KenFM im Gespräch mit: Mathias Bröckers („König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf um den Thron“)

Mathias Bröckers ist ein Autor, wie er fleißiger nicht sein könnte. Nachdem er bereits 2016 mit seinem Erfolgsbuch „Die ganze Wahrheit über alles: Wie wir unsere Zukunft doch noch retten können“ bei KenFM zu Gast war, hat er dieses Mal gleich zwei Lektüren mit im Gepäck. Auf den ersten Blick mutet es an, als hätten die beiden Werke „JFK – Staatsstreich in Amerika“ und „König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf um den Thron“ nur wenig gemeinsam.

Der aufmerksame Leser wird jedoch schnell feststellen, welch starke Parallelen sich in den Werdegängen des wohl beliebtesten Präsidenten der vergangenen Dekaden, John Fritzgerald Kennedy, und seinem verrufenen Konterpart Donald Trump abzeichnen. Es wird deutlich, mit welchen Mitteln, insbesondere die „unsichtbaren Meister“ der CIA, die Arbeit des jeweils mächtigsten Mannes der Welt unterlaufen und somit die Geschichtsschreibung in gewünschte Bahnen lenken.

Dass JFK von einem verrückten Einzeltäter umgebracht wurde, erscheint ebenso märchenhaft, wie die Behauptung, Donald Trump hätte den nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn ohne externe Einflussnahme abgesägt.

Wie lange kann dieses Spiel noch so gespielt werden? Wohin treiben die Vereinigten Staaten mit ihrer Außenpolitik und was bedeutet das für die restliche Welt? In diesem Gespräch präsentiert uns Mathias Bröckers seine Sicht der Dinge. Es gelingt ihm, die Wut über dieses falsche Spiel namens Geopolitik so humoristisch zu verpacken, dass selbst der größte Pessimist zum Schmunzeln kommt.

Inhaltsübersicht:

00:02:42 – Das Schauspiel um Donald Trump im amerikanischen Wahlkampf

00:12:24 – Gibt es Parallelen zwischen JFK und Donald Trump?

00:25:02 – Wie wird aus einem kalten Krieger ein Friedensaktivist? – Kennedy und das LSD

00:47:02 – Die unsichtbaren Meister – Trump und die CIA

01:03:47 – Ungereimtheiten beim Tod JFK’s

01:25:01 – Cowboys, Yankees und die Rolle der CIA beim Mord JFK’s

01:47:29 – Fällt Rom? Wohin treibt das Amerikanische Imperium?

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

45 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Mathias Bröckers („König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf um den Thron“)

  1. Vielen Dank an beide Akteure! Einiges wußte, anderes ahnte man. Erschreckend bleibt, wie ungestraft die Herrschaften der Rüstungs- und Militärlobby schalten und walten können. Sind wir schon so abgestumpft??? Der nächste Krieg ist schon Medial in Vorbereitung. Das Traurige daran, die Mehrheit kann oder will es nicht sehen, wo die gleichgeschaltete mediale Beeinflussung hin führt. Es gibt ja noch Alternativen wie KENFM oder die Nachdenkseiten, aber zu wenige nutzen sie, leider!

  2. wie kommt her jebsen auf die behauptung, obama hat während der gesamten 8 jährigen amtszeit alle 3 minuten bomben abgeworfen? laut council on foreign relations hat er 2016 26171 bomben abgeworfen, das wären 2016 ca. alle 20 minuten eine bombe. lg

    • Na dann war Obama ja doch ein Friedensengel. Oder was willst du mit dieser kleinkarierten Rechnung jetzt sagen, und vor allem: warum greifst du dir aus über 2 hochspannenden Stunden ausgerechnet diesen Furz heraus?

  3. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Trump das kleinere Übel ist – Clinton wäre wahrscheinlich die grössere Katastrophe …. Ich bin kein Akademiker, ich bin ein normaler Mittelschichtbürger mit Anschluss nach unten. So fehlen mir natürlich die Einsichten und vor allem die Zeit (man ist ja auch noch Berufstätig), um mich noch tiefer in die Materie einzuarbeiten. Ich nutze schon jede freie Minute um mich „schlauer“ zu machen, und dann ist da ja noch ein Hobby – welches zur Zeit viel zu kurz kommt. Lange Rede kurzer Sinn …. Ich danke Ken für die Arbeit und seine Youtube Videos – bzw. seit heute auf dieser Seite. Danke auch für dieses …..

  4. Es ist immer wieder schön, Herrn Broeckers auch zusehen zu können, während er spricht. :o)
    Seine Bücher sind schon klasse, aber das hier ist Full Spectrum Information. Erinnerte mich an Speaker For The Dead (Orson Scott Card – also das (Hör-) Buch, der Film bringts nicht), jedoch.. eher Speaker For The Reasoning..

    I just had a daydream..
    Die Perspektive, aus der Mathias Broeckers in seinem neuesten Buch die Welt betrachtet, ist eine sehr interessante.
    Was wäre wenn..
    KenFM macht ein neues Format auf. Nicht Der rote Tisch, sondern Die Tafelrunde. Mit vier Herolden aus sechs Königreichen – diese sollten ihre Hofnarren mitbringen, denn nur denen lässt man es durch, auch mal die Wahrheit zu sagen – und die setzen sich gemeinsam an einen runden Tisch, gefertigt aus unbehandeltem Mondholz (wo man das herbekommt ist klar: CNC can do) und besprechen dort aktuelle Themen im historischen Kontext auf sehr kreative Weise..
    Schöner Traum ;o)

    • Riesengroße Zustimmung!
      Ich hab’s ja schon aufgegeben, dauernd drauf hinzuweisen, dass jede Unterbrechung eben auch für den Hörer (für den Sprecher sowieso) eine Frustrierung bedeutet und das Verstehen erschwert.
      Außerdem wirkt Herr Jebsen dabei oft geradezu lächerlich, wenn er wie ein übereifriger und besserwissender Klassenprimus dauernd reinkräht, auch wenn er nicht dran ist, um den anderen zu zeigen, was er alles weiß und dass er es schon vorher gewusst hat.
      (Hm. Das war jetzt Gift und Galle. Aber das kommt eben vom Frust!)

    • Joo – meist ist es aber auch ergänzend und dann ist es gut. Jebsen ist halt auch sehr wach dabei. Mich stört dann eher anderes, wo er anscheinend nicht ganz so wach war.

  5. Das ist zwar keine direkte Reaktion auf das interessante Interview mit Matthias Bröckers, passt aber irgendwie.
    Alles sinngemäß – in den Nachrichten gestern im Deutschlandfunk: Die Katar Krise wurde durch Russische Hacker ausgelöst, weil sie in den Medien eine Falschmeldung lanciert hätten, die behauptete, dass Katar Iran freundlich sei.
    Am Nachmittag im selben Sender der Bericht über den Selbstmordanschlag in Teheran. Ein Attentat, das auf der anderen Seite zündelt und extrem anheizt. Was für ein Zufall! Die Kommentatoren in der heutigen Presseschau im Deutschlandfunk wundern sich nicht sondern mutmaßen über die verwirrenden Dinge, die sich in diesem Konfliktraum ereignen, jetzt greift der IS die Schiiten an, die Wege des Herrn sind unergründlich.
    Den Vogel schoss der amtierende U.S. Präsident ab. In einem Kondolenzschreiben an die Führung in Teheran berichtet er, „ich habe für die Opfer gebetet, aber Staaten, die den Terrorismus fördern, riskieren selbst Opfer des Bösen zu werden, das sie unterstützen“. Der Kommentator dazu wörtlich: „Ein Satz, der offenbar einen wunden Punkt im Iran trifft“. Ich stelle mir jetzt mal vor, die Russen hätten so nach 9/11 kondoliert.
    Noch mal zum Interview, ich hatte speziell im ersten Teil des Gesprächs den Eindruck, dass Herr Bröckers durch die Einwürfe von Ken den einen oder anderen Gedanken nicht zu Ende gebracht hat.

    • Ein wesentlicher Grund für die Katar-Krise dürfte jener sein:

      Wladimir Putin: Teilverkauf von Rosneft ist das größte Geschäft auf dem Weltenergiemarkt 2016
      7.12.2016 • 20:25 Uhr

      Die Schweizer Unternehmensgruppe Glencore und der Katarische Staatsfonds haben 19,5 Prozent der Aktien des größten russischen Erdölkonzerns Rosneft übernommen. Der Staat behielt dabei die Aktienmajorität und soll durch den Teilverkauf des Ölriesen 10,5 Milliarden Euro eingenommen haben. Russlands Präsident Wladimir Putin gratulierte dem Rosneft-Geschäftsführer, Igor Setschin, zum Erfolg beim „größten Geschäft auf dem Weltenergiemarkt 2016“, zitiert RIA Nowosti den Kreml-Sprecher, Dmitri Peskow.
      https://deutsch.rt.com/newsticker/44031-wladimir-putin-teilverkauf-von-rosneft/

      08.12.2016
      Größte Privatisierung der russischen Geschichte Rosneft bekommt Milliarden aus Katar und Schweiz

      Bei der bisher größten Privatisierung in Russland hat der Staat überraschend knapp ein Fünftel der Anteil am Ölriesen Rosneft an den Schweizer Rohstoffkonzern Glencore und das Emirat Katar verkauft. Die Investoren zahlen für 19,5 Prozent der Papiere rund 10,5 Milliarden Euro, wie Rosneft-Chef Igor Setschin am Mittwochabend dem russischen Präsidenten Wladimir Putin berichtete.
      http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/rosneft-katar-und-glencore-beteiligen-sich-a-1125021.html

      Aktuell geht Herr Külbel hier darauf ein:

      Katar und Saudi-Arabien: Die Hintergründe zum Riss zwischen den Terror-Paten
      8.06.2017 • 13:00 Uhr

      Nach der jüngsten Eskalation zwischen Riad und Doha versucht der Westen, mithilfe der Verschwörungstheorie über „russische Hacker“ in Katars Nachrichtenagentur die Situation zu retten. Allerdings schwelte der Konflikt zwischen den Golfstaaten schon länger.
      https://deutsch.rt.com/international/51996-katar-und-saudi-arabien-riss/

      Die US-Administration genügt sich einmal mehr in widersprüchlichen Äußerungen:

      Katar: Widersprüchliche Äußerungen aus der US-Administration

      Trump sieht die Isolation des terrorverdächtigen Emirats als ersten Erfolg seiner Reise nach Saudi-Arabien – sein Außen- und sein Verteidigungsministerium äußern sich anders
      https://www.heise.de/tp/features/Katar-Widerspruechliche-Aeusserungen-aus-der-US-Administration-3737492.html

      Die Reaktion der Türkei, welche nebenbei bemerkt ein Problem, seit der Absetzung der Muslimbruderschaftregierung, mit Ägypten hat:

      Nach Saudi-Blockade: Türkei beschließt Truppenverlegung nach Katar

      Bereits kurz nach Bekanntwerden der politischen und wirtschaftlichen Blockade Katars durch eine Koalition von Staaten angeführt vom absolutistischen Königreich Saudi-Arabien, protestierte die Türkei gegen die eingeleiteten Maßnahmen. Nun beschloss Ankara Truppen nach Katar zu entsenden. Damit droht eine weitere Eskalationsstufe im neuen regionalen Machtkampf.
      https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/51974-nach-saudi-blockade-turkei-beschliesst-katar/

      Zum Schluß ein Artikel von Herrn Meyssan, zum aktuellen Bilderbergtreffen, wo das wohl alles besprochen wurde:

      Konfrontation im Bilderberg 2017
      von Thierry Meyssan

      Während Präsident Trump seine inländischen Autoritäts-Probleme mehr oder weniger gemeistert zu haben scheint, verlegt sich der Konflikt ins Innere der NATO: Washington ist gegen die Ausnutzung des Terrorismus, während London nicht die Absicht hat, sein wirksames Einfluss-Instrument aufzugeben. Die ursprünglich als Resonanzkörper der Allianz konzipierte Bilderberg-Gruppe wurde nun die Bühne einer schwierigen Debatte zwischen Befürwortern und Gegnern des Imperialismus im Nahen Osten.
      (Dieser Artikel wurde am 4. Juni 2017 geschrieben. Er erwähnt also nicht die aktuelle diplomatische Krise im Nahen Osten, auch wenn diese die Hypothesen bestätigt. Beide Lager beginnen sich zu bilden: auf der einen Seite der Katar und das Vereinigte Königreich, bereits offiziell durch den Iran, die Türkei und die Hamas unterstützt; auf der anderen, Saudi Arabien und die Vereinigten Staaten bereits von Bahrain, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel, Libyen (Regierung von Baida), Malediven, Mauritius und dem Jemen (Abdrabbo Mansour Hadi Regierung) unterstützt.)
      http://www.voltairenet.org/article196690.html

      Zurück zum „Game of Thrones;“ ich vermag die Motivation all der beteiligten Oligarchen nicht im Detail zu ergünden.
      Fakt ist allein, all diese Leute trampeln auf Millionen anderen Menschen herum, machen ihnen das Leben zur Hölle und/oder töten sie.
      Dies vermutlich einzig begründet durch den egomanen Wahn, daß ihnen ein Monopoly-Brettspiel nicht zur Kompensation ihrer Gelüste genügt.

  6. Wie nur kann das sein, dass mörderische Macht für gewisse Menschen zum Aphrodisiakum werden kann? Wir kann man sich solche Persönlichkeiten psychologisch erklären?

    • Ganz einfach. Glückliche Menschen deren Würde nie angetastet wurden, streben nach Entfaltung ihrer persönlichen Selbst sowie nach Liebe.
      Negativiert man diese Zustände, also durch Verletzung der Würde, entweder durch Softpower (Entfremdung des Selbst, Konsumzwang, Tittytainment, Entzug von Freiheitsrechten) oder Hardpower (physische Gewalt bis zur Folter), dann streben die betroffenen Menschen nach Macht, um genau das ausüben zu wollen oder können, was ihnen widerfuhr; ein verdammter Teufelskreis.
      Die Interessanten Fragen sind aber:
      „Wer hat diesen Teufelskreis entfacht?“
      Think Tanks von Soziologen sowie Psychologen die genau über dieses Wissen verfügen, entwickeln noch subtilere und verfeinerte Strategien um Menschen in diesen Teufelskreis hineinzustoßen. „Handeln die frei? Oder sind sie auch Opfer?“

    • Ich dachte jetzt dabei aber an Persönlichkeiten wie z.B. Kissinger & Co. Solche, die schon von Haus aus in Machtstrukturen hinein geboren wurden, es von außen gesehen nicht schwer hatten in dieser Gesellschaft. Was mit der Masse Mensch gemacht wird, wissen wir ja. Ich kann nicht entscheiden oder beurteilen, ab wann jemand Opfer oder aber Schuldiger ist. Für mich steht nur fest, dass jeder Mensch zu jeder Zeit die Wahl hat, sich für das Schlechtere oder das Bessere zu entscheiden. Kennedy und Mary Meyer z.B. haben sich jedenfalls für das Bessere entschieden.

    • Diese Argumentationsschiene aus dem letzten Jahrhundert, das ein Mensch so „fertig“ geboren ist, weil entweder Gott jeden so gemacht hat oder aus „wissenschaftlicher Sicht“ irgendein genetisches Programm die Haltung des Menschen welche daraus sein Verhalten resultiert von vornerein prägt, bleibt Aberglaube.
      Empirisch alles als Unfug nachgewiesen.
      Die meisten Menschen stellen bei solchen Themen nie die richtigen Fragen. Und sie sind dabei das Opfer ihrer Doppelmoral.
      Man muss fragen:
      Welches Wissen, welche Erfahrung hat ein Neugeborener nach der Geburt? Denn erst aus Wissen und Erfahrung wird die Haltung des Menschen geprägt.
      Kann ein Baby wissen was Gut und Böse ist?
      Weiss es den Unterschied zwischen Krieg und Frieden?
      Kennt es die Unterscheidung von Mord und Totschlag?
      Waren wir Babys gewesen?
      Wenn man die Zeit des Säuglingsalter sowie der Kindheit ausblendet und somit nur den Erwachsen in seiner „fertigen“ Form betrachtet, kommt man nie zu einer vernünftigen Antwort.

      Die Schlussfolgerung kann nur lauten, es muss immer einen gegeben haben der einem in diese Abgründe stößt.
      Ob viele es hören wollen oder nicht und das verleugnen:
      Aber ob ein Stalin, ein Mao, ein Hitler, ein Obama, ein Trump, eine Merkel, ein Putin, diese waren alle Babys und Kinder wie Sie und ich. Hier liegt der gemeinsame Nenner. Lediglich die Umgebung sowie die Lebensumstände haben uns alle zu dem gemacht wer wir heute sind.

      Im Grunde sind wir alle Opfer dieses Teufelskreises.

    • Ja, zu dem wie es Son_Snow umschreibt kommt noch hinzu, das der Glückliche Freude an der Entwicklung eigenen Könnens hat und Selbstverwirklichung über die positive Anwendung seines Könnens in weltbejahender Weise einbringt. Dem Verletzten ist die Welt, insbesondere die Menschenwelt, eher etwas Feindliches dem gegenüber es sich zu behaupten und durchzusetzen gilt. Er will sich nicht in die Welt einbringen, er will sie verändern, beherrschen, seinen Stempel aufdrücken. Die Anwendung von Macht (nicht Können) verleiht ihm das Gefühl sehr viel mehr zu sein (Selbstpotentierung).

    • Specht…
      KIssinger wurde ja schon als KInd aus dem bösen Deutschland ins gute Amerika vertrieben. Er wurde also schon von Anfang Opfer und sah es folgerichtig den Rest des Lebens als Aufgabe das „Böse“, also alles was er nicht war, durch die Guten, also die USA vernichten zu lassen.

      Wenn Dummköpfe intelligent sind, werden sie gefährlich…

    • Das kennen wir doch alles schon. Meine Frage ist damit noch lange nicht beantwortet. Habe ich ja auch nicht erwartet. Ich weiß ja selber die Antwort nicht. Auf einen Kissinger z.B. passt das doch alles gar nicht, was ihr da schreibt.

    • Ja, „wenn Dummköpfe intelligent sind, werden sie gefährlich“. Das ist doch mal eine Antwort.

    • Psychopathen halt. Unfähig sich in andere Menschen hinein zu versetzen.
      Der Frieden beginnt nicht mit der Politik, er hört mit der Politik auf.
      Frieden?
      Die Würde des Menschen ist antastbar, wird zu oft ignoriert. Unser Grundgesetz beginnt also mit einer Lüge. Wie erklären wir das unseren Kindern?
      Das Leben ist heilig?
      Das Leben sollte heilig sein! Die Würde des Menschen sollte unantastbar sein!
      Wir dürfen die Kinder nicht mit falschen Aussagen, falschen Begriffen verwirren.
      Sonst hören sie uns zurecht nicht zu, und suchen auf dem Handy die Unten-Haltung, statt Gedanken zur Machbarkeit einer friedlichen Welt.
      Der Frieden beginnt an der Mutterbrust, geht über den Sandkasten, über den Schulhof in die Arbeitswelt. Oder er bleibt auf der Strecke, weil die Erzieherin gelangweilt zu sah, wie mir Paul Sand in die Augen warf.

    • „Wenn Dummköpfe intelligent sind, werden sie gefährlich“ ist doch keine Antwort. Das ist doch nur eine Aufschaukelungsphrase in einer Echokammer.

      Dumm sind wir doch alle, weil wir sehr oft irgendeinen Fehler mehrmals begangen haben, aber das gehört numal zum Lernprozess dazu. Machen wir überhaupt keine Fehler, dann können wir gleich mit dem Lernen aufhören, uns dann hinlegen und warten bis der Tod uns holt. Die Freude am Lernen ist die Freude am Leben.
      Intelligenz ist relativ und zwar ist jeder auf seine Einzigartigkeit intelligent. Die Vernetzungsstruktur im Gehirn eines jeden Menschen ist wie die Struktur einer jeden Schneeflocke, auf der Welt einzigartig, die gibt es kein zweites mal.

      Ich vermute Sie meinen Ignoranz und Arroganz. Diese beiden Negativa in Verbindung machen den Menschen gefährlich.

    • Wir müssen ja immer zum halbwegs befriedigenden Verstehen des Anderen erst einmal auf die Erfahrung mit uns selbst zurückgreifen. Wenn also Menschen uns selbst derart wesensfremd sind , dann wird es wirklich schwierig und beginnt im Kopf zu kreisen. Da nützen mir die üblichen und sozialwissenschaftlichen Erklärungen nicht viel. Sie nützen alle auch deshalb nichts, weil nicht jeder gedemütigte, gequälte Mensch mit unglücklicher Kindheit zum Lustmörder wird. Deshalb trifft es dieser Satz von Michel E. über den „intelligenten Dummkopf“ aus meiner Sicht tatsächlich noch am ehesten in seiner Widersprüchlichkeit bzw. Perversität. Er könnte eigentlich überhaupt mehr oder weniger heute für den durchschnittlichen „Homo Sapiens“ stehen, wenn wir uns die übliche Lebensart unserer Spezies daraufhin ansehen. Damit ist die Sache natürlich nicht geklärt. Aber dennoch bleibt sie brandaktuell.

    • @ Specht
      Wenn wir jetzt den Bezug auf das Gespräch über JFK nehmen, haben wir doch einen Indiz, warum nicht alle Menschen die sich mit Gangstern und Mördern umgeben, doch noch die Kurve bekommen und ein friedliches Zusammenleben gestalten wollen.
      Manchmal reicht wirklich nur ein Mensch aus, um einem vor dem Abgrund zu bewahren.
      Genau so sowie wir immer nur von einem anderen in den Abgrund gestoßen werden können, so brauchen wir auch stets einen anderen Menschen der uns dabei hilft aus dem Abgrund herauszukommen.

    • Naja, sie müssen schon den anderen erst mal dazu überreden LSD zu nehmen…

      Aber allein schon so was zu denken überfordert Gut Menschen ja schon.

      „Das Leben sollte heilig“, oder dies und jenes sein…. wenn wir nur alle… und die Ignoranz anderer, zB die von Kissinger? Wobei war der denn Ignorant…?????
      Welch fürchterliches infantiles Geschwafel, mann oh mann…
      hr seid das krasse gegenteil vom Bröckers

    • Ignoranz ist noch die bequemste Form von Gewalt. Bequem hat es sich Kissinger aber wohl nicht gemacht.

    • Zitat aus dem englischen Wikipedia, 2. Absatz:

      Meyer was shot to death on the Chesapeake & Ohio Canal towpath on October 12, 1964, three weeks after the release of the Warren Commission Report, whose conclusions Meyer allegedly challenged.[7][8] Meyer’s long history of criticism of the CIA, the timing of her killing, the CIA’s wiretapping of her phone,[9] and the effort by CIA counterintelligence chief James Jesus Angleton to retrieve Meyer’s diary immediately after her death have prompted investigation of possible CIA involvement in her murder.

    • (im Netz) Telepolis + Das Blumenkind und der Präsident
      19. August 2013 Markus Kompa
      Inhaltsverzeichnis

      Das Blumenkind und der Präsident
      Mary Pinchot Meyer und der Mockingbird

    • schwarz ist weiß, danke, ich halte den Abschnitt aus Telepolis für wichtig genug, um ihn hier mal reinzustellen. Die genaue Adresse ist:
      https://www.heise.de/tp/features/Das-Blumenkind-und-der-Praesident-3399935.html?seite=2

      Zu MK Ultra gibt es interessantes von Jasinna
      https://www.youtube.com/watch?v=V4bIScxOAIY

      Als knapp ein Jahr nach dem Präsidentenmord der Bericht der Waren-Kommission erschien, geriet die Kennedy-Vertraute außer sich. Ex-CIA-Chef Allen Dulles, der das Komitee dominierte, war es gelungen, seine CIA aus der Untersuchung komplett herauszuhalten und dreisteste Lügen zu fabrizieren. Mary Meyer konfrontierte mit dem Pamphlet ihren Ex-Mann, der wiederum innerhalb der CIA Alarm schlug. Den Beteiligten war klar, dass die resolute Frau sich nicht davon abbringen lassen würde, ihre Version der Geschichte zu erzählen. Ihre Affäre und ihr großer Einfluss auf den Präsidenten waren damals noch ein Staatsgeheimnis, das erst Jahrzehnte später gelüftet werden sollte.
      Kurz nach Mary Meyers Entrüstung schoss ihr bei einem Spaziergang ein Unbekannter aus unerfindlichem Motiv zwei Kugeln in den Kopf. Die Gerichtsmediziner bewerteten die aus der Nähe abgegebenen Schüsse als professionelle Exekution. Noch am Abend des Mordes wurde der legendäre CIA-Mann James Jesus Angleton, der mit den Meyers befreundet war, beim Versuch überrascht, persönlich in ihr Haus einzubrechen. Der Schattenmann, der sich in Handschuhen mit Dietrich am Türschloss zu schaffen machte, gab an, er habe sich um die Katzen kümmern wollen. Da er schon einmal da war, nahm er auch gleich Mary Meyers Tagebuch in Verwahrung. Cord Meyer, der noch bis 1977 für die Agency arbeitete, stützte offiziell die Interpretation, seine Ex-Frau habe sich einer Vergewaltigung widersetzen wollen und sei deshalb von ihrem Peiniger erschossen worden.

  7. Der Chaoskönig mit der Eichhörnchenfrisur 🙂
    Allein wenn der Name Trump fällt, drehen die meisten Menschen völlig durch. Und überall wo er auftaucht, dort herrscht hinterher Chaos, aber im eulenspiegel’chen Manier. Brüssel, Paris und jetzt Riad.
    Ich amüsiere mich wie beiden Gesprächspartner hier. 6 terrorzüchtende Staaten bezichtigen einen kleinen terrorzüchtenden Staat der Terrorismusunterstützung. Und dieser wird jetzt von den Terrorismus unterstützenden Staat Türkei in Schutz genommen 😀

    Dieses perverse Spiel mit der Taktik „teile und herrsche“ nimmt jetzt so groteske Dimensionen an, dass man nur noch mit Humor das alles ertragen kann.

    Nun wieder mal ernsthaft. Die ganzen Think Tanks der Transatlantiker wissen schon, dass keiner diese Taktik widerstehen und dass man damit gegen jeden anwenden kann, solange die betroffenen weder Vertrauen noch Ehre besitzen. Und, wenn man nur über die Kanäle dieser Gruppe deren Treiben mitverfolgt, dann sieht man doch, dass diese total paranoid und ehrlos sind. Gerade diese Gruppe ist besonders anfällig für das „teile und herrsche“-Prinzip.

    Mal schauen was jetzt in der Endgamephase dabei rauskommt.

    • Das Problem sind ja nicht diese lächerliche Länder mit ihren Kasperle Politikern…

      Das Problem ist doch eher, was für Medien sich die Bürger in einem sogenanten zivilisierten und geblidete Land wie Deutschland bieten lassen. Und was für Regierungen die sich wählen….

  8. Ich möchte eine, nach meinem Empfinden, nicht unwesentliche Ergänzung empfehlen.
    Da ohne Weltwährung, kein Weltreich.

    Monetär-militärisch-industrieller-Medienkomplex

    Militär und Medien, die Kriegsmittel um Körper und Geist, wollen schließlich finanziert sein.

  9. Das der Militärisch- Industrieelle- Medien- Komplex keinen Frieden will, lässt sich jeden Tag nachlesen, bzw. im den Nachrichten im Fernsehen sehen. Aber er, der (Militärisch- Industrieelle- Medien- Komplex), ist im Volk noch nicht angekommen. Das hat ja nicht zuletzt damit zu tun, dass dieser Begriff zu sperrig ist.
    Deshalb bleibt für das Volk Trump der Feind. Im Gegensatz zu Kennedy, hat er sich noch nicht aus diesem Machtgeflecht, zu dem ja noch die Geheimdienste und die Unterwelt gehören, emanzipieren können, auch wenn man seine Taten, da er ja ziemlich unter Druck steht, als clever bezeichnen kann. Noch ein bisschen früh, um diese politische Wundertüte zu bewerten. Über seine Drohnen- Politik habe ich noch nicht viel gehört. Folgt er da Obama…?

Hinterlasse eine Antwort