Mathias Bröckers live in Wien: Die Drogenlüge

Mathias Broeckers

spricht in Wien über:

Die Drogenlüge – warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und ihrer Gesundheit schaden

Samstag, 1. Dezember 2018

19:00 Uhr – 22:00 Uhr

Lorelysaal, Penzingerstraße 72, 1140 Wien

Bestsellerautor Mathias Bröckers zeigt, warum das Geschäft mit den Drogen gerade durch das Verbot so attraktiv ist und wie Politik, Mafia und Lobbyisten davon profitieren. Bundeswehr und NATO etwa sichern und bewachen in Afghansitan derzeit die größte Heroinproduktion aller Zeiten – und das ist nur eine von vielen absurden Auswirkungen des umfassenden internationalen Drogenverbots. Es wird deutlich: Die Strategie des Drogenverbots ist weltweit nicht nur sozial- und gesundheitspolitisch gescheitert, sie unterminiert auch in vielen Regionen durch ihre Nebenwirkungen die Rechtsordnung etlicher Gesellschaften. Nur ein Ende der Prohibition und die konsequente Legalisierung aller Drogen kann die Spirale von Schwarzgeld, Gewalt, Korruption und Terror stoppen.

Karten unter
oeticket.com

Vollpreis 12.-
Ermässigt 8.-

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

2 Kommentare zu: “Mathias Bröckers live in Wien: Die Drogenlüge

  1. Danke Herr Bröckers!!! Danke!!!

    Wird Zeit, dass wir endlich diese Riesenlüge durchschauen. Aber diese Welt will einfach keine friedlichen Kiffer, erleuchtete LSDler oder liebende MDMA-Konsumenten. Mit solchen Leuten ist einfach kein Krieg zu führen.

    Und wo kämen wir denn hin, wenn der Krieg gegen die Drogen abgeschafft würde? Die ganzen schönen Waffen dafür wären nutzlos, ettliche durchgeknallte Uniformierte wären arbeitslos und die CIA wäre ihrer Einkommensquelle beraubt.

    Am Ende sitzen überall seelig lächelnde Menschen auf den Wiesen und erfreuen sich an Sonnenuntergängen statt sklavisch zu buckeln und zu konsumieren. Ts…

  2. Auszug aus:

    The legacy of Friedrich von Hayek:
    Fascism didn’t die with Hitler
    by Richard Freeman and Jeffrey Steinberg

    EIR Volume 22, Number 8, February 17, 1995
    larouchepub.com

    „For example, von Hayek’s Mont Pelerin Society counted among its founding
    members Max von Thurn und Taxis, the head of the old
    Venetian oligarchic family that was transplanted to Bavaria.
    The Thurn und Taxis family was prominent in the occult
    Thule Society that fostered Hitler’s rise to power, and members
    of the family ran the Allgemeine SS out of their Regensburg,
    Bavaria castle.
    In his keynote speech at the Mont Pelerin Society meeting
    in 1980 in Palo Alto, California, Max von Thurn brazenly
    praised the „underground economy “ as the perfect
    „Hayekian “ system – complete with its narcotics trafficking,
    unchecked violent crime, and tax evasion.“

    Friedrich August von Hayek:

    „Wir verdanken den Amerikanern eine große Bereicherung der Sprache durch den bezeichnenden Ausdruck weasel-word. So wie das kleine Raubtier, das auch wir Wiesel nennen, angeblich aus einem Ei allen Inhalt heraussaugen kann, ohne daß man dies nachher der leeren Schale anmerkt, so sind die Wiesel-Wörter jene, die, wenn man sie einem Wort hinzufügt, dieses Wort jedes Inhalts und jeder Bedeutung berauben. Ich glaube, das Wiesel-Wort par excellence ist das Wort sozial. Was es eigentlich heißt, weiß niemand. Wahr ist nur, daß eine soziale Marktwirtschaft keine Marktwirtschaft, ein sozialer Rechtsstaat kein Rechtsstaat, ein soziales Gewissen kein Gewissen, soziale Gerechtigkeit keine Gerechtigkeit – und ich fürchte auch, soziale Demokratie keine Demokratie ist.“
    – Friedrich August von Hayek: Wissenschaft und Sozialismus. In: Gesammelte Schriften in deutscher Sprache. Abt. A, Aufsätze; Bd. 7. Mohr Siebeck, 2004

    Laut Schumpeter ist Hayeks Liberalismus ausschließlich betuchten Gentlemen und Sklavenhaltern zu empfehlen.
    Hayek war ein Freund Pinochets.

    „Es mag hart klingen, aber es ist wahrscheinlich im Interesse aller, daß in einem freiheitlichen System die voll Erwerbstätigen oft schnell von einer vorübergehenden und nicht gefährlichen Erkrankung geheilt werden um den Preis einer gewissen Vernachlässigung der Alten und Sterbenskranken.“ – Friedrich August von Hayek, Die Verfassung der Freiheit, Tübingen, 1983, S.397

    „Und der vorherrschende Glaube an »soziale Gerechtigkeit« ist gegenwärtig wahrscheinlich die schwerste Bedrohung der meisten anderen Werte einer freien Zivilisation.“ – Friedrich August von Hayek, Recht, Gesetzgebung und Freiheit, Bd. 2: Die Illusion der sozialen Gerechtigkeit. Landsberg am Lech 1981, S. 98

    „Ungleichheit ist nötig. […] Wenn wir garantieren, dass jedermann am Leben gehalten wird, der erst einmal geboren ist, werden wir sehr bald nicht mehr in der Lage sein, dieses Versprechen zu erfüllen.“ – Friedrich August von Hayek, Interview mit der Wirtschaftswoche, 1981

    „Gegen die Überbevölkerung gibt es nur die eine Bremse, nämlich, dass sich nur die Völker erhalten und vermehren, die sich auch selbst ernähren können.” Friedrich August von Hayek

    „So muss ich offen zugeben, dass ich, wenn Demokratie heißen soll: Herrschaft des unbeschränkten Willens der Mehrheit, kein Demokrat bin und eine solche Regierung sogar für schädlich und auf die Dauer für funktionsunfähig halte.“ Friedrich August von Hayek

Hinterlasse eine Antwort