Me, Myself and Media #19: Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.

Das Presseportal KenFM wächst und sieht sich von daher in der Pflicht, immer wieder neue Formate und neue Stilmittel der Aufklärung auszuprobieren. Den meisten KenFM-Usern gefällt das, eine recht überschaubare Gruppe hingegen kann mit Neuem spontan eher weniger anfangen. Diesen Menschen wollen wir folgendes mit auf den Weg geben: Gebt uns und euch selber etwas mehr Zeit. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Humor oder Geschmack kann man nicht mit klassischer Physik vermessen, und darüber hinaus sind bei allen journalistischen Experimenten die klassischen KenFM-Formate bei Weitem in der Überzahl.

Was gar nicht geht, sind Schläge unter der Gürtellinie, was immer dann der Fall ist, wenn man einen Interviewgast wegen seines Äußeren verhöhnt. Die Toleranz, die wir alle permanent von unserem Umfeld, der politischen Konkurrenz und anderen Religionen fordern, sollten wir bitte schön auch selber an den Tag legen. Immer. Nicht nur ab und an.

Damit sind wir bei den Inhalten von Me, Myself and Media 19.

Es geht um die AfD und wie die Partei und ihr Fanblock mit verbalen Entgleisungen innerhalb der eigenen Reihen umgeht. Es geht aber auch um Pressevertreter, die versucht haben, die AfD zu erpressen.

Wir lassen Angela Merkel zu Wort kommen. Sie trat beim „Musikantenstadl der NATO“ in München auf, der Münchner Sicherheitskonferenz. Außerdem war sie in der Türkei, um sich über Russlands Agieren in Syrien zu beklagen. Für Merkel sind die aktuellen Fluchtwellen von dort das Ergebnis russischer Bomber.

Immer mehr Mitarbeiter der Massenmedien weinen sich öffentlich über das aus, was man „embedded“ nennt. Die innere Pressefreiheit als Basis für Pressefreiheit per se ist im Visier des Pentagon und gefährdet zunehmend die Demokratie.

Was macht das Ex-RAF-Mitglied Christian Klar im Deutschen Bundestag? Warum nennt Gideon Levy sein Land „besatzungssüchtig“? Was steckt wirklich hinter Camerons Drohung des Brexit, und warum wird es zunehmend wahrscheinlich, dass es in Deutschland zu einem Giftgas-Anschlag kommt, den die NATO wohl dem IS in die Schuhe schieben wird?

KenFM versucht, den täglichen Wahnsinn der News zu einem geopolitischen Teppich zu verknüpfen, der vor allem fliegen kann. Unser Ziel ist es, euren Horizont zu erweitern, damit ihr nicht die Übersicht verliert.

Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-beatrix-von-storch-nimmt-aeusserung-ueber-schuesse-auf-fluechtlinge-zurueck-a-1076757.html

https://www.youtube.com/watch?v=zgFQC-c_QYI

https://www.youtube.com/watch?v=-VZRyZLxnVs&feature=youtu.be&t=8m37s

http://www.welt.de/politik/deutschland/article152256168/Warum-sich-die-Welt-von-Guenther-Lachmann-trennt.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-james-clapper-warnt-vor-chemiewaffen-anschlag-a-1077216.html#utm_source=politik%23utm_medium=medium%23utm_campaign=plista&ref=plista

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3443721/ISIS-used-chemical-weapons-make-mustard-gas-chlorine-warns-CIA-director.html

https://www.youtube.com/watch?v=va29f7POhRs

https://www.youtube.com/watch?v=vln_ApfoFgw

http://www.faz.net/aktuell/politik/ankara-merkel-entsetzt-ueber-russische-bombenangriffe-in-syrien-14059200.html

https://www.youtube.com/watch?v=5Z_6YV2fjkA

http://www.welt.de/politik/ausland/article131200484/Mit-280-Lastwagen-verwirrt-Putin-die-Welt.html

http://www.t-online.de/tv/news/id_76827298/merkel-erwarten-dass-ihr-in-eure-heimat-zurueckgeht-.html

http://www.voltairenet.org/article190087.html

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513

http://m.tagesspiegel.de/politik/frueherer-raf-terrorist-arbeitet-fuer-abgeordneten-bundestag-verweigert-christian-klar-hausausweis/12986586.html?utm_referrer=http://m.facebook.com

http://www.dasmili.eu/art/gideon-levy-israel-ist-besatzungssuechtig/#.VreWuMe-Mkg

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

59 Kommentare zu: “Me, Myself and Media #19: Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden

  1. Das Leben hat so an sich, das Vorhersehbare nicht eintreten zu lassen, und sich am Ende vom Ungewollten gefangen zu nehmen!
    Musste Lenin noch zwei Schritte zurückgehen, um wenigsten einen gerechten Schritt nach vorne wagen zu können, so lassen sich der vom CIA vergiftete ehemalige venezolanische Staatsmann – Hugo Chavéz, aber auch sein Nachfolger – Nicolas Maduro oder Boliviens charismatischer Präsident – Evo Morales und alle anderen weitsichtigen Staatsmänner nicht mehr auf Knebelverträge ein.
    Nach 1942 wird Stalins Slogan ganz ohne Polemik zum Fanal der befreiten Menschen auf dieser Welt:
    Ein Schritt vor ‒ kein Schritt zurück!

    Da steht er nun am Anfang der Welt und fragt sich: Sind es nur noch 80 Kriege bis zum Ende der Welt, oder sollen noch mehr alternative Menschen daran glauben, die vom westlichen ökonomischen Knebelkurs abgewichen sind: Milosevic, Hussein, Gaddafi, Kirchner, Lugo, Rousseff oder die Hälfte Afrikas!

    Die größten Schätze der Welt liegen auch heute noch nach Tausenden von Jahren in Asien im Allgemeinen und vom Kaspischen Meer bis nach Sibirien hin im Besonderen. Madame Tussauds Bilderberg-Marionette und pathetische neo-imperialistische Wirtschaftsverweserin in Great Britain hatte noch die Arroganz besessen á la 1853 erstem Krim-Debakel zu behaupten: Sibirien ist eben zu groß, um nur einem Land alleine zu gehören. Well dear lads – nun hat eben dieses Land Atomwaffen und ist kein zweites Jugoslawien, Irak, Somalia, Libyen oder gar Syrien – Sic!

    Wieder einmal fragt sich der gebeutelte und geschasste Mensch:
    Cui Bono ‒ und was bedeutet noch Moral?
    Moral ist all das, was zum Sieg der Befreiung beiträgt. Unmoralisch und verbrecherisch ist hingegen alles, was diesem im Weg steht. So einfach und ehrlich erklärt es jedenfalls:
    Sergej Gennadijewitsch Netschajew (1847 ‒ 1882)

    • Annex – Margaret Thatcher hatte als Bilderberg-Vertreterin und Kohlegruben (Ex)Terminatorin Sibirien für den Commonwealth of Enslaved Bootlicker Nations auserkoren!

  2. Verehrter Ken.
    Sich in Sachen AfD ausgerechnet auf Hans-Olaf Henkel zu beziehen, fanden wir von IZULAP (eine kleine Gruppe von deutschen Auswanderern in Lateinamerika) ziemlich unglücklich. Abgesehen davon, dass Henkel jetzt bei ALFA (Bernd Lucke) mitmacht, hat er schon bei einem Spiegel-Interview ( http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-hans-olaf-henkel-verlaesst-die-afd-a-1042192.html ) Folgendes vom Stapel gelassen…! Zitat: „Mit Ausnahme der Bundesländer im Osten Deutschlands werde die AfD nirgendwo mehr über die Fünfprozenthürde kommen und damit keinen Einfluss an den kritikwürdigen Entwicklungen in Deutschland mehr nehmen können, prophezeit Henkel. „Eine dritte Rechtsaußenpartei, neben den REPs und der NPD, brauchen wir wie ein Loch im Kopf!“ Diesen Mann kann man, unserer Meinung nach, getrost als AfD Kritiker wegen Befangenheit AUSSCHLIESSEN…! Wir wissen natürlich, dass die AfD nicht die „perfekte Lösung“ für unsere Probleme darstellt.. ABER… sie ist die EINZIGE PARTEI, die für VOLKSABSTIMMUNGEN ist…!! KEINE ANDERE „etabierte“ PARTEI nimmt dieses Wort auch nur in den Mund. Und die Merkel hat erst vor Kurzem Volksabstimmungen DEFINITIV ausgeschlossen. Der EINZIGE GRUND, der uns einfällt sind, wie fast immer, die USA..!! VOLKSABSTIMMUNGEN würden für „Gringolandia“ bedeuten, dass die Bundesbürger die US-FÄDEN der Polit-Marionetten abschneiden könnten und das US-Kartenhaus damit zum Einstürzen bringen würden. Warum sollten wir also GEGEN die EINZIGE Partei, die Volksabstimmung auf ihre Fahne geschrieben hat, sein..??? Dabei ist es dann am Ende doch VÖLLIG WURSCHT, was die AfD noch in ihrem Programm stehen hat. Schließlich wird in diesem Moment das DEUTSCHE VOLK wieder der Souverän unseres Staates sein…! – Nicht vergessen…!! Die derzeit EINZIGE PARTEI, die unsere Merkel von ihrem Tyrannen-Thron stürzen könnte, ist nun einmal die AfD. Wir bitten Sie, verehrter Ken, darüber einmal ernsthaft nachzudenKEN…!!

  3. Hallo Kenfm-Team, hallo User

    ich habe Gestern den aus meiner Sicht Hervoragenden Vortrag des Kieler Psychologieprofessors Dr. Rainer Mausfeld ,“Warum schweigen die Lämmer? – Demokratie, Psychologie und Empörungsmanagement“ gesehen. Ein Interview mit diesem Man wäre wünschenswert!!! Wer diesen Vortrag noch nicht bei YouTube gesehen hat, sollte dies tun!

    MFG Rene

  4. Genial! Wie politische Themen so klar und durchsichtig, jedoch mit so hohem Unterhaltungswert präsentiert werden können, da könnte man glatt Tränen vergießen, wie wir die ganzen Jahre ohne Ken gelitten haben!

  5. Heinz Erhardt sagte einmal Humor ist eine sehr schwere Arbeit. Also was den König betrifft, so muss ich leider sagen ist es „noch“ einfach nicht mein Ding. Ich persönlich muss mich durch die Sendung mit Gewallt zwingen. Einfach nicht mein Ding.

    Nicht unbedingt „WAS“ er sagt, sondern „WIE“ er es vermittelt. Üben üben üben kann ich da nur schreiben. Fängt bei ihm bei den ganzen Sprechpausen an .. so wie ich persönlich immer „ähhh“ sage.. (das viel mir auf als ich eine eigene Sprachsendung aufgenommen habe und 100 mal das „ähhh“ raus geschnitten habe. Danach war selbst für mich die Sendung 200 mal verträglicher und besser).

    Denn nach dem 900sten „nich war bzw bayrische „ned war“ von ihm (was ich mit Sprachpause meine) kann ich meine Nerven kaum noch ruhig halten (weil es mich persönlich super nervt).
    Kommt dem gleich, wenn jemand sehr oft sagen „verstehst was ich meine ?“ .

    Nennt man ja im allgemeinen Sprachpausen und im Professionellen Bereich sollte man sich diese ab gewöhnen.
    Das sollte eine Konstruktive Kritik an ihm sein.

    Plauze

  6. Auf dem Weg in den deutschen Faschismus: Das „vierte Deutsche Reich“?

    Gerade habe ich einen Artikel bei Telepolis gelesen, wo Peter Nowak [1] eben jenen „Politikwissenschaftler“ Prof. Werner Patzelt ebenfalls ziemlich kritisch beleuchtet. [2] Schon beim MMM-19-Video überkam mich der Impuls, noch einmal sehr deutlich herauszuheben und niederzuschreiben, was Faschismus ist und wie er entsteht. Mir fehlten aber die Worte, vielleicht war ich auch einfach zu müde, jedenfalls hat sich dieser Impuls wieder eingestellt, als ich über die Behauptung von Patzelt gestolpert bin, es gäbe keinen Rechtsruck bei Pegida. Dabei tendieren wir alle – jene ausgenommen, die sich ihrer Emotionen und Befindlichkeiten weitgehend bewußt sind und daher eine gewisse Kontrolle über sich selbst auszuüben vermögen – mehr oder weniger zum Faschismus, weil das in unserer Kultur so angelegt ist und sich in der Sozialisation unserer Kinder spiegelt. Arno Gruen schildert in seinem Buch „Der Kampf um die Demokratie“ einige Neonazis und beschreibt ihre Beweggründe:

    Ein 19-jähriger Neo-Nazi berichtet: „Wir gehen einfach drauf los, weil wir Lust haben. Wir sitzen in der Gruppe, saufen uns einen an und sagen auf einmal: So, jetzt müssen wir losgehen, jetzt haben wir den Pegel erreicht, jetzt sind wir unbesiegbar, jetzt gehen wir los und schlagen die Leute platt.“ Ein anderer: „Wenn ich mich mit jemandem geschlagen habe, habe ich überhaupt nichts gefühlt. Es darf nur einen von uns beiden geben. Ich schlage einfach nur zu und sehe, daß der andere keine Chance hat. Deshalb bin ich schon mal überlegen, ich bin der Held. Es brauchte sich nur irgendeiner in einer Kneipe neben mich zu setzen, und mir hat die Nase nicht gefallen, da habe ich mich auf den gestürzt und ihn usammengeschlagen. Derselbe Mann, einige Zeit später, nachdem man ihn dazu gebracht hatte, über sich nachzudenken: „Man mußte in seinem Leben so viel schlucken, man mußte so viel ertragen, man wurde so oft erniedrigt, irgendwann schlägt man halt zurück.“ Seinen Vater beschreibt er als Trinker und Schläger: „Jedesmal, wenn er nach Hause kam, hat er geprügelt. Meine Geschwister verkrochen sich, hatten Angst. Ich nicht. Ich bin in seine Fußstapfen getreten. Eines Tages schlug ich zurück. Da war ich dann der Held. Ich war acht Jahre alt und kam mit einem blauen Auge nach Hause. Da sagte mein Vater: »Kommst du noch ein einziges Mal und hast eine Schramme oder ein blaues Auge, dann schlage ich dich tot!« Von dem Moment an habe ich mir nie mehr etwas gefallen lassen.“ Wieder ein anderer, ebenfalls Mitglied in einer rechtsradikalen Gruppe, erklärt, wozu er die Clique braucht: „Gewalt ist eine Sucht, eine Droge, die du immer höher dosieren mußt. Wenn man losgezogen ist mit der Clique, hat man sich wahllos einen ausgesucht, von dem einem die Nase nicht gepaßt hat, und da hat man draufgeschlagen.“

    Diese gewalttätigen Jugendlichen denken nicht von sich aus über ihre Vergangenheit nach. Es interessiert sie nicht, warum sie so geworden sind. Anstatt ihre eigene Geschichte nachzuvollziehen und sich darin als Opfer ihrer familiären Situation zu erkennen, sehen sie sich als Opfer aktueller Verschwörungen. Sie reagieren zwar emotional, aber ein wirkliches Erleben ihrer eigenen Gefühle ist ihnen genauso unmöglich wie das Mitfühlen mit anderen Menschen. »In mir und um mich herum ist Langeweile, gähnende Leere, Tod«, sagt ein Jugendlicher, der nachts einen wehrlosen Mann, der auf einer Parkbank schlief, mit zahllosen Messerstichen ermordet hatte.4 Für solche Täter gibt es keine Opfer, es gibt nur Besiegte. Sie nehmen ihrem Opfer das menschliche Antlitz – so, wie man es ihnen selbst einst genommen hat.

    Dieser Rechtsradikalismus ist nach Arno Gruen ein extremer Ausdruck der Verleugnung von Schmerz und der Abkehr vom Menschlichsein, aber er ist nicht der einzige Ausdruck von Entfremdung in unserer Gesellschaft. Die sozial akzeptierte Form faschistischer Tendenzen besteht in der Abkehr von der eigenen Menschlichkeit. Wir finden es ganz „normal“, daß wir uns einer technokratischen Medizin anvertrauen, die den Menschen als physikalisches Objekt abwertet und das subjektive Erleben weitgehend leugnet. Wir betreiben einen Körperkult, der in seiner Verherrlichung von Jugendlichkeit, Fitneß und Makellosigkeit Ausdruck einer kalten Ästhetik ist. Wir bewundern die moderne „Coolness“, die authentische Gefühlsäußerungen verachtet, und wir erschaffen virtuelle Computerwelten, die den Menschen seiner lebendigen Individualität entblößt und wo es nur noch darauf ankommt, überzeugend zu simulieren. Arno Gruen:

    Wieviel Schmerzverleugnung und gleichzeitig menschenverachtende Gewalt sich tatsächlich hinter diesen Zeiterscheinungen verbirgt, zeigt sich erst, wenn man ihren angeblichen Nutzen für die Menschheit hinterfragt und auf ihre negativen Auswirkungen blickt. Wir leben in einer Kultur, in der Schmerz und Leid permanent verleugnet und ausgegrenzt werden. Traurigkeit und Nachdenklichkeit werden im beständigen Streben nach Erfolg, Profit und Selbstbestätigung genauso als Behinderung abgelehnt wie die Konfrontation mit Krankheit, Gebrechlichkeit, Tod. Es gibt viele Kritiker, die sich mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Die meisten jedoch klagen eine abstrakte Gesellschaft an, die für die Mißstände verantwortlich ist. Sie erkennen dabei nicht, daß die eigentlichen Ursachen für die Probleme in der frühen Lebensgeschichte eines jeden einzelnen zu suchen sind.

    Die Grundlagen der Entfremdung vom Eigenen, vom Menschlichen, liegen in schmerzlichen Erfahrungen, mit denen wir alle mehr oder weniger während unserer Kindheit konfrontiert waren. In Erlebnissen, wo der eigene Schmerz über Erniedrigungen, Lieblosigkeiten und das fehlende Einfühlungsvermögen der Eltern nicht wahrgenommen werden durfte, weil dies unsere kindlich-abhängige Existenz bedroht hätte. Tatsache ist: Es sind solche schmerzhaften Erfahrungen, die uns alle verbinden, den Rechtsradikalen mit dem Linksradikalen, den coolen Broker mit der sich im Fitneß-Center quälenden Business-Frau. Es geht also um gesellschaftliche Strukturen, die man nicht als abstrakte Mächte sehen darf, sondern im Sinne von gesellschaftlich gebilligten Erlebnissen, die uns formen und in uns sind, nicht in etwas Abstraktem außerhalb.

    Der Versuch, »Rechsradikalismus« als eigenständiges, von uns losgelöstes Phänomen zu begreifen, muß also zwangsläufig immer wieder scheitern, wenn er diese Gemeinsamkeit verneint und verleugnet. Solange wir unseren eigenen Schmerz verleugnen, werden wir weder uns noch die neofaschistischen Gewalttäter verstehen. Denn wirkliches Verständnis ist nur möglich, wenn wir eigenes Erleben unserer kindlichen Leiden zulassen. Ohne diese Voraussetzung ist »Verstehen« nur Ausdruck der heute so oft vorgeführten Attitüde des Verständnisvollseins, hinter der sich in Wahrheit aber nur Gönnerhaftigkeit, Arroganz und Verachtung verbergen. Dieser »Verstehens-Trend« beinhaltet ein Heruntermachen des andern, wodurch das eigene Wertgefühl erhöht wird. Wir versichern zwar verständnisvoll, daß der andere eben anders sei, meinen aber eigentlich, er sei weniger gut, weniger klug, weniger menschlich, weniger kultiviert, primitiv usw. Zu wirklichem Verständnis sind die wenigsten bereit, was sich schon in der generellen Verachtung psychologischer Betrachtungsweisen ausdrückt. Viel lieber geben sich Medizin und Medien dem wissenschaftlich-rationalen Aberglauben hin, daß die Gene für alles verantwortlich seien. Dabei sollte jedem klar sein, daß Gene keine Verhaltensweisen produzieren. Das einzige, was sie können, ist Proteinstrukturen aufbauen, und da auch nur in Abhängigkeit von den Feldstrukturen, also der Umwelt.

    Den meisten Menschen fällt es sehr schwer, auch nur in Erwägung zu ziehen, daß Rechtsradikalismus, daß das Entstehen faschistischer Strukturen Ausdruck einer individualpsychologischen Entwicklung ist, die wir alle mehr oder weniger ausgeprägt am eigenen Leib erfahren mußten. Nach Arno Gruen entsteht diese Entwicklung in allen sog. großen Zivilisationen, weil in diesen Gesellschaften die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern nicht durch Liebe, Empathie und Verständnis, sondern durch ein Machtverhältnis gekennzeichnet sind. Dieses Machtverhältnis soll verhindern, daß sich der „unreife“ Wille des Kindes durchsetzt. Dabei wird jedoch verschleiert, daß es bei der „Erziehung“ nicht ums „Zivilisieren“ geht, sondern um die Festschreibung von Herrschaft. Gruen: Die so geartete Sozialisation des Kindes soll dafür Sorge tragen, daß die Motivation zum Gehorsam gegenüber den Mächtigen tief in der menschlichen Seele verankert wird.

    Das funktioniert natürlich nur, wenn man zuvor die kindlichen Bedürfnisse, Gefühle und Wünsche zum Schweigen bringt. Kinder erleben das als inneren Terror, weil die Eltern gewisse Eigenheiten des Kindes ablehnen. Das Kind kann sich nicht dagegen auflehnen, denn es ist auf die Eltern angewiesen. So beginnt das Kind, diese unerwünschten Selbstanteile zu unterdrücken und abzuspalten, um die vermeintliche Liebe der Eltern nicht zu verlieren. In der Vorstellung des Kindes würde der Verlust der elterlichen Zuwendung und des elterlichen Wohlwollens den Tod bedeuten. Das Kind handelt also aus Todesangst heraus. So wird das einstmals Eigene, das von den Eltern abgelehnt wird, beim Kind zum Fremden, zum inneren Feind. Auch später als Erwachsener erlebt der Mensch dieses Abgespaltene als fremd und abstoßend.

    Dieser innere Feind, der mit dem Fremden identisch ist, bildet also jenen Anteil im Menschen, der verwirkt wurde, weil Mutter und Vater oder beide ihn verwarfen, da sie das Kind Ablehnung und Strafe erfahren ließen, wenn es auf seiner eigenen und wahren Sicht bestand. Ich sage „wahr“, weil die frühesten Wahrnehmungen eines Kindes auf empathisch erlebten Perzeptionen beruhen und deshalb nur wahr sein können. Hitler muß diese Ablehnung seiner eigenen Lebendigkeit auch erfahren und seinen inneren Teil als fremd abgestoßen haben, um eine Verbindung mit seinen Eltern aufrechtzuerhalten. Der sich daraus herleitende Haß auf das Eigene bringt Menschen hervor, die sich nur noch als aufrecht gehend erleben können, wenn es ihnen möglich ist, diesen Haß nach außen zu wenden. Indem das Eigene als fremd von sich gewiesen wird, wird es zum Auslöser der Notwendigkeit, Feinde zu finden, um die so erlangte Persönlichkeitsstruktur aufrechtzuerhalten.

    Die Folgen dieses Prozesses sind verheerend: Man verleugnet nicht nur, daß man selbst zum Opfer gemacht wurde. Man kann auch die Ursachen des eigenen Opferseins nicht mehr erkennen. Statt dessen muß der Prozeß weitergegeben werden, indem man andere zum Opfer macht. Dies geschieht so lange, wie das eigene Opfer nicht erkannt werden darf. Es muß verleugnet werden, weil sonst der alte Terror, der allem zugrunde lag, wieder aufsteigen würde.

    Diesen Schutzpanzer, von dem bereits Wilhelm Reich geschrieben hatte und der von Erich Fromm in vielen seiner Bücher thematisiert wurde, findet man bei nahezu allen Menschen in unserer Gesellschaft in verschiedenen Ausprägungen und Stärken. Es ist ein Schutzpanzer gegen Gefühle, gegen empathische Wahrnehmung, gegen Beziehungen, Mitgefühl und gegen die Verbundenheit mit anderen Menschen. Der rechtsextremistische Gewalttäter, der Neonazi (oder auch die schlägernden AntiFa-Horden und die Hooligans, gewalttätige Punks etc.) stellt die am meisten von seiner eigenen Menschlichkeit losgelöste Ausprägung des autoritären Charakters der in modernen Industriegesellschaften lebenden Menschen dar. Ich selbst habe noch nie in meinem ganzen Leben auch nur einen einzigen Menschen ohne diese Charakterpanzerung, wie Reich sie nannte, getroffen. Rechtsextreme Gewalttäter gedeihen vorwiegend in einem Umfeld, das die wahren Ursachen des Rechtsextremismus nicht kennt und das die eigenen faschistoiden Tendenzen größtenteil leugnet. Daß wir alle diesen Tendenzen aufgrund der traditionellen Sozialisation, die ich besser Dressur und Gehirnwäsche nenne, unterliegen, ist eine unangenehme, aber notwendige Einsicht. Es schmerzt. Sehr. Anhaltend.

    Doch wenn wir den Rechtsextremismus, die rechten Gewalttaten, Pegida, die Erfolge der AfD wirklich verstehen wollen, dann müssen wir uns mit genau diesen Erkenntnissen auseinandersetzen. Ansonsten laufen wir Gefahr, wieder genau dort zu landen, wo wir nie wieder hinwollten: im Faschismus!

    [1] http://www.heise.de/tp/autor/peternowak-x/default.html
    [2] http://www.heise.de/tp/news/Kein-Rechtsruck-bei-Pegida-3118481.html
    Arno Gruens Werke: http://www.irwish.de/bin/gruen.zip
    Das Milgram-Experiment: http://www.irwish.de/Site/Texte2c.htm

  7. Zum Thema Israel: Ich stimme voll und ganz darin zu, dass es nicht angeht, Kritik an der Politik und am Gebaren (Netanjahu) der israelischen Regierung oder gar an den Aktionen des Mossad mit einem Antisemitismusvorwurf zu ‚beantworten‘. Kritik an den Handlungen einer Regierung haben nichts damit zu tun, ob man das Volk ‚kritisiert‘ oder nicht. In Deutschland mit einem Antisemitismusvorwurf zu kommen gegenüber Leuten, die nur die zionistische Politik nicht gut finden, grenzt an den Versuch der üblen Nachrede. Israel ist eine Atommacht und übt erheblichen Einfluss auf die ganze Region aus, alleine daher muss sich die israelische Regierung auch Fragen und Kritik von außen gefallen lassen. Allerdings habe ich schon mehrmals den Eindruck gewonnen, dass die Machthaber der palästinensischen ‚Autonomie‘ mit am stärksten daran interessiert sind, dass die Einstaatenlösung nicht realisiert wird – sie wären es nämlich, die komplett ihre Macht verlieren würden. Auf dem Papier hat Israel Religionsfreiheit und es gibt sehr wohl arabische und nicht-jüdische Israelis. Es gibt übrigens auch Moscheen in Israel, es ist also nicht so, dass in Israel der Islam verboten wäre.
    Das ist sicher keine Garantie für wirkliche Rechtsstaatlichkeit, aber es wäre eine Basis, auf der man anfangen könnte. Allerdings ist das genau das, was nach meinem Eindruck Arafat/die PLO nie wollte und nach meiner Beobachtung die Hamas auch (erst recht) nicht.

  8. Wieder eine sehr gute, informative Sendung, für mich eine der Besten.
    Danke auch für die Buchtips, die werden sehr gut angenommen.

    Le courage, c’est de comprendre sa propre vie… Le courage, c’est d’aimer la vie et de regarder la mort d’un regard tranquille… Le courage, c’est d’aller à l’idéal et de comprendre le réel.

  9. Hey Ken, hast zwei mal Luft holen müssen (!), mach mir jetzt bloß nicht auf älter werden! 😉 Sehr berührt hat mich dein Eintreten für 2 unserer Mitmenschen: Alicia und dieser Künstler (sorry, Letztgenannter war mir völlig entgangen!). Bei Alicia stieß mich die Geschlechtthematik und die äußerlicher Erscheinung einfach ab, so das ich einfach wegcklickte. Nun schäme ich doch mich dafür, da mir eigentlich klar wurde, das dies so einfach nur schlapp sein kann. Man lernt doch, insbesondere Vorurteilen Menschen gegenüber, nie aus! Okay, das ist fade gesagt, aber die eigene Grenzen werden doch plötzlich klar. Man seufst durch und atmet Wirklichkeit von weiter vorne ein… Oha, es verbleibt aber ein innerlicher Wunsch: bitte richte Alicia meinen Respekt für den Mut aus, das sie ihren Weg gewählt hat: „Lasse dich bitte nicht durch uns beirren! Hinter allen Vorbehalten und Irritationen von uns steckt doch auch die Bewunderung für unsere Mutigen, wie dich, die sich ihrer Wahrhaftigkeit stellen. Denn, wer sich seinem Selbst nicht stellt, der lebt nicht, sondern tut nur so. Ich hoffe, diese Zeilen helfen dir etwas, wenn dir dein Weg mal zu schwer werden sollte.“ Danke Ken, auch für diesen Hinweis!

  10. Das wir in deutschland noch keinen Terroranschlag erleben mussten, hat nur einen Grund. Gewisse Personen die definitiv nicht irgend einer Terrorgruppe zugerechnet werden, haben bislang noch nicht ihr OK – und mehr – gegeben. Mich wundert es schon lange, daß wir so viel Glück haben. Da scheint an irgend einer Stelle noch Uneinigkeit zu herrschen. Es ist schon richtig, wenn diverse Kreise oder gar die Medien einen Terroranschlag „herbeireden“, dann wird er auch geschehen.

  11. Als ich vor ein paar Jahren Carolin Kebekus bei ihrem ersten TV Auftritt sah, dachte ich nur auweiha, bin mal gespannt ob sie sich noch entwickelt. Vom Kopf her hatte ich da keine übermäßige Chance gesehen, aber… mein Gefühl, meine Ahnung sagte etwas anderes. Tja, wie wir alle sehen können, hatte mein Gefühl (wieder mal) Recht.

    Prinz Chaos Auftritt ist ein paar Klassen besser als Carolins erster Auftritt. Er hat allerdings einen „Nachteil“ – er tritt bei KenFM auf. Und das könnte bedeuten, daß er es schwer-er hat, über die Massenmedien das große Publikum zu erreichen. Und ein Künstler wächst „am Publikum“.
    Ich wünsche ihm jedenfalls jeden Erfolg.

  12. Firefox abgestürzt, und noch mal von vorne… >.<

    Also… ich versuch mich diesmal etwas kürzer zu fassen damit nicht nachher wieder alles verloren geht…
    Was ich allgemein sehr schade finde, auch wenn dies natürlich nicht die Schuld von KenFM ist (es sei denn jemand möchte euch tatsächlich vorwerfen dass ihr euch mit brisanten themen beschäftigt und fakten auf den punkt bringt), ist dass KenFM bzw Ken Jebsen als Person für den Ottonormalverbraucher von Nachrichten, Medien, allgemein die ganz normale "Arbeiterklasse", Mitte der Bevölkerung, wie auch immer man die Menschen beschreiben will, ein rotes Tuch geworden ist.
    Wie Du Ken auch in dieser Episode von MMM wieder gezeigt hast wirst du permanent von den Medien als rechter Populist und Antisemitist diffamiert, sodass du anscheinend mittlerweile nicht mal mehr Vorträge halten kannst ohne dass die Antifa aufschlägt und Krawall macht. Leider muss ich sagen, dass unter meinen Freunden auch viele von der eben angesprochenen "Mitte der Gesellschaft" – zu der ich mich auch zählen würde – gehören, die jedoch, was den Unterschied zu mir ausmacht, laut eigener Aussage keine Zeit haben sich intensiv mit Politik, Medien, dem ganz normalen Wahnsinn der so in der Welt geschieht auseinanderzusetzen. Und aus dieser Mitte schwenken natürlich diejenigen in sämtliche Richtung aus, die noch für einen Aufstand zu haben sind. Manche eher in Richtung rechts und manche eben eher nach links. Zu denen komme ich gleich noch. Aber vorher noch mal zur "Mitte" die sich eben wie gesagt mit der ganzen Materie nicht auseinander gesetzt hat. Wenn ich versuche dort eben mit Freunden oder auch Familie über Politik zu reden, SPÄTESTENS wenn ich mich mal auf KenFM beziehe werde auch ich mindestens fragwürdig betrachtet oder mir wird eben vorgehalten Ken Jebsen sei doch ein Rechtspopulist. Und das was die Medien leider genialerweise WISSEN ist dass dieses von ihnen geschaffene Bild auch in der breiten Bevölkerung hängen bleiben wird, da diese eben "keine Zeit" oder sonst irgendwelche wichtigen Gründe hat deren Aussagen zu recherchieren und sich mal selbst zu informieren. Das macht mich natürlich immer wieder wütend, ich würde von mir selbst behaupten dass ich der LETZTE bin der nationalistisch oder gar antisemitistisch denkt, und das gleiche würde ich sofort auch für Ken Jebsen unterschreiben. Und jetzt noch mal zurück zu denen die aus der Mitte nach links oder rechts ausschwenken und auf die Straße gehen: Ich war früher als Teenager selbst ein Punkt, mit allem was von Kopf bis Fuß dazu gehört. Ich habe die Szene kennengelernt und auch die Antifa-Szene, zu der auch heute noch einige Freunde von mir gehören. Und ich denke dass VIELE von der Antifa genauso wütend aber FALSCH informiert sind wie jene die mit Pegida etc auf die Straße gehen. Natürlich wird es auch bei der Antifa und den Linken einige radikale Gestalten geben, so wie eben auch auf der anderen Seite. Aber hier muss man, und das wäre ein Tipp an dich Ken, differenzieren und, auch wenn es einen wütend macht, verstehen warum diese Menschen so verbal auf dich einprügeln. Das hast du dort bei deinem Vortrag in Aachen ja auch gesagt, es scheint da an Bildung gefehlt zu haben und eben auch eine falsche Informationslage vorhanden gewesen zu sein, erzeugt von unseren Medien. Da hättest du dich gar nicht aus der Ruhe bringen lassen sollen, denn das ist dann wieder für die ein gefundenes Fressen nach dem Motto "Wer schreit der lügt" und es mag für den einen oder anderen so gewirkt zu haben als hättest du es nötig dich vor denen zu rechtfertigen und zu verteidigen, was meiner Ansicht nach eben ganz und gar nicht der Fall ist.

    Unterm Strich möchte ich dazu noch zum Schluss folgendes Sagen:
    Was mich, ganz persönlich, von diesen Medienmachen und sogenannten "Journalisten" unterscheidet, ist dass ich KenFM seit einigen Jahren kontinuierlich Verfolge und anschaue, ich glaube sogar von Anfang an. Und ich habe bis heute in all den Videos und Beiträgen die ich gesehen habe NIE ein Funken von einer Rechten Tendenz gesehen. Das hätte ich 1. sofort gespührt weil mir bei sowas immer ganz schlecht wird und 2. hätte ich KenFm dann auch sofort den Rücken gekehrt. Nein ganz im Gegenteil, Ken Jebsen ist meiner Ansicht nach wenn überhaupt dann ziemlich links (oder zumindest das was links mal war) und vor allem eben humanistisch! Was mich als Homosexuellen natürlich gefreut hat war ein Beitrag wo Ken einmal vor einiger Zeit mit Elsässer über das Thema Homoehe, oder Adoptoionsrecht war es glaube ich gesprochen hat und den Jürgen hat ganz schön dumm da stehen lassen! Da habe ich gemerkt, selbst wenn Ken selbst mit dem Thema persönlich vielleicht wenig zu tun hat weil er nicht betroffen ist, setzt er sich trotzdem GEGEN rechts und FÜR Toleranz und menschliche Gleichberechtigung ein. Und das war nur ein Beispiel was mich halt persönlich sehr angesprochen hat. Von daher, weiter so Ken, lass dich nicht aus der Ruhe bringen, bleib so wie du bist, auch wenn du manchmal das Gefühl hast gegen Windmühlen anzukämpfen, ES LOHNT SICH! Und auch wenn die Facebook und Youtube-Community teils extrem rechts geworden ist, was du in deinen Kommentaren sicherlich bemerkt hast, bleib am Ball! Denn außer dir scheints keiner zu machen in der Form.

    So das wollte ich mal loswerden, da ich diese Ausgabe von MMM sehr gut fand und gerne mit meinen Freunden auf Facebook teilen würde, dies aber sein lasse, da es keinen Sinn hat. Wenn die "KenFM" lesen klickt es sowieso keiner an und mir wird nachher noch die Freundschaft gekündigt weil derjenige meint ich wäre rechts. Gut, dem kann man entgegen setzten dass das dann wohl auch kein "Freund" gewesen sein würde. Aber ich will mir die Diskussion ersparen, wie gesagt, hat ja sowieso keiner Zeit sich mit wichtigen Dingen auseinander zu setzen.

    In diesem Sinne, weiter so!
    Liebe Grüße vom Watcher

  13. Es ist immer wieder verblüffend wie sich im Netz fast ausnahmslos über die Gleichschaltung und über die sogenannten Lügenmedien aufgeregt wird,aber indirekt durch einige Leute von KenFm genau das verlangt wird.Stellt euch mal vor was alles von Ken noch so berichtet werden könnte wenn er nicht wie bei fast jedem Myself and Media Beitrag,immer und immer wieder erklären muss was Alternative oder Freie Medien heißen oder bedeuten.!

    • Ja das ist wirklich nervig dass sich Ken immer wiederholen muss und die Leute, oder zumindest manche, es immernoch nicht kapiert haben. Ich glaube allerdings dass das die üblichen Nörgler sind, die sich immer generell über alles beschweren ohne auch nur eine Minute ihren Kopf zu benutzen. Solche „Trolle“ sollte man im Prinzip einfach ignorieren. Denn wer diese Grundsätze nicht versteht, der versteht den Rest von KenFMs beiträgen sowieso nicht 😀

  14. Der US-Geheimdiesnt spricht von Verschlüsselung und ich habe eine Mail von der Informatik-Abteilung meiner Fachhochschule bekommen, dass ein Trojaner sein Umwesen treibt. Lest das mal durch. Informatik-PHBern warnt vor Erpresser-Trojaner Locky: „Aktuell ist ein neuartiger Verschlüsselungs-Trojaner namens Locky im Umlauf. In Deutschland werden zurzeit ca. 5‘000 Systeme pro Stunde infiziert. Im Moment ist dieser gemäss MELANI (Melde- und analysestelle Informationssicherheit des Bundes) noch nicht in Schweiz aufgetreten.

    Der Trojaner wird über E-Mail Anhänge über den darin versteckten Makro Code in Word- oder Exceldateien aktiviert. Dieser führt dazu, dass auf den betroffenen Rechner Dateien verschlüsselt werden. Für eine Entschlüsselung werden dann aktuell über 300 Euro verlangt.“ Zufall?

  15. Nachdem man den ersten (leider notwendigen) Teil überstanden hat wird’s richtig gut.
    Danke für die Anregungen. Seit ich KenFM schaue lese ich so viele Bücher wie schon lange nicht mehr und staune ebenfalls darüber was ich alles noch nicht gewusst habe. Und wie dreist das alles abläuft. Ich möchte auf ein „keimendes Pflänzchen“ aufmerksam machen, welches aus den Innenansichten des Verwaltungsapparats die Unmöglichkeit einer anderen Politik beschreibt- selbst wenn sie gewollt wäre. https://www.youtube.com/watch?v=rfoZlGUZBoU
    2.Konflikte werden in der Regel durch übergeordnete Gesichtspunkte aufgehoben. Das Dilemma zwischen Feind versus Feindbild wird in seiner Funktionalität aufgelöst. Die biologischen und erkenntnistheoretischen Grundlagen für ein kooperatives Zusammenleben werden dort auf eine wissenschaftliche Basis gestellt. Ein „Muss“ für jeden der an einer anderen friedlicheren Gesellschaftsordnung aktiv mitwirken will.
    Man sollte sich von dem biblisch anmutenden Titel nicht abschrecken lassen es ist verständlich geschriebene Wissenschaft. „Der Baum der Erkenntnis“ ISBN 978-3-596-17855-1 Fischerverlag .
    Gruß und weiter so!
    Inhalt
    Der alten darwinistisch geprägten Biologie zufolge überlebt ein Lebewesen nur dann, wenn es sich möglichst perfekt seiner Umwelt anpasst. Es wäre damit sklavisch abhängig von einer objektiven Außenwelt. Für Maturana und Varela gibt es jedoch keine „objektive“ Wirklichkeit. Wenn Grunderfordernisse des Lebens erfüllt sind, haben lebende Systeme alle Freiheit, sich ihre Welt selbst zu schaffen, anstatt bloß auf Vorgegebenes zu reagieren. Für den Menschen gilt das natürlich in besonderem Maße. Das Subjekt ist somit entscheidend an der Schöpfung seiner nur scheinbar objektiven Wirklichkeit beteiligt. Die neue Bezeichnung von Leben, wie es die Neurobiologen Humberto Maturana und Francisco Varela definiert haben, ist Autopoiesis, was soviel heißt wie: sich selbst schaffen. Die in der Menschheitsgeschichte von Weisen, Mystikern und Philosophen erkannte Einheit von Subjektivität und Objektivität, von Ich und Welt, von Bewusstsein und Sein, wird von Maturana und Varela klar bestätigt und mit naturwissenschaftlichen Forschungsergebnissen belegt.
    http://www.fischerverlage.de/buch/der_baum_der_erkenntnis/9783596178551

  16. Ich muss sagen, ich verfolge eure Tätigkeit schon länger und bin meist auch begeistert von dem was ihr bietet. Nur bei diesem Beitrag bin ich etwas enttäuscht und zwar mit dem Beginn wo es um die AfD geht.
    Ich unterstelle hier mal schlechte Recherche und nicht Absicht.
    Herr Henkel war niemals Gründungsmitglied der AfD. Herr Henkel war Vorsitzender des BDI und unterstützte lange die FDP.
    Zitat Wikipedia (….)
    Henkel ist Gründungsmitglied des eurokritischen Bündnisses Wahlalternative 2013, aus dem die politische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hervorging. Er erklärte im März 2013, kein Mitglied der Partei Alternative für Deutschland werden zu wollen, ihre Ziele jedoch zu unterstützen.[16] Im Januar 2014 wurde bekannt, dass Henkel einige Wochen zuvor der AfD beigetreten sei.

    Henkel war also kein Gründungsmitglied der AfD und auch kein Mitglied bis 2014. Mit Henkel begann doch dann der innere Streit, worauf sich die AfD spaltete in AfD und Alfa. Dort, bei Alfa, ist Henkel immer noch Mitglied.
    Für viele AfD – Mitglieder war Henkel ein trojanisches Pferd, aus den Reihen der etablierten Parteien.

    Deshalb finde ich die Darstellung im Video etwas irreführend und nicht ganz korrekt.

    MfG

  17. OT: Noch eine dringende Bitte aus aktuellem Anlass

    Wie ich gestern erfahren habe, soll anscheinend die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat für weitere bis zu 15 Jahre schon im März erfolgen.

    Deutsche Biere sind mit dem Unkrautvernichter Glyphosat belastet
    25.02.2016,
    Die EU-Kommission will die Zulassung von Glyphosat um 15 Jahre verlängern. Darauf wies der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Martin Häusling, hin. Aus Kreisen der Kommission verlautete, die Entscheidung werde am 7. und 8. März in einem Ausschuss zusammen mit Experten und Vertretern der EU-Mitgliedstaaten fallen.

    http://www.t-online.de/lifestyle/besser-leben/id_77080536/glyphosat-in-bier-diese-einheimischen-marken-sind-belastet.html

    Es gibt verschiedene Hinweise darauf dass Glyphosat (es gibt inzwischen zig Hersteller von Glyphosat auf der Welt, die Patente sind abgelaufen), eigentlich vor allem die Zusatzstoffe in den sogenannten Totalherbiziden wie etwa Roundup von der Firma Monsanto, sehr gesundheitsschädlich ist. Monsanto selber hatte vor ca. 20-30 Jahren einmal eine sogenannte Langzeituntersuchung mit Ratten oder Mäusen bezüglich der Gesundheitsauswirkungen von Glyphosat durchgeführt. Über diese Studie spricht aber niemand.
    Man muss allerdings auch sagen, dass es inzwischen wesentlich giftigere Stoffe in der Agrochemiebranche gibt, aber Monsanto hat vor allem auch über Patente für Saatgut eine enorme Macht.

    Wer hätte gerade ein bischen Zeit und kennt sich in Biologie oder Chemie einigermaßen aus (am Besten mindestens Student der Biologie oder Chemie) und würde mit mir zusammen Beweise sammeln? Ich selber bin nur Ingenieur hatte aber im Abitur immerhin ein Jahr Chemie freiwillig zusätzlich gemacht und habe schon einiges an Material gesammelt.

    Außer dieser Langzeitstudie von Monsanto ist vermutlich auch die folgende Studie vom August 2015 von Prof. Anthony Samsel und Dr. Stephanie Seneff interessant:

    Glyphosate, pathways to modern diseases IV: cancer and related pathologies
    Keywords: cataracts, CYP 450 enzymes, glyphosate, gut microbiome, interstitial disease,
    kidney cancer, non-Hodgkin’s lymphoma, pancreatic cancer
    http://www.renewablefarming.com/images/2015Images/2015PDF/Glyphosate-pathways-modern-diseases.pdf

    Der Shikimisäureweg dürfte vermutlich auch ein Knackpunkt sein.

    Die Organisation ENSSER aus der Schweiz – es gibt ein Büro in Berlin – und vor allem die Agrarökologin Dr. Angelika Hilbeck wären sicher froh über eine Zuarbeit.
    Kontaktieren kann man mich sicher über KenFM.

    • „Es gibt verschiedene Hinweise darauf dass Glyphosat (es gibt inzwischen zig Hersteller von Glyphosat auf der Welt, die Patente sind abgelaufen), eigentlich vor allem die Zusatzstoffe in den sogenannten Totalherbiziden wie etwa Roundup von der Firma Monsanto, sehr gesundheitsschädlich ist.“

      Es ist immer das gleiche Vorgehen. Einhundert Prozent Unschuldigen wird problemlos „nachgewiesen“, „bewiesen“, daß sie eines Verbrechens schuldig sind – aber nur wenn sie kein Geld und keinen Namen (Stellung) haben.

      Sobald jemand Geld hat, gilt die Unschuldsvermutung bis zum geht nicht mehr. Kommt zu dem Geld noch ein Name hinzu, wird die Unschuldsvermutung zementiert.

      Es ist doch gar keine Frage das Glyphosat hochgradig toxisch ist – für alle Lebewesen.

      Der sicherste und beste Beweis ist immer, den Befürwortern ein Tässchen von der Seuche vorzusetzen und zu sagen: Na dann trink mal.

  18. Kurze Anmerkungen zu den Flüchtlingsursachen:
    Es waren nicht nur die Bombenteppiche! Die Leute wurden auch in den Nachbarländern, in die sie geflüchtet sind, hinausgetrieben durch den Entzug der Mittel auch nur für ein Überleben:

    Flüchtlingskrise
    Die Bundesregierung tut, was sie kann. Aber das reicht nicht
    Viele Staaten haben ihre Mittel für Hilfsorganisationen gekürzt. Würden weniger Asylbewerber nach Europa kommen, wenn mehr Geld für ihre Versorgung vor Ort vorhanden wäre? Fünf Fragen an Ralf Südhoff vom Welternährungsprogramm.
    Fakt ist: Wir und andere Organisationen, etwa der UNHCR, mussten unsere Unterstützung ab Januar 2015 deutlich kürzen. Im Libanon zum Beispiel hatten wir statt 27 Dollar, die dort jeder Flüchtling mindestens zum Überleben braucht und wir über Geldkarten auszahlen, ab Sommer nur noch die Hälfte zur Verfügung. Und im August, September dann brach sich die Flüchtlingswelle Bahn.

    http://www.stern.de/6660264.html

    Die Frage ist, was ist das dann für ein Geheuchel der angeblich hilfswilligen Länder (Geberländer)!? Das müsste doch einen Mediensturm entfachen bei den vielen Qualitätsmedien in der Welt, aber wenn man nach Südhoff und Libanon sucht wird man weder bei Spiegel.de noch bei Bild.de fündig.
    Der Stern tut sich hier zwar ausnahmsweise positiv hervor, aber wenn man z.B. bei stern.de nach „Annexion Krim“ sucht, das ist für mich ein Kriterium für echte Wahrheit in den Medien, dann poppen jede Menge Artikel hoch, z.B. auch vom 11. Januar diesen Jahres.

    Zum Thema Abschuss MH-17:
    Der Start einer BUK-Rakete ist sehr laut – man denke an den Start eines Space Shuttles – und hinterlässt einen weithin sichtbaren Rauchschweif, der auch längere Zeit anhält. Zu beiden Dingen gab es keinerlei Zeugenaussagen. Trotzdem wird weiterhin an der Lüge BUK-Abschuss festgehalten.

    Noch eine Möglichkeit, um mehr Frieden zu schaffen: Dem System das Geld entziehen – etwa durch genosenschaftliches Benützen von Werkzeug, von Autos, durch den Anbau eigener Lebensmittel.

    Noch ein Beispiel für merkwürdige Auslandsberichterstattung – hier das Beispiel ARD:

    21.07.2008
    Auslandskorrespondenten wie Ulrich Tilgner werfen den Sendern Ignoranz und Oberflächlichkeit vor: Die Welt in einsdreißig
    Jörg Armbruster, von 1999 bis 2005 ARD-Korrespondent im Nahen Osten, berichtet in dem Handbuch von einem bizarren Vorfall: Eines Nachts habe ihn in Kairo ein „Tagesschau“-Redakteur angerufen und gebeten, in einer halben Stunde über einen gerade erfolgten Bombenanschlag in Sharm el Sheich zu berichten. „Mein Einwand, ich müsse mich erst einmal informieren, zählte nur wenig“, schreibt Armbruster. „Hamburg gab mir die ersten spärlichen Informationen, die ich kurze Zeit später in einer nächtlichen ‚Tagesschau‘ als ‚Jörg Armbruster live aus Kairo‘ durchs Telefon nach Hamburg zurückberichtete.“

    Quelle: Berliner-Zeitung.de

    Jörg Armbruster, er ist übrigens schon 67, wurde 2013 angeschossen, als er einen Dokumentarfilm drehte, überlebte wohl nur knapp.

  19. Morschen,

    ich hätte da was zum ersten Teil der Sendung.

    Jeder Mensch, je nachdem wie gut er gelevelt wurde bzw, selbst levelt, geht unterschiedlich mit Andersartigkeit um. Es gibt Leute in der KenFM-Zuseher(r?)schaft, die sind etwas einseitig gelevelt, die machen nen derben Schaden mit Kommentaren, haben aber Probleme sich auf änderende Bedingungen eines Presseportals einzulassen, welches auf dem Weg in den Mainstream geführt wurde und damit irgendwie zurechtkommen muss, beliebt bei der Masse zu werden. Zu viel einseitiger Skill. Das passiert in der Geschichte öfter, fragt mal einen Dinosaurier, wenn ihr einen findet. Diesen ungehaltenen Predatoren hat die Hausmarke früher besser geschmeckt, klar. Die Onkelz waren früher ja auch besser und die Ärzte auch. „Deutschland im Herbst“ und „Schrei der Liebe“, das waren noch Zeiten und Lieder und so. Gut, die Ärzte waren ulkig und geduldet und die Onkelz nicht, weil die zu ihrer Vergangenheit gestanden haben und die Vergangenheit der Ärzte so unbedenklich war. Da hat die Mainstreampresse so ihre Probleme, wenn etwas nicht richtig aus- bzw. nachgerichtet ist. Das hätte Eva ja auch wissen können, als sie bei Johannes gesagt hat, dass zu Addis Zeiten auch nicht alles schlecht war oder als Rainer sinngemäß in Anwesenheit von Evelyn gesagt hat, dass in ägyptischen Geschichtsbüchern der israelische Staat nicht vorkommt. Aber ich schweife ab…

    Die Themen bei KenFM waren früher mehr auf die Schnittmengen vom Linken und Rechten zugeschnitten. Da hat man noch die Feinde zusammenbekommen. Frei nach dem Motto der Feind meines Feindes ist nicht mein Freind. Die gute alte und immer noch gute Systemkritik. Und dann hat das ausschließlich der Ken gemacht und das war gut so, weil man den kannte und der auch immer so schön wütend und misstrauisch war und das war auch gut so, das hat man verstanden, auch wenn er schnell geredet hatte aber es war klar, wer der Feind war und der Tag hatte Struktur. Ach Volker, wo bist du nur in diesen dunkelen Tagen. Aber der Ken hat jetzt mehr zu tun und da müssen auch mal andere ran und da hat der wütenden Zuseher ein Problem, weil die Leute für das Alternativprogramm einfach nicht so wütend sind. Dazu kommen noch diverse Unkonformitäten. Einer sieht komisch aus, a bissl wie Ranga Yogeshwar und ist gar nicht so wütend, mehr so ein Erklärbär und wischiwaschi und gar nicht so authentisch wie Ken und da weiß man nach einmal scharf hinschauen, nee, der passt nicht dazu. Der geübte Zuseher mekt ja auch gleich, aha, Spaltpilz und CIA, was sonst. Gut, wir wissen, dass die USA die alternative deutsche Presse im Visier hat. Es tut mit leid Pedram, die Katze ist aus dem Sack. Go home yankee! Dann ist da noch das der Chaosprinz, der irgendwo von der anderen Seite der Isar zu kommen scheint und mehr so nen schlingelnder Schelm ist. So ein Barde mit Narrenkappe, der bei Hofe ins Bild gepasst hätte aber doch nicht in ein seriöses und ordentliches deutsches Presseportal. Da hört der Spaß aber auf. Als dritte im Bunde ist da noch diese kleine Hobbitmädchen Bilbo und die is ja auch nee ganze Liebe und Süüüüüße, weil sie ja aus Fronkreisch kommt und diesen Akzent hat, der so schön prickelt in die Bauchnaaabelll…und manchmal mit dem Kopf schüttelt, wenn die Herren im Herrenzimmer Zigarre rauchen und über große Dinge reden … aber leider ist auch sie nicht wütend genug. Mein Tipp an die drei Bereicherungen ist: Schaut doch einfach mal nachmittags auf RTL ein wenig fern und skillt eure Wutability ein wenig, kommt auf die dunkle Seite des Studios und seid einfach mal ein bißchen ernster und wütender und ein konservativer Seitenscheitel wäre auch nicht schlecht, dann wird es auch mit den wutbürgerlichen Kritikern. Alles wird Wut.

    Jo

  20. Noch eine kleine Kritik am Rande: Auch Pauschalierungen, die du selber zu recht verurteilst, sollten keinen Anklang finden. Nur weil ein paar (womöglich) „Linke“ dein Auftritt diskreditiert haben, sind nicht alle gleich (auch nicht ein Großteil – Min. 46). Ich bezweifle auch ganz stark, dass viele Leute die sich mit dem Stigma „AntiFa“ identifizieren, tatsächlich Faschisten (im gemeinen Wortgebrauch) sind.

    Wenn so ein belastetes Wort wie „Faschismus“ so inflationär verwendet wird, und nun anscheinend schon alle klassifiziert, die sich gegen bestimmte Gruppen aussprechen (egal warum), dann wären die meisten Leute wohl Faschisten.

    Steigere dich bei solchen Angriffen nicht so rein, zumindest nicht während der Sendung. Damit zeigst du deine angreifbare Seite ganz offen.

    Viele Grüße und mach bitte weiter! 🙂

    PS: Nimm die Kritik nicht böse auf, sondern eher als Anregung zur immer besser werdenden Sendung. Über ein Feedback würde ich mich freuen.

    • „…dann wären die meisten Leute wohl Faschisten.“

      Die Frage ist doch, wo fängt Faschismus an? Nach meinen ganz persönlichen Faschismuskriterien leben in deutschland ca. 70 bis 80% Faschisten – wobei es die meisten selbst nicht mal wissen oder bejahen würden.

  21. mal wieder ein dickes Lob!

    Wenn die Vorbereitung von KenFm weiter zunimmt (woran in stetig arbeite) dann müssen wir uns aber wahrscheinlich langsam Sorgen um den guten Ken machen. Ab 5 Millionen Klicks täglich wird man wahrscheinlich Staatsfeind Nr.1

    Alle Gute weiterhin ihr macht ganz hervorragende Arbeit!!!

    Auf das der Friede heute etwas mehr zunimmt…

    Mitgefühl, Liebe und Demut vor der Schöpfung.

  22. Wieder sehr gut gemacht, aber bitte achte etwas mehr auf das Wording! Gerade die Sprache ist eine der wichtigsten Waffen und da sollten bei einer professionellen Berichterstattung keine Stigmatisierungen wie „Die Britten“ oder „Die Amerikaner“ auftauchen.

    Aber wieder eine schöne Sendung – mach weiter so! 🙂

    • Darf bei den Nazis nicht von ‚den Deutschen‘ gesprochen werden? Die ‚Briten‘ und die ‚Amis‘ arbeiten selbst an ihrem Ruf – wie auch die Deutschen von heute.

    • Ja, das wort ist ein scharfes schwert — und so soll und darf man es auch gebrauchen, wenn man es als waffe verwenden will — darum heißt es ja auch »eine scharfe klinge führen« wenn man im umgang mit worten stark und streitbar ist.

      Ein ständiges herummäkeln am wording anderer, durch aus dem kontext gerissene worte ist kleinlich. Und bitte wo ist eine stigmatisierung beim wortgebrauch »die briten« oder »die amis« oder »die juden« zu verorten?

      Ich könnte genauso zu ihnen sagen: wissen sie, wenn sie einen schriftlichen kommentar abgeben, dann achten sie doch bitte auf die rechtschreibung. Schreiben sie nicht »britten« wenn es »briten« heißen soll. Aber sonst ist ihr beitrag gut, weiter so.

      Man sollte schon die kirche im dorf belassen und nicht päpstlicher als der papst sein. Denke ich.

    • Dann kam meine Anmerkung wohl falsch an. Und ja – es ist eine Stigmatisierung, da man Eigenschaften/Handlungen ganzen Gruppen zuordnet. Was zeichnet denn ein „Deutschen“, „Briten“, „Juden“ aus? Wie grenzt man diese Gruppen voneinander ab? Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Nationalität oder Religion bei den Machthabern (wenn überhaupt) eine untergeordnete Rolle spielen. Den meisten anderen Leuten in dieser gewählten Gruppe sind die Vorgänge egal, oder finden ohne deren Kenntnis statt. Außerdem empfinde ich es nicht als kleinlich. Gerade heutzutage sieht man (mal wieder), wie pauschale Aussagen über willkürlich zusammengefasste Menschengruppen getätigt werden, woraus bestimmte Zuhörer auch Handlungen ableiten. 🙁

      Und ja „christa bauer“: mir ist ein zweites „T“ reingerutscht. Ich nehme jedoch ungerne „Verbesserungsvorschläge“ von Leuten entgegen, die die Groß-/Kleinschreibung oder Kommasetzung nicht beherrschen. 😛 😀

    • @wuschel12 ||

      Kurzer exkurs zur interpunktion: was von ihnen als falsche zeichensetzung bemäkelt wird, wie fehlende, bzw falsch gesetzte kommata, sind ein von mir bewußt eingesetztes prinzip der gestaltung und sollen dem gesprochenen wort in seiner rhythmik möglichst nahekommen (erlaube mir diesbezüglich auch auf kafkas ungewöhnliche verwendung der interpunktion zu verweisen).

      Was klein- u. großschreibung betrifft: verwende ich die gemäßigte kleinschreibung — es gab durch die zeiten, ab dem barock, als man die großschreibung in deutschland einführte, immer wieder strömungen und künstlerische gruppierungen (auch maßgebliche typographen), die die kleinschreibung mit guten gründen verwendeten (dadaisten, bauhaus, zu teilen die wiener gruppe, otl aicher, jan tschichold u.v.a.m).

      Und daß ihnen das »tt« bei briten reingerutscht ist, weiß ich schon.

    • @wuschel12 ||

      Aber entschuldigen sie, ich habe jetzt vor lauter hin und her rechtfertigen darauf vergessen, auf das wesentliche thema einzugehen.

      Sicher, ich kann verstehen, daß sie meinen, man sollte von verallgemeinerungen und pauschalierungen absehen; glaube (weiß) aber auch gleichzeitig, daß man durch zu starke kontrolle über das gesprochene die spontanität in der rede verliert.

      Vermutlich schaut herr jebsen nicht auf einen telepromter (nehm ich jetzt einmal an), sondern redet frei, bzw nur schwach gestützt durch einige notizen — und da redet man eben, wie es der allgemeine sprachberauch ist.

      Wäre herr jebsen in einer staatstragenden funktion als, was weiß ich, sagen wir minister, dann müßet er vermutlich auf genauere wortwahl achten. Aber bitte, der mann ist journalist und die botschaft, die information im gesamten ist das wichtige, nicht das einzelne wort.

      Der kommende vergleich hinkt natürlich: aber wenn man sich z.b pablo casals, oder glenn gould anhört, dann grunzen und summen die immer wieder vor lauter hingabe in ihre interpretationen — da könnte man sagen: pfh shit, was summt der da mit, wenn das jeder schüler am konservatorium machen würde …

      Hätte man diesen hervorragenden musikern gesagt: also pablo, so geht das natürlich nicht, bei allem verständnis, bitte spiel cello, aber grunz nicht — der mann hätte mit der zeit der anpassung alles verloren, was ihn ausmach. Ja, ich weiß, hinkt alles als vergleich, aber besser bekomm ichs nicht hin.

    • @Wuschel

      „Und ja – es ist eine Stigmatisierung, da man Eigenschaften/Handlungen ganzen Gruppen zuordnet. Was zeichnet denn ein „Deutschen“, „Briten“, „Juden“ aus? Wie grenzt man diese Gruppen voneinander ab?“

      Das ist nicht korrekt. Denn es liegt im Ermessen des Zuhörers dem Gesagten eine Bedeutung und Sinnstruktur beizumessen – und eine ‚Schlussfolgerung‘.

      Offenbar ist es für Kommunikationspartner sehr wohl möglich, bei aller Uneindeutigkeit, zu wissen wovon die Rede ist.
      Und wer will festlegen, mit welchem Nebensinn oder ‚Schlussfolgerung‘ eine Gruppe zusammengefasst wird?

      Selbst wenn die Zusammenfassung zu einer Gruppe völlig widersinng, schwach oder doch im Kern sinnig sein mag, sagt dieseer Bezug von Wort zu Realität noch überhaupt nichts darüber aus, ob die Kommunikatinspartner sich dieser widersinnig bis sinnigen oder eindeutig bis uneindeutigen Hintergründe bewusst sind.

      So funktioniert Denken, Artikulation. Wir reden von Ladung und Elektron, und wissen im Zweifel, (wenn es wichtig ist) dass dieses Denkmodell eine Vereinfachung ist, und in einem bestimmten Rahmen Newtonsche Weltanschauung ausreicht, und dass man in Grenzgebieten in einen anderen Modus umschalten muss.

      Eine Gruppenzusammenfassung ist nicht durch sich selbst schon eine Stigmatisierung, weil die Kommunikationspartner sich der Krücke, der Vorläufigkeit kurz: des Gültigkeitsraumes, bewusst sein können.

    • Wuschel sagt:
      25. Februar 2016 at 09:46

      Wieder sehr gut gemacht, aber bitte achte etwas mehr auf das Wording! Gerade die Sprache ist eine der wichtigsten Waffen und da sollten bei einer professionellen Berichterstattung keine Stigmatisierungen wie „Die Britten“ oder „Die Amerikaner“ auftauchen.

      Ich sehe kein falsches Wording, da die Sätze sinnvoll aufeinander abfolgen.
      Habe mir das extra nochmal angesehen und zitiere:

      “ Minute : 30:06 : Aber zurück zu den Flüchtlingen: Seit die Grenzen offen sind, sag ich mal… wenn so ein Flüchtling ein europäisches Land mal betreten hat, ist er ja in Europa und kann da eben rumreisen. Und viele kommen von denen nach Deutschland, worüber sich sehr viele beklagen, aber andere wollen auch weiter und wollen dann nach England. … Und das wollen aber die Engländer nicht. Das ist das, was hinter diesem Brexit steckt, ja. Viele haben sich gefragt: Herr Cameron, der hat ja eh schon kein, .. , der hat ja eh schon keinen Euro bei sich auf der Insel – warum will der denn raus aus Europa? Das hat nur mit den Flüchtlingen zu tun. Also die Zugeständnisse, die man jetzt gegenüber England macht, haben nur damit zu tun, dass die Briten sagen:.. es reicht, wenn wir als Partner der vereinigten Staaten dafür sorgen, dass ungezügelter Flüchtlingsstrom in Europa rumwandert, aber dann bitte nicht auf die Insel“

      Das ist eine Aufzählung von Beispielen gewesen, wuschel. Da ist nicht zwingend zu verstehen, dass alle Briten dies wörtlich so meinen.

      Ich empfehle Ihnen, wuschel, dazu folgendes Video über das Wort „WIR“ von KenFM:

      nachdenKEN über: WIR, Fremde, Köln und Gastrecht
      https://www.youtube.com/watch?v=jJCB_bbpY90

      Was mich eher nachdenklich macht, dass es wert ist, Herrn Jebsen ein falsches Wording zu bescheinigen/ zu unterstellen, als Bezug auf den Inhalt zu nehmen. Wenn die Folge sehr gut gemacht gewesen ist, laut Ihrem Kommentar, wieso dann ein „aber“ im Kommentar?

      Ist Herr Jebsen erst dann sehr gut, wenn er z.B. „Regierung der Briten“ sagen würde? Er hat in dem Zitat, welches ich oben angeführt habe, ganz genau erklärt, wie er zu „den Briten“ innerhalb der Erklärung gekommen ist.

      Entscheidend ist doch eher, was über die Medien gesagt wird. Denn das betrifft uns alle. Oder haben Sie den Eindruck gehabt, Herr Jebsen ist genauso in dem Me, Myself and Media-19, wie Ihn seine Gegner mit Begriffen aus der Antifasprache belegen möchten, die aber so (auf mich ) wirkt wie eine Hetze gegen einen Andersdenkenden?

      Andersdenkend im Sinne: Anders zu denken, als die Mainstreammedien es der Bevölkerung glauben machen wollen.

      Sich mit den Wortschöpfungen und Intentionen von Beurteilung und Bewertung der Antifaszene oder manchen Pressevertretern zu beschäftigen, gibt den Menschen viel eher eine Möglichkeit zur Einsicht und Kritik.

      Nämlich: was halte ich als Person von seiner Me,Myself and Mediafolge? – ist es glaubwürdig recherchiert, belegbar? Sind logische Schlussfolgerungen vorhanden?

      Und im Vergleich dazu: wie argumentieren Gegner von Herrn Jebsen? Was wird ihm vorgeworfen? Sind Belege für die Vorwürfe vorhanden und glaubhaft? Gibt es Zitate, die beweisen, dass Herr Jebsen so ist, wie ihn seine Kritiker beschimpfen?

      Abschließend, nach persönlicher Bewertung von der Me, Myself and Media-Folge und dem Vergleich, ob es Anhaltspunkte gibt, dass die Schreie der (vermutlich) Antifagruppe beim Vortrag in Aachen, oder die Bezeichnung „Neu-Rechten“ von 3-Sat Moderatorin, oder Jutta Dittfurt, berechtigt sind, kann eine fundiertere Meinung über Herrn Jebsen gebildet werden.

      Wenn nämlich die Meinung vorherrscht, dass es kaum Gründe gibt, oder gar keine Gründe gibt, Herrn Jebsen zu bashen, was von (vermutlich) Antifaanhängern oder manchen Pressevertretern getan wird, könnten wir als Einzelpersonen uns diesen Medien gezielt zuwenden und auf die mangelnden Quellenangaben und Belege hinweisen, unter denen Herr Jebsen immer wieder verunglimpft wird, in deren Berichterstattung.

      Denn sobald wir als Gruppe von Einzelpersonen, als Gemeinschaft es immer weiter dulden, dass ein Herr Jebsen gebasht wird, akzeptieren wir es ja offensichtlich, dass ein solcher Umgang mit ihm erfolgt.

      Wenn wir uns vorher die Frage gestellt haben, wofür Herr Jebsen mit seiner Berichterstattung steht; und wir zu dem Schluss kamen : wir finden seine Beiträge allgemein gut…

      Dann könnten wir uns zurecht fragen: wem nützt es, wenn er massiv gebasht wird und wem schadet es?

      Es schadet denen, die seine Beiträge gut finden – und es nützt denen, die in ihm eine Bedrohung / einen Störfaktor sehen…

    • @bert
      @spooky
      ————————
      Für gewöhnlich neige ich nicht zu spontaner freude — und noch weniger zu sentimentalitäten; doch möchte ich in diesem falle schon anmerken: ihre kommentare geben mir anlaß zur freude. Freude zu sehen, wie das gleiche thema aus unterschiedlichen blickwinkeln heraus angesprochen und in sich ähnelndem geist argumentiert wird.

      Warum ich das überhaupt schreibe: weil ich glaube, daß in zeiten wie diesen, wo individualisierung als politisches werkzeug verwendet und gefördert wird, wo aufspaltung in immer kleinere, gut steuerbare homogene gruppen erfolgt, — daß es in diesen zeiten wichtig ist zu wissen, daß außerhalb des eigenen sichtkreises menschen wichtige dinge ähnlich begreifen.

  23. Lieber Ken,

    es bleibt einem nur Deinem Medium weiter viel Erfolg zu wünschen. Sicher, kein Medium ist ohne Tadel – auch KenFM wird zu Recht kritisiert aber ich bin recht sicher, das Du das nicht von Dir abprallen lasst – klar, die werden auch neidisch sein.

    Mit dem Erfolg wächst die Verantwortung – bleibe Dir treu, weiter klare Fakten und ja, auch ich finde diese MM&M 19 war die Beste bisher.

    Welch bewegte Zeiten, Lügen und Manipulationen in einer Zeit wo wirklich fast jeder informiert sein kann – der nicht eingelullt ist. Es ist verdammt schwer gerade die ältere Generation auf zu rütteln – aber denkt daran, andere arbeiten mit euch für einen Wandel, auch in der Medienwelt privat und ununterbrochen.

    Dank Dir, Ken Jebsen, Deinem Team aber auch Dr. Daniele Ganser – Respekt für alle Menschen mit tendenziell permanentem Rückgrat und Werten in dieser Zeit.

    Jede Zeit hätte das gebraucht (Gute Buchtipps, by the Way). Die Menschheit lebt und agiert weit unter ihren Möglichkeiten.

  24. Respekt vor dem unermüdlichen Einsatz!

    Ich hoffe das KenFm mit Team und Netzwerk in unser aller Interesse schon „To big to fail“ ist!

    Das neue Portal ist so vielfälltig, das es schwer ist alles in persönlich, nachvollziehbarer Weise zu „konsumieren“!
    Es bedeutet viel Arbeit für sein Team.
    Die neuen Inhalte anzubieten und für uns massentauglich zu gestalten.

    Ich bin überzeugt!

    Da Herr Jebsen wieder in MMM zum Rundumschlag ausgeholt hat, möchte ich anmerken:

    Schade das die Massen die Zusammenhänge nicht erkennen wollen, vorrausgesetzt Sie können es überhaupt?

    Jedenfalls kann niemand mehr später behaupten, ja uppalla „Davon haben wir ja gar nichts gewußt“

    Für die die es ertragen setze ich hier einen link, der Einerseits noch tiefer in den Kaninchenbau führt, aber am Ende irgendwie auch Hoffnung macht!
    Lesen wer mehr will:

    http://bm-ersatz.jimdo.com/startseite/neues-wissen/fulford/

    Falls schon irgendwo hier veröffentlicht, sorry !

    Und mir persönlich liegt noch am Herzen folgende Informationen mal genauer zu betrachten, weil es ja auch darum geht,

    was kann ich denn tun, in dem Dilemma?

    Wer Lust hat beschäftige sich mal mit der * Wissenschaftsmanufaktur*

    Beim rumsurfen bin ich auf ein portal gestoßen mit differenzierten Sichtweisen.

    Soviel zu die Freiheit der Anderen!

    http://uncut-news.ch/

    Falls links unerwünscht bitte streichen!

    In diesem Sinne:
    „Was Du nicht willst was man dir tu, füg schnell einem anderm zu“

  25. Danke für die Fülle an Diskussionsmaterial und auch dafür, dass es relativ zeitnah gesendet worden ist.

    Es bräuchte gefühlte 5 Stunden, oder 5 mal in Wiederholung die aktuelle Me, Myself and Media -Folge( zumindest für mich), um auf alle Punkte Bezug zu nehmen und diese nutzvoll aufzuarbeiten.

    Ich greife wahllos ein paar Themen heraus:

    – Der Terror-Bambi:
    https://www.youtube.com/watch?v=sthXlMQBC4U

    Mir persönlich ist die Darstellung in Kombination mit dem Thema zu hart, aber das Thema ansich ist sehr brisant.
    Es gehört Mut dazu, dies in der Weise provokant zu bringen.

    Menschen lachen oft aus zwei Gründen:
    – aus Unverständnis
    oder
    – aus Betroffenheit

    Das Thema wirkt eher unterbewusst ( so mein Eindruck). Es sorgt ( zumindest bei mir) für Anspannung. Es ist kein leichtes Thema, da gängige, positiv konotierte Wertevorstellungen wie „Bambi“ oder einige Politiker auf eine bestimmte Weise, künstlerisch in Szene gesetzt werden.

    Es ist eine weitere und gute Möglichkeit auf die politische Eskalationsspirale aufmerksam zu machen, die sich teils autonom zu drehen beginnt. Dafür ist der Beitrag sicher sehr gut. Und ich nehme an, gerade die Negativ-Votes wissen dies gefühlsmäßig sehr zu schätzen.

    Damit geben sie ja mindestens eines zu verstehen: ich bin betroffen, aber ich lehne das ab, was ich gesehen habe.

    Der Vortrag an und für sich ist eigentlich ok ( finde ich), aber das Thema ist eben sehr brisant – daher sorgt die Darstellung insgesamt ( vermutlich) für Verstimmung bei vielen Usern.
    Es ist leichter, unangenehmes abzulehnen oder zu verdrängen.

    Ich möchte daher an Rüdiger Lenz erinnern:

    KenFM-Positionen 4: Kooperation oder Konkurrenz – Braucht der Mensch ein Feindbild?

    ab 100:36 :

    Warum wollen die das nicht durchschauen? Weil die dann ihr Weltbild aufgeben müssen und sagen müssen, häh, ich schick mein Kind dahin zur Schule und dahin hier, und deswegen machen wir das, und alle werden Arbeitssoldat, und dafür müssen wir das aufrecht erhalten. Wir arbeiten an einem System, das total kriegerisch ist, das total inhuman ist, und das wollen die Leute nicht sehen. Das beste Beispiel ist für mich immer Nine-Eleven, warum die Leute immer noch an dieser alten Bush-Theorie festhalten. Warum wohl? Wenn die Leute sagen würden, okay, das war vielleicht nicht Bush, aber irgend einer von der Administration wars gewesen – jetzt kommt die Konsequenz. Wir werden alle für dumm verkauft? Wir werden verheizt? Wir sind Arbeitsvieh? Wir sind für die Mittel zum Zweck? Und es ist denen vollkommen egal, ob da ’ne Atombombe in Berlin vielleicht mal platzt oder nicht – das sind die Konsequenzen. Und davor schützen sich die Leute. Weil die müssen ihre Kinder großziehen, sie müssen weiter ihre Familie aushalten, sie müssen ihre Wege machen, sie wollen in dem Wohlstand weiter leben und und und … Und dann blenden die alles aus.

    Ich hab mal in einem Interview mit Ihnen (an Jebsen gerichtet) gesagt: Die Menschen fürchten sich vor nichts mehr, als vor ihrer eigenen Freiheit, und das ist eine Tatsache. Die haben totale Angst vor der Freiheit. Warum? Weil sie dann in Selbstverantwortung und Eigensdisziplin ihre Freiheit leben müssen. Freiheit sind Räume, die ich mit Handlungen füllen muß. Aber wir sind alle fremdgesteuert, und was der eine sagt, das tun wir dann. Und so leben die Menschen. Und sie müssen das auch sehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=lk98IRFTWNs

    Wie sehr die Menschen sich vor eigener Freiheit fürchten, wird dann in der Diskussion in Aachen deutlich:

    NSC #63: Ken Jebsen in Aachen: “ Gegen Casinokapitalismus und Krieg.“
    https://www.youtube.com/watch?v=KkMRoHpVEkU

    Untertitel zum Video lauten:

    Unter den mehr als 200 Zuschauern und Zuhörern befand sich am Abend der Veranstaltung auch eine Gruppe von etwa 20-25 überwiegend jugendlichen Personen, teilweise mit Kapuzenpullovern uniformiert, die sich zwar namentlich nicht zu erkennen geben wollten, aber wohl der sogenannten Antifa zugerechnet werden dürfen.

    Ken Jebsen hatte der Aufzeichnung seiner Rede zugestimmt. Für den Berichterstatter gab es allerdings von Seiten des Hausherrn die Auflage, lediglich die Rede dürfe dokumentiert werden, nicht dagegen die Diskutanten im Publikum, weder im Bild noch mit Ton.

    Den Auflagen des Hausherrn folgend war es somit für den Berichterstatter unmöglich, Fragen, Vorwürfe und Anfeindungen aus dem Publikum zu präsentieren, zu denen Ken Jebsen Stellung nehmen sollte.

    Obwohl sich Newscan weitestgehend an diese Vorgaben gehalten hat, war es nicht immer möglich, jeden Zuruf aus dem Publikum herauszuschneiden. Es könnte allerdings im Video der fälschliche Eindruck entstehen, Ken Jebsen habe ungestört seinen Vortrag halten können. Dies war nicht der Fall. Schon von Beginn an wurde sein Vortrag immer wieder durch heftigste Zwischenrufe unterbrochen. Auch seine Reaktionen könnten ohne die Kenntnis der Zwischenrufe aus dem Publikum missverständlich bleiben.

    Der Vortrag in Aachen, in seiner Atmosphäre der Zwischenrufe, hat mich ( leider) an die Nürnberger Prozesse erinnert:

    Roland Freisler – Verschiedene Schauprozesse Wirmer,Stieff,Hagen,Stolz mit Untertitel
    https://www.youtube.com/watch?v=x_bwucQ7l3g

    Dort wurde den Erklärenden auch ständig das Wort abgeschnitten.

    Es ging primär darum, jemanden mundtot zu machen.

    Und dies konnte ich bei den zahlreichen Zwischenrufen auch erkennen. Daher die Parallele.

    Es gibt noch eine weitere Parallelen:

    Die damaligen Personen : Wirmer,Stieff,Hagen,Stolz sind im Widerstand gegen das Nazi-Regime gewesen.

    Herr Jebsen ist gegen die häufig unsachliche Medienberichterstattung.

    Das die Mainstreampresse in Teilen Kritik über sich selbst äußert, ist gut.

    – Siehe die Beispiele der Me, Myself and Media 19 ( ab Minute 40:40 ):

    z.B Christoph Maria Fröhder

    http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_72812438/ard-mann-rechnet-mit-tagesschau-und-tagesthemen-ab.html

    oder Wolfgang Herles.

    Herr Herles sagte im Deutschlandfunk:

    ab Min. 41:49: “ Wir haben ja das Problem, das ( jetzt spreche ich wieder überwiegend vom Öffentlich-Rechtlichen), dass wir eine Regierungsnähe haben. Nicht nur dadurch, dass überwiegend so kommentiert wird, wie es der großen Koalition entspricht, im Meinungsspektrum, sondern auch dadurch, dass wir vollkommen der Agenda auf den Leim gehen, die die Politik vorgibt. Das heisst, die Themen, über die berichtet wird, werden von der Regierung vorgegeben. Es gibt aber viele Themen, die wären wichtiger als das, was die Regierung, die natürlich auch ablenken will von dem, was nicht passiert. Aber das, was nicht passiert, ist oft wichtiger als das, was passiert. Wichtiger als die Symbolpolitik, die betrieben wird. Also wir gehen der Agenda auf den Leim. Und es gibt tatsächlich, dass muss ich jetzt an der Stelle doch nochmal sagen, weil es ja in der öffentlichen Diskussion ist; es gibt tatsächlich Anweisungen von oben, auch im ZDF sagt der Chefredakteur: Freunde, wir müssen so berichten, dass es Europa und dem Gemeinwohl dient ( und da braucht er in Klammern garnicht mehr dazu sagen: wie es der Frau Merkel gefällt). Solche Anweisungen gibt es, die gab es auch zu meiner Zeit. Es gab eine schriftliche Anweisung, dass das ZDF der Herstellung der Einheit Deutschlands zu dienen habe – das ist was anderes, als zu berichten was ist. Wir durften damals nichts negatives über die neuen Bundesländer sagen. Heute darf man nichts negatives über die Flüchtlinge sagen. Das ist Regierungsjournalismus. Und das führt dazu, dass Leute das Vertrauen in uns verlieren. Das ist der Skandal. “
    https://www.youtube.com/watch?v=RUpe-VUo15I

    Und da Herr Jebsen die fachliche Qualität von vielen Mainstreammedien nachweislich in Frage stellt, könnte es sein, dass manche Menschen in ihm einen Störer des Staates sehen, wenn der Kommentar von Wolfang Herles berücksichtigt wird, der von Regierungsjournalismus schreibt.

    Wenn so bestimmte Veranstaltungen wie in Aachen von Geschrei begleitet werden, einige Medien wie z.b.
    3-Sat damals diesen besonderen Bericht gebracht hatte:

    https://www.youtube.com/watch?v=maW-uz8vrQ8

    ab Min. 2:02: “ Guten Abend Frau Dittfurt…
    Sie haben in Facebook eine Debatte gegen die Neurechten-Friedensdemos losgetreten. Was hat Sie da beunruhigt?

    Dittfurt: Ich hatte seit einiger Zeit beobachtet, dass sehr unterschiedliche, neue rechte Gruppen, aber auch offene Nazigruppen hin mobilisieren zu etwas, was ihre gemeinsame Minimalplattform zu sein scheint. Zu sogenannten Friedensdemos, in über 20 Städten der Bundesrepublik, immer Montags. Und ich hab mir überlegt und ich kriegt mit auch, dass bestimmte Leute sehr anfällig waren für diese Form von Agitation und Propaganda und hab mir überlegt: wie krieg ich das hin? Wie krieg ich ne Provokation, die Richtung Aufklärung wirkt; und hab einfach angefangen, alle diejenigen bei Facebook zu entfreunden und zu entliken, wo ich fand, die waren bei mir drauf; die waren aber auch bei ähm.. den Facebookseiten von Jürgen Elsässer, Ken Jebsen oder Lars Mährholz oder all diesen neurechten Propagandisten. Und das entfreunden hab ich öffentlich begründet. Und das führte zu einer unglaublichen Diskussion. Und jetzt sind es Hunderttausende, Zehntausende, die sich am Shitstorm beteiligen. Aber auch viele, richtig gute Leute, die mit diskutieren…“

    In der Waldorfschule wird nicht nur Ken Jebsens Name getanzt

    Heute meldete Spiegel Online, dass sich Waldorfschulen in Zukunft klar gegen Reichsbürger aussprechen wollen. Im Sommer war herausgekommen, dass der Direktor einer Waldorfschule in Rendsburg der Reichsbürgerszene zumindest nahe steht.

    Waldorfschulen werden jetzt zum Hort des Widerstands gegen Antisemitismus und rechte Ideologien? Hmmmm, …. Nein. Zumindest gibt es da noch eine Menge merkwürdiger Geschichten aufzuarbeiten.

    http://www.vice.com/de/read/in-der-waldorfschule-wird-nicht-nur-ken-jebsens-name-getanzt-reichsbuerger-551

    – passend dazu, Roger Willemsen:

    0137 spezial RAF im Gespräch

    ab 4:07:

    „Die erste Frage an Sie alle drei: Ein politischer Allgemeinplatz besagt: man kann den Staat danach beurteilen, wie er mit seinen Gegnern umgeht. Was haben Sie in den vergangenen 15 und 17 Jahren Ihrer Haft über den Staat der Bundesrepublik gelernt, was Sie nicht vorher wussten?“

    https://www.youtube.com/watch?v=eILIy-HXj-8

    Das ist so bizarr. Da ist Jemand wie Herr Jebsen kritisch der medialen Berichterstattung gegenüber, bringt in Ausgabe 19 sogar öffentliche Distanzierungen von Journalisten der öffentlich-rechtlichen Medien, um es nachvollziehbar und glaubhaft zu machen, dass die Berichterstattung unfrei abläuft…

    aber was bestimmte Berichterstattungen über Herrn Jebsen selbst, betreffend Vokabular, sowie Zwischenrufe angeht… möchten bestimmte Personengruppen offensichtlich sich bestimmten Merkmalen des dritten Reiches annähern.

    Vergleiche dazu: – Zwischenrufe in Aachen versus Nürnberger-Prozesse ( Zwischenrufe des Herrn Freisler bei den Angeklagten) : beide Zwischenrufe verfolgen das Ziel jmd. mundtot zu machen

    – ungekürztes Filmmaterial ( genügend im Netz zu finden) von den Montagsmahnwachen versus Jutta Ditfurt Wortwahl und Beurteilung der Montagsmahnwachen.

    – sowie Beitrag und Wortwahl aus dem Artikel der Vice.

    Die Presselandschaft ,in einigen Teilen, möchte anscheinend aus einem kritischen Journalisten, als den ich nachweislich Herrn Jebsen ansehen möchte, einen „Angeklagten“ konstruieren.

    An den genannten Belegen erkenne ich sowohl Wortwahl, als auch Verhalten ( Zwischenrufe) wieder, die damals bei kritischen und andersdenkenden Personen angewand worden sind.

    Die Gesellschaft wird nicht friedlicher werden, sollten sämtliche Kritiker von Herrn Jebsen Teilerfolge erzielen.

    Zumal: Jeder, der einmal aufgewacht ist und kritischer durch die Welt läuft, schläft nicht wieder ein und vergisst…

    Ich persönlich denke: Die Medienrevolution geht weiter. Herr Jebsen, machen Sie in jedem Fall weiter.

    Wir alle sollten uns fragen, warum so viele Medien gerade aggressiv bei Herrn Jebsen sind?

    Je größer das Bashing gegen Herrn Jebsen ist, desto abschreckender die Wirkung für alternativ denkende Menschen?

    Leute: wacht auf…

  26. Ich möchte Prinz Chaos Mut machen: Ich fand seine Beiträge witzig und sympathisch. Ich habe ihn auch in Ramstein auf der Tribühne gehört und es hat mir sehr gut gefallen, ebenso auch der engagierte Plot zu Weihnachten auf KenFm..

    Deshalb: Bitte nicht entmutigen lassen von Kritikern, sondern weitermachen.

  27. Politik aktuell scheint von den Ereignissen völlig überfordert zu sein. Keine Prognosen, keine Strategie, kein Durchsetzungsvermögen – völlig ferngesteuert Brandherede löschend, anstatt den Feuerteufel zu stellen. Die Wette gehe ich mit, diese naive Haltung führt direkt zu einem Anschlag auf deutschen Boden. Es wird die Besoneren wachrütteln, allerdings auch die Populisten zu Freiheitsentzug verleiten. Unsere Wohlstandsromantik geht den Bach runter, und alle werden sich fragen, wie konnte es soweit kommen. Dummheit lernt nur durch Schmerzen. Da hilft keine Warnung, denn es ist die Mehrheit. Demo vor dem Kanzlermat, wann geht’s los?

    • „Scheint überfordert zu sein…“ Ich glaube, dahinter verbirgt sich eine Planung, mindestens aber eine Aussicht, die uns nicht erzählt wird. Schon Helmut Schmidt hat zusammen mit Wolfgang Schäuble in 2012 eine Revolution angekündigt. „Wir befinden uns am Vorabend einer Revolution in Europa“ (auf Youtube zu finden). Das Aussetzen von Recht und Gesetz werden da ebenso diskutiert wie es derzeit umgesetzt wird.

  28. Sehr gute Sendung von KenFM. Das ist die IST Situation und an fast alle LINKEN: ja ihr steht rechts von rechts. Ändert das!!!!
    Ich persönlich ändere meine Meinung auch dahingehend:
    Ich unterstelle allen führenden Politikern in den europäischen Ländern und der USA, und in anderen Ländern sicher auch noch, nicht nur das Sie an einem verdrehten und verlogenen Weltbild leiden sondern Sie LÜGEN, STEHLEN und MORDEN in vollem Bewusstsein der Tatsachen und Fakten und Sie müssen alle vor das internationale Strafgericht gestellt werden.
    Mein Problem ist:
    Die politische Diskussion gestaltet sich schon in meinen Bekannten und Familienkreis schwierig. Wie soll ich da eine Demonstration organisieren. Es hat meiner Meinung nach auch wenig Sinn diese LÜGNER, DIEBE und MÖRDER mit einer Demonstration zu konfrontieren. Wenn Frau Merkel nur annähernd so etwas wie ein Rückgrat besitzen würde, dann wäre sie schon längst zurückgetreten da sie ja bei fast jedem öffentlichen Auftritt ausgepfiffen wird.
    Bitte:
    Macht mit den Mahnwachen weiter. Es sollte eine Friedensbewegung gegründet werden. Die sollte nicht vor dem Kanzleramt demonstrieren, sondern dort wo sehr sehr viele Menschen sind. Die Friedensbewegung sollte zu den Menschen gehen und nicht zu den Verbrechern. Eine Plattform kann helfen, so wie Wikipedia, nur das politische, soziale und wirtschaftliche Themen demokratisch bearbeitet und erarbeitet werden die dann von der Friedensbewegung vertreten werden. Diese Plattform sollte aber nicht anonym sein (möglicherweise öffentlich anonym, aber intern nicht). Auch die Anonymität bei den Wahlen ermöglicht erst den Wahlbetrug. Es sollte selbstverständlich sein, das man öffentlich zu jeder Partei stehen kann ohne Konsequenzen. Abgesehen davon das auch rein themenbezogen gearbeitet werden könnte.

    Ich glaube das wir dieses Jahr noch einen Atomkrieg in Europa(auch in Deutschland, Österreich) haben werden mit mehr Toten als in den ersten beiden Weltkriegen zusammen. Es ist ein Krieg Reich gegen Arm (oder Verrückt gegen Ignorant).

    Mit Musik geht vieles leichter!
    https://www.youtube.com/watch?v=26pXLLmusUE

  29. Ken du coole Socke…

    Wieder einmal eine sehr gute Sendung. Ich hoffe du bleibst unserer Welt mindestens solange erhalten bis dass der Frieden uns alle vereint. Wobei die Sache mit dem Frieden für alle schwierig werden könnte.

    Seit langem beobachte ich: es dauert manchmal unglaublich lange, um weltoffenes Denken und Toleranz gegenüber anderen Menschen und der Natur, in seine Umwelt einzubringen um dann negativ oder unrealistisch denkenden Menschen die Möglichkeit zu geben selbst ihre Augen zu öffnen. Aber wenn es erst einmal soweit ist, funktioniert es wie eine Hydra. Es vermehrt sich. Langsamer als Hass zwar, aber kontinuierlicher. Eine sehr menschliche, liebende und unaufhaltsame Hydra.
    Die Gute Seite wächst und gedeit am Anfang meist im Stillen, um dann mit ihren vielen Denkern diese unheimlich vielen, kleinen, unverbesserlichen kriegerischen Ameisen, die nur im Schwarm intelligent sind, wie ein Hydraeischer Ameisenbär einfach runterzuschlucken und zu verdauen um die Hydra noch kräftiger zu machen.
    Bitte mach weiter wie bisher, rede nie langsamer und ermögliche deinen Zuhörern durch zuhören weiterhin die rhetorische Keule gegen Intoleranz zu stärken.
    Super…

    Leider werden Ameisen einen Atomkrieg überleben. Und der Hydrameisenbär nicht.

  30. Es gehört eine Menge Mut dazu, sich vor einer kamera zu stellen und sich über 1h lang sich zu Fragen sehr gut (wie hier Alicia) zu äußern. Sich hinter einem Monitor zu verstecken und von da aus irgendwelche rassistischen, völlig hohlen Phrasen darüber zu äußern ist feige. Dieses Interview ist sehr authentisch. Was die Kabaretteinlage angeht, würde ich nicht sagen, dass die die das „doof“ fanden vom Kabarett realiv wenig Ahnung haben. Hat es einem zugesagt oder nicht? Wenn mir ein Theaterstück nicht gefiel..muss ich erst vorher „Ahnung“ über Theater im Allgemeinen haben? Der Großteil wird dieser neuen Rubrik eine Chance geben, aber sie darf doch wohl auch kritische Anmerkungen geben dürfen?!

  31. In einem hat Ken völlig Recht, weil er den größeren politischen, geopolitischen Rahmen betrachtet: Wenn man massiven Druck ausüben und bei der „politischen Klasse“, -inklusive Bundestagsabgeordnete-, die längst zu Parteisklaven der etablierten Parteien degeneriert sind, Änderungen des Verhaltens bewirken will, müssen hunderttausend vor den Reichstag oder vor das Kanzleramt.

  32. Hallo zusammen,
    als Ken die Rede von Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 einblendete (genialer Schachzug übrigens) und mit der heutigen Situation verglich, da kam mir spontan eine schöne „Verschwörungstheorie“: Vielleicht wurde bei der Bundestagswahl von 2005, die Schröder das Amt kostete und Merkel ins Amt spülte, ja von „interessierter Seite“ ein wenig nachgeholfen. Die Vereinigten Staaten hatten mit Gerhard Schröder ja wegen seiner Ablehnung des Irak-Krieges noch ein Hühnchen zu rupfen. Vielleicht hat man Frau Merkel ja von interessierter Seite mal erklärt, wie ihr Sieg bei der Bundestagswahl 2005 tatsächlich zustande kam….. Auch in den Vereinigten Staaten sollen ja Präsidentschafts-Wahlen bisweilen nicht so ganz nach allen Regeln der demokratischen Kunst verlaufen sein, wie man so vernommen hat…..Vielleicht hat ihr ja jemand kurz nach ihrer Amtsübernahme mal kurz „die Instrumente“ gezeigt……. ;-)))))

    • Und Alan Posener durfte „seine“ Meinung dazu schon im Jahr 2013 kundtun. Unter der Überschrift „Syrien muss geteilt werden“ verglich er die Situation im heutigen Syrien mit der Jugoslawiens nach dem Zusammenbruch des sog. Ostblocks. Der ganze Text liest sich, als hätte ihn eher ein amerikanischer Think-Tank ausgearbeitet. Herr Posener durfte ihn dann unter seinem Namen verbreiten.

      Quelle: http://starke-meinungen.de/blog/2013/07/30/syrien-muss-geteilt-werden/

Hinterlasse eine Antwort