Me, Myself and Media 21 – In Zeiten des Terrors

Die 21. Ausgabe von Me, Myself and Media steht unter dem Motto Terror.

Top-Thema ist natürlich Brüssel, aber hier wurde der Terror nicht erfunden. Brüssel ist nur ein weiterer Blowback des Krieg gegen den Terror, der seit dem 11. September weltweit läuft.

Die Bilanz ist ernüchternd. Der Terrror wird mehr und korreliert mit den Staaten, denen man einen Regime-Change verpasst hat und die heute im Chaos versinken. Die Folge sind dann Fluchtwellen, die inzwischen auch in Europa für innenpolitischen Druck sorgen. Aber auch sie sind nicht die Ursache, sondern die Wirkung von verbrecherischer Außenpolitik.

Entweder wir denken um, oder wir verwandeln uns unter der Vorgabe, mehr Sicherheit zu erhalten, in einen Überwachungsstaat.

Wer nach den Schuldigen sucht, muss keine langen Wege beschreiten. Sowohl der deutsche Rüstungsexport in Krisengebiete, als auch das Dulden der Drohnen-Mordzentrale Ramstein sind Teil des Militärisch-Industriellen Komplexes, der diesen Planten zunehmend in einen Todesstern verwandelt.

Wir alle können dieses Spiel nur verlieren. Es wird Zeit, dagegen in Massen auf die Straße zu gehen. Wir brauchen einen globalisierten Humanismus. Es empfiehlt sich, Teil der Friedensbewegung zu werden.

Quellen:

http://www.nzz.ch/international/europa/mehrere-explosionen-in-bruessel-was-vor-den-attentaten-in-bruessel-geschah-ld.9213

http://www.ramstein-kampagne.eu/

http://www.tagesspiegel.de/politik/syrien-wladimir-putin-zieht-russische-soldaten-ab-was-bedeutet-das/13321158.html

http://www.jetzt.de/politik/interview-mit-einer-professorin-fuer-supply-management

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47526/1.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/volker-beck-gibt-aemter-ab-offenbar-mit-drogen-erwischt-a-1080289.html

https://twitter.com/SteinbachErika

http://www.stern.de/digital/online/apple-campus-in-cupertino–neue-drohnen-aufnahmen-zeigen-gigantische-ausmasse-6733320.html

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/03/nato-schuert-angst-in-europa-is-kaempfer-mischen-sich-massiv-unter-fluechtlinge/

https://www.youtube.com/watch?v=5HmWMdE9o4E

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59323

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-tuerkische-grenzschuetzer-erschiessen-offenbar-neun-syrer-14107211.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/sondergipfel-eu-tuerkei-bundesregierung-schweigt-zur-erstuermung-der-zaman-a-1080849.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/tuerkei-neugruendung-nach-beschlagnahmung-der-zeitung-zaman-14111355.html

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article153034671/Waehler-zu-beschimpfen-bringt-gar-nichts.html

http://www.neues-deutschland.de/artikel/1004254.koalition-mit-afd-nicht-ausgeschlossenen.html

http://www.deutschlandfunk.de/klaus-peter-willsch-die-fluechtlingszahlen-muessen-dringend.694.de.html?dram%3Aarticle_id=343926

http://www.spiegel.de/politik/ausland/somalia-us-drohnenangriff-gegen-shabab-angeblich-150-islamisten-tot-a-1081114.html

https://kenfm.de/missing-link-telefon-interview-james-risen/

http://m.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/wurde-die-torte-mit-steuergeld-finanziert-44810098.bildMobile.html

https://www.youtube.com/watch?v=mAqrhAND3lU

http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/wie-thomas-fischer-deutschlands-bekanntester-strafrichter-seine-arbeit-macht-14120606.html

https://www.youtube.com/watch?v=3jbYnSAfS1k

http://www.huffingtonpost.de/2016/03/07/story_n_9400654.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article149067771/Trump-will-alle-Muslime-in-den-USA-registrieren.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-wuetet-gegen-latinos-wahlkampf-der-dumpfbacken-a-1042602.html

https://www.neues-deutschland.de/artikel/822540.es-gibt-rassistische-gesetze-in-israel.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article138914771/Arabische-Militaerkoalition-setzt-Luftangriffe-fort.html

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2373388/Kauder-Katastrophe-im-Jemen#/beitrag/video/2373388/Kauder-Katastrophe-im-Jemen

http://www.rundschau-online.de/interview-mit-volker-kauder–wir-brauchen-weiter-atomkraft–11402158

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19446

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-06/volker-kauder-g36-heckler-und-koch

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/saudi-arabien-ruestungsexport-union-kritik-gabriel

https://www.youtube.com/watch?v=t437qvgEqEE

https://www.youtube.com/watch?v=IhH-PWjR3b0

http://www.spiegel.de/politik/ausland/hillary-clinton-gewinnt-vorwahl-in-florida-gegen-bernie-sanders-a-1082523.html

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/14/us-gericht-verurteilt-iran-zu-milliarden-schadenersatz-wegen-911/

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/volker-beck-bundestag-hebt-immunitaet-a-1082771.html

http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/franzoesische-anti-terror-uebung-simuliert-anschlag-auf-em-fans-14131615.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-attentat-salah-abdeslam-wollte-sich-sprengen-und-kniff-a-1083247.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/eu-gipfel-tuerkei-abkommen-fluechtlinge-angela-merkel

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/guido-westerwelle-im-spiegel-gespraech-und-dann-stirbste-a-1083100.html

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelblog/eic-european-investigative-collaboration-netzwerk-fuer-journalisten-gegruendet-a-1083078.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/terroranschlaege-in-belgien-ermittler-finden-bombe-in-bruesseler-wohnung-1.2918391

http://www.ramstein-kampagne.eu/menschenkette-2016/

http://www.bild.de/news/ausland/terroranschlag-bruessel-flughafen-zaventem/news-eilmeldung-brussel-45027622.bild.html

https://www.youtube.com/watch?v=Fgcd1ghag5Y

http://www.faz.net/aktuell/politik/kriegsstatistik-mindestens-3240-zvilisten-starben-im-irak-krieg-1105091.html#/elections

https://www.youtube.com/watch?v=k_6E2b3_YpU

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

136 Kommentare zu: “Me, Myself and Media 21 – In Zeiten des Terrors

  1. Meine Ergänzung zu MMM-21 https://www.youtube.com/watch?v=QEoObp__OEM#t=12m25s und dem Bericht ÜBER das Ereignis BEVOR es geschah:
    Der Screenshot ist verifizierbar: http://www.nzz.ch/international/europa/mehrere-explosionen-in-bruessel-was-vor-den-attentaten-in-bruessel-geschah-ld.9213 (Ich habe auch einen Screenshot davon erstellt)
    Klickt man dann auf den Artikel ist der letzte Bearbeitungsstand zu sehen: 21:09 Uhr ; erstellt wurde der Artikel bzw. die Site aber tatsächlich 7:22 Uhr morgens – und das ist in der Tat seltsam

    Was die Explosion der Bomben betrifft:
    Mittlerweile einigt man sich was die erste Detonation betrifft auf die ungefähre Angabe „gegen 8 Uhr morgens“, wogegen die Explosion einer weiteren Bombe mit 9:11 exakt angegeben wird.

    • Der Screenshot ist verifizierbar: http://www.nzz.ch/international/europa/mehrere-explosionen-in-bruessel-was-vor-den-attentaten-in-bruessel-geschah-ld.9213 (Ich habe auch einen Screenshot davon erstellt)

      Sie können alles Mögliche auf Ihrem Bildschirm haben und dann davon einen Screenshot machen. Dazu reicht es, die Seite abzuspeichern, mit einem Editor wie Notepad die Uhrzeit zu suchen, diese zu verändern, dann die gespeicherte Seite aufzurufen, und dann den Screenshot zu machen.
      Ich will Ihnen nichts unterstellen. Ich will nur sagen, dass ein Screenshot kein Beweis ist. Der Beweis ist Ihre Zeugenaussage.

      erstellt wurde der Artikel bzw. die Site aber tatsächlich 7:22 Uhr morgens – und das ist in der Tat seltsam

      Diese Uhrzeit steht auf der Seite. Aber wer sagt mir, dass das nicht aus Versehen passiert ist, zum Beispiel das System bei der Erstellung auf Londonzeit lief?
      Kennt hier jemand einen, der diese Seite schon deutlich vor 08:00 gesehen hat?

  2. Ahoi, liebe Leute von KenFM,

    mich würde interessieren, ob ihr euch die Mühe machen würdet euch mit dem Thema unten im Video auseinander zu setzen.
    Es gibt dazu einen Interview mit der Erstellerin, dadurch kam ich dazu.
    Mir fällt es ein wenig schwer, die Arbeit der Frau Weber zu beurteilen. Geschweige dem, den Wahrheitsgehalt des Films.
    Aber ich kann mir gut Vorstellen, dass das Thema für KenFM wie geschaffen ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=UFzVn740rf8

  3. Stellt Euch vor, jemand erzählt euch, die Welt sei eine Scheibe. Und Ihr diskutiert darüber, ob er das vielleicht schon früher hätte verlauten müssen, welche Konsequenzen Ihr daraus ziehen müsst – und wer vielleicht noch davon wusste….

    Schon komisch: mittlerweile muss man bis auf Seite 4 scrollen, um etwas zum Thema Brüssel zu finden.
    Nur Mut! Think out of the box! Fehlende bzw. gegenteilige Indizien und Beweise, Merkwürdigkeiten und crisis actors überall. Praktisch keine Belege für die offizielle Story.
    Sucht mal bei youtube z.b. nach „brussels we see“! Checkt am besten auch „we see“´s kanal, checkt die Kanäle von „peekay truth“ oder „lift the veil“. Sucht nach „crisis actors brussels“, oder vergleicht mal mit „Boston hoax“.
    Schaut Euch die lachende Fresse von Hebdo-Redakteur Luz (youtube: „lesta hebdo“) an, der sich während der Trauerfeier mit Präsident Hollande vor Lachen nicht mehr halten kann.
    Slapstick pur – und wir diskutieren uns hier müde über die Folgen dieses Kasperltheaters.
    Kritisch ja, aber leider auch grenzenlos naiv.
    So kommen wir jedenfalls nicht voran – und die Drahtzieher lachen sich ihrerseits ins Fäustchen…

    • Wieso stellt euch vor? Die Erde ist doch eine Scheibe – wird jedenfalls hier sehr ausführlich „bewiesen“.

      youtube.com/watch?v=0GCac9fFH6o

    • Ich hasse es auch dieses Denglisch, diese verenglischung der Sprache.

      Ich, ich selbst und Diskette. 🙂

  4. @ Michael Kanellos

    Nachfrage bei der NZZ ergab: Es wurde offenbar die falsche Zeitzone verwendet (insbesondere GMT),

    Wieso hat da überhaupt jemand nachgefragt? Das ist ein typischer Fall von „könnte aus Versehen passiert sein“ und hat gereicht, dass sich einige Leute damit beschäftigt haben.
    Ich finde es viel interessanter herauszufinden, wieso die drei Leute mit dem Gepäck auf dem Foto es gewesen sein sollen.

    Ein weiterer Akt dieser Verwirrung ist die Behauptung, dass erst eine Woche nach der Tat aufgefallen sein soll, dass drei Tote vom Flughafen und drei Tote aus den Krankenhäusern identisch gewesen seien.

  5. PDF – Welt der Wunder Magazin:

    DIE GEHEIMEN VERBRECHEN DER USA

    – Wie die Konzerne Europa ausbeuten
    – Wie ihr Präsident die Welt belügt
    – Wie die USA das eigene Volk verraten

    – Ist der Nobelpreisträger ein Kriegsverbrecher?
    – Planen die USA eine Landwirtschafts-Diktatur?
    – Darf das Weltall nur einem Land gehören?

    – Schulden Amerikas Megakonzerne Europa Milliarden Dollar?
    – Wen hört der Geheimdienst wirklich ab?
    – Halten sich die USA an ihre Klima-Versprechen?

    – Wie hoch ist der Preis für ein Massaker?
    – Schickte US-Präsident Jackson die Indianer in den Tod?
    – Testeten die USA Biowaffen an der eigenen Bevölkerung?
    – Welcher US-Präsident erfand die Kriegslüge?

    PDF-USA:
    http://docdro.id/K1dClXQ (7MB)
    http://www.file-upload.net/download-11442745/WdwUSA_S.pdf.html (7MB)

  6. ICH WILL NICHT ARROGANT WIRKEN – ABER !
    WENN IHR DAS NICHT BEGREIFT WIRD ES NIE FRIEDEN AUF DER WELT GEBEN – NIE!
    Aus ganz logischen Gründen.

    Wer wirklich mal etwas verstehen will. NIMM DIR DIE ZEIT!
    Warum das Volk keine Macht hat – TEIL 1 – Die reale Matrix
    https://www.youtube.com/watch?v=2-2sDb7HZPE

    Wer Teil 1 schon kennt. Ansehen,
    Filter abschalten, offen und aufrichtig zu sich selbst sein.

    Teil 2 – Die globale Manipulation – Sex-Falle TV
    https://www.youtube.com/watch?v=J2a0p8Yh0bE

    GRAFIKEN ZUM VIDEO TEIL 2
    1. Die Sexgestenliste
    http://www.verdeckte-kommunikation.de/_tvsexgestenliste
    2. Die Manipulationsliste:
    http://www.verdeckte-kommunikation.de/_manipulationsschritte

    Mehr auf Facebook:
    https://www.facebook.com/events/118884621777287/?active_tab=posts

    Oder alles auf der Homepage:
    https://www.verdeckte-kommunikation.de

  7. Der Link zur NZZ ist ja schon in den Quellen des Artikels zu sehen:
    http://www.nzz.ch/international/europa/mehrere-explosionen-in-bruessel-was-vor-den-attentaten-in-bruessel-geschah-ld.9213

    Falls aber irgendwann einmal etwas abgeändert werden / fehlen sollte, ist eine Version dieser Seite vom 23.03.2016 in der Wayback-Machine zu gespeichert (das Internet vergisst nicht so leicht):
    https://web.archive.org/web/20160323042408/http://www.nzz.ch/international/europa/mehrere-explosionen-in-bruessel-was-vor-den-attentaten-in-bruessel-geschah-ld.9213

    Erst die Meldung, dann das Ereignis: Modernster Journalismus im 21. Jdh. Ich bin begeistert! 🙂

    • Wenn das wirklich stimmt, dass die Meldung vor dem Ereignis kam, wäre das nicht nur ein Indiz, sondern bereits ein Beweis dafür, dass es sich mindestens teilweise um einen ‚Inside Job‘ gehandelt hat. Was kaum nachvollziehbar ist, ist, dass die Mainstreampresse, die sich ja bei Themen wie Erdogan groß für ‚Pressefreiheit‘ engagiert, nicht selbst so ein Thema aufgreift. Offenbar wollen deren Chefredaktionen, dass die Presse von Geheimdiensten oder auch nicht so geheimen staatlichen Agenturen geradezu betrogen wird? Das wirft die Frage auf, wie die wirklich zur Pressefreiheit stehen, wenn es ernst wird (also es sich nicht nur um Spottlieder, Satire oder ähnliches handelt, sondern um Kapitalverbrechen, die noch dazu politisch ausgeschlachtet werden).

    • Naja, dieses Ereignis allein auf Grundlage dieser Unstimmigkeit einfach als Beweis für einen Inside Job zu bezeichnen, würde ich noch nicht.

      1. Die Quellen sind angeblich ein oder mehrere Augenzeugen.
      Wenn das stimmt und keine in der Agentur erfundene Meldung ist, stellt sich die Frage, aus welchem Lager diese Augenzeugen stammten:
      Geheimdienst/Militär (fehlerhaftes Zeitmanagement)
      Terrorist (TV-Kameras sollen zukünftige Anschläge filmen)

      2. Technik in der Zeitauslegung.
      Die Zeitangabe der Meldung wird vom Server und WordPress bestimmt. Beides ist fehleranfällig.

      So kann z.B. nach einem Update der Server auf UTC Zeitzone (Standardeinstellung) konfiguriert sein und WordPress geht von UTC+1 konfigurierter Zeitzone im Server aus. Als Resultat ist die dargestellte Zeit eine Stunde zu früh.
      (nur ein Beispiel)

      Natürlich stinkt es zum Himmel (LIHOP?), aber als eindeutigen Beweis für Inside Job empfinde ich es noch nicht.

    • @Thinking Eye
      Im Fall 2) wäre es ein technisches Problem, das meine ich nicht (dann wäre die Meldung ja gar nicht vor dem Ereignis gewesen).
      Fall 1) ist in der Tat interessant: Im Fall, dass die Meldung vom Geheimdienst kam, wäre es ein teilweiser Inside Job, denn wenn der Geheimdienst Wissen von einem Terroranschlag hat, wäre sein richtiger Platz nicht am Telefon, um die Meldung zu verbreiten, sondern vor Ort, um den Anschlag zu verhindern. Bleibt Fall 2). In diesem Fall wäre die Rolle der Medien schon eklatant kompromittiert. Sie müssten nämlich in diesem Fall selbst aktiv werden, und die Sache thematisieren und dem Informanten (der in diesem Fall ein Terrorist ist!) nachgehen und aktiv erklären, wie und von wem sie die Information hatten. Nichts davon passiert. In diesem Fall wären die Medien geradezu Kollaborateure der Terroristen.

      Außerdem halte ich es für nicht plausibel, dass Terroristen selbst Anschläge so wie hier über 40 Minuten vorher ankündigen: Es ist ja nicht auszuschließen, dass sie an einen adäquat reagierenden Journalisten geraten, der die Polizei anruft. Dann wird der ganze Anschlag verhindert. Ich denke auf jeden Fall, dass Meldungen vor dem Anschlag klar zeigen, dass die offiziell verbreitete Story in grundsätzlicher Weise nicht stimmt oder nicht vollständig ist und dass False-Flag-Täter dabei sind.

    • @Thinking Eye
      Aber stimmt schon, es ist natürlich nicht ganz auszuschließen, dass Terroristen selbst etwa eine Stunde vorher bei den Zeitungen anrufen. Was natürlich auch sein kann, ist, dass die Zeitung von belgischen Ermittlern um Stillschweigen gebeten wurde.
      Um hier weiterzukommen, müsste man wissen, wer genau die Meldung an die NZZ gemacht hat. Ich ging – zugegeben etwas voreilig – davon aus, dass die Meldung von Behörden kam.

    • Also, dass die NZZ ein abolutes Propaganda-Blatt ist, sollten wir ja bereits seit der Studie von swiss propaganda https://swisspropaganda.wordpress.com/die-nzz-studie/ wissen. Und der Eindruck verhärtet sich nur noch, wenn man einmal einen kurzen Blick auf die Artikel wirft, die sich so als erstes anbieten: http://www.nzz.ch/meinung/debatte/fluchtursache-wohlstand-1.18720663 Jetzt wollen die mir schon erzählen, Afrikaner kommen nach Europa, durch Wüsten und durchs Meer, etliche Meilen weit, weil es ihnen zu gut ginge. Wenn solche verlogenen Drecks-Säcke nun etwas zu früh Meldungen über Anschläge herrausgeben, wundert es mich allerdings nicht.

      Diese Fals-Flag Taktik ist nun auch schon ein alter Hut, oder? Wer sagt denn, dass Geheimdienste ind er Regel nicht mehr so vorgehen? Der CIA ist immer damit erfolgreich gefahren, dass wissen wir doch mittlerweile. Solange sie den Stein ins rollen bringen, ist ihnen jedes Mittel recht. „Manchmal brauchen die Leute einen Anstoß, um auf die Barrikaden zu gehen“ denken sie sich vermutlich.

      Ich hatte im Übrigen schon im ersten Moment, in dem ich davon auch nur hörte, in Bezug auf die Köln-Nacht so ein Gefühl. Dass der Moment zu abgepasst war. Die Stimmung in Deutschland, besonders im rechten Lager, war bereits auf einem Höhepunkt. Nur die alten, moralischen, auf jüngeren Erfahrungen basierenden Grenzen geboten ihnen Einhalt. Dann kam die Sylvesternacht. Und dann kam noch das seltsame Verhalten der Behörden, welches von den Medien erstrecht zugunsten des Aufrufes zu Misstrauen genutzt wurde. Die Ereignisse waren der Stein, der das Fass zum überlaufen brachte, und nun seht euch an, was in Deutschland passiert. Die Scham-Schwelle, die es bisher zum Thema Rechtsradikalismus gab, existiert defacto nicht mehr. Eine ultra-elitäre und -konservative Partei nimmt beträchtliche Wählerstimmen für sich ein, die ehemals verkappten Nazis kriechen aus ihren Löchern wie die Zombies.

      Wenn man sich jetzt die Frage stellt, ob es überhaupt möglich ist, solche Vorfälle wie am Kölner Hauptbahnhof zu inszenieren, dann kommt man nach reiflicher Überlegung und Abgleichung mit anderen bekannten, weiter zurückliegenden Fällen zu dem Schluss, dass es möglich ist. Ich jedenfalls habe dieses Gefühl und werde es auch nicht mehr los. Roosvelt sagte schließlich einmal: „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.“

    • Nachfrage bei der NZZ ergab: Es wurde offenbar die falsche Zeitzone verwendet (insbesondere GMT), das kann offenbar vorkommen. Daher wurde hier laut NZZ eine um eine Stunde zu frühe Zeit eingetragen.

    • Naja, alt und älter zu werden ist eben nicht lustig. Behaupte aber auch einmal ganz einfach: ältere menschen haben überhaupt keine schwierigkeiten herrn jebsen im gespräch zu folgen.

  8. Danke für die gute Sendung. Wäre es möglich, die Videos auch zum Download bereit zu stellen? Dann braucht man nicht unbedingt Internet während man es sich ansieht.

    Zu dem Bild der Anschläge: ich finde es schon komisch, dass das so viele Deckenplatten auf dem Boden liegen aber an den Wänden keine Spur von Explosionen zu sehen ist.

  9. Ein kleiner Auszug aus der NOZ von heute. :
    „Als ein „medialer Mülltrenner“ versteht sich auch das Internet-Portal KenFM, das von Ken Jebsen betrieben wird, einem ehemaligen Radio- und Fernsehmoderator, den der Sender Rundfunk Berlin- Brandenburg (RBB) 2011 rausgeworfen hat. Jebsen betreibt seither als freier Journalist einen Videokanal und verbreitet dort seine Verschwörungstheorien. So vertritt er die Ansicht, die Anschläge vom 11. September 2011 seien von der US-Regierung inszeniert worden.

    Jebsen ist auch Autor der monatlich erscheinenden Zeitschrift „Compact“, einem rechtspopulistischen Magazin mit Hang zu Verschwörungstheorien. Hier ist Jebsen in guter Gesellschaft mit Chefredakteur Jürgen Elsässer, der ebenfalls gerne Verschwörungstheorien verbreitet. Gemeinsam ist ihnen Antiamerikanismus und Sympathien für die Politik Putins und die AfD. Und natürlich zu allen Themen, die von den „Mainstream-Medien“ beharrlich verschwiegen werden – angeblich.“ Zitat Ende.

    • Zum 9/11-Thema ist es langsam wirklich ernsthaft peinlich, was da von den deutschen Massenmedien kommt.
      Es ist längst klar, dass es hier eine ‚offizielle Version‘ und die Wahrheit gibt
      Investigativer Journalismus und Faktenorientierung werden bei den Mainstreammedien in Deutschland nicht nur kleingeschrieben, sondern zum Feind erklärt, und das ist mehr als bedenklich.
      Nich auszudenken, wie das ohne Internet aussieht – das Internet ist eine US-amerikanische Erfindung, soviel zur hirnrissigen Unterstellung von ‚Antiamerikanismus‘.
      Ich würde es eher als antiamerikanisch bezeichnen, wenn man – wie es die Massenmedien tun, – mit allen möglichen Mitteln verhindern will, dass die Wahrheit über 9/11 bekannt wird, denn hier wird ein unglaubliches Verbrechen bemäntelt, das vor allem US-Amerikaner als Opfer hat.
      Hier der Link zu Dimitri Khalezovs Enthüllung, dort wird das grundlegende Schema zu 9/11 dargestellt. Khalezov ist übrigens sehr vorsichtig mit Verschwörungstheorie – er sieht ausdrücklich insbesondere von allen nicht klar bewiesenen Anschuldigungen gegen die US-Regierung ab, die ganz offenbar erpresst wurde: http://www.911thology.com.
      Außerdem sehr interessant die wenigen bekannten Enthüllungen zu den Mietern der Stockwerke, in denen die ersten Explosionen stattfanden und zu der Tatsache, dass genau da, wo die Explosionen (‚Flugzeugeinschläge‘) waren, nur Computerräume waren, die nicht frei zugänglich waren und im Sommer 2001 nachts mit ‚Batterien‘ vollgstellt wurden, die so schwer waren, dass eine neue Decke eingebaut werden musste.
      http://hugequestions.com/Eric/TFC/Bollyn-Fuji-WTC.html
      Neben verdeckt, aber massivst brutal in Form einer Rache ausgelebtem echten Antiamerikanismus könnte ich mir vorstellen, dass es sogar ein Motiv der 9/11-Täter war, einen Präzedenzfall zu schaffen, mittels dem die Presse der westlichen Welt zu peinlich-gehässigen Feinden des echten investigativen Journalismus gemacht wird. Das ist bei den Printmedien voll aufgegangen, aber die haben die Rechnung ohne das Internet gemacht.

      PS: KenFM mit Elsässer in einen Topf zu werfen ist nur noch peinlich. Mit Journalismus hat das, was die machen, nichts mehr zu tun.
      PPS: Es gibt auch wahre Verschwörungstheorien. Und echte Journalisten und Kriminalisten müssen sich mit diesen beschäftigen und auch bisweilen welche aufstellen, sonst können sie nicht arbeiten. Wer ‚Verschwörungstheorie‘ zum negativ besetzen Buzzwort macht, will genau verhindern, dass kriminalistische und/oder journalistische Arbeit gemacht wird. Das ist bedenklich, meine ich.

    • Hallo Klaus,

      habe die Artikel zwar gesehen, aber nicht wirklich gelesen. Fand ich nicht sonderlich wichtig. Hätte ich das gesehen, daß Ken erwähnt wurde, hätte ich dem Autor schon auf den Zahn gefühlt. Weisst Du noch, wer der Autor war? Würde den gerne mal befragen…

      Gruß Hans

      PS: ich liebe, den Mietfedern bei der NOZ auf di Füße zu treten.

    • Ich glaube wirklich, dass die nicht mal wissen (oder es nicht wissen wollen), was eine Verschwörungstheorie genau ist. Die ‚offizielle Version‘ zu 9/11 ist ein lupenreines Beispiel einer Verschwörungstheorie, die an einigen Stellen nicht zu den Fakten passt. Um eine Theorie zu widerlegen, reicht ein einziger Widerspruch. Aber ich denke, auf solche Dinge kommt es denen gar nicht an. Die machen einfach ihren Job nicht – und attackieren dennoch oder gerade deshalb andere, die investigativ arbeiten. Alleine die Tatsache, dass mehrere der vermeintlichen 9/11-‚Hijacker‘ noch leben, müsste eine Schlagzeile sein. Das Gegenteil ist der Fall – die unterdrücken sogar die Berichte über solche Fakten.

  10. @ milchmädchen:“ Wäre schön, wenn man bei der Staatsverschuldung der Griechen ebenmal (durch hacken) aus minus ein plus machen könnte.“

    Habe leider keine Ahnung vom hacken. Daher kann ich auch nicht darüber urteilen, was dadurch real möglich werden könnte.
    Wenn jemand das Know how hat und soetwas ernsthaft in Erwägung zieht, wäre wahrscheinlich angebracht, darüber nicht öffentlich zu schreiben.
    Wenn da ein riesiger Schuldenberg auf der einen Seite ist, dann bedeutet dieses Soll doch auf der Seite der Gläubiger ein riesiges Plus. Und wenn nun jemandem gelingen würde, das Soll in ein Haben umzuwandeln, dann wäre das ein Minus auf der Seite der Gläubiger. Die würden wahrscheinlich sehr sauer reagieren. Würde das dem Frieden dienen ?

  11. Hillary Clinton sagt nicht „wir kamen, sahen und killten.“

    Sie sagt: „We came, we saw, we died“ (Übersetzung: Wir kamen, sahen und starben.) Sie verkehrt lediglich die Pointe ins Gegenteil. Kein Wort vom killen oder töten. Wäre schön, wenn das richtig gestellt wird. Der Fairness halber!

    • Meines Wissens sagte sie ‚He died‘ und meinte Gaddafi. Sie hat die Attitüde einer Terroristin in diesem Interview gezeigt, die über einen Mordanschlag jubelt. Was das mit dem amerikanischen ‚EVERYBODY has the right of a fair trial‘ zu tun hat, kann sie wohl genauso wenig beantworten wie Obama mit seiner (meiner Meinung nach aber im Gegensatz zum Tod Gaddafis gefakten) ‚Kill Bin Laden‘-Operation.

    • @Theresa Seiferth

      Hillary clinton sagt mit ihrer penetranten stimme »we came we saw HE died« Wäre schön, wenn sie sich vorher informieren und ihren fehler zumindest richtig stellen würden. Der fairness halber!

  12. @ Michael Kanellos : Thema „westliche Werte“

    Wenn ich das mitdenke, was Sie da äusserten, dann all das zusammen denke mit den Aeusserungen George Friedmans und denen des Thomas Barnett, dann stehe ich vor der Frage, ob z.B. George Friedman das so ganz anders sieht, als Sie das sehen wollen, weil der nur noch nicht verstanden hat, was westliche Werte sind ?

    Ich sehe das etwa so: Da sind Bodenschätze im Osten. Dieser Westen denkt sich: Wenn diese östlichen Werte erst UNS gehören, dann sind das westliche Werte. Und: Da sind Massen von willenlosen Europäern. Ein grosser Wert für UNS sind diese Europäer erst dann, wenn deren Politik sie in die Zinsknechtschaft verkauft. Hartz 4 ist ja schon mal ein Anfang.
    Da können WIR in solchem verarmten Europa billig arbeiten LASSEN. So machen wir aus ganz Europa einen westlichen Wert. Einen Menschen-Markt, wo es die Arbeiter zum Sonderpreis gibt.

    • Mit westlichen Werten meine ich: Religionsfreiheit, Demokratie, freie Marktwirtschaft, Reisefreiheit, generell das, was in den USA als ‚freedom of choice‘ zusammengefasst ist und auch Arbeitnehmerrechte.
      Ich denke, dass diejenigen, die die ‚Raubzugpolitik‘ westlicher Mächte initiieren, kaum an alle westlichen Bürger denken. Sondern das sind vielmehr Lobbyisten von Konzernen oder auch einzelnen Investoren, die an einem Monopol für ihre Firma interessiert sind.
      Für klar widerlegt halte ich die oft unterstellte These, dass westliche Politik wirklich daran interessiert ist, Länder mit Rohstoffen primär zu verarmen, so nach dem Motto ‚wenn die Länder arm sind, werden die Rohstoffe billiger‘. Die Realität hält dem nicht stand. Saudi-Arabien ist als Ölland reich (allerdings in keinster Weise demokratisch). Norwegen ist ein Ölland und reich und eine westliche Demokratie. Uran (für Frankreich wegen der 80% Atomstrom ein essentieller Rohstoff) wird zum Teil in Niger abgebaut, aber auch in Kanada und Australien. Es ist also kein Problem für die westlichen Mächte als solche, wenn Rohstoffländer reich sind. Allerdings ist es im Interesse von Firmen, die Monopole wollen, wenn dort KEINE marktwirtschaftliche Demokratie herrscht, denn Marktwirtschaft und Demokratie wollen Konkurrenz und faire Regeln für alle. Sie wollen vielmehr Diktatur oder (die ihre Firma ausschließlich bevorzugt) oder eine korrupte Marionettenregierung oder auch einen failed state (in dem nur ihre Firma sich überhaupt etablieren kann etwa mittels privater Milizen). Und in Diktaturen, Marionettenstaaten oder failed states geht es den Leuten natürlich schlechter als in Demokratien mit Marktwirtschaft. Das ist aber nur eine ignorant in Kauf genommene Folge dieser Politik, die solchen Lobbyisten hörig ist, kein primäres Ziel.

  13. @ Streng Geheim: “ Grosser Besitz ermöglicht einem, andere für sich arbeiten zu lassen, also auf Kosten anderer zu leben.“

    Was ist grosser Besitz ? Besitz von Fabriken ? Besitz von gigantischen Ländereien mit Schlössern und Weinbergen ?
    Habe weder Schlösser, noch Ländereien mit Weinbergen und auch keine Fabrik. Nur ein 104 qm Häuschen auf etwas über 800 qm Land. Bin Buchautorin und habe viel um die Ohren, bekoche meinen Mann, putze selber, mache die Wäsche und den Garten, doch manchesmal brauchen wir eine Hilfe. Wenn ich da jemandem freiwillig etwas mehr bezahle, als er woanders kriegt, dann lebe ich nicht auf dessen Kosten. Eher umgekehrt lebt der dann auf meine Kosten. Der fragte von sich aus, ob er bei mir arbeiten dürfe. Der lebte in sehr prekären Verhältnissen und bekam zusätzlich noch Extras. Nur ging mir auf den Keks, dass der mir suggerieren wollte, “ alles“ würde „allen gehören“ und Privatbesitz sei „Raub“. Der wollte mein Häuschen als „Räuberhöhle“ hinstellen, als hätte ich das ergaunert ! Der war Marxist.

    Wenn man solche Gesinnung zusammendenkt mit der Geschichte von den Arbeitern im Weinberg, dann gehört der zu solchen, die den Weinbergbesitzer enteignen wollen. Das ist in Wahrheit ein Raub. Allerdings ist es auch ein Raub, Menschen in Hartz 4 zu zwingen und davon zu leben, die zu verwalten.

    • Was ist grosser Besitz ?

      Zum Beispiel die vier Quadratkilometer Ackerland von meinem Bekannten.
      Das ist, obwohl mein Bekannter es nur verpachtet hat, in den letzten Zehn Jahren von drei auf vier Quadratkilometer gewachsen.
      Der Mann hat mit nichts angefangen. Er hat auf einem Bauernhof ein paar Jahre hart gearbeitet und dann einen Teil des Hofes übernommen. Dann hatte er auf Milchkühe gesetzt und teure Maschinen gekauft. Er hatte Glück. Das hätte auch schief gehen können. Dann hat er noch zwei mal Glück gehabt, und er hatte einen Quadratkilometer. Ab da brauchte er kein Glück mehr. Der passende Spruch dazu ist „Die erste Millionen ist die schwerste. Ab da geht es von allein.“.
      Der Mann kennt ein paar Leute, die, so wie er, Glück gehabt haben. An die hundert Leute, die es auch versucht haben, und dabei Pech hatten, denkt er nicht mehr.

      Wenn ich da jemandem freiwillig etwas mehr bezahle, als er woanders kriegt, dann lebe ich nicht auf dessen Kosten. Eher umgekehrt lebt der dann auf meine Kosten.

      Im Idealfall arbeiten mehrere Leute zusammen und die dabei erzeugten Werte werden so aufgeteilt, dass es jedem dabei gut geht.

      Nur ging mir auf den Keks, dass der mir suggerieren wollte, “ alles“ würde „allen gehören“ und Privatbesitz sei „Raub“.

      Bei 800 qm Land und einem 104 qm großen Häuschen, das von zwei Leuten bewohnt wird. Das reicht noch nicht einmal zur eigenen Ernährung. Der Kerl spinnt.

      Wenn man solche Gesinnung zusammendenkt mit der Geschichte von den Arbeitern im Weinberg, dann gehört der zu solchen, die den Weinbergbesitzer enteignen wollen.

      Was würden die mit dem Weinberg tun?
      Schlimmstenfalls können sie nicht damit umgehen, lassen ihn brach liegen und freuen sich über die jetzt herrschende Gerechtigkeit: allen geht es gleich schlecht.
      Am Wahrscheinlichsten ist, dass sie selber zum Großgrundbesitzer werden und machen genau das, was sie früher beobachtet haben.

    • Ich verstehe das auch nicht, dass „Die Welt“ schon am 21. 03. 2016 über Brüssel schreiben kann. Nun ist das Video auch deaktiviert, darunter steht nur noch: „Nach den Terroranschlägen in Brüssel gehen die Ermittlungen der Behörden weiter. Die Polizei hat die Sicherheitsmaßnahmen weiter verschärft. Alle Entwicklungen – Jetzt hier im Livestream.“ Aber das alles am 21.03., hä? Warum reagiert niemand darauf??

  14. Wenn Michael Kanellos behauptet, die „Flüchtlingskrise“ sei „sicher nicht im Interesse der Kriegstreiber“, dann möchte ich dem hier entschieden widersprechen. Denn z.B. Thomas Barnett, Militärstratege in USA, bezeichnet genau diese Massenmigration als Waffe. Die Angloamerikaner sind der Ueberzeugung, sie müssten alle anderen Kulturen zerstören, um ihre eigene Kultursauce über den Globus zu verbreiten. Sie glauben an ihre Mission der Weltherrschaft.
    Sie halten sich für Auserwählte und gehen für ihren Kommerz über Leichenberge. Und sie haben etwas, das der allgemeine Deutsche nicht hat: Instinkt. Sie betrachten auch ihr Geldsystem als Waffe. Sie enthaupten einerseits Syrien, indem sie die Intelligenzschicht dazu zwingen, auszuwandern. Und vor allem betrachten sie Europa als eine Bedrohung, als eine mögliche Konkurrenz. Denn würde Russland in Europa integriert, wäre Europa sehr mächtig und auch wirtschaftlich ein Konkurrent.
    Indem sie Europa durch die erzwungene Massenmigration fluten, destabilisieren sie diese Konkurrenz.

    • @Michaela
      Ich betsreite nicht die belegte Tatsache, dass auch so etwas wie ‚erzwungene Migration‘ im fast unerschöpflichen Arsenal der Machtfantasien oder ‚Spielzüge‘ der Geostrategen ist (erinnert in der Tat an das berüchtigte ‚Illuminati Game).
      Aber aus den unten genannten Gründen denke ich nicht, dass dieses Szenario bei der aktuellen Flüchtlingskrise vorliegt.

      Zusätzliche Punkte:
      Im Hinblick auf Europa ist insbesondere ja die Lage so, dass ein sehr großer Teil der Flüchtlinge in der Türkei und im Libanon ist.
      Außerdem wird Europa durch die Flüchtlingskrise – trotz der unmöglichen Haltung einiger EU-Regierungen (Ungarn, Österreich, Griechenland) zum Thema – nicht destabilisiert. Vielmehr merkt man auch in Deutschland kaum, dass die Flüchtlinge überhaupt da sind – wenn die Massenmedien nicht seit Monaten eine Hyperventilierungs-Kampagne fahren würden und unverschämte Arbeitgeberlobbyisten Forderungen wie die Senkung des Mindestlohns stellen würden, würden viele Leute in Deutschland weder merken noch wissen, dass es das Flüchtlingsthema überhaupt gibt. Übrigens ist auch der Wohnungsmarkt nicht dadurch angespannt, sondern ist vielmehr schon vor der Flüchtlingskrise durch viele ausländische Käufer eng geworden, die die schärfer gewordenen Steuerfahndungen und (im alle Griechenlands) die Krisen vermeiden wollen, indem sie die vergleichsweise günstigen deutschen Immobilien kaufen und auch überhöhte Preise zahlen oder gar Korruptionsgelder anlegen, Wie üblich – dieses Thema ist Fehlanzeige in den Medien, gehetzt wird wie üblich nur gegen finanziell Mittellose.

      Und: Derzeit wird in keinster Weise angloamerikanische Kultur über den Globus verbreitet. Im Gegenteil: Da, wo unter schwersten Opfern Kriege gewonnen werden von den USA und den westlichen Verbündeten, herrscht danach regelmäßig das GEGENTEIL westlicher und/oder angloamerikanischer Kultur. Nur einzelne Monopolisten profitieren, und daher gibt es z.B. einen McDonalds in Riad, aber keine Religionsfreiheit, sondern eine massiv faschistoide Islamistendiktatur. Und kaum Möglichkeiten für unabhängige westliche Investoren, dort etwas Anderes als McDonalds aufzumachen (weshalb die McDonalds-Konzernführung auch kein Problem mit der Bündnispolitik gegenüber den Audis hat – im Gegenteil)! Das, was derzeit bezüglich der NATO passiert, ist das Gegenteil der Etablierung angloamerikanischer und westlicher Werte.
      Es wäre wünschenswert, wenn diese Werte überhaupt mal wieder vertreten würden, meine ich.

    • PPS: Kleiner Schreibfehler-Korrektur:
      Ich meine natürlich keine Audis, sondern die Saudis:

      weshalb die McDonalds-Konzernführung auch kein Problem mit der Bündnispolitik gegenüber den Saudis hat

    • In Wirklichkeit sind die US-Amerikaner sehr stark entfremdete Menschen, die vor allem Angst davor haben, die Kontrolle zu verlieren. Das Ansehen der USA in der Welt ist extrem niedrig. Insbesondere in der Dritten Welt gelten sie als das Böse schlechthin. Und tatsächlich sind die USA bereits dem Untergang geweiht, sie wissen es nur noch nicht, sieht man mal von ein paar Amerikanern wie Noam Chomsky ab, die schon ihr ganzes oder halbes Leben lang gegen die amerikanische Entmenschlichung antreten.

      Wenn du einer Bevölkerung nicht gestattest, Gefühle zu haben, wenn du ihnen nicht erlaubst, Empathie zu entwickeln, weil das als Schwäche gilt, dann tritt Angst vor dem Fremden an die Stelle des menschlichen Einfühlungsvermögens. Und von dieser Angst scheinen mir die USA ganz und gar beherrscht zu werden.

  15. Bis auf die These von Herrn Wisnewski, der in der Flüchtlingskrise eine ‚gesteuerte Aktion‘ sieht (für mich ist das eher das blanke Chaos und eine peinliche Verweigerungsaktion einiger EU-Regierungen, die sich gegen die Bundesregierung richtet), finde ich den Kommentar wieder sehr gut.
    Wie ernst es inzwischen mit der deutschen Medienlandschaft ist, zeit z.B. ein aktueller ‚Welt‘-Artikel, der in ‚Stürmer‘-Manier (der Stürmer war das Hetzblatt der Nazis) die größte Bedrohung nicht beim ‚IS‘ sieht, sondern vielmehr die Salafisten ’nicht gewähren lassen‘ will. Was meinen die damit, wollen die denen verbieten, ihre Religion auszuüben? Und warum lenken die penetrant von den wahren Schuldigen ab, um eine Hetzstimmung zu erzeugen? Ich bin kein Anhänger des Islam oder gar des Salafismus, aber genau in solcher Religionshetze besteht die wirkliche Gefahr für westliche Werte.
    Es ist wesentlich, zwischen dem ‚IS‘ als Verbrecherorganisation und den Salafisten (und erst recht zwischen dem ‚IS‘ und anderen Moslems) zu unterscheiden. Und zwar alleine deshalb, um den Terror überhaupt bekämpfen zu können und um keine weiteren Unschuldigen zu schädigen.

    • PS: Zur Flüchtlingskrise:
      Diese Krise entstand dadurch, dass EU-Regierungen nichts taten außer die Flüchtlinge nach Deutschland weiterzuleiten und im Falle der ungarischen Regierung sogar fälschlich behaupteten, Kanzlerin Merkel hätte das so gewollt. Man kann ohnehin Probleme nicht dadurch lösen, dass man sie 100 Meter vor die Landesgrenze verschiebt. Überdies war die Flüchtlingskrise sicher nicht im Interesse der Kriegstreiber, da sie den medialen Fokus erst richtig auf die katastrophale Lage in Syrien gelenkt hat. Die westlichen Massenmedien können nun nicht mehr wie noch Anfang 2015 das Thema beschönigen. Daher denke ich nicht, dass hier eine gesteuerte Aktion vorliegt, zumal die Flüchtlinge ja nicht gezwungen wurden. Sicher haben aber die Schlepper Werbung gemacht – für sie ist das ein Millionengeschäft. Das Angela Merkel vorzuwerfen, ist meines Erachtens unfaires ‚Fingerpointing‘, das war wohl eine Rache von Regierungen der EU wegen der Art, wie Merkel und Schäuble sich gerne in der EU ‚aufspielen‘.

    • Auch ein Chaos lässt sich in eine bestimmte Richtung schieben und somit steuern, und die grobe Richtung erfüllt hier vollkommen ihren Zweck.
      Merkel muss es dazu gar nicht selber wollen, es reicht wenn sie macht was andere wollen, und bisher hat sie diese Aufgabe hervorragend gemeistert.
      Die westlichen Massenmedien agieren wie eh und je, und leider gibt es noch immer viel zu viele Menschen, die den Mist glauben und nachplappern. Außerdem sieht man ja, was der Fokus der Medien bisher gebracht hat. Selbst Terrorbomben auf Krankenhäuser sorgen, nicht zuletzt Dank der nach wie vor einseitigen Berichterstattung, für keinerlei Kursänderung. Gleichzeitig sind diese Bomben der Grund, der die Flüchtlinge zwingt. Falsche Versprechungen tun ihr übriges, und wenn solche falschen Versprechungen dann auf Twitter-Accounts in den USA zurückgehen, und transatlantische Eliten offen über die sogenannte Migrationswaffe sprechen, wohlgemerkt ohne, dass das hier in den Medien überhaupt Erwähnung findet, ist die Sache doch recht eindeutig.
      Übrigens, welches Land behält sich vor, so gut wie keine Flüchtlinge aufzunehmen? The Greatest Terror State ever! Ihre Atombomben möchten sie ja auch lieber von hier aus abfeuern. Ich denke nicht, dass das die USA langfristig vor atomaren Folgen verschont, aber versuche mal, das einem größenwahnsinnigen Verrückten zu erklären.

    • @Steffen Egnub
      Ich bin wirklich kein Anhänger der Assad-Regierung in Syrien (meiner Meinung nach eindeutig eine Diktatur), aber das Chaos wurde ja nun wirklich nicht durch die Flüchtlinge verursacht.
      Der Krieg und insbesondere die chaotische ‚Strategie‘ der westlichen Mächte, die irgendwelche islamistischen ‚Rebellen‘ mit Geld fördern, haben bereits so viel Chaos und auch Zerstörung verursacht, dass dagegen die Flüchtlingskrise harmlos ist.
      Und bezüglich ‚gesteuert‘: Die Flüchtlinge sind vom Fluchtwillen gesteuert, und die Schlepper machen Werbung, weil sie Millionen kassieren (da sind einige reich geworden) – mehr an Steuerung sehe ich da nicht. Haben Sie irgendwelche Anhaltspunkte, die Ihre Behauptung von ‚Steuerung‘ auch nur nahelegen? Ansonsten ist das wirklich genau die Art Verschwörungstheorie ohne jede Faktenbasis, die es der bezahlten PR der Regierungen leicht macht oder der Hetze Vorschub leistet (und Parteien wie der ‚AfD‘ nützt).
      Ich gehe davon aus, dass gerade die CIA und die Kriegsstrategen der NATO, die den chaotischen Kurs in Syrien zu verantworten haben die Flüchtlingskrise in dieser Form nicht wollten. Denn so können sie das Thema Syrien nicht mehr verharmlosen wie noch Anfang 2015.
      Die Massenmedien haben der Polithetze hier den Vorzug vor der NATO-Berichterstattung gegeben.

  16. …wie gesagt nach den vortrtaegen zur Nato and Gladio,…weiss ich echt nicht ob es sich um „echte terroristen“ handelt. In bezug auf die diskussion mit Prinz Chaos II.und der Wahl in der USA. Nachdem letzten Sonnabend wo Sanders alle 3 „wahlen“ gewonnen hat hat er doch noch chancen. Ob oder wie lange er ueberleben wuerde wenn er gewinnt waere eine ganz andere sache. Ich bin das ganze jahr in den USA unterwegs, fliege viel herum und fahre jedes jahr etwa 80,000km. Ich bin ingenieur (aus Deutschland) fur Physik und teste Windkraftanlagen. Ich habe daher mit vielen „einfacheren“ Leuten zu tun. Was viel verkannt wird ist das der „Sanders“ und „Trump“ whaeler ein und die selbe person sein kann. Viele haben mir erzaehlt das sie entweder fur Trump oder Sanders stimmen. Falls aber Clinton fuer die „Demokraten“ gewinnt,…dann stimmen sie ganz bestimmt fuer Trump. Nachdem erfolg vom Sonnabend regen sich auch erste Stimmen das Clinton gegen Sanders wie damals gegen Obama verlieren wird oder koennte,…sie dann aber dafuer sorgen wird das er nur eine Amtszeit wegen seines Alters bekommt.

    • Das muß man sich vorstellen. Die Aufzeichnung ist aus dem vorigen Jahrtausend, also 1988. Zusatzlich war ja auch sein Buch „Auf der Suche nach Feinden“ ein internationaler! Bestseller.

      Und was hat sich in den 28 Jahren getan? Genau, es ist alles schlimmer geworden – sehr viel schlimmer.

      Hier noch ein Video über die Arbeitsweise der U-SS. Es geht um den Putsch 1953 im Iran. Auch sehr interessant und auf deutsch.

      https://www.youtube.com/watch?v=YyyuoDJnU2I

    • @Stefan Brenken

      Dieses Video kannte ich noch nicht, fand das, was darin gesagt wird, aber so brisant und wichtig, daß ich mir die Mühe gemacht habe, den Text, der in den deutschen Untertiteln erscheint, niederzuschreiben. Und weil das hier wohl zu lang würde und zudem bei Bedarf nur schwer wiederzufinden wäre, stell ich das auf meiner Homepage zum Download als PDF-Datei zur Verfügung:

      http://www.irwish.de/KenFM/Ehem_CIA-Offizier_John_Stockwell.pdf

      Die kursiv gehaltene Textteile stellen das Gesprochene dar. Ich habe, wie gesagt, nur die Untertitel abgeschrieben und kann daher nicht in vollem Umfang garantieren, daß diese Untertitel eine vollkommen korrekte Übersetzung des auf amerikanisch Gesagten darstellen. Soweit ich das aber beurteilen konnte – ein bißchen Englisch verstehe ich ja durchaus – entsprechen die Untertitel weitgehend dem tatsächlich Gesagten. Grammatikalische Schnitzer des Untertiteltextes hab ich teilweise ausgebügelt, so daß sich der Text leichter lesen läßt.

  17. @ Streng Geheim: “ dann ist der Gesprächsleiter entsetzt.“

    Sehr merk-würdig. dass die da entsetzt sind ! Der souveräne Mensch scheint ja manchen ein Dorn im Auge zu sein.
    Wir haben hier selber Weinstöcke im Garten. Einmal hatte ich einen Gartenhelfer engagiert und nachher den auch noch bewirtet. Beim Gespräch stellte sich heraus, dass der meinte, Privatbesitz sei „Raub“. Das ging nicht lange gut mit dem.
    Irgendwann mochte ich dem armen Kerl nicht mehr zumuten, dass der neben guter Bezahlung noch Mittagessen, dazu Eiscreme und Getränke “ in einer Räuberhöhle“ annehmen „musste“. Habe mir den bescheidenen Besitz zwar nicht per Raubzügen angeeignet, doch er hielt allen Privatbesitz für „Raub“, für „Beute“. Konsequenz war, den rauszuschmeissen.

    • In Bibelkreisen wird willkürliches Verhalten und Spaß am Vorführen von Macht als Böse angesehen. So etwas darf da nur Gott tun, und wenn er das tut, dann heißt es Gnade und ist etwas Gutes.

      Ob jemand Privatbesitz Raub nennt, ist mir egal. Ich weiß allerdings, dass man Besitz, den man nicht braucht, gegen Zins verleihen kann.
      Ich war mal ein paar Tage bei einem alten Mann zu Gast, der drei mal alles auf eine Karte gesetzt hatte und dadurch vor 40 Jahren an einen Quadratkilometer Ackerland gekommen war. In den nächsten 40 Jahren wurde sein Besitz immer größer. Nach 30 Jahren hatte er schon drei Quadratkilometer. Die letzten 10 Jahre hat er seinen Besitz nur noch verpachtet und so wurden es vier Quadratkilometer.

      Großer Besitz ermöglicht einem, andere für sich arbeiten zu lassen, also auf Kosten anderer zu leben. Wer viel besitzt, soll wissen, dass so etwas funktioniert und wie es funktioniert. Er kann dann nicht mehr einen auf dumm machen, wenn er auf Kosten anderer lebt.

    • Streng Geheim sagt: 28. März 2016 at 23:50
      „Großer Besitz ermöglicht einem, andere für sich arbeiten zu lassen, also auf Kosten anderer zu leben. Wer viel besitzt, soll wissen, dass so etwas funktioniert und wie es funktioniert. Er kann dann nicht mehr einen auf dumm machen, wenn er auf Kosten anderer lebt.“

      Das ist der Lohn langer, harter Arbeit und vieler Entbehrungen. Ich finde daran nichts verwerfliches. Dann müsste man auch die (staatliche) Rente anprangern.

      Kontraproduktiv und verwerflich wird es doch, wenn man Unmengen an Besitz (Geld etc) scheffeln kann, ohne dafür etwas zu tun.

      Die drei Hauptübel der Menschheit sind
      1) Mensch
      2) Geld
      3) Zins/Zinseszins

      Wollen wir Weltfrieden und Wohlstand für alle Menschen, müssen wir diese Hauptübel in umgekehrter Reihenfolge abschaffen – also zumindest Punkt 3 und 2.

      Wobei Geld ersetzt werden muß, durch ein für alle Zeiten verlässliches, unmanipulierbares „Tauschmittel“.

      Die Probleme die wir uns durch Geld schaffen sind millionenfach größer als die die wir hätten würden wir es abschaffen

    • @ Der Souverän

      Streng Geheim sagt: 28. März 2016 at 23:50
      „Großer Besitz ermöglicht einem, andere für sich arbeiten zu lassen, also auf Kosten anderer zu leben. Wer viel besitzt, soll wissen, dass so etwas funktioniert und wie es funktioniert. Er kann dann nicht mehr einen auf dumm machen, wenn er auf Kosten anderer lebt.“

      Das ist der Lohn langer, harter Arbeit und vieler Entbehrungen. Ich finde daran nichts verwerfliches.

      Dass ein verpachtetes Landgut so viel Geld einbringt, dass der alte Herr davon gut leben kann und gleichzeitig das Landgut größer wird, ist nicht der Lohn langer harter Arbeit. Das ist das Ergebnis des Zinseffekts, der dazu führt, dass jemand der zu viel hat, auf Kosten anderer leben kann.
      Der Lohn langer harter Arbeit ist es, das Angesparte aufzufressen. Das, was durch die Verpachtung an Gewinn herein kommt, ist von anderen erarbeitet worden.

      Dann müsste man auch die (staatliche) Rente anprangern.

      Das ist das Auffressen von vorher Aufgebautem. Wenn der Alte tot ist, ist das Aufgebaute weg.

    • Der Zins/Zinseszinseffekt hat in deinem Beispiel nur insofern einen Effekt, als das der alte Herr in früheren Jahren sein Land auf Kredit gekauft hat. Mit anschließender Verpachtung – vorausgesetzt das Land ist unbelastet – hat das nicht das geringste zu tun.

      “ Dann müsste man auch die (staatliche) Rente anprangern.

      Das ist das Auffressen von vorher Aufgebautem. Wenn der Alte tot ist, ist das Aufgebaute weg.“

      Da kann ich nur empfehlen, sich in der Sache zu bilden. Wiki wäre schon mal eine ausreichende Anfangshilfe. Niemand der gesetzliche! Rente erhält hat vorher irgend etwas aufgebaut durch seine und des Arbeitgebers Rentenzahlungen.

    • @ Der Souverän
      Wer etwas hat, das er nicht braucht, kann es verleihen und von dem, der es leiht, Bezahlung verlangen. Wer etwas braucht, das er nicht hat, bekommt es nur, wenn er zahlt. Deshalb werden Besitzklumpen immer größer.
      Geld sind Anteilscheine auf Besitz. Und Zins, die wundersame Geldvermehrung, ist der beschriebene Mechanismus.
      Zins ist der Pferdefuß des Rechts. Mit „Pacta sunt servandi“ hat man sich den Zins eingebrockt.

      Die staatliche Rente ist ein großes Geben und Nehmen. Das was heute verbraucht wird, muss heute erzeugt werden. Der heutige Rentner hat früher dafür gesorgt, dass andere Alte leben konnten, und jetzt sorgen andere Junge für ihn. Er bekommt das von anderem wieder, was er früher für andere getan hat. Wenn der Alte tot ist, ist genau das da, was bei seiner Geburt auch schon da war.

    • @ Der Souverän

      Der Zins/Zinseszinseffekt hat in deinem Beispiel nur insofern einen Effekt, als das der alte Herr in früheren Jahren sein Land auf Kredit gekauft hat.

      Ich hatte mit dem Mann, der heute vier Quadratkilometer Ackerland besitzt, genau darüber gesprochen.
      Er sagte mir, dass er vor über 40 Jahren ebenfalls einen Kredit abzahlen musste, und meinte, dass es deshalb in Ordnung sei, wenn er jetzt von anderen Geld kassiert.
      Früher haben andere auf seine Kosten gelebt. Er ist durch Fleiß und Glück in seine heutige Situation geraten, wo er auf Kosten von zehn Leuten lebt, von denen jeder in so einer Situation ist wie er damals. Das ist nicht der Lohn langer harter Arbeit, sondern das Ausnutzen von Macht, die er durch lange harte Arbeit und Glück erlangt hat.
      Solange sogar die meisten Menschen, die der Knechtschaft entronnen sind, dies als Rechtfertigung benutzen, andre Menschen zu knechten, werden wir das Problem nicht los. Wer niemals Knecht war, weil er einen großen Besitz geerbt hat, sucht eine andre Rechtfertigung. Wer sucht, der findet.

  18. @ Claudia C. : „sondern eine Notwendigkeit.“

    Ja, da stimme ich Ihnen voll zu, dass es eine Notwendigkeit ist, die geistigen Hintergründe des Duckmäusertumes zu erforschen, zu hinterfragen und da nach Erkenntnissen zu suchen. Wenn ich das Wort „wir“ gebrauche, ist von mir der allgemeine Deutsche bzw. der allgemeine Europäer gemeint. Wenn wir zurückblicken in die Geschichte, mit besonderem Focus auf Erziehung und Bildung, dann erkennen wir als Tatsache, dass in früherer Zeit die Erziehung und Bildung durch einen christlichen Klerus verwaltet worden ist. Und dieser Klerus hat per Konzilsbeschluss anno 869 zu Byzanz die bis da als offizielle Lehrmeinung geltende TRINITAETSLEHRE abgeschafft. Diese besagte, der Mensch bestehe aus Geist,Seele und Leib. Der Geist wurde abgeschafft. Den Lehrern der damaligen Universitäten wurde verboten, vom Geist zu sprechen.
    Okkultisten, Esoteriker und Andersdenkende wurden verfolgt, gefoltert und verbrannt. Der Klerus behielt sich selbst das Monopol auf den Geist vor. Da liegen sehr alte Wurzeln des wissenschaftlichen Duckmäusertumes.

    Und in der Moderne – meine ich zumindest, da muss ja niemand meine Meinung teilen – haben wir den Bock zum Gärtner gemacht, indem wier Erziehung und Bildung dem Staatsbeamtentum überlassen haben. Beamte brauchen Untertanen, die ihnen brav die steuern zahlen. Ziel einer guten Erziehung und Bildung ist aber Freiheit und Selbständigkeit.

    Abschliessend hier etwas selbst Erlebtes. Im Winter 2008/2009 machten Freunde und ich zusammen eine Ausstellung von Collagen. Meine Collage bestand aus zwei Bildern und etwas Text. Oben ein Bild von DAGOBERT DUCK und darunter ein Bild von MICKY MAUS. Der Text: DUCK+MAUS=DUCKMAEUSER
    Das Bild mit dem Text hing an der Wand. Eine ca. 20 jährige Frau starrte das an, ging dann mit roboterhaften Bewegungen darauf zu, zerriss die Collage, warf sie in einen Papierkorb und wollte sich entfernen. Kollegen von mir hielten sie fest und fragten, warum sie das getan hab e. Die Antwort war für mich sehr aufschlussreich. Sie sagte, sie habe das wie eine Art von Spiegel empfunden, als sei das exklusiv “ gegen“ sie als Person gezielt. Nachher stellte sich heraus, dass diese Frau irgendwie unter behördlichem Druck stand und psychologisch oder so betreut werden musste, weil sie auf den Druck hin ihr Kind abgetrieben hatte…

  19. Liebes KENFM-Team

    Gestern noch wollte ich Euch an dieser Stelle vorschlagen auf den (flüssigen) Diskussionskiller zu verzichten. Heute schon ist er Geschichte – danke dafür.

  20. Ich finde mit der Wahl der Waffen setzt man der Menschenverachtung den Gipfel auf. Das unsere Kanzlerin solche Waffen auch noch großzügig verschenkt hat war keine Geste der Freundschaft sondern schon fast so als würde sie den Kindern der Empfänger die Kehle durch schneiden und sich noch dabei freuen.

    Der schlimmste feind scheint der unsichtbare zu sein, der die Menschen erst nach Jahren stückchenweise tötet.
    Ich denke an ein altes Bild aus dem Geschichtsunterricht auf denen die Inka den Spaniern das Gold das sie unbedingt wollten flüssig in die Kehlen gossen. Ach wie gerne würde ich sehen das die Waffenhändler ihre eigene Uranmunition lutschen müssten.

    Plauze

  21. @Streng Geheim
    Bei Marx geht es um die Warenförmigkeit von Arbeitskraft. Was seine bürgerlichen Epigonen daraus machten, steht auf einem anderen Blatt.
    Arbeit in der Moderne wird verausgabt, um abstrakten Reichtum (Wert, Wergeld) zu erhalten. In der Epoche zuvor erschufen die Leute mit ihrer Tätigkeit stofflichen Reichtum (Werk).

    • @ Petra: “ Marx“

      Karl Marx war ein Freimaurer. Und sein Materialismus der Weltanschauung entstammt dem vorvorigen Jahrhundert.
      Was bleibt vom MENSCHEN noch übrig, wenn man ihn rein materialistisch betrachtet ? Solch materialistisches Welt- und Menschenbild lässt streng genommen gar nicht mehr zu, dass wir von Seele und Geist sprechen, denn weder Geist noch Seele sind materielle Dinge.

      Das Problem ist doch, dass der Mensch selber heutzutage als Ware auftaucht. Das ist nur die logische Konsequenz dieses entgeistigten und entseelten Menschenbildes, das den Menschen zum höheren Säugetier degradiert.
      Solcher Materialismus der Weltanschauung ist das Grundproblem, nur leider hat der auch bereits Einzug gehalten in Kreise, die eigentlich für eine Spiritualisierung des Denkens eintreten sollten. Kirchen und Parteien mit dem hohen „C“ im Logo.

      Diese Namenschristen sagen z.B.: “ Arbeit muss sich wieder lohnen.“ Ist das wahrhaft christliche Gesinnung ?
      Urteilt selbst. Es gibt im N.T. die Geschichte von den Arbeitern im Weinberg. Inhaltlich geht es darum, dass jemand einen Weinberg besass, der nun Arbeiter suchte, die bei der Ernte helfen sollten. Es wurde auf Basis von Freiwilligkeit ein bestimmter Lohn ausgemacht. Nun arbeiteten manche – so die Erzählung – ganztags, andere halbtags und wieder andere arbeiteten nur kurz spät am Abend. Doch ALLE erhielten DENSELBEN Lohn. DAS ist die CHRISTLICHE Moral dieser Geschichte : ENTKOPPELUNG von ARBEIT und LOHN.
      Und was machen diese Namenschristen daraus ? DAS GEGENTEIL. Sie wollen unbedingt diese zwei Dinge.Arbeit und Lohn miteinander zwangsweise verkoppeln.

    • @ Michaela

      „Das ist nur die logische Konsequenz dieses entgeistigten und entseelten Menschenbildes, das den Menschen zum höheren Säugetier degradiert.“

      Was bleibt von den Tieren noch übrig, wenn man sie als rein materialistisch betrachtet?
      Ein Wiener Schnitzel, ein blutiges Steak und Rinderwahn.
      Was bleibt von Bäumen noch übrig, wenn man sie als rein materialistisch betrachtet?
      Ein schöner Schreibtisch, Brennholz, ein Feuer.

      Streicheln sie eine Katze, wandern sie mit einen Hund auf einen Berg, sitzen sie an einen heißen Sommertag im kühlenden Schatten eines Baumes.

      Wer Gott nicht in allen Dingen der Erde erkennt, der erkennt ihn in keinem.

    • @ Michaela

      Es gibt im N.T. die Geschichte von den Arbeitern im Weinberg. Inhaltlich geht es darum, dass jemand einen Weinberg besass, der nun Arbeiter suchte, die bei der Ernte helfen sollten. Es wurde auf Basis von Freiwilligkeit ein bestimmter Lohn ausgemacht. Nun arbeiteten manche – so die Erzählung – ganztags, andere halbtags und wieder andere arbeiteten nur kurz spät am Abend. Doch ALLE erhielten DENSELBEN Lohn. DAS ist die CHRISTLICHE Moral dieser Geschichte : ENTKOPPELUNG von ARBEIT und LOHN.

      Dieses Gleichnis ist in Bibelkreisen beliebt. Danach soll man sich in die Situation eines der Arbeiter hineindenken und diskutieren. Sollte aber jemand die Frechheit besitzen, sich in die Situation des Grundbesitzers hineinzudenken, und erzählen, was für einen Spaß er daran haben würde, wenn er „Darf ich mit dem, was mir gehört, nicht tun, was ich will? Oder bist du neidisch, weil ich (zu anderen) gütig bin?“ sagt, dann ist der Gesprächsleiter entsetzt.

    • und das ist die biblische Moral von der Geschichte im Weinberg:
      die, die zuletzt kamen, hatten vorher keine Beschäftigung (Hartz) und bekommen nun den gleichen Lohn.
      Es geht um Neid, Mißgunst und Habgier.
      Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert (Bibel).
      Das die Langzeitarbeitslosen für eine Stunde den gleichen Lohn erhalten ist situationbedingt. Sie sollten auch ihr Auskommen haben, obwohl sie zuvor keine Beschäftigung fanden.
      Es geht um Neid, Mißgunst und Habgier………und situationbedingte Großzügigkeit

  22. @ Streng Geheim: „..Erwerb ist etwas, wodurch man Werte bekommt, unabhängig davon, ob man diese Werte selbst erzeugt hat.“

    Ja, das sehe auch ich genauso. Beispiel „DDR“: Die Parteibonzen erzeugten selber gar keine Werte, doch sie verhandelten als politische Klasse mit der politischen Klasse der „BRD“darüber, dass private Firmen im Westen die im Osten erzeugten Werte günstig vermarkten konnten. Ein Beispiel war QUELLE VERSAND.

    Ich will auf folgendes hinaus: Westlicher Kapitalismus ist wie eine Maschine, die nur dann funktioniert, wenn sie einen ihr komplett entgegengesetzten Pol findet. Und dieser ihm entgegengesetzte andere Pol ist eine Art von Sozialismus.
    Eine Batterie gibt erst dann der Maschine Kraft, wenn ZWEI Pole da sind. Der Kapitalismus, wie er derzeit in Amerika da ist, besteht darin, dass die Hochfinanz der Politik die Richtlinien vordiktiert. Mit anderen Worten: Private haben das Sagen.
    Das ist der EINE Pol. Der ANDERE Pol ist eine Art Sozialismus, in dem nicht Private bestimmen sondern Beamte der Politik.
    Wenn diese ZWEI Pole zusammenkommen, dann funktioniert der Kapitalismus so, dass 1.) der Mensch selber die Ware ist,
    und 2.die Geschäfte über die Regierungen laufen, die im Westen im Dienste Privater stehen. Die sozialistischen Regierungen sind nur dazu da, die „Ware Mensch“ möglichst billig zu halten.

    So gesehen ist der Sozialismus selber nur ein Gegenpol des Kapitalismus, ohne den ein Staatskapitalismus nicht funktionieren würde. Will sagen. Der westliche Kapitalismus braucht diesen Gegenpol und will ihn in Europa haben.
    Da soll die „Ware Mensch“ möglichst billig sein. Billig statt willig, denn auf den Willen privater Menschen kommt es in dem Sozialismus gar nicht an. Da hat EINE Partei IMMER Recht. Und Kinder mit eigenem Willen kriegen was auf die Brillen.
    Merkel wurde in der „DDR“ sozialisiert und ist die perfekte Besetzung, um aus Europa die neue „DDR“ machen zu können, in der dann Amerika arbeiten LASSEN kann. So billig wie möglich. Wie kann man das verhindern ?

  23. @ Streng Geheim: “ Sozial ist, was Arbeit schafft.“ ???

    Das ist natürlich der grösste Schwachsinn, der uns nur deswegen erzählt wird, um nicht zwischen Arbeit und Erwerb unterscheiden zu müssen. Denken wir diese PHRASE nur mal zuende durch.
    Man müsste z.B. statt der Waschmaschinen, die uns die lästige Arbeit ABNEHMEN, Wäscheverschmutzungsmaschinen bauen, die uns MEHR Arbeit MACHEN. Das „schafft“ dann „Arbeit“ herbei, ja ? NEEEEE !
    Antisozial ist eine Politik, welche solche PHRASEN drischt und sich für diesen Irrsinn bezahlen lässt.
    Das „Sozialste“ wäre in solcher Idiotenlogik gedacht der Krieg. Der macht alles kaputt und macht wieder Arbeit, das neu aufzubauen. Das sind Schnapsideen für Schnapsnasen.

    • Volker Pispers sagte mal „Wenn ich Ihnen mit einem Basesballschläger die Fresse zertrümmere, dann haben die Leute im Krankenhaus viel Arbeit. Und Sie können sich überlegen, wie sozial das ist.“.

      der uns nur deswegen erzählt wird, um nicht zwischen Arbeit und Erwerb unterscheiden zu müssen.

      Erwerb ist noch etwas anderes. Arbeit ist Werk, wenn dabei Werte erzeugt werden. Und Erwerb ist etwas, wodurch man Werte bekommt, unabhängig davon, ob man diese Werte selbst erzeugt hat.

    • Arbeit ist Umwandlung von Energie. Der Mensch arbeitet 24 Stunden am Tag. Erst mit dem Tode hört die körperliche Arbeit auf.
      Erwerbsarbeit ist ebenfalls Umwandlung von Energie. In dem Fall führt diese Energieumwandlung außer zum Erhalt der Stoffwechselprozesse, zusätzlich noch zu einem Wert der sich beziffern lässt.

    • Arbeit ist Umwandlung von Energie.

      Das ist Fachsprache für Physiker. In anderen Bereichen bedeutet „Arbeit“ und „Energie“ etwas anderes.
      Ein Jurist unterscheidet zwischen Erlaubnis, Genehmigung, Recht und Duldung. Ein Physiker unterscheidet zwischen Energie, Leistung, Kraft und Arbeit.
      Ich berufe mich auf die Bedeutung der Wörter. Es gibt zwei Wörter, nämlich Arbeit und Werk und die bedeuten Leiden und Erschaffung von Wertvollem. Solche Wörter gibt es in vielen Sprachen. Und oft werden sie verwechselt.

      Wir haben vor allem ein Verteilungsproblem. Die Werte, die erzeugt werden, werden sehr ungleich verteilt. Wenn mehr Werte erzeugt werden, und die dann an die verteilt werden, die jetzt schon mehr als genug haben, hilft das denen, die zu wenig bekommen, nicht weiter.

      Ob oder in welchem Umfang eine Tätigkeit Arbeit oder Werk ist, kann man nicht allgemeingültig festlegen. Sinnvoll wäre es, wenn die etwas tun, die es besonders gut können, oder denen es besonders wenig ausmacht. Das vermehrt Werk und vermindert Arbeit.

  24. Arno Gr0n hat sich mit der Frage beschäftigt, welchen Einfluss etwa Hitlers Mutter auf Adolf hatte. Man kann ja solche Fragen interessant finden und das recherchieren, so weit möglich. Doch dann ist die Gefahr, dass man das grosse Ganze aus dem blick verliert. Dieses grosse Ganze bekommt zumindest für mich Konturen, wenn ich den Vortrag vom 4.Februar 2015 höre, den George Friedman in Chicago hielt, wo er sagte, dass seit über hundert Jahren es das Ziel amerikanischer Politik gewesen sei, eine deutschrussische Freundschaft zu verhindern.

    Diese Leute spielen seit über hundert Jahren das Spiel: Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte. Und der dritte ist die angloamerikanische Politik, die immer wieder zwei Gegner aufeinander hetzt, damit die sich beide gegenseitig schwächen.
    Wenn die zwei dann schwach genug sind, kommen sie daher als „Befreier“ und plündern die Bodenschätze aus usw.
    Diese Kreise haben sowohl Stalin als auch Hitler finanziert und aufgerüstet, um Deutschland UND Russland zu schwächen.
    Und dann spielten sie das Spiel. Die Roten gegen die Braunen. Wie ein Stierkampf wurde das organisiert, Der braune Stier rannte gegen rotes Tuch, und IM ERGEBNIS hat der Torero profitiert. Der „Torero“ ist die Wall Street samt ihrer Logenbrüder.

    Und schon während des Ersten Weltkrieges war ein grosses Thema: Weltrevolution. Der Zweite Weltkrieg sollte den immer lauter werdenden Ruf nach Weltrevolution übertönen. Dieser Krieg war die Konsequenz des Ersten Weltkrieges.
    Man wollte diesen Kommunismus nach Osten abdrängen. Man wollte den nicht in England und auch nicht in Amerika haben. Man wollte den im Osten haben. Weil nur so möglich wurde, Staatskapitalismus zu betreiben. Z.B. hat der westdeutsche QUELLE VERSAND billig billig drüben in der Ostzone arbeiten LASSEN, damit er hier bei uns im Westen damals günstige Preise nehmen konnte. Doch die Geschäfte liefen von Regierung zu Regierung, und die Arbeiter drüben im „Arbeiter-und Bauernparadies“ wurden gut bewacht und konnten nicht entkommen. Die MUSSTEN malochen für Nüsse.

    Und wenn diese Wall Street wirklich global ihren Kapitalismus haben will, dann muss sie einen Gegenpol haben zu ihrem eigenen System, und das soll Russland werden. Russland soll abhängig gemacht werden als Markt. Es braucht ja immer ZWEI Pole für eine Batterie, für Kraft, also Plus UND Minus. wenn man Kapitalismus mal als Minuspol sieht, dann ist der als Minuspol unwirksam. Erst wenn etwas ihm Entgegengesetztes als Pluspol hinzukommt, funktioniert diese „Maschine“.
    Sie wollen heutzutage aus Russland inklusive dem Rest von Europa eine neue „DDR“ machen, in der Beamte uns zur billigen billigen Zwangsarbeit treiben, damit dann das Ausland bei uns billig arbeiten LASSEN kann und die Geschäfte wieder der politischen Klasse überantwortet werrden können. Wie kann man das verhindern ?

    • Arno Gr0n hat sich mit der Frage beschäftigt, welchen Einfluss etwa Hitlers Mutter auf Adolf hatte. Man kann ja solche Fragen interessant finden und das recherchieren, so weit möglich. Doch dann ist die Gefahr, dass man das grosse Ganze aus dem blick verliert.

      Arno Gruen beschäftigt sich vor allem mit der Frage: Warum sind wir so, wie wir sind? Wie kann es sein, dass sich so viele Menschen so vieles gefallen lassen? Ja sogar immer wieder GEGEN ihr eigentliches Interesse handeln bzw. wählen?

      Er kommt zum Ergebnis, dass die Art und Weise, wie wir aufwachsen (durch Eltern UND Gesellschaft geprägt) erklärt, wie es dazu kommt: Wir werden von klein auf auf Gehorsam gedrillt – entweder durch offene Gewaltanwendung oder durch Belohnungssysteme.

      Das ist wohl auch der Grund, warum Revolutionen (oder Protestwahlen) am Ende immer nur dazu geführt haben, dass die Obrigkeiten ausgetauscht wurden, sich aber so ganz grundsätzlich wenig ändert.

      Wenn „wir“ wirklich etwas ändern wollen, müssen wir verstehen, WIE wir ticken, WARUM wir so ticken, wie wir es tun und daraus abgeleitet: Wie wir das ÄNDERN können.

      Wären diese tief sitzenden Verhaltensmuster einfach mit vernünftigen Argumenten oder durch mehr Bildung oder das Aufzeigen von Zusammenhängen zu erreichen oder zu verändern, hätten wir vermutlich schon lange damit aufgehört, Flüsse zu vergiften oder unbekannten Menschen in fernen Ländern Bomben auf die Köpfe zu werfen.

      Da sind Mechanismen am Werk, denen wir uns nicht bewusst sind. Um uns unsere Handlungen selbst erklären zu können, „erfinden“ wir danach irgendwelche rationalen Begründungen.

      Meiner Meinung nach ist es nicht ein Luxus, diese Fragen zu stellen, sondern eine Notwendigkeit.

    • @Claudia C.

      Richtig, Arno Gruen hat durch die Analyse des Hitler’schen Familienhintergrund keineswegs das große Ganze aus den Augen verloren, ganz im Gegenteil, er hat es in all seinen Büchern stets hervorzuheben und bloßzulegen gewußt.

      Im Grunde handelt es sich bei den frühkindlichen Prägungen, die zu Unterwerfungsbereitschaft und absolutem Gehorsam führen, um Traumatisierungen, denn nur diese können bewirken, daß der Mensch einen Teil seiner Seele, seines psychischen Selbst abspaltet und künftig vom Bewußtseit fernhält. Die abgespaltenen Selbstanteile sind genau die in unserer Gesellschaft unerwünschten menschlichen Fähigkeiten zum Erfühlen seiner Welt, seiner Umgebung, seiner Mitmenschen. Wir verlieren diese instinktiven Wahrnehmungsmöglichkeiten teilweise, manche auch vollständig, und setzen an ihre Stelle abstrakte Regeln. Zum Beispiel bräuchte es unter Menschen, die zum gegenseitigen Einfühlen imstande sind, kein religiöses Gebot, das ihnen sagt, sie sollen nicht töten. Ebenso bräuchte es kein Gebot für Kinder, sie sollen ihre Eltern lieben und ehren, wenn man Kindern nicht bereits von klein auf die Liebe austreibt. Man will in Wirklichkeit doch gar keine liebesfähigen Kinder, sondern vielmehr gehorsame Kinder. Und die Erwachsenen interpretieren dann den Gehorsam als Liebe, weil sie selbst längst vergessen haben oder nie erfahren durften, was Liebe wirklich ist.

      Den allermeisten Menschen ist nicht bewußt, daß man ihnen sozusagen ein Schloß eingebaut hat, das nur auf den richtigen Schlüssel wartet, um absoluten Gehorsam sicherzustellen. Die Menschen glauben, sie seien selbständig und könnten autonom entscheiden. Mich erinnert das immer an diese Geschichte bei Erich Fromm in „Leben zwischen Haben und Sein“:

      Es gibt auch falsche Gefühle. Nehmen wir an, Herr A. wird hypnotisiert, und es ist morgens neun Uhr. Der Hypnotiseur sagt zu ihm, daß er um drei Uhr nachmittags seinen Mantel ausziehen und den Grund dafür vergessen werde – falls ihm kein anderer Auftrag erteilt werde. Nachmittags um halb drei Uhr begegnen wir Herrn A. und sprechen mit ihm über das Wetter oder sonst etwas, was uns eben gerade in den Sinn kommt. Pünktlich um drei Uhr aber sagt Herr A.: „Ist es heute nicht schrecklich warm? Ich muß meinen Mantel ausziehen.“ Wenn es nun wirklich ein warmer Tag ist, dann kommt uns das ganz vernünftig vor; ebenso wenn es ein kalter Tag ist, doch die Heizung unerträglich warm eingestellt ist. Handelt es sich aber um einen nicht besonders warmen Tag und ist der Raum auch nicht überheizt, dann werden wir uns sehr wundern, daß es Herrn A. so heiß ist und wir werden vielleicht denken, er habe Fieber. Wir werden ihm vielleicht vorschlagen, zum Arzt zu gehen. Auf jeden Fall sind wir davon überzeugt, daß es Herrn A. zu heiß ist und daß er das Bedürfnis hat, den Mantel auszuziehen. Wären wir dagegen morgens bei der hypnotischen Sitzung dabeigewesen, dann wüßten wir, daß ihm das Gefühl – es ist zu heiß – vom Hypnotiseur suggeriert wurde. Wir beobachten jedoch das interessante Phänomen, daß Herr A. das Bedürfnis hat, das, was er tut, als vernünftig hinzustellen. Er kann nicht einfach seinen Mantel ausziehen, sondern muß einen Grund dafür angeben. Wären wir morgens nicht dabeigewesen, dann wären wir wirklich davon überzeugt, daß es Herrn A. zu warm ist. Es ist dies ein spezieller Fall dessen, was häufig auch ohne Hypnose geschieht.

      Wir glauben etwas zu fühlen, was wir in Wirklichkeit gar nicht fühlen – einfach weil wir uns danach richten, was uns durch die öffentliche Meinung oder Ähnliches suggeriert wird. Dann müssen wir einen Grund für unser Tun finden, der von unserem Gefühl motiviert scheint – wir rationalisieren. Wenn wir zum Beispiel zu den Gebildeten gehören, haben wir vermutlich das Gefühl, daß Picassos Arbeiten sehr schön und große Kunstwerke sind. Nun, auch ich bin davon überzeugt. Wenn man es uns eingeredet hat, daß es sich dabei um etwas Schönes handelt, dann sehen wir die Bilder an und haben zwar das Gefühl, daß sie wundervoll sind, fühlen es aber nicht wirklich. Wir denken nur, wir fühlten es, und die meisten Menschen sind unfähig, zwischen einem echten Gefühl – der Darstellung einer Wirklichkeit, der etwas entspricht, das im gesamten physiologischen System eines Menschen vor sich geht – und einem bloß eingebildeten Gefühl zu unterscheiden.

      Es gibt nur ein einziges Laboratorium, das uns allen gleichermaßen zur Verfügung steht: das Leben. Wenn wir im Leben Beobachtungen anstellen, dann werden wir feststellen, daß man oft davon überzeugt ist, etwas zu fühlen – Interesse, Liebe, Freude usw. –, während man sich in Wirklichkeit diese Gefühle nur einbildet. Bei solchen Pseudo-Gefühlen fühlt man, was einem von der Kultur, in der man lebt, eingeimpft wurde. Es gibt viele Situationen, in denen man so empfindet, wie von einem erwartet wird, und in denen man die authentischen Gefühle nicht mehr von den Pseudo-Gefühlen unterscheiden kann.

      Mit dem Gehorsam hat es eine ähnliche Bewandtnis wie mit dem hypnotischen Befehl, der einem Menschen unter Umgehung seines Bewußtseins und seiner bewußten Wahrnehmung erteilt wurde. Die bei kleinen Kindern erzwungenen „Entscheidungen“ zur Abspaltung unerwünschter Selbstanteile wirken im späteren Leben wie solche hypnotische Befehle, da zu dem Zeitpunkt, als sie erteilt wurden, das kindliche Bewußtsein noch im Enstehen begriffen war und daher noch nicht über Strukturen zur Analyse des Erlebten, wie sie ein Erwachsener gewöhnlich kennt, verfügt. Deshalb glauben wir alle, wir seien frei in unseren Entscheidungen und merken doch nicht, wie wir im Grunde tagtäglich an diesen unsichtbaren Fäden, die man uns bereits als Kleinkinder installiert hat, herumgezogen werden.

      Mit der Produktreklame, die den Menschen ständig dazu verführt, Dinge zu kaufen, die er gar nicht wirklich braucht, ist es ganz ähnlich. Die allermeisten Menschen, die ich darüber befragt habe, glauben zwar, daß Reklame wirkt, aber nicht bei ihnen selbst, sie seien dagegen gefeit. Doch ist das genau die Basis, auf der Reklame wirkt: Wir bekommen die Wirkung gar nicht mit, sie findet unterschwellig statt, unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Ganz genau so wie die Auslösung des Gehorsamsimpulses wird auch der Kaufimpuls bei Dingen, die wir nicht wirklich brauchen, ausgelöst.

      Durch die frühkindliche Konditionierung verliert der Einzelne seine aktive, verantwortliche Rolle im sozialen Prozeß; er wird völlig angepaßt und lernt, daß jedes Verhalten, jeder Akt, jeder Gedanke und jedes Gefühl, das nicht in das allgemeine Schema hineinpaßt, sich für ihn höchst nachteilig auswirkt. Deshalb reagieren viele Menschen häufig negativ und ablehnend auf andere, die ihnen nicht ausreichend angepaßt erscheinen, die sich erlauben, gegen gesellschaftliche Konventionen zu verstoßen, sich nicht nach der neuesten Mode kleiden usw. Man hat gefälligst das zu sein, was von einem erwartet wird. In Polizeistaaten kann man eingesperrt werden, wenn man sich nicht vollkommen anpaßt, hier in unserer „Demokratie“ riskiert man „höchstens“ seinen Arbeitsplatz und wird mit absoluter Sicherheit ausgegrenzt und isoliert, weil sie die meisten von einem fernhalten. So sehen die eigentlichen Ängste der Menschen davor aus, die dafür sorgen, daß sie sich allermeist angepaßt und konform verhalten – ständig im Modus des vorauseilenden Gehorsams, da Ungehorsam ja früher oder später bestraft wird. Die Gesellschaft sieht alles, genau wie der strafende Gott der Christen, und genau zu diesem Zweck wurde Letzterer auch erfunden und ebenfalls in die frühkindlichen Gehirne eingespeist – ein weiterer Marionettefaden. Wie anders wirkt hier Religiosität oder Gläubigkeit eines Eugen Drewermann, aber das ist eine andere Geschichte.

      Doch während sich die meisten Menschen ihres inneren Unbehagens nicht klar bewußt sind, haben sie doch ein unbestimmtes Gefühl der Lebensangst, sie fürchten sich vor der Zukunft und vor dem Überdruß, den das tröge Einerlei ihres Alltags hervorruft. Sie fühlen, daß eben die Ideale, an die sie gerne glauben möchten, ihre Verankerung in der sozialen Wirklichkeit verloren haben. Welche Erleichterung bedeutet es für sie, wenn sie erfahren, daß die Konditionierung die beste, progressivste und wirksamste Lösung ist. Viele Menschen kommen zur Psychotherapie, um Lücken der Anpassung zu beseitigen, um sich noch besser anpassen, um noch mehr ihrer einstigen Menschlichkeit aufgeben zu können. Mir wurde einmal von einem gesagt: „Sie wollen sich ja gar nicht wirklich ändern, Sie wollen ja offenbar weiterhin die Probleme haben, wegen denen Sie zu mir gekommen sind. Sie können die Gesellschaft nicht ändern, sie ist, wie sie ist, Sie können nur sich selbst ändern.“ Und die Veränderungen, die er mir vorschlug, waren ausschließlich oberflächliche Verhaltensänderungen, die er bei mir zu konditionieren gedachte.

  25. Hallo Ken,
    ich muss sehr oft an dein projeziertes Bild denken, von der Galeere, ganz unten sitzen also die 99 % (also wir) und rudern für ein Appel und ein Ei, und sehen nicht ein, dass draußen die von Bord-Gegangenen, die im Meer zu ertrinken drohen, auch noch ins Boot klettern. Wir befürchten, sie nähmen uns noch die Wurst vom Brot. Wir sollten uns also lieber an die wenden, die oben an Deck Champagner trinken, und deren fettes Leben wir durch unsere Schweißarbeit erst ermöglichen. Aber tatsächlich tust du es nicht und ich auch nicht. Wir jammern lieber über das Versagen der Politik und ihrer Marionetten. Dabei sind die doch nur die Antreiber der Ruderer, also die die „eins, und zwei, und drei, und vier“ rufen, um uns schön im Takt (Trott) voranzutreiben, gleichzuschalten und unfähig zu Widerstand erstarren zu lassen. Warum gehen wir nicht hin, wo es doch nur ein paar Dutzend sind, die wie bei einem Gesellschaftsspiel, die Soldaten auf dem Brett der Welt, von einem Land ins andere Land schieben, eben dorthin, wo die meiste Kohle gemacht werden kann, warum gehen wir nicht hin, und fangen endlich an, diese paar „Männekens“ bloßzustellen, ihr Gesicht öffentlich zu machen und sie als die Schuldigen zu betiteln, die sie doch sind. Warum prangern wir sie nicht öffentlich an?
    Das frage ich mich ständig?

    • Wie sollte das „an die da oben wenden, die an Deck Champagner trinken“ konkret aussehen? Kennst du einen von denen „da oben“, der sich überhaupt mit dir abgeben würde, an den du überhaupt erstmal herankämest, um ihn zur Rede zu stellen? Es ist mir ja noch nicht einmal möglich, mich mit meinesgleichen darüber zu verständigen, was Sache ist. Die Menschen werden doch ständig gegeneinander gehetzt, obwohl sie alle in der gleichen Galeere sitzen. Aber das sehen die Leute nicht. Versuch doch mal als Langzeitarbeitsloser mit deinem Sachbearbeiter im Jobcenter auf Augenhöhe zu sprechen. Geht nicht, denn der ist dir übergeordnet und kann sich daher Verständnis für dich und deine Situation gar nicht erlauben. Es ist sein Job, dich zu verwalten und zu sanktionieren, Ermessenssache. Dabei hat der junge Mann oder die junge Frau, die da vor dir sitzt, auch nur einen Zeitvertrag und könnte binnen Jahresfrist in dieselbe Situation kommen wie ihr Klientel, ihre „Kunden“.

      Schon hier ist das Machtgefälle so unüberwindlich, daß du absolut keine Chance hast, an diesen Menschen emotional heranzukommen. Jetzt stell dir mal vor, du möchtest jetzt tatsächlich nur einen der untersten Reichen bloßstellen, du kommst doch schon an den Millionär, der im mittöeren Management sein Geld gemacht hat, gar nicht heran, ja du erfährst erst gar nichts über ihn. An die Strippenzieher ganz oben kommst du noch weniger heran, und noch weniger als Nichts ist Negativwert – will heißen: wenn du das ernsthaft versuchst, dann kriegen sie dich: Autounfall, Herzinfarkt, Suizid – irgendwas wird denen schon einfallen. Wo also willst du hingehen, um die „paar Männekens“ bloßzustellen?

      Es sind nämlich nicht nur ein paar Männekens, es ist eine riesige Masse von Menschen, die von Gehorsams- und Unterwürfigkeitsstrukturen im eigenen Gehirn gesteuert wird. Diese Strukturen sind quasi die Voraussetzung dafür, daß sich überhaupt erst eine hierarchische Gehorsams- und Unterwerfungspyramide entwickeln kann. Und du darfst mir glauben, jeder der bislang Untergebenen würde sich sofort und ohne Zögern als Befehlshaber aufschwingen, wenn man ihm die Möglichkeit gibt, denn Unterwerfungsbereitschaft hat stets zwei Seiten : Einmal die Bereitschaft, sich deinem anscheinend Stärkeren zu unterwerfen, und zum anderen die Bereitschaft, vermeintlich Schwächeren den eigenen Willen aufzuzwingen.

      Hör dir nochmal in Ruhe das Gespräch zwischen Jebsen und Drewermann an, und wenn du das lieber lesen würdest, dann kannst du dir das Transkript herunterladen:
      http://www.irwish.de/KenFM/KenFM_Eugen_Drewermann.pdf

      Die Werke des im letzten Jahr verstorbenen Psychoanalytikers und Gesellschaftskritikers Arno Gruen, der diese Thematik und Zusammenhänge noch ausführlicher und verständlicher dargestellt hat, findest du hier:
      http://www.irwish.de/bin/Gruen.zip

    • Irwisch, das weiß ich doch alles. Trotzdem arbeiten wir uns meiner Meinung nach an den Falschen ab! Wo die Waffenindustrie ist, wissen wir doch ganz genau. Statt uns an einem Politiker abzuarbeiten, der so einfach austauschbar ist, sollten wir die Dinge beim Namen nennen. Die Waffenindustrie wird nicht auf Müsliriegel umsteigen, wenn wir gegen den Krieg demonstrieren?

  26. Lustig.
    Egal welche Filmbeiträge ich mir von Ken auch anschaue, wo ich mich bei Ken und dem Team für die hervorragende journalistische Arbeit bedanken will, aber ich komme immer wieder zum Fazit, dass die USA Hilfe benötigen!
    Die Schuldenstatistik der USA (Quelle siehe unten 1.) zeigt das die Schulden der USA von 2005 von 8,4 Billionen bis 2015 auf 18,8 Billionen gestiegen sind. Bedenkt man aber, das der Schuldenaufbau bis 2005, 34 Jahre benötigte, also als Präsident Nixon den US Dollar 1971 vom Gold abkoppelte, dann erkennt man auch, dass der weitere Schuldenaufbau von 2005 – 2015 „nur“ durch den Zins und Zinseszins erzeugt werden – jetzt nur noch die Richtung nach oben kennt, wo die Abstände zu weiteren Kreditaufnahmen kürzer werden oder man dazu geneigt sein wird, größere Summen aufzunehmen bzw. über die Vergewaltigung des Sprachgebrauches mit den Medien zusammen, die Menschen auf das Wort Billiarde anzufixen, weil wenn die USA davon sprechen kann, dass man gerade einmal 0,018 Billiarden an Haushaltsschulden hat (aktuell 19,2 Billionen) dann könnte man auch die zusätzlichen gesamten Schulden der USA mit einfließen lassen, die derzeit 64,6 Billionen betragen und 0,0838 Billiarden US$ Schulden viel niedlicher, fast wie 8 Cent nicht nur klingen sondern so auch aufgefasst werden.
    Der Kapitalismus ist die eigentliche Diktatur, die die USA zu immer mehr Automation, Verelendung der Bevölkerung, den Exportartikel Armut in andere Länder exportiert, genauso wie Krieg & Terroranschläge um politische Einflussnahme nehmen zu können.
    Die USA komme mir als Metapher so vor, als ruderten Sie mit einem Schlauchboot über den Ozean, die ganze Besatzung hat Durst und trinkt das Meerwasser, worüber man noch mehr Durst bekommt.
    Eigentlich müsste man den USA nur erklären, dass es ratsamer wäre Trinkwasser zu trinken, dann lässt auch das Durstgefühl nach und es wird Euch auch besser gehen.
    Klar bedürfte dieses sehr viel Nachhilfeunterricht, also das Adam Smith im Buch „Wohlstand der Nationen“ von 1776 Sein Zitat: „Die unsichtbare Hand des Marktes“ nicht so gemeint war, dass sich der Markt innerhalb des Marktes reguliert, sondern der Markt reguliert sein muss, wie der Straßenverkehr ohne in seinen Freiheiten beschnitten zu werden.
    Vielleicht noch eine Prise Karl Marx und sein Buch der Kapitalismus, um verstehen zu können wohin Uns das jetzige Geldsystem wie Kapitalismus führen wird und zum feinen Abschluss sollte ein Schuldenerlass für alle Länder dieser Welt, wie die Einführung eines werthaltigen Geldes unternommen werden – wo werthaltig sich nicht auf Gold, sondern auf Arbeitsleistung eines Menschen beziehen und als Gleichwertig betrachtet werden soll.
    Ach und bevor ich es vergesse, sicherlich die Banken sollen auch Ihre weitere Daseinsberechtigung haben und Kredite weiterhin vergeben können, nur ohne Zins und Zinseszins.
    Dann wäre einer der größten Teile aller Probleme dieser Welt gelöst, nur glaube ich nicht daran, dass es jemals dazu aus Einsicht kommen wird und Wir erst auf das Zusammenbrechen des Geldsystems warten müssen, um zu Einsicht gelangen zu können, wie man es danach besser und vor allem Nachhaltiger machen kann bzw. muss.
    „Schaun wa mal“ wie der Kaiser sagt und was kurz zuvor bzw. nach dem das Geldsystem zusammengebrochen ist, alles so passieren wird, wo ich einerseits davon schrieben kann, dass das nicht lustig wird, ich aber andererseits es gar nicht mehr abwarten kann, dass endlich mal das Geldsystem zusammenbricht.
    1. Schuldenstatistik http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1975/umfrage/staatsverschuldung-der-usa/
    2. Schuldenuhr der USA http://www.usdebtclock.org/
    LG Thomas

    • wo werthaltig sich nicht auf Gold, sondern auf Arbeitsleistung eines Menschen beziehen und als Gleichwertig betrachtet werden soll.

      Ich unterscheide zwischen Arbeit und Werk. Arbeit ist Leiden und Werk ist die Erschaffung von etwas Wertvollem. Oft ist Werk mit Arbeit verbunden. Aber es gibt auch viel Arbeit die kein Werk ist. Die Verwechselung der beiden Begriffe führt zu so etwas wie „Sozial ist, was Arbeit schafft“.

      Marx hat mit seiner Arbeitswertlehre versucht, die Arbeit verschiedener Leute mit einem einheitlichen Maßstab zu bewerten. Üblicherweise ist der Maßstab Geld und man nennt das Aushandeln des Lohnes Arbeitsmarkt. Marx wollte das anders herum aufziehen, und Geld über Arbeit definieren. Dabei ist allerdings nur sehr viel kompliziertes Gerede herausgekommen.
      Es bleibt das alte Problem. Etwas, das keiner braucht, und keiner haben will, ist nichts wert – egal mit wie viel Arbeit die Entstehung dieses Etwas verbunden ist. Wir haben ein Problem mit der Verteilung von Werten. Das Problem kann man nicht dadurch lösen, indem man überflüssige Tätigkeiten für wertvoll erklärt.

    • Hallo Streng Geheim.
      Sorry, wenn ich Dir schreiben möchte, dass man gar nichts großartig unterscheiden braucht oder es sogar besser ist, wenn man zwischen Arbeit und Werk nicht unterscheidet, weil…
      „Was bewegt den Menschen sich bewegen zu müssen und wird damit automatisch Arbeit zur Qual?“ und „was ist, wenn nach der Arbeit kein Werk übrig bleibt?“ ömm ich wähle mal palliative Pflege, wo aber zum Schluss die Tat wertvoller war, als wie ein Werk wertvoll sein kann?
      Von mir aus bedürfte es kein Geld, weil genau darüber die Wertebemessung beginnt, alias: „Ich bin Unfallchirurg = wichtig und der da ist Reinigungskraft = unwichtig?
      Prima!
      Da hatte sich Jemand etwas tiefer in die Hand geschnitten, was genäht werden musste, besuchte die Notaufnahme, wo der Wichtige Unfallchirurg die Wunde auch nähte – hat der echt gut gemacht – nur der Patient nach erfolgreich genähter Hand, wegen fehlender Reinigung und Desinfektion die Notaufnahme mit den Zusatzkrankheiten wie Hepatitis C und AIDS „glücklich“ verließ, da Reinigungskraft als sowas von unwichtig angesehen wurde und deswegen dieses keiner mehr machen wollte und machte.
      Ja ich höre es schon, alias: „Also Thomas, Du musst doch mal zugeben, dass die Arbeit eines Chirurgen viel wichtiger und höher angesehen werden muss, als wie…?!“ und ich dazu die Gegenfrage stellen möchte: „Fragte doch letzte Woche das Gehirn, das Herz, wer von Uns beiden wohl das wichtigere Organ ist?“
      Richtig! Der menschliche Körper ist ein Organverband, wo es kein wichtig oder unwichtig gibt und die Gesellschaft ist auch nicht mehr oder weniger als ein Organisationsverband, wo es ebenfalls kein wichtig oder unwichtig gibt, außer man bringt den Faktor Geld mit ins Spiel, worüber dann auch eine Wertbemessung der Wichtigkeit stattfindet und sich letztlich die Gesellschaft darüber selbst zerstört.
      Keine Ahnung, wie lange es den Menschen schon gibt, vielleicht so ein paar 100.000 Jahre, nur behaupte ich, dass es den Menschen heute gar nicht mehr geben würde, wenn mit der Erschaffung des Menschen gleichzeitig auch das heutige Geldsystem geschaffen worden wäre.
      Den Beweis liefert Uns die Anthropologie (Menschenkunde) also das die Menschheit zuvor nicht mit einem Tauschhandel sondern in der Form der Reziprozität gelebt hat und genau damit überleben konnte!
      Sprich man gibt irgendwas in eine Gesellschaftsform hinein, ohne im Gegenzug dafür einen Gegenwert bekommen zu wollen und wenn es dem Anderen möglich ist, auch irgendetwas in die Gesellschaftsform einbringen zu können, dann macht Dieser das einfach so.
      *lach* genau diese Art von Lebensform auch wenn diese total Banane klingen mag funktioniert nicht nur, nein „viel schlimmer“ der Mensch liebt und lebt sogar die Form der Reziprozität, wetten?
      Stell Dir mal vor (ich hoffe das Du erlaubt ist) Du nimmst Dir morgen vor, einkaufen gehen zu wollen und so in Gedanken: „Was braucht alles so die Familie?“ stellst Du fest, dass dringendst Zahnpaste eingekauft werden muss. OK, Du kaufst die Zahnpaste, somit ist diese in Deinem Besitz und Morgens, also als die alte Zahnpaste aufgebraucht war kommt Deine Frau ins Schlafzimmer und folgendes Gespräch beginnt:
      Sie: „Du Schätzchen, dürfte ich die neue Zahnpaste benutzen?
      Er: „Kein Problem, nur was gibt´s Du mir dafür?“
      Sie: „Du kannst mein Lippenstift benutzen!“
      Er: „Nichts gegen Lippenstift, das sieht ja bei Dir auch ganz geil aus, aber das könnten meine Arbeitskollegen, aber auch die Gesellschaft irgendwie schon als schwul auffassen, haste nicht was anderes?“
      Sie: „Ja Labello, weil es sich beim Knutschen Deine Lippen schon sehr spröde anfühlt!“
      Er: „OK!“ Dann lass Uns über dieses Geschäft einen Vertrag aushandeln und abschließen, wo aber in den AGBs vermerkt sein muss, dass ich Schadensregressansprüche geltend machen kann, wenn Du wieder Herpes bekommst und ich darunter erkranken würde….. wo Sie wiederum Schadensregressansprüche im Bezug seiner Zahnfleischblutung geltend machen muss???

      Keine Ahnung wie, wo, was in welcher Familie abgeht, aber ich bin in einer Familie groß geworden, in der Reziprozität einfach gelebt wurde, Jeder dieses liebte und auch noch liebt, wo mal ganz genau gesehen, das Wort „Gift“ aus dem engl. „give“ entstammt, siehe „Mitgift“ also die „Mitgabe“, wo also in der Phasenumkehr, das Geben zum Gift wird, weil dem Gegebenen, nachdem man Diesen gab, auch etwas von Seinem Bereich geben will und somit Gift eigentlich der Motivationsfaktor Nr.1 der Reziprozität ist und darüber – und ich halte das für sehr wichtig – eine variable Funktionseinheit geschaffen werden kann, die die Grundvoraussetzung innerhalb der Audio-Tontechnik ist, die Meister – Sklaven – Funktion (Master – Slave – Funktion) – also Wechselwirkend und Umschaltbar, nicht einseitig!!!
      Hey wenn Dein(e) Liebste(r) mal krank wird (bei benötigter Hilfe man also zum Master wird, ohne einer zu sein) entlastest Du doch im Verständnis darum, das der Andere Hilfe braucht, indem Du gegenüber dem Anderen die Sklavenposition einnimmst und den ganzen Haushalt schmeißt, wo Du im Gegensatz die Meisterfunktion als Geschenk erfährst und für das getane, geehrt wirst, worüber das „Gift“ also für Dich auch etwas tun zu wollen dann zur Anwendung kommt, wenn es Dir mal schlecht geht oder Du krank bist!!!!
      NEIN!!! und ich grinse jeden Chef in Seiner Sklavenposition an, weil ich weiß, dass Er nur ein Sklave ist! Beispiel: Dein Chef gibt Dir oder allen Mitarbeitern einen Auftrag. Mit dem Auftragsvergaberecht ist der Chef sicherlich der Meister, nur mit der Auftragsvergabe macht Er sich auch zum Sklaven, da der Chef auf das fehlerfrei Arbeiten seiner Angestellten angewiesen ist.
      Ich möchte hier mit dem was ich schreibe, etwas Einfaches zum Ausdruck bringen.
      Jeder und jede Gesellschaft hat das Recht oder sollte es haben, auch mal einen Fehler zu machen – Fehler sind wichtig fürs Leben, weil man nur aus Fehlern lernen kann, um es danach besser zu machen!
      Wir wissen oder spüren doch alle, dass Uns „das System“ um die Ohren fliegen wird!
      KenFM ist (wohlgemerkt respektvoll gemeint) eine Erscheinung, die entstehen musste und sich aus einer Antwort zusammensetzt, die ich von einer wirklich lieben Dame erfahren dürfte, wo Sie mich im Zug von Berlin nach Ulm ansprach, ob ich Ihr irgendwie helfen könnte, Sie gegenüber den Fahrkartenkontrolleuren durchzuschmuggeln.
      Wau, das hatte mit allen Tricks, richtig Spaß gemacht und Sie auch kostenlos und gesichert in Ulm ankam, worauf sich aber ein intensives Gespräch einstellte und passend zu MM&M Sie mir verklickerte, dass Sie Heroinabhängig sei (schade) und dann das Hammerargument kam: „Wir leben Alle in einer ganz großen Lüge!“
      Genau und diese Lüge endlich mal in die Wahrheit umsetzen sollte, nicht das Wir an dieser Lüge noch verrecken werden!
      LG Thomas

  27. Die Muster sind immer gleich würde man in der Psychologie sagen oder in der Bibel steht „Du erkennst Sie an ihren Früchten“ und ich gestehe ehrlich ein bin ich so manches Mal Hilflos ,besonders wenn ich an mir realisiere ,das ich auch in alte Muster,die uns als Gesellschaft aufgedrückt wird und auch anfange Feindbilder zu projizieren .Ich habe so den Teil meiner Verantwortung gefühlt und auch vom Verstand her erfasst und versucht in Worte zu formulieren.
    Der obere Text (Von der KenFM- Redaktion zu Brüssel) der mit Empahtie und Ehrlichkeit zu sich selbst gelesen, einen erfühlen (Intellekt
    plus in sich rein fühlen gleich ganzheitliches begreifen) lässt (Ich spreche aus meiner Sicht) einen erkennen, das wir Menschen die Welt wie Sie sich darstellt immer Kollektiv gemeinsam erschaffen haben . Vielleicht gibt es ja mal einen Weg unsere gelebte Unehrlichkeit nicht in üblichen Reflexartigen Affekten von Schuldzuweisungen unseren Teil der Verantwortung in Feindbildern zu Kompensieren.Solange bis sich die Wirkung unserer Ignoranz in unserer unmittelbaren Nachbarschaft Manifestiert.Unterdrückte Aggressionen die nicht Kommuniziert( ausgedrückt ) werden richten sich mit der Zeit erst gegen sich und dann unweigerlich gegen andere ,so entstehen Kriege.Ich habe die Nase voll davon immer „nur“ Symptome wegzubekommen (z.b. Flüchtlinge ) ohne an die Ursachen zu gehen .So kann keine wirkliche Lösung herbeigeführt werden sondern nur Symptom-Verschiebung ,die bei Missachtung
    der Ursachen immer stärker ,aus Gesetzmäßigkeiten heraus ausgeprägt sind und nicht auf sich geachtet „Mord und Totschlag gegeneinander“ bringen .
    Respektvolle Grüße Michael Longerich

  28. Auch wenn ich äußerst ungern einen Supermarkt lobend erwähne, aber bei REAL gibt es jetzt Permakulturprodukte aus Spanien zu kaufen, erzeugt durch
    einen (großen?) deutschen Produzenten von Bio-Obst und -Gemüse:

    http://www.real.de/permakultur.html

    http://www.lehmann-natur.com/de/permakultur/

    Dieses Angebot wird für einen gewissen Druck bei anderen Supermarktketten sorgen, so dass sich hoffentlich die Bio-Landwirtschaft oder die Permakultur-Anbaumethoden möglichst rasch weiterverbreiten.

    Leider ist kein Real-Markt bei mir in der Nähe. Ich würde gerne mal den Geschmack vergleichen. Angesichts der noch langen Transportwege von Spanien bis hierher und angesichts der oft erlebten Enttäuschungen beim Geschmack von Bioprodukten in Supermärkten bin ich erst mal noch skeptisch.

    Ein Hinweis zu Real. Das Unternehmen bezieht mindestens einen Teil seiner Textilien aus Bangladesch:

    http://www.real.de/unternehmen/unternehmensverantwortung/sortiment/nachhaltiger-einkauf/nachhaltigkeit-bei-textilien/bangladesh-accord.html

    Es werden zwar zumindestens die Produktionsstätten in Bangladesch offengelegt, aber ob das wirklich für bessere Verhältnisse dort sorgt weiß ich nicht.

  29. @ milchmädchen: “ Waffenindustrie aushebeln ?“

    Eine Waffel – Industrie wäre auch mir lieber als eine Waffenindustrie. Man könnte Panzer umbauen zu riesigen Friedenspfeifen. Und statt der Soldaten könnte man Bäcker nach Afghanistan schicken. Damit die dort lernen, wie man einen zünftigen afghanischen Mohnkuchen backt. Aber bitte mit Sahne !
    Mir gefällt diese milchmädchen – Rechnung sehr gut. Zugabe !

    • Hallo Michaela – sorry,das ich erst jetzt antworte:
      Der große Traum vom Frieden schaffen, indem man eben mal aufräumt.
      Wäre schön, wenn man bei der Staatsverschuldung der Griechen ebenmal (durch hacken) aus minus ein plus machen könnte.
      Wir könnten da Seiten mit guten Ideen befüllen.

  30. Laut gedacht:
    Geht das vielleicht, dass man die Waffenindustrie aushebelt?
    z.B.: ein großangelegter Hackerangriff bei den Banken, um deren Finanzen in Ordnung zu bringen?
    Was würde das bringen?
    Wer kann sowas machen und ist bereit das Risiko (Knast) auf sich zu nehmen?

    • Ein Hackerangriff könnte vielleicht Kriegsgelder umbuchen, wenn solche nachweisbar durch Kriegsgeschäfte erlangt sind.

      Das Denken in den Köpfen der Waffenindustrie-Freunde, wird dadurch allerdings unverändert weiter bestehen.

      Entweder: Staatliche Restriktionen. Einschränken der Waffenherstellung, weltweiter Protest für Abrüstung…

      Oder Protest von Bürgern vor dem Reichstag, oder den Firmen, die an der Rüstung beteiligt sind.

      Das es da schwer fällt, irgendwo zu beginnen, wird deutlich bei der längeren Liste an Firmen:

      Rüstungsfirmen A-Z

      Airbus Deutschland
      Airbus Defence & Space
      Airbus Group
      Airbus Helicopters
      Astrium GmbH
      Cassidian
      Carl Walther GmbH
      Commerzbank
      Daimler AG
      Deutsche Bank
      Diehl-Gruppe

      EADS
      Eurocopter
      Heckler & Koch
      Jenoptik AG
      Krauss-Maffei Wegmann
      MTU Aero Engines
      Renk AG
      Rheinmetall AG
      Sig Sauer
      ThyssenKrupp AG
      Volkswagen

      http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Ruestungsfirmen.79.0.html

      Es wird dort näher erläutert, wer wo investiert.

      Gut finde ich, dass Herr Jebsen zumindest schonmal Heckler und Koch in Zusammenhang zu Politik zu bringen weiß ( Video mit Herrn Kauder ).

      Wenn wir es als Volk schaffen, zumindest eine Firma schonmal dazu zu bringen, eher Waffeleisen statt Waffen zu produzieren, wäre viel getan.

      Wenn es natürlich Hacker gibt, die sich verpflichtet sehen, illegal sämtliche Firmen zu hacken, wäre das eine kurzfristige Lösung – es sei denn, es wird dauerhaft gehackt.

      —-
      Wenn nun der Gesetzgeber sagt: das Hacken wäre illegal – könnten wir argumentieren: die NSA tut das mit unseren Daten auch ständig und der BND unterstützt dabei… und illegal ist dies schon lange…aber getan wird nichts für die Bürger…

    • danke für die Antwort
      Der Schluß gefällt mir nicht. „die andern machens auch“ ist kein Argument.
      Wenn man sowas macht, muß einem die eigene Legitimierung (Zivilcourage) ausreichen.

    • milchmädchen sagt:
      27. März 2016 at 14:40

      danke für die Antwort
      Der Schluß gefällt mir nicht. „die andern machens auch“ ist kein Argument.
      Wenn man sowas macht, muß einem die eigene Legitimierung (Zivilcourage) ausreichen.

      Gerne…
      ….
      Theoretisch ja, bezogen auf die Zivilcourage. Ich finde dieses „Hacken“ generell Mist. Ob von NSA, BND oder manchen Hackern.

      Wenn jemand tatsächlich gegen den Krieg hacken wollte, dann müsste er es sinnvollerweise auch dauerhaft wie die NSA tun. Denn wie schon erwähnt: einmal Hacken würde wenig nützen. Die Gedanken der Entscheider in den Firmen für die Rüstungsindustrie Geschäfte mit dem Tod zu machen, ändern sich durch einmal hacken bestimmt nicht.

      Nur : das Machtmonopol liegt beim Staat. Der unterstützt ja die NSA so gut er kann, würde aber nie tolerieren, wenn jemand einzelnes als Hacker tätig wäre und dies bekannt würde.

      Ist zwar absolute Unlogik, aber so wird ja auch beim Terror verfahren.

      Der Anschlag wird scharf verurteilt… aber Angriffskriege in Länder, wo es auch den IS gibt, die werden gutgeheissen.

      Nicht: lerne das Kleine schätzen, sondern: verurteile den kleinen Terror und kleinen Diebstahl, aber lobe die großen Angriffskriege, unterstütze die massenhafte Überwachung, baue sie aus… gehe über Los und ziehe mehrere Milliarden ein, um die Banken zu retten.

      so eine Unlogik gibt es nichtmal im Utilitarismus.

    • hui – Utilitarismus – schwieriges Wort (und noch schwieriger der Inhalt)
      Ziviler Ungehorsam in solcher Form hat unter Umständen eine Chaoswirkung zur Folge, die als nächstes wieder von „Kriegsfreunden“ ausgenutzt wird.
      Wer so etwas macht, sollte sich das wirklich gut überlegen. Wenn man dabei erwischt wird, muß man mit der Höchststrafe rechnen.
      Jeder organisierte zivile Ungehorsam sollte bestmöglichst zuendegedacht sein. Nicht nur der eigenen Strafe wegen, sondern wegen der möglichen Folgen für das Land.
      Danke noch für Deine erneute Rückmeldung. Zum Thema sage ich jetzt nichts mehr.Gut möglich, daß ich mal eine bessere Idee habe.

    • milchmädchen sagt:
      27. März 2016 at 19:13

      hui – Utilitarismus – schwieriges Wort (und noch schwieriger der Inhalt)
      Ziviler Ungehorsam in solcher Form hat unter Umständen eine Chaoswirkung zur Folge, die als nächstes wieder von „Kriegsfreunden“ ausgenutzt wird.

      Das könnte passieren. Stimmt.

      Wer so etwas macht, sollte sich das wirklich gut überlegen. Wenn man dabei erwischt wird, muß man mit der Höchststrafe rechnen.

      Wie ist das jetzt gemeint?

      Jeder organisierte zivile Ungehorsam sollte bestmöglichst zuendegedacht sein. Nicht nur der eigenen Strafe wegen, sondern wegen der möglichen Folgen für das Land.

      Dadurch müsste der Ungehorsam im stillen geplant werden, mit sämtlich möglichen Folgekonsequenzen des Staates. In der Politik würde es „Planspiele“ heissen.

      Danke noch für Deine erneute Rückmeldung. Zum Thema sage ich jetzt nichts mehr.Gut möglich, daß ich mal eine bessere Idee habe.

      Aha. klingt mysteriös.. aber gut… vielleicht… wenn es um den Utilitarismus ( hui… ) ginge.

  31. Ich kann allen nur wärmsten die Bücher von Arno Gruen (Psychoanalytiker, Kulturkritiker) empfehlen wer noch tiefer sich damit befassen will warum wir so sind wie wir sind und wie der Drang zum Bösen im Menschen überhaupt entstehen kann! Hier einige Zitate von ihm:

    A. Gruen: „Und leider ist es so, daß viele Menschen, vielleicht ein Drittel, im Aufwachsen sehr wenig Liebe erhalten… daß sie lernen sehr früh lernen, sie müssen den Erwartungen der Eltern entsprechen müssen, um nicht abgelehnt zu werden… daß Kinder die Propaganda der Eltern … daß die Eltern nicht liebend sind, hassend sind…. das Image der Eltern müssen sie als die Wahrheit erkennen…. ein Drittel, vielleicht die Hälfte sehr früh darauf geprägt werden, nicht auf die Wirklichkeit eines Menschen einzugehen, sondern auf das Image, das er von sich produzieren.“

    „Immer wieder machen verzweifelte Menschen jene zu ihren Führern, ihren Göttern, die den Anschein von Stärke offerieren, aber im Grund leer und destruktiv sind.“

    Das Bedürfnis nach Strukturen ist kennzeichnend für Menschen, die kein eigenes Selbst entwickeln konnten. Autoritäre Strukturen verleihen ihnen das Gefühl einer Identität. Es ist das Auseinanderbrechen dieser Strukturen, das die angestaute Wut in ihnen zum Ausbruch bringt. Die Rebellion, die dadurch ausgelöst wird, hat nicht Freiheit zum Ziel, sie will sich neuen Autoritäten und Strukturen ergeben.“

    Viele erleben also das Gefühl von Freiheit und Autonomie, wenn sie das Fremde im Andern und damit unbewusst in sich selbst bestrafen.

    Aus „Der Verrat am Selbst: Wie Haß und Terror entstehen“
    Der Mensch ist ein Getriebener. Eine innere Macht oder Kraft schickt ihn auf eine rastlose Suche, oft ein Leben lang. Und diese treibende Kraft ist es, die den Menschen böse macht. Das ist eine Ihrer zentralen Aussagen, und Sie nennen diese innere Macht „den Fremden in uns“. Wer ist das, der Fremde in uns?

    Über das Böse in der Welt ist viel nachgedacht worden, und die Psychologie hat verschiedene Thesen zur Destruktivität des Menschen entwickelt. Selten wurden aber mit solcher Konsequenz die Ursachen aufgespürt wie von Arno Gruen, wenn er zeigt, wie Gewalt und Unmenschlichkeit im Inneren des Menschen entstehen und wie sich unser soziales Leben darauf eingerichtet hat, dass der herrschende Wahnsinn lebensfeindlichen Handelns den Mantel realitätsgerechten Verhaltens trägt. Er öffnet den Blick dafür, dass menschliche Destruktivität nicht einfach eine Fähigkeit zum Bösen ist, sondern vielmehr die Folge eines Mangels, der als solcher nicht erkannt wird: Wo das Vermögen abhanden gekommen ist, die eigenen Gefühle wahrzunehmen, und Selbsthass an deren Stelle getreten ist, ist auch die Fähigkeit zu wirklichem Mitgefühl und echtem Mitfühlen verlorengegangen.

    Die Bücher sind nicht einfach geschrieben aber es sind ja auch keine Romane 🙂 Wer sich ein wenig einarbeitet mit seinen psychologischen Fachbegriffen wird hier eine inspiriernde Quelle finden weshalb der Normale und Angepasst der wirkliche Gefährliche in unsrerer Gesellschaft ist. Arno Gruen beschreibt selbst im Buch „Verratene Liebe, falsche Götter:“
    „Der Frieden kann nicht zustande kommen, wenn wir ihn nicht in uns besitzten. Der Versuch, ihn durch äussere Massnahmen herbeizuführen, ist immer gescheitert. Die Herrrschaftstrukturen >vererbenechten< Menschen getragenen Gesellschaft ist Sie die Minderheit und kann durch eine gesunde natürliche Gesellschaft auch getragen und geheilt werden!

    • Ich habe ein paar Bücher von Arno Grün gelesen. Dabei habe ich nicht nachvollziehen können, nach welchem Kriterium Arno Grün zwischen Selbstmitleid und Aufarbeitung von echtem Leid unterscheidet.
      Besonders wichtig war Arno Grün die Wirkung der Mutter bei der Entwicklung des Kindes, so wichtig, dass der Einfluss anderer Menschen, insbesondere des Vaters, vernachlässigbar erscheint. Außerdem hat Arno Grün sich exzessiv mit Hitler beschäftigt, insbesondere welchen Einfluss Hitlers Mutter gehabt hätte.

    • Ja da stimme ich dir zu. Aber ich denke wir Menschen sind alle auf etwas fixiert das uns sehr beeinflusst hat im Leben (bei A. Gruen vermutlich eben seine Mutter?). Wie Freud zu sehr auf den sexuellen Stimulus fixiert wahr und Fromm zu sehr auf den Todestrieb usw. 🙂 Und mir fehlt bei diesen Psychologen immer auch der geistige Hintergrund. Es gibt weit mehr nur als der psychologische Anteil an dieser verrückten irdischen Komödie das sich Leben nennt! Wie es auch im Leben nicht nur ein Schwarz und Weiss gibt sondern zig verschiedene Grautöne und Grad der Schwärze 🙂 Es ist interessant den psychologischen Teil unsres Daseins mal auf eine kritische Art zu durchleuchten und ich finde A. Gruen macht das sehr gut. Nur gibt es im Ozean nicht nur Wellen und Fluten sondern auch Tiere, Schluchten, Vulkane usw..! Ein Manko in unsrerer Welt ist auch das sie oft zu sehr subjektiv angeschaut wird und immer mit dem Fokus des Betrachters. Für einen Frosch ist ein Mensch riesig und für den Elephanten wieder klein……

    • Aber ich denke wir Menschen sind alle auf etwas fixiert das uns sehr beeinflusst hat im Leben (bei A. Gruen vermutlich eben seine Mutter?). Wie Freud zu sehr auf den sexuellen Stimulus fixiert wahr und Fromm zu sehr auf den Todestrieb usw. 🙂

      Ich habe auch bei Erich Fromm festgestellt, dass ihm bei der Entwicklung eines Menschen die Abstammung mütterlicherseits wichtiger als alles andere erscheint.

  32. @ Bernhard Meyer – die „westl. Werte“ gelten nur bei Bedarf innerhalb und niemals außerhalb der Wertegemeinschaft. Man stelle sich bitte vor, ein Gerhard Schröder, ein Joschka Fischer, etc. würden für die Kriegsverbrechen im ehem. Jugoslawien zur Verantwortung gezogen! Stellen Sie sich vor, Fam. Bush würde geschlossen in Den Haag auf der Anklagebank sitzen!

    Nein – das kann und darf nicht sein. Diese Werte gelten lediglich für unwichtige Streitfälle und im Kontex zur internationalen Interessenpolitik ist ein Mordfall zw. Eheleuten definitiv unwichtig!

    Welchen Stellenwert nimmt dann erst ein Mensch irgendwo auf diesem Planeten ein, der als Gast einer Hochzeitsgesellschaft 10.000km entfernt vom nächsten „ordentlichen“ Gericht an sich völlig unbeteiligt am Weltgeschehen ist?

  33. Ich verfolge nun KenFM schon seit einigen Jahren. Manchmal bin ich anderer Meinung aber meistens trifft KenFM es genau auf den Punkt. Jedoch habe ich bis jetzt noch nie gehört, dass KenFM auf KLA-TV (Klagemauer-TV) hingewiesen hatte. (Es ist eine von Normalbürger geführte Nachrichtensendung die kritisch die Mainstreammedien in der Schweiz, Deutschland und Österreich hinterfragen. Erhältlich in den verschiedensten Landessprachen) Hat dies ein speziellen Grund? Wusstet ihr nichts von KLA-TV oder distanziert ihr euch von ihr? Würde mich interessieren.

    • Klagemauer.tv (https://www.klagemauer.tv/) gehört bei mir schon lange genau so zum täglichen Medienmix wie KenFM, Telepolis, RT-Deutsch, Nachdenkseiten, Russland.ru, Euronews, Euroasianews, LowerClassMagazin, Anderwelt, Spiegelfechter, QuerDenkenTV, Gegenstandpunkt, News32, Netzpolitik.org, Islamische Zeitung, Golem, Der Freitag, Krautreporter und noch ein paar andere, die mir gerade nicht einfallen. Das ist inzwischen so viel geworden, ich kann gar nicht mehr alles täglich lesen, weil ich mir ja auch noch grundlegende Informationen aus entsprechenden Büchern verschaffe und auch nicht den ganzen Tag damit verbringen möchte, nur Nachrichten zu lesen.

      Ein Bekannter, der vor einiger Zeit zu Besuch war, hat gemeint, Klagemauer.tv höre sich nach Religion an, sowas möchte er sich nicht antun. Bislang hab ich aber keine religiösen Schwerpunke bei Klagemauer.tv gesehen oder gehört, und auch sonst weist nichts auf irgend eine Religionszugehörigkeit oder -lastigkeit von Klagemauer.tv hin.

    • Ähm klagemauer.tv IST ein religiöser Verein. Aber das (sollte) spielt keine Rolle – finde ich.

      Das ist ja leider allen Menschen gemein und üblich. Sie erschlagen den Überbringer der Botschaft. Die Botschaft selbst interessiert sie nicht.

  34. Dass der IS Ungläubige töten will, aber vor allem Moslems tötet, ist kein Widerspruch. Es reicht aus, wenn der Getötete aus der Sicht des Tötenden ein Ungläubiger ist, vielleicht sogar ein besonders schlimmer Fall, weil er der Getötete glaubt, Moslem zu sein.
    Genau das hatten wir vor 400 Jahren in Deutschland, als Katholiken und Protestanten aufeinander losgingen.
    Und genau so kann man es sehen, wenn Christen gegen Moslems kämpfen. Beide glauben an den einen Gott. Aber jeder von beiden hält den anderen für einen Ungläubigen.

  35. Da waren wieder diese 4.5 Millarden Jahre, die Uran strahlt.
    Was lange strahlt, strahlt aber nur schwach. Uran ist überall, nur gewöhnlich nicht auf einem Haufen. In den oberen 30cm eines Quadratkilometers Land ist über eine Tonne Uran. Solange das fein verteilt herumliegt, stört es nicht. Gefährlich sind die Urankerne von Geschossen, die etwa hundert Gramm wiegen. Wenn man so einen Kern ableckt, oder auch nur anfasst, und anschließend die Hände ableckt, oder Essen anfasst, vergiftet man sich. Viel schlimmer ist es, wenn dieser Kern beim Beschuss abbrennt, und jemand den Staub einatmet. Es gibt viele Iraker, die Uranstaub eingeatmet haben.
    Sind das tatsächlich 34 solcher missgebildeter Kinder pro Tag im Irak? Im Irak werden jährlich etwa eine Millionen Kinder geboren. Dann wäre ja jedes hundertste Kind betroffen. In Leukefelds Film sagte eine Frau aus einem Krankenhaus in Basra, dass sie jetzt jährlich 250 Krebsfälle bei Kindern hätten, und es vorher nur 30 gewesen seien. Das passt nicht zusammen!

    Warum schreibe ich das?
    Weil ich Angst davor habe, dass bei uns der Inhalt eines Atomreaktors als Staub auf eine Stadt nieder geht.
    Die zig Tonnen Uran darin sind nicht das Problem. Da sind auch ein paar Kilogramm radioaktives Zäsium drin. Und Zäsium hat eine Halbwertzeit von 30 Jahren. Das strahlt hundert Millionen mal so stark wie Uran. Dann werden alle Leute in der Stadt in etwa so stark beschädigt wie jemand, neben dem der Urankern eines Geschosses abgebrannt ist.
    Das ist genau die Wirkung der Kobaltbombe von der in Dr. Seltsam die Rede ist. Mit so einem Ding sollen ein paar Kilogramm radioaktives Kobalt mit einer Halbwertzeit von fünf Jahren erzeugt werden.

    • @Streng Geheim

      Da waren wieder diese 4.5 Millarden Jahre, die Uran strahlt.
      Was lange strahlt, strahlt aber nur schwach.

      Stimmt genau! Entscheidend ist wieviele Zerfälle pro Sekunde bei einem Gramm oder bei einem Kilogramm radioaktiven Materials auftreten und auch welche Art von Zerfall bzw. Strahlung (Alpha-, Beta- oder Gamma-Strahlung) dabei auftritt. Wenn ein Material sagen wir eine Halbwertszeit von 100.000 Jahren hat, dann ist die Zahl der Zerfälle pro Sekunde dabei, bei gleicher Masse, mindestens zehn mal geringer als wenn ein anderes Material eine Halbwertszeit von 10.000 Jahren hat.
      Je länger die Halbwertszeit, desto geringer die Strahlenbelastung!
      Allerdings sind Materialien mit sehr kurzen Halbwertszeiten, von etwa ein paar Stunden, auch nicht sooo gefährlich, weil die nach ein paar Jahren praktisch nicht mehr strahlen. Dennoch muss man natürlich den Kontakt zu diesem Material am Anfang meiden.

    • auch welche Art von Zerfall bzw. Strahlung (Alpha-, Beta- oder Gamma-Strahlung) dabei auftritt.

      Ich wollte es leicht verständlich halten, und habe deshalb nicht über Alpha, Beta, Gamma und Neutronen gesprochen. Außerdem muss man die Zerfallsreihen berücksichtigen. Uran 238 zerfällt in 15 Schritten zu stabilem Blei, wobei es acht mal Alpha und sieben mal Beta strahlt, und Zäsium 137 strahlt nur einmal Beta und ein mal Gamma, bis es zu stabilem Barium zerfallen ist. Wenn man das berücksichtigt, dann entspricht ein Kilogramm radioaktives Zäsium hundert Kilogramm Plutonium oder tausend Tonnen Uran.

      Allerdings sind Materialien mit sehr kurzen Halbwertszeiten, von etwa ein paar Stunden, auch nicht sooo gefährlich, weil die nach ein paar Jahren praktisch nicht mehr strahlen.

      Schon nach zehn Halbwertzeiten ist von dem Stoff nur noch ein Tausendstel vorhanden. Etwas mit einer Halbwertzeit von ein paar Stunden ist schon nach wenigen Tagen weg.

  36. Aus diesmal wieder sehr gut rüber gebracht! Musste auch wiederholt auflachen über die kleinen, aber feinen Spitzen zwischendurch. Nur mal so ^^ Was mir fehlte, war die jüngste RT Meldung über den belegten Nachweis der Zusammenarbeit von der türkischen Regierung und dem Daesh. Irgendwie scheint die USA bzgl. der türkischen Regierung auf Distanz zu gehen (z.B. Kuschelkurs mit Kuba!!) und auch die EU schwengt nicht grade TürkEUfahnen. Frau Bundeskanzler fährt hingegen eine Belohnungs-Flatrate mit Erdogan auf. Was ist da los?

    Eine Anregung noch bzgl. der Buchempfehlungen: bitte die Autoren mal daran erinnern, das sie im Zeitalter des Internets auch mal Books on Demand erwägen sollten. Insbesondere als eBook. Verleger die nicht verlegen wollen, kommen dann bald mal in Verlegenheit. Abgesehen davon, das es so günstiger, schneller und umweltfreudlicher für alle ist, will auch längst nicht mehr jeder seine Wohnung mit Bücher vollstopfen.

  37. Wieso sprechen die medien eigentlich immer — und die betonung liegt auf IMMER, über »unschuldige zivilisten«? Wieso hätte ein zivilist weniger schuld, als ein soldat? Wieviele ehefrauen, geliebte und freunde, die unschuldige zivilisten genannt werden, stehen hinter ihren männern, freunden, die freiwillig zur front marschieren. Wieviele mütter stehen hinter ihren söhnen, mit tränen zwar, aber stolz, wenn sie, die söhne, verladen werden und in den krieg ziehen?

    Ist da irgend eine mutter, eine geliebte, ist da irgend ein freund, der sich einem mörderischen system entgegensetzt und riskiert, selbst um kopf und kragen zu kommen, bloß darum, daß der soldat, der ja schuldig ist, nicht in den kampf zieht?

    Alle sind schuld. Es gibt keine unschuldigen. Kinder ausgenommen.

    • Die Frage hat sich mir auch schon oft aufgedrängt. Aber meine Gedanken gehen in eine andere Richtung. Es heißt, es werden „immer auch Unschuldige“ getroffen. Das bedeutet doch, dass da immer auch mindestens ein Schuldiger zu Recht getroffen worden sei. Und bei Drohnenmorden bezweifle ich einfach, dass da überhaupt ein „Schuldiger“ dabei war. Kein Gericht tagte und hat einen Schuldigen festgestellt. Kein Verteidiger konnte für den angeblich Schuldigen sprechen. Jeder hat als unschuldig zu gelten, bis ein unabhängiges Gericht in einem fairen Prozess eine Schuld festgestellt und ein angemessenes Strafmaß festgelegt hat – so meine ich es gelernt zu haben, dass dieses Vorgehen zwingend zu den „Westlichen Werten“ zählt.

    • „Alle sind schuld. Es gibt keine unschuldigen.“

      Das ist mir – Fallbezogen – zu einfach oder zu radikal. Schuld sind die Handelnden und nicht die passiven, auch wenn sie denken das die Handlung eine richtige ist. Einstein hat das zwar anders gesehen, hat aber auch teils recht dummes Zeug erzählt.

      Denn jeder Militär ist dies selbstbestimmt.

      Eine konstatierte Kollektivschuld führte auch nur zu weiterer extremer Spaltung. Ich z.B. würde mir nicht mal den Socken anziehen geschweige denn den Schuh. Zudem darf man nicht vergessen, daß es im Krieg immer einen Aggressor gibt. Und den erkennt man immer daran, das er loszieht in den Krieg, um Krieg zu machen. Da kann ich auch Eltern etc verstehen, die es gut heißen und mehr, wenn ihre Söhne die Menschen im Land und das Land selbst verteidigen – man nennt das auch Notwehr.

    • Wieso sprechen die medien eigentlich immer — und die betonung liegt auf IMMER, über »unschuldige zivilisten«? Wieso hätte ein zivilist weniger schuld, als ein soldat?

      Ich empfehle dazu das Videogespräch mit Ken Jebsen und Eugen Drewermann.

      Er ( Eugen Drewermann) spricht vom moralischen Splitting. Vom Abtöten von persönlichen Gefühlen. Wie jemand zur Kampfmaschine ausgebildet. Wie Jemand allerdings einen Befehl verweigert, dass wird dort nicht extra trainiert auf dem Kasernenhof.

      Und später, so hieß es bei Major Sweeney oder auch den Nürnberger Prozessen zur Zeit des 3. Reiches: hieß es nur „Befehl ist Befehl“ – die Soldaten geben Ihre komplette Gefühlswelt ab und berufen sich stets darauf, nur ausgeführt zu haben, was ihnen aufgetragen wurde. Einen eigenen Willen geben sie somit zu, haben sie aufgegeben.

      Ihre persönliche Empfindsamkeit, die Hemmung jemanden zu töten, haben sie vergessen. Wenn dies per Drohnen geschieht, sehen sie den Gegnern nichtmal in die Augen.

      Wenn Sie dann, z.B. Counter Strike ( sagt Eugen Drewermann) spielen, töten sie im Spiel schon alles an persönlichen Gefühlen ab, ausser dem Triumpf getötet zu haben.

      Dies sind die Soldaten von morgen, wenn sie durch Egoshooter dazu gebracht werden können, ihre moralischen Empfindungen abzuspalten.

      Und wenn es tote Zivilisten sind – nun – wofür sollen sie die Verantwortung ( als Gegenpol zur Schuld) haben?

      Dafür, dass Sie in Ihrem Land zu wenig auf die Strasse gingen, damit ihre Regierung keinen Krieg mit den westlichen Mächten beginnen konnte?

      Oftmals haben die westlichen Mächte doch einfach den Krieg begonnen. In Jugoslawien. Ein Völkerrechtswidriger Krieg.

      Sollen da die Zivilisten die Schuld dran haben?

      Nein. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wo da die Schuldfrage geblieben ist.

    • Nochmals um nachzufassen: hatte gestern meinen theatralischen tag, der letzlich in ärger mündete und sich luft machen wollte. Und gäbe es hier im forum die möglichkeit den kommentar zu löschen, würde ich das tun.

      Die paar zeilen über generelle schuld mögen zwar in teilen richtig und erklärbar sein, aber keiner würde die längere ausführung dafür lesen. Aber wenn ich auf einen kleinen ausschnitt fokussiere, so wollte ich sagen:

      Ich habe noch nie verstanden, wieso mütter ihre söhne und frauen ihre männer in den krieg ziehen lassen. Und weiters: die, die ihre lieben in den krieg ziehen lassen, weil sie sie nicht davon abhielten, haben am grauen, das der krieg hervorruft in mancherlei hinsicht ebenso schuld.

    • In der Türkei zum Beispiel kann man sich dem Militär (Wehrdienst, auch in den gefährlichen östlichen kurdischen Gebieten) nur entziehen, wenn man genügend Geld hat. Was mit Wehrverweigerern passiert weiß ich nicht.
      In Israel kommen Wehrdienstverweigerer (3 Jahre Wehrdienst für die Männer, 21 Monate die Frauen) ins Gefängnis.

      Auch in Deutschland waren viele Mütter stolz, wenn ihre Söhne bei der Bundeswehr Dienst leisten konnten, selbst wenn sie selber am eigenen Leib erlebt haben was ein Weltkrieg bedeutet. Wieso konnte zehn Jahre nach dem Ende des II. Weltkriegs in Deutschland die Bundeswehr gegründet werden.

      Auch die Beschäftigten in der Rüstungsindustrie sowie deren Angehörige sind nicht unschuldig an vielem Leid in der Welt.
      Was ist mit den vielen Leuten in Deutschland, die bei der Ausbeutung der Ärmsten der Armen mithelfen (H&M, Landgrabbing, Nahrungsmittelexporte zu Dumpingpreisen nach Afrika etc.) sowie deren Angehörigen?
      Das wären auch alles keine „Unschuldigen“.

      Wir müssen alternative Beschäftigungen bzw. ein besseres Leben anbieten, damit niemand mehr zur Armee oder in den Rüstungs- bzw. Ausbeutungsbereich gehen muss.

    • Eine kleine Korrektur zum türkischen Militärdienst. So war zumindestens die Situation Anfang der 90er als ich einige türkische Studenten in Deutschland kennenlernte, die sich dem Militärdienst durch Zahlung von Geld entziehen konnten.

    • „Ich habe noch nie verstanden, wieso mütter ihre söhne und frauen ihre männer in den krieg ziehen lassen.“

      Eine Differenzierung zwischen Aggressoren und Verteidigern bleibt unerlässlich. Was soll ein überfallenes Volk denn tun? Sich abschlachten lassen und/oder zuschauen wie ihre Mütter und Schwestern vergewaltigt werden?

    • @dersouveraen

      Ich sagte in den krieg ziehen. Und damit meinte ich: Länder, deren väter und söhne in den krieg gegen ein anderes land »ZIEHEN« und nicht jene männer, die daheim bleiben und ihre familie beschützen.

    • „In den Krieg ziehen“ sagen beide Seiten. Weil man ja auch i.d.R. in einem Krieg nicht auf einer Stelle steht z.B. Wichtig ist aber nur wie Du es meintest. Das lässt sich allerdings aus der Formulierung nicht 100%ig rauslesen.

    • Eine Differenzierung zwischen Aggressoren und Verteidigern bleibt unerlässlich.

      Das wird später geklärt. Der Sieger schreibt Geschichte. Und wer verloren hat, hat angefangen.

    • @dersouveraen

      »Das lässt sich allerdings aus der Formulierung nicht 100%ig rauslesen.«
      Ja, meine worte waren nicht wirklich eindeutig; doch in meinem letzten post kam das, was ich meinte, schon klar zum ausdruck wie ich hoffe.

      Aber wie schon geschrieben: mir wäre es lieber gewesen, ich hätte erst gar nicht zum thema gepostet. Manches kann man unmißverständlich eben nur in einem gespräch abklären.

    • Streng Geheim sagt: 27. März 2016 at 22:52
      „Das wird später geklärt. Der Sieger schreibt Geschichte. Und wer verloren hat, hat angefangen.“

      Zu der Zeit als die Sieger ihre Geschichten! nur über Bücher, Zeitungen und wenige TV Programme verbreiten konnten, mag das gestimmt haben.

      Jetzt sind es zwar immer noch viel zu viele Menschen die ihre Geschichten glauben, aber jene die sie hinterfragen (können [nternet etc]) steigt stetig. So werden ihnen ihre Lügenmärchen und Geschichten immer öfter und intensiver um die Ohren gehauen. Die früher so einfache Geschichtsklitterung wirkt nicht mehr.

    • christa bauer sagt: 28. März 2016 at 10:35
      „Aber wie schon geschrieben: mir wäre es lieber gewesen, ich hätte erst gar nicht zum thema gepostet.“

      Na das sage ich doch immer. Schreibe nicht (im Internet) wenn du besoffen bist – oder theatralisch drauf. 🙂

  38. Ratten, Drogen, oder doch lieber wohlfühlen?

    Statt Tests mit Tieren durchzuführen, könnte ma einfach mal drogenabhängige fragen. Infos aus erster Hand quasi.

    Bereits vor über 40 Jahren konnte man die verschiedensten Antworten Drogenabhängiger in einem Satz, respektive Frage als Antwort zusammenfassen.

    Wie anders könnte man denn die ganze Scheiße hier sonst ertragen?

    • @ Der Souverän: “ Ratten,Drogen, oder doch lieber wohlfühlen ?“

      Es gab ein sehr aufschlussreiches Experiment der Plazeboforschung. Der Autor Dr.med.Schneidrzik weist durch sein Buch „Hausarzt“, das bei Lechner erschien, darauf hin. Man gab Menschen Scheinmedikamente ohne reale Wirkstoffe, gaukelte denen aber durch die Beipackzettel der Mogelpackungen vor, es seien reale Suchtstoffe drin enthalten.
      „Neben“wirkung müsse „Sucht“ sein. Ergebnis. Diese Versuchspersonen entwickelten derart reale Symptome von Sucht, d<ass sie laut dem Verfasser sogar Entwöhnungskuren brauchten ! Das – so der Autor- war "die Spitze" dieser Versuche am Menschen.
      Ich meine, dass wenn Sucht auf rein geistigem Wege der Suggestion verursachbar ist, ohne dafür reale Wirkstoffe zu benötigen, dann ist Sucht auch auf dem Wege der Autosuggestion überwindbar.

    • „…dann ist Sucht auch auf dem Wege der Autosuggestion überwindbar.“

      Das kommt wohl auf die individuelle psychische Stärke der Person an und maßgeblich auch auf den Stand, den Grad der Abhängigkeit, ebenso wie auf den Stoff von dem man abhängig ist.

      Es gibt ja auch nicht wenige Suchtprobleme, deren Behandlung zwingend diverser Medikamente usw bedarf, damit der Mensch auf dem Weg der Entwöhnung nicht hops geht – salopp ausgedrückt.

  39. KollAteralschaden

    Die Indoktrination fand wie so oft durch die U-SS statt. Die euphemistische Anwendung des Wortes Kollateralschaden, sollte zumindest in den alternativen Medien – also die um Wahrheit bemüht sind – endlich mal nur in den Fällen angewendet werden, wo es auch angebracht ist.

    Denn was sind denn die (menschlichen) Kollateralschäden anderes als Mordopfer?
    Aus dem Lexikon:
    „Mord steht allgemein für ein vorsätzliches Tötungsdelikt, dem gesellschaftlich ein besonderer Unwert zugeschrieben wird.“

    Will irgend jemand behaupten, wenn eine durch eine Drohne in ihr Ziel – also z.B. eine Hochzeitsgesellschaft – beförderte Bombe für 40 Tote sorgt, daß die 39 Toten ein „Unfall“, ein Kollateralschaden sind? Ein mutmaßlicher Terrorist tot – oder vielleicht auch nicht – und 39 unschuldige Menschen mit Sicherheit tot. Es handelt sich eindeutig um ein vorsätzliches Tötungsdelikt.

    DAS SIND MORDOPFER – nichts anderes.

    Und wenn wir sie gemäß der Wahrheit und den Fakten auch so benennen, dann haben wir nämlich auch MÖRDER. Denn ein Mordopfer bedingt nun mal auch einen oder mehrere Mörder in Tateinheit.

    Dadurch das die Verniedlichung Kollateralschaden übernommen wird, „berauben“ wir die Täter ihrer Tat.

    Ich kann mich nur wiederholen:

    Um mal mit einem Allgemeinirrtum oder oktroyierten Deutung aufzuräumen. Kollateralschäden sind NICHT die unschuldigen Menschen die von westlichen Killerkommandos – bekannt unter dem Pseudonym Armee – ermordet werden.

    Kollateralschaden, der |Kollateralschaden|
    nach englisch collateral = nebensächlich; zusätzlich
    bei einer militärischen Aktion entstehender [schwererer] Schaden, der nicht beabsichtigt ist…

    Da es sich um eindeutige Absicht handelt wenn z.B. bei den Drohnenmorden nicht nur die “Zielperson”, sondern auch alle in der Nähe befindlichen unschuldigen Menschen ermordet werden, können diese keine Kollateralschäden sein, sondern sind bewusst und gewollt hingerichtete unschuldige Menschen.

    Kollateralschäden sind also nicht die unschuldigen Zivilisten, sondern die eigenen “Soldaten” die durch sich verteidigende Angegriffene getötet werden. Denn, daß ist der Schaden der NICHT BEABSICHTIGT war und ist.

    Es ist nämlich nicht möglich eine Bombe in eine Menschenmenge zu schmeißen und zu behaupten die 5, 10, 30 Toten waren nicht beabsichtigt, sondern nur einer davon – und der wird noch so manches mal nicht getroffen.

    • @dersouveraen

      »Dadurch, daß die Verniedlichung ›Kollateralschaden‹ übernommen wird, „berauben“ wir die Täter ihrer Tat.«

      Schöner satz, der diese infam-selbstverständliche deutung des wortes »kollateralschaden« aufdeckt. Er, der satz, setzt einem vor augen, daß wir diese morde oft so betrachten, als würden beim brotschneiden eben brösel entstehen; — also etwas ganz normales, das man mit aufgeschlossen verständiger miene abnickt. Abnickt und in sich behält als: naja, ist normal. Brösel eben. Unerfreulich, aber leider unvermeidlich. Ein kollateralschaden eben.

    • Ja, ganz genau so ist das. Eben so soll dieses in dem Zusammenhang Unwort wirken. Und das tut es auch, selbst bei etwas bewussteren Menschen. Allein schon Schaden. Schaden ist etwas das man repariert. Autoschaden, beschädigt, alles nicht so wild, kann man wieder richten.

      Deswegen ist für mich unverständlich, daß auch Menschen die hinter die Kulissen blicken (können), solche Unwörter gebrauchen. Fehlt nur noch das sie „humanitärer Friedenseinsatz“ statt Krieg auch noch übernehmen…

Hinterlasse eine Antwort