Me, Myself and Media 23 – Ein Hauch von Demokratie

Demokratie-Abbau, wohin man schaut.

Der neoliberale Kurs der Geldeliten ist weiterhin auf Kollision gebürstet. Alles hat mit allem zu tun. So wundert es nicht, dass ehemalige Geheimdienst-Leute zu Facebook wechseln, und Verschlüsselungsexperten von TOR sich vom FBI abwerben lassen. Auch der „überraschende“ Vorruhestand des BND-Chefs passt in diese Agenda. Der Mann war nicht länger bereit, die Augen zu verschließen und den Mund zu halten.

Der TTIP-Lesecontainer von Greenpeace vor dem Brandenburger Tor musste entfernt werden, Bundespräsident Gauck jubelt über eine grandiose deutsche Medienlandschaft und warnt vor Verschwörungstheoretikern im Netz. Und das Kinderfernsehen ist auch nicht mehr das, was es früher einmal war. Heute wird dort ganz lässig für Kriegsgerät bei der Armee geworden. Die EZB arbeitet weiter an der Abschaffung des Bargelds, den 500-Euro-Schein wird es nicht mehr lange geben.

Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Friedensfahrt nach Moskau, die Demonstration mit Menschenkette vor Ramstein am 11. Juni, oder das rechtzeitige Entdecken eines Virus im deutschen Atomkraftwerk Gundremmingen. Pünktlich zum 30-jährigen Jahrestag von Tschernobyl.

Bildung ist der Schlüssel, hierzu sollen unsere Buchtipps zum Schluss der 23. Ausgabe von Me, Myself and Media beitragen.

Danke fürs Einschalten und teilt diesen Beitrag, wenn er euch gefällt.

Links und Quellen zum Beitrag:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/VW-ist-boese-Opel-nicht-article17867671.html

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Volkswagen-stellt-16-4-Milliarden-Euro-zurueck-article17529266.html

https://www.youtube.com/watch?v=XYDZ4SQb6bE

https://www.youtube.com/watch?v=mX3EJeMuinU

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/video-civis-medienpreis–102.html

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/ezb-schafft-500-euro-schein-ab-14216175.html

https://www.youtube.com/watch?v=L0tiA_9IP6o

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechisches-parlament-verabschiedet-neues-sparpaket-14222346.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-05/griechenland-proteste-parlament-traenengas-sparmassnahmen

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/republikanische-unternehmer-liebaeugeln-mit-hillary-clinton-14197749.html

https://www.youtube.com/watch?v=mX3EJeMuinU

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/computervirus-in-atomkraftwerk-in-gundremmingen-entdeckt-14199469.html

http://www.n-tv.de/panorama/Ein-Einsatz-der-nie-vergeht-article3153996.html

http://www.aerztezeitung.de/panorama/k_specials/tschernobyl/article/651080/fukushima-kein-tschernobyl-2.html

https://deutsch.rt.com/wirtschaft/37692-china-will-unternehmen-aus-12/

https://deutsch.rt.com/inland/38065-feindbild-russland-laut-korber-stiftung/

http://www.spiegel.de/sport/sonst/doping-in-russland-vorwuerfe-seien-verleumdungen-eines-deserteurs-a-1092227.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-beteiligt-sich-an-abschreckung-gegen-russland-a-1089868.html

https://www.youtube.com/watch?v=UFzVn740rf8

http://www.spiegel.de/politik/ausland/sadiq-khan-wird-in-london-erster-muslimischer-buergermeister-a-1091213.html

https://www.zeit.de/1989/42/nazis-mit-zionisten

http://www.tagesspiegel.de/politik/grossbritannien-labour-geht-nach-hitler-aeusserung-gegen-ken-livingstone-vor/13518620.html

https://www.youtube.com/watch?v=5kx5TkeW5eE

https://vimeo.com/144612313

http://www.melodieundrhythmus.com/mr-3-2016/schulter-an-schulter/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-shin-bet-gelingen-endlich-erfolge-gegen-juedischen-terror-a-1088760.html

http://www.deutschlandradiokultur.de/attacken-der-extremen-rechten-in-israel-daemonisierung-von.2177.de.html?dram:article_id=351898

http://www.spiegel.de/netzwelt/android-worum-geht-es-im-eu-kartellverfahren-gegen-google-a-1088274.html

http://www.heise.de/ix/meldung/Ehemaliger-Tor-Entwickler-steckt-hinter-der-FBI-Malware-Torsploit-3194740.html

http://www.n24.de/n24/Themen/Details/t2518644/regina-dugan.html

https://deutsch.rt.com/wirtschaft/37863-darpa-google-facebook-forschungsleiterin-fur/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

133 Kommentare zu: “Me, Myself and Media 23 – Ein Hauch von Demokratie

  1. Ich hab da etwas lustiges zum Thema BND.

    BND holt sich Roland Berger (Unternehmensberatung) ins Haus.
    https://www.tagesschau.de/inland/bnd-307.html

    Die gleiche Unternehmensberatung war in einer Firma tätig für die ich gearbeitet habe. Am späten Abend vor dem Abschlussgespräch hab ich das Gespräch der zwei führenden Köpfe im Fahrstuhl mit angehört (diese dachten ich gehöre nicht zum Unternehmen) das ging so:

    Was sollen wir denen Morgen sagen ?

    Ist doch egal, irgend etwas, das was wir am Ende immer allen sagen. Vollkommen egal. Die glauben doch sowieso alles was wir sagen, darum haben die uns doch gerufen.

    Und was sollen wir nun sagen ?

    Das was wir den letzten drei auch gesagt haben. Zu viel Personal, Leute sind zu alt Hauptsache die werfen dann Leute raus, Warum genau spielt doch keine Rolle.

    Ok, hast recht ist auch egal, die glauben sowieso alles, egal zu welchem Ergebnis wir kommen.

    Die beiden Mitarbeiter von Roland Berger dachten ich sei nur Besucher, weil ich bereits in Zivil war und nur etwas vergessen hatte. Mit Anzug, Krawatte und Co sieht man zum einen vollkommen anders aus und zum anderen schwiegen sie prinzipiell wenn man ihnen so begegnet ist. Mit Jeans und T-Shirt dachten sie ich sei nur ein Penner aus der Poststelle bei dem es egal ist was er hört.

    Das ist mir wieder eingefallen als ich die Schlagzeile der Tagesschau gelesen habe. Für meine Aussage lege ich die Hand ins Feuer. Seid diesem Tag ist für mich eine Unternehmensberatung nicht mehr wert als das was so im Kanal schwimmt.

  2. Hallo Ken & Team.
    Erst einmal möchte ich ein Lob für die wieder einmal gelungene Sendung und ein Dank für die Produktion aussprechen.
    Ömm, eigentlich nur eines, weil auch ein Filmausschnitt von Christian Pfluger darin vorkam.
    Als ich „KenFM im Gespräch mit: Christoph Pfluger“ mir angeschaut hatte, hatte ich mir danach Sein Buch „Das nächste Geld“ bestellt gehabt. Na und da Ken immer Bücher zum Schluss von MMM vorstellt, hatte nach meinem Geschmack halt das Buch von Herrn Pfluger gefehlt.
    Leute, kann ich da nur schreiben, dass Buch ist der absolute Hammer und Herr Pfluger schafft es, einen mitzunehmen, einen verwundert zu überraschen, ohne das Leben, aber das Geld sehr wohl ad absurdum zu stellen, der einen neuen Blick auf diese Gesellschaft erkennen lässt, aber auch die Angst davor nimmt, wenn Uns irgendwann mal diese Wirtschaft und Geldsystem um die Ohren fliegen wird.
    Das war´s schon, schönes Wochenende!
    LG Thomas Borchert

  3. @ Alle: Vom Begründen ihrer Hetze gegen Bargeld und der Hetze gegen anthroposophische Esoterik ist bei hooma NICHTS zu finden. Stattdessen ein ganz naives „Urvertrauen“ in Bankenkartelle und deren „guten Willen“ uns gegenüber.
    Der amerikanische Traum hat eine europäische Nachtmütze gefunden.
    Wie mag es hooma da oben auf dem Dachfirst gehen ? Welcher Einser hat diese Null hypnotisiert, so dass Zehn da sind ?

    • Aha, Server Error, na denn nochmal das Ganze.

      Also ich bin kein Experte auf dem Gebiet Troll, und habe mit Esoterik nicht viel am Hut, so man es denn so nennen möchte. Menschen, die sich mit sowas befassen, habe ich aber stets als für andere unschädlich kennengelernt, was Trolle nun wirklich nicht von sich behaupten können.

      Hinsichtlich Trollen ist mir bekannt, dass sie jeden Aufhänger nutzen, um persönlich anzugreifen, spätestens, wenn sie erstmal enttarnt sind.
      Egal was man ihnen hinwirft, sie machen was Schlechtes draus. Dafür sind sie ausgebildet, zum Nutzen weniger, zum Schaden aller anderen, nicht zuletzt dem eigenen Schaden, aber da sind sie blind für. Läuft im Endeffekt auf Wertlosigkeit und evtl. mal ein schlechtes Gewissen hinaus, sei`s drum.
      Also einfach abprallen lassen und nicht weiter drüber nachdenken, lohnt sich nicht.

      Nicht umsonst heißt es wohl, „don`t feed the troll“, wobei ich mir da noch unschlüssig bin, zum einen, weil es Spaß machen kann, den Kram zu zerpflücken, zum anderen weil ich denke, wir können hier ganz gut damit umgehen, und wenn sie sich bei uns abarbeiten, können sie woanders keinen Schaden anrichten.
      Da wären Leute mit mehr Erfahrung gefragt, was denn die beste Vorgehensweise bei Trollen ist.

      Natürlich gilt auch, sich nicht verrückt machen zu lassen. Nicht jeder mit abweichender Meinung ist gleich ein Troll, auch wenn mir die Sache in dem Fall eindeutig erscheint.

    • @Michaela

      Ich glaube Sie sind hier eindeutig fehl am Platz. Ihr Denken in Extremen ist genau das wovor KenFM warnt und Sie ermahnt differenziert und selbstständig zu denken. Wenn Sie sich mal mit den entsprechenden Themen befassen würden werden Sie sehr wohl feststellen dass gerade die Berichterstattung über das Bargeldverbot genauso einseitig ist wie gern kritisiert wird über andere Medien. Wenn für Sie das keine Begründung ist dann kann ich Ihnen auch nicht mehr helfen. Und Ihre esoterischen Schwachsinn über Realprobleme ist nur nervig. Aber ja, nur weil ich nicht übereinstimme in bestimmten Punkten und eine differenzierte Berichterstattung möchte bzw Beleuchtung der Themen, wie selbst proklamiert von KenFM, bin ich natürlich ein Befürworter dieser. Der einzige Troll hier sind SIe und Ihr Kompanion Michael Kanellos.

    • Hooma…
      Extrem ist nicht gleich schlecht, und alles Extreme hat seinen Ursprung. Ich kenne jede Menge extreme Menschen, rechte, linke, Deutsche, Ausländer, denn ich hatte immer ein offenes Ohr. Alle diese Menschen treibt etwas an, und, von religiösen Extremisten abgesehen, lagen diese Ursprünge immer in Existenzangst und Sorge begründet, um sich selbst, um Mitmenschen, um die Zukunft. All das wäre nicht notwendig, würden wir in einem nachhaltigen System leben, mit gerechter Nutzen- und Lastenverteilung, in dem der Einzelne keinen Vorteil aus Stärken ziehen könnte, die anderen Menschen oder der Umwelt schaden.
      Niemand ist hier fehl am Platze, dessen Antrieb systemgeborenes Leid ist, sei es eigenes oder fremdes Leid.
      Auch du bist hier nur dann fehl am Platze, wenn du entsprechende Interssen vertrittst, die die beschriebenen Misstände fördern.

      Sag es mir, was konkret vermisst du an differenzierter Berichterstattung, gerade zum Thema Bargeldverbot? Ich warte immer noch auf Argumente, welchen Nutzen ein Bargeldverbot für die Bevölkerung hätte, den es nicht auch ohne ein solches Verbot gäbe? Schrieb ich weiter unten schon..

      Trollig ist hier nur die Scheinfehde zwischen dir und Kanellos. Übelstes, durchschaubares Niveau. Und nebenbei wird gleich noch der Links/Rechts Disput mit angefacht, obwohl das Publikum darüber schon lange hinaus ist.
      Wetten, dass du das aufgreifst?

      OMG, in Anbetracht der peinlichen Gegenmaßnahmen komme ich zu dem Schluss, dass die herrschende Elite sich nur durch einen glücklichen Zufall all die Zeit an der Macht halten konnte. Intelligenz kann nicht der Grund dafür sein. Oder waren sie damals intelligent, und sind es heute nicht mehr? Dafür gäbe es dann zwei mögliche Gründe, einschläfernde Bequemlichkeit, oder doch Inzucht.. Gibt nunmal nicht viel Auswahl in der herrschenden Klasse.
      Aber das nur am Rande:)

    • Ich glaube Sie haben ein Problem zwischen Ursache und Wirkung zu unterscheiden. Die angesprochenen Punkte sind legitim. Dennoch rechtfertigen diese keineswegs extreme
      Handlungen oder Gedankengänge. Sicherlich wäre das nicht notwendig in einem nachhaltigen System. Rechtfertigt aber immer noch nicht dieses Denken oder Herangehensweise an
      Problemstellungen. Wenn hier niemand fehl am Platze ist haben Sie doch sicher auch nichts gegen Rechtes, Salifistisches oder anderes Gedankengut. Wie gesagt lernen Sie
      zu unterscheiden zwischen Ursprung und Folge.

      Auf Ihre Fragestellung bezüglich Bargeldverbot bin ich unten bereits eingegangen. Bitte schlagen Sie dort nach.

      Ich habe keine Fehde mit Kanellos. Nur ist diese Person untertragbar. Dummheit und extremer Hass auf Reiche trifft auf Mitteilungsbedürfnis. Das gleiche gilt auch für diese Michaela. Kapitalismus schlecht,
      Sozialmus schlecht, Kommunismus schlecht. Alles schlecht. Logische Nachvollziehbare Gedankengänge oder Schlußfolgerungen? Nein. Diese Person macht zum Beispiel die Qualität
      des Essens oder der öffentlichen Schulen am Herrschaftssystem abhängig. Das einzig gute ist die Traumwelt in der alle im Kreis tanzen und Kummba-Ja singen. Hier herrscht auch
      kein Links/Rechts Disput. Ich bin auf diese Anschuldigen nicht eingegangen, da beide Personen mehrmals bewiesen haben, dass Ihrer Logik zu folge Ablehnung bestimmte Punkte
      gleichzusetzen ist mit Übereinstimmung.

      Ihren letzten Absatz kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    • Hooma..
      Ich denke nicht, dass ich diese Problem habe.
      Ursache für alles Schlechte auf dieser Welt sind die Eliten, im Rahmen des existierenden Systems, ob von ihnen geschaffen oder ausgenutzt, spielt keine Rolle.
      Wirkung ist alles was die letzten Jahrzehnte geschah, und Millionen und aber Millionen den Tod bescherte, die Welt an den Rand des Kollaps brachte, und alle Menschen in Sklaverei des Finanzsystems hält.

      Denken darf ich wie jeder Mensch, was immer ich möchte.

      Tun werde ich wie jeder Mensch, was immer zur Verteidigung erforderlich ist, wobei mich nicht interessiert, was korruptes Pack irgendwo im Hinterzimmer zu Papier bringt.
      Widerstand gegen jede Form der Tyrannei ist darüber hinaus sogar im Grundgesetz verankert, weshalb dessen Änderung ja auch fleißig diskutiert und gefordert wird.

      Wie eigentlich unmissverständlich dargelegt, habe ich ein Problem mit allem, was andere Menschen, oder die Natur, schädigt, weiter mit religiösen Extremisten.
      Davon abgesehen habe ich kein Problem mit Rechten oder Linken, obige Einschränkung vorausgesetzt.
      Meiner Erfahrung nach kann man mit denen reden, was daran liegt, dass es Menschen sind. Ich rede auch fleißig mit ihnen, und tue alles, um sie davon zu überzeugen, dass es zur Lösung ihrer Probleme und Ängste nur einer Sache bedarf, sich zusammenzuschließen und den wahren Feind zu bekämpfen. Und in aller Regel stelle ich fest, dass die wenigsten von denen an rassistische oder sonstwie anrüchige Thesen glauben, sondern nur eins haben, Angst, und Wut.
      Und plötzlich sind das gar keine Rechten oder Linken mehr, sondern nur noch wütende und frustrierte Menschen.
      Man stelle sich vor, das links und rechts ihre trivialen Dispute beiseite legen und den gemeinsamen Feind bekämpfen, die Geldsäcke, die ein ums andere Mal Öl ins Feuer gießen.
      Das hören gewisse Leute jetzt gar nicht gerne:)
      Einigen ganz wenigen läuft dabei sogar ein kalter Schauer den Rücken runter. Das freut mich doch, und ist mehr als verdient.

      Du musst den letzten Absatz nicht verstehen, es gibt genug, die das tun.

    • Ich bin schon der Meinung, dass Sie nicht zu differenzierte Betrachtungsweise fähig sind und sich hier nur auf Grund Ihres Hasses gegen Begebenheiten rum treiben. Die
      herrschende Elite hat also zum Beispiel den Fremdenhass erschaffen? Ich glaube ja eher die haben Menschen wie Sie, Kanellos, Michaela und andere ausgenutzt. Menschen,
      die egal von was getrieben, nur in Extremen denken können und der Meinung sind die Meinungsfreiheit gibt Ihnen das Recht sich über andere zu erheben. Klar dürfen Sie
      denken was Sie möchten. Nur können Sie dann Ihren geistigen Abfall auch für sich behalten.
      Interessant ist allerdings, dass Sie links- und rechtsextreme nur als einfache und frustrierte Menschen betrachten, aber bei Religion schon anfangen Wertungen vorzunehmen.
      Also Rechte glauben nicht daran, dass Ausländer Minderwertiger sind als Sie selbst? Interessant. Zum Glück hatten wir ja Ihren Wunschzustand bereits einmal, wo primär
      als geldgierige geltende Menschen als minderwertig eingestuft wurden. Das muss sich nicht wiederholen. Vielleicht sollten Sie Ihre Ansichten beim nächsten NDP Parteitag Ihren Kameraden
      vorstellen.

    • Hooma

      Du redest von Rechten und Extremen, weil es deinen und anderen Zielen nutzt, hier sowas zur Sprache zu bringen.
      Leider bist du offenbar nicht zu differenzierter Betrachtungsweise in der Lage.

      In einfachen Sätzen, damit du es evtl. verstehen kannst:

      Die herrschende Elite macht sich den Fremdenhass zunutze, hat sie immer schon getan, und tut sie, mach die Augen auf.

      Es gibt Rechte und Rechte, wirklich rechts sind die wenigsten davon. Sollte man mit diesen Menschen nicht reden? Was sonst, pauschal einsperren?

      Meine Ansichten wären sicher für viele Menschen auf vielen Parteitagen interessant, nicht zuletzt bei der Linken.
      Nur da, wo zu viele Mitglieder der Atlantikbrücke dabei sind, würde die Mehrzahl ungläubig den Kopf schütteln, aber dafür würden die sich vss. vorher absprechen müssen, für die Kamera, verstehste?

      Du behauptest was anderes, aber bei der Religion werte ich nicht, weil es für Mord und Terror keine Entschuldigung gibt, und für nichts so viele Menschen getötet wurden, wie im Namen der Religion, was für das Christentum genauso gilt wie für den Islam.
      Na ja vorsicht, für den Klassenerhalt wurden m.E. noch mehr Menschen geopfert, da sind wir wieder bei den Reichen, die du so liebst.

      Hier geht es nicht darum sich über andere zu erheben. Ich will das am wenigsten, alles was ich will, ist in Freiheit leben.
      Problematisch ist für diesen Wunsch, dass sich andere bereits über andere erhoben haben, Reiche nämlich.

      Oha, die Antisemitismus-Keule, für mich, heftig..
      Also darf ich Reiche nicht kritisieren, weil das dann mit der Judenverfolgung gleichzusetzen wäre, sagst du?
      Irgendwer äußerte kürzlich erst, Kritik an Amerika wäre die Vorstufe des Antisemitismus. Da musste ich lachen. Ein überhaupt nicht lachenswertes Thema, aber da ging es nicht anders. Eben gerad ging es mir wieder so, danke dafür.

      Lieber Hooma, es freut mich, dass ich deinen Horizont erweitern durfte.
      Ich wünsche dir für die Zukunft viel Glück mit der differenzierten Betrachtungsweise. Vielleicht kannst du dich darüber mit Kanellos beim Kaffee austauschen;)

    • @ hooma
      Ich glaube ernsthaft, dass Sie hier als destruktiver Voll-Troll unterwegs sind.
      Sie bezichtigen mich hier völlig zu Unrecht des Fremdenhasses. Das ist schon üble Nachrede.
      Das, was Sie hier fabrizieren, überschreitet langsam den Rahmen des Legalen, weil sie bewusst falsche Tatsachen behaupten.

      ‚Ich habe keine Fehde mit Kanellos. Nur ist diese Person untertragbar. Dummheit und extremer Hass auf Reiche trifft auf Mitteilungsbedürfnis.‘
      Das ist schlicht falsch. Ich habe keinen Hass auf Reiche. Ich beschreibe lediglich die Politik einer Reichenlobby, und habe betont, dass dieser gar nicht alle Reichen angehören. Die Manager von Google, Youtube und Facebook sind z.B. wohl reich, aber stellen Tools zur Verfügung, die einen riesigen Wert haben, wenn es um lobbyfreie Informationsfreiheit geht.

      @Hooma: Wenn ich für aggressive Trolls wie Sie ‚unertragbar‘ bin, mache ich sicher einiges richtig.

      ‚Sozialmus schlecht, Kommunismus schlecht. Alles schlecht. Logische Nachvollziehbare Gedankengänge oder Schlußfolgerungen? Nein.‘

      ‚ Alles schlecht‘ habe ich nie behauptet! Eine weitere Lüge von Ihnen.

      Und vor allem Ich habe das logisch begründet, warum ich denke, dass Kommunismus nicht funktioniert. Wenn Sie das nicht kapieren wollen, ist das Ihr Problem, nicht meins.

      Kurz am wesentlichsten Punkt bezüglich Kommunismus: Das Recht, selbst Dinge herzustellen – also Produktionsmittel zu besitzen – ist ein natürliches individuelles Recht aller Menschen. Da geht es nicht nur, wie Kommunisten fälschlich unterstellen, um eine Art Modus des Wirtschaftens, sondern um private, individuelle Entfaltungsmöglichkeiten.
      Kommunismus will dieses Recht aber für alle abschaffen. Daher muss Kommunismus zwingend einen diktatorischen Überwachungsstaat aufziehen. Es ist kein Zufall, dass man das ausnahmslos in allen kommunistischen Ländern beobachtet. Daher bedeutet Kommunismus stets Diktatur.

    • Zum Bargeld:
      Abschaffung des Bargelds wäre natürlich eine Katastrophe, weil jeden spontanen und freien Handel unmöglich machen würde. Kleine Imbissbuden, Flohmärkte, privater Handel, alles das würde unmöglich gemacht.
      Offenbar leben einige Banker nur in der politbüroartigen ‚Realität‘ ihrer Konzerne. Die haben nicht den geringsten Sinn für Marktwirtschaft und sind so weit von Neoliberalismus entfernt wie die Regierung Saudi-Arabiens von Demokratie.

      Ich denke aber, dass die Bergeldabschaffung derzeit nicht droht, weil da die Bevölkerung massiv Widerstand leisten würde. Die haben mit dem Thema den Bogen auch in der Hinsicht überspannt, dass es wirklich klar wird, wie die angeblich ’neoliberalen‘ Banker dahinter (das sind aber nicht alle Banker) wirklich eingestellt sind.

    • @Katzenshaun

      Ich rede nicht davon weil es mir nützt, sondern weil Sie der Meinung sind Hass und Intoleranz je nach Skalierung und Ausprägung wären akzeptabel. Das ist auch keine Differenzierte
      Betrachtungsweise sondern Rechtfertigung von bestimmten Verhalten oder Auftreten. Lächerlich ist allerdings mir etwas näher bringen zu wollen, in dem Sie mir nach dem Mund
      reden. Nur weil Sich mich wiederholen macht es Ihre Aussage noch lange nicht wahr. Ins Bodenlose ziehen Sie es allerdings mit Ihrem Versuch ich würde die Antisemitismus-Keule
      auspacken. Wie war das noch mit differenzierter Betrachtungsweise?

      @Michael Kanellos

      Ja ja, Sie beschreiben nur. Dummerweise enthält annähernd jeder zweite Ihrer Posts zusätzlich zu Ihren Beschreibungen auch noch Ihre lächerlichen Ansichten. Und diese dürften
      mittlerweile jedem klar sein. Wiedermal prächtig in Szene gesetzt von Ihnen in der Betrachtung von Kommunismus in diesem Post. Aber im Abschluß gebe ich Ihnen noch einen Tipp,
      wenn Sie mich schon der Lüge bezichtigen möchten, nehmen Sie doch auch Posts wo ich Sie anspreche. Oder haben Sie mehrere Accounts?

  4. Die Kritik an Angriffskriegen und geostrategischen Raubzügen, die mit Drohnen von Ramstein aus gedeckt werden, in allen Ehren: sie ist legitim und moralisch geboten! Dass in diesem Zusammenhang auch Kritik an der deutschen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik angemessen und notwendig erscheint, steht außer Frage.
    Indessen sollte „die“ Bundeswehr nicht mit fragwürdigen politischen Zwecken in eins gesetzt werden. Die deutschen Streitkräfte unterliegen dem Primat der Politik, das ist richtig und kann – wenn die Politik versagt oder Ziele verfolgt, die nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind – selbstverständlich theoretisch dazu führen, dass die Armee missbraucht wird. Es gehören natürlich – wie immer, und gerade die deutsche Geschichte veranschaulicht dies eindrucksvoll – auch die Soldaten, Offiziere zumal, dazu, die sich missbrauchen lassen.
    Allerdings – und hier möchte ich die folgenden Zeilen als Appell verstehen! – wurde zur Gründung der Bundeswehr die Innere Führung entworfen, die ebensolchen Fehlentwicklungen vorbeugen und den Soldaten als Staatsbürger in Uniform ein militärisches Ethos schuf, das, als Lektion der jüngsten Vergangenheit, das menschliche Gewissen und die Verfassungstreue und das Selbstverständnis nicht als Angehöriger eines „Staat im Staates“, sondern als Bürgersoldat, der dem Allgemeinwohl dient, zum Ideal erhob. Gleichzeitig wurden Strukturen geschaffen, die die wirksame und umfassend tiefgründige Implementierung dieser Inneren Führung in der Bundeswehr vorsehen. Im Kern also ist die Bundeswehr ideell und personell ganz präzise das, was wir Deutschen und zu unserem Schutz wünschen dürfen und müssen. (Ich will nicht über den Krieg als solches, seine Notwendigkeit oder Vermeidbarkeit philosophieren, sondern erstens auf ihn als eine anthropologische Konstante, und zweitens den entsprechenden Artikel des Grundgesetzes, der aus dieser Erkentnis den Aufbau von Streitkräften vorsieht, verweisen.)
    Bedeutsam ist nun folgendes: die Innere Führung hat derzeit einen schweren Stand in der Armee – entgegen offizieller Verlautbarungen! Ich rufe daher dazu auf, anstatt einfach nur „Dagegen!“ zu skandieren, eingedenk des verfassungsmäßigen Da- und Vorhandenseins der Bundeswehr und der historisch nicht gänzlich abwegigen Annahme, eine Armee könne nicht nur Bedrohung heißen, sondern auch Schutz eigener Interessen in einem verantwortungsbewussten, ethisch vertretbaren Maße gewährleisten, die Armee als integralen Bestandteil der Gesellschaft und des Gemeinwesens zu verstehen. Kein Soldat würde ernsthaft seinen Dienst anders auffassen; jedoch mag es Zeiten geben, in denen die Zivilbevölkerung die Armee sich nicht selbst überlassen darf – gerade nicht in einer demokratisch verfassten Republik.
    Also verurteilt und verdammt nicht die Bundeswehr, sondern bejaht sie grundsätzlich in ihrem Sein – aber übt vernehmliche Kritik, wieder und wieder! Anteilnahme an den Belangen der Streitkräfte darf nicht nur berechtigte Zweifel an der politischen Führung völlig erlahmen und zum Erliegen kommen und sich schließlich in bloß vorverurteilender Ablehung erschöpfen! Impulse von Außen sind lebensnotwendig.
    Die Bundeswehr ist kein monolithischer Block. Wenn Ihr eine Veränderung der deutschen Sicherheitspolitik wünscht. dann artikuliert sie MIT und NICHT GEGEN die Bundeswehr!

    • @ Petschorin: “ MIT und NICHT GEGEN die Bundeswehr!“ Bin da ganz derselben Meinung wie Sie und wie auch offenbar Der Souverän, der ja auch eine Verteidigungsarmee will. Es ist immer sehr einfach, Pazifist zu sein, solange man die Freiheit geniesst, Pazifist sein zu dürfen. Nur haben diese Freiheit nicht unbedingt andere Pazifisten erstritten, erkämpft ! Pazifisten könnten sich ja mal fragen, wem sie diese Freiheit, Pazifist sein zu dürfen, verdanken !

    • Wie immer beweisen Sie mal wieder denken in Extremen. Nur in Ihrer Welt ist ein Mensch der vorrangig friedliche Lösungen anstrebt und bevorzugt unwillig im Bedarfsfall zur Waffe zu greifen.

    • @ hooma: „Nur in ihrer Welt ist ein Mensch der vorrangig friedliche Lösungen anstrebt und bevorzugt unwillig im Bedarfsfall zur Waffe zu greifen. “

      Ein sehr verschwurbelter Satz, finden Sie nicht auch ? Interpunktion ? Sinn ?

      Zu Ihrem anderen Kommentar: Wie schön, dass wir Glaubensfreiheit haben. Glauben Sie doch einfach, was Sie wollen.
      Und nehmen Sie doch einfach mal zur Kenntnis, dass ich Ihre Hetze gegen Bargeld nicht teile. Ich will Bargeld.
      Und weil ich diesem Bargeld weniger Vertrauen entgegenbringe als Sachwerten – virtuellem „Geld“ gar nicht traue, weil ich den Bankenkartellen nicht von Zwölf bis Mittag traue – investierte ich in Gold und in eine Immobilie.
      Und damit sind wir schon zwischen 2009 und heute sehr gut gefahren !

      Ob Sie und Michael Kanellos wirklich Trolle sind, steht mir nicht 100%ig frei, zu beurteilen, und deswegen liegt mir fern, das als Tatsache zu behaupten. Was ich da privat glaube oder nicht glaube, behalte ich für mich.
      Ihre Hetze gegen etwas, das Sie als „Esoterik“ benennen, ist mir zu verschwurbelt, weil mir unbekannt ist, was Sie damit meinen. Meinen Sie den „New Age“ Kokolores, der massenhaft da ist ? Was genau meinen Sie mit diesem Begriff ? Würden Sie auch nur einen einzigen meiner Sätze nehmen, würden ihn kritisieren und die Kritik auch begründen, wäre das etwas Konkretes.
      Wenn Sie mir da einen Fehler nachweisen würden, wäre ich Ihnen sogar dankbar, dass Sie mich auf einen Irrtum aufmerksam machten. Wie wäre es mit inhaltlicher Auseinandersetzung ? Wir kennen uns nicht persönlich, und das bloss Persönliche ist hier sekundär wichtig, ja ? Sie wollen Bargeldabschaffung. Ich will Bargeld.
      Sie wollen gegen irgendeine „Esoterik“ hetzen. Ich wertschätze die Anthroposophie Dr.Rudolf Steiners als eine geistige Goldgrube und eine geistige Diamantenmine.

    • @petschorin Wie war das? die Angriffskriege aus Ramstein sind legitim ? Ohne Worte!

      Was für mich aber der GAU ist, dass diese auch noch „moralisch“ geboten scheinen?
      Ich kann nur hoffen, dass ich das missverstanden habe. Für diesen Fall hätte sich mein Posting erledigt. Wenn das aber tatsächlich Ihre Meinung sein sollte, muss ich gar nicht argumentieren. Wir brauchen nur abzuwarten. Das geradezu wunderbare Sprichwort wird sich auch in diesem Fall bewahrheiten: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“. Diese Weisheit hat noch nie versagt.

      Weil auch die Bundeswehr angesprochen wurde: Das ist lächerlich! Darüber lohnt es sich nicht mal, ein Wort zu verlieren, da wir ohnehin in KEINSTER Weise in souveräner Selbstbestimmung irgendwelche „Verteidigungsmaßnahmen“ einleiten/unterstützen/befürworten können, sondern geifernd und heftig nickend Richtung USA schauen und duckmäuserisch alles tun, was von uns verlangt wird.

    • @ Michaela
      Ich bin ganz sicher kein Troll, und jeder, der bei Verstand ist, sieht das an der Art meiner Beiträge.
      Bei Ihnen bin ich mir nicht so sicher, aber alöles in allem halte ich Sie für einen Troll. Es ist schon auffällig, dass Sie mich hier mit Anderen in einen Topf werfen wollen.
      Dass Sie andere wegen ‚verschwurbelt‘ kritisieren, ist ein schlechter Witz, wenn man sich Ihre Postings anschaut.
      Kehren Sie mal vor Ihrer eigenen Tür, und erklären Sie mal, warum Sie nicht über die Zeit von 1933-1945 sprechen wollen, in der Deutschland eine mörderische Diktatur war.

      @ alle
      Zum Thema:
      Natürlich muss man über Gegenöffentlichkeit und auch im Gespräch mit Politikern klarmachen, dass man sich nicht von der ‚Teile-und Herrsche‘-Lobby für dumm verkaufen lässt. In einer funktionierenden Demokratie wird das wirken – die große Schwäche der Kriegslobbyisten ist die, dass sie zwar Geld haben und Macht (durch ihre oft exzellenten Beziehungen vor allem auch über die Geheimbünde), aber nur eine zahlenmäßig verschwindend kleine Minderheit der Bevölkerung repräsentieren. Daran kommen Politiker nicht vorbei und sogar Medien langfristig nicht. Events wie ‚6/11‘ (sorry für den schlechten Scherz – ich meine den 11. Juni in Ramstein) helfen dabei ungemein, da sie die Vertuschungsversuche der Kriegslobby beenden und das Thema öffentlich präsent machen.

    • @ Ron B.
      In der Tat halte ich es für eine gewisse Schwäche der Kanzlerin Merkel, dass sie auf dem harten militärischen Gebiet allzu servil den aktuellen Regierungen in Washington gegenüber auftritt. Natürlich ist eigenes Profil erwünscht, gerade im Hinblick auf die Vergangenheit Deutschlands finde ich es geboten, dass Deutschland dafür eintritt, dass auch andere von westlichen Eingriffen profitieren. Ich denke sogar, dass die meisten US-Politiker diese Logik verstehen werden. Die sind in aller Regel 100%ige Politprofis und natürlich entgehen denen solche Zusammenhänge nicht. Es gibt einen Mittelweg zwischen servilem, kritiklosen ‚Mitmorden‘ und verantwortungslosem Austritt aus der NATO. Und der ist hier meines Erachtens der richtige. Da es kaum Medienvertreter gibt, die der Bundesregierung (die auch meiner Meinung nach etwas zu sehr beim servilen Befehle-Befolgen ist) das klarmachen, ist auch hier Gegenöffentlichkeit wichtig.

    • @ Ron B. : “ Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“

      Das sagte der Graf von Saint Germain vor der Revolution von 1789, und darin ist Weisheit.

      Vielleicht habe ich da etwas beim Kommentar von Petschorin übersehen ? Hat er denn behauptet, die Angriffskriege aus Ramstein seien „legitim“ und auch noch „moralisch“ vertretbar ?
      Ich verstehe das ganz anders, nämlich so, dass er meint, die „Kritik“ an diesen Dingen sei legitim und moralisch vertretbar. Nur verstehe ich ihn eben auch so, dass er meint, es wäre verkehrt, die Bundeswehr grundsätzlich zu verurteilen.

      Ich sehe die Bundeswehr als etwas, das wir zu einer REINEN VERTEIDIGUNGSARMEE gestalten sollten.
      Besser wäre, wir würden gar kein Militär mehr brauchen. Aber so weit sind wir längst noch nicht, dass wir uns nicht mehr verteidigen müssen. Meine Meinung. Aehnlich mit der Polizei. Besser wäre, wir bräuchten gar keine Polizei mehr. Aber so weit sind wir auch noch längst nicht, dass wir auf Polizei verzichten können.
      Solange es Kriminelle gibt, ist Polizei eine Notwendigkeit. Und solange andere aufrüsten ohne Ende, wäre töricht, die eigene Wehrhaftigkeit auszuhöhlen. Polemik gegen Militär und gegen Polizei bringt uns keine reale Freiheit.

      Es ist ja sehr, sehr simpel, sich als Pazifist der Freiheitsfrage zu entziehen. Da sagt man, alle diejenigen, die Waffen tragen, seien die Bösen. Die Guten seien eben solche, die sich selbst entmachten und grundsätzlich keine Waffe tragen. Nur entzieht man sich auf diese Weise der Diskussion um die Freiheit. Es gibt Staaten, in denen Pazifisten gar nicht geduldet werden. Man betrachtet sie als Deserteure und als Zersetzer der Wehrkraft. Und im Falle von Kriegen stellt man die an die Wand und erschiesst die. Nicht überall in der Welt hat man die Freiheit, als Pazifist leben zu dürfen. Und ich meine, dass diejenigen, die sich heute als Pazifisten bezeichnen, gut daran täten, einmal sich der Frage zu stellen: Wem verdanke ich meine Freiheit, als Pazifist leben zu dürfen ?
      Verdanke ich diese Freiheit etwa anderen Pazifisten ? Oder haben Nichtpazifisten historisch gesehen diese Freiheit, die ich geniesse, mit ihrem Blut erkauft, indem sie für die Freiheit Europas kämpften ?

    • Ganz klar sollte mit der Bundeswehr reden und nicht nur gegen sie. Jeder einzelne bei der Bundeswehr sollte gefragt werden und ob ihn klar ist was er da tut und für wen er das tut. Würde gern wissen was den Soldaten erzählt wird und was sie eigentlich glauben. Man könnte sagen – Den Schutz des Landes gewährleisten nach Art.87a des Grundgesetzes ( Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf. Ihre zahlenmäßige Stärke und die Grundzüge ihrer Organisation müssen sich aus dem Haushaltsplan ergeben.) , dann möchte ich aber wissen wer der Gegner der Bundesrepublik Deutschland ist – Ok wir müssen aber nach Art.24 abs. 2 handeln („Der Bund kann sich zur Wahrung des Friedens einem System gegenseitiger kollektiver Sicherheit einordnen; er wird hierbei in die Beschränkungen seiner Hoheitsrechte einwilligen, die eine friedliche und dauerhafte Ordnung in Europa und zwischen den Völkern der Welt herbeiführen und sichern.“) Auch dieses handeln rechtfertigt nicht deren Einsätze in Mali, Somalia, Sudan, Liberia, Westsahara usw. von welcher Ordnung in Europa spricht man dann noch die herbeigeführt werden muss in dem Art.24? Ich glaube das was aus der Bundeswehr gemacht wurde und wozu sie benutzt wird, hat rein garnicht’s mehr mit dem zu tun, wofür sie eigentlich ursprünglich gedacht war nach dem 2 Weltkrieg. Wie die Süddeutsche im Dezember 2015 schon meinte: „Verteidigung ist kein unbestimmter Rechtsbegriff“ wenn wir meinen wir Verteidigen, wer ist dann der Feind von Deutschland bzw. von Europa? Ist das den Leuten von der Bundeswehr bewusst, für mich eine Interessante Frage… Wir sollten mit ihnen Reden.

      „Das Volk, daß ein anderes unterjocht, schmiedet seine eigenen Ketten.“ Karl Marx

    • Recht hast du. Die meisten dort sind wie du und ich, müssen aber ihr Brot verdienen.
      Bei mir ist es länger her, aber wir wurden damals gar nicht über irgendwas informiert. Zu gehorchen galt es, für moralische Erklärungen waren die Vorgesetzten nicht ausgebildet. Auch unter denen war aber niemand, mit dem man nicht hätte reden können, alles Menschen, nicht über das informiert, was man hier lernen kann, aber das galt für mich genauso.
      Ich kenne einen Offizier, der jüngst wegen all dem Mist dort ausgeschieden ist. Er wollte das nicht länger mittragen.
      Ganz wichtig ist aber, dass der schon eine gewisse Lebenserfahrung hatte.
      Heute geht es schon mit 17 los. Denke ich an mich zurück, oder an andere junge Leute heute, ist das absolut kein taugliches Einstiegsalter.

    • @Michaela

      Ich muss mich, ausnahmsweise, mal Herrn Kanellos anschliessen. Sie sollten erstmal vor Ihrer eigenen Haustür kehren bevor Sie einen auf Grammarnazi machen.

      Wie man sieht verwechseln Sie auch Glaubens- aka Religionsfreiheit mit Meinungsfreiheit. Da fragt man sich ob überhaupt das weitere lesen Sinn macht. Seis drum..
      Welche Waldorfschule muss man besucht haben um die einseitig negative Berichterstattung über Bargeldverbot mit Hetze gegen Bargeld gleich zu setzen? Vielleicht hätten Sie
      besser mal eine öffentliche Schule besucht anstatt Ihre Zeit mit Ausdruckstanz zu verschwenden. Vielleicht möchten Sie mir hier und den anderen Lesern bitte aufzeigen
      wo ich für das eine oder andere plädiere? Bisher ging es mir eher um das Fehlen einer Wertneutralen Betrachtung im jetztigen System und besonders im Hinblick dieser Seite für
      zukünftige Systeme. Sie können ja gerne in der philosophischen Weltanschauung des 19ten Jahrhunderts hängen, ich bevorzuge da das 21te Jahrhundert.

    • @ M.Kanellos: „erklären Sie mal, warum Sie nicht über die Zeit von 1933-1945 sprechen wollen,…“

      Man könnte nun endlos auf Kindergartenniveau sich gegenseitig als Troll beschimpfen gemäss: Du bist doof ! Nein das bist du ! Du bist doof ! Ich weiss, dass mich niemand bezahlt, um hier zu posten. Und ich behaupte nicht, dass ich wüsste, wer Sie sind und, wo Ihre Motivation liegt.

      Die Frage, warum ich über die Zeit von 1933 – 1945 nicht spreche, hatte ich schon beantwortet. Vielleicht nur noch nicht klar und präzise genug ? 1.) Ich halte Meinungs – Freiheit für einen verteidigungswürdigen Wert. 2.) Meine Meinung ist die, dass es NICHT primär die Aufgabe der Politik bzw. des Rechtslebens ist, Historikern und uns allen per Gesetz die Meinungsfreiheit einzuschränken. Ganz unabhängig davon, ob wir einem Irrtum aufsitzen oder nicht.
      Wo Wissenschaft forscht, hinterfragt sie zunächst, ohne schon während des Forschungsprozesses zu urteilen.
      Denkprozesse sind Prozesse von trial and error.
      3.) Wenn Politik an die Stelle von Denkprozessen juristische Prozesse setzt, ist das ein Denkverbot.
      Die Freiheit des Denkens ist jedoch ein Wert, für den ich eintrete. Und wenn ich mich für Meinungsfreiheit einsetze, dann für die Meinungsfreiheit aller, auch derer, die objektiv betrachtet im Irrtum befangen sind.
      Da ist es meiner Meinung nach zuallererst die Angelegenheit freier Wissenschaft, an die Stelle der Irrtümer Wahrheiten zu stellen. Das halte ich nicht für die Aufgabe der Politik bzw. des Rechtslebens.
      Ich halte mich an geltendes Recht.
      Solange geltendes Recht ist, wie es heute ist, halte ich meinen Mund und positioniere mich gar nicht.
      Manche sind da der Goldesel, dem die Juristen auf das Hinterviertel gucken, ob Taler für sie rausfallen.
      Reden ist Silber. Schweigen ist Gold.

    • @ hooma: “ Welche Waldorfschule…“

      Missverständnis : Ich habe öffentliche Schulen besucht und keine Waldorfschule je von innen erlebt.

      Was tun wir hier eigentlich ? Wir bewegen uns – ohne uns zu kennen – in einem virtuellen Raum. Von Ihnen weiss ich noch nichtmal, ob Sie Frau oder Mann sind, weil der Name hooma für mich das nicht erkennbar macht. Aber das ist ja alles sowieso sekundär wichtig, wenn es um Sachfragen und um Lösungen geht.
      Würden Sie und ich uns direkt live begegnen, wäre das eine ganz andere Geschichte. So ist es keine wirkliche Begegnung von Mensch zu Mensch, von Ich zu Ich, sondern was ist es denn genau betrachtet ?
      Ich weiss es nicht.
      Finde, Katzenshaun schert sich genausowenig wie ich um „rechts“ oder „links“. Sondern er sagt ja, es geht ihm um den Menschen. Menschen lernen wir ja erst dann näher kennen, wenn wir sie live erleben, sehen, wie sie sich bewegen, erleben, ob sie parfümiert sind oder nicht, wie sie sich kleiden, was sie mögen.

      Machen Sie sich kein Bild von mir. Ich habe kein Bild von Ihnen. Nur soviel: Die eigentliche Schule, in der ich gelernt habe, ist das Leben. Habe sehr viel erlebt, in diversen Bereichen gearbeitet, vom Auflegen in der Disko bis hin zur Empfangssekretärin – aushilfsweise – beim Notar, habe in Hamburg selbständig den Versand einer Hörgerätefirma gemacht, ohne PC, gabs noch nicht. Tochter grossgezogen, zwei Kinder einer Beziehung mit grossgezogen, bin in einer Hafenstadt aufgewachsen, wo es von Ausländern wimmelte, und wir gingen mit denen abfeiern und hatten viel Spass mit denen. Habe eine Drogensucht – ohne fremde Hilfe durch Therapie – abgeschüttelt und bin frei und unabhängig durch ein kleines Vermögen und in festen Händen.

      Sie sind – wenn ich das richtig verstanden habe – im Osten aufgewachsen, und davon habe ich nichts erlebt.
      Möchte solche Verhältnisse auch nicht um mich haben. Habe gar kein Problem mit Ausländern, nur mit dieser massenhaften Einschleusung von teilweise religiösen Fanatikern.
      Politik interessiert mich erst seit diesen widerlichen Kriegen. Vorher hat mich Politik nicht interessiert.
      Politik IST der Krieg, den uns eine Finanzmafia erklären lässt.

      Ob das für mich noch weiter Sinn macht, hier weiter mit mir Unbekannten zu posten, weiss ich noch nicht.
      Habe weder mit Nazis noch mit Sozis Kontakt, mehr mit Musikern und einem Künstler, der mein Buch übersetzt.
      Finde KenFM einfach genial, grossartig, informativ, ohne Scheuklappen, und ich gönne KenFM von HERZEN, dass die sehr, sehr, sehr viel Geld bekommen, dass die komplett unabhängig werden. Nur dann können die so richtig FRECH werden gegenüber all denen, die uns betrügen. Ich wünsche KenFM, dass die FREI sind.
      Dass die nicht auf diese Heuchelschiene kommen, wo sie Understatement betreiben und extra kaputte alte Autos fahren, um ja keinen Neid zu erregen. Ich fände am besten, wenn die zu Popstars werden, vor denen andere die Türen aufreissen und denen rote Teppiche ausrollen. Bentley wäre standesgemäss.
      Diamanten in Grösse von Tauben-Eiern. Dazu eine Orient- Zigarette von Waldorf-Astoria Tabake in der lan gen Spitze. Und um die Heuchler so richtig anzuschärfen, russische Pelze. Rauchwaren.

    • Ach du sch…. klar, das hab ich tatsächlich missverstanden was petschorin gepostet hat. (wo hatte ich denn da meinen Kopf…) beim nochmaligen Lesen fällt mir das auf.
      Ich bitte um Nachsicht. Das kommt davon wenn man spontan reagiert.

  5. Die vielen Links sind interessant. Vielen Dank dafür. Vorschlag für künftige Links: Manche sind nicht eindeutig zu überfliegen und muss man erst aufrufen, wenn man etwas sucht. So geschehen bei Frau Weber’s Video „Krater für den Frieden“.
    Eine Fundgrube für jeden historisch Interessierten. Es macht einen gut recherchierten Eindruck. Es kommen einige Zeitzeugen zu Wort, wo man sich eine Meinung bilden kann.

    Eine Sache möchte ich daraus ansprechen: Bereits in einem (an anderer Stelle auf dieser Seite) Interview mit Willy Wimmer antwortete dieser auf eine klar gestellte Frage über das „Versprechen des Westen’s, die NATO nach der Wiedervereinigung nicht nach Osten auszuweiten“ ausweichend mit (sinngemäß) „das war die Geschäftsgrundlage“ von Verhandlungen. Die Frage nach Details wurde nicht beantwortet.

    Nun höre ich in obigem Video von Hans Modrow bei 1:27:20, dass es dieses Versprechen angeblich gar nicht gab?!

    Das führt nun zum zweiten Hochziehen meiner Augenbrauen! Was ist denn da los? WER hat WANN, WEM gegenüber dem Osten denn nun dieses Versprechen gegeben?

    Ein derartiges Versprechen fällt doch nicht vom Himmel! Das muss doch irgendwann mal artikuliert worden sein. Und wenn es nicht schriftlich vorlag, wer hat es denn zugesagt? Das Suchen im Netz war nicht erfolgreich. Vielleicht kann jemand Licht in das Dunkel bringen.

    • @kenfmfan , die Stelle 1:27:20 findet sich hier: https://www.youtube.com/watch?v=UFzVn740rf8

      und Willy Wimmers Ausführungen dazu bei Zeitindex 18:00 hier: https://kenfm.de/positionen1/

      Was mir halt komisch vorkommt, ist,
      entweder:
      1.) Dieses Versprechen/Zusicherung findet sich in einem Papier oder
      2.) Es wurde mündlich gegeben (von wem?)
      Beides finde ich aber nicht. Damit ich da nicht missverstanden werde: Ich bin ein Gegner dieser NATO-Ausdehnung.
      Ich meine, bei einer derart tiefgreifenden, weitreichenden Zusage muss es aber doch etwas geben, wo man das nachlesen, nachhören kann.
      Mich beschleicht das unangenehme Gefühl, dass hier was nicht stimmt. Immerhin waren diese Geschehnisse zu einer Zeit, wo die Medien doch längst begonnen hatten solche Dinge ausgiebig zu verbreiten.

    • @ Ron B.: “ Versprechen“ Es wurde mal dieses Versprechen in einer TV Sendung thematisiert, und es wurde gezeigt, wie der FDP Politiker Genscher im Gespräch mit Russen, ich meine, mit Gorbatschow, kann da aber irren, dieses Versprechen abgab, es würde keine Nato Osterweiterung stattfinden.

    • Das nicht eingehaltene Versprechen gipfelt momentan im Raketenschild….

      Zu damals:
      O-Ton Genscher bei Presseerklärung https://www.youtube.com/watch?v=RL2-nTV2UaE: „Wir waren uns einig, dass nicht die Absicht besteht, das NATO Verteidigungsgebiet auszudehnen nach Osten. Das gilt übrigens nicht nur in Bezug auf die DDR, die wir nicht einverleiben wollen, sondern das gilt ganz generell.“

      Ich denke, es war auch Genscher und Kohl damals schon klar, dass sich die NATO nicht daran halten würde. Sie wurden als Mittelsmänner genutzt, die vielleicht sogar in guter Absicht (aber vorhersehend, dass getäuscht wird) gehandelt haben, und von den Chefs ausgenutzt wurde….ist meine Interpretation…

      Heute:
      Aber auch schriftlich festgelegt wäre vielleicht dagegen verstossen worden – wie beim Raketen-„Abwehrsystem“, das gegen das Abkommen über Kurz-und Mittelstreckenraketen verstösst, da es leicht und unsichtbar umgerüstet werden kann. Putin dazu auf Russland.tv https://www.youtube.com/watch?v=drN7Pz4TH9g

    • @michaela Danke für die Tips. Nun wird es klarer. Nach weiteren Recherchen ergibt sich für mich das Bild, dass seinerzeit sowohl der US-Außenminister als auch Genscher(den ich sehr schätze) den östlichen Verhandlungspartnern glaubhaft versichert hat, dass im Zuge der Wiedervereinigung eine NATO-Erweiterung kein Thema sei. Den Beteiligten unterstelle ich seinerzeit sogar jedem einzelnen lautere Absichten. Insofern erscheinen auch die Ausführungen von Herrn Wimmer absolut plausibel. Interessant ist, dass es in jüngster Zeit keiner gewesen sein will…

      Etwa zeitgleich zerfiel der Warschauer Pakt, was man durchaus in Zusammenhang mit der deutschen Wiedervereinung sehen muss. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Gorbatschow stimmte zu, dass das neue Gesamt-Deutschland Teil der NATO würde!

      Den nachfolgenden Kater beschreibt Volker Pispers treffender als alle Spekulationen: Aus westlicher Sicht „hatte sich der Feind einfach aufgelöst…ohne Rücksprache…“ 😉

      Die anschließende Beitrittswut aller möglichen weiteren Staaten in die NATO kann man vor diesem Szenario nur als hirnrissig bezeichnen. Verteidungspakt? Vor welcher Bedrohung? (wobei ich es immer spaßig finde, von „Verteidigung“ zu reden. NIRGENDS auf diesem Planet wird von einem „Angriffs-pakt/-ministerium“ gesprochen, trotzdem gibt es ständig Zoff)

      In folgendem Interview mit Genscher muss man kein Psychologe sein, um zu erkennen, dass die Stationierung von Raketen vor der östlichen Haustür diesem extrem unbehaglich war.
      (Zeitindex ab ca. 17:30 https://www.youtube.com/watch?v=dq3g1oktgiU )

      Man könnte daraus schließen, dass Europa, bes. Deutschland demgegenüber völlig macht-los war. Wenn man es noch weiter reduziert, kommt man zum fatalen Schluss, dass die USA das fortsetzen, was sie immer tun: Gewisse „Interessen“ zu vertreten (was man als „machtgeil“ übersetzen darf)
      Das hat sich mittlerweile derart verselbständigt (Stichwort „Thinktanks“), man ist quasi in einen Wettlauf mit dem ausufernden „Shareholder-Value“ eingetreten. Es wird genüßlich zu beobachten sein, wie sich dieses Wettrennen am Ende selbst zerstört.
      Dass man weiterhin auf den Osten (Putin) einschlägt, bestätigt das alles. Ich beneide diesen Mann nicht.

  6. @ 3zehn: Manche wollen nur Entwickelungen beobachten, wollen die Trends anderer nur kopieren. Das sind so Leute, die abends ein Konzert besuchen, bei dem der super erfolgreiche Popstar eine lila knallenge Hose trägt und so tut, als würde er gleich einen Hosenknopf verlieren. Der Sänger sagt dann auch noch ins Mikro: “ Think I`ve lost a button of my trousers.
    Hope they won`t fall down !!!“ (Grosses Gekreische im Publikum seitens der 13jährigen Mädels, die hoffen, dass die Hülle fällt)

    Am nächsten Morgen geht so ein Konzertbesucher mit knallenger lila Hose in die Schule, reisst sich wirklich den Knopf ab…
    Er will den Popstar kopieren. Die Mädels kreischen da auch, aber aus Empörung ! Und der „Sittenstrolch“ fliegt von der Schule. Grosser Misserfolg.

    Und dann gibt es eben Trendsetter, die etwas eigenes kreieren, auch auf wirtschaftlichem Gebiet.
    Wer aber schon als Kind dazu mit der Trillerpfeife gedrillt wurde, die „Geschäfte“ mit allen anderen zusammen um Punkt 11:00 Uhr auf dem Töpfchen zu erledigen, die grossen und die kleinen „Geschäfte“, der überlässt später dann die wirtschaftliche Initiative den Leuten mit der Trillerpfeife.

  7. @ hooma
    Wie kommen Sie darauf, dass es ‚Schwachsinn‘ sei, wenn ‚3zehn‘ darauf hinweist, dass an US-amerikanischen ‚Elite’universitäten (Stanford ist nicht irgendein dubioser Club!) irgendwelche Leute die Studenten aggressiv und ANTI-neoliberal indoktrinieren und echte Unternehmer, die sich der Konkurrenz stellen, in völligem Gegenteil zur Realität als ‚Loser‘ zu diffamieren?
    Das ist nicht irrelevant – das Publikum solcher Aktionen sind junge Studenten, die durchaus offen für derartige Propaganda sind, weil sie das Berufsleben noch gar nicht gut kennen.
    Hierzu gibt es vielmehr wichtige Fragen:
    Wie kommt dieser Typ im Video überhaupt zu so einem Vortrag? Ist der in einer uninahen Geheimgesellschaft wie ‚Skull and Bones‘ in Yale? Warum werden in der universitären Welt derartige Indoktrinationen sogar unterstützt, während Leute, die die Wahrheit sagen – wie z.B. Dr. Ganser oder Prof. Rothfuß es tun – mit massivem Gegenwind der Universitäten rechnen müssen?

    • Ich würde vorschlagen Sie schauen sich das Video erstmal aufmerksam an bevor Sie so einen Schwachsinn los lassen. Danach können Sie den Titel, so provokant er auch sein mag, hoffentlich entsprechend einordnen. Menschen wie Sie sind einfach nur zum Kotzen. Ich würde mal vorschlagen, Sie öffnen die Augen und starten Dinge differenziert zu betrachten. Wie beschränkt sind Sie eigentlich wenn Sie denken nur Uninahe Gesellschaften würden dort Vorträge halten. Dort kann und wird jeder eingeladen, was ich auch begrüße. Ihre Linksextreme Dummheit geht mir so langsam auf den Sack. Ihre Kommentare quellen nur so über voll Schwachsinn, esoterischem Gelabber oder Hetze.

    • @ hooma
      Sie meinen wohl, Ihr dummes und obszönes Gepöbel hier würde irgendetwas Gutes über Sie beweisen?
      Offenbar sind Sie beschränkt und ein Troll der übelsten Sorte.
      Und dass Sie mich als ‚linksextrem‘ bezeichnen, kann nur bedeuten, dass Sie offenbar rechtsextrem sind.
      Ihr Kommentar hier (19. Mai 19:17) ist Schwachsinn und Hetze. Meine Kommentare haben weder das Eine noch das Andere und schon gar kein esoterisches Gelaber. Das esoterische Gelaber können Sie offenbar nicht, dafür braucht man nämlich wenigstens etwas Geist.

      Zur Sache, weil bei der möchte ich bleiben:
      Natürlich wird an den Universitäten versucht, die Studenten zu indoktrinieren. Und das geschieht natürlich mehr oder weniger subtil und mehr oder weniger fanatisch. Der Vortragende hier im Video betreibt, wie 3zehn völlig zu recht bemerkt hat, subtile Propaganda. Leute mit einem Mindestmaß an logischem Denken bemerken natürlich, dass die Überschrift ‚Competition is for Losers‘ vom Vortragenden selbst gewählt ist – und damit klar eine politische Botschaft enthält. Diese richtet sich gegen Wettbewerb, also gegen neoliberales Denken.
      Das ist ein weiterer Beleg, wie gezielt Lobbyarbeit gegen Neoliberalismus gemacht wird.

    • Man sind Sie beschränkt. In dem Video wird sachlich auf die Marksituation für Startups eingegangen. Nicht mehr oder weniger. Es wird nirgendwo behauptet, dass Wettbewerb schlecht ist. Die Kernaussage ist lediglich dass für Startups Wettbewerb eher ungünstig, da diese dort selten mithalten können, wenn diese in ein etabliertes Geschäftsfeld einsteigen. Sonst würde da auch kein Wettbewerb herrschen, wenn dieser nicht bereits erschlossen wäre. Idealerweise finden Startups also ein Nische, die Sie erstmal bedienen können, für eine stabile Entwicklung. Wo Sie da mit Ihrem beschränkten Gehirn Indoktrinerung sehen ist mir schleierhaft. Wahrscheinlich werfen Sie das aber auch Biologen vor, wenn diese über die Evolutionstheorie Vorträge halten.

    • Nachtrag:

      Natürlich ist die Überschrift selbst gewählt und provokativ. Aber wie nennen Sie es – Leute mit einem Mindestmaß an logischem Denken – würden sich wahrscheinlich das Video ansehen bevor Sie sich ein Urteil bilden. Natürlich nicht so beschränkte Idioten wie Sie. Sie können natürlich das Buch am Umschlag erkennen.

    • @hooma
      oi, oi, oi, warum so heftig? eine wunde getroffen?

      peter thiel ist nicht irgend jemand.
      zu Thiel schreibt selbst wikipedia, dass er z.b. zum inneren zirkel der bilderberger gehört:

      „Thiel is listed as a member of the Steering Committee of the Bilderberg Group, a private, annual gathering of intellectual figures, political leaders and business executives.[64] He participated in every conference between 2007 and 2015.“

      https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Thiel

      in thiel’s wall street journal artikel ist u.a. zu lesen:

      „… Americans mythologize competition and credit it with saving us from socialist bread lines. Actually, capitalism and competition are opposites. Capitalism is premised on the accumulation of capital, but under perfect competition, all profits get competed away. The lesson for entrepreneurs is clear: If you want to create and capture lasting value, don’t build an undifferentiated commodity business….“

      „… In the real world outside economic theory, every business is successful exactly to the extent that it does something others cannot. Monopoly is therefore not a pathology or an exception. Monopoly is the condition of every successful business….“

      http://www.wsj.com/articles/peter-thiel-competition-is-for-losers-1410535536

      sein vortrag beruht durchaus auf richtigen beobachtungen. nur was bedeutet das? wer a sagt, sagt auch b? im grunde lautet die subtile botschaft: leute, das beste, was euch als unternehmer passieren kann, ist ein monopol. auch, wenn ihr selbst keins habt, für die gesellschaft ist es gleichfalls das beste, da viel „gutes“ getan werden kann. gewöhnt euch dran.

    • Für das Video selbst und die Botschaft spielt die Person erstmal überhaupt keine Rolle. Auch nicht zu welchen Kreisen Sie angehört. Wenn Sie Weisheit ausschlagen, weil Ihnen die Quelle nicht passt, dann haben Sie etwas Grundlegendes nicht verstanden.

      Wenn man auch genau hinhört bewertet dieser Mann auch bestimmte Sachen anders. Was manche als Wettbewerb abtun sieht er zum Beispiel als Schaffung von eigenen Märkten und damit in diesen Monopolstellung. Zu Monopolen abseits von Startups hat er keine wirkliche Stellung bezogen, ausser kurz Vorteile und Nachteile in einem Sheet zu beleuchten bzw darzustellen wie Firmen sich selbst gerne geben. Wer dort Ihre Botschaft rein interpretiert muss eine ziemlich geistige Schieflage haben.

      Und nein Ich reagiere nicht heftig. Jedenfalls nicht Ihnen gegenüber, der sich ja mit dem Video offenbar befasst hat. Nur dieser Michael Kanellos, der nur auf den Titel eingeht und sich denkt anschließend eine Meinung bilden zu können geht nur langsam gehörig auf den Nerv. Keine Ahnung von Nix aber überall mitreden wollen.

    • Der Schlüsselpunkt in Ihren beiden Zitaten:

      ‚undifferentiated competetion‘ und ‚it does something others cannot’….

      Wie bereits erwähnt ist das was andere eben gerne als Wettbewerb ansehen. Für Ihn ist das ein Schaffen eines eigenen Marktes. Erwähnt er auch mehrmals im Video. Damit bewertet er nur die gleiche Situation anders. Was ich sogar viel besser finde, da er viel mehr aufklärt als andere.

    • @ hooma
      Offensichtlich ist Ihnen nicht klar, worum es hier geht.
      Es gibt nämlich in einer (neo)liberalen Marktwirtschaft genau diese ‚Schaffung von eigenen Märkten und damit in diesen Monopolstellung‘ nicht. Da dieser Thiel alleine schon mit seiner Überschrift Leute völlig zu Unrecht als ‚Loser‘ beschimpft, die die Selbstverständlichkeit des Wettbewerbs annehmen und somit für freien Markt stehen, macht er eindeutig anti-neoliberale und anti-marktwirtschaftliche Propaganda.
      Und es ist auffällig, dass das an einer ‚Elite’universiät passiert. Hier passiert offene Indoktrination der Studenten durch die Lobbyisten, die keinen echten Markt wollen.

  8. Wieder einmal eine ausgezeichnete Sendung.

    Sehr entlarvent die Beiträge mit Claus Kleber, Sigmar Gabriel und Hans Joachim Gauck. Eine „Elite“ die sich quasi inzestuös befruchten muß um diesen Unsinn noch selbst glauben zu können. Großes Theater.

    Zum Themenkomplex Zionismus und Faschismus:

    Zionismus und Faschismus: Über die unheimliche Zusammenarbeit von Faschisten und Zionisten Gebundene Ausgabe – April 2007

    ISBN-10: 3897068737

    Lenni Brenner/Kai Homilius Verlag (im Moment nur antiquarisch zu haben)

    Thierry Meyssan mutet in folgendem Artikel an, daß das zionistische Projekt ein ursprünglich angelsächsisches Projekt ist:

    Der Staat gegen die Republik
    von Thierry Meyssan
    (…)
    Das erste Staatsoberhaupt das seine Absicht darlegte, die Juden aus aller Welt in einem Staat, der ihnen gehören soll, versammeln zu wollen, war Lord Cromwell im 17. Jahrhundert. Sein deutlich erklärtes Projekt war, die jüdische Diaspora dazu zu verwenden, um die englische Vorherrschaft zu erweitern. Dieses Projekt wurde von allen folgenden britischen Regierungen verteidigt und von Benjamin Disraeli auf die Tagesordnung der Konferenz von Berlin eingetragen.
    (…)
    http://www.voltairenet.org/article186994.html

    Und nicht erst seit Hermann Ploppas Buch „Hitlers amerikanische Lehrer: Die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung“ kann man nachlesen, daß der deutsche Faschismus nach dem ersten Weltkrieg, massiv von Wall Street und der City of London gefördert wurde.

    Dieser Tage geschieht das Gleiche in der Ukraine und in Syrien. Faschisten, Zionisten, Islamisten, etc. im Grunde fanatisierte Menschen welche bereits seit vielen Jahrzehnten das Mittel sind um dieses Zerstörungswerk zu vollbringen.

    • Natürlich sind Kriegstreiber daran interessiert, Feindbilder zu erzeugen und zu spalten. Wenn ich sage, dass der ‚Zionismus‘ völlig überschätzt ist, meine ich keineswegs die Kriegslobbyisten, die diesen Begriff ggf. hochspielen, sondern den eigentlichen Inhalt.
      Bezüglich interessanter Literatur/Kunst bezüglich ‚Herrschafts’strategien muss man meines Erachtens nicht einmal in Antiquariate gehen:
      Ich habe immer mehr den Eindruck, dass die aggressiven Lobbyisten dieser Art auf Zustände wie man sie bei der Trilogie ‚Tribute von Panem‘ sieht, hinsteuern wollen: Die wollen ‚Territorien‘, die voneinander getrennt sind wie die Distrikte von Panem (mit sehr eingeschränkter realer Reisefreiheit für die meisten Bürger) und die von einer dekadent-ausbeuterischen ‚Elite‘ (dafür bräuchte man meines Erachtens mehr Anführungszeichen) beherrscht werden, die die Leute brutal gegeneinander auszuspielen versuchen.
      Besonders daneben ist meines Erachtens, wie der Begriff der ’nationalen Souveränität‘ diesbezüglich verdreht wird. Dieser Begriff wird dafür mißbraucht, de facto Territorien abzuspalten und entsprechend zu isolieren.

  9. Danke KenFM. Wieder eine sehr gelungene Sendung! Jedes Thema für sich würde einen ganzen Abend füllen. Für mich steht eines außer Frage und zwar, dass es an der Zeit ist und unsere Pflicht, sich von der bequemen Wohnzimmercouch zu erheben, auf die Straße zu gehen und zu zeigen, dass es so nicht weitergehen darf. Wir sehen einander ab 10. Juni 2016 in Ramstein. Trotz 8-9 Std. Anreise aus Österreich ist es für uns selbstverständlich, dass wir DA sein werden!

    • „…dass es an der Zeit ist und unsere Pflicht, sich von der bequemen Wohnzimmercouch zu erheben,…“

      Das ist genau das Verkehrteste was wir tun können. Wir sollten uns Seile besorgen und uns auf der bequemen Wohnzimmercouch festbinden.

  10. hooma sagt: 19. Mai 2016 at 02:47
    „Deutschland hat überhaupt nicht die Macht Rammstein zu schließen.
    Wenn Ihnen bewußt ist, dass Deutschland faktisch überhaupt nicht die Macht hat über Rammstein zu entscheiden ist und bleibt die Demonstration hier lächerlich und bedeutunglos.“

    Das ist schlicht falsch. Deutschland ist ein vollumfänglich souveräner Staat. Das haben wir auch schriftlich aus den 2 + 4 Verträgen – in seltener unverschwurbelter Klarheit.

    Artikel 7
    13.6.2002
    (1) Die Französische Republik, die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Staaten von Amerika beenden hiermit ihre Rechte und Verantwortlichkeiten in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes. Als Ergebnis werden die entsprechenden, damit zusammenhängenden vierseitigen Vereinbarungen, Beschlüsse und Praktiken beendet und alle entsprechenden Einrichtungen der Vier Mächte aufgelöst.

    (2) Das vereinte Deutschland hat demgemäß volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten.

    Wenn Merkel oder sonstige Politiker in Geheim-Verträgen oder auf Absprache, oder durch Handlungen, auf irgend eine Weise die Souveränität deutschland teilweise übertragen, abgegeben, oder eingeschränkt haben, handelt es sich um ein Vergehen oder Verbrechen bis hin zu Hochverrat.

    Besteht auch nur ein Anfangsverdacht, ist der Staatsanwalt gehalten diesen zu verfolgen.
    Das sind zunächst die Fakten.

    Natürlich kann und müsste Ramstein geschlossen werden, oder zumindest müsste sichergestellt werden, das von dort aus keine „digitalen kriegerischen Handlungen“ gegen andere Staaten erfolgen können.

    Die Sache hat nur einen dicken Haken. Das kann nur in einem Rechtsstaat funktionieren. Deutschland ist definitiv kein Rechtsstaat. Den den kann man nicht daran festmachen, das hin und wieder mal ein Verkehrsrichter ein den Buchstaben des Gesetzes treues Urteil fällt.

    Ein Rechtsstaat muß andere Maßstäbe und Anforderungen erfüllen, um in der Realität – Papier ist geduldig – als solcher wahrgenommen werden zu können und zu fungieren.

    Auch ich halte Demonstrationen in Ramstein für Unsinn, weil Manpower, Zeit, Geld, Energie uns verschwendet wird, weil natürlich dadurch nicht das erreicht werden kann, was erreicht werden soll und muß. Philosophisch betrachtet könnten sie sogar kontraproduktiv sein, im Sinne von: Lass sie Dampf ablassen. Jetzt haben sie mal Dampf abgelassen und dann ist auch wieder gut.

    ABER, diese Demonstrationen sind KEIN FEHLER.

    Wir können auch nicht wissen ob oder was sich daraud entwickelt. Es sind ja zigtausende Szenarien möglich die sich entwickeln, ausweiten, Wirkung entfalten könnten. Was würde z.B. passieren, wenn ein durchgeknallter, vollgekokster GI mit der MP in die Menge ballert? Dann wäre zumindest Ramstein ein weltweites Thema…

    • Bitte befassen Sie sich komplett mit eben jenem Vertrag. Ja, auf dem Papier, sind wir souverän. Abgesehen von bestimmten Ausnahmen, die ebenfalls in diesem Papier geregelt sind. Und nein, dies ist kein „Geheim“-Vertrag. Es ist öffentlich einsehbar.

      Wie gesagt das Thema ist durchaus bitter und es gehört darauf aufmerksam zu machen. Aber die Aktion ist halt falsch. Aktionismus eben. Und daher ist die Demonstration falsch. Egal wie aufgebracht das Volk auch darüber sein mag in Deutschland. Es ist USA einfach egal. Für diese hat es einen strategischen Wert. Den sollen Sie trotz Verträge und Rechte aufgeben nur wegen ein paar unzufriedenen Menschen Tausende Kilometer entfernt? Ich bitte SIe.

      Würde das Volk aber auf den Friedensvertrag pochen, der ermöglichen würde Rammstein eigenständig zu schließen, und verstehen was das impliziert sähe die Sache anders aus. Zum Beispiel würde eine Politik die als Ziel den Friedensvertrag hat unbedingt eine Annäherung an Russland benötigen.

    • @ Der Souverän
      Da Sie keine Argumente haben, beginnen Sie ‚ad hominem‘ zu ‚argumentieren‘?
      Aber offenbar haben Sie keine Ahnung – denn der Vergleich mit diesem ‚hooma‘ passt nicht.
      Lesen Sie halt mal meine Postings, bevor Sie sowas behaupten.

    • @Der Souverän

      Autsch.. Wie darf ich denn das verstehen, dass Sie mich mit diesem Vollidioten vergleichen, der nichtmal 1+1 kann?

    • Troll und Troll gesellt sich gern, und wenn die sich mal untereinander fetzen, wirkt das authentischer. Ich denke dies hat der Souverän gemeint.

    • Oho, dann kann ich also davon ausgehen, dass jeder der bisher Michael Kanellos wiedersprochen hat oder andere Ansichten ein Troll ist? Na dann. Herzlichen Willkommen im Kreis „Der Souverän“!

    • @ hooma
      Sie sind ohnehin hier nur als Troll und beleidigender Pöbler und Spammer unterwegs. Ihre völlig unsinnigen Unterstellungen über mich haben Null Wahrheitswert und Null Sinn.

    • Aha.. Gut möchten Sie die Lesenden denn gern hier nochmal einleuchtend Ihre Logik da legen warum ein Bedienungsloses Grundeinkommen unsozial ist und die Bedürftigen benachteiligt?

      Freue mich bereits jetzt auf Ihre geistigen Ergüsse.

    • @ hooma
      1) ‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘ würde Reichen, die nicht arbeiten und nur davon leben, ihr Vermögen auszugeben, Sozialhilfe hinterherwerfen. Diese Sozialhilfe für Miilionäre würde aus Steuern finanziert. Diese Steuern würden zwangsweise von denen eingezogen, die arbeiten und kein Vermögen haben.
      ‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘ wäre also Umverteilung von Arm nach Reich.
      Jede echte sozialstaatliche Regelung stellt die Bedingung, dass steuerfinanzierte Sozialleistungen unter dem Vorbehalt der Bedürftigkeit oder einer besonderen Situation (Kindergeld z.B.) stehen.
      Sozialleistungen ‚bedingungslos‘ auszuschütten würde den Sozialstaat völlig zerstören.

      2) Es gibt auch einen wesentlichen Aspekt aus Sicht der Bedürftigen: ‚BGE‘ wäre eine Pauschale, die nicht ausreicht, wenn z.B. die Miete erhöht wird. Das korrekte jetzige Modell passt in solchen Fällen die Zahlung an, beim ‚BGE‘ könnten die wirklich Bedürftigen ihre Miete dann nicht mehr bezahlen.

      ‚BGE‘ will Pauschalierung, die für wirklich Bedürftige existenzbedrohend wäre, um Millionären Sozialhilfe hinterherzuwerfen – die von den Steuern derer erwirtschaftet wird, die arbeiten und kein Vermögen haben.

      Daher lehne ich das ‚BGE‘ kategorisch ab. Ich wähle keine Partei, die für ein ‚BGE‘ ist. Die Piraten sind für mich deswegen unwählbar. Ich bin aber für großzügige Regelungen gegenüber Arbeitssuchenden, es ist nicht sinnvoll, wenn Arbeitssuchende in Arbeitsverhältnisse genötigt werden, die nicht passen und die dann nach kurzer Zeit wieder enden.

      Außerdem lehne ich 1-Euro-Jobs ab. Diese sind in keinster Weise marktwirtschaftlich.

    • @Der Souverän
      Autsch.. Wie darf ich denn das verstehen, dass Sie mich mit diesem Vollidioten vergleichen, der nichtmal 1+1 kann?

      Der Vollidiot sind wohl eher Sie. Ich bin es sicher nicht. Sie sind ein übler Spammer und Troll.

    • Zum Posting 21. Mai 2016 at 16:26

      Das richtet sich nicht an Der Souverän, sondern an ‚hooma‘!

      Hooma schrieb:
      Autsch.. Wie darf ich denn das verstehen, dass Sie mich mit diesem Vollidioten vergleichen, der nichtmal 1+1 kann?

      Meine Antwort:
      Der Vollidiot sind wohl eher Sie. Ich bin es sicher nicht. Sie sind ein übler Spammer und Troll.

  11. auch @hooma

    Ich denke, dass der Bevölkerungswille, vor allem diesen kundzutun, immer von Bedeutung ist. Und wenn es nur den einen Nutzen hat, Gleichgesinnten in den USA (und die gibt es) aufzuzeigen, dass sie nicht allein sind. Zumindest diese dürften sich sehr wohl dafür interessieren, was vor Ramstein passiert.
    Wäre der Bevölkerungswille der Obrigkeit aber egal, würde man uns ja nicht so massiv bespitzeln müssen.
    Vielleicht bringen Demos von Zehntausenden sogar den ein oder anderen Geldadeligen zum Umdenken, soll schon vorgekommen sein.

    Was die rechtlichen Aspekte angeht, bzw. die Legitimation, Ramstein zu schließen, wen interessiert das, was Verbrecher im Hinterzimmer auf irgendein Papier bringen? Das ist sicherlich das kleinste Hindernis, und wenn von denen das Völkerrecht gebrochen wird ist das ja auch kein Problem.
    Vor einigen Jahren noch war es kaum jemandem bekannt, dass die BRD kein souveräner Staat ist. Die wenigen, die es zu äußern wagten, bekamen die Nazikeule. Und heute soll die fehlende Souveränität als Grund herhalten, warum man Ramstein nicht antasten darf?
    Bezüglich der militärischen Macht gebe ich dir Recht, aber ohnehin zieht wohl niemand nach Ramstein, um die Schließung dort zu fordern, und gleichzeitig einen Krieg mit den USA vom Zaun brechen zu wollen, das wäre widersinnig.
    Generell dürfte auch ein Imperium wie die USA nicht dauerhaft gegen den flächendeckenden Unwillen der Bevölkerung agieren können, schon gar nicht länderübergreifend. Sie sind ja jetzt schon am Limit, und auf Verbündete angewiesen. Hätten wir Menschen und wirkliche Politiker an der Spitze, anstelle von Marionetten, ließe sich einiges tun, auch für die Schließung von Ramstein.

    Das Ken und Mitarbeiter von irgendwas leben müssen ist wohl unstrittig, und ich verstehe nicht, wie das immer wieder als was Böses hervorgekramt werden kann. Ich hoffe, sie leben wenigstens nicht allzu schlecht davon, das wäre das Mindeste, und wer seiner Existenz derart umfassend und mutig einen positiven Sinn verleiht, sollte wenigstens des Nachts ruhig schlafen können, ohne sich wegen unbezahlter Rechnungen sorgen zu müssen. Dazu leiste ich meinen bescheidenen Beitrag gern freiwillig, während sich die 40 Wochenstunden-Angestellten der GEZ ungefragt bei mir bedienen, um damit das korrupte System zu füttern.

    Auch ich würde gern einige der Namen bei KenFM sehen, die Horst aufführte. Mit Konkurrenzdenken dürfte das aber nichts zu tun haben, sonst wäre sicherlich auch Albrecht Müller nicht zu Gast gewesen.
    Herrn Popp sah ich schon öfter mal, er hat ja eine eigene Plattform, so ist es m.E. weniger dringend, ihn hier einzuladen, als z.B. einige der anderen Namen, die mir so nichts sagen, auch wenn mich Hr. Popp in Positionen besonders interessieren würde, idealerweise als Gegensatz zu einem Mainstreampolitiker:)
    Letztlich hat ein Tag aber nur 24 Stunden.

    Was das Vermögen der Bevölkerung angeht, da ist schon noch einiges wegzunehmen. Die Zahl derer, die gar nichts haben, steigt, aber noch gibt es eine Mittelschicht, und Renter mit Ersparnissen in einer Größenordnung, die vielleicht gerade zum Aufbessern des Lebensabends reichen würde, von einer Vermögensabgabe aber dennoch betroffen wäre.
    Natürlich wären auch Menschen mit sechs- oder siebenstelligen Beträgen auf dem Konto von der Enteignung betroffen (man beachte also die breit gefächerte Zielgruppe:)), und man vergisst schnell, dass Menschen dieser Vermögensklasse zwar nicht ganz die Sorgen der untersten 20% haben, aber genauso Opfer wären und sind wie diese, und vom einen Prozent unerreichbar weit entfernt sind.
    Ist übrigens auch ein guter Grund, im Rahmen von Demos keine Benz oder Audis abzuwickeln, das hieße nur in die teile und herrsche Kerbe zu hauen, und die eigentlichen Gegner würden nicht getroffen.

    Abgesehen von so Dingen wie Hygiene und Kriminalität, deren Lächerlichkeit ja hier und auf anderen Seiten bereits ausreichend dargestellt wurde, was wären denn die Vorzüge der Bargeldabschaffung für die Bevölkerung, im Rahmen des bestehenden Finanzsystems?

    • @ Katzenshaun: „Vorzüge der Bargeldabschaffung“ ?

      Mein subjektiver Eindruck ist, dass sehr viele Leute einfach geil auf Technik sind. Wenn die mit Handy bezahlen können, fühlen die sich wohl, weil das denen so ultramodern erscheint. Und wenn diese Technikbesessenheit da ist, dann sind die Besessenen gar nicht mehr durch Vernunftsgründe überzeugbar. Das ist wie bei Leuten, die irgendwelche Drogen so gerne konsumieren. Wenn man denen erklärt, dass die abgezockt werden für schädliche Stoffe, dann ist denen das egal, weil die einfach geil drauf sind, das zu konsumieren. Die würden sogar noch ihre Grossmutter verkaufen, um sich das leisten zu können.
      Und manche sind einfach scharf darauf, sich chippen zu lassen. Die finden das einfach cool.
      Die fühlen sich vielleicht erst dann als „real“, wenn sie selber Teil einer Technik sind. Am liebsten würden die sich noch einen Chip ins Gehirn einbauen lassen, der ihnen das lästige Denken abnimmt.
      Solche Leute haben einen Knall. Aber den hören die erst dann, wenn es ausser denen knallt. Um die aufzuwecken bräuchte es wahrscheinlich die ganz grosse Abzocke, so dass die merken: Oh – nun haben die mich per Negativzinsen arm gemacht und da draussen fallen Bomben.

    • Solche Menschen gibt es sicherlich, allerdings ist das selbst für die kein Vorteil der Bargeldabschaffung, denn diese Dinge können sie auch jetzt schon haben, wenn sie es wünschen..

    • @ Katzenshaun: “ selbst für die kein Vorteil der Bargeldabschaffung“

      Nein, natürlich ist das objektiv gesehen auch für die kein realer Vorteil sondern ein wirklicher Nachteil.
      Nur werden die Leute durch staatliche Schulen schon derart bewusstlos gemacht, dass die über alles nachdenken, nur nicht über das Denken selbst und über Freiheit.
      Habe mal „Bitcoins“ bei Wikipedia gegoogelt. Da soll einer mit dieser Masche um 8,5 Mio. US Dollar abgezogen worden sein. Hätte der die 8,5 Mio. in physisches Gold investiert, hätte der riesige Gewinne rausholen können.
      Hellmeyer von der Bremer Landesbank scheint da betreffs Russlandsanktionen, die genau genommen uns hier treffen und betreffs auch Goldanlagen durchzublicken.
      Wenn ich den richtig verstanden habe, geht der von 2000 US Dollar pro Unze bis 2020 aus und hält diese Einschätzung sogar noch für „konservativ“.

    • @Katzenshaun

      Das Problem bei Ihrem Bevölkerungswillen ist doch das Sie eher ein Symptom dieses Willens angreifen. Dabei liegt das Problem doch ganz wo anders. Mit einer Demonstration
      für einen Friedensvertrag könnte man viel mehr Sympathie erzeugen, auch bei Amerikanern. Potentiell wäre das nämlich für jeden Deutschen von Interesse, an statt was die USA
      von Ihrer Militärbasis aus veranstaltet und welche indirekten Folgen dies hätte. Warum so kompliziert wenn es doch einfacher geht? Noch mal einfach, Sie bekämpfen Symptome
      anstatt die Krankheit anzugehen. Und ja die rechtlichen Aspekte sind wichtig. Welche Glaubwürdigkeit hat ein Staat der sich nicht an seine abgeschlossenen Verträge hält?
      Würde man so verfahren hätte man keine Verhandlungsposition mehr, es sei denn man ist wie die USA in der Lage militärisch zu drohen. Verstehen Sie einfach, dass hier strategische
      Interessen der USA, NATO gegen ein paar unwillige Einwohner stehen.

      Niemand bestreitet hier, dass Ken und Mitarbeiter von irgendwas leben müssen. Ich bemängel lediglich welche Schritte unternommen werden, die sich von dem unterscheiden was man
      sonst so gerne bemängelt. Wie Sie ja selbst sagen, sind Sie durchaus bereit Ken und ähnliche Personen zu unterstützen. Schön und gut. Ich nehme an Sie kaufen sich auch
      das ein oder andere Buch das empfohlen wird. Das ist aber nur Bedienen der Interessen. Würden genannte Personen zum Beispiel wirklich an Aufklärung interessiert sein, in Zeiten
      von Crowdfunding, würden Sie Ihre Bücher auch frei downloadbar anbieten. Handwerkergeselle xyz der den ganzen Tag arbeitet und sich Abends bei einem Bierchen und irgendeiner
      beliebigen Talkshow entspannt wird sicherliche keine 30-50€ berappen um sich durch diesen Trocken Stoff zu wühlen. Da wären wir auch beim nächsten von mir bemängelten Punkt.
      Die Präsentation und Aufbereitung von Wissen hinkt 50 Jahre hinterher. Bestes Beispiel ist diese Webseite. Wenn ich Kommunikation fördern möchte, warum dann dieses
      eingeschränkte Kommentarsystem?

      Wenn es denn Großteil der Bevölkerung finanziell so gut, wie Sie beschreiben, dass diese sich wirklich Sorgen machen müssen, frage ich mich wirklich über was hier
      dauernd berichtet wird. Sie zeichnen doch ein falsches Bild der Tatsachen und Trends. Die absolute Mehrheit ist von monatlichen Einkünften abhängig. Wenn Sie die Vorzüge der
      Bargeldabschaffung nicht sehen, haben Sie wohl die letzten Jahre auf diesem Kanal wohl verschlafen. Gefahren und Missbrauchspotential ist bereits jetzt vorhanden. Bargeld zu Hause im Tresor ist nicht sicherer als auf der
      Bank in virtueller Form. Elektronisch würde sich aber wenigstens die Möglichkeit bieten etwaigen Diebstahl oder unauthorisierte Zahlungen rückgängig zu machen im aktuellen
      System. Letztendlich geht es mir aber die notwendige Entwicklung in zukünftige Systeme. Wie widersprüchlich ist es einerseits von notwendigen Systemwechseln zu sprechen
      um dann andererseits gegen notwendige Einzelschritte zu wettern?

    • @Michaela

      Die einzige die hier einen Knall hat sind leider Sie. Sie können es ja übertrieben finde, wenn andere Menschen die Vorzüge von Technik nutzen. Aber diesen Verstand abzusprechen trifft ja Ihren üblichen Tenor.

    • „Die einzige die hier einen Knall hat sind leider Sie.“ Stimmt ! Aber heute kommt es darauf an, wer den grösseren Knall hat. Wieso fällt mir bei Ihrem Kommentar ein: A BIGGER BANG und das Stück: Oh no not You Again ?

    • Keine Sorge. Den größeren haben immer noch eindeutig Sie. Ist schwer Ihren mangelnden Intellekt zu überbieten. Nicht umsonst labern Sie so oft esoterischen Müll. Dass Sie in den meisten Bereichen, unter anderem Mathe, nicht so helle sind haben Sie ja eindeutig oft genug bewiesen.

      Prachtstück voller Dummheit gefällig?
      „nun haben die mich per Negativzinsen arm gemacht“

    • Ich halte einen Friedensvertrag mit Drohnenmördern für nicht erstrebenswert, insbesondere da unwichtig, denn Vertrag hin oder her, wird die US-Elite ihr Tun nicht einstellen.
      Eine Demo vor Ramstein ist nicht nur eine Demo gegen Ramstein und Drohnenmord. Näher ran an die Ursachen könnte man gar nicht gehen, ohne zu Mitteln zu greifen, die deine Auftraggeber noch weniger schätzen würden.

      Mir geht es um zukünftige Systeme, worum es ihnen aber geht…
      Der Weg zu einem zukünftigen System kann nicht darin liegen, einzelne Bausteine umzusetzen, die das bestehende System sichern.
      Ich wiederhole meine Frage: Die Argumente für Bargeldabschaffung sind? Bitte auf Punkte verzichten, die jetzt schon da sind, auch ohne Bargeldabschaffung.

    • @katzenshaun

      Das ist der Unterschied zwischen Realpolitik und Träumerei. Politik heißt in der Regel Kompromisse eingehen. Wie bereits auch mehrmals gesagt, kann die Demo gegen Rammstein ja durchaus mehr sein. Aber die Implikationen sind es nicht die Menschen zum Aufstehen bewegen. Jedenfalls nicht die Masse. Daher immernoch mein Appell an eine viel einfachere und mächtigere. Immer noch nicht verstanden?

      Wenn zukünftige Systeme Ihr anliegen sind müßten Sie doch für die Bargeldabschaffung sein oder haben Sie die ganzen Diskussionen um alternative Systeme nicht mitbekommen? Wie möchten Sie denn zum Beispiel „Informationsgeld“ umsetzen in Barform? Was Sie bisher auch nicht begriffen haben, ich muss selbst gar keine Positiven Punkte bringen um meine Kritik zu untermauern. Die Tatsache, dass die Berichterstattung einseitig und konträr ist spricht für sich allein. Sie können das gut finden, dass KenFM hier die Masche der Systemmedien oder AfD verwendet. Ich mache das aber nicht.

    • Du hast recht, Hooma, Politik ist immer ein Kompromiss zwischen verschiedenen Interessen.
      Was nicht sein darf ist aber, dass dieser Kompromiss zum Vorteil des Kapitals, zu Lasten der Natur und Bevölkerung geht. So war es bisher immer, aber diese Zeiten nähern sich dem Ende, so oder so.
      Jede Realpolitik, die so etwas hervorbringt, ist ein Verbrechen. Jeder, der so etwas unterstützt, ist ein Verbrecher.
      Etwas anderes ist möglich, und darf nicht länger ein Traum bleiben. Die Masse steht bereits auf, und ich kann nur hoffen, dass dann jeder seine Quittung bekommt.

      Du bringst nach wie vor keine Argumente zur Bargeldabschaffung, weil du keine hast.
      Danke dafür, dass du KenFM mit Systemmedien und der AFD gleichsetzt. Dümmer geht es nicht, das sollte auch dem letzten die Augen dafür öffnen, wem du dienst. Blöd, wenn man als Troll keine Zeit hat, die Beiträge wirklich anzuschauen oder zu lesen, hm? Oder hattest du die Zeit, aber nicht den Intellekt, was draus zu machen?
      Ich weiß, du machst gar nichts. Das kann jeder sehen.
      Der Kollege Kanellos ist da deutlich talentierter;)

    • Wenn ein Kompromiss nur eine Seite bevorteilt ist das naturgemäß kein Kompromiss. Sollte eigentlich klar sein, denke ich.

      Lesen ist nicht so wirklich Ihre Stärke? Genau wie logisches Denken? Wenn ich also sage, KenFM verhält sich in gewissen Beiträgen in der Berichterstattung genauso
      einseitig wie Systemmedien und AfD, setze ich diesem also komplett gleich? Wie beschränkt muss man eigentlich sein um von das eine auf das andere zu schließen? Was Sie scheinbar
      in Ihrem Spatzenhirn bisher auch nicht reinbekommen haben, dass wenn ich die Berichterstattung kritisiere, ich keinesweges selbst eigene Argumente für diese bringen muss.
      Schließlich bemängel ich, jetzt aufpassen extra für Sie Vollidiot, die BERICHTERSTATTUNG. Abseits davon habe ich sogar extra für Sie ein Argument gebracht. Nur leider haben
      Sie das ja bisher gekonnt überlesen, da Sie eben dafür keine Argumente haben. Vielleicht sollten gerade Sie mal mehr Zeit aufwenden andere Beiträge aufmerksam zu lesen bevor Sie
      dies anderen vorschlagen.

    • Nachtrag: Und ja die Masse steht so langsam auf. Aber nicht aus Gründen die Sie gerne hätten. Und genauso schnell kann diese sich auch wieder zur Ruhe begeben, sofern Sie erstmal wieder befriedigt wurde.

    • Schön, dass du keine Argumente bringen musst.
      Da sind wir schon einen Schritt weiter, und uns im gewissen Sinne einig, was deine Kommentare angeht.

      Auch da gehe ich mit: die Masse wird sich schnell wieder zur Ruhe begeben, wenn sie befriedigt wurde.
      Siehste mein Freund, wir sind mehr auf einer Linie als wir anfangs dachten.

      Wenn du mich jetzt noch dutzen würdest, wären die Beleidigungen im Gesamtbild stimmiger. Ich erlaube es dir:)

    • @ katzenshaun
      ‚Der Kollege Kanellos ist da deutlich talentierter;)

      ‚Danke‘ – aber ich verbitte mir jede Gleichsetzung mit den Trolls hier.
      Ich schreibe hier Dinge, die ich für ziemlich wichtig halte, und wenn man meine Postings liest und seinen Denkapparat (wenn möglich) anwirft, fällt auf, dass ich ganz sicher nicht der Reichenlobby oder der Mainstreammedien schreibe. Einer der Gründe, warum ich zu KenFM gekommen bin, ist, dass Ken Jebsen wenigstens überhaupt über die ungeheuerlichen Vorgänge vom 11. September 2001 und (bezüglich des Anschlags danach) publiziert. Die Lobby hinter der Politik, die nach dem 11. September 2001 verbrochen wird (die aber diese Pläne schon weit vorher hatte und mit Sicherheit nicht auf 9/11 ‚angewiesen‘ war, im Gegenteil), ist hat wirklich alles andere als neoliberal. Ich bin auch überrascht, wie vielen Leuten man das erklären muss, da heben Spindoktoren wirklich Arbeit geleistet. Insbesondere zu 9/11 verweise ich auf die Enthüllung und öffentlich gemachte Zeugenaussage von Dimitri Khalezov. („www.911thology.com“). Bezüglich der Fakten und bezüglich der Manipulationstechniken, die die Wahrheit verschleiern, erfährt man da wirklich sehr viel. Es gibt dazu auch ein Videointerview auf Youtube. Medien- und Politmainstream zensieren Khalezovs Enthüllung, das zensierte politisch fragwürdige Portal ‚Wikipedia‘ ebenfalls. Wikipedia hat das gesamte Ingenieurthema ’nuclaer demolitin‘ zensiert. Die gehen inzwischenvor wie die Kirche im Mittelalter, die zensieren Wissenschaft aus politischen Motiven heraus.

    • KORRIGIERTE VERSION:

      @ katzenshaun
      ‚Der Kollege Kanellos ist da deutlich talentierter;)

      ‚Danke‘ – aber ich verbitte mir jede Gleichsetzung mit den Trolls hier.
      Ich schreibe hier Dinge, die ich für ziemlich wichtig halte, und wenn man meine Postings liest und seinen Denkapparat (wenn möglich) anwirft, fällt auf, dass ich ganz sicher nicht der Reichenlobby oder der Mainstreammedien schreibe. Einer der Gründe, warum ich zu KenFM gekommen bin, ist, dass Ken Jebsen wenigstens überhaupt über die ungeheuerlichen Vorgänge vom 11. September 2001 und über die massiven Verschleierungen bezüglich des Anschlags danach, die die Täter decken, publiziert. Die Lobby hinter der Politik, die nach dem 11. September 2001 verbrochen wird (die aber diese Pläne schon weit vorher hatte und mit Sicherheit nicht auf 9/11 ‚angewiesen‘ war, im Gegenteil), ist wirklich alles andere als neoliberal.

      Ich bin auch überrascht, wie vielen Leuten man das erklären muss, da heben Spindoktoren wirklich Arbeit geleistet. Die haben es ‚geschafft‘, dass gegen Liberale Stimmung gemacht wird, wenn Leute völlig zu Recht mit den Resultaten der Politik der ‚Teile-und-Herrsche‘-Hardcore-Neocons, die neoliberale Politik weltweit am liebsten ausschalten würden, unzufrieden sind.

      Insbesondere zu 9/11 verweise ich auf die Enthüllung und öffentlich gemachte Zeugenaussage von Dimitri Khalezov. („www.911thology.com“). Bezüglich der Fakten und bezüglich der Manipulationstechniken, die die Wahrheit verschleiern, erfährt man da wirklich sehr viel. Es gibt dazu auch ein Videointerview auf Youtube. Medien- und Politmainstream zensieren Khalezovs Enthüllung, das politisch fragwürdige Portal ‚Wikipedia‘ ebenfalls. Wikipedia hat das gesamte Ingenieurthema ’nuclaer demolition‘ zensiert. Die gehen inzwischen vor wie die Kirche im Mittelalter – die zensieren Wissenschaft aus politischen Motiven heraus.

  12. @Michael Kanellos: „Wehrpflicht“
    „Nur die Wehrpflicht hätten sie besser gleich mit abgeschafft, aber das waren damals noch andere Zeiten, damals war man viel militaristischer trotz der Katastrophen (es fehlte ein mediales Gegengewicht).“

    Da muss ich Ihnen widersprechen. Der eigentliche Sinn einer allgemeinen Wehrpflicht ist es, einen Austausch zwischen Militär und Bevölkerung herzustellen. Die Situation, die sich nun durch die Abschaffung der Wehrpflicht einstellt, ist die Entkopplung des Militärs vom Volk und führt somit zu einer Schwächung der Demokratie. Wer heute zur Bundeswehr geht, möchte vor allem Karriere machen.
    Ich empfehle hierzu: KenFM im Gespräch mit Eugen Drewermann.

    • Vollkommen richtig. Um die Entkoppelung geht es, wie man zunächst an der Abschaffung selbst sieht, dann an der direkt danach erfolgenden Aufrüstung, ebenso wie den Kindergärten auf Kasernengelände usw. Es wird ein Staat im Staate geschaffen, so nannte man es zu meiner Schulzeit. Die Eliten werden das Militär benötigen, um es gegen das Volk einzusetzen.
      Daher auch die internationalen Austauschprogramme unter dem Deckmantel von Übung und Ausbildung. Hier stationierte ausländische Truppen werden eher auf die Bevölkerung schießen, als einheimische, umgekehrt genauso.

    • Ich halte es für grundrechtswidrig und militaristisch, junge Bürger, die nicht zum Militär wollen, dazu zu zwingen.
      Daher bin ich kategorisch gegen die Wehrpflicht.
      Ebenso halte ich für grundrechtswidrig, wenn der Staat überhaupt Zwangsdienste verhängt. Staaten haben meiner Auffassung nach generell kein Recht dazu. Daher bin ich auch kategorisch gegen alle anderen staatlichen Dienstpflichten. Ich bin Kanzlerin Merkel und K.T. zu Guttenberg wirklich dankbar, dass die Wehrpflicht in Deutschland erstmal und hoffentlich für immer weg ist. Das war und ist Politik für sehr viele gewesen, für alle jungen Bürger und auch für die Bürgerinnen, die nicht wollen, dass ihre Freunde/Ehemänner/Söhne etc. zwangseingezogen werden.

      Leute, die nicht Soldaten werden wollen, in die Armee zu zwingen oder ihnen andere Zwangsdiensts aufzuerlegen, ist neben der Grundrechtsverletzung schlicht militaristisch.
      Zudem halte ich es für ein -sorry- wirklich dreistes Märchen der Wehrpflichtbefürworter, die Wehrpflicht als so etwas wie eine ‚Demokratisierung der Militärpolitik‘ hinzustellen.
      Das ist x-fach klarstens widerlegt.
      – Die Nazis führten die Wehrpflicht wieder ein, um mörderische Angriffskriege zu führen.
      – Die Auslandseinsätze der Bundeswehr begannen weit vor der Aussetzung der Wehrpflicht.
      – Wohl keine Armee der Welt lässt sich von Wehrpflichtigen daran hindern, ihre Vorhaben durchzuführen.
      – Allerhöchstens werden Wehrpflichtige bei solchen Einsätzen nicht einbezogen.
      – Wenn sich jeder diskriminierungsfrei bei der Armee bewerben kann, ist die Armee klar repräsentativ für das Volk. Dazu braucht es in keinster Weise eine Wehrpflicht.

      PS:
      Besonders krass finde ich den Rechtsverstoß und die Mißachtung der jungen Bürger durch die Wehrpflicht, wenn gleichzeitig der Besitz von Waffen (ein Bürgerrecht, egal wie man zu Waffen persönlich steht´) derart restringiert ist wie in den meisten europäischen Ländern. Das ist aber für mich nur ein Randargument, die obengenannten Argumente wirken für mich deutlich schwerer und wegen diesen grundrechtlichen Gründen lehne ich die Wehrpflicht kategorisch ab. Ich habe Null Verständnis dafür, wenn osteuropäische Populisten die Wehrpflicht wieder einführen (wollen).

    • PS:
      Drewermann ist meines Wissens eindeutig gegen die Wehrpflicht .
      Oder hat sich das etwa geändert??
      Witzigerweise laut unten zitierter Rede nur ’nicht so, wie die FDP es will‘. Na gut, das dürfte ja kein Problem sein – weg ist weg.
      Immerhin hat die FDP bei der Wehrpflichtaussetzung einen konkreten Anteil.
      Und die Auslandseinsätze der Bundeswehr fanden sowieso auch schon weit vor der Aussetzung der Wehrpflicht statt. Wohl keine Armee der Welt lässt sich von Wehrpflichtigen ihre Strategie diktieren.
      http://www.bremerfriedensforum.de/pdf/drewermann_bremen_2008.pdf

    • @Michael Kanellos

      Wie ich sehe sind Sie bereits wieder in Ihrem Trollmodus. So langsam würde ich Ihnen mich Gedanken über allgemeine Logik Gedanken zu machen. Wenn Sie es für unmöglich halten, dass Sie in einem Gesellschaftssystem neben Rechten auch Pflichten haben, wobei Ihnen dabei sogar Alternativen geboten wurden, können Sie sich ja gern in den nächst gelegen Wald absetzen. Ich möchte mich jetzt schonmal bedanken in der Zukunft dann von Ihren lächerlichen Posts verschont zu werden.

      Für Angriffskriege spielt die Wehrpflicht überhaupt keine Rolle. Und bei Bedarf, da können Sie 100% sicher sein, werden Sie auch zukünftig eingezogen. Scheinbar möchten Sie nicht begreifen, dass für eine gesunde Demokratie eine Armee aus Wehrpflichtigen für die eigene Bevölkerung einen riesen Unterschied macht, statt Menschen deren Lohn und Brot von der handelnden Macht abhängen.

    • @ hooma
      Sie sind hier im Trollmodus, und zwar dauerhaft, nicht ich. Dass Ihre ‚Argumentation‘ völlig unlogisch ist, dürften die meisten hoffentlich merken.
      Zum Thema:

      Eine gesunde Demokratie zeichnet sich meines Erachtens aus, dass sie ihre Bürger nicht zu Zwangsdiensten nötigt.
      Zwangsdienste, darunter die Wehrpflicht, sind nicht Anderes als Sklaverei.
      Außer der Wehrpflicht und dem Ersatzdienst sind alle Zwangsdienste verfassungswidrig.
      Der Wehrpflicht wurde durch den Militarismus, der früher herrschte, in vielen Staaten eine Sonderstellung eingeräumt. Das gehört endlich abgeschafft:
      Wehrpflicht zwingt junge Leute, die nicht in die Armee wollen, in die Armee. Das ist militaristisch hoch drei und nicht im Interesse des Friedens.

    • Es mag nicht viel Sinn machen, in eine Troll-Diskussion einzusteigen, aber ja, ich sehe das auch so, keine Art von Zwang ist zu tolerieren, so auch nicht die Wehrpflicht.
      Erwähnenswert ist da noch die Option des Zivildienstes, aber dahingehend ist meine Meinung wie bezüglich der US-Wahlen, oder auch unserer Wahlen, zwischen zwei Sorten Zwang zu wählen ist keine Wahl.

      Trotzdem gilt, was schon vielfach zur Berufsarmee geschrieben wurde. Sie kommt zum passenden Zeitpunkt, für die Eliten. Die Armee soll vom Volk isoliert, und so für elitäre Zwecke nutzbarer gemacht werden, für Völkermord, und um den militärisch industriellen Komplex am Leben zu halten.

      Viel besser wäre gar keine Armee.
      Oh ja ich weiß, wir brauchen sie, weil das Fucking Empire samt Nato die Welt mit Krieg überzogen, und terroristische Vereinigungen in Masse finanziert und ausgebildet hat, eben damit wir die Armee weiterhin brauchen.

      Ändern wir das Finanzsystem, schaffen wir die bestehenden Herrschaftsstrukturen ab, und wir werden keine Armee mehr brauchen. Ja, ein langer Weg, nicht von heut auf morgen zu bewältigen. Alternativen aber werden überall diskutiert, hier, in Russland, in der islamischen Welt, auch in Amerika, und sind möglich. Die einzigen Hindernisse sind diejenigen Familien, die sich nach wie vor an ihre Macht klammern.
      Sind aber gar nicht so viele..ein paar Dutzend weltweit, wenn ich recht informiert bin, dazu noch ein paar Tausend Speichellecker in politischen Ämtern, und ein paar zehntausend Söldner. Ah nicht zu vergessen all diejenigen, die für kleines Geld ihren Anteil am Mord und der Sklaverei leisten, durch Trollpostings z.B.
      Aber die sind nicht so wichtig. Was sagen die Amis zu Unschuldigen, die mit jeder Bombe draufgehen? Collateral Damage…das passt schon.

    • In einem Gesellschaftssystem hat der Bürger Rechte und Pflichten Herr Kanellos. Wenn Sie das logisch nicht verstehen können, kann ich das nicht ändern. Und nein, es war kein Zwang, denn Sie hatten laut Grundgesetzt die Möglichkeit dies zu Verweigern. Wenn es Ihnen nicht passt, auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, können Sie gern in den nächst gelegenen Wald ausweichen und uns endlich in Ruhe lassen. Nebenbei erwähnt ist diese Wehrpflicht eben sogar in den Menschenrechtskonventionen geregelt. Und nein, Militarismus ist nicht die Ursache für Wehrpflicht, sollte Ihnen eigentlich auffallen, wenn Sie sich mal mit der Geschichte der Wehrpflicht befassen. Aber ich nehme an Sie sind nicht über den Titel gekommen. Ich nehme mal stark an Sie waren noch nie beim Militär um verstehen zu können was der wesentliche Unterschied zwischen einem Berufsheer und Wehrpflichtigen ist.

  13. Wenn wir über Neoliberalismus reden sollten wir uns erst einmal darüber klar werden was heute damit gemeint ist.
    Wenn jeder was anderes darunter versteht, wird es unklar.

    „Es gibt keinen neoliberalen Kurs bei den sogenannten ‚Geldeliten‘.“ (Michael Kanellos)

    Das bezweifle ich doch stark.

    Warren Buffet:
    „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“

    http://www.neo-liberalismus.de/neo-neoliberalismus.html

    http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/090923_m_neoliberal_kurz_text.pdf

    https://de.wikipedia.org/wiki/Neoliberalismus

    • Neoliberalismus ist
      – gegen Monopole
      – für freien Marktzugang aller
      – für bürgerlicher Freiheitsrechte, insbesondere für Religionsfreiheit
      – für Demokratie

      Alle drei Punkte werden von der aktuellen Lobbyarbeit der sogenannten ‚Geldeliten‘ und der aktuellen USA-‚Strategie‘ nicht nur vernachlässigt, sondern in neu durch gewonnene Kriegseinsätze hinzugekommenen ‚Territorien‘ aggressiv verhindert, leider mit einigem Erfolg.
      Das ist auch nicht neu. Ein gutes Beispiel für alle diese Aspekte ist Saudi-Arabien und das westliche Bündnis mit den Saudis. Dieses Bündnis wurde von Großbritannien und den USA aufgezogen (de facto wurden die Saudi-Diktatoren auf diese Weise erst wirklich an die Macht gebracht). Die Islamdiktatur (krasser Verstoß gegen die Religionsfreiheit UND die Demokratie) Saudi-Arabien wurde unterstützt, um einzelnen gewogenen Finanziers exklusive Geschäfte z.B. bezüglich des Öls (neuerdings auch bezüglich anderer Branchen, z.B. McDonalds) dort zu ermöglichen (Verstoß gegen die Monpolfreiheit) und Andere, die mit den Diktatoren keine solchen Beziehungen haben, auszuschließen (Verstoß gegen freie Märkte). Und viele andere derzeitige Territorien werden ähnlich ‚behandelt‘.
      Das ist wirklich das Gegenteil von neoliberaler Politik. Mehr noch, die Lobbyisten hinter dieser Politik wollen echte neoliberale Politik in den von ihnen anvisierten ‚Territorien‘ unter allen Umständen verhndern.
      Eine weitere ‚Option‘ sind korrupte Marionettenregierungen, unter voller Ausnutzung des Wieselwortes ’nationale Souveränität‘ fällt es den meisten Leuten dann gar nicht auf, wie schief das Ganze steht. Im Gegenteil, linskalternative Medien ‚begrüßen‘ das dann oft sogar – unabhängig von der Tatsache, dass es in den Territorien, die wirklich zum Westen gehören wie z.B. Reunion, meist eindeutig besser funktioniert im Sinne der Bürger.
      Wenn es mit der gewogenen Diktatur nicht so wie bei den Saudis klappt (man kann ja nicht immer einfach so eine Diktatur installieren, und man hat auch nicht immer solche Voraussetzungen wie in Saudi-Arabien) und auch die Marionettenregierung nicht verfügbar ist, wollen die als ‚Fallback-Lösung‘ dann oft sogar lieber Katastrophengebiete oder ‚failed states‘ wie Somalia oder Libyen als (neo-)liberale Demokratien. Denn auch in solche Territorien kann man mittels Politik und/oder Militär und Beziehungen Konkurrenz de facto ausschalten.

  14. Ken, wenn mir eins klar ist, dann ist es die Gewissheit, dass die Mainstream- Alternativen zusammen arbeiten müssen. Wenn es nicht um Dich gehen soll, was ich Dir glaube, musst Du auch mal, ohne Konkurrenzdruck zu verspüren und zu verbreiten, Herman, Stein, Popp, Vogt, Grell, Höfer, Wagandt, Kautz-Wella usw. befragen oder , wenn es thematisch passt. zu den Positions-Gesprächen einladen. Aus meiner Sicht hast Du die Kraft und den Überblick das zu stemmen.
    Über Alleingänge der 99% lacht sich die Hochfinanz ’nen Ast ab. Also, kooperieren statt konkurrieren.

    • Weil KenFM genauso wie alle anderen nur Interessen bedienen und damit Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Wenn es um etwas anderes ginge würden zwingend wie du bereits mitbekommen hast andere Handlungen nötig sein. Vor allem müsste sich auf andere Zielgruppen umorientiert werden. Lies dir doch einfach mal einige Kommentare hier durch, dann sollte dir viel klar werden. Ein Friedensmarsch auf Rammstein ist so lächerlich wie die Hetze gegen die Bargeldabschaffung.

      Deutschland hat überhaupt nicht die Macht Rammstein zu schließen. Also müsste die Demo in Amerika statt finden. Das Bargeldthema geht auch völlig an der Materie vorbei, egal wie fadenscheinig die Argumente der Gegenpartei auch sein mögen.

    • @hooma
      Weder der Friedensmarsch auf Rammstein, noch das Bargeldthema ist lächerlich. Das Deutschland, rechtlich als Firma, als Nichtregierungsorganisation, wie Gabriel formulierte, keine Macht hat, ist klar. Aber die öffentliche Meinung hat Macht. Es gilt also, die Wahrheit unter die Leute zu bringen.
      Das die USA der Imperator ist, solange die Völker und da zuerst die Bevölkerung der USA, dass mitmachen, die Macht der think-Tanks akzeptieren, solange wird sich nichts ändern. Wenn Deutschland die Macht hätte Rammstein zu schließen, bräuchten wir ja nicht protestieren. Merkel ist Geschäftsführerin einer Nichtregierungsorganisation, rechtlich auf Firmenniveau. Richtig scheint mir, die Bevölkerung der Vereinigten Staaten entscheidet über das Zustandekommen des 3.Weltkriegs. Wir können das aber mit friedlicher Haltung mit beeinflussen. Es ist ein Krieg, Reich gegen Arm, 0,1 gegen 99,9%, den wir nur verlieren können, wenn wir uns zerstreiten. Dass die westlichen Geheimdienste plus Mossad, diese Aufgabe hat, müssten wir erkennen, um dagegen steuern zu können..

    • Wenn Ihnen bewußt ist, dass Deutschland faktisch überhaupt nicht die Macht hat über Rammstein zu entscheiden ist und bleibt die Demonstration hier lächerlich und bedeutunglos. USA wird sich wohl sehr wenig für die öffentliche Meinung hier interessieren, selbst wenn hier 99% dagegen sind. Sie scheinen das nicht begreifen zu wollen. Proteste sind zweckmässig um der Politik den Willen der Bevölkerung im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufzuzeigen. Genauso wie das Bargeldthema lächerlich ist. Erstens suggeriert KenFM, dass
      99% der Bevölkerung überhaupt Vermögen hat, denen es beraubt werden kann und zweitens werden dauernd bei all der ganzen Diskussion die durchaus positiven Vorzüge ausser Acht gelassen. Das ist nicht wie selbst dargestellt ernsthafter Journalismus. Das ist einfach nur billige Panikmache. Zumal wenn man das ganze Geschwafel über zukünftige Systeme ernst nimmt, sollte man den Schritt eigentlich begrüssen. Das ist genau der gleiche Schwachsinn der hier auch schon abgezogen wurde, als es um den Negativ- bzw Nullzins ging.
      Einerseits wird immer so grosskariert getan, bei solchen Themen aber so eng wie möglich gedacht. Zinseszins ist schlimm *heul* — oh mein gott, sie wollen doch tatsächlich jährlich der normalen Bevölkerung 3.50€ durch Negativzinses abziehen? Auweia, *heul* Sorry aber das ist genauso billige Meinungsmache wie andere Sie auch betreiben.

      Wie Sie aber richtig erkannt haben entscheidet die amerikanische Bevölkerung über alles. Sei es in dem sie das Kanonenfutter stellt und die Maschinerie letztendlich bedient. Welche Schlußfolgerung würden Sie denn aus dieser Erkenntnis ziehen?

    • Ich bin in Ramstein dabei. Ich werde dort Menschen begegnen, die sich gegen Krieg aussprechen. Es werden echte Begegnungen möglich sein. Es ist mir wichtig, dies zu erleben – im besten Wortsinne. Ich werde mich mit echten Menschen vernetzen. Und darauf freue ich mich.

      Einfach mal machen!

    • Was schlimm ist, ist doch das Desinteresse zu vieler Bürger, aber auch die immer noch zu große Zustimmung für unsere Politiker.
      Weshalb benötigt man eine Lichterkette in Ramstein, eine Friedensfahrt Richtung Russland, wenn wir doch damit nichts bei uns ändern!?Werden deshalb weniger Soldaten verschickt, wird das große Russland bemerken, ein paar deutsche Bürger sehen alles anders!, was nicht bedeuten soll, nichts zu tun, jedoch müsste der Laden deutschland erst einmal aufgeräumt werden, das komatöse Verhalten der Deutschen beendet sein.
      So lange das Volk nicht aktiv wird, sich Kritiker nicht zusammen tun, um endlich eine größere Gemeinschaft werden, ändern wir an den heutigen Zuständen nichts, denn der Einfluß bleibt zu gering!Selbst wenn die Umfrage-Werte teilweise manipuliert sein können, noch zu viele etablierten Parteien erhalten Zustimmung.Welche Auswirkung es hätte, mit einem einfachen Mittel, die Kündigung der Mitgliedschaft gegenüber der eigenen Partei, würde gewaltig wirken.
      Doch der deutsche Michel zahlt lieber für Merkels Konfrontationskurs und für Lügen, indem man heute noch Journale kauft.

    • @ hooma: “ Ein Friedensmarsch auf Rammstein ist so lächerlich wie die Hetze gegen die Bargeldabschaffung.“

      Lächerlich ist es wohl, ausgerechnet KenFM vorzuwerfen, dass die ihren „Lebensunterhalt bestreiten“ müssen.
      Wer muss das nicht ? Und KenFM treibt nicht die Kohle per Zwangsgebühren von uns ein. Mein Beitrag für Mai ist unterwegs, und wäre nicht die GEZ da, würde ich die Kohle gerne KenFM noch drauf zahlen.
      Der Friedensmarsch – auch die Aktion im Internet: STOPPT RAMSTEIN !- ist eine WILLENS-Bekundung, ist eine TAT, die wir gemeinsam schaffen, trotzdem diese Vasallen in Berlin uns nach unserem WILLEN nicht fragen.

      Lächerlich ist auch die Hetze gegen Bargeld. Wie blind muss man sein, um NICHT zu sehen, welche Strategie der Bankenkartelle und dieser Firma BRD-GmbH hinter der Bargeldabschaffung gefahren werden soll, um uns noch mehr kontrollieren zu können ?
      Wo sind Sie eigentlich zur Schule gegangen ? Im „Arbeiter-und Bauernparadies“ hinterm Stacheldrahthemd ?
      Wo schon die kleinen Kinder auf Pfiff der Trillerpfeife gedrillt wurden, um 11:00 Uhr gemeinsam aufs Töpfchen zu gehen ?

    • @Hooma,

      zu Ihrer Aussage gegenüber Herrn Jebsen!
      Wenn das Eigeninteresse groß genug ist, dann hätten Sie feststellen können, er hatte sich dazu schon erklärt.Wenn Sie dann noch hin gehorcht hätten, dann wäre Ihnen bewusst geworden, Ihre Sorgen um Einkommen anderer Bürger, ist lächerlich!
      Es ist nur immer das selbe, Behauptungen werden ohne Kenntnis von der Materie aufgestellt.
      Deshalb :Neid muss man sich verdienen, Mitleid bekommt man geschenkt…

    • @hooma Die exponenzielle Wirkung des Zinseszins scheinen Sie nicht verstanden zu haben. genau so wenig wie die Macht der öffentlichen Meinung, die ja in vielen Fragen konträr zur veröffentlichen Meinung steht. Jeder einzelne ist da in der Verantwortung sich im Internet schlau zu machen.
      Bargeld abzuschaffen bedeutet für die Banken, bzw. den Besitzern der Banken, die völlige Kontrolle über die Kaufkraft jeden einzelnen Bürgers zu erlangen.
      Ich müsste sehr weit ausholen um das alles zu erklären. Halten Sie sich an Dirk Müller, oder (und) die Wissensmanufaktur.
      Das letztendlich die US- Bevölkerung wesentlich über Krieg oder Frieden entscheidet, heißt doch nicht, dass wir uns zurück lehnen können und die Verantwortung dafür bei ihnen abladen können. Das Verlassen der gesellschaftlichen Bewusstlosigkeit beginnt mit unserem Tun. Politische Veränderung fängt bei Dir und bei mir an und nicht morgen um 8 Uhr in der Tagesschau.

    • Ich finde es riecht hier verdächtig nach Troll, und zwar aus mehr als nur einer Ecke. Namensnennung spar ich mir, ein neuer Account ist schnell gemacht, von daher..
      Zwar ist es nicht ganz so dummdreist wie beispielsweise auf der ARD Seite, aber dennoch schwer zu übersehen.
      Schön das so viele dagegen halten. Beunruhigen oder ärgern sollte das auch niemanden. Es war vorherzusehen und ist letztlich ein Kompliment, für KenFM und alle anderen hier.
      Sollen sie ihre Ressourcen binden, es wird nie so viele Verräter geben, wie aufrechte Menschen.
      Was die Herrschaften noch nicht verstanden haben, ist, dass sich niemand davon beeinflussen lassen wird, der sich seine Meinung aufgrund überprüfbarer Fakten gebildet hat.

    • Zu hooma…
      Das dürfte ein Troll sein. Das sehe ich genauso wie katzenshaun. Nach seinen Ansichten dürfte ihn eigentlich KenFM nur langweilen, weil er anderer Ansicht ist. Normalerweise ließt man was und entweder es interessiert ein oder findet es schwachsinnig. Wenn ich etwas schwachsinnig und für falsch halte, dann vergeude ich doch nicht meine Zeit mit irgendwelchen Einträgen. Jeder weiß hier, dass die Ansichten von hooma einfach nicht nachvollziehbar sind, weil die Fakten etwas anderes aussagen.

      Zu Kietzmann..
      Ich glaube nicht dass Ken unter Konkurrenzdruck steht. Ich finde es aber auch gut, dass sich die Mainstream Alternativen zu einen Netzwerk zusammen schließen sollten. Und dass passiert ja auch. Es ist aber auch ratsam, die Mainstream Alternativen erstmal zu prüfen, welche Ziele die verfolgen.

    • @Michaela

      Niemand wirft hier KenFM vor seinen Lebensunterhalt bestreiten zu müssen. Weniger selektives Lesen würde Ihnen gut tun. Das einzige was ich angemerkt habe ist, dass
      die Aktionen nicht über die Bedienung von Interessen hinaus geht. Crowdfunding und KenFM beweisen sehr wohl, dass Menschen bereit sind gute Sachen zu unterstützen. Warum
      organisieren sich dann also nicht unsere sogenannten „freien“ Journalisten nicht besser? Warum gibt ist all die Buchempfehlungen nicht kostenfrei zum Download, wenn ich
      doch Aufklärung als Ziel habe. Zu denken ein Raubkopierer von Software ist ein potentieller Kunde ist genauso verkehrt wie zu denken jemand dem Thema nicht interessiert würde
      30-50€ für ein trockenes Sachbuch als Einstieg zahlen. Welches Jahr haben wir nochmal?

      Sie können ja gern tausend mal den Menschen in Berlin Ihren Willen bekunden bezüglich Rammstein. Genauso gut, können Sie auch den Mond anbetteln. Wie schwer verständlich ist
      es denn für Sie, dass es garnicht in der Macht der Regierung steht darüber zu entscheiden? Bezüglich der Hetze gegen Bargeldverbot haben Sie auch wieder wunderbar selektives
      Lesen bewiesen. Ich selbst habe nie bestritten, dass sehr wohl gewisse Gefahren und Missbrauch existieren damit. Aber die Berichterstattung darüber ist genauso einseitig, weil
      kurzsichtig, wie KenFM über systemtreue Medien kritisiert. Ist das so schwer für Sie zu verstehen, wenn jemand selbst proklamierte Standards fordert?

      @Anette

      ? Irgendwie kann ich keinen Inhalt in Ihren Aussagen erkennen.

      @Horst Kietzmann

      So, ich habe also nicht die exponentielle Wirkung des Zinseszins verstanden, wenn ich Negativzins gut finde? Möchten Sie mich vielleicht aufklären? Es ist ja schön und gut,
      dass Sie der Meinung sind jeder wäre Selbstverantwortlich. Wohin hat uns das nochmal geführt? Auch um die Gefahr hin mich zu wiederholen. Die Berichterstattung über das
      Bargeldverbot ist einseitig und konträr zu jeglichen hier proklamierten Inhalten und Standards. Jetzt verständlich? Ist es ein Verbrechen wenn man differenzierte
      Berichterstattung und Betrachtungsweisen verlangt, so wie Herr Jebsen es gerne von anderen fordert?

      Etwas weniger Schwarz-Weiß denken würde Ihnen gut tun. Nur weil ich gegen die Demo gegen Rammstein bin, weil ich das für verschwendete Zeit halt und Aktionismus halte, heißt
      das nicht ich bin dafür sich entspannt zurück zu lehnen und abzuwarten. Wie bereits angesprochen und mehrmals von mir als Alternative genannt würde eben eine Demo für
      einen Friedensvertrag ersten potentiell die Sympathie der Amerikaner und andere Länder wegen und zwangsweise eine Annäherung an Russland erfordern und würde auch erstmal
      die generellen Interessen jedes Deutschen wiederspiegeln, als eine Demo gegen Kriegerische Aktionen eines anderen Landes in einer in Deutschland befindlichen Militärbasis.
      Auch wenn die Prämisse und das Ergebnis das selbe sein mögen ist diese Botschaft klarer, mächtiger, einfacher und Eindeutiger.

      @Katzenshaun und Carsten

      So so, jemand mit anderer Meinung ist also ein Troll? Es scheint als hätten Sie bei den meisten Videos von KenFM nicht hingehört. Vielleicht wären Sie bei ZDF besser
      aufgehoben. Lustig finde ich dass Sie meiner Ansicht sind aber mich als Troll bezeichnen. Muss man das verstehen?

    • Aber Hooma…Selbstverständlich wäre ich beim ZDF gut aufgehoben. Ohne entsprechende Ausbildung würde ich dem Sender allein durch Bestehen auf wahrheitsgemäße Berichterstattung eine Aufwertung bescheren, und Atlantikbrückenmitglied Kläuschen hätte sicher auch die ein oder andere interesssante Diskussion mit mir.
      Ich baue da auf deine Empfehlung, Hooma, denn ohne deine Fürsprache stellen die mich nicht ein, posten nichtmal meine Kommentare.
      Ansonsten vermisse ich, traditionell bei Hooma und Trollen, die Argumente.

      Extra für Hooma:
      Also Scheuklappen auf und im Kreis gehen
      Nicht nach vorn nicht nach hinten, nicht zur seite sehen
      Ihr sagt ihr laßt euch nicht verarschen und bescheißen von denen
      Doch ihr seid genau da wo sie euch gerne sehen

      Denn ihr seid so wie sie wollen dass ihr seid
      Und sie wollen dass ihr bleibt wie ihr seid alle Zeit

    • Oha, Wahrheitsgemäße Berichterstattung.. Wie das möglich sein will ohne jeden Kritiker als Troll zu bezeichnen ist mir noch nicht ganz klar. Wenn Sie übrigens Lesen könnten würde Sie Argumente auch erfassen können. Na ja immerhin können Sie gut andere Texte kopieren, deren Inhalt Sie bestimmt nicht mal selbst verstanden haben. Ihnen mag meine Blickrichtung nicht schmecken, aber anzudeuten ich würde mich damit unterordnen weil ich nicht Ihre Teile zeigt mir eher, dass Sie eben genau der gleiche Menschenschlag sind den Sie so gern angreifen. Eben deswegen passen Sie wunderbar zu den Systemmedien.

  15. Den peinlichsten und lachhaftesten Auftritt hier hatte Jochaim Gauck. Eine Schande für Deutschland. Vorallem ist hier das Problem des säulenden Pastors, dass immer noch viele seine Probabaganda immer noch nicht durchschauen. Viele denken immer noch, dass ist der nette Pastor von nebenan. Haben sich eigentlich Gauck, die Frau im Zuhörersaal und der Kameramann abgesprochen, als zu verständisvoll nickte, als er da von dem DDR Regime faselte. Das kann nur geschnitten oder inzeniert sein. Eigentlich sollte die Kirche den Gauck öffentlich aus der Kirche jagen. Aber wie so oft in der Geschichte, ist auch hier die Kirche auf Linie geschaltet und unternimmt nichts gegen solche Heuchler wie den Gauck.

    Ich hab mir einmal den Spass gemacht, den Einleitungsabsatz von Gauck in Wikipedia zu lesen. Positiver und neutraler geht es nicht. Nimmt man als Vergleich Daniele Ganser, dann ist das lachhaft. Wer sponsert denn da wen?

    Außerdem ist mir dabei aufgefallen, dass Kopilot beim Ganser Artiekel seine Arbeit wieder aufgenommen hat. Nachdem der Film über Wikipedia https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA raus kam, war einige Monate Kopilot beim Ganser Artikel inaktiv geworden. Scheint vermutlich etwas Probleme mit der Entlarfung gehabt zu haben. Das scheint sich nun wieder gelegt zu haben. Jetzt kann er wieder munter weiter zensieren.

  16. Ich mag das nicht, dass bürgerliche Demokratie als etwas unhintergehbar richtiges und gutes dargestellt wird. Mit rechter Identitätslogik, mit linkem Nationsgedusel habe ich auch nichts am Hut. Aber warum etwas abfeiern, was zu rechts und links geführt hat und uns in seiner prozessierenden Eigenlogik wieder mal mit Volldampf Richtung Kollaps führt?

    Moderne Demokratie
    – hat keinen Inhalt, sondern Formen
    – kennt keine Wahrheit, sondern konkurrentes Gesabbel
    – untersteht einem Transzendenzverbot
    – fordert die Unterwerfung vieler unter die mehrheitliche Zahl (so kann jeglicher Völkermord und Mord legitimiert werden)
    – ist männlich konnotiert und vergisst, dass es mehr Geschlechter als das „männliche'“ gibt mitsamt Emanzipierungszwang
    – hat keinen Zeit und keine Ewigkeit, nur gemessene Abstände …
    Nur mal gesagt als andere Möglichkeiten, die Leute vor uns nutzten, um das Leben zu leben.
    Was fällt uns als nächste Variante ein?

    • GROSSARTIG ! Dieser musikalische Beitrag ist eine TAT ! STOPP RAMSTEIN du Monster ! MARANATHA !!!

  17. Vielen Dank wieder mal. 🙂 Das Problem mit Ramstein ist, dass wir Deutschen vertraglich gesehen überhaupt kein Recht haben, die Schließung einer amerikanischen Air Base oder das Abziehen aller US-Truppen zu fordern, weil wir noch immer keinen Friedensvertrag mit den Alliierten haben und eben sozusagen per Gesetz der Vasall Amerikas ist. Das hat ein russischer Historiker kürzlich erklärt:
    http://www.politaia.org/deutschland/vier-einschraenkungen-der-deutschen-souveraenitaet-durch-24-vertrag/

    Da können unsere lieben Politiker – selbst wenn sie es wollten – och nischt tun.
    Wir müssen unbedingt einen Friedensvertrag einfordern, wenn wir jemals souverän sein wollen.

    • @ Ekatharina: „Friedensvertrag“

      Wenn da „unsere lieben Politiker“ – meine sind das nun nicht, denn ich habe die nicht bestellt – “ och nischt tun“ können, sind sie so überflüssig wie ein Kropf. Und wir Deutschen oder genauer gesagt ehemaligen Westdeutschen haben einfach versäumt, gemäss Artikel 146 uns – wie das geschrieben steht – als „deutsches Volk in freier Entscheidung“ eine „Verfassung“ selber zu geben. Nur diese hätte uns dazu offiziell berechtigt, einen Friedensvertrag einzufordern.
      WEIL wir keine solche Verfassung haben, sind wir sogar noch unter der „Feindstaatenklausel“ aufgeführt !
      D.h., wenn ein Bürgerkrieg käme und Kriegsrecht herrschte, wären wir als Deutsche juristisch vogelfrei !
      Meine, das hat mit der Haager Landkriegsordnung zu tun, kann da aber auch irren.
      Diese derzeitige „Regierung“ ist ja wie das GG ein Provisorium. Warum haben wir versäumt, „in freier Entscheidung“ und eine Verfassung zu geben ? Weil wir zu dumm waren, die FREIHEIT als WERT zu betrachten.
      Wir sind GLEICHMACHERN auf den Leim gegangen. Staatsschulen. Frankfurter Schule. Und diesem Steinewerfer Joschka Fischer & Konsorten. Wir sind selbst schuld, Ekatharina.

    • Ich halte die ’nationale Souveränität‘ für einen der am meisten verdrehten Begriffe der letzten 100 Jahre.
      Zudem ist das eine Art ‚Wieselwort‘: Es suggeriert, dass Bürger eines Staates, der diese ‚Souveränität‘ hat, irgendwie automatisch persönlich souveräner und somit freier seien (Souveränität ist nämlich definitionsgemäß eine Eigenschaft von Personen). Das ist aber nicht der Fall. Und auch Deutschland ist dafür ein gutes Beispiel. Sicher war Nazideutschland ein ’souveräner‘ Staat. Die deutschen Bürger waren jedoch in diesem Nazideutschland entrechtet und einer mörderischen Diktatur ausgeliefert (insbesondere deutsche Juden, aber auch alle anderen, die 100%-Nazis selbst nehme ich dabei aus, die waren die Täter). Selbst wenn Deutschland danach Teil der USA geworden wäre, wäre das für die deutschen Bürger im Hinblick auf ihre wirkliche Souveränität, nämlich ihre Bürgerrechte, besser als wenn sie zu einem ’souveränen‘, aber mörderisch diktatorischen Nazideutschland gehören würden – weit besser. Dank der westlichen Meinungsfreiheit, die durch die Westmächte überhaupt nach Deutschland kam, haben deutsche Bürger das Recht, die Meinung zu Ramstein und dem, was da passiert, zu sagen. Genauso wie US-Bürger. Und Deutschland kam und kommt sehr gut weg im Vergleich zu anderen Ländern, die von den Westmächten eingenommen wurden bzw. im Fokus der NATO stehen.

    • @ Michaela
      In welche Abgründe die Wertschätzung jeder Freiheit fallen kann in einem ’souveränen‘ Deutschland, hat man von 1933-1945 gesehen. Somit ist es völlig normal, dass alle freiheitlich orientierten maßgeblichen Politiker die Regelung mit dem Grundgesetz schon ok fanden. Ich finde, dass das auch heute überhaupt kein Problem darstellt.
      Aus Sicht der bürgerlichen Freiheitsrechte (und überhaupt Lebensrechte) war der entscheidende Punkt, dass die Nazidiktatur komplett entmachtet wurde und nicht irgendeine Formalität, die darin besteht, ob das nun ‚Grundgesetz‘ oder ‚Verfassung‘ heißt. Nur die Wehrpflicht hätten sie besser gleich mit abgeschafft, aber das waren damals noch andere Zeiten, damals war man viel militaristischer trotz der Katastrophen (es fehlte ein mediales Gegengewicht).
      Gerade als deutscher Bürger ist es viel eher ein Thema, dass derzeit viele andere Länder nicht derart gut wegkommen, sondern da Dauerkrieg herrscht und die Diktatur nicht durch etwas Besseres ersetzt wird (Syrien, Libyen, Somalia etc.).

    • @ Michael Kanellos: “ 1933 – 1945″

      Ich weigere mich strikt, über diese Zeit zwischen 1933 und 1945 überhaupt zu diskutieren, solange wir nicht die FREIHEIT haben, die offizielle Lesart der Geschichte ZU HINTERFRAGEN. Meinungs – FREIHEIT ist betreffs genau dieser Zeit ja per Gesetz ABGESCHAFFT.

    • @Michael Kanellos: „Selbst wenn Deutschland danach Teil der USA geworden wäre, wäre das für die deutschen Bürger im Hinblick auf ihre wirkliche Souveränität, nämlich ihre Bürgerrechte, besser…“ Wie sieht es denn mit den Bürgerrechten der US-Amerikaner aus? Da haben wir es schon noch besser hier… Und was haben die US-Amerikaner gegen ihre Militärbasen ausrichten können?

    • @ Michaela
      Ich habe eher den Eindruck, dass Faktenleugnung verboten wurde.
      Hitlers erklärtes Ziel war der Vernichtungskrieg und die Ermordung aller Juden. Und das hat er mehrfach veröffentlicht, bevor er von über 30% der Deutschen gewählt wurde.
      Ein besonderer Skandal auch der konservativ-liberalen Kräfte war das ‚Ermächtigungsgesetz‘, der formale Start der Nazidiktatur, dem unter anderem später hochgejubelte Figuren wie Theodor Heuss zustimmten.
      Eine derart mörderische Diktatur, die massenhaft Angehörige des eigenen Volkes brutal ermordet, ist in der Geschichte ziemlich beispiellos.
      Es gab keinerlei echte Bürgerrechte bei den Nazis mehr, nicht einmal für nicht-jüdische Deutsche.
      Es gab unter anderem auch keine Meinungsfreiheit (das schreibe ich, weil Rechtspopulisten ja derzeit gerne von ‚Meinungsfreiheit‘ reden). Die Geschwister Scholl wurden zum Beispiel wegen ein paar Flugblättern hingerichtet.
      Der Krieg, in den die Nazis Deutschland und die halbe bis ganze Welt gerissen haben, führte dazu, dass nicht nur die Angegriffenen, sondern auch die allermeisten Deutschen froh waren, den nächsten Tag noch zu erleben, der 8.Mai 1945 war für die allermeisten Betroffenen vergleichbar mit der Beendigung eines Alptraums.

    • @ KenFMFan
      Die USA sind aber eindeutig im demokratischen und freiheitlichen Spektrum – natürlich ist dort auch nicht alles optimal, manches finde ich allerdings besser und manches auch schlechter als im jetzigen Deutschland, was Bürgerrechte angeht.
      Ich verstehe den Punkt nicht.
      Ich denke, es dürfte unstrittig sein, dass US-Bürger ganz eindeutig bessere Bürgerrechte genießen als die Deutschen während der Nazidiktatur.
      Und genau das meine ich: Ob der Staat, in dem man lebt, ’nationale Souveränität‘ hat oder nicht, ist in den allermeisten Fällen für die persönliche Situation der einzelnen Bürger ziemlich unwichtig.

      Dafür gibt es auch viele aktuelle Beispiele:
      Für die allermeisten Iraker heute wäre es sehr viel besser, wenn der Irak US-Territorium würde. Und die Bewohner von Reunion haben meistens gar kein Problem damit, dass sie zu Frankreich gehören, ganz im Gegenteil.

    • @Michael Kanellos
      „Eine derart mörderische Diktatur, die massenhaft Angehörige des eigenen Volkes brutal ermordet, ist in der Geschichte ziemlich beispiellos.“

      Wie würden Sie Stalins Säuberungen, Ende der 1930ger Jahre einstufen? Mit Millionen von Opfern?

    • @Michael Kanellos
      „Hitlers erklärtes Ziel war der Vernichtungskrieg und die Ermordung aller Juden.“

      Auch die Rothschilds?

    • @ KenFMFan
      Natürlich ist es nicht einfach, das Militär in jeder Hinsicht demokratisch zu kontrollieren. In Diktaturen ist das aber noch schwieriger. Bezüglich Friedenpolitik hat die EU wirklich Bedeutendes erreicht. Die Kriegsgefahr innerhalb Europas ist gebannt, was auch gar keine Selbstverständlichkeit ist.
      Bezüglich der NATO und der USA denke ich, dass es wichtig ist, den Einfluss der ‚Teile-und-Herrsche‘-Lobbyisten, die sinnlose Dauerkriege wollen, zurückzudrängen. Und ich denke schon, dass Gegenöffentlichkeit, die auch den Politikern nicht entgehen kann, da wirklich etwas bewirken kann. Das ist natürlich kein Selbstläufer und auch kein kurzfristiger Prozess, aber es ist alleine schon wichtig, wenn der Propaganda, die ja gerade auch in den Massenmedien läuft, etwas entgegengesetzt wird, damit klar wird, dass die Lügen und Halbwahrheiten, die da erzählt werden, nicht pauschal geglaubt werden. Dann profitieren vielleicht irgendwann auch mal wieder die Bürger der betroffenen Staaten von westlicher Präsenz, und dann werden Staaten wie z.B. derzeit Libyen auch mal wieder gegenüber dem Westen geöffnet in bezug auf offene Grenzen, derzeit passiert ja oft das Gegenteil.

    • @ Michael Kanellos: „Meinungsfreiheit“

      Dass es unter der Nazi Diktatur keine Meinungsfreiheit gab, ist auch mir bekannt. Die gab es auch nicht unter der Diktatur des Stalin. Mein Vater weigerte sich anfangs der Nazi Diktatur zusammen mit einem Schulfreund, bei einem Aufmarsch der Braunen den rechten Arm zu erheben. Da wurden beide dafür öffentlich geohrfeigt.
      Bei Kriegsende kam mein Vater in Bad Kreuznach auf die Rheinwiesen und überlebte die Hungerfolter nur aufgrund seiner Sprachkenntnisse. Die Sieger brauchten Dolmetscher, und mein Vater war Dolmetscher gewesen.

      Als ich Kind war, hatten wir -die Familie – eine jüdische Hausärztin. Anthroposophin. Ich habe die Frau verehrt.
      Das lag weniger daran, dass sie Jüdin war, das lag an ihrer Art, mit Menschen heiter und liebevoll umzugehen.
      Antisemitismus liegt mir ganz fern, und ebenso der Antigermanismus der Antideutschen.
      Wenn es eine Lehre aus der Zeit der Diktaturen zu ziehen gilt, wo Meinungsfreiheit nichts galt, dann ziehe ich daraus die Lehre, die Meinungsfreiheit und die Forschungsfreiheit der Wissenschaft, ebenso die Pressefreiheit als WERT hochzuschätzen.

      Das Verbot, dasjenige zu bestreiten, was die Politik als Fakten präsentiert, ist zuwider der Meinungsfreiheit.
      Selbst wenn jemand die offenkundige Tatsache leugnen würde, dass die Nordsee existiert, würde ich ihn deswegen nicht bestrafen, sondern ich würde ihm die Nordsee zeigen. Sie liegt etwa fünf Autominuten von meinem Haus entfernt. Wenn der allgemeine Deutsche so dumm und un gebildet ist, dass der immer wieder Politiker wählt, die ihn in eine Form von Diktatur führen, dann kann etwas mit der Bildung nicht stimmen. Dann sollten wir die Bildung von den ihr fremden Einflüssen durch Politik und Wirtschaft befreien und sie in die Selbstverwaltung bringen, im Interesse eigentlich ALLER. Weil doch von der Objektivität wissenschaftlicher Erkenntnisse sehr viel abhängt.
      Es darf nicht sein, dass eine egoistische Clique von Geldgeiern darüber bestimmt, ob das Nahrungsmittel XY, das sie vermarkten wollen, ungefährlich oder gefährlich ist. Ebenso ist das auch nicht Sac he der Politik, sondern das ist Angelegenheit FREIER UNABHAENGIGER WISSENSCHAFT.

    • @michael kanellos
      Du scheinst mir da ein ziemlich optimistisches Bild eines drohnenmordenden Imperiums zu haben. Für die allermeisten Menschen wäre es besser gewesen, wenn US Truppen niemals in ihr Land einmarschiert wären. Und bitte komm mir nicht mit Nazideutschland als Vergleich. Das hier und jetzt ist relevant. Sonst müsste ich anführen, dass es selbst für den amerikanischen Kontinent besser gewesen wäre, er hätte sich niemals zu den USA entwickelt.
      Wie sieht es denn aus im Irak, in Lybien, in Syrien, Afghanistan, Pakistan, und was ist dort passiert, seit die USA dort aufgetaucht sind?
      Und du meinst ernsthaft, die USA hätten eine Demokratie? Dann ist Demokratie für dich, wenn man zwischen Pest und Cholera wählen kann, die beide von denselben Geldeliten gesponsert werden?
      Die Kriegsgefahr in Europa ist gebannt?
      Da dreht sich mir der Magen um. Hast du jemals eine MMM Sendung tatsächlich gesehen???

    • ‚Und bitte komm mir nicht mit Nazideutschland als Vergleich. Das hier und jetzt ist relevant.‘

      Für das Hier und Jetzt ist es sehr relevant, dass die USA und die anderen Westmächte damals die Nazis entmachtet haben. Deutschland und sogar Europa würden ansonsten nämlich ganz anders (und ich denke, wirklich deutlich schlechter) aussehen.

      ‚Wie sieht es denn aus im Irak, in Lybien, in Syrien, Afghanistan, Pakistan, und was ist dort passiert, seit die USA dort aufgetaucht sind?‘

      Also dass das hinten und vorne nicht stimmt, was nach siegreichen(!) Militäreinsätzen des Westens dort installiert ist, und dass sich dieses absichtliche Versagen bei der Vertretung westlicher Werte gegen die Bürger beider Seiten (also auch gegen NATO-Bürger!) richtet, schreibe ich hier bei KenFM andauernd und habe dafür x Beispiele und Erklärungen zur Motivlage der Lobbyisten, die genau das wollen, gebracht.

      Und: Gerade, WEIL Deutschland diesbezüglich wirklich viel besser behandelt wurde, sehe ich gerade bei deutschen Staatsbürgern da eine gewisse Verantwortung, die darin besteht, daran zu denken, dass demnächst auch die Bürger anderer Nationen wie z.B. Irak, Libyen, Syrien etc. – wie die Deutschen damals – von der westlichen Politik profitieren.

      Und du meinst ernsthaft, die USA hätten eine Demokratie?
      Natürlich habend die USA eine Demokratie! Quelle: Verfassung, Gesetze etc.!

      Dann ist Demokratie für dich, wenn man zwischen Pest und Cholera wählen kann, die beide von denselben Geldeliten gesponsert werden?
      Das ‚Phänomen‘ einer allzu starken Beeinflussung der Politik durch ‚Geldeliten‘ ist natürlich demokratieschädlich. Aber in Demokratien wie den USA haben diese ‚Eilten‘ es in der Regel bedeutend schwerer als in ‚verbündeten‘ Diktaturen, Einfluss zu nehmen. In den USA gibt es aber die Geheimbünde, die ggf. direkt ‚ihren‘ Politikern Anweisungen erteilen können.
      Ich habe ja auch gar nicht geschrieben und denke es auch nicht, dass in der Demokratie der USA alles perfekt läuft. Die USA haben wie wohl alle Länder auch einige offene Probleme diesbezüglich. Aber dennoch sind die USA eindeutig im demokratischen Spektrum und nicht außerhalb dessen. Schon die Türkei hat da viel größere Probleme an wichtiger Stelle: In der Türkei werden der Regierung unangenehme Journalisten, wenn sie geheim gehaltene, aber für die Bürger interessante Wahrheiten publizieren, nicht nur wie in den USA mit riesigem PR-Aufwand als ‚Verschwörungstheoretiker‘ bezeichnet, sondern in den Knast gesperrt!

      Die Kriegsgefahr in Europa ist gebannt?
      Natürlich ist die Kriegsgefahr ZWISCHEN Nationen wie Deutschland, Frankreich, Schweden, Spanien etc. derzeit gebannt. Das ist der EU zu verdanken. Und die Kriegsgefahr von NATO-Staaten mit der Türkei ist ebenfalls gebannt, dank der NATO – auch diese hat in dieser Hinsicht eine klar friedensstiftende Wirkung.
      Und ggf. war sogar die NATO-Osterweiterung gut, um einen Krieg zwischen dem auf diese Weise isolierten Russland und der Türkei auszuschließen. Diese Katastrophe hat nämlich kurz wirklich gedroht.

    • @Michael Kanellos

      Ich denke nicht, dass es Sinn macht, da weiter drauf einzugehen. Da müsste ich die Inhalte vieler Sendungen und Interviews hier wiederholen.
      M.E. gibst du zu, was gar nicht anders geht, und drehst den Rest dann tagesschaumäßig zurecht.
      Zugegeben, ganz schlecht bist du nicht darin, dazu schrieb ich weiter oben schon etwas, aber ich könnte genauso gut Claus Kleber zuhören.
      Im Fazit bleibt eine Lobeshymne auf die Westmächte und die Nato, als hättest du all die Formate der letzten Monate hier gar nicht gesehen.
      Du im Interview bei Ken, das wär schön!

  18. Wenn ich mir diese Ausgabe von ‚Me, Myself and Media‘ anschaue, denn erstmals mit kritischer Grundeinstellung.
    Grund dafür ist (manche, die meine Kommentare vielleicht lesen, können es sich denken), dass bereits die Grundannahme hier meines Erachtens nicht stimmt.
    Es gibt keinen neoliberalen Kurs bei den sogenannten ‚Geldeliten‘.
    In den letzten Jahrzehnten sehr einflussreiche Lobbygruppen wollen derzeit leider das genaue Gegenteil von neoliberaler Politik. Die nehmen gerne Diktaturen oder gar ‚failed states‘ in Kauf, um ihrer Klientel die Aussicht auf Monopole zu ermöglichen. Die Grundlage der Unterstützung von islamistischen Diktaturen durch den Westen ist z.B. die exklusive Teilnahme einzelner Investoren am Ölgeschäft und auch die Erlaubnis einiger großer Konzerne, in Saudi-Arabien Geschäfte zu machen. Nach Riad dürfen zwar offiziell keine Touristen reisen, aber McDonalds ist dort.

    Neoliberalismus ist entschieden gegen Monopole, und sieht die Staaten in der Pflicht, Monopole so weit wie möglich – und da ist viel möglich – zu verhindern.
    Daher sind die Lobbyisten der aktuellen ‚Teile-und-Herrsche‘-Politik entschieden gegen Neoliberalismus.
    Sie haben es allerdings geschafft, dass der Neoliberalismus und nicht etwa der Neokonservatismus, den sie zwar auch nicht wirklich vertreten, der ihnen aber weit näher steht, zum Feindbild(!) bei Linken gemacht wurde. Eine wirkliche PR-Leistung dieser ‚Eliten‘ – auf diese Weise haben sie es erreicht, dass gegen Liberale (die sie ja selbst auch als Gegner ansehen) gehetzt wird und dass die wirklichen Zusammenhänge verschleiert werden.

    • Genau. Prominentes Beispiel für effektives mind setting: Peter Thiel, Mitgründer von PayPal und Palantir (www.palantir.com). Sein Stanford Vortrag: Competition is for loosers . Und seine Alternative lautet nicht Kooperation. https://youtu.be/5_0dVHMpJlo

    • @3zehn
      sorry, aber das ist wiederum totaler Schwachsinn den Sie da von sich lassen. Ich habe mir das Video angesehen. Gut, der Titel ist provokant gewählt. Aber scheinbar haben Sie den Inhalt nicht verstanden. Das hat auch nichts mit mind setting zu tun, sondern Beobachtung der Entwicklung.

    • @ hooma
      Wie kommen Sie darauf, dass es ‚Schwachsinn‘ sei, wenn ‚3zehn‘ darauf hinweist, dass an US-amerikanischen ‚Elite’universitäten (Stanford ist nicht irgendein dubioser Club!) irgendwelche Leute die Studenten aggressiv und ANTI-neoliberal indoktrinieren und echte Unternehmer, die sich der Konkurrenz stellen, in völligem Gegenteil zur Realität als ‚Loser‘ zu diffamieren?
      Das ist nicht irrelevant – das Publikum solcher Aktionen sind junge Studenten, die durchaus offen für derartige Propaganda sind, weil sie das Berufsleben noch gar nicht gut kennen.
      Hierzu gibt es vielmehr wichtige Fragen:
      Wie kommt dieser Typ im Video überhaupt zu so einem Vortrag? Ist der in einer uninahen Geheimgesellschaft wie ‚Skull and Bones‘ in Yale? Warum werden in der universitären Welt derartige Indoktrinationen sogar unterstützt, während Leute, die die Wahrheit sagen – wie z.B. Dr. Ganser oder Prof. Rothfuß es tun – mit massivem Gegenwind der Universitäten rechnen müssen?

    • @ hooma
      Was der Typ da macht, ist keine wissenschaftliche Beobachtung, sondern anti-neoliberale Propaganda. Und das an einer bedeutenden Universität. Das ist eindeutig fragwürdig.

    • zu Thiel schreibt selbst wikipedia, dass er z.b. zum inneren zirkel der bilderberger gehört:

      „Thiel is listed as a member of the Steering Committee of the Bilderberg Group, a private, annual gathering of intellectual figures, political leaders and business executives.[64] He participated in every conference between 2007 and 2015.“

      https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Thiel

      in thiel’s wall street journal artikel ist u.a. zu lesen:

      „… Americans mythologize competition and credit it with saving us from socialist bread lines. Actually, capitalism and competition are opposites. Capitalism is premised on the accumulation of capital, but under perfect competition, all profits get competed away. The lesson for entrepreneurs is clear: If you want to create and capture lasting value, don’t build an undifferentiated commodity business….“

      „… In the real world outside economic theory, every business is successful exactly to the extent that it does something others cannot. Monopoly is therefore not a pathology or an exception. Monopoly is the condition of every successful business….“

      http://www.wsj.com/articles/peter-thiel-competition-is-for-losers-1410535536

      sein vortrag beruht durchaus auf richtigen beobachtungen. nur was bedeutet das? wer a sagt, sagt auch b? im grunde lautet die subtile botschaft: leute, das beste, was euch als unternehmer passieren kann, ist ein monopol. auch, wenn ihr selbst keins habt, für die gesellschaft ist es gleichfalls das beste, da viel „gutes“ getan werden kann. gewöhnt euch dran.

    • @3zehn
      Genau so ist es. Natürlich kann sich dieser Thiel nicht einfach hinstellen und sagen, dass Monopole wissenschaftlich nicht korrekt wären, denn da würden die meisten Wirtschaftsprofessoren nicht mehr mitmachen und Stanford hat einen Ruf zu verlieren. Aber mit seiner Überschrift ‚Compeition is for Losers‘ ist er schon ziemlich nahe an der direkten Propaganda für Monopole, und er bezieht direkt seine Zuhörer ein. So macht der Propaganda gegen (neo)liberale Wirtschaftspolitik.

    • Korrektur: Ich meine natürlich, der kann sich nicht einfach hinstellen und sagen: ‚Monopole sind wissenschaftlich korrekt‘ (war ein ’nicht‘ zu viel).

Hinterlasse eine Antwort