Me, Myself and Media 37 – Ein System kollabiert

Repräsentative Demokratie ist eine Mogelpackung, deren Ziel es vor allem ist, das Volk am langen Arm verhungern zu lassen, um eine verschwindend kleine Gruppe an der Spitze des Systems dabei zu unterstützen, auf Kosten der Massen zu leben.

Um dieses Spiel stabil zu halten, senden die Reichen und Schönen ihre Vertreter in unsere Parlamente, auf dass wir von den Angestellten dieser Trittbrettfahrer beherrscht und vor allem ausgenutzt werden.

Wenn die Politik das Land auf Krieg vorbereitet, indem es mit Steuergeldern die Rüstung hochfährt und unsere Medien immer neue Feindbilder finden und erfinden, geschieht das im Auftrag konkurrierender Eliten, die sich längst global die Zähne einschlagen. Sie alle schicken immer nur ihre Völker auf die Schlachtfelder, während sie selber und ihre Nachkommen dem Spektakel des Massenmords nur vor dem Bildschirm beiwohnen.

Das Grundproblem ist das letzte noch verbliebene Betriebssystem, das es ins 21. Jahrhundert geschafft hat. Dieses System kommt nicht ohne permanentes Wachstum aus, befindet sich dabei auf einer Kugel mit endlicher Fläche und wird vor allem von Gier getrieben. Gier nach Geld, das sich via Zinsen vermehrt wie Krebs. Zinsgewinne als Selbstzweck. Was die einen zuviel haben, haben die meisten zu wenig.

Mit der Digitalisierung der Gesellschaft ist die letzte Stufe auf dem Weg in den Abgrund gezündet, denn in den nächsten Jahrzehnten werden immer mehr Menschen einfach wegrationalisiert. Die Gesellschaft zerbricht und es entsteht eine Stimmung, die in den Bürgerkrieg führt.

Auf die hier beschriebene Entwicklung gibt die Politik nicht den Hauch einer Antwort. Sie blendet das sich längst abzeichnende Szenario einfach aus. „Kopf in den Sand Politik!“

Am 24. September sind Bundestagswahlen, von denen schon heute klar ist, was sie nicht ändern werden. Den Kollisionskurs des Gesamtsystems.

Es wird Zeit, das wir die Mogelpackung „Repräsentative Demokratie“ durch Echte Demokratie ersetzen. Wir brauchen Transparenz, eine dezentrale Umverteilung von Macht in allen Bereichen. Diesen Weg kann keine Partei, kein Politiker stellvertretend für uns gehen. Wir, die Bürger, müssen das tun. Und das können wir auch!

Die Lösung heißt Selbstermächtigung. Schaffen WIR die demokratischen Verhältnisse, die uns der Staat mit seinen Eliten-Vertretern konsequent vorenthält.

Inhaltsübersicht

00:00:31 Digitalisierung des Gesellschaftssystems Kapitalismus

00:01:42 Spielregeln beim TV-Duell Merkel – Schulz

00:02:30 Das TV-Duell, Inhalte & Analysen

00:08:39 Deutsche Außen- und Flüchtlingspolitik am Beispiel Afrika

00:10:11 Die unbekannte Regierung: Geldeliten versus Politiker

00:13:32 Dieter Hallervordens Grußbotschaft an die Ramstein-Demonstranten

00:14:24 Der 11. September 2001

00:17:17 Das Imperium USA und Ramstein

00:20:50 Kriegsmächte und Kriegsspiele

00:22:45 Nordkorea im Visier

00:24:32 China im Blickfeld

00:27:30 Es war einmal: Made in Germany

00:28:33 Trump ist nicht Obama

00:31:15 Gibt es noch Pressepluralismus in Deutschland?

00:37:46 Nachrichtenblock

00:41:28 Der Abgasskandal und die Folgen für die Autoindustrie

00:52:38 KenFM in Griechenland

00:55:34 Buchtipps

00:57:07 Wahlentscheidungen

Quellenhinweise

ardmediathek.de (3.9.2017) Das TV-Duell: Merkel gegen Schulz
http://www.ardmediathek.de/tv/ARD-Sondersendung/Das-TV-Duell-Merkel-gegen-Schulz/Das-Erste/Video?bcastId=3304234&documentId=45652922

youtube.com Mediathek Politik (1.9.2017) Richard David Precht: „Kindergarten Wahlkampf“ | Markus Lanz, 31.08.17
https://www.youtube.com/watch?v=VEzYATEn02I

youtube.com KenFM (24.1.2017) KenFM-Spotlight: Asfa-Wossen Asserate über europäische Werte in der Außenpolitik
https://www.youtube.com/watch?v=TinJSRikNHo

kontext-tv.de (7.6.2017) David Graeber: Von Occupy Wall Street zur Revolution in Rojava
http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/david-graeber-von-occupy-wall-street-zur-revolution-rojava

youtube.com KenFM (9.9.2017) KenFM am Set: Oskar Lafontaine spricht vor der US-Airbase Ramstein
https://www.youtube.com/watch?v=n0mUuMzvfh4

youtube.com weltnetzTV (9.9.2017) Dieter Hallervorden Stopp Air Base Ramstein 2017
https://www.youtube.com/watch?v=4PtnMEtWz-c

youtube.com KenFM (11.9.2017) KenFM Live [2] – 16 Jahre 9/11
https://www.youtube.com/watch?v=nuaTcAJEvgY&feature=youtu.be&t=46m34s

welt.de (22.8.2017) „Wir bauen keine Nationen mehr auf – wir töten Terroristen“
https://www.welt.de/politik/ausland/article167880742/Wir-bauen-keine-Nationen-mehr-auf-wir-toeten-Terroristen.html

kenfm.de (12.9.2017) KenFM am Set: Menschenkette für die Schließung der Air Base Ramstein
https://kenfm.de/kenfm-am-set-menschenkette-air-base-ramstein/

youtube.com Reto Germann (28.2.2013) SCHTONK! 7/12
https://www.youtube.com/watch?v=eKLgCbeDfPs

youtube.com Mark Mccollum (27.1.2017) Richard David Precht EINDRINGLICHER APPELL an die MEDIEN | 17.01.2017 | Vortrag Medienkong
https://www.youtube.com/watch?v=hDlLv7-PZEI

youtube.com Die Lämmer-Show (25.8.2017) Google Transparenzbericht: In Deutschland wird erheblich ZENSIERT
https://www.youtube.com/watch?v=T_Yv7GRO6oM&app=desktop

kenfm.de (14.9.2017) Tagesdosis 14.9.2017 – Heiner Geißler: Ein Leben zwischen Machtpolitik und christlicher Ethik
https://kenfm.de/tagesdosis-14-9-2017-heiner-geissler-ein-leben-zwischen-machtpolitik-und-christlicher-ethik/

faz.net (28.7.2017) Porsche ruft mehr als 20.000 Cayenne zurück
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/diesel-affaere-porsche-ruft-mehr-als-20-000-cayenne-zurueck-15127073.html

www1.wdr.de (28.7.2017) Umwelthilfe-Chef Resch: Fahrverbote sind einzige wirksame Maßnahme
http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/audio-umwelthilfe-chef-resch-fahrverbote-sind-einzige-wirksame-massnahme-100.html

ardmediathek.de (4.4.2017) Kontrovers – Die Story Das Märchen von der Elektromobilität: Wie Politik und Industrie E-Autos bremsen
http://www.ardmediathek.de/tv/Das-Märchen-von-der-Elektromobilität/Kontrovers-Die-Story/ARD-alpha/Video?bcastId=41979900&documentId=41979918

kenfm.de (22.8.2017) KenFM am Set: Ökologische Zeitbombe in Griechenland
https://kenfm.de/oekologische-zeitbombe-in-griechenland/

facebook.com Deine Stimme gehört Dir – Du hast die Wahl
https://www.facebook.com/dsgd2017/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

100 Kommentare zu: “Me, Myself and Media 37 – Ein System kollabiert

  1. Den 567sten Beleg dafür zu liefern, dass die offizielle Verschwörungstheorie zum 11. September Quatsch ist, ist ein Fehler.
    Es geht beim 11. September um Psychologie der Massen. Mit vernünftigen Argumenten kommt man da nicht weiter.
    Seit fast 20 Jahren habe ich von dem Buch von Gustave Le Bon gehört. Aber gelesen habe ich es erst vor ein paar Monaten. Ich war entsetzt und enttäuscht, denn Le Bon hat recht. Das Buch ist 160 Seiten lang und aus dem Jahr 1895. Le Bon war 54 Jahre alt, als er es schrieb. Man kann es auf Deutsch im Web finden. Dringende Leseempfehlung!
    Jahrelang hatte ich mich gefragt, warum es so viele sonst vernünftige Leute gibt, die zum Beispiel beim 11. September für mich offensichtlichen Quatsch glauben. Ich hatte gelernt, dass es oft sinnvoll ist, die Klappe zu halten. Aber ich hatte nicht verstanden, warum das so ist. Le Bon hat mich erleuchtet. Insbesondere habe ich bemerkt, dass und wo ich selber zu solchem Verhalten neige, und das ist die Voraussetzung dafür, über meinen eigenen Schatten springen zu können.

    Wir kriegen das Problem um den 11. September sowie viele ähnliche Probleme nur in den Griff, wenn möglichst viele Menschen erkennen, wie Psychologie der Massen funktioniert, insbesondere dass sie manchmal und wann sie selbst Teil einer Masse sind.

  2. Die Grünen im Land der Träume: Es ist schon erschreckend wie wenig die Grüne Göring-Eckardt zum Thema Klimawandel weiß. Da lässt sie sich doch tatsächlich Herrn Gauland mit seinem Unwissen über den Klimawandel durchkommen und verstrickt sich selbst in mehr oder weniger nichtssagende Parolen. Dieser behauptet dass 95 % aller CO2 Emmisionen durch die Erde selbst produziert werden, wohingegen nur 2 % von Deutschland zu verantworten seien. Diese Aussage an sich ist schon derart oberflächlich und unpräzise dass sie eigentlich völlig nichtssagend ist. Wenn er dann noch behauptet dass das Alles ja gar nicht so schlimm sei, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln. Anscheinend ist Herrn Gauland überhaupt nicht bewußt, dass man da nicht so ohne weiteres noch ein paar % oben drauf packen kann, denn nur ein paar % mehr können unseren Planeten schon in den nächsten Jahrzehnten unbewohnbar machen, weshalb Alles daran gesetzt werden muss, dass gerade das nicht passiert. Gerade Frau Göring-Eckardt sollte sich dessen als Grüne bewusst sein und nicht auf derart plumpes Geschwätz hereinfallen. Was lernen wir daraus? Nicht alle Grüne wissen wovon sie reden.
    Alleine schon, dass sich die Grünen auf den Begriff „Klimawandel“ einlassen ist schon schlimm genug. „Wandel“ ist ja eher etwas Positives aber was bitteschön gibt es an den aktuellen Klimaveränderungen positiv? Das müsste eigentlich Klimakatastrophe heißen. Die Meinungsmacher haben uns voll im Griff.
    Anderes Beispiel: Unser Agrarminister behauptet (und viele andere übrigens auch), dass man ja mehr als 1000 l Bier am Tag trinken müsste, damit die Grenzwerte für Glyphosat im Urin überschritten würden. Einfältiger geht’s wirklich nicht mehr. Was interessiert mich denn was da unten raus kommt. Ich würde gerne wissen was in meinem Körper zurückbleibt und welchen Einfluss das auf meinen Organismus hat.
    Ihr seht, mit geschickter Rhetorik und schön verdrehten, aus dem Zusammenhang gerissenen Zahlen kann man wirklich jedes Problem kleinreden, wegdiskutieren. Da muss man schon ganz schön aufpassen dass man nicht an der Nase herumgeführt wird.

    • Ich kann da Ihre Aussagen nur bestätigen. Und weil von der Politik keine Aufklärung, sondern nur Wahlkampfgeklingel kommt, geht es darum, dass der einzelne Bürger selbsständig sich auf ALLEN Gebieten unseres Lebens genauestens und so umfassend wie möglich informiert und selbst die Wahrheit aus dem gesamten Lügenbrei herausfiltert. Ich muss da aus meiner Sicht auch immer wieder auf unsere sog. „Lebensmittel“ und deren industriellen Produktionsweisen hinweisen. Dieser wichtige und unser ganzes Leben direkt und tagtäglich beeinflussende Bereich kommt hier bei Ken FM von Anfang an zu kurz, bzw. er kommt hier garnicht erst vor! Wissen hier z.B. alle, was „Schleuderei“ ist? „Schleuderei“ ist z.B. in den meisten Eiernudeln enthalten und wer weiss wo noch überall in industriell hergestellten Lebensmitteln. „Schleuderei“ wird aus halb bebrüteten Eiern hergestellt, die in der Eierindustrie immer wieder anfallen und in denen ein halbfertiger Hühnerembryo schon abgestorben und am verfaulen ist. Diese Eier (Güteklasse0) werden nicht etwa weggeworfen, sondern kommen in eine Zentrifuge, wo das Eigelb von der Schale und dem toten Embryo getrennt wird und Chemikalien gegen den Fäulnisgestank zugesetzt werden. Und das ist nur ein Beispiel von zahllosen solcher unglaublichen und skandalösen Beispielen aus der Ernährungsindustrie. Ferner wissen wahrscheinlich auch immer noch nicht alle, dass die Grenzwerte der Gifte in unserer Nahrung, die Unbedenklichkeit suggerieren, immer wieder aus reinem Profitinteresse nach oben verschoben werden und dass sie bei einem gewissen Niedrigstwert gar nicht aufgeführt werden brauchen. Wenn also auf der Packung zugesichert wird, dass dieser oder jener gesundheitsschädigende Stoff nicht enthalten sei, so heißt das noch lange nicht, dass er nicht doch in einer gewissen Menge enthalten ist.

    • Das GIGO-Prinzip (Garbage in, garbage out) aus dem Computer-Jargon stimmt leider so nicht, wenn es um die Dinge geht, die mental und physiologisch von uns als Garbage „verarbeitet“ werden. Was da unten oder oben raus kommt ist nur symptomatisch und kündet unsere Ende als Sondermüll an.

    • Ich verstehe nicht, was Sie damit sagen wollen. Ich fühle mich jetzt noch nicht als Sondermüll und möchte auch dafür sorgen, dass ich nicht als solcher sterbe. Das ist das Mindeste, was jeder tun kann.

    • Vielleicht hätte ich zum besseren Verständnis formulieren sollen, daß wir schon zu Lebzeiten Sondermüll von uns geben und schließlich selbst als Sondermüll enden.

    • Wenn Sie sich als Sondermüll empfinden, dann müssten Sie aber auch bedenken, dass ihre geistigen Fähigkeiten auch entsprechend beeinflusst sind und können dem Reinheits-bzw. Wahrheitsgehalt Ihrer Gedankengänge nicht mehr trauen.

    • wir haben z.B. heute Bio-Hirse mit selbst gesammelten Waldpilzen in der Pfanne mit Gartenzwiebeln und Gartenpetersilie gegessen- die Pfifferlinge roh. Das war noch kein Müll und gibt auch keinen Müll ab. Heute morgen haben wir kleine selbst gebackene Maisküchlein mit einem scharf gewürzten Muss aus frisch geriebener Paprika, frischen Zwiebeln und Kokosmilch plus Chiasamen gegessen dazu grünen Japantee, nur mit 65° aufgegossen. Und zum Kaffe aus Reismilch,Wasser und Bio-Fair-Trade Kaffee mit Kakaobohnen und Kardamon haben wir Himbeeren auf selbstgemachtem Rohkost- Schokopudding mit Chiasamen gegessen. Alles kein Müll und gibt auch keinen Müll ab. Außerdem Verwenden wir zum Waschen und Kochen und Düngen für alles immer Effektive Mikroorganismen, die alles Schlechte wegfressen und alles zur Fermentation anstatt zur Fäulnis bringen.
      Wenn das in etwa jede(r) so machen würde und den ganzen Industrie- Scheiss samt Tierqual-Scheiß nicht mehr kaufen würde, würde die Welt anfangen, zu heilen.
      Ich verstehe das nicht: das, was tatsächlich effektiv etwas bringt und in Masse spürbar für alle was bringen würde, wird von der Mehrheit im besten Fall nur belächelt, aber oft genug sogar verhöhnt. Da gibt es dann so schlaue Schimpfworte wie „Ökos“ oder „Kornerfresser“. Das entspringt doch dem gleichen Geist wie die heute gebräuchlichen Wortwaffen im Bereich Tages-oder Weltpolitik.

    • Wenn behauptet wird,der Klimawandel ist menschengemacht,dann kommt mir der Gedanke,dass die Verbreiter dieser Nachricht es ja wissen müssen.Denn schließlich können sie das Wetter und noch viel mehr beeinflussen.
      Die Atmosphäre hat womöglich dank Haarp ein riesen Loch,so wie das der ehemalige Greenpeace-Mann Werner Altnickel mal beschrieb.
      Der Klimawandel ist nicht zuletzt ein riesen Geschäft.

      Ich möchte hier nicht behaupten,dass der Energieaufwand der industriellen,westlichen Welt speziell bei Öl,Gas und Kohle ohne Folgen für die Umwelt bleibt-nein,sicher hat das große Auswirkungen.

      Aber sicher ist auch ,dass das Wetter manipuliert werden kann-schon mit einem Transporter,so groß wie ein VW-Bus. Eine solche Reportage lief selbst schon auf arte,wo gezeigt wurde,dass von einem solchen Transporter Strahlen in den bewölkten Himmel geschickt wurden,und nach 2 Stunden war der Himmel wolkenfrei.
      Und nun kann man sich vorstellen,was die mit den über 100 riesen Spiegeln in Alaska alles anstellen können….genannt Haarp

    • Natura Sana: Schön, dass das hier mal jemand anspricht, dieses wichtige Thema, von dem womöglich das Schicksal des Planeten direkt abhängt! Wetterkriege! Es gibt hier 2 Themen, mit denen Sie hier in der Regel nur Schweigen im Walde ernten und über die meines Wissens außer Dirk C. Fleck hier noch nie einer einen Artikel geschrieben hat: Geo-Engineering und vegane Ernährung bzw. Tierrechte und Missbrauch allgemein. Dabei dreht sich das andere hier alles schon lange im Kreise.

    • @Je m’en vais

      Das Problem ist nur, dass wir uns kaum noch den Belastungen in Lebensmitteln entziehen können. Egal ob tierische oder pflanzliche Nahrung. Entweder man nimmt Reste von Antibiotika und anderen Medikamenten die den Tieren verabreicht werden auf oder wir bekommen eine Extraladung Pestizide. Völlig unbelastete Nahrung gibt es kaum noch. Selbst die Produkte der Bio-Bauern weisen oft, wenn auch nur in sehr geringen Mengen, Rückstände auf. Haben Sie mal gesehen was bei uns Alles auf den Feldern landet? Stichpunkt Kompost aus Recycling. Bis zu 250 g Plastik dürfen in 50 kg Kompost enthalten sein. Haben Sie mal ein Feld gesehen, welches damit gedüngt wurde? Was dort geerntet wird wollen Sie gar nicht essen aber da wir nichts davon wissen ist eben Alles gut. Was die Tierhaltung betrifft muss ich mich echt zurückhalten. Wenn ich daran denke, das jährlich, alleine in Deutschland, bis zu
      50 000 000. Küken geschreddert werden und sich Alle als gute Christen selbstbelobigen, dann steigt schon eine gewisse Wut in mir auf, besonders wenn unser erbärmlicher Agrarminister Herr Schmidt uns immer wieder mit neuen, angeblich humaneren, Methoden vertröstet um letztendlich nur wieder Zeit zu schinden. Moralisch ist das Alles ein Offenbarungseid für die Regierenden. Eigentlich sollte man hoffen dass es jetzt, wo die Grünen offensichtlich in der Regierung sein werden, besser wird aber ich befürchte das den Grünen breitere Fahrradwege wichtiger als der Tierschutz sind. Am Atomdeal waren sie auch mit Herrn Tritin beteiligt und was ist dabei herausgekommen? Ein sehr, sehr teures Geschenk an die Energieriesen und ca. 200 Mrd. Euro Belastung für den Steuerzahler.

    • Ja, Herr Grünewald so ganz entkommen kann wohl niemand dieser Verpestung der Welt durch den Menschen. Wir nehmen ja sogar schon mit dem Atmen unbewusst Gifte auf. Aber gerade deshalb sollte die Ernährung doch umso mehr Thema sein. Mit faktischem Wissen kann jeder diese Vergiftungsprozess so gering wie möglich halten. Aber wenn die Ernährung indirekt über Tiere erfolgt, haben wir noch viel weniger Über-und Einblick in das, was wir da essen. Die Tiere werde z.B., abgesehen von den Antibiotica, Hormonen und anderen Mitteln mit Gen-Soja gefüttert. Wenn ich im Bio-Laden Tofu kaufe, so ist der nicht aus genetisch verändertem Soja gemacht. Ich kann mit veganer Bio-Nahrung und offenen Sinnen(Geruch, Geschmack) den Vergiftungspegel so gering wie möglich halten. Ich habe aber z.B. in einer Autobahnraststätte beim Verzehr eines Salates schon die Alarmglocken klingeln hören und alles wieder ausgespuckt. Das schon. Aber danach kann man sich ja dann auch einrichten. Einfach zu sagen, dass sowieso alles vergiftet ist und man deshalb dann auch alles essen kann, finde ich nicht richtig. Wer das glaubt, der hat eben zuwenig Wissen darüber, was jedes einzelne Gift in der Nahrung alles auslösen kann und wahrscheinlich seine eigenen Geruchs-und Geschmacksnerven vernachlässigt und degeneriert. Ich befasse mich jetzt seit etwa 40 Jahren mit unserer Ernährung und weiß ziemlich genau, wie sich alles auswirkt, was wir essen. Man braucht sich die Menschen ja nur anzuschauen, dann weiß man, was die so in der Regel Tag für Tag zu sich nehmen. Ein vernünftig vegan lebender Mensch hat nie zu hohen Blutdruck, keine zu fette Haut oder Mitesser, keine Fettbacken und kein Doppelkinn und er leidet auch nie an Übergewicht. In der Regel bekommt er auch keine Tränensäcke, außer vielleicht, wenn er nicht zum Zahnarzt geht und mit entzündeten Zähnen herumläuft.

    • @ Je m’en vais Uaaaaaaahhh!!! Japantee!?!?!?!?!? Jessssmaria!!! Noch nie was von Fukushima gehört???

      Fukushima
      Das war’s mit Fisch und Grüntee aus Japan! – Großflächige Verseuchung im Pazifik
      …Die bisher schlimmste atomare Katastrophe hat, wie eine pervertierte Form japanischer Höflichkeit nur das eigene Land verseucht. Angrenzende Länder kontaminierte die Fukushima-Wolke nach momentanem Wissensstand nicht in größerem Umfang. Bis auf einen kürzeren Ausschlag nach Norden, der den östlichsten Teil Chinas und Russlands traf, trieb die Wolke überwiegend auf den Pazifik. Gemeinsam mit den zur Reaktorkühlung eingesetzten und dann ins Meer abgepumpten Wassermassen sorgt sie allerdings dort für starke Kontaminationen. Zwar wurden diese durch die Verteilung im Meer verdünnt, aber punktuell liegen immense Belastungen vor. Die Verdünnung führt zudem zu einer sehr großflächigen Verstrahlung wie Greenpeace nach ersten Messungen im Mai mitteilte. Wie genau sich die Radioaktivität im Pazifik verteilt, ist momentan noch unklar. Greenpeace Schweiz vermeldet, dass gemäß erster Modellrechnungen davon auszugehen sei, dass sich das Cäsium-137 aus dem beschädigten AKW im Ozean bis zu einer Distanz von 4.000 Kilometern verbreiten wird. Etwa in fünf Jahren soll die Strahlung die amerikanische Küste erreichen.
      Von Sushi bis Grüntee – worauf Sie jetzt achten müssen…
      https://utopia.de/0/magazin/fukushima-das-wars-mit-fisch-und-gruentee-aus-japan-sushi-verstrahlt-algen-radioaktiv

      Unglaublich, das menschliche Bewusstsein für die Zusammenhänge hat heutzutage eine Halbwertszeit von einem 160-Zeichen-Tweet oder nem 2-Minuten-Whats-Up-Chat!!!

  3. Für alle, die schon begreifen wollen, dass kaum etwas anderes als unser aller tägliche Ernährung so direkt mit der Verwüstung und Vergiftung der Erde und mit den Kriegen und der gesamten Unterdrückungspolitik zusammenhängt:
    Es kommt jetzt ein neuer aufklärerischer Dokumentatfilm des mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilmers Andreas Pichler in die Kinos. „Das System Milch“. Ein Film über die Milchindustrie. Milch ist Big Business. Hinter dem unschuldig anmutenden Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht. Profit wird auf Kosten der Umwelt, der Tiere, der Menschen und unserer Gesundheit gemacht. Ab 5. Oktober auf DVD und digital erhältlich.
    Andreas Pichler wurde u.a. 2004 für „Call Me Babylon“ mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet sowie mit einer Nominierung für den Grimme-Preis für „Pfad des Krieges“. 2015 erhielt er den Deutsch-Fanzösischen Journalisten- Preis für „Euope for Sale“.

  4. Schwarz-Gelb als Koalition…. Na das sind ja Aussichten… . Mir fallen dazu zwei Symbole ein: Atomkraft und das Blinden-Symbol. Und das dann unter Frau Merkel…. Lindner wird entweder zum führenden Wauwau oder zum Stock, quasi zur Krücke gemacht.

  5. „Mogelpackungen“ sind insbesondere dann nicht immer leicht zu erkennen, wenn sie „repräsentativ“ sind. Was oder wen sie repräsentieren ist dann ebenso verborgen wie bei GANGS, weshalb dieses Wort mir passender erscheint als GRUPPE.

    Zu GRUPPE im Zusammenhang mit REPRÄSENTATIVER DEMOKRATIE:

    EHERNES GESETZ DER OLIGARCHIE in ZUR SOZIOLOGIE DES PARTEIWESENS von Roberto Michels. Wikipedia: Seine zentralen Thesen besagen, dass Führungsgruppen in Organisationen zunehmend an eigenen Interessen, persönlichem Nutzen – insbesondere sichergestellt durch den Erhalt der Organisation – interessiert sind. Die einstigen Ziele der Gruppe, an deren Spitze sie stehen, treten so in den Hintergrund. Führungsgruppen versuchen demnach, die soziale Basis, die „Massen“, zu lenken…

    Zu GANG:
    MAN: THE FALLEN APE von BranKo Bokun, zweites Kapitel, THE ADOLESCENT REVOLUTION und drittes Kapitel THE MIND IN SEARCH of a Pattern of Life.
    Hiervon Auszüge (für das Wort GRUPPE steht hier das Wort GANG):

    …Through the cave meetings…human males acquired new identities: the togetherness and solidarity of those in possession of a secret…Human male civilization, up and until modern times, has never been anything but a civilization of gangs…In essence there is no difference between the first gang of human males and the gangs of Napoleon and Hitler; no difference between Pericles`gang in the fifth century B.C., the Borgias in the fifteenth century or Christ`s gang of the twelve apostles; no difference between the gang in White`s Club, London, or a gang of Puerto Ricans on the West Side of New York City. All political parties and social classes are based on the mentality of the gang. Two great writers of sociology, Mosca and Pareto call governing gangs „elites“ or „ruling classes“…In any gang there is a collective mind with a clear and positive idea of superiority. The Nazi gang was not guided by any ´unconsciousness,´but by a clear idea of superiority, the idea of ÜBERMENSCH…Today everyone is scandalized by the activities of some young criminal gangs, robbing and destroying other people`s property, but no one objects when the political party in power gives the responsible jobs in national economy to their incompetent or dishonest fellow believers, to the members of their gang…The secret of a gang`s success is secrecy. Karl Marx was right when he discovered that the purpose of secrecy was mystification on which an hierarchical system or any superiority leans…In modern history, competition is considered an economic value. But in logic terms competition is the destruction of resources. There is no competition which can produce more than co-operation. …gangs of men will always invent and impose the game in which they excel…In my view, male humanity has never advanced beyond the stage of adolescence…To an adolescent everyone is an opponent except the members of his own gang…Ceremonies and rituals started the decoration of the gang`s collective ideas…a decoration of the gang`s beliefs…Ceremonies and rituals are the life blood of collective beliefs…Beliefs put their creator in artificially superior positions…which have to be defended. In arrogance…lies the origin of a unique aggression…man-made aggression, a believer`s aggression….Only a believer can be evil. Solzhenitsyn was right when he said: `To do evil a human being first of all must believe that what he is doing is good.`…Who is not with me is against me, is the motto of all believers. The adolescent era is the era of partisans. Only a partisan of Christ can conceive the idea of an anti-Christ… Judging by man`s readiness blindly and happily to follow absurd beliefs, one deduces that they love to suffer…The religious and political leaders, in order to be successful, learned how to treat people from that…politico-religious leader Cardinal Richelieu. In his Testament Politique (1642) the Cardinal gave the following message: `If the people were too comfortable it would be impossible to keep them within the rules of their duties. If they were free of tributes they would assume to be also free of obedience. On must compare people with mules, who, being accustomed to heavy loads, would be more easily spoilt by rest than by hard work.`

    Mir fällt hier Seneca ein: `Qui mori didicit, servire dedicit`: Wer den Tod nicht fürchtet, der wird nie ein Sklave werden. Der Mensch/Mann aber befindet sich in der Adoleszenz und sucht den Schutz in konkurrierenden Gruppen, welche ihm dafür die Verantwortung für sich abnehmen, und damit die Freiheit, die er fürchtet wie den Tod.

    Das Buch von Branko Bokun ist wirklich lesenswert. Sicher gilbt es eine deutsche Übersetzung. Er
    postuliert, daß der Mann Nachkomme einer unterlegenen Spezies von Primaten ist, und daß Frauen von einer anderen Spezies abstammen. Abgesehen davon ist interessant, was er zu den Griechen, Römern und Christen zu sagen hat.

    • Starker Beitrag! Ich bedanke mich, Tony.
      Um an das Seneca-Zitat anzuschließen: „Qui mori didicit, servire dedicit`: Wer den Tod nicht fürchtet, der wird nie ein Sklave werden“:
      Der Tod findet nicht mehr statt, so sehr wird er in der westlichen Gesellschaft gefürchtet und daher findet auch die Freiheit nicht statt. Durch die Erfindung einer Zukunft, die niemals eintritt (forever young), wird der Tod zu etwas gemacht, was vielleicht alle anderen treffen kann, aber niemals mich selbst.
      Und so erstarren wir in unserem Anklammern an das, was wir für uns selbst und was wir für das Unsere halten; und es wird niemals genug sein; wir brauchen immer mehr davon. Wir finden niemals Ruhe und Frieden mit uns selbst. Wir sind ständig unterwegs – wenn nicht körperlich, dann mental. Das ist die Adoleszenz, die niemals endet.
      Jedem Augenblick und jeden Augenblick zu sterben, allem zu sterben, woran wir „glauben“ – das ist der Weg in die Freiheit. Aber dieses Sterben ist schmerzhaft, denn es führt Dich in den gegenwärtigen Augenblick, hin zu dem, wovor wir ein ganzes Leben lang davongelaufen sind; in eine Freiheit, die sich nicht vorhersagen und nicht berechnen und schon gar nicht rational kontrollieren läßt, und es führt uns durch die dunkle Nacht der Seele.
      Und so fürchten wir die Freiheit fast so sehr wie den Tod, den wir nicht mehr wirklich fürchten, weil wir uns bereits zu Lebzeiten abgetötet haben und ständig wieder abtöten durch unsere Todesnahrung; es muß die fühlende Intelligenz wieder entwickelt werden. Ich nehme das, was Branko Bokun in seinem Zitat schreibt, eher als Metapher: die Frau als Symbol für die fühlende Intelligenz, die dem Menschen verlorengegangen ist. (Ich spreche nicht von Emotionalität, nicht von emotionalem Drama, von emotionalem Fordern und Handeln; ich spreche von der Reinheit des klaren, einfach, direkten Fühlens, ohne irgend etwas zwischen mich und das Objekt des Fühlens zu stellen.)
      Aber der männliche, niemals wirklich erwachsen gewordene Verstand verachtet das Fühlen. Er verachtet immer das, wovor er sich am meisten fürchtet.

      „Und wenn Du das nicht hast, dieses stirb und werde, bist Du nur ein trüber Gast auf einer öden Erde“ – oder so.
      (Frei nach Goethe)

    • Ja, interessantes Kommentar von Tony und schönes Seneca-Zitat. Ich kann es aber nicht so sehen, dass die Frauen von einer anderen Spezies abstammen, als die Männer. Ich sehe es so, dass unsere Geschichte irgendwann vor 7-10 000 Jahren die unglückliche Wende nahm, dass die Männer die Herrschaft über die Welt übernommen haben.
      Dazu waren sie nicht gut fähig, wie man heute sieht. Es ist logisch, dass immer die Empfindsamsten in einer Gesellschaft der Maßstab für die allgemeine Orientierung sein sollten. Und das waren nicht die körperlich überlegenen Männer, sondern die Mütter.
      Gut finde ich auch, was hier vom „Gastleser“ angesprochen wurde: Unsere „Todesnahrung“. Diese traditionelle Qual-und Leichenkost über ermordete und zutode gequälte Tiere ist der schlimmste Irrtum in der gesamten Menschheitsgeschichte. Wenn ständig durch die im Fleisch der toten Tiere und in der Milch der gequälten Tiere vorhandenen Stress-Hormone verzehrt werden, dann ist es kein Wunder, wenn die Gesellschaft von permanenter Todesangst heimgesucht wird.

    • @ Gastleser
      Ja, Goethe: „stirb und werde“. Dazu auch Schopenhauer (Aphorismen zur Lebensweisheit, Reclam): „Bei diesen Herren muß in der Jugend die Muskelkraft und Zeugungskraft herhalten. Aber späterhin bleiben nur die Geisteskräfte: fehlt es dann an diesen, oder an ihrer Ausbildung und dem angesammelten Stoffe zu ihrer Tätigkeit; so ist der Jammer groß. Weil nun der WILLE die einzige unerschöpfliche Kraft ist; so wird er jetzt angereizt durch Erregung der Leidenschaften , z.B. durch hohe Hasardspiele…Wir können sogar die Sache methodisch untersuchen…die Quellen dreier Arten möglicher Genüsse…, aus denen jeder Mensch…die ihm angemessene erwählen wird. Also zuerst, die Genüsse der Reproduktionskraft; sie bestehen im Essen, Trinken, Verdauen, Ruhen und Schlafen…Zweitens, die Genüsse der Irritabilität: sie bestehen im Wandern, Springen, Ringen, Tanzen, Fechten, Reiten und athletischen Spielen jeder Art, wie auch in der Jagd und sogar in Kampf und Krieg. Drittens, die Genüsse der Sensibilität: sie bestehen in Beschauen, Denken, Empfinden, Dichten, Bilden, Musizieren, Lernen, Lesen, Meditieren, Erfinden, Philosophieren u.s.w. …Der Sensibilität gehören unsere Erkenntniskräfte an.“

      Ja, der männliche, niemals wirklich erwachsen gewordene `Verstand`verachtet das Fühlen. Die Leidenschaft der Hasardeure ist ihr Wille. Und sie wollen spielen und gewinnen. Anderes kennen sie nicht, wollen sie nicht kennen.

    • Ja, die Diskriminierung unseres Gefühlslebens und unsere gesamte sinnliche Wahrnehmung wurde im 17. Jahrhundert mit der Begründung der „Wissenschaft“ manifestiert. Galileo Galilei hatte vorgeschlagen, in der Forschung nur noch mit Größen zu handeln, die „berechenbar“ und „quantifizierbar“ seien. So fiel dabei z.B. die Farb- und Geruchswahrnehmung weg und eigentlich unser ganzes sinnliches Empfinden. Alles wurde zu angeblich berechenbaren Maschinen. Die Erde und das ganze Weltall. Aber der noch mächtigen Kirche zuliebe „von Gott“ gemacht mit den sog. „Gottesteilchen“ den Atomen und der falschen Vorstellung, dass es sich dabei um „reine Materie“ handele.

    • @ Torsten

      Was er zu den Römern zu sagen hat, das sollte im Kontext bleiben zu, was er zu den Griechen und Christen sagt. Empfehle, das Buch selbst zu lesen. Verkürzt, ein paar Auszüge:

      Ancient Greece offers us the clearest picture of the adolescent revolution…It is a phase in which male humanity and the male deities play and explore…, returning, however, sooner or later to their women…At the beginning of the ninth century B.C., the Homeric world ceased to exist, opening the door to the Archaic period…the transition of Greek male humanity from early adolescence to full adolescence…The pattern of life in Greece…became the will of the leader of the gang. The gangs started separating from the mother-dominated communities, forming their typically adolescent creation, the polis, the city-state. The leader of each polis became the absolute ruler…Private property is a creation of the adolescent male, a creation of his antagonism and competitiveness. Land became inalienable, thus transforming the descendants of the members of the gang in the ruling class, the aristocracy…Woman`s position declined continuously. Hesiod called her Kalon Kakon – a beautiful catastrophe…In my view the Greek Civil War…was caused by adolescent fury at being unable to find a solution to the problem of organizing life on the level of self-infatuation. My view is strengthened by…Thucydides: `Reckless audacity is considered the courage of a loyal ally; prudent hesitation…, moderation, to be cloak for unmanliness; the ability to see all sides of a question, a sign of incapacity…`
      …The Greeks should consider their defeat at Chareronera as beneficial…Instead of the tragedies of the fifth and first half of the fourth centuries B.C., we have, with Philemon and Menander, the New Comedy era, the Greek ceased to be static and egocentric. Ordinary people with their everyday life were the themes of the comedies of the time. With the new era, culture and science flourished. With culture, the Greeks discovered logos; through science they discovered the cosmos. Two schools expressed the new atmosphere: Epicureanism, and Stoicism. We will concentrate our attention mainly on Stoicism because of its important contribution to the grandeur of the Rome, and particularly to the grandeur in the second century A.D. when Stoicism, the Roman Empire, and human civilization reached their peaks. Human behavior should never be imposed by the mind, but by logos, by universal reason, the Stoics explained. Their attitude was ‚The sage lives in accordance with reason.‘ `Quid est ergo ratio? (What is reason?),` Seneca asked himself. `Naturae imitate (the imitation of nature),`he answered. How can man embrace this attitude? By imitating woman’s attitude to life. Any mature woman is a Stoic by nature…When the Greeks started preaching Stoicism, the Romans were already living as Stoics. This can be deduced by Lex Hortensia. This famous law of 287 B.C. emerged as a new way of creating laws: by consensus bonorium, through plebiscitum…Hadrian used humanitas with felicitas and libertas as the motto of the Empire. He illustrated the Roman meaning of humanitas on his coins. He was depicted raising a weeping woman to her feet…The other important Roman virtues were pietas, gravitas, and sublimatas. These are attributes of the female nature… A man´s good deed is the materialization of an abstract or religious idea of good. Man´s good deed is a believer`s good deed…Good deeds inspired by humanitas and pietas, woman`s good deeds, are different. They start from…the real need. The purpose…is to help the needy to their self-sufficiency, their dignity…
      The popular Roman proverb Frater qui adiuvatur a fratre quasi civitas firm, meaning that a strong city can be built wth brother helping brother, shows that the Romans were co-operative rather than competitive. Greek antagonism and competition, in economic games and in life, never caught on in Rome, before the third century A.D.
      Rome’s greatness was built on the enthusiasm of the Romans in the stage of their pre-adolescence, on Stoicism which appealed to woman’s gravitas, on the respect for women and on the respect for work. If my thesis is correct, the fall of Rome must have been caused by the erosion of these pillars…Many attributed the fall of Rome to Christianity…The Christians considered work a punishment for original sin. It is interesting to note the origin of the word Pagani, pagans. Today it means non-Christian. Originally it meant working people from villages. With Christianity it became an expression of contempt, a derogatory term for the working people… I must now explain why the fallacies concerning pre-Christian Rome are still part of Western belief. The answer can be found in the fact that the teaching of ancient history has for centuries been the monopoly of the Christian Church.The adaptation of the past to the needs of the present, started by Christianity, was followed by other religions and ideologies. It has now become part of the spiritual patrimony of mankind…
      The Roman cardinal Carlo Caraffa said to the religious or political leaders: `Vulgus vult decipi, ergo decipiatur (the masses wanted to be deceived, therefore let them be deceived).`

    • Vielen Dank, Tony! ich werde diese Thesen im Hinterkopf behalten und bei Gelegenheit überprüfen. So auf den ersten Blick erscheint es mir ein wenig schwarz-weiß-malerisch, die Griechen als die unreifen Frühadoleszenten und die Römer als die schon etwas gereifteren Spätadoleszenten darzustellen. Wobei die 3 Kaiser des 2. Jahrhunderts Hadrian, Antoninus Pius und besonders Marc Aurel aus der Masse der brutalen römischen Kaiser natürlich positiv hervorragen.
      Bedenken gegen die römische Politik und Lebensart würde ich allerdings nicht überwiegend der christlichen Geschichtsschreibung zuschreiben. Klar war sie auch tendenziös, aber selbst wenn man das in Rechnung stellt, bleiben noch genug Ansatzpunkte für Kritik, die durch historische Quellen belegt sind.

    • @ alle Männer und Frauen, die am hier`Adoleszenz`des Mannes genannten Problem und dem Phänomen Krieg interessiert sind.

      Aus Sam Keen, FEUER IM BAUCH, Über das Mann-Sein:

      „Historisch gesehen ist der Hauptunterschied zwischen Männern und Frauen, daß man immer von den Männern erwartet, daß sie im Notfall auf Gewalt zurückgreifen können. Die Fähigkeit und Bereitschaft zur Gewalt hat in unserer Selbstdefinition immer eine zentrale Rolle gespielt. Die männliche Psyche ist nicht in dem rationalen ‚Ich denke, also bin ich‘ verankert, sondern beruht auf dem irrationalen ‚Ich siege, also bin ich.“
      „Die Kriegermentalität“
      „Warum befassen wir uns nur so selten mit dem Gedanken, daß es die Existenz des Krieges ist, die Männer zu dem gemacht hat, was sie sind, statt andersherum?“

      „Letzthin ist eine neue – und meiner Meinung nach fälschliche – Hoffnung aufgekommen, daß die Frauen genug Macht bekommen könnten, um die Probleme, deren Urheber die Männer sind, zu lösen. ..Doch wie wir noch sehen werden, formt das Kriegswesen unglücklicherweise die männliche wie die weibliche Mentalität in gleichem Maße (wenn auch auf entgegengesetzte Weisen.)“

      „Wenn wir, Männer wie Frauen, den Krieg akzeptieren, dann kommt das einem unausgesprochenen Einverständnis gleich, Körperverletzungen unseren Segen zu geben – ob es sich num um die Vergewaltigung von Frauen durch Männer, die dazu konditioniert worden sind, `Krieger` zu sein, handelt oder um die Massenvergewaltigung von Männern durch die Brutalität des Krieges.“

    • Ja, Tony, genauso sehe ich das auch. Bei Männern nennt man es kriegerisch, bei Frauen nennt man es zänkisch, aber friedlich ist es beides nicht. Ich sehe aber noch eine dritte Komponente. Und zwar ist das das Schwächeln des Geistigen bzw. der starke Glaube an die Materie. Der Glaube, dass Machtvergrößerung durch Gewalt das Erstrebenswerte sei anstatt der Entwicklung des spezifischen Potenzial des Menschen, nämlich die Geistesgröße. Der Glaube, dass zum guten Leben Stärksten alles Schwächere unterdrücken und für sich benutzen dürften. Der Speziesismus. Nach der Unterdrückung des Tierwesens folgte die Unterdrückung des Frauenwesens usw. ..
      Ein Missbrauch folgte dem nächsten. Und heute gibt es gar keinen Lebensbereich mehr, wo nicht missbraucht wird. Dieses Wort MISSBRAUCH habe ich überhaupt bisher noch vielzu wenig besprochen und beschrieben gesehen.

    • @je m’en vais

      Ehrlich gesagt, ich kann mit dem Begriff SPEZIESISMUS (moralische Diskriminierung von Individuen aufgrund ihrer Artzugehörigkeit) nicht wirklich was anfangen. Unsere kulturelle, anthropozentrische Prägung verrät uns bis in unsere Sprache hinein: Du Biest, blöde Ziege = Speziesismus (+ Sexismus!!!). Ich sehe auch keinen Sinn darin, einen Sprachgebrauch zu bekämpfen. Auch „nichtmenschliche Tiere“ sind vor kultureller, anthropozentrischer Prägung der „menschlichen Tiere“ nicht geschützt. Ich kann auch mit dem „Gleichheitsprinzip“ als moralisches Prinzip nichts anfangen. Ich finde, es gibt viele interessante -Ismen, aber ich bin ein schlechter Gläubiger von Ideologen, Soziologen und anderen Religionen. Ich bin leidenschaftslos, was moralphilosophische Positionen und Ideologien angeht, aber ich kann leiden und solidarisch leiden mit „quälbaren Körpern“ (Adorno). Daß ich mit der Gleichsetzung oder der Kritik der Gleichsetzung mit anderen -Ismen nichts anfangen kann, ergibt sich sicher nun. Erkenntnistheoretisch ist es doch so, daß zu viele Fragen offen sind. Papageien erliegen sehr leicht einem Herzstillstand, und Pflanzen „verwelken“ wenn man sie „schlecht/falsch“ behandelt. Wo beginnt Leiden? Wo endet leiden? Und wo endet meine Fähigkeit, solidarisch mit all den „quälbaren Körpern“ zu leiden? Den nichtmenschlichen und den menschlichen Tieren. Und wie ist das mit Insekten und Pflanzen…? Diese Frage stelle ich mir auch, wenn ich mir vorstelle, ob ich ein guter Buddhist sein könnte. Bin ich ein guter Buddhist? Eine Frage, die sich Buddhisten, die ich in vielen Jahren in Asien kennenlernte, auch stellen. Aber dort gibt es den „mittleren Weg“ anstelle der Dogmen.

      Bedenklich für mich ist, daß auch hier der Effekt der Partikularisierung unserer Gesellschaft betrieben wird, was durchaus im Sinne des Teilens und Herrschens ist. Frauen gegen Männer, Kinder gegen Eltern, Lehrer gegen Schüler, Hetero gegen Homo, Grüne gegen Schwarze, usw.
      Ohne auf die Ursachen eingehen zu können an dieser Stelle, ist meine Ansicht: Unser Hauptproblem ist, daß wir immer das Trennende sehen und suchen, anstatt das Gemeinsame; daß wir stets konkurrieren anstatt zu kooperieren. Bei all diesen Ausgrenzungen, Abgrenzungen, Spaltungen…. entgeht das unserer Aufmerksamkeit.

      Noch eine kleine Tiergeschichte: Nach 2 Jahren Trennung traf ich bei einem Aufenthalt in Asien wieder meine Hündin, mit der ich in Asien zusammengelebt hatte und dort zurücklassen musste, als ich wieder nach Europa ging. Als sie mich sah, blieb sie nur einen Moment, meinen Geruch aufnehmend, stehen, um dann völlig aus dem Häuschen an mir hoch und um mich herum zu springen und zu jaulen. Das dauerte gute 5 Minuten. Als sie sich beruhigt hatte, verschwand sie hinter dem Haus, um kurz darauf mit 4 kleinen Nachkömmlingen hinter sich zu mir zu kommen, um sie mir vorzustellen. Für viele Asiaten sind Hunde etwas zum Essen, wie für uns das Schwein. Der Mensch ist eben geprägt von seiner Kultur. Die meisten können mit dem Begriff der „kulturellen Hegemonie“ nichts anfangen. Leiden sie dann an einem Mangel an Bewußtsein, wie sie es beim Tier festzustellen glauben? Es ist nicht so lange her, daß ein christlicher Missionar in Afrika einem Affen den Mund aufriß und Umstehende aufforderte, nachzusehen, ob da eine Seele im Körper wohne. So geht jedenfalls die Geschichte. Dieser christliche Missionar hat den Missbrauch am Affen u n d an den Umstehenden zu Missionierenden betrieben.

    • Mit dem Wort Rassismus können Sie doch aber sicher etwas anfangen? Oder wie würden Sie es nennen, wenn, wie erst kürzlich auf einem Überwachungsvideo im Netz zu sehen war, ein Cop in USA eine weiße Frau, die zur Verkehrskontrolle angehalten war und sagte, sie habe Angst, in ihre Tasche zu greifen, beruhigte mit den Worten:
      „Keine Angst, Lady, wir erschießen nur Schwarze!“. Und Speziesismus ist die Vorstufe zum Rassismus.

    • …und diese von Ihnen geäusserte Kritik an den -ismen ist ja nun auch wirklich ein alter, abgetragener Hut und nicht mehr wie eine unüberlegte Ausrede, denn: Wer in der Deutschen Sprache alle -ismen ausschalten will, wird sehr bald merken, dass er ins Stottern kommt. Es trifft also gar nicht logisch auf den Punkt. Wie ist es denn mit dem Buddhismus? Ist das auch ein fragwürdiges Wort?
      Ich kann mit Ihren Ausführungen auch überhaupt nichts anfangen, sorry. Aber jetzt ist es klar, dass wir uns hier nicht mehr weiter streiten müssen. Es kommt nichts vernünftiges dabei raus.

  6. Es sind weniger die Aussagen von KenFM als die Fakten die mich an der Ehrlichkeit des aktuellen Regimes zweifeln lassen. Jeder Vollidiot sollte nachdenklich werden bei der Tatsache , das die Ramstein Demos 0,0 Erwähnung in den öffentlich rechtlichen finden. Wobei es wichtig ist das man NICHT ERST DANACH SUCH MUSS! Jede Kinderdemo mit 20 Teilnehmer ist erwähnenswert in den Bezahlten Rechtlich öffentlichen Medien. Also warum nicht eine demo gegen Ramstein ?

  7. Kleine Ergänzung: Erst mal vielen Dank Ken für Dein unermüdliches und übrigens auch hoch professionelles Engagement.
    Ich muss aber noch was los werden.
    Diese Hetze gegen Linke geht mir echt auf die Nerven. Ich würde mich selbst weder links noch rechts verorten. Mir geht es einfach nur um Gerechtigkeit. Ich halte diese Verortung sowieso für totalen Quatsch. Was ist am Wunsch nach Gerechtigkeit links oder dem Bedürfnis nach Sicherheit rechts? Für mich dient das Alles nur der Verschleierung des eigentlichen Tuns.
    Insofern hat das was wir beim G20 erlebt haben weder links noch rechts zu tun. Einige haben Verbrechen begangen und da möchte ich die Polizei und insbesondere deren Führung absolut nicht ausschließen, Herrn Scholz als Verantwortlichen ganz bestimmt auch nicht. Als Mitglied der SPD derart auf harte Kante und Eskalation zu machen bestätigt meine Meinung zur Verortung eigentlich nur. Dass viele frustriert Randalierer ausgerechnet aus Griechenland und Spanien kamen brauch einen doch wirklich nicht zu wundern. Ich weiß nicht was ich getan hätte wenn Menschen in meinem Umfeld Selbstmord begehen, sterben weil es kein Gesundheitssystem mehr gibt oder schlicht um Ihre Existenz, Ihre Hoffnung und Zukunft gebracht wurden. Ich habe auch Videos gesehen auf denen man eindeutig sehen kann, dass die Eskalation zunächst von der Polizei ausging. Natürlich sehen wir die nicht im Fernsehen und wenn dann Nachts um 00:30 wenn schon alle schlafen. Reine Alibisendungen, sonst nichts. Ich war gerade erst in GR in Urlaub und wenn ich ehrlich bin schäme ich mich fast schon Deutscher zu sein bei All dem Leid was den Menschen, federführend von Herrn Schäuble/Frau Merkel/Herrn Juncker dort zugefügt wurde. Ich frage mich wirklich was das „C“ in deren Parteinamen verloren hat. Ein wahrer Christ beutet keine anderen Menschen aus, er lässt auch nicht zu dass ein ganzen Land verschachert wird, ausblutet und er tritt auch nicht den Stolz anderer mit Füßen. Ein wahrer Christ (ich selbst würde mich bei Leibe nicht als solchen bezeichnen) hilft, steht mit gutem, ehrlichem Rat beiseite. Ein ehrlicher Christ verkauft keine Waffen an afrikanische Diktatoren um Flüchtlinge zu stoppen. Er tut genau das Gegenteil von dem was unsere Regierung tut.
    Mich würde aber schon interessieren wo eigentlich die 54 Mrd. Euro/jährlich herkommen die zur Bewältigung der Flüchtlingskrise aufgewendet werden müssen wo es doch immer hieß kein Geld da für Rentner, Arbeitslose, Schulen, Infrastrukur, u.s.w. Hat Frau Merkel vielleicht einen guten Draht zum alten Houdini?
    Leute, die verarschen uns ganz schön.

  8. Was z.Z. in der Welt passiert macht einen nur noch traurig und ziemlich zornig. Man kann wirklich gar nichts mehr glauben was einem Politiker, Unternehmensvorstände oder die Medien erzählen. Die ruinieren unsere – und damit meine ich dies gesamte Menschheit – komplette Lebensgrundlage und für was? Dass ein paar Leute ihre kranken Reichtümer weiter vergrößern. Wenn diese Herrschaften selbst irgendwann den Löffel abgeben können sie eh nix mitnehmen. Das hat auch Alles nichts mit Hysterie zu tun. Man brauch sich nur die Grundlagen dieses zu tiefst ungerechten und auf Ausbeutung und Unterdrückung ausgerichteten Finanzsystems anzusehen um festzustellen, dass das nicht mehr lange gut gehen kann. Schulden über Schulden, Trillionen Dollar im Umlauf mit einem kümmerlichen Gegenwert und dann noch ein US-Präsident der wirklich nicht weiß, ja wahrscheinlich intellektuell gar nicht in der Lage ist zu verstehen, was er anrichtet. Wenn er dann noch etwas von armen Babies faselt (angeblicher Giftgasangriff Assads) und selbst täglich Drohnen losschickt bei deren Attacken garantiert auch Babies und Kinder getötet werden, dann läuft es mir eiskalt den Rücken herunter. Wenn man weiß, dass das BIP der USA zu mehr als 50 % aus der Rüstungs- und Zulieferindustrie kommt wird schnell klar, dass die USA Kriege brauch um selbst zu überleben. Sowas ist krank und abartig.
    Diese unglaubliche Unverfrorenheit von Frau Merkel und Ihren Vasallen die allesamt dieses Verhalten mit tragen macht mich sprachlos. Reichen Millionen Tote und eine Welt am Abgrund diesen Menschen immer noch nicht aus? Wenn man das Alles beobachtet, kommt man zwangsläufig zu dem Ergebnis, dass Naomi Klein offensichtlich mit Ihrem Buch zum Thema Schocktherapie nicht so ganz falsch lag.
    Selbst Tiere tun so etwas nicht. Sie nehmen sich (i.d.R.) nur das was sie brauchen um sich und Ihren Nachwuchs durchzubekommen. Man muss sich schon fragen was die Spezies Mensch eigentlich so wertvoll, so überlegen macht und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Austausch der Spieler in der Politik irgendwas verbessert. Man muss ja nur in R2G regierte Bundesländer schauen, dort geht es genau so weiter. Vielleicht brauch die Menschheit solche Schocks um endlich zu Vernunft zu kommen. Für mich sind diese Personen einfach nur dumme, rücksichtslose Parasiten und wir, die Bürger, sind deren Wirt dem sie im Nacken sitzen und sich fest gebissen haben. Sie verstehen nur eines nicht: Stirbt der Wirt, sterben sie auch. Man kann nur hoffen, dass es nicht schon 5 nach 12 ist.

    • Lieber Herr Grünewald:

      Für mich sind diese Personen einfach nur dumme, rücksichtslose Parasiten und wir, die Bürger, sind deren Wirt dem sie im Nacken sitzen und sich fest gebissen haben. Sie verstehen nur eines nicht: Stirbt der Wirt, sterben sie auch. Man kann nur hoffen, dass es nicht schon 5 nach 12 ist.

      In diesem Denken von Ihnen befinden sich viele Menschen. Ich kann das verstehen. Es ist die moralische Verwerflichkeit, die im Geiste Einzug nehmen kann, bei solchen Finanzstrukturen.

      Gleichzeitig unterstützt ihr Kommentar auch das Teile und Herrscheprinzip.
      Indem er die Menschen, die sie als „kranke Personen“ bezeichnen aussortiert, aus dem Rahmen aller anderen Menschen.

      Sie machen also in ihrem Denken einen Unterschied. Das tun viele Menschen. Dies bedeutet aber auch: sie haben im Kopf schon eine Vorstellung davon, dass andere Menschen von vielen Menschen profitieren. Für den Moment mag das richtig sein – aber ist das die dauerhafte Wahrheit?

      Ich bin der Meinung, dass die Fähigkeit Teile und Herrsche einzusetzen, langsam medial und geopolitisch überreizt worden ist.

      Es reicht z.B. vielen Menschen aus, alternative Medien oder Mainstreammedien zu sagen, schon haben sie zwei Begriffe für eine Berufsgruppe: die der Journalisten.

      Die einen häufig mit Staatsauftrag, die anderen eher mit Aufträgen der jeweiligen Community.

      Letztlich sind schon diese Unterscheidungen ein Teile und Herrsche.

      So wird jeder Mensch leicht und schnell dazu verleitet, sich über „diese“ oder „jene“ Medien aufzuregen.

      Aber: wollen wir das? Reicht es uns, wenn wir gedankliche Kriege im Kopf, dann mit Worten und Äusserungen und später durch Einsatz von Waffen führen?

      Oder gibt es eine Lösung, aus dem ewig geplanten „Teile und Herrsche“ auszusteigen?
      Gibt es eine Ausstiegsmöglichkeit?

      Ich sage: ja. Die gibt es.

      Sie besteht in der Fähigkeit von Verständnis und Schnittmengensuche.

      Finde ich z.B. zwischen Medienformaten im alternativen Bereich oder im Mainstream Dinge, welche schätzenswert sind, so hört dort automatisch meine gedankliche Spaltung auf.

      D.h. ich brauch mich nicht mehr über den Mainstream oder den alternativen Journalismus aufregen, sondern kann über die Inhalte diskutieren : loben oder Verbesserungen aussprechen.

      Gleiches gilt z.B. auch für :

      Diese unglaubliche Unverfrorenheit von Frau Merkel und Ihren Vasallen die allesamt dieses Verhalten mit tragen macht mich sprachlos. Reichen Millionen Tote und eine Welt am Abgrund diesen Menschen immer noch nicht aus?

      Sie regen sich aufgrund moralischer Wertevorstellungen über Frau Merkel auf, was nachvollziehbar ist. Aber gleichzeitig spalten Sie im selben Moment auch die Fähigkeit im Kopf ab, Verständnis zu dem Verhalten von Frau Merkel aufzubauen.

      Wozu Verständnis aufbringen, wenn das Verhalten von Frau Merkel doch so vieles schlechtes unterstützt? Das fragen Sie sich vielleicht.

      Die Antwort wird deutlicher, bei achtsamer Beobachtung.

      In dem Moment, wo Sie, ich und viele andere Menschen eine emotionale Kritik an Frau Merkel äußern, spalten wir die Fähigkeit ab, ihr Verhalten näher zu analysieren.

      Das bedeutet: wir, d.h. Sie, ich und viele andere Menschen spielen gerade „Teile und Herrsche“ im Kopf.

      Aber ändert sich dadurch die Politik von Frau Merkel und ihren Auftraggebern? Nein. Sie kann es seelenruhig weiterführen.

      Wann ändert sich denn die Politik von Frau Merkel?

      Wenn andere Menschen, ausser den bisherigen Auftraggebern beginnen, Einfluss auf Frau Merkel oder den zukünftigen Bundeskanzler zu nehmen.

      Wer kann denn Einfluss auf den Bundeskanzler nehmen, ausser den Lobbygruppen?

      Jeder Mensch kann es.

      Wie kann denn jeder Mensch Einfluss nehmen?

      Indem er sich gemeinschaftlich schriftlich, visuell und regelmäßig über bestimmte Themen mit vielen Menschen einig ist und diese Menschen regelmäßig Kontakt zu Frau Merkel suchen. Friedlich, wohlgemerkt.

      Wieso passiert das nicht, dass Menschen Einfluss nehmen?

      Es liegt daran, dass sehr viel Spaltung auf vielen Ebenen passiert. Mal in Foren, Mal in Chats, Mal durch die Medienformate im alternativen oder im Mainstreambereich, die sich gegenseitig nochmal das Teile und Herrschespiel zeigen möchten; wer es nun besser beherrscht.

      Wie sieht denn eine Lösung dieser Situation aus, wenn das nun stimmen würde?

      Suchen Sie die Schnittmengen zwischen den Inhalten und Medien und Menschen.

      Sobald Sie Verständnis für andere Sichtweisen und Medienformate, politische Interessen, Wirtschaftsinteressen aufbringen können, spielen Sie kein Teile und Herrsche mehr in ihrem eigenen Kopf.

      Sie können dann beginnen mit anderen Menschen über die Lösung entstandener Probleme sich auszutauschen und die Menschen werden ihre Sichtweise nachvollziehen können, wenn diese Menschen auch in ihrem Kopf das Teile und Herrschespiel beendet haben.

      Ich zeige Ihnen dieses Foto eines Films, den viele kennen werden:

      http://www.hotflick.net/pictures/003/fhd003TMR_Keanu_Reeves_015.html

      Ein symbolischer Akt für Verständnis und Einfühlungsvermögen.

      Wer den Film kennt, der weiß: am Ende ist ein farbenfroher Himmel zu sehen.

      Aber zunächst braucht es die Aufgabe des Kampfes, das Spielende von Teile und Herrsche im eigenen Kopf.

      Dann werden Lösungen sichtbar, wo vorher nur Gegner zu erkennen waren, probieren Sie es aus…

    • Lieber EndederKopfschmerzen:

      Vielen Dank für Ihren aufschlussreichen Kommentar.
      Nun, meine Absicht besteht natürlich nicht darin zu spalten. Ich bin auch kein Anhänger des Systems herrsche und teile, denn ich brauche niemand der über mich herrscht, das kann ich schon ganz gut alleine. Menschen die teilen sind mir da schon wesentlich sympathischer. Es ging mir viel mehr darum meine Gedanken herauszulassen, vielleicht sogar um selbst ein wenig Frieden zu finden. Aber Sie haben natürlich recht Spalten nützt keinem was. Andererseits hat sich Frau A.M. schon längst, insbesondere moralisch, selbst von mir/uns abgespalten. Das mache ich nicht fest an dem was Sie sagt sondern an dem was sie tut. Aber mal ganz ehrlich, wer sortiert denn hier wen aus? Ist es nicht ehr so, dass die Eliten uns, das Volk aus Ihrer Gemeinschaft aussortiert haben?
      Ehrlich gesagt habe ich mir schon oft Gedanken darüber gemacht wieso sie so handelt, bin aber fast immer zu dem Schluß gekommen, dass Ihre propagierten, moralischen Werte leider fast immer im krassen Gegensatz zu Ihrem Handeln stehen. Aus meiner Sicht ist Ihr komplettes Handeln darauf ausgerichtet erst mal die Konzerne, Aktionäre, eben das Kapital zu frieden zu stellen und dann … wird es auch schon …irgendwie … dem Volk gut gehen. Dass das aber nicht funktioniert erleben wir tagtäglich.
      Ich gebe Ihnen mal ein Beispiel: Venezuela. Da wird die sogenannte Opposition mit einem offiziellen Staatsakt empfangen während genau diese Menschen für Chaos, Hunger, Leid und sogar Tod im eigenen Land sorgen. Warum tut sie so etwas und wieso lädt sie nicht den Präsidenten ein? Ganz einfach, der ist Sozialist und sowas geht einfach nicht, insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis USA/Venezuela. Wen repräsentiert denn die Opposition in Venezuela? Großgrundbesitzer, große Unternehmen, die USA, kurz gesagt das Kapital. Und das passt dann auch schon wieder in das Bild Ihrer neoliberalen Politk. Wenn Sie dafür eine humanitärere Erklärung haben … gerne
      Wissen Sie, wenn ich anprangere dass sie die Politik der USA unterstützt die permanent das Völkerrecht mit Füssen tritt, die für Millionen Tote verantwortlich ist, die Angst und Schrecken verbreitet, dann hat das wirklich nichts mit Spalten zu tun. Für mich passt das was sie sagt einfach nicht zu dem was sie tut und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie das selbst nicht weiß. Diese Dame zieht Ihr Ding gnadenlos durch, da können sie so viel loben und diskutieren wie so wollen. Das interessiert sie schlicht und ergreifend nicht. So lange sie an der Macht bleibt ist Alles in Butter. So viel zu meiner subjektiven Sicht.

    • Ja Danke, lieber BluePeaFowl, dieses Video habe ich gestern auch zufällig entdeckt. Das sollten sich vor allem diejenigen zu Gemüte führen, die heute noch ernsthaft TV als Informationsmedium nutzen.

  9. Hallo Ken
    Danke für die interessante Sendung.
    Ich wollte dich aber darauf hinweisen, dass uns der Verbrennungsmotor wahrscheinlich DOCH noch länger erhalten bleiben wird und zwar wenn ein Verfahren zur Marktreife gelangt, das Sprit aus Strom macht, an dem seit 7 Jahren geforscht wird.
    Bisher gibt es ja schon die Möglichkeit, mit Strom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu zerlegen. Da aber Wasserstoff sehr explosiv ist und dieses Verfahren auch den Nachteil hat, dass für die Verflüssigung des Wasserstoffs sehr viel Energie benötigt wird, ist dieses nicht so optimal.
    Und was bei der Elektroauto Debatte immer komplett vergessen wird, ist, dass Flugzeuge niemals mit Battarien fliegen werden. Das Flugzeug wird immer einen Verbrenngsmotor haben – auch in Zukunft. Und Schiffe? Werden die genug Sonne haben um jemals mit Solarzellen zu fahren?
    Genau da kommt das Fischer-Tropsch Verfahren ins Spiel, das nämlich Strom direkt in einen regenerativen Kraftstoff verwandelt, der so ähnlich ist wie Rohdiesel. Lies dir mal diesen hoch interessanten Artikel vom DLF durch: http://www.deutschlandfunk.de/sprit-aus-solarstrom-ein-siegeszug-der-technologie.676.de.html?dram:article_id=391939

    • War mir nicht bekannt, danke. Soweit ich kurz gelesen habe, wird zur Herstellung des Kraftstoffs auch Wasserstoff benötigt, also auch Strom für die Elektrolyse benötigt.

      Die Explosivität von H scheint gut im Griff zu sein. H Tank wurde sogar beschossen, hält.

      https://www.youtube.com/watch?v=4A32m0X2OBA

      Sehr sympathisch dieser Bastler aus Brasilien, macht sich seinen Wasserstoff während der Fahrt einfach selber
      https://www.youtube.com/watch?v=GhbL0ASl2hQ

      Denke auch, es wird bald mehr Tüftler geben, wenn die Automobilbranche die Leute entlassen muss, könnten die sich zusammentun und selber basteln.

  10. Zum Thema noch Herr Mausfeld, hier auch im Bezug zur Verklammerung von z.B. KenFM mit anderen Gruppierungen, die eindeutig eine rechtsradikale Gesinnung offenbaren:

    „Das ist eine Phantom-Mitte, unter deren Mäntelchen sich die Täter als Retter ausgeben“

    Die Bundestagswahl am 24. September ist, wie erwartet, seit Wochen ein zentrales Thema in den Medien. Doch der Meinungskorridor in der Berichterstattung zur Wahl ist eng. In den politischen Talkshows, den Nachrichtensendungen und in dem, was als Analysen angepriesen wird, findet oftmals nur eine sehr oberflächliche Auseinandersetzung mit den Wahlen statt. Die NachDenkSeiten nahmen diese Beobachtung zum Anlass, ein Interview mit dem Kieler Wahrnehmungs- und Kognitionsforscher Professor Rainer Mausfeld zu führen. Mausfeld, der dafür bekannt ist, mit einem kritischen Auge auf Politik und Herrschaftsstrukturen zu schauen, sagt im NachDenkSeiten-Interview unter anderem: „Regierung, Regierungsparteien und Medien betreiben einen großen Aufwand, um unseren Blick auf die gesellschaftlichen Realitäten zu trüben und zu verstellen.“ Das Interview führte Marcus Klöckner.
    (…)
    Kartellparteien?

    Die traditionellen Volksparteien haben sich seit den 70er Jahren – also mit Beginn der neoliberalen Revolution – grundlegend gewandelt, weil ihre gesellschaftliche Verankerung in dem Maße schwand, wie sie sich neoliberale Ziele zu eigen machten. Sie haben sich daher zur Selbsterhaltung zunehmend in die staatlichen Machtapparate integriert. Je mehr die Bindung an die traditionelle Wählerschaft schwand, um so stärker haben sich die Parteienspitzen untereinander verflochten. Das brachte für die großen Parteien den Vorteil, dass Wahlniederlagen an Bedeutung verlieren, da sie staatliche Ressourcen und Posten weitgehend unabhängig vom Wahlausgang untereinander verteilen können. Mit der zunehmenden Lösung der Parteispitzen von der Parteibasis kommt der Basis nun vor allem die Funktion von Cheerleadern bei Wahlen zu. Dieser Parteienwandel ist empirisch gut studiert. Der renommierte Parteienforscher Peter Mair prägte für diesen neu entstandenen Typus politischer Großparteien den Begriff „Kartellpartei“, der die Sache treffend auf den Punkt bringt.
    (…)
    Was bedeutet das?

    Da die sozialen und psychischen Auswirkungen der neoliberalen Organisation von Gesellschaft immer deutlicher zutage treten, müssen die neoliberalen Kartellparteien alle Formen einer kollektiven Organisation linker Kritik diskreditieren und zersetzen. Dazu eignet sich der Kampfbegriff des Populismus offensichtlich recht gut. Man erklärt einfach alle grundlegende Kritik an der neoliberalen ‚Mitte‘ als populistisch und verklammert dabei linke Positionen mit rechtspopulistischen, Corbyn mit Le Pen oder Trump, Ideen einer solidarischen Organisation von Gemeinschaft mit ausgrenzenden, kulturrassistischen und nationalistischen Haltungen. Durch diese Verklammerung will man vor allem linke Positionen diskreditieren. Der Kampfbegriff des Populismus, der sich vordergründig gegen rechte Positionen richtet, zielt tatsächlich also auf linke Alternativen zum neoliberalen Konsens. Innenminister de Maizière hat dies ja jüngst noch einmal klar erkennen lassen.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=40160

    • Wenn man die Aufarbeitungen von Rainer Mausfeld kennt, kann man nur zu der einen Erkenntnis kommen, dass wenige elitäre Kreise mit purer Absicht in heimtückischer Boshaftigkeit die Menschheit auf dem Globus drangsalieren.
      Ob es die Angst, Indoktrination, Mangel an Mut oder Sonstiges ist, aber eines ist klar, sich der Realität zu stellen sowie die Verantwortung zu tragen und damit folglich auch die Konsequenzen zu ertragen, das gelang bzw. gelingt der Masse nie.

      Es ist viel angenehmer, wenn man das alles als Hirngespinnst verleugnet sich die Realität schön lügt als zu akzeptieren, dass man ein Tätervolk ist, das systematisch zig Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat.
      So wie Damals ist es auch Heute so, die die Menschen massakrierten, waren stets die anderen Bösen, die Nazis, aber niemals man selber ohnen einen einzigen Gedanken darüber zu verlieren, dass man diese aufgebaut hatte und selbst ein Teil dieses Nazi-System war, solange man nicht im Widerstand befand.

      Es wäre mal etwas Neues, wenn die Europäer diesmal nicht den Trend aus den USA abwartet und dann nacheifert.
      Dort bahnt sich auf jeden Fall ein Bürgerkrieg an, wenn die Militäridioten nicht noch einen Weltkrieg anzetteln.

  11. „Ganz im Gegenteil, Einwanderer sorgen dafür, dass Dtl. weiter läuft.“
    schrieb KenFmfan.
    Gibt es hier eigentlich zwei verschiedener KenFmfans? Vom einen kennen ich kluge, informierte
    Kommentare. Der andere, der heutige hier, kommt mir vor wie ein Mainstream-Troll. Seltsam.
    Ist es tatsächlich möglich, das Gehirn bei Bedarf einfach abzuschalten und auf Schöne-Neue-Welt
    umzustellen?
    Mit „weiterläuft“, meinen Sie nicht zufällig die Immigrationsindustrie?

    Also die Tausende und Abertausende von neugegründeten Vereinen, Schulen, Projekten und Initiativen,
    die sich durch Steuergelder finanzieren und alle fleißig mithelfen, jene Einwanderer, die in Zukunft
    die Rentenkassen füllen sollen (meine Güte, was für ein Unsinn!), und von denen 90% auch nicht die
    geringste Chance haben, in absehbarer Zeit auf dem Arbeitsmarkt tätig zu werden, vom
    Analphabetismus zu erlösen?

    • Deutschland eifert dem ja kräftig nach:
      Swedish documentary on failed Immigration; Sprache Englisch. A documentary that summarises Sweden’s absurd migration policies and government.
      https://www.youtube.com/watch?v=z7mLP5ioBQs
      This documentary should be shown in schools and universities everywhere as a warning!!!

    • Ein großartiger Film von jemandem, der einem schwedischen Michael Moore ähnlich ist.
      Künstlerisch und politisch wertvoll.
      Sehr empfehlenswert!

  12. Anbei ein kleiner Ausflug, durch die Gefilde des deutschen Landadels:

    Ferdinand Piëch: Hinter Gittern!
    Abgeschottet, verbarrikadiert, hinter Mauern. Sie sind arm dran, diese Reichen.
    von Jörg Becker

    Nicht „hinter Gitter“, wohl aber „hinter Gittern“ wohnen zahlreiche Millionäre am Wörthersee in prunkvollen Jugendstilvillen. Abgeschottet, verbarrikadiert, hinter Mauern. Sie sind arm dran, diese Reichen.
    https://www.rubikon.news/artikel/ferdinand-piech-hinter-gittern

    Während man sich am für und wider von Wahlen, der Legitimität der „Regierung“ abarbeitet, existiert diese Klasse ohnehin, wie seit je, in ihrem eigenen abgeschirmten Paralleluniversum, beschäftigt jene Leute, denen es Aufgabe ist die Herrschaftsmechanismen, alte wie neue, den aktuellen Gegebenheiten anzupassen und den Laden in ihrem Sinne am Laufen zu halten.
    Diese Klasse wird durch Wahlen weder legitimiert, noch delegitimiert, denn sie herrscht über den simplen Mechanismus des Geldes.

    Anbei auch noch der Hinweis, über einen der Herrschaftsmechanismen, die Herrschaftsmedien:

    Programmbeschwerde gegen ARD: Regierungspropaganda statt Sachinformation zur sozialen Lage in BRD

    Der frühere Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, haben Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Der Vorwurf: Manipulative Präsentation von Statistiken zur sozialen Lage in Deutschland.
    https://deutsch.rt.com/inland/57510-programmbeschwerde-gegen-ard-regierungspropaganda-statt-information/

    Dann noch aus aktuellen Gründen eine Kurzmitteilung zu 9/11:

    Präsident Trump verbietet jegliche Bezugnahme auf die Bush-Version, während dem Gedenken an den 11. September
    Voltaire Netzwerk | 15. September 2017

    Präsident Donald Trump hat den Mitgliedern seines Kabinetts jegliche Bezugnahme auf die so genannten „Islamistischen“ Verschwörer während der Gedenkfeiern der Attentate vom 11. September 2001 verboten.
    (…)
    Der Immobilienentwickler Donald Trump erwähnte auf dem New York 9 Fernsehsender, am Abend des 11. September 2001, die physikalische Unmöglichkeit der offiziellen Erzählung: Es ist physikalisch unmöglich, dass die zwei (2) Flugzeuge die Zwillingstürme zum Einsturz bringen konnten, ja noch weniger, alle drei Türme. Diese Meinung hat im Laufe der Zeit fast alle Physiker außerhalb der Vereinigten Staaten überzeugt.
    http://www.voltairenet.org/article197893.html

    Zum Schluß eine Liste von Naturereignissen:

    Jahrhundertchronik 1900-1999
    Geschrieben von: org: W.v.J, 30.04.2003
    Datum: 30. April 2003, 11:53 Uhr

    Und hier ist sie nochmal komplett, die Jahrhundertchronik der Wetterereignisse. Selbstverständlich kann sie nicht vollständig sein, sicherlich ist einiges nicht dabei, manches ist vielleicht zu ergänzen, trotzdem gibt sie einen guten Überblick, denke ich.
    Quellen sind die Chronik-Jahresbände und Presse-Artikel
    http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?noframes;read=93

  13. “ Die wahre Geschichte des modernen Imperiums – die Geschichte der Korporatokratie, die verzweifelte Menschen ausbeutet und sich auf die brutalste, selbstsüchtigste und auch selbstzerstörerischte Weise aller Ressourcen der Erde bemächtigt, hat […] sehr viel mit uns selbst [zu tun]. Das erklärt auch, weshalb es so schwer fällt, uns mit der wahren Geschichte auseinander zu setzen. Wir glauben lieber an den Mythos, dass die gesellschaftliche Entwicklung der Menschheit im Laufe von JMahrtausenden ein ideales Wirtschaftssystem hervorgebracht habe, anstatt uns der Tatsache zu stellen, dass wir einem falschen Konzept aufgeseesen sind und dieses gleichsam als Evangelium verinnerlicht haben. Wir haben uns eingeredet, wirtschaftliches Wachstum diene stets dem Wohle der Menschheit und Wachtum bringe umso größeren Nutzen, je stärker es ausfalle. Und wir haben uns gegenseitig in der Überzeugung bestärkt, dass die Schlussfolgerung aus diesem Konzept weiterhin gültig und auch moralisch vertretbar ist: dass Menschen, die sich besonders darin hervortun, das Feuer des wirtschaftlichen Wachstums zu schüren, auch in der Hierarchie aufsteien und reich belohnt werden sollten, während jene, die an den Rändern dieses Systems geboren wurde, ausgebeutet werden dürfen.“ (S. 354f)

    John Perkins (Chefökonom der Agentur Chas. T. Main Agent = amerikanische National Security Agency (NSA))
    – Bekenntnisse eines Economic Hit Man, S. 354f.

  14. Warum setzt sich der Kapitalismus in der Tat da durch, wo Diktaturen kollabieren oder besiegt werden?
    Weil Kapitalismus eine schlichte Notwendigkeit ist für freiheitliche Gesellschaften! Freier Markt, Reisefreiheit und das Recht und die Möglichkeit, mit privaten Produktionsmitteln zu arbeiten, sind wesentliche Grundrechte. Kapitalismus ist die einzige Regierungsform, die diese Grundrechte wahrt.
    Allerdings müssen Staaten einen sozialen Ausgleich schaffen. Dieser soziale Ausgleich steht aber nicht im Widerspruch zum Kapitalismus.

    Und auch wenn es Merkel-Hassern nicht passt: Deutschland HAT eine Antwort auf die von Ken Jebsen genannten Probleme der aufgrund des großen Fortschritts in einigen Branchen fehlenden ’notwendigen‘ Arbeit.

    Deutschland hat nacheinander entgegen der hetzerischen Propaganda von rechts, von den Neocons und von links die Finanzkrise, die sogenannte ‚Eurokrise‘ und die sogenannte ‚Flüchtlingskrise‘ nicht nur überstanden, sondern sogar in allen drei Krisen Leistungen weit über das volkswirtschaftlich als ’normal‘ Angesehene geleistet, ohne auch nur Schaden zu nehmen. Deutsche Banken haben den Bail-Out der amerikanischen Banken in der ‚Finanzkrise‘ aufgeladen bekommen, Deutschland hat die EU finanziell gestützt (was ich sehr richtig finde) und Deutschland hat praktisch im Alleingang in der ‚Flüchtlingskrise‘ 2015 die offenen Grenzen der EU und damit die EU selbst bewahrt (und auch die Würde der EU gerettet).
    Möglich ist das, weil Deutschland – im Gegensatz zu vielen anderen Nationen, darunter die USA – ein wirklich neoliberales System hat, in dem der Staat den sozialen Ausgleich marktkonform, aber umfassend regelt! Gerade wird der ganzen Welt – den Linkspopulisten, Sozialisten und vor allem auch den Neocons – bewiesen, wie stark der Neoliberalismus wirklich ist!

    • Nach meinem Ansicht leidet Deutschlland noch immer unter zweiten, uach ersten, Weltkrieg Gewinner Propaganda.
      Diese Propaganda macht es möglich für Merkel zu versuchen das deutsche Volk zu vernichten.
      Ob es gelingt, ich bin mir leider nicht sicher das es mislingt.
      Ich habe jetzt 400 der 600 Seiten von Ludendorff 1919 Meine Kriegserinnerungen gelesen.
      Inzwischen sind fast Hundert Jahre vergangen, es ist erstaunlich wie klar er damals sah, die Vernichtungswillen gegen Deutschland von GB, die USA und auch Frankreich und der Tzar.
      Die Bolsjewisten wollten dasselbe, durch Revolutionen.
      Es ist auch erstaunlich wie demokratisch Deutschland in ersten Weltkrieg war, was im Reichstag gesagt wurde.
      In GB wurden solche Aüsserungen met Zwangarbeit bestraft.

    • Kapitalismus muss immer mit guter Aufklärung einhergehen. Ein wirklich freier Markt (der Korporatismus keine Chance gibt) ist gut und sehr demokratisch, wenn die Menschen, die darin handeln aufgeklärt sind, wenn sie die Konsequenzen ihres Handels/Handelns auf das Grosse Ganze kennen, wenn Umweltschäden eingepreist sind, wenn die Freiheit der Starken nicht auf Kosten der Freiheit der Schwachen geht. Der Staat muss dafür sorgen, dass die Marktteilnehmer das nötige Wissen und Selbstvertrauen haben, und die Schwachen darin stärken eigene Strukturen aufzubauen, und damit Ausbeutung durch die Starken erschweren.

    • Pieter Kamp, Merkel versucht das deutsche Volk zu vernichten? Das halte ich für nicht wahr. Deutsche schaffen sich selbst ab, bzw. haben dafür gesorgt weil Frauen, die es nicht gibt keine Kinder gebären können, und die, die es gibt haben 1,2 Kinder im Schnitt. Ohne Zuwanderung hätte Dtl. laut Herwig Birg 2050 55 Mio Einwohner, Ende des 21. Jh. 25-32 Mio Einwohner. Wäre soweit kein Problem, wenn nicht die Renten bezahlt werden müssten, genügend Pflegepersonal da wäre etc.

      Ganz im Gegenteil, Einwanderer sorgen dafür, dass Dtl. weiter läuft.

      Ganz allgemein, nicht an Pieter Kamp: Ausländische Putzfrauen etc. zerstören auch keine deutschen Traditionen, Volksfeste etc. „Deutsche Kultur“ nimmt niemand weg, der reinkommt.

    • Ein freier Markt, in dem sich Konzerne nicht die Gunst des Staates erkaufen könnten, wäre es wahrscheinlich auch nicht möglich, dass Absatzmärkte über Krieg erbombt werden.

    • Neoliberalismus ist ausdrücklich gegen Monopole und damit gegen Korporatismus. Der Korporatismus entsteht genau dann, wenn
      – eine Firma (meistens ein Konzern oder eine konzernähnliche Struktur, aber oft mit EInzelpersonen in der Führung oder als Eigentümer) eine Monopolstellung hat, was auch bei Rohstoffabbau passieren kann (etwa wenn einer einzelnen Firma alle relevantenb Abbaugebiete gehören)
      – und die Regierung des betroffenen Landes diese Monopolstellung unterstützt, etwa weil sie korrupt ist oder weil sie aus anderen Gründen mit den Eigentümern der Monopolfirma zusammenarbeitet

      Beide Punkte sind mit echter Marktwirtschaft und vor allem mit Neoliberalismus unvereinbar.
      Übrigens ist Kommunismus nichts Anderes als eine noch deutlich verschärfte Variante des Korporatismus. Denn beim Kommunismus verhält sich die gesamte Staatsmacht wie ein diktatorischer und monopolistischer Konzern, und lässt in der Regel nicht einmal zu, dass die Betroffenen legal auswandern können.

    • Wenn man den Kapitalismus als Ursache des ganzen Übels nennt, ist das meines Erachtens nach zu kurz gedacht.

      Der Krempel nenn sich Kapitalismus weil es darin ums Kapital geht. Mit diesem Wissen sollte einem klar werden, dass auch mit dem Einbau von Preisen für Umwelt usw., das eigentliche Problem weiter bestehen bleibt. Und weil in dem ganzen Mist ein permamenter Abfluss des Kapitals eingebaut ist, der dafür sorgt, dass alle nach Möglichkeit die Auswirkungen dieses Zustands des permanenten Kapitalabflusses zu veringern versuchen, artet das dann in dem ganzen Quatsch aus, den wir um uns herum wahrnehmen können.

      Das mit dem Geld hätte vielleicht funktionieren können, es reicht aber mein kurzes Leben und ein Blick in die kurze Zeit davor aus, um festzustellen, dass die notwendigen Regeln für den gescheiten Umgang damit nicht gemacht werden. Warum wohl?

      Ihr könnt ja weiter darauf hoffen, dass es mit irgendeinem Lindnerismus oder anderem Quatscheralismus oder sonst irgendwelchen Scheinmaßnahmen besser wird. Ich glaube nicht mehr daran.

      Und da sind wir auch schon beim Kern der Diskussion angekommen.

      Wir können so viele Argumente bringen wie wir wollen, ob nun dafür oder dagegen ist egal, es bleibt eine Glaubensfrage, ob das Ganze ohne Kapital oder mit Kapital besser funktionieren wird.

      Wenn das allerdings mit dem Kapital so super funktionieren würde wie alle glauben, dann sollten wir es damit doch geschafft haben, dass alle mit dem notwendigsten versorgt sind, oder etwa nicht? Welche Hürden stellen sich uns denn heute noch, um Nahrung mal sinnvoll und ausreichend zu verteilen? Ich behaupte, die einzige Hürde ist heute das Geld. Denn, wenn es nichts mit einer Sache zu verdienen gibt, dann lohnt auch eine Investition oder Umverteilung nicht.

      Die grundelgendste Frage für mich ist:
      Warum muss man Tauschen, um arbeitsteilig zu sein?

      Das scheint ein unumstößliches Axiom zu sein, das niemand zu hinterfragen scheint.
      Wer also eine schlaue Antwort hat, immer her damit. Bisher habe ich noch keine zufriedenstellende Antwort erhalten.

      Die Menschen verstehen die Problematik mit der Abhängigkeit vom Geld immer erst dann, wenn Sie mal kurz davor stehen, selbst den Job zu verlieren. Dann gibts lange Gesichter und man fragt sich, was da wohl falsch läuft. Und jetzt schauen wir doch mal auf die Art und Weise wie gewirtschaftet wird und die Abhängigkeit eines Unternehmens vom Geld und welche Bestrebungen innerhalb von Unternehmen aufkommen, um am Ende des ganzen Geldabflusses doch noch einen Gewinn zu haben. Denn das wird den ganzen Wirtschaftsfuzzies doch beigebracht…
      Und, mit Digitalisierung wird es nicht besser werden. Da werden dann plötzlich auch Jobs gefährdet, für die man augenscheinlich doch besser qualifiziert sein muss…

      Das Prinzip mit dem Geld und damit, dass es nicht schlecht wird, ermöglicht den ganzen Jeder-gegen-Jeden-Verdrängungskampf doch erst so richtig. Wenn man jetzt auf die Idee kommt, dass man Geld mit einer Art Verfallsprinzip austattet, dann kann man es mit dem Tauschen auch gleich lassen. Wichtig ist doch nur, dass alle irgendeinen Beitrag zur Gemeinschaft leisten. Dass dann keiner mehr etwas tun würde wage ich zu bezweifeln. Denn der Anreiz etwas zu tun liegt scheinbar nicht im Geld. Oder warum engagieren sich Menschen in Feuerwehr, THW, Telefonseelsorge, Open Source, Vereinen usw. ohne dabei Geld zu verdienen???

      Wir teilen alle einen Planeten, der uns alles was es auf ihm zu entdecken und zu verwenden gibt, kostenfrei zur Verfügung stellt. Wir haben durch unsere Arbeitsteiligkeit einen logistischen und herstellenden Apparat erzeugt, mit dem wir fast alles herstellen und überall hinbringen können. Wenn wir in vertrauten Kreisen verkehren, sind wir alle froh, wenn man sich auf die Menschen und nicht auf das Kapital verlassen kann. Jetzt ist die Frage, ob es in der heutigen Zeit noch notwendig ist, den Vertrauenskreis so klein wie möglich zu halten…?

      Wir werden sowieso am Ende sterben. Warum verdammt nochmal gehen wir uns dann mit dem gegenseitigen Wegnehmen bis zum Ende so derart auf den Keks?

      Konkurrenz in sportlicher Hinsicht ist sicherlich förderlich für manch eine Entwicklung.
      Konkurrenz in verdrängender Weise, wie wir das im Kapitalismus auf der Jagd nach dem Kapital betreiben ist es allerdings nicht. Wer also glaubt, dass mit irgendwelchen Liberalismen oder sonst irgendeinem Scheiß die Probleme beseitigt werden, der irrt meiner Meinung nach gewaltig.

      Man versuche in jedem Problem mal wirklich bis an den auslösenden Ursprung zu gelangen und nicht beim ersten Symptom anzusetzen. Ich behaupte, man landet früher oder später bei der Abhängigkeit vom Geld. Entweder ist zu wenig da, ungerecht verteilt worden oder es hat Interessen geweckt, die nicht förderlich für Umwelt und Menschen sind.

      Denkt mal drüber nach!

      Bleibt friedlich…

      Ich

    • @thatsit

      Übrigens ist Kommunismus nichts Anderes als eine noch deutlich verschärfte Variante des Korporatismus. Denn beim Kommunismus verhält sich die gesamte Staatsmacht wie ein diktatorischer und monopolistischer Konzern, und lässt in der Regel nicht einmal zu, dass die Betroffenen legal auswandern können.

      Ich verstehe nicht, wieso bei Kritik an Kapitalismus oder Neoliberalismus dann mit dem Kommunismus daher gekommen wird. Das was als Kommunismus versucht wurde musste eh alles mit Kapital klar kommen. Also kann doch festgehalten werden, dass es dort keine Abwesenheit von kapitalistischen Vorgehensweisen gab. Ihre Beschreibung des Kommunismus mag ja treffend sein, aber wer will denn Kommunismus einführen?

      Es geht doch darum, mal was anderes auszuprobieren, anstatt ein krankes System so hinzufaken, dass es irgendwie noch weiterläuft, egal was das am Ende auch bedeuten mag.

      Erfahrungswerte, wie es laufen würde, wenn man bspw. mal Kapital ganz weglassen würde gibt es nicht. Denn seit tausenden von Jahren wird damit rumhantiert. Es gibt nur so Pseudoversuche wie Kommunismus oder bedingungsloses Grundeinkommen innerhalb kapitalistischer Strukturen. Dass das nicht funktionieren wird, ist doch eingentlich vorher schon klar.

      Ich behaupte mal, dass keiner wirklich die Auswirkungen absehen kann, die losgetreten werden, wenn einer irgendwo im jetzigen System was rumhampelt. Das sieht man daran, dass permament irgendwo rumgedocktert werden muss, um die Verwerfungen etwas abzufedern oder zu verhindern.

      Das ganze Prinzip wird aber immer als so einfach erklärbar hingestellt. Das einzig einfache an diesem bescheuerten Prinzip ist die Regel auf der der Quatsch basiert.

      Angebot, Nachfrage und Preis.

      Die Logik dahinter lässt doch ganz einfach erkennen, dass es darum geht jemandem einen Vorteil den anderen gegenüber zu verschaffen. Es geht ganz offensichtlich ums Gegeneinander.

      Denn:
      Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, dann erhöhen wir nicht etwa das Angebot oder teilen sinnvoll auf… Nein! Dann erhöhen wir den Preis, um den anderen maximal auf den Sack zu gehen!

      Wenn man sich das mal vergegenwärtigt, erkennt man doch sofort, um was es geht.

      Brechen wir es mal runter auf das was wir wirklich brauchen:

      1. Luft
      2. Wasser
      3. Nahrung

      Um mal die elementarsten Grundbedürfnisse zu nennen.
      Dann sollte jeder eine warme Behausung haben, denn sonst wird der nächste Winter echt scheiße.

      Alles andere ist hier bei uns nur so wichtig, weil wir jeden Tag ausreichend zum Fressen haben.

      Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.

      Bleibt friedlich…

      Ich

  15. Selbst mit der Bananen-losen DDR hätte der SWATCH- Chef Hayek 1993 sein SWATCH-Mobil mit E-Motor schneller am Start gehabt, als mit den von Fachkräftemangel-gebeutelten VW und DAIMLER.
    Wenn hier auch noch der Giftgas-Antrieb juristisch nicht mehr durchzusetzen ist, lohnen sich bald auch Kriege um Oel nicht mehr. Ein Alptraum.
    Man sollte auf sinkende Kurse und Deflation u. anschließender Inflation wetten -, das geheime Ziel derer, die den Laden dann für nichts aufkaufen und übernehmen werden.

    • sorry – die unglaubliche „EU-Fassbombe“ hab ich ja vergessen !
      Denn diese Idee wird bestimmt zünden, wenn alles Destabilisieren in der Welt nicht hilft.

      Dank des ökonomischen Fachwissens unserer gewählten Vertreter ist der Plan von EU-Juncker -, den Euro in der gesamten Europäischen Union einzuführen und die EU auf 30 Staaten zu erweitern – in dem Sinne zu verstehen, dass es noch mehr europäische Armenhäuser gibt, damit diejenigen Staaten vom starrem Eurosystem profitieren, die ihre Waren um mindestens 30 % zu billig verkaufen können und deren Arbeitnehmer logischerweise 30% ihrer Lebens-Arbeitszeit für verlorene Forderungen auf Target-2 Salden verbringen.
      Forderungen der Bundesbank aus TARGET2:
      Betrag: 852.511.362.820,80 Euro
      (Stand: 31. August 2017)
      https://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Aufgaben/Unbarer_Zahlungsverkehr/TARGET2/TARGET2_Saldo/target2_saldo.html

      Der Neoliberalismus lebt halt von der Not der Anderen.

    • „Der Neoliberalismus lebt halt von der Not der Anderen.“

      Es ist genau umgekehrt. Die Nationen mit neoliberaler Wirtschaftspolitik stützen ihre verbündeten Nationen und sind selbst reich und machen andere reich.

    • Die USA haben gar kein neoliberales System, sondern ein konservatives System, das staatliche ‚Programme‘ aufsetzt, die manchen Leuten helfen, andere aber im Regen stehen lassen. Die USA haben ein System, das keinerlei umfassende Sozialhilfe hat (nicht einmal so etwas wie eine ’negative Einkommensteuer‘ geschweige denn eine bedarfsorientierte Grundsicherung (die natürlich besser ist)) und zahlreiche Risiken per Gesetz oder Regierungsanweisung den Banken aufbürdet, die dann auch mal pleite gehen, so wie in der ‚Finanzkrise‘ 2008-2009 zu sehen war.

      Das amerikanische System hat natürlich den Charme für die Betroffenen, dass diese nicht zu Behörden gehen müssen und da wie Bettler behandelt werden. Es hat sich aber herausgestellt, dass das US-amerikanische System nicht nur potentiell ungerecht ist (etwa wenn Unterhaltsschuldner schlechter behandelt werden als alle anderen Schuldner), sondern noch dazu finanziell nicht funktioniert. Es gab Fälle, wo sich Leute mehrere Häuser, von denen sie kein einiziges bezahlen konnten, mit ‚faulen‘ Krediten, die die Banken aufgrund eines lokalen ‚Programms‘ (einer Anordnung der Politik, dass Banken Immobilienkredite geben MÜSSEN) zwangsweise vergeben haben, „finanziert“ haben, während es zahlreiche Obdachlose in den USA gibt, die praktisch nichts vom Staat bekommen.

      Die Neocons haben, man erinnert sich vielleicht noch, in den 2000er-Jahren massive Propaganda gegen Sozialsysteme wie das deutsche gemacht und behauptet, die ganze Welt müsste es s machen wie die USA. Dann kam die ‚Finanzkrise‘ – und seitdem ist da völlige Ruhe eingekehrt..!

    • @Thatsit.
      In der Tat !
      Nicht nur – „Die Nationen mit neoliberaler Wirtschaftspolitik stützen ihre verbündeten Nationen und sind selbst reich und machen andere reich.“
      Auch Trolle scheinen der kollektiven Korruption anheim zuverfallen. Doch selbst wenn man 50,-€ für Troll-Kommentare bekommen würde, würde man nicht reich davon.

  16. „Ein System kollabiert“ ist die Überschrift zu diesem Video. Ganz ehrlich gesagt, Ken Jebsen, ich sehe dazu keine Anzeichen. Die „Megamaschine“ ist immer noch stark und ihre Mechanismen, welche die meisten Menschen glauben lässt, in diesem Konkurrenzspiel gewinnen zu können, viel zu verführerisch, damit sich genügend viele Menschen daraus lösen, um es kollabieren zu lassen. Glücklicherweise gibt es durchaus Möglichkeiten, aus dem Hamsterrad auszusteigen und sich der Kunst des Lebens zu widmen. Dazu gehört nach meiner Meinung unter anderem, eine Fernsehdebatte zwischen den Kandidaten der zwei grössten politischen Parteien zu ignorieren.

    • Das die USA kollabiert – dafür kann man , wenn man so will, erste Anzeichen sehen.
      Das „Betriebssystem Kapitalismus“, wie Ken sagt, läuft relativ stabil. Ansonsten stehen auch Updates bereit um es am Laufen zu halten.

    • Guter Einwand! Das ist doch die Frage: Unser System hat ganz klar ein Ablaufdatum.
      Ökologisch sowieso, das wissen wir.
      Auch geopolitisch: es gibt so viele Konflikte und Gewalt, das US-Imperium ist im Niedergang und damit richtig gefährlich, Eskalation wird gezielt vorangetrieben… irgendwann wird aus dem Funken eine Explosion.
      Auch im Finanzsystem ist eine Zeitbombe eingebaut – die Experten streiten sich, ob es zu einem neuen Crash kommt oder ob wir in einem dauerhaften Crash seit 2008 leben und nur „in Zeitlupe“ untergehen.

      Dann noch die Tatsache, dass wir die Exponentialfunktion gefühlsmäßig nicht nachempfinden können, dafür sind wir biologisch nicht ausgelegt, es gibt in der Natur so etwas nicht.

      Ich würde ja sagen: es gibt im persönlichen Umfeld total viele Anzeichen dafür, dass das System kollabiert. Wie viele Leute kennt ihr, die wirklich glücklich sind? Wer leidet nicht, entweder an Burnout, massive Beziehungsprobleme, prekäre Jobsituation, Existenzminimum, …?

      Wir sind doch auch Gewöhnungswesen, und vieles von dem, was total krank ist, ist leider schon selbstverständlich. Und entweder springen die Menschen in Diskussionen sofort drauf an und sagen „joa, stimmt eigentlich“, oder sie blocken total ab à la „Deutschland geht es gut“. Irgendwie spühren wir alle, dass etwas gehörig nicht stimmt und auch nicht lange so weiter gehen kann und wird.

      Eine konkrete Prognose z.B. von Experten des Finanzmarktes wäre sehr interessant, geht das noch 10 Jahre so, oder 5, oder nur 1? Gibt ja viele Artikel auch hier bei KenFM die sich dem Thema widmen, aber eine Prognose hat bis jetzt noch niemand gewagt.

    • Herr Linnhoff, Sie haben Recht, dass die Mehrheit der Menschen – jedenfalls hierzulande – immer noch viel zu sehr an das System glaubt und es dadurch aufrechterhält. Trotzdem glaube auch ich an einen baldigen Kollaps des Systems, ohne dass ich sagen könnte, ob das morgen passiert oder erst in 10 Jahren. Die faktischen Probleme und Widersprüche werden einfach so überwältigend groß und eindeutig, dass man sie nicht mehr ignorieren können wird. Und wenn z.B. der nächste große Finanzcrash kommt, was ja unausweichlich ist, wird dieser m.E. so überwältigend ausfallen, wie wir es uns noch kaum vorstellen können. Gut, weitere große Kriege könnten den großen Finanzcrash noch hinauszögern, mögen manche argumentieren – das wäre ja dann aber mindestens genau so verheerend.

    • Zweites sagt Herr Jebsen seit ich KenFm kenne. Nicht kaufen bezieht sich wohl darauf, denen nicht auch noch ihr Drecksgeschäft zu finanzieren, stattdessen andere Wege finden (Bibliotheken, vom Nachbarn leihen etc.).

  17. An alle, die meinen, man dürfe sich nun unter Friedensbewegten und Aufklärungsdürstigen jetzt nicht mehr gegenseitig kritisieren: Ich möchte nicht zu einer selbst ernannten Friedenselite gehören, die ihren Zusammenhalt nur mit dem Klebstoff der gegenseitigen Lobhudelei bzw. Kritiklosigkeit generieren will. Das ist nämlich genau das, was wir hinter uns lassen müssen um eine neue, saubere Menschlichkeit zu kreieren: Den Faschismus.

  18. Das auch sehr viele Holländer noch immer nicht begreifen das Demokratie seit 2005 nicht mehr besteht sehen wir heute.
    Keine Partei hatte eine hohere niedriger Mehrwertsteuer im Programm, jetzt scheint das zu kommen, für eine niedrigere Einkommensteuer.
    Wahlen sind nur noch Show, sind sie vorbei, dann werden wieder die Brussel Ideeën durchgeführt, die Reichen reicher, die Armen armer.
    Auch unserer sehr gutes Pensionsystem muss geändert werden, verschlechtert, wie Belgiën gerade es durchführte, Altersarmut überall, wir müssen solidair sein mit die arme EU Mitglieder.
    Wann der Volkswut endlich kommt ?

    • Weder nationale Regierungen noch die EU entscheiden für die Interessen der Bürger.
      Der Markt entscheidet. Da ist doch auch ganz klar, das der Wettbewerb gestärkt werden muss.
      Dazu gehört auch der Wettbewerb um die niedrigste Einkommensteuer.
      Wachstum/Umsätze/ Profite müssen erhöht werden. Das ist der Sinn der Übung.
      Alles muss zu Geld gemacht werden das dann nach „oben“ abgesaugt wird.
      So lange wir im System bleiben, ändern Wahlen nichts daran.

    • Bis etwa 2000 entschied der niederländische Regierung über unsere Interessen.
      Mit Euro, 2002, wenn iich mich gut erinnere, und aufgeben selbstständige wirtschaftlichen und finanziellen Politik, 2012, sind unsere Politiker nur Laufburschen von Brussel, oder Merkel, wie man es sehen will.
      Leider verstehen unsere Bürger noch immer nicht das so lange wir EU Mitglied bleiben, und Euro haben, das wahlen zwecklos ist.
      Und das nachdem zweimal ein Referendum ignoriert wurde.

    • Und wenn die NL aus der EU raus wären, dann würde wieder für die eigene Bevölkerung Politik gemacht werden und Referenden ständen auf der Tagesordnung?
      Wieviel % in den NL wollen den raus aus der EU?
      Ist es nicht viel mehr so, das sich eure Regierung hinter Brüssel versteckt und auch was vom Kuchen der EU abhaben will? Das man Souveränität in der EU aufgibt, wurde u. wird ja klar kommuniziert.

    • Ich bin gegen Volksentscheide. Die Demokratie funktioniert weit besser ohne Plebiszite als mit katastrophalem Populismus bei völlig ungeeigneten Themen.

      Volksentscheide sind eine Form der Diktatur – die Mehrheitsdiktatur, die von zwangsweisen Nationengrenzen bestimmt wird. Man kann vielleicht einen Volksentscheid sinnvoll abhalten, ob eine Stadt eine Veranstalung austragen soll oder nicht, aber bestimmt nicht über Themen wie Sozialstaat oder außenpolitische Strategie.

  19. Ich empfinde es als befremdlich Menschen wie Diddi Hallervorden sich derartig medial über „die Mächtigen“ aufregen zu lassen, der/die sich auf der anderen Seite – wahrscheinlich nicht zu wenig – als Werbeträger für diese profitieren. Diddi Hallervorden ist u.a Werberepräsentant für die GASAG Berlin. Macht Werbung für Gas und Strom von GASAG. GASAG – ein privates Unternehmen das wiederum u.a. EON, Vattenfall und Engie SA gehört. Alle drei Konzerne haben sich nicht durch ihr soziales Engagement hervor getan. Wie passt das zusammen? Um es kurz zu benennen, das heißt scheinheilig. Und spricht auch für wenig Durchblick bzw. Verantwortungsbewußtsein über die eigenen Handlungen und deren Konsequenzen. Aber vielleicht ist ja genau das das Problem. Denn „das Böse“ gibt es nur, wenn es Menschen geschehen lassen!

    • Es ist absolut faszinierend, wie diese spezielle Art zu Denken, so sehr Einzug in die Köpfe der Menschen gehalten hat:

      Diddi Hallervorden ist u.a Werberepräsentant für die GASAG Berlin. Macht Werbung für Gas und Strom von GASAG. GASAG – ein privates Unternehmen das wiederum u.a. EON, Vattenfall und Engie SA gehört. Alle drei Konzerne haben sich nicht durch ihr soziales Engagement hervor getan. Wie passt das zusammen? Um es kurz zu benennen, das heißt scheinheilig.

      Sobald Menschen bei anderen Menschen Widersprüche erkennen, die für eine gute Sache wie die Friedensbewegung die Stimme erheben, werden sie automatisch diskreditiert.

      Hat nur einmal Jemand an einer einzigen Stelle etwas widersprüchliches getan, wird er als „scheinheilig“ abgestempelt und verunglimpft.

      Das ist interessant.

      Der Vorteil bei sowas ist: die Menschen, die bei der Atlantikbrücke politische und wirtschaftliche Interessen miteinander verknüpfen, blenden dann solche Kritiker aus.

      Die flächendeckende Masseninformation, egal wie verkürzt und verblödend diese wirken kann, blenden die Menschen in ihren Kommentaren einfach komplett.

      Es reicht Ihnen, wenn Sie zufrieden, Dieter Hallervorden und viele andere Menschen innerhalb der Friedensbewegung diskreditieren können, weil sie dort eine Doppelmoral meinen zu finden.

      Das es einen Unterschied macht, ob Jemand für Gas Werbung macht, oder ob Jemand beim militärisch industriellen Komplex angestellt ist und dafür Werbung macht – oder noch schlimmer, was im Spiegel zurecht thematisiert wurde:

      Bundeswehr-Werbung für Jugendliche Palmen, Party, Panzerfahren

      „Berg- oder Beach-Typ?“ – das fragt die Bundeswehr junge Leser in einem Reklamevideo. Der Clip auf der Online-Seite der „Bravo“ wirbt für kostenlose Abenteuercamps der Streitkräfte. Kritiker sprechen von einem Verstoß gegen die Uno-Kinderrechtskonvention.

      Das alles lässt sich so wunderbar ausblenden, wenn wir als Konsumenten bei MMM 37 doch die Widersprüchlichkeit von Herrn Hallervorden so hochhängen.

      Appell an die kritischen KenFM-Konsumenten:

      Findet bitte alle noch mehr Widersprüchlichkeiten bei einzelnen Menschen der Friedensbewegung.

      Ich wäre euch so sehr dankbar dafür, dann könnten wir endlich den Rüstungsetat ohne Widerspruch auf 10% des BIP hochschrauben und sogar die USA dabei überholen.

      Dann können wir endlich Krieg führen – und wir brauchen auch mehr Sicherheitsapparat.

      Es geht einfach nicht, dass es noch eine Friedensbewegung gibt. Diese muss umgehend „ausradiert“ werden. Wir brauchen wieder mal Krieg, denn die Wirtschaft gibt uns bald Gelegenheit dazu.“

      Auch bitte ich die kritischen KenFM-Konsumenten:

      „Versucht bitte noch ausgiebig auf dem Thema der Tierrettung herumzureiten; es hilft nämlich der Spaltung ungemein.

      Da wir es in den nächsten 10 -20 Jahren nicht schaffen werden, empathisch für unsere Mitmenschen zu werden, bitte ich darum, bitte spaltet so viel ihr könnt.

      Ihr helft damit auch den Interessen der Wirtschaft, der Rüstungsindustrie und des Sicherheitsapparates.

      Weitere Ideen:

      Sucht, wenn möglich, noch weitere Optionen, wie wir uns durch Meinungsunterschiede und Dogmen spalten können – seid möglichst kreativ. Das hilft der Politik auch nach dem Wahlkampf besser, das Volk über Angst und Chaos zu regieren.

      Denn ein Volk in Angst und Chaos lässt sich gut regieren. Hat in der Vergangenheit schon gut geklappt.

      weitere Ideen:

      versucht möglichst eure Kritik an der alternativen Szene abzuarbeiten. Geht in den Dissenz. Sucht möglichst empathievoll zu wirken, aber bleibt insgeheim der Empathielosigkeit treu. Das ist ganz wichtig für unser Anliegen.

      Unser Anliegen muss nämlich sein, möglichst viele Widersprüche zu erzeugen.

      Eine Welt, wo Menschen gemeinschaftlich denken und die Verhältnismäßigkeiten von Hallervorden bei Gaswerbung und Friedensarbeit im Vergleich zu Politikern und Verstrickungen in Wirtschaft setzen würden, könnte uns nämlich schaden.

      Daher danke ich Ihnen, Nemeth, für ihren wertvollen und unserer Sache dienlichen Beitrag.

      Wir brauchen mehr zersetzende Stimmen in den alternativen Bereichen.

      Eventuell lassen sich manche alternativ tätige Menschen auch geschickt in Szene setzen, um Skandale zu provozieren. Lasst uns kreativ sein!

    • Danke für die Info, Nemeth. Ich hatte Hallevorden früher nie gemocht, konnte nie über seine übertriebenen unechten Grimassen lachen.
      In letzter Zeit dachte ich dann, ich sollte ihm doch mehr (Be)Achtung schenken wegen seiner mutigen und gut durchdachten Kritiken des ganzen Lügenschlamassels. Dass er, wie ich jetzt wieder sehe, auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzt, finde ich auch wieder nicht gut. Hat mich dann aber letztendlich nicht wirklich überrascht.
      Dennoch erkenne ich seine politische Klarsicht und ich danke ihm trotz allem sehr, dass er den Mut aufbringt, öffentlich wahre Dinge auszusprechen, für deren Verschweigen sich so schrecklich viele gut bezahlen lassen.

    • Also das ist wirklich absurd – Kritik ja, aber bloß nicht an KenFM? Und wenn, dann wird man hier mit Polemik und Spot überzogen?

      Nachdenken sagt: „Appell an die kritischen KenFM-Konsumenten:
      Findet bitte alle noch mehr Widersprüchlichkeiten bei einzelnen Menschen der Friedensbewegung.
      Ich wäre euch so sehr dankbar dafür, dann könnten wir endlich den Rüstungsetat ohne Widerspruch auf 10% des BIP hochschrauben und sogar die USA dabei überholen.
      Dann können wir endlich Krieg führen – und wir brauchen auch mehr Sicherheitsapparat.
      Es geht einfach nicht, dass es noch eine Friedensbewegung gibt. Diese muss umgehend „ausradiert“ werden. Wir brauchen wieder mal Krieg, denn die Wirtschaft gibt uns bald Gelegenheit dazu.“

      Brauchen wir mehr „zersetzende Stimmen in den alternativen Medien“? Ich denke wir brauchen mehr sachliche, kritische, aufklärende Stimmen. Gleichzeitig frei von Negativität, den Konsens suchend.

    • Lieber Georg367

      Also das ist wirklich absurd – Kritik ja, aber bloß nicht an KenFM? Und wenn, dann wird man hier mit Polemik und Spot überzogen?

      Es geht nicht nur um KenFM und das Thema Griechenland dort.

      Es geht um das Phänomen der Spaltung, die teils bewusst und teils unbewusst durch manche Menschen erzeugt wird.

      Es geht um das Phänomen, dass die Menschen viel in Ihren Kommentaren sich über die Einzelheiten und Widersprüche auslassen können.

      Es geht darum, dass die Menschen ausblenden, dass eine starke Friedensbewegung den Vernetzungsgedanken braucht, der aber erst über den Gemeinschaftsgedanken funktioniert.

      So lange, wie es Menschen gibt, die Spaß daran haben auf Aktivisten der Friedensbewegung zu zeigen: z.B. KenFM in Griechenland = Ken Jebsen und Teams sind z.B. Friedensaktivisten

      oder auf Dieter Hallervorden = Hallervorden ist Friedensaktivist

      oder Dr. Daniele Ganser = Ganser ist Friedensaktivist

      oder Robert Stein = Robert Stein ist Truther bei 911,

      usw…

      solange es so geht, dass es Menschen aus Unfähigkeit, Dummheit oder aus Auftrag möglich ist, dort die Widersprüchlichkeiten im Detail zu fokussieren, erklären Sie mir bitte, wie der Gemeinschaftsgedanke Platz bekommen soll, in den Köpfen der Menschen?

      Ich sehe es nämlich nicht.

      Wohl sehe ich, dass es unglaublich viele Menschen gibt, die im Kleinen bei den Menschen der alternativen Bewegung und der Friedensbewegung die Widersprüche finden.

      Bei der Politik und Wirtschaft und vielen, die viel stärker viele Menschen durch deren Aktivitäten beeinflussen, schauen die Kritiker von Hallervorden, KenFM und co. nicht nach.

      Das ist kognitive Dissonanz.

      Bei sich selbst, im Sinne: welche Erwartungen habe ich an die alternative Szene? Welche Erwartungen an die Friedensbewegung? Welche Erwartungen an die Politik und welche Erwartungen an mich selbst?

      Das alles kommt in keinem Kommentar. Ich sehe es nicht.

      Es wird auf Fehlern lustvoll mit Gefühl herumgehackt – aber was ist mit der Gemeinschaft und dem Gedanke nach gemeinschaftlichen Lösungen?

      Wo bleibt der Gedanke bei den Menschen?

      Ist es so viel schöner, die alternative Szene von innen zerlegen zu wollen, weil Menschen fähig zur Kritik anderer Menschen sind, die etwas medial alternativ repräsentieren?

      Wann merken die Menschen eigentlich, dass ihre Kritik an der alternativen Szene im selben Moment dazu führt, dass sie die Kritik am Mainstream und vielen kriegstreibenden Medien ausblenden?

      Kritik wäre ja gut, wenn sie denn konstruktiv wäre.

      Was ich bisher bei sämtlichen Menschen lese, die Ganser, KenFM, Hallervorden usw. kritisieren… es ist dieselbe Sorte der Kritik: „Unglaubwürdigkeit“ kommt dann.
      Oder „Verschwörungstheorie“ oder „Rechtsradikal“ oder „scheinheilig“ etc…

      Es wird moralisch der Zeigefinger erhoben – was soll aber daran bitte konstruktiv sein?

      Ich erkenne daran nur die Emotionalität und die Fähigkeit der Empörung über alternative Medien.

      Die Scheinheiligkeit bei Hallervorden zu suchen und ausschließlich diese zu plakatieren, ist ein Witz, wenn die Scheinheiligkeit von „peace keeping operations“, „Beach- oder Bergtyp“ und ähnlichen, miserablen wie gefährlichen Wortverdrehungen durch Massenmedien betrachtet wird.

      Wacht auf Leute, oder seid ihr so geil darauf, auseinander dividiert zu werden?!

      Ich verstehe diese Logik des Empörens bei vielen Menschen nicht, wenn keine konstruktive Kritik möglich ist.

      Kritik ja, aber bloß nicht an KenFM? Und wenn, dann wird man hier mit Polemik und Spot überzogen?

      Wenn ein Fehler passiert ist, so gibt es ca. 80 oder 90 Kommentare bei „KenFM- Griechenland ökologische Zeitbombe“ die das so äußern, man hätte helfen müssen.

      Als Ken Jebsen dies bei MMM37 noch mal aufgreift und thematisiert, springen sofort wieder die Menschen auf, die bei „KenFM- Griechenland ökologische Zeitbombe“ auch schon Schwierigkeiten hatten, sein Verhalten zu verstehen – oder auch andere Argumente einfach hinzunehmen.

      Lerneffekt bei den besagten Personen der Kritik an KenFM? ‚Null- Lerneffekt.

      Ein Vorwurf bleibt ein Vorwurf, bleibt ein Vorwurf.

      Rechtfertigung, sachliche Erklärung, Auseinandersetzung mit der Kritik heisst für die Kritiker: „Nein.Er hat nicht geweint. Sich nicht entschuldigt – es ist unentschuldbar…“

      Das ist meine Meinung zu der immer wiederkehrenden Kritik der immergleichen Nutzer an dieser Situation.

      Ein Lerneffekt bei Menschen kann dann einsetzen, wenn Sie offen für andere Meinungen sind – wenn diese Menschen bereit sind; unter gewissen Umständen ihr Weltbild und ihre Sichtweise auf die Welt zu überprüfen ggf. neu zu justieren.

      Wollen das die Kritiker von KenFM bei Griechenland- ökologische Zeitbombe?

      Mein Eindruck ist ganz klar: nein.

      Sie äußern immer wieder Kritik und sind mit keiner Erklärung zufrieden.

      Auch Dr. Daniele Ganser bekommt immer wieder die üblichen Beschimpfungen und Beleidigungen seiner Gegner zu hören – überprüfen die Gegner seine Fakten, seine Recherche z.B. bei Wikipedia? Nein. Sie tun es nicht.

      Robert Stein: er hat den Zusammenhang erklärt, weswegen er beim ZDF erschienen ist. Können seine Kritiker ihm das glauben; sind sie offen für eine Meinungsänderung?

      Nein. Er hat Vertrauensverrat begangen, das steht für seine Gegner fest.

      Dieter Hallervorden – sein Engagement für die Friedensbewegung und die Werbung für ein Gas-Unternehmen : seine Kritiker werfen ihm Scheinheiligkeit vor – sind sie offen zu sehen, dass sie neben der Kritik an seiner Person auch sein Engagement für die Friedensbewegung ebenfalls in Zweifel ziehen?

      Nein. Die meisten Menschen sind nicht offen dafür; es reicht aus, ihn „scheinheilig“ zu nennen.

      Und so lässt sich die Liste ziemlich lang weiterführen, Georg367.

      Daher irgendwann die Provokation von mir.

      Vielleicht verstehen die Menschen eines Tages, dass es für den Gedanken zur gemeinschaftlichen, solidarischen und konstruktiven Veränderung der Welt zunächst Gemeinschaft geben sollte.

      Mit der Kritik an einzelnen Aktionen im Verhältnis zur Gesamthaltung einzelner Menschen innerhalb der Friedens- oder Trutherbewegung werden diesen Bewegungen gleichermaßen durch aufschaukelnde Kritik die Mitglieder und Aktivisten entzogen.

      Da dieser Trend der Kritik der Widersprüchlichkeiten in den letzten Wochen im alternativen Bereich ansteigt, habe ich mir erlaubt, ganz bewusst zu provozieren.

      Vielleicht verstehen die Menschen die Provokation eher, als die Versuche freundlich zu einem gemeinschaftlichen Denken anzuregen.

      Brauchen wir mehr „zersetzende Stimmen in den alternativen Medien“? Ich denke wir brauchen mehr sachliche, kritische, aufklärende Stimmen. Gleichzeitig frei von Negativität, den Konsens suchend.

      Vielleicht hat meine Provokation wenigstens Sie ein wenig nachdenklich gemacht, Georg367

    • ….vielen Dank „Nachdenken“ für die ausführliche Antwort, die mich sehr beeindruckt hat! Ich möchte dem im Prinzip auch gar nicht widersprechen und verstehe schon Ihr Ansinnen, mit Provokation die Menschen zum Nachdenken und Aufwachen zu bringen. Als ich den Vortrag von Dr. Ganser in Ulm besuchte, beeindruckte mich die Eingangsrede des Veranstalters, als er sinngemäß sagte: Wir sollten auch daran denken, wenn wir die Mächtigen für ihr militärisches Aufrüsten kritisieren, ob wir nicht selber ab und an verbal abrüsten sollten/könnten.

    • Wenn es um die Gefahr der Spaltung geht, so sollte sich jeder nur auf sich selbst besinnen und dort bei sich gründlich nachschauen, wo er selbst noch spaltende Elemente in sich trägt und WAS es eigentlich ist, das immer wieder zu Spaltungen führt. Nach meiner Erfahrung ist es immer und überall ganz einfach die Anwendung und Akzeptanz von Gewalt, das Verdrängen von Mitgefühl und der Selbstbetrug. Mit dem Tiere -Vernutzen z.B. akzeptieren Menschen blutige und qualvolle Gewalt, verdrängen ihr Mitgefühl und betrügen sich selbst.

  20. Hi Ken, bei 43:17 sagst du, dass die deutsche Automobilindustrie kein einziges Modell auf der IAA ausgestellt hat, das man schon kaufen kann. Ich hab in einem Beitrag über die IAA gesehen, dass BMW den i3 ausgestellt hatte – den kann man schon kaufen und bekommt ihn auch ohne dramatische Lieferzeiten geliefert. Aber tendentiell hast du schon Recht… Trotzdem Danke für Euer Engagement für das Gemeinwohl auf diesem Planeten!

  21. Daß jetzt Tierschützer auf der Mülldeponie von Katerini aktiv sind, ist natürlich sehr positiv zu werten. Aber, Herr Jebsen, Sie können mir nicht erzählen, daß 3 erwachsene Männer nicht den Hund aus dem Schacht holen und gleichzeitig eine eventuell anwesende Hundemutter (im Film nicht zu bemerken) solange auf Distanz hätten halten können, zumal da diese Äste abgestorbener Bäume herumlagen.
    Aber nun gut. Wer ohne Schuld ist (ich nicht), werfe den ersten Stein. Wir haben mächtige Gegner, und uns zu zerstreiten, ist nicht zielführend. Täglich sterben hundert Millionen Tierkinder durch Menschenhand, und niemand erfährt je etwas über sie, ihre Individualität und ihr Leiden. Die schreiende Ungerechtigkeit ist der Normalfall. Da wäre es dumm, sich durch Spaltung zu schwächen.
    Nur, bitte, denken Sie daran, daß nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere von dem Gewaltsystem befreit werden müssen. Und da kann Jede(r) seinen/ihren Beitrag leisten, hauptsächlich durch eine entsprechende Ernährung.

    • Hallo Torsten,

      wenn du das so wichtig findest, dann fliege morgen nach Grichenland, nehme Ausrüstung mit rette alle Hunde, die dort in Löcher fallen. Wenn du es selber machst, würdest du erkennen, dass es nicht ganz einfach ist, die Tiere da raus zu holen. Ich finde, wenn man sich beschwert, der andere soll machen und selber sitzt man daheim auf dem Sofa und macht nichts, dann ist das schon seltsam. Wenn einer etwas für die Aufklärung und Ungerechtigkeit macht, dann Ken. Was er alles so macht ist bemerkenswert, Wenn alle so aktiv und schlau wären, hätten wir heute schon wesentlich bessere Verhältnisse. ZDF hätte vermutlich nie von dieser Mülldeponie bereichtet! Also soll jetzt Ken alle möglichen Tiere in den anderen Länder selber retten?

    • Lieber Torsten,

      ich freue mich ja, dass Sie es schaffen, bei einem Video von über einer Stunde sich genau die Rosinen herauspicken, die für sie als Rosinen zu werten sind.

      Es ist schon erstaunlich, welche Chancen oder auch Blockaden im Denken der Menschen in den letzten Tagen vor der Wahl so aufkommen, wenn es einfache Sichtweisen angeht.

      Statt sich erstmal klar zu machen, bevor ein vorwurfsvolles Geschreibe losgeht: welche Gedanken über ein Thema wie „Tierrettung“ bringe ich mit, ist der Schuldige einfach klar und er wird – aus Ihrer Sicht- auch niemals mehr seine Schuld loswerden können – selbst wenn morgen die ganze Welt friedlich und tierlieb geworden wäre – ihnen wird es nicht reichen. Denn einmal versagt, ist immer versagt. So ihr Denken. Und da sind Sie auch schön konsequent…

      Ich gebe Ihnen nochmal eine kleine Erinnerung, an ihre letzten Worte, um nochmal zu verdeutlichen, dass es Ihnen eine unglaubliche Freude zu machen scheint, ihre verurteilende Sichtweise einfach immer zu repetieren – egal, ob KenFM eine 10 Minuten Vortrag über Griechenland zeigt, oder ob er über 1 Stunde lang sogar die Zusammenhänge zeigt.

      Ihre Meinung ist in jedem Fall klar.

      Ich wiederhole gerne mein Zitat nochmal, um Sie zu erinnern:

      Torsten sagt:
      29. August 2017 at 20:30

      Zufall oder Absicht – mein MSM-e-Mail-Provider web.de hat heute zwei Videos über Tierrettungen online gestellt:

      Darauf antwortete ich Ihnen:

      Verstehen Sie, was eine Trollfunktion ist?

      Ob Zufall oder Absicht – eine Trollfunktion besteht im Wesentlichen darin, Stimmung zu erzeugen, zu spalten – eine Meinung zu vertreten und auf sachliche Argumente oder der reinen Akzeptanz von unterschiedlichen Standpunkten und Sichtweisen mit Ablehnung zu reagieren.

      Ich nehme an, Sie führen ein tadelloses Leben, wenn Sie schreiben :

      Aber nun gut. Wer ohne Schuld ist (ich nicht), werfe den ersten Stein.

      Die Frage ist nur: tadellos aus welcher Sicht?

      Aus der Sicht, dass immer eine Geschichte wiederholt wird, bis es genügend Menschen als Wahrheit glauben?

      Ähnliches geschieht seit einem Auftritt von Robert Stein beim ZDF.

      Es ist sofort für ganz viele Menschen klar: es war nicht okay, dass er das getan hat.

      Wie aber ist das Weltbild der Kritiker? Glauben Sie so sehr an höhere Instanzen wie Repräsentanten von Medien?

      Steht Robert Stein als das, was er sich selbst garnicht bisher sah? Als Repräsentant einer Bewegung, weil Menschen selbst sich nicht bewegen möchten?

      So ist auch der Kommentar von Carsten K an Sie zu verstehen, Torsten, der da schreibt:

      Hallo Torsten,

      wenn du das so wichtig findest, dann fliege morgen nach Grichenland, nehme Ausrüstung mit rette alle Hunde, die dort in Löcher fallen. Wenn du es selber machst, würdest du erkennen, dass es nicht ganz einfach ist, die Tiere da raus zu holen. Ich finde, wenn man sich beschwert, der andere soll machen und selber sitzt man daheim auf dem Sofa und macht nichts, dann ist das schon seltsam.

      Und diese Diskussion hatten wir schon , über Griechenland.

      Es reicht den Menschen nicht, die entweder einen Spaltauftrag haben, oder Spaß daran haben, drauf zu zeigen: „da wurde sich falsch verhalten…“

      Das Sie , Torsten, dann schreiben können:

      Wir haben mächtige Gegner, und uns zu zerstreiten, ist nicht zielführend. … Da wäre es dumm, sich durch Spaltung zu schwächen.

      Das ist echt Doppelmoral vor dem Herrn.
      Unglaublich – aber vielleicht gelingt es Ihnen auch hier wieder, sämtliche Aufmerksamkeit auf Ihre einseitige, provozierende Sichtweise zu bekommen, um so zu spalten, was ja lt. Ihrer eigenen Aussage zu einer Schwächen führen würde, deswegen schreiben Sie ja auch zu Beginn:

      Sie können mir nicht erzählen, daß 3 erwachsene Männer nicht den Hund aus dem Schacht holen und gleichzeitig eine eventuell anwesende Hundemutter (im Film nicht zu bemerken) solange auf Distanz hätten halten können, zumal da diese Äste abgestorbener Bäume herumlagen.

      Um dann später zu der geistigen Erkenntnis zu kommen, dass ein Streit schwächen könnte.

      Plumper als so, geht es kaum, oder?

      Ich empfehle allen Menschen, die an dem Inhalt von MMM 37 Interesse haben, sich ggf. auf „KenFM am Set: Ökologische Zeitbombe in Griechenland“ weiter äußern zu wollen.

      Denn die Diskussion wird nicht besser und nur weil ihr Streitthema, was „auf gar keinen Falll schwächen soll“, wenn Sie selber kritisch und widersprüchlich schreiben – wenn Sie ihren Standpunkt immer und immer wiederholen.

      Ist ja faszinierend zu sehen, dass durchsetzende Kräfte es nun auf diese Art probieren.

      Und die Menschen, die weniger geschickt darin sind, üben schonmal, ob es bei Robert Stein regelmäßig gelingt, diesen für seine moralische Integrität zu kritisieren –

      die Kunst bei dem Thema „Griechenlandkritik“ und bei dem „Robert-Stein-Kritik“ ist in beiden Fällen dieselbe Kunst, nämlich:

      Kritisiere ich die Menschen und deren Verhalten, die Politik oder Journalisten – ich brauche nie auf mich, auf mein Verhalten zu schauen. Und wenn ich das lange und gut übe, werde ich nicht in Verlegenheit kommen, bei mir selbst beginnen zu müssen

      Deswegen: in Ihrer Spaltabsicht wünsche ich Ihnen so viel Erfolg der nötig ist, um Ihr eigenes Denken zu hinterfragen.

      Einen Gefallen tun Sie sich hier nicht, Torsten.

      Ebenso die Menschen, die ihr eigenes Weltbild nicht erst gemeinsam ausdiskutieren, bevor Kritik an einem Journalisten wie Robert Stein geäußert wird.

      Die Möglichkeiten der Spaltung sind heute vielfältig im Angebot.

      Die leichteste Fähigkeit dabei ist: das eigene Denken und den Bezug zu sich selbst aussen vor zu lassen und lauthals Kritik an den Fehlern anderer Menschen üben.

      So hat das Thema „Gehorsam“ funktioniert. Machen, ohne nachzudenken.

      Das funktioniert immer noch gut, bei Ihnen Torsten und bei den Menschen, die schneller kritisieren als nachdenken können.

      Alles Gute.

    • Lieber Torsten! Ich schließe mich hier voll und ganz Deinen Worten an. Mit den unten stehenden immer gleichen persönlichen Vorverurteilungen möchte ich mich nicht groß mehr befassen. Ich kenne das ja. Selbst Dein klarer Text:
      „Aber nun gut. Wer ohne Schuld ist(ich nicht),werfe den ersten Stein“
      wird unbemerkt ins Gegenteil verkehrt. Das alles könnte einem immer wieder die Hoffnung auf Heilung dieser Welt rauben. Aber ich glaube tief und fest daran, dass sich die Wahrheit überall durchsetzen wird.
      Lösungssuche meint sogar, Du könntest schneller kritisieren, als nachdenken(lach). Tatsache ist aber, dass er selbst sogar schneller kritisieren als richtig lesen kann. Und was so viele leider auch sehr gut gelernt haben: schneller zu kritisieren als nachzuempfinden.

    • Carsten K, Lösungssuche

      Eine Bestätigung mehr, denn je mehr man die Menschen kennt, desto mehr liebt man die Tiere!

    • Herr Jebsen: Verstehen Sie nicht, dass die Ausreden die ganze Sache nur noch schlimmer machen? Wenn ich erkenne, dass ich einen Fehler gemacht oder falsch gedacht habe, gebe ich es am besten zu. Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Es war da im Film weit und breit keine Hundemutter zu sehen und der Hund war auch kein neugeborener Welpe, sondern ein junger Hund. Sehr unwahrscheinlich, dass Ihr die Mutter, so sie denn vorhanden gewesen wäre, nicht gefilmt hättet. Und selbst wenn tatsächlich so eine Hundemutter dort gewesen wäre, hätte sie es höchst wahrscheinlich mit Freuden akzeptiert, dass ihrem schreienden Jungen dort Überlebenshilfe geleistet worden wäre, wo sie nichts tun konnte. Hunde sind nicht so dumm.

    • Carsten und Lösungssuche, so sehe ich das auch. Erfahrungsgemäss schleifen die Spalter auch gleich ihre Verteidiger im Schlepptau mit sich – so ganz allgemein gemeint.

    • Bitte Ken Jebsen in Bezug auf sein Engagement zu würdigen und Maß und Realismus zu wahren. Tierfreunde sollten ihre Zeit nutzen sich z.B. für Veganismus zu engagieren anstatt andere Aktivisten anzugreifen.

  22. https://www.youtube.com/watch?v=RFltaDMT-UU&t=6m43s

    … was mich am meisten stört, sind meines Erachtens, dass die drei langfristig größten Fragen und Probleme, dass sie alle drei, im Wahlkampf so gut wie nicht angesprochen werden, das Erste sind die gesamten, gesellschaftlichen Umbrüche durch die Digitalisierung. Die unsere Gesellschaft nicht einfach nur ein bisschen moderner machen, sondern eine völlig neue Gesellschaft erzeugen werden, auf die wir überhaupt nicht vorbereitet sind: in der Arbeitswelt nicht – politisch nicht vorbereitet, gesellschaftlich nicht vorbereitet. Wird von den Parteien nicht ernsthaft thematisiert.

    Das Zweite, was nicht thematisiert wird: unsere Art zu wirtschaften, geht auf Kosten unserer Enkel. Das wissen wir alle. Wir denken jeden Tag daran, das Land zukunftsfähig zu machen, aber nicht es enkeltauglich zu machen. Wenn alle so wirtschaften würden wie wir; und immer mehr Länder sind in der Lage zu wirtschaften wie wir, wird dieser Planet in wenigen Jahrzehnten unbewohnbar sein. Das gesamte, ökologische Thema ist selbst bei den Grünen in den falschen Händen. Es wird nicht ernsthaft diskutiert. Der Klimawandel ist schon wieder vergessen, wenn Wahlkampf ist.

    Das dritte Problem ist das Migrationsthema. Also es ist im Moment so, dass Frau Merkel sich mit Herrn Macron darauf geeinigt hat, damit wir – damit es garnicht erst diese Bilder vom Mittelmeer usw. gibt – … das wir in Afrika ansetzen…. statt das Geld für Rüstung auszugeben, sollten wir das Geld in die Entwicklungshilfe stecken..

    Um auf die wichtigen Fragen eine Antwort zu finden, brauchen sich alle Wahlberechtigten nur zu der Veranstaltung der Süddeutschen einladen, dort heisst es:

    10. Februar 2017
    Was kommt
    Die neue Weltordnung

    Unsere Gesellschaft verändert sich, und damit auch die Wirtschaft. Deshalb haben wir den Süddeutsche Zeitung Wirtschaftsgipfel 2017 unter das Motto „Die neue Weltordnung“ gestellt . Er findet, wie in den vergangenen zehn Jahren, wieder im Hotel Adlon in Berlin statt, diesmal vom 16. bis 18. November.

    Diese neue Weltordnung betrifft zum einen die Politik. Was kommt nach Brexit, nach Trump noch? Diese neue Ordnung betrifft aber auch die Wirtschaft, denn nicht wenige Manager, die wir in diesen Tagen sprechen, fragen sich bang: Wird all das, was in den letzten Jahren entstanden ist, werden globale Lieferketten, Digitalisierung und Innovation über Grenzen hinweg wieder zurückgedreht? Werden andere Mächte – China oder Indien – die westlichen Staaten verdrängen? Und wie sollen die Unternehmen auf diesen Umbruch reagieren? Die neue Weltordnung betrifft auch das Digitale. Welche technologische Revolution kommt nach der Industrie 4.0? Wie mächtig wird die künstliche Intelligenz? Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality? Und wer sind die digitalen Supermächte von morgen?

    Wir haben für den 11. SZ-Wirtschaftsgipfel bereits 16 namhafte Referenten gewinnen können, weitere 45 werden in den nächsten Wochen und Monaten hinzukommen. Zugesagt hat zum Beispiel Friedrich Merz, einst Kronprinz der CDU, heute Vorsitzender der Atlantikbrücke und Aufsichtsrat des amerikanischen Finanzinvestors Blackrock in Deutschland. Er diskutiert mit uns über das Thema „Was wird aus Deutschland?“ Kommen werden auch Siemens-Personalchefin Janina Kugel und der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest. Oder Reiner Hoffmann, der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der mit Managern die Frage „Scheitert die Globalisierung?“ debattiert Und auch die Verhaltensökonomin Nora Szech, die für ihre Experimente mit Mäusen bekannt ist und in einer Podiumsrunde über eine Frage spricht, die viele in der Wirtschaft bewegt: „Empathie – Entscheiden mit Kopf, Herz oder Bauch?“

    Auch die Digitalisierung wird, wie in den vorgangenen Jahren, den Kongress beherrschen. Ein Thema zum Beispiel: Wie finden Start-ups und Mittelstand zusammen? Darüber diskutieren die Gründerin Freya Oehle (Spottster), die Familienunternehmer Christian Miele und Max Viessman sowie Jeanette zu Fürstenberg, Chefin von La Famiglia, einem Start-up-Fonds, den große Familienunternehmen aufgelegt haben. Ein anderes Thema: Was ist mit künstlicher Intelligenz möglich – und was nicht? Darüber sprechen unter anderem Jürgen Schmidhuber, einer der bekanntesten deutschen Wissenschaftler auf diesem Gebiet, und die Deutschland-Chefin von Microsoft, Sabine Bendiek.

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/was-kommt-die-neue-weltordnung-1.3372864

    Und es ist interessant, dass die Süddeutsche genau die Themen behandeln wird, die der Wahlkampf ausspart.

    Digitalisierung – was wird aus Deutschland – wie reagieren Menschen : eher mit dem Bauch oder Kopf?

    Da müsste eigentlich medial und Interessenmäßig, was die Bevölkerung Deutschlands angeht, ein großer Spott auf die Süddeutsche, wenn schon der Gewerkschaftschef sich auch einladen lässt.

    Liest sich zunächst wie eine Veranstaltung abseits, durch die geladenen Gäste zeigt sich aber: dort wird die Relevanz besprochen, die der Wähler durch wahlen nicht präsentiert bekommen wird – daher: das Interesse sollte dieser Veranstaltung stärker gelten als den Wahlen.

    Denn Politiker sind bisher dort nicht geladen; kann natürlich noch kommen, wenn die Wahl vorbei ist-damit klar ist, wer dort relevant ist von den Politikern und wer nicht…

    • Es geht ihm um die Zukunft seines Landes und das seiner KINDER, und er möchte, dass das eine gute Entwicklung nimmt.
      Und deswegen geht er wählen, aaha…

      Hat ihm niemand erzählt, dass die jetzige Politik seinen Kindern einen ökologisch kaputten, menschlich krank machenden und von Kriegen verwüsteten Planeten hinterlässt? Und dass egal wo er sein Kreuzchen macht, er nichts ändern wird? Außerdem bringt er es als Regierungssprecher nicht mal fertig, zuzugeben, dass von Ramstein illegale Drohnenkriege geführt werden. Wie will er das seinen Kindern später mal erklären, dass er Kriegspropanda betrieben hat?

Hinterlasse eine Antwort