Meine Jahresbilanz für 2020 | Von Franz Ruppert

Ein Standpunkt von Franz Ruppert.

Der 2. Lockdown führt dazu, dass ich mich an Weihnachten 2020 überwiegend zuhause aufhalte. Es gibt mir die Gelegenheit, weiter zu recherchieren, neue Bücher zu lesen und eine Bilanz dieses Jahres zu ziehen. Ich beginne im Folgenden mit der Situation im Außen und stelle dann meine innere Entwicklung dar, die auch in den letzten beiden Monaten noch einen wichtigen Schub erhalten hat.

Die Situation im Außen

Was schon im März 2020 klar gesagt wurde, dass die Pandemie erst vorbei sein soll, wenn ein Impfstoff vorhanden sei, bewahrheitet sich nun. Dazu der ganze Aufwand, den Notstand von nationaler Tragweite nicht mehr rückgängig zu machen und mit Massentestungen, willkürlichen Inzidenzzahlen und Warnungen vor einer 2. Welle über den Corona armen Sommer zu kommen. So hatte man dann mit Beginn der Wintersaison wieder genügend PCR-Test positive Fälle, um einen weiteren Lockdown und die umfassende Maskenpflicht zu rechtfertigen. Dazu wurde in Deutschland das Infektionsschutzgesetz noch einmal verändert, um nicht nur per Verordnung, sondern per Gesetz die Grundlagen für die Massenimpfaktionen zu legen.

Auch die WHO hat im November nachgelegt, indem sie die Definition für die Herdenimmunität neu formulierte: Am 9. Juni 2020 hieß es bei der WHO: “Herdenimmunität ist der indirekte Schutz vor einer Infektionskrankheit, der eintritt, wenn eine Population entweder durch eine Impfung oder eine durch eine frühere Infektion entwickelte Immunität immun ist.”

Seit dem 13. November 2020 lautet die Definition: “‘Herdenimmunität”, auch bekannt als “Populationsimmunität”, ist ein Konzept, das für Impfungen verwendet wird, bei denen eine Bevölkerung vor einem bestimmten Virus geschützt werden kann, wenn ein Schwellenwert für die Impfung erreicht wird. Herdenimmunität wird erreicht, indem man Menschen vor einem Virus schützt, nicht indem man sie ihm aussetzt.” 1 Alles außer Impfung soll also im Grunde gar nicht mehr vorstellbar sein als Schutz einer Bevölkerung vor Infektionskrankheiten.

In England, in Amerika und nun auch Deutschland werden im Sinne dieses Denkens folgerichtig diese neuartigen Corona-Impfstoffe in Notfallzulassungen legitimiert. Es wird mit den Massenimpfungen begonnen, die Menschenversuche darstellen, weil es keine ausreichenden Langzeitstudien über mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen gibt.

Um die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen, wird die Propaganda für die Impfungen enorm verstärkt. Die Impfstoffe werden von ihren Herstellern als äußerst wirksam und ohne nennenswerte Nebenwirkungen angepriesen. Mit dem Werbetrick „Hier gibt es etwas ganz Besonderes und wer bekommt es zuerst?“ wird vom fragwürdigen Gehalt der ganzen Veranstaltung abgelenkt. Die Impfaufklärung im Internet2 und in den sozialen Medien wird noch mehr zurückgedrängt und zensiert.3 Demonstrationen der „Querdenker“ werden zuerst mit Wasserwerfern traktiert und später kategorisch verboten.

Einzelne Menschen, die den ganzen Corona-Maßnahmen und den Impfungen skeptisch gegenüberstehen und aktiv Widerstand dagegen leisten, werden noch mehr verleumdet und beruflich wie privat unter Druck gesetzt. So geschehen z.B. mit Dr. Bodo Schiffmann, einem sehr aktiven und daher prominent gewordenen Corona-Aufklärer in Deutschland.4

Große Hoffnung setzen viele, die dieser Corona-Pandemie mit höchstem Misstrauen gegenüberstehen, auf das Juristenteam um Dr. Reiner Fuellmich. In Deutschland wurde eine Klage gegen Christian Drosten eingereicht und eine so genannte Class Action für Kanada, Amerika und Australien ist in Vorbereitung.5

Ein wichtiger Film, der gute Aufklärung über Impfungen vor allem auch für Eltern zusammenträgt, wurde von einem Ehepaar hier in Deutschland ganz auf eigene Kosten angefertigt. Er hat auch mir noch einmal die Augen über diese äußerst zweifelhafte Impfstoffforschung geöffnet. Es gibt im Grunde keine öffentliche Kontrolle derer, die die Impfstoffe herstellen und vertreiben. 6 7 8 Die Folgekosten für die Impfschäden trägt zudem stets die Staatskasse.

Schon die ersten Impftage zeigen das Ausmaß an möglichen erheblichen Impfschäden, die einer englischen Studie zufolge bei immerhin 3% liegen.9 Auch das Schicksal von Tiffany Dover, einer dreißigjährigen Krankenschwester, die sich in Amerika am 21.12.2020 demonstrativ vor laufender Kamera impfen ließ und dann ohnmächtig wurde10, ist nach wie vor unklar. Eine Woche später gibt es noch immer kein direktes Lebenszeichen von ihr.11

Die Situation in meinem Innern

Eines meiner hartnäckigsten Symptome, unter denen ich leide, ist ein Pfeifen in beiden Ohren („Tinnitus“). Dieses habe ich just seit dem Zeitpunkt bekommen, als ich meine Professorenstelle an der Hochschule in München angetreten bin, also vor nunmehr fast 30 Jahren. Die Ernennung als Professor war für mich die Erfüllung meines beruflichen Lebenstraumes. Ich war überglücklich. Diese Freude wurde jäh eingetrübt, als ich an meinem ersten Arbeitstag an der Hochschule Flugblätter vorfand, die monierten, dass für das Fach Psychologie nun schon wieder ein Mann berufen worden sei und keine Frau. Sachlich konnte ich dieses Argument durchaus nachvollziehen, da an dieser Hochschule der Frauenanteil der Studierenden bei mehr als 90% liegt und es bereits drei hauptamtliche männliche Psychologie-Professoren gab. Persönlich war es für mich eine enorme Kränkung und wurde zu einer schweren psychischen Hypothek. Diese Situation versetzte mich unter einen erheblichen Rechtfertigungsstress, den ich mit besonderen Leistungen, also mit noch mehr Stress zu kompensieren versuchte.

Heute ist mir klar, dass dies bereits die Situation bei meiner Entstehung widerspiegelte. Ich komme voller Lebensfreude in meine Existenz und schon nach kurzen erlebe ich von außen das Nein meiner Mutter zu mir. Sie will nicht schwanger sein und Mutter werden. Ich gerate in einen Schockzustand und verbringe die neun Monate im Bauch meiner Mutter ohne emotionale Anbindung an sie. Auch nach der Geburt gerate ich an eine Mutter, die sich emotional selbst nicht regulieren kann, die entweder gar keine körperliche Nähe anbietet oder zu viel. Die selbst emotional bedürftig ist wie ein Kleinkind oder wütend und enttäuscht, wenn ich ihren Erwartungen nicht gerecht werde. Die mich nicht lange genug stillt, weil sie mit den durch den Brustkontakt entstehenden Gefühlen nicht umgehen kann.

Ich habe dies vor ein paar Tagen in einer Selbstbegegnung noch einmal ganz deutlich fühlen können. Zudem konnte ich in den letzten Wochen durch eine eigene Selbstbegegnung in der Männergruppe mein Verhältnis zu meinem Vater weiter klären. Es war schmerzhaft zu realisieren, dass er nun in seinem hohen Alter ebenso wie in meiner Kindheit keine psychischen Kapazitäten dafür frei hat, an mir persönlich Interesse zu zeigen und mich zu sehen. In unseren Gesprächen bleibt er weiterhin nur in seiner eigenen Vorstellungswelt hängen. Da gibt es keine emotionale Brücke hin zu mir und nichts Gemeinsames, was uns verbindet. Im Übrigen will mein Vater sich impfen lassen, wie er in einem Gespräch mit mir am 27.12.2020 äußerte, weil er seine Informationen nur aus den Mainstream-Medien zieht. Eine aufgeklärte Entscheidung trifft er nicht. Er macht das, was er sein Leben lang getan hat: sich anzupassen an das, was von den Oberen von ihm erwartet wird.

Ich fühlte mich Anfang des Jahres 2020 auf dem Höhepunkt meiner persönlichen wie beruflichen Entwicklung. Meine Bücher und Erkenntnisse verbreiten sich stetig weltweit. Sogar eine persische Fassung von „Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft?“ gibt es mittlerweile. Ich konnte die Termine für meine deutsch- wie englischsprachigen Weiterbildungen bis ins Jahr 2023 vorausplanen. Ich freute mich, aus zahlreichen mündlichen wie schriftlichen Rückmeldungen die großen persönlichen Fortschritte zu sehen, welche die „Identitätsorientierte Psychotraumatherapie“ (IoPT) bei vielen Menschen weltweit zeitigt. Alle Flüge für meine Auslandsaktivitäten waren bereits gebucht. Dann wurde ab März „Corona“ ausgerufen und plötzlich war der körperliche Kontakt von Mensch zu Mensch, der für meine therapeutische Arbeit eine enorme Wichtigkeit hat, zu etwas Verbotenem und Gefährlichem erklärt.

Immerhin konnte ich 2020 die meisten meiner offenen Seminare deutschland- und weltweit dank ZOOM zumindest live-online veranstalten. Es gelingt erstaunlicherweise auch per Video hochemotionale Selbstbegegnungen mit der Anliegenmethode zu initiieren und tiefgreifende psychische Veränderungen zu bewirken. Auch den 5. Internationalen Kongress zur IoPT konnten wir mit unserem Verein zwar nur als Live-online-Kongress veranstalten, was ich unter den gegebenen Umständen als großen Erfolg werte.

Da alle Menschen, die sich kritisch zu den Corona-Maßnahmen äußern, auf Wikipedia diffamiert werden, ist nun Ende 2020 auch mein Eintrag gespickt mit boshaften Anfeindungen, ohne dass sich jemand, der das macht, mit mir persönlich befasst hätte. Solche Einschüchterungen von außen führen auch bei mir, wie schon zu Beginn meines Lebens, zeitweise zu massiveren Bedrohungsgefühlen, die ich dank der therapeutischen Arbeit mit mir wieder auffangen kann. Sie beruhigen sich am nachhaltigsten dann, wenn ich erlebe, wieviel andere aufrichtige und ehrliche Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung es gibt, die im Laufe dieses Jahres aufgewacht sind und sich den Entzug ihrer Freiheiten und den Anschlag auf ihre körperliche wie psychische Gesundheit nicht einfach so gefallen lassen. Ich fühle jetzt immerhin deutlich, dass ich nicht mehr durch meine Eltern bedroht bin und kann daher die realen Gefahren im Außen besser einschätzen.

Zu meiner Wunschvorstellung gehört es noch immer, in einem Umfeld von Menschen zu leben, vor denen ich keine Angst haben muss, mit denen zusammen ich mich sicher fühle, weil sie authentisch und bei sich sind. Von diesem Sicherheitsgefühl hängt es dann ab, ob sich mein Ohrenpfeifen verstärkt oder ob es zu einem kaum hörbaren Summen verstummt. Es wird wohl noch eine Weile mein Indikator sein, wie sehr ich mit mir und meinen Mitmenschen im Reinen bin. Zumindest weiß ich jetzt aus einer Resonanzerfahrung in einer Selbstbegegnung auch: Wenn ich einmal tot bin, werde ich keinerlei Bedürfnisse mehr haben. Das finde ich beruhigend und tröstlich. D.h. auch um diejenigen, die tot sind, muss ich mir keine Sorgen machen. Sie sind in Frieden. Es sind die Lebenden, die ihren Schmerz zum Ausdruck bringen müssen, damit sie die Toten ruhen lassen können.

Die großen Entwicklungslinien

In der Corona-Pandemie 2020 laufen aus meiner Sicht vier große Entwicklungslinien zusammen:

  • 1. Der militärisch-industrielle Komplex sucht seit dem Ende des Kommunismus sowjetischer Prägung weiter nach einem neuen Feindbild, um seine eigene Daseinsberechtigung zu rechtfertigen. Er hat es mittlerweile gesellschaftlich geschafft, „den Terrorismus“ in diese Rolle des Hauptfeindes zu bringen. Aktuell wird auch mit der Vorstellung der biologischen Kriegsführung operiert, zu der auch Planspiele gehören, wie eine Freisetzung von Viren zu handhaben wäre. Dazu gehören unter anderem die Aufgabe, die absolute Kontrolle über die Berichterstattung inklusive Internet und social Media zu bekommen, die Bevölkerung per Polizei und Militär in ihren Häusern festzuhalten, das gesellschaftliche Leben möglichst auf Null zu setzen, die Menschen an Schutzmasken zu gewöhnen und sie auf eine rasche Schutzimpfung einzustellen. 12
  • 2. Die Pharma-Industrie strickt weiter an ihren Plänen, Impfungen möglichst für alle Lebensalter zur Pflicht zu machen. Sie glaubt mit den neuen RNA/DNA-Impfstoffen die Gegenargumente der Impfkritiker beschwichtigen zu können und über eine äußerst flexible und zeitsparende Methode der Impfstoffherstellung zu verfügen.13
  • 3. Das kapitalistische Finanzsystem steht seit 2019 noch mehr auf tönernen Füßen und sucht nach neuen Möglichkeiten, den Reichtum der Geld- und Machteliten in neue Formen einer Währung zu überführen.14 Die große Masse der Menschheit soll auch bei einem System-Reset weiterhin arm und besitzlos bleiben.15
  • 4. Auch China versucht, seinen Einfluss auf Europa und die restliche Welt auszudehnen und in Kooperation mit der WHO, Klaus Schwab und den Tech- und Pharmakonzernen die immer noch liberal und demokratisch denkende Bevölkerung vom chinesischen Erfolgsweg der Pandemiebekämpfung zu beeindrucken.16

All diese Ideen von Allmacht und immerwährendem Geldfluss hin zu den bereits Superreichen werden meines Erachtens auf Dauer nicht funktionieren, da es Kopfgeburten sind, die im Widerspruch zu den biologischen wie geistigen Realitäten unseres Menschseins liegen. Woher soll z.B. das Geld für Militärausgaben und Massenimpfungen aus den Staatshaushalten der Länder kommen, die jetzt noch als reich gelten, wenn selbst diese Staaten ihre Ökonomien durch Lockdowns an die Wand fahren und noch mehr arbeitslose Menschen produzieren?

Möglicherweise werden auch die groß angelegten Versuche, Massenimpfungen für die gesamte Weltbevölkerung zur Normalität werden zu lassen, gerade dadurch in ihr Gegenteil umschlagen. Die Schäden, welche diese Impfungen hervorrufen, werden vermutlich so unübersehbar werden, dass das Impfen den guten Ruf verliert, den es in weiten Teilen der Bevölkerung derzeit noch hat.17

Und vielleicht dringt dann auch die Tatsache in das Bewusstsein derer, die sich in den bislang noch reichen Ländern davor fürchten, mit 83 Jahren an einer Corona-Infektion zu sterben, dass durch Lockdowns in den Entwicklungsländern Millionen von Menschen an Armut, mangelnder Hygiene und Hunger sterben. Durch Impfungen alleine werden die Kinder in den armen Weltgegenden jedenfalls nicht satt.

In meinem ersten öffentlichen Beitrag zur Coronapandemie habe ich bereits das Wahnhafte an ihr hervorgehoben. Was jedoch nach außen wie Wahn und Verrücktheit aussieht, hat oft einen verborgenen Sinn. Es gibt wesentliche Tatsachen, die verschwiegen werden und von der Mehrheit nicht erkannt werden sollen, weil das für das gesamte System, sei es eine Familie oder eine größere Gemeinschaft, zu peinlich und schambesetzt wäre. Solche Tatsachen würden den Zusammenhalt der Gemeinschaft sprengen. Die Führer solcher Gemeinschaften würden dadurch ihre Legitimation verlieren. Erst wenn daher diese Fakten am Licht sind (in Familien sind das z.B. getötete oder untergeschobene Kinder oder es sind Inzest und sexuelle Übergriffe auf Kinder), wird nachvollziehbar, was hinter dem Wahnsinn steckt. Wie in Familien so sehen wir auch auf einem gesellschaftlichen Niveau bereits die erwartbaren Reaktionen, wenn es Geheimnisse gibt: Diejenigen, die darauf hinweisen, dass etwas im System nicht stimmt, werden von denen, die das System verteidigen, zu dem sie sich zugehörig fühlen, als die Verrückten hingestellt, die man am besten in die Psychiatrie einweisen solle. Stets können die Täter zunächst darauf vertrauen, dass die Mehrzahl ihrer Opfer, die sich von ihnen abhängig fühlt, sie in Schutz nimmt.

Vermutlich wird erst mit größerem Abstand die historische Forschung ans Licht bringen, was sich da im Jahre 2020 wirklich hinter den Kulissen zugetragen hat und wer die Hauptakteure waren. In Zeiten eines freien Internets kann das rasch der Fall sein.

Zufällig habe ich dieser Tage ein Buch aus meinem Regal genommen, in dem es um das spanische Königspaar Ferdinand (1452-1516) und Isabella (1451-1504) geht (McKendrick 1969). Es zeigt, wie diese beiden Herrscher die iberische Halbinsel in den Jahren zwischen 1469 und 1516 zu einem großen Herrschaftsgebiet vereinten. Sie führten dazu zahllose kleinere und große Kriege, vertrieben die muslimischen Dynastien endgültig aus Spanien, holten die Inquisition ins Land und legten die Grundlage für die weiteren Welteroberungsaktionen ihres Enkels, Kaiser Karls des Großen. Beide sind jedoch am Ende ihres scheinbar so erfolgreichen Lebens unglücklich und depressiv. Auch bei den Herrschenden zeigt sich ihr persönliches Desaster darin, dass sie nicht bei sich sind und gemäß ihren eigenen Bedürfnissen leben. Vielmehr definieren auch sie ihr Dasein in erster Linie über familiäre, ethnische und religiöse Zugehörigkeiten. Daher sind auch sie keine freien Menschen, sondern sind stets wechselnden Gruppenzwängen und -erwartungen unterworfen. Sie müssen, getrieben von ihren eigenen Ideologien, zwanghaft im Außen kämpfen, weil sie keinen inneren Frieden finden und ihren Referenzpunkt in sich selbst haben. Sie werden von ihren Mitmenschen nicht in Ruhe gelassen, weil sich diese ebenso über ihre Zugehörigkeiten identifizieren und nur im Außen agieren. Und wie immer sind es die untergebenen Völker solcher Herrscherfiguren, die dafür hart arbeiten müssen und den Blutzoll für die verrückten Ideen ihrer Eliten und deren unablässigem Strebens nach noch mehr Macht und Gold bezahlen. Durch geschickte Propaganda wird dem Volk dieser Sklavendienst als ihr eigener Vorteil verkauft, werden geschickt Feindbilder geschaffen und angeheizt, werden Neid und Missgunst im Volk gefördert, um es zu spalten und damit nahezu mühelos beherrschen zu können.

Es wäre zu schön, um wahr zu sein, dass es in der Coronapandemie tatsächlich zum ersten Male in der Menschheitsgeschichte um das Wohlergehen und die Gesundheit der Weltbevölkerung ginge und nicht nur wieder um eine neue Variante von Macht- und Geldgier seitens derer, die sich als die geistige Eliten der Menschheit wähnen.

Es wird für eine humanere Zukunft darauf ankommen, wieviel Wahrheit wir uns individuell wie kollektiv zumuten können. Denn all diese Überlebensstrategien einer im Macht- und Geldwahn verhafteten Menschheitsepoche werden diesen Globus nur noch weiter ins Chaos und in die Zerstörung von lebenswertem Dasein führen. Wie schon öfter in der menschlichen Geschichte wird dann ein übermächtig gewordenes Imperium wegen der Ignoranz und Dekadenz seiner Eliten an seinen eigenen Widersprüchen zerbrechen. Wahrheit ist auf Dauer nicht durch Propaganda zu ersetzen, Gerechtigkeit nicht für alle Zeit durch den willkürlichen Einsatz von Gewalt, wahre Menschlichkeit nicht durch Zynismus und Heuchelei.

Aus dem Chaos, das sich die Menschheit seit ihrer Entstehung immer wieder selbst bereitet, wird sie auf Dauer nur herauskommen, wenn sie sich mit ihrem eigenen Innenleben und dessen Entwicklung befasst. Das ist eigentlich nicht so schwer und im Grunde viel leichter als all die aufwändigen Bemühungen, sich den eigenen psychischen Verletzungen mit allen erdenklichen Mitteln zu verschließen. Dieses Verdrängen und Dissoziieren veranlasst uns schon bei kleinsten Konflikten in Stress zu geraten und zu kämpfen als ginge es um Leben und Tod. Er erzeugt in uns dieses „es ist immer zu wenig und nie genug“-Gefühl. Es schafft ein fundamentales Misstrauen anderen Menschen gegenüber und verhindert damit wahre Solidarität.

Ein realer Humanismus lebt sich wesentlich leichter als ein idealistischer Spiritualismus und ein sinnfreier Materialismus, der meint, per Nanotechnologie und Computertechnik den Tod besiegen zu können. Jedenfalls werde ich den Weg der Selbsterkenntnis weiter gehen und heiße jeden willkommen, der ihn zusammen mit mir beschreiten möchte.

Literatur:

McKendrick, M. (1969). Ferdinand und Isabella. Reutlingen: Ensslin & Laiblin KG Verlag.

2 https://youtu.be/iAJd5owgHbQ abgerufen am 25.12.2020

3 www.kla.tv/17757 abgerufen am 25.12.2020

6 https://www.youtube.com/watch?v=DgEWRHaxrM4 Teil 1, abgerufen am 25.12.2020

7 https://www.youtube.com/watch?v=D_q-ok06zH8 Teil 2, abgerufen am 25.12.2020

8 https://www.youtube.com/watch?v=2ZLGHarpQXw Teil 3, abgerufen am 28.12.2020

17 https://www.youtube.com/watch?v=iiTrttV7Q8A abgerufen am 27.12.2020

+++

Das Buch „Wege aus einer kranken Gesellschaft“ von Erich Fromm wird in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: 13_Phunkod / shutterstock

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

67 Kommentare zu: “Meine Jahresbilanz für 2020 | Von Franz Ruppert

  1. Isabelle Emcke sagt:

    http://spookdblog.blogspot.com/2013/10/breitbart-assassinated-by-cia.html

  2. Wildenfelser sagt:

    DIE LÖSUNG IST ENDLICH DA! Alles zumachen – was auch immer es sein
    Michael Ballweg fordert den TOTALEN LOCKDOWN!
    Das kann ich nur unterstützen.
    Nur so können wir endlich gegen das Virus ankommen.
    HURRA! HURRA! HURRA!

    • Wildenfelser sagt:

      Ätsch… da kommt nicht mal der Ramelow mehr mit 🙂 Ausgetrickst. Übertrumpft!

    • Poseidon sagt:

      Dann aber richtig .
      Alles Geld von der Bank abholen, und nur noch durch die Hintertuer Bar zahlen wie die Griechen .
      Lieber ein Schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende .
      Schauen wir zu das wir mit der Coronaplandemie auch die "faschistische Pest" wieder los werden.
      Fasten ist gegen Krankheiten aller Art hoch wirksam.

  3. Box sagt:

    Wenn der Adel und die Hofschranzen unter sich sind, wird das Schauspiel aufgegeben:

    Corona-Leugner unter sich: Ohne Maske feiern mit Elon Musk
    07. Dezember 2020 um 16:43 Ein Artikel von Werner Rügemer

    Beim Axel Springer Award für den Tesla-Chef hielt Gesundheitsminister Spahn die Preisrede. Von Werner Rügemer. – Nach Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Amazon-Chef Jeff Bezos erhielt in diesem Jahr Tesla-Chef Elon Musk den Großen Preis des größten deutschen Zeitungskonzerns, den Springer Award. Die Welt / Welt am Sonntag vom 5./6. Dezember 2020 berichteten auf fünf Zeitungsseiten über den „Abend für Elon Musk – Der Unternehmer und Visionär wurde in Berlin mit dem Axel Springer Award geehrt“. Davon wurde auch eine englische Sonderausgabe verteilt.

    „Ausgangssperren sind faschistisch“

    Preisträger Elon Musk ist ein prominenter Corona-Leugner: „Er verharmloste die Pandemie oft, nannte die Angst vor dem Virus ‘dumm’ und Ausgangssperren ‘faschistisch’. Im März widersetzte er sich sogar Behörden, die seine Fabrik schließen und die Arbeiter zum Schutz nach Hause schicken wollten… ein bewusster Verstoß gegen die Corona-Regeln des Bundesstaates Kalifornien.“ So stellen die Springer-Medien den Preisträger vor. Musk ist zudem – wie seine Vorgänger-Preisträger Zuckerberg und Bezos – ein militanter Hasser von Gewerkschaften und Tarifverträgen.

    Der prominenteste Corona-Leugner nach US-Präsident Donald Trump bekommt also den Springer Award – während dieselben Medien gegen „Corona-Leugner“ in Deutschland hetzen und jede noch so vernünftige Kritik an bestimmten Corona-Maßnahmen als rechtsradikal oder gar antisemitisch verteufeln. Aber Musk darf Ausgangssperren als „faschistisch“ bezeichnen und seine Arbeiter der Infektionsgefahr aussetzen: Er hat sich für den Springer Award verdient gemacht. Ist doch logisch, oder? Verstehen Sie das nicht?
    (…)
    Preisredner: Gesundheitsminister Spahn

    Der oberste Corona-Manager Deutschlands, Gesundheitsminister Jens Spahn, hielt die Laudatio, die Preisrede. Titel: „Er wollte die Welt ein bisschen verändern und hat sie revolutioniert.“

    Pflichtgemäß wiederholte Spahn sein Regierungsbekenntnis: Seit Monaten kämpfen Regierungen weltweit gegen das Virus, auch mit ganz harten Methoden, die vielen Menschen Leid zufügen müsse. Aber wir könnten jetzt optimistisch sein. Der Impfstoff unter anderem von Biontech und Pfizer bringe die Erlösung, damit könne das Virus besiegt werden. „Impfen ist Fortschritt.“

    Und bei Fortschritt, so Spahn weiter, müsse man heute an einen Visionär, an einen Unternehmer denken: an Elon Musk. „Und Fortschritt – das ist ein Wort, bei dem viele Menschen heute einen Namen im Sinn haben: Elon Musk.“ Ja, da gibt es aber den Haken, wenn auch einen ganz kleinen: Musk ist nicht nur Corona-Leugner, sondern auch Impfgegner. Das macht aber für einen guten deutschen Gesundheitsminister von der christlich lackierten Regierungspartei überhaupt nichts aus. Spahn lässt sich, wie die FAZ berichtete, für sowas vom „Populismus-Experten Timo Lochocki“ beraten: Bei den einen, den Corona-Schafen, redet man so, und bei den anderen, den Chefs, redet man anders.
    (…)
    Verleih-Party ohne Maske

    Wie man hört, blieb Musk gesund, wie auch die anderen Teilnehmer der Verleih-Party. Der Konferenzsaal im 19. Stock des Berliner Springer-Hochhauses war in ein Raumschiff umgebaut. Musk wurde mit einer Multimedia-Reise zum Mars geehrt. Der Raumfahrt-Visionär will ja den Mars besiedeln, falls der Planet Erde (wegen der Aktivitäten von Fortschrittsführern wie seinesgleichen) draufgehen und unbewohnbar werden sollte. Ob die jetzt freundlich hinterherhechelnden Lobredner dann mit zum Mars mitgenommen werden, wurde bei der Veranstaltung nicht geklärt.

    Aber auf der Bühne überreichten die angemietete TV-Moderatorin Barbara Schöneberger, angetan mit einem Raumanzug, zusammen mit dem DJ Sven Späth dem Preisträger eine Schallplatte mit dem Remix des von Musk selbst inszenierten Songs „Don’t Doubt Ur Vibe“. Dabei kamen sich die drei ohne großen Abstand lobpreisend und dankend ganz schön nahe, und ohne Maske.

    Und im Raum saß die Prominenz mit Döpfner, Wöhrmann/Vermögensverwaltung DWS-Deutsche Bank, de Bok/Deutsche Post DHL, Schumacher/Oeking/Essing von Philipp Morris, Reppert/Share Now, Kittelmann/Nationalgalerie Berlin, Kaeser/Siemens, Gründerin Verena Pausder, Dieckmann/Ex-BILD undsoweiter – alle ohne Maske. Stolz werden sie auf den bunten Fotos in der Ausgabe Die Welt/Welt am Sonntag vom 5./6. Dezember 2020 präsentiert.

    Nachbemerkung: Am selben Tag wurden die Veranstalter und Teilnehmer der Kundgebungen zur Abrüstung auf den öffentlichen Plätzen in ganz Deutschland von Ordnungskräften und Polizei peinlich genau kontrolliert: Auch in frischer Luft Abstand halten! Masken vor Mund und Nase! Sonst Strafe und Auflösung! Corona-Leugner ohne Maske dabei?

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=67747

    • Poseidon sagt:

      Na zu Adolfs Zeiten durften die Menschen auch nichts ueber die Vernichtungslagern wissen.
      Entsprechend werden heute Menschen die nicht an das staatliche Corona-Narrativ glauben
      als Coronaleugner diffamiert.

      Die "braune Pest" hat sich eben nur ein neuen Deckmantel angezogen und kommt jetzt als "Corona" daher.

    • Poseidon sagt:

      Die "braune Pest" hat sich eben nur ein neuen Deckmantel angezogen und kommt jetzt als "Corona-Plandemie" daher.

  4. Weltbuerger sagt:

    Meine Jahresbilanz 2020:
    https://www.heise.de/news/rC3-Corona-Realitaet-in-der-Notaufnahme-5001229.html

    Wer unten schon einen Stein hatte darf hier nicht nochmal und immer noch kein Weibsvolk.

  5. Der Nachtwandler sagt:

    „Maskenfreie Zone“ bei ZDF-Silvesterparty

    https://reitschuster.de/post/oben-ohne-zone-bei-zdf-silvesterparty/

    • A.B. sagt:

      Wie soll denn das bitteschön gehen, dass sich die, die die Maßnahmen erlassen, selber dran halten? Das ist doch ein Zirkelschluss, das ist doch gar nicht möglich. Da wird die Erlassung doch unmöglich, also muss sie denen erlassen werden.

  6. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.bitchute.com/video/9IbspR8lpNR9/

  7. Norbobot sagt:

    Ania UND Weltbuerger unter einem Artikel 🙂 Das ist ja quasi ein (wenn auch zweifelhafter) Orden für Herrn Ruppert! Meinen Glückwunsch und weiter so! Solange solche Mühen der Diskreditierung erbracht werden, hat es sich gelohnt 🙂

  8. Der Nachtwandler sagt:

    Ein wenig Licht in dunklen Zeiten!!!

    Deutscher Richter erhebt Verfassungsbeschwerde in Sachen Corona
    https://2020news.de/deutscher-richter-erhebt-verfassungsbeschwerde-in-sachen-corona/

    Stiftung Corona-Ausschuss, Sitzung 33 "Schlussstrich" => Fuellmichs Klage in USA am 4. Januar 21
    https://www.youtube.com/watch?v=wsh9YWA_2GE&feature=emb_title

    Mein persönliches Lieblingsstück ist die Geschichte mit dem kleinen "Chinesen" zwischen Minute 1:52 und 2:00; aber die gesamte Sendung ist sehr sehenswert (Stichwort "Impfung und Entrechtung der Alten").

  9. Karin sagt:

    Eine kurze Ergänzung bzgl. der Neudefinition der Herdenimmunität:

    12.10.2020
    WHO Director-General's opening remarks at the media briefing on COVID-19 – 12 October 2020:
    "Herd immunity is a concept used for vaccination, in which a population can be protected from a certain virus if a threshold of vaccination is reached.….
    In other words, herd immunity is achieved by protecting people from a virus, not by exposing them to it."
    https://www.who.int/director-general/speeches/detail/who-director-general-s-opening-remarks-at-the-media-briefing-on-covid-19—12-october-2020

    31.12.2020:
    Aus der Neudefinition des WHO-Generalsekretärs ist nun nur eine Empfehlung geworden:
    "Herd immunity', also known as 'population immunity', is the indirect protection from an infectious disease that happens when a population is immune either through vaccination or immunity developed through previous infection. WHO supports achieving 'herd immunity' through vaccination, not by allowing a disease to spread through any segment of the population, as this would result in unnecessary cases and deaths.
    Herd immunity against COVID-19 should be achieved by protecting people through vaccination, not by exposing them to the pathogen that causes the disease"
    https://www.who.int/news-room/q-a-detail/coronavirus-disease-covid-19-serology

  10. Poseidon sagt:

    Bei Eckard Tolle war sein Schluesselerlebnis:
    "Ich kann mich nicht mehr ertragen"

    Oh moment mal ,da sind ja zwei .
    Das "Ich" und das "Mich".

    Wer an diesen Faden zieht entdeckt eine komplett goettliche Welt,
    steht ueber den Dingen und wird resilient mit seinen Traumata.
    Er gewinnt raeumlichen und zeitlichen Abstand und schaut sich
    liebevoll einfach auch mal selbst zu.

    Wellcome in the 5.th dimension of Aquarius!
    Love-is-the-key

    Erwachen in einem Neuen Bewusstsein

    Geliebte Seelen, kollektiv erlebt ihr gerade einen Geburtsprozess, der euch als Menschheit in einer Neuen Welt erwachen lässt. Ihr dürft euch jetzt den neuen kosmischen Energien hingeben und diese durch euch transformieren. Ein neuer Zyklus hat begonnen, der euch als Menschheit in einem neuen Bewusstsein erwachen lässt.

    Eure Sehnsucht nach äußerer Freiheit ist in Wahrheit eine tiefe Sehnsucht nach innerer Freiheit. Die innere Freiheit ist der Schlüssel, für die äußere Freiheit. Wenn ihr erkennt, dass ihr Göttliche Wesen seid, dann könnt ihr alle Begrenzungen durchbrechen, die euch zuvor daran gehindert haben in Freiheit zu leben.

    Wenn du dir die Frage stellst, was Freiheit wirklich für dich bedeutet, dann wirst du erkennen, dass die Antworten darauf meistens mit einem Wunsch der äußeren Veränderung verbunden sind. Wir möchten dir hierfür ein Beispiel geben:

    Wenn ich in diesem oder jenen Land leben würde, dann wäre ich frei…

    Wenn ich Reichtum besäße, dann wäre ich frei….

    Wenn ich dieses oder jenes besitzen würde, dann wäre ich….usw.

    DU WIRST NIE FREI SEIN, WENN DU DIE FREIHEIT IM AUßEN SUCHST

    In Wahrheit strebt deine Seele nach innerer Freiheit, die deinem wahren Göttlichen Wesen entspricht. Deine Seele kennt den Zustand, der grenzenlosen Freiheit und strebt danach, diesen wieder zu erreichen. Durchschaue die Illusionen, die Freiheit in den äußeren Gegebenheiten zu finden. Wenn du im Außen nach Freiheit suchst, dann wirst du nie in Freiheit leben. Denn es wird immer Grenzen geben, die dich daran hindern in wahrer Freiheit und Bewusstheit zu leben.

    Wahre Freiheit findest du nur in Dir selbst. Begib dich in die Stille und erforsche den weiten Raum deines GRENZENLOSEN Bewusstseins. Du bist reines Göttliches Bewusstsein, welches sich selbst erfährt in einem scheinbar begrenzten Körper. Du hast die Fähigkeit mitgebracht, dich als Seele mit einem Körperwesen zu verbinden und diesen zu beleben, um dich durch ihn als Seele zu erfahren. Die Illusion der Getrenntheit vom großen Ganzen, hindert dich daran, dir deines wahren Seins bewusst zu werden. Wenn du den Schleier des Vergessens durchbrichst, erkennst du das kosmische Spiel und erfährst dich als Einheit von allem was ist.

    • Poseidon sagt:

      𝐓𝐡𝐞 𝟓𝐭𝐡 𝐃𝐢𝐦𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧 | 𝐀𝐐𝐔𝐀𝐑𝐈𝐔𝐒 ♒︎ 𝐋𝐞𝐭 𝐓𝐡𝐞 𝐒𝐮𝐧𝐬𝐡𝐢𝐧𝐞 𝐈𝐧
      https://www.youtube.com/watch?v=ILSr9BbhoJQ&list=RDMMILSr9BbhoJQ&start_radio=1

    • wolfcgn sagt:

      "in einem Umfeld von Menschen zu leben, vor denen ich keine Angst haben muss"…hat Poseidon nicht recht, wenn er sagt: finde zu Dir selbst?

    • Poseidon sagt:

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/wolfcgn/' rel='nofollow'>@wolfcgn</a>
      Ich kann nicht folgen.

      Zwei Seelen wohnen in meiner Brust weiss Goethes Faust.
      Wer liebt hat keine Angst und wer Angst hat liebt nicht weiss Dieter Lange.
      Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst.
      Wer sich liebevoll selbst kontrolliert (Selbstverwirklichung) der braucht
      sich und sein Umfeld nicht fuerchten.
      Was ist daran nicht richtig?

      Menschen brauchen maechtige Fremdbestimmung durch Angst?

      In einer Raupe gibt es nichts, was Ihnen sagt, dass es sich um einen Schmetterling handeln wird.
      -Buckminster Fuller

    • Gravitationszerstäuber sagt:

      @ Poseidon "Wer sich liebevoll selbst kontrolliert (Selbstverwirklichung) der braucht
      sich und sein Umfeld nicht fuerchten."

      Selbst-Kontrolle ist "altes Denken", Selbstorganisation ist im dritten Jahrtausend angesagt und bringt uns weiter! Noch besser ist Selbstorganisation in zunehmender Bewusstheit!

  11. Karen Seidenholz sagt:

    Zittat:"All diese Ideen von Allmacht und immerwährendem Geldfluss hin zu den bereits Superreichen werden meines Erachtens auf Dauer nicht funktionieren,"
    Das funktioniert seit tausenden von Jahren so und wird auch weiterhin so funktionieren.
    So ist das Wesen des Menschen.
    Selbst wenn man – rein spekulativ, eine Gemeinschaft gründen würde, wo alle mit den gleichen Voraussetzungen starten ( Hab und Gut und Finanzen) würden sich in ein paar Jahren wieder verschiedene Klassen von Menschen entwickeln.

    • Wildenfelser sagt:

      Karen, an der Aussage "So ist das Wesen des Menschen", habe ich Zweifel. Die Menschheit existiert seit ca. 2 Millionen Jahren. Vielleicht 600 000 Jahre davon als Homo Sapiens. Aber soviel sich erkennen lässt, sind es allenfalls 6000 – 10 000 Jahre davon, dass Gesellschaften existiert haben und existieren, in den sich die Menschen nicht mehr als Gleiche gegenüber treten, so wie das auch in bis kürzlich auffindbaren indigenen Völkern mehr oder weniger zu erkennen war.
      Deshalb halte ich es für denkbar, dass sich Menschen auch auf eine andere Weise zusammentun können, auch wenn die Entwicklung nun schon lange in der Weise vor sich ging, wie Du beschreibst. Mag auch sein, dass derzeit ein solcher "Silberstreif am Horizont" nicht sichtbar wird. ABER….
      Aber, wenn wir die zunehmende Vernichtung der Ökopshäre, den Krieg gegen das Leben, zugunsten des Profits betrachten und erkennen, dass nicht Endloswachstum sondern eine Symbiose allen Lebens die einzige Überlebenschance der Menschheit zu bieten vermag, dann ist dieses "Angebot" vielleicht doch eines, das die Menschheit "nicht ablehnen kann".

    • Poseidon sagt:

      Die Angst vor der Zukunft

      Wenn in dir die Angst vor der Zukunft aufsteigt, dann geschieht dies weil du bisher dein Leben in vermeintlicher Sicherheit gelebt hast. Besser gesagt das Leben hat dich gelebt und du hast nicht das Leben gelebt. Jetzt wo für die Menschheit, die vermeintlich geglaubte Sicherheit weg bricht, stürzen viele Menschen ins Bodenlose. Doch es sei euch gesagt, dass dies nicht den Tod bedeutet, sondern der Beginn eines wahren und selbstbestimmten Lebens.

      Die Angst hat euch gefangen gehalten in eurer Komfortzone, die ihr nicht verlassen wolltet, weil es dort so bequem und vermeintlich sicher war. Doch jetzt bewegt ihr euch kollektiv auf unsichere Zeiten zu, so dass ihr endlich erwacht in eurem wahren Leben – in eurem so Sein.

      Die Angst hat euch taub und blind gemacht für die Wahrheit, die jenseits eurer selbst erbauten Grenzen liegt. Mit Wahrheit meine ich nicht das Absolute, sondern das was ihr wahrhaftig seid – Grenzenloses Bewusstsein.

      Eine Gesellschaft, die die Menschheit in Angst gefangen hält, ist nicht fähig zu lieben. Wer Ängste schürt tut dies, um sich der Menschheit zu ermächtigen. Die Großen und Mächtigen wollen keine freien und selbstbestimmten Menschen, da sie dadurch ihre Macht verlieren würden. Sie wollen getreue Untertanen, die sich keinerlei Gedanken machen und blind ihren Worten folgen. Nur so können sie ihre Macht stabilisieren und aufrecht erhalten.

      Ihr befindet euch, als Menschheit an einem Wendepunkt, der den neuen Erdenzyklus einläutet. Als Kollektiv werdet ihr euch erheben aus dem Schatten eurer Vergangenheit. Ihr werdet eure Herzen öffnen, durch die die universelle Liebe fließen kann. Es werden neue Gesellschaftsformen entstehen, die von Freiheit und Selbstbestimmtheit geprägt sind.

      Die Tiere werden freie Wesen sein mit denen ihr Seite an Seite lebt und euch gegenseitig respektiert und achtet. Ihr werdet euch mit den Tieren und Pflanzen und Bäumen auf ganz natürliche Art und Weise verständigen können. Es wird euch rückblickend unglaublich erscheinen, wie ihr damals so tief schlafen konntet.

      Erhebt euch und seid authentisch! Zeigt euer wahres Wesen, welches sich immer noch zaghaft hinter den Masken versteckt.

      Vergesst nie wer oder was ihr wahrhaftig seid. Der Körper ist nur eine Form von vielen die ihr gewählt habt. Unzählige Leben habt ihr bereits hier auf der Erde verbracht, um nun endlich als Menschheit den nächsten großen Schritt in eine Neue Zukunft zu gehen.

      Öffnet eure Herzen und lasst euer Licht erstrahlen, um die Dunkelheit zu vertreiben. Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht und existiert nur, um dein Leuchten zu erkennen.
      (Quelle:Medium-Geistige-Welten)

  12. Ania sagt:

    In dem Beitrag heißt es:

    „Wie in Familien so sehen wir auch auf einem gesellschaftlichen Niveau bereits die erwartbaren Reaktionen, wenn es Geheimnisse gibt: Diejenigen, die darauf hinweisen, dass etwas im System nicht stimmt, werden von denen, die das System verteidigen, zu dem sie sich zugehörig fühlen, als die Verrückten hingestellt, die man am besten in die Psychiatrie einweisen solle. Stets können die Täter zunächst darauf vertrauen, dass die Mehrzahl ihrer Opfer, die sich von ihnen abhängig fühlt, sie in Schutz nimmt.“

    Es ist sehr leicht, jemanden als verrückt hinzustellen – oder zumindest als völlig irrational –, wenn dieser Jemand Dinge von sich gibt, bei denen die Mehrzahl der Menschen weiß, dass die nicht sein können. Am krassesten die Behauptung, dass die Pandemie nicht gefährlich sei. Dies ist bei mehr als 1.833.000 Toten im Zusammenhang mit Covid-19 mit dem gesunden Menschenverstand schlicht nicht vereinbar. Das heißt nicht, dass derjenige, der sagt, dass im System etwas nicht stimmt, gänzlich Unrecht hätte. Er benennt nur eben nicht die Dinge, die tatsächlich nicht stimmen, die tatsächlichen „Geheimnisse“, sondern erzählt absurdes Zeug.

    Man kann es sich wie zwei Bühnen vorstellen: Die vordere Bühne liegt im Scheinwerferlicht. Darauf wird ein Stück gespielt mit dem Titel „Die Pandemie. Oder: Wir schaffen das schon.“ Mit den Coronaleugnern als denjenigen, die irrationale Ansichten haben, sich antisozial verhalten und vor denen Regierung, Politik und Medien die Guten (also die vernünftigen Bürger) beschützen müssen. Auf dieser Bühne finden große Spektakel statt, it’s Showtime, die Dramaturgie ist fesselnd, es wird ohne Masken demonstriert, der Reichstag gestürmt, Gerichtsentscheide erfolgen in letzter Minute, Demos werden verboten, Wasserwerfer fahren auf, Querdenker treffen sich in Reichsbürger-Restaurants, Verschwörungsmythen beschwören die Allmacht von Eliten, Verschwörungstheoretiker greifen unsere Gesellschaft an, der Verfassungsschutz beobachtet, die Kanzlerin spricht… Es ist immer was los, und die Nation fiebert mit. Sie bekommt was geboten, zumal jetzt, wo Fußballspiele nicht mehr so attraktiv sind.

    Dahinter ist die zweite Bühne, die liegt allerdings im Dunkeln, und weil auf der vorderen Bühne ständig so viel passiert, achtet keiner auf sie. Auf der hinteren Bühne wird ein anderes Stück gespielt, es heißt „Das Geheimnis“. Aber da keiner wirklich hinsieht und niemand es richtig benennt, bleibt das Geheimnis verborgen. Vielleicht geht es auch einfach nur um Verdrängung einer tiefen Systemkrise. Und dafür braucht es Ablenkung. Für die ist gesorgt, siehe das Geschehen im Rampenlicht…

    • Wildenfelser sagt:

      "Die Verrückten" 🙂 In jungen Jahren wollte ich mal Psychologie studieren. Dann fiel mir auf: "Die Verrückten", das sind die, die die Welt begriffen haben und es leider nicht ertragen können. "Die wirklich Verrückten", das sind die, die wir draußen herumlaufen sehen. (Heute besonders die, die mit Masken durch leere Straßen laufen). Und mit jugendlicher Radikalität beschloss ich, mich nicht daran zu beteiligen, "die Drinnen" wieder "Denen Draußen" anpassen zu wollen 🙂

    • Wildenfelser sagt:

      Und wie immer: Anja trollt wenigstens mit viel Mühe und einem gewissen Niveau. Aber an "Coronaleugner" – das sollen die die Brüder und Schwestern der Holocaustleugner sein – kommt sie dann doch nicht vorbei 🙂
      In einem jedoch hat sie Recht: Der bleierne Coronavorhang wird über die Weltbühne gezogen, dass alle auf diesen starren und die laufenden, dahinter veranstalteten und geplanten Verbrechen – also auch die kommenden – nicht gesehen werden.
      Dagegen hilft nur eins: So schnell wie möglich weg mit diesem Vorhang, damit der Blick auf die Welt wieder frei wird, denn da spielt sich bereits Vieles ab, dem gegenüber Corona nur ein Klacks ist. Das weiß man, da es immer wieder Menschen gibt, die es schaffen, mal ein Eckchen des Vorhangs zu lupfen und dahinter zu schauen.
      Unterdessen sind aber Politik, Medien – und Anja – damit befasst, den Vorhang unten mit Blei zu beschweren, damit nicht etwa ein Windstoss den Blick – wenn auch nur für einen Moment – freigeben könnte.

    • Poseidon sagt:

      Our society is run by insane people for insane objectives. I think we’re being run by maniacs for maniacal ends and I think I’m liable to be put away as insane for expressing that. That’s what’s insane about it.

      Unsere Gesellschaft wird von durchgeknallten Menschen für durchgeknallte Ziele getrieben. Ich denke, wir werden von
      Verrueckten in ein Harmagedon geführt, und ich denke, ich werde wahrscheinlich als verrückt abgeholt, wenn ich das ausdrücke.
      Das ist es, was daran verrückt ist.
      -John Lennon

    • Nevyn sagt:

      Das hat Lennon gesagt? Kein Wunder, dass er ermordet wurde.

    • Ania sagt:

      @ Herr Wildenfelser: Ich vergaß eine weitere Figur zu erwähnen, die in dem Stück auf der vorderen Bühne auftritt: der Troll mit Niveau.

      Unerschütterlich gibt er seine Weisheiten kund, egal wer ihn umringt, ob biedere Maskenmenschen, Scharen maskenloser Aufrührer, finster dreinblickende Verschwörungstheoretiker oder die Mächtigen, gar die Königin höchstselbst.

      Narrenmund tut bekanntlich Wahrheit kund. Also vielleicht eine Närrin? Als solche eine Figur, „die zu viele Rätsel mit sich bringt, als dass man sie nicht in irgendeiner Weise, zwar mit gewisser Distanz, aber trotzdem mit Interesse, betrachtet“?

      Beschwert sie den Vorhang unten mit Blei, damit nicht etwa ein Windstoß den Blick freigeben könnte (wie Sie meinen)?

      Oder spricht sie unermüdlich vom Silberstreif am Horizont, den Sie – oh Wunder – heute auch schon fast erblicken, statt wie sonst den Untergang des Menschseins für unabwendbar zu halten?

    • Nevyn sagt:

      ANIA: "Es ist sehr leicht, jemanden als verrückt hinzustellen – oder zumindest als völlig irrational –, wenn dieser Jemand Dinge von sich gibt, bei denen die Mehrzahl der Menschen weiß, dass die nicht sein können."

      Die Mehrheit der Menschheit weiß gar nichts. Sie glaubt, was ihr gesagt wird. Sie glaubt an magische Kugeln und brennende Häuser, die im freien Fall in sich zusammen stürzen. Nicht, weil es die Menschen nicht besser wissen könnten, die meisten hatten Physik in der Schule – sie wollen einfach in Ruhe leben und der Aberglaube hilft ihnen dabei, denn sie teilen ihn mit vielen und sehen, was denen passiert, die es nicht tun und auch nur am offiziellen Narrativ zu zweifeln wagen.

      Irrational bedeutet nicht unrealistisch. Man kann beweisen, dass die rationalen Zahlen auf einem Zahlenstrahl unendlich dicht liegen. Der Beweis ist einfach. Man nehme zwei rationale Zahlen a und b, zwischen denen noch Platz wäre, dann lässt sich mit (a+b)/2 eine neue rationale Zahl konstruieren, die zwischen beiden liegt. Wo liegen nun aber die irrationalen Zahlen auf dem Strahl wenn sie doch gar keinen Platz haben? Es kann sie also nicht geben, sie sind eine Illusion.

      Die Bühnensymbolik finde ich interessant. Es gibt Protagonisten, die man sehen kann. Warum fragt niemand, wer der Regisseur ist!? Und vor allem: Wer hat das Stuck geschrieben? Und welchen Zweck soll es erfüllen? Was im Theater eine legitime Frage darstellt, gerät bei der scripted reality plötzlich zur Verschwörungstheorie.

      Gerade die bedeutendsten Ereignisse der Geschichte sollen eine Aneinanderreihung von Zufällen sein.

      Da frage ich nicht: Stimmt das?

      Ich frage: Warum versucht jemand alles, setzt Geld und Macht ohne Ende ein, vernichtet Existenzen und begeht Rufmord an Andersdenkenden, nur um mich davon zu überzeugen?

    • Deakehler sagt:

      John Lennon entarnte das bestehende System zu deutlich.
      The Walrus von den Beatles ist ein gutes Beispiel. Vom Mainstream wird es gerne als Ulk dargestellt, wobei humorvolles in aller Regel spontan entsteht und kein Jahr für die Entstehung benötigt.
      The EGGMAN, von dem im Stück die Rede ist, sehe ich als Archetyp eines implementierten Neutrums, dessen Wirkung sich im Verlauf einer Entwicklung entfaltet und unscheinbar Teil der Bewegung ist, jedoch andere Ziele verfolgt.
      The WALRUSS thront brunftig, dominant und fürchteinflößend über das Geschehen. Solange die Sippschaft ihre geduldeten gegenseitigte soziale Bindung pflegt, herrscht eine heitere Ordnung, aber Wehe…..

      @ Ania
      Die verwendeten Zahlen dürfen wir gerne in Zweifel ziehen.
      Etablierte Statisker haben unabhäng von einander darauf hingewiesen, dass die die Anzahl der alljährlich bekannten Grippefälle, in den Erhebungen nicht berücksichtigt werden.
      Zieht man diese ab, bleibt ein Rest der noch unterhalb der Spitze von 2017/2018 liegt und noch im einem vertretbaren Rahmen liegt. Zu Bedenken ist zudem, dass unter dem Fokus der letzten Jahre, viele Grippetote unter Todesursache multiple Organversagen, in die Statistiken eingegangen sind.

    • Nevyn sagt:

      Danke Deakehler, das wusste ich noch nicht.
      Ich habe mich lange gefragt, wie der ganze Zauber eigentlich möglich ist. Beim Lesen eine Buches über Therapie an Überlebenden von mind control wurde mir das klar. Die Menschen werden schlicht mental an die Wand gedrückt. Viele haben dem wenig entgegen zu setzen und den Widerstandsfähigeren macht man einfach so viel Stress, dass sie keine freien Kapazitäten mehr haben. Dazu ist es wichtig, das mentale Level des Großteils der Menschheit niedrig zu halten. Man bindet ständig ihre Aufmerksamkeit, beschäftigt sie mit belanglosem aber unterhaltsamem Unsinn und schürt möglichst heftige Ängste. Lange habe ich auch den Sinn der Lügen über das Sonnenhormon D3 nicht verstanden, heute weiß ich, es ist ein wichtiger Baustein der körperlichen wie mentalen Immunkontrolle. Wenn der Druck nur hoch genug ist, glaubt der Mensch alles, um zu überleben. Und er glaubt es dann wirklich. Zimmer 101 im Roman "1984" oder auch im Film "Die Matrix".
      Folter wie bei mind control braucht es dabei in den meisten Fällen gar nicht. Es genügt der permanente Druck und die gleichen Lügen, die Täter bei mind control ihren Opfern auch immer erzählen.

    • Ania sagt:

      @ Nevyn: Die Bühne, die man sehen kann, ist eine Art Open Space. Das Geschehen dort wird zunächst nicht von einem Regisseur vorgegeben. Es ist eine Bühne, auf der alle auftreten, die sich irgendwie zu dem aktuell zentralen gesellschaftlichen Thema „Corona“ verhalten. Es gibt aber natürlich Akteure, die mehr Macht haben als andere, auch mehr Macht, ihre Botschaften zu vermitteln. Deswegen heißt das Stück „Wir schaffen das schon!“ – also „Wir werden die Coronakrise bewältigen.“ Ob das nun eintreten wird oder nicht. Es ist jedenfalls die zentrale Botschaft der Herrschenden ans Volk.

      Der stehen andere Botschaften entgegen, etwa die der „Coronaleugner“ und „Verschwörungstheoretiker“. Und andere Handlungsweisen. Die Dramaturgie des Stücks ergibt sich aus dem Zusammentreffen der verschiedenen Akteure, dem Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Botschaften, Denk- und Handlungsweisen. Die Herrschenden sind nicht die Regisseure, aber sie sind geschickte Schachspieler, die die Fehler ihrer Gegnerspieler auszunutzen und diese in eine Ecke zu manövrieren wissen, bis die Bühne schließlich mehr oder minder den dominanten Akteuren gehört.

      Die Masse der Bevölkerung ist dabei eher in der Rolle von Statisten, und sie stellt das Theaterpublikum, die beifallklatschenden Zuschauer. Wem diese Beifall klatschen werden, war zu Beginn des Stücks noch nicht festgelegt. Aber die Dynamik der Ereignisse auf der Bühne hat sich dahingehend entwickelt, dass die dominanten Akteure die Herzen und Hirne der breiten Menge für sich gewinnen und ihre Gegner als irrational und unmenschlich brandmarken konnten.

      Das hat auch mit dem Menschenbild zu tun. Während die Herrschenden immer wieder an das Verantwortungsbewusstsein mündiger Bürger appellieren, weiß in Ihrem Weltbild „die Mehrheit der Menschen gar nichts. Sie glaubt, was ihr gesagt wird.“ Damit degradieren Sie die Menschen zu dummen Schlafschafen und Mitläufern, und das mögen die natürlich gar nicht. Schon verlieren Sie viele Sympathiepunkte; die werden stattdessen an die Regierung vergeben.

      Es stimmt auch so nicht. Kein Mensch weiß gar nichts. Jeder hat ein bestimmtes Maß an Wissen und Urteilsvermögen, auch der Mensch, der sich anpasst. Vielleicht passt er sich ja aus vernünftigen Gründen an. Und die Mehrheit der Bevölkerung interessiert sich nicht für exakte Zahlen, sondern für die menschlichen Schicksale hinter den Zahlen. Sie begreift die Zahlen aus Ausdruck menschlicher Schicksale. Dass die „Coronaleugner“ den Tod so vieler Menschen im Zusammenhang der Pandemie auf Zahlen in Statistiken reduzieren, welche sie dann regelmäßig infrage stellen, hat ihnen den Verlust vieler, vieler weiterer Sympathiepunkte eingetragen. Und wieder ging die Runde an die Herrschenden.

      Was so auf der Bühne abläuft, ist eine Art Schaukampf. Wie besiege ich den Gegner, den Feind? Daran sind beide Parteien interessiert, aber die dominanten Akteure sind dabei wesentlich erfolgreicher. Auch weil sie das Spiel viel besser durchschauen und zu spielen wissen. Der Bevölkerung vorzuführen, was „denen passiert, die am offiziellen Narrativ zu zweifeln wagen“, ist Teil des Spiels. Aber die Herrschenden haben dabei sehr geschickt darauf geachtet, in den Augen der Zuschauer die Legitimation auf ihre Seite zu bringen. Erst wenn die Masse davon überzeugt ist, dass die „Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker“ nicht nur irrational, sondern auch gefährlich sind, kann man diese offen bekämpfen und exemplarisch besiegen.

      Die bedeutenden Ereignisse in der Geschichte sind keine Aneinanderreihung von Zufällen. Aber sie werden auch nicht von einer zentralen Instanz gesteuert oder gemacht. Geschichte entsteht sowohl aus ökonomischen Gesetzmäßigkeiten als auch aus der Auseinandersetzung wirkmächtiger Kräfte und Gegenkräfte. Dazu gehört auch die Natur, die von unserem Wirtschaftssystem zunehmend zerstört wird. Und die nun eben dieses Virus hervorgebracht hat. Die Pandemie zu bekämpfen, ist eine Agenda von Regierungen und Politik überall auf der Welt. Aber es ist natürlich nicht deren einzige Agenda.

    • wolfcgn sagt:

      verehrte Anja, ich zweifele an Ihrem "gesunden Menschenverstand", wenn Sie 1.833.000 Tote im Jahr für unvereinbar mit der menschlichen Entwicklung auf der Erde halten. Sie könnten sich leicht ausrechnen, dass von 7.000.000.000 Menschen jedes Jahr mindestens 70.000.000 Me nschen sterben müssen, da niemand wesentlich älter wird als 100 Jahre. Nur 1.833.000 Tote im Jahr, das wäre ein Wunder! Wie alt wollen Sie werden? Sie sind wie immer lustig.

    • Nevyn sagt:

      Das ist eben das Problem der ANIAS diese Welt, sie hängen in ihrer Programmierschleife fest und predigen hypnotisierend wie gebetsmühlenartig das Bild, das ihnen aufgetragen wurde zu vermitteln. Stringent. Der Frame, das Narrativ. Abweichen verboten. Keinen Millimeter.
      Eigenen Gedanken? Fehlanzeige. Auf die Dauer dröge zu lesen.
      Ich hoffe, es gibt wenigstens Sonntagszuschlag.

    • Hutmacher sagt:

      "… Es ist sehr leicht, jemanden als verrückt hinzustellen – oder zumindest als völlig irrational –, wenn dieser Jemand Dinge von sich gibt, bei denen die Mehrzahl der Menschen weiß, dass die nicht sein können. Am krassesten die Behauptung, dass die Pandemie nicht gefährlich sei. Dies ist bei mehr als 1.833.000 Toten im Zusammenhang mit Covid-19 mit dem gesunden Menschenverstand schlicht nicht vereinbar. Das heißt nicht, dass derjenige, der sagt, dass im System etwas nicht stimmt, gänzlich Unrecht hätte. Er benennt nur eben nicht die Dinge, die tatsächlich nicht stimmen, die tatsächlichen „Geheimnisse“, sondern erzählt absurdes Zeug…"
      …………………………..
      Oder halt "im Zusammenhang" mit einem Schnupfen und/oder einer anderen Infektion. Da nur ein verschwindend kleiner Anteil dieser Toten obduziert wurden und diese in der Mehrzahl unter teilweise erheblichen Vorerkrankungen litten, ist dein Hinweis auf "1.833.000 Toten" im Zusammenhang auf irgendetwas, intellektueller Schwachsinn; Mal ganz abgesehen davon, dass es sich bei der Mehrzahl der Verstorbenen (über 50%) um s.g. "Hochbetagte" handelt.

    • Ania sagt:

      Nur zu, liebe Leute, argumentiert gerne weiter so, das tut ihr ja eh schon die ganze Zeit. Aber ich antworte euch dann nun mal auf der gleichen Ebene. Ist normal nicht meine Ebene, aber vielleicht dämmert dem einen oder anderen dann doch mal, wie gruselig euer Zynismus ist.

      Also: Wer sollte sich darum scheren, wenn ein paar hundert oder tausend Coronaleugner in die Psychiatrie gesperrt würden? Die Menschheit würde dadurch nicht aussterben. Statistisch fielen sie überhaupt nicht ins Gewicht. Vermutlich waren die Mehrzahl von ihnen sowieso schon vorerkrankt durch eine psychische Störung. Psychische Störungen können auch zum Tod führen. Da können diese Coronaleugner doch sogar froh sein, wenn sie aus dem Verkehr gezogen und in einer Psychiatrie behandelt werden…

    • Nevyn sagt:

      ANIA: " Wer sollte sich darum scheren, wenn ein paar hundert oder tausend Coronaleugner in die Psychiatrie gesperrt würden?"
      Die Idee, Regiemegegner in die Psychiatrie zu sperren, ist ein alter Hut, scheint aber auch für einige Zeitgenossen ein verlockender Gedanke zu sein. Bisher hatte ich das in diesem Land für ausgeschlossen gehalten, aber in Anbetracht der aktuellen Entwicklung bin ich da nicht mehr sicher. Es gibt zwar ein PsychKG, doch das kann man bestimmt auch mit einer Corona-Verordnung kippen. Menschen, die sich nicht impfen lassen, werden bald als irre Gesundheitsgefährder gelten, die man vor sich selbst schützen muss. Die ersten Töne dieser Musik klingen ja medial schon an. Wird nicht mehr lange dauern, bis das große Konzert beginnt.

    • Box sagt:

      Ania,

      der Zynismus samt Heuchelei gehört ganz ihnen und Konsorten, ebenso wie die Leichenberge ganz die Ihren sind. Am Hunger und anderen "zivilisatorischen" Errungenschaften dieser Ordnung dürfen sie jederzeit sterben, was die Opfer des "Gesundheitsschutzes" der erfundenen Pandemie mit einschließt.

      Für wenige Alles, für die Meisten nichts:

      Was steckt hinter der Corona-Politik?

      Die öffentliche Debatte in Deutschland und anderswo scheint festgefahren: aus „Fallzahlen“ und „Inzidenzen“ folgen „Sachzwänge“ und „Maßnahmen“ – zumeist alternativlos. Kritiker sind „Leugner“, Widerspruch „unwissenschaftlich“. Was bleibt, ist das große Paradox, der sprichwörtliche Elefant im Raum: Die vorliegenden Daten zur Tödlichkeit des Virus, zur Übersterblichkeit, zur Intensivbettenbelegung, zur Infektiosität von Asymptomatischen und zur Aussagekraft des PCR-Tests rechtfertigen die politischen Entscheidungen nicht ansatzweise. Der Eindruck, dass es bei all dem nicht um den Gesundheitsschutz geht, verstärkt sich. Was aber motiviert dann die von Regierungen in aller Welt energisch durchgesetzten Freiheitsbeschränkungen?
      PAUL SCHREYER, 2. Dezember 2020

      Multipolar geht seit einigen Wochen juristisch gegen das RKI vor. Die Behörde hat inzwischen gegenüber dem Gericht Stellung bezogen, eine Entscheidung steht noch aus. Es geht darum, die Details, konkreten Hintergründe und Verantwortlichen der Risikoabschätzung transparent zu machen – denn die amtliche Einschätzung passt nicht zu den vorliegenden Daten. Sie passte nicht im Frühjahr, nicht im Sommer und auch nicht jetzt im Herbst und Winter:

      – Die Tödlichkeit des Virus liegt in der Größenordnung der Influenza – so schreibt es inzwischen auch eine Fachpublikation der WHO.

      – Es gibt keine Übersterblichkeit – so der Chef des Frankfurter Gesundheitsamtes. Auch das Statistische Bundesamt weist keine signifikante Übersterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren aus. Die in einzelnen Wochen messbare Übersterblichkeit beruht mehrheitlich nicht auf Covid-19. (Auch in den USA gibt es laut den amtlichen Zahlen 2020 keine Übersterblichkeit, (1) sondern nur eine Verschiebung bei den Etikettierungen der Todesursachen – die Zahl der „Covid-Toten“ wuchs demnach im gleichen Maße, wie andere Todesfälle zurückgingen – was auf eine statistische Täuschung hinweist.)

      – Die Gesamtzahl an Intensivpatienten blieb zuletzt ungefähr gleich, es stieg lediglich die Anzahl der Patienten mit positivem PCR-Test. Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist nicht in Sicht.

      – Die WHO hatte bereits im Juni erklärt, dass Übertragungen durch Asymptomatische „sehr selten“ seien. Dies entspricht dem gesunden Menschenverstand: Wer eine so geringe Viruslast trägt, dass er keine Symptome entwickelt und wer daher nicht niest oder hustet, der kann auch nur schwer andere anstecken. Laut einer im November veröffentlichten chinesischen Studie mit 10 Millionen Teilnehmern sind positiv getestete Menschen ohne Krankheitssymptome nicht infektiös. Wörtlich heißt es in der Studie: „Es gab keinen Beweis dafür, dass die identifizierten asymptomatischen positiven Fälle infektiös waren.“ Demnach sind pauschale Einschränkungen wie Quarantäne oder Maskentragen für symptomfreie Menschen ungerechtfertigt.

      – Schließlich: Der PCR-Test selbst weist keine Infektiosität nach. Prof. Dr. Matthias Schrappe, langjähriger Vizechef im Sachverständigenrat des Bundesgesundheitsministeriums, betonte Ende Oktober in einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages: „Die derzeitig verwendeten Testverfahren lassen keine sinnvolle Aussage zur Infektiosität zu und können daher daraus abgeleitete Maßnahmen nicht begründen.“

      Es braucht Zeit, diesen letzten Satz zu verdauen, so sehr widerspricht er der politisch und medial erzeugten Realität, so vollständig entzieht er den meisten Freiheitsbeschränkungen und vielen Gerichtsurteilen dazu den fachlichen Boden. Schrappe kam vor wenigen Tagen immerhin im ZDF zu Wort, wenn auch nicht in den reichweitenstarken Hauptnachrichten, sondern im Nischenprogramm „heute live“, wo er einem schlecht vorbereiteten (2) Moderator zu den vom RKI verbreiteten Fallzahlen deutlich erklärte:

      „Diese Zahlen sind nichts wert.“
      (…)
      Das große Faktenleugnen – nichts hören, nichts sehen, nichts berichten

      All diese Fakten und evidenzbasierten Einschätzungen sind öffentlich bekannt und werden konsequent und mit beachtlicher Ausdauer geleugnet – von Regierungen, zahlreichen Parteien, vielen Leitmedien und großen Teilen der Wissenschaft. Der Rundfunk, online wie offline, sendet stattdessen Christian Drosten in Dauerschleife.
      (…)
      Warum das Ganze?

      Es ist nicht schlüssig, zu unterstellen, dass sämtliche verantwortlichen Akteure diese Fakten nicht kennen oder nicht verstehen. Zwar ist mancher durch das nun schon fast ein Jahr währende mediale Dauerfeuer verängstigt und verwirrt und vieles lässt sich auch auf Gruppendynamik zurückführen. So schauen Journalisten genau, wie andere Medien berichten, und Regierungen beobachten, welche Maßnahmen andere Länder beschließen. Auf der Suche nach Orientierung gleicht man sich so einander an, ganz ohne Plan oder große Verschwörung.

      Doch das erklärt nicht die ursprünglichen politischen Impulse, die schon sehr früh, zeitgleich mit dem Treffen des World Economic Forum (WEF), im Januar 2020 gesetzt wurden und die bis heute wirken. Zur Erinnerung: Am 24. Januar, als das WEF-Treffen der führenden Konzern- und Staatschefs in Davos zu Ende ging und in internationalen Leitmedien wie der New York Times bereits große Angst vor einer neuen Pandemie und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft beschworen wurde (3), meldete die Weltgesundheitsorganisation WHO lediglich 25 (!) Tote weltweit.

      Die erklärte Panik und die zu beobachtende Realität passten von Anfang an nicht zusammen. Es war nicht im entferntesten logisch nachvollziehbar, weshalb 25 Tote die Weltwirtschaft bedrohen sollten und weshalb die WHO (zunächst erfolglos) am 22. Januar einen „internationalen Gesundheitsnotstand“ auszurufen versuchte (was dann am 30. Januar nachgeholt wurde).

      Gruppendynamik erklärt auch nicht hinreichend die erstaunliche Dauer und Kontinuität dieser Politik. Gerade angesichts der gigantischen gesundheitlichen und ökonomischen Schäden durch die Freiheitsbeschränkungen müsste man eigentlich annehmen, dass im Laufe der Zeit immer mehr Länder ausscheren und ihren eigenen Weg gehen. Das geschieht aber nicht. Im Gegenteil: Ausreißer wie Schweden, nähern sich der Masse an. Die schwedische Regierung hat im November ähnlich rigorose Freiheitsbeschränkungen beschlossen, „ohne“, wie das ZDF hervorhebt, „wie bisher die staatliche Gesundheitsbehörde vorher zu befragen“. Der Druck kommt also politisch von ganz oben, nicht von den fachlichen Experten.
      Überraschende Todesfälle von Maßnahmen-Kritikern

      Ein anderer Punkt, der noch weiterer Aufklärung bedarf, gehört ebenfalls auf den Tisch: Mehrere Politiker und Funktionäre, die sich lautstark und entschieden dem Regierungskurs entgegengestellt haben, starben in den vergangenen Wochen spontan und unerwartet, so Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann am 25. Oktober, Mittelstandspräsident Mario Ohoven am 31. Oktober und der Hamburger Dehoga-Chef Franz Klein am 21. November.
      (…)
      „Lock Step“ als Vorlage

      Klar ist, dass die derzeit umgesetzten Programme eine politische Vorlage aus dem Jahr 2010 haben, das sogenannte „Lock Step“-Szenario der Rockefeller Foundation. Dieses Szenario, ein fiktiver Blick auf die mögliche Zukunft der Welt, hatte die Milliardärs-Stiftung im Mai 2010 veröffentlicht, also eineinhalb Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise. Nach eigenen Worten wollte man damit „eine neue strategische Debatte unter Entscheidungsträgern auslösen“. Laut dem auf acht Seiten detailliert ausgeführten Szenario (PDF, ab Seite 18) führte eine Influenzapandemie zu globaler Panik, in deren Verlauf China rasch zum Vorbild in der Welt wurde und Regierungen überall eine Maskenpflicht und autoritäre Maßnahmen beschlossen. In dem Papier heißt es:

      „Selbst nachdem die Pandemie abgeklungen war, blieb die autoritärere Kontrolle und Überwachung der Bürger bestehen und verstärkte sich sogar noch.“

      Dem Drehbuch zufolge gaben die Bürger bereitwillig ihre Freiheit auf, breiter Widerstand baute sich erst nach vielen Jahren auf. Für den Handelsblatt-Journalisten Norbert Häring zeigt das Papier, „dass wichtige Akteure seit mindestens zehn Jahren über die politischen und gesellschaftlichen Möglichkeiten und Herausforderungen nachdenken, die durch Angst auslösende Pandemien entstehen“.

      https://multipolar-magazin.de/artikel/was-steckt-hinter-der-corona-politik

      Oder hier:

      Die Covid-19-"Pandemie" zerstört das Leben von Menschen, inszeniert eine wirtschaftliche Depression und zeigt sich am Ende als weltweiter Staatsstreich
      Der globale Staatsstreich
      Von Michel Chossudovsky

      Was als Frage der Gesundheit verkauft wird, ist in Wirklichkeit eine grundlegende Frage, in welcher Gesellschaft wir leben. Die politisch mithilfe der Weltgesundheitsorganisation WHO verursachte Corona-Krise stellt die Frage, wer über das Leben von Milliarden Menschen bestimmt. Der kritische kanadische Sozialwissenschaftler Michel Chossudovsky wirft einen Blick hinter die Kulissen der „Pandemie“. Er zeigt, dass ein lange vorgedachtes und vorbereitetes weltweites Herrschaftsszenario mit einer Agenda aus sozialer Manipulation und wirtschaftlicher Willfährigkeit umgesetzt wird. Um es zu verwirklichen, schrecken die tatsächlichen Herrschenden nicht einmal davor zurück, die Geheimdienste gegen die eigenen Bürger einzusetzen. Der Autor wirft einen Blick auf die Kräfte, die das in Gang setzten — nicht zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte, wenn auch das erste Mal global.

      Rote Zonen, die Maske, Reduzierung der sozialen Kontakte, die Schließung von Schulen, Hochschulen und Universitäten, keine Familienzusammenkünfte, keine Geburtstagsfeiern, Musik, Kunst: keine kulturellen Ereignisse mehr; Sportveranstaltungen werden ausgesetzt, keine Hochzeiten; „Liebe und Leben“ werden regelrecht verboten. Und in einigen Ländern ist Weihnachten in der Warteschleife …

      Die Leben von Menschen werden zerstört. Die Zivilgesellschaft wird geschwächt. Und wozu? Die Lügen werden durch eine massive mediale Desinformationskampagne unterstützt, 24 Stunden am Tag/7 Tage die Woche, in den letzten 10 Monaten „Covid-Alarm“ in Endlosschleife … es ist ein Prozess der „sozialen Manipulation“. Manipulation von Prognosen. Die RT-PCR-(1)-Testungen sind irreführend. Sie wollen damit die Zahlen erhöhen, um so den Lockdown zu rechtfertigen.

      Millionen von Covid-positiven Tests. Wie Dr. Pascal Sacré in einem Beitrag mit dem Titel „The COVID-19 RT-PCR-Test: How to Mislead all Humanity. Using a „Test“ to Lock Down Society“ (Der COVID-19 RT-PCR-Test: Wie man die gesamte Menschheit in die Irre führt. Die Gesellschaft mit Hilfe eines „Tests“ einsperren. Anm. d. Übersetzers) feststellt:

      „Die RT-PCR-Methode wird von einigen Regierungen vorsätzlich und unerbittlich — unterstützt von Wissenschaftsräten und den führenden Medien — missbraucht, um überzogene Maßnahmen durchzusetzen, wie die Abschaffung einer Vielzahl von Grundrechten, die Zerstörung der Wirtschaft durch den Konkurs ganzer Aktivbereiche der Gesellschaft, die Verschlechterung der Lebensbedingungen vieler einfacher Bürger, unter dem Vorwand einer Pandemie, die auf einer Zahl von positiven RT-PCR-Tests und nicht auf einer realen Zahl von Patienten basiert.“

      Covid-19 wird als „Killer-Virus“ dargestellt.
      (…)
      Zunehmende Bereicherung der Superreichen

      V — das Virus wird für die Welle an Konkursen und Arbeitslosigkeit verantwortlich gemacht. Das ist eine Lüge. Es gibt keinen Kausalzusammenhang zwischen dem Virus und den Wirtschaftsvariablen. Es sind die mächtigen Finanziers und Milliardäre, die hinter diesem Projekt stehen, das zu der weltweiten Destabilisierung der Realwirtschaft geführt hat.

      Im Verlauf der letzten 9 Monate haben sie Milliarden dazugewonnen. Zwischen April und Juli ist das Gesamtvermögen der Milliardäre in der ganzen Welt von 8 Billionen Dollar auf mehr als 10 Billionen Dollar angewachsen. Der Forbes-Bericht zeigt die wahre Ursache für diese massive Vermögensumverteilung nicht auf:

      „Das Gesamtvermögen der Milliardäre ist schneller als zu irgendeiner anderen Zeit in den letzten 10 Jahren gewachsen.“

      Tatsächlich handelt es sich um die größte Vermögensumverteilung in der Weltgeschichte. Sie basiert auf einem systematischen Prozess weltweiter Verarmung. Es ist ein Akt wirtschaftlicher Kriegsführung.

      Die Milliardäre waren nicht nur Empfänger großzügiger „staatlicher Konjunkturpakete“, beispielsweise Almosen. Der größte Teil ihrer Finanzgewinne seit der Anfang Februar beginnenden Covid-Angstkampagne stammte aus Insidergeschäften, Insiderwissen und der Manipulation der Finanz- und Warenmärkte.

      Das Gesamtvermögen der US-Milliardäre stieg in der Zeit vom 18. März bis zum 8. Oktober 2020 um 850 Milliarden Dollar, eine Steigerung von 28 Prozent. Diese Schätzung berücksichtigt nicht den Vermögenszuwachs in der Zeit vor dem 18. März 2020, in der es zu mehreren Börseneinbrüchen kam (siehe Michel Chossudovsky: „Economic Chaos and Societal Destruction — Wirtschaftschaos und gesellschaftliche Zerstörung“, 7. November 2020).

      Zum 18. März 2020 besaßen die US-Milliardäre ein Gesamtvermögen von 2,947 Billionen Dollar. Zum 8. Oktober 2020 war ihr Vermögen auf 3,8 Billionen Dollar angewachsen, 3,798 Billionen, um genau zu sein.

      Die reichsten Milliardäre manipulierten im Februar die Finanzmärkte und befahlen dann am 11. März 2020 das Herunterfahren der Weltwirtschaft mit der Begründung, Covid-19 bekämpfen zu wollen, das nach Aussagen der WHO ähnlich gefährlich wie die saisonale Grippe ist.

      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27163

    • Ania sagt:

      Warum zitieren Sie nicht Trump, Box? Die Zahl der Todesfälle in den USA im Zusammenhang mit Corona hat 350.000 überschritten. Trump twitterte daraufhin laut Tagesschau, die Zahl von Infektionen und Todesfällen durch das "China-Virus" werde in den USA "weit übertrieben" durch die "lächerliche" Zählmethode der US-Gesundheitsbehörde CDC, während andere Länder absichtlich falsche niedrigere Zahlen meldeten. Im Zweifel werde etwas einfach als Covid bezeichnet, schrieb er weiter und schloss mit den Worten "Fake News!"

      Ein Seelenverwandter von Ihnen?

    • Deakehler sagt:

      Danke Box, Deiner Antwort schließe ich mich uneingeschränkt an
      und möchte nochmals auf die identische Vorgehensweisen, von den gleichen Marktschreien, bei den letzten 3 Pseudopandemien hinweisen. Fergerson & Co spielen dieselben Horrorscenarien der besorgten Massen vor. Die tatsächlichen Zahlen liegen vor, 3 X konnten wir geschürte Angstmacherei und Impfnotwendigkeit erkennen. Damals lag die Impfung in den Händen von unseren Ärzten und die meisten rieten nach Abwägung der Risiken, von der Impfungen ab. Die Initiatoren schufen daher das Impfzentrum, um diese Unwägbarkeit zu umgehen.

    • Deakehler sagt:

      Die Sicht der Methapher mit den zwei Bühnen ist durchaus verständlich.
      Die Realität zeigt, dass die eine Bühne von undurchsichtig finanzierten Nachrichtenagenturen, mit langer Tradition, regiert wird.
      Die Nachrichtengentur AFP z.B, gab es schon vor der französischen Revolution und ist bekannt für einer der ältesten Fake-News. Die nicht zutreffende Nachricht, dass Marie Marie Antoinette behauptet habe, dass das Volk doch Kuchen essen soll, wenn es kein Brot hat, war einer der Zündfunken der französischen Revolution.
      Die Behauptungen über die Giftattentate an unbequeme Russen, von russischer Seite aus, stammen aktuell von AFP.

    • A.B. sagt:

      Ach Ania, das steht ja schon bei Gustav le Bon, dass man Anhängern einer Pandemie o.ä. ihren Glauben noch so oft logisch widerlegen kann, sie werden am nächsten Tag mit der selben um die Ecke kommen. Weil es emotional basiert ist.

  13. Isabelle Emcke sagt:

    https://hive.blog/worldnews/@francesleader/email-exchange-with-uk-mhra-exposing-the-genomic-sequence-of-sarscov2

  14. Wolfgang Altpeter sagt:

    Ich habe an meinem 70. Geburtstag im vergangenen Jahr, zwar keine Jahresbilanz, wohl aber eine Lebensbilanz gemacht. Bei der "Inventur" habe ich festgestellt, dass ich im meinem bisherigen Leben viel zu angepasst war. Dabei ist mir aufgefallen, von wieviel Arschlöchern ich umgeben bin. Wahrscheinlich denken viele in meiner Umgebung, dass ich ein ebensolches bin. Das ist mir aber schnurzpiepegal. Seitdem ich das erkannt habe, lebe ich viel leichter. Auch die Corona-Plandemie sehe ich mit ganz anderen Augen. Frei nach Volker Pispers: "Wenn der Feind erkannt ist, hat der Tag Struktur". Seitdem ich weiß, dass Klaus Schwab das Drehbuch für die NWO geschrieben und veröffentlicht hat, wundert mich gar nichts mehr. Mich kann fast nichts mehr überraschen und das ist ein gutes Gefühl. Ich wüsste nur zu gern, wie Historiker in 100 Jahren die jetzige Zeit beschreiben. Meiner Enkeltochter sage ich immer: "Eines Tages wirst du sagen, dass dein Opa den ganzen Schwindel damals schon erkannt hat".

    • Wildenfelser sagt:

      Eine Enttäuschung: Bisher konnte ich durch die Straßen gehen und mir die Illusion machen, dass vielleicht sehr Viele, die da herumlaufen, doch nicht so dumm sind, wie ich eigentlich meine. Kam Covid – und der Beweis wurde erbracht, dass die Leute doch weit dümmer sind als erhofft. Das war der Verlust einer netten Illusion.

  15. Antje sagt:

    Danke, Herr Ruppert!!! Interessant, dass Sie so gute Erfahrungen mit Online-Arbeit, -Seminaren und ähnlichem machen. Ich komme da irgendwie noch nicht ran. Weiterprobieren…
    ((eine ganz kleine Bitte an alle Artikelschreiber: können wir mal eine andere Metapher für "an die Wand fahren" finden?))

  16. Antje sagt:

    Lieber Herr Weltbürger, was ist denn eigentlich Ihr Fachgebiet?

  17. UrImpuls sagt:

    Text und Stil ist wie ein "coming out".
    Ungewoehnlich. Aber warum nicht? Wirkt zunachst mal interessant und das ist wichtig.
    Hat allerdings einen Nachteil: nur wenige beziehen sich beim Lesen auf das eigene Erleben. Denn das verlief, naturgemaes, anders und bietet Raum zu "passt nicht auf mich" und verfehlt deshalb Suggestivitaet. Jedenfalls geht es so mir beim Lesen.
    Ich sehe es so: Kinder in die Welt zu bringen, ist nicht automatisch eine Absicht von jedermann. Es passirt halt, biologisch eben oder evolutionaer. Pheromonischer Zufallsgenerator oft.
    Daraus eine Art Moralverflichung der Eltern oder ene Art Naturanspruch des Kindes abzuleiten, scheint mir fehl an Platze. Es besteht halt eine uebwaeltigende Fuelle von Moeglichkeiten, aus denen heraus neues Leben entstehen kann. Daraus eine Sinnsuche abzuleiten, warum es einem so geht, wie es nun mal passieren kann, scheint mir nicht zwingend erforderlich. Leben ist. Es ist, ganz ein schlichter Umstand.
    Eine Suche danach, wofuer es ueberhaupt gut sein soll, das Leben, also die Sinnsuche nach Grund und Ursache des Lebens: warum soll das eigentlich so wichtig sein?
    Genau so gut kann man sich muessigerweise auch fragen, wozu eigentlich das ganze Weltall gut sein soll?

    • Wildenfelser sagt:

      Kann man meinen. Fällt dann wohl unter die Kategorie "Nihilismus". Wozu das Weltall gut ist, was Sinn ist? Weiß kein Mensch. Es ist genau das, was Du für Dich entscheidest. "Sinn" ist eine Produkt des "Heimwerkens" und liegt nicht auf der Straße 🙂 Einmal gebastelt – können sich durchaus faszinierende Erkenntnisse einstellen.

    • A.B. sagt:

      Wer suchet, der findet.

  18. Peter Lau sagt:

    Dieser Standpunkt von Franz Ruppert zeigt klare Gedankengänge. Danke.

    Zitat 1: "Es wäre zu schön, um wahr zu sein, dass es in der Coronapandemie tatsächlich zum ersten Male in der Menschheitsgeschichte um das Wohlergehen und die Gesundheit der Weltbevölkerung ginge…"

    Es ist vielen, vielen Menschen 2020 in Deutschland gesundheitlich schlecht ergangen, weil das Gesundheitssystem sie nicht mehr als Patienten behandelte (weil nicht Sars-Cov2/Covid 19). Aus meinem persönlichen Umfeld weiß ich von einigen Fällen zu berichten, wo durch verschobene Operations- oder Behandlungstermine es zu zu schwerwiegenden körperlichen Schäden kam. Das schließt mich mit ein.

    Zitat 2: "Zu meiner Wunschvorstellung gehört es noch immer, in einem Umfeld von Menschen zu leben, vor denen ich keine Angst haben muss, mit denen zusammen ich mich sicher fühle, weil sie authentisch und bei sich sind."

    So weit bleibt das eine Wunschvorstellung.
    Viel Menschen, die geimpft sind oder es planen zu werden, belassen es dabei nicht. Sie möchten die Ungeimpften in ihren Rechten einschränken, z.B. kein ärztliche Behandlung ohne Impfung. So wurde es mir unlängst schon von einer persönlich bekannten Krankenschwester angedroht. Gerade diese massive Übergriffigkeit, dieses zwanghafte Fremdbestimmung wird zu einem offenen gesellschaftlichen Konflikt führen.

  19. Running Greenhorn sagt:

    Eilmeldung für alle, die keine Trolle sind: Fuellmichs seit rund sechs Monaten erwartete US-Sammelklage wird am Montag, den 4. Januar 2020 vor Gericht eingereicht! Quelle: Stiftung Corona-Ausschuss, Sitzung 33 "Schlussstrich", veröffentlicht am 1. Januar. Der Sturm beginnt. Drosten, deine Tage sind gezählt!

    • Wildenfelser sagt:

      Supergute Nachricht! Endlich! Sehen wir mal…. in dieser korrupten Welt gibt es keine Erfolgsgarantie, aber wenigstens eine Erfolgshoffnung 🙂

    • Der Nachtwandler sagt:

      # Running Greenhorn

      Danke! …und hier geht es weiter:

      Deutscher Richter erhebt Verfassungsbeschwerde in Sachen Corona

      https://2020news.de/deutscher-richter-erhebt-verfassungsbeschwerde-in-sachen-corona/

  20. Weltbuerger sagt:

    Lieber Herr Ruppert! Bitte bleiben Sie bei Ihrem Fachgebiet in dem Sie bestimmt sehr gut sind und viel Erfahrung haben und machen sich nicht mit Ihren bestenfalls seltsamen Äußerungen über Corona lächerlich. Bakdi hat sein Andenken als Wissenschaftler schon unwiederbringlich beschädigt da müssen Sie ihm doch bitte nicht nachfolgen.
    Ich wünsche Ihnen ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2021!

    • Nevyn sagt:

      Ihre geheuchelte Besorgnis zeigt nur, dass Sie vermutlich noch nie einen wirklich eigenständigen Gedanken hatten. Sonst wüssten Sie, dass selber denken immer mit Unannehmlichkeiten und Rufmordversuchen verbunden ist und würden dazu ermutigen statt davor zu warnen. Alle, die die das gängige Narrativ auch nur anzweifeln, werden nach Strich und Faden fertig gemacht. Mann, muss da aber jemand die Hose voll haben vor aufrechten Menschen!

    • UrImpuls sagt:

      Was fuer "seltsame Aeusserungen" soll Ruppert denn da gemacht haben? Ich finde keine.
      Bhakdi hat an standing an Format nach meiner Wahrnehmung dazugewonnen.
      Verloren, enorm, hat nur die Politkomikertruppe. Und die unsaegliche Journaille.

    • Deakehler sagt:

      Der Habitus ist ein System von Grenzen“ (von Bordieu, 1997)
      Verwendete Literatur
      Stangl, W. (2021). Stichwort: 'Habitus'. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
      WWW: https://lexikon.stangl.eu/1971/habitus/ (2021-01-02)

    • Wildenfelser sagt:

      Ha, ha! "Weltbuerger-Trollerei vom Feinsten 🙂 Auch 2021 kuckt er putzmunter unter Muttis Rock heraus und macht "bähhh!". Was wäre die Welt ohne solche Clowns.

    • Poseidon sagt:

      Lollipop song with lyrics
      https://www.youtube.com/watch?v=qtxG6MWcbUA

    • Weltbuerger sagt:

      Leider Herr Ruppert. Scheinbar habe ich Ihnen unrecht getan. Ihre Kollegen:innen halten von Ihrer fachlichen Qualifikation nicht sehr viel. Also doch kein Abstieg für Sie wenn Sie sich bei den Querdenkern einsortieren. Viel Spaß dabei!

    • Nevyn sagt:

      Das übliche Rufmordgedöns.
      Sagt nichts über Herrn Ruppert aber ganz viel über jemanden, der glaubt, mit solchen Absonderungen ein Weltbürger zu sein zu können.

    • Wildenfelser sagt:

      Seine größte Lüge ist der Nick "Weltbuerger" – handelt es sich doch um einen kleinbürgerlichen Provinzler aus der hintersten, geistigen Ödnis. Die Sorte, die als gedankenfreie Mitläufer noch jeden Versuch etwas an dieser Welt zu verbessern, platt gemacht haben. Das allerdings können sie gut.

Hinterlasse eine Antwort