Missing Link to Dr. Tim Anderson – „The Dirty War On Syria“

Syria, Lies and Videotapes

Syrias dictator Bashar al Assad and Russias dictator-president Vladimir Putin are responsible for the 250.000 people killed in the Syrian civil war. Bashar al Assad uses poisonous gas against his own people, bombs UN help convois and attacks hospitals with bunker busters and barrel bombs.

NATO and it´s allies Saudi Arabia and Quatar support moderate forces in Syria, so democracy, which will ultimately bring peace to the region, can prevail in the Middle East. A No-Fly-Zone is the best way to end the killing in Syria.

This is the US propaganda version transmitted 24/7 via the mainstream media. It is designed to enable another government change leading to another failed state. The simple technique used by the US empire is to repeat big lies endlessly until most people believe they are the truth. It is a technique already described by Adolf Hitler in his infamous “Mein Kampf” as the propaganda method of choice.

We tend to believe nobody in the NATO countries with an IQ higher than the average baboon will fall for this method. Communication experts tell us it was possible in Nazi Germany because of it´s controlled media system which provided only the official propaganda to the recipients, no alternative views. And that´s why it couldn’t happen to us, who are living in the free world. Because the media system of the Western World is pluralistic by default, which means there are a multitude of informations and opinions provided to the public. So just by paying attention for a while to our great media coverage we get the full picture of events and interpretations – and can then make up our own mind as informed citizens and voters.

Really? Does anybody with an IQ higher than the average baboon think this is an appropriate description of our reality? Isn´t it more like there is only a very narrow bandwidth of facts and interpretations “we the people” get to know? Isn´t it more like this: while the truth about former “humanitarian interventions” slowly bubbles to the surface through a sea of lies – the empire is out to “throw another crappy country against the wall, just to show we mean business”. Or, as Bush´s brain, Karl Rove put it: „We’re an empire now, and when we act, we create our own reality. And while you’re studying that reality—judiciously, as you will—we’ll act again, creating other new realities, which you can study too, and that’s how things will sort out. We’re history’s actors … and you, all of you, will be left to just study what we do.“

Isn´t it true especially for the USA and it´s vassals that a war out of ulterior motives is always preceded by propaganda campaign in the mainstream media? Remember the weapons of mass destruction in Iraq, remember the destruction of Lybia, once under Gaddhafi the country with the highest standard of living in Africa, now hell on earth, remember the coup in Egypt, remember the coup in the Ukraine, remember the birth of ISIS. Not to speak about Mossadegh in Iran, Arbenz in Guatemala, Lumumba in Congo, Sukarno in Indonesia, the gulf of Tonkin incident and the Vietnam war, Allende in Chile etc.

The antidot to this choir of lies are lone, dissident voices, which are rarely heard – like Dr. Tim Anderson´s. His book “The Dirty War on Syria” is shockful of disturbing information and brilliant analysis. As any dissident daring to kick against the pricks Dr. Anderson has to cope with a smear campaign. He was called Tim “Assad” Anderson simply for a balanced view on the conflict, simply for not only finding the usual suspects but doing thorough research.

Tim Anderson reveals some of his most important insights in this interview with Dirk Pohlmann. We hope it raises enough interest so that viewers will research the topic for themselves – and consider to read Anderson´s highly recommended book “The Dirty War on Syria”.

cover-web

11 Kommentare zu: “Missing Link to Dr. Tim Anderson – „The Dirty War On Syria“

  1. Wieder ein gutes Interview, das freilich für Informierte keine überraschenden Neuigkeiten brachte. Nun haben wir nur das „kleine“ Problem, solche Informationen zu den vielen Schlafschafen und Schweigelämmern zu bringen, die immer noch völlig arglos ihren vermeintlichen Qualitätsmedien glauben.

  2. Vielen Dank für das herausragende Interview, extrem informativ und eine Zusammenfassung aller Schnipsel, die es bislang gibt.
    Besonders bemerkenswert: Die Agenda wurde gesetzt und wird genau so durchgezogen wie beschlossen. Selbst nach dem Aufdecken der Lügen, siehe unsere Marie Luise Beck oder Norbert Röttgen, die immer noch vom Giftgas schwafeln. Da haben die wohl was verpasst… Unterirdisch…

  3. Nachfolgend der Schlussatz eines LESENSWERTEN Artikels, selbst dann wenn man manchem nicht zustimmen mag. Da hat sich einer richtig Mühe gegeben und es ist etwas passables bei rausgekommen – wie auch die Bewertung der Leser-Meinungen bestätigt.

    „Herzlich willkommen in der multipolaren Welt.

    Wir haben uns die Geburtsstunde der multipolaren Welt angeschaut, indem wir uns der Zombiepropaganda entzogen und direkt in den Versammlungssaal des Königs geschaut haben. Wir haben den Sturz des Königs und die Geburt der multipolaren Welt gesehen. Die Geburtsstunde ist nicht der Anfang. Wenn ein Kind geboren wird, hat es bereits eine Entwicklung im Leib der Mutter durchlaufen. Es ist dort gewachsen, es hat sich schon bewegt und diese Bewegungen waren von außen mit bloßem Auge sichtbar. So auch in der Weltpolitik. Russlands Rückkehr auf die politische Bühne und der Übergang von der US-Hegemonie zur moltipolaren Welt kündigten sich seit Jahren an. Mit der Geburt ist auch nichts beendet. Ganz im Gegenteil, jetzt beginnt eine lange Entwicklung, in der das Neugeborene wächst und seine Persönlichkeit entfaltet. Diese Entwicklung steht uns bevor und sie kann unterschiedlich verlaufen. Wir werden Schreie, blaue Flecken, abgeschürfte Knie und ab und zu auch gebrochene Knochen erleben. Und wir können nicht wissen, wie die Welt in 50 Jahren aussehen wird, welche Persönlichkeit sie haben wird. Es hängt stark davon ab, wie wir das Kind erziehen. Auf uns wartet tägliche, mühsame Arbeit, von der abhängen wird, was aus unserer neugeborenen multipolaren Welt wird.“

    analitik.de/2016/10/13/willkommen-in-der-multipolaren-welt/

    Thomas Roth sagt:
    13. Oktober 2016 um 16:45

    38 min gelesen. Donnerwetter! Ein sehr schöner und kompletter Text. Tolles Thema, tolle Bearbeitung. Ich folge Ihnen bis ins Detail. Dank und Anerkennung!
    Antworten

    Marcus Müller sagt:
    14. Oktober 2016 um 10:13

    Schließe mich an! Chapeau für diese exzellente Darstellung! Danke für die Mühe! Bitte noch viel, viel mehr!
    Antworten

    Reef Rider sagt:
    13. Oktober 2016 um 16:49

    Komplex. Hochinteressant. Nach erstem Lesen erscheint mit vieles dieser Interpretation schlüssig. Danke für die Verweise auf die Pressekonferenzen des US-Außenministeriums. Das ist immerhin ’ne Primärquelle – so etwas ist der deutsche Medienkonsument gar nicht mehr gewöhnt … ?
    Antworten

    Martin sagt:
    13. Oktober 2016 um 17:35

    Eine Sternstunde der alternativen Medien.
    Mein Dank an Analitik.

    • Die Geburtsstunde der multipolaren Welt also, wow. Na dann Happy Birthday. Ich hoffe, dass diese Botschaft auch bald in den Köpfen der wie im Text genannten Nichteliten ankommt. Das Imperium schwächelt, ist aber grad deshalb vielleicht gefährlich, wenn wir dessen Depressionen nicht lindern. Das ausgerechnet Frankreich mit Hollande dazu auserkoren wurde im Zusammenspiel mit Deutschland, dass sich an Russland annähert, sieht zwar komisch aus, aber wäre eine Taktik, die ich aus Europa so nicht erwartet habe. Respekt. Aber wie auch im Schlußabsatz erwähnt, dürfen wir Europäer es nicht verpassen, dieses Baby jetzt zu pflegen und zu hegen. In unserem eigenen Interesse sollten wir die USA darin ermutigen, Al Nusra endlich aus Aleppo abziehen zu lassen, ohne dass die USA ihr Gesicht verliert. Eine Gefahr für den möglichen Frieden sehe ich allerdings noch und zwar in der Türkei. Die haben die Schwäche ja auch schon erkannt und versuchen Gebiete des osmanischen Reiches sich wieder einzuverlaiben. Eine Diskussion darüber wäre aus meiner Sicht jetzt momentan Wichtig denke ich, weil sonst in der Zukunft wieder Zündstoff aufgebaut werden kann. Die Kurdenfrage wird auch immer verdrängt in diesem Zusammenhang. Seid ihr auch derselben Meinung ? Oder ist es noch zu früh darüber zu reden ?
      pooler1970

    • „In unserem eigenen Interesse sollten wir die USA darin ermutigen, Al Nusra endlich aus Aleppo abziehen zu lassen, ohne dass die USA ihr Gesicht verliert.“

      Man kann sich nicht vorstellen wie unendlich mir das auf den ….. geht.
      Also das Regierungen, Menschen, Völker, Nationen, die halbe Welt gezwungen werden, den Gesichtsverlust der durch eigenes Verschulden bereits eingetreten ist, dessen häßliche Fratze überdeutlich sichtbar in allen Himmeln hängt, zu egalisieren.

      Das Gesicht ist eh weg. So kommt das nicht wieder. Sein Gesicht kann derjenige der es verloren hat nur über einen Zeitraum zurückerlangen, in dem er Seriosität lebt und Vertrauen aufbaut.

    • „Eine Diskussion darüber wäre aus meiner Sicht jetzt momentan Wichtig denke ich, weil sonst in der Zukunft wieder Zündstoff aufgebaut werden kann. Oder ist es noch zu früh darüber zu reden ?“

      Ich bin der Meinung das Diskussionen die sonstwo von sonstwem geführt werden, den Türken am Arsch vorbeigehen.

    • Ich stimme im Prinzip mit ihrer Einschätzung über den Gesichtsverlust überein, lieber Souverän. Ich habe ja nur versucht realistisch zu bleiben. Ein Rückzug der amerikanischen Interessen kann wie im Vietnam Krieg auch erwähnt, viele Jahre dauern. Und ich finde, dass es die Opfer nicht wert wären, wenn die USA aus Trotz und der Angst, ihr Gesicht zu verlieren, einfach so weitermachen. Diese Rücksichtnahme wäre wirklich schwer zu ertragen, aber vielleicht immer noch besser als die Weiterso-Alternative.
      Und zum zweiten Thema, ob es die Türken juckt, wenn wir über Annexionen und Kurdenfrage diskutieren will ich sagen, dass wir nicht denselben Fehler machen sollten, uns eine Bremse in unsere Gedanken einzubauen. Genau das wollen die Eliten doch immer erreichen mit ihren medialen Tricks. Genau das prangern sie doch auch ständig an. Spalten und Verunsichern. Bei dem Thema von Herrn Fleck wird das Thema Tabuisierung (obwohl Herr Fleck das Wort ja anders benutzt hatte, wie er selber nochmal klarlegte) auch angesprochen. Ich finde deshalb solche Aussagen von Ihnen manchmal etwas Resignierend und nicht förderlich, auch wenn sie der Realität entsprechen. Wie sie an Hand meiner Gedanken jetzt erkennen können, ist die Realitätsauffassung in beiden Themen ( Rückzug der USA und die Türkei Problematik) das Hauptthema. Mal dient eine verklärende Auffassung dem Wohl der Opfer und mal eine strengere Auffasung, schlimmeres in der Zukunft zu vermeiden. Das erinnert natürlich immer stark an Diplomatie und hat immer einen negativen Beigeschmack. Aber solange es keine Homogenität von Interessen und Machtstrukturen gibt in dieser Welt ( wie sie zum Beispiel nach einer globalen Katastrophe geben würde ) solange wird Diplomatie ein wichtiges Instrument zur Krisenbewältigung bleiben. Die andere Alternative wäre, wenn der Mensch sich endlich seiner Rolle im Einklang mit dieser Welt ehrlich auseinander setzen würde und entsprechen handeln würde, aber das sehe ich leider noch nicht. Das Gesamtschicksal der Menschheit treibt eher dazu in einen globalen Crash zu steuern als sich individuell quasie auf der Zielgeraden zum Besserem zu besinnen. Nur dürfen wir die Hoffnung nie aufgeben, dass es doch kurz vor Ultimo zu einer Notbremsung kommen kann. Das ist mein Antrieb hier bei kenfm mit euch zu kommunizieren. Ich möchte jeden Tag einen Schritt weiter kommen in meiner Entwicklung. Ich will lernen. Ich will verändern. Ich möchte gestalten. Und das zum Wohl aller. Auch zum Wohl der Amerikaner, der Russen, der Türken und sogar zum Wohl der Deutschen. In diesem Sinne wünsche ich allen hier eine gute Nacht
      pooler1970

    • „Ich habe ja nur versucht realistisch zu bleiben.“

      Das ist wichtig, richtig, gut und es war mir klar. Habe auch nichts dagegen gesagt. Ich wollte nur mal (m)einem Jahtzehte alten und langen Ärger über diese Gesichtsverliererei Luft machen.

      Früher war das mit den Chinesesichen-Gesichtsverlusten extrem. Das war quasi ein möglicher Dauergesichtsverlust, den man bei jedem Blick, bei jeder Geste und natürlich jedem Wort auslösen konnte. Sowas ist und macht extrem unentspannt. Auch lässt sich auf eigenen Gesichtsverlust hinarbeiten, um dem Anderen in eine mißliche oder nachteilige Lage zu bringen.

      Selbstverständlich muß man alles Mögliche tun, wenn dadurch Menschen geschont oder gerettet werden können. Auch mal häßliche Fratzen mit gefälliger Farbe übertünchen wenn sie dann lächeln und zufrieden sind – keine Frage, ohne Aber.

      Selbstverständlich kann und sollte man über alles reden, besprechen, diskutieren. Ich meine nur das es wenig Erfolg verspricht, wenn man sich in einem deutschen Forum mit einer Ur-türkischen Problematik auseinandersetzt. Dafür sind die Politiker und Diplomaten da. Dafür bezahlen WIR SOUVERÄNE sie sehr gut.

      Sie sollen einfach ARBEITEN, ihre Arbeit gut zum Wohle des Volkes verrichten. Dazu gehört selbstverständlich das sie sich weltweit, wenn gegeben oder nötig, Friedenstiftend und eben nicht Kriegsfördernd einbringen.

Hinterlasse eine Antwort