Moralische Feldzüge – Deckmantel der wahren Kriege | Von Peter Frey

Menschen werden in Kriege gezogen, in dem man ihnen ein hehres Ziel vorgaukelt.

Ein Kommentar von Peter Frey.

Und all zu leicht tappen sie in die gestellte Falle, werden so benutzbar für jene, welche sehr profane, zutiefst egoistische Ziele verfolgen. Unachtsame Menschen werden ihre Opfer, damit befähigt wahre Empathie gegen aufgesetzte Empörung auszutauschen und gegen die Interessen der Gemeinschaft, ja nicht zuletzt die eigenen Interessen zu handeln. Am Ende steht die Gewalt – und das alles im Namen des Guten und der Guten, denen man angehören muss, um nicht selbst verfemt zu werden. Der von den Regierungen ausgerufene Feldzug gegen das Coronavirus macht da keine Ausnahme. Er deckt die wahren Kriege auf diesem Globus mit Doppelmoral.

All die Kriege, welche die Welt in den vergangenen Jahrzehnten gesehen hat, waren den Menschen im Grunde nicht zu verkaufen. Denn sie waren ungerecht und sind es bis heute. Daher musste jeder dieser ungerechten Kriege in die schillernde Hülle eines gerechten Krieges gepackt werden. Um Menschen in den Krieg zu treiben, den diese dann aus einem Gefühl der Rechtmäßigkeit führen, muss man sie zuvor manipulieren, sie in ein Gefühl der Ausweglosigkeit und Alternativlosigkeit treiben. Man muss ihnen das freie Denken, und außerdem ihre selbstreflektierenden empathischen Gefühle durch solche von Angst, Hysterie und Aggressionen ersetzen.

Das kann, ja muss sogar bereits geschehen, lange bevor der Krieg mit militärischen Mitteln ausgefochten wird. Menschen ziehen erst dann in Kriege, wenn der Krieg in ihrer Seele als Dauerzustand Platz gefunden hat.

Vor allem die Angst ist es, die den Krieg speist, und die Angst bedarf eines starken, wirkmächtigen, eines bekannten Bildes. Eines dem man all das zuschreibt, was man zuvor gelernt hat als hässlich, schmutzig und gefährlich, als böse zu empfinden. Damit die Manipulierten den Krieg unbarmherzig, rücksichtslos und ohne jede echte Empathie führen, müssen sie mit dem Gefühl ausgestattet sein, dass ihr Brechen ethischer Kategorien — aufgrund außergewöhnlicher Situationen — legitimiert ist.

Das Feindbild muss stark, beständig, es muss immanent sein. Das ist der Grund, warum den Menschen ganz bestimmte Feindbilder regelrecht antrainiert werden.

Feindbilder sind Manifestationen von Verleumdung. Als solche benutzt, um andere Menschen für den eigenen Krieg einzuspannen, sind diese auch ein Zeichen für die Angst vor der Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich. Von dieser Angst — gekoppelt mit Selbsthass — getrieben, sucht man die Lösung im Außen, maßt sich an, andere (Menschen wie Kollektive) “besser” machen zu müssen.

Die echten, die wahren, unehrlichen Kriege wurden immer zutiefst egoistisch betrieben, als gewaltsam umgesetzter Anspruch zur rücksichtslosen Verwirklichung des eigenen Egos oder/und der Plünderung fremder Ressourcen. Ressourcen für deren Inbesitznahme es kein Naturrecht gibt, außer dem antisozialen Recht des Stärkeren, betrieben um das eigene Elend im Außen zu kompensieren.

Und so taugten auch die — aus Sicht der Nationalsozialisten — guten Kriege gegen die Juden letztlich dafür, den in ihrem Schatten stattfindenden Raub von Ressourcen zu kaschieren. Die für den Massenmord — keinesfalls nur an Juden — entwickelte “gute” Ideologie in den Strukturen des nationalsozialistischen Deutschland wurde genauso hemmungslos gelebt, wie das maßlose Ausrauben anderer Völker und Gesellschaften. Zu letzterem war das Dritte Reich eh verdammt – warum?

Das Deutsche Reich leistete Auftragsarbeit. Ihr in den Augen “guter” Krieg war der gegen die Juden und Bolschewisten, und trotzdem waren diese Feindbilder für die im Dunkeln wirkenden Lenker eher nützliche Ideologien, Mittel zum Zweck, dem der eigenen hemmungslosen Bereicherung. Schließlich besagte das Konzept, dass das Dritte Reich “seinen” Krieg um jeden Preis führen musste, nämlich um den Schuldendienst zu bezahlen. Die Kriegsmaschinerie Hitlerdeutschlands war das Ergebnis einer gigantischen Investition des anglo-amerikanischen Banken- und Industriesektors, und sie war dafür gedacht Rendite einzufahren. Oder aber in Europa ein Feld für die aufstrebenden Eliten der USA zu bereiten. Dieser ganz und gar nicht gute Krieg findet in der Geschichtsschreibung des Westens allerdings praktisch keine Würdigung, er wird zugedeckt vom moralisch edlen Feldzug gegen den Hitlerfaschismus.

Spätestens nach dem Untergang des Dritten Reiches waren es die “Roten”, welche als Feindbild herhalten mussten. Nach außen als ideologischer Feind gebrandmarkt, bestand deren im Grunde einziges “Vergehen” darin, dass sie beim schrankenlosen Plündern von Ressourcen extrem störten. Es war daher nicht entscheidend, dass es völlig unlogisch, den gesunden Menschenverstand beleidigend war, alle möglichen Regierungen des “bösen” Kommunismus zu bezichtigen: Korea, Vietnam, Kambodscha, Laos, Guatemala, Nikaragua, Grenada, Iran, Chile, Indonesien, Angola und so weiter und so fort. Aber einen Krieg zu führen, mit der erklärten Absicht fremde Ressourcen zu plündern und Menschen auszubeuten, ist ausgeschlossen. Denn er würde abgelehnt.

Dann, nach 1990 waren die verteufelten “Roten” weg. Also mussten neue Feindbilder her, damit der globale Raubzug weitergehen konnte. Der Feindbilder wurden immer mehr und ihr Bild zunehmend mit einer Existenzbedrohung für die gesamte menschliche Spezies gleichgesetzt. So war es auch beim Krieg gegen den Terror. Unter der Flagge dieses geradezu heiligen Krieges wurden die Kriege geführt, welche dem System rücksichtsloser Gewinnmaximierung seine Existenz sicherten. Kriege — offen oder verdeckt — in Syrien, Yemen, Afghanistan, Irak, Iran, Libyen, Kongo, Mali und weiteren Staaten.

Der moralisch sauber angehauchte Krieg gegen den Terror wurde gepaart mit dem angeblich eben so ehrbaren Krieg gegen Diktatoren, humanitären Interventionen und sogenannten friedensbildenden Maßnahmen. Um die Kriege schön zu reden, führte man die Orwellsche Sprache — der Verdrehung von Begriffen in ihr Gegenteil — zu neuen Triumphen.

Doch all diese “guten” Kriege dienten einzig dazu, den Bevölkerungen den tatsächlichen Krieg, nämlich den zur Gewinnmaximierung akzeptabel, ja geradezu notwendig erscheinen zu lassen. Verklärung für dieses amoralische Verhalten erhielt man durch die Anmaßung, dass eigene Ego über das seiner Mitmenschen zu stellen, ja für eine historische Aufgabe berufen worden zu sein. Stets machte es die entfachte Angst in Jenen möglich, die sich der Manipulation unterwarfen, geistige Opfer zu werden. Unrecht wurde zu Recht, erlaubte das bis dahin Abgelehnte, gar Undenkbare.

Nun, was hat das alles mit dem Coronavirus zu tun?

Dafür kann ein Blick auf die Art und Weise genügen, mit welcher man sich, selektiv und monokausal mit einem Erreger befasst – aufgefasst als erbittert zu bekämpfender Gegner. UN-Generalsekretär Guterres am 19. März: “Die Welt befindet sich im Krieg mit einem Virus”(1). Frankreichs Präsident Macron erklärte Corona den Krieg (2) und rief eine militärische Operation namens “Operation Widerstandskraft” aus, um die Bevölkerung im Krieg gegen das tödliche Virus zu unterstützen (3). So wie Macron in seiner Rede an die Nation, wendete sich auch die Deutsche Kanzlerin Angela Merkel in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung (4). Eine Atmosphäre akuter Bedrohung, Angst und der Notwendigkeit zum unverzüglichen, pragmatischen Handeln wurde beschworen. Die Bevölkerungen sollten hinter ihren Führern geeint, alle Diskrepanzen zurückgestellt und alles in den gemeinsamen Kampf gegen das Virus geworfen werden. Wer sich diesem Kampf entzog, lief umgehend Gefahr, charakterlich defizitär zu sein – so wie damals im Jahre 2001, als “Amerika angegriffen wurde”.

Das – der “Krieg gegen das Virus” – ist der unehrliche Krieg, das weiße Leinentuch, dass die Kriege verdeckt, die nun in seinem Schatten geführt werden. Was treibt sie doch noch, die wahren, die unehrlichen Kriege: rücksichtsloses Ausleben des Egos und Gier, Bereicherung auf Kosten anderer.

Ganz vorn in der von Corona zugedeckten Liste der nun mit ganzer Kraft losgetretenen Kriege steht der Krieg der Reichen gegen die Armen. Die beiden weltweit größten Wirtschaftsunternehmen heißen Amazon und Microsoft. Während die US-Wirtschaft im zweiten Quartal 2020 um 32,9% einbrach, machte Amazon einen Rekordgewinn von 5,2 Milliarden US-$ (5). Die Notstandsverordnungen in den europäischen Staaten waren gerade erst angelaufen, in den USA noch ausstehend, da suchte Amazon bereits 100.000 neue Mitarbeiter (6). Das Geheimnis des Geschäftserfolges von Amazon ist die schonungslose Ausbeutung, die maximale Kontrolle seiner Mitarbeiter — und die Akzeptanz dieser Zustände durch die Kunden; und Microsoft? Bereits im ersten Quartal hatte der Gewinn dieses Weltkonzerns bei 10,8 Milliarden US-$ gelegen.

Weltweit — auch in den europäischen Industrienationen — findet ein Krieg gegen den Klein- und Mittelstand statt, ein echter skrupelloser Krieg der Gier zum Ziele der Umverteilung von unten nach oben. Nicht das Virus hat diese Situation erzeugt, sondern die Notstandsverordnungen. Dass kleine Unternehmen nunmehr in Massen gefährdet sind, ist kein bedauerlicher Seiteneffekt im “Krieg gegen Corona” sondern wurde ganz gezielt herbeigeführt. Umgesetzt von Regierungen, deren Handeln nicht durch deren Wähler sondern durch global aufgestellte, private Interessen gelenkt wird.

Des weiteren erfahren wir einen verschärften Krieg gegen unsere Lebensgrundlagen, der wiederum viele regionale und lokale Kriege auf der Welt zwingend herbeiführen wird. Während man die Bevölkerungen in Angst und Schrecken vor einem Coronavirus geführt hat, propagiert der “Weltverbesserer” Bill Gates: “Die Menschheit solle in Zukunft möglichst nur noch mit E-Autos fahren”. Hier paart sich die Gier mit maßloser Überhebung und Selbstsucht (7). Und ein weiterer “guter” Krieg wird diesem antisozialen Verhalten vorangestellt: “Der Kampf gegen die Klimakatastrophe”.

Im Schatten des “guten” Krieges gegen das Virus wird still und heimlich, wie brutal der Krieg gegen Syrien weitergeführt, auch von Deutschland. Man sieht hier sehr gut, wie sich Doppelmoral aufstellt. Während man dramatisierend und mit abenteuerlichen Tricks Toten- und Infektionszahlen hochrechnet, interessiert diese Moralapostel das Elend der syrischen Bevölkerung einen Dreck, genauso wie in Afghanistan, in Yemen und im Irak; nicht zu vergessen Venezuela und Iran. Die militärischen Interventionen in Afrika werden ebenso weiter forciert, und eine Unterdrückung verängstigter Bevölkerungen kann bedeutend effektiver betrieben werden.

Gewinnstreben und Größenwahnsinn können auf Demokratie gern verzichten, wenn sie deren Prämissen nicht mehr dienlich ist, und das scheint der Fall. Der angeblich hehre Krieg gegen das Virus ist in Wirklichkeit auch ein Krieg gegen fundamentale Grundrechte freier, selbstverantwortlicher Menschen. Es ist ein Krieg gegen die freie Äußerung von Meinungen, ein Krieg gegen Vielfalt und Lebensfreude.

Damit und abschließend ist auch die große Aufgabe genannt, die ansteht, um das alles in etwas Positives, Verbindendes zu überführen: Holen wir die Menschen aus der Angst. Verhindern wir alles, was neue Gräben zieht. Allen Menschen wünsche ich den Mut, sich der Ängste bewusst zu werden, auch jener vor winzigen Erregern, diese zu überwinden und so zu freiem, lebensbejahendem Handeln zu kommen. Verbinden Sie sich und seien Sie offen für andere, zeigen Sie Verständnis und laden Sie ein. Entziehen Sie sich dafür — wo immer Sie es auch können — dem System, was den Krieg nährt.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.

Anmerkungen und Quellen:

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Der Text ist das Skript einer Rede, die vom Autor anlässlich des Weltfriedenstages am 5. September auf einer Kundgebung der Friedensinitiative aufstehen Dresden und Umland in Dresden gehalten wurde.

(1) 19.03.2020; ARD; Liveblog; https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-125.html#Danke-fuer-Ihre-Aufmerksamkeit

(2) 14.08.2020; NDR kultur; Sabine Wachs; Corona: “Guerre” gegen das Virus; https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/gedanken_zur_zeit/Corona-La-Guerre-gegen-Virus,coronavirus2906.html

(3) 23.03.2020; Stern; https://www.stern.de/news/-macron-kuendigt-militaeraktion-im–krieg–gegen-coronavirus-an-9198354.html

(4) 19.03.2020; SZ; Stefan Braun; Merkels letzte Chance, Deutschland wachzurütteln; https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-merkel-1.4850747

(5) 30.07.2020; golem.de; Achim Sawall; Amazon verdoppelt Gewinn in der Coronakrise; https://www.golem.de/news/quartalsbericht-amazon-verdoppelt-gewinn-in-der-coronakrise-2007-149949.html

(6) 17.03.2020; Gründerszene; Barbara Barkhausen; Amazon sucht 100.000 neue Mitarbeiter; https://www.gruenderszene.de/business/amazon-tesla-apple-github-hashicorp-rocketlab

(7) 01.09.2020; Corona Transition; Bill Gates kommt mit Hilfe von VW richtig in Fahrt;

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 7.9.2020 bei peds-ansichten.

+++

Bildquelle: MISTER DIN / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

20 Kommentare zu: “Moralische Feldzüge – Deckmantel der wahren Kriege | Von Peter Frey

  1. Israel bereite das neue Schließen der Gesellschaft vor. Siehe https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/corona-israel-bereitet-neue-ausgangsbeschraenkungen-vor-li.104436
    Frage, ob und wann die anderen Ländern nachziehen werden.

  2. "Warum schütz man die Grenzen der Staaten so gut und so wenig die Grenzen der Menschen?“ – Dota Kehr

    Der Krieg zwischen Arm und Reich ist der eigentliche Krieg. Wobei 80% der Menschen in dem Fall zu den Armen zählen. Man könnte auch sagen: wir sind die 99%. Wäre auch nicht falsch. Das Vermögen ist unfair verteilt. Das kann jeder wissen, das kann jeder nachlesen. Ist ganz einfach und erklärt den größten Teil der weltweiten Konflikte.

    Es gibt seit langem die Idee des Anarchismus, was im Grunde nur heißt, dass Menschen nicht über Menschen herrschen sollten. Vielleicht könnte man daran anknüpfen…

  3. Kriegshetze ohne Luft zu holen? Da sehe ich eine wahnwitzige Inszenierung, mit der der "Fall Nawalny" vom Zaun gebrochen wurde. Eine Lüge pur, die nun so oft wiederholt wird, bis sie sich als Wahrheit etabliert hat. Wer sich das Geschehen genau anschaut und das dann im Sinne eines "Moskau hat…" glaubt, der liest auch Grimms Märchen als Tatsachenbericht. Russland hat nichts Besseres zu tun, als den "Fall Skripal" zu wiederholen, und da leider Nawalny nicht im Westen war, schickt man ihn hin, damit der Westen das Nowitschok finden kann. Merken denn die Leute nicht, was das für ein grottenschlechtes Drehbuch wäre? Es ist dermaßen absurd, dass es schon ein beschädigtes Hirn braucht, um sich das vorstellen zu können. "Und es mehren sich die Stimmen, die die Einstellung von Nordstream 2 fordern!". Nanu, nanu… wer hätte das gedacht, dass das auch noch hinzu kommt? Welch ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  4. Immer wieder der gleiche Schwachsinn,man berichtet über unmenschliche Gewinn orientierte Kriege über Plünderung der Resourcen fremder Länder und landet wie selbstverständlich bei den Nazis obwohl schon fast jeder weiss das die Amis und die Engländer viel mehr durch den 2. Weltkrieg verdient haben und den Tod von Millionen Menschenleben für ihren Profit bewusst in Kauf nahmen.Immerwieder grosses Rumgerede um den grössten Kriegsverbrecher und Menschenfeind USA,getarnt mit vorgeschobenen Bösewichten die angeblich die Welt ohne des Wissens der USA und seiner Wirtschafts- Söldnertruppe Nato die Welt erobern wollen.🤪Von Nazis geht dann der tolle Bericht von Peter Frey gleich in Corona über um das böse deutsche Sysrem abermals zu kritisieren und uns abermals für die Welt als Nazis hinzustellen um damit von den kriminellen Machenschaften der USA abzulenken.Dieser Bericht ist die reine Ami-Propaganda und einer von 1000 den amerik. Ablenkungsversuchen.
    Danke Herr Frey für diesen amerik. Mainstreambericht,doch ich kenne den wahren Feind und Eroberer Europas und das ist ganz bestimmt nicht der amerik. gekauften Putschregierung EU .Sie ist nur der Erfüllungsgehilfe.
    Wer nicht ganz genau hinhört bekommt mit diesem Bericht wieder volle Breitseite Selbsthass und Hass auf Deutschland ab!
    Ganz billig!

    • Ich frage mich ob die Lakaien der angelsächsischen Oligarchie ähnlich herumwinseln würden, wenn ihre Herrchen im Konkurrenzkampf den Kürzeren gezogen hätten.

      Davon einmal abgesehen, wie erwähnt machen die Oligarchen international ganz gut Geschäfte miteinander und sind sich auch sonst recht einig über ihre Vorgehensweisen.

      Auch schon vor WK I:
      Die preußische Form der Berufsarmee feierte mit dem Sieg über Frankreich 1871 und der Gründung des Deutschen Reiches ihren Triumph.
      Marx und Engels nahmen Partei für den Kriegsgegner und priesen die Pariser Kommune, die im Widerstand gegen Preußen neue Formen der Staatsorganisation und der Bewaffnung der Bürgerschaft entwickelt hatte. Die Kommunarden wurden zu Zehntausenden von französischen Truppen zusammengeschossen, die zu diesem Zweck zuvor aus preußischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden waren – eine offensichtliche Übereinstimmung der Klassen- und Herrschaftsinteressen von Kriegsgegnern.
      Infolge des Triumphs in drei kurz aufeinander folgenden Kriegen setzte sich auch im Deutschen Reich eine Armee nach preußischem Vorbild durch. Dessen Offizierskorps, aus den ehemaligen Herrscherfamilien rekrutiert, leistete aus Karrieregründen Tendenzen zu imperialistischen Aggressionskriegen Vorschub.
      Zugleich kannte eine derartige militärische Führung keinerlei Skrupel, Truppen gegen die Arbeiterbevölkerung einzusetzen – wie sich nach dem Ersten Weltkrieg in Angriffen von Militärs und Freikorps auf die Novemberrevolution und im Kapp-Putsch von 1920 zeigte. Dem Generalstreik folgte die blutige Niederschlagung des Arbeiterwiderstandes im Ruhrgebiet durch dieselben Truppen, die am Putsch beteiligt waren. Vor den Gefahren einer solchen Armee für die Arbeiterbewegung, die gleich auch die bürgerliche Republik abräumen würde, hatte Friedrich Engels bereits fünfzig Jahre früher gewarnt, mit der Aufforderung „Spitze gegen Spitze“, mit der seine Broschüre zur Militärfrage endet.
      (Jürgen Bönig, Friedrich Engels und der Kapp-Putsch, lunapark21)

      Und hier:
      Die Funktion des Patriotismus

      Die Schuldigen an beiden Weltkriegen anhand ihres Passes oder ihrer nationalen Zugehörigkeit benennen zu wollen, ist also unmöglich. Während Millionen Soldaten, von Politikern nationalistisch und durch patriotische Parolen aufgehetzt, im Kampf gegen einen vermeintlichen Feind auf den Schlachtfeldern ihr Leben ließen, rieben sich einige wenige Banker in den verschiedensten – offiziell verfeindeten – Ländern in trauter Einigkeit die Hände.
      Ihr Dank dürfte vor allem den Medien und der Politik geholten haben, die ihnen dazu verholfen hatten, am millionenfachen Massenmord zu verdienen und enorm gestärkt aus zwei Weltkriegen hervorzugehen. Deren ideologisches Mittel bestand in dem hysterischen Schüren von Nationalismus und Patriotismus und dem Ausschlachten der vollkommen zu Recht bestehenden emotionalen Bindung von Menschen an ihre Heimat, allerdings nicht zu deren Schutz und zur Erhaltung ihrer historisch bedingten Werte, sondern zum Zweck des Hochkochens und Aufpeitschens fremdenfeindlicher Gefühle.
      Auf diese Weise haben Politik und Medien es geschafft, einfache Menschen in zwei Weltkriegen dazu zu bringen, das eigene Land so sehr zu idealisieren, dass sie den Feind innerhalb der eigenen Grenzen nicht mehr erkennen und nur noch das Ausland für den Hort alles Bösen halten konnten.
      (Ernst Wolff, Tagesdosis 30.9.2017 – Wer war schuld an den Weltkriegen?)

  5. Frau Merkel, A. ist aktuell Hetzerin und Kriegsentfacherin gegen Belorussland und gegen Russland.
    Frau Merkel gehört augenblicklich ihres Amtes als Bundeskanzlerin enthoben und angeklagt, danach mindestens zwanzig Jahre Zubringen für Merkel, A. in einem Verließ oder so, wie diese Frau (Gräfin Cosel): https://de.wikipedia.org/wiki/Constantia_von_Cosel

    • Merkel ist eine ganz ganz kleine amerik.bezahlte Söldnerin die für dreckige amerik. Dollar unter dem Druck des amerik. Geheimdienstes ihr eigenes Land verrät.Sie ist eine amerik. Gefangene unter Auflagen.Wer immer noch denkt das die EU das alles eingefädelt hat ,hat einfach in der Welt- Kriegs- Eroberungs und Staatsputsch Geschichte der USA nicht aufgepasst. Denn alles wiederholt sich und wir stecken gerade in Deutschland mittendrin.Wir werden von unseren Eroberern(amerik. Wirtschaft)dermassen mit immer neuen Verordnungen Gestzen und Massnahmen abgezogen das jeder erkennen sollte das wir gerade von der militanten amerik. Wirtschaftsindustrie ausgeplündert und belagert und übernommen werden und nicht von Frau Merkel und ihrem Comicfiguren.
      m.f.G.

    • Serox sagt: 7. September 2020 at 21:20
      Die Söldnerin und zugleich Terroristin Merkel, A. samt ihres Söldner/innen-/ Terrorist/innenstabes (Atlantik-Brücke, Bundesregierungsminister/innen, Landesregierungen, Behördenmitarbeiter/innen) müssen dennoch (wegen ihrer bereitwilligen [Mit]Täter/innenschaften) vor Gericht hart bestraft werden, indem sie zu jeweils zwanzigjährigen Haftstrafen verdonnert werden, diese im Verließ abzusitzen.

    • Kuddelchen, die Cosel saß zu Unrecht.

      @all
      Ich hörte gestern in den Nachrichten (Deutschlandfunk), A. Merkel stellt wegen des Anschlages nicht die Pipeline in Frage. Gibt es eine Link was genau gemeint ist?

      Ich störe mich an der Personalisierung (und auch an der martialischen Strafzuschreibung). Die Regierung aus dem Amt zu fegen ist unsinnig, wenn man nicht genau weiß, wo man strukturelle Veränderungen will.

      Was ist mit querdenken, wären q 711 bereit aus "Freiheit, Frieden" ein "Raus aus der Nato" zu machen? Was ja erforderlich ist für deutsche Souveränität und Friedenssicherheit mit Rußland!

  6. Klasse Artikel. Vielen Tausend Dank für diesen Streifzug durch die Geschichte.

    Nationalstaaten und politische Systeme scheinen nur das Bühnenbild für Demokratieinszenierungen.
    Gewaltenteilung im Staat => Alles gut und schön
    Gewaltenteilung in der Wirtschaft? vergessen, uhps!!

    So lange in der Wirtschaft ausschließlich das Recht des Stärken zählt und wir ausschließlich den Gott der Provitmaximierung anbeten, wird sich da wohl nix ändern, ausser die polit-soaps, mit denen Mensch unterhalten, anstatt informiert wird.

    Was anders ist. . . . nun geht es uns selbst als Menschen an den Kragen und an unsere gesamten sozialen Infrastrukturen, die wir bisher in der Gesellschaft aufgebaut haben und die wir zum Leben brauchen.

    • Dazu zwei Zitate von Prof. Mausfeld:

      "Da ist ein ganz wichtiges Missverständnis Wahlen mit Demokratie zu assoziieren.
      Die Wahl ist wesentlich, aber sie ist nicht das wesentliche, war sie nie. Weder in Athen noch in der französischen Konzeption. Die Wahl ist ein Seitenaspekt von Demokratie. Das Wesen von Demokratie ist Volkssouveränität, strikte Bindung aller Staatsapparate an das demokratische Gesetz und dass es keine Bereiche in der Gesellschaft geben darf, die nicht demokratisch organisiert sind.
      Solange die Medien in der Hand von Machtstrukturen sind, erübrigt sich die Frage nach Demokratie und Wahlen sowieso.
      Deswegen ist die Lösung "direkte Demokratie" ein völliges Missverständnis, weil sie wieder die Wahl in den Vordergrund rückt und in diesem Mediensystem können Sie auch direkte Demokratie machen – es bedeutet nichts.
      Mussolini habe ich zitiert, Mussolini hat gesagt: "Alle können wählen bis zur Erschöpfung, bis zur Verblödung", weil er genau wusste, es bedeutet nichts.
      Das Wesen von Demokratie ist ein ganz anderes. Wir dürfen nicht fragen, welche Partei sollen wir wählen, sondern wir müssen wieder fragen, was heißt Demokratie und wie können wir das eigentlich erringen.
      Und das heißt dann insbesondere die Überwindung der heutigen Parteiendiktatur von Kartellparteien, die in die Zentren der Macht eingebunden sind.
      Der zivile Ungehorsam ist auch ein schwieriges Konzept, weil das Widerstandsrecht schon ein Ergebnis eines Missverständnisses von Demokratie ist.
      Denn Demokratie heißt, das Volk hat das Recht sich jederzeit eine neue Verfassung zu geben.
      Das Widerstandsrecht kommt aus dem Feudalismus, das Widerstandsrecht ist ein feudalistisches Recht gegen einen absolutistischen Herrscher.
      In einer Demokratie brauch es kein Widerstandsrecht zu geben, weil Volkssouveränität heißt, das Volk hat das Recht sich jederzeit, wenn es nicht zufrieden ist, eine neue Verfassung zu geben.
      Da sehen Sie aber, wie unsere Kategorien eigentlich schon verrutscht sind, dass die Alternativen schon eingeschränkt sind – dass Sie sich fragen, 'OK, wen soll ich denn dann wählen?'"

      Und:

      "Die Prinzipien und Ideen der radikalen Aufklärung reichen in ihrem Kern weit in die Ideengeschichte zurück. In der Zeit der Aufklärung wurden sie indes besonders prägnant formuliert. Seitdem wurden sie kontinuierlich verfeinert und in viele Richtungen weiterentwickelt. Sie stellen die wohl größten gesellschaftlichen Errungenschaften dar, die wir in dem mehr als 2000jährigen Kampf für eine menschenwürdigere Gesellschaft gewonnen haben. Heute, in der Zeit einer radikalen Gegenaufklärung, sind sie im öffentlichen Diskussionsraum praktisch vergessen worden, sie wurden ihrer Radikalität beraubt und sind zu bloßer ‚Aufklärungs‘-Rhetorik politischer Festansprachen verkommen. Dadurch stehen sie uns als Leitideen, mit denen wir unsere Erfahrungen gedanklich organisieren können und mit denen wir unsere Veränderungsenergie kollektiv bündeln und wirksam machen können, praktisch nicht mehr zur Verfügung.

      Wir sind nicht nur sozial fragmentiert, wir sind entpolitisiert, wir sind weitgehend in politische Apathie und Resignation getrieben, und wir sind vom Besten unserer sozialen Ideengeschichte entwurzelt worden. Warum? Damit wir politisch orientierungslos bleiben und damit wir vergessen, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Das sind keine Folgen zufälliger Entwicklungen, sondern Erfolge einer jahrzehntelangen systematischen Indoktrination durch die herrschenden Eliten. Mehr als 50 Jahre Elitendemokratie haben uns gezeigt, wohin dieser Weg führt. Es ist der Weg der Zerstörung. Der Zerstörung von Gemeinschaft, der Zerstörung der Idee von Gemeinschaft, der millionenfachen Zerstörung von Leben, der Zerstörung von kultureller und zivilisatorischer Substanz – vor allem in der Dritten Welt – und der Zerstörung unserer ökologischen Grundlagen. Die Nutznießer dieser Zerstörung haben keinen Grund, diesen Weg der Zerstörung zu ändern. Die dazu notwendige Veränderungsenergie kann nur von unten kommen – von uns. Das ist unsere Aufgabe und das ist unsere Verantwortung."

    • Die Behindertenverbände und ihre "Häuptlinge" haben sich übrigens in dem "Lockdown" nie um die Behinderten und deren Wohl und Wehe gekümmert, die in den Anstalten dahinlebten. Das hat nun der außerparlamentarische Untersuchungsausschuss, der von den Rechtsanwält/innen gehalten wird, vorgenommen, Zeugenaussagen zu sammeln, die das Leben von Behinderten in Einrichtungen während des "Lockdowns" betrifft.
      Beschämend für die Behindertenverbände.

    • Kein Wort über die Menschen mit Behinderung, die in den Einrichtungen eingesperrt wurden.
      Die Würde des Menschen ist unantastbar.
      Der Typ dreht einfach alles um. Ich fasse es nicht m
      Was für ein Propagandist.
      Genau solche Leute, wie der Typ, haben vor 80 Jahren dafür gesorgt, dass die Euthanasie überhaupt Fuß fassen konnte.
      Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten.

  7. Ein ausgezeichneter Artikel. Es ist entsetzlich, es ist grauenhaft. Genau dieses beobachte ich seit 9/11 als "der Krieg" auf Turbo gestellt wurde. Längst läuft nun "der Krieg" gegen alles Leben!"
    Und wenn "Loveisthekey" – ein treffender Nickname – sagt: "Wir ändern das jetzt – oder?", dann lasst und das "Oder" mit einem klaren JA beantworten. Wir haben keine Wahl mehr. Verlieren wir gegenüber diesem KRIEG GEGEN DAS LEBEN, werden wir, die Menschheit" – Daniele Ganser: Die Menschheitsfamilie – alles verlieren und unser Leben obendrein.
    Vergessen wir nicht, was die Menschen in Berlin immer wieder riefen: "Frieden! Freiheit!" – für alle Menschen, für alles Leben.

    • Ganz am Rande würde ich meinen, dass der 2. Weltkrieg und die Vorgeschichte hier etwas zu dicht formuliert sind und leicht Missverständnisse entstehen könnten. Um nur ein Beispiel zu nennen, vergessen wir nicht den Revanchismus der WK I – Verlierer usw. ABER, das ist hier ja auch nicht das Thema. Hier ist das Thema das, dessen Zeugen wir HEUTE sind – und dann stimmt der Artikel wieder! Leider. Und die Lage ist ernst. Gerade ist z.B. auch der Libanon auf der Schlachtbank gelandet und wir werden sehen, wie das endet. Der "Corona-Nebel" verdeckt Vieles – wie ich oben sage, auch den Krieg gegen alles Leben.

  8. Vielen Dank, Peter Frey, für diesen glasklaren Artikel, der uns vor Augen hält, wie wir seit (mindestens) Jahrhunderten gnadenlos gehirngewaschen werden. Man könnte diese Welt auch als riesiges MK-Ultra-Projekt bezeichnen. Aber wir ändern das ja jetzt – oder?

Hinterlasse eine Antwort