156 Kommentare zu: “nachdenKEN über: Statement zu Hamburg

  1. Ja, auch ich habe innerlich gegrinst, als es plötzlich hieß, dass KenFM sich die Revolution nicht mehr so dringlich herbei wünscht 🙂
    ABER! Die Ideen brauchen Zeit, um sich zu entwickeln und ein Widerspruch hin oder her, das Recht eigene Position, Meinung verändern zu können darf keinem verwehrt sein und macht, aus meiner Sicht, die Person nicht weniger glaubwürdig, sondern mehr authentisch (gegrinst habe ich trotzdem).
    UND! Die heutigen Tone entsprechen meiner eigenen Vorstellung über Wandlung schon viel mehr als vorherigen – nicht dass „meine Vorstellung“ ein Maßstab wäre, dennoch glaub ich, dass ich aus meiner mittelständischen Perspektive einen Blickwinkel habe, der mir eine mehr oder weniger objektive Position mit fester Bodenhaftung ermöglicht. Und die goldene Mitte gibt es doch! Irgendwo zwischen konservativer Erhaltung und progressivem Wandel. So banal es ist, sind wir alle auf der Suche nach dieser Mitte, nach diesem Gleichgewicht auch (oder gerade) in unserem Streben nach Veränderung. Vielleicht sind wir meistens gerade deswegen so träge und vorsichtig, wenn es um Wandel geht, weil die Gefahr bei der raschen Bewegung abzurutschen – in Übermut, in Übertreibung, in Gewalt – so hoch ist …
    UND noch eins! Ich hab einen Traum! Alle, jeder geht auf die Straße aus Protest oder für seine Idee und zwar: genau vor eigene Tür – eben nicht nach Hamburg, nicht nach Berlin und nicht nach Ramstein, sondern einfach vor die Wohnungs- oder Bürotür und bleibt da stehen.
    Und so steht das ganze Land auf, für eine Stunde (oder für einen Tag) und bleibt so stehen, jede Groß- und Kleinstadt, jedes Dorf. Das ganze Land steht auf gegen systematische Kriegspropaganda und Feinbilder in den Massenmedien. Das ganze Land steht auf gegen Massentierhaltung und Agrarfabriken. Das ganze Land steht auf gegen Ramstein und Töten per Vertrag. Geschlossen, dezentralisiert, friedlich und ganz CO2 bewusst :-), das fährt und marschiert nicht, das steht! Alters-, Geschlecht-, Partei-, Religion-, Herkunft- und jede andere Zugehörigkeit übergreifend … so oft und so lange bis es endlich nicht mehr ignoriert werden kann… das wäre mal eine Revolution …

    • Ja, liebe Julia! Aber wo nimmst Du dazu die vielen Einsichtigen her? Wenn so viele so einsichtig wären, dann hätten wir ja diese unerträglichen Zustände gar nicht! 🙂

    • Hallo Specht!
      ich bin gerade der festen Überzeugung, dass es viel viel mehr Menschen gibt, die progressive Ideen und Ansichten haben, aber sich vor einem Demo (im üblichen Sinne) scheuen. So entsteht der Eindruck, dass es nur wenige Aktivisten gibt, die auch Bereitschaft besitzen etwas für ihre Idee zu tun. Es ist falsch! Und es gibt ganz vernünftige Gründe warum die Mehrheit, die Mittelschicht nicht lautstark dabei ist.
      1. gesundes Misstrauen und Scheu vom Gruppenzwang.
      Jede Demo, jede Aktion hat einen Organisator, der sich mit ein paar Parolen positioniert. Es ist nur verständlich, dass jeder denkender Mensch sich selbst zugeben muss, dass er sich einer Gruppe anschließt, die er gar nicht kennt, trotz „richtigen“ Sprüchen auf den Plakaten. Und übrigens, es ist auch ein Segen, dass nicht jeder bereit ist mit zumarschieren. Man möchte, also, nicht in eine Situation geraten, die man nicht mehr im Griff hat. So ist nun mal die Mittelschicht – es sind in der Regel Menschen, die ihr Leben fest im Griff haben und diesen Zustand sehr schätzen.
      2. geringe Erfolgserwartung
      Die meisten Menschen sind sehr ergebnisorientiert – es wird nur das gemacht was sich lohnt. Kein Aufwand ohne Aussicht auf Ergebnis, möglichst auch noch ein schnelles Ergebnis, das einem nützt. Aus diesem Grund wird eine, sagen wir, Protestaktion als ein kurzes einmaliges vorübergehendes = nichts bringendes Ereignis gesehen. Jeder kennt das aus eigener Erfahrung: was gut werden will braucht Zeit und Methode. Was kann da schon eine Demo ausrichten?
      3. Verabscheuen der Gewalt
      Auch Gewalt gehört fest zu einer Vorstellung über einen Protestakt – kann man keinem verübeln – so die Erfahrungen und die Geschichte. Das was Zivilungehorsam genannt wird, gilt bei absoluter Mehrheit als Chaoten-Exzess. Gewalt war noch nie eine Lösung und alles was mit Zerstörung im weitesten Sinne zu tun hat, ist einem schaffenden Menschen zuwider. Und die Mehrheit ist schaffend.
      4. Logistische Einschränkungen
      Dies ist der einfachste und verständlichste Grund überhaupt: kein Auto, um nach X zu kommen, kein Geld für eine Fahrkarte über, keine Zeit für einen langen Aufenthalt auswärts, körperliche Einschränkungen, familiären Verpflichtungen und und und… Und auch das ist völlig verständlich! Wieso soll eine alte Frau oder ein Teenie oder junge Eltern oder Menschen, die kein Auto besitzen, oder Menschen, die bewusst mit Geld umgehen müssen, von Teilnahme an einer gemeinsamen Aktion ausgeschlossen sein?

      Ich fasse mal zusammen: ein friedlicher, gut gebildeter, kritisch denkender Mensch, der sein Leben damit verbring etwas aufzubauen, der einen Wert auf bestendige und zuverlässige Dinge legt, weißt: um etwas zu verändern braucht man Ahnung, Methode und Ausdauer. Dieser Mensch möchte auch mit sich selbst und seinem Gewissen im reinen sein, sich auch indirekt nicht an ungerechten Dingen beteiligen und allein deswegen bringt er schon eine gewisse Voreinstellung und Einsicht mit. Wenn man diese Mehrheit abholen will, soll das Angebot darauf ausgerichtet sein.

      Also, gehen wir mal davon aus, dass wir alle gut vernetzt sind und manche von uns sind sogar bereits in den Vereinigungen und anderen Gruppen aktiv… wie wäre es mit einer App z.B.: „wir protestieren gegen Ramstein vom 3. bis 10. September jeden Tag von 19:00 bis 20:00 Uhr direkt wo Sie gerade sind“. Dazu gibt es Infos und eventuell Plakate zum runterladen…und dazu wäre gut eine Übersicht wie viele aus der Umgebung sich dazu angemeldet haben, nur eine Zahl… und auch ganz wichtig, dass nicht nur eine Bürgerinitiative als „Autor“ auftritt, sondern mehrere, unter anderem auch die, die nicht direkt darauf spezialisiert sind, sondern einfach nur diese eine Aktion wichtig finden und diese unterstützen wollen – das erhöht Vertrauen … das könnte funktionieren …

    • Diese Idee, dass jeder dort, wo er gerade ist, zur selben Zeit gegen Ramstein protestieren sollte, finde ich gut.
      Vielleicht sollte man solche Proteste auch standig auf seiner Kleidung mit herumtragen. z.B. Basecaps mit „Nein zu Ramstein“.

    • Also, wiest ihr was? Ich versuche es jetzt mit einer Petition bei „campact“ das als Schwerpunkt-Thema einzubringen.
      Habe bis jetzt gute Erfahrungen gemacht. Mal sehen wie und ob das Thema ankommt.
      Dann haben wir empirische Zahlen anstatt Theorien. Das passt auch zu „capmact“, da sie meistens Themen rannehmen, die aktuell eine Durchschlagkraft besitzen, ganz nach dem Motto „zur richtigen Zeit am richtigen Ort
      + mit richtigem Thema“. Genau das mach ich!

  2. Was ist nur los, vor kurzem wurde noch fleißig die Trommel gerührt für die Demo in Rammstein.
    Nun sind wir wieder einmal schlauer.
    Eigentlich hätten es alle Linken Medien raus schreien müssen.
    Finger weg vom G 20 Gipfel, die Demo ist vergiftet.
    Statt dessen lese ich sowohl bei den NDS wie auch hier, das nun Kampanien gegen Links laufen.
    Z B. Heute in der SZ interwive mit Klaus von Donany
    Ich nehme an, das je nach Stimmung in der politischen Großwetterlage Ramstein auch instrumentalisiert wird.
    Also bin ich nach wie vor der Meinung, eine Veränderung erreicht man nur durch passiven Widerstand.. Also Wahl Boykott, oder Verweigerung der Rundfunkgebühren.
    Dann kann der Polizist in seinem Wasserwerfer sich einen gemütlichen Tag machen und wir hätten große Ratlosigkeit im Land. Die Straßen blieben heil und Klaus Klebers schwarzer Kanal bleibt dunkel.
    Man muß nur wollen.In der Richtung sollte KFN mal ein wenig mehr anschieben.

  3. Etwas zum Thema:
    „Gipfelstuermer – Die blutigen Tage von Genua

    Veröffentlicht am 14.12.2010
    http://infowars.wordpress.com/

    „Der schwarze Block“ und die Polizei arbeiten zusammen um zu eskalieren und die
    Demonstranten zu diskreditieren!

    Vor knapp einem Jahr versammelten sich die Regierungschefs der größten Industrie-
    nation in Genua zum jährlich stattfindenden Wirtschaftsgipfel G-8. Während die Staat-
    schefs und ihre Berater im frisch herausgeputzten Palazzo Ducale über den freien
    Warenverkehr in der Welt berieten, forderten 300.000 Globalisierungsgegner auf den
    Straßen des Konferenzorts eine gerechtere Welt. Noch nie hatten sich so viele Menschen
    zu einem Protest gegen die herrschende Weltordnung versammelt, und noch nie war
    die Reaktion der Polizei so scharf wie in Genua. Die Regierung Berlusconi, seit wenigen
    Wochen im Amt, hatte 20.000 Polizisten zusammengezogen. Und diese prügelten und
    verhafteten in einer Willkür, die die parlamentarische Opposition in Rom an chilenische
    Zustände erinnerte. Hunderte zum Teil Schwerverletzte wurden mit gebrochenen Rippen,
    Beinen und Armen in Krankenhäuser eingeliefert. Gleichzeitig — so erzählen Zeugen –
    hätten Polizisten mit faschistischen Liedern und mit Hymnen auf Mussolini ihre „Siege“
    gefeiert.Doch der öffentlichen Ordnung hat das rabiate Vorgehen der Polizei wenig
    genützt. Im Gegenteil: Rund 800 Schwarzvermummte konnten in Banken ungestört
    Feuer legen, Supermärkte plündern oder Autos anzünden. Die Gewalttäter, eine
    Mischung aus Skins, Hooligans, Neonazis und professionellen Randalierern, zogen d
    rei Tage lang brandstiftend durch Genua und nahmen quasi unter den Augen der Polizei
    — manche sagen, mit ihrer stillen Duldung — die Stadt auseinander.“
    https://www.youtube.com/watch?v=52kOAulA0LY

    • Ja, danke. Genua hat bis jetzt zu wenig Erwähnung gefunden. Stattdessen stritt man sich hier zuletzt lieber über Glaubensfragen. Es würde vollauf genügen, wenn wir uns irgendwann mal einig wären gegen jede Form von Gewalt.

    • Hier wird ganz deutlich, dass der gewalttätige „schwarze Block“ immer schon Instrument des Staates war.

    • Vielen Dank, Deussempermajor, für den Link. Der Film beweist eindrucksvoll die Zusammenarbeit zwischen schwarzem Block und der Regierung.
      Das läßt auch die Hamburger Ereignisse in einem Licht erscheinen, das völlig konträr zur Mainstream-Darstellung ist.
      Wenn selbst solche weitreichenden Ereignisse nicht umfassend juristisch untersucht werden, muß man wohl davon ausgehen, daß die Bezeichnung „rechtstaatlich“ für unser System eine Lüge ist.

    • „Die Gewalttäter, eine Mischung aus Skins, Hooligans, Neonazis und professionellen Randalierern, zogen drei Tage lang brandstiftend durch Genua und nahmen quasi unter den Augen der Polizei- manche sagen, mit stiller Duldung – die Stadt auseinander.“

      Wenn man den Film gesehen hat, dann weiß man genau, dass „die Gewalttäter“, nämlich der „schwarze Blog“, als eine paramilitärisch gelenkte Schar geordnet und gezielt, mit Schlagwaffen reichlich beliefert, ihr Zerstörungswerk im Sinne der Machthaber durchführte.

    • Hat sich heute morgen abgemeldet, soviel ich weiß.
      Und nicht der erste Wahrhaftige, der von hier vertrieben wurde:
      InDubiocuiBono, Odysseus, Gastkommentator,
      es gibt sicherlich noch mehr.

    • Specht sagte am 19. Juli 2017 um 18:06

      Allerdings. Und sie tauchen auch meistens wieder auf. Solche Leute.

      Oder sie verfügen über Mehrfachaccounts und haben nur die verbrannten Accounts gelöscht. Diese Masche ist bei professionellen Hetzern und Störern weit verbreitet, wie auch die social media watcher diverser Geheimdienste es machen. Da sitzen nicht hundert verschiedene Angestellte vor den Bildschirmen, sondern nur ein paar wenige, die den ganzen Tag das eine oder andere Forum mit diversen Accounts beackern, um dort die Diskussionen zu stören, Falschmeldungen zu verbreiten und fundierte kritische Kommentare zu diskreditieren. So macht man das heute.

      Man sollte als interessierter und aufrechter User nicht davor zurückschrecken, konkrete Hinweise und Belege für unbewiesene Behauptungen zu fordern, zumal diese Belege meist fehlen, wenn argumentum ad personam reagiert wird, wie Schopenhauer das nannte. Ich hab’s hier vorgeführt, und nicht zum ersten Mal. Wenn solche Typen dann abhauen, erleidet das Forum dadurch nicht wirklich einen Verlust.

      Weiter zurückliegende ähnliche „Diskussionen“ verliefen genau so: Erst haben sich die Störer und Hetzer schwer ins Zeug gelegt, konnten aber mit ihren fadenscheinigen Argumenten nicht punkten, wonach sie sich aufs Beleidigen verlegten und sich am Ende so dermaßen selbst entblößt haben, daß sie nur noch aufgegen und das Weite suchen konnten. Sie waren regelrecht an ihrem eigenen Dreck erstickt. Sie waren verbrannt, man vertraute ihnen nicht mehr.

      https://kenfm.de/nachdenken-statement-zu-hamburg/#comment-119557

    • Nachtrag:

      Crane argumentiert fast genauso wie Odysseus: Er interpretiert in einen Text etwas hinein und glaubt dann, dort etwas herauszuhören. Möglicherweise auch ein und dieselbe Person dahinter …

    • Seltsam, hier stimmt doch irgendwas nicht.

      Erstens: Wer betreibt einen derart gigantischen Aufwand, um sich ständig zu rechtfertigen?
      Und zwar gegen „Schwafler“, „Forenvollmüller“, „Spalter“, „Aufhetzer“ und sonstige „Nicht-Homo-sapiens“?
      Wer muß immer wieder fünf- oder sechszeilige Kommentare mit ganzen Mammutaufsätzen
      beantworten?
      (Der spirituelle Mensch weiß: Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen. In meiner
      Wehrlosigkeit liegt meine Sicherheit.)

      Zweitens: Lila wurde ein Mitglied vor 8 Tagen. P.P. wurde ein Mitglied vor 10 Tagen.
      Sie verwenden beide dieselben graphischen Hervorhebungsmethoden.
      (Größere Schrifttypen sowie seitliche Markierungslinien.)
      Sie verwenden sogar dieselben Vorwürfe.
      (Botschafter angreifen etc.)

      Als Crane den Text konfrontierte, den Lila postete, kam P.P. wie ein Hurrikan angerauscht.
      Nur so eine Eingebung.
      Hier stimmt was nicht.
      🙂

      Honi soit qui mal y pense.

    • Und nicht der erste Wahrhaftige, der von hier vertrieben wurde: InDubiocuiBono, Odysseus, Gastkommentator, es gibt sicherlich noch mehr.

      Vertrieben? Von wem denn? Wie denn? Freiwillig abgemeldet. Was sind deiner Definition nach Wahrhaftige? Leibhaftige? Da hat sich eine ganze Clique, die sich ständig gegenseitig auf die Schulter geklopft hat, verabschiedet. Die vermisst doch keiner, so wie die sich hier aufgeführt haben: Behauptungen ohne Belege, konkreten Nachfragen ständig ausgewichen, andere ständig mit Vorwürfen belegt, und wenn man fragt, wo denn dies und das herauszulesen wäre: keine Antwort oder auffälliges Ausweichverhalten mit ellenlangem Nonsens im Schlepptau. Schwarze Hemden, Meister, die die Welt zu retten angetreten sind und vor allem durchgehend Beleidigungen. Das ist doch kein Komma wert, denen hinterherzuweinen.

      Was masst du dir eigentlich an?

    • Wir müssen uns alle darin trainieren, aus den Texten die Authentizität herauszulesen(und das nicht nur hier für das Forum). Man kann es herausfühlen(im Herzen), ob jemand nur eine relativ harmlose Macke hat(und die hat wahrscheinlich jeder irgendwie) oder ob jemand ein professioneller oder psychopathischer Störer und Hetzer ist. Es hilft dabei, finde ich, immer wieder die alte Frage:
      Cui bono?

    • Und jeder muss glauben dürfen , was er will. Egal, ob es „aufgestiegene Meister“ sind oder „Schwarz-oder Weiß- Hemden“ oder was auch immer.
      Das ist kein Verbrechen.

    • Stoiker: Es gibt eben Leute, die gegen diesen Guru-Kult allergisch sind. Ich kann das ja auch teilweise verstehen, auch wenn ich es nicht richtig finde, jemandem da etwas vorzuwerfen. Erkenntnisse kann jeder so oder zu erlangen sich bemühen und tut er auch. Da war die Reaktion von „Peter Pan“ auch nach meinem Gefühl zu heftig.
      Aber ich empfinde ihn auch damit durchaus als authentisch und aufrichtig und keineswegs als manipulativ im Sinne von „bezahlten Störern“, die es ja tatsächlich gibt und unter denen wir hier immer wieder zu leiden haben.
      Das muss man notwendigerweise bzw. unbedingt unterscheiden.

      Allgemein möchte ich sagen, dass wir uns doch alle immer wieder auf die friedlichst-mögliche Art der Kommunikation besinnen sollten. Ich bemühe mich auch ständig darum, meine Zunge nicht zu spitz werden zu lassen. Und es gelingt mit Übung immer besser. Guter Humor und Phantasie kann dabei entwickelt werden und das kann allen nur gut tun.

    • Stoiker: Lila sagt da weiter oben um 7.22 etwas, was ich in dem Fall auch so empfinde.

    • Und: Ist eigentlich niemandem von Euch aufgefallen, wie seltsam, unerklärlich und widersinnig dieses Kommentar oben von Socke4612 ist? Dass „Gastkommentator“ sich selbst gelöscht hat, kündigte er ja hier öffentlich an und dass man bei Gelöschten keinen Profileintrag mehr finden kann, weiß jeder. Wie gelöschte Einträge aussehen, nämlich in weißer Schrift, antatt in blauer, weiß normalerweise hier auch jeder.
      So viel Naivität nehme ich Socke nicht ab.

    • Komisch ist auch, dass bei Socke 4612 im Unterschied zu den anderen Profilen keine Artivität zu finden ist. Man weiß also nicht(oder soll nicht wissen?), seit wann es ihn hier gibt.

    • es ist ganz einfach woran man die „wahrhaftigen“ erkennt: den wahrhaftigen geht es im die sache, den dampfplauderern und querolanten geht es um die schreiber zur sache.

    • Mit ganz großem Abstand kommentiert (nachdem der Störenfried und seine diversen Nebenrollen und Konten entlarvt und gesperrt wurden).

      Weise gesprochen, Flori, und herzlichen Dank. Die einzige echte Unterstützung hier kam von Ihnen.
      Das alles ist jetzt vier Wochen her, und es ist immer leicht, im Rückblick zu sprechen. Wenn sich also
      aufgeklärt hat, was wirklich vor sich ging und was unterschwellig betrieben wurde. Es ist leicht.
      Aber man darf sich ja auch mal etwas gönnen, nach diesem Leiden.
      Und es ist, im Forum, jetzt ja auch wieder leicht geworden. Den Moderatoren sei Dank!

  4. @ Crane, Lila, Peter Pan: Wow, was habe ich da bloß losgetreten?? Sorry für so viel Stressverursachung 😉 – Leute bleibt ruhig und wendet eurer „Morgana“ doch einfach den Rücken zu. So verliert sie die Macht über euch.

    • Du hast gar nichts losgetreten und bist deshalb nicht verantwortlich für die etwas aus den Fugen geratene „Diskussion“.

    • Das ist ja das verrückte, dass so ein friedliches Kommentar hier bei KenFM schon in einen Geisterkrieg führen kann!
      Nietzsche, der sensibelste Seismograph seiner Zeit für den Zustand der Menschenseele hat doch erstaunlich genau ins Schwarze getroffen, als er „seinen Jesus Christus in Ekstase“ folgendes sagen ließ:

      “ Es wird sich einmal an meinem Namen die Erinnerung an etwas Ungeheures anknüpfen- an eine Krisis, wie es keine auf Erden gab, an die tiefste Gewissens-Kollision, an eine Entscheidung, heraufbeschworen gegen alles, was bis dahin geglaubt, gefordert, geheiligt worden war. Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit…Der Begriff Politik ist dann gänzlich in einen Geisterkrieg aufgegangen, alle Machtgebilde der alten Gesellschaft sind in die Luft gesprengt- sie ruhen allesamt auf der Lüge: Es wird Kriege geben, wie es noch keine auf Erden gegeben hat. Erst von mir an gibt es auf Erden GROSSE POLITIK.“

      Aus „Ecce homo“.

    • Über die Nietzsche-Fans wundere ich mich immer wieder. Jemand, der jedes moralische System und jede ethische Koordinate auslöschen wollte und, nachdem er, in seinem Grössenwahn, glaubte, Gott erledigt zu haben, folgerichtig in die geistige Umnachtung stürzte. Was für ein Vorbild! Was für ein Zitatenschatz:

      „Oberfläche ist des Weibes Gemüt, eine bewegliche stürmische Haut auf einem seichten Gewässer.

      Schlamm ist auf dem Grunde ihrer Seele; und wehe, wenn ihr Schlamm gar noch Geist hat!

      Einige Männer haben über die Entführung ihrer Frauen geseufzt, die meisten darüber, daß niemand sie ihnen entführen wollte.

      Ein Spielzeug sei das Weib, rein und fein, dem Edelsteine gleich, bestrahlt von den Tugenden einer Welt, welche noch nicht da ist.

      Seltsam ist’s, Zarathustra kennt wenig die Weiber, und doch hat er über sie Recht! Geschieht dies deshalb, weil beim Weibe kein Ding unmöglich ist?

      Weib und Genie arbeiten nicht. Das Weib war bisher der höchste Luxus der Menschheit.

      Das süßeste Weib ist noch bitter von Geschmack.

      Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!

      Ist es nicht besser, in die Hände eines Mörders zu geraten, als in die Träume eines brünstigen Weibes?

      Der Mann fürchte sich vor dem Weibe, wenn es hasst: denn der Mann ist im Grunde der Seele nur böse, das Weib aber ist dort schlecht.“

      Und das habe ich nur in aller Schnelle herausgesucht und auch nur deshalb, weil ich die Preiserin Nietzsches hier für weiblich halte.

    • http://fvn-archiv.net/PDF/andere/JEAN%20PAUL,%20Rede%20des%20toten%20Christus.pdf
      Das ist von Jean Paul: Rede des toten Christus vom Himmelsgebäude herab, daß kein Gott sein.

      Das hier von Augstein: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14338130.html

      Ich fand Nietzsche während meiner Studentenzeit genial. (Ich war vor allem am Saufen und Leiden und Flüchten und der Genieverdacht (mir gegenüber) war noch nicht wiederlegt. 🙂
      Vor allem seine Texte über den Gegensatz des Apollinischen mit dem Dionysischen. Und die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Aaaaaaaaaaah!

      Heute ist er für mich eigentlich nur noch Gefahr: der Widersacher in seiner intellektuell vermutlich genialsten und daher gefährlichsten Ausprägung.
      Ein Sog, dem man sich nicht anvertrauen sollte.

    • Es gibt halt immer wieder solche, bei denen es nur zum Tratschen reicht: Sie betrachten allenfalls das, was Sie von außen erkennen können, aber sie lassen sich nie wirklich auf Inhalte ein. Daran krankt diese Welt und daran kann sie sterben.

    • Baut “ “ eure Städte an den Vesuv! Schickt eure Schiffe in “ “ unerforschte Meere! Lebt im Kriege mit Euresgleichen und mit “ “ euch selber! Seid Räuber und Eroberer, solange ihr nicht “ “ Herrscher und Besitzer sein könnt, ihr Erkennenden! „

    • Bereits 1908 äußerte der damals noch Anarcho-Sozialist Mussolini die Ansicht, daß Nietzsche die Menschen „von der Nächstenliebe erlösen“ werde.
      Also auch von der Tierliebe.

    • Noch ein bißchen Tratsch:

      Vielleicht animiert von Jean Pauls Blumenstück „Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab, daß kein Gott sei“, klagt in der „Fröhlichen Wissenschaft“ Nietzsches „toller Mensch“: Wir haben ihn getödtet “ “ ihr und ich! Wir Alle sind seine Mörder! Aber wie haben wir “ “ dies gemacht? Wie vermochten wir das Meer auszutrinken? Wer “ “ gab uns den Schwamm, um den ganzen Horizont wegzuwischen? Was “ “ tathen wir, als wir die Erde von ihrer Sonne losketteten? “ “ Wohin bewegt sie sich nun? Wohin bewegen wir uns? Fort von “ “ allen Sonnen? Stürzen wir nicht fortwährend? Und rückwärts, “ “ seitwärts, vorwärts, nach allen Seiten? Giebt es noch ein “ “ Oben und ein Unten? Irren wir nicht wie durch ein unendliches “ “ Nichts? “

      Ein Wiederhall des in diesem Thread gesagten: „Prost Mahlzeit!“

    • Gibt es noch ein Oben und Unten?
      Nein: und Schwarz ist Weiß,
      Sklaverei ist Freiheit,
      Krieg ist Frieden.

    • Gastkommentator: Wenn es Ihnen um den Inhalt meines Kommentars und den Inhalt des von mir zitierten Nietsche-Textes gegangen wäre, der sich auch auf den ganzen hier diskutierten Strang bezog und nicht um meine Person und meine sonstigen Ansichten, dann hätten Sie sich, so wie ich auch, die Mühe gemacht und den ganzen Dikussionsstrang gelesen, um den es hier geht und auf den sich alle beziehen. Es geht hier um die ernsteste aller Fragen: Wie können wir zusammen am besten die Welt wieder befrieden und Zank und Streit vermeiden?
      Dass Nietzsche von den Nazis missbraucht und von vielen unverständigen oberflächlich denkenden Menschen dementsprechend missverstanden wurde, ist mir und auch vielen anderen schon lange bekannt. Ich bin jetzt aber nicht bereit, hier mit Ihnen auch noch über Nietzsche zu zanken. Ich habe ihn hier mit einem seiner wunderbaren Text zitiert, weil der genau zum Thema passte und vielleicht für manche noch etwas klären kann, weiter nichts.

    • Grüzi, Specht: Wieso glauben Sie zu wissen, worum es mir gegangen ist?
      Können Sie sich da sicher sein?
      Da ich Sie gar nicht kenne: Wieso unterstellen Sie mir, es wäre mir um Ihre Person gegangen sowie um Ihre sonstigen Meinungen?
      Und nicht um Nietzsche und wofür er steht?
      Sagen wirs doch mal ganz krass: für den Widersacher Gottes.
      Auch Moderne genannt.

    • Ich möchte nicht gesagt haben, dass ich NIetzsche als den Verursacher des Wahnsinns, des Nihilismus, des Atheismus, der totalen Beliebigkeit aller Werte und der sonstigen Verirrungen der Moderne ansehe. Das würde heissen, einem einzelnen Menschen zuviel Macht zuzusprechen. In meinen Augen war er, wie Sie sagen, ein Seismograph für das, was im kollektiven Geist vor sich ging. Und er hat dem die vermutlich genialsten Worte gegeben, die uns überliefert sind. Aber er wusste nicht, woraus sein Wesenskern besteht. Und daher war er ein Verlorener. Und niemand, auf den man etwas Konstruktives bauen könnte.

    • Es ist die Frage, wer die Verlorenen sind. Jemand, der sich schonungslos um Wahrhaftigkeit bemüht und um eigenes Erkennen, wie Nietzsche. Oder die, die nur als sicher markierte, vorgegebene Wege gehen wollen, also die sog. „Spießer“. Mit den „sicheren Wegen“ ist es ja nun sowieso nicht mehr weit her. Sie führten nämlich alle in den gegenwärtigen maroden Welt- Zustand. Nietzsche hat übrigens auch kein Fleisch gegessen, weil, wie er sagte, der denkende Mensch zum Mitgefühl verpflichtet ist. Und er hielt auch nichts von Philosophen, die Fleisch essen. Nur, weil Sie das oben auch noch mit erwähnten mit dem Veganismus. Deshalb dachte ich ja, sie hätten es hier auf meine Person abgesehen. Wer ehrlich auf dem Weg zu sich selbst ist, kann niemals ein Verlorener sein. Verloren ist eher der, der immer hinter einer vermeintlichen Sicherheit her rennt, die er sich von anderen vorgaukeln lässt.

    • Das ist sehr wahr, Specht.

      Verloren ist für mich jemand, der nicht ankommt; der nicht ankommen konnte an dem Ort, der ihm bestimmt war.
      War Nietzsche die totale Umnachtung bestimmt?

      Ich bin also offensichtlich ein bisschen weniger radikal wahrhaftig; spiessiger wie Sie sagen würden. Das ist mein bourgeoiser Anteil, der bis heute verhindert hat, dass ich unter einer Brücke ende, das Monster an der Spitze unseres Staates zu erschiessen versuche oder einen Flohzirkus gründe.

      Und halte mich lieber an das, was durch alle Zeitalter hinweg unzählige Weisen uns gelehrt haben, die nicht im Wahnsinn endeten.
      Ich weiss nicht, ob es richtig ist, vom Ende eines Menschen auf den Wert seiner Lehren zu schliessen.
      Mir schien es bis jetzt jedoch hilfreich.

      Dieser Satz hier ist natürlich extrem trennend, entspricht aber meiner eignen Meinung völlig:
      „Und er hielt auch nichts von Philosophen, die Fleisch essen.“

      Auf wieviele der Kommentatoren auf dieser Seite würde das wohl zutreffen?
      Haben die Statements von Fleischessern also per se schon weniger Wert?

    • Wo „lernt“ man das denn?
      Bei den Skeptikern vielleicht?
      Bei uns sagt man: Betroffene Hunde bellen.
      Und in der Tat ist ja die Schlachteraxt in jeder Ihrer Postings zu spüren.
      Wie Sie mit anderen Menschen umspringen, und deren Meinungen
      und gutgemeinte Versuche von oben herab abkanzeln, ist in meinen Augen
      das Allerletzte.
      Aber ich bin dann besser mal weg.

    • „Gastkommentar“ probierte aus, womit man gerade am besten stören und spalten könnte und „flori“ pflichet bei.

    • Aus dem Matthäusevangelium Mt 10,34-11,1
      „In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Aposteln: Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

      Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen. Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat. Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten. Wer einen Gerechten aufnimmt, weil es ein Gerechter ist, wird den Lohn eines Gerechten erhalten.“

      Eine bedenkenswerte Aussage und eine erwägenswerte Alternative zu „Softeis für alle“.

    • Mir gefällt am besten die Aussage aus dem NT, dass alle Sünden den Menschen vergeben werden können, nur eine nicht: Die Sünde wider den Geist. Mehr braucht es nicht.

    • Verzweifelte Rückzugsgefechte

      In der Tat, denn Gastkommentator hat noch mal betont, daß der Betreiber von irwish.de ein äußerst gewalttätiger Mensch sei:

      Wo „lernt“ man das denn? Bei den Skeptikern vielleicht? Bei uns sagt man: Betroffene Hunde bellen. Und in der Tat ist ja die Schlachteraxt in jeder Ihrer Postings zu spüren. Wie Sie mit anderen Menschen umspringen, und deren Meinungen und gutgemeinte Versuche von oben herab abkanzeln, ist in meinen Augen das Allerletzte. Aber ich bin dann besser mal weg.

      Natürlich hat auch er nicht angegeben, wo denn nun bei irwish.de diese furchtbar gewalttätigen Texte zu finden sein sollen – oder meinte er etwa bei meinen Kommentaren? Hat das nicht auch schon der etwas verwirrt scheinende Odysseus behauptet, ohne konkret werden zu wollen? Beide hinterließen den Eindruck, als wäre Kritik an ihren Äußerungen in sich selbst schon eine Gewalttat. Konkrete Nachfragen werden von solchen Fragwürdigkeiten niemals beantwortet, denn damit würden sie sich angreifbar machen, weil man ihnen konkrete Argumente entgegenhalten könne. Einer pauschalen, unbelegten Kritik kann man dagegen nicht wirklich was Sinnvolles entgegnen. Mit diesem und anderen Manipulationstechniken arbeiten übrigens auch die Mainstream-Medien. Arthur Schopenhauter, den die meisten, die ihn zitieren, genauso wenig gelesen und noch weniger verstanden haben wie einen Friedrich Nietzsche, hat das in seinem Büchleich über die Kunst, Recht zu behalten, zusammengefaßt:

      https://www.readfy.com/de/ebooks/41662-eristische-dialektik-die-kunst-recht-zu-behalten-vollstandige-ausgabe/
      http://www.irwish.de/pdf/Schopenhauer-Kunst_Recht_zu_behalten.pdf

      Auch in seinem Buch Die Kunst, zu beleidigen, befaßte sich Schopenhauer mit der Beleidigung als letztem Mittel. Ein Auszug aus dem Vorwort:

      Die Kunst zu beleidigen ist die ideale Ergänzung zum Handbüchlein Die Kunst, Recht zu behalten, dem Repertorium von achtunddreißig Kunstgriffen, das Schopenhauer zum Selbstgebrauch zusammengestellt hatte, jedoch nicht veröffentlichte.[1] Am Schluß seiner goldenen Sammlung von Schlichen und Tricks, die dazu verhelfen sollen, Streitgespräche und Auseinandersetzungen erfolgreich zu führen, d.h. den Gegner unabhängig von der Wahrheit zu schlagen, erklärt Schopenhauer die Grenzen jeder Argumentationstechnik und somit die Unentbehrlichkeit einer weiteren, äußersten Waffe: Begegnet man einem klügeren und geschickteren Gegner, dann helfen keine dialektischen Kunstgriffe, keine Verschlagenheit in der Rede mehr. Auf der diskursiven Ebene der Argumentation werden wir unvermeidlich geschlagen werden. Das bedeutet jedoch noch nicht, daß die Partie schon verloren ist. Es bleibt als extrema ratio – so legt Schopenhauer mit einem unverfrorenen Tip nahe – ein letzter, niederträchtiger Kunstgriff, der achtunddreißigste in seinem Katalog, der folgendes einschärft:

      „Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob. Das Persönlichwerden besteht darin, daß man von dem Gegenstand des Streitens (weil man da verlornes Spiel hat) abgeht auf den Streitenden und seine Person irgend wie angreift: man könnte es nennen argumentum ad personam, zum Unterschied vom argumentum ad hominem: dieses geht vom rein objektiven Gegenstand ab, um sich an das zu halten, was der Gegner darüber gesagt oder zugegeben hat. Beim Persönlichwerden aber verläßt man den Gegenstand ganz, und richtet seinen Angriff auf die Person des Gegners: man wird also kränkend, hämisch, beleidigend, grob. Es ist eine Appellation von den Kräften des Geistes an die des Leibes, oder an die Tierheit“.[2]

      Schopenhauer fügt weiter hinzu: „Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung tauglich ist, und wird daher häufig angewandt“.[3] Was man wohl schon in der Antike wußte: „Wie sollte nicht auch den Sophisten das Mittel bekannt gewesen sein, durch welches Jeder sich Jedem gleich setzen und selbst die größte intellektuelle Ungleichheit augenblicklich ausgleichen kann: es ist die Beleidigung. Zu dieser führt daher die niedrige Natur eine sogar instinktive Aufforderung, sobald die geistige Überlegenheit zu spüren anfängt“.[4]

      Also: Beschimpfen, Beleidigen, Schmähen, Kränken und Verleumden wird – wie alltägliche Erfahrung zur Genüge lehrt – der unvermeidliche Ausgang vieler Diskussionen und Dispute sein. Mit leicht vorauszusehenden Folgen: „Es fragt sich, welche Gegenregel hierbei für den andern Teil gilt. Denn will er dieselbe gebrauchen, so wirds eine Prügelei oder ein Duell oder ein Injurienprozeß“.[5]

      Schopenhauer sieht besorgt auf diese mögliche Eskalation und möchte den Streitenden von solchen Auswüchsen lieber abraten. Das Beste und Klügste sei es, mit allen Mitteln zu vermeiden, sich zu einer solchen problematischen Steigerung treiben zu lassen. Zu diesem Zweck schärft er uns einige praktische Ratschläge ein:

      1. Man kann auch mit Nonchalance die Schimpfworte und Beleidigungen des Gegners ignorieren und so tun, als ob nichts weiter wäre. Aus einer ganzen Reihe klassischer Beispielfälle und Anekdoten, die Schopenhauer heranzieht, geht deutlich hervor, daß weise Menschen sich selbst angesichts gröbster Beleidigungen und Beschimpfungen nicht haben aus der Reserve locken lassen und Gelassenheit wahrten.[6]

      2. Noch klüger ist der Ratschlag, den Aristoteles in den Sophistischen Widerlegungen erteilt: Man soll tunlichst vermeiden, sich auf Streitgespräche mit dem Erstbesten oder mit jemandem einzulassen, der ins Blaue hineinredet wie die Sophisten. Kurz und gut: Man soll die Gesprächspartner, mit denen man sich ernsthaft unterhalten will, sorgfältig und behutsam auswählen.

      Aller gebotenen Vorsicht zum Trotz sind Beschimpfungen und Beleidigungen ein Genre, in das wir uns oft – wie jeder aus persönlicher Erfahrung wohl nur allzu gut weiß – verwickeln lassen, selbst wenn wir dies gerade vermeiden möchten. In manchen Lebenssituationen scheint es einfach unmöglich, sich zurückzuziehen oder neutral zu bleiben, denn – so Schopenhauer – wer beleidigt wird, verliert seine Ehre, sei der Urheber der Beleidigung auch „der nichtswürdigste Lump, das stupideste Vieh, ein Tagedieb, Spieler, Schuldenmacher“.[7] Also: „Eine Grobheit besiegt jedes Argument und eklipsiert allen Geist“, und „Wahrheit, Kenntnis, Verstand, Geist, Witz müssen einpacken und sind aus dem Felde geschlagen von der göttlichen Grobheit“.[8]

      1 Eine von mir besorgte Ausgabe ist bei Insel, Frankfurt a. M. 1995, erschienen.
      2 A. Schopenhauer, Die Kunst, Recht zu behalten, a.a.O., S. 71–72. Vgl. auch Ders., Parerga und Paralipomena, in Werke in fünf Bänden, hg. von Ludger Lütkehaus, Haffmans, Zürich 1988, Bd. IV, S. 370–71.
      3 Ebda.
      4 A. Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, a.a.O., Bd. IV, S. 49.
      5 Ebda.
      6 Vgl. ebda. S. 373–75; vgl. auch Skizze einer Abhandlung über die Ehre, in A. Schopenhauer, Der handschriftliche Nachlaß, hg. von Arthur Hübscher, 5 Bde., Kramer, Frankfurt a. M. 1966–1975, Bd. III, S. 488–90.
      7 A. Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, a.a.O., Bd. IV, S. 368.
      8 Ebda., S. 371.

      irwish.de/pdf/Schopenhauer-Kunst_zu_beleidigen.pdf

      Letztlich darf sich der mit Beleidigungs- und Herabwürdigungsversuchen bedachte Diskussionsgegner ohne Zögern in seiner Argumentation oder doch zumindest in seiner Kunst der Rhetorik bestätigt sehen, wenn der andere es so bitter nötig hat, Beleidigungen heranzuziehen, weil ihm die Argumente ausgegangen sind. Manche haben von Anfang an keine und starten daher gleich mit dem Beleidigen. Irgendwie doch ziemlich armselig für einen Homo Sapiens, nicht wahr?

    • specht: du bist doch nur beleidigt, weil gastkommentator deine vorliebe für nietsche nicht teilt.
      du liegst mit deinen kommentaren übrigens auch nicht soo falsch. ich teile auch deine ansicht, wenn auch nur bedingt. (du bist jedenfalls bei weitem näher an der „wahrheit“ wie zb. lila.)

    • Nein flori, so primitiv bin ich nicht. Die vehemente Nietzsche-Kritik von „Gastkommentar“ war nur genau darauf abzezielt. Eine echte Kritik an der Sache hätte sich höchstens gegen das Zitat selber richten müssen und das schrieb ich auch an Gastkommentar. Als die Tour also nicht geklappt hatte, lobte er das Zitat ja dann schon fast, aber versuchte gleich wieder ein neues Spaltbeil anzusetzen in Bezug auf ein anderes Nietzsche -Zitat. Bis da hin hatte er mich einfach nur genervt, aber da wusste ich dann, wo es lang gehen sollte. Mein Thema war, wie man möglichst unnötige Streitereien vermeiden könnte sich besser verstehen könnte. Dazu hat er überhaupt nichts beigetragen.
      Du übrigens auch nicht.

  5. Rotbart

    Lieber Ken,

    ich bin da ganz auf deiner Seitze.Mit Gewalt erreicht man nichts gutes.Man muss dort aktiv sein wo etwas zu erreichen ist.
    Der Mensch ist der absolute Herrscher über seine Geldbörse.Na gut zieht man die Zwangsabgaben einmal ab.Mit dem Restgeld könnnen wiri Eliten und Superreichen unterstützen indem wir unser Geld Amazon, Google, Facebook,Macdonald und so weiter in den Hals schmeißen.Wir machen sie mit unserm Geld stark.Wir wäre es,wenn wir mit unserm Geld die Produzenten stark machen die nachhaltig und für uns arbeiten. Ein Beispiel.Was Facebook teibt ist ja bekannt,Jetzt steht ein alternatives Netzwerk in den Startlöchhern.Wer sich informieren will sei die Seite empfohlen.

    human-connection.org

    Wenn 350 000 € zusammen kommen startet im Septemper eine abgspeckte Version.Damit eröffnen sich viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

    30 000 Menschen müssten nur 10 € spenden und es ging los.

    Also 10 € raus und es geht los.

    Es gibt nichts Gutes außer man tut es.Alle die nicht meiner Meinung sind sollten trotzdem die 10 € locker machen.
    Dann kann die Information, Konfrontation,Disskussion und gemeinsame Aktionen auf Human-connection.org losgehen.

    In dem Sinne Gruß

    Rorbart

  6. Vielen Dank für dieses Statement Herr Jebsen. Enthällt viel Stoff zum Nachdenken…

    Ich habe mal die Kommentare hier und auf YouTube überflogen und musste leider feststellen, dass Ihre Kernaussage nicht wirklich angekommen ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass es hauptsächlich bestimmte „Gruppen“ von Menschen sind, die meinen, sie müssten ihre Meinung abgeben. Die meisten Kommentare haben nur einen Inhalt: „Das ist meine Meinung und ich habe recht“. Wenn ich das Statement zu Hamburg richtig verstanden habe, dann ist doch genau das der falsche Ansatz.
    Deswegen endet der Kommentar hier auch schon und ich denke lieber noch etwas über ihr Statement nach.

    Nur einen Satz noch:
    Vielen Dank für KenFM.

  7. Die völlig abgehobenen „Eliten“ lassen sich doch von banalen Plakatdemos nicht mehr beeindrucken.Die lachen sich tot, hinter vorgehaltner Hand.Solange die kritische Masse fehlt(sag mal ab 500000 Demonstranten)werden die Demos nur am Rande wahrgenommen.Wenn man sich Hamburg-G 20 ansieht,die entscheiden für 2/3 der Menschen auf der Welt-wollen mit dem Volk aber nichts zu tun haben-die eklatante militärische Abschottung zeigt daß.Die Eliten haben so viel Dreck am stecken.daß die sich hinter dem Militär und Geheimdiensten verstecken. Mitstreiter!

  8. Ich stimme Ken zu, wenn er von uns fordert, mit Liebe und Respekt auf den anderen zuzugehen und in einem sachlichen Diskurs Ansichten auszutauschen, um dann nach Lösungen zu suchen, die eine bessere und friedlichere Welt zum Ziel haben. Nur – und jetzt kommt das, was Ken leider außer acht lässt – das Böse ist tatsächlich in der Welt und zwar in Form von Menschen, die so wurden wie es hier Peter Pan sehr gut dargestellt hat.
    Ich habe 9 Jahre lang mit einem Menschen zusammen gelebt, dem ich immer mal wieder versucht habe mit Argumenten und viel Verständnis klar zu machen, dass seine Ansichten (er sagte immer: Ich bleibe Kapitalist und du kannst ja Sozialist bleiben), und wie er über andere Menschen, ob Ausländer oder Arbeitslose oder Hartz IV Bezieher herzieht, nicht richtig sind. Als ich dann aber irgendwann gemerkt habe, dass meine Liebesmüh umsonst ist und ich langsam aber sicher anfing, meinen Respekt vor ihm zu verlieren und hin und wieder sogar Wut in mir aufstieg, habe ich die Beziehung beendet.
    Das ist wohl der Punkt, den viele Menschen in diesem Land auch erreicht haben: sie haben ihren Respekt vor denen verloren, von denen sie drangsaliert, ausgebeutet und belogen wurden. Doch können wir unsere Beziehung zu denen beenden? Nein, wir sind auf Gedeih und Verderb mit ihnen verbunden. Und das ist die Krux an allem.
    Was Ken in letzter Konsequenz fordert ohne sich dessen vielleicht bewusst zu sein ist, den Märtyrer zu geben und dem Gegenüber nach dem Schlag auf die rechte Wange auch noch die linke hinzuhalten und nachdem einem das Hemd genommen wurde, auch noch die Hose zu geben.
    Und damit sind wir bei Jesus und den Prophezeiungen des Johannes, wo es lautet: Die Bösen mögen weiterhin sündigen, die Guten weiterhin Gutes tun. Aber sehet, ich komme bald!
    Die Widersprüche in dieser Welt lassen sich durch uns Menschen nicht auflösen. Wichtig ist und bleibt allerdings für jeden, der sich nach Frieden und Gerechtigkeit sehnt, in seinen Worten und in seinem Verhalten ein Vorbild für diese Ideale zu bleiben. Das ist unsere Aufgabe und NUR DANACH werden wir am Tag des Jüngsten Gerichts beurteilt.

    • Ich bin der Überzeugung: Wenn es diesen Jesus jemals gegeben hat, dann wurde er deswegen mißhandelt und getötet, weil er keinen Charakterpanzer trug. Der Charakterpanzer, der soweit ich weiss auf Wilhelm Reich zurückgeht, ist kein blosses psychologisches Konzept, sondern ein tatsächlicher Panzer aus Muskel-An- und verspannungen, die mithelfen, unerwünschte Emotionen hochkommen zu lassen. Ähnlich wie man häufig fordert, die Arschbacken zusammenzukneifen und die Zähne zusammenzubeißen, wirkt der Charakterpanzer sozusagen als Blockade für die Energie, die im Grunde frei zu fliessen versucht. Weil Charakterpanzer so weit verbreitet sind, dass man kaum jemals einen Menschen findet, der keinen trägt, zählen Rückenbeschwerden zur Volkskrankheit Nummer Eins.

      Wenn ein starker Sender eine absurde Lüge bringt, wird sie leichter geglaubt, als wenn ein schwacher Sender die Wahrheit sagt. Das Nichtglauben der Lüge eines starken Senders erzeugt Angst. Wer im Mittelalter Zweifel an biblischen oder kirchlichen Darstellungen empfand, sah sich schon auf dem Scheiterhaufen brennen. Analog dazu könnte ich mich, wenn ich zum Beispiel die offiziell angegebenen Umstände beim Selbstmord von Baader und Raspe anzweifle, bereits mit einem Fuß im Gefängnis sehen, oder doch zumindest einer wild gestikulierenden, mit wütenden „Ketzer! Ketzer“-Rufen mich niederschreienden Menge gegenüber – ein Bild, das mir womöglich große Angst bereiten könnte. Dieser Mechanismus funktioniert bestens. Man kann ihn überall leicht beobachten, wenn man sich traut, diese Wahrnehmungen zuzulassen. Das „Geheimnis“ der Religion beruht auf nichts anderem. Die kognitive Dissonanz, die entsteht, wenn ich mir einen in den Himmel auffahrenden, zuvor tot und angefault im Grab gelegenen Jesus vorstelle, kann nur durch den Glauben kompensiert werden, wenn diese massive Lüge von einem so starken Sender wie der katholischen Kirche zu Zeiten mittelalterlicher Inquisitionsdrohung kommt. Analog dazu kam die widersprüchliche Darstellung von den Umständen in Stammheim ebenfalls von einem starken Sender, der zu dieser Zeit jeden hätte verhaften lassen, der diese Version offiziell angezweifelt hätte.

      Mancher mag nun vielleicht annehmen, solche Sachen wie das kognitive Dissonanzphänomen gäbe es nur in „degenerierten“ Gesellschaften wie der unsrigen. Das muß ich leider als hoffnungsvolle Illusion entlarven. Beim Volk der Trobriander, dem wohl bestuntersuchten „Naturvolk“, findet man sie ebenfalls. Dort gibt es nämlich, wie Bronisław Malinowski schreibt, eine ungeschriebenes Gesetz, Ähnlichkeiten zwischen Vater und Sohn tunlichst nicht zu bemerken, sie also von der Wahrnehmung auszugrenzen, sie von der Bewußtwerdung abzuhalten. Von diesem Tabu waren nur die Kinder vom Häuptling und anderen hochgestellten Stammesmitgliedern ausgenommen, dort war diese Feststellung sogar ausdrücklich erwünscht und erlaubt. Andererseits galt die Wahrnehmung, daß Geschwister sich ähneln, als ungeheurer Tabubruch und wurde, wenn geäußert, als schwere Beleidigung aufgefaßt. Malinowski kam in Teufels Küche mit seinen logischen Argumenten, daß sich Geschwister doch ebenfalls ähneln müssen, wenn sie beide dem Vater ähneln. Die harmlosesten Reaktionen auf seine Argumente bestanden in höchst kunstvollen intellektuellen Piouretten. Die Psychoanalyse (PSA) nennt diese Eiertänze „Rationalisierungen“, nicht zu verwechseln mit der betrieblichen Rationalisierung oder der auf der Anwendung des Verstandes beruhenden Argumentationskette.

      Man kann sich die machtvolle Wirkung des Über-Ich, das befiehlt, die Ähnlichkeit von Geschwistern auf keinen Fall zu bemerken, erst durch die innere Distanz zu diesem fernen Volk so richtig bewußtmachen. Die Verstrickung mit unserer eigenen Gesellschaft verhindert dagegen wirkungsvoll das Bewußtwerden der hiesigen Widersprüche. Der mathematische Grundsatz, wonach zwei Größen einander gleich sind, wenn sie einer dritten Größe gleichen, ist für uns selbstverständlich – den Trobriandern dagegen bereitet er die allergrößten Schwierigkeiten, denn sobald sie bemerken, daß dieser Satz auch auf Geschwister angewendet werden kann, entwickeln sie große Widerstände und intellektuelle Spitzfindigkeiten, um ihm auszuweichen.

      Genau so verhält es sich auch mit dem Widerstand in der PSA. Psychoanalytischer Widerstand setzt „eine Stufe tiefer“ an als das kognitive Dissonanzphänomen. Seine mächtige Wirkung beruht darauf, daß der angstauslösenden Situation die Bewußtseinsqualität entzogen werden kann. Dieser Entzug der Bewußtseinsfähigkeit einer Wahrnehmung wird in der PSA als Verdrängung bezeichnet, den Zustand dieser verdrängten Wahrnehmung nennt sie unbewußt. Die einzige mir bekannte Möglichkeit, etwas, das einmal unbewußt geworden ist, wieder bewußt werden zu lassen, besteht in den „überaus teuflischen Tricks“ der Psychoanalyse: Die Hartnäckigkeit dieser Widerstände beruht ganz einfach darauf, daß die verdrängte Wahrnehmung mit der gleichen Energie niedergehalten wird, mit der der Betroffene den angstauslösenden Zustand der Schwäche in der Bedrohungssituation erlebt hat. Deshalb legt die therapeutische PSA gesteigerten Wert auf die Zunahme der Erkenntnisfähigkeit ihrer Patienten, denn nur der Patient kann letzten Endes die Sperre, die er selbst in seinem System intergriert hat, wieder lösen. Die politische und gesellschaftsverändernde Dimension der Psychoanalyse offenbart sich am deutlichsten in dieser Tatsache.

      Quelle der letzten vier Absätze:
      http://www.irwish.de/Site/Kleinhalt.html

    • Hallo Lila, DU hast wohl zu oft „Jetpack Joyride“ gespielt und DU wirst auch
      „… weiterhin fest daran glauben …“ was in deiner angegebenen Quelle,
      zum Schluß steht?

    • DEUSSEMPERMAJOR

      Du solltest dir vielleicht abgewöhnen, von dir auf andere zu schliessen. Ich kenne das Spiel nicht, ich spiele keine Spiele, nicht am PC und auch keine sonstigen. Dafür hab ich keine Zeit und auch keine Lust dazu. Videospiele sind Zeitverschwendung, TV ist Zeitverschwendung, und vieles andere, womit die Leute ihre Zeit totschlagen. Mir ist nicht klar, auf was du hinaus willst. Vielleicht weisst du es ja selber nicht. Diskutieren über das, was ich geschrieben und zitiert habe, willst du, so wies aussieht, nicht. Was willst du also von mir?

    • Es gibt neben der Muskelpanzerung, die „hilft“ unerwünschte Gefühle aus dem Tagesbewußtsein fernzuhalten, auch mentale Panzerungen, Lila.
      Eine mache ich bei dem Verfasser des von Ihnen zitierten Textes aus: die Abwehr von allem, was nicht ins materialistische oder psychologische Weltbild paßt. Die rational geschickt formulierte Diffamierung (als „Lüge“) von allem, was die mentale Panzerung nicht ins Bewußtsein aufsteigen lassen kann, da es sich andernfalls nach einem anderen Weltbild umsehen müßte.
      Und dabei ist schon so oft belegt und beschrieben worden, wozu der menschliche Geist im Zusammenspiel mit der göttlichen Quelle fähig ist. Denken wir nur an Paramhansa Yogananda’s berühmte „Autiobiografie eines Yogi“. Da wird beschrieben, daß Menschen in der Lage sind, sich von Prana zu ernähren, über dem Boden zu schweben (warum also nicht ein paar Meter aufsteigen, um eine symbolische Botschaft zu geben?), fahrende Züge anzuhalten, telepatisch zu wirken etc. etc. etc.
      Soami Divyanand hat übrigens in seinem Buch „Jesus überlebte die Kreuzigung“ (Sandila Verlag) noch einmal einen ganz anderen Blickwinkel auf das Geschehen vor 2000 Jahren eingenommen, und zwar den eines Autors, der vom gleichen Geiste war wie der damals wirkende spirituelle Meister. Dieses Buch ist ein rarer Schatz. Meines Erachtens wird darin berichtet, was wirklich vor sich ging. Leider vom Mainstream so gut wie gemieden.
      Daß Deussempermajor bei der Abbildung einer Jesusgestalt mit Düsentriebwerken auf dem Rücken etwas verärgert auf die Geistesverfassung des Autors schließt, kann ich ihm nachfühlen. Ich finde, was da geschrieben wird, in weiten Zügen nicht nur falsch sondern vor allem anmaßend und größenwahnsinnig; ohne jetzt die institutionalisierte Spiritualität auch nur im Geringsten verteidigen zu wollen.
      Ihr Name, Lila, bedeutet im Indischen (Leela) übrigens göttliches Spiel, göttliche Komödie, kosmischer Tanz oder Ähnliches. Und ich persönlich bin mehr also froh, daß dieser blockierte und alles Natürliche blockierende menschliche denkende Geist bei weitem nicht das letzte und höchste Maß aller Dinge ist und daß es zwischen Himmel und Erde unendlich viel mehr Leela gibt, als wir aus unserer mikrobenartigen Perspektive zu verstehen in der Lage sind, neben die wir leider nur allzugerne keine anderen Götter mehr stellen möchten. „I am the Greatest“, nicht wahr?

    • Achso, jetzt verstehe ich: Ihr beide fühlt euch in euren religiösen Gefühlen verletzt. Und da ihr euch das nicht eingestehen könnt, schlagt ihr auf den Boten ein und unterstellt ihm geistige Verwirrung oder was auch immer. Altbekannte Masche und wenig überzeugend. Ferndiagnosen ohne den Betreffenden zu kennen. Und dann religiöse und esoterische Bücher empfehlen! Nein danke und prost Mahlzeit.

    • Völlig danebengeraten, Lila. Ich fühlte mich in überhaupt gar nichts verletzt, schon gar nicht in
      religiösen Gefühlen. (Was ist denn DAS?)
      Was ich aus Ihrer Erwiderung heraushöre ist: Ich will die Wahrheit gar nicht wissen. Nein danke.
      Prost Mahlzeit.

    • Mr. Crane, Sie behaupten:

      Es gibt neben der Muskelpanzerung, die „hilft“ unerwünschte Gefühle aus dem Tagesbewußtsein fernzuhalten, auch mentale Panzerungen, Lila. Eine mache ich bei dem Verfasser des von Ihnen zitierten Textes aus: die Abwehr von allem, was nicht ins materialistische oder psychologische Weltbild paßt.

      Sie beobachten also das Tagesbewußtsein dieses Seitenbetreibers. Wie machen Sie das? Haben Sie Wanzen und Kameras in seiner Wohnung installiert? War dieser Mensch in Therapie und Sie haben die Therapieunterlagen? Kennen Sie das Weltbild dieses Menschen? Wenn ja, schildern Sie es doch bitte einmal in aller Ausführlichkeit und mit entsprechenden Belegen und Begründungen.

      Selbstverständlich werden Sie hier keine überzeugenden Antworten liefern können, denn Ihnen geht es, angesichts Ihrer Ablenkungs- und Manipulationsversuche nicht um den dargstellten Inhalt, sondern einzig um die Diffamierung des Boten dieser Informationen. Auf den Inhalt lassen Sie sich mit keinem Wort ein, faseln dagegen was von irgendwelchen Bedeutungen, die Nicknames angeblich haben sollen und davon, was sich der Seitenbetreiber mit dem Bild gedacht haben muß. Aus meiner Sicht fantasieren Sie hier hemmungslos Sachen herbei, die Ihr armeseliges Weltbild untermauern und tun damit genau das, was Sie anderen unterstellen. Das findet man übrigens sehr häufig, weil die jeweiligen Kandidaten genau das auf andere projizieren, was sie selbst in sich tragen, jedoch ablehnen müssen, weil es der scheinheiligen Gesellschaftsmoral widerspricht. Ich wünsche Ihnen gute Besserung.

    • Ach, Peter Pan! ich bin mir wirklich unschlüssig, ob es zu irgend etwas führen könnte, so ich mich mit Ihnen auf eine Diskussion einließe. Soll ich überhaupt noch antworten? Ja, ich tus. Alter Masochist, der ich immer wieder bin. Aber auch im Gedenken an meinen ernsthaften spirituellen Lehrer, der mir, vor über 20 Jahren sagte: Wer sich nicht traut, die Wahrheit zu sagen, ist arm dran.
      Er meinte natürlich nicht eine absolute, sondern meine subjektive Wahrheit in diesem Moment.

      Ich frage mich, was Sie wohl dazu bewegen könnte, NICHT alles, was gesagt wird, persönlich zu nehmen.
      Ich frage mich, was Sie wohl dazu bringen könnte, den mentalen Überlebenskampf – das Rechthabenmüssen – für nur einige Momente des projektionsfreien Hörens aufzugeben. Ich frage mich, was Sie auch nur zu einigen Sekunden des Innehaltens und der Stille motivieren könnte – während derer evtl. eine ganz leise Stimme sich in ihrem Inneren regen könnte, die da sagt: Könnte er nicht vielleicht richtig liegen? Könnte dieser Mensch mit seinen anmaßenden Behauptungen nicht vielleicht gute, friedfertige, wohlmeinende Absichten verfolgen, die, SOGAR MIR noch helfen könnten, auf eine tiefere, höhere, feinere, liebevollere und friedlichere Ebene des Bewußtseins zu erwachen? Könnte es sich vielleicht gar nicht um einen jener blinden Dogmatiker und dummen Diktatoren handeln, einen jener blutleeren Besserwisser handeln, die überall das Sagen haben und denen es nur darum geht, in vorschnellen Urteilen und Verurteilungen die anderen klein und dumm erscheinen zu lasssen? Könnte da evtl ein Mensch sprechen, der aus Erfahrung kennt, worüber er redet und der weiß, wie schwer es ist, den Fängen des aufgelähten, intellektuellen Egos zu entrinnen? Könnte das jemand sein, der niemandem Böses möchte? Wie fühlt sich denn eigentlich das Schreiben dieses Menschen an, nachdem ich mich beruhigt habe? Ist da Gewalt oder etwas Destruktives auch nur ansatzweise zu spüren? (So ich denn noch spüren kann, und nicht nur denken….)
      Dieses leise, innere, feine Stimme – sie ist leider heutzutage aber kaum noch von jemandem wahrzunehmen. Zu laut ist der permanente Lärm der rationalen Daueraktivität. Und dabei könnte sie uns so viel Gutes und Hilfreiches erzählen. Einfach gesagt, Dinge, die niemals aus der egoisch-rationalen Bewußtseinsstruktur heraus gewußt werden können. Aber wenn man sie hört, dann weiß man: es ist die Wahrheit. Und sei es auch nur meine, in diesem Augenblick.

      „Sie beobachten also das Tagesbewußtsein dieses Seitenbetreibers. Wie machen Sie das? Haben Sie Wanzen und Kameras in seiner Wohnung installiert?“

      Warum denn so technisch? Die Empathie, erstens, kann uns sehr viel über die Verfasser von Texten mitteilen. Das Hineinfühlen in das, was einer sagt.
      Zweitens die Begriffe, die jener verwendet und durch die er sein Weltbild konstituiert. (Konzeptmaterialismus)
      Drittens die Autoritäten, die jener auseinanderzunehmen versucht.
      Viertens stellen sich auf dem inneren Weg tatsächlich Seelensinne ein, wie ich sie nennen möchte. Und es ist sehr wohl möglich, hinter einem Text den Geistesinhalt dessen Verfassers wahrzunehmen. Meistens in Bildern, oft in Farben, leider aber vor allem durch das Fühlen und Mitleiden, denn fast alle Texte sind mit massiver Gewalt geladen und tun einfach nur weh. Nicht weil mein Denken aus dem Kindergarten käme, sondern weil ich die Gewalt der Autoren spüre, die sich hier aufblähen und produzieren müssen. Wozu bräuchte ich da Wanzen?

      Bleibt friedlich!
      A.S.CRANE

    • Es hätte heißen sollen: auch im Gedenken an meinen ERSTEN ernsthaften spirituellen Lehrer.

    • Vielen Dank, Mr. Crane, daß sie sich so hemmungslos offenbaren und damit als ernstzunehmenden Diskussionspartner selbst disqualifizieren. Mehr muß man dazu nicht sagen.

    • „Was würden wir von einem Schreiner halten, der glaubt, er wäre sein Hobel?“

      Das Schwarze Hemd – Versuch über den postpostpostmodernen Geisteszustand.
      ttps://kenfm.de/members/andreasgesierich/

    • An das Sektenmitglied A.S.Crane alias Andreas Gesierich, Betreiber eine Werbeagentur

      Zweitens die Begriffe, die jener verwendet und durch die er sein Weltbild konstituiert. (Konzeptmaterialismus)
      Drittens die Autoritäten, die jener auseinanderzunehmen versucht.
      Viertens stellen sich auf dem inneren Weg tatsächlich Seelensinne ein, wie ich sie nennen möchte. Und es ist sehr wohl möglich, hinter einem Text den Geistesinhalt dessen Verfassers wahrzunehmen. Meistens in Bildern, oft in Farben, leider aber vor allem durch das Fühlen und Mitleiden, denn fast alle Texte sind mit massiver Gewalt geladen und tun einfach nur weh. Nicht weil mein Denken aus dem Kindergarten käme, sondern weil ich die Gewalt der Autoren spüre, die sich hier aufblähen und produzieren müssen. Wozu bräuchte ich da Wanzen?

      Ausser leeren Behauptungen und unbegründeten Etikettierungen ist deinem Text nichts abzugewinnen. Man kann nicht dagegen argumentieren, weil du dich in leeren Kategorien verlierst, die dein Gegenüber möglichst runtermachen sollen. Konkrete Belege kannst du nicht anführen, weshalb du deine Behauptungen mit einer nebulösen und wenig empathischen Heftigkeit formulierst. Was sollen das für Autoritäten sein, die der Seitenbetreiber auseinanderzunehmen versucht, und wo genau tut er das eigentlich. Wo ist die massive Gewalt in seinen Texten? Werde doch mal konkret und zeige deinen ignoranten Mitmenschen, die nicht von deinem spirituellen Meister erleuchtet wurden, wie sie deine Behauptungen nachvollziehen können. Weise auf Texte hin, die gewalttätig sind, zeige dem Leser, was dieser Seitenbetreiber für ein böser Mensch ist, nicht, indem du ihn mit billigen rhetorischen Keulen niederzuhauen versuchst, sondern konkret anhand konkreter Beispiele.

      Und ganz wichtig: Wisch dir doch bitte den Schaum von den Lippen, bevor du dich hier wieder zu Wort meldest.

    • @ Lila

      Immerhin haben die beiden es mit ihrem Manipoulationen geschafft, eine harmlose Antwort in eine Schlammschlacht zu verwandeln. Damit haben sie wunderbar vom eigentlichen Inhalt deiner ersten Antwort auf Corredora abgelenkt und sind zudem kräftig bemüht, deine Glaubwürdigkeit zu zerstören – wie gesagt, ohne auch nur mit einer Silbe auf den eigentlichen Inhalt einzugehen. Das ist Rhetorik vom Feinsten, die meist dann angewandt, wird, wenn man einem verborgenen Interesse folgt und mit allerlei vorgeschobenen Gründen dieses Interesse weiterhin verborgen halten will. Irgendwas paßt den beiden, vielleicht isses ja auch nur einer, nicht, aber sie rücken nicht damit raus. Erlebe ich oft, daß Leute konkreten Nachfragen konsequent ausweichen und an Stelle der Antwort mit Diffamierungsversuche aufwarten. Warum genau sie das tun, läßt sich kaum ermitteln, ist aber auch egal, denn das sind nicht wichtig.

    • Corredera wies auf Johannes hin: „Und damit sind wir bei Jesus und den Prophezeiungen des Johannes, wo es lautet: Die Bösen mögen weiterhin sündigen, die Guten weiterhin Gutes tun. Aber sehet, ich komme bald!“

      Ja, und er IST bereits gekommen, und zwar in Gestalt von mindestens sechs vollkommenen spirituellen Meistern,
      (die ich persönlich kenne; jeder der Begründer einer anderen „Sekte“ (hua hua hua).) Es können auch mehr sein.

      Wo ich schon lache – Witze gefällig? HIer das Link zum Vortrag eines dieser Meister, der drei ziemlich lustige Witze erzählt; der im hohen Alter von 91 Jahren noch immer um die Welt reist, um in seinen Satsangs jene paar reifen Seelen abzuholen, die bereit für die Initiation sind, (die Johannes seinem prominenten Schüler J.C. gab durch die Verbindung mit dem inneren Klangstrom, der sich unter anderem auch als Geräusch fließenden Wassers äußert; was heute, im Zeitalter des Materialismus, jedoch leider mit dem äußeren (Tauf)Wasser verwechselt wird.)
      Leider nur auf Englisch:
      ttps://www.youtube.com/watch?v=NbCP31kkKNw&feature=youtu.be

      Weder Sektenmitglied noch Inhaber einer Werbeagentur,
      A.S.CRANE / Andreas Gesierich, Kempten

    • Crane, ich versuch’s nochmal ganz langsam zum Mitschreiben:

      Was sollen das für Autoritäten sein, die der Betreiber von Irwish.de angeblich auseinanderzunehmen versucht?

      Und wenn er das irgendwo täte, was wäre konkret dagegen einzuwenden?

      Wo genau tut er das deiner Meinung nach?

      Unter welchen konkreten Links glaubst du, massive Gewalt entdeckt zu haben? Unter massiver Gewalt ist all das zu verstehen, was Menschen oder Sachen massiven Schaden zufügt. Vielleicht meintest du Wortgewaltiger gar nicht wirklich massive Gewalt, sondern vielleicht Gewaltverherrlichung oder Aufforderung zu Gewalt?

      Was an meiner Antwort an Corredora hat dich so aufgebracht, daß du unter die Gürtellinie schlagen mußt?

      Bitte werde konkret und zeige deinen ignoranten Mitmenschen, die leider nicht von deinem spirituellen Meister erleuchtet wurden, wie sie deine Behauptungen nachvollziehen können. Weise dazu bitte auf Texte hin, die gewalttätig sind, zeige dem Leser, was dieser Seitenbetreiber für ein böser Mensch ist, indem du ihn statt mit billigen rabulistischen Keulen niederzuhauen, anhand konkreter Beispiele überführst.

      Ausweichverhalten kannst du bereits, nun zeige doch bitte auch einmal, daß du Recherche kannst, und zwar ohne Beteuerungen deiner angeblichen Fähigkeiten, die du angeblich von einem angeblichen spirituellen Meister gelernt haben willst.

    • Nach Ihrem Versuch, hier auf KenFM einen Rufmord an mir zu begehen,
      – „An das Sektenmitglied A.S.Crane alias Andreas Gesierich, Betreiber eine Werbeagentur“ –
      glauben Sie allen Ernstes, ich würde mich mit Ihnen auf eine Diskussion einlassen?
      Versuchen Sie es bitte bei Sriram, den Ruhrbaronen, den Skeptikern oder sogar
      bei Wikipedia. Da sind solche Schreiber sehr willkommen.
      Game over.

    • Na, Mr. Crane, jetzt wissen Sie wenigstens, wie sich das anfühlt, wenn man verleumdet wird und wenn einem Sachen unterstellt werden. Vielleicht besinnen Sie sich ja und tun das nicht wieder: Denn Sie haben an dem Seitenbetreiber, den Sie nicht kennen, Rufmord begangen, und nun heulen Sie darüber, daß jemand anders Ihnen dasselbe antut?

      Und noch immer weichen Sie den Nachfragen, den sachlichen Begründungen, wo im Text dieses Seitenbetreibers Gewalttätigkeit vorherrscht oder verherrlicht wird oder was auch immer, und wo der Seitenbetreiber in seinen Artikeln Autoritäten untergräbt und was, falls er das tatsächlich tut, daran so verwerflich sein soll, daß Sie daraus einen Vorwurf basteln. Letztlich machen Sie nichts anderes als alles, was ihnen nicht paßt, wie wild zu etikettieren. Ist das nicht ein wenig albern? Und dann tönen Sie fast größenwahnsinnig von irgendwelchen spirituellen Meistern, die Ihnen alle persönlich bekannt seien und die Ihnen Fähigkeiten verleihen wie die Ferndiagnose eines absolut Fremden. Mit echter Textanalyse haben sie nicht wirklich was am Hut, denn sonst wären Sie leicht in der Lage gewesen, die geforderten Nachweise zu erbringen. Nein, sie erschöpfen sich in billigem Ausweichverhalten und erbärmlicher Etikettierung. Mit einem Wort: Sie überschätzen sich gewaltig.

    • ich habe mir jetzt diesen ganzen Strang ab „Corredora“ auch mal durchgelesen und finde es schade, dass er in solche Streitereien ausgeartet ist. Ich finde nämlich, dass Ihr Euch alle im Grunde ganz gut verstehen könntet, wenn nur ein bisschen mehr Bereitschaft dazu da wäre. Jeder von Euch sagt etwas diskutables. Aber da kriegt jemand vielleicht etwas in den falschen Hals- und schon geht da eine Kettenreaktion los oder wie bei einem falschen Tritt im Schnee, der dann zur Lawine wird.
      Ich möchte jetzt nicht wissen, wie oft so etwas in dieser psychisch überbelasteten Gesellschaft genau so vor sich geht.
      Arno Grün schreibt ja auch irgendwo, dass in diesen Industrie-Gesellschaften die begütigenden Mütter fehlen und das ist ganz sicher auch ein großer Verunsicherheits-Faktor. Und nicht nur die Mütter sind ja überlastet, sondern auch die Väter. In den Kriegs-und Nachkriegs-Familien kam das besonders stark zum Tragen. Ich komme selbst aus so einer Nachkriegs-Familie mit psychisch belasteten Eltern und hatte auch Einblick in andere solche Familien….
      Wenn die Mütter jetzt ihre einjährigen Babys schon in die Krippen weggeben, dann wird sich das auch nicht gut auf die Psyche in der Gesellschaft auswirken. Die beste Lösung wären m.E. Mehr-Generationen- Am sonnigsten war für mich z.B. die Zeit als Kleinkind zusammen mit meiner goldenen Oma. Davon zehre ich noch bis heute.
      Die geistige Sonne aus dem menschlichen Herzen ist genauso wichtig und wärmt genauso wie die außerplanetarische.

    • Sorry, habe einen Satz nicht ausgeschrieben: Die beste Lösung wären da m-E. „Mehr-Generationen-Häuser“. Im Grunde so, wie es früher mal gewesen ist.

    • Hallo Lila,
      „… fühlt euch in euren religiösen Gefühlen verletzt. Und da ihr euch das nicht ein-
      gestehen könnt, schlagt ihr auf den Boten ein und unterstellt ihm geistige Verwirrung …“
      Nein!
      Vertraust du (d)einer „Quelle“, die glaubt, ein Mensch mit einem Heiligenschein, würde
      einen Jetpack benutzen?
      Gruß
      P.S.: Tut mir leid, was bisher daraus entstanden ist!

    • Hast du schonmal einen Menschen mit einem Heiligenschein gesehen? Gibt’s das wirklich? Glaubst du daran? Ist dir zu vertrauen, wenn du an Menschen mit Heiligenscheinen glaubst? So viele doofe Fragen, und alle warten auf die Eingebungen des einen wahren Meisters, oder waren es gar sechs wahre Meister? Ich blick da nicht mehr durch mit all den Meistern. Vielleicht sollte ich mal eine Meisterprüfung machen ,,,

      Merkt hier überhaupt noch irgend jemand, wie lächerlich diese ganze Diskussion ist? Sechs wahre Meister retten die Welt. Wie denn? Wer hat denn schon von diesen sechs Meistern – in welcher Branche übrigens? und wo haben die ihre Meisterprüfung gemacht? – irgend was gehört oder wer hört auf die außer ihre Sektenanhänger. Sind Menschen, die von esoterischen Meistern schwafeln und sonst eher Inhalte und Auskünfte verweigern, vertrauenswürdig?

    • Peter Pan,
      „Hast du schonmal einen Menschen mit einem Heiligenschein gesehen?…“
      Ja, letztes Mal am 17.7.2017 Berliner Dom Süd Seite.
      + „… Glaubst du daran?..“
      Ja!
      + „… Ist dir zu vertrauen, wenn du an Menschen mit Heiligenscheinen glaubst?..“
      Ja.
      + „… So viele doofe Fragen,..“
      DU bist halt Peter Pan, sei nicht so hart zu DIR!
      https://www.youtube.com/watch?v=aD64A-035uU

      + „… und alle warten auf die Eingebungen des einen wahren Meisters,..“
      Verständlich, man schaut auf DEIN Bild nach links oben – ohne grünes Cape.
      + „…Vielleicht sollte ich mal eine Meisterprüfung machen ,,,“
      Im Fotobereich hilft DIR die VHS!
      Für´s Aura-Sehen (ohne Meisterprüfung) hilft DIR vielleicht ein Hinweis.
      https://www.youtube.com/watch?v=cKf_M0d44do

      Den Rest DEINER Fragen, kann DIR sicher der User A.S.CRANE beantworten.

  9. Bei 17:14 „… Da stell ich mir schon die Frage …“
    Etwas zum Thema:
    „… Aus unerfindlichen Gründen mucken gelegentlich auch Polizisten selber auf
    und geben dann so Dinge wie diese hier zu Protokoll:
    „Ich weiß, dass wir bei brisanten Großdemos verdeckt agierende Beamte, die als taktische
    Provokateure, als vermummte Steinewerfer fungieren, unter die Demonstranten schleusen.
    Sie werfen auf Befehl Steine oder Flaschen in Richtung der Polizei, damit die dann mit der
    Räumung beginnen kann. Ich jedenfalls bin nicht Polizist geworden, um Demonstranten von
    irgendwelchen Straßen zu räumen oder von Bäumen runterzuholen. Ich will Gangster hinter
    Gitter bringen. (…) Ich erkenne mit mehr als nur Magengrummeln, dass der Staat, dem ich
    diene und der mich damit beauftragt, Recht und Gesetz durchzusetzen, selbst in seinen
    inneren Strukturen immer weniger freiheitlich und demokratisch ist.“

    https://kenfm.de/hamburg-und-der-tiefe-staat/

  10. Sehr enttäuschend… stellt die richtigen Fragen und tut anschliessend so, als wisse er die Antworten zwar nicht, aber es gäbe sie, wenn man nur richtig denken würde, oder was auch immer. Nein es gibt KEINE Lösungen! Es gibt nur Wunschdenken!

    Es handelte sich um ein Treffen der Anführer der grössten Verbrecherstaaten der Welt. die einen ungeheuren Anteil an nahezu allem Leiden auf dieser Welt haben. Und wer diese Leute mit Schlagstöcken und Tränengas und Pfefferspray verteidigt ist kein gleichberechtigter Mensch, er steht auf der Seite die unfassbare Verbrechen weltweit begeht. Beschützt wurden diese Verbrecher, die normalen Leute wurden allein gelassen.

    Es ist richtig, auch Randale bringt letztlich nichts, und Revolutionen scheitern im Prinzip ALLE.
    Gewaltsames Aufbegehren ist das Einzige das viele haben, zumindest beine psychologische Tröstung über die eigene Ohnmacht! Denn es gibt nichts, NICHTS!, das man wirklich tun könnte, die absurden Vorschlage, bzw Andeutungen der Vorschläge die Ken hier gebracht hat, die sind einfach nur peinlich, oder sogar lächerlich.

    • Dann sind Sie ein Zyniker und Nihilist. Und ich verstehe jetzt auch, warum Sie meine Argumente letztlich als „Gut-Mensch-Geschwafel“ bezeichnet haben.

      In dieser Sichtweise, die Sie haben, könnten Sie sich mit Peter Pan solidarisieren.

      Der schreibt zwar im Gegensatz zu Ihnen immer noch Buchtipps, aber er vertritt den Standpunkt, dass sämtliche Menschen indoktriniert sind und scheint darin gänzlich aufzugehen.

      Aber dann wären Sie schon zwei Menschen und das würde einem Nihilismusdenken schaden – also besser nicht.

    • Das Lustige an Typen wie ihnen ist immer dass zu dem was man tatsächlich geschrieben hat, niemals auch nur ein Wort kommt….

      Zyniker und NIhilist ist das was ein Dummkopof einen Realisten nennt. Gut-Mensch ist der höfliche Ausdruck für Dummkopf.

    • @Michel Eyquem

      Dem kann ich nur beipflichten, den in Ihren Zeilen konnte ich keinelei Zynismus feststellen. Ich fürchte, unser „beliebter“ Wichtigtuer schließt hier mal wieder von sich auf andere. Insbesondere stimme ich Ihrer Feststellung zu, daß dieser Mensch sich gewöhnlich nicht mit dem Inhalt eines Kommentars, den er herabzuwürdigen gedenkt, auseinandersetzt, sondern vielmehr estmal auf den Boten einprügelt. Um sein „Urteil“, das mehr eine Reflexhandlung zu sein scheint denn das Resultat einer sorgfältigen Analyse, zu untermauern, nimmt er Zuflucht zu allerlei bekannten Manipulationstechniken wie z.B. das absichtliche Mißverstehen und somit Verdrehen einer Aussage das aus dem Zusammenhang herausgerissene Zitieren. Zudem wähnt er sich offenbar im Alleinbesitz der alleseligmachenden Wahrheit, schwafelt in Wirklichkeit aber nur unzusammenhängendes Zeug, das er was weiß ich wo aufgeschnappt hat. Seine Ad-Hominem-Diskussionsweise hat offenbar System. Meines Erachtens nach sollte man ihn von diesem Forum entfernen, denn er trachtet offenbar danach, die Leute gegeneinander aufzuhetzen.

    • Warum, Peter Pan, werfen Sie anderen Methoden und Strategien vor, die Sie selbst ebenfalls anwenden?
      Peinlich peinlich ….
      Aus dem Forum entfernen?
      Na, da erzählen Sie ja unfreiwillig was über sich selbst!

      Wie wäre es damit:
      Das, was sie über andere schreiben, einfach mal als eine Beschreibung ihrer selbst einige Momente lang in Betracht ziehen? Nur ein paar Sekundenbruchteile lang, bevor es dann wieder ans Austeilen geht?
      Könnte so einiges ändern.

      Was InDubioCuiBono und jetzt Odysseus auf vielen Seiten dieses Forums vorgetragen haben, finde ich mehr als beachtenswert.

      Noch etwas: „in Ihren Zeilen konnte ich keinelei Zynismus feststellen“, schreiben Sie. Das ist das Phänomen des Schwarzen Hemdes.
      Der Träger des Schwarzen Hemdes kann schwarze Flecken nicht mehr als solche wahrnehmen.

    • Ich verwende das Schwarze Hemd als Symbol für den umnachteten Normalzustand des zeitgenössischen Menschen.

      Auf einem schwarzen Hemd sind schwarze Flecken nicht mehr zu erkennen. Warum? Weil der Kontrast fehlt. Schwarz auf schwarz, das sieht man nicht.

      Wie bezeichnete noch gleich ein weiser Mensch einmal die akademische Philosophie? Das Bemühen eines blinden Mannes in einer dunklen Nacht in einem dunklen Raum eine schwarze Katze zu finden, die nicht da ist.

      Oder, mit anderen Worten: Wenn uns die akademische Philosophie eine Antwort auf eine Frage geben konnte, dann heißt das nur, daß unsere Frage unwesentlich war.

      Ishwar Puri: “Philosophy is unable directly and satisfactorily to answer the vital questions concerning human existance. Academic philosophy is mechanical. Its whole approach to knowledge is mechanical! How can anything mechanical help you to become wise?”

      Schwarz auf schwarz – das ist der Kosmos des Schwarzen Hemdes.

      Schwarz auf schwarz – das ist die Welt des zeitgenössischen denkenden Menschen.

      Schwarz auf schwarz – das ist der Kosmos der Akademien.

      Schwarz auf schwarz – das ist das Schwarz, das für Weiß gehalten wird; die Umnachtung, die wir für Geisteshelle halten; die Bewußtseinstrübung, die für uns eine Klarheit ist.

      Im Kosmos des Schwarzen Hemdes können Dinge geschehen und getan werden, die wir als ganz normal wahrnehmen, die aber in Wahrheit abartig und verheerend sind.

      (Das Töten und Foltern von Menschen; die Verwendung lebendiger, fühlender und auch leidender Wesen als „Nutztiere“; das Essen der Kadaver jener Tiere; die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen; die Ausbeutung anderer, die Ausbeutung von Mensch und Tier und Natur; das Führen von Kriegen aus politischen und wirtschaftlichen Gründen; das Töten von Menschen aus Eigensucht und Eigeninteresse; Promiskuität; Dark Rooms; Selbstvergiftung durch Alkohol, Drogen, Zigaretten, Actionfilme, in denen übelste Gewaltdarstellungen vorkommen, das Beobachten von Sex von anderen, das Eindringen in das Intimste und Verletzlichste anderer Menschen, die wir gar nicht kennen; die Vernichtung des Wahren, Schönen und Guten in der Kunst – die Liste ist lang. Ich verzichte darauf, sie fortzusetzen.)

      Wir sind uns dessen nicht wirklich gewahr, was wir tun, und was wir als Genuß betrachten oder als erstrebenswerte Ziele verfolgen.
      Der zeitgenössische Mensch des westlichen Kulturkreises weiß buchstäblich nicht mehr, was er tut.

    • A.S.CRANE meinte am 16. Juli 2017 um 12:37
      Warum, Peter Pan, werfen Sie anderen Methoden und Strategien vor, die Sie selbst ebenfalls anwenden?

      Auf welchen Text beziehen Sie sich denn konkret? Oder anders gefragt: Wo haben ich Methoden angewandt, die ich anderen dann vorwerfe? Ich verstehe nicht, weshalb Sie ständig mit allerlei Andeutungen hier aufschlagen, sich aber stets scheuen konkrete Hinweise zu geben. Da könnte man ja auf den eigentlich absurden Gedanken verfallen, Sie täten das vielleicht mit Absicht, um jemanden rufzumorden 🙂

      A.S.CRANE meinte am 16. Juli 2017 um 12:37
      Peinlich peinlich ….

      Echt? Was ist Ihnen denn jetzt konkret so peinlich?

      A.S.CRANE meinte am 16. Juli 2017 um 12:37
      Aus dem Forum entfernen? Na, da erzählen Sie ja unfreiwillig was über sich selbst!

      Was erzähle ich denn da unreiwillig über mich selbst?

      A.S.CRANE meinte am 16. Juli 2017 um 12:37
      Wie wäre es damit: Das, was sie über andere schreiben, einfach mal als eine Beschreibung ihrer selbst einige Momente lang in Betracht ziehen? Nur ein paar Sekundenbruchteile lang, bevor es dann wieder ans Austeilen geht?
      Könnte so einiges ändern.

      Was konkret meinen Sie denn? Muß man Ihnen immer alles einzeln aus der Nase ziehen? Werden Sie doch endlich mal konkret, statt immer diese nebulösen Andeutungen ohne Hinweis auf konkrete Textstellen, die Ihnen angeblich unangenehm aufgefallen sind. Wär doch ein Anfang zum gegenseitigen Verständnis. Doch so, wie Sie das handhaben, kann das von Haus aus nix werden.

      A.S.CRANE meinte am 16. Juli 2017 um 12:37
      Was InDubioCuiBono und jetzt Odysseus auf vielen Seiten dieses Forums vorgetragen haben, finde ich mehr als beachtenswert.

      Sie sind unzweifelhaft das Maß aller Dinge, denn Sie wurden von spirituellen Meistern erleuchtet, nicht wahr? Und wer sich Ihren Urteilen nicht unterordnet, der ist was? Ach ja, ein schwarzes Hemd, gelle – ich lach mich schlapp

      A.S.CRANE meinte am 16. Juli 2017 um 12:37
      Noch etwas: „in Ihren Zeilen konnte ich keinelei Zynismus feststellen“, schreiben Sie. Das ist das Phänomen des Schwarzen Hemdes. Der Träger des Schwarzen Hemdes kann schwarze Flecken nicht mehr als solche wahrnehmen.

      Na dann hilf Dummen wie mir doch mal auf die Sprünge und werde konkret: Wo genau hast du Zynismus festgestellt?

  11. Ich empfinde diesen Beitrag, das NachdenKEN, bedauerlicherweise viel mehr als Anschauungsbeispiel für, denn als Appell gegen, Indifferenz und Rechthaberei.

    Die Friedensbewegung, welche in Hamburg vertreten war, zum G20:
    Nein zu G20: G20 Gipfel ein Illegitimer Zusammenschluss exklusiver Staaten?
    von Reiner Braun 08.07.2017

    75 000 auf den Straßen Hamburgs, eine beeindruckende, in der Vielfalt, der Kreativität, der Dynamik faszinierende Demonstration – auch gegen Polizei Willkür und Demokratieabbau. Die Stimmen des Widerstandes konnten bei aller Hetze und Verleumdung nicht zur Ruhe gebracht werden. Die Beteiligung aus der Region war zahlreicher als wir es erwarten konnten.
    Die Demokratie verteidigen: den Frieden sichern, globale Gerechtigkeit erreichen, Umwelt bewahren, Absage an die Welt des Profits, dies einte über 75 000  Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
    Deshalb auch Nein zu G 20 – G20 ist illegitim.
    (…)
    Das Schaffen von Sondergremien und Sonderentscheidungen Einzelner untergräbt das weltweite UN-System, schwächt und unterminiert die Errungenschaften der Beteiligung Aller an der Lösung der globalen Fragen. Es ist nur ein Ausdruck von aktuellen Macht- und Herrschaftsstrukturen und damit illegitim.
    Bi-, tri- und multilaterale Verhandlungen sind sinnvoll, sie dürfen aber niemals zu einer Zwei- oder Mehrteiligkeit der Region in Herrschaftsländer und Beherrschte führen.
    Zurück zur UN, globale Gestaltungsorganisation ist das Strichwort. Dazu muss auch diese gestärkt und demokratisiert werden. Aber sie ist nach wie vor das Beste, was nicht nur die Schwachen dieser Welt haben.
    G 7/8 oder auch G20 sind Sackgassen, die einer gerechten globalen Weltordnung im Wege stehen.
    http://friedensdemo.org/2017/07/09/nein-zu-g20-g20-gipfel-ein-illegitimer-zusammenschluss-exklusiver-staaten/

    G20 in Hamburg — Erbärmlich.
    Am Tag danach und nach etwas Ruhe, darf doch endlich die Frage gestellt werden: was hat dieser Gipfel wem politisch gebracht?
    Dies ist der Versuch einer ersten Annäherung an die Realität des Gipfels. Dabei soll nicht nur das zutiefst undemokratische, aggressive Verhalten der Polizei, die eindrucksvollen und mutigen Proteste, die herausragende Demonstration der 76.000 sowie die verwerflichen Handlungen des kriminellen  Mobs benannt werden. Wie viele Provokateure dabei waren, werden wir sicher noch herausbekommen, ein unabhängiger Untersuchungsausschuss ist dringend notwendig.

    Reiner Braun, Co-Präsident des internationalen Friedensbüros (IPB),
    Kristine Karch, Co- Vorsitzender des internationalen Netzwerkes No to War – no to NATO
    http://friedensdemo.org/2017/07/09/g20-in-hamburg-erbaermlich/

    Wie ist dies nun? Da der Aufruf zu Ramstein anscheinend noch Gültigkeit hat. Gilt der nur solange wie dort nicht provoziert wird.
    Warum wurde es überhaupt versucht Menschen auf die Straße zu bekommen, wenn nun doch online viel besser sein soll.
    Gibt es nur das Eine oder das Andere? Etwas indifferent.

    Alles Alte hat nichts gebracht?
    Waren das nur blutige Revolutionen oder waren das auch friedliche Proteste, Generalstreiks und Fabrikbesetzungen?
    Wie erfolgreich das Neue ist, was auch immer, kann keiner beantworten, da es ja neu ist. Oder gibt es auch hier nur das Eine oder das Andere? Etwas indifferent.

    Bei Facebook antwortet KenFM auf einen ungehörigen Vorwurf etwas desorientiert. Zitat:

    „KenFM: KenFM handelt in Griechenland. Dort regiert LINKS. Nur eben genau wie Rechts. Gegen die Menschen und mit der Elite im Bett. Wir labern nicht. Wir bringen medizinische Hilfe. Konkret!“

    LINKS regiert nicht in Griechenland, die heißen nur so, ebenso wie wir in Deutschland und sonstwo keine Demokratie haben, die heißt nur so. Waren die Nationalsozialisten national und sozial oder waren das international vernetzte, privatisierende, Faschisten?
    Zum neudeutsch wording, anbei die NachDenkSeiten:

    „Linker Hass“? Wie die Hamburger Krawalle schamlos instrumentalisiert werden

    Für die BILD ist die Welt traditionell schlicht zu deuten: „Linker Hass“ sei für den „G20-Terror in Hamburg“ verantwortlich. Ins gleiche Horn bläst auch CDU-Nachwuchshoffnung Jens Spahn, der auf Facebook von „vermummten Linksfaschisten“ fantasiert, die „Applaus von den Linken“ bekämen. SPIEGEL-Hauptstadtbüro-Leiter René Pfister drückt den gleichen Gedanken etwas geschliffener aus: ein Grund für die Ausschreitungen liege darin, „dass die deutsche Linke es immer noch schafft, blinder Zerstörungsgeilheit ein politisches Mäntelchen umzuhängen.“ All dies ist erstaunlich, diskreditieren die Gewaltexzesse von Hamburg doch vor allem die echte Kritik am Gipfel, die von der politischen Linken kommt. Wer die Krawalle als „links“ einordnet, verfolgt vielmehr selbst die Agenda, gesellschaftspolitische Kritik zu diskreditieren und die politische Linke zu stigmatisieren. Von Jens Berger.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=39113

    Nach meinem Empfinden ist das vorliegende NachdenKEN auch Ausdruck des Dilemmas in dem sich die Beherrschten befinden. Sie sind extrem fragmentiert und desorientiert.

    • P.S.: Was ist mit der Nelkenrevolution in Portugal? Natürlich wurde die später unterwandert diffamiert und umgekehrt, auch von der „Sozialdemokratie“ (auch ein falsches Etikett).

      Fakt ist, es gibt Altes und Neues und ein Übermaß an alten und neuen Dogmen, welche so zahlreich sind wie ihre Gruppierungen.

      Es wurde eine gewisse Dringlichkeit angemahnt, wie dem Rechnung getragen werden soll, durch eine extreme Fokussierung auf ungewisse Mechanismen erschließt sich mir nicht.

    • Hallo Box,

      ich habe mir die Zeilen durchgelesen und kann vieles durch die erfolgten Erklärungen nachvollziehen.

      Das Dilemma, in welchem sich gerade manches abspielt, ist aus meiner Sicht ein Zeitfaktor und ein Präsentationsfaktor.

      Konkret :

      1.
      Der Mainstream präsentiert vorwiegend die negativen Bilder und Videoausschnitte. Es entsteht damit automatisch bei vielen Medienkonsumenten der Eindruck: die ganze Demonstration zu G20 war gewalttätig.

      Was so ja nicht stimmt. Da es auch sehr viele positive Demonstranten und Aktionen gab.

      2. Es wird medial auf die Unschlüssigkeit der „Schuldzuweisung“ oder „Verantwortung“ geschoben : Haben die Polizisten angefangen, oder der „schwarze Block“?

      Was dort wiederum fehlt( im Mainstream): erstmal Fakten sammeln in den Medien, statt direkt „Vor-„Urteile in Form von einseitigen Berichten abzugeben.

      3. persönliche Eindrücke:
      ich habe gezielt mal in den Trends ( wo die vielen Aufrufe bei Youtube waren / sind) Kommentare verfasst, die in Richtung Besonnenheit und erstmal rechercherchieren gegangen sind.

      Viele meiner Kommentare sind verschwunden.

      Mein Eindruck ist: da dort viele negative Kommentare ( pro Gewalt als Lösung gegen die gezeigte Gewalt) stehen und meine konstruktiven Kommentare entfernt wurden, soll möglicherweise auch im Netz ein Eindruck erweckt werden: die Leute möchten doch schärfere Gesetze.

      4. Wem nützt der G20:

      Bisher den Menschen, die mediale Bildergewalt zu Ihren Gunsten nutzen möchten: Sicherheitsindustrie, Polizeistaat, schärfere Gesetze.

      Was dort wieder fehlt: der Fokus auf die Einseitigkeit von Berichterstattungen und Bilderauswahl. Dies müsste thematisiert werden. Medial und zwar dringend. Und wenn traue ich es nur den alternativen/neuen Medien zu, dies zu tun.

      Die Mainstreampresse hat andere Auftraggeber als die alternative Szene, somit ist es für mich naheliegend, dass auch anders aufgearbeitete Inhalte präsentiert werden. Von demselben Ereignis.

      5. Wie sieht eine Folgereaktion aus, oder könnte eine Aussehen:

      Ich persönlich bin für den Gedanken, dass medial möglichst viele alternative Medien die einseitige Berichterstattung kritisieren, zurecht mehr Aufklärung und Aufarbeitung fordern und sich zugleich möglichen Gesetzesentwürfen in Schubladen vorab verweigern, denn dies könnte auch eine Möglichkeit sein:

      das die ganze Aktion / „Show“ bewusst inszeniert wurde.

      Denn wo war die Polizei, als die „Vermummten“ tätig wurden in Wohnvierteln? Auf Videos, die ich sah, fehlten überall Polizisten.

      20.000 Polizisten sollen in der Stadt gewesen sein – aber wo waren die, dass die nichts bemerkt haben?

      Diese Fragen müssen geklärt werden, ansonsten verliere ich den Glauben, dass dieser Staat noch in irgendeiner Form Interesse an seinen Bürgern hat.

      Erst wurde das „Netzwerkdurchsetzungs-Gesetz“ verabschiedet, was von viel zu wenigen Abgeordneten verabschiedet wurde – und dies müsste direkt aufgearbeitet werden – also es braucht mediale Aufmerksamkeit auf Themen, die sonst unter den Tisch fallen – auch dafür könnten Gewaltbilder von G20 gut gewesen sein – Ablenkung von einem Gesetz, was nicht rechtens ist.

      Was als weitere Lösung denkbar ist: Petitionen starten, dass erst eine umfangreiche Aufklärung stattfindet, bevor irgendetwas aus der Gesetzesschublade geschieht.

      Es wird im Grunde „Timing“ gefragt sein – sonst würden sämtliche Mainstreammedien, wie alternativ-Medien ähnlich passiv abwarten , kommentieren und passiv bleiben – je mehr Zeit verstreicht.

      Auf das Timing kommt es aber an: jetzt, wo viele Menschen noch so „schön empört sind“ ( um es süffisant aus Sicht von möglichen Nutznießern zu formulieren) , ist ein guter Moment, um irgendwelche Gesetze zu verabschieden, die gerade den Emotionen mancher Menschen entsprechen.

      Viele Kommentare auf Youtube z.B. – mein kritischer Kommentar, der zur Besonnenheit rief verschwand ja – ob es noch mehr Menschen so erging wie mir, weiß ich nicht.

      Aber es kann ja sein, dass auch da Absicht hinter steht ( ähnlich wie bei den sorgsam gefilterten Mainstreambildern), was Kommentare löschen angeht und das „Asch conformity Experiment“ genutzt werden soll.

      Im Sinne: „oh so viele Menschen sind empört…ja dann ist es bestimmt richtig, dass der Staat mal richtig durchgreift“

      Aber, was wirklich fehlt und auch gerade:

      ein Notfallplan: Wie ist das Verhalten von Menschen bei Feuer?

      Normalerweise, so sagt es ein Notfallplan: Ruhe bewahren, geschlossen zum Notausgang gehen, sich an der Sammelstelle treffen und dann weitere Maßnahmen überlegen.

      Das müsste auch hier geschehen. Ruhe einkehren lassen, Gemüter beruhigen. Erstmal die Situation klären, bevor unüberlegt gehandelt wird.

      Da ich den Eindruck habe, dass es an mehreren Stellen ( Vermummter Block, Gewaltszenenauswahl bei Mainstream-Bildern + Löschen von Youtubekommentaren) gefiltert wird, was die Menschen sehen, ist mein Appell und Gedanke:

      Petitionen ins Leben rufen, mediale Aufmerksamkeit ( wenn, dann wohl nur von den alternativen Medien) erzeugen, Kritik an der Berichterstattung äußern, Aufklärung einfordern – auch an die Adresse der Regierung Besonnenheit äußern… sonst könnte dieser mögliche Situationszustand des „Chaos“ politisch genutzt werden,

      denn fast überall ( aus meinem Gefühl), wo Chaos herrschte, wurde es politisch genutzt:

      – Maidanprotest ( Putsch als Ergebnis)
      – Destabilisierung von Ländern wie Lybien ( günstig für bessere Ölpreise etc.)
      – etc.

      Da gibt es so viele Beispiele.

      Allein, dass dieses Netzwerkdurchsetzungsgesetz kaum medial ( im Mainstream nicht, soweit mir bekannt) Beachtung fand, aber jetzt bei G20 Gewaltbilder den Menschen unter die Augen gehalten werden, fordert eine schnelle Reaktion, die aber zur Besonnenheit und Aufklärung mahnt und sich vorschnellen Gesetzesbeschlüssen verweigert.

      Andernfalls geht es immer weiter bergab mit der Demokratie ( mir ist das Wort schon bald peinlich).

    • @Box:
      Ihr Beitrag ist mal wieder wirklich sehr gut! Ich sehe das mittlerweile ähnlich, obwohl mir der Kommentar von Ken Jebsen zuerst gefallen hat.

      Natürlich ist Gewalt immer schlecht, keine Frage – allerdings halte ich es auch für weltfremd, dass man das komplett verhindern kann bei Protesten von einer gewissen Größe und Relevanz. Ein kleiner, harter Kern an Krawallmachern ist immer dabei. Falls nicht (ausreichend), können natürlich auch Agents Provocateurs vom Regime eingesetzt werden. Und die Eskalationsstrategie der Polizei(führung!) tat ebenso ein Übriges.

      Und bei allem Propagieren von konkreten, kleinen persönlichen Beiträgen für „die gute Sache“, sollte man m.E. nicht übersehen, dass es eine Massenbewegung braucht, die auf die Straße geht – falls sich jemals etwas an den bestehenden Verhältnissen grundlegend verändern soll.

      Gut und ausgewogen fand ich den Kommentar von Ströbele:
      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-07/hans-christian-stroebele-g20-linke-gewalt-polizei

    • @ Benjamin:

      Danke für den Link zum Ströbelekommentar, fand ich auch sehr positiv.

  12. Lieber Ken, ich bin ja so ganz bei dir, musste hier aber ein wenig schmunzeln, da mir zunehmend das Wort zum Sonntag zur Erinnerung kam. Das Besinnliche hat doch was Edles, damals leider zu sehr mit der Bibel verheiratet nun von dir jedoch streng real- und gesellschaftspolitisch bezogen. Vernunft. Dazu mit eine großen, wirklich erhebenden Vision: stellen wir uns einander als Mensch, nicht als Uniformen. Beiderseits. Größe zeigt, wer seinem Gegenüber auf gleicher Stufe begegnet.

    Nun, dem Gelegenheitsrandalisten ist’s wurscht, und den niederträchtigen Randaleorgs freuts, es reicht ja den Pauschalverdacht wieder bekräftigt zu haben, das der normale Bürger nicht politfähig, also unmündig sei. Dies obwohl erkenntlich ist, das der demonstrierende Bürger in der weit überwiegenden Mehrheit sich friedlich, aber bestimmt verhält. Was will man mehr? Verdient dies nicht Respekt und Anerkennung?

    Wenn es also heisst, das Aufstehen und Hingehen allein nichts bringt, dann mag es in gewisser Hinsicht vielleicht so sein, dennoch leben wir alle von jenen, die es dennoch einfach tun. Und daher herzlichen Dank an alle, die es friedlich taten!

    Wenn sich Menschen bewegen, dann ist es bewegend.

    Ob Gewalt oder nicht, ist nicht die zentrale Frage, sondern ob sitzen bleiben und wegducken oder eben nicht. Die Hamburger haben nicht enttäuscht, die Mainstreammedien einmal wieder mal um so mehr.

    So wie mit dem G20 haben sich Staatsdiener einfach nicht aufzuführen. Tun sie es dennoch, dann gehören sie außer Landes gebrüllt. Zu Recht! So nicht!

    Dir lieber Ken herzlichen Dank für deinen aufrichtigen Einsatz ! Weiter so !!

  13. Im Grunde kann man diese absichtlich von diesen Gewalttouristen abgezogene Randale als ‚im Sinne der „Eliten“ ‚ verbuchen.

    Friedliche Demonstranten die gegen Trumps Grenzschließungspolitik, gegen Putins Kriegspolitik, gegen Erdogans Mißachtung der Pressefreiheit, gegen die Islamdiktatur Saudi-Arabien oder/und gegen andere inhaltliche Fehler der dort versammelten Machtpolitiker protestieren, wurden völlig an den Rand gedrängt. Die Mainstreammedien reden nicht mehr übder das Inhaltliche der G20-Verhandlungen (bzw. über die eklatanten inhaltlichen Defizite..), sondern über die Randalierer.

    Diese Gewalttäter, die wie von den inhaltlich versagenden ‚Elitenpolitikern‘ bestellt wirken, kommen ganz sicher nicht ‚aus dem Nichts‘, auch wenn Ken Jebsen das bildlich so beschreibt. Ich gehe mal davon aus, dass die sogar organisiert und bezahlt werden. Von wem? Die Frage ist erlaubt, warum die deutsche Polizei bei solchen Fragen regelmäßig keinerlei Antwort hat. Da sind die türkischen Behörden – keine Ironie, sondern das ist sehr ernst – deutlich weiter (wobei die dann eben leider auch übeziehen).

    PS: Was ist eigentlich ‚links‘ daran, in einem linken Szeneviertel wie dem Schanzenviertel die Geschäfte Unschuldiger zu zerstören? Ich wäre mal etwas vorsichtiger damit, diese Gewalttäter einfach so als ‚Linke‘ zu bezeichnen.

    • Haha, dass ich sowas noch erleben darf. Ohne Übertreibung: Schaue meine anderen Postings noch etwas genauer an, vielleicht gibt es dann noch mehr Zustimmung. Ich versuche – im Gegensatz zu sehr vielen Anderen derzeit – die Begriffe ernst und genau zu nehmen. Führt zu sehr interessanten Einsichten, wenn man z.B. organisierte Gewalttäter, die linke Szeneviertel demolieren, nicht als ‚Linksextreme‘ definiert. Oder wenn man die Wahrung der offenen EU-Grenzen nicht falsch als ‚Merkels Grenzöffnung‘ bezeichnet. Oder auch, wenn man die lobbyistengesteuerte, grundrechtsfeindliche und rechtspopulistische Ausgrenzungspolitik der USA und der EU nicht als ‚Imperialismus‘ bezeichnet (sie ist nämlich das Gegenteil davon).
      Die Begriffsverwirrung muss meines Erachtens überwunden werden, sonst weiß man nicht mal, wovon man spricht.

    • Weitgehende Zustimmung. ‚Putins Kriegspolitik‘ kann ich jedoch nicht als solche erkennen, allenfalls als Notwehr gegen die massive Bedrohung durch die USNATO.

  14. Dr. Hans-Joachim Maaz auf die Frage: Woran krankt unsere Gesellschaft?

    An zunehmender Entfremdung. Die meisten Menschen wissen eigentich nicht mehr so genau, was für sie gut ist, was sie wirklich wollen, weil sie viel mehr sollen. Das beginnt häufig schon in der Kindheit. Eltern haben Erwartungen an ihr Kind, wie es sein soll. Die wenigsten Eltern sind in der Lage und fähig, neugierig auf ihr Kind zu sein und zu gucken: Wie ist dieses Kind, wie kann es sich entwickeln, wie können wir es fördern, sondern sie haben bereits eine Vorstellung. Unser Kind muß so und so sein, und damit sind sie im Grunde genommen Repräsentanten gesellschaftlicher Normen. Die Gesellschaft erwartet ein bestimmtes Verhalten.

    Das war für uns in der Psychotherapie spannend mit der Wende im Ost-West-Vergleich. In der DDR hat die Gesellschaft erwartet, daß der einzelne Mensch möglichst angepaßt ist, daß er sich unterordnet, im Kollektiv lebt, keine kritische individuelle Meinung entwickelt usw. Mit dieser Sozialisation sind sehr viele Menschen im Vereinigungsprozeß in die Krise gekommen, weil der Westen was anderes verlangt: Man soll sich gut darstellen, man muß sich verkaufen, man muß immer stark sein, wichtig sein, konkurrieren können, Wettbewerb. Das ist eine Tendenz: Der Westen hat die Menschen mehr dahin erzogen, daß sie mehr scheinen, als sie wirklich sind. Im Osten war’s eher das Gegenteil: Da waren die Menschen meistens mehr, als sie sein durften.

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=p2QWxXO2iLY

    • Es ist zwar interessant, was Sie an Zitaten bringen – aber Sie kommen nicht zum Punkt.

      Schauen Sie ruhig mal auf den aktuellsten Beitrag von Human Connection.

      Dort kann diskutiert werden zu Themen, zielgerichtet.

      Da können Sie und andere Menschen kommunizieren, um herauszufinden, was sie „wollen“ oder was sie „sollen“ bzw. um ihr Zitat zu bemühen:
      „Die meisten Menschen wissen eigentich nicht mehr so genau, was für sie gut ist, was sie wirklich wollen, weil sie viel mehr sollen“

      Genau das kommt in einem Diskurs zustande, wenn beiden Menschen an einer gemeinsamen Lösung gelegen ist.

    • Tut mir leid, werter Odysseus, doch kann ich Sie nicht mehr ernst nehmen, denn Sie schwafeln einfach nur. Sie sind doch hier derjenige, der nicht bereit ist zu diskutieren, ja nicht einmal einfachste Fragen beantwortet. Oder wissen Sie inzwischen, was Ihre geschilderte Löschung Ihrer Beiträge bei YouTube mit meinen geschilderten Ursachen der frühkindlichen Konditionierung zu Gehorsam und Unterwerfung zu tun hat. Ich hatte geschrieben, daß die Eliten mit dem früh implantierten Gehorsamsimpuls rechnen können, und Sie antworteten, weil Ihre YouTube-Beiträge gelöscht wurden, könnten Sie mir nicht beipflichten. Meine Nachfrage, wo genau hier ein Zusammenhang bestehen solle, ließen Sie mehrfach unbeantwortet. Und nun können Sie nicht anders, als sich von mir angegriffen zu fühlen und müssen zwangsläufig weitere Vorwürfe ins Forum kotzen. Ich denke, ich bin mit Ihnen fertig.

    • Werter Herr Pan,

      ich schreibe Ihnen dieselbe Antwort zweimal, damit Sie sehen, ich habe Ihre Worte gelesen:
      Ihr Zitat:

      „Die aus meiner Sicht wichtigste Erkenntnis lautet jedoch: Die Eliten könnten sich gar nicht erst so unmenschlich gebärden, wäre da nicht die andere Seite, die das mit sich machen läßt: Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“

      Das mag in Teilen einer Darstellung von einem Teil der Bevölkerung zustimmen. Ob es wirklich die „meisten“ Menschen sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe selbst ja kommentieren wollen bei Youtube, mit dem Ziel „Besonnenheit“ und „erst Aufklärung vor Gesetzesbeschlüssen“ mitzuteilen.

      Meine Kommentare wurden dort gelöscht.

      Insofern kann ich Ihre Sichtweise so nicht teilen.

      — was ich damit gemeint haben könnte, wo Sie mir Verwirrtheit unterstellen ohne das mal zu überlegen, was das Wort Verwirrtheit so an Resonanz haben könnte, hätten Sie fragen können.

      Ich beantworte Ihnen jetzt Ihre Frage.

      Und zwar so, dass Sie es evtl. verstehen können, wenn Sie es denn wollen:

      Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“

      So. Dieser Satz ist Ihr Zitat.

      Meine Antwort dazu war:

      Das mag in Teilen einer Darstellung von einem Teil der Bevölkerung zustimmen. Ob es wirklich die „meisten“ Menschen sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe selbst ja kommentieren wollen bei Youtube, mit dem Ziel „Besonnenheit“ und „erst Aufklärung vor Gesetzesbeschlüssen“ mitzuteilen.

      Den Satz haben Sie anscheinend noch verstanden. Aber nicht mehr den Folgesatz, der lautet:

      Meine Kommentare wurden dort gelöscht.

      Insofern kann ich Ihre Sichtweise so nicht teilen.

      Und worauf könnte sich das wohl beziehen? Sie wissen es nicht und sind eingeschnappt, scheint mir.
      Also erkläre ich es Ihnen.

      Ich meinte damit, woran machen Sie Ihre Pauschalaussage fest, dass die meisten Menschen so erzogen worden sind, dass ( Achtung jetzt kommt ihr Zitat) „Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“.

      Denn wenn ich mir Youtube anschaue, dort haben viele Menschen sehr emotional reagiert. Ja? Nachvollziehbar, wenn Sie sich dort die Kommentare anschauen zu G20?
      Ich wollte dort kommentieren, weil ich mich nicht in den allgemeinen Negativkonsens dort einsortieren wollte. Und mich auch nicht zu Ihrer Aufzählung“die meisten heutigen Menschen “ zähle.

      Aber: meine Kommentare dort wurden gelöscht – d.h. den meine Persönlichkeit wurde dort garnicht repräsentiert, meine Gedanken dort – verstehen Sie, was ich meine?
      Und wenn ich Sie richtig gelesen habe, wurden auch Ihre Kommentare dort gelöscht – also auch Ihre Persönlichkeit wurde dort nicht repräsentiert…

      Also ich kann Ihre Sicht daher nicht teilen, dass „die meisten heutigen Menschen“ so sein sollen, wie Sie geschrieben haben – denn wer weiß schon, wieviele Kommentare da letztlich gelöscht worden sind.

      Ich bin auch fertig mit Ihnen, dann können wir uns die Hand reichen und wieder inhaltlich diskutieren.

      p.s.: Tut es Ihnen wirklich Leid?

    • Leider ist noch immer nicht klar, inwiefern die Löschung Ihrer Youtube-Kommentare meinem Eindruck, daß die meisten Menschen gespalten sind, entschärfen sollte. Sie haben diesen Eindruck nicht, denn Sie achten gar nicht darauf bzw. scheinen nicht zu wissen, wie und woran man Gespaltenheit in Menschen überhaupt erkennt. Daher habe ich mehrfach darauf hingewiesen, daß Sie sich zuerst über diese Thematik kundig machen sollen, bevor Sie ein in Psychoanalyse und Psychotherapie weithin anerkanntes Konzept verwerfen. Ebenso habe ich darauf hingewiesen, daß aufgrund der Tatsache, daß die meisten Menschen wichtige Teile ihres Selbst sehr früh abspalten mußten, um als Baby oder Kleinkind überleben zu können, kaum damit zu rechnen sei, daß sich die Mehrheit der Menschen in Zukunft menschlicher verhalten werde, denn diese Abspaltungen führen direkt zu weitgehender Kritiklosigkeit, Gehorsams- und Unterwerfungsbereitschaft. Und genau das ist es, was man ständig beobachten kann: Die Menschen gehorchen ihren Anführern, sie wählen die Parteien, die gesellschaftliche Verwerfungen in Szene setzen, sie lassen sich täglich via TV und anderen Mainstreammedien briefen und sie lassen sich z.B. gegen Hartz-IV-Empfänger aufhetzen. Das sind dieselben Voraussetzungen, die auch ein Hitler-Regime möglich machten und die dazu führen, daß auch andernorts nichts gegen Unterdrückung und Volksverhetzung unternommen wird. Man kann von diesen Menschen keine demokratische Mitbestimmung erwarten, weil sie auf strenge Hierarchien konditioniert wurden.

      Um all das verstehen zu können, wäre es notwendig, entsprechende Literatur heranzuziehen. Das verweigern Sie jedoch ausdrücklich. Daher ist es nicht möglich, mit Ihnen über diese Zusammenhänge zu diskutieren, zumal Sie ständig bemüht sind, konkreten Fragen auszuweichen.

    • Hier trotz wenig Hoffnung, daß sie sich kundig zu machen bereit sind, die Links und Hinweise zu seriöser Literatur, die sich mit der Gespaltenheit bzw. mit der historischen Kindesdressur befassen:

      irwish.de/pdf/Fromm-Anatomie_der_menschlichen_Destruktivitaet.pdf
      irwish.de/pdf/Fromm-Haben_oder_Sein.pdf
      irwish.de/pdf/Gruen-Wahnsinn_Normalitaet.pdf
      irwish.de/pdf/Gruen-Wider_den_Gehorsam.pdf
      irwish.de/pdf/LeBon-Psychologie_Massen.pdf
      irwish.de/pdf/Bernays-Propaganda.pdf
      irwish.de/pdf/Chomsky-MediaControl.pdf
      irwish.de/pdf/Miller-Am_Anfang_war_Erziehung.pdf
      irwish.de/pdf/Miller-Drama_des_begabten_Kindes.pdf

      Gespräche und Vorträge von und mit Hans Joachim Maaz:
      https://www.youtube.com/results?search_query=Hans+Joachim+Maaz

      Gespräche und Vorträge von und mit Arno Gruen:
      https://www.youtube.com/results?search_query=Arno+Gruen

      Gespräche und Vorträge von und mit Erich Fromm:
      https://www.youtube.com/results?search_query=Erich+Fromm

      Lloyd deMause: Hört ihr die Kinder weinen?
      Die Geschichte der Kindheit ist ein Alptraum aus dem wir gerade erst erwachen. Je weiter wir in der Geschichte der Kindheit zurückgehen, desto unzureichender wird die Pflege der Kinder, die Fürsorge für sie, und desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, daß Kinder getötet, ausgesetzt, geschlagen, gequält und sexuell mißbraucht wurden.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Lloyd_deMause

      Diese Thematik ist Ihnen bislang offensichtlich völlig fremd. Statt sich jedoch an mir als unwichtigem Kommentarschreiber abzuarbeiten und somit ihren Abwehrmechanismen zu fröhnen, könnten Sie ebenso einmal den Versuch starten, sich über dieses Thema zu informieren. Ich tue das bereits seit über 20 Jahren ausgiebig, und selbstverständlich sind mir Abwehr-Reaktionen wie die Ihren vollständig geläufig. Also tun Sie sich selbst und Ihren Mitmenschen einen Gefallen und lernen Sie etwas darüber, wie Sie und die allermeisten Menschen in ihrer Kindheit zu Gehorsam, Unterwerfung und Kritiklosigkeit konditioniert wurden, denn offenbar wissen Sie bis jetzt absolut gar nichts darüber.

    • werter Herr Pan,

      ich kann mich nicht des Gefühls erwehren, dass ein gewisser Zynismus in Ihrer Antwort mitschwingt.

      Zur erneuten Erklärung und Vereinfachung:

      Ihr Kommentar, dass viele Menschen ( bzw. „die meisten“) konditioniert worden sind etc. habe ich relativieren wollen.

      Denn falls Sie das Asch-conformity Experiment kennen – schätze ich, dass wird bei dem Thema Youtube-Kommentare angewendet, ebenso bei den medial aufgearbeiteten Bildern ( nur die Brände und die Vermummten zeigen – bloß keine freudigen Menschen).

      Ich bin mir schon bewusst, dass ein Großteil der letzten Jahrzehnte durch gezielte Konditionierung gesellschaftlich, schulisch, medial und politisch die Menschen geprägt hat.

      Und es gibt auch Reihenweise Menschen, die vor zuviel Gedanken einer Lösungssuche schreiend davon laufen, wenn Ihnen das Thema zu anstrengend wird.

      Bei Ihnen habe ich nun langsam den Eindruck, dass Sie mir immer noch das Unwissen unterstellen möchten, bloß weil ich keine Literaturzitate verwende, deren Beurteilungsmaßstab in der Kommunikation mit Ihnen ausschließlich Sie treffen. Also, ob ich Sie verstanden habe, oder ähnliches.

      Das ist im Grunde auch Psychologe. Der Empfänger einer Botschaft entscheidet, was diese mit ihm macht.
      Die Bedeutungszuschreibung, oder auch Attribution.

      Sie haben diesen ganzen Wust an Büchern genannt, die ich aus Ihrer Sicht lesen soll – mit welchem Ziel?

      Möchten Sie sich mit mir über den Inhalt der Bücher unterhalten?

      Das Ziel, welches ich umsetzen möchte, ist eher die Lösung von Zuständen wie dem medialen Mainstreamtreiben von verstörenden G20-Bildern, was aus meiner Sicht mit Absicht den Menschen zugefügt wird.

      Daran möchte ich einen sinnvollen, aufarbeitenden Lösungsdiskurs.

      Was Sie machen, wenn Sie Herrn Maaz zitieren, ohne vorher Ihren Kommentar selber etwas erläutert zu haben ist: Sie binden Energie der Menschen, die diesen Kommentar lesen.

      Denn wenn ich diesen Kommentare nicht mit Nichtbeachtung behandle, dann wird es, so scheint es mir: eine ganz lange Diskussion darüber, wie ungebildet ich doch sei; obwohl ich konkret im Sinne eines Lösungsgedankens Sie darauf aufmerksam machen will, dass Sie Menschen mit einem einzigen Zitat ohne Erklärung auf demselben Niveau sind, wie der Mainstream, der G20-Bilder zeigt, ohne diese ausgewogen zu zeigen.

      Es ist einfach eine Aussage, die ohne Erklärung Ihrerseits auszukommen hat. So ist mein Eindruck.

      Diese Frage beantworten Sie nicht: was wollen Sie mit dem Maaz-Zitat?
      Provozieren?
      Um sich dadurch ein Gespräch über Wissen und Unwissen mit den Menschen zu gönnen, die sich aus einer anderen Perspektive Ihrem Zitat nähern?

      Das ergibt keinen Sinn. Denn es kostet Zeit und Energie – und alt genug und studiert sind Sie ja angeblich, was Ihre ganzen Verlinkungen angeht, um eigentlich deutlich zu machen, worauf Sie hinaus wollen.

      Ich schätze, es geht Ihnen um das Thema „Verständnis“, welches Sie erst als für sich stimmig empfinden können, wenn Jemand Ihre ganzen Irwish-Buchempfehlungen durchgearbeitet hat und dann Ihnen in etwa 90 % dieser Ausführungen Zustimmung gibt.

      In der Zeit, wo diese ganzen Bücher gelesen werden, sagen Sie mir: wo bleibt die Handlungslösung?
      Ich sage: die bleibt in der Zeit auf der Strecke.

      Die Welt wird nicht allein dadurch verändert, indem alle Welt Bücher liest; sondern indem die Welt einige Bücher gelesen hat, sich dann im Diskurs zu Lösungen befindet und letztlich handelt – so ist zumindest meine Vorstellung.

      Jetzt können Sie wieder argumentieren; ich habe ja rein garkeine Ahnung usw. Schön und gut. Ihre Sichtweise – ich habe eine andere Sichtweise.

      Schauen Sie sich die Menschen an, in Ihrem umfeld, die sich über Politik empört haben – und : was hat es gebracht?
      Hat Empörung den Weltfrieden erschaffen, oder den Armut oder Hunger in der Welt gelöst?
      Ich sage: nein. Und ich empfehle Ihnen dazu den Vortrag von Rainer Mausfeld, Stichwort „Empörungsmanagement“.

      „Die Leute können sich bis zur Verblödung empören – es ändert nichts an den Zuständen.“ Und das passiert hier.

      Ich lese Ihre Analyse von „Indoktrination“, dass „die meisten Menschen“ usw. – und frage mich: ok. Die Aussage der Empörung oder Zustandsbeschreibung kenne ich nun schon mindestens 4-6 Jahre lang – wie geht es nun weiter?

      Da verweigern Sie sich offensichtlich an der Möglichkeit des Diskurses. Ihnen scheint es völlig fremd, dass es eine Möglichkeit der Vernetzung geben kann, wenn über ähnliche oder gemeinsame Sichtweisen Lösungen gesucht werden könnten.

      Das tun Sie offensichtlich auch bei anderen Nutzern – nicht nur bei mir:

      @ Reyes Carrillo

      Werte Reyes Carrillo, wenn Sie einem Menschen verwerfliche Äußerungen oder Haltungen vorwerfen, die Sie in einem seiner Videos wahrgenommen haben, dürfte es Ihnen doch ein Leichtes sein, Video-URL und Zeitstempel zu nennen, damit ein anderer, der Ihre Vorwürfe liest, diese nachzuprüfen in der Lage ist.

      Und im Grunde fällt es Ihnen bei anderen leichter ein zu sagen: argumentieren Sie mal bitte, wie Sie etwas meinen.

      Das ich z.B. mit Ihnen auch Verständnisprobleme habe, nehmen Sie nur aus Ihrer Sicht wahr. Nämlich ich müsste noch dieses oder jenes lesen.

      Das es umgekehrt sein könnte, das schließen Sie für sich aus. Was bedauerlich ist, denn ich antworte Ihnen ja, was mein Punkt ist.

      abschließend:

      Und genau das ist es, was man ständig beobachten kann: Die Menschen gehorchen ihren Anführern, sie wählen die Parteien, die gesellschaftliche Verwerfungen in Szene setzen, sie lassen sich täglich via TV und anderen Mainstreammedien briefen und sie lassen sich z.B. gegen Hartz-IV-Empfänger aufhetzen. Das sind dieselben Voraussetzungen, die auch ein Hitler-Regime möglich machten und die dazu führen, daß auch andernorts nichts gegen Unterdrückung und Volksverhetzung unternommen wird. Man kann von diesen Menschen keine demokratische Mitbestimmung erwarten, weil sie auf strenge Hierarchien konditioniert wurden.

      Das ist alles richtig. Da stimme ich Ihnen zu. Nur bei dem Punkt bin ich schon lange gewesen, werter Herr Pan.

      Deswegen schreibe ich ganz gezielt andere User an: wie sieht Ihre Lösung aus? Wie kommen raus aus dieser Nummer?

      Und deswegen schreibe ich auch provokant meine Lösungen dazu auf, weil es absolut runterzieht, immer wieder zu lesen : „ja… wir sind alle konditioniert…ja die Eliten…. ja… alle sind gebrieft worden …etc.“ – da frage ich mich dann:

      Wofür wollen Sie bei dieser Sichtweise eine Bestätigung? Das es so ist?
      Schön, es ist in vielen Fällen so – und jetzt?

      Wie geht es jetzt weiter?

      Die Lösungen nennen Sie nicht und Sie machen mir auch keine Anstalten nach Lösungen zu suchen, Peter Pan.

      Ihre Lösung besteht daran, Reyes Carrillo und z.B. mir zu schreiben, dass wir Ihnen Erklärungen abliefern sollten – oder in meinem Fall, dass ich noch sehr viel lesen müsste, bevor ich mich mit Ihnen unterhalten könnte.

      Gerade das ist ihr persönlicher Schwachpunkt, Herr Pan.

      Wenn Sie alles mögliche dieser Welt erst lesen wollen – dann haben Sie später ein immenses Wissen. Aber wenn Sie dann nicht in der Lage sind ( und Sie sind es – sorry dafür – meiner Meinung nach überhaupt nicht), Ihr Wissen so gedanklich zu sortieren, dass Jemand auch konstruktiv mit Ihnen über Lösungen sprechen kann,

      dann ist für mich hier der Punkt erreicht, wo ich merke:

      okay. Ich möchte Lösungen suchen und finden und umsetzen – und Sie möchten anderen Menschen gerne Ihre Fehler, ihr Fehlen von Informationen und Belegen oder Büchern nahebringen – aber lösen wollen Sie garnichts.

      Sie möchten nur schreiben und diskutieren – das ist mein Eindruck – leider.

    • Leider ist noch immer nicht klar, inwiefern die Löschung Ihrer Youtube-Kommentare meinem Eindruck, daß die meisten Menschen gespalten sind, entschärfen sollte.

      Das liegt daran, dass Sie gerade sich nicht vorstellen können, dass weder ich noch Sie eine Übersicht darüber haben, wieviele Youtubekommentare, die kritischer waren, gelöscht worden sind – meine Vermutung ist: es waren viele.

      Wenn viele Kommentare gelöscht worden wären, so wären dies Kommentare von Leuten, die kritischer denken gewesen. Insofern gäbe es mehr kritische Menschen als die Youtubekommentare widerspiegeln.

      Ob Sie das verstehen können oder wollen, weiß ich nicht – aber ich hab keine Lust darauf noch weiter einzugehen.
      Das grundsätzlich viele Menschen indoktriniert sind etc. streite ich nicht ab; ich wollte nur sagen, es kann sein, dass viel mehr Menschen erwacht sind, als die Youtube-kommentare glauben machen wollen. Das ist mein Punkt dazu gewesen.

      Sie haben diesen Eindruck nicht, denn Sie achten gar nicht darauf bzw. scheinen nicht zu wissen, wie und woran man Gespaltenheit in Menschen überhaupt erkennt. Daher habe ich mehrfach darauf hingewiesen, daß Sie sich zuerst über diese Thematik kundig machen sollen, bevor Sie ein in Psychoanalyse und Psychotherapie weithin anerkanntes Konzept verwerfen.

      Ich verwerfe dieses Verfahren nicht, nur ich weise daraufhin, dass es mittlerweile Manipulationsmethoden im Sinne des Asch conformity experiments gibt, welche ein anderes Bild zeigen, als möglicherweise das, wenn alle Kommentare stehen bleiben würden.

      Ebenso habe ich darauf hingewiesen, daß aufgrund der Tatsache, daß die meisten Menschen wichtige Teile ihres Selbst sehr früh abspalten mußten, um als Baby oder Kleinkind überleben zu können, kaum damit zu rechnen sei, daß sich die Mehrheit der Menschen in Zukunft menschlicher verhalten werde, denn diese Abspaltungen führen direkt zu weitgehender Kritiklosigkeit, Gehorsams- und Unterwerfungsbereitschaft. Und genau das ist es, was man ständig beobachten kann: Die Menschen gehorchen ihren Anführern, sie wählen die Parteien, die gesellschaftliche Verwerfungen in Szene setzen, sie lassen sich täglich via TV und anderen Mainstreammedien briefen und sie lassen sich z.B. gegen Hartz-IV-Empfänger aufhetzen. Das sind dieselben Voraussetzungen, die auch ein Hitler-Regime möglich machten und die dazu führen, daß auch andernorts nichts gegen Unterdrückung und Volksverhetzung unternommen wird. Man kann von diesen Menschen keine demokratische Mitbestimmung erwarten, weil sie auf strenge Hierarchien konditioniert wurden.

      Und genau dieser letzte Satz stört mich massiv:

      Man kann von diesen Menschen keine demokratische Mitbestimmung erwarten, weil sie auf strenge Hierarchien konditioniert wurden.

      In dem Moment geben Sie schriftsprachliches von sich, was Ähnlichkeit zu Beton aufweist.
      Die Menschen lassen sich nicht ändern. So lautet ihr Credo. So verstehe ich das.

      Aber das ist kein Optimismus, sondern Pessimismus und Opfermentalität in meiner Betrachtungsweise Ihres Kommentars.

      Und Opfermentalität lähmt und zieht Energie.

      Selbst wenn es stimmt, was Sie z.T. damit sagen würden, dann gibt es auf der anderen Seite noch Menschen, die erreichbar sind – und um die geht es. Erstmal die Menschen erreichen, die erreichbar sind.

      Ich kann mir vorstellen, dass Sie selber lange konditioniert worden sind und deswegen glauben, dass dies alles in Stein gemeißelt ist, was die Menschen angeht – aber da kann ich Ihnen Gerald Hüther empfehlen, zum Stichwort Begeisterung. Das in jedem Alter noch Veränderungen möglich sind.

      Um all das verstehen zu können, wäre es notwendig, entsprechende Literatur heranzuziehen. Das verweigern Sie jedoch ausdrücklich. Daher ist es nicht möglich, mit Ihnen über diese Zusammenhänge zu diskutieren, zumal Sie ständig bemüht sind, konkreten Fragen auszuweichen.

      Ich glaube, ich verstehe Sie auch so – ohne Ihre Buchempfehlungen durchzuarbeiten. Aber glauben Sie ruhig, was Sie wollen.

      Und was Sie angeht: Sie befassen sich nicht mit Lösungen, sonst würden Sie welche formulieren oder zur Diskussion stellen. Aber jetzt Mensch kann sich ändern, wenn er es will.

    • Odysseus, ich kann nur nochmal betonen: Lesen Sie die angebotene Literatur, hören und sehen Sie sich die verlinkten Vorträge, Lesungen und Gespräche an, danach werden Sie womöglich Ihre zahlreichen Irrtümer selbst zu erkennen in der Lage sein. Aus meiner Sicht ist es müßig und sogar unmöglich, all das, was ich in den letzten 20 Jahren erkannt, gelesen, erfahren habe, in einer kurzen Zusammenfassung so darzustellen, daß Sie es womöglich begreifen könnten. Sie scheuen natürlich vor dem zeitlichen und energetischen Aufwand zurück, dann dürfen Sie sich aber auch nicht darüber beschweren, daß Sie nicht verstehen, worum es geht. Ganz entschieden weise ich Ihre unhaltbaren Vorwürfe der Opfermentalität und des Pessimismus zurück. Weder in einem meiner Ausführungen noch in der empfohlenen Literatur werden Sie auch nur den geringsen Anlaß dazu finden, den jeweiligen Autoren und Vortragenden Opfermentalität zu unterstellen. Es steht da auch nirgends, daß die Menschen unverbesserlich seien oder sich nicht ändern könnten. Informieren Sie sich bitte über das Ausmaß und die Wirkmächtigkeit z.B. des früh implantierten Gehorsamsreflexes, damit Sie verstehen können, wovon ich schreibe.

      Ihre unzähligen Allgemeinplätze, die letztlich nur Pseudo-Argumente darstellen, greifen nicht. Sie glauben, mich zu verstehen, zeigen in Ihren Antworten jedoch zunehmend Unverständnis. Sie verstehen absolut nichts von dem, was ich im Austausch mit Ihnen geäußert habe.

      Übrigens bleiben Ihre zahlreichen Ad-Hominem-„Argumente“ bei mir vollkommen wirkungslos, da ich sofort erkenne, was Sie damit bezwecken: Sie möchten gerne, daß sich Ihr Gegenüber emotional davon anregen läßt, weil Sie aus eigener Erfahrung wissen, daß emotionales Aufschäumen die Kritik- und Denkfähigkeit stark einschränkt. Damit suchen Sie Ihre selbstgewählten Gegner auf Ihr Niveau herunterzuziehen. Seien Sie gewiß, daß ich bei derartigen dümmlichen Machtspielchen nicht mitmache.

      Vielleicht hilft Ihnen ja auch die Lektüre des Milgram-Experiments, das nachweist, wie Menschen trotz angeblicher Überzeugung in der konkreten Situation mehrheitlich gehorsam sind, auch wenn das bedeutet, einem völlig Unbekannten auf Befehl Schmerzen zuzufügen. Sie, werter Odysseus, kennen sich selbst nicht. Auf konkrete Nachfragen zu Ihren angeblichen Lösungen antworten Sie nicht bzw. weichen den Fragen konsequent aus. Ich kann Sie nicht ernstnehmen. Ich komme in meinen Ausführungen sehr häufig zum Punkt, doch Sie weigern sich ausdrücklich, sich über das Thema, das ich hier begonnen habe, zu informieren, sondern versuchen ständig, das Gespräch entweder auf eine persönliche Ebene zu ziehen oder sonstwie vom Thema abzulenken. Wenn Sie sich mit dieser Thematik nicht befassen wollen oder können, dann halten Sie sich bitte zurück und beenden Ihre Störversuche. Ich beende die Diskussion mit Ihnen nun ausdrücklich und konsequent, wie das auch viele andere hier bereits getan haben, denn ich habe festgestellt, daß auch die meisten anderen User hier nicht mit Ihnen diskutieren wollen. Auf Ihre Beiträge geht kaum jemand ein, und das hat einen Grund: Der „Beton“, den Sie mir zu unterstellen wagen, ist Ihr Werk und Ihre Vorgehensweise: Sie zeigen hier wiederholt, daß Sie nicht bereit sind, auf Nachfragen, die sich aus Ihren Behauptungen ergeben, einzugehen. Sie ignorieren geflissentlich die Frage, wo und wann Petitionen oder Demonstrationen was geändert haben, und Sie ignorieren die Frage, inwieweit YouTube-Löschungen (nicht nur meiner Ansicht nach) ein Argument gegen die von mir aufgestellte Behauptung, die meisten Menschen seien gespalten, darstellen soll. Ja, sie weigern sich sogar ausdrücklich, sich über dieses Thema zu informieren, was wiederum zeigt, daß Sie gar kein Interesse daran haben. Leben Sie wohl.

  15. Laut der neuesten OXFAM-Studie besitzen 8 Menschen so viel Reichtum wie 3,8 Milliarden.
    Auch in Deutschland klafft die Schere zwischen arm und (super)reich immer mehr auseinander.

    Wir können davon ausgehen, dass höchstens 0,1% der Menschen von dieser Machtpyramide profitieren, die wie ein Staubsauger allen Reichtum nach oben saugt.
    Und wir, die 99,9%, schlagen uns die Köpfe ein? Lassen uns spalten in links, rechts, ultra, schwarzer Block… Was soll der Unsinn? Wir alle sitzen in einem Boot, und von ein paar kranken Psychopathen abgesehen, die uns ihre Kriege aufzwingen und uns ausbeuten, stehen wir alle auf der selben Seite!

    • Ich kann dir nur beipflichten und möchte ergänzen, daß es bei Reichtum diesen Ausmaßes längst nicht mehr darum geht, sich alles Mögliche leisten zu können. Es geht nicht um Konsum, sondern vielmehr um Macht. Diesen Superreichen ist jedoch keine Mächtigkeit groß genug, denn Macht stellt für sie, ohne daß sie das jemals realisieren, ein Substitut gegen ihre Angst vor all jenen dar, die von ihnen betrogen und ausgebeutet werden. Die meisten Reichen sind daher als schwer paranoid zu kennzeichnen.

      Paranoia ist die Bezeichnung für eine schwere psychische Erkrankung, die in die Kategorie Psychose fällt.

  16. @ Ken Jebsen :

    zu:

    https://www.youtube.com/watch?v=baLtl_S7G_w&t=9m43s ( wie gehen wir in die Zukunft)

    als Antwort:

    https://www.youtube.com/watch?v=lnA7m0IxnUs&t=46m33s ( es hängt von allen ab, wie die Zukunft wird – alle gestalten diese mit)

    zu:

    https://www.youtube.com/watch?v=baLtl_S7G_w&t=24m43s ( was noch nicht stattgefunden hat, dass wir gemeinsam mit der Anderen Seite sprechen)

    als Antwort dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=nzqGjZM6bV4&list=PL6F8B805C5213A40B&index=4 (Wenn nicht nur akzeptieren, dass wir gegenseitig Störungen sind…)

    zu :
    https://www.youtube.com/watch?v=baLtl_S7G_w&t=13m25s ( Wie machen wir weiter, wie kommen wir raus aus der Nummer)

    als Antwort:
    https://www.youtube.com/watch?v=TZOo6W1CdbM&t=38m17s ([ an Mainstream] Kriegt eure Ärsche hoch und entdeckt die Eier wieder in Eurer Hose)

    zusätzlich einen Aufruf zu mehr Aufklärung vor Urteilsfindungen und Gesetzen an die Regierung starten:
    https://www.openpetition.de/petition/neu

    zu:
    https://www.youtube.com/watch?v=baLtl_S7G_w&t=8m21s ( ich glaube, wir müssen neue Formen des Protests uns überlegen,mit der Betonung auf Pro)

    als Antwort:
    Ja. Eine neue Medienszene, die geschlossen zu mehr Besonnenheit und Aufklärung direkt an die Politik und Bevölkerung kommuniziert, damit so etwas Beachtung findet.

    Bisher läuft es so: der Mainstream cuttet die brennenden Autos raus, bringt eine spezielle Story dazu und verkauft aktiv Panik im Internet und in den Fernsehnachrichten.

    Als Antwort darauf: wäre eine Gegenreaktion der alternativen Medien, in weiten Teilen ähnlicher Ansichten nützlich.

    Damit dies geschieht, wären vorher intern Werte zu diskutieren. Ob alle dieselben Werte auch Teilen. Sonst kommen ja letztlich viele unterschiedliche Reaktionen zum Vorschein.

    zu: https://www.youtube.com/watch?v=baLtl_S7G_w&t=18m43s ( Warum, die ihr da wart; und die friedlichen waren ja in der Mehrheit; warum lasst ihr euch das gefallen?)

    als Antwort: https://www.youtube.com/watch?v=nzqGjZM6bV4&index=4&list=PL6F8B805C5213A40B&t=0m18s

    (“ wenn wir aber jetzt miteinander einen Lernprozess machen wollen, der übersomativ ist, der also in Richtung Corporate Learning geht, nicht in Richtung meines individuellen Lernens, dann reicht ja nicht die Störung. Sondern wir müssen ein Überindividuelles System erzeugen. Überindividuelle Systeme dieser Art nennen wir Kultur. Kultur meint eigentlich, dass wir miteinander Wertemuster erzeugen, die wir soweit teilen, dass wir miteinander kooperationsfähig sind.
    Im Bereich des Konstruktivismus bedeutet es dann, eine Koevulotion eingegangen zu haben.

    In meinem Kopf muss etwas ähnliches entstehen wie in Ihrem. Da wir das nicht direkt über die Sprache vermitteln können, müssen wir cokonstruieren. Und diese Form der Cokonstruktion, wo wir zwischen uns ein drittes System erzeugen, Luman hat das faszinierend in seinen Theorien auf den Punkt gebracht; es geht darum eine gemeinschaftliche Welt zu erzeugen, die eine Eigendynamik hat und die entsteht zwischen uns. Die entsteht nicht in mir und nicht in Ihnen; und trotzdem sind wir daran beteiligt und werden von dieser Struktur auch sehr stark beeinflusst.

    Und um das zu tun, müssen wir uns im Diskurs über diese Wertegrundlagen geeinigt haben. Wenn wir das geschaffen haben und zwischen uns eine Kultur existiert, dann sind wir in der Lage einen Lernprozess miteinander zu machen, der größer ist als das, was wir jeweils einzeln beitragen.“ ( 0m18 s – 1m31s)

    Eine weitere Antwort dazu, gibt Hans Peter Dürr :

    https://www.youtube.com/watch?v=lnA7m0IxnUs&t=59m22s

    ( „wie stabilisiere ich Instabilität, oder wie stabilisiere ich Sensibilität? Und es sieht so aus, als ob es ein Widerspruch ist. Aber es ist kein Widerspruch. Sehen Sie, warum laufen wir eigentlich auf zwei Beinen? Blödsinnig ja? Ich kann ja bei Jedem fallen. Es ist genau die Pendelsituation auf einem Bein. Ja. Freiheit. Einmal fallen, ja. Und das andere Bein fällt. Freiheit, einmal fallen ja. Und jedes fällt einmal frei und fällt hin. Aber wenn die sagen, jetzt verabreden wir uns: wenn Du fällst, ich fang Dich auf. Und ich lauf durch die Gegend: da, da, da und da. Kooperierende, instabile Systeme. Wenn die Logistik stimmt, dann haben wir einen stabilisierten Gang. Dynamische Stabilisierung nennen wir des. Dann kann ich kilometerweit durch die Gegend laufen, ich stürze nicht.

    Das ist das Geheimnis des Lebens. Nicht nur die Sensibilisierung, die ist sehr instabil und da ist es offen für die ganze Welt. Es tastet die ganze Welt ab, aber stabilisiert auf eine Art und Weise, dass ich gewissermaßen jetzt immer wieder in diesen Punkt komme, die Welt sich mir immer wieder öffnet, ohne das ich am Boden liege, ja? Und das braucht eine Logistik der beiden Beine. Die müssen zusammen gehen. Nein, nicht zusammen. Ich brauch zwei verschiedene: Differenzierung und kooperative Integration, ist das Geheimnis des Lebendigen. Differenzierung: beides braucht Kreativität und hinterher die Kooperation.

    Und das ist genau, was wir heute nicht akzeptieren wollen. Das wir sagen, die Kooperation: warum soll die klappen? Die Gesellschaft leistet dies doch nicht, weil alle Egoisten sind, die nur an uns selber denken. Ja, wir denken uns selber, weil wir in diese Sensibilität herein wollen. Wir wollen uns auf diese Weise sensibilisieren, aber nicht in dem Sinne, dass wir nicht bereit sind mit dem Anderen zu kooperieren. Sondern im Gegenteil: wenn ich mit dem Anderen kooperiere, dann komme ich viel öfters in diese Situationen herein. Deshalb können wir heute sagen, im Zusammenhang mit der Friedensdiskussion; mir sagen die immer: Glaubst du denn wirklich 6 Milliarden Menschen können sich verständen? Wieviel Gespräche musst Du führen? Ich sag, ich muss überhaupt keine Gespräche führen. Wir sind alle lebendig. Wir haben dreieinhalb milliarden Jahre, haben wir die dynamische Kooperation geübt. Anderenfalls würden wir nicht da sein.“ ( 59m22s – 61m54s) )

    Das sind beides wesentliche Aussagen der Erkenntnis ( Peter Kruse & Hans-Peter-Dürr), die ich für wesentlich halte, um den Nutzen und Mehrwert einer gemeinschaftlichen Diskussion um gemeinsame Lösungen anzuerkennen.

    Jeder Mensch hat diese Fähigkeiten bereits in sich. Es geht mehr um ein Erinnern. Wenn es dann noch Diskussionen um Werte gibt, kann ein Gemeinschaftsdenken entstehen. So würde auch Schwarmintelligenz entstehen können und so auch eine Gemeinschaftsreaktion auf einer Demonstration möglich sein, die nicht friedliche Demoteilnehmer in die Schranken weisen könnte.

    So meine These dazu.

  17. G20 hat in Hamburg aus einem einzigen Grund stattgefunden, und zwar wegen des Wahlkampfes in Deutschland.
    Deutliche Darstellung der Bedrohung von LINKS war der einzige Zweck.
    Und holladiwaldfee ! … dieses Ziel wurde erreicht.

    Es tut mir leid, dass ich noch nicht so weit bin wie Sie, Herr Jebsen.

    Denn dieser Grad an menschenverachtender Arroganz macht mich nicht wütend und auch nicht rasend, sondern es verursacht bei mir nichts als einen gigantischen, schwarzen Haufen Hass auf die Entscheidungsträger… und diese nicht zum Feindbild werden zu lassen, geht weit über meine menschlichen Möglichkeiten.
    Es gibt da kein Verständnis mehr, es ist restlos aufgebraucht.

    Die Polizisten, die Demonstranten, die Randalierer, die Anwohner, die Ladenbesitzer… alle wären kalt berechnend und strategisch geopfert worden, als wären sie Schlachtvieh. Ein Wunder, dass es keine Toten gab.

    Meine Utopie sieht also anders aus: Alle versammeln sich gemeinsam, treten vor den Ort des Gipfels, zeigen dem echten Mob dort gemeinsam den Stinkefinger und gehen singend wieder nach Hause.

    „Scheiss auf Euch, wir brauchen Euch nicht !“

    • Arno Gruen: Der Verlust der Identität – Zitat:
      „Was uns zwingt, sind die Kräfte, die uns dazu bewegen, Macht und Gehorsam als Eigenziele einzuverleiben, so dass die ureigenen Bedürfnisse für Wärme und Liebe von uns losgelöst, uns sogar verleugnet werden.
      Diese Bedürfnisse, von ihren eigentlichen Verbindungen getrennt, werden zu ununterbrochenen Erfahrungen, die, von Zerstörerischer Wut begleitet, zur Zersplitterung des Individuums führen.“

      Danke an Peter Pan für diese Erinnerung.
      Und das schließt schon fast den Kreis zum letzten „Im Gespräch“ mit Gunther Moll – was ist da in der Sozialisation wohl schiefgelaufen, und warum?

  18. Was für ein kläglicher Versuch der Inszenierung einer Meta-Ebene, lieber Herr Jebsen! Ihre Traumata mit der – dogmatischen – Linken kann ich durchaus nachvollziehen; da gab es in der Tat viel Hässliches Ihnen gegenüber. Leider aber, wenn psychologisch freilich plausibel, konditionieren solcherart Erfahrungen die Wahrnehmung – und schon ist’s vorbei mit der Meta-Ebene und man bleibt – ohne eine Chance auf Selbstreflektion – denn doch gnadenlos parteiisch. In Ihrem Fall ist dies Ihre zu Ihnen gehörende Selbst-Parteilichkeit. Die Fremdwahrnehmung, dass Sie auch eine gewisse Überheblichkeit auszeichnet, wird Ihnen sicher nicht neu sein. Wenn aber eine konditionierte Wahrnehmung als Meta-Differenzierung ausgegeben wird und auf diese Ihnen eigene Überheblichkeit trifft, dann kann das nerven. Natürlich sagen Sie hier auch viel Vernünftiges, anderes wiederum ist leider wenig mehr als die zum politischen Statement geronnene „Antwort“ auf persönliche Kränkungen. Schade.

    Missverstehen Sie mich aber bitte nicht: Ich schätze Ihre Arbeit zutiefst und empfehle Ihre Seite unentwegt weiter.

    • @ Reyes Carrillo:

      ich nehme es so wahr, dass Sie hier Kritik geäußert haben.
      Eine wichtige Fähigkeit ist sicher, etwas als unpassend oder fehlend zu kritisieren.

      Damit Kritik, aus meiner Sicht, keine Einbahnstraße bleibt:

      Was fehlt denn, Ihrer Meinung nach?
      Was würden Sie jetzt mitteilen wollen, was zu einer Lösung für viele Menschen beitragen kann, über die geäußerte Kritik an Herrn Jebsen hinaus?

      Ich frage bewusst, denn mich interessiert in erster Linie, wie es viele Menschen schaffen können, sinnvolle Lösungen zu finden, wo alle sich beteiligen können, konstruktiv.

    • @Reyes Carillo

      Darf ich mal konkret nachfragen, wo bzw. in welchem Video bzw. bei welchen Aussagen Sie Herrn Jebsen als überheblich empfinden? Ich meinerseits konnte bislang keine derartige Ausdrucks- oder Verhaltensweise bei Herrn Jebsen beobachten, und ich habe alle Videos gesehen und angehört, viele davon sogar mehrfach.

      Auch Ihr Vorwurf an Herrn Jebsen, er sei „selbstparteilich“ – was immer das auch in Ihren Augen bedeutet – greift ins Leere, denn Partei für sich selbst zu ergreifen ist weder ein Verbrechen noch moralisch anrüchig, falls Herr Jebsen das überhaupt tut. Wären Sie bitte so freundlich und würden mir genauer aufzeigen, wo Sie Herrn Jebsen als selbstparteilich empfinden und warum das für Sie offenbar ein Problem darstellt? Ach ja, wenn wir schon dabei sind: Wie können Sie Herrn Jebsen unterstellen, er wäre nicht fähig zur Selbstreflexion? Leben Sie mit diesem Menschen zusammen, kriegen Sie ihn privat mit und können deshalb behaupten, er würde keine Selbstreflexion betreiben?

      Es ist offenbar Ihr Empfinden, das hier dominiert: Sie sind der Genervte, sie ertragen irgend etwas nicht. Wieso müssen Sie sich dann dennoch diesen Unerträglichkeiten aussetzen? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß bei Ihnen was ganz anderes abläuft, als Sie hier vorgeben.

    • @Reyes Carillo
      Not an argument.
      [sarkasmus]
      Wenn Du schon auf scheinbarpsychologischer Ebene argumentierst, und das vorzüglich im Rahmen eines konstruktiven ad-hominem Diskurses, so solltest Du Dich durch das Ziel einer sachlichen Diskussion, nämlich Erkenntnisgewinn, nicht weiter irritieren lassen.
      Ich weiß nicht warum, aber du hast vollkommen Unrecht. Keine Ahnung, was du da sagen wolltest, aber es stimmt einfach nicht. Das ist so.
      [/sarkasmus]

    • @Odysseus

      Lieber Odysseus, ich hatte in meiner Kritik mit keinem Wort den Anspruch erhoben, etwas Konstruktives, Lösungsorientiertes, Weiterführendes, gar Sinnvolles und Mehrwert Generierendes zu formulieren. Ich habe schlicht das kritisiert, was mir – persönlich – aufgefallen war. Ich hoffe, auch das ist möglich. Ihnen und anderen muss das natürlich nicht gefallen, logisch.

    • Lieber Peter Pan,

      die Eigenschaft einer Überheblichkeit hat ja viele Ausdrucksformen, eine davon drückt sich im Anspruch aus, für sich eine gewisse Meta-Ebene zu reklamieren. Und das tut (vergessen Sie bitte nicht: der von mir sehr geschätzte) Herr Jebsen natürlich unentwegt. Als politischer „Welterklärer“, als Orientierungs- und Einordnungshilfe gehört das auch geradezu zu seinem Job. Das kritisiere ich natürlich nicht per se. Ich kritisiere es, wenn jemand eine Meta-Ebene erklimmen will, die sich mit der Konditionierung aus persönlich Erlebtem mischt. So wie im Falle Jebsen die sich wie ein roter Faden durch seine ganze Arbeit durchziehende Abarbeitung der Kränkungen, die er von Seiten der dogmatischen Linken ertragen musste. Ich wiederhole auch: Wofür ich größtes Verständnis habe.
      Der Begriff der „Selbstparteilichkeit“ sollte nichts weiter als die gerade genannte Konstellation verdeutlichen: Die Annahme, die persönliche Konditionierung habe etwas „Objektives“. Und: Haben Sie schon mal die Konditionierungen, die Ihr und mein und jedes anderen Weltbild begrenzen fröhlich reflektiert? Ich jedenfalls nicht und ich kenne auch niemanden, der das könnte. Konditionierungen sind nunmal ihrem Wesen nach von einem selbst unreflektierbar.
      Wo Sie allerdings die Kategorien von „Verbrechen“ oder „moralisch anrüchig“ hernehmen, bleibt Ihr Geheimnis: In meinem Text ist davon nichts zu lesen.

      Zum Schluss Ihrer Ausführungen dann haben Sie allerdings Recht: Ja, in meinem Kommentar hatte meine „Empfindung“ dominiert und ich bin die (Venussymbol) Genervte!

      Nochmals: Ich schätze die Arbeit von Herrn Jebsen sehr! Seine Gespräche sind in der Regel eine Wohltat, einzelne sind herausragend und von geradezu zeitgeschichtlichem Wert! Jebsens empathische, sich zurücknehmende Gesprächsführung (auch als Moderator der „Positionen“) ist ein Labsal. Jebsens Leidenschaft, Kraft, „Anstiftungsfähigkeit“ und selbstverständlich auch sein Mut aller Ehren wert. Usw. usf.

    • @ Reyes Carrillo:

      ja. Sie können einfach nur Ihre Meinung schreiben. Klar geht es.
      Es hat zwar nur genau diesen Zweck dann: „Meinung geschrieben“.
      Aber es muss mir nicht gefallen. Da stimme ich Ihnen zu.

    • @ Reyes Carrillo

      Werte Reyes Carrillo, wenn Sie einem Menschen verwerfliche Äußerungen oder Haltungen vorwerfen, die Sie in einem seiner Videos wahrgenommen haben, dürfte es Ihnen doch ein Leichtes sein, Video-URL und Zeitstempel zu nennen, damit ein anderer, der Ihre Vorwürfe liest, diese nachzuprüfen in der Lage ist. Dieser Aufforderung sind Sie bislang nicht nachgekommen, sondern schwafeln einfach von ihren subjektiven Eindrücken. Ich jedoch möchte konkret wissen, wo genau Sie diese Wahrnehmung gemacht haben wollen. Da Sie das vermutlich auch weiterhin nicht nachweisen können, drängen Sie mich leider dazu, Ihnen hierin keinerlei Glauben zu schenken. Im Übrigen geht es hier nicht um irgendwelche Befindlichkeiten des Herrn Jebsen, sondern um ein konkretes Thema, nämlich die Geschehnisse und Hintergründe der Hamburger Krawalle. Mit Ihren Pseudo-Vorwürfen an Herrn Jebsen (kläglicher Versuch) lenken Sie von diesem Thema ab. Ist Ihnen das bewußt oder tun Sie das gar absichtlich?

      Traumatisiert sind wir alle, und wer behauptet, alle außer mir, bewegt sich auf einer niedrigen Bewußtseinsebene, denn er (oder sie) hat ihre eigenen Traumatisierungen noch nicht aufgearbeitet. Nun Herrn Jebsen vorzuwerfen, daß er eigene Erlebnisse mit einer Gruppe gewaltbereiter jungen Menschen in seine Schilderung mit einfügt, und dazu noch diese Gewaltbereiten mit den Linken assoziiert, wird von aufgeklärten Menschen wie mir als Propaganda wahrgenommen. Die Partei Die Linke hat absolut nichts mit der AntiFa zu tun, die etablierten Parteien dagegen schon. Zudem unterstellen Sie Herrn Jebsen einen Mangel an bzw. das komplette Fehlen von Selbstreflexion, ohne auch nur den geringsen Beleg dafür anzuführen, obwohl ich ausdrücklich um solche Belege gebeten habe. Sie können sicher nachvollziehen, daß Sie nicht wirklich glaubwürdig rüberkommen, ganz im Gegenteil.

    • Lieber Herr Pan,

      Sie sind mir ja einer: Es ist doch nicht mein Problem, wenn Sie bestimmte Zusammenhänge schlicht nicht sehen können oder wollen (was ja dasselbe ist). Aber gut, Wahrnehmungsausblendungen haben wir – mehr oder weniger – ja alle, deshalb will ich großzügig freundliche Milde gegenüber dem Unsinn walten lassen, den Sie hier ausatmen.

      Bleiben Sie geschmeidig, gehen Sie viel an die frische Luft in Ihrem Nimmerland, essen Sie gesund und lesen Sie vor allem nicht zuviel!

  19. Lieber Ken, ich mag dich sehr. Du sagst viele kluge Sachen. Du bringst Menschen zum Nachdenken. Das voraus geschickt. Aber das hier, ist der größte Dünnschiss, den ich jemals von dir gehört habe. Verzeih, ich bin ein Freund klarer Worte.

    Ich weiß gar nicht, was man da schreiben soll. Man müsste ja beim Urschleim anfangen. Dass Kinder sterben, damit bestimmte Personen reicher werden. Und dass das Kind daran nicht genauso schuld ist, wie die, die von seinem Tod reicher werden. Dass der, der das ändern will nicht genauso recht oder unrecht hat wie der, der es beibehalten will. Aber sollte das nicht humanistischer Grundkonsens sein? Eigentlich habe ich gar keine Lust, diese Binsenweisheiten ausgerechnet auf dieser Seite noch auseinandersetzen zu müssen. Hör dir mal die Analyse von Bodo Schickentanz an. Die ist diesmal um Längen besser weil überlegter und analytischer.

    https://www.youtube.com/watch?v=TZOo6W1CdbM

    • Odysseus meinte:

      Also per Petition erst eine sachliche Aufklärung der Ausschreitungen fordern, bevor neue Gesetze beschlossen werden. Was halten Sie von der Idee, Alexander? Irgendwer müsste nur den Anfang machen.

      Im verlinkten Video herrscht Bodo Schikentanz seine Zuschauer hochaggressiv an, sie sollten endlich den Mut aubringen (ihre Eier in der Hose entdecken), aufzustehen und … ja was eigentlich? Glauben Sie tatsächlich, daß sich irgend jemand von so einem Getue motivieren läßt? Das ist in ungefähr so, wie wenn ich einen Menschen auffordere, doch mal spontan zu sein oder ihm irgend einen gesellschaftlich inakzeptablen Gefühlszustand unterstelle und von ihm verlange, sich jetzt mal anders zu fühlen. In diesen Aussagen und Hinweisen läßt sich eine ausgeprägte Entfremdung von Ihrer eigenen Gefühlswelt erkennen. Sie flüchten sich sozusagen ständig in Ihren Neokortex und betrachten die Dinge rein rational ohne wesentliche Beteiligung ihres Gefühlsapparats, abgesehen vom sozialen Druck und der entgegenstehenden inneren Spaltung. Wenn Sie meine Worte nicht verstehen, finden Sie ausreichend Erläuterung in den folgenden Videos:

      Hans-Joachim Maaz: „Wir dürfen nicht sein, wie wir sein möchten“:
      https://www.youtube.com/watch?v=-fFJf5Y_D2I

      Hans-Joachim Maaz: „Woran krankt unsere Gesellschaft?“
      https://www.youtube.com/watch?v=p2QWxXO2iLY

      Arno Gruen: Der Verlust der Identität:
      https://www.youtube.com/watch?v=QBAxaxz4kAY

      Arno Gruen über Empathie:
      https://www.youtube.com/watch?v=O0g6DvI56pg

      Arno Gruen: Warum sind wir so gerne gehorsam?
      https://www.youtube.com/watch?v=AsN1SauyQJA

      Weitere Videos von Arno Gruen und Erich Fromm:
      https://www.youtube.com/watch?v=p2QWxXO2iLY

      Vermutlich werden Sie es ablehnen, sich diese Erkenntnisse wenigsten einmal anzuhören, besteht doch die Gefahr, daß Sie einiges davon in sich selbst wiedererkennen und dann erstmal nicht wieder so leicht verdrängen können, was natürlich mit Schmerz verbunden ist. Und um in Ihrer Sprache zu frgen: Haben Sie die Eier dazu?

    • @ Peter Pan:

      Indem Moment, wo ich etwas zitiert habe, was Herr Schicketanz geäußert hat, meinte ich seine Botschaft.

      Was ich bei Ihnen speziell hätte machen sollen, die Differenzierung hinzufügen, dass ich nicht seine Emotionsgeladene Wut besonders empfehlenswert gefunden habe, sondern die Aufforderung ( an den Mainstream), eine Aufklärung zu leisten.

      Das habe ich damit mitteilen wollen.

      Und um diese Idee der Aufklärung zu forcieren, dazu auch der Link zu einer Petition.

    • Auch hier noch einmal die Frage an Sie, Odysseus: Können Sie mir einen einzigen Fall in der jüngsten Geschichte Deutschlands nennen, wo Petitionen und/oder Demonstrationen irgend etwas bewirkt haben, z.B. daß Beschlüsse der Bundesregierung daraufhin geändert wurden oder daß überhaupt die zunehmend repressiven gesellschaftspolitischen Verhältnisse zum Besseren gewendet wurden? Ich weiß ja inzwischen, daß Sie auf derart konkrete Fragen, die sich beim Lesen Ihrer Zeilen ergeben, nicht eingehen können, weil Ihnen die entsprechenden Argumente fehlen. Dennoch fühle ich mich verpflichtet, Sie und Ihre offensichtliche Verwirrung den Lesern vorzuführen.

      Es gibt keine Mehrheit für aus sozialpsychologischer Sicht gesehene Fortschritte in der gesellschaftspolitischen Entwicklung. Die Mehrheit wählt noch immer CDU/CSU, SPD, FDP, AFD und die Grünen – genau jene kapitalistische Einheitspartei, die für die heutigen gesellschaftlichen Verwerfungen verantwortlich zeichnet. Das Meinungsmanagement funktioniert noch immer tadellos, das Empörungsmanagement tut sein Übriges, um die Menschen zu täuschen. Um sich derart täuschen zu lassen, muß man gespalten oder auch, wie es schon bei Marx heißt, entfremdet sein. Nur so kann man auf die narzißtischen Politiker und sonstige Apostel der kapitalistischen Marktwirtschaft dauerhaft hereinfallen.

    • Peter Pan sagt:
      11. Juli 2017 at 16:23

      Auch hier noch einmal die Frage an Sie, Odysseus: Können Sie mir einen einzigen Fall in der jüngsten Geschichte Deutschlands nennen, wo Petitionen und/oder Demonstrationen irgend etwas bewirkt haben, z.B. daß Beschlüsse der Bundesregierung daraufhin geändert wurden oder daß überhaupt die zunehmend repressiven gesellschaftspolitischen Verhältnisse zum Besseren gewendet wurden?

      https://www.waz.de/staedte/duisburg/petitionsausschuss-des-landtags-bivsi-soll-zurueckkommen-id211127391.html

    • In all den Links, die man über irgendwelche Suchmaschinen zu diesem Fall finden kann, wird nirgendwo gesagt, dass dieses Mädchen inzwischen wieder zurück nach Deutschland kommen darf. Man liest immer nur »soll bald zurückkommend dürfen« und ähnliche Formulierungen.

      Ist dieser Fall überhaupt repräsentativ für Entscheidungen des Petitionsausschusses? Ich fürchte nein. Der allergrösste Teil der Petitionen wird abgelehnt.

      Hat dieser Fall eine nennenwerte Bedeutung für Deutschland? Nein, es handelt sich um einen ziemlich belanglosen Fall, der nichts an den Zuständen ändert, schon gar nicht am Umgang mit Flüchtlingen oder Migranten.

      Sind damit die Behauptungen deines Kontrahenten widerlegt? Nein, du bleibst weiterhin die Antworten auf essentielle Fragen, die man dir gestellt hat, schuldig.

      Ändern Petitionen und Demonstrationen wirklich was an der Entwicklungstendenz? Nein, sie dienen lediglich dem Dampablassen und wiegen Teilnehmende wie auch Sympathisierende in der Illusion, etwas getan zu haben. Die Zustände ändern sich jedoch nicht, die Repressionen nehmen zu, die Aufrüstung geht weiter, Drohnenmorde werde noch immer von Deutschland aus koordiniert und die Armut in Deutschland nimmt immer grössere Ausmasse an.

    • @ Lila:

      Sind damit die Behauptungen deines Kontrahenten widerlegt? Nein, du bleibst weiterhin die Antworten auf essentielle Fragen, die man dir gestellt hat, schuldig.

      Er wollte ein Beispiel – er bekam ein Beispiel.

      Ist dieser Fall überhaupt repräsentativ für Entscheidungen des Petitionsausschusses? Ich fürchte nein. Der allergrösste Teil der Petitionen wird abgelehnt.

      https://www.openpetition.de/?status=erfolg

      Da stehen alle aufgelistet, die erfolgreich aus Sicht der Initiatoren gewesen sind.

      Ändern Petitionen und Demonstrationen wirklich was an der Entwicklungstendenz? Nein, sie dienen lediglich dem Dampablassen und wiegen Teilnehmende wie auch Sympathisierende in der Illusion, etwas getan zu haben. Die Zustände ändern sich jedoch nicht, die Repressionen nehmen zu, die Aufrüstung geht weiter, Drohnenmorde werde noch immer von Deutschland aus koordiniert und die Armut in Deutschland nimmt immer grössere Ausmasse an.

      Habe ich den Anspruch daran gestellt, dass per Petition „Weltfrieden“ gefordert wird?
      Nein. Hatte ich nicht. Habe ich konkret ausgeführt.

      Ich habe auch konkret ausgeführt, dass es die Aufklärung der G20-Vorfälle fordern sollte – ich habe nicht die Drohnenmorde damit aufklären, deswegen:

      ich differenziere da durchaus.

      Wenn viele andere Themen da sind; und die gibt es ja auch, dann sollte darüber diskutiert werden – aber ich schmeiße Drohnenmorde nicht in die gleiche Schublade der Einflussnahme wie „Aufklärung von Vorkommnissen vor vorschnellen Gesetzesbeschlüssen“.

      Das ist ein Unterschied.

      Ich verstehe aber, dass einige Menschen emotional aufgewühlt sind und gerne alles aus einer Lösungsperspektive sehen wollen, ohne näher zu differenzieren.

      Dies passiert dann, wenn es emotional für die Menschen ist. Und die Menschen nicht bloß eine Aufklärung, sondern Drohnenmorde, Armut alles auf das Thema Petitionen herunterbrechen möchten.

      Da gäb es andere Möglichkeiten bei Drohnenmorden.

      Habe ich schon woanders geschrieben, hier im Forum.

      Ich denke, wenn Leute das lesen wollen, werden Sie es schon finden.

    • @ Lila (ergänzend):

      Ich nehme allgemein hier mehrere Sorten von Kommentaren war.

      Welche, die einfach Kritik an Herrn Jebsen äußern wollen; und zwar nur Kritik ( Reyes Carrillo)
      Welche, die ebenfalls Kritik an Herrn Jebsen äußern wollen, mit dem Hinweis, dass alles nichts nützen und die Welt quasi „untergehen“ wird ( Michel Eyquem)
      Welche, die immer Büchertipps empfehlen, aber es vermeiden Ihren Standpunkt selbst zu formulieren und eine Lösung anzustreben, sondern stattdessen andere dafür zu kritisieren, wenn aus seiner Sicht seine Büchertipps nicht befolgt worden sind; und deswegen unbedingt eine Bildungslücke vorhanden sein müsste ( Peter Pan)

      und Jemand wie Sie ( Lila), der in Ihrem Kommentar dann die Wirkungsweise von Petitionen als zu unrepräsentativ darstellt, da ich nur ein Beispiel gegeben hatte . Letztlich wollte Herr Pan nur eines.

      Und warum ich bisher selber keine Petition eröffnet habe: ich möchte hier zunächst herausfinden, ob es wirklich ein oder zwei Menschen gibt, die grundsätzlich die Idee für lohnenswert ansehen.

      Ich möchte filtern, ob es hier manche Menschen gibt, die so eine Lösungsidee für umsetzungswert halten.

      Bisher habe ich hier ( unter diesem nachdenKEN-Beitrag) massive Kritik geerntet, die aber ausser Kritik von keiner Seite weitere Lösungsangebote oder Lösungsgedanken, oder überhaupt den Gedanken enthielt; der die Vorstellung einer gemeinsamen Lösungssuche berücksichtigt.

      Es ging und geht hier scheinbar vielen, um die Bestätigung ihrer persönlichen Standpunkte.

      Und Sie haben einfach nur die Diskussion zwischen Peter Pan und mir verfolgt und finden, ich müsste noch mehr Argumente liefern.

      Was meine Argumente angeht, dass z.B. Herr Pan garkeine Offenheit oder Lösungen anbietet, blenden Sie in Ihrer Kritik an mir komplett aus.

      Es reicht Ihnen also anscheinend aus, mich zu kritisieren; anstelle eine Meta-Ebene zu suchen, die z.B. zwischen Peter Pans Kritik an mir und meiner Kritik an ihm bestehen könnte.

      Das vermisse ich wirklich im Forum. Und es ist traurig, wenn ich das Gefühl habe: viele Leute äußern sich über die Vorfälle. Verurteilen die Gewalt, aber fordern oft mehr Gewalt als Lösung – oder aber schreiben Lösungsideen wie Petitionen z.B. komplett klein.

      Aber eigene Lösungen oder Hinterfragen, oder Diskutieren – sich bewusst zu machen, dass jeder Mensch auch konstruktiv zu Dingen etwas beitragen könnte… das kommt nicht.

      Ich mein, dadurch, dass ich Ihnen nun nochmal antworte – haben Sie mich zumindest als „Störung“ angetriggert. Störung im Sinne: das Sie eine Kritik geäußert haben , auf welche ich eingehen wollte.

      Aber gelöst wurde damit nicht im Mindesten etwas.

      Nur die Möglichkeit, wenn wirklich viele Leute das Potenzial erkennen würden, dass da etwas möglich ist.

      Zum Thema „Utopie“ und das etwas möglich ist:

      https://www.youtube.com/watch?v=lnA7m0IxnUs&t=46m33s

      Sobald ich den Gedanken äußere, dass wir als Menschen etwas gemeinsam schaffen können, stoße ich auf Widerstand bei den meisten Kommentatoren hier.

      Das ist faszinierend. Sie stempeln mich als Gutmenschen ab, aber vergessen selbst die Möglichkeiten der Manipulation durch Medien , Konditionierung der Gesellschaft, Spaltungstechniken zu berücksichtigen.

      Warum hat das dritte Reich lange so funktioniert, wie es funktioniert hatte?

      Weil ( aus meiner Sicht) die meisten Menschen sich verpflichtet gefühlt haben, Vorgaben zu erfüllen ohne zu hinterfragen.

      In dem Moment, wo ich etwas gemeinsames ansprechen, diskutieren oder Lösugen entwickeln möchte, werde ich entweder als „Gutmensch“ ( Michel Eyquem) , als „verwirrt“ ( Peter Pan) oder als „schuldig“ ( Ihre Aussage, dass ich noch etwas „schuldig“ geblieben wäre) abgestempelt.

      Das ist interessant, dass es vielen Menschen mehr darum zu gehen scheint, Ihre Sichtweise kundzutun, Bestätigung dafür zu erhalten, oder sich komplett zu distanzieren, sobald keine gemeinsame Sichtweise entsteht.

      Ich möchte nicht die Fehler machen, die 1939 passiert sind; indem die Menschen alle ihr eigenes Süppchen gekocht haben und den Gedanken einer gemeinschaftlichen Lösung negiert haben.

      Geschichte würde sich sonst unnötig wiederholen – und dies sehenden Auges mitzuerleben – das möchte ich vermeiden.

      Deswegen das Potenzial einer gemeinschaftlichen Lösungsmöglichkeit ist vorhanden. Wenn manche Menschen sich und anderen Menschen Freiräume zur Diskussion, zu Überschneidung von Gedanken und auch im Interesse von Lösungen zusprechen würden und zusprechen wollten.

  20. Ich finde, Herr Jebsen hat vollkommen recht, wenn er dafür plädiert, sich aus Streitereien zwischen irgendwelchen Parteien (auch politischen) besser herauszuhalten. Es gibt in unserer Bevölkerung sehr viele gewaltbereite Menschen, doch die große Mehrheit scheint doch eher friedlich gestimmt zu sein; auch wenn sie sich mal aufregen, werden sie nicht zwangsläufig gewalttätig, schon gar nicht gegen vollkommen Fremde oder deren Besitz.

    Mit anderen Worten: Diese ganzen Demos ändern doch überhaupt gar nichts, im Gegenteil: Sie werden mit Sicherheit dazu instrumentalisiert, die Menschen noch weiter zu spalten. Erst spaltet man die Kinder, indem man sie daran hindert, ein eigenständiges Bewußtsein zu entwickeln, und dann spaltet man die Menschen, die mit ihrer Rest-Empathie und ihrer Rest-Solidarität den Eliten und ihrem heiligen Status Quo noch gefährlich werden könnten.

    Machtstreben ist ein Ausdruck von Paranoia, die Machtbedürfnisse der Eliten zeugen von einem derart weit fortgeschrittenen Verfolgungswahn, daß man diese Leute nicht mehr anders als psychisch schwer gestört bezeichnen kann. Ich habe heute morgen dort bereits ausgeführt, wie das zu verstehen ist:

    https://kenfm.de/grossangelegte-buergerkriegsuebung/#comment-118812

    Viele dieser Wichtigheimer mit so viel Geld, daß andere dafür hungern und darben müssen, sind sogar echte Psychopathen: Möglicherweise als Mensch geboren, hat man ihnen das Fühlen so nachhaltig und konsequent ausgetrieben, daß sie nun gar nicht mehr in der Lage sind, menschliche Gefühle wahrzunehmen. Deshalb ist es ihnen auch scheißegal, wie viele Leute draufgehen, wenn sie ihre Geld- und Machtinteressen durchsetzen.

    Die aus meiner Sicht wichtigste Erkenntnis lautet jedoch: Die Eliten könnten sich gar nicht erst so unmenschlich gebärden, wäre da nicht die andere Seite, die das mit sich machen läßt: Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht.

    Leute, lest einmal das eine oder andere Buch von Arno Gruen, die kann man dort herunterladen:
    http://www.irwish.de/ZIPbin/Gruen.zip

    • Hallo Herr Peter Pan,

      ich zitiere mal kurz Ihren letzten Absatz:

      „Die aus meiner Sicht wichtigste Erkenntnis lautet jedoch: Die Eliten könnten sich gar nicht erst so unmenschlich gebärden, wäre da nicht die andere Seite, die das mit sich machen läßt: Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“

      Das mag in Teilen einer Darstellung von einem Teil der Bevölkerung zustimmen. Ob es wirklich die „meisten“ Menschen sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe selbst ja kommentieren wollen bei Youtube, mit dem Ziel „Besonnenheit“ und „erst Aufklärung vor Gesetzesbeschlüssen“ mitzuteilen.

      Meine Kommentare wurden dort gelöscht.

      Insofern kann ich Ihre Sichtweise so nicht teilen.

      Mich würde interessieren, an welche Lösungen Sie gedacht haben.
      Denn gerade in den Momenten, wo mit den Emotionen der Menschen medial gespielt wird ( und diesen Eindruck habe ich hier), sollten Menschen sich gemeinsam für eine sachliche und ruhige Aufklärung entscheiden.

      https://kenfm.de/grossangelegte-buergerkriegsuebung/#comment-118780

      Ich habe dies dort angedeutet.

      Wir könnten es in die Tat umsetzen:
      https://www.openpetition.de/petition/neu

      Wenn wir es denn wollten.

      Wollen wir als Menschen dies, Peter Pan?

    • Lieber Odysseus,

      ich gehe mittlerweile hart auf die 60 zu und habe in meinem Leben noch keinen einzigen Menschen getroffen, den ich – teilweise erst im Nachhinein – nicht als gespalten bewerten konnte. Die meisten Menschen sehen regelmäßig fern, in allen Betrieben, in denen ich je gearbeitet hatte, dominierte die BILD als Orientierungsblatt und man konnte mir in meinen Ansicht nicht folgen, sondern stempelte mich stets als „komisch“ oder „spinnert“ ab. Spaltungen des Selbst beginnen bereits im Säuglingsalter, so daß die Betroffenen – und dazu gehöre ich auch – später als Erwachsene rein gar nichts davon ahnen. Ich kann daher nicht anders als Ihre Ausführungen als Abwehr-Reaktion zu betrachten.

      Leider war es mir nicht möglich, Ihrer Argumentationsweise weiter zu folgen, denn mir ist auch nach mehrmaligem Lesen Ihrer Antwort nicht klargeworden, inwiefern „Meine Kommentare wurden gelöscht“ mit „Insofern kann ich Ihre Sichtweise so nicht teilen“ zu tun hat. Genauer gefragt: Inwiefern hat die Tatsache, daß Ihre Kommentare bei YouTube gelöscht werden – meine übrigens auch, doch das merkt man erst, wenn man unangemeldet auf die entsprechende Seite geht, ist man angemeldet, sieht man als einziger den eigenen Kommentar –, mit meiner Schilderung der frühkindlichen Aufspaltung des Selbst zu tun haben soll.

      Ich befasse mich seit über 20 Jahren mit Individualpsychologie, besitze seit Anfang der 80er weder Fernseher noch Radio und konsumiere keine Massenmedien. Meine Informationsmedien sind vor allem Sachbücher zu den Themen, die mich interessieren, und die Menschen, mit denen ich zu tun habe.

      Mich würde interessieren, wieso Sie von mir Lösungen für ein Problem erwarten, das Sie offenbar nicht einmal im Ansatz zu verstehen scheinen. Ich möchte Sie bitten, sich vor dem Erwidern erst einmal kundig zu machen, worum es überhaupt geht. Das ist nicht böse gemeint – gespaltene Menschen fühlen sich immer schnell bevormundet, wo ein solcher Hinweis nicht von einem Vorgesetzten oder einer anerkannten Autoritätsperson kommt –, sondern vielmehr ein sachlicher Hinweis, der der Tatsache geschuldet ist, daß man nicht wirklich mitreden kann, wenn man nicht Bescheid weiß.

      Tatsächlich beantworten Sie Ihre eigene Frage weiter unten selbst: „… sollten Menschen sich gemeinsam für eine sachliche und ruhige Aufklärung entscheiden“. Es gibt keinen anderen Weg als den der Aufklärung. Ist diese nicht möglich oder erfolgt sie in der Breite zu langsam, wird die medial aufhetzende Seite „gewinnen“. Doch in Wirklichkeit gewinnt niemand in diesem Scheiß-Spiel: Nicht die psychopatischen, von Angst vor der Bevölkerung getriebene und daher hochgradig paranoide „Elite“ noch die mehrfach gespaltenen Bevölkerungen. Alles andere bringt nichts, denn die meisten Menschen streben ohne eine Integration ihrer abgespaltenen Selbstanteile ganz von selbst wieder nach den verderblichen Zuständen. Sie wollen und brauchen jemanden, der ihnen sagt, wo’s lang geht, sie wollen sich nicht mit dem Schmerz ihres frühen Selbstverrats, der zur Spaltung ihres Selbst führte, konfrontieren, sie wollen es weiterhin schön warm und gemütlich haben und sich das Wohlwollen des jeweiligen Patriarchen sichern.

      Petitionen bringen so gut wie gar nichts. Sie dienen lediglich der Selbstberuhigung: Ich hab was gemacht, mehr kann ich nicht tun. Ebenso verhält es sich mit Wahlen und Demonstrationen: Laßt sie doch wählen oder demonstrieren, wir machen sowieso, was wir wollen. Hört der Bauer auf, die Kühe zu schlachten, wenn diese demonstrieren würden?

      Die Eliten inszenieren die Wirklichkeit, die sie ihrem Melkvieh via Medien vermitteln. Ohne die Medien wüßten wir gar nicht, was da und dort vor sich geht. Wir haben keine persönliche Erfahrung mit den Dingen, über die wir in der Zeitung lesen oder die uns übers Fernsehen tagtäglich direkt in unser Hirn gegossen wird. Herr Jebsen führt in seinem Kommentar aus, daß er gegen Revolutionen sei, weil am Ende wieder nur ein paar wenige am reich gedeckten Tisch sitzen und den anderen nur die Krümel übriglassen.

    • Hallo Herr Pan,

      ich zitiere Sie nochmal kurz:
      „Petitionen bringen so gut wie gar nichts. Sie dienen lediglich der Selbstberuhigung: Ich hab was gemacht, mehr kann ich nicht tun. Ebenso verhält es sich mit Wahlen und Demonstrationen: Laßt sie doch wählen oder demonstrieren, wir machen sowieso, was wir wollen. Hört der Bauer auf, die Kühe zu schlachten, wenn diese demonstrieren würden?

      Die Eliten inszenieren die Wirklichkeit, die sie ihrem Melkvieh via Medien vermitteln. Ohne die Medien wüßten wir gar nicht, was da und dort vor sich geht. Wir haben keine persönliche Erfahrung mit den Dingen, über die wir in der Zeitung lesen oder die uns übers Fernsehen tagtäglich direkt in unser Hirn gegossen wird. Herr Jebsen führt in seinem Kommentar aus, daß er gegen Revolutionen sei, weil am Ende wieder nur ein paar wenige am reich gedeckten Tisch sitzen und den anderen nur die Krümel übriglassen.“

      Sie glauben also Petitionen würden nichts bringen, wenn diese zusätzlich mediale Verbreitung finden und gleichzeitig bei Nichtbeachtung der Petition eine Demonstration dazu organisiert werden würde?

      Nunja.

      Sie können mir gerne Ihre Sichtweise nahebringen, die ( aus Ihrer Perspektive) sinngemäß so lautet: ich hätte keine Ahnung.

      Ich habe mir Ihre Zeilen durchgelesen und habe dort nur Opfermentalität und Passivität erkannt. „Die Eliten tun dies…die Eliten tun das…“

      Lösungen habe ich keine gesehen. Deswegen habe ich Ihnen eine Lösungsidee unterbreitet.

      Diese teilen Sie offensichtlich nicht – nun gut.

      Es braucht auch Unterschiede in der Gesellschaft, solange diese nicht die Masse betreffen.

    • Werter Odysseus,

      zeigen Sie mir doch bitte einmal eine Petition oder eine Demonstration aus jüngster zeit, die bewirkt hat, daß Entscheidungen der Bundesregierung zurückgenommen wurden, anders als geplant ausfielen oder die überhaupt etwas Wesentliches an der gesellschaftspolitischen Situation geändert haben. Ich bin mir ganz sicher, daß Ihnen dieser Nachweis nicht gelingen wird. Auch die Friedensbewegung der 80er hat letztlich nichts Nachhaltiges bewirkt, denn wir haben hier noch immer Atomwaffen in Deutschland und wir haben Ramstein, das als Zentrale für die Drohnenmorde fungiert.

      Davon abgesehen möchte ich Sie noch einmal darauf hinweisen, was Gruen, Fromm, Hüther und Maaz über den Zustand der Gesellschaft sagen. Bitte machen Sie sich kundig, bevor Sie sich zu Wort melden, denn ohne diese Kenntnisse, die Sie bislang vollständig zu ignorieren scheinen, können Sie gar nicht begreifen, wovon ich hier schreibe. Leider ist es mir nicht möglich, Ihnen das in diesem Forum alles haarklein aufzuschlüsseln, aber ich biete Ihnen diverse Links an, die Sie an die Thematik heranführen.

      Und ja, ich habe tatsächlich den Eindruck, daß Sie häufig gar nicht so recht wissen, wovon Sie schreiben. Das bestätigen Sie indirekt durch Ihr Ignorieren meiner Frage, was Ihre Aussage „Meine Kommentare wurden gelöscht“ mit meiner Sichtweise zu tun haben sollen: Inwiefern hat die Tatsache, daß Ihre Kommentare bei YouTube gelöscht werden, etwas mit meiner Schilderung der frühkindlichen Aufspaltung des Selbst zu tun? Haben Sie meine Frage überhaupt zur Kenntnis genommen, und wenn ja, wieso beantworten Sie diese nicht?

      Sie plädieren für die Teilnahme an einem durch und durch korrupten System, das so strukturiert ist, daß niemals das Wohl der Mehrheit „gewinnt“, sondern immer nur das Wohl der reichen Minderheit. Das zeugt von politischer Unreife und fehlenden Kenntnissen über psychosoziale Zusammenhänge.

      Zwischenzeitlich habe ich einige Ihrer Beiträge hier gelesen und kann mich des Eindrucks einer grundsätzlichen Verwirrtheit nicht entziehen. Ihre Sätze wirken häufig zusammenhanglos, auf ernstgemeinte Kritik gehen Sie nicht ein. Was soll das eigentlich?

    • werter Herr Pan,

      „Zwischenzeitlich habe ich einige Ihrer Beiträge hier gelesen und kann mich des Eindrucks einer grundsätzlichen Verwirrtheit nicht entziehen. Ihre Sätze wirken häufig zusammenhanglos, auf ernstgemeinte Kritik gehen Sie nicht ein. Was soll das eigentlich?“

      Sie haben jedesmal die Möglichkeit nachzufragen, wie meine Sätze gemeint sind; sollten bei Ihnen da Verständisprobleme entstanden sein.

      Ich lese nicht ständig hier und fühle mich nicht zwingend verpflichtet, immer Antworten zu geben.

      Bei Ihnen habe ich den Eindruck, Sie schreiben viele Zitate, bringen diese jedoch nicht auf den Punkt; im Sinne von:

      „wenn ich das und das jetzt als Zitat ( z.B. von Herrn Maaz) bringe, dann möchte ich damit auf folgendes hinaus:

      Ich sehe die Menschen gerade so und meine Lösung dazu ist…etc..“

      Das kommt von Ihnen nicht.

      Das erschwert ungemein den Zugang zu Ihren Gedanken. Und zu einem Austausch.

      Ich kann Ihnen empfehlen, sich auch mit dem Thema „Human Connection“ ( aktueller Beitrag) zu beschäftigen; im Sinne einer langfristigen Lösungskommunikation.

      Ich habe bei Ihnen ebenfalls stark den Eindruck, dass viele Ihrer Beiträge zwar Allgemeinplätze der Erklärung sind ( im Sinne : das hat jeder zu verstehen / sollte jeder verstehen), aber Sie sich nicht die blöße geben, die Zusammenhänge Ihrer Erklärungen im Vorfeld so klar zu formulieren, dass Sie in der Lage sind, diese auch sämtlichen Lesern verständlich zu machen.

      Damit will ich sagen: auch gute Buchautoren verstehen es, den Sinn ihrer Worte aufs Wesentliche zu beschränken.

      Gute Rhetoriker kündigen an, was sie sagen werden – sie sagen dann, was sie angekündigt haben – und sie fassen am Ende nochmal zusammen.

      Wenn ich das jetzt auf mich münze; ja das mit dem Bodo Schicketanz habe ich nur zitiert, ohne es zu relativieren ( also was von dem Zitat ich für sinnvoll erachtet habe; nämlich die Grundbotschaft – nicht jedoch, die Emotionalität)

      Aber ich habe das Beispiel mit dem guten Rhetoriker benutzt, um Ihnen klar zu machen, dass es Ihnen helfen kann, wenn sie viel stärker vorher sich überlegen, was sie sagen wollen und dann das wesentliche formulieren, anstelle wieder einen großen Wortschwall zu äußern, der letzlich irgendwohin sich ergießt; aber weniger bei Adressaten sofort auf 100 % Verständnis stößt.

      „Human Connection“ ist das Stichwort. Kooperation statt Konkurrenz – Wertediskurse miteinander führen – nicht gegeneinander. Gemeinsame Lösungen suchen und auch Bezug darauf nehmen, was geschrieben wurde.

      Sonst bleibt jeder bei seiner ganz persönlichen Sichtweise ( mag auch gut sein) – nur dann ist das eben der standardmäßige Kommunikationsfaden und der hat bisher wenig möglich gemacht.

      Denken Sie mal darüber nach, was ich geschrieben habe, wenn Sie möchten.

    • Werter Herr Pan,

      ich schreibe Ihnen dieselbe Antwort zweimal, damit Sie sehen, ich habe Ihre Worte gelesen:
      Ihr Zitat:

      „Die aus meiner Sicht wichtigste Erkenntnis lautet jedoch: Die Eliten könnten sich gar nicht erst so unmenschlich gebärden, wäre da nicht die andere Seite, die das mit sich machen läßt: Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“

      Das mag in Teilen einer Darstellung von einem Teil der Bevölkerung zustimmen. Ob es wirklich die „meisten“ Menschen sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe selbst ja kommentieren wollen bei Youtube, mit dem Ziel „Besonnenheit“ und „erst Aufklärung vor Gesetzesbeschlüssen“ mitzuteilen.

      Meine Kommentare wurden dort gelöscht.

      Insofern kann ich Ihre Sichtweise so nicht teilen.

      — was ich damit gemeint haben könnte, wo Sie mir Verwirrtheit unterstellen ohne das mal zu überlegen, was das Wort Verwirrtheit so an Resonanz haben könnte, hätten Sie fragen können.

      Ich beantworte Ihnen jetzt Ihre Frage.

      Und zwar so, dass Sie es evtl. verstehen können, wenn Sie es denn wollen:

      Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“

      So. Dieser Satz ist Ihr Zitat.

      Meine Antwort dazu war:

      Das mag in Teilen einer Darstellung von einem Teil der Bevölkerung zustimmen. Ob es wirklich die „meisten“ Menschen sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe selbst ja kommentieren wollen bei Youtube, mit dem Ziel „Besonnenheit“ und „erst Aufklärung vor Gesetzesbeschlüssen“ mitzuteilen.

      Den Satz haben Sie anscheinend noch verstanden. Aber nicht mehr den Folgesatz, der lautet:

      Meine Kommentare wurden dort gelöscht.

      Insofern kann ich Ihre Sichtweise so nicht teilen.

      Und worauf könnte sich das wohl beziehen? Sie wissen es nicht und sind eingeschnappt, scheint mir.
      Also erkläre ich es Ihnen.

      Ich meinte damit, woran machen Sie Ihre Pauschalaussage fest, dass die meisten Menschen so erzogen worden sind, dass ( Achtung jetzt kommt ihr Zitat) „Die meisten heutigen Menschen wurden in ihrer Kindheit und Jugend zu absolutem gehorsam und zu willfähriger Unterwerfungsbereitschaft erzogen, und zwar so, daß sie später kaum jemals auf den Gedanken kommen, sie wären ganz anders, als ihr marodes Selbstbild ihnen täglich weismacht“.

      Denn wenn ich mir Youtube anschaue, dort haben viele Menschen sehr emotional reagiert. Ja? Nachvollziehbar, wenn Sie sich dort die Kommentare anschauen zu G20?
      Ich wollte dort kommentieren, weil ich mich nicht in den allgemeinen Negativkonsens dort einsortieren wollte. Und mich auch nicht zu Ihrer Aufzählung“die meisten heutigen Menschen “ zähle.

      Aber: meine Kommentare dort wurden gelöscht – d.h. den meine Persönlichkeit wurde dort garnicht repräsentiert, meine Gedanken dort – verstehen Sie, was ich meine?
      Und wenn ich Sie richtig gelesen habe, wurden auch Ihre Kommentare dort gelöscht – also auch Ihre Persönlichkeit wurde dort nicht repräsentiert…

      Also ich kann Ihre Sicht daher nicht teilen, dass „die meisten heutigen Menschen“ so sein sollen, wie Sie geschrieben haben – denn wer weiß schon, wieviele Kommentare da letztlich gelöscht worden sind.

      Ich bin auch fertig mit Ihnen, dann können wir uns die Hand reichen und wieder inhaltlich diskutieren.

    • Meiner Erfahrung nach ist es leider so, daß fast alle heutigen Bewohner von Industrieländern danach streben, selber Macht und Wohlstand zu erreichen. Anders gesagt: Hätten sie die Chance, würden sie’s kaum anders oder gar besser machen. Zudem gestattet das kapitalistische System gar keine andere Vorgehensweise, denn wer sich dem System nicht unterordnet, der verliert alles. Der Arbeiter, der sich heute gegen die Unterdrückung wendet, weil er sie als unmenschlich und widerwärtig erfährt, gerät selbst zum Unterdrücker, wenn er dadurch seinen Wohlstand mehren kann. Das hab ich schon oft erlebt, wenn Leute befördert wurden und danach dieselben oder ähnliche Methoden gegenüber ihren Untergebenen anwandten, gegen die sie zuvor gewettert hatten.

      Davon abgesehen reproduzieren wir, ohne daß es einer nennenswerten Anzahl von Menschen überhaupt nur im Ansatz bewußt wäre, die gehorsams- und unterwerfungsbereiten kritiklosen Konsumenten ständig neu. Da mögen jetzt gerne wieder irgendwelche Betroffenheit abwehrende Eltern schreiben: Hast du selbst Kinder!? Aber das ändert nichts an der Tatsache, daß die allermeisten Eltern von ihren Kindern verlangen, daß sie die Welt, vor allem aber die Eltern so sehen, wie die Eltern das tun. Gerade in den bildungsnahen Schichten der Gesellschaft wird häufig sehr viel Wert darauf gelegt, daß Kinder den Vorstellungen der Eltern am besten 1:1 entsprechen. Dadurch verhindert man bei den Kindern eine natürliche Entwicklung, die u.a. Grundlage einer eigenständigen Urteils- und Kritikfähigkeit ist, aber auch die Weiterentwicklung der angeborenen Empathiefähigkeit; die wird unterdrückt, und deshalb sind die jungen Menschen, wenn sie in die Schule kommen, bereits bestens auf Konkurrenzdenken, Neid, Narzißmus und antisolidarisches Verhalten vorbereitet. Die Schule besorgt dann den Rest, um aus dem „Wilden“ einen braven und gehorsamen Arbeitssklaven zu machen. Seit Hartz-IV will man die Menschen sogar dazu zwingen, sich „freiwillig“ zu versklaven, und wer das nicht freiwillig tut, der wird mit dem Tod bedroht (100-Prozent-Sanktion bedeutet verhungern und im Winter erfrieren). Wer die Eingliederungsvereinbarung nicht „freiwillig“ unterschreibt, dem wird sie als Verwaltungsakt zugeschickt. Fragt man dann beim Sachbearbeiter nach, was diese angebliche Freiwilligkeit soll, erhält man keine Antwort, die Frage wird von fast allen Jobcenter-Mitarbeitern einfach stur ignoriert. Wird man dann etwas aufdringlicher und weist darauf hin, gerade eine Frage gestellt zu haben, wird sogar gedroht, es würde gleich das Sicherheitspersonal erscheinen, wenn man sich nicht füge (die Borg lassen grüßen).

      Kürzlich hab ich einen Roman gelesen, was selten genug vorkommt: Jan Büchsenschuß – Perpetuum Mobile – Wie ich einen Mord im Jobcenter beging:
      irwish.de/pdf/PerpetuumMobile.pdf

      Ich hätte als Jobcenter-Mitarbeiter längst große Angst, von einem der 10 Millionen Hartz-IV-Empfänger, die ich täglich zu drangsalieren habe, angegriffen, verletzt oder sogar getötet zu werden. Ich könnte das erst gar nicht, nicht nur wegen der Angst vor Reaktionen, sondern weil ich das seit 12 Jahren am eigenen Leib erfahre. Vollsanktionierung bedeutet: Kein Essen mehr, keine Wohnung mehr, keine Krankenversicherung mehr.

      Doch worauf ich eigentlich hinauswill: Da werden Mitbürger, Mitmenschen bis aufs Blut drangsaliert und schikaniert, und die große Masse juckt das nicht, ja, die finden das auch noch richtig, obwohl das keinen der 10 Millionen Hartz-IV-Empfänger in einen der weniger als 500.000 Jobs bringt. Niemand will einen Langzeitarbeitslosen, höchstens um mal schnell die Jobcenter-Subventionen abzugreifen und den alten Mann für ein paar Euro hart schuften zu lassen. Wer will schon in einem Callcenter tagtäglich seiner Mitbürger übers Ohr hauen müssen? So hetzt man die Gesellschaft, die Menschen, die darin leben, gegeneinander auf, und die „da oben“ freuen sich und fühlen sich auch noch überlegen, als was Besseres, ja zum Herrschen geboren, als ob da irgend ein Gen wäre, das sie auszeichnet. Warum wohl sind die Superreichen alle in irgendwelchen esoterischen Zirkeln organisiert? Ganz einfach: die sind komplett wahnsinnig!

      Die tatsächlichen Ursachen für die heutigen wie auch für frühere katastrophale gesellschaftliche Verwerfungen liegen in der jahrtausendealten Erziehung zu Gehorsam und Unterwerfungsbereitschaft begründet. Lest Arno Gruen, der erklärt das haargenau, und der Mann war kein Spinner, sondern ein sehr empathischer und engagierter, bis ins hohe Alter Bücher schreibender und Vorträge haltenter Psychoanalytiker.
      irwish.de/pdf/Gruen-Wahnsinn_Normalitaet.pdf
      irwish.de/pdf/Gruen-Wider_den_Gehorsam.pdf
      http://www.irwish.de/ZIPbin/Gruen.zip

  21. Ein guter Gedanke, der gemeinsamen Verständigung.
    Falls die Vermummten nicht alle mit eigenem Kopf angereist waren, sondern ausgestattet und gecastet worden sind, wäre die Anfrage der gemeinsamen Verständigung an die Auftraggeber der Vermummten zu richten.

    Wer 200-300 Vermummte oder mehr organisiert hatte, mit Feuerwerkskörpern und anderen Dingen, ist nicht geklärt.

    Das kritische Kommentare wie z.B. erstmal die Umstände aufklären, ohne vorschnell „schärfere Gesetze“ zu fordern, gerne schnell gelöscht worden sind bei Youtube, ist für mich ein Zeichen, dass die Stimmen die für mehr Gewalt als Lösung gegen Gewalt sind, die Oberhand bekommen sollten – im Sinne eines Asch conformity Experiments.

    Der Appell in diesem Video ist dennoch wichtig, denn irgendwo werden die Vermummten auch erreichbar sein. Mindestens finanziell, falls diese organisiert gekauft worden sind.

    Was ich am meisten an der Politik vermisse, ist gerade Besonnenheit.
    Falls Jemand auf der politischen Agenda schärfere Gesetze stehen hat, steht dies im Gegensatz zu überlegtem Handeln.
    Dann würde es dieser Person nur um die Umsetzung härterer Gesetze gehen.

    Es bräuchte eine Aufklärung. Am besten wäre dies, wenn die Politik dies selbst erkennen würde.

    Mein bisheriger Eindruck ist: es werden medial auf allen Kanälen die gewalttätigen Bilder der Ausschreitungen gezeigt. Über 90% der Kommentare befürworten härtere Strafen gegenüber den Tätern – nur wenige kritische Stimmen raten zur Besonnenheit.

    Viele geben eine persönliche Meinung ab wie „war false Flag Aktion – ganz klar“, aber denken nicht weiter, wie eine Lösung aussehen kann.

    Es fühlt sich medial kaum ein Medium zuständig differenziert, besonnen und ruhig zu berichten und einzuordnen.

    Kommentare wie von mir, erstmal aufzuklären, dann einzuordnen und abschließend nach Lösungen zu suchen, wurden in 7 von 8 Fällen von Youtube gesäubert.

    Ob das Youtube selbst gemacht hat, oder die Betreiber der Youtubekanäle – weiß ich nicht.

    Es fehlt auf jeden Fall eine Struktur der Aufklärung. Im Idealfall sollten die Politiker ein Interesse daran haben, dies offen mit den Menschen über die Medien zu kommunizieren.

    Stattdessen entsteht bisher der Eindruck, es wird medial Empörung ausgenutzt. Auch die vielen Menschen, die kritisches schreiben, bekommen wenig Ergänzungen oder Antworten in den Kommentaren.

    Es entsteht der Eindruck, das viel zu wenig mediale Aufklärung oder auch Beruhigung thematisiert wird.

    Die Leute sollen nicht nachdenken. Nicht hinterfragen – so ist zum Teil mein Eindruck.

    In einem Vortrag von Hans-Peter Dürr ( Die Physik des Möglichen)

    gibt es interessante Ansätze für eine Verständigung:

    (Die Zukunft kann von allen gestaltet werden; etwa 55 sekunden)
    https://www.youtube.com/watch?v=lnA7m0IxnUs=46m33s

    ( wie stabilisiere ich Instabilität – etwa 2 min. 30)
    https://www.youtube.com/watch?v=lnA7m0IxnUs=59m22s

    Es wäre mir eine Freude, wenn viele Menschen dies lesen, schauen, verstehen und bei sich persönlich reflektieren würden – vielleicht auch solche, die in Hamburg dabei waren.

    Denn in diesen Videos kommt zum Ausdruck, dass jeder beteiligt an einer Lösung der Komplexität der Welt ist.

    Auch Prof. Peter Kruse sagte bereits ähnliches dazu:

    (04 Lernen zwischen Störung und übersummativer Erfahrung)

    https://www.youtube.com/watch?v=nzqGjZM6bV4&list=PL6F8B805C5213A40B&index=4

  22. Sehr guter Kommentar, vielen Dank!

    Diese Gewaltexzesse in Hamburg – von verschiedenen Seiten – helfen natürlich überhaupt nicht weiter, ganz im Gegenteil.

    Ich finde es auch gut, dass bei den „Machern“ in KenFM verschiedene alternative Ansätze präsentiert werden. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es wichtig ist, auch ein politisches Gesamtprogramm zu erarbeiten, das dann hoffentlich von einer starken Bewegung getragen wird. Und natürlich muss dieses dann gegen mächtige Interessen durchgesetzt werden.

    • Däne für den Beitrag Ken! Das hin und her gerissen sein zwischen den Parteien der „Demonstranten“ und der „Verteidiger der Exekutive“ habe ich stark erlebt und bin zum Schluss gekommen ich muss mich. Gar nicht auf eine Seite „schlagen“. Ich kann einen eigenen Standpunkt entwickeln. Einen Standpunkt mit dem Anspruch mich selbst zukunftsweisend in. Erweckung zu bringen.
      Mein Wunsch ist, dass jeder Mensch bei sich an diesem Standpunkt arbeitet und wir gemeinsam eine Punkt-Masse im dreidimensionalen Raum entstehen sehen bei der jeder Punkt mit den anderen Punkten In Verbindung tritt, und sich mit den „anderen“ Punkten so ergänzt und in Kooperation tritt, dass bewegliche kugelförmig entsteht und wie eine Seifenblase wabernd in allen Farben Schillernd leuchtet!
      Die Kugel ist der gemeinsame Nenner aller unterschiedlicher Punkte.
      Ich denke wenn Sich jeder auf den Weg macht entsteht daraus ein politisches Gesamtprogramm das zu eine r solidarisch schon Wirtschaftsstruktur führt die den freien Geist jedes Individuums Nährboden liefern kann. Die „mächtigen Interessen“ die zu bekämpfen sind liegen denke ich in jedem verborgen in Form von Macht, Gier, Hass, Eifersucht, Neid usw. In der Welt kann man jedem der es will versuchen Unterstützung im Kampf zu leisten. Der Wirkliche Kampf findet jedoch in mir/ in jedem selbst statt!
      Ich leg jetzt los! Euch wünsche ich viel Spaß und Freude auf „dem Weg“;)

    • @ Daniel Thamm

      Die „mächtigen Interessen“ die zu bekämpfen sind liegen denke ich in jedem verborgen in Form von Macht, Gier, Hass, Eifersucht, Neid usw. In der Welt kann man jedem der es will versuchen Unterstützung im Kampf zu leisten. Der Wirkliche Kampf findet jedoch in mir/ in jedem selbst statt!

      Genau so verhält sich das: Das „System“ einer Gesellschaft ist lediglich Ausdruck bzw. Symptom der seelischen Verfaßtheit all der Menschen, die in einer Gesellschaft leben. Wir haben ungefähr 30 Prozent, die so schwer traumatisiert wurden, daß sie auch in ihrem Heranwachsenden- und Erwachsenenleben stark zur Anwendung von Gewalt neigen, sozusagen bei jeder sich bietenden Gelegenheit, der Strafverfolgung entgehen zu können (oder auch nicht). Dann haben wir wiederum ein geschätztes Drittel, die zwar noch zu etwas Empathie und Selbstempfinden in der Lage sind, aber in der Regel dem Gehorsamsimpuls folgen, weil sie Angst haben. Am Ende der Skala finden wir Menschen, die nicht so stark traumatisiert wurden, daß sie den größten Teil ihres Selbst aufgeben mußten. Diese Gruppe ist meistens zu Empathie fähig, konnte sich aber aus gewissen Gründen bislang nicht organisieren, da auch ihnen kaum bewußt ist, daß das Hauptproblem in der psychischen Grundverfassung liegt. Ungefähr 2 bis 3 Prozent der Welt-Bevölkerung besteht aus zu 100 Prozent Entfremdeten, die schon von Kindheit an gar keine Gefühle für andere Menschen zu empfinden in der Lage sind: Die sogeannten Psychopathen, die nicht, wie in diversen Filmen (z.B. Das Schweigen der Lämmer) gezeigt, mordende Monster sind, sondern vielmehr eiskalte Strategen in den Spitzen der Großkonzerne und Großbanken, der neoliberalen Think-Tanks und der Rüstungsindustrie sowie der Militärs.

      Seit die Menschen gegen unerwünschte Handlungen und Absichten der Herrschenden in einigen Ländern gelegentlich demonstrieren dürfen – angesichts der Masse an Menschen nimmt an Demonstrationen immer nur ein geringer Bruchteil der jeweiligen Bevölkerung teil –, hat sich die Welt deutlich zum Schlechteren verändert. Ich habe noch niemals erlebt, daß Demonstrationen oder gar Petitionen auch nur das Geringste geändert haben. Das juckt die Regierenden einfach nicht, und ihr Klientel, die globale Finanzoligarchie, noch weniger. Laßt sie sich empören bis zur Verblödung, sagt Professor Mausfeld, wir machen doch, was wir wollen. Und wo die Stimmung in Richtung menschenwürdiger Zustände „umzukippe“ droht, schickt man die CIA oder das Militär, wie aus zahlreichen Dokumenten ersichtlich ist und die man z.B. in William Blum’s Buch Zerstörung der Hoffnung findet:

      http://www.irwish.de/pdf/Blum-KillingHope.pdf

      Daher macht es aus meiner Sicht und meinen Beobachtungen nach wenig Sinn, auf das korrupte hierarchische System zu bauen, um selbiges ändern zu wollen, denn die Systemeigner und -beherrscher spielen selbstverständlich nicht ehrlich, sie halten sich nicht an die Regeln. Dieses System ist zudem nicht das, wofür die Menschen es halten. Demokratie ist keine Volksmitbestimmung, sondern ein Schauspiel, das der Ablenkung und dem Meinungs- und Empörungsmanagement dient. Was wir tatsächlich brauchen, ist unermüdliche Aufklärung durch und die unerschütterliche jener Menschen, die noch weitgehend mit ihrem Selbst, mit Ihren Gefühlen und inneren Vorgängen verbunden sind. Links zu Büchern und Videos habe ich bereits dort gepostet: https://kenfm.de/nachdenken-statement-zu-hamburg/#comment-118868

Hinterlasse eine Antwort