nachdenKEN über: Chemnitz

Chemnitz: Wir ernten, was wir säen!

In dieser Ausgabe von nachdenKEN nimmt Ken Jebsen Stellung zur letzten Sendung von „Me, Myself and Media“.

Heute schätzen wir bei KenFM die Lage in Chemnitz anders ein, als noch letzte Woche.

Die vielfach in den Medien beschworenen Hetzjagden hat es so nicht gegeben, wie wir heute durch verschiedene Verlautbarungen alle wissen. Die Berichterstattung zum Thema rund um den Trauermarsch in Chemnitz diente vor allem einem Zweck: der Spaltung unserer Gesellschaft. Die Stimmung ist aufgeladen, die Fronten verhärtet. Links und Rechts formieren sich Kräfte, die in der Mitte ein gefährliches Vakuum entstehen lassen.

Unser Appell geht an die Community: „Lasst euch nicht spalten!“ und schaut hin, warum ihr so wütend seid. Was sind die Ursachen für die Härte, die Aggressivität, die uns immer mehr auch auf den Straßen in Deutschland begegnet? Und welchen Anteil hat Deutschland, hat die deutsche Regierung und wir, die Wähler dieser Regierung, an den Verhältnissen, die Krieg und Zerstörung fördern, während sie Dialog und Verständigung aktiv verhindern? Welchen Anteil hat jeder Einzelne von uns? Wie sieht es mit Solidarität für die Opfer aus? Opfer war Daniel Hillig und die Menschen, die unter dem Karl-Marx-Monument um ihn trauern wollten, sind nicht rechts oder links. Sie sind erst einmal trauernde Bürger, die Respekt verdienen. Wie jeder andere Mensch auch.

Opfer sind aber auch die 1,4 Millionen Toten allein im Irak, die Toten in Syrien, die wir Deutsche mitzuverantworten haben. Warum? Weil wir zu passiv sind. Weil wir zuschauen, während anderswo die Bomben fallen und Menschen durch unsere Mitfinanzierung, unsere Logistik getötet werden. An wie vielen Standorten „kämpft“ unsere Bundeswehr? Auf wie vielen Plakaten in Chemnitz bewirbt die Bundeswehr auch nach dem Mord an Hillig illegale Mordkommandos im Ausland? A hat mit B zu tun. Auch, wenn uns diese Wahrheit erstmal ohnmächtig zu machen scheint: Wir sind nicht ohnmächtig, wenn wir solidarisch sind!

Uns ist klar, dass es schwer ist neben dem Alltag, den jeder von uns zu bewältigen hat, noch die Kraft aufzubringen, die politische Auseinandersetzung mit den eigenen Anteilen, mit der eigenen Verantwortung zu führen. Aber wir müssen diese Auseinandersetzung führen! Der Mord in Chemnitz ist Teil einer Kette, deren Ganzes wir verstehen müssen, damit wir die Fronten im Außen und die Fronten im Innern überwinden können.

Nur so ist ein globaler Frieden möglich.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

185 Kommentare zu: “nachdenKEN über: Chemnitz

  1. Die ganze Diskussion ist wie immer, zutiefst verlogen. Worum geht es eigentlich?!
    Es geht darum ob ich diese Migrationspolitik nun befürworte oder nicht!
    Nur weil ich nicht dafür bin, bin ich noch lange kein Rechter.
    Eigentlich habe ich mich Zeit meines Lebens mehr links verortet.
    Seit diese wahnsinnigen Soros/EineWeltFaschisten/Globalisten/Globalisierer nun aber links sein untrennbar mit „alle Grenzen müssen weg, jeder darf in jedes Land, das ist Menschenrecht!“ verbunden haben und viele „Linke“ und (in der überwiegenden Zahl strohdumme, nicht selbst denkende) Individuen dem recht geben, kann man ja fast keine linke Position mehr beziehen!
    Links sein heißt für mich aber; Kapitalismuskritik, Verteilungsfrage / Verteilungsschlüssel, bis hin zu neuem Denken im Bezug auf Geld / Wirtschaft usw…
    Links sein heißt für mich; gegen Krieg zu sein, für Frieden, ganz klar die Völkerrechtsbrüche aufzeigen und anklagen!
    Und Links sein heißt für mich auch (und sollte es eigentlich grundsätzlich bedeuten) Völkerverständigung. Völkerverständigung aber gibt es nur wenn es Völker gibt, souveräne Staaten also und dazu gehören eben mal Grenzen, ein Gebiet auf dem ein Volk, eine Kultur lebt und kooperiert.
    Übrigens und NUR SO kann die viel herbeigeredete Vielfalt entstehen, indem Völker und Kulturen eben Völker und Kulturen bleiben dürfen, mit all ihren Eigenheiten, ihrer Art sich zu ernähren, miteinander umzugehen, sich zu kleiden, ihre ganz eigene Architektur, ihr Denken, Fühlen und Handeln.
    Das was die Globalisierer, die EineWeltFaschisten herbeibeten ist ein dröger Einheitsbrei, eine graue Masse, immer und überall gleich, langweilig und fad. Nur die Kapitalbesitzer, die Konzerne, die Kartelle werden an einer Einheitsgesellschaft partizipieren die sich im innern (vor lauter verschiedenen Standpunkten und Präferenzen) nicht mehr einig ist, in der großen Masse arm und leicht zu steuern und zu unterdrücken…(der feuchte Traum der Kabale)
    Souveräne Staaten, Grenzen werden für ein likes Konzept desweiteren (auf jeden Fall mal auf die nächste absehbare Zeit) auch gebraucht um Staaten zu schützen (Wirtschaftlich!) mit Zöllen zum Beispiel.
    Oder hat jemand einen anderen Vorschalg wie sich zB Africa eine eigene Wirtschaft aufbauen kann mit „Freihandel“ vielleicht?!?!
    Da werden dann massivst subventionierte Waren und Lebensmittel aus Europa nach Africa abgesetzt, die einheimische Wirtschaft hat keinerlei Chance zu bestehen, geschweige denn überaupt erst einmal zu ENTstehen…
    Ja, das wäre mal ein linkes Konzept zur Völkerverständigung, andere Staaten helfen ärmeren Staaten mal wirklich selbst auf die Füsse zu kommen und beuten sie nicht ständig aus…
    Im übrigen ist es auch ein Verbrechen an den „Flüchtlingen“ selbst, (plus, was die GlobalisierungsFaschisten nun mit noch mehr Gewalt gegen die eigenen Völker (EU) im Dezember in Marokko unterzeichnen wollen).
    Diese jungen Männer haben in diesem Leben mit Sicherheit in der großen Masse nicht die geringste Chance auch nur in die Nähe des Lebens zu kommen dass ihnen subtil versprochen wird oder vorschwebt (der fette BMW, ein Haus, eine lachende Familie…) die sind als NAFRI schon knapp 25 – 30 Jahre alt (realistisch betrachtet) dann müssen sie die Sprache lernen (3 Jahre), dann Ausbildung, am besten erst mal Schule (nochmal 5 – 7 Jahre) also sind sie dann 35 – 40 Jahre alt…
    Im Klartext werden diese „Flüchtlinge“ im besten Falle Paketfahrer, Dönerkoch, oder Zeitarbeiter, wahrscheinlicher Harz4 oder eine kriminelle Laufbahn (in einem der Clans deren Sprache sie schon können)…
    Zumeißt sind es auch noch die fitteren jungen Männer mit Eigeninitiative, sonst hätten sie es nicht hier hergeschafft. Die würden aber in der Heimat viel mehr gebraucht wo sie dann auch eine Chance hätten ein Weib zu finden. HIer in D wird allein der soz. Status dafür sorgen, dass die Chance auf eine Frau recht gering ist (wir haben hier keinen Frauenüberschuss wie nach dem Krieg…) der einzige Weg an eine Frau zu kommen ist entweder zu bezahlen oder…
    So ich hör jetzt mal auf.
    Wir sollten uns den Begriff „Links“ nicht von übelsten Kartellen aus der Hand reißen lassen!
    Die aufgehetzten Massen auf der Straße (links wie rechts) sind aber so was von auf dem Holzweg…
    Im besten Falle sind die perfekt von der Diktatura abgerichtet, gehirngewaschen, programmiert.
    Wo ist die Demo gegen eine militärische Beteiligung D´s in Syrien?!?!
    Die Demo gegen DU-Munition?!? Die Demo gegen Sanktionen (bes. Syrien) die immer nur die Völker treffen nicht aber die „Eliten“Parasiten?!?!….

    • Da bist du aber wie viele andere auch in die Falle der Gehirnwäsche und Meinungsmache gefallen.
      Du bist nicht mit der Migrationspolitik einverstanden, aber mit allen anderen Bereiche derer bzw. dieser Politikclowns schon?
      Dann bist du also einverstanden mit der Verteilungspolitik von unten nach oben?
      Mit der Bankenpolitik welche die Gesetze für Privatbanken schreiben?
      Mit der Umweltpolitik die auf Zerstörung der Natur und Lebensräume der Rendite wegens?
      Der Kriegspolitik die auf Morden von Leben ausgerichtet ist?
      Die Geldpolitik die die Mehrheit der Bevölkerung betrügt sowie knechtet?
      Die Gesundheitspolitik die Menschen krank haben wollen als eher gesund?

      Ich könnte die Liste noch lange weiterführen, aber ich denke du verstehst was ich meine.
      Glaube mir, diese Empörung über diese jetzige Situation ist nur Ablenkung bzw. man wirft der Meute einen Keks damit sie daran knabbern können.
      Ich sage nicht, dass dieser Todesfall inszeniert wurde , der ist auf jeden Fall authentisch, aber wie die Regierung, die Dienste sowie die McMedien das geschickt ausnutzen, ist schon bemerkenswert.
      Eine Inszenierung ist eher das Spiel „guter Cop, böser Cop“ zwischen Kanzleramt und Verfassungsschutz. Wir wissen doch das beide Seiten nicht zu trauen sind und diese sich eher ergänzen als irgendwie sich kontrollierend misstrauisch aufeinander reagieren.

      Außerdem spielen gerade auf andern Schauplätzen viel interessantere wichtige Szenarien ab als dieses Spätsommerloch Chemnitz.

    • Zerberus:
      Die Sache ist doch die: „Proletarier aller Länder vereinigt euch“, so der Slogan der internationalen Linken; statt dessen hat die internationale Oligarchie ganz geschickt „Oligarchen aller Länder vereinigt Euch“ implementiert.
      Ich fürchte, das ist so; und zu wenige Linke wie Rechte haben das realisiert; und zu viele Linke wie Rechte glauben daran, dass die sich wirklich ständig bekriegen (was sie tun, aber nicht in erster Linie, weil sie sich nicht einig wären). Und wenn es noch nicht so ist, dann sind sie auf dem Weg dahin. Sicher aber ist es, wie Sie sagen, dass das Geld alles in Besitz nimmt, einschließlich der Begriffe, wie etwa Links, Rechts, Globalisierung, Menschenrechte, etc.
      Ich meine, die Achillesferse der internationalen Oligarchenpolitik ist gerade ihre Globalisierung (inzwischen weltweit zunehmend auf Widerstand treffend) und die Tatsache, dass sie alles – einschließlich der Begriffe – in Besitz nimmt (was ebenfalls zunehmend auf Widerstand trifft); und sie ist lokal und regional nicht attraktiv.
      Diese Achillesferse müsste eine linke Politik bearbeiten, indem sie okkupierte Begriffe zurück erobert und lokal und regional agiert, aber dabei global denkt (was z.B. ausschließen sollte, dass z.B. der Hühnermarkt in Afrika kaputt konkurriert wird und Europa seine Hühnerfüsse nach Afrika exportiert „weil die dort das ja das sowieso essen“). Diese Spalterei muss aufhören, denn den Oligarchen kann es nur recht sein, wenn am Ende auch in Europa zunehmend Hühnerfüsse gegessen werden, aber nicht weil „sie hier ohnehin gegessen“ werden.

    • Ich gebe Ihnen ja ganz überwiegend recht. Aber genau deswegen ist die Frage des Umgangs mit Geflüchteten zum Lakmustest geworden. Alles, was Sie sonst benannt haben, stellt das eigentliche Problem dar. Aber hier werden die Verlierer der Globalisierung gegen die noch größeren Verlierer aufgehetzt und so getan, als ob die Geflüchteten das Problem wären und nicht die Ursachen, die dazu geführt haben. Und deshalb wird aus dem Lippenbekenntnis der Bekämpfung der Fluchtursachen immer ganz schnell eine Bekämpfung der Geflüchteten. Ich fände es auch besser, wenn die Menschen dort bleiben könnten, wo sie gelebt haben und früher überwiegend auch weitgehend glücklich waren. Aber wenn den Menschen ihr Haus über ihren Köpfen zerbombt wird und ihnen die Lebensgrundlage genommen wird (sei es wegen Krieg, Spekulation mit Land, schreiend ungerechte Handelsbeziehungen, Klimawandel oder was auch immer), dann suchen sie Perspektiven woanders. Und dann darf es uns nicht darum gehen, diese Folge des globalisierten Kapitalismus zu bekämpfen, sondern die Energien müssen sich auf die Ursachen richten und die entsprechenden politischen Forderungen gestellt werden. So lange unser und unser Wirtschaftssystem ein beträchtlicher Teil der Fluchtursachen sind, so lange dürfen wir uns auch nicht über die Folgen beklagen. Eher sollten wir uns gemeinsam mit den Geflüchteten (denn viele von ihnen wissen sehr genau, wie und warum sie in diese Situation gekommen sind) gegen die Fluchtursachen stellen. Wenn wir aber unsere Energien darauf richten, tausend Gründe und vorgeschobene Anlässe zu finden, diese Menschen hier nicht haben zu wollen, spielen wir das Spiel der Mächtigen mit.

  2. So, wie sich mir das Gesammtbild der Ereignisse in Chemnitz zum jetzigen Zeitpunkt darstellt,
    war KEN’s „Gegendarstellung“ unnötig.
    Das rumgeeiere von Maaßen und die Absprache (Information) mit Seehofer vor dem faktenfreien „Bild-Interview“ sprechen Bände.

    Der Rücktritt von Seehofer und Maaßen ist mehr als überfällig!

  3. Lieber Ken Jebsen! Liebe Community!

    Dieses „NachdenKen“ spricht mir aus dem Herzen.

    Ich habe nur wenig der unteren Kommentare gelesen. Wieder einmal finden sich dort sogenannte „Gespräche“, die mich einfach nur traurig machen. Wieder einmal geht es wie so oft um Rechthaberei.

    Tja, ich weiß auch nicht… Manchmal ist es gut, nicht mehr zu reden, sondern zu fühlen.

    Wir alle fühlen doch die Bedrohung. Sie liegt über uns allen wie eine dunkle Wolke, die wir anstarren und dabei hoffen, sie möge nicht platzen. Jeder hat seine Art, mit dieser Angst umzugehen.

    Manchmal muss man einfach ins kalte Wasser springen. Mir scheint es, als seien dies Zeiten, in denen wir springen sollten. Mit aller Kraft springen, mit all unserer Angst und unserer Liebe. Mit offenen Herzen kreieren wir eine neue Gesellschaft. Wenn wir uns Freiheit und Toleranz wünschen, müssen wir Freiheit und Toleranz „vor“leben. Nicht warten, bis es jemand tut. Einfach anfangen.

    Dies aus dem Herzen heraus und mit Hilfe unseres Verstandes – der nur ein Helfer ist und kein penetranter selbstgerechter Führer! – werden wir leben und erleben,

    wenn wir nicht mehr warten, bis es jemand tut, sondern einfach anfangen.

    Wir brauchen Mut, wir brauchen eine positive kraftvolle Stimmung. Die Kleingeistigkeit des Verstandes, der immer nur zetert und zweifelt, wird uns nicht weiterbringen.

    Ja, es kann sowas von schief gehen!

    Aber dann haben wir es wenigstens versucht, denn: ansonsten geht es doch ohnehin schief!!

    Mein Beitrag von Herz zu Herz!

    https://www.youtube.com/watch?v=VGcuP9REJZA

    „FREIE WELT (SETZ DIE SEGEL)

    Ich gehör nicht Dir und Du gehörst nicht mir
    Sie gehört nicht ihm und er gehört nicht ihr
    Die Tochter nicht dem Vater, die Putzfrau nicht dem Chef
    Der Stürmer nicht dem Trainer, die Stute nicht dem Knecht
    Jeder ist geboren zu machen, was er will
    Spiel mit Deiner Klugheit, deiner Phantasie
    Und ich bin wilder als ein Tänzer in Guinea
    Und Du blickst mehr durch als alle Deine Lehrer
    SETZ DIE SEGEL FÜR ‚NE FREIE WELT
    Menschen am Boden, die man höflich nicht mehr kennt
    Affenkäfige, die man höflich Wohnung nennt
    Nach welchen Regeln sollen wir das Ding hier durchziehen?
    Gilt das Gesetz des Dschungels oder das des Teams?
    Unter einer Sonne unter einem Mond
    Leben Du und ich und etliche Million‘
    Lass uns forschen nach den Wundern dieser Erde
    In Deiner Strasse und über alle 7 Meere
    SETZ DIE SEGEL FÜR ‚NE FREIE WELT
    SETZ DIE SEGEL FÜR ‚NE FREIE WELT
    DEINE FREIE WELT
    Arme Babys, reiche Babys – jedes ein besonderes
    Schwarze Babys, weiße Babys – und jedes will was anderes
    Am Bahnhof traf ich Jesus. Er sagte: „Wußtest Du das nicht?
    Wir sind längst gute Nachbarn – Buddha, Mohammed und ich!“
    SETZT DIE SEGEL FÜR ‚NE FREIE WELT
    DEINE FREIE WELT

    Seh‘ die Würde der letzten wilden Strände
    Zähm‘ deinen Ferrari, zähme deine Hände
    SETZT DIE SEGEL FÜR ‚NE FREIE WELT…“ (von Wolf Maahn)

    Liebe Grüße an JEDE und JEDEN („Zusammen“ heißt das Zauberwort!)

    Brigitte Schneider aus Verlüßmoor

    Ach ja: ….und natürlich aus lossegeln…. 🙂

    • Mir aus dem Herzen geschrieben, Brigitte !
      Wiewohl ichs gleichwohl nicht so schreiben kann wie Du.

      Und auch der Hinweis auf Wolf Maahn – den ich bisher überhaupt noch nicht auf dem Schirm hatte – und das wunderschöne Natur- Musik-Video. Danke ! Tut richtig gut unter diesen Kommentaren.

      Ich hab heute morgen diese mail an alle möglichen mir irgendwie ansprechbar erscheinenenden Menschen aus meinem persönlichen Bekanntenkreis in unserer Stadt geschickt:

      „Liebe Leute,

      sollte es tatsächlich unsere Bewegung werden ?

      Nur wenn wir was dafür tun. Lasst uns was dafür tun !

      Ich hab mich angemeldet https://jetzt.aufstehen.de/page/s/mitmachen bei https://www.aufstehen.de/

      Es braucht offensichtlich Zeit, bis da von Oben Infos kommen, z.B. an welchem Treffpunkt und wann lokale Gruppen sich zusammenfinden können. Gibt es Datenschutzgründe, warum wir nicht einfach Listen von den weiteren Interessenten aus Witten und Umgebung bekommen ?

      Deswegen: antwortet mir, wenn Ihr auch bei aufstehen mitmachen wollt. Dann können wir schon von Unten beginnen und uns zu einem ersten Treffen hier in der Gegend verabreden, uns kennen lernen und sehen, was gemeinsam geht.

      Wenn es nicht gelingt, in starke Strukturen von Unten nach Oben – statt wie bisher von Oben nach Unten – zu schaffen, dann kann wohl kaum eine wirkliche Wende in der Politik eigeleitet werden.

      In diesem Sinn herzliche und gespannte Grüße“ mit Namen, Adresse und Telefon drunter.

  4. Als das Gegackere über rechten Mob, Hetzjagd und Pogromstimmung in Chemnitz aus allen Röhren losbrach, wollte ich genaueres darüber erfahren und paar Stunden lang danach recherchiert – es fanden sich keine Bestätigungen dafür. Es wurde lediglich darüber berichtet, dass einige Migranten so wagemutig waren, den Demonstranten Stinkefinger zu zeigen und dann schnell abgehauen als erzürnte Demonstranten in ihrer Richtung liefen. Das berühmt berüchtigte Video scheint genau das Festzuhalten. Nur ist es arg übertrieben, das als Hetzjagd zu bezeichnen. Leute, die das behaupten, haben wirklich keine Ahnung von Hetzjagd oder Pogrom.

    Bei besagter Stelle in MMM45 musste ich lediglich schmunzeln und dachte mir, bei so intensivem Propaganda-Dauertrommeln wird sogar Ken Jebsen schwach. Aber ansonsten war MMM45 sehr nüchterne und wohl ausgewogenste Betrachtung der Ereignisse unter all dem, was zu meinen Sinnen in letzter Zeit angetragen wurde. Dafür kann ich mich bei Hr. Jebsen nur bedanken. Nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler.

    Das eigentlicher Skandal bei der Geschichte ist, wie alle MSM und zweitrangige „Berichterstatter“ den Fake voneinander abgeschrieben haben um sich wochenlang darüber zu echauffieren … und wiedermal sich bis zu Knochen blamiert haben. Einfach ekelhaft!

    Mein tiefster Respekt für Ihre Arbeit, Herr Jebsen. Besonders dafür, dass Sie weder rinks noch lechts sind – das ist Journalismus!

  5. Frage mich, warum der Tathergang hier nicht mehr thematisiert wird.
    Wer war dabei, und welche unterschiedlichen Perspektiven gibt es auf das Geschehen.
    Wenn sich bei KenFM kein investigativer Reporter findet, vllt bei NuoWiso oder Gerhard Wisnewski oder wer auch immer.
    Warum wurde der Tatort zur Beweissicherung nicht abgesperrt? Wie ich las.
    Oder stimmt das nicht? Wieso interessiert das keinen?

  6. „Der erste Besitzer eines umzirkten Stück Landes, welchem es einfiel zu sagen `das ist mein!`und welcher Leute fand, die so einfältig waren, es zu glauben, war der wahre Gründer der menschlichen Gesellschaft. Welche Verbrechen, Kriege und Mordtaten, welches Elend und welche Greuel hätte derjenige dem menschlichen Geschlecht ersparen können, welcher die Pfähle ausgerissen, den Graben zugefüllt und seinen Mitmenschen zugerufen hätte:
    `Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören! Ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass die Früchte allen zukommen und dass die Erde niemandem gehört!`“ (Voltaire, „Discourse“)

    • bergischland:
      Im Unterschied zum Vogel ist unser Revier-Abstecken eine Frage des Glaubens, im Besonderen daran, auserwählt zu sein.

    • Danke.
      Dann hat Wisnewski das wohl übernommen.
      Jedenfalls zieht er komische Schlüsse daraus, um es mal gelinde auszudrücken.
      Besonders krude wird es, wenn er Musik als Beispiel anbringt.
      Das ist unterirdisch.

    • „15. AZK: „Grenzverlust: Die leise Bombe“ – Gerhard Wisnewski (Interview) | kla.tv/12984“
      youtube.com/watch?v=YoNbRr8BCh0

      Gar nicht seltsam, finde ich..

    • @Tony

      nix selektive Wahrnehmung…. es geht mir um jede einzelne Zelle in Ihrem Körper…. sollten Ihre Zellen zu dem Schluss kommen ihre Abgrenzung gegeneinander aufzuheben, dann bleibt von Ihnen in Sekundenbruchteilen ein wenig Wasser samt Mineralien übrig….

    • Ein Beispiel, an dem wohl keiner zweifelt.
      Daraus aber einen großen Rundumschlag zu machen ist gefährlicher Käse.
      Das aber auf Kunst oder Gesellschaft zu beziehen, finde ich gefährlich.
      Da sind wir gleich wieder bei der Etikettierung „entarteter Kunst“ oder bei „Ausländer raus“.
      Das kann es ja wohl nicht sein.

    • FFMMIKE:

      Zellen im eigenen Körper? Physiologie?
      :Selektiv- oder semipermeable Trennschichten? Osmose? Blut-Hirn-Schranke?
      Wollen Sie das mit der Abgrenzung vom Mitmenschen mittels Pfählen und Gräben durch Usurpation und kriegerische Verteidigung des Abgegrenzten „Meins“ vergleichen?

    • Anderen selektive Wahrnehmung vorwerfen geht dann, wenn man klar hat, dass man selbst rückhaltlos alles sieht, was zur Entwicklung und zu den Konsequenzen der Sache gehört. Der Vorwurf erhebt diejenigen, die ihn erheben, über die anderen, denen er gilt. Dann werden die anderen in letzter Konsequenz pathologisiert (als krankhaft betrachtet).
      Ich bevorzuge es, statt mich über andere zu erheben, das Prinzip des beweisenden und argumentativ herleitenden Behauptens anzuwenden.
      Ich bin bestürzt über den Tod des 22-Jährigen in Klöthen, wie ich es auch im Fall des Deutsch-Kubaners war. Ich war es auch, als in meiner Stadt ein christlicher Gymnasiast, dessen Namen ich nicht verbreite, getötet wurde, nachdem er wegen seiner Rastalocken als ‚Affe‘ herabgewürdigt wurde. Der Täter hat nicht nur M.B.’s Familie ins Trauma gerissen, sondern auch seine eigene. Nationalitäten von Tätern und Opfern in den Vordergrund zu stellen ist die Instrumentalisierung der Trauer für rassistische Absichten.
      Die Menschheit unterscheidet sich von (anderen) Tieren, dass sie als Basis der Arbeitsteilung die Empathie in einem sehr weitsichtigen Umfang hat. Wenn wir das aufgeben, hauen wir uns bald die Erde gegenseitig um die Ohren.
      Ich bin Flüchtlingskind. Wer mir meine Sozialisation entschuldigt, das spricht für sich; ich argumentiere wie gesagt lieber, anstatt zu personalisieren. Es geht um den Frieden zwischen uns, damit die eigentlichen Spalter dieser Gesellschaft sich nicht noch weiter die Hände reiben. DieGrenzen dieser Gesellschaft verlaufen nicht zwischen Arm und Ganzarm, sondern zwischen Oben und Unten. Davon lenken die Sündenbock-Theoretiker in vielen Mainstream-Medien ab. Heute, wie einst. Das hält sie da oben.

    • H. Trautvetter:

      Einverstanden.
      Nur: Wer hat wem selektive Wahrnehmung vorgeworfen? (Ich meine, dass dies lebensnotwendig, ja physiologisch bedingt ist.)
      Und ich bezweifle: Die Menschheit unterscheidet sich von (anderen) Tieren, dass sie als Basis der Arbeitsteilung die Empathie IN EINEM SEHR WEITSICHTIGEM Umfang hat.
      Schliesslich: Wir hauen uns immer wieder die Erde um die Ohren, weil das Eine in das Andere und das Andere in das Eine übergeht (frei nach Heraklit) und offenbar nur die Technik und der materielle Zuwachs hier eine Ausnahme macht und sich nach jeder Katastrophe weiterentwickelt. Nach der Katastrophe steigt die Empathie zwar, jedoch ist sie sehr schnell wieder erodiert. Sehen Sie eine Entwicklung der Empathie des Tieres Mensch ähnlich der Entwicklung der Technik? Das Trauern der Elefanten hat sich vermutlich in Jahrtausenden nicht verändert. Indigene Stämme trauern heute noch ähnlich. Die Rituale des „zivilisierten“ Menschen haben wenig mit Empathie gemein.

    • An Tony: Kein anderes Wesen schafft diese Form von Treibjagd. Ein Mensch steht vor dem Wald und verjagt mit lautem Getrommel die Beute von sich weg. Hinter dem Wald, wo die Beute hinläuft, sind die StammeskollegInnen und erlegen die Beute z.B. mit Pfeil und Bogen.
      Diese Empathiefähigkeit ist Grundlage der Arbeitsteilung, die die Menschheit in die Lage versetzt hat, fast überall auf der Erde (über)leben zu können. Wenn wir diese Fähigkeit verlieren, dann wars das mit uns.

    • H. Trautvetter:

      Treibjagd Mensch v. Tier, Erlegen der Beute mit Pfeil und Bogen = Empathiefähigkeit, Grundlage der Arbeitsteilung?
      Solche funktionale Empathie unterscheidet sich von authentischer Empathie indem sie manipulative Ziele verfolgt (Sadismus, Missbrauch funktionaler Empathie durch Goebbels: „Weil wir die Sprache des Volkes sprachen, haben wir das Volk erobert.“)
      Ihr Kommentar ist zwar eingeleitet durch „An Tony“, ist aber ein Monolog ohne Bezug, etwa zu gestellten Fragen, ebenso wie Ihr Kommentar, auf den ich mich bezog. Sie kommentieren also was?

    • In der Tat meinte ich mit meinem Beispiel die Fähigkeit des Menschen, die Welt mit den Augen des anderen zu sehen, sich also in ihn hineinzuversetzen. Das ist keine rein auf das sich in jemanden hineinfühlen gemeinte Definition. Dieses Empathie-Verständnis entwickelte die kritische Psychologie über den Tier-Mensch-Übergang.

    • Lieber Herr Trautvetter,

      über den Unterschied, der in der Wissenschaft zwischen Mitgefühl und Empathie gemacht wird, kann man sich natürlich vortrefflich streiten – wenn man will. Mir scheint es auch erforderlich zu sein, sich in jemanden hinein „fühlen“ zu können, bevor man sich in ihn hinein „versetzen“ kann, zumindest muss doch das „Fühlen“ mitwirken beim „Versetzen“? Aber lassen wir das. Mir geht es nicht um den Wissenschaftsstreit (Kopfgeburten!) der verschiedenen Schulen -einschließlich der Kritischen Psychologie – zum Thema Empathie. Mir geht es um Kommunikation mit meinen Mitmenschen, was Empathie erst möglich macht. Und Ihnen?

      Meine Empathie ortet bei Ihnen (ein Quentchen?) Vorurteil basierend auf „psychoanalytischer“ Ferndiagnose von (nicht nur meinen) Kommentaren. Ich gebe zu, ich weiss von einigen (professionellen) „Tätern“ in dieser „wissenschaftlichen“ Disziplin.
      Vor(ver)urteil(ung) meinerseits nun? Möglich. Aber dies könnte durch Kommunikation (z.B. Beantwortung von Fragen, Eingehen auf Kommentare anstelle von Monologen) verhindert werden. Zuerst kommunizieren und dann analysieren. Wäre das ein Weg?
      NB: Tier-Mensch-Übergang: wo ist das denn passiert, wissenschaftlich?

    • Lieber Tony
      Ich hätte geantwortet, um meine Aussage zu erläutern. Ich verstand das als Antwort zu Ihrer Frage. Bin zwei Tage unterwegs. Wenn ich wieder daheim bin, schreibe ich Die Literaturangabe genau hier in die Kommentar-Seite.
      Direkte Kommunikation ist in der Tat der Weg.

    • Guten Tag Tony
      Die Literaturangabe: Volker Schurig, Die Entstehung des Bewußtseins, Campus Verlag, Ffm, 1976
      Ich habe mir seit damals das Beispiel gemerkt, aber ich müsste das Buch neu quer lesen, um die Seite wieder zu finden. Es sind da auch interessante Aussagen zu Delphinen und anderen Primaten enthalten. Es ist ein Fundus zur Dialektik von Sensibilität, bis hin zur bewussten Verarbeitung einerseits und den Lebensbedingungen und der Sozialisation andererseits.

  7. Die einen sind auf dem rechten Auge blind, viele andere derzeit aber auch auf dem linken Auge. Eine einseitige Sichtweise wird aber niemals die Probleme lösen können. Wenn rechte Hetzereien stattfinden sind diese genauso schlimm wie linke Hetzereien. Beide Extreme verfolgen ihre ganz eigene Agenda und bilden die Spaltung der Gesellschaft ab.
    Als ich Ausschnitte des Konzertes, das da in Chemnitz stattgefunden hat, gesehen und gehört habe, war ich wirklich fassungslos, welch ein Hass und was für eine Menschenverachtung dort von einer Band zum Ausdruck gebracht wurde, und offensichtlich gebracht werden durfte. Die Besucher des Konzertes, die wie in einem psychedelischen Rausch jede Liedzeile begeistert mitgegrölt haben, wirkten, als ob sie unter einer Massenhypnose standen.
    Warum wird diese Menschenverachtung nicht thematisiert?
    Frowe Hulda hat weiter unten dazu geschrieben, wenn das die „Wir sind mehr“ für Frieden und Völkerverständigung sind, dann wird mir Angst und bange. Dem kann ich nur zustimmen.

    Ich empfehle wirklich jedem, sich einmal das folgende Interview anzuhören:

    https://www.youtube.com/watch?v=NeEKePpOfR0

  8. Die Gedanke das diese Spaltung Absicht sein kann, noch immer unmöglich bei Ken Jebsen.
    Leider, Ockam’s Razor: verwüste das Mittlere Osten, die Gedanke das Israel das Land ist vom Euphrat bis zum Nil, mehr oder weniger realisiert.
    Diese Verwüstung verursacht dann die Massen Immigration, die natürlich Probleme verursacht.
    Selbst die frei gelassene Sklaven nach den USA Civil War versuchten Immigration zu verhindern, ihre Gehalter gingen hinunter.
    Diese Probleme, eine gespaltene Nationen, vernichtung von Kulturen, grossartig um das Vierte Reich, EU, zu schaffen.
    Um diese Gedanken zu haben, mann muss nur sehr zynisch geworden sein.
    Der Auslöser dazu bei mich: Sept 11, und die Entdeckung nachher das Pearl Harbour dasselbe war.
    Mueller wurde hier beschuldigt Lockerby verursacht zu haben, inzwischen halt ich die USA zu Allem fähig, wie viele Deutsche von in die Liberty Affäre wissen, ich frage mich.
    Durch eine Israelische Dummheit wurde verhindert das McNamara Atombomben gegen Egypten verwendete.

  9. Die SAUBERMANN-GUTMENSCHEN-ANGSTBEIßER-SCHNAPPATMER-TERROR-SCHEINHEILIGKEITS-SELBSTBEWEIHRÄUCHERUNGS-HIRNGESPINNSTE:
    Sechs Schritte zur Verdummung: Das Gutmenschen-Kommunikations-Modell

    Der Umgang mit dem, was sich in Chemnitz ereignet hat, nicht mit der Ermordung von Daniel Hillig, sondern mit der spontanten Demonstration, also das anschließende Ablenkungsmanöver, um einmal mit dem Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz zu sprechen, hat uns schon einige Gelegenheit gegeben, Verlaufsmodelle zu erstellen, die die Struktur, die Systematik dessen, was Medien und andere Dauererregte in der Nachfolge aufgestellt haben, abbilden.

    So hat unser Modell der Lügenspirale, das zeigt, wie das erfundene Narrativ der „Hetzjagd“ benutzt wird, um politische Aktivisten zu mobilisieren und vom Mord an Daniel Hillig abzulenken, eine weite Verbreitung gefunden.

    Eine eMail, die wie heute von der Universität Marburg und einem dort beschäftigten Leser, der uns regelmäßig mit Informationen versorgt, erhalten haben, hat uns dazu veranlasst, unser Gutmenschen-Kommunikations-Stufenmodell „Sechs Schritte zur Verdummung“ (Six Steps of Stultification) zu entwickeln.

    Das Modell basiert auf der Beobachtung, dass je weniger bestimmte Personen von den Vorgängen in Chemnitz wissen, desto eher sind sie bereit, Vorgänge und Hergänge zu erfinden. Dass die Hergänge und Vorgänge, die dabei erfunden werden, alle schreckliche Rechte imaginieren, die sich über wehrlose Asylbewerber hermachen, ist dabei der Tatsache geschuldet, dass die frei Phantasierenden in die Klasse der Gutmenschen gehören, jene Klasse von Personen, die kein Ereignis, das Potential zur Selbstdarstellung und Selbstinszenierung hat, an sich vorüberziehen lässt. Besonders beliebt sind in dieser Gruppe Ereignisse, die mit hohem affektivem Gehalt beladen sind, denn je höher der affektive Gehalt, desto mehr kann man – wie sie glauben – signalisieren, dass man ein sehr guter Mensch ist. Wir nennen das Virtue Signalling. Und weil der eigene Anteil an der imaginierten Gutheit im Verhältnis zum Faktor der Schrecklichkeit der Ereignisse, gegen die man sich wendet, steigt, deshalb können wir regelmäßig beobachten, wie sich der Gutmenschen-Diskurs von den tatsächlichen Ereignissen löst und ein Eigenleben zu führen beginnt, das mit den Tatsachen nichts mehr zu tun hat und nur noch über die psychologischen Mängel der jeweiligen Person erklärt werden kann.

    So hat die Bundeskanzlerin die Ereignisse in Chemnitz dazu benutzt, um Hetzjagden und Zusammenrottungen zu sehen, für die sie sich bislang weigert, die Quelle anzugeben.

    Andere haben weiter übertrieben und von Ausschreitungen und Menschenjagden fabuliert. Denn: Gutmenschen, können erst so richtig aufleben, wenn sich möglichst viel Schlimmes, gegen das sie sich wenden können, ereignet hat. In diesem Sinne streiten sie darüber, ob sich mehr Schwule das Leben nehmen als Heterosexuelle und sind enttäuscht, wenn dies nicht der Fall ist. In diesem Sinne ist ihre Gutheit ernsthaft beeinträchtigt, wenn es keine Todesopfer oder Verletze gibt, die sie als Objekt benutzen können, um die moralische Überlegenheit, die Tugend, die sie sich zuweisen, auch zur Schau stellen zu können. Also müssen sie übertreiben, um sich selbst besser zu machen als alle, die bislang gegen das Böse gekämpft haben.

    In diesem Sinne hat die Universität Marburg und die Stadtverordnetenverwaltung in Marburg, in der – wie könnte es anders sein – SPD, Grüne und LINKE die Mehrheit der Verordneten stellen, sowie Oberbürgermeister Thomas Spies, der der SPD angehört, beschlossen, dass sie sich „wirsindmehr“ anschließen und eine eigene Kundgebung in Marburg veranstalten wollen. Die Universität Marburg hat sich ausdrücklich dem „Aufruf zur Demonstration und zur Kundgebung“ der Stadt Marburg angeschlossen. In diesem Aufruf findet sich der folgende Passus:

    „Man kann nicht dulden und wir werden nicht dulden, dass Gruppen hetzend und gewalttätig durch die Straßen ziehen“, machte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies unmissverständlich deutlich. In ihrem am Freitag gefassten Beschluss verurteilt Marburgs Stadtverordnetenversammlung einstimmig die pogromähnlichen Ausschreitungen in Chemnitz“.

    Damit befinden sich die Stadtverordneten auf der Stufe 4, der Ebene der gesteigerten Phantasie. Wie man unserem Modell entnehmen kann, hat diese Ebene keinerlei Verbindung mehr zu dem, was ursprünglich Anlass der allgemeinen Entrüstung war. Stufe 4 ist frei erfunden, die Wahl der Begriffe auf das Bemühen, durch seinen Widerstand als besonders guter Mensch zu erscheinen, zurückzuführen. Die Begriffe stellen eine Steigerung der bereits von Gutmenschen verwendeten Begriffe „Hetzjagd und Zusammenrottung“ dar. Die Steigerung des negativen Gehalts ist dem Bemühen geschuldet, die guten Menschen von Stufe 3 an Gutheit noch zu überflügeln.

    Ab Stufe 3 sind der Phantasie keine Grenzen mehr gesetzt und jeder darf sich die vermeintliche Schrecklichkeit der Ereignisse in Chemnitz nach eigener Bedarfslage zurechtlegen, einzige Bedingung: Der eigene Kampf muss sich gegen einen mächtigeren Feind, die dadurch zu gewinnende moralische Selbsterhöhung noch größer sein als auf der vorausgehenden Stufe. Ergo muss aus „pogromähnlich“ ein tatsächlicher Pogrom werden und Pogrom kann man nur noch durch Bürgerkrieg steigern …

    Als Nebenfolge beschreibt unser Modell den Weg in den Wahnsinn, denn eine Person, die die Ereignisse in Chemnitz als pogromähnlich bezeichnet, kann angesichts des Anschauungsmaterials aus der deutschen Geschichte als nicht mehr ganz normal angesehen werden, es sei denn, man hält der entsprechenden Person ein Ausmaß an Opportunismus zugute, das seinerseits die Frage nach der Normalität aufwerfen könnte. https://sciencefiles.org/2018/09/08/sechs-schritte-zur-verdummung-das-gutmenschen-kommunikations-stufenmodell/

  10. Eine Entschuldigung ist m.E. unnötig. Wenn Demonstranten aus dem Zug der Trauernden „Ihr seid nicht willkommen“ rufen, ist da eine aggressive Stimmung. Das Wort ‚Mob‘ weist im Duden auch die Paraphrasierung ‚Pulk‘ auf. Ich weiß nicht, wie sich der ausländisch Aussehende fühlte, als Menschen in der Atmosphäre hinter ihm her rannten. Die Neue Ruhr Zeitung berichtete am 6.9.2018 aus Essen: „Mutmaßliche Neonazis haben … einen Politiker der Linkspartei und seinen Begleiter, eine Flüchtling aus Afghanistan, verprügelt und rassistisch beschimpft.“ Es gibt also derartige Entgleisungen, die nicht immer nur mit einemKrankenhausaufenthalt -wie in diesem Fall- enden. Das Problem ist nicht auf Chemnitz und nicht auf den Osten Deutschlands beschränkt.
    Ich danke Dir, Ken, dass Du auf wichtige Ursachen für die Flucht hinweist. Aktuell kommt es weltweit im Minutentakt zu neuen Fluchtsituationen. Ohne die Bekämpfung der Ursachen, werden diese Tragödien und ihre Konsequenzen nicht abebben. Ein Innenminister, der so tut, als hätte Deutschland erst Probleme, seit es Flüchtlinge gibt, ist für die Problemlösung ungeeignet. Ich erinnere an die lange zurückliegenden Exzesse in Rostock-Lichtenhagen, Mölln, Hoyerswerda, Solingen, die NSU-Morde… Es kennzeichnet rassistisches Bewusstsein, wenn jemand alle existierenden Probleme mit der Ethnie von Menschen in Verbindung bringt.

    • Hat dieser Staat oder andere etwas mit der NSU zu tun gehabt? War der NSU nur bestehend aus den beiden Uwe’s und der Zätsche? Wer genau hat gemordet? Aktenverschluss für 120 Jahre! Wer könnte da noch alles Nazi sein?

      NSU taugt meiner Meinung nach nicht für Rassismusvorwürfe, dass Ding ist viel größer….

    • Diese Pseudolinken und Möchtegern-Intellektuellen, die sich vom MSM vernebeln lassen und unfähig sind, sich mal ein Buch zu kaufen und gg. anfangen selbstständig denken zu lernen.

      @ Bernhard Trautvetter

      Wer natürlich nur hinschaut auf jetzt-Ereignissen und den gesamtzusammenhang nicht sehen will, kommt zu solchen absurden Schlussfolgerungen. Das scheint ja Sinnbild für „die linken“ und den neoliberalen in ihre Argumentation zu sein, immer das Ereignis zu sehen, aber nie, was zu diesen Ereignis geführt hat.

      Ich gehe davon aus, dass sie im Westen sozialisiert wurden, daher ist Ihre Dummheit entschuldigt!

    • Auf den Zusammenhang der „jetzt-Ereignisse(n) und den gesamtzusammenhang“ wurde doch hingewiesen.
      Wenn Sie diesen Zusammenhang für falsch halten, dann schreiben Sie doch Ihre Sichtweise.
      Was Sie machen ist beleidigen und dem Gegenüber einen Mangel am Selber-denken zu bescheinigen.
      Linke und Neoliberale Argumentation setzen Sie gleich?
      Das vernebelt doch die Diskussion.

      „Vielleicht hat der Mob seiner Familie mal wieder mit Hetzjagd gedroht.“
      Was soll das sein?
      Lustig? Oder ein Signal, das Sie Ihn nicht ernst nehmen?

      zu Feminke:

      Das die NSU-Mordserie sehr wohl mit Rassismus zu tun hat, zeigt allein die Tatsache, das bis auf den Mord der Polizistin, die Opfer, Menschen mit Migrationshintergrund waren.
      Sie wurden am Anfang abfällig als „Dönermorde“ bezeichnet.
      Das die Hintergründe nicht richtig aufgeklärt wurden, wie z.B. die Rolle des Verfassungsschutzes, macht die Sache zwar undurchsichtiger aber nicht weniger rassistisch.

    • Selbstredend: ´Mutter aller Probleme´ist nicht sie Migration – Migration ist vielmehr ein gehöriges Stück weit deren ´Tochter´ wenn man bei dieser Metaphorik bleiben will… !

      Es liegt an unser aller Einfalls-Reichtum, uns selbst hierzulande auf grundlegend veränderte Wirtschaftsweisen umzustellen, sich gute Wege dahin auszudenken und gemeinsam so umfangeich in den Horizont aller zu rücken (etwa über Bürger/innen-Konvente (http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/LBK/0.html), die den Parlamenten & Regierungen Vorgaben machen !), dass die durch unsere gadenlose Vorteilsnahme-Macht niedergehaltenen Volkswirtschaften dieser Welt endlich lebenstauglichen Raum erhalten !!

      In unserer Wachstum- und Konkurrenzwirtschaft mit ihrem verschwenderisch-zerstöririschen Konsumismus liegt die Mutter der Probleme des 21. Jhds…
      … und in unserer Verzagtheit, auf echter demokratischer Einflussnahme und Auseinandersetzung zu bestehen und uns neue Einwirkungsformen zu überlegen … – und alle `Kampfparolen´ dabei als absolut kontraproduktiv zu unterlassen …

    • @schwarz ist weiß

      sehe ich schon etwas anders, ich sehe das in einem etwas größeren Zusammenhang…. bei der NSU sehe ich Verbindungen mit dem Anschlag auf das Oktoberfest 1980? und auch auf den Bahnhof in Bologna in den Endsiebzigern…. Ich sage nicht das es in den drei Fällen die gleichen / identischen Kräfte waren, aber zumindest ähnliche / artverwandte Kräfte…

      Von daher ist mir das mit dem Rassismus in dem Fall einfach zu kurz gesprungen….

    • @ schwarz ist weiß

      Ich habe es so satt, mich zu wiederholen!
      Wer die Ereignisse in (Karl-Marx-Stadt) nicht mit Beginn der Annexion des Ostens betrachtet, redet Dummes Zeug! Weitere Teil-Ausführung siehe Kommentar unter @ Jean Heffner

      Da sie ja nicht so helle sind, werden weitere Kommentare ihrerseits und von anderen, mich dazu veranlassen, darüber nachzudenken, wann die Schmerzgrenze von Dummheit erreicht wird!

      @gabrieleweis

      Verstehe erstmal das System in dem du lebst, bevor du rumschwaffelst!

    • Entschuldigung , das ich nicht alle Texte von Ihnen gelesen habe!

      Wer die Ereignisse in (Karl-Marx-Stadt) nicht mit Beginn der Annexion des Ostens betrachtet, redet Dummes Zeug!
      Wer annektiert da wen?
      Die ehemalige DDR wurde schon seit 1998 mit großer Zustimmung vom gesamten Osten von der alten BRD übernommen.

      Ohne einen Versuch einer Beleidigung geht’s wohl bei Ihnen nicht?

    • Hab den besagten Text jetzt gelesen.
      Inhaltlich finde ich Ihn richtig.
      Jedoch auch hier macht der Ton die Musik.
      Sind sie so verzweifelt (ich sehe Sie ja nicht) oder halten sie alle, die nicht gleich in Ihre Richtung denken für dumm?

  11. Merkt denn eigentlich keiner was hier geschieht (Frage geht auch an das KenFM Team)? Der Verfassungsschutz schützt Rechtspopulisten und Nazis, indem er versucht die Beweise für die Ausschreitungen zu diskreditieren. Das ist ein Skandal. Vielleicht nicht verwunderlich nachdem bekannt wurde, dass der Verfassungsschutz die AFD beraten hatte, wie sie sich verhalten muss, um einer Überwachung zu entgehen. Die Anhänger der AFD nehmen den Verfassungsschutz jedenfalls beim Wort und freuen sich riesig. Ich hoffe KenFM revidiert die Meinung zu diesem Thema abermals.

    Auch wenn es keine Hetzjagten oder Progrome gegeben hat als ein Ergebnis des Sensationsjournalismus, so waren diese sogenannten Trauermärsche Veranstaltungen eines rassistisch gewaltbereiten Rechten Mobs. Dafür gibt es zahlrieche Zeugenaussagen, Bild- und Videobelge.

    Siehe beispielsweise hier:

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84413006/hetzjagd-debatte-diese-diskussion-verhoehnt-die-opfer-.html

    https://www.sueddeutsche.de/politik/chemnitz-videos-1.4120396

    • Wenn es keine Hetzjagden gab, darf man auch nicht behaupten das es sie gegeben habe…. das nennt man dann Fakenews! Auch wenn es einem noch so in den politischen Kram passen sollte….

      Wenn der Verfassungsschutz sagt, es hätte keine Hetzjagden gegeben, dies auch von einer Chemnitzer Zeitung so bestätigt wird, dann sollte man das zumindest zur Kenntnis nehmen. Soweit ich weiß, hatte auch der Polizeibericht keinerlei diesbezügliche Erkenntnisse…

    • Verfassungsschutz, Polizei und die Presse.
      Na wenn die das sagen, muss es ja stimmen. 🙂

      Vielleicht können sie mir ja so weit folgen, das es Übergriffe gegeben hat.
      Es gab ja auch eine ganze Reihe von Anzeigen.
      Chemnitz wird nicht das letzte Ereignis sein.
      Und ich möchte mir nicht vorstellen was passiert wäre, wenn keine Polizei dabei gewesen wäre, die versucht hat die beiden Seiten zu trennen.

    • @Arne Liebau, läuft denn irgendwo irgendetwas besser, wenn man das Verhalten von Menschen, die sich unwürdig benehmen, nicht einfach kritisiert, sondern diese Leute an Pranger stellt?

      KONKRETE GESTALTUNGSWEGE IN DIE WELT VON MORGEN :

      -DIE MEISTEN VON UNS – SUCHEN SIE NICHT !

      -DIE POLITIKER dieser Tage – SUCHEN SIE NICHT oder kaum erkennbar & kaum erfindungsreich:

      -sie ergeben sich den Lobbys,

      -den Mantren angeblicher wirtchafts-, außen und gesellschafts-politscher Notwendigkeiten,

      -den Dickichten und Sackgassen sekundlichen Schielens auf etwa drohende Macht-, Stärke- Bedeutungs-Verluste

      -oder Fragen nach Optionen für neue Mehrheiten …

      – – – aber für was nur ?

      für veränderungs-unangemessene Stellschrauben und Lager, Lager, Lager ?

      (ohne wirkliche Kontur noch dazu ?)!

      So kann man dann hören:

      „Wir haben uns auf ein größeres Paket verständigt UND KÖNNEN DAMIT AUCH ZEIGEN, DASS WIR IN DIESEM LAND REGIEREN.“ !!! (Kauder, am 29.8.18) !

      und braucht sich über Bürgerwut und deren allseitige (!!) Instrumentalisierung dann nicht weiter zu wundern !!!

      ES GILT NICHT:

      DIESEN ODER JENEN GEWALT-BEREITEN IN DER GESELLSCHAFT ZU WEHREN,

      auch nur wehren zu wollen, man müsste sich selbst ja einbezehen:

      (außer selbstredend durch die fraglose Anwendung sinnvoller Gesetze und die entschieden selbstkritische und nichts mehr verschiebende Arbeit an gedeihlicheren … !)

      ES GILT:

      DIE G E W A L T IN DEN STAATS-, POLITIK-, MEDIEN- & WIRTSCHAFTS-EIGENEN UNTERLASSUNGEN UND OFT ALLES ANDERE ALS RECHTSCHAFFENEN AKTIVITÄTS-GELEISEN WAHRZUNEHMEN

      &

      MIT NEUEM VERZICHT AUF ARROGANTES INSIDER-VERHALTEN AM SOUVERÄN VORBEI

      ALLSEITS AUSDRÜCKLICH AN GLAUBWÜRDIGEN UMBAU-ENTWÜRFEN ZU ARBEITEN

      UND DAZU DIE MITARBEIT ALLER INTERESSIERTEN BÜRGER/INNEN EINZUHOLEN !

      ERST FÜR ERARBEITETES KANN MAN MEHRHEITEN EINSAMMELN …

      HÖREN WIR AUF MIT DER HYPEREI UND STELLEN WIR UNS. – WEM ?

      UNS SELBST !

      NICHT G E G E N SO ODER SO ANDERS-DENKENDE & ZUWEILEN EXZESSIV -HANDELNDE !

      SONDERN F Ü R ANSTÄNDIGE LEBENSVERHÄLTNISSE !

      WEDER LAMENTO – NOCH PRANGER !

      GEGEN FEHLVERHALTEN SETZEN WIR RECHTSCHAFFENER (!!) ALS BISHER – also unterschiedslos – DEN RECHTSSTAAT EIN !

      INSTRUMENTALISIEREN WIR UNSERE MEDIEN ENDLICH FÜR DIE AUSLEUCHTUNG UND ZUGÄNGLICH-MACHUNG DER NEUENTWÜRFE, DIE WIR BRAUCHEN,
      STATT FÜR MEHR ODER MINDER FRAGWÜRDIGE TAGESFÜLLER…

      ENTSCHACKEN WIR, WAS ZU ABSTRUSEN REGELUNGSBESTÄNDEN (!!!) GEFÜHRT HAT…

      GEBEN WIR RAUM FÜR´S MITGESTALTEN ALLER

      & FÜR KURVENREICHE LEBENSWEGE JENSEITS BISHERIGER VERELENDUNGSGEFAHREN …

      Natürlich läuft allüberall und immer viel schief.

      Wo das der Fall ist, muss es bekannt gemacht werden – und hinterfragt auch auf die Glaubwürdigkeit der Bekanntmachung hin.

      Und natürlich geht es für jede Schlussfolgerung aus bestimmten Tatbeständen um Analyse.

      Dann aber braucht es konkerte Alternativen. Wer sie nicht will, misstraue wenigstens nicht von vorn herein dem Diskurs darüber …

      Wer diesbezüglich mit Unterbindungsmacht spielt, rede von keinem der Werte unseres GGs mehr !

      NICHT CHEMNITZ, … ODER DIE NEUEN LÄNDER/DER OSTEN SIND DAS PROBLEM, NICHT AFD, SCHWARZER BLOCK, HOOLIGAN & CO…

      – WIR SIND ES – DURCH DIE ART, WIE WIR LEBEN, HINWEGSEHEN ÜBER, UNS VERBIEGEN, TRIGGERN & UND TRIGGERN LASSEN; UNS STELLEN & AUSWEICHEN, HEUCHELN, REGELUNGEN SCHIEBEN, WEGHÖREN & KUSCHEN …

      … d a s g e h t doch weiß Gott a u c h a n d e r s !

    • Zahlreich und Beweis – als davon hatte ich bisher völlig andere Vorstellungen.

      Wenn diese Begriffe jetzt neu definiert sind, sind sie wohl der Bedeutungslosigkeit preisgegeben.

      Und alles was diese unsägliche Hetze der vergangenen Woche gegen zum großen Teil unbescholtener Bürger als gewaltbereite Rechte bewirkt hat, ist, dass sich nun noch mehr Leute der Afd zuwenden, in der absurden Hoffnung, dass wenigstens die ihnen zuhören könnte.

    • Es ist ja nicht nur der Verfassungsschutz, der im nachhinein versucht, die fremdenfeindlichen Gewalttaten in Frage zu stellen. Auch Politiker wie Seehofer oder der sächsiche Ministerpräsident tun das. Da steckt mehr dahinter.

      Keine Hetzjagten bedeutet ja nicht, dass es keine Gewalt gab. Es hat rassistisch motivierte Gewalt gegeben. Zum Beispiel wurde der Afghane Alihassan Sarfaraz angepöbelt, verfolgt und ins Gesicht geschlagen (das berühmte Video). Ich zitiere nochmal aus dem bereits verlinkten Artikel aus der SZ:

      […] Bei der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft in Dresden laufen nach den Ausschreitungen in Chemnitz derzeit 120 Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Delikte, unter anderem Körperverletzung, Beleidigung und Landfriedensbruch. Wie viele Fälle das insgesamt seien, konnte Sprecher Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein nicht mit Bestimmtheit sagen. „Es kann beispielsweise sein, dass ein Vorgang mehrfach angezeigt wurde.“ Man prüfe derzeit das vorliegende Videomaterial auf jedwede Straftaten. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft gebe es aber bisher keine Zweifel an der Echtheit des Videos, das den Angriff auf die beiden Männer zeigt. Gleichzeitig würden stetig neue Hinweise eingehen. „Noch ist alles im Fluss“, so Klein.

      Die aktuelle Debatte über Begriffe wie „Hetzjagd“ oder „Mob“ nannte Klein nicht zielführend. „Das sind keine juristischen Begriffe. Wir verwenden diese weder, noch benutzen wir sie für die Beschreibung von Vorgängen. Auf diese Diskussion können sich Politiker einlassen, wir können das nicht. Unsere Aufgabe ist Strafverfolgung, die auf Fakten basiert.“ […]

      Natürlich muss man gegen Sozialabbau, Demokratieabbau und Ausbau des Polizeistaates demonstrieren und gegen eine von Lobbyorganisatoren gesteuerte Regierung. Aber das hat nichts mit den fremdenfeindlichen Aktionen in Chemnitz zu tun, welche in typischer Weise für Rechtspopulisten alle Probleme auf die Flüchtlinge abschieben und den Wut der Bevölkerung hierauf kanalisieren. Das die Rechtsppulisten in den Medien dann nur verhönht werden, ist der einfache Weg für die Politik, weil man so oben genannte Diskussionen nicht führen braucht, also keine Ursachendiskussion führen muss, indem man die Folgen einfach für irrational erklärt. Zu empfehlen dazu ist dieser Artikel: https://www.nachdenkseiten.de/?p=45722

      Aber auf der anderen Seite muss eine demokratische Gesellschaft jegliche Form von Rassismus entschieden bekämpfen, damit der Grundsatz die Gleichwertigkeit aller Menschen nicht in Frage gestellt wird. Deshalb kann man mit Rassisten keinen gemeinsamen Kampf für eine bessere Gesellschaft führen.
      Hier eine Recherche der ARD, die weitere Videobelege liefert, dass es sich bei den Demonstrationen um wiederliche fremdenfeinfeindliche Veranstaltungen handelt:
      https://www.ardmediathek.de/tv/Exakt/Krawalle-in-Chemnitz/MDR-Fernsehen/Video?bcastId=7545124&documentId=55555880
      Will sich ernsthaft jemand hier im Forum mit diesen Leuten verbrüdern?

  12. Ich kann mir nicht helfen, ich empfinde dieses Entschuldigungsvideo als schreckliches Rumgeeiere.

    Besser wäre m.E. gewesen: ich hab keine Ahnung, tut mir leid, dass ich mich trotzdem dazu geäußert habe.
    Fertig.

    Dieser Beitrag bar jeglichen Fingerspitzengefühls angesichts der Sorgen und Probleme der einfachen Mensch, völlig an deren Realität vorbei, erfordert wohl eine sehr elitäre Weltsicht.

    Reicht es nicht völlig hin, dass sich von staatlicher Seite keiner darum kümmert?
    Das ist es doch, was die Leute auf die Straße treibt.
    Und dass sich dann dieser oder jener daran versucht, die einmal aktivierten Massen in seine Richtung zu lenken und das als erfolgreich darzustellen, ist doch auch ganz normal, das wissen wir doch noch von 89 aus eigener Erfahrung.

    Sollen die Leute deswegen zu Hause bleiben und ruhig zusehen, wie irgendwelche Banden die Herrschaft in ihrem Ort übernehmen und niemand tut etwas?

    Lieber erst ganz in Ruhe nachdenken, ehe mehr kommt.

    • @ Frowe Hulda

      Viele staatliche Stellen tun ihre Arbeit verschiedentlichenorts entschieden zu unangemessen !

      (aus aus sparbedingter Überforderung; vielleicht sogar aus oppositioneller Unzufriedenheit mit der auch sie betreffenden offiziellen Politik…; nicht zuletzt, weil immer wieder die politische Arbeit an griffig-überschau- und klar anwendbaren Gesetzeslagen aufgeschoben wird)

      Der allseitigen Rede von den Gefahren immer grundlegenderer Veränderungen steht freilich a u f k e i n e r S e i t e produktive Gestaltungs-Vorstellung gegenüber !

      Dass sich

      – unter den gegenwärtig zentral vom ´Westen´ mit geschaffenen weltweiten Elendsbedingungen und Migrationsbewegungen – auch vermutlich nicht wenige fundamental in ihren Seelen beschädigte Menschen um den Globus bewegen, für die Verhaltensregeln ganz allgemein ziemlich irrelevant geworden sein dürften …,
      ( – was bei allem Verständnis in keiner Weise hinzunehmen ist (!) – ):
      das geht regierungs-& parlamentsseits (Bund wie Länder & Kommunen, Parteien) in Scheingefechten unter,

      – – – statt dass a l l e – vom ersten Tag der Aufnahme der vor Ungarns Grenzen sich versammelnden Million Zuflucht-Suchenden 2015 an – das da entstehende Problem mit in den Blick nähmen und vor allem : es entsprechend klar zu händeln sich anschickten!
      – Das hätte man ganz anders anpacken können und müssen, statt über Jahre ´Staatsversagens-´Keulen zu schwingen …

      – Es galt und gilt folglich präzise zu unterscheiden, wer (egal wie er hierher gelangt ist) kriminelles Verhalten an den Tag legt, und wer nicht.

      Dem einen ist wie jedem Kriminellen zu begegnen – mit unzögerlich-klarer Polizei- & Justizarbeit (da brauchte & braucht es keine schärferen nur ggf. angemessenere Gesetze (!)).

      Der andere verdient als Mensch an neuen Ufern jede Offenheit und wird sie durch sein Verhalten rechtfertigen.

      Es ist doch völlig zweitrangig, ob das Elend von Migrant/innen politischer Verfolgung oder Krieg oder Hunger & Armut entsprungen ist !

      Wer sich hier bergen und baldmöglichst auch für sich selbst aufkommen will, wo er nun mal hier ist, erweckt keine Multi-Kulti-Ängste.

      Diejenigen, die mit ihren alten wie neuen Lebenssituationen (auch da sind die deutschen Behörden nicht selten in eher kontraproduktivem Verwaltungshandeln steckengeblieben/ auch hieraus erwachsende Probleme sind ein Stück weit selbst geschaffen !)) nurmehr verächtlich, gewalttätig bis kriminell umzugehen in der Lage sind, sind bis heute ganz offenbar vielerorts so wenig durch konsequente Polizei- und Justiz-Arbeit aus dem Verkehr gezogen, dass Angst und Unsicherheit sich ausbreiten m ü s s e n …

      Wer das zurecht im Focus seiner Unzufriedenheit hat, und deren Zahl wächst, da trägt die Dauer die Last,
      der v e r s ä u m t freilich in der Regel jene klare & respektvolle Rede, ohne die er kein produktives Gehör finden kann !

      Und wenn die, die ihn darob kritisieren, nichts als ´rechts´-´links´… verstehen & disqualifizieren w o l l e n und mit bequemen Abwertungs-Etiketten & Phrasen hantieren zu müssen, ja zu dürfen glauben …,
      … ist das Feld bereitet für jedwede macht-fetischistische INSTRUMENTALISIERUNG …

      ´Wir´ haben die Straße als Artikulationsorte für aus dem Ruder Laufendes zum Minenfeld werden lassen …

      Wer mit seiner Kritik respektiert werden will, wähle zumindest zusätzlich den Weg des Mailens, in denen klar eingefordert werden kann, wie man Problem X,Y,Z geregelt sehen möchte.

      Wichtig ist, sich zu artikulieren, gerade, wo wir erst einmal nicht weiter wahrgenommen werden – also ran an ganze Mail-Fluten !

    • Entschuldigung, da es an mich gerichtet ist und zu meinem Beitrag – was soll mir das nun sagen gabrieleweis?

      Ich lese daraus nur die Bestätigung, dass sich keiner um irgendwas kümmert, was die Menschen in unserem Lande betrifft und ihre Lage verbessern könnte.

  13. Das sich KENFM bevorzugt mit Geopolitik befasst, haettet ihr vielleicht doch früher noch mal richtig klarstellen sollen. Ich war ja selbst in der falschen Erwartung. Aber ich haette nie gedacht, dass dieses innerlaendische Thema so hochkocht und Ken jetzt als der Böse
    dasteht. Was bei Youtube unter dem Beitrag gepostet wurde, kann nur grossen Teils Fake sein. Dass ist doch der Wahnsinn.

    • Nein – ich halte diese Kommentare für echt.
      Was denken Sie, wie auch in der Öffentlichkeit diskutiert wird.
      Das ständige schauen von AFD-Filmchen, sowie von angeblichen „Wahrheitsfindern“ wirkt nach.
      Das ist halt die andere Blase.

  14. Es ist schon seltsam. Da wird ein Bericht von Ken letztlich auf eine einzige Frage reduziert: Hat es eine Hetzjagd (oder mehrere) in Chemnitz gegeben? Alles andere (nicht weniger) Wichtige existiert nicht mehr. Ken sagt in seinem Bericht: Es hat sie gegeben. Einige Mainstream-Politiker sagen nein, andere ja. Die, die „nein“ sagen werden dann als Zeugen bemüht und Ken wird massiv angegriffen und mit Kündigung des Abo gedroht. Fakt ist: Es ist umstritten, ob es diese Hetzjagden gegeben hat oder nicht. Das hätte Ken in seiner MMM-Sendung so sagen können. Doch seine nachgeschobene Erklärung hat das Ganze nur verschlimmbessert. Denn nun springt er plötzlich auf den Mainstream-Zug des Trauer-Geschwafels auf. Es war keine Trauer, denn Trauer setzt Beziehung voraus. Wir trauern um jemanden oder etwas, der oder das uns etwas bedeutet. Über den Tod eines uns unbekannten Menschen können wir höchstens betroffen, aber nicht traurig sein. Wir sind betroffen, dass etwas passiert ist. Und dann ist die entscheidende Frage: WARUM sind wir gerade darüber betroffen? Diese Frage stellt sich, ob wir nun über ein ertrunkenes Flüchtlingskind, das an einem Strand angeschwemmt wird, betroffen sind oder über den Tod eines Mannes in Chemnitz. Es ist die Frage nach unseren Motiven, warum und wie uns das betrifft (daher kommt ja „betroffen“).
    Es war also kein Trauermarsch, sondern ein Zusammenwirken unterschiedlicher Motive und Interessen, weshalb die Menschen auf die Straße gingen. Und das ist das eigentliche Thema.
    Warum wurde das Ganze aber auf die Frage, Hetzjagd ja oder nein, reduziert, die ja nun zur Steilvorlage für politische Intrigen wurde? Warum geraten alle anderen, nicht weniger wichtigen Fragen aus dem Blickfeld?
    Dann der große Appell, sich nicht spalten zu lassen. Wer spaltet denn da? Die erste Spaltung geschieht hier doch ständig vor unseren Augen. Die Spaltung zwischen denen, die hier geboren und von der politisch geförderten wirtschaftlichen Globalisierung in Existenzängste getrieben werden und politische Kreise, die diese Ängste für ihre Interessen nutzen einerseits und denen, die durch dieselbige Globalisierung alles – außer ihr Leben – verloren haben und hierher geflohen sind andererseits. Die Betroffenen hier lassen sich in eine Front gegen die noch mehr Betroffenen von dort treiben. Dieser bereits massiv betriebenen Spaltung gegenüber muss ich mich ja irgendwie positionieren. Da geht es erstmal gar nicht um „links“ oder „rechts“. Soll ich mich auf die Seite der „Deutschen gegen Zuwanderung und für schnelle Abschiebung“ stellen oder auf die Seite derer, die noch mehr als wir unter Geopolitik und globalen Konzerninteressen gelitten haben und leiden (und die übrigens Verbündete sein könnten, da viele von ihnen ziemlich genau wissen, was in ihren Ländern passiert und warum)? Oder gibt es noch Platz irgendwo dazwischen? Aber da tummelt sich ja schon der Mainstream der etablierten Politik und Medien.
    Ja, wir sollten uns nicht spalten lassen. Und „wir“ schließt hier Geflüchtete und Ausländer explizit ein. Dafür müssen wir aber zuerst die betriebene Spaltung zwischen Deutschen (alle mit deutschen Pässen oder nur die mit deutschem Stammbaum?) und Zugewanderten überwinden. Denn diese Spaltung und die damit verbundenen politischen Ziele spaltet in ihren Werten und in ihren Vorstellungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens die gesamte Gesellschaft.

    • Ken Jebsen spricht hier mehrfach Menschen aus Chemnitz direkt an. Offenbar hat er von vielen Chemnitzern direkt Rückmeldung bekommen, dass sie ihre Trauer mit der Teilnahme an diesem Marsch ausdrücken wollten. Das ist meines Erachtens der Grund, warum er diesen Begriff hier aufnimmt – und nicht mögliche eigene Gedanken zu möglichen anderen Motiven der Menschen formuliert. Ich finde das besonnen und friedenstiftend, nicht wieder dem Anderen zu sagen, was dessen Motive „in Wahrheit“ sind.

      Ansonsten bin ich sehr einverstanden mit Ihnem Beitrag, gerecht und friedlich !

    • Wessen Movens ein unablässiges Nach-allen-Seiten-Kämpfen´ ist, der spaltet. – Zur Zeit offenbar die allermeisten ?!?

      Reibungsreiche und darüber alle und alles bereichernde Vielfalt macht dem gegenüber lebendiges Leben aus !
      Hören wir einander zu und nutzen unsere wechselseitigen Widerstände zu individuellem wie gemeinsamem Erkenntnisgewinn in Richtung gedeihlicherer Lebensverhältnisse als bisher – bei uns wie weltweit …!

  15. Lieber Ken,
    anscheinend hast Du viele User enttäuscht. Es ist gut, dass Fehler gesehen werden und auch entschuldigt. Viele brauchen wohl ein Idol, das unfehlbar ist. Dem bist Du nicht gerecht geworden. Das wird Dir übelgenommen.
    Doch gehören Fehler zum Leben dazu. Viele haben nicht verstanden, dass nur selber Denken wirklich hilft.
    Beste Grüsse und Dank für den Mut.

  16. Solange es den Herrschenden nicht an der Macht juckt, können wir alles tun, was wir für richtig halten: kein Benzin mehr tanken (wie komme ich dann vom Land zur Arbeit?), nicht mehr so viel fliegen (konnte ich mir eh noch nicht leisten), nach Rammstein fahren (ohne Benzin?), nicht wählen gehen (ändert das Wahlergebnis auch nicht), uns auf Demos oder in Gesprächskreisen echauffieren (am besten, wir ordnen uns orientiert verschiedenen Seiten und Standpunkten zu, dann sind wir alle brav mit uns beschäftigt, lassen die da oben weiter in seliger Ruh und bieten ihnen ein unterhaltsames Spektakel). Verzichten, worauf denn noch?!
    Der gutgemeinte Ratschlag: „Ändere dein Leben/Konsumverhalten, dann änderst du die Politik…“ passt für die meisten Ausgebeuteten ohne nennenswerte Mittel nicht, deswegen gehen sie wütend und ohne Aufruf von allein auf die Straße. Das Fass ist randvoll und nur der kleinste Anlass, siehe Chemnitz, kann es heute zum Überlaufen bringen.
    (In Puncto Arbeitslosenquote: Arbeit zu haben bedeutet ganz und gar nicht, aus der Misere raus zu sein) Dabei ist es den einfachen Menschen leider egal, wer die wahren Verursacher ihrer Ängste und desolaten Lage sind. Wer nachdenkt weiß natürlich, es sind nicht die Geflüchteten, sondern die vorausgegangene und uns weiter diktierende Politik.
    Ein Mensch will sich in seiner Heimat frei entwickeln können, sich etwas aufbauen, sich weiter entwickeln, in Würde arbeiten, für seine Arbeit belohnt werden und sich dafür einen angemessenen Ausgleich schaffen (ein unbesorgtes Leben, ein schönes Zuhause, Freizeit, Selbstverwirklichung…).
    Er will sich etwas zurücklegen können, seine Kinder gesund, ohne Armut und Gewalt aufwachsen sehen und ihnen etwas hinterlassen können.
    Wenn die Mächtigen das alles nicht möglich machen, weil die Lebensart des Volkes bis ins Detail vorgegeben, eingeschränkt, verordnet und kontrolliert ist, sie die Grundbedürfnisse aller Menschen nach gerechter Versorgung, Freiheit und Sicherheit mit Füßen tritt, kann das nur am zugrunde liegenden Gesellschaftsmodell liegen, welches das egoistische Handeln Weniger auf Kosten der Mehrheit erlaubt und stetig fördert.
    Den Kapitalismus kann man nicht schön malen, regulieren oder zum Besseren verändern. Er war und ist eine grausame und unaufhaltsame Profitbeschleunigungsmaschine, ohne Rücksicht auf menschliche Verluste. Solange wir ihn nicht als Grundübel erkennen und ihn nicht durch ein humanistisches Modell ersetzen, wird sich für die Menschen, die ihn zu füttern haben NICHTS ZUM GUTEN ÄNDERN. Es gibt nur eine Lösung, die den Herrschenden ihr Handwerk legt, und die heißt, den Mächtigen die Grundlage ihres Handelns zu entziehen, ihr Vermögen, ihr Geld.

    • Ich fürchte, keine größere Gesellschaft dieser Welt wird den Sprung in ein geldfreies und großräumig regelungsfreies Zusammenleben irgendwann mehr oder minder unmittelbar schaffen …

      Produktions- & Vertriebskapazitäten aufzubauen und zuweilen (aktuell gar grundlegend) umzustrukturien, wird ohne Geld-Investion, also auch Akkumulation für den Einsatz als Kapital vorderhand sicher nicht gehen…
      Und wir haben viel anders zu machen und umzubauen, wenn wir nicht länger Blutspuren und Kahlschläge in die Welt setzen wollen, ganz abgesehen von den Zerrüttungen unserer Seelen, die mit unserer bisherigen Art zu wirtschaften und im Konsimismus zu ertrinken, einhergehen…

      Also werden wir zu rundum konsequenten Regulierungen ansetzen müssen, wenn wir weder selbst ins Zermahlen-Werden gedrückt werden, noch das mit anderen weiter zu tun bereit sein wollen !

      Der Hebel, den wir dazu brauchen, die Wiedergewinnung des Öffentlichen Raumes als Viefalts- & Abklärungs-Quelle, kann weder die Straße oder ´Bewegungen´wie ´aufstehen´ allein sein, solange es um den gesamtstaatlich neu zu bauenden Regel-Rahmen geht.
      Meine Idee: (am Ende LOS)BÜRGER/INNEN-KONVENT(E) – vgl. : http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/LBK/0.html)

    • Diese Bürgerbeteiligungsseite werde ich später ansehen. Schadet sicher nicht.
      Aber damit kann bestenfalls an Symptomen rumgedoktert werden. Wenn es gegen die Interessen des des großen Geldes und der großen Macht geht, wird damit nur ganz schnell Schluss sein.

      Manchem in diesen Kreisen scheinen ja unsere jetzigen paar kleinen Freiheiten schon entschieden zu viel zu sein.
      Erst hübsch eskalieren und dann mit eiserner Faust durchregieren, angeblich um Schlimmeres zu verhindern. Faschismus eben.

  17. Was ist das hier für ein esoterischer Kack-Thread, in dem man offenbar nur klarkommt, wenn man sich irgendweche Mails an Herrn Jebsen durchgelesen hätte (die wir natürlich nicht haben), oder gleich irgendwelche rechten „Quellen“ kennt, (die anscheinend nicht hinreichend sind, sie hier wiederzugeben)?

    Herr Jebsen sagt mehrmals, er würde das mit den „Hetzjagden“ „so nicht mehr sagen“. Aber auch er verbreitet dieses Urteil, ohne seine Gründe dafür darzulegen. Offenbar soll das eine Ansprache an jenigen rechtsaussen-Teil unserer Gesellschaft sein, der bekanntlich auch im Internet als Mob auftritt und ihn mit irgendwas zugeballert hat, was so ungeheuerlich zu sein scheint, dass er es gar nicht aussprechen kann.

    Also: WAS IST SACHE?
    Unten lese ich, irgend ein Video habe der sogenannte „Verfassungsschutz“ gefälscht. Prima. (Hat Ken schonmal nicht gesagt.)
    Aber waren die ganzen Hitlergrüsse auch gefälscht (ich weiß: V-Leute dürfen das)? Hätte sich das kubanisch-stämmige Opfer bei den Leuten mit den Steinar-Jacken in Trauer um sich selbst einhaken können, ohne sofort auf die Fresse zu kriegen („die sind ganz lieb, die wollen nur spielen“)? Und: Warum um Himmels Willen musste Hase hier bleiben?

    Fragen über Fragen. Wenn das hier „nicht spalten“ will – dann setzt verdammt nochmal auch nichts voraus. Fakten wären mal ganz gut (falls jemand den Unterschied zu eine Meinung nicht kennt: „faktum“ (lat.) – „das Gemachte“). Und ein Link wär an der Stelle auch nicht verkehrt.
    Möglicherweise würden wir dann auch wissen, warum Ken sich das nicht getraut hat.

    • [Quote]Unten lese ich, irgend ein Video habe der sogenannte „Verfassungsschutz“ gefälscht. [/Quote]
      Wo unten? Ich meine das Zeckenbissvideo wurde inszeniert, nicht gefälscht.

      [Quote] die ganzen Hitlergrüsse [/Quote]
      Nochmal die Frage, weil ich bisher keine Antwort darauf gefunden habe:
      Was ist das für ein Hiltergruß mit Faust, den die #wirsindmehr während
      der Steinmeiermusik gezeigt haben?

    • Merkst du bzw. ihr da nicht etwas ungeheuerlich Falsches?
      Was stimmt da nicht mit den „anderen“ und zugleich was stimmt da nicht mit uns bzw. dir?

      Ich mache für das Verständnis ein Bild. Die gesellschatliche Stabilität (Regeln, Moral, Ethik, Gesetze, Ehrlichkeit) ist durch chronische Lügenverbreitung in abertausende von Scherben verteilt worden.
      Keiner weiss mehr was oben und unten, links und rechts, richtig oder falsch ist. Ein völliges Chaos in diesem Scherbenhaufen der Gesellschaft und hier kommen wir oder du an und verlangst von „anderen“, dass sie dieses Chaos FÜR DICH beheben sollen, was du selber nicht machen willst!
      Es mag ja sein, dass KenFM den Fehler gemacht hat, einige Scherben aufzuheben um diese wieder zusammenzusetzen, anstatt auf diese Scherben zu zeigen und zu benennen, was auch misslungen war.
      Aber was ist das für ein Haltungszustand vielen hier oder dort draußen?
      Bringt es uns überhaupt einen einzigen Millimeter weiter, wenn wir verlangen, dass andere, den Dreck der von allen verursacht wurde, aufräumen sollen, während wir in der Trägheit verharren?

      Nimm dieses Chaos so wahr wie es sich jetzt schon seit langem abzeichnet und verlangt nicht von Ken, dass er dir alles wieder zusammengefügt auf dem Silbertablett der Wahrheit serviert, weil das keiner kann.

    • Frowe Hulda, hier haben wir immer noch nicht verstanden.
      Wir alle haben alle diese Abwehrreflexe und wenden diese entweder bewusst oder unbewusst an, ansonsten würden wir ständig mit gewaltigen Energieverbrauch sowie Schmerzen in der Birne herumlaufen und wahrscheinlich würden viele zu Grunde gehen, wenn da keine Notlösung gefunden wird, diese ergibt sich halt in Form von Reflexmechanismen der Abwehrhaltung.
      Natürlich gibt es viele Menschen die das erkannt haben und entweder in die manipulative oder in die aufklärerische Weise steuern und natürlich ist von Mensch zu Mensch diese Abwehrhaltung unterschiedlich stark ausgeprägt, von Zweifel, Skepsis bis zur Ignoranz.
      Die dringende Frage ist doch wie verfahren wir jetzt fort? Weil ein ständiges mit den Finger auf andere zeigen, hat doch bis jetzt nie zu einer vernünftigen Lösung geführt.
      Und per Definition ist es doch Wahnsinn, wenn wir immer wieder die gleichen Methoden anwenden, aber völlig neue verschiedene Ergebnisse erwarten.

  18. Der Ansatz ist falsch, daher geht auch die Entschuldigung an der Hauptsache vorbei: die Opposition in Deutschland steht rechts, ob einem das passt oder nicht. Und die sogenannte Antifa ist nichts anderes als der Schlägertrupp des Parteienkartells. Schon deshalb hat sie falsch adressiert, wer sie links und in einem Atemzug mit der rechten Opposition nennt.
    ich sehe es so, dass in Chemnitz vorgeführt wird, wie es allen geht, die sich gegen diese Parteienkartells-Politik wehren. Man denunziert sie als Nazis, infiltriert ihre Organisationen mit glatzköpfigen Ekelpaketen, nimmt ihnen womöglich ihre bürgerliche Existenz. Diese einfache Taktik richtet sich im Prinzip gegen jede ernsthafte Opposition, auch wenn sie links wäre (in den 70er Jahren gab es dafür die Berufsverbote).
    Die Ursachenerklärung der Zuwanderung ist ebenso falsch, weil über die Hälfte der Migranten gar nicht aus Kriegsgebieten kommt und am Asylrecht vorbei eingeschleust wird, offenbar um neben der Antifa eine noch aggressivere Fanatiker- und Halsabschneidertruppe aufzupäppeln.

    • Eine rechte Regierung hat eine noch weiter rechts stehende Opposition.
      Aber da wird man sich sicher bald einig. Spätestens wenn Frau Merkel das Schiff verlässt.

      „Fraktionsvize Ralph Brinkhaus blickt zuversichtlich auf das Rennen um den Unionsvorsitz. Intern soll er bereits seine Kandidatur angekündigt haben. Damit tritt er gegen Volker Kauder an, der Rückendeckung von höchster Stelle genießt.“

      Wenn Beinhaus gewinnt, ist es für mich ein eindeutiges Zeichen, dass die Tage der Kanzlerin gezählt sind.

  19. Solange es den Herrschenden nicht an der Macht juckt, können wir alles tun, was wir für richtig halten: kein Benzin mehr tanken (wie komme ich dann vom Land zur Arbeit?), nicht mehr so viel fliegen (konnte ich mir eh noch nicht leisten), nach Rammstein fahren (ohne Benzin?), nicht wählen gehen (ändert das Wahlergebnis auch nicht), uns auf Demos oder in Gesprächskreisen echauffieren (am besten, wir ordnen uns orientiert verschiedenen Seiten und Standpunkten zu, dann sind wir alle brav mit uns beschäftigt, lassen die da oben weiter in seliger Ruh und bieten ihnen ein unterhaltsames Spektakel). Verzichten, worauf denn noch?!
    Der gutgemeinte Ratschlag: „Ändere dein Leben/Konsumverhalten, dann änderst du die Politik…“ passt für die meisten Ausgebeuteten ohne nennenswerte Mittel nicht, deswegen gehen sie wütend und ohne Aufruf von allein auf die Straße. Das Fass ist randvoll und nur der kleinste Anlass, siehe Chemnitz, kann es heute zum Überlaufen bringen.
    (In Puncto Arbeitslosenquote: Arbeit zu haben bedeutet ganz und gar nicht, aus der Misere raus zu sein) Dabei ist es den einfachen Menschen leider egal, wer die wahren Verursacher ihrer Ängste und desolaten Lage sind. Wer nachdenkt weiß natürlich, es sind nicht die Geflüchteten, sondern die vorausgegangene und uns weiter diktierende Politik.
    Ein Mensch will sich in seiner Heimat frei entwickeln können, sich etwas aufbauen, sich weiter entwickeln, in Würde arbeiten, für seine Arbeit belohnt werden und sich dafür einen angemessenen Ausgleich schaffen (ein schönes Zuhause, Urlaub, Selbstverwirklichung…). Er will sich etwas weglegen können, seine Kinder gesund, ohne Armut und Gewalt aufwachsen sehen und ihnen etwas hinterlassen können. Wenn die Mächtigen das alles nicht möglich machen, weil die Lebensart des Volkes bis ins Detail vorgegeben, eingeschränkt, verordnet und kontrolliert ist, sie die Grundbedürfnisse aller Menschen nach gesunder Versorgung, Freiheit und Sicherheit mit Füßen tritt, kann das nur am zugrunde liegenden Gesellschaftsmodell liegen, welches das egoistische Handeln Weniger auf Kosten der Mehrheit erlaubt und stetig fördert.
    Den Kapitalismus kann man nicht schön malen, regulieren oder zum Besseren verändern. Er war und ist eine grausame und unaufhaltsame Profitbeschleunigungsmaschine, ohne Rücksicht auf menschliche Verluste. Solange wir ihn nicht als Grundübel erkennen und ihn nicht durch ein humanistisches Modell ersetzt, wird sich für die Menschen, die ihn zu füttern haben NICHTS ZUM GUTEN WENDEN. Es gibt nur eine Lösung, die den Herrschenden ihr Handwerk legt, und die heißt, den Mächtigen die Grundlage ihres Handelns zu entziehen, ihr Vermögen, ihr Geld. R.

  20. Das Zeckenbissfilm* wurde von V-Leuten inszeniert.
    Man hat sicher nicht damit gerechnet, in welcher Weise
    Medien=Politik=Justiz, das ausschlachten. Da ist sogar
    dem obersten Verfassungsschützer mulmig geworden .

    * Das ist der Film in dem zu sehen ist wie Leute
    verscheucht werden.

  21. Hm, die Antifaschisten sind mir irgendwie lieber als Nazis, die gebrüllt haben „Das ist unsere Stadt!“ oder „Wir sind das Volk“… denn wer ist schon „Volk“?
    Und wer trauert hier?! Merkt das keiner? Tausende Menschen sind da aufmarschiert wie in Rostock Lichtenhagen und haben gegen Ausländer gehetzt die den Toten gar nicht gekannt haben… Tausende sollen getrauert haben? Ich lach mich schlapp – und die Trauerkleidung kommt von Thor Steinar? Seeeehr dubios.

    In Chemnitz gab es keine Trauernden außer denen, die den Toten wirklich kannten! Wie wollen Menschen um einen Unbekannten trauern? Die haben doch gar keine Gefühle zu dem????
    Also außer den ca. 50 Leuten, die den Toten tatsächlich kannten, hat KEINER was auf Trauer zu machen!!! Das ist alles nur Vorwand für die neue SA gewesen da durch die Straßen zu ziehen. Und da mussten ja Antifaschisten, ich nehme nicht an, dass das alles Linke waren, hingehen.

    Schön, dass Jebsen die Millionenmorde an den Menschen erwähnt, an denen wir uns beteiligt haben.

    Wir Arbeiter müssen uns selbst organisieren und die Macht der Herrschenden abschütteln, egal ob sie sich „Mitte“, „Rechts“ oder „Links“ nennen – sie sind ALLE Ausbeuter.

    Hey KenFM – Wann fangt ihr an, für den 6h Tag zu propagierendamit die Arbeiter und Arbeiterinnen mehr Zeit haben, sich zu organisieren?

    • @ Jean Heffner
      Bist du 12, oder einfach nur dumm?

      Wie kann sich nur so entblöden, offensichtlich ohne Vorkenntnis der Ereignisse ab der Annexion des Ostens! Wer hat denn das Mediale Klima „der rechten“ im Osten geschaffen? Woher kamen denn die Rädelsführer? Wer hat denn die Weisungsbefugnis, über die Polizei zum Zeitpunkt der Ausschreitung in Rostock Lichtenhagen gehabt? Wer hat denn das soziale Klima (deindutrialisierung) im Osten geschaffen? Mit welchen Sprüchen von Schäuble und co. wurde denn der Annexion Prozess begleitet?

      Was du und die hälfte der Schreiberlinge, ein Ken und bonath und andere nicht verstehen, oder verstehen wollen ist, der Todesfall ist lediglich Auslöser von tieferliegenden sozialen und Politischen Problemen!

      Du/ihr wollt die Welt verstehen und kennt noch nicht einmal die vorausgegangene Geschichte. Ist ja absurd!

  22. „Das Vertrauen des Volkes (Zuhörers) verbrauchte sich indem es beansprucht wird. „ Nach dem Chemnitz Beitrag ist etwas Vertrauen verbraucht worden. Es ist noch genügend da um das Abo nicht zu kündigen. Der 15 minütige apologetische Beitrag mit dem ganz großen geopolitischen Rundumschlag hat zumindest kein neues Vertrauen aufgebaut und hat an einige Stellen Fremdschämpotential. Da hätte genügt „ich habe keine Fakten gekannt…..habe trotzdem kommentiert……das war handwerklich nicht sauber….. bin’s auch nur ein Mensch.
    Trotzdem bleibe ich KenFM treu, vorausgesetzt mein Vertrauen in die handwerkliche Seriosität wird nicht noch mehr beansprucht.

    • also der Satz als solches ist natürlich gemeint 🙂

      vielen Dank an jeden der KENFM ermöglicht – egal auf welcher Seite des Bildschirms.

    • ,..egal mit wem ich rede, ich höre dessen Wahrheit…

      Sie hören nicht dessen Wahrheit, sie hören nur dessen Meinung oder auch beabsichtigte Lügen. Eine Wahrheit ist absolut. Wenn dir jemand was erzählt was nicht stimmt dann ist das keine Wahrheit. Es gibt viele Graustufen wo nicht klar ist was wahr und was falsch ist. Es gibt unterschiedliche Betrachtungswinkel und Meinungen bilden sich eben aus Fragmenten, Wahrnehmungen. Eine Wahrnehmung ist keinen Wahrheit. Es gibt optische Täuschung, Menschen möchten manchmal das sehen was in ihr Weltbild passt. Und es gibt Lügen. Wenn ich eine Lüge höre und nicht weiss dass es eine Lüge ist und mir daraus meine Meinung bilde, dann widerspricht meine Meinung der Wahrheit. Darum sollte man Meinung und Wahrheit nicht gleichsetzen.
      Wenn jemand der Meinung ist das Daniel Hillig in Chemnitz vom Rechten Mob umgebracht wurde weil der Bundessprecher der Kanzlerin davon spricht das die Selbstjustiz in Chemnitz nicht toleriert werden kann und weil er im Fernsehn nur Bilder einer Demonstration gesehen hat wo einer den Hitlergruß macht dann ist das seine Meinung. Aber das ist nicht die Wahrheit.
      Und jeder Mensch hat das Recht auf seine eigen Meinung, ob die wahr oder falsch oder normalerweise irgendwo im Grau dazwischen ist.
      Problematisch wird es dort wo anderen Menschen eine Meinung aufgezwungen werden soll. Das passiert laufen durch Manipulation. Medien die informieren sollten und so gut wie möglich die Fakten aufzeigen sollten lassen eben mit Absicht Fakten weg oder erzeugen mit Absicht Lügen, zB war der Hitlergruß Zeiger kein Chemnitzer sondern ein freier Journalist der angeblich für die Zeit, Focus usw schreibt. Wie Jasinna auch so schön aufzeigt war auch die angebliche Hetzjagt keine Hetzjagt. Gerade Chemnitz zeigt das wir Meinung und Wahrheit nicht gleichsetzen sollten. Gerade die Politik oder auch die Linken und auch die Rechten sind oft davon überzeugt dass ihre Meinung der Wahrheit entspricht, das ist eigentlich eh noch normal weil ja auch jeder seine Sichtweisen, Wahrnehmungen hat. Aber sie gehen davon aus das die Meinung des Anderen angepasst werden muss, der andere liegt falsch und muss von meiner Wahrheit überzeugt werden.
      Und für diese Überzeugung sind dann eben Manipulation, Lügen und Gewallt gerechtfertigt oder man will mit einer anderen Meinung gar nichts mehr zu tun haben, redet nicht mit denen zB.

  23. Also wenn sie nicht wollen , dass sie einen Part bei dieser Heraufbeschwörung spielen, dürfen sie sich auf gar keinen Seiltanz einlassen. In den 1930 gern ging es auch so los.
    Rechte und Linke werden gemacht. Die Mechanismen dazu sollten sie mal näher beleuchten.
    Politik ist ein widerlich schmutziges Geschäft, davon kann man sich generell getrost distanzieren.
    Ebenso von all dem Religionsquatsch. Lass uns doch mal tatsächlich aufwachen und real sein.
    sonst wird sich das häufen mit der Verlegenheit .

  24. Nun ja, wenigstens ein Wort der Einsicht!

    Dennoch stell ich mir die Frage, was sie und andere „Journalisten“ in der Ausbildung eigentlich gelernt haben?
    In Ursache und Wirkung zu denken, scheint nicht Bestandteil des Unterrichts zu sein. Von Historischer Bildung, braucht man sicher auch nicht zu reden.

  25. Danke, Ken Jebsen! Ich fand diesen Beitrag auch sehr gut aus den hier im Forum schon mehrfach genannten Gründen.

    Allerdings erwähnst Du hier in einem Nebensatz, dass Du doch nur als „neutraler Journalist“ gesehen werden möchtest. An anderer Stelle hast Du aber schon häufig gesagt, dass Du Dich durchaus als Aktivist verstehst und nichts davon hältst, wenn andere Journalisten sich als neutrale Berichterstatter gerieren. Das ist doch ein Widerspruch, in meinen Augen.

  26. Lieber Ken Jensen,
    Ja und wie wir alle Fehler machen!!! Jeder Mensch verletzt regelmäßig mit Gedanken, Worten und Taten seine Mitmenschen und ganz oft besonders diese aus seinem direkten persönlichen Umfeld…Jeder von uns macht das!!!

    Ich danke Ihnen für die Klarstellung obwohl ich persönlich diese besagten 5 Minuten Ihrer Sendung nicht so überbewertet hatte wie viele anderen Personen. Ich sehe in Ihnen nämlich das GANZE BILD, den GANZEN MENSCHEN und nicht nur kurze Fragmente, die eben auch Fehler beinhalten. Ich fand auch die Reaktionen teilweise überzogen, das muss jedoch selbst für sich wissen, Sie haben es ja auch nicht persönlich genommen und das zeigt, dass Sie authentisch sind…

    Und trotzdem teile ich nicht voll und ganz alle Ihre Ansichten und bin manchmal auch anderer Meinung, ABER das ist nicht wirklich wichtig!!!

    DENN ES GEHT GENAU DARUM, DAS ANDERSDENKEN NICHT AUSZUSCHLIESSEN, denn das ist genau DAS, was die PROPAGANDA macht!!!

    Es geht genau DARUM, Menschen, die etwas auf Ihre einzigartige Art und Weise wahrnehmen zur Kenntnis nehmen zu können, sie anzuhören, versuchen etwas aus einer anderen Perspektive zu sehen und sie dafür nicht zu verdammen!!!

    Das ist wahre „Demokratie“ und nicht die „Mehrheit siegt“!!!

    Die meisten Menschen erwarten von jemanden, das ein „Erlöser“ kommt, der alles für mich regelt, der für mich kämpft, der immer die Wahrheit sagt und nie lügt, der sich niemals irrt, der einem immer aus der Peitsche hilft usw. etc….

    DAS IST EINE ILLUSION!!!! Nur jeder Einzelner kann in seinem Leben für sich etwas verändern, natürlich können wir uns immer austauschen und voneinander lernen oder wir diffamieren den anderen, weil der mich nicht verstehen kann und will und dann ist er nun mal der „Feind“ (überspitzt gesagt).

    Ich finde ein „Leben und Leben lassen“ ist ein guter Ansatz und wenn jeder umsetzen könnte: „behandele den anderen so WIE DU BEHANDELT WERDEN MÖCHTEST“, so hätten wir wahrscheinlich keine Kriege…damit möchte ich zum Ausdruck bringen: auch wenn alles global zusammen hängt, so kann jeder etwas dafür beitragen und wenn es ist, dass ich die Fehler der anderen (und meine eigenen) nicht auf Goldwaage lege und nicht jedes Wort auf die Goldwaage lege, sondern liebevoller und friedvoller mir selbst und den anderen begegne…

    Ich wünsche Ihnen alle Gute und danke für Ihre Aufrichtigkeit und Ihre Menschlichkeit!!! LG

  27. Sehr geehrter Herr Jebsen,

    ich schätze die Arbeit von KenFM sehr! Ich denke man kann behaupten, dass Sie vielen Menschen in Deutschland die
    Augen geöffnet haben bezüglich politischer Missstände wie auch über die Motive unserer heutigen Leitmedien.

    Die letzte MMM Sendung hat zu hitzigen Kommentaren geführt, was auch ich stellenweise nachvollziehen kann.
    Einiges an der geäußerten Kritik ist meiner Meinung nach berechtigt.

    So haben Sie des Öfteren, vollkommen zu Recht, den häufig schlecht recherchierten Content von ARD / ZDF bemängelt.
    Ich denke niemand hätte es Ihnen übel genommen, wenn Sie gesagt hätten, dass Sie aufgrund einer undurchsichtigen Faktenlage nicht ganau beurteilen können, was in Chemnitz wirklich passiert ist. Ich kann mich daran erinnern, dass Sie kurz nach dem Putsch in der Türkei sich genau so positioniert hatten.

    Diese Art der Analyse, hätte ich von Ihnen in dieser Situation erwartet. Leider wurden auch Sie diesmal das Opfer einer unschönen Medienkampagne und haben sich von der aufgeheizten Stimmung mitreisen lassen. Die von ihnen getroffenen Formulierungen bezüglich der Demonstranten und der Vorkommnisse in Chemnitz kann ich mir nur so erklären.

    Zudem habe auch ich schon seit einiger Zeit das Gefühl, dass man der Thematisierung, der aus der Flüchtlingskriese resultierenden Problemen versucht aus dem Weg zu gehen. Obwohl die bestehenden Probleme in diesem Bereich von einigen Interviewpartnern schon des öfteren thematisiert wurden (Herr Wimmer etc.) entwickelt sich KenFM in diesem Punkt nicht wirklich weiter. Zu sehr hängt man einem ideologischen Weltbild nach, indem alle Menschen, die zu uns kommen und bereits gekommen sind, nur in frieden Leben möchten. Entspricht die Realität diesem Weltbild nicht, wird auf die „Mitschuld“ der Deutschen verwiesen und die fehlende Sicht auf das große Ganze. Auch wenn die grundsätzliche Analyse der geopolitischen Zusammenhänge richtig ist, ist die Kritik an der unkontrollierten Einwanderung und der daraus resultierenden Probleme vor Ort nicht falsch.

    Ich denke viele Deutsche haben sich 2015 ehrenamtlich und mit guten Absichten engagiert. Auch wenn die Realität vor Ort manchmal ernüchternt war und wenig mit der Berichterstattung der Medien zu tun hatte. Leider haben wir auch drei Jahre danach immer noch ein Problem uns gewissen Realitäten zu stellen. Die muss sich dringend ändern damit wir einer weiteren Radikalisierung der Bevölkerung vorbeugen.

    Ich werde KenFm selbstverständlich weiterhin unterstützen. Ich hoffe jedoch das Sie und das KenFM Team diesen Anlass als Chance betrachten festgefahrene Denkmuster kritisch zu hinterfragen. KenFM wird auch in Zukunft wichtig sein, gerade um kritische Themen ohne ideologische Scheuklappen ohne das übliche rechts/links Denken anzugehen und für einen differenzierteren Blick auf die Dinge zu sorgen!

    • Hallo Demokrat,

      …“ist die Kritik an der unkontrollierten Einwanderung und der daraus resultierenden Probleme vor Ort nicht falsch.“

      Ist wirlich die unkontrollierte Einwanderunhg die Ursache der Probleme ?

      Ich sehe diese Ursache vielmehr darin, dass die demokratischen Kräfte D´s in Politik wie Medien zu keinem Zeitpunkt seit 2015 an klärenden Blickfindungen gearbeitet, sondern sich stattdessen in ´Staatsversagens- & Fremdenfeindlichkeits-Diskussionen´geflüchtet haben, weil ihnen die Traute fehlte, nüchtern zu sehen:

      1. Abschottung geht in Maßen und nur mit Bauchschmerzen, was unsere Menschenwürde-Vorstellungen angeht…. Festlegen zu wollen, wie weit oder wie eng wir da verfahren wollen, ist müßig: wir haben es allenfalls in sehr engen Grenzen in der Hand. Alle wussten und wissen das: die Diskussion führen sie gleichwohl bis zur Erschöpfung und züchten so allseits Verschrägungen…

      2. Was die Weltlage, an der D keineswegs unbeteiligt ist (!!!), zu uns an Menschenelend herüberschwappen lässt, sollte uns demütige Akzeptanz abverlangen, statt jenes arroganten Gesetzes-Fetischismus, mit dem wir die nun einmal hier Gelandeten zu kategorisieren trachten:
      Die Welt-Situation hat sich grundlegend verändert – also müssen wir unsere Kategorien angegemssen umstrukturienen:
      Das Asylrecht passt längst nicht mehr zu den Menschenquälereien, wie sie die Kontexte unserer modernen Weltordnung kennzeichnen. ..
      Also: wer nun einmal hier ist und sichtlich entschlossen und auf dem Weg, hier seine neuen Lebensgrundlagen zu finden, für den sollte es keine Hürden geben hierzubleiben.
      Das wird auch für alle zu gelten haben, die es in Zukunft schaffen, deutschen Boden zu erreichen.

      3. 2015 war nicht unmittelbar zu klären, was für Leute jeweils ins Land drängten – dass eine hinreichende Erfassung der hie Angelangten d a n a c h mit Übersicht und Kompetenz zügig angepackt worden wäre – es blieb Fehlanzeige

      – ALSO UNMITTELBARES vERSÄUMNIS VON UNS ALLEN, DIE ES NICHT ANGEMAHNT UND UMGESETZT HABEN.
      Stattdessen: endlose Runden Vorwurfsdiskussionen … = eine Form politischer Unkultur erschreckenden Ausmaßes auf nahezu allen Seiten …

      4. Unsägliche Bürokratie-Regeln und Unterbringungs, sowie Kompetenzvermittlungs-Verfahren … sorgten für kein wirklich hilfreiches Ankommen-Lassen…

      5. Ein klarer Blick darauf, dass man es selbstredend von Seiten der Eingepferchten und in endlose Wartepositionen Gezwungenen mit unmittelbar fluchtsituationsbedingten Formen und Entwicklungen von Kriminalität zu tun haben werde, wurde vermieden – und das: je weniger hilfreich der Umgang mit denen blieb , die da ins Land gedrängt waren (und, wenn auch reduziert weiter drängen werden), desto mehr (!!) !

      – Und weil man sich bis heute davor drückt, zu erarbeiten, im Rahmen welcher veränderungsbedürftigen Rechtskonstruktionen für Vergehen in gesellschaftlich abgespaltenen Milieus (!!), man etwa Spannungskriminalität zur wenigstens zeitweiligen Sprengung situationsbedingter Fesselungen weitestgehend abfangen und wo nicht, effektiv unterbinden könnte, wuchs die allgemeine Unsicherheit – ganz abgesehen davon, dass bis heute die Anziehungskraft der mittlerweile ins Kraut geschossenen Clan-Kriminalität für derart Depravierte einfach weitestgehend ausgeblendet wird …
      Stattdessen ergeht man sich in Fremdenfeindlichkeits-Vorwürfen, die man auf diese Weise geradezu züchtet.

      Insofern sind weder ´die extrem Rechten´ noch ´ die extrem Linken´ mit ihren jeweils meist haarsträubenden Thesen & Verhaltensweisen das G r u n d p r o b l e m – – –

      E s i s t d i e M e hr h e i t s g e s e l l s c h a f t mit ihren Unbeweglichkeiten in Fragen einer zeitgemäßen Einkommensordnung, einem flexiblen Bildungs- und und und -System – und vor allem mit ihrer Kuscherei vor denen, denen wir unkontrollierte Macht überlssen haben und uns nicht aufraffen können, gesellschaftlich und ökoöogische tragfähige Unternehmens-, Produktions- ud Handelsordnungen gemeinsam zu entwickeln und einzufordern … !!!

      E s i s t d i e M e hr h e i t s g e s e l l s c h a f t mit ihrer traurig ausgedünnten politischen Kultur im Umgang mit den grundlegenden Veränderungen der aktuellen Welt-Entwicklung, die Verhaltensweisen erzeugen, die im Grunde keiner will.
      Extremisten sind Produkte der Mehrheitsgesellschaften, mit denen sie es zu tun haben …

      Deren Kampfgeschrei mit Gegen-Kampfgeschrei beantworten zu wollen, ist unwürdig und intelligent schon gar nicht.

      Ich würde gern die Etikettierungen, welcher politischen Farbe bzw. Einodrnungsvokabel Äußerung X zuzuordnen sei, täglich weniger hören – mit ihnen nähren wir die gehetzte Hyperei, gegen die alles spricht, was Menschen produktiv vermögen !

    • „Ich sehe diese Ursache vielmehr darin, dass die demokratischen Kräfte D´s in Politik wie Medien zu keinem Zeitpunkt seit 2015 an klärenden Blickfindungen gearbeitet, sondern sich stattdessen in ´Staatsversagens- & Fremdenfeindlichkeits-Diskussionen´geflüchtet haben, weil ihnen die Traute fehlte, nüchtern zu sehen:“

      Die Flüchtlingsbewegung ist ein willkommenes Ereignis.
      Die AFD (und die Leute dahinter) braucht Merkels Politik auf dem Weg zur Macht und Politik + Medien springen einer nach dem anderen auf diesen Zug.
      Und seltsam, auf einmal folgen alle dem, was die AFD als Ihre Wahrheit verkauft hat.
      Teile der Politik, der Medien schwenken auf einmal um.
      Sag mir keiner, dass alle auf einmal die Wahrheit im Munde führen und geläutert sind.

      „Wenn es wirklich noch eines Beweises für Alexander Gaulands Position bedurfte, dass Deutschland nicht weniger als eine „friedlichen Revolution“ gegen das dominierende Parteien- und Medienkartell braucht, um wieder zu demokratischen Zuständen zurückzukehren, dann haben diesen Beweis die Ereignisse von Chemnitz und deren Folgen erbracht.“ (pi-news.net)

      Im Grunde genommen macht Ken Jepsen völlig ohne Not diesen Schwenk mit.
      Ein kleiner Shitstorm hat gereicht.
      Hat er sich letztendlich dem rechten Druck gebeugt?

    • Gabrieleweis, ein sehr wichtiger Kommentar von Ihnen. Sie benutzen hier genau die richtigen Worte wie „sie werden ins Land gedrängt“ und nicht „sie drängen ins Land“, wie sonst üblich. Da fällt nochmal richtig ins Auge, wie unbewusst viele Menschen vorgefertigte Formulierungen übernehmen, die dann ihr Denkem beeinflusst.

    • schwar ist weiß, ich stimme Ihnen zu, außer im letzten Abschnitt. Ken hat hier keinen Schwenk mitgemacht, sondern bemerkt, dass er Falschinformationen den angeblichen Hetzjagden, aufgesessen ist und hat das korrigiert. Wir alle können nie sicher sein, ob wir die Wahrheit kennen, aber wir können uns immeru darum bemühen.

  28. Kompliment Herr Jebsen. Ihr Verhalten zeigt Größe. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mein Abo und meine finanzielle Unterstützung zu beenden. Sie haben schon einmal Größe gezeigt, als Sie in einem Beitrag von Susan Bonath (Tagesdosis) heftig kritisiert wurden, und dieser dennoch veröffentlicht wurde. Machen Sie weiter. Wir brauchen diese Art von Journalismus.

  29. hier meine Kommentare zum Umgang mit den Chemnitzer Ereignissen:

    1.9.2018 gw/

    LASSEN WIR ALLSEITS ENDLICH DAS HYPEN !!!

    http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de//POLITISCHES/M/chemnitz-hype.html

    2.9.2018 gw/

    BITTE KEINE STÄNDIG SICH HOCHSCHAUKELNDEN ALIBI-CRASHS !!!

    2.9/2018 gw/ BITTE KEINE STÄNDIG SICH HOCHSCHAUKELNDEN ALIBI-CRASHS !!!

    3.9/2018 gw/

    SACKGASSE ´HYPE´ & KAMPF: ES GEHT UM DEN AUFBRUCH INS UMGESTATEN !

    http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de//POLITISCHES/M/no-hype.html

    7.9.2018 gw/

    Off. BRIEF an Frau Göring-Eckardt und Herrn Hofreiter – INterview v.6.9. betr. Umgang it Chemnitz

    http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de//POLITISCHES/M/offBrief%20an%20goering-eckart-chemnitz.html

  30. Hallo Ken,
    eventuell war dieser Beitrag von Dir ein „Schnellschuss“?
    Von wem kommen denn die Verlautbarungen von denen wir alle wissen sollen.
    Sind das vertrauenswürdige Menschen?
    Sind das wirklich Leute, denen es um Menschlichkeit und Frieden geht?
    Das Teile unserer Gesellschaft auf den rechten Auge blind sind, und deren Gewalttaten kleingeredet werden, ist doch nicht neu. Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus.
    Im Grunde genommen hast Du vorschnell (fahre doch erst mal nach Chemnitz – und rede mit allen Seiten) eine Flanke geöffnet, wo einige jetzt reingrätschen werden.
    Das ist auch schon im Gange.
    Vielen aus der sogenannten „Wahrheitsbewegung“ bist du zu links und das können sie überhaupt nicht ab.

  31. Schön, Ken Jebsen, dass du dich, im Gegensatz zu Merkel, von den „Hetzjagten“ distanziert hast, und die Perspektive der trauernden Masse eingenommen hast.
    Gut gefiel mir auch der Hinweis auf die kriegshetzerischen Bundeswehr- Plakate.
    Die sollten entfernt werden.
    Was mir fehlte ist der Hinweis auf den unaufgeklärten Tathergang. Wir wissen darüber zu wenig.
    Woher hast Du deine Informationen über die beiden, in den Streit verwickelten Frauen? Warum sind die noch nicht interviewt worden? Verlässt Du dich da auf dpa-Meldungen?
    Und was ist mit dem, von Steinmeier empfohlenen Konzert, in dem Gewalt verherrlichende Texte keine Seltenheit waren? Darüber sollte gesprochen werden.
    In der Politik geschieht nichts zufällig.
    Das ganze Geschehen um „Chemnitz“ sieht geplant aus, auch das den „Planern“ einiges schief ging.
    Ich hoffe, ich irre mich da.

    • Ob Steinmeier das von Ihm angepriesene Konzert gefallen hätte – ich bezweifle es.
      Ich hätte Ihm als „Schirmherr“ einen Sitzplatz in der ersten Reihe spendiert.
      Ob er das ausgehalten hätte?
      Das waren Brot und Spiele fürs einfache, ungebildete Volk.
      So zumindest mein Eindruck.
      Man kann auch das unter Kunst laufen lassen, die ja bekanntlich alles darf – aber so eine Darbietung zu diesem Anlass und an diesem Ort?
      Kollegah und Farid Bang landen auf dem Index und „Feine Sahne Fischfilet“ wird gefeiert.
      Das da wieder mit Doppel-standarts gearbeitet wird, sollte jedem klar sein.

      Mir gefallen beide nicht – aber auch das auszuhalten muss in einer Demokratie möglich sein.

  32. Werter Herr Jebsen,

    Respekt und Vielen Dank für die sachliche Reflektierung / Analyse.
    Ich denke die große Enttäuschung innerhalb der Community kam genau aus dem Punkt, welchen Sie als letztes erwähnt haben, zustande. Es war die übereilte Einteilung in Links und Rechts und das Vergessen derer die sich nicht einteilen lassen wollen.
    Mit den vielen verschiedenen alternativen Medien ist bereits eine gute Dezentralisierung der Meinungsfindung gelungen, wie das Beispiel gezeigt hat. Deshalb sollten wir auch diese Medien unbedingt weiter unterstützen!

  33. super Rede Ken…wir sollten uns niemals gegeneinander aufhetzen lassen…rechts gegen links…Arbeitslos gegen Arbeit habend…Arm gegen Reich…schwarz gegen weiß…alt gegen jung…krank gegen gesund, Deutsche gegen Ausänder, schwul gegen hetero etc.

    Denke aber schon das man trotz vergleichsweise geringem Ausländeranteil in Ostdeutschland zurzeit noch mehr Hass auf Ausländer sieht als in Westdeutschland…aber mit Kritik und Hass ändert man das auch nicht

    Sehe aber auch noch Probleme mit dem Islam und dessen Toleranz z.B. gegenüber Frauen die sich z.B. für Deutschland normal freizügiger anzuiehen, FKK machen, selbstbestimmter leben als in Islamischen Staaten üblich etc. und da würde ich schon sagen dies ist ist nun einmal Deutschland wo so etwas o.ä. absolut üblich ist, war und bleiben soll.

    Es müsste also von der Toleanz her möglich sein das z.B. neben einer Moschee ein Pornoshop oder Schwulen/Lesbenkneipe ist und dann weder Pornoshop, Lesbenkneipe noch die Moschee da verschwinden muss oder angegriffen wird, und das weder Christen noch Moslems in irgendeiner Weise zu Gewalt gegeneinander oder gegen Andersdenkende aufrufen sollten und dürfen usw.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article170254098/In-diesen-Landkreisen-leben-die-meisten-Zuwanderer.html#cs-lazy-picture-placeholder-01c4eedaca.png

    • Sie schreiben:
      „super Rede Ken…wir sollten uns niemals gegeneinander aufhetzen lassen…rechts gegen links…Arbeitslos gegen Arbeit habend…Arm gegen Reich…schwarz gegen weiß…alt gegen jung…krank gegen gesund, Deutsche gegen Ausänder, schwul gegen hetero etc.“
      Wer hat ein Interesse an der gegenseitigen Aufhetzung? Doch die, die von diesem System profitieren und keine Veränderung desselben wollen. Wie erreichen sie das? In dem sie von sich ablenken, andere Feindbilder schaffen und indem sie Angst schüren.
      Ihr …arm gegen reich… passt also in diese Aufzählung nicht rein, weil der Aggressor und Gestalter dieser Zustände eine feine, kleine Gruppe ist, die mit Hilfe ihrer Medien die Masse manipulieren und führen. Dort hin steuern, wo sie uns, (die Masse) hin haben will.
      Es gibt nur einen Krieg, wie Buffett sagte, dass ist der Krieg: Arm gegen Reich.

    • an blauersalamander :

      ja – Noam Chomsky nennt das „Fünftes Prinzip : Solidarität bekämpfen“.

      aber nein : Warren Buffett sagt genau das gegenteil – nicht Arm gegen Reich –
      sondern – Reich gegen Arm.
      genau in diesem unterschied liegt leider unser problem.

  34. Ich habe gestern des Nachts
    „Bazon Brock über die (kritik)unwürdige Gesellschaft“ gesehen.

    youtube.com/watch?v=INMTj4VU6J0

    Ist zwar schon etwas älter, aber für den Umgang miteinander sehr hilfreich.
    Dieses Interview gibt einige Denkanstöße, die ich Interessierten nicht vorenthalten will.

  35. Hallo,

    Ken Jebsen hat hier (korrekterweise) eine Kette aufgezählt, die ursächlich dafür ist, was hier passiert. Leider ist er noch nicht weit genug zurückgegangen. Denn warum benötigen unsere Gesellschaften so viel Öl?

    Am Anfang dieser verhängnisvollen Kette von Ereignissen, steht unser Geldsystem. Dieses Geldsystem ist ein Schuldgeldsystem. Geld wird ausnahmslos erschaffen, indem Kredite gegen Zins ausgegeben werden (und nein, es wird nicht von den Sparern genommen). Und genau hier ist der Systemfehler. Indem z.B. 1000€ an Kredit vergeben werden, aber mit z.B. Zinsen 1100€ zurückverlangt werden, wird etwas eigentlich Unmögliches verlangt. Denn woher sollen die 100€ Zinsen kommen? Es wurden ja nur 1000€ ausgegeben!!! Diese 100€ müssen durch einen weiteren Kredit (wiederum gegen Zinsen) ins System gebracht werden. Jetzt zahlen wir bereits Zinseszinsen!!! Ab diesem Zeitpunkt MUSS die Geldmenge EXPOTENTIELL steigen (die Schuldenlast natürlich auch denn Geldmenge = Schuldenmenge). Manch ein „Experte“ meint, „dieser Kredit ist eine Investition in die Zukunft“ und „dass die Zinsen ja durch diese Investition erarbeitet werden“. Dieses ändert aber NICHTS and diesem mathematischen Problem!

    Was aber ist die Konsequenz aus dem vorherigen Absatz? Es entwickelt sich ein Wirtschaftssystem mit einem Wachstumszwang (man versucht die Produktion an die wachsende Geldmenge anzupassen). Denn um Schulden zu bedienen (irgendjemand muss ja die immer stärker anwachsenden „100€“ jemandem anderen wegnehmen), muss das eigene Unternehmen und damit der Umsatz mitwachsen. Dies bedeutet hauptsächlich, die Produktion auslagern, Sozialsystem abschaffen, Abstiegsängste schüren, Leiharbeit, auf die Umwelt scheissen, usw. Am Anfang eines jeden Zyklus/Resets (nach einem Krieg oder einer Währungsreform), ist dieses Wachstumssystem eine sehr schöne Sache. Es existiert eine fast nicht zu sättigende Nachfrage an Produkten und Dienstleistungen. Die Produktion und die noch langsam wachsende Geldmenge halten sich die Waage. Doch wenn diese Phase endet und der Markt gesättigt ist (in der aktuellen Phase waren das die 70er), beginnen die Probleme. Es entsteht der Zwang immer günstiger und mehr zu produzieren, als der Konkurrent. Die Geldmenge steigt immer stärker (Exponentiell). Die Menge der Produkte steigt aber nur linear.

    Entscheidend ist nun, dass dieses ganze System geschmiert werden muss. Und zwar mit Öl und mit anderen Rohstoffen, seltenen Erden usw… Um aber wettbewerbsfähig zu sein (ihr erinnert euch an das bestehende Konkurrenzverhältnis unter den Staaten und Unternehmen) müssen diese Rohstoffe – zu günstigen Preise erhältlich sein. Diese Rohstoffe sind leider nicht gleichmäßig auf der Erde verteilt. Insbesondere die Industriestaaten besitzen recht wenig Öl. Was aber tun, um günstig an das fremde Öl zu kommen? Naja, hauptsächlich mit Gewalt. Entweder wurden diese Gebiete kolonialisiert und gefügige Verwalter eingesetzt oder es werden Regierungen entsprechend „überredet“ abzutreten, um dann die fremden Ölgesellschaften ins Land zu lassen. Soweit dazu.

    Nur wie geht es jetzt weiter. Wie jeder vielleicht schon gemerkt hat, steigt die Anzahl der Auseinandersetzungen stetig an. Dies hat immer noch mit unserem Schuldgeldsystem – ins besonders mit der aktuellen Geldmenge (Geldmenge = Schuldenmenge) zu tun. Diese Schuldenlast muss bedient werden – also jemand muss die Zinsen zahlen. Da diese Zinslast eigentlich bereits zum Kollaps des Geldsystems hätte führen müssen, ist man dazu übergegangen die Zinsen auf Null bzw. noch weiter zu drücken und zeitglich noch mehr Geld ins System zu pumpen. Dies wird aber nicht ausreichen, da der Zinseszins viel schneller wächst. Mittlerweile schwirrt so viel Geld im System (ein Vielfaches dessen, was man an Waren und Dienstleistungen kaufen kann), dass manche schon anfangen zu wetten, um so das Geld für sich „arbeiten“ lassen (verrückt). Andere versuchen durch Kriege neue Märkte zu erschließen (also fremdes Land zerstören (lassen) und später wieder auf fremde Rechnung aufbauen) und dann mit den eigenen Produkten beglücken (irgendwie müssen die Investitionen in Rüstung ja wieder reinkommen). Die Ergebnisse dieser Großtaten, spüren wir nun im eigenen Land. Traumatisierte Kriegsflüchtlinge drängen in die Länder, die ihre eigene Heimat zerstören (lassen). Die Industrie scheint derweil glücklich über die einströmenden „Billigarbeiter“ zu sein. Man kann diese sehr schön dazu benutzen, die Stammbelegschaften unter Druck zu setzen, die Löhne zu drücken und weiter Abstiegsängste zu schüren.

    Und nun an die Menschen, die diese Flüchtlinge (die Opfer unseres Systems!!!) für ihre eigene Lage verantwortlich machen wollen: Dieses System benötigt euch!!! Ja wirklich. Ohne euch würde es keine Reibung in unserer Gesellschaft geben. Ihr werdet dazu benutzt, von den eigentlichen Ursachen unserer gemeinsamen Probleme abzulenken. Ihr liefert die Möglichkeit, dass sich die Masse gegeneinander aufreibt und nur um sich selbst kümmert. Ich möchte jetzt nicht auf unsere Politiker zu sprechen kommen. Diese sollten dieses Gesamtsystem überschauen können und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Warum diese dies nicht tun, ist ein anderes großes Thema. Auch welche Rolle die dabei Presse spielt, könnte man auch lang und breit besprechen.

    Die Lösung: Als erstes das Hauptproblem. Ein Geldsystem ohne Zinseszins. Die Erschaffung von Geld (wer auch immer das dann macht), darf nicht verzinst werden. Dazu gibt es bereits sehr viele Beiträge auch bei KenFM. Als zweites müssen wir von Öl (als Energielieferant) und seltenen Rohstoffen wegkommen. Energie sollte nur noch aus nachhaltigen Quellen erzeugt werden. Drittens: das Wirtschaftssystem. Keine Ahnung wie man das konfliktfrei organisieren kann (bin keine Experte in so was). Man muss dabei aber immer die menschliche Natur (Faulheit, Raffgier, usw.) berücksichtigen.

    • Hallo,
      ganz meine Meinung. Bis auf den letzten Satz.
      Raffgier entspricht mitnichten der menschlichen Natur.
      Raffgier entsteht aus einem Gefühl des Mangels. Nur wer Angst hat nicht genug zu bekommen, nimmt sich mehr als er braucht. Grundlage dieses Finanz- und Wirtschaftssystems ist eine ungleiche Ressourcenverteilung, Mangel auf der einen und Überfluss auf der anderen Seite. Um dieses Geld- und Wirtschaftsystem in Gang zu halten wird „Raffgier“ geschürt, gefördert und belohnt. Mit den bekannten Folgen: extreme Armut auf der einen und obszöner Reichtum auf der anderen Seite. Dieses System gelangt, aus verschiedenen Gründen, irgendwann (schon bald?) an sein natürliches Ende. Einer der Gründe ist, dass das Schüren von Raffgier nur dann funktioniert, wenn man „den Armen“ weiß macht, dass sie sich nur genügend anstrengen müssen, um reich zu werden – dieses Märchen glaubt heute keiner mehr!
      Außer vielleicht Teile der Mittelschicht in Deutschland, die sich aus diesem Grund noch gegen eine echte Veränderung sträuben. Das sind die, die sich nicht eingestehen, dass sie Dank „Glück“ und „gutem Elternhaus“ zu den vermeindlichen Gewinnern zählen und sich daher erhaben fühlen. Die hängen voll drin, im Hamsterrad der Raffgier, d.h. einerseits der Angst ihren hart erarbeiteten, bescheidenen Wohlstand zu verlieren und andererseits der vagen Hoffnung noch weiter aufzusteigen. Dennoch glaube ich nicht, dass das Gier ist, sondern das verzweifelte Bestreben einen weiteren Finanzpuffer zwischen sich und der Armut zu errichten. Ich halte die Angst der Mittelschicht vor Enteignung für berechtigt. Nur dass der Finanzpuffer nichts nutzen wird, egal wie üppig der ausfällt. Über die „obszön Reichen“ kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen, ich kenne niemanden. Aber was man so hört müssen die eine Sche****angst haben! Akribisch geschützte Privatshäre bis hin zur Anonymität, Bodygards, Privatarmeen, Bestechung, Korruption, Mord, Regimechange, Krieg, … … … . Wenn die Schlagkraft der Mittel auch nur annähernd im Verhältnis zu ihrer Angst steht, möchte ich in deren Haut nicht stecken! Aus diesem Blickwinkel ist es psychologisch plausibel, wie die jetzt wild um sich schlagen. Ob und wie viele Opfer diese letzten Zuckungen des Systems noch mit sich reißt hängt vor allem davon ab, wie viele sich noch verdummen, instrumentalisieren und spalten lassen.
      Leute! Wir sind die 99%!
      Und wenn der Reichtum dieser Erde gerecht verteilt wird, ist für alle genug da. Wir (Europäer) werden vielleicht etwas bescheidener leben, weniger Ressourcen verbrauchen und weniger Müll produzieren. Wir werden viel mehr Zeit haben; für unsere Beziehungen, für Tätigkeiten die uns glücklich machen und für das Nichts-Tun! Ein Hoch der Faulheit! Die Raffgier sollten wir – wie andere schlechte Angewohnheiten auch – schnell ablegen und alsbald vergessen. Aber der Faulheit sollten wir ein Loblied singen. Möge sie uns immer wieder aufs Neue daran erinnern unsere Ketten der Sklaverei endlich zu sprengen, uns inspirieren und an unsere wahre Natur erinnern!

  36. Ich finde es toll, lieber Herr Jebsen, dass sie Meinungen/Schlussfolgerungen öffentlich korrigieren und neupositionieren können. Ja liebe Leute, es ist möglich auch mal seine Meinungen zu ändern, das ist ja das Gute, nichts ist feststehend. Die „liebe“ BILD tut das nicht, oder unsere sonstigen Mainstream-Medien. Es gab mal ein Artikel in der Bild: „Sahra Wagenknecht und Aufstehen – soweit links, dass es wieder rechts ist?“. Der Inhalt des Artikels u.a. war National+Sozial = Nationalsozialismus. Ich fühlte mich persönlich von dem Artikel angegriffen. Ich bin stolz auf meine Heimat Pfalz und auf unsere Werte, welche diese auch immer sind, jeder kann sie für sich selbst definieren wie er möchte und glücklich wird. Ich bin aber auch sozial engagiert, ich will etwas in der Gesellschaft verändern. Ich war auf der Friedendemo „Stopp Ramstein!!!“ um für Frieden und gegen ausgehendem Krieg von deutschem Boden bzw. von meiner Pfälzer Heimat zu demonstrieren. Ich baue gerade ein Tinyhaus um wirklich autark und frei zu leben und im Einklang mit der Natur, eher für die Natur zu leben, also der Natur was zurückgeben. Ich arbeite als Ingenieur. Mein Ziel mit dem Tinyhaus u.a. ist es, meine Kosten soweit zu reduzieren, auch nicht mehr auf Kosten der Natur zu leben, so dass mein Einkommen maximal frei wird um soziale Projekte, Menschen, usw. auch unterstützen zu können. Mit 3000€ Netto habe ich bald 2500€ die ich nicht mehr brauche zum Leben. Ich brauche kein Kapitalismus und keine Kriegstreiber, dich jeder durch Konsum und Abhängigkeiten unterstützen. Einzig was ich brauche ist ein gesunder Körper, freie Gedanken, die Natur (mein Lebensraum), nette Menschen und die Sonne. Mehr nicht. Nochmal zur Ursprungsaussage: National+Sozial=Nationalsozialismus. Ich liebe meine Heimat, die Natur in der Pfalz und setze mich für den Erhalt aktiv ein, die Menschen, unsere Sprache, usw. Ich bin National, aber auch Sozial, auch ein wenig Sozialist (ich nehme definieren von der ist das und der ist das nicht so ernst, ich bin ich und ich bin frei). Ich bin nicht Menschenfeindlich oder -verachtend. Ich versuche auch ein guter Bürger für meine Region/Kommune/Stadt zu sein. Und dann lese ich sowas in der BILD. Die ganz klar den Mainstream, ihre Reichtweite nutzen, um nicht nur Personen zu diffamieren, sondern auch Begriffe zu verformen. Rechts, links, Mitte sind politische Grundausrichtungen. Jeder hat freie Meinung und jeder muss das jedem zugestehen und respektieren können was er denken will. Selbst Extremismus ist nur eine politische Richtung. Wir sollten aufhören das mit Gewalt, Hass und Unmenschlichkeit in Verbindung zu bringen. Wenn unsere „extreme“ Mitte extrem ist, hilft manchmal oft nur eine radikale Gegenoffensive (nicht mit Gewalt oder Hass, sondern wohl eher mit Liebe, Mut und Gemeinschaft). Die Menschen in Chemnitz sind unzufrieden. Ich habe eine Freundin, die dort lebt. Sie sagte mir sie kann die Debatte zwischen Ost/West nicht mehr hören, sie merkt spürbar seit 10 Jahren, dass ihr Einkommen weniger wert ist, sie will doch einfach nur unbesorgt leben können. Ich verstehe das. Jeder will das. Aber in unserer Politik geht es nur noch um Macht, Geldgier und Intransparenz.

    Jedenfalls schrieb ich die BILD an und bekam die Antwort, dass dies nur eine Meinung eines Journalisten wäre. Er als Ombudsmann ist nicht verantwortlich für Meinungen von einzelnen Journalisten. Aber wie reagierte Herr Jebsen auf Kritik? Herr Jebsen reagiert vollkommen aufrichtig. Warum leitet die Infostelle der Bild meine Bitte um Stellungnahme an jemanden weiter, der sich nicht verantwortlich fühlt? Was soll das? Auf eine weitere Antwort warte ich noch heute.
    Mit Aufrichtigkeit hat das nichts zu tun. Kurz darauf kam ein Artikel in der BILD, ob man sich freuen darf, wenn Assads Frau Krebs hat?

    Ich wünsche mir in unserer Gesellschaft aufrichtiges und respektvolles, konstruktives Miteinander, auch in der Politik und in der Öffentlichkeit und nicht nur hinter unseren abgeschotteten Fassaden (innerhalb der eigenen 4 Wände, innerhalb der Familie, unter Freunde, innerhalb des Unternehmens, usw.). Ich liebe meine Mitmenschen, weil ich mit mir im Reinen bin. Und ich bin, wie Herr Jebsen, jederzeit in der Lage meine Meinungen zu korrigieren, sofern mit jemand plausibel, aufrichtig, respektvoll erklärt warum es anders sein könnte. Genauso respektieren ich auch andere Meinungen, auch wenn ich meine nicht ändern möchte.

    • Ein Tinyhaus ist wie der Name schon sagt tiny „winzig“. Es is klein und man braucht keine riesigen Geldmengen aufnehmen und ein aufgenommener Kredit kann in nur wenigen Jahren wieder rück gezahlt werden. Man begibt sich nicht lange in das Schuldensystem und folglich in Abhängigkeit. Ich will mich dem System ja entziehen und die Grundlage nehmen. Ohne Arbeiter keine Wertschöpfung, ohne Konsumenten keinen Geldgegenwert für den geschaffenen Wert. Eine Freundin hat heute zu mir gesagt: „Es ist pervers dass Leute für ihr Eigenheim so große Geldmengen aufnehmen, um dann ein lebenlang dafür zu arbeiten um den Kredit abzubezahlen. Aber wenn sie arbeiten haben sie ja gar keine Zeit um den Wohlstand zu genießen.“ Sie sagte auch etwas über unser Bildungssytem. Sie hat eine kleine Tochter, und erzieht sie zu eigenständigem Denken und freier Meinung. Ihr graust schon wenn sie sie zur Kita oder später Schule geben muss, wo fremde Menschen sie dann erziehen werden, die sich nicht für die Entwicklung des Kindes und dessen Persönlichkeitsentwicklung intressieren. Die Schule ist ein System der Gehörigkeit auf eine Person, den Lehrer, der nach Lehrplan lehrt und nicht nach den Interessen und Talenten der Schüler. Sie sagt, sie bringt ihrer Tochter bei, nichts machen zu müssen, was sie nicht möchte. Sie will die Dinge fördern was sie kann und mag und sie nicht dinge tun lassen, wofür sie keine Leidenschaft entwickelt. Aber in der Schule muss man seine Zeit mit Fächern verschwenden, die man nicht mag. Bei vielen ist z.B. Mathematik ein ungeliebtes Fach. In der Tat ist es wichtig. Es wird immer behauptet, man braucht es immer wieder im Alltag. Aber diese einfach Alltagsanwendungen, kann man sich auch so beibringen. Wer andere Dinge lernen will, muss das doch auch nicht tun. Wo ist denn unsere freie Selbstbestimmung hin? Und meine Erfahrung im Studium war, dass man um einen gemeinsamen Stand aller Schulabituren und für Leute deren Schulzeit ein wenig zurückliegt, alles von neuem abgehandelt wurde. Da brauchte man kaum Vorwissen, so wie in den meisten anderen Fächern auch, nicht nur Mathe. Ich war ein Mathebegeisteter, bei mir ware es damals Fächer wie Häkeln, Biologie (obwohl ich in Pflanzenkunde und Gesundheit extrem belesen bin heute) oder Fächer mit unmotivierten Lehrern. Ich empfand diese Zeit als Verschwendung. Es gab Lehrer die einen für seine „Eigen“-art nicht neutral behandelten. Naja aber jetzt bin ich doch vom eigentlichen Thema abgeschwiffen. Aber Tinyhaus ist einfach ein kleines Haus, manche bauen es auch auf einem Hängerunterbau um es immer wieder bei Umzug mitzunehmen. Mir geht es eher darum, wenig Geld dafür bewegen zu müssen, es aber dennoch technisch autark auszustatten.

    • „OSKAR
      VOLLAUTARKER WOHNWAGON – 25M²
      ca. € 84.000,00

      Hier bekommst Du Dein eigenes autarkes Kraftwerk, unabhängig in allen Bereichen, 10 m lang und zum ganzjährigen Wohnen geeignet – vollautark, die Einrichtung baust Du dir selbst.“ Quelle: https://www.wohnwagon.at/der-wohnwagon/die-preise/

      Ist sowas z. B. ein Tinyhaus in Ihren Augen ?

      Ja, die Schule ist ein wesentlicher Teil der Gesamtbaustelle – aber wirklich im Gesamten zu erneuern auch nur im Rahmen einer Erneuerung, Neuschaffung unserer ganzen Gesellschaft.
      Die Montessorischulen und Waldorfschulen und – kindergärten (auch Kenfm war Waldorfschüler) sind im Bestehenden neben einigen freien Schulen wohl das Beste, was zu haben ist. Auch unter den Regelschulen gibts ja gewaltigen Unterschiede, auch von Erzieher zu Erzieher, von Lehrer zu Lehrer…
      Heute Erzieher oder Lehrer zu sein, das ist eine Afgabe !!

  37. Sehr geehrter Herr Jebsen,
    liebe Leser dieser Seite,
    Kommentatoren,
    Menschen,

    die Kuh ist noch lange nicht vom Eis, das sehe ich ganz genauso und ein ganz klares Ja zu, die Probleme liegen viel tiefer und gehen viel weiter zurück.
    Ich war auch jahrzehntelang in der Alltagstretmühle gefangen. Das tägliche Rennen im Hamsterrad, wer kennt es nicht. Dann noch eine Fort- und Weiterbildung hier, erfolgreich abgelegte Prüfungen da, ein weiterer dadurch ermöglichter beruflicher Aufstieg dort, trotzdem ungebrochen der ewige Druck auf der beruflichen Position bestehen zu können, alle Rechnungen bezahlen zu können, den Kindern das bestmögliche Leben/Entwicklung ermöglichen zu können, rennen, rennen, rennen, immer höher, immer weiter, ohne wahrzunehmen, was im Grunde mit einem geschieht, vor lauter Rennerei in der gnadenlosen Mühle des Kapitalismus und Egoismus!

    Dann kam 2015.
    Die große Flüchtlingskrise. Ein riesen Geschäft für so viele Unternehmer, Konzerne, Organisationen, etc. – bis heute, wie ich leider feststellen muss! Durch einen Zufall kam ich aufgrund meines Berufes in eines der 2015 größten Erstaufnahmelager in Hessen und konnte 1 ganzes Jahr, das gravierendste Jahr, persönlich miterleben, was hier geschieht – ich bezeichne diesen Tag heute als den Tag meines Erwachens! Vielleicht liegt es in der Natur des Menschen, dass er Schieflagen erst bewusst wahrnimmt und nach dem ersten Schockmoment, der ersten Gelähmtheit, nachzudenken beginnt, wenn sie ihn persönlich betreffen. Aber was habe ich erlebt, gesehen und für Schlüsse daraus gezogen? Was war geschehen?

    Wie ich Eingangs bereits erwähnte, kam ich durch einen Zufall dort hin. Hier ein kurzer Rückblick auf die Vorgeschichte, der jedoch ein nicht unerheblicher Teil des Ganzen ist, daher nicht unerwähnt bleiben sollte.
    Ich bin seit Jahrzehnten begeisterte Kampfsportlerin, Mutter von 2 Kindern und gehöre dem unteren Mittelstand an, würde ich sagen. Eine berufliche Karriere war mir durch meine Kinder zwar möglich, ich entschied mich aber immer dagegen. Ich wollte lieber selbst für meine Kinder da sein, als sie fremden Personen anzuvertrauen, die ich nicht kenne und denen ich daher auch nicht vertraue. Sind die Kinder noch so klein, die ersten 4 Lebensjahre Minimum, ich tendiere persönlich aber eher bis zum Teenager, je nach Persönlichkeit des Kindes, sind sie selten bis nie in der Lage sich gegen Fehlverhalten, Missstände, etc fremden Erwachsenen, also Überlegeneren, gegenüber zur Wehr zu setzen und es erfordert ein geschultes Auge und ausreichend Aufmerksamkeit der Eltern, SOFORT einen Missstand zu erkennen – wie, wenn man abends müde und abgeschlagen von der Hamsterradrennerei nach Haus kommt? – um zum Schutz des Kindes eingreifen zu können.
    Ich habe mich also wie gesagt dagegen entschieden und lieber abends – unter der Woche, wie auch an den Wochenenden – als sogenannte Türsteherin für einen Kumpel, den ich vom Sport kannte und der ein kleines Sicherheitsunternehmen hatte, unsere familiäre Haushaltskasse etwas aufgebessert.
    Ich war begeistert, umgeben von Kollegen aus meinem sportlichen Umfeld, mit – für meinen Geschmack toller Musik im Hintergrund – und liebte meine Aufgabe dort, für die Sicherheit der feiernden Menschen zu sorgen, im Schwerpunkt natürlich für die Frauen. Doch, was sah ich? Was erlebte ich? Was geschah wirklich?
    Ich war erschrocken, über die vielen jungen Mädchen, die sich regelrecht abfüllten und dann wie Freiwild von den Männern – ja, wie beschreibt man das in Worten? ….. – regelrecht aus der Menge heraus gepickt und versucht wurden mit zu nehmen. Bei der Masse an Menschen nicht immer zu verhindern. Oft mussten wir Wochen später auf einer Polizeiwache Videoaufzeichnen des Clubs durchsehen, in der Hoffnung, einen der Männer identifizieren zu können, da eine Vergewaltigung angezeigt worden war. Dunkelziffer aufgrund fehlender Anzeigen – sicher entsetzlich hoch!
    Ich war erschrocken, wie viele höchst aggressive Deutsche mit Migrationshintergrund (vorwiegend Türken, Kurden, Araber) es scheinbar für normal und nötig hielten, mit Geld, Autos und Frauen anzugeben und sich fortwährend profilieren, aufspielen und mit Gewalt ihre „Macht“ demonstrieren zu müssen.
    An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich NICHTS gegen Menschen aus anderen Ländern etwas habe. Mir war es schon immer und ist es bis heute egal, wo jemand herkommt, welche Hautfarbe, Nationalität, ob reich oder arm (finanziell gesehen), gläubig oder nicht gläubig, klug oder weniger klug, dick oder dünn, ….. was auch immer! Jeder Mensch ist einzigartig! Was ich nur NICHT in meinem Umfeld dulde, ist Gewalt! Gewalt gegen jedes Leben lehne ich entschieden ab und springe auch jedem zur Hilfe, den ich Gewalt ausgesetzt sehe und der sich alleine ganz offensichtlich nicht dagegen erwehren kann.

    Dazu fällt mir gerade ein kleiner Schwank aus meiner Jugend ein. (muss lächeln)
    Es trug sich auf meiner damaligen Arbeit, einem hübschen kleinen Restaurant, zu bereits fortgeschrittener Stunde zu. Ich stand hinter der Bar, polierte entspannt Gläser, schaute dabei verträumt durch die Fensterfront mir gegenüber und sah plötzlich eine Frau, die scheinbar von einem Mann belästigt wurde. Sie schrie ihn an, er hielt sie fest, plötzlich schlug er sie wieder und wieder ins Gesicht. Ich ließ alles stehen und liegen, rannte zur Tür hinaus, über die Straße, packte den Mann, der gerade zum nächsten Schlag ausholte, hielt ihn fest und versuchte ihn zu beruhigen, als mich plötzlich die Frau ansprang, auf mich einschlug und mich anbrüllte, ich solle sofort ihren Man los lassen. Verdutzt ließ ich den Mann los und trat einen Schritt zurück. Das betrunkene Paar klopfte sich gegenseitig auf evtl. Verletzungen ab, richtet sich Hemd und Jacke und schlenderte schließlich eng umschlungen die Straße weiter, mir noch den einen und anderen verächtlichen Blick zuwerfend. Ich verstand die Welt nicht mehr. So kann`s gehen. lach

    Aber zurück zum Thema. Ich schweife ohnehin schon viel zu häufig ab.
    Ich sah ebenso Kollegen an der Tür, die selbst oft Gäste, die sie offensichtlich nicht mochten – aus welchen Gründen auch immer – provozierten, auch ohne Grund einfach der Location verwiesen, mit häufig auch extremer und völlig unangebrachter Härte und teils sogar Gewalt Personen aus der Location hinaus warfen, wie man im Sprachgebrauch sagt, Betrunkene veralberten, die bereits draußen waren und wieder rein wollten, uvm. Auch hier bei einigen eine reine Machtdemonstration.
    Ich fragte meinen Chef und Sportkameraden, für den ich dort arbeitete, warum wir nicht die Gäste besser auswählten, um die einfachen Feiernden zu schützen und vor allem in Ruhe und mit Spaß ausgelassen feiern lassen zu können? Warum manche Kollegen sich so unverhältnismäßig aufführen? uvm
    Antwort: Weil der Kunde uns klar vorgibt, was wir wie zu handhaben haben. Möchte ich – also er natürlich – den Auftrag behalten und ihr somit euren Job, dann haltet euch an die Vorgaben. Ob sie Sinn machen, in Ordnung sind oder nicht, spielt keine Rolle. Wir sind nicht zum denken hier, sondern zum Ausführen von klaren Vorgaben des Kunden – in diesem Fall des Clubbetreibers und Veranstalters. Nur er entscheidet, was wer wie und wann macht! Punkt.

    Das war eine ganz klare Ansage und nicht meine Welt.
    Für Sicherheit zu sorgen, Menschen in Not zu helfen – das war genau mein Ding, aber nicht so. Was also ändern? Sich fachliche Kompetenz aneignen, um etwas in dieser Branche zu verbessern – wie auch immer, ob auch als Selbständige, vllt in Form einer Schule für Sicherheitskräfte, das war mir damals noch nicht klar, also, welche Richtung genau – nur, dass erst mal eigenes Fachwissen her musste! Das war ganz klar.
    Ok. Was brauche ich dafür? Recherche über IHK und Ausbildungsmöglichkeiten/Qualifikationen: Nachweis über mind. 4,5 Jahre Tätigkeit in einem Sicherheitsberuf, um extern die Prüfung zur sogenannten Fachkraft für Schutz und Sicherheit ablegen zu können.
    Über eine vom Arbeitsamt finanzierte Umschulung möglich, finanziell jedoch an die letzten 3 Monatsgehälter gekoppelt.
    Mit dem Gehalt des Nebenjobs natürlich nicht zu reißen, also fragte ich meinen Kumpel für den ich an der Tür stand, ob er nicht ein Objekt kenne, in dem ich Vollzeit arbeiten könne. Das war 2015. Die Flüchtlingskrise begann gerade und es wurde in einer der größten HEAE (Hessische Erstaufnahmeeinrichtung) Personal ohne Ende gesucht – natürlich auch im Bereich „Sicherheit“. (ich setze den Begriff Sicherheit bewusst immer in Anführungsstriche, da das, was hier in gesamt Deutschland seit Jahrzehnten im Bereich Sicherheit abläuft – natürlich nicht nur in Deutschland – und von oben gedeckelt wird, mit Sicherheit absolut NICHTS zu tun hat!!!, aber das ist sicher jedem bekannt, nur noch mal für die, die sich in dieser Materie nicht so gut auskennen als Erläuterung. Das ist ein anderes, nicht minder spannendes und meiner Meinung nach ebenfalls dringen aufzuarbeitendes Thema, wie Ämter und ihr nicht richtig ausgebildetes Personal ! Betrifft übrigens alle, ob Arge, Jobcenter, Sozialamt, BAMF, o.a. !!!)
    Aber weiter im Text.
    Mein Kumpel war bereits, als Subunternehmer mit einer Handvoll Jungs, von dem großen Sicherheitsanbieter, der für die HEAE dort tätig war (vermutlich sogar noch ist bis heute) engagiert und brachte mich also auch dort unter. Er riet mir zwar ab, aber ich hatte ein Ziel und war nicht davon abzubringen.

    1 Jahr in einer der größten Erstaufnahmeeinrichtungen in Hessen zur heftigsten Zeit – 2015 und 2016!
    Meine Erlebnisse, Eindrücke, Erfahrungen, Erkenntnisse uvm

    Kurzer Breake
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Pause einlegen kann, ohne Gefahr zu laufen, dass sich der PC ausschaltet, der Text plötzlich gelöscht ist o.ä. – daher bin ich so frei, sende diesen Anfang und schreibe in Kürze weiter. Ich muss erst mal eine Kleinigkeit essen, einen Kaffee trinken und durchatmen.
    Vielleicht interessiert es ohnehin niemanden – weder Sie, Herr Jebsen, oder andere User Ihrer Seite, Kommentatoren, Leser, whatever – vielleicht schreibe ich quasi für mich alleine. Das könnte man dann auch „Persönliche Aufarbeitung einer extremen Erfahrung/Zeit“ nennen oder „Wie ich erwachte und sich danach mein gesamtes Leben zum Positiven veränderte“ ….. Lustig dabei ist, dass ich mich schon lange mit dem Gedanken/Wunsch herumschlage, ein Buch zu schreiben, über diese Zeit dort, mich nur davor scheue. Vielleicht stößt mich das selbst an, dies nun endlich umzusetzen.
    Lächel
    In diesem Sinne, wen es interessiert, Rest folgt. Versuche auch mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und mich etwas kürzer zu fassen.

    Liebe Grüße
    G. Schmidt

  38. Lieber Ken Jebsen,
    Ihr Motto „meine Zielgruppe bleibt der Mensch“ haben Sie mit diesem Beitrag wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit einer sehr differenzierten Betrachtung haben Sie eine Einschätzung in Ihrer Kommentierung der Lage in Chemnitz zurückgenommen, die durch den derzeitigen Kenntnisstand nicht gedeckt ist. Das ist Ihre Stärke und keinesfalls eine Schwäche. Noch vor wenigen Minuten habe ich in den Nachrichten (!!!) im Deutschlandfunk – also eines der zentralen Mainstream-Medien – den Versuch anhören müssen, ihre eigene Fehleinschätzung durch Aussagen von ehemaligen Möchtegern-Politikern wie SPD-Mann Oppermann (als Prof. in Hannover ist mir aus eigener er war schon als Wissenschaftsminister in Niedersachsen furchbar und unfähig, später an der Kriegspolitik von Schröder beteiligt) und Künast (die Grüne, die in ihrer Zeit als Ministerin keines der Probleme der industriellen Landwirtschaft (Tierqualen, etc.) gelöst hat und ebenfalls an der Kriegspolitik von Schröder beteiligt) zu vertuschen. Somit ist Ihrer schnelle Reaktion auf die nochmalige Einschätzung der Nachrichtenlage umso höher zu bewerten.
    Machen Sie weiter und bleiben Sie kritisch auch gegenüber Ihrer eigenen momentanen Sichtweise. Aus meiner Sicht als Wissenschaftler ist das der einzige Weg zu geistigen Fortschritten.
    Mit besten Grüßen Wolfgang Mathis

  39. In diesem Zusammenhang, der gezielten Provokation:

    Ermittlungen gegen 15 Justizbedienstete wegen Weitergabe von Haftbefehl
    6.09.2018 • 17:18 Uhr

    Nach der Veröffentlichung eines Haftbefehls zur tödlichen Messerattacke auf einen 35-Jährigen in Chemnitz stehen weitere 15 Bedienstete der Justizvollzugsanstalt Dresden unter Verdacht. Sie gehören der WhatsApp-Gruppe an, in die der bereits als Leck ausgemachte Beamte das Foto des Dokuments zu einem der Tatverdächtigen geschickt hatte, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag sagte.
    https://deutsch.rt.com/newsticker/75628-ermittlungen-gegen-15-justizbedienstete-wegen-haftbefehl-weitergabe/

    Und Herr Rodionov zu, wo sonst noch der Faschismus lieber doch gefördert wird:

    Gute Nazis, böse Nazis: Chemnitz im Schatten selektiver Betroffenheit
    5.09.2018 • 20:02 Uhr

    Es verging kaum ein Tag, an dem die Vorfälle in Chemnitz nicht die Schlagzeilen beherrschten. Die Betroffenheit über „rechte Lynch-Mobs“ erfasste gleichermaßen die Redaktionen wie auch weite Teile der politischen Elite und der deutschen Gesellschaft.

    Wann hat ein „Nazi“ in Anführungsstrichen zu stehen und wann nicht? Das Problem rechter Gewalt wird im deutschen Medien- und Politik-Betrieb erstaunlich unterschiedlich gewichtet. Das „Ausländer raus!“-Gebrüll der Glatzköpfe in Chemnitz reicht, um alle pauschal als „Nazis“ oder „rechten Mob“ zu titulieren und den Hakenkreuz-Spuk an die Wand zu malen. Struktureller Massenmörder-Kult, Rassenideologie-Prediger im Parlament und offene Bekenntnisse zur Nazi-Symbolik in der Ukraine sind dagegen kein großes Thema. Diesem Unterschied in der Wahrnehmung geht RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov in seinem Kommentar nach.
    https://deutsch.rt.com/inland/75582-gute-nazis-bose-nazis-chemnitz/

  40. Noch kein Nachdenken über die Kriege im Mittleren Osten, ob nicht das Ziel gleichzeitig ist die Länder dort zu vernichten, und uns die Massenimmigration zu bringen, um die europäische Kulturen zu vernichten, damit das Vierte Reich, Europa, realisiert werden kann.

    • So ziemlich jeder hatte nach wenigen Stunden bei den Vorgängen in Chmenitz die glasklare Ahnung, dort etwas von Bedeutung, ein Fanal, etwas Symbolträchtiges abläuft. Das kann man betrachten aus ganz verschiedenen Blickwinkeln. Aber nach so vielen Tagen eine solche MMM hinzulegen ist entweder dumm-bösartig oder extrem instinktlos.
      Sich jetzt auf quasi schlampig-faul und irgendwie überfordert-voreilig rauszureden ist unglaubwürdig.

      Nehmen wir an, Jebsen hat die Tragweite nicht erfasst. Sein Name sei Hase in dem Fall?

      Aber nicht ohne jetzt doch wieder den Frame in die Richtug zu drehen, dass dort unsere Toten u.a. eine der Fluchtursache ist.

      Nein, es sind nicht meine Toten.

      Und wer bei den Ursachen und beim Them adeep state nicht weiter in den Kaninchenbau vorstößt als bis zum Hausmeister, also wegen mir dem Nato-Generalsekretär, der will die Diskussion überschaubar, d.h. verkaufbar halten.

      Kein Wort zu okkulten Logen, der politischen Maurerei. Das liefert der neue Zweiteiler von Eggert mehr Einsicht in die Puppenspielerszene.

      Ich kann im Theater auch immer das Krokodil beschimpfen, aber damit lenke ich vom Puppenspieler ab.

      Und Kenfm lenkt ab.

    • Und kein Wort zu dem Konzert? Messer? Journalistenfresse? Wo sind wir denn?
      Sag mal, Aufruf zu Mord und/oder Totschlag?
      Wieviele Journalisten haben sich über dieses Konzert positiv geäußert?
      Keine Silbe wert? Verrohung?

      Menschheitsfamilie, als Spezies denken?

      Wo ist Kenfm?

    • Bei mir bleibt leider auch ein gewisser Verdacht, der sich nun nicht mehr so schnell oder einfach auszuräumen sein wird.
      Fehler eingestehen – okay. Das können heute nur noch wenige.
      Aber da bleibt leider was hängen.
      In mir ist etwas zerstört worden.

    • @ GLOUCESTER

      Ihr Vokabular für einen anderen Menschen finde ich übel.

      „Aber nach so vielen Tagen eine solche MMM hinzulegen ist entweder dumm-bösartig oder extrem instinktlos.“ Entweder – oder. Für mehr reicht Ihre Vorstellungswelt nicht.

      „Sich jetzt auf quasi schlampig-faul und irgendwie überfordert-voreilig rauszureden ist unglaubwürdig.“ Ihr schlampig – voreiliges Zuhören lässt den anderen auch erst gar nicht rein in Ihre Vorstellungswelt.

      Gleichwohl noch zwei Bitten um Verdeutlichung.
      Was meinen Sie mit dem Satz „Aber nicht ohne jetzt doch wieder den Frame in die Richtug zu drehen, dass dort unsere Toten u.a. eine der Fluchtursache ist.“ Ich versteh ihn nicht.

      Inwiefern lenkt Ken Jebsen ab, wenn er die Bilderberger und den tiefen Staat thematisiert und als des Übels Kern behandelt ?

    • @ Rulai

      Was ist in Ihnen „zerstört“ worden ? Welcher „Verdacht“ wird in Ihnen „nicht mehr so schnell oder einfach auszuräumen sein“ ?
      Mögen Sie deutlicher werden ?

    • Den zweiten Kern des Übels !
      Wie konnte ich ihn vergessen ?
      Den thematisiert Jebsen auch ständig (mit seiner intensiven Stimme).
      Der zweite Kern ist unser fehlender Mut und unser fehlender Einsatz für eine Wende in der Politik.

      Wir schreiben und streiten hier wohl zu viel und tun draussen zu wenig …

    • „Mögen Sie deutlicher werden ?“

      Nein.

      Genug Kraft und Aufmerksamkeit an Orte und auf Menschen gerichtet, wo, meines Erachtens, Hopfen und Malz verloren sind.

      Das Erregungsspiel, diese künstlichen Selbsterregungsopern, die hier laufen, stoßen mich im Moment einfach nur noch ab.
      Zurecht hat jemand vor kurzem unter Positionen 15 von mir verlangt, ich möge doch auf einem politischen Portal tunlichst esoterisches Gedankengut außen vor lassen.
      Recht hat er.
      Lassen wir es also bei dieser horizontalen Beschränktheit des Politischen und seiner Akteure.

      Dann muß es aber auch erlaubt sich, sich selbst zu schützen und nicht mehr mitmachen zu wollen.
      Meine Prognose: In der Politik und durch das, was gemeinhin als Politik verstanden wird, wird sich für die Menschen nichts zum Guten ändern.

      Meine Antwort ist also Nein.
      Nein danke.
      Ich will da nicht noch deutlicher werden.

      Und an Sie ganz persönlich, Joga:

      DAS gibt es leider auf sehr vielen unterschiedlichen Frequenzen, Vibrationsebenen und Feldstärken. Ich bin DAS, das sagt sich leier sehr schnell.
      Neo-Advaita hängt in der Leere fest. Auf „der anderen Seite“ dieser Maha Sunna geht es auf dem spirituellen Weg erst richtig los.
      Dorthin können uns OM und seinesgleichen nicht bringen.

      Schon Kabir sagte uns eine sprituelle Bewegung voraus, die völlig vom Kopf regiert werde und uns, unter der Behauptung, uns frei machen zu wollen, erst recht in diese Welt verwickeln werde.
      Diese Bewegung haben wir gegenwärtig.

      Der No-Mind, der von jenen behauptet wird, ist meistens gar keiner.

      Kal, nennen wir, von Sant Mat, diesen Mind, der sich als Gott ausgibt und behauptet, das Ende des Weges sei erreicht. (Kal ist in unseren Augen die negative Kraft.)
      Leider geht es darüber hinaus erst los.

      (Das war jetzt nur für Insider zu verstehen.)

      Und jetzt muß ich noch im richtigen Leben was erledigen ….

  41. Hallo Ken Jebsen,

    ich habe auch zu denen gehört, die Euch etwas erzürnt geschrieben haben, nachdem ich die letzte Ausgabe von MMM gesehen habe.

    Danke für die Richtigstellung – Chapeau dafür! Und ja, jeder macht mal Fehler.

    Ich bleibe allerdings bei meiner Einschätzung, dass es sich hier NICHT um einen ganz „unschuldigen“ Fehler handelte.

    Warum nicht? Weil Du diese Nachricht über die vermeintliche Hetzjagd so bereitwillig aufgenommen und verbreitet hast, weil sie in Dein/Euer „Framing“ hineinpasst, in Euer Narrativ. Weil Du Dich unbedingt rehabilitieren willst bei den „echten Linken“.

    Du bist links und willst endlich, dass „die Linken“ das verstehen und diese „miesen Querfront-Vorwürfe“ zurücknehmen . Das natürlich nur meine subjektive Meinung, aber das spricht aus Deinen Beiträgen sehr deutlich heraus.

    Darum: es wäre schön, wenn Du wirklich „die Mitte“ wärst, wie Du es im Video oben sagst.

    Du kannst auch gerne weiter so links sein, wie Du bist, alles in Ordnung. Die Menschheit braucht „vernünftige Linke“. Die Linke hat eine wichtige Aufgabe in der Welt. Aber dann steh ruhig dazu, das können auch konservative Zuschauer aushalten.

    Noch ein Punkt:

    Schön, dass Du Dich überhaupt einmal an das Thema „Folgen der Massenmigration“, wenn auch nur ganz vorsichtig, rantraust.

    Das vermeidest Du üblicherweise, wie der Teufel das Weihwasser. Mit gutem Grund. Dort gibts keine linke Street-Credibility einzusammeln.

    Vorab: Du hast völlig recht, in Allem was zu den Ursachen der Migration sagst, unsere Kriege, Erdöl, alles richtig. Auch ist es richtig, dass fast alle schön die Schnauze halten zu den Sauereien, die Flinten-Uschi und die Ar***löcher von der Antlantikbrücken-Presse an Außenpolitik verbreiten.

    Aber in den Folgen der Migration bist Du noch völlig naiv:

    Hier sagst Du, in Minute 7:15:

    „Die meisten Syrer und die meisten Iraker, ob als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen oder nicht, versuchen sich in diesem Land anzupassen.“

    Ja, wenn es denn so wäre. Das ist aber schlicht falsch. Und eigentlich weißt Du das auch und darum ärgert mich diese Aussage.

    Klar, die wollen sich anpassen, was unsere Konsumkultur angeht, das Tragen von Nike-Schuhen.

    Aber wollen die sich anpassen, was die Behandlung von Homosexuellen in diesem Land angeht?
    (wonach es moralisch in Ordnung ist, schwul zu sein)

    Wollen die sich anpassen, was die Behandlung von Frauen in diesem Land angeht?
    (wonach eine Frau machen darf, was jeder Mann darf)

    Wollen die sich anpassen, was die Behandlung von Gotteslästerung in diesem Land angeht?
    (wonach wir Witze und Karikaturen über jeden religiösen Führer und Gott machen dürfen)

    Wollen die sich anpassen, was die Behandlung von Juden in diesem Land angeht?
    (das dies geschätzte Mitbürger sind, deren Judentum keinerlei Einfluss auf ihren Wert als Mitbürger hat)

    Hier das Resultat einer Erhebung in London zu Ansichten von Muslimen:
    (aus dem Guardian!)

    https://www.theguardian.com/uk/2009/may/07/muslims-britain-france-germany-homosexuality

    „The most dramatic contrast was found in attitudes towards homosexuality. None of the 500 British Muslims interviewed believed that homosexual acts were morally acceptable. 1,001 non-Muslim Britons were interviewed.“

    Hallo Ken Jebsen! NULL PROZENT!!!

    Das kann man eigentlich gar nicht glauben, weil es keine Erhebung in der Sozialwissenschaft gibt, wo die Antwort NULL PROZENT ist. Ausgeschlossen. Außer bei Moslems in grundsätzlichen moralischen Fragen, die unser Zusammenleben bestimmen.

    Also erzähl doch nicht so einen Quatsch, dass sich die meisten muslimischen Flüchtlinge hier anpassen wollen.

    Dagegen finde ich es akzeptabel, wenn Du gesagt hättest:

    „Viele wollen sich in grundsätzlichen moralischen Fragen nicht anpassen, sondern bleiben ihren kulturellen Moralvorstellungen verbunden. Das ist auch deren gutes Recht. Wir sind doch keine Kolonialherren. Solange die sich an Gesetze halten, dürfen die Schwule, Frauen, Atheisten und Juden hassen.“

    Eine solche Meinung halte ich für saudumm. Aber es wäre eine Meinung, die auf zutreffenden Fakten aufbaut und kompatibel mit einer linken Weltsicht ist.

    Die Fakten aber zu verdrehen oder die Augen davor zu verschließen, weil es nicht in Dein Weltbild passt – hmm, nein Danke, dafür gibt es schon ARD und ZDF.

  42. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat Zweifel an den Informationen über Hetzjagden während der Demonstrationen in Chemnitz geäußert. „Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt“, sagte Maaßen der „Bild“-Zeitung (Freitagsausgabe). Dem Verfassungsschutz lägen „keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben“.
    Zu dem Video, das Jagdszenen auf ausländische Menschen in Chemnitz zeigen soll, sagte Maaßen: „Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.“
    „Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken“, sagte der Verfassungsschutz-Präsident weiter.
    (Wochenblatt)

    Na wenn Hans-Georg Maaßen das sagt, dann stimmt das auch.
    Seine Leute waren schließlich dabei. 🙂
    Wer will da noch diskutieren?

    Der Ministerpräsident von Sachsen sagte das schon Tage vorher. Ähnlich auch die Äußerungen vom ehemaligen „König Kurt“.
    Sachsen ist clean.

    Viele Leute sind der Meinung, das Politiker, Verfassungsschutz und auch die Presse nicht vertrauenswürdig sind, aber wir sind gerne bereit, diesen Leuten zu glauben, wenn es in unsere Denke passt.

    Nun müsste nur das Konzert am Montag „Wir sind mehr“ annulliert werden, was kein Verlust wäre, dann ist alles wieder gut. 🙂

    • Das sich die Angelegenheit aufklärt haben wir sehr wesentlich den AFD-Mitgliedern zu verdanken.

      Inzwischen gehören deren Tweets- und Facebookmeldungen zu den Informationsquellen
      zur Meinungsbildung.

    • Sind ja echte Hechte die Jungs und Mädels von der AfD. An der Quelle weiß man eben Bescheid, bzw. man sticht durch was Michel zu wissen hat.
      In Sachen selektiver Wahrnehmung ist die Mono-Themapartei einsame Spitze.

      Wie äußert sich die AfD zur seit Jahrzehnten zunehmenden ökonomischen Unsicherheit, in immer größeren Teilen der Bevölkerung? Sprich, steigende Armut der Meisten, perverser Reichtum der Wenigsten.
      Überhaupt nicht, denn das ist nicht ihr Auftrag. Die Domestiken der AfD, aber nicht nur diese, profitieren durch diese Unsicherheit. Ebenso wie große Teile der „Sicherheitsindustrie,“ die die größten Rekrutierungserfolge unter den Absteigern verzeichnen.

    • „Enormer Vorwurf gegen den Chef des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen. Er soll der AfD Tipps gegeben haben, wie diese einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz entgehen könnte.“
      (Merkur)

      Ohne Worte!

  43. Hallo Ken,
    Ihr/Dein Comment ist hier recht emotional geaussert – insbes. am Schluss – geaussert , jedoch trotzdem m.E. inhaltlich sehr sachlich & objektiv !
    Ich hab‘ diesen bereits gerade 3-mal an(+ab!) – gehoert.
    Machen Sie weiter so – das ist insbes. heute auch eine Stimme welche zu Hoeren es neu derzeit noetig ist !
    Gruss Tom – „Sachverstaendiger“ – in allen Fragen.
    _________________________________ (no enclosures)

  44. Sehr geehrter Ken,
    was mir persoenlich ‚wirklich hier‘ im Effekt nicht ganz so gefaellt, ist wie folgt zusammengefasst:
    Sie/Du lassen sich in eine Position der „Rechtfertigung“ draengen, so wie’s der main (ARD/ZDF) fordert. Mann hoert dieses „Rechtfertigungsbewusstsein zwischen den Zeilen bei Dir“ insgesamt in Deinem Beitrag immer wieder heraus“.
    Ist 1-mal erklaerlich, weil: Sie/DU argumentierst aus dem abstrahierten Denken Deines Gegenuebers heraus, welcher allgemeine Medien taeglich als aktuelle Infoquelle nutzt.

    Warum ist das wohl so ? Sie/Du weisst das selbst: es ist moeglicherweise irgendwie ein Druck, dem mann/frau mehr oder weniger bewusst entgegen zu steuern versucht : aber was soll’s – letztlich macht sich selber eine Meinung?
    Irgendwann/wo leuchtet eine Farbe auf – und wenn’s noch nicht die ganze „Wahrheit“ ist: warum sich in irgendeiner Weise sich dafuer heutzutage „rechtfertigen“ muessen –> die Farbe des Denkens wird wechseln von braun nach rot .. warten wir mal ..
    Trotzdem – Danke fuer dieses „Plaedojeeh“ !

  45. Hallo Ken und Team,

    sicher wirst Du, Ken, bei nächsten Fraglichen mit einer bunteren Palette an Leuten telefonieren.
    Denn die ersten 5 Minuten von Dir waren schon ganz schön.. ..naja.. ..ich sag mal: ein bestimmtes Welt- und Angstbild-geprägt. Und ich dachte mir, dass es vor allem auch aus Eile geschah..

    Und da sind wir schon beim Thema. Wer prägt mit großen Abstand hauptsächlich eine bestimmte Angst? Wer erzählt uns solche Märchen, wieder und wieder, dass eine Unordnung bzw. mehr Armut zu einem Rechtsruck führt? Denn meist führt ja Armut sogar zu einem Linksruck.. ..Wer nur ganz allein, hat es in der Hand in so kurzer Zeit soviele Linkere, Demokratiebeschützer bzw. Rechtere oder Patrioten zu erschaffen?…

    Und damit komme ich zum Kern. Freilich, Gewalt die ich woanders zulasse, oder Betrug, Erpressungen, etc. werden am Ende auch bei mir an die Tür klopfen. Das hab ich schon vor der Grenzöffnung gesagt, ..auch z.B., dass ich das Na.. nicht mehr in den Mund nehme, ..denn das wollen „sie“ ja nur.

    Kurz gesagt: Der Mensch ist gegen die Propaganda machtlos, 95%. Anders gesagt: Selbst wenn 95% klar wäre, dass sie gegen Krieg sein müssen – und zur einer Demo gegen Krieg oder die jetzige Rüstung gehen, ..wollen würden – Sie würden vorher in ganz andere Themen gestürzt, der Demoleiter wäre „neurechts“ (..das kennen wir ja), etc. Genauso auch per perfektester Prop dem Menschen hier vermittelt wird: der Krieg ist richtig,, wichtig, wohl der letzte und vor allem auch für unsere Wirtschaft wichtig, dann redet man von Export, dem Erhalt der Arbeitsplätze, das geht aber nur, wenn uns kein Russe oder Assad im Weg steht.. ..und so schaut der Mensch – für seinen Arbeitsplatz, Luxus weg + findet den Krieg, Kampfeinsatz, die Aufrüstung am Ende schon wichtig und richtig… ..Und die Bilder der Toten, die Worte der Gegenseite werden ja auch nicht nur im TV und Radio gefiltert, sondern schon längst auch im Internet ausgeblendet, nach hinten gesetzt, bis hin zu zensiert, zumindestens nicht in Deinem Land bei yt zu sehen.
    Bzw. stürzen sich ja auch widerum die Linkspolitischen auf grausame Bilder, reißen das an sich und verschrecken dann aber mit ihrem politischen Gelaber (.sorry, kann es nicht mehr anders sagen), mit ihrem Überprüfen wer du bist und der Ansage was du ab nun alles zu sein hast (..und das betrifft auch schon längst die Mitte, bis rüber zur CSU und ganz neu auch bis in die AfD alle, die Linken aber als FRIEDENSHÜTER ganz krass) die Leute, die schon gern etwas für Friedensdemos mit tun würden. Neben das die Linken (genau auch wie Rechten) ihre Kenntnisse, Fakten zu den Kriegen nicht selbst holen, sondern schon beim Abholen der Bilder + Erläuterungen dazu, wenig darauf achten, wo sie herkommen, ob von Reuters oder von … ..ach du weißt schon welche Truppenteile es auf beiden Seiten gibt. Ob links oder rechts.

    Wo und wie soll der einfache Bürger da noch gegen Krieg auf die Straße finden können ..bzw. die Kriege sehen? Also er hat noch ein ganzes Stück weniger Schuld als Du ihm immer noch zuschreibst, selbst wenn Du da schon etwas runtergegangen bist damit.

    Und mit Demos, etc. würde man gar nichts aufhalten, zwar Aufklären, aber nichts zum stoppen bringen. Ich denke im Zeitalter der BigData und deren immer besseren und schnelleren Auswertung, könnten uns sogar Demos vermehrt auf die Füsse fallen.

    Aufzuhalten sind IN den täglichen Meldungen, aus TV oder Autoradio, und da vor allem aus den Vertrauens-ÖRR-Medien, Meme, Phrasen, Verdrehungen, Verzerrungen, Alt-Dauermärchen.. .die so stark sind, dass eben selbst bemühte Bürger Graduierungen, etc. nicht mehr einsortieren können ..bzw. können sie auch nur einsortieren, was sie sehen. Und da fehlt ja bekanntlich sehr sehr viel in unseren Vertrauensmedien. Also nicht nur Framing, Meme, etc. raus, sondern auch gleichzeitig wieder die Einblendung von Ausgeblendeten dort – mitbestimmt durch einen echt bunten Bürger-Medien-Beirat.

    Zu beeilen ist sich da auch, denn Rostock bald fertig, so einiges an der Ostfront, das in der Nähe der Krim, Kosovo schon längst, hinter dem Erdoganverhetzungsschauspiel läuft sicher auch viel Aufrüstung in der Osttürkei, Aserbaidschan wird auch schon wieder versucht aufzuhetzen. Die Nachbarstaaten von Syrien hat man mit den Flüchtlingen schon gut pleite gemacht und so werden sie doch Israelpartner werden, wenn nochmal groß um Syrien oder den Iran geht…

    ..ja wie gesagt: DAS kann der Bürger erst alles sehen, wenn etwas in den ÖRR geändert wird. ..falls es sie in Kürze überhaupt noch in der jetzigen Größe gibt.. ..oder ein angesetzter Rotstift dann sagen wird: ..wir konnten leider nicht berichten bzw. eben nur noch systemtreue „Journalisten“ und Regiseure dann noch übrig bleiben.. ..also die „Falschen“ gut über Weniger-Geld-da loswerden konnte.

    Die Aufklärung muss auch über die Vertrauens-Medien kommen.. ..und daneben eben auch Sachen aus den Medien und der Sprache der Politischen verschwinden, die uns sofort bei ihrem Aussprechen in einen ferngesteuerten Roboter verwandeln. KEINE Partei oder Gruppierung kann ohne die Großmeister der Medien etwas Großes werden, das war auch schon vor über 80 Jahren so, ..aber man folgt nur den Wegen des Geldes, leider viel zu wenig, was die Großpressen vor 33 bzw. 39 alles so schrieben.. ..und wo sie hatten was sie wollten, haben sie ihm die Medien“macht“ überlassen.. ..und heute ist auch nicht anders.. ..bzw. wenn ein Politiker aus der Reihe tanzt, ihn ganz spezielle Journalisten mit best. Fragen ganz schnell wieder in die Reihe zurückdrücken… ..ja, wenn wir eine Schuld haben, dann das wir uns nicht mit den Medien von vor 33 oder 14 sogar beschäftigen.. ..aber auch das würde man nur hinbekommen, wenn wir das als Programmbestandteil in ÖRR einverlangen können… ..Die Prop von heutzutage hat eine Stärke und Größe und Reichweite und Tiefgang, was leider aber noch viel zu wenige von den guten Aufklärern erfassen können bzw. sich leider nicht ordentlich damit beschäftigen.. ..also mit dem, WAS WIRKLIch DIE WELT LENKT.. ..und die Großen freuen sich drüber, wenn wir sie, die Medien, lediglich beschimpfen oder sagen Schaltet aus.. ..oder eben auch sagen: Lasst Euch nicht reizen (lenken).. ..denn die Zentralnachrichten erreichen alle und sie sind so herrlich scheinheilig und überzeugend, dass man sich doch wieder verlenken bzw. reizen lassen wird. …Die ÖRR sind zu retten und umzugestalten.. ..die Freien Sender hierbei sehr wichtig, alle anderen Handlungen vertane Energie und Zeit.. ..ach ja, neue Wörter können wir daneben noch als Ersatz für die Meme, Phrasen, etc. entwickeln, ..denn sie sollten nicht mehr aus unseren Munde kommen, wenn wir als Inhalts-Mitgestalter in den ÖRR angekommen sind. Sonst wäre auch das dann umsonst gewesen..

    • hm, Nacharbeiten nicht möglich, naja

      Wollte nur noch kurz sagen: Was soll der Bürger können, worauf selbst du – und das war nicht nur durch Telefonate und Eile – „hereingefallen“ bist, ..also schon die Großmedien in den ersten 5 min mitgewirkt haben.., oder nicht?

    • Erst wenn „geblickt“ wird, dass die heutigen Medien, besser gesagt ihre Inhalt 5-10 stärker wirken

      als ein SS-Mann mit dem Knüppel, oder der Walther oder der Mauser in der Türe (in Sachen Einschüchterung), inklusive einer Dauerbeschallung mit der Goebbelsschnauze, inklusive dem Hochloben des Deutschen, inkl. der Nachrichten, dass Dtl. bedroht wird bzw. die Auslandspressen zur Vernichtung aufrufen und rüsten, inklusive weitere Dinge von damals,

      erst dann werden wir das einzige Richtige einfordern. Erst dann werden wir altes Denken und Handeln und Sehen los. Erst dann – aber dann auch ganz schnell, kann und wird es wieder der Natur, Tieren und uns wieder besser gehen, erst dann auch was wirklich Neues in die Welt eintreten.

      Und dass die heutige Propaganda selbst die tätliche Gewalt von damals, die Erschießungen bei Kriegsdienstverweigerungen, das Zinken von damals, das Hochleben lassen, die Feindbilder, etc. von damals und in 5-10-facher Verstärkung in sich hat, zeigt sich einfach schon daran, dass wir alle wissen, wer per Lügen und Krieg durch die Welt zieht aber nichts machen, obwohl wir viel humaner, überblickender, etc. geworden sind. Doch wie gesagt, das liegt nicht am fehlenden Aufstehen der Leute (..deswegen kann man ja auch von der Aufstehen-Bewegung nun hören und sehen, ..weil es nichts bringt bzw. leicht so auslegen und lenken wie man möchte bzw. die Inhalte ja auch herrlich weiterhin uns im Alten halten), sondern an der neuen Stärke der Propaganda. Und sie ist einfach überall. Auch bei den Aufklärern, Ausschaltern, etc. …verbleibt nur bestimmten Dingen darin die Kraft zu nehmen und das zweite Auge der dort arbeitenden Journalisten wieder sehend zu machen bzw. dort für Chefs oder Auflagen zu sorgen, damit 2.-Augenberichte auch durch die Zensur kommen.

  46. Danke für diesen Beitrag!
    Eine ganz einfach Frage: Worum geht es?
    Es geht darum das, das Wirtschaftsergebnis des aktuellen Jahres das Wirtschaftsergebnis des vergangenen Jahres toppen muss in Ewigkeit Amen. Beim Streben nach Unendlichem Wachstum kommt es mit zunehmender Dauer zu immer mehr Verwerfungen, die es zu überspielen und zu glätten gilt. Einen entscheidenden Beitrag leisten hier die zwangsfinanzierten Untenhaltungsstationen. Ulli Gellermann spricht auch immer wieder von unseren Gebühren die wir zahlen. Wir finanzieren also das Glätten der Wogen und das Überspielen der Ungereimtheiten und das Aufbringen der Menschen gegeneinander mit. Schluss damit!!!
    Die Springer – Burda – Mohn Wurstblätter können wir liegen lassen und die Bettelbriefe des Beitragsservice gehen ungeöffnet zurück zum Absender. Mir geht es damit sehr gut. Das können wir schon machen bevor wir uns auf der Straße sehen. Mich würde wirklich mal interessieren, ob sich Ulli Gellermann diese „Demokratieabgabe“ abbuchen lässt…..?

  47. Eine sehr beeindruckende Klarstellung in jeder Hinsicht. Ich habe mir am Wochenende die Livestreams von RT angeschaut und kam mir schon etwas seltsam vor, weil manches Hörbare befremdlich auf mich wirkte. Es hat mich aber zu dem Versuch angeregt, die Perspektive/ die Beweggründe der Menschen dort zu verstehen. Ob es mir wirklich gelungen ist, ich weiß es nicht. Aber mir sind schon Ideen gekommen, die für mich etwas nachvollziehbares hatten. Davon beeindruckt war ich dann ein wenig irritiert, als ich Ken’s Beitrag zu Chemnitz in MMM hörte, denn es deckte sich nicht mit dem, was ich wahrgenommen hatte.
    Aber selbst, wenn er hier nun mit seinem neuen Beitrag nicht nochmal nachgelegt hätte; Ich erwarte hier, wie auch in anderen Kanälen, nicht eine Bestätigung meiner Sicht auf die jeweiligen Dinge. Im Gegenteil, liegt doch das eigentliche Wachstumspotenzial in der Konfrontation in der Perspektive des Andersdenkenden. Entsprechend hat der Beitrag bei mir kein grundsätzliches Nach- oder gar Umdenken erzeugt.

  48. Danke an kenfm für die Klarstellung.

    Das Video von Zeckenbiß nutzen die Medien um von den wahren Tätern abzulenken
    und wenn Du in einigen Wochen jemanden fragst wer den Mord begangen hat,
    wird man Dir antworten es waren Neonazis.

    Übertragen auf die Weltpolitik ist Zeckenbiß vergleichbar mit den Weißhelmen.
    ___________________________________________________________________________________________

    Erdöl und Erdgas kann man auch ohne Krieg einkaufen. Machen wir doch seit Jahren so in Russland.
    Also unser Lebensstiel ist kein Kriegsgrund.

  49. @KenFM
    Danke, für das Eingeständnis.

    Anders als unsere Bundeskanzlerin, die trotz aktueller Berichte, weiterhin auf Ihre Aussage besteht, dass es „Hetzjagden“ gab, denn „ihr liegen Bilder vor“, sagt sie. Trotz gegenteiliger Aussagen des sächsischen Ministerpräsidenten, der Polizei und der sächsischen Staatsanwaltschaft bleibt sie unbeeindruckt.

    Laut Aussage von Vera Langenfeld handelt sich bei drei Vollnazis die den Hitlergruß unter den Betroffenen und Trauernden Chemnitzer zum Besten gaben u.a. um einen Alkoholiker, einem V-Mann und einer weiteren sehr fragwürdigen Person. Genaues weiß man nicht …

    Die angeblichen Bilder zu den Hetzjagden stammen aus einer ultra linken Vereinigung, gesehen hat man nicht viel, nur rennende Personen … Hetzjagd sieht nach meiner Vorstellung anders aus.

    Was lernen wir daraus, dass die Dinge oft anders sind bzw. sein können, als sie (uns) Erscheinen. Erfahrungen die ich persönlich selbst gemacht habe. Manchmal brauchen wir Zeit und Abstand um alles in richtiger weise einzuordnen. Der Mensch erwartet und verlangt vom Anderen mehr als von sich selbst.

    Frau Merkel hat sich schon des öfteren Disqualifiziert, denn sie hat für die Bürger des Landes nichts übrig. So auch mit dem sogenannten Friedensfest gegen Rechts und Gewalt paar Tage später. Was da u.a. von Maas und Steinmeier als schweigende Mehrheit herbei gerufen wurde, ist blanker Hohn und Menschenverachtung.

    Liedtexte von Fischfilet Sahne wie: „ich mach Mouse aus Deiner Fresse, wenn ich den Polenböller in Deine Kapuze stecke“, „querschnittgelähmt von meinem Nackenklatscher“, Hausaufgaben mussten deutsche Spasten machen“, „ich ramm die Messerklinge in die Juornalistenfresse“, „trete Deiner Frau in den Bauch und fresse die Fehlgeburt“, „ist eine Frau nicht nackt, dann beschmeiße ich sie mit Steine“, „Eva Hermann … ich fick dich grün und blau“ ….. Musik zu einem Fest gegen Gegen Gewalt, unterstützt mit freifahrten von Flex-Bus.

    Von künslerischer Freiheit kann hier keine Rede sein, denn hier wird mobil gemacht und kann als Aufruf zur Gewalt verstanden werden. Immerhin handelt es sich hier um einen Ort an dem eine Woche zuvor ein Mord geschah. Ich bin gespannt wie sich die Presse und die Parteien sich dazu äußern werden.

    Bisher gibt es eine Anzeige gegen Merkel von der sächsischen Staatanwaltschaft und eine Pedition gegen Merkel zur Offenlegung von (angeblichen) Beweisen.

  50. Also ich finde es gut das sich Herr Jebsen entschuldigt hat und seine Sicht klar gestellt hat.
    Es geht aber noch an am Kern eines Problems vorbei und ich verstehe das Herr Jebsen emotional und auch ideologisch reagiert, agiert.
    Nur es ist nicht jeder Flüchtling ein traumatisierter Kriegsflüchtling. Es werden die Terroristen vom IS, Al Nusra, usw in Syrien und im Irak als Auftragskiller der CIA und Saudi Arabien gesehen. Nun diese Terroristen sind teilweise vom sicheren Europa nach Syrien gegangen um dort Krieg zuführen, sie waren also nicht kriegstraumatisiert, sie wurden aufgehetzt, in Moscheen, über die Medien, da gebe ich Herrn Jebsen total recht, gerade bei den muslimischen jungen Männern ist die Info über Smartphone ein Problem. Die gleichen Terroristen die aber in Syrien als CIA Auftragskiller betrachtet werden werden wenn diese Terroristen nach Deutschland kommen als traumatisierte Kriegsflüchtlinge gesehen. Und da ist ein Problem weil die Menschen das Verhalten dieser Terroristen satt haben. Die kommen nicht weil sie Hilfe brauchen, die kommen um ihren Krieg zu führen und das muss auch gesehen werden. Sind es 1 % oder 10 % Das weiß man nicht aber die Pauschalisierung das jeder der als angeblicher Flüchtling nach Europa kommt ein Mensch ist der vor Krieg flüchtet den wir zu verantworten haben ist einfach falsch und schadet denen Menschen die wirklich Hilfe brauchen am meisten. Und hier liegt das Problem von KenFM, aus Verzweiflung oder aus ideologischer Sicht werden eben alle Flüchtlinge pauschal als vorm Krieg flüchtende Menschen gesehen die vor einen Krieg flüchten den wieder pauschal WIR alle zu verantworten haben. Und das ist nicht richtig. Den Krieg in Syrien haben zu einem Großteil auch die Jihadisten zu verantworten die in Syrien als Mörder agiert haben und diese Menschen werden hier in Deutschland von Herrn Jebsen verteidigt. Warum sollen die sich in Deutschland anders verhalten und warum werden die in Deutschland dann nicht genauso als das was sie sind gesehen, Mörder. Die sind nicht traumatisiert, die sind extrem falsch, verlogen und kommen um Krieg zu bringen. Saudi Arabien investiert viele Milliarden in die Islamisierung Europas. Ich stimme zu das die Lebensweise ein Problem ist, aber diese Lebensweise ist nicht nur in Deutschland vorhanden sondern in fast jedem Land auf dieser Erde und auch in den muslimischen Ländern. Es kann nicht die Schuld für die Kriege den Menschen in Deutschland in die Schuhe geschoben werden, es ist ein kleiner Teil der aktiv diese Politik betreibt. Das bedeutet aber nicht das wir unsere Lebensweise nicht hinterfragen und ändern sollen ,müssen. Und es ist da eigentlich schon 5 nach 12 nicht nur im Interesse der Syrer und Iraker sondern auch im Interesse aller Menschen auf dieser Welt und aller Tiere und Pflanzen. Wir müssen uns auch dafür einsetzen das Verbrecher und vor allem Kriegsverbrecher für ihre Verbrechen und Kriege bestraft werden und in Zukunft keine Verbrechen und Kriege begangen werden. Das ist alles richtig nur ist das ein weltweites Problem das auch die muslimischen Länder mit einschließt.
    Ich finde es gut das Herr Jebsen nicht nach Chemnitz oder zum G20 Gipfel gefahren ist weil ich diese Veranstaltungen eher als Täuschungsmanöver sehen. Wenn es Linke gibt dann gibt es auch Rechte und wie nicht jeder Linker ein schlechter Mensch ist ist auch nicht jeder Rechte ein schlechter Mensch.
    Was aber an Chemnitz deutlich wurde ist wie weit die Systemmedien und die Politiker die Fakten verdrehen, es passierte ja nicht nur einem Herrn Jebsen sondern vor allem wurde dieser Mord ausgenutzt zB von einer Kipping um massivst mit Lügen gegen Menschen zu hetzten und von den Grünen genauso und von der SPD bis zur Kanzlerpartei natürlich auch und vor allem durch alle Systemmedien. Diese Zusammenspiel von Medien und Politik hat starke faschistische Züge einschließlich des widerwärtigen Konzerts in Chemnitz.
    Also es sind bei weitem nicht alle Flüchtlinge Terroristen, aber die Messerstecher aus Syrien und Irak, es sind jetzt 3 waren alle mehrfach vorbestraft. Die Bootsflüchtlińge sehen oft nicht aus als ob sie Hunger hätten es sind vor allem durchtrainierte junge Männer die auch nicht davor zurückschrecken Allahu akbar zu schreien.
    Solange Herr Jebsen die Problematik eines Jihad in Deutschland nicht erkennen will, wenn auch aus ideologischen Gründen weil in muslimischen Ländern durch verbrecherische Kriege sehr viel Leid angerichtet wurde, so wird trotzdem an dieser Problematik vorbei diskutiert und das hilft niemanden.

    • Sehe ich auch so. Ich kann mich auch gut an die Rekrutierung von jungen Menschen hier in der
      Stadt für den Syrienkrieg erinnern. Das Frau Merkels Apparat diesen Leuten hier einen
      Rückzugsraum bietet, nachdem aufgrund des russischen Eingreifens der Kriegsverlauf anders
      als erwartet war, mag für die Merkels in Ordnung sein aber nicht für die Bevölkerung in Deutschland
      und Europa.

    • Und das auch noch, die Menschen die den 2ten Weltkrieg überlebt haben waren heil froh über ein Stück Brot und ein Glas Wasser. Die standen inmitten eines völlig zerstörten Landes. Mir ist es unbegreiflich wie man diese Menschen mit „Flüchtlingen“ die in bester Kleidung und mit gegeelte Haare, in der Hand das neueste Handy mit dem sie sich dauern selber betrachten und Selfies machen an Bahnhöfen oder auf öffentlichen Plätzen herumlungern und die Menschen schickanieren die ihnen hier in Deutschland das Leben bezahlen.
      Dieser Vergleich ist nicht ok.
      Die meisten wirklichen Kriegsflüchtlinge aus Syrien sind noch in Syrien, die wären auch dankbar über eine Unterkunft und Essen. Die Menschen die in Afrika verhungern sieht man auf den Booten nicht, man sieht sie auch an der Grenze nicht, sie sterben still und heimlich in Afrika und mit denen hat niemand Mitleid weil sie nicht gesehen werden. Mit denen hätten wir aber auch gar nicht die Probleme. Wirkliche Hilfe ist vor allem vor Ort und direkt an die Menschen notwendig, nicht an eine Regierung und nicht an eine Organisation, nur direkte Zusammenarbeit.
      Da müssen wir hin und die Diskussion um IWF und Weltbank gab es hier ja schon. Darauf sollte sich wieder konzentriert werden, wir können erst als Gemeinschaft wieder helfen wenn wir selber eine funktionierende Gemeinschaft (Demokratie) sind die nicht diesem Geldsystem unterliegt und sich nicht von Verbrechern diktieren lassen muss was sie zu tun hat.

    • Und noch was, ein Krieg findet zur Zeit im Jemen statt. Von dort ist kein Flüchtling zu uns gekommen. Dort herrscht bitterste Not und viel Leid. Warum demonstrieren die ganzen „Linken“ nicht gegen Merkel und das Saudi Regime ? Warum finden sie es nicht notwendig diesen Menschen zu helfen ?
      Oder weil wir schon beim Krieg sind warum gehen die Türken in Deutschland nicht auf die Straße und demonstrieren gegen ihren Erdogan weil er die Terroristen in Idlib unterstützt, die Türkei ist doch einer der größten Kriegstreiber in Syrien. Wären die Türken in Deutschland nicht genauso verantwortlich das sie sich gegen Krieg einsetzen? Oder ist es da so viel leichter alle Deutschen pauschal für den Krieg verantwortlich zu machen und alle Muslime als Opfer darzustellen ? Es müsste doch einem Herrn Jebsen auffallen was er da tut aber ich vermute das auch bei vielen Linken die eigentlich ja die Welt verbessern wollen dann in ihrem ideologischem emotionalem Weltbild gefangen sind, das ist aber gefährlich.

    • Ich versuche das mal zu verstehen, indem ich es für mich übersetze:

      Mein Nachbar haut seine Frau. Ich brülle meine nur regelmäßig an und drohe mit Schlägen.

      Da mein Nachbar so ein Scheusal ist und das nicht ändert, ist mein Gebrüll im Vergleich völlig ok und mein anderer Nachbar, der Herr Jebsen, soll es mir nicht aufs Brot schmieren, sondern lieber mal sein Fenster schließen.

      Ihr Mitgefühl für die Jemeniten in allen Ehren, aber wenn der Vergleich nicht zu sehr hinkt, möchte ich Sie zum Umdenken anhalten…

    • an Jörn,

      nun ihren Kommentar kann ich nur als Provokation werten. Keine Ahnung was sie sich hier zusammen reimen aber legen sie sich besser ins Bett und erholen sie sich mal.

      Also für das Beispiel mit den Krieg im Jemen geht es darum das in Chemnitz für „Refugees Welcome“ in Chemnitz ein Konzert abgehalten wurde wo eben für die Flüchtlingspolitik der Frau Merkel geworben wird und jeder der diese Flüchtlingspolitik kritisiert als NAZI dargestellt wurde. Gleichzeitig haben diese Konzertbesucher aber nicht das Bedürfnis gegen Merkel und gegen den Krieg im Jemen zu demonstrieren.
      Die ganze Flüchtlingspolitik ist eine sehr verlogene Veranstaltung und auch Herr Jebsen hat sich auf dieses Spiel eingelassen. Eigentlich noch schlimmer hat er seine Propaganda umsichtig aufgebaut und den KenFM Leser, Hörer sogar noch erklärt wie diese Propaganda funktioniert. Er triggert einen Frame der dann die Menschen in Deutschland pauschal als WIR für alle Kriege verantworltich macht und erklärt alle Muslime pauschal als Opfer. Diesen Frame triggert wer mit dem Schlüsselwort „WIR“ also „WIR sind schuld“ und diesen Frame bringt er fast in allen Interviews und Reden an. Ja so funktioniert Propaganda. Das ging hier schon soweit das hier von einer Bilbo gesagt wurde das die Deutschen es nicht anders verdient hätten als umgebracht zu werden weil sie an allen Elend dieser Welt schuld sind.
      Das gleich Prinzip wird angewendet wenn er zB die Mörder von Chemnitz als traumatisierte Flüchtlinge präsentiert und uns erklärt das ja eigentlich wir für den Mord verantwortlich sind weil wir ja für alle Kriege verantwortlich sind und diese Iraker und Syrer eben nur traumatisiert sind, also schuld sind wieder WIR.
      Wenn diese IS Mörder aber in Syrien morden dann sind sie CIA Auftragskiller und bringen dort arme Muslime um weil der CIA also WIR weil WIR haben ja Ramstein das so wollen.

      Es haben schon andere Kommentatoren diese Propaganda hier auch angesprochen. Aus welchen Gründen auch immer Herr Jebsen so handelt sollte man sich fragen welche Propaganda unter Adolf Hitler und den Nationalsozialsiten verbreitet wurden, wurden da auch bestimmte Menschengruppen für alles verantwortlich gemacht ? Das ist ein gefährliches Spiel.

    • Hallo Kodohama,
      na sicher war das zu allem anderen auch provokativ gemeint. Freundlich, aber durch die Überspitzung eben auch mit Vergügen etwas geschubbst.

      Ich habe lediglich deine letzte Aussage:

      „Oder weil wir schon beim Krieg sind warum gehen die Türken in Deutschland nicht auf die Straße und demonstrieren gegen ihren Erdogan weil er die Terroristen in Idlib unterstützt, die Türkei ist doch einer der größten Kriegstreiber in Syrien. Wären die Türken in Deutschland nicht genauso verantwortlich das sie sich gegen Krieg einsetzen? Oder ist es da so viel leichter alle Deutschen pauschal für den Krieg verantwortlich zu machen und alle Muslime als Opfer darzustellen ? Es müsste doch einem Herrn Jebsen auffallen was er da tut…“

      überspitzt dargestellt. Das hilft manchmal, zu verstehen was man da von sich gibt.

      Ich versuche es nochmal deutlicher:

      Der Türke ist schlimmer mit seinem Krieg in Syrien, da soll doch der Herr Jebsen mal zu Demonstrationen aufrufen, die sind ja in der Pflicht, weil mehr bummst und so. Und er soll mich in Ruhe lassen. Denn Freunde, die tatsächlich verstehen, dass unsere feinen Führer eben AUCH Nahostanzünder sind, versuchen mir ein schlechtes Gewissen zu machen und sollen damit aufhören. Ich habe die alle ja nicht gewählt.

      Aber du fällst ihnen auch nicht in den Arm!

      Ob du das moralisch musst, ist deine Sache, aber mecker doch nicht denjenigen an, der dir sagt, dass du es kannst und weil du nunmal zu dieser, unserer Gruppe von Menschen (deutsche Staatsbürger) gehörst, übrigens rechtlich auch eine Teilverantwortung dazu hast – schau mal ins Grundgesetz. Wie du das machst ist doch dir überlassen und ich unterstütze dich gern dabei, wenn ichs gut finde. Bist doch helle und hast das Herz am richtigen Fleck, wenn man das do oben so liest! (übrigens war das genau das was Herr Jebsen dir sagen wollte. Musst nur mal an deinem Frame vorbeigucken 😉

      Mein Rat wäre „#aufstehen“, aber was weiß ich schon… ich muss mich ja jetzt wieder hinlegen.

      Lieben,
      Jörn

    • Und noch etwas:

      Mein erstes Praktikum nach dem Zivildienst hatte ich in einer Onlineredaktion in Kiel. Als ich einmal 20 Minuten zu spät auftauchte, weil ein Bus ausgefallen war und ich das meinem Chef erzählte, fragte er warum ich denn keinen Bus früher genommen hätte.

      Es hat ein bisschen gedauert und ich habe mich darüber aufgeregt, wie du dort oben, aber er hatte vollkommen recht.

      Mir war die Aufgabe gegeben rechtzeitig bei der Arbeit zu sein. Wie ich das machte war meine Sache. Ein früherer Bus wäre wohl eine Möglichkeit gewesen, auch wenn es für mich bedeutet hätte, zwanzig Minuten zu früh da zu sein. Ein Fahrrad wäre auch gut gewesen. Lauftraining und Duschsachen, eine Mitfahrgelegenheit,etc. -du verstehst hoffentlich?!

      P.S. Wenn du übrigens mal einen selbständigen Job mit viel Risiko und noch mehr Verantwortung hast, wirst du mir für diese Geschichte danken. Denn du wirst jedes mögliche Problem mit einem Backup versehen und sprichwörtlich immer einen Bus vorher da sein. Mir hat das bis dato sehr geholfen und ich bin meinem damaligen Chef / guten Freund immer noch sehr dankbar.

  51. Lieber Herr Jebsen,
    Chemnitz ist medial ein äußerst heißes Pflaster und ich fand es auch sehr sportlich aus den öffenlich vorliegenden Informationen einen MMM Bericht zu machen.

    Dieses Eingeständnis im Netz und der dazugehörige Aufwand ist allerdings eine Klasse für sich. So sollte das überall sein, dann klappt es auch mit dem Vertrauen des Nachbarn!

    Ein wichtiger Punkt hier ist denke ich, dass man mal den Informationen nachsteigt – so eine Art investigativen Journalismus macht. Eine gute Adresse wären wohl etwa Polizisten vor Ort… evtl. welche, die aus anderen Städten zur Hilfe gerufen wurden und keinen Knebel haben.

    Fragen, die für mich noch völlig offen sind:
    Wieviele tote gab es – war da eventuell noch ein zweiter? Der Ort wo der Mord passierte war wohl vor einer Sparkasse. Kann es sein, dass es um Geld ging und nicht um die Verteidigung der Ehre zweier Frauen? Waren überhaupt Frauen dort, die es zu verteidigen galt? Wieviele Menschen waren am Mord beteiligt einer, zwei, fünf, fünfzehn? Nur mal um den Boden zu bereiten, sollte es mit dem Notizblock nach Chemnitz gehen.

    Das Schlimme an dieser Situation ist, dass ich unseren Medien nicht im Ansatz zutraue diese Fragen zu beantworten und auch auf die „alternativen“ ist in dieser Situation kein Verlass ist, da die Grenzen ja gerade von Ihnen schmerzlich aufgezeigt wurden.

    Ein alternatives Medium mit einem Team für investigativen Journalismus, wäre wohl die Antwort und hätte denke ich Zukunft, wenn es sich ein Netzwerk erschließt. Vielleicht gibt es da ja irgendwann ein Format 😉

  52. Ein sehr wichtiger Beitrag zu der über weite Strecken völlig aus dem Ruder gelaufenen Pseudo-Debatte! Was mich u.a. beeindruckt hat, ist die Größe, zuzugeben, sich geirrt zu haben. Wer von denen, die in den letzten Tagen laut und überlaut getönt haben, hat den Mut, einen Irrtum einzugestehen? Schon dafür: Respekt!
    Außerdem trifft es m.E. vollkommen zu, wenn Ken auf die größeren Zusammenhänge und Hintergründe der Migration und ihrer zahlreichen Effekte aufmerksam macht, die auf recht unterschiedliche Weise erlebt werden. Nur wenn man – so gut es eben geht – all diese Facetten im Blick behält, kann daraus irgendetwas werden, was nicht geradewegs in der völligen Aushöhlung der Demokratie, in der Konfrontation von Rechthabern bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen endet. Wir brauchen einfach mehr Bereitschaft, andere Meinungen, ja auch andere Haltungen und Einstellungen zu ertragen. Andere Meinungen sind zum Diskutieren da, andere Haltungen muss man ja nicht übernehmen und gutheißen: sofern sie legal sind und niemandem wirklich schaden, kann man sie auch übersehen.
    Also, ich bin froh und dankbar, dass es solche Kanäle wie KenFM gibt – was nicht heißt, dass ich alles gut und richtig finde. Aber das muss auch nicht sein. Wichtig sind viele intelligente Perspektiven.

  53. Diesen Kanal muss man einfach weiter unterstützen.
    Er ist einer der wenigen der „Echte“, oder „Freie“ Journalisten zu Worte kommen lässt.
    Jeder macht Fehler, KenFM auch. (Ich übrigens auch)

    Ich bin nicht immer einer Meinung mit jedem/er Journalisten/in hier.
    Aber ein Abo zu kündigen nur weil da jemand nicht meiner Meinung ist, das sagt was ich hören will oder einen Fehler macht, ist schon sehr billig.
    Überlegt mal bitte warum ihr dann überhaupt ein Abo abgeschlossen habt.
    Bleibt dabei dann bleibt die Qualität.
    Ich habe nicht die Zeit mich ständig um die Politik und Lage zu kümmern, deshalb brauchen wir eben die Andere Sicht wie von KenFM, Nachdenkseiten, Rubikon und Andere – neben den Staatmedien.

Hinterlasse eine Antwort