nachdenKEN über: Mediale Verwirrung

„Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie“.

Diese Feststellung stammt von Frank Zappa und ist aktuell besser zu beobachten als während des Kalten Krieges. Damals war es als Konsument der Westpresse praktisch nicht möglich, die Propaganda des Militärisch-Industriellen Komplexes zu erkennen, denn er hatte die Eliten geschlossen hinter sich und eine alternative Presse, das Internet, gab es noch nicht.

Das alles, was wir da draußen als Fakten präsentiert bekommen, zu 99,99 Prozent lancierte Meinung ist, die vor allem den Interessen der Rüstungsindustrie dient, kann man als politischer Laie spätestens seit dem Abgang Obamas und seinem Nachfolger Trump erkennen.

Obama war eine Marionette der Rüstungsindustrie. Er führte während seiner gesamten Amtszeit, also jeden Tag seiner acht Jahre im Weißen Haus, Krieg, erweiterte die Flotte der Killer-Drohnen, erhöhte den Rüstungsetat seines Vorgängers George W. Bush und betrieb auch weiterhin das „KZ“ Guantanamo. Für dieses Nach-der-Pfeife-tanzen erhielt der gecastete Präsident zum Amtsantritt den Friedensnobelpreis, und jetzt den JFK-Preis für Courage sowie einen Medienpreis in Baden-Baden. Er wurde als Kriegsverbrecher zum Kirchentag nach Berlin geladen und wurde hier von aufgeklärten Christen beklatscht. Und das alles im Luther-Jahr!

„Du sollst nicht töten?“ Falsche Frage.

Donald Trump dagegen will einfach nicht jedem Krieg, zu dem man ihn drängt, anzetteln oder weiter führen. Aber vor allem hat er kein Interesse an einem Weltkrieg mit Russland. Dafür wird der (ohn-) mächtigste Mann der Welt in der eigenen Presse rund um die Uhr als „Volltrottel“, „Trumpel“ oder „gefährlicher Spinner“ verunglimpft. Das änderte sich nur kurzzeitig, als er 57 Marschflugkörper nach Syrien schickte, um einen Militärflugplatz platt zu machen. Sofort wurde er in unser Presse mit großer Einigkeit als Staatsmann gefeiert.

Wie lange Trump es noch macht, bis er sich eine Kugel einfängt, man ihn wegen Kreml-Kontakten des Amtes enthebt oder ihn für unheilbar krank erklärt, kann heute niemand sagen. Fakt ist, der Mann ist anders. Gleich dagegen sind die, die ihn aus dem Amt haben wollen. Kalte Krieger, die mit einer Multipolaren Welt nicht klar kommen und längst ernsthaft darüber nachdenken, Russland mit einem nuklearen Erstschlag zu enthaupten.

Dieser Personenkreis hält einen Atomkrieg für gewinnbar und arbeitet konsequent auf dieses Ziel hin. Unter Merkel kein Problem. Die Frau wird nach wie vor von der NSA abgehört und hat keine Probleme mit der „nuklearen Teilhabe“, sprich der Idee, dass deutsche Kampfbomber US-amerikanische Atombomben über russischen Städten abwerfen. Und dann ist da noch Ramstein, die Relaisstation in der BRD, über die jeden Tag mittels Drohnen Menschen in Middle East ermordet werden. Das aber ist nicht das Problem, wie Obama auf der Bühne mit „Mutti“ in Berlin beim Kirchentag von sich geben durfte. Das Problem, so der beste Präsident, den die Rüstungsindustrie je unterstützte, das Problem sei der Krieg an sich. Stimmt. Nur wer führt die meisten Kriege da draußen, und womit?

Diese Frage würde die Voll-Opportunistin Merkel nie öffentlich stellen. Stattdessen fährt sie im Wahljahr 2017 das volle Populisten-Programm und sagte in einem CSU-Wahlkampf-Bierzelt den „historischen“ Satz:

„Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt. Und deshalb kann ich nur sagen: Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in unsere eigene Hand nehmen.“

Am Ziel, den Rüstungsetat der BRD auf 2% des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen, wie es die NATO fordert, hält die Dame fest. Das sind 70 Millionen für Gerät, das vorrangig dafür angeschafft wird, um Menschen in aller Welt effizient und zahlreich zu ermorden.

Unser Appell an Alle da draußen ist simpel: Erkennt die Zeichen der Zeit. Das Trump-Bashing soll nur die wahren Ziele derer, die rund um die Uhr auf Donald Trump einschlagen, vertuschen. Sie wollen Krieg. Vor allem mit Russland. Werdet Teil der Friedensbewegung, zeigt Gesicht und Rückgrat, und erinnert gerade im Luther-Jahr an das 6. Gebot: „Du sollst nicht töten!“

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

50 Kommentare zu: “nachdenKEN über: Mediale Verwirrung

  1. TRUMP, KEN-FM & MEDIEN

    Die zweite Angriffslinie hier bezieht sich darauf, dass Herr Jebsen sich (zu recht) kritisch darüber geäußert hat, wie Trump flächendeckend in den Medien attackiert wurde, solange er für ein besseres Verhältnis mit Russland eintrat, die NATO für „obsolet“erklärte und sich gegen die ständigen, (kriminellen) ausländischen „Interventionen“ der USA aussprach.

    Herr Jebsen hat (nicht in dieser Sendung) richtig festgestellt, dass hier gewisse Parallelen zu Kennedy erkennbar sind, denn ein US-Präsident, der sich für De-Eskalation und Frieden einsetzt, ist für den „militärisch-industriellen Komplex“ (zu dem auch die Geheimdienste und private „Sicherheitsfirmen“ und deren Aktionäre gehören) untragbar.

    Trump musste nicht (wie JFK) am hellichten Tag ermordet werden, um einen drohenden Kurswechsel zu verhindern. Er ist so ungebildet, eitel und naiv, dass man ihn durch gezielte Des-Information leicht dazu bringt, sich um 180 Grad zu drehen (dafür hat man ja die täglichen „briefings“ der CIA und andere „national security“ Einflüsterer …)

    Dieselben Medien, die ihn wochenlang heftig attackiert hatten, feierten ihn, als er den illegalen Raketenangriff auf das syrische Flugfeld in Idlib autorisierte (Vorwand: Giftgas-Attacke, – längst widerlegt von Prof. Postol /MIT)
    Dadurch sei er „wirklich zum Präsidenten geworden“ schrieben die „führenden“ US-Journalisten, als ob man als Initiations-Ritual für das Weiße Haus ein anderes Land bombardieren muss …

    Die „Grundsatz-Rede“ Trumps in Saudi Arabien zeigte endgültig, dass Trump ein Windbeutel-Präsident und ein enormer Dummkopf ist. Hier eine Passage daraus:

    „Later today, we will make history again with the opening of a new Global Center for Combating Extremist Ideology – located right here, in this central part of the Islamic World.
    This groundbreaking new center represents a clear declaration that Muslim-majority countries must take the lead in combatting radicalization, and I want to express our gratitude to King Salman for this strong demonstration of leadership.“

    Jeder (halbwegs) politisch-gebildete Zeitgenosse weiß natürlich, dass Saudi Arabien seit vielen Jahren der größte Exporteur und Förderer von „extremistischer Ideologie“ ist, nämlich des Wahabismus, der saudischen Staatsreligion, die sich zu 100% mit den Sitten von „IS“ deckt.

    Es gibt mittlerweile hunderte Presse-Berichte, die die massive Unterstützung Saudi-Arabiens für die selbst-fabrizierten „Dschihadisten“ belegen, die dann – ganz im Sinne und gemeinsam mit der USA – als perfide Waffen gegen politische Gegner einsetzt werden (wie in Libyen, im Irak und in Syrien – aber auch in Afrika und Asien – und vorher im Jugoslawien-Krieg).

    Ausgerechnet in diesem Land ein „Zentrum zur Bekämpfung extremistischer Ideologie“ auszurufen, ist so, als ob ein transnationaler Mafiaboss einem untergeordneten Mafiaboss dazu gratuliert, ein „Zentrum für Bekämpfung des organisierten Verbrechens“ zu eröffnen.

    Die USA machen seit Jahrzehnten mit den schlimmsten Diktatoren und totalitärsten Regimen gemeinsame Sache (egal ob faschistisch, wahabitisch oder zionistisch…) und sind für den Tod und das Leiden von Millionen Menschen verantwortlich.

    Doch darüber darf man nicht sprechen … das ist tabu … stattdessen werden die ungeheuerlichen Verbrechen des US-Hegemons immer auf einen konstruierten„Feind“ projiziert (UDSSR, Milosevic, Saddam, Gaddafi, Assad, Putin etc.)

    Man kann von Trump denken was man will, darauf kommt es doch nicht an. Es geht um die Rolle der USA (als Machtapparat) auf dieser Welt, egal wer Präsident ist…

    Wenn man die Einschätzung von Herrn Jebsen (was Trump betrifft) nicht teilt, rechtfertigt das aber nicht billige ad hominem Attacken gegen ihn.

    Persönlich Angriffe gegen Herrn Jebsen finde ich völlig unangebracht und KenFM „Nähe zu Russland“ zu unterstellen, (und damit die Glaubwürdigkeit zu unterminieren) heißt nur, der psychologischen Kriegsführung aus Washington auf den Leim zu gehen.

    • Von mir aus gesehen sind diejenigen die versteckten Trolle, die sachliche Kritik an den in den Beiträgen gemachten Aussagen als „persönliche Angriffe gegen Herrn Jebsen“ bezeichnen.
      Ich glaube, Sie haben nicht begriffen, worum es geht. Bis anhin war ich der Meinung, und dies wird in verschiedenen Beiträgen auch immer wieder betont, dass man a l l e s kritisch hinterfragen soll/muss. Hatten Sie während diesen Aussagen geschlafen?
      Wenn abweichende Meinungen auf dieser Plattform nicht erlaubt sind, dann können wir gleich Scientology nacheifern oder anderen abweichende Meinungen verunglimpfende Institutionen/Systemen.
      Wenn man Ihren Kommentar liest, kommt man zum Schluss, dass nur diejenigen hier Kommentare abgeben dürfen, die zu allem Ja und Amen sagen, wie Sie selbst es offenbar zu tun pflegen und wer diese sind, würden dann auch noch Sie bestimmen, richtig?
      Zudem zu behaupten, die Kritik an der fehlenden Russland-Kritik sei eine Insinuierung, dass KenFm ein Agent des Kreml ist, finde ich absurd.
      (ich weiss, mit dieser Aussage habe ich mich wohl jetzt auch zum „Troll“ gemacht).

      Ich selbst bemängle die fehlende Russland Kritik von Ken Jebsen in keiner Weise, und finde es sogar sehr wohltuend, sich dies für einmal nicht anhören zu müssen, und sogar die positiven Aspekte des östlichen Nachbarn mitgeteilt zu bekommen.

      Was ich aber bemängle ist, dass Trump nun scheinbar „gut“ sein muss, nur aus dem Umstand heraus, dass er vom Mainstream dauernd verunglimpft wird. Wenn einem amerikanischen Präsidenten durch den Mainstream zu treffenderweise vorgeworfen wird, dass er ein Rassist ist, dann ist dies nicht falsch, nur weil diese Meinung vom Mainstream kommt.
      Ausgenommen Kritik wegen seiner hoffentlich vorhandenen Russlandfreundlichkeit- ist die Kritik des Mainstreams und das Trump-bashing über weite Strecken durchaus nachvollziehbar, beispielsweise seine Haltung gegenüber Frauen, Kritik an seiner Umweltpolitik, seine rassistischen Züge, etc.

    • Ich kann @Agape nur zustimmen. Trump ist hier sehr gut analysiert. Positiv an Trump ist m. E. auch die Öffnung nach China (Neue Seidenstraße).

      Gleichzeitig erschrecke ich über die verbalen Seitenhiebe und Unterstellungen einiger Kommentatoren hier! Man muss sich doch hier nicht aufhalten und schreiben auch nicht..

    • Wenn man den Frame der Kriegstreiberei betrachtet, dann muss man doch feststellen, dass weder Russland noch China die Pioniere sind. Die Initiativen ergreiffen stets die USA und deren Vasallen. Da ist jede Kritik an Russland oder China unüberlegt.
      Geht man aber von diesem Rahmen weg und nimmt die anderen Rahmen, Wirtschaftsinteressen und der damit verbundene Frame Umweltausbeutung bis zur Zerstörung, dann ist jede Kritik an Russland und China berechtigt, die betreiben den gleichen Bockmist wie alle neoliberalen Hasspredigern.

      Nun könne man sich darüber streiten, welcher Frame der übergeorgnete ist oder sind die parallel zu betrachten.
      Nehmen wir an die Kriegsgefahr sei ausgeschlossen.
      Was sehen wir dann? Jeder dieser Länder will wirtschaftlich Expandieren und zwar auf Kosten der Naturwelt was letztendlich alle Menschen betreffen.
      Man betreibt Turboausbeutung an der Natur und erhofft sich durch ein Paar Brosamen wie regenerative Energieentwicklung dem entgegen zu wirken. Finde ich sehr ambitioniert diese Strategie.
      Und das Projekt der Seidenstraße verstärkt diese Barbarei an der Natur noch um einen erheblichen Faktor, weil sie als übergeordnetes Ziel nur die Wirtschaft im Fokus hat. Wäre spannender gewesen, hätten die Akteure die regenerative Nachhaltigkeit als übergeordnetes Ziel im Programm.

    • @Son_snow
      Die mediale Welt suggeriert einem etwas, dem Viele aufgesessen sind. Schön für die Mächtigen, die währenddessen ihre Parties feiern können. Aber Vieles entspricht eben nicht der Wirklichkeit. Was die Wissenschaftsliteratur sagt, widerspricht dem, was wir jeden Tag zu hören und zu sehen kriegen. Alles prüfen, und das Gute behalten. Und einen Blick kriegen (Empathie) für das Wesentliche. Es ist bekanntermaßen für die Augen unsichtbar.

    • Son_Snow: So sehe ich das auch. Wenn z.B. China sich wirtschaftsausbeuterisch über uns her machen würde, wie es dies sogar schon im eigenen Land tut, dann würden wir uns wundern. Vor etlichen Jahren schon, als ich noch „Le Monde Diplomatique“ las, war da mal ein Artikel über eine der chinesischen Fabrik-Städte mit einem Foto. Auf dem Foto sah man so etwas wie Hängematten unter jedem Fabrikfenster. Und dann las ich, dass die angebracht worden sind, weil sich zu viele Arbeiter aus Verzweiflung aus den Fenstern gestürzt hatten. Und seitdem musste dort jeder Arbeiter, jede Arbeiterin, im Arbeitsvertrag unterschreiben, dass er/sie innerhalb der Arbeitsvertragsdauer nicht Suizid begeht. Aber so weit weg von uns sind solche Zustände ja gar nicht. Bei France Telecom z.B. war die Arbeit anscheinend auch so stressig, dass sich vor ein paar Jahren jeden Monat mindestens eine(r )der Angestellten das Leben genommen hat, worüber sich der Chef auch gehörig empört zeigte. Aber nicht etwa wegen der furchtbaren Arbeitsverhältnisse, sondern wegen der fehlende Arbeitsmoral.
      Entlang der großen Flüsse Chinas soll es übrigens auffallend viel Krebserkrankungen geben und viele Menschen klagen dort über ständige Kopfschmerzen.

    • Ich finde es überraschend, dass hier so etwas wie ein „Shit Storm“ auf die hereinbricht, die kenfm in Manchem hinterfragen.
      Ich teile Vieles von dem was einige derjenigen schreiben, die sich über die Hinterfrager aufregen aber einem das Recht abzusprechen ganz offen Fragen zu stellen – die bei konstruktivem Umgang – kenfm noch besser machen können, finde ich undemokratisch und nicht gerade vertrauenserweckend.
      Mir ist z.B. aufgefallen, dass der kommentierte Beitrag erst wieder auf der Home-Seite war, als die Kritisierer der Fragenden Ihre Beträge hinterlassen hatten. ??
      Warum sagt Ken Jebsen nichts dazu?
      Macht es mehr Sinn sich mit engagierten Fragern zu beschäftigen, als solche Leute zu verlieren?
      Menschen die sich vom Mainstream abwenden reagieren vielleicht (über-) sensibel auf Meinungsäußerungen von Journalisten jeder Coleur. Vielleicht, weil die Frage auftaucht – „wem nützt DIESE Botschaft?
      Viele hier sind Geschwister im Geiste und daher wäre es vielleicht hilfreicher uns konstruktiv und faktisch auseinanderzusetzen, als gegenseitig zu „bashen.
      „Im Mittelpunkt steht der Mensch“ und die Gemeinschaft der Menschen.
      Und ich finde Trump geht gar nicht, denn tatsächliche Äußerungen, Handlungen und Entscheidungen sind nicht von Fake-News agents zusammengebastelt sondern beispielsweise auf Twitter nachlesbar.
      Gegen das Establishment scheint hier manchmal sogar faktisch für eine noch kleinere Gruppe des Establishments zu sein – Waffendeal mit den Saudis, Haushaltsplan, Klimaabkommen, Syrien Bomben, Finanzmarkt-Deregulation, Einwanderungspolitik, Mauer usw. What’s good about that shit?
      Schöne Pfingsten Allerseits 🙂

  2. Das Problem in diesen Foren hier ist nicht eine unterstellte „Zensur“, sondern dass hier wirklich jeder „seinen Senf dazugeben“ kann, egal wie polemisch, wie uninformiert oder wie „daneben“ der Kommentar ist (soll heißen: dass er mit dem Thema der Sendung nichts mehr zu tun hat).

    „Redefreiheit“ ist schön und gut, aber sie kann auch missbraucht werden z.B. durch „Trolle“, die ihre wahre Identität bzw. Absicht verschleiern. Oder Leute, die sich dem organisierten „Russland-Bashing“ nicht entziehen können. Der Gedanke, dass hier in diesem Forum solche aktiv sind, lässt sich nur schwer vermeiden, wenn man sieht, das drei Kommentare hintereinander plötzlich insinuieren, dass KenFM quasi ein „heimlicher Agent des Kremls ist“ (weil es an „kritischen Berichten“ über Russland mangelt).

    Das ist doch völliger Bullshit.

    Dass auf KenFM „kritische Berichte“ über Russland schwer zu finden sind, liegt in erster Linie an der geopolitischen Realität und den globalen Machtverhältnissen:

    • Hat Russland 900 Militärbasen auf allen Kontinenten? (Darunter etwa 25 in Deutschland)
    • Hat Russland die islamistischen „Gotteskrieger“ (zuerst in Afghanistan) bezahlt, organisiert und bewaffnet, aus denen dann die „globale Bedrohung Al Kaida“ und später „IS“ wurde?
    • Hat Russland (z.t. verdeckte) Kriege bzw. Aufstände angezettelt gegen den Irak, gegen Libyen, gegen Syrien, gegen Afghanistan und dutzende andere Länder in Afrika und Asien?
    • Hat Russland seit 1945 dutzende, demokratische Regierungen verhindert oder gestürzt (durch Militärputsch, verdeckte Operationen, Subversion, economic warfare, etc.?
    • Hat Russland ein (seit dem Fall der Sowjetunion) obsoletes Militärbündnis in Europa ständig ausgeweitet und provoziert durch jährliche, massive Militärübungen und Drohungen gegen seine Nachbarn?
    • Hat Russland nach 1945 tausende Nazis (darunter viele gesuchte Kriegsverbrecher) der Strafverfolgung entzogen und stattdessen in die eigenen „Sicherheitsapparate“ eingegliedert?
    • Hat Russland sich arrogant das Recht herausgenommen, in jedem Staat (heimlich oder offen) zu „intervenieren“ (auch militärisch und mit Terrorbanden), um seine Machtinteressen durchzusetzen?

    Die Antwort auf all diese Fragen ist NEIN. All das hat aber die USA gemacht (egal, wer Präsident war) und die USA hat auch dafür gesorgt, dass Europa (und vor allem Deutschland) seit 1945 keine Souveränität mehr hat.

    Martin Luther King sagte 1967 in einer berühmten Rede „der größte Verbreiter von Gewalt in der Welt ist meine eigene Regierung“ (exakt ein Jahr später wurde er ermordet). Diese Aussage ist bis heute gültig.

    Deshalb ist logisch – und kein Zeichen für eine Hinterhältigkeit – dass KenFM viel öfter kritische Berichte über die USA bringt als über Russland. Die USA sind ein selbstherrliches, größenwahnsinniges Imperium, das uns alle bedroht.

    Russland ist ein globaler Player (und eine Atommacht) der seine Interessen wahrnimmt, das Völkerrecht nicht mit Füßen tritt, Kooperation anbietet und respektiert werden will.

  3. Schön wie man hier zensiert wird… Sorry wer den Turbokapitalisten und Massenmörder nicht kritisiert macht sich zum Komplizen! Ken hält anderen gerne den Spiegel vor, aber wenn man es bei ihm tut wird man sofort zensiert. Bravo Ken Bravo, Orwell wäre stolz auf dich! Ich war mal ein großer bewunderer deiner Integrität und Arbeit, seit Trump im Amt ist, spielst du vollkommen verrückt lässt dich auf ein Spiel mit der Presse ein, dass für alle Beteiligten eine absolute Katastrophe ist. Wir entfernen uns immer weiter weg von der Wahrheit und du trägst einen großen Teil dazu bei in letzter Zeit…

    • Hallo anonym123
      Wenn Sie zensiert worden wären, könnte ich Ihren Zorn sehr gut nachvollziehen, denn ich weiss was es heisst zensiert oder gar gesperrt zu werden. Doch Ihr Kommentar wurde nicht zensiert. Er ist aus irgendwelchen wohl technischen, und davon bin ich überzeugt, nicht Zensur-Gründen, lediglich an einem anderen Ort. Schauen Sie nach, Sie werden in finden.

    • Mein account wurde komplett gelöscht, nachdem ich dem betreiber in einem kommentar fragte, ob mit russischem geld finanziert wird. Am selben tag wurde nun ein interview mit einer journalistin von russia today eingestellt. Über den hinweis über einen kritischen kommentar zur russischen politik auf dieser seite wäre ich dankbar… ich denke jedoch, es gibt nicht einen…

    • Hallo Ken Jebsen,
      ich bin ein (auch finanzieller) Unterstützer Eurer Arbeit und viele Beträge sind wirklich informativ.
      Allerdings frage ich mich und Euch habe ich das (ohne Antwort) auch schon mal gefragt, bzw. angemerkt, dass kritische Berichte über Russland – die es sicher auch gibt – scheinbar hier nicht vorkommen.
      Die Einseitigkeit der „Leitmedien“ gefällt mir überhaupt nicht, umso mehr wünsche ich mir auch eine ausgeglichenere Berichterstattung von Euch.
      Mich wundert auch diese Relativierung von Trump. Auch wenn mir das Bashing der Allgemeinheit auffällt – außer wenn er Syrien bombardiert – trifft er doch katastrophale Entscheidungen schlimmster kapitalistischer und Rüstungskonzern fördernde Natur.
      Mir kommt hier einiges manchmal „russisch“ vor 🙂 und sollte sich das nicht ändern, werde ich wohl meinen Dauerauftrag wieder stoppen, denn Einseitigkeit kann nicht mit Einseitigkeit ausgeglichen werden. Letztlich ist das dann nur die andere Seite der selben Medaille und das gefällt mir genauso wenig wie die Dinge die Ihr (zurecht) ansprecht.
      Schöne Grüße
      Florian

    • Hallo KenFM-Team! Auch ich kann anonym123 verstehen, was den Turbokapitalisten und Massenmörder Trump angeht. Ja, es herrscht mediale Verwirrung seit Trumps Wahl. Allerdings haben die Eliten weiterhin den Durchblick und sie kennen uns besser als wir selbst, da hat z.B. Mausfeld Recht. Was ist passiert? Es wurde lediglich ein Vorzeichen geändert, aus Minus wird Plus. Und Ken, so traurig es ist, auch Du hast Dich durch diesen simplen, aber effektiven Trick verwirren lassen. Denn Du machst jetzt Folgendes: Du hälst Kurs in Deinem Zwist mit der Mainstream-Journalie. Du behauptest zu Recht, dass Obama besser dargestellt wurde, als er war. Jetzt behauptest Du, Trump wird schlechter gemacht, als er ist. Geradezu zwanghaft versuchst Du, diesem Kerl etwas Positives abzugewinnen. Doch ist das von Bedeutung? Man kann Trump als Chance verstehen, ganz klar! Denn jetzt hat die US-Politik endlich das Gesicht, was zu ihr passt. Hinter der Obama-Maske konnte sie sich verstecken. Gerade jetzt gilt es, die US-Politik anzugreifen, jetzt ist es möglich! Was hat Trump gemacht? Er nutzt die NATO für Schutzgelderpressungen, er besteht auf die 2%, er steht nicht zu Artikel 5, zumindest äußert er sich dazu nicht. Fakt. Er setzt die Drohneneinsätze fort. Er hat die „Mutter aller Bomben“ eingesetzt, er hat hat Syrien bombardiert, erklärt den Iran mehr und mehr zum „Problem“. Er lässt gezielt Familienangehörige (also Frauen und Kinder) von IS-Kämpfern töten. Alles Fakten. Ob Trump das tatsächlich will, interessiert mich nicht. Mich interessiert, was er tut. Dich, lieber Ken interessiert doch auch nicht, was Obama möglicherweise wollte, sondern was er getan hat. Die US-Politik geht gnadenlos weiter. Wem der Frieden wichtig ist, muss Trumps Politik, ob es nun seine ist oder nicht, kritisieren. Da braucht man nichts zu relativieren. An Obamas Heiligenschein kann man nicht mehr rütteln, der Zug ist abgefahren, es ist jetzt auch nicht mehr wichtig! Wir leben tatsächlich in postfaktischen Zeiten, d.h. Obama wird zu einer Ikone des Friedens erhoben. Dass die Welt unter ihm nicht besser wurde, wird von Leuten wie Trump und den Strippenziehern nun genutzt, um zu erklären, dass der friedliche Weg gescheitert sei. Ob wahr oder nicht. Aufwachen! Und die Chance nutzen, die US-Politik (!) frontal anzugreifen…sie ist es wert.

    • Es freut mich, dass es doch Einige gibt, die diese Bedenken über diese dauernden Zwischen-den-Zeilen-Lobreden über Trump teilen. Für mich tönt es seit geraumer Zeit etwa so: Was der Mainstream als schlecht darstellt, muss schon nur aus diesem Grund gut sein, auch wenn es ein Iran-hassender, die USA bis zum Geht-nicht-mehr aufrüstenden wollender, halbverrückter rassistischer Egomane ist.

      Leider funktioniert die Welt aber nicht nach diesem Schwarz-weiss Muster.

  4. „Es geht nicht mehr darum zu reagieren – auf die Neuigkeiten des Tages -, es geht vielmehr darum, jede Information als eine Operation auf einem feindlichen Feld aus Strategien zu verstehen, die entschlüsselt werden muss, eine Operation, die gerade darauf zielt, diese oder jene Reaktion bei diesem oder jenem zu provozieren und diese Operation als die wirkliche Information zu nehmen, die in der scheinbaren Information enthalten ist.“

    Unsichtbares Komitee
    Der kommende Aufstand

  5. 350 Milliarden auf 5 Jahre klingt für uns gigantisch, doch ein kalter Krieg über Jahrzehnte sichert Billionen. Diesen Preis für Frieden wollte man weder für JFK, noch heute für Trump opfern. Und keinesfalls können die Herren einen Gewinn darin sehen, das Eurasien sich zu eine demilitarisierte Zone verändert. Es geht um Größenordnungen die abseits jeglicher Verhandlungsbereitschaft stehen. Nicht nur seitens der Rüstungsindustrie, mehr doch vom Pentagon, dem CIA und den Verbindungsmännern im Deep State. Und nicht zuletzt durch deren Kundschaft, jenen Nationen, die vermehrt nach Beistand und Unterstützung im Kampf gegen den IS und Schutz vor dem „bösen Russland“ verlangen.
    Jeder Politiker im eurasischen Raum, der nach mehr Aufrüstung, NATO usw. schreit, beweist damit nur seine Bewusstlosigkeit diesen äußerst fatalen Zusammenhängen gegenüber und disqualifiziert sich selbstredend für jede verantwortliche Position.
    Die von Ken so zutreffend reflektierte Absurdität der politischen Situation ist ganz symptomatisch für Herrchen & Elitegeschiss und lässt sich genau so überall wieder erkennen, wo solche ähnliche Verhältnisse herrschen. Wie im Kleinen so im Großen.

    • Wie wahr Sie haben!
      Trifft man sogar innerhalb Familienkonstellationen wieder.
      Es geht um immer diese ´Interessen`.

  6. Wie intelligentes Analysieren der Beziehungen zwischen Saudi Arabien, Washington und London aussieht, zeigt Nafeez Ahmed (Quelle: Counterpunch – how the west created the islamic state)

    „Die anglo-amerikanischen Machtstrukturen haben seit 2003 (verdeckt und offen) islamistischen Terror-Gruppen im Nahen Osten und in Nord-Afrika direkte und indirekte Unterstützung gewährt….“

    Was mich wundert, ist aber, dass der schlimmste und gefährlichste Teil der Trump-Rede (die wirklich Verwirrung stiften kann) – die Hetze gegen den Iran –
    von Herrn Jebsen nicht einmal erwähnt wurde (zumal er ja auch iranische Wurzeln hat), so titelte der Stern z.B.
    „Trump greift Iran an“ (unterlässt es aber, die Absurdität und Verlogenheit der Behauptungen anzuprangern…)

    US-Präsident Donald Trump hat den Iran scharf angegriffen und für Instabilität im Nahen Osten verantwortlich gemacht. Der Iran finanziere Waffen und trainiere Terroristen, Milizen und andere extremistische Gruppen, die Zerstörung und Chaos verbreiteten, sagte Trump in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad.

    Die iranische Regierung spreche offen über Massenmord, die Vernichtung Israels und den Tod für Amerika, sagte Trump. Zu den tragischsten Interventionen des Irans gehöre der Bürgerkrieg in Syrien. Solange das „iranische Regime“ nicht bereit sei, ein Partner für Frieden zu sein, müssten alle Nationen zusammenarbeiten, um es zu isolieren.“

    Das ist natürlich völliger Bullshit, den alle islamistischen Terrorgruppen sind wahabitische Sunnis (wie die Saudis), die die Schiiten hassen und sie umbringen. Der Iran ist aber schiitisch und unterstützt Syrien im Kampf gegen diese Terrorbanden, ebenso wie die schiitische Hisbollah, die seit Jahren gegen die Aggression Israels kämpft und mit „Terror“ nichts zu tun hat.

    Statt Polemik gegen Obama sollte man vielleicht diese zionistische, psychologische Kriegsführung gegen den Iran in den Mittelpunkt der Analyse stellen … Israels Einfluss auf die perfide „Außenpolitik“ der USA ist viel größer als die der „Rüstungsindustrie“ (die Interessen überschneiden sich natürlich teilweise…)

  7. Ich sehe eigentlich keine „mediale Verwirrung“ …

    Unsere Medien sind nicht Kontrolleure der Macht, sondern INSTRUMENTE DER MACHT, wenn man das einmal begriffen hat, bleibt wenig übrig, das „verwirren“ könnte. Eine sehr aufschlussreiche Analyse dazu hat uns ja Prof. Mausfeld geliefert („Die Angst der Macht-Eliten vor dem Volk“ und sein Vortrag über den Neoliberalismus).

    Die Frage, WER denn nun wirklich diese Macht ausübt, (am Beispiel der Presse-Kampagne gegen Trump) lässt sich aber nicht bloß auf „die Rüstungsindustrie“ reduzieren, das wäre viel zu simpel. Ebenso die Behauptung, der Druck auf die Journaille werde in erster Linie über Anzeigen ausgeübt, auch das ist viel zu kurz gegriffen. Die Tatsache, dass die öffentlich-rechtlichen Medien (ARD, ZDF und ORF im deutsch-sprachigen Raum) zu den schlimmsten Propaganda-Fließbändern gehören, zeigt ja, dass nicht die Finanzierung (des Mediums) entscheidend ist.

    Herr Mausfeld hat ja deutlich gemacht, dass es vor allem die „soft power“ der USA ist, die die Konformität der präsentierten Ansichten (bzw. das „framing“) mit den amerikanischen Machtinteressen garantiert. Anders ausgedrückt, die Artikel und Sendungen z.B. über den (von Geheimdiensten selbst fabrizierten) „islamistischen Terror“, über Russland (präsentiert als „Bedrohung“), über Assad (ein „barbarisches“ Monster), usw. sind nichts anderes als Formen psychologischer Kriegsführung, für die sich unsere „churnalists“ nicht zu schade sind, auch wenn sie letztlich zu echten Kriegen führt.

    Dass Trump ausgerechnet in Saudi Arabien – seit Jahrzehnten DAS globale Zentrum bzw. der größte Förderer des islamistischen Extremismus und Financier des „Terrors“ – von der ARD-Korrespondentin in Washington (tagesschau) als Überbringer „einer Botschaft der Freundschaft, Hoffnung und der Liebe“ zitiert wird, die dann auch noch schwärmt –

    „Bei seiner Rede in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump … die richtigen Worte gefunden. Es sei vielleicht seine beste Rede bisher gewesen, sagte sie [Ina Ruck] in den tagesthemen. „Er hat die Araber zunächst gelobt, hat sich sehr wohlwollend oder sehr respektvoll über den Islam geäußert. […]“.

    Anschließend habe er sie in die Pflicht genommen und gefordert, sie müssten sich stärker engagieren. […]“[…]. Wichtig sei jedoch, dass Trump das Thema Menschenrechte, anders als sein Vorgänger Barack Obama, NICHT MEHR SO HOCH HÄNGE.“

    – zeigt auf erschreckende Weise, wie sehr die Indoktrination (und Ignoranz) unserer Journaille fortgeschritten ist …
    Hier drängt sich die Frage auf, ob man geistig behindert sein muss, um bei der ARD als „Korrespondent“ tätig zu werden …
    Trump hat keine Ahnung, dass sein Land seit Jahrzehnten mit dem totalitären Saudi Arabien „gemeinsame Sache“ macht und offenbar auch nicht die Korrespondentin der ARD, die so tut, als seien die Worte Trumps eine Beschreibung der Realität:

    „Und so bot Trump in seiner Rede den islamischen Staaten zwar eine Partnerschaft an, forderte aber zugleich von ihnen mehr Engagement im Kampf gegen den Terror. Um den Feind zu zerschlagen, so Trump, dürften die Staaten des Nahen Ostens nicht auf die USA warten.“

    Diese absurden „Berichte“ der tagesschau auf kognitivem Kindergarten-Niveau wären sehr erheiternd, hätte diese organisierte Volksverblödung nicht so ernste Folgen …

  8. Meines Wissens nach hatte Donald Trump einen Militäreinsatz im Jemen zu verantworten. Dieser brachte ihm jedoch keine gute Presse. Zuviele tote Zivilisten. Dann gab es vor einiger Zeit ja den Militätschlag gegen Syrien wegen des angeblichen Giftgasanschlags Assads. Dieser wurde eher zwiespältig aufgenommen. Ich habe Reaktionen von Seiten der nicht alternativen Presse zwischen „völkerrichtswidrig“ und „Rache an den armen toten Kindern mit den großen runden Augen“ lesen können (ich geben zu, ich habe mich nicht in die Lektüre dieser Artikel vertieft und die Schlagzeile der Bildzeitung versucht zu übersehen.)
    Also ein „bisschen Krieg“ führt Trump, zu wenig für die Rüstungsindustrie???

  9. obama hat immerhin und wenn es nur zum ende seiner amtszeit war, den irandeal umgesetzt, und die annäherung an kuba eingeleitet, entgegen all seiner einflüsterer – das muss ich ihm schon zugute halten.

  10. Stichwort Verwirrung: Also jetzt bin ich wirklich verwirrt! Wie kann man sagen, Trump „fresse der Rüstungsindustrie nicht aus der Hand“ und im Halbsatz vorher, dass er mit Saudi-Arabien massive Rüstungsgeschäfte abschliesst???!!! Richtig, Waffengeschäfte in ungeahntem Umfang, nämlich 110 Milliarden Dollar, sollen es sein!
    Wem tut Trump damit denn einen riesigen Gefallen, der Rüstungsindustrie oder der Friedensbewegung?
    Da muss man sich schon Mühe geben, einen grösseren Widerspruch zu konstruieren!

  11. Zur medialen Verwirrung in Merkel- Deutschland trägt ihre unverständliche Position zu Washington wesentlich bei.
    Merkel-Deutschland erntet jetzt von Trump, was sie im Herbst letzten Jahres, im US-Vorwahlkampf, gesät hat. Mit ihren ziemlich unverschämten Kommentaren gegen Trump, ohne Not. Sie hat sich da dem Hauptstrom der US-Medien, wie Ken sagen würde, mit der Rüstungsindustrie gemein gemacht, mit einer schlechten Sache.
    Und plötzlich fordert sie mehr Solidarität in der EU, die sie mit Schäubles selbstgerechter und hartherziger Finanzpolitik schon lange zum Feind hat. Für Deutschland wäre es das beste, Merkel in den Ruhestand zu schicken, von mir aus auch gerne nach Paraguay. Christoph Hörstel würde sich als neuer Kanzler, einer der Ethik und Moral noch hoch hält, anbieten. Wenn alle, denen Ethik und Moral wichtig ist, ihn wählen, müsste er 50% der Wählerstimmen bekommen.
    Das war jetzt ein Beitrag zur Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie.

  12. Inwiefern bestimmt die Rüstungsindustrie was die Medien schreiben?
    Vielleicht sollte ich das wissen, tue es aber nicht. Daher meine einfache Frage: Geht jemand von der Rüstungsindustrie zum Journalisten und und sagt ihm/ihr wie er/sie über Trump schreiben soll? Und das so oft, dass schon die gesamte Medienwelt davon betroffen sein soll? Was hätten die Journalisten davon, die Rüstungsindustrie zu unterstützen?
    Danke schon einmal für freundliche Antworten!

    • „Inwiefern bestimmt die Rüstungsindustrie was die Medien schreiben?“
      Ein Hebel läuft über die Anzeigen, auf die die meisten Medien angewiesen sind.

      „Was hätten die Journalisten davon, die Rüstungsindustrie zu unterstützen?“
      Sie behalten ihren Job.

    • Die Antwort können Sie ganz leicht selber beantworten. Stellen Sie sich einfach vor Sie sind ein Multimilliarden schwerer Anteilseigner eines Großkonzerns, muss nicht gleich Rüstungsprodukte sein, und zugleich Anteilseigner gewisser Medienhäuser.
      Ihre Maxime oder ihr Dogma ist „Gewinnmaximierung“ also Sie haben nur Dollarzeichen auf beiden Augen, ohne das könnne Sie logischerweise nicht Multimilliarden schwer sein, so nun können Sie selber die Frage beantworten, ob Sie ein Interesse daran haben, dass die Medienhäuser ehrliche Kritik an Produkte von Unternehmen üben in der Sie ebenfalls Anteilseigner sind.

    • Hallo EinLeser,

      nun zunächst einmal gibt es besonders in den USA ein paar Mega-Konzerne, zu denen (unter anderem) sowohl Rüstungsindustrie als auch Medienhäuser gehören. Diese Medienhäuser werden nicht gegen die Interessen des eigenen Konzerns arbeiten.
      In Deutschland sind es die 4 großen Zeitungen FAZ, SZ, Die Welt und Die Zeit, die die gesamte Presselandschaft prägen. Das wurde vor ein paar Jahren in der Abschlussarbeit eines Studenten nachgewiesen. (Leider kann ich mich aktuell nicht an deren Titel erinnern.)
      Der Einfluss auf diese Zeitungen erfolgt einfach über deren Herausgeber und auch Mitarbeiter, da diese Mitglieder vieler (NATO-)Think Tanks sind. Hierzu absolut zu empfehlen, ein Ausschnitt aus der Sendung ‚Die Anstalt‘ vom 29.04.2014: https://m.youtube.com/watch?v=Q7vmcWWHTWg

      Hoffe das beantwortet deine Frage erstmal.
      VG
      Bommelinchen

    • Etwas komplexer funktioniert die Politik schon. Wie Ken schon sagte, geht es um wirtschaftliche Abhängigkeiten der Medien zu ihren Besitzern, die ebenfalls in der Rüstungsindustrie, (auch indirekt, wenn sie in der Finanzindustrie tätig sind), mitmischen.
      Es gibt viele Lohnsklaven aus der Journalisten- Branche die arbeitssuchend auf Fehltritte ihrer ihrer (Konkurrenz)- Kollegen warten.
      Die Schere im Kopf sorgt für die Kreditzinsen des Eigenheims. Die freie Meinungsäußerung gibt es nur noch in den Kantinen und auf den Gängen der Medienkonzerne, wenn überhaupt.
      Die Stichwort-Geber in den Schaltzentralen der Kartelle, bestimmen die Themen an denen sich die Menschen weltweit abarbeiten sollen. Wie etwa „Putinversteher“ oder „Verschwörungstheoretiker“.
      Diese lächerlichen Begriffe ersetzen Themen wie Krieg oder Frieden und die intensive Beschäftigung mit dem Thema Reich gegen Arm, welche unterdrückt, klein gehalten werden sollen.

    • @ Horst Kietzmann Nichts im Universium ist zu Komplex um es verstehen zu können, man bzw. Mensch hat in einem Thema oder Beobachtungsfeld nicht genügend Informationen zusammen parat, daher erscheint es einem zu kompliziert.
      Im Themenfeld Politik und Medien, gibt es nur zwei Möglichkeiten des Fehlen von Informationen, entweder es gibt sie wirklich nicht sie werden bewusst mit Absicht den Bürgern verschwiegen, Letzteres ist eindeutig nachweisbar, daher fällt man in die Propaganda herein, wenn einer behauptet Politik oder irgendein anderes Themenfeld ist zu komplex und die Bürger würden es nicht verstehen. Wer so etwas behauptet, macht sich der bewussten Lüge gemein!

    • Lieber Leser
      Ich nehme an, die Frage ist provokativ gestellt, und sie kennen schon die Erklährung.

      Allerdings frage ich mich auch, wer ist die Rüstungsindustrie?
      Einem normalen Bürger ist es nicht gestattet eine unangemeldete Pistole zu besitzen.
      Gleichzeitig gibt es riesige Konzerne, die schwerstes Kriegsgerät herstellen und ihre Wahre bewerben und auf Messen präsentieren.
      Es ist mir klar, dass ein Staat sich verteidigen will, und dafür Waffen braucht. Nur das sollte dann auch ein Monopol des Staates sein.

      Es ist mir auch klar, dass die Entwicklung von Waffen viel Geld kostet.

      Nur werden die Kosten, die durch die Entwicklung der Waffen entstehen nur durch einen geringen Teil durch Steuern zu finanzieren sein.

      Daher werden die Waffen zur Wahre.
      Man entwickelt nicht nur, sondern man produziert für Kunden. In der Regel sind das Staaten, die sich eine Hightech Entwicklung nicht leisten können, oder nicht die Fachleute haben.

      Und nun haben wir die Bescherung. Die Rechnung geht nicht auf.
      Das Elend welches durch die Waffen in die Welt getragen wird, steht plötzlich vor unserer Haustür.
      Kein Politiker im Bundestag kann sagen wie sich diese Entwicklung auf unseren Haushalt und auf unsere Gesellschaft auswirken wird.
      Trotzdem wird von der Pfarrerstochter, so getan, als wäre hier kein Problem.
      Warum sagt sie das? Ist ein weiter so, der eifache Weg, oder steht doch irgend ein Herr Schreiber im Zimmer und winkt mit dem Portemane. Einem Herrn Scheuble sind ja schon mal ominöse 200000 DM abhanden gekommen.
      Grübel, grübel, wo hab ich sie nur gelassen.

    • Offensichtlichstes Beispiel ist „Le Monde“, die größte Tageszeitung in Frankreich, die dem Rüstungsproduzenten Serge Dassault gehört. In den anderen Ländern, z.B. BRD, läuft es subtiler: Über die transatlantischen Thinktanks werden den verbreitetsten Medien die Narrative vorgegeben, wie den Massen die Weltpolitik zu erklären sei. Wer sich nicht daran hält, ist ein Verschwörungstheoretiker und sofort seinen Job los. Die meisten Journalisten passen sich an und verkaufen ihre Seele. Einige Wenige, wie Ken, verlassen den Apparat und können wieder frei sagen, was sie wirklich denken.

  13. you thought he was a man,
    But he was a muffin,
    He hung around till you found,
    That he didn’t know nuthin’,

    auf Deutsch ( in etwa )

    Du hast gedacht, es ist ein Mann,
    aber er war eine Semmel.
    Nach einer Weile wurde Dir klar,
    dass er von nichts ’ne Ahnung hatte.
    Mädchen, Du hast gedacht, es ist ein Mann,
    doch er hatte nur ’ne große Klappe.
    Kein Laut zu hören wenn es darauf ankommt
    während er sich die Dinger reinstopft.

    https://www.youtube.com/watch?v=qwIrXOtZyvQ

  14. Nach 5 Monaten Trump, sehe ich eher eine Verschlimmerung der Lage,
    Wo finden Friedensverhandlungen statt, wo wird deeskaliert, wo wird die Rüstung gebremst.
    Zu der perfiden Expansionspolitik Amerikas, ist nun noch ein Unsympath hinzu gefügt worden.

    Die EvK scheint die Worte ihrer Landesbischöfin Käsmann nicht mehr auf dem Schirm zu haben,
    „ nichts ist Gut in Afghanistan „

    Wenn Obama Drohnen verharmlost, kann man doch eigentlich die Finger nur in den Mund stecken und laut pfeifen, aber nicht auch noch Beifall klatschen..
    Aber wenn eine Pfarrerstochter das tut, kann es ja nur richtig sein.

  15. Eine etwas andere Meinung zu der Rolle von Trump:
    Merkel schwingt sich auf zur Führerin eines selbstbewussten Europas, so wird es in den deutschen Mainstreammedien kolportiert, was natürlich Schwachsinn ist. Die Marionette des transnationalen Kapitals kann nur nachplappern, was ihr von den Vertretern (Thinktanks) des internationalen Kapitals aufgetragen wird. Zu beobachten ist eine Spaltung des internationalen Kapitals, da sind die Finanzinvestoren die weltweit anlegen und Renditen erwarten. Internationales Kapital ist an allen deutschen DAX Konzernen beteiligt, z.B. die Allianz hat in Deutschland 510.917 Aktionäre, die einen Anteil am Konzern von 33,8 Prozent besitzen. Aus den USA kommen 398 Aktionäre, die einen Anteil von 18 Prozent halten, GB 624, 7,8 Prozent, Luxemburg 193, ebenfalls 7,8 Prozent, Frankreich 492, 7,4 Prozent, Schweiz 566, 5,2 Prozent usw. (Stand 31.12. 2016, Quelle: Aktienregister Allianz SE). Unter den deutschen Aktionären befinden sich viele Kleinaktionäre, die der Illusion unterliegen, dass sie Miteigentümer sind. Diese Illusion wurde nach dem 2. Weltkrieg über Jahrzehnte aufgebaut, um die Solidarität der arbeitenden Menschen zu unterlaufen und sie an die Interessen der wirklich Reichen zu binden, was auch sehr gut gelungen ist. Da muss man sich ja nur die Wahlergebnisse anschauen. Die manipulierten Massen wählen ihre Ausbeuter immer wieder. Das internationale Kapital ist natürlich an einer funktionierenden Ausbeutung durch die Konzerne und Finanzspekulanten interessiert, was unter den Begriffen „freier Welthandel und internationalen Handelsabkommen“ propagiert wird. Dieses transnationale Kapital hat sich die Marionette Merkel, die als Kanzlerin Deutschlands, der Hegemonialmacht in Europa bei den verblödeten Massen gut ankommt, ausgesucht, um der Kapitalfraktion die Trump unterstützt und für einen neuen Faschismus steht noch nicht das Handeln zu überlassen. Das hängt auch damit zusammen, dass ihnen natürlich klar ist, dass der militärisch industrielle Komplex der Trump Unterstützer in militärische Konfrontationen führt, die schnell in die Katastrophe führen können. Die sogenannten liberalen Kräfte (Macron, Merkel, um nur das Kernmodell der EU zu nennen) wollen weiter am Neoliberalismus festhalten. Aber das wird nicht funktionieren, die Krisen des Systems werden immer mehr von den Konzernen und Finanzspekulanten geplünderten Menschen in die Arme des neuen Faschismus treiben, wenn es den vernunftgesteuerten Kräften der Gesellschaften nicht gelingt den neoliberalen Kapitalismus zu überwinden, Alternativen zu verwirklichen, die Menschen zu überzeugen, dass die politische Kaste, die zur Zeit ihre Geschicke bestimmt in die Mülltonne der Geschichte gehört und mit ihr das renditegierige Kapital hinter dem nur ein kleiner Teil an Besitzenden steht, der die Macht des Geldes hat und mit seinem unterentwickelten Großhirn die Zukunft der Menschheit gefährdet.

    • Merkel wird gar nichts tun, sie besetzt nur wieder ein Feld, welches sie der SPD vor der Nase weg geschnappt hat..Und Gabriel?
      Der regt sich über Trump öffentlich auf, wie konnte der es wagen zu den Saudis zu gehen und sogar Geschäfte mit ihnen machen.Pech nur, die meisten Bürger können sich an seinen Besuch bei den Saudis erinnern.

  16. Wenn ich mir die Weltpolitische Muppetshow anschaue, frage ich mich, wo eigentlich unser Bundesgold gelagert ist, die Kronjuwelen unserer Nation. Angeblich sind sie weitgehend nicht eindeutig auffindbar. Was wohl auch die einzige Erklärung dafür sein kann, das man seit 2 Jahren versucht unser Gold zu identifizieren und zurück in die BRD zu überführen. Ein Großteil des Goldes liegt scheinbar im Keller der FED in New York.

    https://www.goldpreis.de/News/Bundesgold+verschollen,+Rentenalter+wird+angehoben_nid_830

    Wenn das Bundesgold ein tragendes Element unserer finanziellen Staatsrückgrats sind, wundert es mich nicht das wir seit dem 2.WK ein Kolonialposten der Alliierten sind, wie sonst kann man vernünftig die G10 Gesetze und den Kotau vor der USA erklären. Dieses Gelaber vor der Bundestagswahl von Stärke und Souveränität wird man vor Ramstein zu spüren bekommen, davon wird nichts mehr übrig bleiben 🙂 Und auch nächste Woche hat der Pöbel mit der Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege die Worte wieder vergessen, da keimt wieder ein anderer Aufreger der Woche.

    Die Rüstungskonzerne rühren mit einem großen Löffel mit im Topf des Finanzapperates, der auf dem Herd der Kriegsschuld steht. – Hatte man Deutschland nicht die Kriegsschuld erlassen, und im Gegenzug das Bundesgold einbehalten? 😉 Wieso sonst kann man Ramstein betreiben ohne sich um geltendes Recht zu scheren. Selbst die „souveräne“ Justiz zieht den Schwanz ein. Deutschland ist eine Art Wallstreet der USA, und es fürchtet in der deutschen Frage die Kooperation mit Russland, so einfach ist das. Oder kann mir das jemand mal erklären?

    TTIP wäre der Ausverkauf gewesen, wird es noch werden, direkt oder indirekt. Dieses ganze psychopathische Finanzkonstrukt wird in einem Krieg enden, ähnlich 1933, der Pöbel (auf gut deutsch) nix mehr zu fressen hat, ausser dem krankmachenden Zucker-Industriefraß, der Kundschaft für die Pharmaindustrie liefert. (Siehe aktuell die Gesundheitsentwicklung in Afrika, mit der Einführung von industrialisrten Lebenmittel – die gleichen „Volkskrankheiten“ breiten sich aus)

    Die deutschen kriegen immer weniger Kinder, weil die Existenzgrundlage für die breite Masse entzogen wird, stattdessen durchmischt man die deutschen mit anderen Rassen. Dies soll den „demografischen Wandel“ mildern. Klingt völkisch, ist ein strategischer UN-Plan, man google nach „UN replacement migration“ – Allein der Name….

    Deutschland wird finanziell ausgeweidet. Laut Michael Hayden wird es bis ~2020 Bürgerkriegsähnliche Zustände in Europa geben. (Man google nach „kansas state univeristy michael hayden“, das war die Quelle der Washington Post. Woher kommen die „Flüchtlinge“ – Vor was fliehen sie? Seit wann? und wieso? 🙂

    Manchmal kommt man sie vor wie ein Legasteniker im Geschichtsunterricht, alles wiederholt sich, auch die USA wird (spätestens am Ende) finanziell implodieren.

    Am Ende wird alles zusammenfallen, weil man es nicht versteht die Menschen ökonomisch auf einem „Status Quo“ zu halten. Rainer Mausfeld hat in der vielen Dingen Recht mit dem was er analysiert, und das lässt nichts Gutes ahnen.

    Manchmal wünscht man sich wieder eine Höhle im Felsen, den unterm Strich wandern wir wieder dahin zurück. Bis vielleicht die oberen 10.000 die verenden futuristisch auf einem anderen Planeten 😉

    Sapere Aude.

  17. Aus NachDenkSeiten, was wirklich getan werden muss, nachzudenken…
    Fragen vor der Wahl…
    Glaubt irgendjemand, sie würde

    die militärischen Einrichtungen der USA in Deutschland schließen, von denen aus die Öl- und Gaskriege geführt werden?
    -verbieten, dass von US-Einrichtungen auf deutschem Boden der völkerrechtswidrige Drohnenkrieg geführt wird?
    -die Einkreisungspolitik der USA gegenüber Russland – Nato-Osterweiterung, De-Stabilisierung der Ukraine – beenden?
    die Sanktionen gegen Russland aufheben?
    -die deutsche Unterstützung des völkerrechtswidrigen Krieges in Syrien stoppen? US-Dokumente belegen, dass die USA den IS groß werden ließen, um Assad zu schwächen.
    -sich der von den USA vorgegebenen Aufrüstung – die Nato gibt bereits jetzt 13mal so viel für Rüstung aus wie Russland – widersetzen?
    -die totale Überwachung der Deutschen durch den NSA beenden (Big Brother is watching you)?
    -die zunehmende Fähigkeit amerikanischer Großkonzerne wie Facebook und Google, die Bevölkerung zu manipulieren und dadurch eine demokratische Meinungsbildung immer weiter zu erschweren, durch entsprechende Maßnahmen einschränken und demokratischer Kontrolle unterwerfen?

  18. Guter zusammenfassender und wichtiger Kommentar!

    Warum jetzt diese Verwirrtheiten?

    Angela Merkel „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei“, hatte sie gesagt. Diese Aussage hätte ich mir von Ihr gewünscht als die NSA Überwachungsaktionen (auch ihres eigenen Telefons) bekannt wurden.

    Herrn Gabriels Aussage „Der Westen ist kleiner geworden“ ist deshalb eine Luftnummer, weil es schon immer unterschiedliche Politikansätze gab. Deshalb gibt und gab es auch wechselnde Kooalitionen.

    Das amerikanische Volk ist mir genauso lieb wie das russische Volk, das ukrainische Volk und all die anderen Völker der Welt. Bei den agierenden Politikern sieht das schon anders aus. Einen Drohnenmörder Obama verachte ich, ebenso einen Syrien überfallenden Trump. Völkerrechtswidrige Kriegsaktionen, an denen die NATO und leider auch Deutschland beteiligt ist, (Kosovokrieg, Afghanistanüberfall, Libyenkrieg, Irakkrieg, Syrienkrieg) verurteile ich und hoffe das die für hunderttausende Tote Verantwortlichen einst zur Rechenschaft gezogen werden.

    Für Volk und Vaterland oder den Glauben gefallen war schon immer verlogen. Die Menschen sollten sich nicht aufhetzen und in den Krieg führen lassen. Mitwirkung in der Friedensbewegung wäre die bessere Alternative.

    Bin ich ein Träumer?

  19. Ich schliesse mich Benjamin und volume an: Trump mag es nicht gefallen, aber er spielt das Spiel der Falken zum allergrössten Teil mit. Die Tomahawks auf Syrien und die Mutter aller Bomben in Afghanistan sprechen da eine ziemlich klare Sprache neben dem extrem erhöhten Militärbudget.
    Und dann war da noch dieser Kniefall in Riad, inkl. Schuldzuweisung nach Iran – ohne klare Benennung der Umstände, wie es zum IS kam, sowie die mehr als fragwürdige Unterstützung Netanyahu’s Politik.

    Nein.

    Trump will keinen Frieden – er macht einfach, was seinen Geldgebern gefällt. Ein Plutokrat durch und durch. Und in den Staaten sind die stärksten Geldmaschinen immer noch Rüstungs- und Erdölfirmen sowie Pharmakonzerne und Banken.

  20. Ich fühle mich gar nicht verwirrt, wahrscheinlich weil ich genügend zynisch bin.
    Trump und seine reiche Freunde sehen das der USA unter geht wenn es so weiter geht, nicht möglich die Welt zu beherrschen, deshalb gute Beziehungen mit Russland un China.
    Mittleren Osten, mit wenig USA Geld versuchen USA Beherrschung dort zu behalten.
    Merkel, sie will nur Macht, wie Kohl schon sagte.
    Sie sieht jetzt, weil Trump nicht interessiert ist in EU und NATO, ihre Chance für noch mehr Macht.
    Was sie damit will, vielleicht in die Geschichte gehen als Frau die das böse Deutschland änderte.
    Dafür ist es notwendig dass dsie das Kontinent beherrscht.
    Makron, jetzt Merkron, nur ein Banken Laufbursche.
    Wer die Märchen bist jetzt glaubte, ist jetzt in Verwirrung.

    • Noch etwas:
      Die Mediën sind in Verwirrung, wissen nicht mehr auf welches Pferd sie wetten müssen.

      Überlebt Trump, oder wird Deep Stqte gewinnen ?
      Gelingt Brexit, löst sich der EU auf, oder gelingt es Merkel ein wirkliches Europa zu schaffen, mit Berlin als Haupstadt ?
      Werden wir, Europäische Länder, Freunde mit Russland, oder gelingt es NATO ein Krieg zu provozieren ?
      Wird Israel gezwungen Frieden mit die Palestinänzer zu schliessen, oder gelingt es Israel doch die Beherrschung des Mittleren Osten durch zu setzen ?
      Was mit Erdogan, jetzt unberechenbar ?

      Das traurige unserer Medien ist das sie nicht diese Fragen besprechen, sondern jetzt nicht wissen welche Seite zu wählen.

    • Hallo Pieter Kamp
      Ich hoffe, das ist nicht ihr Ernst:

      „“ oder gelingt es Merkel ein wirkliches Europa zu schaffen, mit Berlin als Hauptstadt ?““

      Also ein Europa unter der Rigide Deutschlands, da werden ihre Landsleute vor Freude jauchzen.
      Berlin als Nabel der Welt. Deutsch wird Amtssprache, und Sauerkraut in den Gourmettmpeln serviert.

      Wir hätten dann aber dass Vorrecht alle Liegestühle mit unseren Handtüchern zu reservieren.

      Ich freue mich drauf

    • @ Pieter

      Ich denke auch: Nur EntTäuschung und EntWirrung helfen hier. Alle Zwiebelschalen – widersprüchliche Reden und Taten, die ganzen Ismusse, Propaganda, veröffentlichte Meinung etc.- abziehen. Was bleibt ist Geld (als Schuld oder Guthaben) und, daß die USA anders haushalten muß, um weiterhin Imperium bleiben zu können, angesichts eines konkurrierenden chinesischen Pardigmas der ökonomischen anstelle der militärischen geopolitischen Strategie.
      Natürlich ist “ am Ende des Tages“ die militärische Option stets gegeben, im Westen sowieso, aber zunehmend auch im Osten. Es geht aber jetzt vor allem darum, daß wieder „das Haus in Ordnung“ gebracht wird – mit nationalem wie internationalem Geld, (egal von wem, freiwillig oder erpreßt). Das geschieht mit den Saudis und Blackstone, und durch Beiträge zur NATO zur Entlastung. Und es geht auch darum, nicht zuzulassen, daß Probleme von einer anderen „Familie“ (Trump, Kushner, Saudis, Blackstone) gelöst werden, als von denen, die sie verursacht haben.

      Interessanter Artikel zu den Deals des Donald.
      https://theintercept.com/2017/05/27/trumps-america-first-infrastructure-plan-let-saudi-arabia-and-blackstone-take-care-of-it/

      Auszug:

      THROUGHOUT THE PRESIDENTIAL campaign, Donald Trump blasted his rival for taking money from Saudi Arabia, which, he regularly charged, has a horrific human rights record and was behind the attack on September 11.

      “You talk about women and women’s rights? So these are people that push gays off buildings. These are people that kill women and treat women horribly. And yet you take their money,” he complained.

      Trump, of course, has never been married to anything he has said in the past. But even by Trumpian standards, a recent series of deals he struck with Saudi Arabia stand out.

      The two that made the news — a $110 billion arms deal and a $100 million gift to an Ivanka Trump-inspired endowment — are remarkable in their own right.

      But the third, which was rolled out much more quietly, is no less stunning: The Saudi kingdom joined forces with a top outside adviser to Trump to build a $40 billion war chest to privatize U.S. infrastructure.

      The vehicle would employ the same kind of public-private partnerships, known as P3s, the Trump administration has endorsed for its trillion dollar infrastructure plan. The deal hands over control of projects to rebuild American roads and bridges to the private sector and a foreign country.

      The Saudi Public Investment Fund announced its $20 billion investment with Blackstone, the private equity giant whose CEO, Stephen Schwarzman, chairs the Strategic and Policy Forum, a key group of private-sector advisers to President Trump. In recent months Schwarzman has become a key adviser to the president, speaking to him “several times a week,” according to Politico. Schwarzman, who has an estate near Mar-a-Lago and has known Trump for years, is a Republican megadonor, giving over $4 million to Super PACs that support conservative candidates in the last election cycle.

      The Saudi investment was announced when Trump was in Saudi Arabia and was touted by the White House as part of Trump’s commitment to render deals for outside investment in America. Blackstone described the deal as “the culmination of a year’s discussions” and insisted the White House was not involved.

      But the managing director of Saudi Arabia’s Public Investment Fund, Yasir Al Rumayyan, explicitly said that the deal “reflects our positive views around the ambitious infrastructure initiatives being undertaken in the United States as announced by President Trump.”

      The timing was also notable, coming just after Trump son-in-law and adviser Jared Kushner negotiated a $110 billion arms sale to the Saudis. Kushner and Blackstone have a long history; Blackstone is one of the largest lenders to Kushner’s business, with over $400 million in financing since 2013.

    • Socke,
      ich kan nicht ausschliessen dass es Merkel gelingt ein Europa zu schaffen mit Berlin als wirklicher Hauptstadt.
      Merkron will so etwas, so scheint es.
      Varoufakis ist der Ansicht das der Preis der Merkron dafür will, ein wirklicher Euro, Deutschland als Zahler an Frankreich, und andere schwache Länder, für Merkel zu hoch ist.
      Aber auch Kohl akzeptierte der Euro, bis jetzt auf guten Grunden, Deutschland ist das Land was am meisten Vorteile hat mit den Euro.
      So, wenn Deutschland und Frankreich sich einig sind, kann sehr gut ein wirkliches Europa entstehen.
      Für mich ein Horror Szenario.

  21. Ich schreibe sonst nicht mehr, aber das ist ja widerlich!

    „Trump tut nicht das, was die Rüstungsindustrie will, zumindest zu 100%.“

    Man kann verstehen, dass Herr Jebsen sich mit Trump verbunden fühlt. Wir alle sehen, dass Trump unfair von den Medien behandelt wird und schon immer wurde, allerdings: er wird gebasht, und bekommt dadurch Aufmerksamkeit, und jede Form der Publicity ist eine gute Publicity.
    Herr Jebsen wird ebenfalls von der Presse schlecht behandelt, allerdings viel mehr ge-lückt als gebasht, also er bekommt einfach kein Forum. Das ist besonders perfide und zeigt die wahren Systemkritiker: wer keine Aufmerksamkeit bekommt (wie z.B. auch Prof. Mausfeld mit seinen lehrreichen Vorträgen), der ist wahrhaft gefährlich.

    Also, eine sponane Sympathie kann man verstehen, gerade für einen Präsidenten, der über die „global power structure“ wettert und sagt, dass die Presse nicht länger Journalismus sondern Lobbyismus betreibt – alles wahre Wort.

    Nur: um nach einem halben Jahr Trump immer noch diesen zu verteidigen braucht es schön ein gehöriges Maß an Realitätsverlust. Trump keine Marionette der Rüstungsindustrie, weil er das so „gesagt“ hat? Was „tut“ er denn?
    Er erhöht die Rüstungsausgabe NOCHMALS um 70 Milliarden, stockt die Drohnenmoder (sic!) MASSIV auf – fast doppelt so viele wie unter Obama, er bombardiert weiter Länder, er provoziert gegen den Iran und Nordkorea und er macht keinen Schritt auf Russland zu.

    Wie blind und verblendet muss man eigentlich sein, anhand dieser FAKTEN noch davon zu sprechen, Trump sei kein Freund der Rüstungsindustrie?! Wir werden von den Massenmedien tagtäglich mit so viel Propaganda zugedröhnt, da erwarten wir von Kenfm einfach, nicht auch noch Propaganda zu bringen!

    • Guter Kommentar.
      Mein politisches und geschichtliches Wissen hält sich in Grenzen (wobei die Quintessenz immer die Gleiche ist, es geht um Macht, bzw. um die Angst, Macht zu verlieren und damit Sicherheit – die es nicht gibt) und bis vor nicht allzu langer Zeit habe ich die aktuelle „Weltlage“ auch meist nur aus den Massenmedien erfahren. Viele wirklich gute Arte-Dokumentation und sogar einige Beiträge auf 3Sat oder ard alpha etc. gab es ja auch dort.
      Dennoch würde ich mir wünschen, dass gerade bei Ken FM auch auf Dokumentation und Berichterstattungen eingegangen wird, die eben von der „anderen Seite“ kommen.
      Gerade das Thema Kriege, die Trumpf führt. Oder diese Sache mit der Unterstützung rechter Partein in Europa durch Russland. Ich bitte wirklich darum, sich dieser Sache anzunehmen.
      Gerade weil ich Sachen Russland befangen bin, da ich ein großer Fan der russischen Klassiker bin, die mein Bild auf Russland entscheidend geprägt haben … allen vorn Dostojewski
      PS: ich glaube nicht, dass Herr Jebsen tatsächlich glaubt, Trump würde das Spiel der Rüstungsindustrie letztendlich nicht doch mitspielen … wie sollte er auch nicht ….

  22. Dieses Format finde ich sehr gut – es ist kurz, es geht um wenige Themen, und es wird nicht Wochen nach dem Ereignis ausgestrahlt wie My, Myself and Media.

    Zum Inhalt: Ob Trump wirklich gegen den militärisch-industriellen Komplex ist? Das sehe ich nicht, was die Finanzen angeht. Neben dem Saudi-Deal wurde ja auch das Militärbudget in den USA weiter kräftig aufgestockt. Allerdings steht Trump möglicherweise tatsächlich der letzten Eskalation in einen großen Krieg im Wege. Hoffentlich ist das wirklich so.

Hinterlasse eine Antwort