nachdenKEN über: Neujahrsvorsätze

“Der smarte Weg, um Menschen passiv und gefügig zu halten, ist, das Spektrum der akzeptierten Meinung strikt zu limitieren, gleichzeitig aber eine lebhafte Diskussion darin zuzulassen.”

Diese Erkenntnis stammt vom jüdischen intellektuellen Noam Chomsky und hat die Arbeit von KenFM in den letzten Jahren wesentlich geprägt.

So entstanden Hunderte von Einzelinterviews, Texte und Gesprächsrunden, die ausschließlich im Netz publiziert wurden und längst ein Millionenpublikum erreichen.

KenFM finanziert sich ausschließlich über Mikrospenden einer immer größer werdenden Community. Während wir allein mit den in deutsch geführten YouTube-Interviews die Marke der 50 Millionen Klicks durchschlagen haben, sind die von Dritten und ohne unser Zutun in andere Sprachen übersetzten KenFM-Gespräche weitaus erfolgreicher. Allein die Übersetzungen ins Russische haben uns dort rund 400.000 Klicks eingebracht.

KenFM und seine Community ist Teil der Medienrevolution und die beinhaltet im Kern immer auch Herrschaftskritik. Diese wiederum wäre ohne detaillierte Analyse wertlos und so zieht sich die letzten Jahre vor allem die Bestandsaufnahme der Gesamtsituation als ein roter Faden durch das Programm unsere Veröffentlichungen.

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei euch allen für eure Unterstützung bedanken. Ohne eure Spenden und vor allem Daueraufträge wäre unsere Arbeit so gar nicht möglich.

Das neue Jahr soll dann aber eine wesentliche Neuausrichtung erfahren. Wir wollen neben der Analyse vor allem Lösungen und Macher in den Fokus stellen.

Programme, wie die Macher oder BLVD, waren der Anfang und hatten großen Erfolg, da sie Mut machen.

Wir alle brauchen für 2018 mehr Mut und vor allem mehr Zuversicht, was unser aller Zukunft angeht.

Der Versuch der Eliten uns über Organisationen zu spalten, die gemeinhin als Partner verstanden wurden, ist gescheitert. Wir alle können erkennen, dass die Technik der Unterwanderung nur ein Ziel verfolgt. Sie soll uns über den Hebel chronischen Misstrauens davon abhalten, dass die Friedensbewegung wieder eine Massenbewegung wird.

Wer sich heute ohne Wenn und Aber für den Frieden ausspricht und damit nicht nur den sozialen Frieden meint, sondern sich auch gegen den Export von Waffen, das Kriegsbündnis NATO und die Macht der „Märkte“ ausspricht, wird wahlweise als Putin-Versteher, Antisemit oder Querfront bezeichnet. Die, die das tun, sind Teil der Herrschaftsmedien und produzieren rund um die Uhr alternative Presse und Fake-News, die nur noch aus reiner Gewohnheit konsumiert werden.

Doch der Einfluss, und damit die Steuerungsmöglichkeiten auf die Masse, bricht dramatisch weg. Allein das Nachrichtenmagazin SPIEGEL verkaufte 2017 im Durchschnitt nur noch 205.600 Stück pro Ausgabe. Stern und Focus sind noch deutlicher abgeschlagen und liegen wie Blei am Kiosk.

Wir erwähnen das nicht aus Häme, sondern weil es den dramatischen Vertrauensverlust in die Branche und damit in die Demokratie zeigt.

Nur ist das eben nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass immer mehr Menschen aufgehört haben abzuwarten, was passiert. Stattdessen haben sie sich selbst ermächtigt und sind zu Machern geworfen. Wir von KenFM wollen 2018 verstärkt diesen Machern ein Forum und ein Gesicht geben.

KenFM geht 2018 auch auf Tour und wird diese Pioniere besuchen.

Wo seid ihr? Zeigt euch und helft mit, Zuversicht zu verbreiten! Wir alle sind jeder für sich stark, aber alle zusammen unschlagbar!

Sammelt eure Kräfte für 2018, kommt über Neujahr zur Ruhe und kümmert euch um eure Familien. Nehmt ein digitales Timeout und denkt positiv!

2018 wir das Jahr der Macher!
Danke vom ganzen Team an euch alle!
Wir sehen uns auf der Straße. Bleib friedlich!

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

17 Kommentare zu: “nachdenKEN über: Neujahrsvorsätze

  1. Nun ja… ich wünsche ebenfalls ein friedvolles 2018… werde aber weiterhin ein großer Zweifler und Kritiker dieser einseitigen „Friedensökonomie“ bleiben (ins Russische, aber nicht Englische übersetzt???).
    Selbst mit Klicks zu werben, der Konkurrenz den Rückgang anloger Medien vorzuhalten ist nun wirklich völlig daneben und ist eine Äpfel/Birnen-Sache…
    Ansonsten hoffe ich, dass neben der Kleinspenden auch der RUBEL WEITERHIN ROLLT! Ich sehe hier aber nicht nur Putin-Versteher… die meisten sind Systemverweigerer und Verschwörungstheoretiker… hier einen schönen Gruß an den DOKTOR in der ausländischen Schweiz!

  2. Was stünde für 2018 dringender an, als die Forderung an die verantwortliche EU-Politik, mit dem SOFORTIGEN und uneigennützigen WIEDERAUFBAU aller durch westliche Regime-Change-Strategien verwüsteten Staaten im Nahen-Osten und Nordafrika zu beginnen – und die Gelder für die geplante Anhebung der Rüstungsausgaben zum WIEDERAUFBAU dazu zu verwenden ?

    Kann man sich ohne die Aufhebung von Sanktionen noch ein schönes Neues Jahr für 2018 wünschen ?

  3. Lieber Ken oder das team, ich weiss nicht, wer der autor dieses textes ist,
    2 dinge liegen mir sehr am herzen.

    1) Rubikon laesst keine antwort von Gilad Atzmon an Elias Davidsson zu. Etwas, was voellig dem widerspricht, was Jens Wernicke in dem interview mit Ken propagiert hat.
    2) Abraham Melzer wurde aus einem interview bei KenFM wieder ausgeladen. Aber wir brauchen die offenen raeume der freien debatte. Das ist ja auch das, was ich bei KenFM immer wieder lese.

    Gerade die vielfalt hoechst kontraerer standpunkte, frei und ohne zwang und ruhig vorgetragen, das muss doch besonders bei KenFM moeglich sein. Das einzige, was wir erwarten, ist ihre innere begruendungkraft. Ich bitte euch, darueber nachzudenken und mir irgendwie eine antwort zukommen zu lassen.

    mit lieben gruessen an alle, willi, Asuncion, Paraguay

  4. So wichtig konkrete Macher-Projekte für eine „Welt im Wandel“ auch sind, meine Hoffnung für das nächste Jahr ist, dass Ken Jebsen und sein Team weiter scharf dran bleiben am (Un)Zeitgeschehen. Unabhängiger Journalismus ist ein Antidot gegen das von oben verstreute Gift der propagandistischen Verdummung. Die schwindeligen Menschen journalistisch hoch professionell mit einer ordentlichen Dosis Sauerstoff bei Bewusstsein zu halten, ist schon sehr viel. Aber auch die Zeit(geist)-gedrückten Menschen, die sich durch journalistische Formate, wie Ken-FM, einfach nur differenzierendes Denken erhalten, leisten in diesem Hexenkessel der propagandistischen Gleichschaltung etwas ganz Wesentliches. Ganz im Stillen, ohne dass sie als Macher großartig in Erscheinung treten, bilden sie trotz des allumfassenden medialen Verdummungs-bombardements, weiterhin neue, hoffnungsvolle Gehirnzellen und damit eine friedliche, aber argumentativ bewaffnete Gegenöffentlichkeit: Diese friedliche und argumentativ bewaffnete Gegenöffentlichkeit zu verhindern, ist das einzige Ziel der allgegenwärtigen medialen Propaganda. Wie Dr. Daniele Ganser immer wieder dazu betont: „Um die öffentliche Meinung geht es“,…weil ohne sie nichts geht. Man darf also das Geschehen, was ausschließlich in den Köpfen geschieht, nicht unterschätzen. Es generiert einen sehr zähen Widerstand gegen den Neoliberalismus und seinen planvollen die Demokratie aus hebelnden Machenschaften, vielleicht den Zähsten. Ohne reine Gedankenaktionen, ohne die aus ihr hervorgehenden und sich weltweit verbreitenden „Bewusstseinsmeme“, hätten wir vielleicht schon einen dritten Weltkrieg. Sehr ärgerlich für diejenigen, die daran arbeiten, das (gesellschaftliche) Klima propagandistisch immer weiter an zu heizen. – Klar ist leider auch inzwischen, dass die zunehmend journalistisch und intellektuell vereitelten weil beleuchteten Protagonisten der „asynchronen“ Gewalt, jetzt irgendwie Ventile und Kanäle für ihre aufgestaute „asynchrone“ Feigheit benötigen. Was liegt da näher, als Erpressung mittels wehrloser Opfer. —- Nur „SCHEINBAR wehrlos“ —- weil….Intelligenz, Kreativität und Einfallsreichtum ist nicht wehrlos. Der fällt rechtzeitig das Passende ein.
    Auch von meiner Seite …Danke für die Arbeit… und Prost Neujahr. 🙂

  5. Ken und allen, die mit ihm sind, jetzt auch noch ein frohes Silvesterfeiern und einen frohgemuten Eintritt in das Neue Jahr. Mögen wir uns alle in erhellendem, heilsamem geistigen Austausch erhalten bleiben.

    In allumfassender Liebe und friedfertiger Zuversicht
    Veganislove – Specht- je m’en vais – Enttäuschung

  6. Liebes kenfm-Team.
    Viel Erfolg bdi der Weiterentwicklung der Aufklärungsarbeit.
    Natürlich gibt es dabei den humanistischen Grundkonsens, der nicht der Bezugsrahmen der Mainstream-Meinungsmacher ist. Die Herrschenden unterdrücken nicht alle Richtungen: z.B. wird der Nationalismus und z.T. der Rassismus in Form etwa der CSU-Positionen medial breit gefeatured. Siehe z.B. die Fragen der Journalisten beim Merkel-Schuz-„Duell“ , die sehr stark die Kritik an liberaler Flüchtlingsaufnahme in den Vordrrgrund stellten und von den Ursachen für die Tragödie (Krieg und Umwelt…- Zerstörung) ablenkten. Mit Personalisierungen und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit verdrängen sie die grundlegenden Ursachen für die Ärgernisse in der globalen und lokalen kapitalistischen Ökonomie aus den Köpfen. Sie produzieren eine Blindheit genau dafür. Deshalb bekämpfen sie die Syszemkritik als vetfassunswidrig, wie das u.a. im Urteil gegen Siilvia Gingold geschieht. In diesem Urteil wird der Schwur der KZ-Häftlinge von Buchenwald nach ihrer Selbstbefreiung als gegen die Verfassung stehend qualifiziert, weil er sich gegen den Kapitalismus wendet. Ich habe dazu bei Kenfm einen Beitrag zu den Sicherheitsorganen dieses Landes verfasst.
    Es wird nicht reichen, verdienstvolle Projekte von Machern vorzuszellen, wenn dies nicht verbunden ist mit den Blick auf den Terror des Profit-Systems. Dieser systemkritische Blick kann heute lähmen, da die antikapitalistischen Kräfte derzeit von den Herrschenden in der weltweiten Öffentlichkeit massiv zurück gedrängt werden. Da erinnere ich an Che, der darauf orientierte, dass wir realistisch sein mögen, indem wir uns für das als unmöglich Erscheinende einsetzen. Es geht um das Zusammenspiel alternativer Projekte und systemkritischer Kräfte im Bündnis mit Bewegungen, die je bestimmte konkrete Auswirkungen des Profitsystems angehen, sozusagen als Ein-Punkt-Bewegungen. Alle werden gebraucht, wenn wir der Menschheit einen Ausweg aus den globalen Gefährdungen eröffnen/offenhalten wollen, was unsete Verantwortung ist, wie mir scheint.

  7. Liebes KenFm-Team
    Ihr habt wirklich gute Arbeit geleistet und speziell Euer Rat an Ken, einmal Luft zu schnappen, war genau der richtige. Er wirkt sehr authentisch, wenn er mal zur Ruhe kommt, wie in diesem Beitrag. Das Einzige, was mich bisher manchmal (!) an Ihm gestört hat war seine ich sag’s mal so … „Verbissenheit“. Er bräuchte ein wenig rheinischen Humor und Gelassenheit, aber woher sollte das kommen? Und hätte er diese Gelassenheit und den Humor, würde ich ihn mit seiner kämpferischen Natur ja wahrscheinlich doch wieder vermissen. Also liebes Team haltet ihn ruhig etwas kürzer, damit wir länger etwas von ihm haben und genießt seine Auszeit, die wahrscheinlich viel hektischer ist als Euch und ihm lieb ist.
    Bis 2018
    wolfcgn

  8. Es ist ganz gewiss wichtig und richtig, positive Beispiele aus dem „echten Leben“ vorzustellen, von Menschen die „machen“. Vergesse jedoch nicht, Ken, diejenigen die statt zu „machen“ , sich dem „Nichtmachen“, nämlich dem Müssiggang verschrieben haben (so wie ich). Ein echter Müssiggänger lebt gut mit Wenig, ist selten schlecht gelaunt und steckt mit seinem Vorbild oft junge Menschen an, Welche dann erst gar nicht das Brutto-Sozialprodukt mehren wollen. Jeder Müssiggänger ist per se gegen Krieg, per se kein Rassist und quasi nie ein Radikaler. Trotz unserer wahrlich friedlichen Eigenschaften, schlägt uns Müssiggängern ein Welle der Ablehnung, ja Hasses entgegen, weswegen wir gern unbemerkt von der Öffentlichkeit, sozusagen wie „der Fisch im Wasser“, vor uns hinleben.

  9. Vielen, vielen Dank für Eure Arbeit und Euren Einsatz.
    Die Vielzahl von interessanten Gesprächen und Inhalten hat mich eine Menge gelehrt und ich bin sehr neugierig auf die zukünftigen Inhalte. Leider stosse ich bei meinen Nächsten immer wieder auf Ablehnung wenn es um schwierige Themen (Politik – ach du meine Fre…) geht – liegt wohl auch an mir. Dann ist es sehr hilfreich auf KenFM verweisen zu können. Ich werde dies zukünftig finanziell in Rahmen meiner Möglichkeit unterstützen. Bitte weiter so !!

  10. Ich wünsche dem KenFM-Team
    frohe Weihnachten und eine ruhige Zeit zwischen den Jahren,
    ein friedvolleres Jahr 2018
    mit vielen interessanten Begegnungen,
    auf dass sich alle, die kritisch und friedensbewegt unterwegs sind,
    auf einander zu bewegen, um immer mehr in die eine Richtung zu
    schauen, nämlich dorthin, wo gemeinschafts- und lebensbedrohende
    Entwicklungen zu Gange sind!
    Ich freue mich auf die Fortführung der KenFM-Formate und die
    angesagten Formate-Neuentwicklungen!
    Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit in 2018!

  11. Sehr geehrter Herr Jebsen,

    Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem gesamten Team wünschen wir eine gesegnete glückliche Weihnacht und grenzenlosen Mut, Selbstvertrauen und die Nase voll im Wind, furchtlos, bei bester Gesundheit den Start ins Neue Jahr !

    Herzlicher Gruß

    Dipl.-Psych. Dr.h.c. Joachim George Maßek

  12. Lieber Ken! Es ist erfreulich, Sie so gesammelt und optimistisch zu sehen. Das lässt auch drauf schließen, dass die Solodaritätsbekundungen für Sie sehr stark waren.
    Es gibt bei all dem traditionellen Wahnsinn tatsächlich auch noch einen schönen, sinnvollen Brauch. Es müsste nur der Gänse-Ess -Zwang dabei noch wegfallen. Dann wären es wirklich

    Frohe Weihnachten!

  13. Liebes KenFM Team, danke für ein informatives Jahr 2017.
    Danke für eure großartige Arbeit.
    Danke dafür das ihr uns eine Plattform bietet.

    Ich wünsche euch erholsame Weihnachtsfeiertage und einen
    guten Start nach 2018.

    Auch allen anderen Community Menschen, gesegnete Weihnachten.
    Geht mit offenen Augen durch die Welt und wo wirkliche Hilfe nötig ist,
    bietet sie an.

    Und liebe Regierenden und Politiker,
    Krieg und sonstige Ungerechtigkeiten, nein Danke! Nicht mit mir.
    Da spende ich lieber von meinem Hartz IV Satz, ab und an, etwas an KenFm,
    die werden nämlich „Konkret“ und schwafeln nicht nur.
    Euch wünsche ich, das euch ein ganzer Stern aufgeht, und ihr vielleicht doch
    noch von eurem Kriegskurs ablasst und vielleicht endlich an eure eigene Bevölkerung denkt.
    Schämt euch!

  14. Danke, Ken! Danke an das ganze KenFM-Team!

    Das klingt alles sehr gut überlegt und inspirierend – z.B. die digitale Auszeit und die geplante Tour. Ich persönlich fände es außerdem auch sehr wichtig, eine Debatte zu führen über konkrete politische Lösungen für die drängenden Probleme, die uns umgeben. Nur noch auf die Macher zu setzen würde zu kurz greifen, finde ich. Viele Menschen sind in sehr prekären Verhältnissen und können sich daraus nur befreien, indem eine politische Bewegung revolutionäre Änderungen durchsetzt.

    Frohe Weihnachten!

  15. .. nun schreibe ich schon wieder hier 🙂 und sage: Ja!

    DIE MACHER sind es, auf die es in unserer gemEINSamen Zukunft ankommen wird. Die Diskussionen und Wiederholungen sind nun vorbei.

    Nach der Phase der Entscheidungen und den Konsequenzen daraus, dürfen wir nun den Menschen eine Hand reichen, indem wir ihnen visualisieren und nahebringen, dass TATsachen durch HANDlungen entstehen.

    Nachdem das zügellose (wahlweise auch neoliberale) System sich in alle lebensBereiche eingemischt hat, ist es an der Zeit(=Gelegenheit), sich davon energetisch abzuwENDEn und die Augen weder zu zu machen, noch darüber weiter zu weinen, wie die Dinge kontrolliert unkontrolliert laufen.

    Es ist Gelegenheit zu zeigen, dass wir schon lange viele sind, dass wir Menschen mit geHirn und verStand sind .. und dass das, was wir nicht wollen (brauchen), überflüssig wird, wenn wir es nicht nutzen.

    Die Alternative sind WIR.
    In diesem Sinne, geDANKEn an das ganze Team – und Dich als Mensch und nicht als kultPerson. *schmunzel

    .. und wieder weg,
    Nuuv

Kommentare sind geschlossen