nachdenKEN über: Wer Wind sät…

Du kannst einen Menschen, der sich in den Kopf gesetzt hat, seinem Leben mittels Terrorakt ein Ende zu setzen, nicht von der Tat abhalten, indem du ihm mit juristischen Konsequenzen drohst.

Europa wird aktuell von einer Terrorwelle erschüttert. Diese Welle wird sich zu einem Tsunami steigern, wenn wir nicht endlich beginnen, die Ursachen des Terrors zu benennen.

Was haben denn die meisten Täter gemeinsam?

Sie sind männlich, waren oft depressiv und kommen aus Ländern, die in den letzten Jahren durch die NATO in Schutt und Asche gelegt wurden.

Die Täter von heute waren zuvor selber Opfer. Opfer imperialer Politik. Entweder, indem sie direkt Gewalt, Verstümmelung und Tod erlebt haben oder aber, indem sie mitbekommen mussten, wie man ihre Verwandten vorsätzlich vernichtet hat. Demokratieexport, der nicht ohne Bombenteppich auskommt, hat sich selber entzaubert.

Was wir aktuell erleben, nennt man Blowback. Rache nennt es der Volksmund. Es ist eine Illusion zu glauben, wir können Europa zu einer Festung umbauen, dabei unsere demokratischen Freiheiten erhalten und parallel munter weiter bomben oder bomben lassen. Auch unsere Gesellschaften stehen vor der Zerreißprobe, auch in Europa ist Bürgerkrieg nicht mehr unmöglich.

Was tun?

„Sehen wir, so gut wir es können, der Wahrheit ins Auge“, wusste schon Weizsäcker.

Wir müssen erkennen, dass unsere Politiker, egal in welcher Partei sie an ihrer Karriereleiter basteln, uns die Bevölkerung nicht vor Terror schützen können.

Warum nicht?

Weil das wirkliche Benennen der Ursachen politischer Selbstmord wäre. Die Ursachen sind Rüstungsexport und das Festhalten an einem System, das nicht ohne permanente Ressourcenkriege auskommt.

Auch der deutsche „Maschinenbau“ watet längt knietief im Blut. Auch die Bundeswehr hat sich längt von einer Verteidigungsarmee in eine mobile Eingreiftruppe gewandelt, die der NATO dabei unter die Arme greift, völkerrechtswidrige Kriege global zu planen und anzuzetteln.

Und immer wieder Ramstein.

Hier handelt es sich um Logistikzentrum, geschaffen, um Menschen via Drohnen und Bombenteppichen effektiv, sprich in möglichst großer Zahl zu ermorden. Von deutschem Boden geht längst wieder Massenmord aus.

Die Lunte brennt!

Wir, die Bürger, haben keine andere Wahl, das Zepter selber in die Hand zu nehmen. Unsere Volksvertreter sitzen mit den Killern in Nadelstreifen doch seit Jahren an den selben Tischen, während wir uns im Fadenkreuz der Opfer von gestern wiederfinden.

Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Jedes Kind weiß das, und wer seinen Nachwuchs nach einer verlorenen Schulhof-Rangelei eine Handgranate mitgeben würde, damit er den zweiten Teil des Disputs für sich entscheiden könnte, bekäme es nicht nur mit der Justiz zu tun, sondern mit den Eltern der ganzen Schule. Übertragen wir diese natürliche Reaktion auf unsere Volksvertreter.

Community: wenn ihr euch bisher nicht dazu durchringen konnte, euch politisch zu engagieren, wenn ihr die Straße bisher gemieden habt, dann interpretiert die aktuelle Situation wie ein Spiel. Ein Spiel um Leben und Tod.

Wetten, dass…?

Ich wette, dass Sie es nicht schaffen, am 1. Oktober 25.000 Menschen vor das Kanzleramt zu bringen, die dieser verlogenen und längst gemeingefährlichen Politik den Schuh zeigen.

Direkte Demokratie wird notwendig, wenn die Politik mit dem Leben seiner Bürger spielt. Fallen wir den Tätern in Nadelstreifen endlich in den Arm. Beenden wir die Zusammenarbeit mit imperialen Terror-Staaten.

Verlangen wir ein „An-die-Kette-legen“ der deutschen Rüstungsindustrie und schließen wir die US-Terrorbasen Ramstein, AFRICOM, Büchel und Co.

Wer heute 50 km Landstraße fährt, ich tue das oft, erkennt nicht nur, dass dieses Land sehr viele schöne Ecken hat, dem fallen auch an sehr sehr vielen Dörfern Erinnerungssteine auf, die an die unzähligen Namen und die Opfer vergangener Kriege erinnern. Wer sich die Geburtsdaten und den Todestag ansieht wird erkennen, dass es sich zum größten Teil um junge Männern handelte.

Männern, die zu Mördern wurden, da man ihnen das Gehirn gewaschen hatte. Auch die Attentäter von heute sind nicht mehr Herr ihrer Sinne. Sie sind Täter und Opfer zugleich.

Wir werden diesen Wahnsinn nur beenden, wenn wir es als Bürger selber angehen. Beenden wir, dass unsere Politik Wind sät.

1. Oktober, Kanzleramt. Kommt. Bitte.

Der Ausnahmezustand im wiedervereinigten Deutschland ist nur noch eine Autobombe entfernt.

185 Kommentare zu: “nachdenKEN über: Wer Wind sät…

  1. Ich kann nur sagen – bin voll auf seiner Linie !!! Falls es irgendwie möglich ist bei euch hauptberuflich aktiv zu werden …. sein Brot mit etwas sinnvollen zu verdienen … bitte bitte anschreiben 🙂 Ich decke so die komplette Grafik / Animations / Videobearbeitungs & 3D Ecke ab und bin auch anderweitig gut zu gebrauchen wenn es wichtig ist 🙂

    Ansonsten möchte ich einfach nur wissen … WAS IST DAS FÜR EINE LEDERJACKE ? 🙂 … genial und WILL haben ! 🙂

    LG Sven

  2. Ja, wir müssen denen zeigen, dass wir wissen, was sie tun und ihnen sagen: „Nicht mit uns!“ Das wir in Deutschland überall mit drinnen hängen, in Rüstungsexporten, Kriegspropaganda, Drohnenkriegen etc, liegt aber vor allem daran, dass wir als Staat nicht souverän sind und unsere Politiker eben nicht tun können, was sie für richtig halten. Ich will jetzt nicht über rechtliche Seiten der deutschen Souveränität reden, sondern über die offensichtlichen Aspekte. Die USA hat Atomwaffen in Deutschland stationiert und ist mit mehreren Einheiten hier präsent. Deutschland, wie die meisten Länder, ist deshalb erpressbar und MUSS tun, wass die USA wollen. Was passiert, wenn ein Land sich diesem Diktat widersetzt, sehen wir täglich in den Nachrichten. Die Staatsführung wird zur Diktatur und das Land zum Schurkenstaat erklärt. Die Regimepresse leitet einen Propagandakrieg ein und dann wird das Land unter den Augen der Weltöffentlichkeit dem Erdboden gleich gemacht. Keine UNO wird sich für unsere rechte einsetzen, niemand kann uns helfen, weil alle unter der militärischen Macht der USA zittern. In Deutschland haben wir das schon zwei mal erlebt, ein drittes Mal wollen wir das bestimmt nicht. Hätten wir eine Regierung, die aus der NATO aussteigt, den Abzug der US-Truppen samt ihren Waffen fordert und sich wohmöglich auch noch von der Fessel des US-Kapitals lösen will, würden Die US-Medien in aller Welt erklären, dass die NS-Diktatur wieder auferstanden ist und bevor jemand das Gegenteil beweisen kann, wird Deutschland von der Landkarte getilgt -diesmal für immer. Mit dieser Drohung im Nacken wird es keine Regierung wagen, die US-Kriegstreiberei zu kritisieren und gar aus der NATO austreten. Ein neuer Kanzler wird über diese Tatsachen spätestens bei Amtsantritt unterrichtet und muss sich durch seine Unterschrift unter die „Kanzlerakte“ dem US-Willen unterwerfen. Finanzielle Zuwendungen sind dann nur noch das Bonbon und die Motivation das böse Spiel mitzuspielen. Obwohl ich eher pessimistisch bin, was den Erfolg angeht, werde ich zu der Demo kommen. Ich will denen zumindest zeigen, dass wir nicht so blöd sind, wie die glauben und ihre Verbrechen nicht gutheißen und sei es nur, damit es später nicht wieder heißt, „warum habt ihr nichts dagegen getan?“

  3. Hallo Aktivisten!

    Folgende Link‘s enthalten verschiedene Drucksachen für die Aktion „ES REICHT“, am 1.10.2016. Ihr könnt euch das „komplett Paket“ runter laden oder den jeweiligen Unterordner. Die Dateien kommen als zip auf Euren Rechner und müssen „extrahiert/entpackt“ werden. Ihr könnt diesen Text auch kopieren (inkl. Links) und bei Facebook veröffentlichen.

    Enthalten sind:
    – das komplett Paket (68,6 MB), bestehend aus:

    – Lies mich (pdf)
    – Handzettel zum selbst ausschneiden. 5 verschiedene – auf einem A4 Blatt
    verteilt. 1x A4 Gelb, 1x A4 Transparent.
    – Plakate der Größen: DIN A1, A2, A3 und A4.
    – des weiteren sind Titelbilder enthalten (Header), die passend für Facebook und
    KenFM sind.
    (14 Stück für das KenFM Format und 9 Stück für das Facebook Format.)

    Ladet einen, für euch passendes, Titelbild in euren Account, so weiß jeder, der über euer Profil stolpert, das wir am 1.10.2016 ordentlich Krach vor dem Kanzleramt machen.

    Bei KenFM
    geht ihr auf euer Profil und klickt auf die Reiter:
    – Profil – Titelbild ändern – Datei auswählen.
    Dann wählt ihr das Titelbild, welches euch gefällt, an und schon wird es hoch geladen.

    Bei Facebook
    klickt (rechts klick) man direkt ins Titelbild und wählt die Option „neues Titelbild“, danach wie oben beschrieben. Das ist aber eigentlich selbst klärend.

    Direkt Download Links:

    Komplett Paket (Frieden.zip):
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AAAh4JjJ651ulbL9pPTq-5Jya?dl=1

    Lies mich (pdf) (zip):
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AACFbipkwR1ZphxhQTlkUyTwa/Lies%20mich!.pdf?dl=1

    Titelbilder (Header) KenFM & Facebook (FB) (zip):
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AAARDqwa-dl3KpIhKejnDP6ha/Titelbilder_FB_KenFM?dl=1

    Handzettel (zip):
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AAD_I7ZiRZy8vs3QTB8OSfD3a/Handzettel?dl=1

    Plakate (jeweils 5 Stk.) (zip):
    A1 (59,40 x 84,10 cm – 300 dpi – png)
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AACGoTZOho5RNIGlPQdMXDlsa/Plakate_verschiedene_Groessen/A1?dl=1

    A2 (42,00 x 59,40 cm – 300 dpi – png)
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AACmZUai1YulMG3p85mILiQJa/Plakate_verschiedene_Groessen/A2?dl=1

    A3 (29,70 x 42,00 cm – 300 dpi – png)
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AAD5mncUwxgnpDNVnfD1d-Csa/Plakate_verschiedene_Groessen/A3?dl=1

    A4 (21,00 x 29,70 cm – 300 dpi – png)
    https://www.dropbox.com/sh/iem70878ptoa2dx/AAA7PDf2Vcc8k4i2Pnxvn6Cva/Plakate_verschiedene_Groessen/A4?dl=1

    Um Druckerfarbe zu sparen, bzw. farbiges Papier (selbst gekauft oder schon vorhanden im Copy Center) benutzen zu können, gibt’s von allen Drucksachen transparente Ausführungen.
    Es gibt auch Web Seiten, bei denen man Drucksachen in Auftrag geben kann. Weil ich keine Schleichwerbung betreiben darf, kann und will, überlasse ich euch das Googeln.
    Einfach mal „Plakate drucken“ bei Google eingeben, da wird man dann schon recht schnell fündig.
    So weit mir bekannt ist, kann man so was alles im Copy Center erledigen und muss nicht mehr zwangsläufig in die Druckerei. Vielleicht schließen sich ja auch welche zu Aktionsgruppen, aus 3-4 Leute, zusammen (ist billiger und macht mehr Spaß).

    *TIPP*
    Am besten machen sich:
    ein kleines Eimerchen, welches man als „Umhängetasche“ trägt und welcher mit Tapetenkleister gefüllt ist und ein breiter Kleisterpinsel.
    Einer schmiert die Wand ein, der Zweite klatscht das Plakat drauf, dann wieder kurz drüber mit dem Pinsel …weiter latschen. Und niemand hat`s gesehen 😀
    Der Dritte steht schmiere, pfeift Lieder und freut sich.
    …Aber nicht mit dem Kleister stolpern, sonst klebt man für immer im Dreck fest und muss verhungern.

    Man kann sich ja Etappen setzen, jeden (oder jeden zweiten) Tag 4 Plakate kleben, wies halt passt.

    Einzelne Grafiken könnt ihr auch via Telefon (z.B. über WhatsApp) verschicken.
    Verbreitet auch die Download Links, damit so viel wie möglich mit machen können 🙂

    Wir sehen uns am 1 Oktober, 11:30 vor dem Kanzleramt!

    Vielen Dank für euren Fleiß!

  4. Ich denke, Ken hat da trotzdem einen Denkfehler gemacht. Waffen zu Stapeln unter der Massgabe, dass man sich verteidigen will ist leider schon ein Problem. Dann hat man einen Keller voller Benzinfässer und es muss nur ein Dummer mit einem Streichholz nach dem Lichtschalter suchen wollen.

    Das Stapeln von Waffen sorgt dafür, dass die Beteiligten auf den Gedanken kommen sie abverbrauchen zu wollen. Das war auch ein Grund, der zum 1. Irakkrieg beigetragen hat. Es ist ein ähnlicher Effekt, wie wenn in einer Generation zu viele männliche Kinder geboren werden – das Level der Aggression steigt weil ein ständiger unterschwelliger Konkurenzkampf um die wenigen Frauen herrscht.

    Vorhandene Waffen steigern auch gar nicht das Sicherheitsbewusstsein. Deutschland muss endlich sagen, dass wenn nicht wir, dann soll eben jmd anders die Waffen bis zur Decke stapeln. Kein Geld, keine Unterstützung, keine Logistik und vor allem auch keine Aufklärung bei NATO Einsätzen. Gerade in Zeiten der Aufrüstung und die Betreibt Deutschland aktuell sehr aktiv muss da der Finger vom Abzug genommen werden. Bei der aktuellen Politik kann es auch nur „Raus aus der NATO“ bedeuten. Wer dazu mal ein schönes Beispiel sehen möchte, guckt sich mal einen kurzen Ausschnitt aus der Bundespressekonfernz an, im Kanal von Tilo Jung kann man auch die komplette Bpk verfolgen. Die behauptung, Aufklärungseinsätze würde Menschenleben bewahren steht weitest gehend unwidersprochen im Raum. Man fühlt sich hier auch sehr sicher, einem offenkundigen Verschulden, bei der Abstimmung zu widersprechen.

    Quelle(kurz): https://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=_EaEVIh9t5I
    Komplette BPK: https://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=_EaEVIh9t5I

  5. Hallo an die lesende, sehende und engagierte Gemeinde …

    .. ich kann mich den meisten Kommentaren hier anschließen bei denen der gemeinsame Tenor der ist: „Wir müssen jetzt etwas machen und jetzt raus auf die Straße!“
    Ich bin dafür eine ganze Woche, rund um den 3. Oktober 2016, zur Friedenswoche des Jahres 2016 zu erklären und diverse Aktionen/Demonstrationen in allen Orten dieses Landes zu organisieren.
    Das Wichtige dabei ist meiner Ansicht nach, das Hauptziel „Frieden und Freiheit“ nicht aus den Augen zu verlieren, gemeinsam auf ein Ziel zuzusteuern und auch andere Meinungen und Ansichten zu akzeptieren.

    PEACE – die Friedenswoche 2016 – vom 01.10. bis 08.10.2016

    • Das wichtigste ist für mich….. Wie gehen wir es an???? Versammlungen sowie Demos sollten angemeldet sein. Wollen wir es anmelden???? Sollen wir so ordentlich sein oder ausserordentlich tatkräftig

    • Waren die Demos in der ehemaligen DDR auch angemeldet? Also das kann ich mir kaum vorstellen…wo hätten die denn angemeldet werden sollen? Bei Erich Honecker persönlich…?

      Vielleicht können ehemalige Aktivisten aus der DDR helfen, wie sie das gemacht haben! Was hat sie angetrieben, wie haben sie sich organisiert? Wo sind diese Menschen überhaupt geblieben, gibt es sie nach 27 Jahren überhaupt noch? Was können wir heute von Ihnen lernen?

      Ich war noch keine 30 Jahre alt, als die Mauer fiel…und ich werde nie vergessen, welche Emotionen mich damals überrollten…Kurz zuvor hatte ich noch ein Buch gelesen, in dem stand, dass es ausgeschlossen sei, dass es eine Wiedervereinigung gäbe…Und dann ist genau das Gegenteil passiert!

      Auch wenn die Wiedervereinigung dann völlig schief lief, weil es keinen Plan B gab und mit Hilfe der Treuhand, der große „Ausverkauf“ organisiert wurde…Und doch ist etwas gelungen, was einfach großartig ist!

      Also nichts ist unmöglich, auch wenn es uns suggeriert wird!
      Ich muss gestehen, ich habe nicht viel Ahnung von Demos und auf die Straße gehen…doch ich halte mich für lernfähig! Und ja, ich finde es auch wichtig, das regional etwas in Bewegung gesetzt wird, also vor Ort, dort wo jeder lebt. Ich lebe in einem kleinen Dorf und muss gestehen, dass zurzeit nur mein Mann hier aktiv in der Dorfpflege ist und sich auch politisch engagiert. Ich habe mich da bisher herausgehalten, weil ich spüre, wie schwerfällig es ist, neue Gedanken in ein Umfeld zu bringen, die nicht so einfach nachvollziehbar sind.

      Na ja, vielleicht muss ich einfach mal mit meinem Mann mitgehen…doch was er mir erzählt, ist dann doch eher frustrierend für mich: Die Informationen, die mein Mann versendet, werden gar nicht gelesen bzw. ignoriert…Oft heißt es, das können wir nicht ändern, das liegt nicht in unserer Macht…

      Wir haben hier in unserem ganzen Umfeld noch nicht einmal einen Bio-Laden, weil es heißt, dafür gäbe es keinen Bedarf, zudem hätte Rewe ja ein Sortiment für regionale Ware und Bio gibt es auch bei Aldi…

      Ich lebe hier wirklich in einer wunderschönen Umgebung und die Menschen, die in meine Praxis kommen, sagen oftmals, wie zauberhaft die Umgebung sei, schon alleine Anfahrt sei wie eine Therapie…Wir leben auf einem Resthof, den wir saniert haben und der immer eine „Baustelle“ bleiben wird, wir haben eine wunderbare Hofgemeinschaft und einen riesengroßen Garten mit ganz alten Baumbestand…

      Meine Enkelkinder können ihren Entdecker- und Forschungsdrang ausleben, anders als meine Kinder, als sie so klein waren. Weil ich zu der Zeit in einer Umbruchphase war und ihnen nicht die Sicherheit geben konnte, die sie gebraucht hätten…

      Ich habe im Nachhinein betrachtet, viel falsch gemacht, doch auch einiges richtig… Was falsch war, kann ich heute nicht mehr korrigieren, sondern nur noch dazu stehen…das bin ich meinen Kindern und mir selbst schuldig!

      Ich weiß immer noch so verdammt wenig und muss mich auf mich selbst und mein Gefühl verlassen…doch manchmal weiß ich nicht, ob ich mich wirklich auf mich selbst verlassen kann…zu oft haben mich meine Gefühle auch schon getäuscht…Diese Unsicherheit wird bleiben und damit muss ich leben!
      Und ja, ich beneide Menschen, die sich immer so sicher sind, genau wissen, was sie tun und machen oder auch lassen…die keine Zweifel haben…
      Ich vertraue mir häufig selber nicht…ich bin wankelmütig!

    • @Birgit Assel: Dieses „da kann man gar nichts machen“ kenne ich auch zur Genüge. Ich weiß, wie schwer bis unmöglich es ist, mit Menschen über etwas diskutieren zu wollen, von dem sie nichts wissen wollen, wie vor allen Dingen von „Politik“. Nur wo es direkt ans eigene Portemonnaie geht, da wird allgemein aufgewacht. Ich gehe so damit um, dass ich mich nach meinem Herzen richte, weil ich gar nicht anders kann. Das bedeutet, dass ich nur mit Menschen spreche, die aufrichtig sind. Wenn ich Unehrlichkeit wahrnehme -und das ist leider auch oft der Fall, gerade bei obeflächlichen und materiell orientierten Menschen, dann ziehe ich mich sofort zurück, weil ich Unehrlichkeit wie Gift empfinde. Da kann ich gar nicht anders. Wenn ich etwas an Menschen verabscheue und schwer verzeihen kann, dann ist es dies. Ich empfinde es als Heimtücke und es macht mir zugegebenermaßen auch Angst. So stelle ich mir z.B. vor, dass die Juden damals ihr Schicksal zuerst vorauszuahnen begannen: an den „kleinen“ Unehrlichkeiten. Man fühlt sich dann ausgegrenzt und beobachtet.

  6. Ich würde gerne zur Demo vor dem Kanzleramt kommen, aber eine Woche später ist die bundesweite Demo der Friedensbewegung (http://friedensbewegung.info/) und Berlin ist weit. Diese Demo beginnt um 12 Uhr.
    Könnte man den Protest vor dem Kanzleramt nicht auch auf den 08.10. legen, zu einer späteren Uhrzeit, z.B. 16 Uhr? Ich kann mir vorstellen, dass nicht nur ich beide Demos gut finde und dass viel mehr Leute kommen würden, weil sie schon vor Ort sind.

    Ich schließe mich den Kommentaren von Peters Kommentar vom 2.8. an. Ständig dieses gegenseitige Misstrauen, jemand könnte keine reine Gesinnung haben. Ken kennt das ja auch genug.
    Wer will schon beurteilen, was die Intention des einzelnen ist? Von den 72 Unterzeichnern der Friedensdemo kenne ich ein paar, und die engagieren sich sehr vorbildlich.
    Bestimmt sind auch „Unterwanderer“ dabei, aber die können nur Erfolg haben, wenn wir auf ihre „Igitt-Das ist ein Rechter!“-Propaganda hereinfallen, oder darauf, dass sie selber unangemessen publizieren, um Steilvorlagen zu liefern. Wieviele Mitglieder der NPD sind noch beim Verfassungsschutz?

    Also mein Vorschlag: Kommt alle am 08.10. nach Berlin, um 12 Uhr zur Friedensdemo und danach mit Ken zum Kanzleramt. Was meint ihr dazu?

  7. Ein wirklich äußerst lesenswerter, erhellender Artikel !!!

    Imperative Gedanken

    Auszug:
    „Was ist ein „imperativer Gedanke“? Es ist ein Gedanke, der keine Freiheit lässt, sondern der als Imperativ und damit als „alternativlose Notwendigkeit“ den Menschen suggeriert wird. Es ist ein Plan, der von wenigen Mitgliedern einer Elite ausgedacht wurde und dann über „Einflussketten“ von „oben“ nach „unten“ transportiert wird. Bis er das Volk erreicht, wird er verschleiert und mit Dogmen und Tabus belegt, wodurch Kritiker des imperativen Gedankens als politisch unkorrekt angegriffen und dadurch meist zum Schweigen gebracht werden. …“

    „Auch wirkt der eindeutige Imperativ zu plump und kann deshalb seine suggestive Wirkung nicht entfalten. Er muss umkleidet, neblig umhüllt werden – mit Hilfe von Phrasen. Die phrasenhafte Umschreibung kann dabei sogar so weit gehen, dass sie den Imperativ bis zum Gegenteil seiner eigentlichen Bedeutung entstellt, also bis zur handfesten Lüge. In dieser Form ist er besonders wirksam. Der Satz bekommt eine schöne Maske aufgesetzt und es ist wichtig, dass er positiv formuliert ist, nicht als Verneinung, sondern affirmativ, wie zum Beispiel: „Verteidigung der Menschenrechte“ oder „Befreiung eines geknechteten Volkes von einem grausamen Diktator“ oder „Mehr Verantwortung in der Welt“… usw. Für eine suggestive Massenmanipulation sind phrasenhafte, aber eingängige Schlagworte nötig, die so tun, als ob sie ein Ideal enthielten.

    Warum muss er affirmativ formuliert sein? Weil es ein Imperativ ist, der in verneinender Form gegenteilig wirkt. Wenn die Eliten aus irgendwelchen Gründen mehr Fanatiker wollen, dann brauchen sie Slogans mit verneinten Imperativen. Auf diese Weise gelingt die gewünschte Spaltung der Gesellschaft. Will man das Gegenteil einer Aussage erreichen, nutzt man verneinende Imperative, wie „Nie wieder Fremdenfeindlichkeit“ oder „Nie wieder Rassismus“ oder, noch raffinierter, eine verschleiernde verneinende Form, wie „Kampf gegen Rechts“. Dies befördert die Tendenz zur Radikalisierung und ist, im Sinne der Dialektik gewollt – denn dabei geht es gerade darum, eine „These“ gegen eine „Antithese“ zu setzen. Psychologisch haben verneinende Imperative die Tendenz, in den nicht ganz wachsamen Geistern der Menschen gerade ihr Gegenteil hervorzurufen. Es ist eine interessante Beobachtung, dass genau die Phrasen, die wieder kriegslustig stimmen sollen, alle durchweg positiv formuliert sind: „Mehr Verantwortung in der Welt“, „Befreiung von einem Diktator“, „Beförderung von Wohlstand und Demokratie“… etc. …

    weiter hier:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/08/01/imperative-gedanken/

    • Hallo löwenzahnsalat !

      Ich bedanke mich für diesen sehr aufschlussreichen Artikel. Ich muss gestehen, dass ich die Tragweite wahrscheinlich noch nicht erfasse und dieses finde ich sehr beängstigend. Aber ein Gedanke hat sich wirklich in mir festgesetzt, falls dieser Artikel wirklich der Wahrheit entspricht, ist diese Manipulation ein extrem verschlagener, brillanter böser Akt. Wenn ich nun ein gläubiger Mensch wäre, müsste ich das dem Biblischen absoluten Bösen zu schreiben. Denn niemand ist so gerissen wie unser allzeit bekannter Beelzebub. Naja zum Glück bin ich ja nicht Gläubig aber grusselig ist der Gedanken alle mal.

      lg
      ein Ösi

  8. Die Demo muss erst angemeldet und genehmigt werden. Das dürfte der Grund sein, weshalb noch keine Uhrzeit feststeht.
    Wo wir uns treffen, wurde ja gesagt. Vor dem Kanzleramt.
    Vielleicht schaffen es ja die Initiatoren der Demo, Xavier Naidoo zu aktivieren. Sein Song „Raus aus dem Reichstag“ würde da echt passen 🙂
    „Mono für alle“, auch eine sehr gute Band.

    Und speziell für Ken Jebsen, hör dir das mal an: „Thawra & Kaveh – Antideutsche/Tahya Falastin“
    https://www.youtube.com/watch?v=LpWzpLepDjo

    …Ist zwar nicht Prince, aber da schwupt dir der Kaffee aus der Tasse 🙂

  9. Wann und wo genau treffen wir uns denn am 1. Oktober in Berlin? Weiß Jemand näheres? Ich finde nirgends wo präzise Angaben im Internet. Einzig eine geplante Friedensdemo am 8. Oktober. Wenn also niemand weiß, wann und wo das stattfindet und es auch Niemanden zu interessieren scheint, werden wohl nur wenige Menschen kommen. Aber das kennt man ja.

    • Hallo P.E.S.T,
      ich werde ab / gegen 10 Uhr vorm Kanzleramt warten (außer es wird noch eine konkrete Zeit genannt) und mich dann der „Masse´´ anschließen… ich weiß das hilft Ihnen mit Ihrer Anfrage kaum weiter aber ich denke es wird noch entsprechende Infos geben. Bin als Demo-Neuling unerfahren und es bringt auch mir nichts wenn ich ab 10 Uhr im Regen hocke (falls schlechtes Wetter ist).

      Für die Zugnutzer empfehle ich die Haltestelle: Berlin HBF, von dort aus sind es ca 10 min Fußweg zum Bundeskanzleramt.

      Für die Community hier bzw die Leser und Teilnehmer an dieser Demonstration / Mahnwache:
      Bitte postet doch wie ihr euch das konkret (Ort und Zeit) vorstellt und ich bitte auch Ken bzw das Team von KenFM sich dazu zu äußern!

  10. Hallo nochmals!

    Sooooooooo habe mir alle Beiträge durchgelesen(als hätt ich ein Buch gelesen, zumindest fühlt es sich so an) und gewinne folgenden Eindruck:
    • Der überwiegende Teil der sich hier zu Wort meldet wird auch am 1.Okt bei der Friedenskungebung dabei sein.
    • Desweiteren finden viele das Frau Wagenknecht eben nicht zu den Politdarstelle gehört (gegen die Diffamierungkampanien http://wir-für-sahra.de/)
    • zuletzt würden sich einige eine Möglichkeit wünschen ein Netzwerk das sich strategisch damit befasst, wie man die Menschen Mobilisiert!

    zumindest ist das mein Eindruck den ich hier vermittelt bekommen habe.
    lg
    ein Ösi

  11. Ich bedanke mich bei Ken und bin am 1.Oktober mit dabei!

    Ich habe gesehen das am 8.Oktober eine weitere Friedensveranstaltung stattfindet!
    https://www.facebook.com/events/1346279548718898/

    Der Name des öffentlichen Gastgebers lautet Stephan Steins. Hat jemand nähere Informationen über ihn? Er leitet die Internetseite „Rote Fahne“, ein „Nachfolgeprojekt“ Rosa Luxemburgs. Jedoch stehen Informationen im Internet, die ein wenig in die braune Richtung zu gehen scheinen. Einige zu der Veranstaltung zugesagte Gäste sehen auch nicht gerade sympathisch aus.
    Gruß

    • Hallo,

      für mich unvorstellbar warum sich die verschiedenen Gruppierungen(welche auch immer) nicht gemeinsam organisieren!! Finde das extrem fahrlässig!

      lg
      ein Ösi

    • Organisieren – das gehört wohl im 21. Jh. nicht mehr nach Deutschland.
      Die Förderung der Individualisierung zeigt Wirkung.
      A kann mit B nicht – und wenn C dabei ist kommen D und F erst recht nicht.
      Besonders ist das bei den linken Gruppen und auch bei linken Parteien zu beobachten.
      Ist das in Österreich anders?

    • Hallo,
      gute Frage wie es in Österreich ist. Bin da weniger informiert als über Deutschland.
      Man findet auch extrem wenig im Internet über Gruppierungen in Österreich die ansprechend sind. Das meiste wird über FaceBook organisiert(wie auch die Mahnwachen in Wien) und ich habe keins. Also auf den Punktgebracht ich habe keine Ahnung.

      lg
      ein Ösi

  12. Nun ist es so weit.
    Das Thema „Bundeswehreinsatz im Inneren“ wird langsam Realität. Es funktioniert doch wirklich immer nach dem Selben „Schema F“. Erst sind alle empört, die Gazetten zetern, und es scheint absolut unmöglich, dann, wenige Monate später, nachdem man das Volk subtil an den Gedanken gewöhnt hat, wird’s dann gemacht.
    Hilfspolizisten latschen nun, nach dreimonatigem Crash Kurs, durch einige Bundesländer (Sachsen Anhalt) und bald hat dieses Regime ein nettes, kleines Chaos geschaffen, sodass der Bürger freiwillig nach einem starken Staat brüllt. Wer Herrn Jebsen nun noch als Verschwörungstheoretiker negieren möchte, sollte sich ältere Analysen der MMM Ausgaben anschauen und die Prognosen mit den Heutigen Zuständen vergleichen. (immer wieder gruselig) Was in unserem Lande passiert, ist die logische Konsequenz eines zerfallenden Systems, welches auf Korruption, Lug und Betrug, sowie Lobbyistentum aufgebaut ist. Die hohen Herren wissen um unser Finanzsystem und haben aus der französischen Revolution gelernt. Um den Sturm auf die Bastille zu vermeiden, benötigt man einen „starken Staat“, was nichts anderes ist, als die totale Überwachung und ein funktionierender Militärapparat, der die selbsternannten „Eliten“ schützt.
    Wenn man sich die Geschwindigkeit anschaut, in der das alles geschieht. …Manchmal hab ich das dumme Gefühl, dass das unser letzter „unbeschwerter Sommer“ ist.

    Und deshalb habe ich mir noch einmal Gedanken zur „effektiven Verbreitung“ des Demo Termins (01.10.2016), und ähnlicher Termine gemacht, welche über „traditionelle“ Plakat-Aktionen hinaus gehen. Vielleicht könnte aus meinen Vorhaben etwas längerfristiges werden und spricht Leute wie Sebastian Mühl u. Co an. Der Übersicht wegen, habe ich es so kurz und bündig wie möglich gehalten. Also einfach mal auf meinen Nick klicken …also da hin …dahaaaa, mim Finger nach oben zeig, und schaut selbst mal nach, ob ihr euch angesprochen fühlt.
    An alle Anderen: Bemüht die Copy Center!
    Graffiti ist immer so ne Sache. Aber wir als Bürger sind auch zum „Widerstandsrecht“ nach Artikel 20 des Grundgesetzes der BRD angehalten!

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 20 
    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Ansonsten noch eine Frage in eigener Sache. Von wann bis wann soll denn die Demo gehen. Entweder ich bin total blind, oder es steht wirklich nirgendwo die Uhrzeit :/

    Vielen Dank an alle Aktivisten!

    • … und wenn alles installiert ist, steht der Ausnahmezustand an – und das Aussetzen der Wahlen. Damit regiert Frau Merkel dann noch ein bisschen weiter. Wie angekündigt.

      @ van Galgenberg
      Tolle Idee! Vom virtuellen Aufregen und Tastenklappern sollten wir alle schleunigst ins Tun kommen!

    • Ach ja, meine Überlegungen sind auf meinem Profil unter: „Arbeitsgruppe Video Info“ nach zu lesen.
      Also einfach mal auf meinen Nick klicken und nach lesen.
      Mfg

  13. Dieses Video hat mich sehr angesprochen und spricht mir aus der Seele. Und genauso meinen Bruder und einige Freunde. Ich finde diese Aktion sehr gut und möchte dabei sein. Gerne würde ich diese Aktion und die Hintergründe dazu verbreiten. Deshalb meine Frage: Gibt es sowas wie einen Flyer den man ausdrucken oder als Mail verschicken kann? Ich kann natürlich auch das Video verschicken aber es wäre zusätzlich nicht schlecht etwas plakatives zu haben um mehr Wirkung auf verschiedene Ebenen zu haben. Zum Beispiel ausdrucken und ins Autofenster legen oder Flyer ausdrucken und auslegen. Oder auch auf der eigenen Webseite platzieren etc…

    • Gute Idee! Und lasst uns seeeehr viel Krach machen. Es muss nur so scheppern vor dem Kanzleramt!!!! Selbst gebaute Krach mach Maschinen, die man vor sich her schiebt etc pp.

  14. Krieg / Terror

    Man muss auch bedenken, dass Krieg / Terror ein Wirtschaftsmodell ist – knallhart. In diesem Zusammenhang muss auch das Geldsystem betrachtet werden. Man kennt das Thema „Bankenkrise“ und „Staatsschulden.“ Das Geldsystem entfacht im Laufe der Jahrzehnte eine exponentielle Spirale und zwingt dazu, Wirtschaftswachstum mit allen Mitteln zu machen. In solchen Zeiten wie jetzt, sind Kriege / Terror eine zwangsläufige Folge vom Geldsystem. Es bringt natürlich nichts, sich im TV Talkshows anzusehen. Da sitzen Politiker und „Experten“ – die schwätzen einfach nur. Lösungen bieten die nicht an. Woher kommt dieses satanische Geldsystem? Die Menschen von heute denken, so richtig aufgeklärt zu sein. Das halte ich für falsch. Warum? Die Menschen von heute ziehen nicht in Erwägung, dass alles von sehr langer Hand genauso geplant ist. Die Planung ist satanisch und folgerichtig: Die Religion Satanismus beherrscht diese Welt – und der Teufel spielt eine große Rolle: http://www.atx-netzteile.de/es-ist-der-teufel-los.html

  15. Was unserer Gesellschaft im Grunde am meisten fehlt ist meiner Meinung nach die Solidarität. Dazu ein aus dem türkischen ins deutsche übersetzte Witz.

    Ein Türke, Kurde und hier in diesem Fall Deutscher brechen in den Garten eines Türken ein, da sie fast am verhungern sind. Dabei werden sie von dem Besitzer dem Türken erwischt. Dann nimmt sich der dieser den Deutschen vor und sagt wie kannst du es wagen in meinen Garten einzubrechen und mich zu bestehlen. Du hast weder meinen glauben noch spricht du meine Muttersprache und verprügelt diesen.

    Danach nimmt er sich den Kurden vor und fragt ihn wie er es wagen kann in seinen Garten einzubrechen. Er hat zwar den gleichen Glauben, jedoch spricht er eine fremde Sprache und verprügelt diesmal diesen.

    Dann nimmt er sich den Türken vor und sagt zwar haben wir den gleichen Glauben und sprechen die gleiche Sprache. Jedoch wie hast du dich gewagt mit diesen beiden Idioten bei mir einzubrechen und schlägt diesen auch grün und blau. Nachdem der türkische Eigentümer ging, schauen sich alle drei an und fragen sich wie er das ganz alleine geschafft hat alle drei zu verprügeln.

    Natürlich nur indem er sich einen nachdem anderen vorgenommen hat und die anderen dabei zugesehen haben 🙁

    Sehen uns am 01. Oktober egal welcher Nationalität, Glaubensrichtung ihr angehört oder welche Sprache ihr spricht!

  16. Was ich jetzt aber überhaupt nicht verstehe, ist, dass Sarah Wagenknecht in einen Topf geworfen wird mit Merkel; Seehofer und Petrig.
    Sie ist ja genau die Politikerin, die sich im Bundestag „eindeutig gegen die Ursachen des heutigen Terrorismus ausspricht“, dazu gibt es unzählige Aufzeichnungen ihrer Reden. Auch spricht sie sich deutlich gegen Ramstein (siehe ihre Kundgebung im Juni 2015 vor der Air Base). Auf Kenfm selbst gibt es zudem aktuell einen Artikel
    ( https://kenfm.de/ist-die-linke-noch-zu-retten/ ), der die Problematik aufzeigt, dass Frau Wagenknecht als eine der einzigen offen bekundete Gegnerin der neoliberalen Ideologie zur Zeit von ihren eigenen Parteikollegen Aggressionen und gegen sie gerichtete Kampanien erfahren muss.
    Ich weiss auch nicht, was die Aussage soll, dass Frau Wagenknecht „ein bisschen nach rechts und dann ein bisschen nach links rudert“. Falls damit gemeint ist, dass sie der Flüchtlingspolitik von Frau Merkel kritisch gegenüber tritt, so hat sie schon etliche Male öffentlich erklärt, dass sie keineswegs gegen die Aufnahme von Flüchtlingen ist, sondern der Bundeskanzlerin lediglich vorwirft, hundert tausende von Flüchtlingen ins Land zu lassen, ohne einen wirklichen Plan für deren Integration zu haben, so dass die eigene Bevölkerung darunter leidet. Das hat gar rein nichts mit „nach rechts rudern zu tun“. Wie gesagt, Frau Wagenknecht hat die wahre Ursache der Flüchtlingskrise schon hundertfach beim Namen genannt.

    • @ Stefan Brenken

      Frau Wagenknecht scheint ein willkommener Prellball zu sein, auf den gerade alle möglichen Fraktionen einpreschen. Zu links, zu rechts, nicht ehrlich, zu ehrlich, mit der AfD sympathisierend etc. pp.
      Ich sympathisiere generell nicht mit einer Partei – ich glaube, das hat sich schon lange erledigt. Aber das, was mit Sahra Wagenknecht passiert, ist schon auffällig (damit meine ich nicht KenFM). Sie ist m.M. nach die Politikerin, gegen die grad massiv Stimmung gemacht wird – also scheint sie ja was richtig zu machen.

    • @ Stefan Brenken
      Ken Jebsen ist doch darauf eingegangen. Das Problem bei Sarah Wagenknecht ist, das sie sich bis heute nicht klar abwendet von der unsäglichen Propagandamasche, Assad sei ein blutiger Diktator.
      Das hat sie mehrfach gesagt in Ihren Reden und das ist einfach nicht akzeptabel. Es ist davon auszugehen, das auch Frau Wagenknecht sehr genau weiß, das es nicht Assad war, der Giftgas auf das eigene Volk schoß. Im übrigen ist der Mann das rechtmäßig gewählte Staatsoberhaupt von Syrien, punkt.
      Ich mag Frau Wagenknecht durchaus und habe einige ihrer Veranstaltungen besucht. Auch ist sie natürlich eine der wenigen Personen im versifften deutschen Polit-„geschäft“, die einigermaßen glaubwürdig sind. Jedoch die Sache mit Assad geht gar nicht, das ist schlichtweg Propaganda und folgt den imperialen Plänen, die rechtmäßige Regierung eines Staates in kolonialer Manier von außen wegzuputschen. Das gleiche gilt auch für die nach wie vor bestehenden Sanktionen gegen Syrien und Russland. Sanktionen töten und Sarah Wagenknecht positioniert sich eben nicht dagegen. Warum wohl?
      Insofern ist selbst Frau Wagenknecht in Ihren Absichten in Zweifel zu ziehen, ein bischen Ärger hier und da und ne Torte, naja, auch das läßt sich alles inszenieren, wäre nicht das erste Mal.

      Ansonsten frage ich mich auch, warum diese Aktion hier, die ich begrüße, nicht zusammen mit dem Demotermin am 8.10. geplant wird. Vielleicht etwas zeitversetzt, dann würden doch viel mehr Leute da sein, die den Weg nach Berlin sicher nicht 2 mal innerhalb einer Woche machen.
      Darüber sollte noch mal nachgedacht werden.

      Besten Gruß
      Fishermen

  17. Hallo Herr Jebsen,

    ich kann Ihnen bei vielen Punkten recht geben, jedoch bei Sahra Wagenknecht liegen sie Falsch. Bitte schauen sie sich die Rede von Frau Wagenknecht im Bundestag an.

    https://www.youtube.com/watch?v=yKF15uQWsgw

    Ich hätte auch in Österreich gerne so eine PolitikerIn, die von innerer Überzeugung heraus intelligent agiert. Komischerweise wird Sie nun genau so diskreditiert wie Sie damals Herr Jebson. Da müssten doch gleich die Alarmglocken läuten. Würde mir mehr Empathie von Ihnen Herr Jebson für Frau Wagenknecht wünschen!

    Liebe Grüße
    ein Össi

    • Ich kann Ihnen nur zustimmen.
      Ken sollte Sarah Wagenknecht, mal zum Gespräch einladen.

      Ich finde es schäbig, wie Teile der Linken mit Ihr umgehen!

      Ansonsten finde ich den Beitrag von Ken sehr gut und passend!
      Es ist nur schade das immer nur die Leute hir lesen, für die eh schon klar ist, wie sehr die Frage Krieg und (oder) Frieden am „seidenen Faden“ hängen.

    • Hallo „schwarz ist weiß“, tolle Idee. Ich würde mit größtem Interesse dem Gespräch entgegenfiebern.

      zum Zweiten Teil Ihrer Antwort: Ja, überwiegend lesen es Leute die sich schon sehr mit der Systemthematik beschäftigt haben. Darum wäre es ein guter Ansatz endlich Gegenstrategien zu überlegen und eigene Denkfabriken zu organisieren, die die Bevölkerung flächendeckend Infomieren/aufwecken. Ein vorsichtiger Diskusionsvorschlag in welche Richtung wir uns Bewegen könnten, wäre die friedliche Bewegung um und mit Gandhi. War sehr beeindruckend wie man sich einem System friedlich entgegengestellt hat.

    • Die Frage ist doch, wie erreiche ich die Masse – die kritische Masse.
      Ich meine kritische Masse, wie in der Spieltheorie.
      „Eine kritische Masse in der Spieltheorie bedeutet, dass nicht die gesamte Gruppe von einer Strategie überzeugt werden muss, sondern dass es ausreicht, nur eine bestimmte Anzahl von Teilnehmern von dieser Strategie zu überzeugen. Ist dieser Schwellenwert überschritten, die kritische Masse also erreicht, wird sich diese Strategie selbsttragend durchsetzen.“ (Wikipedia)

      Wie erreicht man Menschen, die nicht im Internet nach Politik, Wirtschaft und kritischen Inhalten suchen.

      Wo haben die Leute Zeit, um zuzuhören – und sei es nur in kleinen Dosen und auch nebenbei?
      Ist vielleicht ne Schnapsidee.
      RADIO fällt mir da spontan ein.
      Im Auto, bei der Arbeit u.a.
      Einen vernunftigen Radiosender such ich schon lange.
      Ich weis nicht ob auf dieser Schiene etwas möglich ist? Und wenn ja, wer macht es?

      „Keine Sau“ weis etwas von Demonstrationen gegen Ramstein oder die geplante Demo am 1. Oktober.
      Es sei denn, man informiert sich.

      25.000 Menschen sind viel weniger als 1% der Einwohner von Berlin.
      Das sollte Berlin doch hinbekommen.?
      Da muss plakatiert werden. Mund zu Mund wird das nicht klappen.
      Es kann doch nicht sein, das die einen 500 km und mehr fahren und die Leute die in Berlin wohnen, wissen von nichts!
      Sei es drum, wenn ich nicht arbeiten muss, werde ich dabei sein.

    • @ schwarz ist weiß

      das erinnert mich von der geschichte des hundertsten affen (gesehen in der Dokumentation ‚collapse‘)
      Kurzfassung: ein Team von Wissenschaftlern setzt eine Kolonie von 10.000 affen auf einer durch Atomtests verstrahlten Insel im Pazifik aus. diese ernährten sich von dort wachsenden Kokosnüssen, die Wissenschaftler brachten zehn dieser affen bei, diese vor dem verzehr zu waschen, um den fallout zu minimieren. am nächsten tag wuschen ein duzend affen ihre Kokosnüsse, nach einer Woche etwa 20, die Woche darauf knapp 100. am tag darauf saßen alle 10.000 affen am strand und säuberten ihre Kokosnüsse.

    • das was mich bei der ganzen Debatte um sahra Wagenknecht stutzig macht, ist die Tatsache , dass Oskar Lafontaine mit ihr verheiratet ist. lafontaines Haltung zu Fragen wie Frieden ist ja bekannt ( siehe sein Engagement gegen die Air Base Rammstein), wie man letztlich mit den im Grunde vorhandenen „ideologischen“ Gemeinsamkeiten des kenfm Teams, Lafontaines und Wagenknechts verfahren sollte , ist die große Frage.
      Wenn man konsequent die Rolle kenfm ’s als unabhängigen Mediensender zu Grunde legt, dann ist seine Haltung bzgl. Wagenknecht die richtige, wenn man aktiv ,polititische Meinungsmache betreiben will, dann steht man zu Wagenknecht. zweiteres ist aber nicht Aufgabe des kenfm Teams.
      ich bezweifle , dass Wagenknecht und Lafontaine ein direktes Gespräch mit Ken Jebsen vereinbaren werden , das geschieht nur , wenn beide das entsprechende alter erreicht haben oder aber medial und persönlich völlig verbrannt sind. solang das so ist , ist gegen derartiges Politkabarett , gelebter Politik Verdruss das einzig brauchbare Mittel. „Feuer frei“ und Druck machen, ist angesagt!

    • @ schwarz ist weiß

      „25.000 Menschen sind viel weniger als 1% der Einwohner von Berlin.
      Das sollte Berlin doch hinbekommen.?
      Da muss plakatiert werden. Mund zu Mund wird das nicht klappen.
      Es kann doch nicht sein, das die einen 500 km und mehr fahren und die Leute die in Berlin wohnen, wissen von nichts!“

      völlig richtig, es fehlt ein Medium, dass Nachrichten effektiv verbreiten kann. „von Galgenberg“ hat hier auch schon viele Ratschläge zu geliefert. Aber was ist das Problem? ich sehe das so, wenn Ken FM selbst solche medien- Kampagnen starten würde, bestünde immer die Gefahr, dass sich das Team um Ken in eine gesetzeswidrige Situation begäbe…zumindest würde es so ausgelegt…jetwaiger Protest gegen die NATO , fùr Frieden , muß anonym erfolgen bzw. so klein strukturiert sein, dass kein Schaden auf eine kleine Organisation , wie es kenfm ist, entstehen kann. Diese Erfahrung hat bis jetzt jede „Bewegung“ sammeln müssen.

      also was tun?

      ich bin zum Beispiel dafür, dass aufgeklärte Bürger zum Beispiel kleine „normierte Beiträge“ auf öffentlichen Plätzen hinterlassen sollten…kleine Botschaften , wie “ Frieden und Freiheit für Alle, Berlin 1. 10. seit ihr dabei?“

      kleine prägnante Aufkleber an Straßen Laternen, öffentlichen Einrichtungen , Spielplätzen etc etc…das muß aber im kleinen organisiert werden. , weil potenziell gesetzeswidrig…

      dasselbe träfe für Briefkasten Sendungen zu. man könnte kurze mehrzeiler in Briefkästen verteilen , die bestimmte themen anreisen und so die Sinne der Adressaten schärfen. ich wäre aber in diesem Fall dafür, dass jeder der das machen will, individuell einen kleinen „text“ verfasst und nicht jeder im ganzen Land , die gleichen worte benutzt.

      es ist letztlich so wie du es sagst, es muß ein Medium geschaffen werden, ich denke aber , es muß ein neues Medium entwickelt werden, die etablierten medien sind für die Vermittlung solcher Botschaften, ungeeignet, weil unglaubwürdig und „verbraucht“.

    • @schwarz ist weiß
      “ Die Frage ist doch, wie erreiche ich die Masse – die kritische Masse.“

      Ist eine gute und berechtigte Frage. Auch wenn Herr Jebson nichts davon hält, Großereignisse müssen geplant werden und das benötigt Organisationen die dafür eintreten. „Die Friedensbewegung“ braucht eine breite Grundbasis die mit mehreren Denkfabriken kooperiert und eine Strategie ausarbeitet. Denn jeden muss klar sein, gegen die wir uns wehren wollen sind bestens durchorganisiert und haben das etablierte System auf Ihrer Seite. Die Organisation des Friedens sollte wie bei einer Demokratischen-Wahl durchorganisiert werden, mit einer/mehrere Werbekampanie/n (Plakate, Flugplätter, Radio-Werbespots usw.). Mit gezielten PR Aktivitäten zb. wie es früher immer wieder GreenPeace gemacht hat. Kurze knackige Videos die die derzeitigen Machenschaften aufdecken und zusammenhänge erklären um den Neuankommenden/Aufwachenden es leichter zu machen.

      Das sind nur einige wenige Ideen die mir so durch den Kopf gehen. Die größte Frage die ich mir immer wieder stelle ist: Was kann ich dazu beitragen? Derzeit beschränke ich mich zu vernetzen und meinen Familien/Freunde/Bekante aufzurütteln, die dann Ihrerseits weiter aufrütteln(im besten Fall).

      Nichts destotrotz ist es sehr frustrierend dauernd gegen eine Wand der Ignoranz zu rennen. Meine große Hoffnung ist das mir die zündende Idee irgend wann dann doch mich erhellt und ich mich besser für die Sache einbringen kann.

      lg
      ein Ösi

    • @Sebastian Mühl
      „ich bezweifle , dass Wagenknecht und Lafontaine ein direktes Gespräch mit Ken Jebsen vereinbaren werden.“
      Das bezweifle ich nicht.
      Wenn Frau Wagenknecht ein Interview mit RT-Deutsch macht, warum sollte sie das Gespräch mit Ken ablehnen.

      https://www.youtube.com/watch?v=n8eI3eTjfYY

      Ich denke auch O. Lafontaine keine Berührungsängste hätte.
      Albrecht Müller von den Nachdenkseiten könnte auch vermitteln oder beraten. Man(n) und Frau kennt sich.

    • @Sebastian Mühl
      „ich sehe das so, wenn Ken FM selbst solche medien- Kampagnen starten würde, bestünde immer die Gefahr, dass sich das Team um Ken in eine gesetzeswidrige Situation begäbe…zumindest würde es so ausgelegt…jetwaiger Protest gegen die NATO , fùr Frieden , muß anonym erfolgen bzw. so klein strukturiert sein, dass kein Schaden auf eine kleine Organisation , wie es kenfm ist, entstehen kann.“
      Meinst Du wir sind schon so weit, das man keine Protestveranstaltung bewerben kann, ohne sich strafbar zu machen?
      Ich würde versuchen auch Gewerkschaften und zumindest Teile der Linken mit ins Boot zu nehmen.
      Das könnte Ken ja im Gespräch ansprechen.
      Frieden geht JEDEN an.
      Ich glaube sogar, dass es in allen Parteien Menschen gibt, die für den Frieden auf die Straße gehen würden.
      Es fällt mir auch schwer zu glauben das Willi Wimmer das einzige CDU-Mitglied ist, das den Ernst der Lage auf dem Schirm hat.
      Es gibt sicher Berührungsängste zwischen den einzelnen Gruppen – das muss überwunden werden!
      (anderer Komentar wird noch geprüft)

    • @ schwarz ist weiß

      „Es gibt sicher Berührungsängste zwischen den einzelnen Gruppen – das muss überwunden werden!“

      solang Politiker und Funktionäre, aufgrund ihrer geäußerten Worte, auf mysteriöse Art den Tod finden, sollte man nicht ausschließlich auf „Berührungsängste“ schließen.

      dass Frau Wagenknecht dem RT Sender ein Interview gibt , liegt wohl eher an der Ideologischen Vergangenheit , diese Hintergründe jetzt auf kenfm übertragen zu wollen, scheint nicht unbedingt schlüssig.
      ich denke man ist gut beraten , solche Zusammenhänge nicht suchen zu wollen.

      Gewerkschaften für das Thema Frieden begeistern zu wollen , scheint lächerlich , in einem Staat, der sein Auskommen auch mit Militärexporten sicherstellen will.

      ich bleibe dabei, sich als medienportal einer politischen Seite annähern zu wollen , wäre Selbstmord.

      „Meinst Du wir sind schon so weit, das man keine Protestveranstaltung bewerben kann, ohne sich strafbar zu machen?“

      In diesem Rechtsverdreher- Staat ist alles möglich- da kannste Gift drauf nehmen….also ich würde keine Veranstaltung öffentlich bewerben, wo ich mir nicht sicher sein kann, ob sich nicht jemand , in meinem „Namen“ zu profilieren versucht, um mir vielleicht mutwillig Schaden zuzufügen???

      das kann kenfm nicht leisten….glaub mir.

    • @Sebastian Mühl

      „dass Frau Wagenknecht dem RT Sender ein Interview gibt , liegt wohl eher an der Ideologischen Vergangenheit , diese Hintergründe jetzt auf kenfm übertragen zu wollen, scheint nicht unbedingt schlüssig.
      ich denke man ist gut beraten , solche Zusammenhänge nicht suchen zu wollen.“

      Sahra Wagenknecht war und ist Links. Sie lässt sich von RT-Deutsch interviewen. Was hat das mit RT zu tun.
      Ist RT links? Ich glaub nicht. Ich suche auch keine Zusammenhänge. Ich wollte damit nur sagen, dass sie auch bereit ist mit anderen Medien zu reden, die nicht zum Mainstream gehören.
      In den Nachdenkseiten von Montag (Vidiohinweise) ist übrigens ein Interwiev mit S. Wagenknecht und Albrecht Müller.

      „Gewerkschaften für das Thema Frieden begeistern zu wollen , scheint lächerlich , in einem Staat, der sein Auskommen auch mit Militärexporten sicherstellen will.“

      In den Gewerkschaften sind Menschen. Wenige von denen stellen Waffen her.
      Gewerkschaften stellen keine Waffen her. Auch Mitglieder in Gewerkschaften brauchen Frieden.
      Für Millitärexporte ist der Staat (Politik), die Rüstungslobby und die Industrie verantwortlich.
      Ich kann mir nicht vorstellen, das die Mehrzahl der Beschäftigten in der Rüstungsindustrie gerne Waffen herstellen wollen. Die ließen sich sicher auch für sinnvollere Arbeit begeistern.

      Wollen wir eine Zukunft nur für einen eli­tären Kreis oder für alle Menschen.
      Wenn wir alle möglichen Leute ausgrenzen ist das nicht zielführend.

      „ich bleibe dabei, sich als medienportal einer politischen Seite annähern zu wollen , wäre Selbstmord.“

      Das kommt darauf an, wie man es sieht.
      Ein loser Haufen wird die Welt nicht ändern. Wenn man ein Ziel hat, braucht man Verbündete um das definierte Ziel auch zu erreichen. Das werden nicht alle meine Freunde sein.
      Wenn man aber alles andersdenkende ausschließt, unterstützt man das System, was die Leute gerne auseinander dividiert. Wenn wir nicht bereit sind zu kooperieren, geht das Spiel so weiter.
      Ich meine damit nicht, dass man sich anbiedern soll!

    • @ schwarz ist weiß

      ne ich will dir keine Angst machen. Aber ich sehe vieles wesentlich pessimistischer glaube ich. In der Spitzenpolitik ist niemand mehr frei…

      ja Dutschke auch. Aber die Geheimdienste scheinen schon mehrere beiseite geschafft zu haben…causa Möllemann, Barschel
      Haider in Österreich.. sein letztes Interview vor seinem Unfall spricht für sich.

      Unsere Politiker wissen schon , was sie wo und zu wem, noch sagen dürfen….Ein Mehr an Transparenz ist da nicht zu erwarten.

    • Diese undifferenzierte hetze zeigt eigentlich nur, dass sich lediglich in der herangehensweise Unterschiede ausmachen lassen zu gerne kritisierten. KenFM ist defakto damit auch nur der gleiche Mist mit anderem Geschmack. Wer denkt Menschen, die notorisch Jahrzehnte gegen ihre Interessen wählen würden damit wach gerüttelt, hat scheinbar immer noch nicht den Knall gehört. Das einzige was bisher damit erreicht wurde war Kritikern Öl ims Feuer zu gießen. Ich hoffe der Verfassungsschutz lässt sich demnächst blicken nachdem so deutlich unsere Regierungsform angegriffen wurde. Vielleicht können Sie ja nahe legen im wie fern sich von anderen Hasspredigern unterschieden wird

    • @hooma

      „Wer denkt Menschen, die notorisch Jahrzehnte gegen ihre Interessen wählen, würden damit wach gerüttelt, hat scheinbar immer noch nicht den Knall gehört.

      hooma ? in welchem Land lebst du eigentlich?

      kennst du Menschen in deiner Umgebung,die für den Kosovo Krieg , dem NATO Beitritt, für miliärische Aufrüstung, für die Agenda 2010 , für den ESM , samt Rettungsschirm, für EU – Bürokratie Wucher….etc etc , gestimmt haben? kennst du die wirklich?

      Die Menschen haben halt die falsche Partei gewählt, ist schon klar. Dein Politikverständnis müsstest du schonmal differenzierter darlegen. Bin ich gespannt drauf. Wo ist die Sozialdemokratie hin, in unserem Land? erklärs mir?

    • @ schwarz ist weiß

      „Es ist nur schade das immer nur die Leute hir lesen, für die eh schon klar ist, wie sehr die Frage Krieg und (oder) Frieden am „seidenen Faden“ hängen.“

      Das sehe ich auch so. Ich finde großartig, dass es Portale wie dieses gibt, aber die Inhalte müssen eben auch zu den Menschen kommen, die hier nicht lesen. Die abends um 20:00 vor dem Fernseher sitzen und glauben, was sie sehen und hören. Und das kann vermutlich nur durch uns passieren, die hier mitlesen und -schreiben. Und dafür gibt’s (noch) kein geeignetes Medium.
      Es gab ja schon mal die Idee eines Friedensbriefes, nur die Frage der Umsetzung/ Verteilung war schwierig.
      Gut finde ich die Idee, dass jeder Flyer o.ä. in seinem Umfeld verteilt – mit wenigen aber treffenden Worten. Und ich kann mir vorstellen, dass das ein Problem ist. Sind alle fit darin, das Geschehen in wenige Worte zu packen und seriös zu denen zu transportieren, die es lesen sollen?
      Wenn es diese Textideen gibt, kann man sie in eine Flyer-Form bringen, in eine Cloud laden und jeder kann sie sich mehrfach ausdrucken und verteilen.
      Das Layout ist das kleinere Übel. Ich bin da recht fit und wäre dabei. Die größte Hürde sind die Texte, und das wird die meisten abhalten. Denke ich.

  18. Das habe ich als Schüler in einer verzogenen und verhätschelten Klasse von bürgerlichen, satten und im Interesse der Eltern redenden Kindern schon gesagt, als der „Krieg gegen den Terror“ begonnen wurde, durch den neuen Reichtagsbrand in New York. Als ich das sagte, hat es keiner dort kapiert, eher waren alle gespielt empört und auch der Lehrer hatte kein Verständnis, weil er kein Lehrer sondern ein Indoktrinator war.
    Ich finde es sehr erfrischend, dass meine persönlichen Gedanken gar nicht meine persönlichen Gedanken sind – was wäre das auch für eine Verdammnis. Ich fühle mich seit Jahren isoliert und spüre jetzt, wie die Isolation aufbricht, weil andere sagen, was sie denken und das alles mehr oder weniger in der groben Stoßrichtung das gleiche ist.
    Das ist super!

    Es ist aber wichtig, dass man nachdenkt und handelt, über den bloßen Protest hinaus.
    a)
    Kollektiv und individuell sind viele Dinge denkbar. „Protest auf der Straße“, wie Ken Jebsen das hier darstellt ist aber nicht das Druckmittel erster Wahl.
    Politik ist immer jene Handlung, jene Vorgaben und Zielsetzungen, die das ALlgemeine, zwischen uns, betreffen. Dieses ALlgameine wurde bisher immer nur mit Macht durchgesetzt.
    Das bedeutet, dass die Politik bisher nichts anderes war, als Gehorsam…
    Gehorsam bedeutet aber, dass man sich selbst zurücknimmt und andere schalten und walten lässt, egal, wieviel es sind. Es ist dann gar keine Politik, denn der Raum zwischen uns, den Politik immer betrifft, ist ja nicht der Raum zwischen Politikern, sondern zwischen allen Menschen.
    Daraus folgt, dass man nicht einfach sagen kann, dass man nicht mehr an Volksvertreter glaubt, sondern man muss auch diesem System, dass angesichts der ganz normalen Katastrophen und der Ausbeutung in der Klassengesellschaft unserer Zeit abgewirtschaftet hat, etwas konstruktives entgegensetzen.
    Wie es den treffenden Spruch gibt „Wer Wind säht,…“ gibt es den treffenden Spruch „Es gibt nichts gutes, außer man tut es“.
    Wie ihr merkt bin ich ein ANhänger der These, dass Phrasen uns grade nicht mehr weiterhelfen, also es muss immer darum gehen, dass wir Macht abbauen um Politik zu entprofessionalisieren und wieder in die Räume zwischen UNS tragen. Zwischen Arbeitskollegen und Nachbarn, Schulkinder und Lehrer, Dozenten und Studenten, usw. Zwischen uns alle.
    Wir müssen die Lücken zwischen uns schließen, die die Politik aber auch die Konkurrenz im Kapitalismus und in den Religionen geschaffen haben.
    Dazu müssen wir in einem Schritt tun, was Ken Jebsen sagt: Die Politikerkaste loswerden, das heißt ihnen nicht mehr gehorchen.
    b)
    Das führt uns zu der Frage, wie wir unsere geballte Stoßkraft so entfalten können, dass die Herrschen auch in die Knie gehen werden.
    Damit unsere Ziele einer kooperativen und freien Gesellschaft in Gegenseitiger Hilfe in unseren Mitteln erkennbar sind, kann es sich nicht um eine militärische AUseinandersetzung handeln. Warum? Nicht weil das nicht „pazifistisch“ wäre, sondern weil es einen Bruderkrieg bedeuten würde.
    Nur die Unterdrückten stehen sich bewaffnet gegenüber, niemals die Merkels und Obamas dieser Welt, oder die Bill Gates oder wie sie auch immer heißen. Es sind immer Menschen, wie du und ich, die durch die Herrschenden und ihre Auslegung von „Politik“ im Sinne ihres persönlichen Machtinteresses aufgehetzt werden.
    Also muss es um einen Kampf gehen, der sich gegen die Urheber der Notwendigkeit eines Kampfes richtet.
    Wir müssen gegen jene kämpfen, denen wir gehorchen und von denen wir die Lösung unserer Probleme erwarten, denn nur wir selbst können unsere persönlichen Probleme lösen und dazu brauchen wir den Raum, den jene Machtmenschen eingenommen haben und uns damit die Hände binden, falls wir ihnen gehorchen.
    Wo beginnt Macht? Wo beginnen die Machtstrukturen sich vor uns aufzutürmen?
    Genau – am Arbeitsplatz und den Institutionen, die uns zu fleißigen dummen und unmündigen Bienchen machen sollen: Schulen, Universitäten usw.
    Es ist nun folgendes nötig: Wir müssen auf der Arbeit erkennen, dass alles, was wir erwirtschaften, denen zugute kommt, die uns erpressen und dass unsere Chefs, die von dem System finanziell profitieren, da Nutznießer sind.
    Es gibt keine Sozialpartnerschaft zwischen Arbeits- bzw. Lohnsklaven und Profiteuren, da beide entgegengesetzte Interessen haben und das auch jeden Tag zeigen, oder kann ich heute spontan mal frei haben, weil ich gegen den Krieg und den Terror auf die Straße gehen will, Chef?
    Nun – also die Pyramide, die sich über uns auftürmt, die wir auf unseren Schultern tragen und ernähren mit der Kraft unserer Arbeit ist eine Pyramide aus abgeschöpftem Mehrwert.
    Man stielt uns die Erträge unserer Arbeit um uns ein wenig davon abzugeben, was wir sowieso erwirtschaften und nennt das Lohn. Ich nennen es Diebstahl.
    Da fängt die Ungerechtigkeit und die usbeutung an, beim Eigentum an Produktionsmiteln und Land und Resourcen, die allen gehören, die damit Kultur und Wohlstand schaffen… klar oder?
    Also wenn wir die Herrschenden loswerden wollen, dann dürfen wir kein Machtvakuum erschaffen, dass sich dann wieder ein anderer krallt, denn es wir immer der falsche sein.
    Ich würde Ken Kebsen nicht als Führer haben wollen, sag ich ganz ehrlich. Aber ich würde gerne mit ihm gemeinsam an etwas sinnbringendem arbeiten. An einer Klinik für Kriegsopfer zum Beispiel. Aber auf AUgenhöhe, als ein Mensch, wie ich es auch bin, nicht als ein sogenannter „Vertreter“….. der mir dann sagt, was ich und die „Allgemeinheit“ will.
    Wer ist dieser „Allgemeinheit“ überhaupt???
    Also keine neuen Machtstrukturen dürfen nachwachsen, sonst vertagen wir unsere Krise nur.
    Eine Lösung unseres tiefliegenden Problems innerartlicher Konkurrenz, sollte daher im Keim schon beinhalten, was es später mal werden soll….
    c)
    Wenn wir uns vorstellen, was wir heute als Hauptprobleme ausmachen: die Vertretung falscher Ideen, wie Macht, Reichtum, Herrschaft usw. aus denen immer Krieg und Krise resultieren, dann müssen wir diesen Ideen klare, praktische Gegenentwürfe erwidern, die in der lage sind, allgemein als konstruktive Lüsungen angesehen zu werden. Als nicht zu leugnende Wahrheiten, die für uns alle erfahrbar sind.
    Wir alle haben Hunger und wollen essen, wollen Unterhaltung und Spaß und gemeinsame AKtivität. Wir müsen daher dort ansetzen, wo unsere menschliche Lebensgrundlage liegt.
    In der Wirtschaft. Nicht so sehr im Machtspiel, dass die Herrschenden aus der Politik gemacht haben.
    In der Wirtschaft müssen wir Betriebe und Produktionsgrundlagen schaffen, die von uns selber gelenkt werden, nicht von den Reichen Wenigen mit ihren Sonderinteressen.
    Wir müsen die Reiche entmachten, um selbst in jedem Betrieb zu entscheiden wie es weitergeht. Und ihre Handlanger die AUfsteiger, Unternehmer, „Manager“…
    Entfällt die Hetze durch den falschen Wahnglaubane an das sogenannte „Wachstum“, dann kann die Zeit sinvoll genutzt werden.
    Wir können Maschienen bauen, die nicht kaputtgehen, damit man Geld genrieren kann, aus dem Verkauf einer neuen minderwertigen Produktion. Aber das sind technische Details, es geht mir eher um die Struktur im Betrieb.
    Es ist wichtig, dass die Führung, die uns ins heutige Verderben geführt als das erkannt wird, was sie ist:
    Eine Manifestation des Autoritätsprinzips, die die Menschen IMMER in dir Irre führt, weil der Gehorsam IMMER von den eigenen Bedürfnissen wegführt.
    Deshalb darf es in der Zukunft keine Betriebe geben, in denen die Menschen „lernen“, dass es einen Chef geben muss, der auf Kosten der Arbeit der ANgestellten und Arbeiter lebt und genauso keine Multis und Politiker…. die sind alle nur Ausbeute am Menschen. Bei denen läuft was verkehrt und bei uns auch, wenn wir das zulassen.
    Also müssen alle Betriebe, die die Lebensgrundlage unserer SPezies sind, in horizontal umgebaute Betriebe umgewandlelt werden, in denen WIR Mitarbeiter bestimmen, wo es lang geht, nicht die Kapitalinteressen von wenigen.
    Damit würden wir eine kommunikative und kooperative Gesellschaf aufbauen, die auf Krieg verzichten kann, weil sie Menschen weltweit über nationale Grenzen der Willkür hinweg, miteinander in Kontakt stehen würden und zwar in einem Kontakt der gegenseitigen Hilfe, von der dann jeder profitiert statt dem allgemeinen Leid durch Konkurrenz.
    d)
    Erreicht werden kann dies nur durch den Druck, den man aufbaut, wenn man den Herrschenden, den Nutznießern des Systems, die Kraft entzieht, die diese daraus schöpfen, dass wir für sie produzieren.
    Wir müssen streiken, denn wenn wir ihnen den Gehorsam entziehen und nur auf die Straße gehen, spüren die das nicht.
    Wenn sie aber zu Fuß durch Armenviertel gehen müssen, weil keiner mehr ihr Auto betankt, ihr Auto fährt oder ihnen als menschliches Schutzschild dient, dann …. haben sie ausgespielt. Wenn sie kochen müssen, wenn ihnen keine Nanny mehr die Kinder „abnimmt“, wenn sich für sie kein Soldat mehr in den Schützengraben schmeißt, dann müssten sie das selber machen und schwups wären wir alle Probleme los, die daraus resultieren, dass diese weltfremden Machtmenschen andere haben, die ihnen die Konsequenzen ihres Handelns und ihrer Ziele abnehmen…. (Handeln ohne Konsequenzen fürchten zu müssen? Denn darauf basiert das Machtdenken der Eliten… und ihr nennt eine friedliche kooperative Welt in Eigenverantwortung „utopisch“ – hahaha nur so nebenbei.)
    e)
    Folgerichtig müssen Basisgewerkschaften gebildet werden, die keinen Machtapparat und keine erdrückende Bürokratie besitzen.
    Diese Basisgewerkschaften müssen sich vernetzen, am besten weltweit. So würde die Welt der Ausgebeuteten zusammenwachsen, man könnte Austauschprogramme starten und Arbeitsplätze selbst vermitteln, auf Druck der Gewerkschaften… vieles mehr wäre möglich, aber die Menschen würden sich gegenseitig helfen müssen gegen die ausbeuterische Unternehmerschicht und ihre Herren in der Politik und im Kapital.
    Die so entstehenden Strukturen einer selbstbewussten Unterschicht müssten die Strukturen der Ausbeutung und der Macht ablösen, ohne selbst neue zu schaffen. Ihr Kraftmoment darf nicht die Macht sein, sondern das Entziehen von Macht! Und zwar jener Macht, die die Herrschenden haben, weil wir sie ihnen in Form unserer Arbeitskraft für jedes ihrer Verbrechen zur Verfügung stellen!!!
    Streiken wäre das Stichwort. weltweit vernetzte Gewerkschaftsstrukturen von Unten, nicht in Kooperation mit dem Unternehmertum oder Machtpolitikern oder Krichengebilden, geführt von den Mitgliedern, den ganz normalen Menschen, müssten in Generalstreikbewegungen die Strukturen der Macht, der Krise, des Krieges und der Verschwendung zu Fall bringen.
    f)
    Und an ihre Stelle gleich solche Strukturen setzen, die die Menschen nicht mehr durch Eliten beherrschen, sondern nur noch der VERWALTUNG des gesellschaftlichen Reichtums dienen.
    Es ist, wie gesagt, wichtig, dass man im Kampf gegen den Feind nicht in dessen Methoden verfällt und dann am Ende sein Werk selbst verrichtet. Deshalb muss eine andere Gesellschaft her und zwar eine, die alle darin Lebenden partizipieren lässt ohne die willkürlichen Klassenbildungen durch arm & reich usw.

    • @nuevo1 „Wo beginnt Macht? Wo beginnen die Machtstrukturen sich vor uns aufzutürmen?
      Genau – am Arbeitsplatz und den Institutionen, die uns zu fleißigen dummen und unmündigen Bienchen machen sollen: Schulen, Universitäten usw.“

      Wie sollten sich deiner Meinung nach die Menschen im Sozialismus/Kommunismus zueinander anders verhalten als jetzt? Insbesondere dann, wenn es bspw. um die Lohn- und Finanzbuchhaltung einer Genossenschaft, die Fließbandproduktion von Autos, den Landschafts- und Gartenbau, die Installation von Sanitäranlagen, die Produktion von Software irgendwelcher Steuerungsanlagen in Kohlekraftwerken, die Wartung der Kanalisation, die Verwaltung von Supermärkten, die Trinkwasseraufbereitung, die Müllabfuhr etc. pp. geht? Hast Du überhaupt schon mal in der richtigen Wirtschaft bzw. in einem normalen kapitalistischen Unternehmen gearbeitet? Ich denke mal, wenn Du wüsstest, wie es dort in der Realität abgeht, würden dir deine eigenen Vorschläge, die Wirtschaft für 7 Milliarden Menschen komplett umzubauen, völlig absurd erscheinen. Du bist wahrscheinlich in einer Position, in der es ziemlich einfach ist, alles das zu behaupten, was man sich irgendwie vorstellen kann und was sich gut und gerecht anhört. Ich empfehle Dir wärmstens, einfach mal einen ganz normalen Job in einem ganz normalen Unternehmen für mindestens 2 Jahre auszuüben. Danach sprechen wir uns wieder. 🙂

    • @ Micha

      du bekommst scheinbar die Begriffe ,Leistungsbereitschaft und Selbstverwirklichung in keinen Zusammenhang… da kann nuevo aber nix für. das ist deine Baustelle. diesen Zusammenhang fûr sich zu kennen, schafft Zufriedenheit und einen klaren Blick auf die Dinge.

    • Hallo Micha: Ich denke, der Beitrag von nuevo1 sollte eh nur ein Versuch sein, die „Stoßrichtung“ zu ändern – seine „persönlichen Gedanken“ sind ja auch nicht seine „persönlichen Gedanken“….

    • @ nuevo1

      Dein Gedanke ist, vereinfacht zusammengefasst, der eines Generalstreiks – organisiert von Basis-Gewerkschaften, die nicht regierungshörig sind? Oder hab ich das völlig falsch verstanden?

    • @Nuevo1
      Ihre Ausführungen würde ich als phantastisch bezeichnen. Es kommen mir die Bildchen von den Prospekten der Zeugen Jehovas in den Sinn. (Nein, ich gehöre nicht zu denen). So eine Welt wäre ein gutes Ziel für die Menschen. Ich weiß nicht, ob es langfristig möglich wäre. Es soll doch diesen großen Plan geben, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren. Ich zweifle nicht daran, dass es schon länger diese konkreten Umsetzungen gibt. Monsanto z. B.
      Mit weniger Menschen eher vorstellbar, aber warum sollten die Reichen und Mächtigen dieses Ziel haben? Weniger Menschen und allen geht es gut? Denen geht es jetzt schon gut und sie könnten mit ihrem Geld die Armut beseitigen.
      Der Punkt mit dem Generalstreik spricht mich auch sehr an. Ich habe bereits im Sept. 15 etwas ähnliches geschrieben. Musste mich belehren lassen. Die deutschen Gesetze lassen es nicht zu. Ein Aufruf dazu kann als Staatsstreich gewertet werden, darauf steht Gefängnis. Dieses heiße Eisen packt niemand an. (Vielleicht später mal, wenn hier die Hölle ausbricht)
      Ich frage mich grade, ob dieser Art. 20 Abs. 4 des deutschen GG wohl nur Makulatur ist.

  19. Ich möchte an der Demo gern teilnehmen. Auch wenn ich den Zorn gegen die Politiker nicht (mehr) teile. Sie sind nicht die freien Mandatsträger, die das beste für alle herausholen, sondern spielen auch nur ihre Rolle als kleine Rädchen in einem gewaltigen, knochenbrechenden Getriebe.

    Deshalb ist es wichtig dass sich die Menschen selber kümmern. Lass uns mal vor dem Reichstag erscheinen.

    Ich wäre dankbar wenn ich weitere Informationen über den organisatorischen Teil der Veranstaltung erfahren könnte. Ich würde mich auch sehr über Kontakt zu Gleichgesinnten aus der Gegend Mönchengladbach, Heinsberg und Aachen freuen. Verfassungsschutz-Mitarbeuter ausgenommen ?

    • Genau so sehe ich das auch: die Politiker sind nur Rädchen in einem knochenbrechenden Getriebe.

      Für alle, die ausserhalb des Getriebes sind, bieten sich daher unglaubliche Chancen aus einer Freiheit heraus. Die Bevölkerung muss den Politikern den Weg bahnen, in eine Richtung, die sie vielleicht auch wollen.

      Zorn ist vielleicht eine Methode, Kräfte auch zu bündeln. Zorn nach oben hin vereint ja auch untereinander. Empathie und Liebe ist auch ein vereinendes Gefühl, aber viele sind dafür nicht so zugänglich. Hinter dem Zorn, den Herr Jebsen als Ausdrucksform nutzt, steckt sehr viel Empathie, denke ich.

  20. Ich halte es mit Islamwissenschaftler Dr. Kevin Barrett, dass der IS geschaffen wurde um die Bemühungen zur Schaffung eines Kalifates (Zusammenschluss der islamischen Länder) zu zerstören. Wir haben mittlerweile „gelernt“, alle islamischen Wörter negativ zu deuten, aber das gehört zur Feindbildgenese. Scharia bedeutet für Muslime, soweit ich weiss: Anleitung für ein gutes Leben.

    Zur Verbindung von IS und Israel empfehle ich die Rede von Generalmajor Herzi Halevi, dem Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, vor drei Wochen auf einer Konferenz in Herzliya: https://www.youtube.com/watch?v=x5h8rZikcw0

    Für Israel wäre es eine negatives Szenario, wenn ISIS besiegt wäre.

    Im Original ab Minute 37:

    „And the big question is: How would the state of ISrael like this whole story to end in Syria?

    I like to end it on a negative aspect: How would we not like it to end it? From as far as we`re
    concerned, I think to a certain degree, that scene that is described here describes the scene in the
    cemetery in the good, bad and the ugly: ISIS has been defeated, has been contained it`s influence, has
    been decreased, and the superpowers have left the area and we`re stuck here with a radical axis with Hisbollah
    in IRan, with perhaps no better cashs of weaponry that we`ve had before. So as far as we`re concerned it`s
    a very complicated complex and negative one and we need to impact, so that this will not happen with the help of
    the superpowers and in other ways of course.“

  21. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der ‚IS‘ eine weitere Katastrophen’produktion‘ der ‚Freimaurer‘ ist – also der durchgeknallten Politspieler und Reichenlobbyisten, die den ohnehin schon sektiererischen und geheimnistuerischen Freimaurerorden aktuell usurpiert haben und die große freimaurerische Idee ins Gegenteil verkehren wollen.

    Denken wir doch mal logisch nach. Alleine der Name ‚Islamischer Staat‘ deutet darauf hin, dass die wirklichen Hintermänner (und -Frauen) KEINE überzeugten oder gar radikalen Moslems sind. Warum? Hier die Begründung:

    Islamische Basisbewegungen – und eine solche will der ‚IS‘ ja sein – schreiben sich de facto nie ‚den Islam‘ in Gänze auf die Fahne, wie der ‚IS‘ es tut, sondern stets ihre spezielle Richtung des Islams. Selbst Staaten wie Saudi-Arabien täten sich mehr als schwer, alle Moslems zu vertreten. Radikale Islamstaaten und islamische Basisbewegungen vertreten vielmehr nur ihren ganz speziellen Islamtyp und hetzen und diskriminieren teilweise sogar gegen andere Moslems. Also ist der ‚IS‘, der ja den GANZEN Islam ‚vertritt‘, also diskreditieren soll, wohl kaum eine echte Basisbewegung.
    Die offiziellen Kräfte, die wirklich ‚den Islam‘ in Gänze vertreten, sind hingegen wirklich über den Terrorverdacht erhaben. Das sind einige ostasiatische Staaten, wie Malaysia oder Indonesien, die den Islam als Ganzes als Staatsreligioin oder eine der Staatsreligionen haben. Es bleibt also eine säkulare und einflussreiche NICHT wirklich islamische Lobbygruppe als wahre Urheber und Unterstützer des ‚IS‘.
    Warum die ‚Freimaurer‘? Zunächst verfügen sie über die nötigen Mittel und internationalen Beziehungen, gerade auch aus ihrer Basis in den USA und Großbritannien und anderen westlichen Ländern bis nach Arabien (‚USrael‘ ist meines Erachtens eine reine Verschwörungstheoretiker-Fiktion, es ist eher von US-Saudi zu sprechen, und Israel muss sich schon lange fragen, ob die USA überhaupt ein Verbündeter sind). Und diese ‚Idee‘ des ‚IS‘, den Islam durch eine ‚islamistische‘ Verbrecherorganisation sich ’selbst diskreditieren zu lassen‘, dieser platte, aber erstaunlich wirkungsvolle Suggestivname ‚Islamischer STAAT‘, das wirkt für mich so richtig wie in einem Meeting von westlichen Strategen entworfen.
    Das Zusammenspiel von Durchgeknalltheit, PR-Suggestion und gleichzeitig bretthartem Politspiel erinnert auch an die Politik von verifizierten Freimaurern wie Gaddafi mit seiner Lady-Armee und seinem hollywoodreifen Auftreten.

    Ist natürlich nur eine Verschwörungs-Theorie, aber ohne Theorien geht es auch nicht Ich halte die Theorie für gut, sonst hätte ich sie nicht hier zum Besten gegeben.

    • PS:
      Hier der Link zur Aussage vor Gericht, die Gaddafis Mitgliedschaft in der ‚Freimaurer’sekte bestätigt:
      „http://www.iol.co.za/news/world/gaddafi-is-a-freemason-lockerbie-trial-told-48871“

    • @ KMTSK

      Ich kann Ihren Ausführungen folgen und tendiere auch zu diesem Verdacht, dass die FM, oder eine Gruppe aus diesem Riesen-Verbund definitiv kräftig mitmischen daran, den Islam durch Heere von selbstgeschaffenen Söldner-Gruppen, aus den eigenen Reihen, „auszuradieren“, indem man sie gegeneinander hetzt, aber auch gegen die Christen. Eine neue „Fremdenlegion“? die da mit Hilfe der Geheimdienste (denn da sitzen sie eben auch überall drin) und „vernetzter Brüder“ geschaffen wurde. Es wird einfach seit vielen Jahren der „Huntingten-Plan“ aus Mitte der
      90-er Jahre sukzessive umgesetzt. (Clash of Civilisations).

      Ihren „Beweis“ (link) bezüglich Ghadafi kann ich persönlich nicht anerkennen! Dann es ist keiner.
      Was ein lyrischer CIA-Doppelagent vor Gericht aussagt, ohne Namen zu nennen und klare Beweise anzuführen, darf man wohl klar komplett vernachlässigen, da Meineide, Lügen und Denunziation, wenn Sie der Sache dienlich sind, in diesen Kreisen zur Tagesordnung zählen. Das ist gar nichts.
      Trotzdem Danke!

  22. Kritik an einem Punkt:

    Es ist falsch, Äpfel mit Birnen gleichzusetzen, bloß weil man mehr Leute erreichen will. Es ist schon an folgendem Beispiel diskutiert worden: „Bomben in Syrien sind immer schlecht, egal ob amerikanische oder russische“. Mit dieser Oberflächlichkeit kann man ohne viel Erklärung mehr Leute ansprechen, aber man verfestigt auch Kriegslügen, als handle es sich bei den russischen Einsätzen um eine völkerrechtswidrige Intervention wie bei den amerikanischen. Die Russen sind von der rechtmäßigen Regierung zwecks Landesverteidigung eingeladen worden, die Amerikaner nicht.

    Bloß weil ein Shitstorm auf Sarah Wagenknecht inszeniert wurde, braucht man sie nicht in derselben Tonlage in einen Topf mit Gabriel, Merkel und Frau Roth zu werfen. Was sie gesagt hat und was man ihr um die Ohren schlägt, ist nicht rechts oder links sondern einfach korrekt: Es gibt Probleme und Merkel liefert nicht. Es ist feige, hier einfach mit den Mobbern zu heulen und so zu tun als sei sie manchmal rechts, bloß weil sie Dinge anspricht, die andere zum Tabu erklären, die Mobber haben doch eine Agenda! Und da einfach bedenkenlos mitzumachen halte ich für schändlich. Denken Sie doch an Ihre eigene Mobbing-Erfahrung und dass Sie selbst mal darüber froh waren, dass aufrechte Leute sich trotz schärfstem Gegenwind von Ihnen interviewen ließen!

    Ansonsten teile ich ihren Zorn.

    • @ Bernhard Meyer

      nur die wirklich am System gescheiterten , stehen auf und wehren sich. ich sah die Äußerungen bzgl. Frau Wagenknechts am Anfang genauso als respektlos an.

      Rationalisten denken aber anders.
      auch Ken kann man wohl dazu zählen. Er lebt es manchmal fast fanatisch, diese rationale Sichtweise.

      Frau Wagenknecht macht in den Augen der Rationalisten vieles richtig,
      Aber : All ihr Widerstand ist zwecklos , wenn sie nicht an einem bestimmten Punkt bereit ist, aufzustehen und mal richtig auf den Tisch zu hauen. Man kann nicht ständig seine Grenzen , zu Gunsten dieser System Hörigkeit verschieben und auf Einsicht anderer hoffen, weil man dann Teil des Systems wird. so denken rationale Menschen….

      ken stellt Emotionalität in diesem Punkt zurück. Er weiß doch um seine Vergangenheit , er hat sich aber wohl davon verabschiedet , Probleme zuerst auf Emotionaler Ebene abzuwegen, um dann bei rationaler Betrachtung, faule Kompromisse eingehen zu müssen. Das führt in der TaT manchmal zu skurillen Widersprüchen, die aber bei Problem orientierter Sichtweise keine sind. ich kann von mir sagen, dass ich genau diese Haltung von ihm richtig finde. In meinen Augen ist das professionell, wobei es nicht immer menschlich erscheint. Aber Veränderung lebt nun mal von rationalem Denken. Das verkörpert Er.

    • ich verstehe ihre Meinung aber.

      Russlands eingreifen in Syrien als positiver zu werten, als das imperiale machtgehabe der USA, kann ich so nicht teilen.

      ich denke da rational. Problemlösung könnte im Syrienkonflikt ganz anders angegangen werden, insbesondere wenn man die Rolle Russlands konsequent durchdenkt und den Maßstab anlegt, Leid , konsequent verhindern zu wollen. Dieser Rolle wird Russland rational betrachtet , ebenso wenig gerecht.

      Ich weiß , dass diese Haltung durchaus streitbar ist.

      mfg

    • @ Sebastian Mühl
      Ich kann mit „rationaler Betrachtung“ wenig anfangen.
      Ich sehe den Fall so: Die Liebig-Gruppe will eine RRG-Koalition und da braucht man weichere Grundsätze. Frau Wagenknecht ist da im Weg. Deshalb will man sie wegmobben. Auf geradezu abenteuerliche Weise „missversteht“ man sie, nennt sie eine Rechte, stellt sie neben Frau Petri in die AfD usw.
      In dieser Situation sagt Ken „sie ist mal links mal rechts…“ Und das IST sie aber nicht, das unterstellen die Mobber. Und wenn Ken das genauso übernimmt, kann ich das nicht „rational“ finden. Vielleicht „populistisch“, weil er damit möglicherweise eine größere Adressatengruppe erreicht. Es ist aber nicht ehrlich. (Ich sehe schon: „ehrlich“ ist nicht „rational“).

    • @ Bernhard Meyer

      ich kann ihre Meinung nachvollziehen.

      es liegt vermutlich auch am persönlichen Standpunkt. will man sich noch mit parteipolitischen Strategien befassen oder hat man diesen Punkt fùr sich schon abgehakt….aus Gründen der Unglaubwürdigkeit. würde es nicht unbedingt mit ehrlich und Unehrlichkeit beschreiben wollen.

    • der Umgang mit Frau Wagenknecht ist zu undifferenziert, das stimmt.

      das Verständnis über Problemlösung ist aber auch individuell verschieden. der eine sieht diesen Weg als zielführend, ein anderer eben nicht.

    • Allgemein:
      Wie Arno Gruen schon kritisierte,ist „objektive Rationalität“ ein abstrakter Begriff, der verschleiert, dass der Mensch Emotionen unterdrückt, die Teil seiner Existenz sind. Dieses Verhalten ist Teil der umfassenden tiefgreifenden Verletzung, die Menschen heute in der Vermassung als Lohnsklaven erfahren. Emotionen unterdrücken und überhaupt nicht in den Entscheidungsprozess einfließen zu lassen, ist deshalb falsch, weil damit Menschsein umgedeutet würde.
      Dieses dann entstehende Menschsein, ist ein verarmtes, reduziertes Menschensein und wird automatisch in die Krise führen. Beschönigungen dieses Selbsthasses unter „Professionalität“ laufen zu lassen, ist denke ich auch falsch. „Professionalität“ bedeutet doch eben sich nicht verleugnen zu müssen und zu der Tatsache zu stehen, dass Emotionen wie auch die Ratio wichtige Grundlagen des menschlichen Daseins sind, die beide zu Rate gezogen werden sollten, wenn jemand eine Entscheidung trifft.

      zur Stalinistin Sahra Wagenknecht:
      Es geht bei Frau Wagenknecht nicht darum, wie sie sich betätigt, sondern grundsätzlich darum, dass sie es auf eine für die Gesellschaft irreführende Art und Weise tut.
      Somit ist es egal, ob links oder rechts…. und die Grabenkriege sind egal. Es zählt nur, dass sie auf einer Ebene ÜBER den „Normalsterblichen“ stattfinden und das ist das Problem. ALles andere sind Details, die für die Beherrschten und in die Irre geführten unerheblich sind – ob nun rechte oder linke Bevormundung kommt aufs gleiche heraus.

  23. Hi,wenn denn Erdogan,durch den Putsch,den 2ten (1er MH17)Warnschuss bekommen hat.weil er mit Putin Kuschelkurs angeht.
    Was ist mit Steinmeier.der Säbelrasseln….UHhhps 2Wochen später,Anschläge in Deutschland!
    Schon komisch,und kein überlebender,angeblicher Attentäter.
    Denk mal nach,
    mfg

    • kann man so nicht unbedingt sehen, schau Seehofer war auch bei Putin zu Gast. das ist schon etwas länger her….Politik ist schlechtes Kabarett. Man verkauft sich , um dort sitzen bleiben zu können, wo man halt sitzt.

      Obwohl ein Zusammenhang wohl nicht zweifelsfrei auszuschließen ist….daß stimmt schon.

  24. Lieber Herr Jebsen, noch ein Nachtrag zu meinem vorigen Komemntar. Ich habe nun das Gefühl, wir müssen eher auf die Strasse als erst am 1.Oktober. Die Entscheidungen für Kriegseinsätze und Repressalien werden vermutlich jetzt getroffen. Spontane Aktionen können auch gut funktionieren, zB. werden für morgen 30 Tausend Türken auf einer Demo in Köln gegen den Putschversuch erwartet – das ist eine schnelle Reaktion mit zeitnahem Bezug.

    Die Politmarionetten nutzen (müssen nutzen) die Anschläge als Freifahrtsschein, um Kriege und Repressalien durchzudrücken, so lange der Schock noch in der Bevölkerung sitzt. Wenn wir einen Schritt Voraus denken – es läuft ja immer nach dem gleichen Schema ab – müssen wir jetzt gegen die Kriege demonstrieren (die als Folge von „Terrorismus“ dargestellt werden, der die benötigten Auslöser liefert).

    Wie wäre es, der 1.Oktober bleibt als Demo stehen, und wir machen vorher zusätzlich noch eine nächsten Samstag? Eine spontane Notfallreaktion auf all die „Reaktionen“, die JETZT über unsere Köpfe hinweg bestimmt werden…und für die Frau Merkel ihren Urlaub abbricht, also es scheint ihnen unter den Nägeln zu brennen. Der Bevölkerung auch – und man sieht es an den Komemntaren – wir haben die Schnauze voll und warten darauf etwas gegen dieses Elend tun zu können.

  25. Wir haben Dein Beitrag gesehen, uns kurz angesehen und dann war klar, wir sind am 1. Oktober in Berlin.
    Wir kommen aus der direkten Nachbarschaft von Ramstein. Es ist fünf vor zwölf Leute!!!
    WETTEN DASS???

  26. Auch wenn es sich vielleicht krass anhört, meine ich, dass sich die Zeit des geheuchelten Mitgefühls und der Empathie langsam dem Ende nähert. Ich prophezeie, 🙂 dass das, was uns erwartet, den 2. Weltkrieg wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen wird. Erst dann, wenn wir unsere westliche Wohlstandskomfortzone verlassen haben werden, wird sich herausstellen, wie viel von unserer vermeintlichen Menschenliebe tatsächlich ernst gemeint war. Denn jetzt, wo wir uns noch in der eitlen Selbstbeweihräucherung ergehen können, kostet es uns rein gar nichts, unsere Ideale hoch zu halten und die Moral zu predigen.

    Aber gut. Prophezeiungen kommen nie so gut an… 🙂

    • Ich sehe das ähnlich. Wir müssen wohl erst richtig viel Dreck fressen bevor wir aufstehen. Gibt eine Band die singt: …gezüchtet um zu dienen, auserwählt und nie zufrieden. Passender geht es bald nicht.

      Ich bin am 1. Oktober in Berlin…wird meine erste Demo sein an der ich teilnehme. Hatte mich immer geweigert gegen die Regierung zu “rebellieren“ weil ich mir gesagt habe: Mir gehts doch gut. Das geht es mir auch heute noch aber eben das was sich in ihrer Prophezeiung abzeichnet…so weit darf es nicht kommen und wenn dann will ich wenigstens sagen können das ich was unternommen habe…mag egoistisch sein…aber besser diese als gar keine Motivation. Und vielleicht lerne ich mich selbst auch besser durch diese Mahnwache kennen.

      Hoffentlich haben Sie ansonsten unrecht mit ihrer Prophezeiung und der Rest in Deutschland bemerkt wie schlimm es eigentlich um unsere Demokratie bestellt ist.

  27. Ein sehr guter Beitrag.

    Etwas möchte ich noch hinzufügen, weil man immer so tut, als wären wir aus wirtschaftlichen Gründen (Arbeitsplätze) auf die Waffenproduktion und Lieferungen angewiesen. Dass die Arbeitslosenzahlen mit Massenmord aufzuwiegen sind, das möchte ich nicht propagieren, aber in der Europäischen Wahrnehmung da ist es nunmal so.
    Drei Typische Sätze aus den Mainstremmedien „Österreicher sind nicht unter den Toten!“
    „Mit Auswirkungen auf die Finanzmärkte, oder die Exportwirtschaft ist nicht zu rechnen“
    „Eine (öl,gas, getreide was auch immer)-Knappheit bzw. Preissteigerung ist nicht anzunehmen“

    Und dazu möchte ich festhalten NEIN, wir wären auch wirtschaftlich nicht darauf angewiesen, denn es handelt sich hier um staatlich subventionierte Arbeitsplätze. Wenn man die Unsummen, die z.Bsp. in nicht funktionstüchtige Produkte (Sturmgewehr, Eurohawk Drohnen etc.) in die mangelhafte Altenpflege, oder die Erneuerung der Ausgehungerten Infrastruktur investieren würde, dann wären sicher nicht weniger Jobs geschaffen, von den positiven Nebenwirkungen ganz abgesehen.

    Das andere ist die Situation in den Herkunftsländern, ich verstehe nicht warum man nicht win-win Situationen nutzt, Branchen die Schlecht laufen, liegen über geförderte Kurzarbeitprogramme und andere Hintertüren ebenfalls dem Staat auf der Kasse, warum erteilt man hier nicht (da wo es geht) Aufträge und exportiert irgendwas in ein Krisengebiet, was dort gebraucht wird.

    Ich glaube dass die Rechts-Links Sichtweise und das schielen auf Wahlumfragen dazu geführt hat, dass man viel Phantasie und Gestaltungswille über Bord geworfen hat. Und wie Herr Jebsen schon sagt, es ist nicht der Erklärte Traum vieler Flüchtlinge gewesen, irgendwo in einer Europäischen Erstaufnahmestation jahrelang zu versauern.

    Schöne Grüße

    Andreas

    • Ich finde der Kern des Problems sind nicht die Politiker und Ökonomen, die sich nicht trauen gegen die Lobyyisten zu entscheiden. Die Wurzel des Problems ist das Finanzsystem, und um die Lösung des Problems zu verstehen muß mehr über die aktuellen Fakten dieses Systems berichtet werden. Das politische Tagesgeschehen ist eine Folg nicht die Ursache dieses Systems.
      Solange Macht über Geld manifestiert ist, müssen wir über die Bedingungen dieses Geldsystems nachdenken – und es zu unseren Gunsten verändern!
      Warum sind denn alle die mit dem Islam zu tun haben unseren Medien zufolge der Prügelknabe?Warum wird dauernd versucht die schlecht zu machen, die vielleicht wenn auch nur ansatzweise etwas besseres haben als wir?
      Die Ökonomen der Welt sind sich doch alle in einem Punkt einig: Das Zinssystem erzeugt und garantiiert gesellschaftliche Verteilung des Geldes zu den Eliten. Das Ziel ist somit nicht Gerechtigkeit, nicht Gleichheit, nicht Brüderlichkeit, sondern die Erhaltung eines Herrschaftsanspruchs. Wie jetzt wenn es ein System schon gäbe, das für mehr Gerechtigkeit, mehr Chancengleicheit und mehr soziales Miteinander stünde? Wie wenn dieses System sogar ein Finanzsystem etabliert hätte, das funkioniert ohne den einzelnen zum Nachteil seines Nächsten auszubeuten? Was wenn es dieses sogar schon direkt bei uns gäbe?
      Es ist aus meiner Sicht ein Ansatz der mehr Chanzen auf Verwirklichung hat als derzeitige Regionalwährungen und Tauschzirkel. Ohne letztere wird es wahrscheinlich auch nicht gehen – wenn die Eliten mit Ihrer Gier den Wandel zu spät einleiten und statt einer Umverteilung der Güter eben Krieg spielen wollen. Ich denke vielen dieser Mächtigsten ist das schonklar, sie wissen eben nur noch nicht wie es auch anders geht. Am Ende wird es sich zeigen ob es das wirklich gibt: eine Änderung der Umstände durch einen Zusammenhalt global vernetzter Menschen. Am Anfang ist immer eine Idee und diese muß man mit einem Teilen.
      Getreu dem Motto:“Ein Mensch bewirkt gar nichts – und Zwei verändern die Welt.“
      Sobald dem Geld der Charakter des Schwindens beigemessen wird, wie es mit jedem Apfel, mit jeder Birne, jedem Gegenstand in dieser belebten Welt ergeht, so bald wird auch der Berg
      der Schulden und der Berg der überhäuften Kapitalansammlung schwinden.
      Es geht nicht um eine Enteignung der Enteigner, es geht nicht um die Idee des Klassenkampfs – darin irrte Marx vermutlich – wir sind nicht so determiniert, das wir in periodischen Abständen alle 70 bis 80 Jahre einen Reset unseres idiotischen Zinssystems bräuchten.
      Wir könnten weiter gehen. Die Vision dieses Weitergehens kann verwirklicht werden durch ein Geld und Bankensystem, das den Wohlstand aller im Auge hat.
      Ich denke heute heist es islamische Finanz.
      Jeder der Versteht das jeder Euro auf einem Sparbuch der verzinst wird eine Schuld auf dem Kapitalmarkt erzeugt, der die Ärmsten ärmer macht – wird eine Lösung aus diesem System anstreben.

    • @ramtah Die Frage ist eben, ob mit der Abschaffung des Zinses irgendwas erreicht wäre. Ich persönlich denke, dass sich die Menschen dann einfach neue Methoden der Bereicherung ausdenken würden. Selbst der bodenständigste Industriekapitalist, der mit seinem Unternehmen irgendwelches Toilettenpapier oder irgendwelche Akkuschrauber herstellt, tut das nicht, weil es sein großes Anliegen wäre, der Gesellschaft bzw. dem Gemeinwohl zu dienen. Er macht es in erster Linie des Profits willen.

      Kapitalismus bedeutet weniger Geld zu investieren, um damit mehr Geld zu verdienen. In diesem Bestreben sind der Betreiber einer Bäckereikette und der Investmentbanker absolut gleich.

  28. Die Rechtfertigung des Terrorismus durch Ramstein ist weit hergeholt. Die Terroristen haben sich nicht mal bemüht, Entscheidungsträger zu treffen, die mit den Angriffen von Ramstein aus etwas zu tun hätten. Der Anschlag in Ansbach richtete sich gegen Menschen, die friedlich Musik hören wollten. Für den IS bekanntermaßen einen Grund Menschen zu verfolgen.

    Der Axt Attentäter aus Würzburg hat chinesische Touristen angegriffen. China betreibt die Militärbasis in Ramstein offenkundig nicht.

    Der Terrorist aus Nizza hat in Frankreich gelebt und ist nie bombardiert worden.

    Viele Menschen in Deutschland kümmern sich persönlich um Flüchtlinge. Andere kommen zumindest durch ihre Steuerzahlungen für deren Versorgung auf. Viele Flüchtlinge tun das was vernünftig ist: Sie nehmen die Hilfe an, und versuchen darüber hinaus selbst ihre Lage zu verbessern.

    Viele Migranten, die schon länger hier sind nutzen durchaus sehr erfolgreich das deutsche Schulsystem und machen sich hier ein schönes Leben mit gutem Job und guter Ausbidung, wie die (anderen) Deutschen auch. Mit denen zusammen haben wir eine gute Zeit.

    Viele gehen ins Kino Statt zum Hassprediger.

    Es ist allein die Entscheidung der Terroristen, dieses anders zu machen. Man sollte sie in dieser Entscheidung in keiner Weise bestärken. Es ist im Zusammenhang mit dem Terror völlig unangemessen, die Terroristen als arme Opfer zu entschuldigen. Im übrigen machen sie sich zum Deppen für die, die daraus ihren nutzen ziehen.

    Bei KenFM ist von der Entmenschlichung als mittel der Kriegspropaganda die Rede. Das kann uns auch passieren! Wir dürfen eben nicht zulassen, das jemand sich über andere Menschen aus Relgiösen gründen erhebt. Das gilt eben auch dann, wenn wir diese Menschen sind.

    Fazit: Ramstein ist ein Problem. Der Terror gegen uns ein anders.

    • Ramstein und Terror als 2 separate Probleme zu betrachten ist schon eine starke Leistung, Respekt.

      Vermutlich fallen Menschen die zu Terroristen werden einfach vom Himmel. Und dabei geben wir uns doch größte Mühe diesen Menschen mit Bomben unsere Demokratie näher zu bringen. Das funktioniert zwar noch nicht, aber zwischen dieser Strategie und dem Terrorismus eine Verbindung herzustellen wäre in der Tat etwas weit hergeholt. Hast du vollkommen recht.

    • Jan24 hat recht. Was Viele ums Verrecken einfach nicht begreifen wollen ist, dass selbst WENN(!) man Ramstein mit allen anderen US-Militärbasen in Deutschland schon morgen früh dicht machen würde, dass damit die aggressive US-Außenpolitik im Nahen Osten doch nicht aufhören wird. Seien wir doch mal ehrlich, glaubt jemand wirklich, dass mit der Schließung Ramsteins und weiteren Operationsbasen in der BRD im Nahen Osten bald wieder Frieden einkehrt? Die USA unterhalten weltweit sage und schreibe neunhundert(!) Militärbasen (so viel hat kein anderes Land). Man muss schon wirklich bescheuert und komplett realitätsverdrossen sein um zu glauben, durch die Schließung Ramsteins seien die USA nicht mehr in der Lage, Kriege, Zerstörung und Konflikte im Nahen Osten zu schüren. Da lachen ja selbst die Syrer.

      Aber ok, gehen wir doch mal das wünschenswerte Szenario durch, Ramstein wird massiv von Millionen Bürgern umlagert, es wird erfolgreich protestiert. Ramstein wird noch diesen Monat dicht gemacht. Bravo! *klatschklatsch*

      Und was dann, ihr Schlaumeier?

      Na dann werden die Joysticks für die Drohnenmorde Washingtons eben an anderer Stelle weiterbedient. Ramstein ist natürlich eine der wichtigsten Basen, das stimmt. Aber nichts, was nicht zu ersetzen wäre. Mit der heutigen Technik könnten die Amerikaner auch von Australien aus operieren oder ihre verfluchten Drohnen sogar von der ISS steuern, wenn sie es wirklich tun müssten. Löst die Schließung Ramsteins also das Problem? Hört damit etwa die destruktive Außenpolitik der USA und der Golfstaaten im Nahen Osten auf? Nein! Es würde nur bewirken, dass Deutschland sich von da an nicht mitschuldig machen würde. Das wäre lobenswert, ja. Aber für die Menschen in Somalia, Afghanistan, Jemen, Oman und Pakistan macht das alles keinen Unterschied, von wem und wo die Drohnen gesteuert werden, die auf ihre Köpfe Bomben werfen. Resultat = NULL!

    • Was Viele ums Verrecken einfach nicht begreifen wollen ist, dass selbst WENN(!) man Ramstein mit allen anderen US-Militärbasen in Deutschland schon morgen früh dicht machen würde, dass damit die aggressive US-Außenpolitik im Nahen Osten doch nicht aufhören wird.

      Als ob es bei der Schließung von Ramstein nur um ein isoliertes technisches Detail gehen würde!

      Ramstein kann ein entscheidendes Puzzleteil sein, um Deutschlands Rolle innerhalb der NATO bzw. das Verhältnis zu den USA endlich grundlegend zu hinterfragen.

      Wenn wir schon „Zukunfts-Waswärewenn-Szenarien“ heraufbeschwören:

      Ein Deutschland, das den Ramstein-Vertrag mit den USA aufkündigt, wäre ein ganz anderes als heute, da hätte vorher einiges passieren müssen, um das überhaupt denkbar, geschweige denn möglich zu machen:

      Der Druck der Bevölkerung hätte massiv gewesen sein müssen, es hätten umfassende Diskussionen über die Rolle Deutschlands in der Welt gegeben, die politische Landschaft hätte sich grundlegend geändert, es hätte eine Emanzipation von den USA stattgefunden, und möglicherweise auch ein Rückzug aus der NATO.

      Ohne diese Vorstufen wird es keine Schließung von Ramstein geben. (Es wird doch keiner ernsthaft erwarten, dass irgendein ein Politiker eines Morgens aufwacht und einfach so mal beschließt, Ramstein zu schließen.)

      Würde es zur Kündigung des Vertrags kommen, hätte sich tatsächlich (vorher schon) einiges geändert haben müssen – definitiv in Deutschland. Und da Deutschland nicht in einem Vakuum existiert, ist durchaus möglich, dass das auch andere europäische Länder angesteckt hätte.

      Und Deutschland ist doch ein bedeutender Staat in der NATO und zweifelsohne tonangebendes Land in der EU bzw. in Europa.

      Es ist fraglich, ob die „Abenteuer“ der USA bzw. NATO der letzten 15 Jahre auch ohne europäische Unterstützung (offen oder durch die Hintertür) in dieser Form stattgefunden hätten – es ist also durchaus denkbar, dass ein Europa, das sich wesentlich bestimmter gegen aggressive Außenpolitik positioniert, tatsächlich einen „befriedenden“ Effekt hätte.

  29. Wahnsinn

    Ihr sollt dies nicht als Anklage verstehen, sondern als Bitte die Welt mit anderen Augen zu sehen.
    Täglich, ja stündlich wachsen meine Ängste und Sorgen, um das Leben im Jetzt, noch mehr das im Morgen, jedes Jahr so wird es schlimmer für mich, meine Seele weint und ich frage mich, hat es Sinn noch weiter zu streiten, für eine bessere Zukunft, glücklichere Zeiten, wenn schon nicht für mich, dann doch für meine Erben, will nicht sinnlos leben, konsumieren und sterben, ohne etwas getan zu haben.
    Lasse mich von Euch beschimpfen, als Spinner, Träumer und auch noch viel schlimmer betiteln, mich bestehlen, betrügen und oft genug wissend belügen. Versuche Euch dennoch zu vermitteln, das es anders geht, die Hoffnung ist da, da keiner von Euch alleine steht und die Chance, wenn Ihr euch gemeinsam erhebt, diese Welt in Eure Hände zu nehmen, sich gegen den Wahnsinn aufzulehnen.
    Doch viele von Euch sind blind und taub geworden, abgestumpft und angepasst, der Verstand, die Vernunft immer mehr verblasst, in ein Gefängnis gesperrt aus Ängsten und Lügen, warum lasst Ihr Euch besseren Wissens betrügen, glaubt Medien, die nur verkaufen wollen, glaubt Politikern, die nur den Profiten dienen, glaubt an stetiges Wachstum, Macht und Geld, was ist das für eine kranke Welt.
    Ihr schimpft auf den Staat, die Steuern und Preise, regt euch über Andere auf, Ausländer und oft, noch nicht mal ganz leise, die Schwachen, die Euch ja auf der Tasche liegen, denkt rassistisch, denn wir sind ja die Guten, für unseren Wohlstand sollen Andere bluten. Was gehen Euch die Krisen der Anderen an, die Kriege, der Hunger der tägliche Wahn, es ist doch so weit weg und trifft Euch nicht, ein Irrtum, nur Ihr begreift es noch nicht.
    Muss die Welt denn erst am Abgrund wanken, wann fangt Ihr an und macht Euch Gedanken, um die Welt Eurer Kinder, die Natur, das Leben, wann fangt Ihr endlich an Euch zu wehren, wie viel wollt Ihr denn noch entbehren, an Freiheit, Wohlstand, Nächstenliebe, seid Ihr schon bereit für die nächsten Kriege, bereit eure Söhne und Töchter zu opfern für Rohstoffe und Handelswege, für Absatzmärkte und Arbeitsplätze, lasst Euch manipulieren mit dummen Kriegsgehetze, über Freiheit, Demokratie und Menschenrechte die doch nur einem Zwecke dienen, den Profit zu steigern durch Zerstörung und Waffen, die Macht zu sichern, durch Überwachung und Angst, den Reichtum derer die Euch belügen, wie lange noch lasst Ihr Euch betrügen.
    Was wollt Ihr Euren Kindern sagen, wenn sie Euch einstmals traurig fragen, warum habt Ihr dann da nicht getan, im Wohlstandessrausch, den Globalisierungswahn. Konntet Ihr nicht lesen, denken und sehen, weshalb wolltet Ihr nicht verstehen, dass es einfach so nicht weiter geht, weshalb habt Ihr wie Egoisten gelebt, weshalb habt Ihr denn nichts getan, den Wahnsinn gestoppt, weshalb habt Ihr zu Hause gehockt und Euch noch selbst zu Sklaven gemacht, Eure Macht in die Hände von Betrügern gelegt, habt nur nach Geld und Ruhm gestrebt.
    Habt Ihr nie bedacht, wie es uns später mal geht, mit einer Welt voll Müll, Zerstörung und Leid, mit einer Erde verbrannt und ausgelaugt, weshalb habt Ihr uns unserer Zukunft beraubt, habt die Falschen verehrt, die Lügen geglaubt.
    Hattet Ihr Angst Ihr würdet im Winter erfrieren, hungern, dürsten, euren Job verlieren, Angst eine eigene Meinung zu haben, Angst zu denken, die Wahrheit zu sehen, Angst in Armut zu leben, die Welt einmal nicht zu verstehen, Angst in den Spiegel eurer Seele zu sehen?
    Woher kam diese Angst, seid damit geboren oder hatte sich eine Elite verschworen, Euch einzuschüchtern, in die Irre zu leiten, auszunutzen, zu verblenden, Euch zu Egoismus, Konsum und falschen Werten verführen, konntet Ihr nicht die Kälte spüren?
    Viele Fragen, wer stellt sie sich heute, längst wurdet Ihr zu leichten Beute, von Lügnern, Betrügern, korrupten Führern, Rassenhetzern, Demagogen, jeden Tag, jede Stunde werdet Ihr belogen, in Nachrichten, Zeitungen, Umfragen und Prognosen, Werbung, Spiele, es nimmt kein Ende.
    Zugeschüttet mit Kommentaren, sinnlosen Diskussionen, dass seit Jahren. Der halben Wahrheit, faustdicken Lügen, für die da Oben seid nur Konsumenten von Waren, Steuerzahler, Arbeitssklaven, Kanonenfutter nützlich wie Vieh, Sie denken wirklich so, nur hört Ihr das nie, statt dessen schicken Sie Euch zu Wahlen, die nur eine große Täuschung sind, Euch glauben zu lassen, das Ihr bestimmt.
    Sie nennen das Freiheit und Demokratie, Freiheit Euch weiter klein zu halten, damit Sie da Oben schalten und walten, egal was Ihr doch eigentlich wollt, was richtig wäre für die Menschen, das Volk, egal wie viel Ihr leiden müsst, egal, was aus eurer Umwelt wird, egal, so lange Profite fließen interessiert Sie kein Morden und Blutvergießen ,keine Armut, kein Hunger, sie sind Teil des Systems.
    Genau wie Ihr und ich weiß doch auch, nicht Alle sitzen in Deren Gedankenfalle, viele sind traurig genau wie ich, viele sind wütend und ich meine Dich, der Du das hier gerade liest, vielleicht auch wütend auf mich, weil Du jetzt nicht mehr behaupten kannst, Du hättest nicht gewusst, dass es Andere gab und Dir wird womöglich bewusst, diese Worte könnten auch die Deinen sein.
    Oder die Deines Nächsten, in der Familie, der Arbeit oder auch im Verein. Hast Du denn schon mit Ihnen gesprochen, als Erster das Tabu gebrochen? Als Erster gesagt ich will nicht mehr, gefragt wem es doch genau so geht, alles sinnfrei erscheint und Einem die Lust vergeht? Oder einfach nur, wie es den Kindern geht?
    Was wollen wir Ihnen denn einstmals sagen, wenn Sie uns dann verzweifelt fragen, warum habt Ihr denn damals nichts bemerkt und getan, in diesem Globalisierungswahn, habt Ihr denn nicht Eurer Kinder gedacht, weshalb seid Ihr nicht aufgewacht, schon zwei Mal haben wir fest geschlafen, oder doch vielleicht nur weggesehen, wie gerade jetzt und so wird es vielleicht, wider der Wahn, der uns in die Arme des Bösen treibt, vor Angst und Hunger, Verzweiflung und Not.
    Das ist Wahnsinn und ich begreife nicht, weshalb so ein großes Schweigen herrscht, wieso Ihr nicht von Eurer Macht gebraucht, denn nur durch Menschen funktioniert dies System!
    Wenn Ihr nicht wollt, dann bleibt alles stehen, bis die da Oben endlich begreifen, dass wir Alle ohne Sie viel, viel besser dran sind! Jeder Mann, jede Frau und jedes Kind!

    Torsten Bork

    • Großartig!! Mucke drauf und raus damit an die Mio’s von Jutubbern.
      Besonders das hier:

      Oder die Deines Nächsten, in der Familie, der Arbeit oder auch im Verein. Hast Du denn schon mit Ihnen gesprochen, als Erster das Tabu gebrochen? Als Erster gesagt ich will nicht mehr, gefragt wem es doch genau so geht, alles sinnfrei erscheint und Einem die Lust vergeht? Oder einfach nur, wie es den Kindern geht?

      Es sind immer noch viel zu wenige, die sich in ihrem persönlichen Umfeld auch mal trauen, die echten Probleme anzusprechen. Stattdessen Oberfläche und ganz viel Resignation, Feigheit und Untertanentum. Das gilt es zu ändern, im Kleinen wie im Großen!!

  30. Statt zu tun was richtig ist, weil es richtig ist, es zu tun, wägen wir ab: was kostet es und was bringt es.
    Richtiges Handeln wird damit vom bilanzierendem Kalkül abhängig. Wir tun was Bankster tun. Wir sind ebenso Bankster, und sind uns nicht einmal im Klaren darüber. Wir alle sind Opfer unseres Denkens. Eines irrsinnigen Denkens, das sich Ökonomie nennt. Damit nehmen wir uns die Freiheit das Richtige nicht zu tun, wenn es zuviel kostet oder vermutlich zu wenig bringt. Wir lassen selbst das Falsche zu, wenn es uns nicht betrifft oder gar was bringt. Damit merkeln wir, wie Frau Merkel auch. Ob wir dies als Kanzler oder als Straßenfeger tun, spielt dabei keine Rolle. Denn der eine macht, was der andere zu lässt. Das ist die Bilanz.
    Jeder aber hat die Wahl, trotzdem das Richtige zu tun. Und wenn es sich tausend Male nicht lohnt, sogar große Mühe bereitet. Das haben wir drauf!
    TROTZDEM … ist das wichtigste deutsche Wort. So Rolf Hochhuth hier bei KenFM.
    TROTZDEM! Das sollte sich jeder auf der Zunge zergehen lassen, denn es bedeutet: ich kann jederzeit für das Richtige eintreten, einfach weil ich es kann. Und genau das ist es was beeindruckt, auch Machthabern.

  31. Das ist Wettbewerb, wie er unseren NATO-Strategen gefällt:
    – Am 17. September erneut auf die Straße gegen CETA & TTIP! u.a. in Berlin, http://ttip-demo.de/home/ (Freihandelsknebelabkommen sind Kriegsvorbereitung!)
    – 1. Oktober, Kanzleramt mit KenFM
    – Die Waffen nieder!!! am 08.10.2016 in Berlin; Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau
    http://friedensdemo.org/
    – Dazu noch diverse Verkaufsevents von Smartphones und Ballerspielen, sowie Bieranstich auf der Wies’n.
    – Unsere unter Mainstreameinfluss leidenden Nachbarn müssen wir ständig Kurieren.
    Unterm Strich bleibt (fast) nix! Beim Besten Willen, das überfordert so manchen ehrlichen Friedenskämpfer. Brauchen wir wirklich diese Zersplitterung?

  32. Bei Minute 6:58 behauptet Ken Jebsen allen Ernstes, all dieses bestialische Töten von unschuldigen Muslimen seitens dieser Dschihadistenfanatiker sei ein „Aufmerksammachen von völlig paralysierten, jungen Menschen“

    Da bleibt einem echt die Spucke weg. Für Jebsen sind all die grausamen Taten, die die mordenden Islamisten in Europa tun, die bestialisch mit Macheten oder Schusswaffen unschuldige Zivilisten hier ermorden, also lediglich ein „Aufmerksammachen“. Interessant. Wie kann man nur den Opfern der mittlerweile großen Terrorwelle Europas so dermaßen ins Gesicht spucken? Fällt einem echt die Kinnlade runter!

    Oh ja, da kommt sie gleich bestimmt wieder, wie ein dampfender Bulldozer, nämlich die Keule der „unseren“ Schuld, der „Kollektivschuld“. „Wir“ würden angeblich in der arabisch-islamischen Hemisphäre den Terror verbreiten, würden doch auch grausam Zivilisten ermorden und diesen Gebieten lebensunwürdige Zustände bescheren.

    Vertretern dieser teils extrem löchrigen wie imbezilen These möchte ich mal eins sagen: Wenn irgendwelche Individuen in Marseille, Nizza, Würzburg, Ansbach etc. mit Lastern, Schusswaffen, Macheten oder der Axt ganz GEZIELT(!) grausame Morde an unschuldigen Zivilisten verüben, dann ist das mit Sicherheit NICHT zu vergleichen mit US-Marines oder einem Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, der:

    1. einem Befehl nachgeht, den er (auch aus Gewissensgründen) nicht ablehnen kann, weil die Befehlsverweigerung (hier laut §27 Wehstrafgesetz) in allen Armeen der Welt ein strafbares Vergehen oder sogar ein Verbrechen darstellt und

    2. der von vornherein EBEN NICHT(!) die Absicht hat (wie Falle Würzburg, Ansbach und co.) gezielt unschuldige Zivilisten, darunter Kinder und Frauen zu ermorden.

    Jeder Soldat, völlig egal, in welchem Land, wird wegen der Konsequenzen, die ihm drohen, würde er einfach so aus „Lust“ oder „Rache“ GEZIELT(!) und AUSSCHLIEßLICH(!) Bomben oder Schussfeuer gegen Zivilisten richten, der würde seines Lebens nicht mehr froh werden.

    Anders als diese Bestien aus Nizza, Würzburg etc., morden Bundeswehrsoldaten in Kriegsgebieten niemals primär, niemals gezielt oder ausschließlich Zivilisten, sondern zielen auf bewaffnete Terroristen oder die Militärs des Feindes.
    Es liegt in der Natur der Sache, dass wenn Angriffe auf z.B. Talibanstellungen oder Hochburgen von IS-Stellungen erfolgen, dass dabei natürlich auch Zivilisten sterben, jedoch ist das nie die Zielsetzung!

    Das ist das, was so viele Anhänger dieser stupiden „Kollektivschuld“-Dummthese, aber auch Ken Jebsen selbst – ums Verrecken einfach nicht begreifen (können).
    Man muss kein Jurist oder Richter sein, um zu verstehen, dass – auch wenn(!) der Ausgang derselbe ist, es einen großen Unterschied gibt zwischen Mord und Totschlag!

    • @roman Sorry, doch du hast wirklich nichts begriffen! Ken jebsen versucht auf seine Art und Weise einen Ausweg aus dieser Täter- Opfer Spirale zu finden, in der DU voll drin sitzt!
      Das ist schlimm für dich und auch für uns!
      Was willst Du? Das dieser Wahnsinn aufhört oder er weiter geht?
      Wenn du willsr, dass er aufhört, dann sei einfach am 01. Okotober dabei…

    • @Roman: „Wie kann man nur den Opfern der mittlerweile großen Terrorwelle Europas so dermaßen ins Gesicht spucken“

      Das tut Herr Jebsen nicht. Und er stellt das auch klar, dass er diese Taten nicht gutheißt. Insofern fällt ihre Argumentation hinten runter.
      Auch sehe ich kein „Verständnis“ für solche Grausamkeiten bei Herrn Jebsen. Was ich sehe bzw. höre, ist ein Anprangern der Umstände, die überhaupt zu solchen Massakern führen! Ich verstehe das keineswegs als „Dummthese“. Vielmehr werden die richtigen Fragen gestellt.
      Vielleicht ist es Ihnen noch nicht aufgefallen: Terror existiert komischerweise immer nur da, wo es um Ressourcen geht. Ich zähle eine gewünschte, angestrebte „Vormachtstellung“ auch zu den „wichtigen“ Ressourcen.

      Manchmal hilft es, sich ganz einfache Fragen zu stellen: Warum ist Terror in der Schweiz so gut wie unbekannt? Die Schweiz ist neutral, ist nicht in der EU, ist nicht in der NATO. Alles klar?
      Deutschland hingegen plustert sich auf und meint, „mehr Verantwortung“ (Gauck) übernehmen zu müssen. Das Ergebnis kennen wir. Wir ernten jetzt den Sturm.

    • Hallo Roman

      ich seh’s so: Herr Jebsen versucht die Dinge die um uns herum geschehen aus verschiedenen Blickwickeln zu betrachten. Wenn man dann eine Weile schaut muss man feststellen, dass es ja tatsächlich junge Menschen sind, die die Taten begangen haben. In Nizza war der Mann etwas älter. Jedoch geistig und emotional vielleicht nicht ganz auf der Höhe. Seine Tat hat meiner Meinung nach nichts mit islamistischer Denke zu tun. Sondern viel mit Frustabbau. Vorausgegangen sind vielleicht kleine Delikte die vor Gericht dann eben zur Schuldfeststellung geführt haben. Seine Schuld. Auch seine Familie gab ihm (wahrscheinlich nicht zu Unrecht) Schuld – am Zerbrechen eben dieser. Natürlich Spekulation. Aber Roman, meinen Sie wirklich ernsthaft dass diese Tat ein geplantes Attentat des ‚Daesh‘ war.

      Oder das Geschehen in München. Ein nun wirklich verwirrter junger Mann mit Selbsttötungsabsicht. Islamistisch ? Nein, der Mann war sowas von deutsch. Und einfach destruktiv. Warum? Das kann ich nicht beurteilen – jedoch – er tötete Menschen, die zumindest Migrationshintergrund hatten. Das passt doch nicht ins Bild. Außer man bastelt sich sein Bild halt solange zurecht… dann wird’s schon irgendwie Terror. Islamistischer Terror. Was für ein Sprech. Wenn ich dann noch schaue, wer den Daesh hervorgebracht hat – und gewähren lässt— anderes Thema. Aber um Zusammenhänge zu erkennen, sehr hilfreich.

      Ich finde die Politik macht es sich einfach zu behaupten, dass der Terror nun in D angekommen ist. Welch reflexhaftes Aufstoßen. Um die Rechte der Bevölkerung zu unterminieren. Wunderbar zu erkennen in der Türkei. Gefühlt haben dort in den letzten 2 Jahren 10 Anschläge stattgefunden. Mit der Behauptung verbunden, dass seien diese oder jene Terroristen. War es nicht eher Staatsterrorismus? Anyway.

      Dieses Aufschaukeln macht mir sehr große Bauchschmerzen. Diesen unbedingten Willen den ich dahinter zu erkennen meine ist: Wir wollen Krieg. Nicht wir das Volk. Aber wir das Gouvernement. Wir, die Rüstungsindustrie. Wir, die USA. Wir, die Politiker, die es nicht verhindern werden. Wenn wir – das Volk – es nicht tun. Ich will keinen Krieg. Weder will ich den exportieren in den Osten, naher Osten, Süden – wohin auch immer. Noch will ich ihn hier zuhause haben. Daher müssen wir aufstehen.

      Vielleicht polarisiert Herr Jebsen. Vielleicht sehen Sie es anders, Roman. Das ist gut – weil so ergänzen sich möglicherweise Ideen zu einem Bild das schöner sein wird als das bisherige was wir jeden Tag ansehen müssen.

      Peace.

    • Oh Mann. Ich hab‘ einen elendslangen Beitrag geschrieben, aber ich glaube, ich erspar‘ mir den.

      Es geht doch nicht um Schuld! Wenn ich ein Problem lösen will, dann muss ich doch zuerst verstehen, wie es dazu kam. Das ist doch weder Geringschätzung der Opfer noch Rechtfertigung oder gar Gutheißen der Taten!

      Es geht letztendlich um Trauma: Glückliche, gefestigte, in eine Gemeinschaft eingebundene Menschen lassen sich doch nicht so einfach von Hasspredigern einfangen oder zu Attentätern machen.

      Krieg traumatisiert. Flucht traumatisiert. Gewalterfahrungen traumatisieren. Systematisches Nicht-Teilnehmenkönnen an der Gesellschaft traumatisiert. Traumatisierte Menschen sind tickende Zeitbomben – und manche gehen eben hoch.

      Derzeit (Polarisierung von Gesellschaften) ist es besonders einfach, sich eine Ideologie der Wahl auszusuchen, in deren Namen man dann seine Gräueltat begeht – und damit die Tat vor sich selbst auch noch rationalisieren kann.

      Die hohe mediale Aufmerksamkeit macht es noch „attraktiver“: „Endlich nimmt mich mal jemand ernst, dieses Mal werden DIE mich nicht ignorieren können!“

      Wenn mehr Drohnen, mehr Bomben, mehr Krieg, mehr Polizei, mehr Überwachung, mehr Grenzzäune, mehr failed states, mehr „exportierte Demokratie“ eine Lösung wären, dann müssten wir eigentlich schon im Paradies leben.

      In Europa kann ich nur dann in Ruhe leben, wenn auch in Asien und Afrika Frieden herrscht. Da haben die US-Amerikaner den Vorteil, dass sie auf einer „Insel“ leben, die ist leichter abzuschotten.

      Auch wenn ICH nicht schuld bin: Kann ich was tun?

      Mich nicht gegen eine bestimmte Gruppe aufhetzen lassen und für den Frieden auf die Straße gehen ist schon mal ein Anfang…

    • Zitat “ Roman sagt:
      29. Juli 2016 at 00:51

      Bei Minute 6:58 behauptet Ken Jebsen allen Ernstes, all dieses bestialische Töten von unschuldigen Muslimen seitens dieser Dschihadistenfanatiker sei ein „Aufmerksammachen von völlig paralysierten, jungen Menschen“

      Haben Sie sich mal Interviews von Jürgen Todenhöfer angesehen?
      Er hat mit radikalen Kämpfern gesprochen. An irgendeiner Stelle sagt ihm ein solcher Kämpfer auf die Frage, was man tun könnte, um Frieden zu schaffen: „verlasst unser Land“ ( Sinngemäß).

      Wenn es in Krisengebieten immer wieder Militäreinsätze gibt, kommt es dort zu Zerstörung und Leid – kommen dann die Flüchtlinge z.B. nach Deutschland, haben ihre komplette Familie verloren; leben hier 2 Jahre und merken; es geht Ihnen psychisch schlecht – aber kein Psychologe da, der ihre Sprache kennt und sie behandeln kann…

      Was würden Sie tun, Roman?

      Glauben Sie, Terroristen fallen vom Himmel? Jemand hat „Spaß“ am Tod anderer Menschen? Einfach so?

      Da gibt es Ursachen.

      Was Ihre Aussage zu Bundeswehrsoldaten angeht, kann ich diese nicht belegen – da ich nicht weiß, wo überall die Bundeswehr wie tätig ist.

      Im Ukrainekrieg, wie auch im Irakkrieg, wie auch im Krieg in Deutschland 1945 wurden z.B. ganz oft erst zivile Ziele angegriffen. Die Zivilbevölkerung bombardiert.

      Strategisch gesehen ist sowas ziemlicher Unsinn, denn in den ganzen Wohnhäusern sind keine Munitionslager, Waffendepots oder verdeckte Kasernen vorhanden.

      Ein Krieg ist ( meine These) in den allermeisten Fällen so aufgebaut, dass die Überproduktion an Bomben erstmal aufgebraucht werden muss. Strategisch könnte jeder Krieg sehr kurz dauern, wenn wirklich rein militärische Ziele angegriffen werden sollen.

      Wenn Sie sich diverse Kriege anschauen – es geht immer erst an zivile Ziele. Insofern, was Ihre These mit Mord und Totschlag angeht, widerspreche ich Ihnen. Später, wie in den Nürnbergerprozessen, oder auch dem bekanntgewordenen Hubschrauberangriff im Irak,2007, wo zwei Journalisten erschossen wurden – später wurde auch wieder gesagt : „ich tat nur meine Pflicht“ usw…

      Mord bleibt Mord, Herr Roman – nur, wenn es politisch korrekt ist, wird es Krieg genannt und den Soldaten die Erlaubnis dazu gegeben. Kommen die Soldaten vor ein Kriegsgericht, so wird immer von denen gesagt, sie taten nur ihre Pflicht. Fragen, ob Jemand noch ein Gewissen hatte, werden stets umschifft von den befragten Soldaten.

    • Hallo Roman! Achso, dann ist das für dich OK wenn in den angegriffenen Gebieten Zivilisten sterben. Das zählt dann nicht, oder wie?Du weißt aber auch schon daß Kriege nicht wegen humanitärer Hilfen oder der sogenannten Demokratisierung geführt werden? Ich kann deine Einstellung überhaupt nicht nachvollziehen !!

    • Hallo Roman, endlich mal ein ehrlicher nicht indoktrinierter KenFM in den Hintern Schleimer.
      Ich möchte nur mal soviel dazu sagen: Haben die Deutschen 1945 nachdem sie von den USA und England bombardiert wurden gesagt „Wir müssen jetzt alle Muslime umbringen denn diese Ungläubigen sind schuld“.
      Dann sollte man sich mal einen Füchtlinsstrom von damals ansehen, diese Menschen waren für alles dankbar und vor allem waren keine jungen Männer dabei. Bei den was jetzt nach Europa kommt sind 70 % junge aggressive Männer die nur mit den nagelneuen Handys spielen. Allein bei der Invasion hat man schon gesehen was hier abgeht. Ein alter Man schleppt sich ab um einen schweren Tisch in ein Zelt zu bekommen, 50 junge starke Flüchtlinge gehen vorbei und spielen mit ihren Handys und nicht einmal als er sie gebeten hat ihm zu helfen, haben sie es getan. Es gibt auch wirkliche Kriegsflüchtlinge und wenn man nach Syrien schaut versteht man auch warum, diese Menschen sind auch wirklich dankbar, aber mehr als 10-20 % werden es nicht sein.
      Das Abschlachten der Christen in den muslimischen Ländern geht munter weiter aber dazu hat Herr Jebsen nichts zu sagen.
      Bei den Soldaten muss aber gesagt werden das es nicht so ist, im Vietnamkrieg wurden wahllos und bestialisch Zivilisten getötet und auch im Irak Krieg wie auf Wiki Leaks zu sehen ist.

    • @Birgit Assel: „Ken jebsen versucht auf seine Art und Weise einen Ausweg aus dieser Täter- Opfer Spirale zu finden“

      Genau, das tut man natürlich am besten, wenn man in all seinen Videos dogmenhaft in die Köpfe seiner Zuhörer das Hirngespinst der „Kollektivschuld“ ziseliert. „DU“ bist schuld, dass es „denen“ bei sich zu Hause so schlecht geht, „du“ bist schuld, dass diese Mörder aus Ansbach, Würzburg, Nizza und co. zu Mördern geworden ist. Jebsen schreit uns alle plakativ als (indirekte) „Täter“ hin. So bereitet man natürlich hervorragend einen Ausweg aus dieser „Täter-Opfer Spirale“. Macht Sinn.

      @Ron B: „Das tut Herr Jebsen nicht. Und er stellt das auch klar, dass er diese Taten nicht gutheißt. Insofern fällt ihre Argumentation hinten runter.“

      Und wie er das tut! Gleich mehrere Male, sogar.
      Wenn unser Herr Jebsen als Antwort auf all diese unfassbaren grausamen Morde der letzten Wochen allen Ernstes erwidert „Das ist die Quittung!“ (Minute 6:56), dann ist das nicht nur eine dummdreiste Verhöhnung gegenüber den Hinterbliebenen all jener Opfer (die nun wirklich in GAR KEINER Weise für das Scheusal und Elend im Gebiet des goldenen Halbmondes eine Schuld tragen, wofür sie die „Quittung“ zahlen sollten), es stellt vielmehr die Realität komplett auf den Kopf. Denn wenn jene Taten (laut Jebsen) wirklich eine „Quittung“ darstellen sollten, dann würden diese „armen, traumatisierten Kinder“, wie sie Jebsen imagepolierend nennt, all jene Taten an Bundeswehrsoldaten oder lokalen Kasernen durchführen (d.h. an denen, die wirklich schon mal im Ausland getötet haben und Blut an ihren Finger haben), anstatt wahllos, gezielt und ausschließlich auf Zivilisten loszugehen! Jetzt kommen Sie mir nicht mit der These, unsere Militärs würden doch auch im Ausland Zivilisten umbringen. Ich habe oben in meinen Erstbeitrag schon sehr detailliert erklärt, warum dieser Vergleich Schwachsinn ist.
      Es gleicht sehr wohl einem Akt des „Ins-Gesicht-Spuckens“, wenn man Jebsen in seinem Video mal genauer zuhört und genau auf den Unterton achtet und auf die Konnotation seiner Wortwahl, besonders auf sein diese bestialischen Taten beschwichtigendes, aalglattes und dreistes Wording:

      6:56: „Das ist die Quittung“, soll heißen: Das habt ihr Bahnfahrer, Fußgänger etc. nun davon. Das ist die Strafe für euch!
      6:59: Hier beschreibt Jebsen diese Lynchmorde als ein „Aufmerksammachen(!) von völlig paralysierten, jungen Menschen“. Aha.
      7:03: „junge Menschen, die sich nicht mehr zu helfen wissen“. Ach so ist das. Sind also nur arme Kinder, die sich einfach nicht mehr zu helfen wissen, mir werden schon die Augen feucht.

      Bei Minute 11:20 lässt er seine Fratze komplett entblößen und haut so richtig auf den Putz:

      „Versetzt euch in die Lage dieser Personen: Würdet ihr nach Jahren, wo das passiert, wo ihr auch seht, der Westen verrät euch, der verrät euch ob der Werte, die er glaubt, die er exportieren würde, die er aber mit den Füßen tritt, würdet ihr am Ende nicht sagen: Da nehm‘ ich so viel wie möglich Personen mit? Würdet ihr nicht den Gedanken von Rache entwickeln?“

      Um diese Frage zunächst mal zu beantworten: Nein würden wir nicht! Wir Europäer sind zumindest so weit entwickelt, dass wir den Unterschied begreifen können zwischen Zivilisten und Militärs! Wir verfügen zumindest über so viel gesunden Menschenverstand, dass wir – wenn man uns unser Kind oder unsere Ehefrau tötet – nicht gleich sofort mit Axt, Knarre aus dem Haus laufen und völlig unbeteiligte Zivilisten in der Stadt über einen Haufen massakrieren!
      Außerdem, ganz wichtiger Punkt: Deutschland hat doch von 1939-1945auch halb Europa in Schutt und Asche gelegt. Und jetzt? Gingen Jahre danach eingereiste Gastarbeiter aus Italien, Spanien, Griechenland oder gingen andere Ausländer aus Frankreich, Polen oder gingen die Russen (die 27 Millionen Kriegstote zu beklagen hatten) durch deutsche Straßen mit Axt, Machete oder Schusswaffen und ermordeten einfach so deutsche Zivilisten? Die Antwort lautet ganz klar: NEIN!

      Weil wir Europäer auch damals genug Verstand in der Birne hatten, um zu begreifen, dass verdammt nochmal die normalen Zivilisten auf deutschen Straßen NICHT die Schuld trugen für die Verbrechen der Wehrmacht!
      Aber diese Primitivlinge aus den arabisch-islamischen Ländern scheinen noch nicht mal dieses Maß an Intelligenz zu verfügen und morden aus Rache einfach undifferenziert völlig unbeteiligte Zivilisten und da kommt noch allen Ernstes immer wieder unser iranischer Migrant, Flüchtlingsanwalt und Image-Polierer der Flüchtlinge, namens Ken Jebsen angedonnert – immer dann wenn irgendwelche „Flüchtlinge“ mal wieder unbeteiligte Menschen ermorden – und verteidigt oder zumindest rechtfertigt (sowas kann man durch NICHTS rechtfertigen) ihre Taten, seien sie noch so bestialisch, mit oben genannten dummen Phrasen und Äpfel-Birnen Vergleichen!

      @TheBluePeaFowl: „Herr Jebsen versucht die Dinge die um uns herum geschehen aus verschiedenen Blickwickeln zu betrachten.“

      Ich habe im Kommentar an Ron B. bereits deutlich aufgezeigt, dass Ken Jebsen nicht versucht, verschiedene Blickwinkel abzudecken, sondern krampfhaft als notorischer Image-Polierer seiner ethnisch und kulturell seinem Herkunftsland nahe-stehenden Araber mit „islamischer Prägung“ fungiert.
      Das einzige was er in all seinen Videos jedes Mal maschinengewehrartig rauf und runter rattert, ist seine ewige – fast schon sektenhafte – Litanei der „unseren Kollektivschuld“ und den „armen Kindern“, die sich angeblich „nicht mehr zu helfen wissen“. Er deckt nicht verschiedene Blickwinkel an, sondern ziseliert seinen Zuhörern immer nur ein und dieselbe Doktrin hinein: Wir sind GRUNDSÄTZLICH für JEDEN Scheiß im Orient schuld, selbst wenn wir nicht schuld sind, dann sind wir trotzdem schuld.

      Selbst wenn wir schon nächsten Monat unsere Rüstungsexporte komplett einfrieren würden, die Bundeswehr auflösen und alle US-Militärbasen schließen würden. Und weiter?
      Selbst das würde für Ken nicht reichen. Dann würde unser Herr Jebsen eben nach etwas Anderem wühlen und wühlen und wühlen, solange wühlen BIS er etwas findet, aus dem er doch noch „irgendwie“ eine gewisse deutsche „Kollektivschuld“ ableiten kann. Jeder gebildete Mensch, der ihm schon seit Jahren zuhört, seine rhetorischen Tricks kennt, der hat spätestens seit der Migrationsdynamik sein zwischen seinen Zeilen heraushörbares Weltbild längst verstanden: Der Westen und wir Deutschen sind das Alb der Welt und grundsätzlich an ALLEM in der arabisch-muslimischen Hemisphäre dieser Erde „irgendwie“ schuld.
      Da wird jede noch so große Friedensbewegung des deutschen Volkes für ihn niemals die in seinem Weltbild wie Kaugummi im Teppich verankerte, „westliche Kollektivschuld für alles“ niemals tilgen können. Der Westen ist für ihn eben immer und grundsätzlich an allem schuld, was den Menschen in der arabisch-islamischen Hemisphäre missfällt.

      Zu deiner Frage: „Aber Roman, meinen Sie wirklich ernsthaft dass diese Tat ein geplantes Attentat des ‚Daesh‘ war.“

      Wieso? Nein, das meine ich nicht. Ich habe das auch nicht postuliert.

      „Oder das Geschehen in München. Ein nun wirklich verwirrter junger Mann mit Selbsttötungsabsicht. Islamistisch ? Nein, der Mann war sowas von deutsch.“

      Und weiter? Glauben Sie, dass das auch nur ansatzweise all die vielen Terroranschläge in vergangenen Monaten und Jahren – nachweislich (Quelle s.u.) überwiegend durch Vertreter einer gewissen „Weltreligion“ begangen – klein aussehen lassen wird?

      Sieh her: http://thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=2016

      Allein diese lange Liste zeigt sehr deutlich, von wem der weltweite Terror ausgeht. Da gibt es nichts schönzureden.
      Da werden 90% der Terroranschläge von Menschen islamischen Glaubens begangen und wenn dann mal seltenerweise ein Terrorakt von jemandem anderen verübt wird, lecken sich irgendwelche Islamverteidiger gleich die Finger und halten solch einen Fall plakativ in die Höhe wie eine Trophäe, wie als ob die Ausnahme die Regel widerlegen könnte.

      „Diesen unbedingten Willen den ich dahinter zu erkennen meine ist: Wir wollen Krieg. Nicht wir das Volk. Aber wir das Gouvernement. Wir, die Rüstungsindustrie. Wir, die USA. Wir, die Politiker, die es nicht verhindern werden. Wenn wir – das Volk – es nicht tun.“

      Zum Thema Volk. In der gesamten Menschheitsgeschichte hat noch nie „das Volk“ die wirkliche Macht über das Weltgeschehen gehabt, sondern diese war schon immer in den Händen einer kleinen Clique elitärer selbstherrlich-tyrannischer Machtmenschen. Es war immer so, egal wie blutig sich Völker schon versucht haben dagegen zu stemmen. Wir können uns auch heute den Rücken kaputtdemonstrieren, es wird sich dadurch an der naturgegebenen Existenz elitärer Clans und Machtzirkel nichts ändern. Daher finde ich es unerhört und primitiv, die unsagbar hohe Kriegsschuld des Washington- und Berliner-Regimes auf das „WIR“ breitzuwalzen. Menschen wie Ken Jebsen tun aber genau das. Wir, das Volk, wir tragen KEINE Schuld daran, dass unser (das Volk in gar keiner Weise repräsentierende) Regime in Berlin solch eine Vernichtungspolitik in der arabisch-muslimischen Welt anrichtet.

      @Immerwiedersonntags: „Wenn es in Krisengebieten immer wieder Militäreinsätze gibt, kommt es dort zu Zerstörung und Leid – kommen dann die Flüchtlinge z.B. nach Deutschland, haben ihre komplette Familie verloren; leben hier 2 Jahre und merken; es geht Ihnen psychisch schlecht – aber kein Psychologe da, der ihre Sprache kennt und sie behandeln kann…

      Was würden Sie tun, Roman?“

      Ich würde natürlich als Afghane oder Iraker auf der Stelle eine Schusswaffe, Axt oder Machete nehmen und in einem fremden Land, welches mich aufgenommen hat, welches mich verpflegt, für meinen Unterhalt sorgt und wo ich vor Bomben, Krieg und Zerstörung sicher bin, wahllos Zivilisten morden gehen. Denn ich habe gelernt: Gewalt bekämpft man am besten mit Gewalt, Mord mit Mord. Genauso wie man Feuer mit Feuer löscht.

      Sarkasmus mal beiseite, was soll denn bitteschön dieser völlig hanebüchene Vergleich?
      Ich habe bereits an Ron B. weiter oben geschrieben, das gilt auch für Ihren Beitrag: Deutschland hat von 1939-1945 auch halb Europa in Schutt und Asche gelegt, Länder zerstört, Verwüstung, Tod, Elend und verbrannte Erde hinterlassen. Und jetzt? Gingen Jahre danach eingereiste Gastarbeiter aus Italien, Spanien, Griechenland oder gingen andere Ausländer aus Frankreich, Polen oder gingen die Russen (die 27 Millionen Kriegstote zu beklagen hatten) wenige Jahre danach durch deutsche Straßen mit Axt, Machete oder Schusswaffen und ermordeten einfach so wahllos deutsche Zivilisten? Die Antwort lautet ganz klar: NEIN!

      Weil wir Europäer heute wie damals genug Verstand in der Birne hatten, um zu begreifen, dass verdammt nochmal die normalen Zivilisten auf deutschen Straßen NICHT die Schuld trugen für die Verbrechen der Wehrmacht!
      Genauso wie auch heute ein paar Bahnreisende in Würzburg oder Passanten in Ansbach nicht die Schuld tragen für die Taten der Bundeswehr.
      Aber diese Primitivlinge aus den arabisch-islamischen Ländern scheinen noch nicht mal dieses Maß an Intelligenz zu verfügen und morden aus Rache einfach undifferenziert völlig unbeteiligte Zivilisten.

      „Da gibt es Ursachen.“

      Ja allerdings, die gibt es, u.a. zu finden im Koran, dem Grundpfeiler dieses mittelalterlich-barbarischen Satanskultes, genannt „Islam“.
      Dazu ein passendes Zitat:
      „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von
      Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen
      Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber
      Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran
      kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein
      Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die
      Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord
      erstreckte.“ (Hans‐Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, München 2002, S.71).“

      Die Streuung von Hass, Aversion, Herabwürdigung von Andersgläubigen wird im Islam seit der Gründerzeit im 7. Jhd. gepredigt. Dieses mittelalterlich‐barbarische Satanswerk Koran besteht zu einem großen Teil aus Hass, Aversion, Unterdrückung, Folter, Mord und Totschlag, Propagierung von Terror gegenüber Ungläubigen. Wer meint, mir jetzt mit der Bibel kommen zu müssen, nur zu, die entsprechende Antwort auf diesen hanebüchenen Äpfel-Birnen Vergleich habe ich schon parat.

      Wie wäre es denn mal, auch mal DARAUF seinen Fokus oder Ursachensuche zu legen anstatt ständig in naiver Manier diese „Kollektivschuld“-Litanei nachzubeten, nach der WIR schuld sind am Extremismus im Islam?

    • @Roman: Also diese ignorante Tour gefällt mir ja gar nicht. Was streiten Sie denn den Wahrheitsgehalt meiner Aussage ab? 13:31 ist doch eindeutig:

      „MEINE SOLIDARITÄT GILT NATÜRLICH DENJENIGEN DIE OPFER SIND“. Und das nennen Sie „den Opfern ins Gesicht spucken“?

      Auf die „große Terrorwelle“ möchte ich auch zu sprechen kommen, die Sie erwähnen. Herrn Jebsen muss ich mich anschließen: Das wird vermutlich noch weiter zunehmen.

      Mittlerweile wird von der Kanzlerin offen von einem „Krieg“ gegen den Terror gesprochen. Dilettantischer geht es kaum noch. Einen solchen „Krieg“ KANN man nicht gewinnen. Dazu kommt, dass dieses Hochschaukeln eine ausgezeichnete Werbung für den Terror ist.
      Es ist umso erstaunlicher, dass ausgerechnet D. Trump, der allseits „Ungeliebte“ das Tabu bricht und offen ausspricht, was seit Jahren Ansage ist: Nämlich, dass die USA den Terror nicht nur z.T. erschaffen sondern auch z.T. unterstützt haben. Dort jenseits des Atlantik sitzt Ihr Ansprechpartner, Roman.

      Bemühen Sie mal die Regierungserklärung der Kanzlerin vom 7.7. zum seinerzeit bevorstehenden NATO Gipfel. Da wird einem übel. Lediglich meine Erziehung und einigermaßen Bildung hält mich davon ab, mir vorzustellen, die Dame über’s Knie zu legen und mit dem Rohrstock den Hintern zu versohlen. Warum? Sie spricht ohne jede Scham über die riesige NATO-Ost Erweiterung, die seinerzeit per Versprechen als AUSGESCHLOSSEN galt und GRUNDLAGE der Wiedervereinigung war. DIESE Frau hat von der Wiedervereinigung partizipiert und wurde unsere Kanzlerin.
      Wissen Sie was? Erstmals kann ich mir die Gedanken im Kopf eines Terroristen vorstellen, weil ich bei obigem Beispiel Mühe habe, GLEICHE Gedanken zu unterdrücken. Ja, es gelingt mir sie zu unterdrücken.

      Im Feb. 2014 wurde ein Gespräch V. Nuland’s abgehört, in dem diese die künftige Regierung in der Ukraine „bespricht“ (die dann auch so eingesetzt wurde)
      Weitere Fakten belegen, dass der WESTEN (nicht Putin) hauptverantwortlich für die ganze Kacke ist, die wir nun in der Ukraine zu beklagen haben. IMMER NOCH wird dabei von deutscher Seite von einer „Agression Russlands“ gesprochen. Die gleiche Stelle. Wie soll man denn auf solch eine Dreistigkeit reagieren? ICH kann es mir einfach machen. Es geht mir einigermaßen gut und ich kann die Sülze-Übertragung aus dem Bundestag abschalten.

  33. Ich finde, unter solchen Beiträgen sollte nicht mehr viel diskutiert werden.
    Das Einzige, was unter solchen Beiträgen stehen sollte ist:

    1: Angebote für Fahrgemeinschaften.
    – Wer hat Platz, wer benötigt einen.
    – Gruppenkarten (weil billiger) sollten genutzt werden, für die Jenigen, die mit der
    Bahn oder dem Bus anreisen. Dazu müssten sich aber schon zuvor Gruppen bilden.
    Verabredet euch dazu!
    – ggf. Übernachtungsmöglichkeiten anbieten.

    2: Wie verbreite ich effektiv den Aufruf zur Demonstration am 1.10.2016,
    vor dem Kanzleramt in Berlin?
    – Gestaltung von Plakaten und Flugblätter
    – Inhalt der Flugblätter/Überschrift. Am besten kurz und bündig, aber präzise.
    – Verabredungen zu Verteilaktionen.
    – Sprühaktionen (immer ein bisschen heikel)

    Plakate sollten nicht zu bunt sein und von der Überschrift/dem Slogan ablenken.

    Das alles sollte möglichst schnell passieren. 2 Wochen vor Demobeginn, wäre definitiv zu kurzfristig! Unsere Städte müssten voll von unseren Plakaten sein. Jedem Briefkasten ein Flugblatt – Jede Wand ein Plakat!

    Also, bitte nicht im Voraus darüber diskutieren, weshalb einige Leute nicht kommen, und welche Ängste sie hegen, sondern einfach machen! Arsch hoch und Rücken gerade! Alles andere ist keine Option mehr!

    Schön wäre es, wenn Plakat- u. Flugblattvorlagen auf dieser Seite zum Download zur Verfügung stehen würden!

    Ich habe das Video eben erst gesehen und bin noch (wieder einmal) zu aufgewühlt, um eventl. schon Vorschläge zu den Inhalten der Flugblätter machen zu können. Mir fällt gerade nur so was wie: „Sturm auf die Bastille“ ein, und: „Kein Mandat für Verbrecher“.
    Ken Ruft zur „Saalwette“ auf, und ich zu einem Plakat Wettbewerb. Wer gestaltet das Eindrucksvollste Aktionsplakat?!?

    Wenn Ken bzw. die Macher von Sektor B, sich dazu bereit erklären würden, das beste Plakat und das beste Flugblatt auszuwählen, es in einer kleinen und kurzen Sendung vorzustellen, um es dann zum Download zur Verfügung zu stellen, und darüber hinaus den Kentakt Link als Einsendeadresse genehmigen würden, würde ich mich sehr freuen. Und es würde auch noch mal Dynamik in die Sache bringen.

    Vielen Dank an KenFM!

    • Das ist mal ganz konkret. Super! Ich werde mir Morgen Gedanken machen, wie die Anreise ist. Aber ich suche noch Freunde, die mit kommen, damit ich nicht alleine die Reise antrete.

    • Spontane Einfälle:

      Schluss mit dem Kadavergehorsam
      Würde für die Welt oder in englisch: DIGNITY FOR EARTH
      Merkel kämpfe selber!
      Deutschland wir weben dein Leichentuch (lässt sich auch gut gegen TTIP verwenden)
      Kriegstreiber an die Front
      Keine Joystick-Morde!
      Stoppt den Gewaltexport!
      Grundwerte statt Dividende!
      Die Würde des Schweins ist unantastbar
      Widerstand durch den Verstand
      Demokratie statt Hospitalismus
      Bundeswehretat runter! Bildung rauf!
      Kriegspriester kämpfen gottlos
      Einigkeit und Recht und Recht und Freiheit für jeden der es will!

      Vielleicht ist ja das ein oder andere von Interesse?

      MfG Hofnarr

    • Hab mir den Link von Löwenzahnsalat angesehen. Bei Xavier Naidoo knirsche ich normalerweise mit den Zähnen. Aber der Song spricht sogar mich an, …und es wäre eine schöne Überschrift. Schwarzer Grund, mit weisser Überschrift: „Raus aus dem Reichstag!“ 🙂 „Wir fordern am 01.10.16, dass das Kriegstreibende und Menschenverachtende Regime die Koffer packt und den Bundestag besenrein verlässt!“

      Aber es muss ja nicht nur ein Plakat geben. Danke Hofnarr!
      @Carsten: Bei dir klappt hofftl. alles. Guck doch mal, ob in deiner Nähe ein Fernbus fährt, die sind echt billig.
      https://www.flixbus.de/

  34. Wenn schon kein Politiker so eine Rede hinbekommt bzw. halten darf, dann ist es umso besser wenn KEN so einen emotionalen Aufruf startet. Das ist dann mal etwas anderes, als dieses Einheitsgesülze im Bundestag oder wo auch immer diese verdammten Kriegspolitiker auftauchen. Nun gilt es die Vorne-Präsenz für den Frieden zu zeigen und dass möglichst viele sich vor dem Kanzerlamt am 1.10.2016 stationieren, um den Kregsidoten zu zeigen, was die Mehrheit der Bevölkerung möchte. Ganz bestimmt nicht den größten Aufmarsch von deutschen Soldaten an der russischen Grenze, seid dem Krieg. Was soll der Wahnsinn. Nicht die Bevölkerung ist das Problem, sondern Gauck mit seinem Gesülze und seinen Kumpels.

    Ich hoffe ja immer noch, dass alle Parteien bei der nächsten Wahl dermaßen abgetstraft werden, dass es ihnen weht tut. Das löst zwar nicht die Probleme, aber ein Denkzellten kann nicht schaden. Die Politiker werden dann natürlich den Denkzettel nicht verstehen wollen und wieder sagen, die Bevölkerung ist das Problem und zu dumm.

    Ich war in Ramstein dabei und es war wirklich eine super Veranstaltung. Das macht Lust auf mehr und der Kreis von Friedenaktivisten sollte aus gegebenen Anlass viel größer werden. Ich möchte nicht von solchen Amis Offizieren bestimmt werden, die in Ramstein aus der Base mit ihren aufgemosten Schlitten gefahren sind. Teilweise sehr unsympathische Leute. Als wir nach der Ramstein Demo zum Friedenscamp gelaufen sind, kam so ein Amischlitten aus der Base und kurbelten das Fenster runter und machten uns mit „Verpisst euch“ ziemlich dumm ein. Da kann ich nur sagen, verpisst euch aus Deutschland. Sowas brauchen wir nicht!

    Damit KEN sich vergrößern kann richte ich nun ein Monatsabo ein und gehe von meinen Einzelspenden weg, damit er besser planen kann. Da ich schon länger die Tageszeitung gekündigt habe, geht das Geld nun an KenFM. Weiter so…. und ich werde auf jeden Fall den weiten Weg nach Berlin antreten.

  35. Bis zum 01.Okt. 2016 ist genügend Zeit um in verschiedenen Städten / Großstädten Aktionsgruppen ins Leben zu rufen, so dass das am 01.10.2016 breit vorbereitet werden kann. Nicht jeder kann nach Berlin, aber würde vielleicht gern in seiner Großstadt oder Gemeinde mit anderen etwas mithelfen beim anschieben.

    An erste Stelle auf einen AKTIVEN Forderungskatalog muss, dass ….

    1. G.W.Bush, Rumsfeld, Blair & Co. vor das internationale Strafgericht in DEN HAAG gestellt werden.

    2. das die Ost-Ukraine vor Winterbeginn humanitär unterstützt wird.

    3. Das kein Oel und Gas mehr von Terror-unterstützenden Staaten wie z.B. Saudi-Arabien, Katar, USA …. in D gekauft wird. Statt Öko-Label — Anti-Terror-Label (Terror – nein Danke !)

    4. Druck auf EU, dass Ölkonzerne wie z.B. Shell-Nigeria begangene Umweltschäden nachzuversteuern haben, da diese staatszersetzend und fluchtursächlich sind. Gewinne durch das Verbrennen von Bei-Gas statt auffangen und nutzen, auf 30 Jahre hochrechnen und kassieren.

    5. Druck auf DBT / EU, dass Bankgeschäfte und Bank-Transaktionen mit bekannten Steueroasen – zumindest in D – sofort verboten werden.

    6. Druck durch Marktmacht Kunde – Konsumboykott beginnen – „ich kauf nix Woche“ – bis sich was regt auf dem Parkett

    7. Alle Embargos sind sofort einzustellen und internationale Aufbauprogramme in Katastrophenländern sind sofort zu starten. Rede auch mit deinem „Feind“, – statt Auge um Auge – und die Waffenindustrie lacht sich schlapp.

    8. Sahara-Soli statt militärische Aufrüstung und Paranoia.
    Uneigennützige Förderung durch EU an der Umsetzung des Projektes DESERTEC als „Marshallplan“ für Nordafrika, Orient, Palästina. https://de.wikipedia.org/wiki/Desertec

    9. Druck auf EU, dass Palästina als Anrainer an sprudelnden Gewinnen aus Kohlenwasserstoff-Vorkommen des östlichen Mittelmeeres zu beteiligen ist.

    10. Druck auf DBT, dass Ramstein gemäß Art. 26 GG sofort zu schließen ist. Verfassungsgerichtsklage vorbereiten.
    https://dejure.org/gesetze/GG/26.html

    11. Druck auf DBT / EU, dass Banken, die Mörder jeglicher Art kreditieren in D sofort die Banklizenz zu entziehen und international zu ächten sind. Medialer Pranger statt „Börse vor acht“.

    12. Das G20 Treffen mit ständigen Vertretern aus Kriegsgebieten erweitert werden, bis diese Länder befriedet sind.

    13. das ein demokratisches Europa entsteht.
    Länderfinanzausgleiche statt Spardiktate.
    Das neben dem Euro auch digitale, flexible Parallelwährungen als nationale Bezahleinheiten möglich sind. (z.B. erweiterte EC-Karte mit vers. Parallelwährungen, – wo soll da das Problem sein, wenn Parallelwährungen nur digital in Umlauf sind?)

    14. Das Steuer-Ausgaben für sog. nationale „Verteidigungshaushalte“ sofort als Aufbauprogramme in Syrien, Libyen, Irak, Afganistan … präventiv und human umzunutzen sind.

    15. Partner – Soli.
    Das deutsche Städte und Kommunen Partnerschaften mit Städten in Syrien, Libyen, Irak, Ostukraine aufnehmen, um bei deren Aufbau zu helfen und sich gegenseitig auszutauschen, sich zu verstehen und von einander zu lernen.
    Freunde werden sich nie mehr bekriegen.

    Das schaffen wir.

  36. Gute Ansprache. Ich bin nicht der einzige der Wut und Zorn empfindet. Vor allem diese verlogene Propaganda in den Medien bringt mich zum würgen! Ich Frage mich dann immer warum merken die Leute noch immer nicht diese verlogenheit der Politiker die sich dahin stellen und von werten sprechen, warum sind wir immer noch in der Minderheit? Was die Terroristen angeht glaube ich nicht an traumatisierte Kriegsopfer, die mag es auch geben, aber ich denke 90% der Terroranschläge sind geplant um die als „krieg gegen den terror“ getarnten Ressourcen Kriege vor dem Volk zu rechtfertigen.
    Demos allein bringen nichts, man muss radikaler vorgehen. Man müsste mit 1000 Mann das Amt stürmen und diese Handlanger der Eliten mit Gewalt aus ihren Löchern ziehen, die sollen um ihr leben betteln. Oder alle zusammen am Monatsanfang die konten leeren, sprich alles bargeld abheben. Ob das alles was bringen würde weiß ich nicht aber demos allein egal mit wie vielen Menschen bringen auch nichts, da lächeln die nur Müde.

    • Nope, Demos sind ein Anfang, um einen Schritt in die Tür zur öffentlichen Meinung(smache zu bekommen). Alles weitere entwickelt sich daraus.

  37. Gute Ansprache. Ich bin nicht der einzige der Wut und Zorn empfindet. Vor allem diese verlogene Propaganda in den Medien bringt mich zum würgen! Ich Frage mich dann immer warum merken die Leute noch immer nicht diese verlogenheit der Politiker die sich dahin stellen und von werten sprechen, warum sind wir immer noch in der Minderheit? Was die Terroristen angeht glaube ich nicht an traumatisierte Kriegsopfer, die mag es auch geben, aber ich denke 90% der Terroranschläge sind geplant um die als „krieg gegen den terror“ getarnten Ressourcen Kriege vor dem Volk zu rechtfertigen.
    Demos allein bringen nichts, man muss radikaler vorgehen. Man müsste mit 1000 Mann das Amt stürmen und diese Handlanger der Eliten mit Gewalt aus ihren Löchern ziehen, die sollen um ihr leben betteln. Oder alle zusammen am Monatsanfang die konten leeren, sprich alles bargeld abheben. Ob das alles was bringen würde weiß ich nicht aber demos allein egal mit wie vielen Menschen bringen auch nichts, da lächeln die nur Müde.

  38. Bewegende Rede!

    genauso ist es , wir sind alle Opfer dieser Politik!

    selbst überzeugte Christen ,fangen jetzt schon an, gegen Asylanten zu “ hetzen“ , ich erlebe es selbst. Wir sind in einer Spirale nach ganz unten. Terror darf nicht zur Randnotiz verkommen.

    Leute ,lasst euch nicht verblenden und bleibt Mensch. Gegenüber Jedem!

  39. Danke Ken! Ich bin zZ so genervt von Arbeitskollegen und teilweise Freunden, da sie auf einmal nur noch über Anschläge und Flüchtlinge reden.. Und einfach keine Ahnung haben was eigentl los ist.. Ich bin oft ratlos wie ich diese Leute ein wenig zum nachdenken bewegen kann.. Aber viele klare Fakten sind der Masse einfach nicht bekannt. Als Berliner kannst du natürlich am 1.10 auf mich zählen.

    Eines Deiner besten Videos bisher! Vielen Dank für Eure Arbeit KenFM!

  40. Unglaublich. Liebe Deutsche ihr seid schuld wenn Saudi Arabien den Jemen bombardiert, ihr seid schuld wenn sich Muslime gegenseitig abschlachten, ihr seid schuld das Israel existiert, ihr seid Massenmörder, eure Religion ruft euch zum Massenmord auf, bringt euch doch bitte gleich alle selbst um so schlecht wie ihr seid denn ihr habt es nicht verdient zu leben.
    Es ist unglaublich wie unschuldige Menschen zu Mördern gemacht werden und Mörder verharmlost und gerechtfertigt werden. Eine Religion die zu dem Morden, vergewaltigen, stehlen aufruft ist sicher nicht schuld. Die Muslime müssen nicht daran glauben, es steht ihnen frei den Islam zu verlassen. Hat es Persien vor dem Islam nicht gegeben. Glauben sie alle an eine Sekt, den falschen Propheten, den Listigen und Lügner, den Mörder. Da kann im Koran noch so oft der Barmherzige stehen, ihre Taten sprechen für sich. Lüge Diebstahl und Mord sind nicht Gottes Werke sondern die Werke des Teufels und der Islam ist seine Religion. Allah ist der Fluch der über den Muslimen herrscht.

    Aber ganz sicher sind wir daran schuld.

    • Hat er das gesagt? Nein, natürlich nicht. Wenn es um Selbstverantwortung geht, ist Distanzierung vorprogrammiert. Ich frage mich ernsthaft, was BND-Agenten in Syrien machen. Weshalb man einen Akteuer des Syrienkrieges militärisch massiv unterstützt, während gleichzeitig die Einmischung anderer Player moralisierend diffamiert wird. Das Deutschland als europäisches Land an Kriegen in Übersee teilnimmt, sollte in einem freien Land, wie es Deutschland trotz Übermacht gewisser Medienhäuser immer noch ist, angreifbar sein. Ich wünsche mir eine Neutralitätsklausel in der deutsschen Verfassung und Sie?
      Lügen, Diebstahl und Mord sind Menschen Werk und wird von Muslimen wie Nichtmuslimen beherrscht, Wollen Sie das Problem beheben oder durch finale Zuschreibungen verfestigen?

    • Selbstverantwortung heißt nicht die Verantwortung zu übernehmen für etwas was man nicht gemacht hat. ich muss mich nicht von den Kriegen der USA distanzieren, ich verurteile diese Kriege zutiefst. Herr Jebsen sagt das es die Deutschen verdient haben umgebracht zu werden da sie ja an allem was in dem nahen Osten passiert schuld sind. Herr Jebsen müsste aber sagen, liebe Flüchtlinge haut ab in die USA denn das sind die Kriegstreiber und das wäre auch noch nicht richtig. Nur die Deutschen sind ja so gehirngewaschen die checken gar nichts. Das der BND in Syrien aktiv ist wundert mich nicht, denn die haben jetzt alle Hände voll zu tun herauszufinden welche IS Terroristen sich in Deutschland befinden. Die Politik der Merkel ist geistesgestört nur wenn Herr Jebsen jetzt jeden Deutschen für die Kriege der USA verantwortlich macht unterstützt er das Morden und den Terrorismus den dann hat man ja eine gute Rechtfertigung. Die Deutschen sollten tunlichst schauen das sie neutral werden und die Flintenmuschi mit einen nassen Fetzen aus dem Parlament jagen. Nur das reicht nicht, es braucht eine europäische Neutralität in diesem Sinne sollten wir hoffen das Trump gewählt wird, denn der will aus der Nato raus wo er recht hat. Nur sollte dann auch der Raketen Abwehrschirm weg. Europa sollte den Ländern im nahen Osten eine friedliche Zusammenarbeit anbieten aber ich fürchte da geht nicht viel. Dann sollte wir kein Öl und Gas mehr aus den nahen Osten beziehen sondern von Russland. Wenn ein Streit zwischen Iran und Katar bezüglich Gaslieferungen nach Europa schuld am Syrienkrieg ist dann ist das die einzige Antwort, wir brauchen euer Öl nicht, trinkt es, wir brauchen euer Gas nicht atmet es. Haben Sie sich schon mal ein Video aus dem Krieg in Syrein angesehen? Bei jedem Mord, Bombeneinschlag, Kopfabhacken schreien die Allahu akbar, also Gott ist groß aber das hat nichts mit dem Islam zu tun. Es schreien beide Seiten. Alle Morde in Europa beziehen sich auf den Islam und der Islamische Staat heißt ja auch nur zufällig so und hat mit dem Islam nichts zu tun. Ach in Saudi Arabien, Iran, Afghanistan, Irak, Pakistan werden seit über tausend Jahren Menschen im Namen des Islam abgeschlachtet, aber das hat ja auch nichts mit dem Islam zu tun. Aber den Islam zu kritisieren ist ja ein Ding der Unmöglichkeit, wie kann man sowas nur tun. Dabei sollten wir doch mal genaue hinschauen. Der Islam ist eine Religion des Rassismus, Menschenunterdrückung, Frauenmisshandlung, die perfekte Unterdrückungsmaschine. Außerdem verherrlicht der Islam den Materialismus, oder habt ihr schon mal einen Türken gesehen der auf die Umwelt Rücksicht nimmt und kein absolutes Bonzenauto fährt? Dann schaut euch die ganzen Bauten in Saudi Arabien an, fürchterlich nichts mehr mit schöner Kamelidylle.
      ich kann die Menschen verstehen das sie stolz auf ihre Herkunft sind, denn anders als die geistesgestörten Deutschen besitzen sie in dieser Hinsicht noch ein bisschen Verstand. Sie verstehen auch noch das es Mann und Frau gibt und nicht FraubisexuellerAutobus und HerrsuperschwulesArschloch …. und was für Blödsinn mir sonst noch so einfällt, aber mit ihrer Religion sind sie schlimmer als die Zeugen Jehovas. Sie hat mit unseren Gott den Wahrhaftigen, die pure Wahrheit, die reine Liebe nichts zu tun. Sondern ihr Ziel ist es diesen Gott zu bekämpfen.

    • Nein, er gibt eine mögliche Erklärung für die Attentate ab, keine Rechtfertigung. Eine Erklärung stellt Zusammenhänge her, aber sie goutiert das Geschehen nicht. Außerdem teile ich seine Meinung hier nicht, sie reduziert die Anschläge auf eine Reaktion gegen die genannten Kriege. Und das finde ich falsch, denn wie erwähnt, fand der erste Terroranschlag bereits 1995 in Paris statt. Gleichzeitig habe ich mich gegen Ihre Islam-These verwahrt, denn solange der heterogene Islamismus nicht begriffen wird, er einfach als barbarische Antimoderne etikettiert wird, gar in einer Linie mit dem genuin europäischen Faschismus gebracht wird, sabotiert man jede ernsthafte Debatte. Es ist ein politisches Phänomen, das nicht mit Schlagwörtern abgetan werden kann.
      Der BND ist doch nicht in Syrien, um IS Terroristen zu entlarven, er ist durch seinen Einsatz für die Peschmerga längst zur Kriegspartei geworden. Die deutschen Medien haben dieses Spiel eifrig befeuert, indem sie der Leserschaft nicht die Konfliktlinien erklärten, sondern von Anfang an moralisiert haben. Das gleiche im Falle Syriens. Und nein, ich ziehe es mit niemanden vor an einem Mahl teilzunehmen, der Frauen und Kinder zu Witwen und Waisen gemacht hat oder die Jugend seines Landes auslöscht. Nur, die deutsche Medienwelt wie zum Teil auch ihre Kritiker, schrecken nicht davor zurück.
      Ihre Worte sind richtig, aber wird Trump seine recht abenteuerliche, weil den Vereinigten Staaten um ihre Vormachtstellung beraubenden Idee, nach der Wahl auch erfüllen. Hier will ich skeptisch sein, er hat sich nämlich bei seinem Bau eines Golfplatzes in Schottland gegen einen einzigen Bauern abscheulich verhalten. Dieser Mann kennt keine Fairness, das spricht sehr gegen ihn. Solchen Leuten können nicht einmal die Sichtweise des Anderen einnehmen, um ihre Verhaltensweisen zu korrigieren. Der eiskalt lächelnde Cäsar aus Chicago wäre dagegen die Cholera zur Pest Trump.

      Jetzt das nächste Fass. Rohstoffe und Islam. Ich hoffe es wird eines Tages möglich sein elektrisch zu fahren und in der Energiefrage autark zu sein. Das ist zwar Zukunft, aber ich bin ebenfalls dafür. Die Religion spielt eine bedeutende Rolle. Aber unterscheiden sich die Säkularen von den Religiösen? Rief nicht noch im 20. Jahrhundert in den Weltkriegen jeder Gott auf seine Seite? Militärgeistliche gibt in jeder westeuropäischen Armee, die Politik ist wie die Wirtschaft mit religiösen Begriffen durchsetzt und wenn es um die Positionierung seiner Rolle geht, dann hat man hat den Segen. Wenn ehemalige Anhänger einer Partei in einer neuen Partei eintreten, dann sprechen sie wie von einer Konversion und das Empfinden ist tatsächlich nicht unähnlich. Ja, es wird Allahu abkar gerufen, doch kann man dies unmöglich auf ein Kampfgeschrei reduzieren. Tatsache ist, dass dieser Rückgriff auf Allah bei durch Muslime begangenen Anschlägen stattfindet. Doch wenn mancher entsetzt ruft er nicht nach Gott? „Um Gottes Willen“, „Mein Gott“ und „Oh Gott“ sind zumindest deutschen Ohren nicht fremd. Will ich die Kritik entkräften? Nein, ich will nur Vorschläge zur Ergänzung machen. Die Kritik am Islam ist möglich, in Deutschland gibt es eine islamkritische Szene, sie haben ihre Heroen und Presseorgane, Blogs und Anhänger. Es stimmt jedoch, dass es gerade Leute aus dieser Gruppe sind, die tapfer behaupten, man könne den Islam nicht kritisieren, obgleich sie davon sogar leben können. Bitte, das ist doch Gerede. Der Islam als Rassismus, Menschenunterdrückung, Frauenmisshandlung, eine perfekte Unterdrückungsmaschine? Gibt es nichts, was für den Angeklagten spricht? Dann braucht die Verhandlung ja nicht zu beginnen, denn das Urteil stand bereits vorher fest. Darüber zu debattieren würde hunderte Seiten füllen. Zum Rassismus lässt sich sagen, dass im Islam durchaus Rassismus gab, z.B. in der Frage der Sklaverei. So rechtfertigte ein Urteilsspruch in Mauretanien die Versklavung von Schwarzen, obgleich sie Muslime waren. Das lässt sich aber nicht generalisieren. Auch kann man kritisieren, weshalb der Koran in arabischer Übersetzung lange die Priorität vor den Übertragungen hatte. Die Dhimma verträgt sich ebenfalls nicht mit der Glaubensfreiheit. Also, die Praktizierung des Islam oder dessen Grundlagen sind nicht unangreifbar, wie man in meinen geringen Auslassungen sehen kann. Dennoch würde ich nie behaupten, es sei eine Religion des Rassismus, der Unterdrückung, Frauenmisshandlung und zu guter Letzt eine „Unterdrückungsmaschine“. Anders als die Mehrheit der Islamkritiker nehme ich den Islam ernst, als theologische, metaphysische wie rechtliche Herausforderung. Der Materialismus? Was ist schlecht daran? Ein weiches Bett ist besser als die Parkbank. Das mit dem Türken ist zum Totschießen. Man kann doch nicht eine persönliche Betrachtung, eine Alltagserfahrung zur Grundlage von Urteilen machen? Ich kann doch nicht allen Kaffeetrinkern schlechte Manieren unterstellen, weil sie auf Bahnhöfen, in Parks und in Stadtzentren aus Papierbechern, statt Porzellan trinken. Warum darf Saudi-Arabien nicht protzen? Europa tut es doch auch, China ebenfalls und die USA ebenfalls. Die Kamelidylle bedeutete auch kein fließendes Wasser, kein Strom, schwere Fußmärsche, Hunger etc. Für meine Augen soll niemand in Armut leben. Aber ich verstehe, der Materialismus ist selbstverständlich zu kritisieren. Es ist auch nicht meine Sache, weder dicke Autos, noch hässliche Glasbauten. Nur, dann muss der Taipai 101 ebenfalls abgerissen und die Elbphilharmonie ins Wasser gestoßen werden.
      Letzter Punkt: Kollektive Identität und Individualismus. Nationalstolz und Klassenbewusstsein sind in Deutschland durch zwei Ideologien ruchbar geworden und werden zudem wegen der voranschreitenden Individualisierung in Zukunft von geringerer Bedeutung sein. Dennoch spüren viele Menschen einen Mangel, zudem sehen sie ihre berufliche und familiäre Identität bedroht. Dagegen erblickt man in Muslimen und Ausländern eine scheinbar ungebrochene Identität, bzw. will sie dort sehen, sei es zur Abgrenzung oder zur Sichtbarmachung des eigenen Mangelns. Auf der anderen Seite gewinnen in Deutschland gerate „FraubisexuellerAutobus“ durch diese Auflösung die Möglichkeit zu einer Identität zu kommen, die ihre Person zufriedenstellt. Daher die Wut jener, die es für sich glauben nicht mehr in Anspruch nehmen zu können. Einige zeitgenössische Kulturphilosophen sprachen von der Moderne als Parallelität von Erscheinungen, während es später in der Postmoderne zu einem Eklektizismus kommen wird. Nur, sollen wir jetzt alle „FraubisexuelleAutobus“ werden? Ich denke kaum, aber vielleicht ist eine kollektive Identität, die neben den Millionen Herr Müllern auch „HerrsuperschwulesArschloch“ in Anspruch nehmen kann bald möglich, vielleicht in einem rationalen Humanismus, der zwar auch seine Fehler haben wird, aber zumindest nicht mehr auf Feindbilder rekurriert, sondern auf Vermittlung zwischen gegensätzlichen Interessen. Aber polemisch sind Sie schon arg, stelle ich fest.

    • Ihre Kritik gefällt mir gut und natürlich übertreibe ich ein bisschen.


      Dennoch würde ich nie behaupten, es sei eine Religion des Rassismus, der Unterdrückung, Frauenmisshandlung und zu guter Letzt eine „Unterdrückungsmaschine“.

      Es ist egal ob Sie das behaupten, Muslime die den Islam kennen, mit ihm aufgewachsen sind und mit dem Tod bedroht werden sagen das. Der Koran sagt es. Und die Bibel warnt uns davor.
      Dann kann man sich einfach mal muslimische Länder ansehen, in ihnen gibt es Rassismus (Ermordung Andersgläubiger), Frauenmisshandlungen und Unterdrückung.

      Aber wie gesagt, es hat nichts mit dem Islam zu tun sondern nur damit das immer die Deutschen an Allem schuld sind, wenn ein Hund und in Australien furzt sind WIR schuld und wenn einen Türken der Mond auf den Kopf fällt sind auch WIR schuld.

    • Meinen Dank. Muslime die den Islam kennen sagen das? Andere Muslime, die den Islam ebenfalls kennen, sagen das Gegenteil. Ob das ein Muslim sagt oder nicht, die Richtigkeit der Argumentation hängt nicht von dem jeweiligen Sender ab. Ich weiß, dass für den Empfänger Rhetorik, Sympathie und in diesem Fall, die Authentizität des Senders eine größere Rolle spielt als die Aussage selbst. Aber ist es nicht eher eine Selbsttäuschung? Wollen wir nicht lieber von Muslimen das hören, was wir selbst für wahr und gut halten? Ungeachtet der angebrachten Kritik, die man als westlich-liberaler Bürger wie als Andersgläubiger oder Atheist aus gutem Grund üben kann, missfällt mir das Heranziehen von Ex-Muslimen zum Beweis von der Schlechtigkeit des Islams. Das ist erstens neben Rhetorik und Sympathie eine weitere Manipulation gegen die Logik und zum anderen sollte sich niemand überhöhen, ob Liberaler, Christ oder Moslem, sie äußeren sich immer als Anhängerschaft eines Weltbildes. Vielleicht ist dies ein gewisser Konservatismus den ich vertrete. Ich will nicht die Totalität einer Ideologie, sei es der Liberalismus des Westens, der Pragmatismus der Vereinigten Staaten, das Ordnungsdenken Chinas oder den englischen Empirismus. Und hier hat der Islam, als radikaler Monotheismus genauso seinen Platz wie der geschlossene Monotheismus der Juden.

      Dieses „Wir sind schuld!“ nervt oft, einverstanden. Ist das „mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa” der katholischen Kirche in Deutschland noch bekannt? Die Selbstanklage, übrigens wie von Ihnen richtig bemerkt hier im Video vorgeführt, gehört doch zu den wichtigsten Strategien, um Selbstherrlichkeit zu unterdrücken und dogmatische Haltungen, die nicht selten auf kaum vertretbare Interessen basieren, zu durchbrechen. Ganze Kritiken beginnen mit Selbstanklagen, so war es Augustinus, der in den Confessiones sein früheres Leben bereute. Für Deutschland lässt sich sagen, das 1945 die Selbstanklage nicht wirklich nötig war, denn beide Teile war für die jeweilige Macht unerlässlich im Kalten Krieg. Aber beispielsweise für die Westdeutschen selbst war dies nötig, um aus den Schatten der Geschichte lebensfähig herauszukommen. Der Schriftsteller Reinhold Schneider ist nicht mehr bekannt, und Werner Bergengruen wird heute als zweitklassiger Autor betrachtet, aber ihre Leistung, das Pulblikum mit sich selbst versöhnt zu haben ist unbestritten. Heute ist die Selbstanklage als legitimes Mittel zu einer Stilfigur oder Wiederholung verkommen. Es werden Kränze niedergelegt, man baut Denkmäler usw. Aber eine Gesellschaft die wie im Fall Ramstein von einem Haus weiß, darin tausende Menschen umkommen und dennoch wie Flaneure daran vorbei geht, soll sich nicht empören. Es steht ihr nicht gut im Gesicht. Das es im Video unglüchlich, ja unnötig mit dem Terrorismus der letzten Tage verknüpft wurde, stimmt schon.


    • Ist das „mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa” der katholischen Kirche in Deutschland noch bekannt?

      Wenn Herr Jebsen sagen würde „Ich bin Schuld an den Kriegen welche die USA führt, ich bin Schuld an den unschuldigen Dronentoten, ich habe zu wenig getan, ich führe so ein schlechtes Leben, ich habe es verdient umgebracht zu werden“ so wäre das seine persönliche Sache, aber er sagt WIR und mein IHR. Er beschuldigt unschuldige Menschen für Sachen die Sie nicht gemacht haben. Dazu benutzt er Einseitigkeit der Darstellung, Vereinfachung und Verdrehung von Zusammenhängen. Das hat mit „mea culpa“ nichts zu tun.

  41. Zu den Attacken in Deutschland sage ich nur das es keine Amokläufe waren, denn die waren nicht impulsiv sondern geplant! Ansonsten möchte ich etwas aufgreifen was, wie ich finde bisher in den Kommentaren untergegangen ist und von KenFM zwar oft erwähnt aber nie bisher richtig diskutiert wurde: die Verantwortung der Prominenten.

    Jean Ziegler sagte in einem der Interviews mit Herrn Jebsen (ich glaube das war das im Terminal) sinngemäß: ,,Es ist meine Aufgabe die Menschen zu bewaffnen“ (geistig). Rether, Pispers, Schramm und Somuncu erfüllen ebenfalls ihren politischen/menschlichen Auftrag meines Erachtens nach.

    Das Projekt Ignorance pull the trigger ist leider bisher nicht so bekannt wie es sein sollte. Aber das ist auch eine andere Größenordnung. Doch wo ist all der Rest?

    Vielleicht kann Herr Stuth seine Kontakte nutzen um Statements von den Prominenten einzufordern, damit die endlich mal das Maul aufmachen, zu wichtigen Themen und so die ,,Masse“ auch wach wird. All die Sidos, Bushidos, Micaelas…
    Herr Jebsen fragte im letzten MMM wo denn da Rammstein ist? Als Fan der Band weiß ich, das die es schon in den 90ern aufgegeben haben, weil die Presse Ihnen nie zugehört hat (in die Rechte Ecke gestellt etc). Vielleicht würde sich aber das ein oder andere Mitgleid der Band einzeln äußern….Christoph „Flake´´ Lorenz lebt ja auch in Berlin oder vielleicht sogar der Frontmann Till Lindemann selbst…das wäre genial.

    Ich weiß das ist leichter gesagt als getan aber ich hoffe es dennoch und das Berlin ein voller Erfolg wird.

    zwei Gedanken noch: Ich würde mich auch extrem über einen Besuch von KenFM in Cottbus freuen, das wäre mal ein Ereignis in unserem ,,Provinznest“ ^^

    Und: Was wäre wenn all das, was die Regierung tut nur zu unserem Schutz ist? Also wenn Washington sagt: Berlin mach oder sonst bist du der nächste! Wenn Merkel tatsächlich nur deswegen so handelt, wie sie handelt weil sie eben als Marionette selbst keine Wahl hat. Vielleicht wäre auch das mal ein neuer Blickwinkel der gänzlich neue Haltungen und Positionen offenbaren könnte.

    Thank you for your attention.

    • Ich muss Dir vollkommen recht geben aber glaube auch das viele Prominente sich nicht trauen eine Stellung zu beziehen.

      Wollte aber eigentl auf Deine letzte Überlegung eingehen. Das kann ich mir so nicht vorstellen. Ich bin ein riesen Fan von dem genialen Dr. Daniele Ganser geworden und er erklärt perfekt wie man Feindbilder erschafft und der Masse begreiflich macht das man diese Menschen ja ruhig töten dürfe. Ich glaube es ist da zu unrealistisch den amerikanischem Volk zu erklären, dass Deutschland der Feind sei 😉
      Also zu unserem Schutz(vor der USA) tut die Regierung „all das“ sicher nicht, aber wegen des Geldes..

      PS: Beweg Deinen Arsch zu Ken und warte nicht auf ihn! 😉

    • Ursprünglich verstand man unter Amok eine Kampftechnik. Durch das plötzliche Anspringen des überlegenen Feindes soll dessen Demoralisierung stattfinden, wodurch zumindest ein Rückzug oder Zeitgewinn möglich wurde. Der Amok eines Einzeltäters oder zweier Gefährden dagegen ist ein mörderisches Vorhaben, dass sich in einer scheinbar als Rausch erlebten oder wahrgenommenen Tat erfüllt. Gemein ist beiden Aktionen der Gestus des Auflehnens, der bei Amokläufern in der Regel aber individualistisch ist, während die Soldaten als Teil einer Mannschaft handeln. Amoktäter planen ihre Tat oft monatelang, in der verkürzten Wahrnehmung ihrer eigenen Personen wie der Realität gewinnt der Gedanke sich an seinen vermeintlichen Peinigern zu rächen immer mehr Raum. Am Ende ihrer Tat steht meist die Heroisierung, ja Vergöttlichung. Anders als ein politisch motivierter Täter hat der Amokläufer kein eindeutig positives Selbstbild. Er handelt nicht, um schadhafte Elemente aus der Welt zu schaffen, auch steht er nicht in einem Entscheidungskampf einen überlegenen, aber moralisch unterlegenen Gegner gegenüber. Er ist ein Outlaw. Aus diesem Grund finde ich es falsch, den Täter aus München mit jenen aus Würzburg und Ansbach gleichzusetzen. Nicht weil der Schüler aus München Menschen getötet hat, sondern, weil die Motivation eine Andere ist
      Was die Prominenten betrifft, sehe ich wenig Hoffnung. Klar, der Kampf gegen die Rassentrennung in den Vereinigten Staaten wäre ohne den Einsatz weißer wie schwarzer Prominenten schwerer zu führen gewesen, aber damals galt es als schick und der Einsatz für die Öffentlichkeit als wünschenswert.

  42. Gratulation! Sehr gute und mitreißende Ansprache. Ich wünschte, dass es am 1. Oktober 1 Million Menschen in Berlin wären. Über die sozialen Medien müsste man doch die Leute zusammentrommeln können.
    Die Regierung auswechseln, neue Leute dransetzen, das allein kann nicht die Lösung sein. Der Ruf „Ramstein muss weg“ ist zu wenig. Es muss ein Austritt Deutschlands aus der EU und aus der NATO gefordert werden – so schnell wie möglich. Deutschland will bei diesem von den USA gesteuerten Quatsch nicht mehr mitmachen. Deutschland will neutral werden und in Frieden und Freundschaft mit allen Ländern und Staaten der Welt leben und für alle Menschen dieser Welt ein Zeichen setzen.
    Ein Austritt Deutschlands aus einer EU die sich ausbreitet wie eine Krebsgeschwür und die immer und überall die NATO im Gefolge hat, solch ein Austritt wäre ein Signal, ein Erdbeben, ein Tsunami für die Welt. Deutschland sollte das machen; schlechter als jetzt kann die Situation in der Welt nicht mehr werden.

    • Warum den Terror und ein Problem aufspalten und alles komplizierter machen als es ist? Ramstein ist Staatsterror gegen uns. Wir bezahlen (Steuern), wir töten (NATO/Ramstein/Waffenexporte) und wir werden – zu Recht – zur Zielscheibe des Hasses in den angegriffenen Ländern und darüber hinaus. Das verstehen auch Schulkinder. Respekt für Ken, dass er die unangenehmen Wahrheiten wieder klar und deutlich ausspricht.

      „Der Drohnen-Krieg ist die mörderischste Terror-Kampagne der Gegenwart“, beschrieb Noam Chomsky, einer der bedeutendsten politischen Denker der Gegenwart sowie Koryphäe der Linguistik, den Drohnen-Krieg seines Landes.

      1. Oktober Berlin!

  43. Hallo SuperKen,

    ich hoffe du liest meinen Beitrag.
    Ich wollte dir sagen, dass du dir keine Sorgen machen brauchst. Ich bin mir sicher, die Terrorgefahr in Deutschland ist marginal.

    Araber kennen Krieg und sind Krieg und Ungerechtigkeit gewohnt. Und genau deswegen sind nicht alle krank oder wollen hier Terroranschläge ausüben!

    Für mich ist es innenpolitisch wichtig, dass wir hier alle weiter entspannt leben und uns drauf konzentrieren, dass das zusammenleben mit so vielen verschiedenen Menschen weiter friedlich abläuft.
    Wenn Propaganda, dann die richtige und die ist friedlich und menschlich.
    Abbau Rassismus etc.
    Ängste machen alles schlimmer: Panik, Bewaffnung, Polizeiaufgebot.

    Es sind doch alle happy hier.
    Nazis oder Flüchtlinge sind mit Sicherheit krank aber selbst die können doch gesund werden, wenn sie sehen, wie schön das Leben ist / sein kann.
    Der Kauf von Waffen oder die Präsenz von Waffen (Polizei, Bundeswehr) sorgt doch aber nur für Panik und Hysterie.
    Das braucht kein Mensch!

    Ich gehe im Oktober mit und würde mich freuen, wenn du dir bis dahin noch ein gutes Motto überlegst.

    Mein Beitrag für dich ist mein Vorschlag für das Motto:
    „Kein Bock auf Stress“

    VG

    Ich möchte aber noch erwähnen, dass ich denke, dass es ein großer Fehler ist unter dem Deckmantel Terrorismusgefahr weiter für Panik zu sorgen und bestimmte Dinge zu bemächtigen (Polizei, Bundeswehr im Inneren)
    Das ist äußerst verdächtig und schafft nur wirklich ernste und ekelige Probleme vor der Haustür.
    Ich bin nicht mehr bereit weiter auf meine Kosten Diskriminierung zu ertragen bzw. vorverurteilt zu werden. Ich bin kein Terrorist und niemand hat das Recht mich als potenziellen Terroristen zu behandeln. Es reicht, dass man Muslime schlecht macht und vielerlei muslimische Länder bombardiert hat. Nun muss man nicht noch unbegründet so tun, als stellte ich eine Terrorismusgefahr dar. Das ist paradox und inakzeptabel. Flüchtlinge sind Opfer und keine Täter.
    Ich möchte nicht von Bundeswehrleuten kontrolliert werden. Es ist bekannt, dass Nazis zum Bund gehen und ich möchte von diesen Leuten nicht kontrolliert werden, geschweige denn, dass diese mir irgendetwas zu sagen haben!

    Deshalb komme ich im Oktober mit. Ich möchte, dass man Lösungen findet, die zeitgemäß sind und nicht zurückfällt oder alles immer schlimmer macht.

  44. Frau Merkel hat doch schon so oft betont man müsse die „Fluchtursachen“ bekämpfen.

    Ich denke ohne Starthilfe durch die Bevölkerung, indem wir auf die Straße gehen und das Wort Demokratie mit Leben füllen, wird das nichts passieren. Denn die Ursachen, die Ken Jebsen klar und richtig benennt, werden in den klassischen Medien einfach nicht thematisiert. Und die Politiker die unsere Interessen vertreten sollten ändern einfach nichts. Wir sind zu feige wirklich Menschlichkeit zu zeigen und den Amerikanern zu sagen dass unser Land diesen täglichen illegalen Massenmord nicht mittragen wollen. Und Waffen liefern wir weiterhin in Krisenregionen, hauptsache die Kasse klingelt.

    Ich bin nicht mehr bereit mir das tatenlos anzuschauen, denn dieses Handeln der Regierenden deckt sich einfach nicht mit meinen Werten, wenn man noch einen Funken Menschlichkeit in sich trägt.

    Ken Jebsen hat Gott sei dank die Eier das auszusprechen was viele Menschen denken. Und deshalb folge ich dieses mal seinem Aufruf und bringe „meinen Arsch ins Rennen“.

    Es ist höchste Zeit!!!

  45. Gute und sehr emotionale Ansprache, hat mir gefallen….

    Aber eins verstehe ich in dem Kontext halt nicht…. Wenn wir schon so „böse“ sind und unseres Nachbarn Haus anzünden, warum sind wir dann auf der anderen Seite so „gut“ und nehmen den Nachbarn in unserem Haus auf….?

    • Ich glaube das viele Menschen so gern am 1. Oktober vorm Kanzleramt ihre Meinung/Unmut kundtun wollen würden, doch was ist wenn man mich denn da irgendwie sieht? Wenn Arbeitskollegen davon wüßten. Was für Konsequenzen gäbe es. Es klingt banal aber viele Menschen lassen sich genau aus diesen Gründen davon abbringen . Hinzukommt das man sein „komisches Gefühl“ ganz kurz ruhig stellt ,indem man sich einredet dass das andere schon irgendwie richten. Diese Mentalität ist sehr verbreitet.

  46. Sehr gute und direkte Ansprache von dir Ken, es trifft den Nagel wie immer auf den Kopf.
    Ich schaue auch das ich das hinbekomme mit Berlin, denn es ist der einzigste Weg für einen Normalbürger zu zeigen das etwas faul ist im Staate auf Demokratischem Wege.

    So on bis Berlin

  47. Das ist gut! Ich lebe in der Schweiz und Gott sei Dank sind wir noch ein neutrales Land. Leider exportiert unser Land auch Waffen, manchmal frage ich mich, wie es möglich ist, dass wir es als „neutrales“ Land tun können. Geht nach Berlin und zeigt Euer Mut und die Kraft als Volk – ich werde jede Sekunde mit Euch dort sein, auch wenn es nicht mein Land ist und doch wir sind alle Eins – uns alle betrifft es – alles was geschieht in unserer Welt betrifft uns Alle und zwar immer! WER WENN NICHT WIR UND WANN WENN NICHT JETZT.

  48. Hallo Ken,
    „Alle in einen Sack und ‚draufhauen! Man trifft dabei immer die richtigen.“
    Das hast Du immer heftig kritisiert aber heute leider selbst gemacht. Frauke Petry und Sahra Wagenknecht passen eben nicht in den gleichen Sack. Wegen vorsätzlich missverstandener Worte sollen sogar schon Radiomoderatoren geschasst worden sein. Die Selbstzerfleischung aller Friedenskräfte geht weiter und (ich bin kein Verswörungstheoretiker) das ist gut organisiert. Gut gemeint, jedoch schlecht durchdacht, geht eben nach hinten los.
    Wir würden uns freuen, diese Debatte mit Dir auf einer Friedensmahnwache in Cottbus (in Sichtweite des rbb) weiterführen zu können. Die Goldwaage bleibt dabei in der Verbannung.
    Trotz heutiger Kritik
    Macht weiter!

    • Hallo Regimekritiker_Dracula,
      zu deinem Post möchte ich gerne etwas beitragen.
      Grundsätzlich sehe ich auch wie sich Bewegungen, die eigentlich in die selbe Richtung blicken, gegenseitig attackieren, blockieren und diffamieren. Bis hin zur Zerstörung. Ich selber sehe das besonders im Hinblick auf „die Friedensbewegung“.
      Grundsätzlich gebe ich dir also Recht.

      Auf den Beitrag von KenFm bezogen jedoch widerspreche ich dir.
      Ob Frauke Petry und Sahra Wagenknecht in „den selben Sack“ gehören, hängt von eben diesem Sack ab! Und „der Sack“ der von Ken gemeint ist (wer seine Sendungen und Auftritte verfolgt sollte den Grund-Kontext seiner Aussagen verstanden haben) ist folgender:
      Die „Eliten“ zu denen auch Spitzenpolitiker und vielleicht sogar Politiker im Allgemeinen gehören, sind nicht die Heilsbringer. Sie werden das Ruder nicht herumreissen. Sie gehen auch nicht die Probleme der Länder, der Kontinente und der Welt in dem Maße an, indem es notwendig wäre. Schlimmer noch! Sie sprechen diese Probleme und Fakten nicht einmal entsprechend an. Zusammenhänge werden nicht erläutert. Stattdessen bestimmen parteipolitische Entscheidungen und Populismus um Machtgewinnung und Machterhalt die täglichen Handlungen dieser politischen Eliten. Und darum gehören sie in den selben Sack.

      Hagen Rehter hat es in etwa so gesagt:
      „…Man hat den Eindruck das die Deutschen alle enttäuschte Demokraten sind, im Grunde ihres Herzens Royalisten, die sich einen König wünschen, damit sie ihn doof finden können….“ Zitat ende.

      Ich verstehe Ken Jebsen so:
      WIR sind es! An UNS liegt es! WIR müssen uns bewegen! Jeder einzelne muss sich hinterfragen!

    • Hallo Andreas,
      Du hast ja auch vollkommen Recht. Allerdings, sollte KENs differenzierter Umgang mit der Politik des Staates Israel beispielgebend sein für den Umgang der Friedensbewegung mit unserer verkorksten Gesellschaft und auch der Friedensbewegung mit sich selbst.
      Sich EMPÖREN ist richtig, aber zugleich muss man an tragfähigen Alternativen arbeiten. Und da hackt der Spaltpilz immer wieder hinein. Zum Thema Wagenknecht schließe ich mich der Meinung von Albrecht Müller voll an und spare mir weitere Worte:
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=34409

    • lieber dracula, du hast es immer noch nicht verstanden ! was ken sagen will ist:
      DU und Müller – ihr seid laber-köppe, ihr könnt seiten- und tagelang labern, bringt aber NULL ! TUN musst DU was !

    • @ Regimekritiker_Dracula
      Deine Antwort wundert mich nicht. Und deckt eben das Problem wunderbar auf.
      Ok.

      Nur um hier Position zu beziehen.
      Ich bin absolut für die weitere Beteiligung an Wahlen! Nur sollten die 80 % in Deutschland die von der Politik der Linken auch wirklich und richtig profitieren würden, eben diese Linken auch wählen. Stattdessen haben wir eine „GroKo“… auch so ein Beispiel für den Wahnsinn und den Widerspruch innerhalb der Gesellschaft.

      Ändert aber nix an meinem ersten Post. Es liegt letztlich an uns selber….

    • Nee, Andreas, wählen zu gehen ändert absolut nix! Ich will uns allen das diesbezüglich bekannte Zitat ersparen.
      Und genau deine, ich beschreibe es mal bildlich, Korinthenkackerei mit „Wagenknecht und Petry passen nicht in denselben Sack“, genau diese oberlehrerhafte Besserwisserei verhindert seit Jahrzehnten, dass die Bevölkerung der BRD sich irgendwie solidarisiert, um gemeinsame, existenzielle und parteienübergreifend wichtige Ziele verfolgt.
      Teile und herrsche! Dein Kommentar ist ein guter Beitrag dazu.

      Wach auf, sonst hast du schon bald nichts mehr, worüber du dich besserwissend äußern kannst!

  49. Wie schon in einem Kommentar erwähnt, bin ich nicht mit jedem Wort einverstanden, aber dass muss ich ja auch gar nicht, weil die Kern Aussage Richtig ist. Daher werde ich auch nach Berlin kommen. Ich bin u.a. DJ und falls man in Berlin was plant, wo elektronische Tanzmusik angebracht wäre, würde ich auch mit meiner Technik anrücken. Ich weiß ja nicht, was von der Orga geplant ist.

  50. Toller Beitrag, Herr Jebsen, vielen Dank dafür und Ihr unermüdliches Engagement für den Frieden und die Wahrhaftigkeit.
    Ich werde am 01.10 dabei sein und für das Mitmachen auch in meinem Umfeld werben.

    Nebenbei bemerkt, finde ich es super, dass sowohl Sie als auch die anderen Kommentatoren die sog. Trolle, die auch hier ihr Unwesen treiben, gut erkennen und erst gar nicht auf ihre Kommentare eingehen 🙂

  51. Haben unsere „zitternden Opas“ hier Menschen abgeschlachtet?
    Nein!
    Warum nicht?
    Sie waren kaputt vom Krieg!
    Warum sind diese Islamisten, die hier bei uns „Schutz“ suchen nicht kaputt vom Krieg?
    Sie haben ihn noch nie erlebt!
    Sie sind offenbar eingedrungen in eine Gesellschaft, die ihnen offen gegenüber stand. Kann das sein?
    Kann das sein? Kann das sein?

    • Ich habe all deine Postings gelesen und auch erst einmal „sacken“ lassen, bevor ich dir antworte. Ich fange mit dem obigen Post an.

      Zitat: „Haben unsere „zitternden Opas“ hier Menschen abgeschlachtet?
      Nein!
      Warum nicht?
      Sie waren kaputt vom Krieg!“

      Ich gebe dir Recht, dass diese „zitternden Opas“ nicht auffällig wurden, was das Thema „Leute abschlachten“ betrifft. Mein Vater war Soldat im 2.WK und ich kann nur sagen, dass, was aus Frankreich zurück kam, war nur noch eine Hülle von sich selbst. Er war nie ein Vater für uns, seine Kinder und für meine Mutter war er kein Ehemann, weil er lebte bis zu seinem Tod nur noch im Krieg. Jeden Tag hat er nur von sich gegeben, was an dem Tag an irgendeinem Kriegsjahr geschehen ist…
      Zu Weihnachten, 2015, habe ich im Obdachlosenheim, was auch Flüchtlinge beherbergt, als DJ die Weihnachtsfeier musikalisch ausgestaltet. Ich lernte dort einige syrische Flüchtlinge kennen. Sie haben, laut ihren Aussagen, den Krieg erlebt und bei einigen konnte man es auch sehen, da sie keine Beine mehr hatten. Was mir jedoch aufgefallen ist, alle, die ich dort gesehen habe, hatten ein Lächeln auf den Lippen und benahmen sich absolut höflich und anständig. Ist das nun ein Zeichen dafür, dass die den Krieg weniger erlebt haben, als mein Vater oder diese „zitternden Opas“? Ich glaube nicht. Ich weiß auch nicht, wie es in ihrem inneren ausgesehen hat, doch ich denke mir einfach, dass diese Menschen dort einfach nur froh und dankbar waren, aus dem Kriegsgebiet raus zu sein.
      Du schreibst weiter: „Sie sind offenbar eingedrungen in eine Gesellschaft, die ihnen offen gegenüber stand. Kann das sein?
      Kann das sein? Kann das sein?“
      Ich kann nicht für alle Flüchtlinge sprechen, das ist sicher klar, doch die Flüchtlinge, die ich persönlich gesprochen habe, haben alle gesagt, dass sie froh sind in Sicherheit zu sein, aber auch traurig sind, ihre Heimat und Freunde / Verwandte verlassen zu haben. Einige haben mir auch gesagt, was sie in Syrien für ein Leben hatten, bevor der Krieg ausbrach. Da waren Ärzte, Architekten u.a. Berufsgruppen dabei. Generell hatte ich den Eindruck, dass diese Menschen einen hohen Bildungsstand haben. Diese Menschen sind auf keinem Fall „eingedrungen“, sondern geflohen. Warum sie trotz des Krieges noch lächeln konnten, kann ich nicht beantworten. Ich kann aber sagen, dass dieser Auftritt mich nachhaltig beeindruckt hat.

      Zitat (unterer Post): „Nein!
      Es gefällt mir nicht, was du sagst!
      Warum?
      Du lässt einfach zu viel aus und kommst dadurch zu einseitig rüber.“

      Da gebe ich dir Recht. Ich fand dieses zusammenwürfeln aller Ereignisse auch nicht gut. Gerade der Amoklauf in München, sofern man den Medien glauben darf (ich habe aber auch die Berichte bei RT und bei Sputnik dazu gelesen, die sich mit denen, unserer Medien, deckten) So war dieser Amokschütze weder ein Kriegsflüchtling noch sein Motiv ein islamistisches. In Reutlingen war es wohl ein Beziehungsdrama, was auch Unschuldige traf.
      Aber hat nun deswegen Ken mit dem, was er sagte, weniger Recht? Nein. Es sind Fakten, dass wir, der Westen (inkl. der ignoranten Bevölkerung) den Terrorismus fördern und wir uns nicht wundern brauchen, wenn es immer schlimmer wird.
      Dazu gleich zu deiner anderen Aussage: „Und jetzt zur Schuld des Westens: Seit ich auch nur ein wenig Überblick über die politische Lage im Nahen Osten oder sonstwo in dieser Region bekommen habe, herrschte dort Mord und Totschlag.
      „Kriege im Frieden“ nannte man das. Und „der Westen“ war meist nicht der Verursacher! Sunniten, Schiiten, Aleviten, …., alle schlagen sich seit Jahrzehnten die Köpfe ein. Armenier! Vergessen?
      Die Herrschenden dort wollten natürlich auch Geld verdienen. Sie hatten Öl. Sonst nichts! Sie wollten es verkaufen; sie brauchten aber auch das Know-How des Westens dafür.
      Würdest du dort hingehen und denen das Öl umsonst an die Oberfläche befördern? Ich jedenfalls nicht. Ich bin wohl Kapitalist, weil ich für meinen eigenen Lebensunterhalt sorgen muss….“

      Es stimmt, dass es diese Gruppierungen gibt, die sich nicht mögen (um es salopp zu sagen) Das gibt es wohl auf der ganzen Welt, auch in Deutschland. Spricht diese Rivalität den Westen von der Schuld frei? Auf gar keinem Fall! Tatsache ist, dass neben all den Dingen, die Ken schon alle genannt hat (Waffenexporte etc.) der Westen auch solche Rivalitäten für seine Zwecke benutzt und den Hass noch schürt. Oft mit Lügen oder gar „Inside Jobs“. Bei allem, was passiert, muss man immer sehen, wer daraus seinen Nutzen zieht. Sind „Sunniten, Schiiten, Aleviten etc. die Gewinner in diesen Konflikten? Oder eher westliche Konzerne?
      Natürlich sind diese Volksgruppen mitschuld, weil sie sich benutzen lassen. Ebenso auch wir schuld sind, weil wir lieber „nach unten treten“, als die wahren Gründe und Verursacher zu erkennen und diese zu ändern.

      Nu Guckemal 😉 (ist lustig, weil ich Sachse bin und dies ein sächsischer Ausruf ist 😀 )… Weist du, ich möchte nicht, dass du jetzt denkst, dass ich deine Meinung zerpflücken möchte. Das liegt mir fern. Ich bin auch nicht mit jedem Wort, was Ken gesagt hat einverstanden, aber seine Kern-aussage ist Richtig. Was wäre für dich falsch, trotzdem am 1. Oktober nach Berlin zu fahren und für den Frieden zu demonstrieren? Was ist falsch für dich, am 1. Oktober gegen diese Politik „aufzustehen“, die Leid in vielen Staaten der Welt unterstützt?
      Ist jedes Wort, was Ken gesagt oder nicht gesagt hat, wichtiger als für Frieden einzustehen?
      „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“
      Bertolt Brecht

      Art. 20 GG

      (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

      (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

      (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

      (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

      Ich würde mich freuen, wenn du auch am 1. Oktober in Berlin bist.

    • Welche Islamisten?
      Du meinst doch nicht etwa mich?
      Ich weiß garnicht was das Wort Islamist heute bedeutet. Moslem oder radikaler Moslem?
      Du gehörst bestimmt zu den Leuten, die glauben es gäbe radikale Muslime unter den Immigranten.
      Nö, muss dich leider enttäuschen. Die gibt es scheinbar nicht mehr, hat sich alles gelegt und entspannt.

      Kann das sein, Kann das sein, Kann das sein? (Was ist das denn für ne Ansprache?? Bist du bekloppt?)

      Also, und bitte, .. Deutschland stand doch nie wirklich, irgendeiner Kultur, die zugezogen ist, wirklich offen gegenüber und da sollte dann das Thema Opa ins Spiel kommen.

      Du kannst doch Kriegsopfer nicht mit Kriegsverbrechern vergleichen.

  52. Nein!
    Es gefällt mir nicht, was du sagst!
    Warum?
    Du lässt einfach zu viel aus und kommst dadurch zu einseitig rüber.

    Ich fang mal langsam an:

    Geboren bin ich 1958. Schon mit ca. 7/8 Jahren bin ich angetatscht worden. Auf der Straße beim Vorübergehen an „Goldzähnen“ oder in der Straßenbahn.
    Es zog sich hin…, bis ich eines Tages mal „laut“ geworden. Da war ich ca. 17 Jahre alt. Von da an hatte ich den „richtigen Gesichtsausdruck und die entsprechende Körperhaltung drauf.
    Und alle, die sich jetzt darüber beschweren möchten, weshalb ich denn so viele Jahre die Klappe gehalten habe: Es waren andere Zeiten. Meinem Opa wollte ich nichts erzählen, der war zu alt. Um den hatte ich Sorge, weil ich ihn liebte.
    In den Schwimmbädern waren übrigens damals Durchsagen der Bademeister normal: „Unsere Mädchen und Frauen sind kein Freiwild!“
    DAMALS ist lange her. Heute…, „komischerweise“ heute, nachdem eine unkontrollierte Masseneinwanderung stattgefunden hat, werden solche Übergriffe immer offensiver. Schon aufgefallen?

    Und jetzt zur Schuld des Westens: Seit ich auch nur ein wenig Überblick über die politische Lage im Nahen Osten oder sonstwo in dieser Region bekommen habe, herrschte dort Mord und Totschlag.
    „Kriege im Frieden“ nannte man das. Und „der Westen“ war meist nicht der Verursacher! Sunniten, Schiiten, Aleviten, …., alle schlagen sich seit Jahrzehnten die Köpfe ein. Armenier! Vergessen?
    Die Herrschenden dort wollten natürlich auch Geld verdienen. Sie hatten Öl. Sonst nichts! Sie wollten es verkaufen; sie brauchten aber auch das Know-How des Westens dafür.
    Würdest du dort hingehen und denen das Öl umsonst an die Oberfläche befördern? Ich jedenfalls nicht. Ich bin wohl Kapitalist, weil ich für meinen eigenen Lebensunterhalt sorgen muss….

    Ich mache es kurz: Nein! „Der Westen“ und auch nicht Deutschland ist für das Chaos in gewissen Ländern verantwortlich! Dort wird mit Messern geschlachtet! Noch immer! Und sie schlachten Menschen! Deshalb stellen sie diese Videos auch ins Netz.
    Sie tun es für sich persönlich. Nicht, weil sie irgendjemanden rächen wollten. Es sind Perverse! Loser!
    Einen gefangenen Soldaten in einen Käfig stecken und öffentlich verbrennen? Ich bitte dich!
    Hände abhacken…? Auch Kinderhände? Ich bitte dich!
    Nein…! Diese Leute sind pervers! Sie kämpfen für sich selbst. Sonst müssten sie nicht von AUßEN importiert werden.
    Hier bei uns machen sie jetzt weiter, weil sie aus ihrer eigenen Scheiße nicht mehr rauskommen.

    • Ich weiß nicht wie es vor siebzig Jahren mit der sexuellen Belästigung wirklich genau in Deutschland aussah und will es jetzt nicht recherchieren. Sicher ist, hier treffen zahlreiche Männer ein, die die Vorstellung von einem männlich konnotierten öffentlichen Raum haben. Das sollte eigentlich niemand erstaunen. Im Alten Griechenland war der öffentliche Raum auch Männern vorbehalten und wenn man sich fragt, weshalb sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz eine höhere Sensibilität erreichen konnte als jene, welche an anderen Orten stattfand, dann lässt sich dies erklären, dass nachdem die Geschlechtertrennung in Fabriken aufgehoben wurde und sex. Belästigung besonders in Betrieben auffällig wurde, da Frauen in einem männlich konnotierten Raum, nämlich wie den davor existierenden Manufakturen oder Handwerksbetrieben, eindrangen. Es erforderte erst ein Umgang beider Geschlechter untereinander. Das Problem ist aber komplex und kann nicht auf wenige Dinge reduziert werden. Die Frage ist, wie behebt man das tatsächlich vorhandene Problem, obwohl es nicht die Gefährlichkeit besitzt wie vorwiegend von Rechten behauptet, aber groß genug ist, um behandelt zu werden? Indem man die Entstehung solcher Muster beobachtet und eingreift, oder durch eine Behauptung, die über eine Schuldzuweisung nicht hinausreicht?
      Zum „Westen“: Mögen andere von ihrer Schande sprechen, ich spreche von der meinen (Brecht). Blauäugig wer glaubt, der Nahe Osten wäre ein glücklicherer Ort, wenn westliche Mächte dort nicht mehr agieren würden. Aber darum geht es nicht, siehe das Zitat von Brecht. Auch ich denke, dass die Hauptverantwortung zur Veränderung der Lage den dort ansässigen Menschen nicht abgenommen werden kann. Nur muss ich ihnen das erschweren? Ich will es nicht.
      Diese Leute sind pervers? Welche Leute? Die Täter sind kriminell, wenn man einen Juristen fragt. Ob sie pervers sind, die qualifizierte Beantwortung einer solchen Frage obliegt Psychiatern. Dass sie vom Ausland kommen, scheint Ihnen überaus wichtig zu sein. Ich denke kein Land braucht solche Leute, aber sie werden nun mal im Land geboren, reisen ein oder reisen aus. Solange sie jedoch nur Träger von schlechten Gedanken sind besteht Hoffnung, denn was geworden ist, kann wieder gehen. Sind sie dagegen wehrhaft und werden kriminell, dann gibt es genug Mittel, im Falle des Strafrechts beispielsweise die Inhaftierung.
      Seine Ausführungen mögen kein Gehör finden, aber während er parteiisch ist, bleiben Ihre Ausführungen leider wirklich einseitig. Zwischen dem Ersten und dem Anderen gibt es einen Unterschied, denn wer Partei ergreift setzt sich der Diskussion aus und auch ich bewerte den Aufruf sehr positiv, auch wenn ich zwei inhaltliche Punkte anders bewerte, aber Eindimensionalität ist keine Haltung, sondern Trotz.

  53. Volltreffer, Ken Jebsen. Danke!!!

    Der Staatsanwalt würde sagen: „Keine weiteren Fragen“.

    01.10.?

    Bin dabei. Und ich werde ggf. versuchen, so viele Menschen wie möglich nach Berlin mitzunehmen.

    Also >> Demo anmelden, proklamieren.

    Die Zeit ist mehr als reif dafür.
    Auch wenn wir das Rad des Weltgefüges nur ein bisschen verlangsamen können — das ist es mehr als wert.

  54. War in Rammstein mit meiner Freundin aus Köln. Sie war das erste mal richtig demonstrieren, Nach Berlin komme ich diesmal mit mindestens 4 🙂 Dann erledige ich mich von meiner Trauer, meiner Enttäuschung, Frust und Aggression. Komme rüber!

  55. Dieser Beitrag hat mich sehr aufgewühlt obwohl ich meistens total emotionslos bin, dass ich manchmal selber vor mir Angst habe. Jedoch haben mich jegliche ungerechtigkeiten seit ich denken kann sehr zornig gemacht.
    Dieser Hilfeschrei von Ken -so sehe ich das zumindest- gegen die massivste Ungerechtigkeit der aktuellen Ereignisse auf der Welt hat nun dazu geführt dass ich zum ersten mal überhaupt ein Kommentar im Netz hinterlasse. Momentan bin ich total aggressiv und mein Herz pumpt wie verrückt, ich fasse nur mit Mühe meine Gedanken zusammen und ich weiss auch nicht, ob diese Aggressivität das richtige für eine Friedensbewefung ist, obwohl ich mir manchmal denke dass die Demo in Ramstein ruhig ein bisschen mehr davon gebraucht hätte (Straßen absperren, keine Gewalt gegen Menschen), weil so sonst keine Wirkung zeigt. Was aber auch bedeuten würde dass man uns in den Medien als Rechte abgestempelt hätte.
    In den ersten Kommentaren auf youtube habe ich vornehmlich eine belustigte Stimmung von den Leuten wargenommen, manchmal Frage ich mich ob die Leute alles nur als Show warnehmen und sich unterhalten lassen wollen. Das ist mir total unverständlich, es geht hier um einen aufruf endlich etwas zu tun und dann wird darüber geschrieben, dass der Ken immer aggro in der Lederjacke ist, anstatt zu sagen JAA verdammt nochmal er hat total recht ich werde meinen arsch nach berlin begeben oder sonstwie aktiv werden.
    Ich selber bin schon seit Jahren verloren in unserer Gesellschaft, es ist alles nur noch oberflächlich bei uns, niemanden intressiert was außerhalb seiner arbeit passiert. Als ich im Netz angefangen habe mich zu informieren habe ich gesehen dass ich nixht alleine bin der so denkt/ fühlt. Doch das netz ist leider fluch und segen zugleich, da es uns verbindet umd gleichzeitig trennt. Viele geben sich damit zufrieden irgendwo einen like abzugeben und sein schlechtes gewissen nichts getan zu haben darin reinzuwaschen. Ich nehme mich davon nicht aus, nur das ich keine likes setzte und nirgends angemeldet bin. Doch es ist das gefühl der machtlosigkeit was alle davon abhält etwas zu tun, durch blose zahlen von likes sieht man zwar wieviele menschen der selben ansicht sind aber diese zahlen machen sich erst vorstellbar und erlangen damit auch macht etwas zu bewirken, wenn die leute zusammenkommen und für etwas einstehen.
    Scheisse habe gerade die hälfte ausversehen gelöscht. Gute nacht.

    • du bist nicht allein, mit deinen ersten Absatz konnte ich mich sogar identifizieren – Ken weiß auf jeden Fall wie man Menschen mit Worten erreicht!

      ______

      “Menschen, die Frieden lieben, müssen lernen, sich so effektiv zu organisieren, wie die, die den Krieg lieben”

    • @ Monty

      Sehr gutes Zitat:
      “Menschen, die Frieden lieben, müssen lernen, sich so effektiv zu organisieren, wie die, die den Krieg lieben”

      Woher stammt denn das?

    • Für den Frieden kann gar nicht oft genug demonstriert werden! Und wenn es an zwei aufeinanderfolgenden Terminen passiert, umso besser. Dann können die, die am 1. Termin nicht können, zum zweiten kommen!

  56. Ja, ein großer Protest gegen die verdammten imperialen Kriege bei denen wir mitmachen ist die richtige Antwort in dieser Zeit – und nicht nur jetzt. Obwohl ich denke, dass wir es nicht mit islamistischem Terror zu tun haben, sondern die Terrorschauspiele der Auftakt für neu geplante oder zu erweiternde Kriege etc. sind, müssen wir deshalb jetzt zeigen, dass wir keine Kriege wollen, wo auch immer auf der Erde. Das ist die beste Reaktion auf das, was im Moment passiert. Vielen Dank! Bin dabei.

  57. lLieber Ken Jebsen
    vielen Dank für diesen Aufruf und Weckruf! Mit allem was Sie sagen, haben Sie so sehr recht! Es wird Zeit, diesen Wahnsinn zu beenden, es wird Zeit, damit aufzuhören sich ständig gegenseitig zu traumatisieren. Es wird auch Zeit, dass es endlich ein Bewusstsein in unserer Gesellschaft dafür gibt, wie sehr erlebte Traumata die Psyche von Menschen zerstören.

    Krieg ist Trauma und Terror ist Trauma! Und mit Trauma gegen Trauma zu kämpfen ist so etwas von absurd und einfach unfassbar. Eine Merkel, ein Gauck, ein Seehofer, ein Obama, eine Clinton und wie sie alles heißen, sind selbst traumatisiert und psychisch gespalten. Ganz Gesellschaftsschichten sind traumatisiert! Und wenn wir ein Bewusstsein dafür hätten, das Traumata transgenerational weiter wirken, dann wissen wir, dass wir mit diesem Wahnsinn der tagtäglich passiert, auch wenn wir ihn jetzt sofort stoppen, mit der Aufarbeitung noch Generationen zu tun haben.

    In Deutschland ist seit über 70 Jahren Frieden, doch die Traumatisierungen aus der Kriegsgeneration leben in der heutigen Generation noch weiter, jedenfalls in meiner…Mein Mann hat als zweijähriger miterlebt, wie Würzburg in Schutt und Asche gelegt wurde. Seine Mutter ist mit ihm auf dem Arm durch die brennende Stadt gerannt, sie waren obdachlos und habe die Bomben in einem Bunker überlebt. Sein Vater war als junger Mann bei der Luftwaffe und hat selbst Städte bombardiert. Er ist völlig traumatisiert und voller Gewalt nach Hause zurückgekehrt.

    Sie sprechen von Ramstein! Bevor ich KenFm entdeckte, wusste ich überhaupt nicht, was in Ramstein passiert…Und so glaublich mir das jetzt vorkommt, ich bin nicht die einzige! Als ich in meinem Bekannten- und Freundeskreis die Frage stellte, ob sie wüssten, was in Ramstein passiert, erntete ich nur erstaunte und ungläubige Blicke…

    Inzwischen informiere ich in meinen Mailverteiler regelmäßig, was ich hier und auch woanders erfahre. Ich bin so froh, dass es endlich eine Gegenöffentlichkeit gibt, so dass ich die Möglichkeit zum recherchieren habe…und was sich da für mich auftut, ist einfach unglaublich…
    Ich habe das Gefühl, aus einem Dornröschenschlaf erwacht zu sein, obwohl ich immer ein politisch interessierte Mensch war, ich in einer sozialdemokratischen Familie aufwuchs…Doch ich gehöre auch noch zu der Generation, die damit aufgewachsen ist, dass die Tagesschau zum Pflichtprogramm gehört, schließlich war ein Fernseher eine riesengroße Errungenschaft! Es gab das erste und das zweite Programm, später kam dann noch das dritte dazu, natürlich schwarz/weiß.

    Die schleichende Veränderung in der Berichterstattung habe ich nicht wirklich mitbekommen…schließlich habe ich zwei Kinder, die mich brauchten, als sie klein waren und einen Beruf, der mich ausfüllt und auch fordert. Und heute bin ich Omi und ich kann Herr Bröckers nur zustimmen: Ja, wir haben es so richtig vermasselt!

    Was kann ich jetzt noch tun? Auf jeden Fall bin ich am 01. Oktober, zusammen mit meinem Mann, vor dem Kanzleramt. Und ich hoffe, ich kann möglichst viele Menschen motivieren, ebenfalls zu kommen!

    Vielen Dank Ihnen und Ihrem Team
    Birgit Assel

  58. Die Morde haben vieles gemein, aber die Herkunft der Täter darf nicht zu einer Aufstellung von Gemeinsamkeiten verleiten, die nicht gegeben sind. Die Tat in München war, die Polizeiarbeit ist noch nicht beendet, ein Amoklauf. Dagegen waren die Taten in Franken Terroranschläge. Gewiss ist das für einen gefeierten Täuscher wie Broder und seine verlotterte Schar dasselbe, aber wer die heutigen Taten nicht richtig einordnen will, der wird die morgigen erleichtern. Aus diesem Grund ist die hier vorgestellte Analyse nicht ausreichend. Sicher ist, würden die Afghanen und Iraker wie die Mehrheit der Deutschen denken, man hätte Hundert Anschläge pro Tag gezählt. Aber sie sind nicht rachsüchtig.
    Der Terrorismus ist nicht nur als Anwort auf die Kriege zu begreifen. Das, was man Islamismus nennt; bereits 1995 wurde in Paris ein Anschlag verübt, ist ein wichtiger Faktor. Der Islamismus, als Phänomen der Moderne, ist eine Synthese, die wiederum ohne Kolonialgeschicht und westeuropäische Kriegsführung unmöglich zu denken ist. Dagegen halte ich die Deutung des Terrorismus als Reaktion gegen die zeitgenössischen Kriege für plausibel, aber nicht zufriedenstellend.
    Die in Ramstein stattfindenden Morde müssen gestoppt, wie juristisch verfolgt werden. Hier werden Rechtsgrundsätze gebrochen, indem man sich einem Umgang mit dem Recht erlaubt, das den schrecklichsten Regime eigen ist. Die Vereinigten Staaten beherbergen in ihrer Politik mehr Mörder als manches Hochsicherheitsgefängnis.

    • Hat doch seine Richtigkeit? Man soll sich über eine Sache erst äußern, wenn man sie zumindest wahrgenommen, besser auch verstanden hat. Aber es soll auch Leute geben die ihr Smartphone bedienen können, während sie sich am Straßenverkehr beteiligen. Dafür gibt es ja neuerdings in Großstädten, ja selbst in kleineren Städten, Bodenampeln. Aber, was ich nicht kann, kann vielleicht ein anderer.

  59. Sicherlich eines der aussagekräftigsten und wichtigsten Videos von KenFM bisher, großen Respekt Ken!
    Ich würde mir wünschen dass mehrere hunderttausende es zu sehen bekommen und verstehen. Das dies möglich ist, hat die Vergangenheit bei KenFM schon des öfteren gezeigt… (siehe Video über „die wahren Hintergründe des Krim-Krimi“)
    Ich werde versuchen am 1. Oktober mit euch allen in Berlin zu sein, auch wenn es eine enorm große Entfernung von mir aus gesehen ist, für den Frieden sollte nichts zu teuer geschweige denn zu weit sein!

    WETTEN DOCH KEN!? ༼ つ◕_◕ ༽つ

Hinterlasse eine Antwort