nachdenKEN über: Gelebte Demokratie – Krim kontra Kiew

Die Bürger der Krim haben entschieden: Raus aus der Ukraine – hinein in die Selbstbestimmung. 96% der Wähler haben sich gegen die EU und für eine Annährung an die Russische Föderation entschieden. Putin hat prompt reagiert und die Krim als einen souveränen Staat anerkannt.

Doch der Krim-Krimi geht weiter. In Kiew denkt man laut über eine General-Mobilmachung nach. Ukrainische Panzer Richtung Sewastopol? EU und USA beschließen unterdessen Sanktionen gegen Russland. Der Plan Washingtons, den Militärstützpunkt Sewastopol unter NATO-Kontrolle zu stellen, ist nicht aufgegangen. Die russische Marinebasis ist jetzt noch dichter an Moskau gebunden, und behält weiterhin einen Sonderstatus.

Was können wir im Westen, speziell in Deutschland, aus der Initiative der Bewohner der Krim mitnehmen? Dass manchmal erst eine Ausnahmesituation eintreten muss, um das Schicksal wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Was wir derzeit in der Krim erleben, ist gelebte und direkte Demokratie. Im Gegensatz dazu haben wir in der BRD eher eine Industrie-Diktatur im demokratischen Tarnanstrich. Wie lange wollen wir Bürger uns das noch gefallen, und was kann der einzelne tun, um sich aus dieser lähmenden Ohnmacht zu befreien?

Ein Appell an den gesunden Menschenverstand.

19 Kommentare zu: “nachdenKEN über: Gelebte Demokratie – Krim kontra Kiew

  1. Hallo zusammen,

    ich habe das video auf odnoklassniki.ru veröffentlicht. Dort kann es viele erreichen. Langsam bezweifle ich aber, dass sich Menschen da an etwas mehr als , wie ken sagen würde, katzenbildern interessieren.

    Ich will nicht, dass einfache russen glauben, dass alle im westen so denken, wie unsere medien es rüberbringen. Meine muttersprache ist russisch uns meine, zur zeit zerrissene seele, verpflichtet mich, alles in meiner macht stehende zu tun, um deutsch-russischen informationellen auseinandersetzungen entgegen zu wirken.

    Danke ken.de für die meinung.

  2. Erstmal möchte ich mich bei KenFM bedanken, für die tolle Aufklärungsarbeit und die sehr interessanten Interviews (Dr. Daniele Ganser!!) die ihr für uns ins Netz stellt.

    Ich habe jedoch ein anliegen: Ich habe genau dieses Video „Gelebte Demokratie – Krim kontra Kiew“ auf FB geteilt und bekam dazu von einer Ukrainischen Freundin folgenden Kommentar:

    „Ich bin echt nicht großer Fan von EU oder Merkel, oder Putin, aber was er sagt, stimmt teilweise absolut nicht und erzählt genauso Lügen wie teilweise auch deutsche Medien, nur „gegen westliche“ Lügen.

    1) Russische ausgerüstete Soldaten haben die Krim besetzt (es stimmt nicht, wie er sagt, dass dort schon immer russische Soldaten waren, da waren nur die Marinesoldaten) und an den Grenzen „Wache “ gehalten, so dass die ukrainische Soldaten gar nicht durchkommen konnten. Außerdem haben sie eine gute Propaganda Aktion dort gestartet, wo sie den Menschen „erklärt“ haben, dass alle, die an der Revolution beteiligt sind, Nazis sind. (Die Regierung momentan besteht tatsächlich teilweise aus Nazis, aber die Mehrheit der Menschen, die demonstriert haben, nicht). Außerdem wurde den Menschen höhere Renten und s.w., halt Geld, versprochen, wobei die Frage bleibt, woher Russland das Geld nimmt, wenn sie selber wirtschaftlich sehr schlecht da stehen. Des Weiteren wurden nur dort Wahlstationen eröffnet, wo die russischsprachige Bevölkerung lebt, und dort, wo die Krim Tataren oder Ukrainer leben, nicht.
    2) Dass, wie er sagt, Krim schon immer russisch war, stimmt auch absolut nicht. Auf der Insel haben schon immer Krim-Tataren gewohnt. Ihr Land wurde Ihnen von russischen Zaren enteignet, die meisten sind geflüchtet, sehr viele wurden unter Stalin umgebracht. Also juristisch hat die Krim noch nie Russland gehört
    3) Schon am nächsten Tag nach dem Referendum hat Putin die Krim zum Betritt zu Russland gratuliert und es gab ein wirklich riesiges Fest dazu, was im russischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Also ist das mit „unabhängigem Staat“ Blödsinn
    4) Leider kenn ich mich im Kosovo Konflikt nicht gut genug aus, aber ich weiß, dass dort ethnische Säuberungen stattfanden, wo Tausende getötet worden waren. Auf der Krim haben Ukrainer, Russen und Tataren bisher friedliche gelebt. Also kann man Krim mit Kosovo echt schlecht vergleichen.

    Außerdem kommen die Ideen (Kosovo; Nazis in der Regierung usw) nicht von ihm, sondern vom Gregor Gysi, der 4 Tage vor der Veröffentlichung dieser Rede Merkel mit gleichen Argumenten im Bundestag kritisierte.

    Ich komm ja selbst aus der Ukraine und mich nehmen die Geschehnisse dort und die Lügen v.a. nicht von der russischen Seite, echt mit.“

    Ihr Deutsch ist vielleicht nicht einwandfrei, aber ich denke man versteht was sie sagen möchte. Da ich bisher immer auf eure Darstellungen von Sachverhältnissen vertraut habe, hätte gerne eine Stellungnahme zu diesem Kommentar meiner Ukrainischen Freundin.

    Lg

  3. Я посмотрела несколько Ваших выпусков (с рус. субтитрами). И я искренне рада, что хоть кто то высказывает свое настоящее мнение… Мне лестно, что людей призывают к здравому смыслу (не судить по большинству).
    У меня на самом деле сложилось впечатление что это провокация, так как Вы и сказали, вызванная именно экономической политикой, может привести к страшным последствиям.
    Но на данный момент я очень сопереживаю Крымчанам, ведь как поведет себя народ, подстрекаемый Западом в итоге мы угадать не сможем…
    Очень грустно понимать, что и некоторые мои знакомые потеряли связь с родственниками живущими на Украине…

    В наше время все вопросы должны решаться по-другому, это направление приведёт нас обратно в каменный век!

  4. Hallo Ken,
    bei youtube habe ich zu diesem Video einige Kommentare gesehen, dass für Sewastopol angeblich 123 % der Stimmen abgegeben wurden. Nur als Wiederlegung von solchen Kommentaren, leider nur auf Russisch:
    http://www.youtube.com/watch?v=hBf7-b3IyIA – ab 3:23 wurden die Ergebnisse von der Wahlbeteiligung auf Krim 1 524 563 und Sewastopol 274 136 genannt. Leider kam dann ein ärgerlicher Fehler vom Medienbericht, weil am Ende der Sendung als Ergebnis die Zahl1 724 563 präsentiert wurde.

  5. Wertes KenFM-Team,

    könnt ihr mal bitte ein wenig mehr ausführen wie eine Abwendung von den Parteien zu einer Verbesserung führen soll? Klar wäre es sinnvoll, wenn die Leute mehr auf sich und ihre persönliche Verantwortung schauen würden. Da bin ich voll bei euch. Ich sehe aber nicht inwiefern dafür eine Abkehr von den Parteien notwendig sein soll. Ihr sagt, dass es ja belegt sei, dass Parteien nichts bringen. Ja aber liegt das wirklich am Parteiensystem oder liegt das vielleicht eher daran, dass die maßgeblichen Parteien in unserem Land von weniger als 3% der Bevölkerung gebildet werden und von denen auch noch mal eine Menge inaktiv sind und somit ja klar ist, dass diese Parteien nicht sonderlich repräsentativ agieren? Wenn der absolute Großteil der Bevölkerung es als hinreichendes Engagement zu erachten alle 4 Jahre mal irgendwo ein Kreuz zu machen und dann haben sich andere um alles Komplizierte des gemeinsamen Lebens zu kümmern, dann ist es doch kein Wunder, dass sich dann die Macht auf ein paar wenige konzentriert, welche sich dann so leider wohl relativ leicht korrumpieren lassen. Und in der Zwischenzeit meckert man dann bloß darüber wie schlecht doch die seien die man da gewählt hat, wählt sie dann aber doch überwiegend wieder ohne irgendwas nennenswertes zu einer Veränderung beigetragen zu haben, weil die Veränderungen ja bitte die herbei zu führen haben, welche man die ganze Zeit als so unfähig, korrupt und haste nicht gesehen beschimpft. Wenn die Leute wirklich Veränderung wollen würden, dann könnten sie eben die Parteien durchaus nutzen diese herbei zu führen. Sie müssten nur in Massen in diese eintreten dafür sorgen, dass die Veränderungen Programm werden und entsprechend Leute an die Macht wählen die diese Veränderungen dann auch umsetzen. Und das könnten sie doch parallel dazu tun, dass sie ständig Selbstreflektion üben und bei sich bleiben und schauen was sie für sich richtiges tun. Ja Merkel und Co. sind Probleme für unsere Demokratie, aber die Macht die sie haben wird ihnen doch von einem überwiegend von einem Volk verliehen, dass zwar gerne darüber meckert wie schlimm alles ist, aber auch scheinbar zu einem Großteil auch nicht wirklich eine Veränderung will, weil das gewohnte Leid ist halt doch immer noch etwas bequemer als etwas Neues woran man sich erst einmal wieder neu gewöhnen muss. Vor allem müsste man ja vielleicht auch mal mehr Verantwortung übernehmen und könnte nicht mehr nur auf andere zeigen, dass diese doch verantwortlich für alles Übel seien. Ich glaube davor laufen die meisten weg und hauptsächlich deswegen laufen die Dinge so schlecht wie sie laufen und nicht nur weil ein paar wenige Parteifunktionäre nicht im Interesse der Gemeinschaft agieren. Was meint ihr?

    PS: Ihr meint ja das man mit seinem Konsum die Welt gestalten und eine Stellung beziehen soll. Wieso lasst ihr dann euren „Buchshop“ über so einen Konzern wie Amazon laufen und nicht über einen deutschen Laden oder möglichst direkt über die Verlage?

  6. BUSH hat mal gesagt :“wer nicht für uns ist,ist gegen uns“. Ist genauso ein Spruch wie “ Arbeit macht Frei“.. Ich bin gegen die Methoden der amerikanischen Administration,die Zeiten des kalten Krieges sind vorbei, ein Resourcenkrieg von keiner Seite zu gewinnen, nur mit inakzeptablen Verlusten! Die Völker müssen einen alternativen Weg gehen. Alternativlosigkeit ist inakzeptabel.
    Freiheit, Menschenwürde und die Prinzipien von Kant müssen wieder in den Vordergrund gestellt werden, nur so kann es eine lebbare Zukunft geben.

  7. einschalten umschalten loslegen ; )

    Ich schreibe gerade an einer Hausarbeit über Hannah Arendt und weil ich gerade an ihren etwas speziellen Machtbegriff denke, glaube ich eher, dass Parteien, die größer und wichtiger werden deshalb immer weniger mit sich selbst zu tun haben weil sie merken dass sie eben keine Macht haben. Denn Macht bedeutet ja machen können. Regierungen haben in dem Sinne überhaupt keine Macht. Macht kann man überhaupt nicht besitzen, sie ist immer nur potenziell vorhanden und zwar bei Menschen die gerade etwas anpacken – nur die können nämlich wirklich etwas tun.

  8. Hallo Herr Jebsen,

    ich habe Ihr Vortrag gerade angehört und bin relativ neu auf dieser Seite.
    Ich muss ehrlich sein ich traue der USA, UNO usw. nicht, sie führen Kriege aber wieso? Ich denke sie ziehen daraus nur Vorteile. Wieso greifen sie (USA) sonst nicht in Nordkorea ein? Dort geht es den Menschen ja richtig schlecht und ich denke da werden auch sehr viele getötet zumindest wenn sie nur Andeutungen machen das sie gegen die Regierung sind.

    Ja, was jetzt mein Problem ist, wieso soll ich Ihnen glauben. Ich finde das meiste was Sie sagen hört sich richtig und logisch an aber ich habe auch nicht wirklich Ahnung von Politik, weil ich mich da einfach raus gehalten habe und gemeint habe die lügen mich sowieso alle an wieso soll ich mich damit beschäftigen?

    Und ich denke Putin ist auch nicht der Mustermann den wir sich wünschen, vielleicht war es gut und richtig das er die Krim hält aber er macht auch einiges falsch.

    Und waren Sie schon mal in Russland, haben sie gesehen wie die Bevölkerung da lebt? Hatten Sie Kontakt mit der Polizei? Da ist ziemlich viel korrupt.
    Also wie Sie das dargestellt haben ist, dass die Russen die guten sind und die USA uns nur betrügen möchte, es kann sein, ich weiß es nicht.
    Aber wenn ich das Leben in Deutschland sehe und das Leben in Russland dann bin ich schon ziemlich froh hier zu sein, auch wenn nicht alles stimmt.
    Und haben Sie beweise zu Ihren Aussagen?

    Also das soll sich nicht so negativ anhören, aber ich bin kritisch deswegen muss ich erst überzeugt sein, dass sie nur die Wahrheit verkündigen wollen und nicht nur Ihre Meinung oder ihre Vorteile ausspielen wie auch immer die aussehen mögen.

  9. Jaja, wenn die Amis ein Land überfallen is gut, aber wehe die Russen wollen dass 2Mio Menschen selbst bestimmen dürfen wem sie angehören.. dann macht der „Westen“ mobil.. frei nach dem Motto: „Ihr dürft euch aussuchen wem ihr euch anschließt, solange es wir sind.“

  10. Hallo, ich kann nur sagen, Danke Ken und deine Redaktion für Wahrheit die du hier in deinem Videos über Krim Kriese gesagt hast. Endlich mall einer der meiner Meinung ist.

  11. Als Mitglied der LInksparttei rufe ich dazu auf
    der jetzigen Linkspartei in Sachsen die Stimme zu verweigern.
    Diese Partei ist nicht Willens Basisaktivisten, Antiimperialisten, Antikapitalisten, Kritiker des Finanzsystems in ihrer Arbeit zu integrieren.
    Diese Partei hat das Recht verspielt sich “links” zu nennen.
    Diese Partei will mit Global-Faschisten zusammenarbeiten.
    Diese Partei betrügt die ahnungslosen Wähler und alle aufrechten Linken.

    Die LINKE leugnet die Realität:
    „Die Hauptfiguren beim Putsch waren Nationalisten, Neonazisten, Russophobe und Antisemiten. Das waren diejenigen, die das Leben in der Ukraine heute noch in vielerlei Maße bestimmen“, sagte Putin am Dienstag im Kreml.
    Er unterstrich, dass es in der Ukraine niemanden gibt, mit dem man einen Dialog führen könnte. „Klar ist auch, dass es bis jetzt keine legitime Exekutivmacht gibt, viele Staatsorgane sind von Namensbetrügern besetzt, dabei kontrollieren sie nichts im Land, sondern werden selbst von Radikalen kontrolliert. Selbst die Audienz der Minister der jetzigen Regierung erfordert die Genehmigung der Maidan-Rebellen – das ist kein Witz, das sind die Realien von heute“, fuhr Putin fort
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_18/Putin-Schlusselfiguren-bei-Putsch-in-Ukraine-waren-Nationalisten-und-Russophobe-7868/

  12. Und das nennen Sie die „Gelebte Demokratie“? Eine billige Zirkusveranstaltung in einem mit militärischen Gewalt okkupiertem Territorium des anderen Staates? Putin hat sich nicht mal die Mühe gemacht, das Spektakel einiger massen glaubwürdig zu inszenieren, damit die westlichen „Demokraten“ ihre Hände waschen könnten. Ich bin von Ihrem „freien“ Presseportal total enttäuscht.

    • Naja, war kein Lehrstück für die Demokratie, aber auch so gar nicht beabsichtigt. Im Grunde eine fast logische Reaktion auf die Vorgänge und Entwicklungen in Kiew. Und diese, vor allem die „Mächte im Hintergrund“, die die Marionette Yazenyuk lenken, machen mir mehr Sorgen.

Hinterlasse eine Antwort