NATO 2020: Germans to the Front!

Von Wolfgang Effenberger.

Ende September 2020 skizzierte der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, in der FAZ die »anspruchsvollste Aufgabe der Bundeswehr«: Während Akteure mit globalen Interessen wie Russland und China den internationalen Frieden stören, sichere (!) die Bundeswehr mit Eurofightern den Luftraum über dem Baltikum.

Wörtlich schrieb er:

„Wir beteiligen uns wesentlich am zentralen Abschreckungsinstrument, der Nato-Speerspitze, die wir 2023 wieder anführen. Unsere Heeresbrigaden führen multinationale Verbände zur Unterstützung Litauens. Und unsere Marine ist in allen Nato-Einsatzverbänden in Mittelmeer, Nord- und Ostsee aktiv. … Durch unsere Lage mitten im europäischen Nato-Gebiet sind wir Drehscheibe alliierter Truppenbewegungen und rückwärtiger Operationsraum, damit aber auch potentielles Angriffsziel. Wir befinden uns nach wie vor in Reichweite konventioneller und nuklearer Waffen.“(1)

Ein Mann, der einmal geschworen hat, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, erklärt dieses Land ungerührt zum Spielfeld eines Dritten Weltkriegs. Wenige Wochen zuvor übte die Bundeswehr mit Tornados des taktischen Luftwaffengeschwaders 33 bei der NATO-Übung »Steadfast Noon« die nukleare Teilhabe. Der Verband ist auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stationiert, wo nach offiziell nicht bestätigten Angaben taktische US-Kernwaffen vom Typ B61 lagern. Weitere sind wohl in Italien, Belgien, der Türkei und den Niederlanden deponiert.(2)

Das Schreckensszenario eines Atomkriegs ist zurückgekehrt.

Am 25. November 2020 veröffentlichte eine 10-köpfige NATO-Expertengruppe das Dokument »NATO 2030: United for a New Era«.(3) Als Vorsitzende hatte Jens Stoltenberg den ehemaligen Verteidigungsministers Thomas de Maizière (66), der 2011 die deutsche Truppe in Afghanistan aufrüstete(4), sowie den ehemaligen US-Staatssekretär für europäische und eurasische (!) Angelegenheiten, Aaron Wess Mitchell (43), bestimmt.

Mitchell studierte u.a. an der »Edmund A. Walsh School of Foreign Service«, einer der führenden Schulen für internationale Beziehungen und Geopolitik an der Georgetown University in Washington, DC. Übereinstimmend wird im Bericht das aktuelle Strategische Konzept aus dem Jahr 2010 bemängelt, da es noch auf der Basis von halbwegs freundschaftlichen Beziehungen zu Russland und unter völliger Ausblendung Chinas verfasst worden sei.

Seit Dezember 2014 sind in der US-Langzeitstrategiestudie »TRADOC 525-3-1 Win in a Complex World 2020-2040«(5) die Aufgaben für die US-Streitkräfte formuliert (erstellt unter Barack Obama/Joe Biden): Sie sollen sich darauf vorbereiten, die von Russland und China ausgehende Gefahr zu beseitigen. Nun trägt die offizielle »NATO-Strategie 2030« dem Rechnung: „Die Welt der NATO wird in den nächsten 10 Jahren anders sein als die sowohl während des Kalten Krieges als auch in den Jahrzehnten unmittelbar danach gewohnte. Sie wird eine Welt konkurrierender Großmächte sein, in der aggressive autoritäre Staaten mit revisionistischen außenpolitischen Agenden darauf abzielen, ihre Macht und ihren Einfluss auszuweiten.“(6)

Das ist direkt an Russland und vor allem an China gerichtet: „Die NATO muss den von China ausgehenden Sicherheitsherausforderungen mehr Zeit, politische Ressourcen und Aktivitäten widmen.“ Dazu wird eine stärkere NATO-Präsenz insbesondere im Indo-Pazifik gefordert, um China verstärkt entgegenzutreten.(7) Die Indo-pazifische Region als neuer Aufgabenschwerpunkt der NATO! Auf den Inhalt der neuen NATO-Strategie ging Außenminister Heiko Maas in seinem SPIEGEL-Interview vom 4. Dezember 2020 ein.

Mit Blick auf die kommende Präsidentschaft von Joe Biden seien nach Maas die Europäer bereit, im Bündnis mit den USA Frieden, Demokratie und Menschenrechte zu garantieren. Dazu werde der europäische Pfeiler in der Nato weiter gestärkt und sicherheitspolitische Verantwortung übernommen – „vom Sahel über das Mittelmeer bis in den Nahen und Mittleren Osten“. Im Rückblick auf die letzten acht Jahre verstieg sich Maas zu einer Aussage, die an Selbstüberschätzung nichts zu wünschen lässt:

„Wir dürfen nicht noch einmal ein Vakuum lassen, wie etwa in Libyen oder Syrien, das dann von anderen gefüllt wird, von Russland oder der Türkei. Autokratischen Akteuren dürfen wir keine Räume mehr für ihre Spielchen bieten“(8).

Dafür aber den demokratischen Akteuren der freien Welt und Verteidigern der westlichen Werteordnung. Sie haben nur 27 Tage nach 9/11 Afghanistan mit Krieg überzogen, obwohl eine Beteiligung Afghanistans bis heute nicht nachgewiesen werden konnte. Und noch immer verlängert der Bundestag das Mandat für Afghanistan. Seit dem 12. September 2001 befindet sich die westliche Wertegemeinschaft im »Krieg gegen den Terror«. Schon Ende September hatte das Pentagon die Zerstörung der Länder Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan & Iran beschlossen.(9)

Es fehlt nur noch der Iran. Russland hat sich erst 2014 in Syrien engagiert. Wie kann ein deutscher Außenminister die Tatsachen derart verdrehen und dann noch versprechen, im Bündnis mit den USA Frieden, Demokratie und Menschenrechte zu garantieren?

Einen klaren Blick hat sich dagegen der ehemalige stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und heutige Publizist Paul Craig Roberts (geb. 1939) bewahrt. Anlässlich des Brexit-Votums schrieb er, die EU und die NATO seien „bösartige Institutionen“ (evil institutions), die von den USA kreiert wurden, „um die Souveränität der europäischen Völker zu zerstören. NATO und EU ermöglichen Washington die Kontrolle über die westliche Welt. Unter dieser Tarnung wird Washingtons Aggression erst möglich. Ohne EU und NATO kann Washington Europa und das Vereinigte Königreich nicht in einen Konflikt mit Russland zwingen. Ohne EU und NATO hätte Washington in den letzten 15 Jahren nicht sieben muslimische Länder zerstören können, ohne als Kriegsverbrecher gehasst und isoliert zu werden.“(10)

Unbestreitbar haben EU/NATO auch in Libyen und Syrien ihre völkerrechtswidrigen Spielchen gespielt.

In einem aufrüttelnden Brief wandten sich im Oktober 2020 ehemalige Top-Gewerkschaftler mit Funktionen in den großen Einzelgewerkschaften, im Journalismus im Arbeitsrecht oder auf Unternehmensebene als Betriebsräte und Aufsichtsräte, an den SPD-Außenminister. Sie stellten erschüttert fest, dass seit dem vermeintlichen Sieg des Kapitalismus über den Kommunismus eine kontinuierliche Abkehr der herrschenden Politik, von den Grundwerten einer sozialen Demokratie, wie sie das Grundsatzprogramm der SPD ziert, zu beobachten ist. Dabei sei das zentrale Anliegen des Grundsatzprogramms auf die Friedenspolitik gerichtet: Eine Friedenspolitik, die ohne Waffengewalt, ohne Androhung von Waffengewalt, ohne irrwitzige Aufrüstung, ohne Vorbereitung von Angriffskriegen und ohne Strafmaßnahmen für große Bevölkerungsgruppen anderer, teils ferner Länder, auskommt.

Sie werfen Maas vor, dass er als Vertreter der Regierungspolitik der GroKo allerdings offensichtlich einen anderen Weg für uns gewählt hat und Maas eine Politik des »Wandels durch Provokation und Konfrontation« betreibt:

Neben der Stationierung von Kampftruppen der Bundeswehr unmittelbar an der russischen Grenze, der andauernden Stationierung von Nuklearwaffen auf bundesdeutschem Gebiet, der Unterstützung des US-Drohnenkrieges mit unzähligen ermordeten Unschuldigen, verfolgen Sie damit aktiv die Ziele kapitalistisch geostrategischer Interessen. Sie erhöhen die Kriegsgefahr und machen mit ihrer Handlungsweise Deutschland zum Frontstaat und Mitteleuropa zur Hauptkampfzone. Die Kriegsvorbereitungen der USA unterstützen sie durch die Rechtfertigung horrender Investitionen in kriegsvorbereitende Infrastruktur, wie z.B. Kampfführungsanlagen am Niederrhein und Hauptquartiere nicht NATO zugehöriger Verbände z.B. in Stuttgart, obwohl das sozialdemokratische Versprechen lautet, dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen solle“.

Weiter wird Maas vorgeworfen, dass er sich aktiv an sog. Regime-Changes, wie in Venezuela, Hongkong, Syrien, Belarus, Jemen beteiligt und sich vom Chaos und dem damit verbundenen Leid der unschuldigen Bevölkerung unberührt zeigt:

„Ihre Nähe zu dem umstrittenen brasilianischen Präsidenten Bolsonaro empört, angesichts des Schicksals des Gewerkschafters und früheren Präsidenten Lula da Silva, jeden demokratisch aufrichtigen Menschen. Zusammenfassend stellen wir fest, dass Ihr Wirken als deutscher Außenminister dem Zusammenhalt der hiesigen Gesellschaft weder dienlich, noch dem Wohlergehen der abhängig Beschäftigten, dem wir alle jahrzehntelang gedient haben, zuträglich ist.“

Der Brief endet mit der Forderung, „entweder aktiv friedenspolitisch sinnvolle Politik zu betreiben, oder dieses Amt aufzugeben“(11). Die Forderungen der ehemaligen Gewerkschaftler decken sich mit den Ergebnissen einer Studie des »Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften« der Bundeswehr zum Sicherheits- und verteidigungspolitischen Meinungsbild in der Bundesrepublik vom Dezember 2019.(12)

Nach dieser Studie sind die Bundesbürger hinsichtlich ihrer außenpolitischen Grundorientierungen als anti-militaristisch, anti-atlantizistisch und multilateralistisch zu charakterisieren, d.h. sie glauben nicht an militärische Gewalt als effektives oder moralisch angemessenes Mittel der Außenpolitik, sprechen sich eindeutig für eine Zusammenarbeit mit befreundeten Staaten und Bündnispartnern aus und wünschen sich eine außenpolitische Emanzipation von den USA. Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger spricht sich außerdem für die parlamentarische Kontrolle der Streitkräfte aus und unterstützt den Parlamentsvorbehalt des Deutschen Bundestags bei der Entsendung der Bundeswehr.

Nach dem vom Westen inszenierten Staatsstreich in der Ukraine finden seit 2015 in Osteuropa umfangreiche Militärmanöver statt, samt Dislozierung von umfangreichen Rüstungsgütern in Polen und im Baltikum. Diese Kriegsvorbereitungen werden in der Öffentlichkeit weitgehend ausgeblendet. Die deutsche Bevölkerung wähnt sich in friedlichem Fahrwasser gemäß den Beteuerungen westlicher Politiker, und die Medien beschäftigen sich weit mehr mit Genderfragen oder Rentenerhöhungen als mit der drohenden Kriegsgefahr. Das verbale NATO-Säbelrasseln geht im allgemeinen tagespolitischen Gerede unter. Wenn wir nicht bald aufwachen, werden uns die Kriegstrommeln wecken.

Mehr Hintergrundwissen bietet das neue Buch von Wolfgang Effenberger: Schwarbuch EU & NATO

Quellen und Anmerkungen:

  1. https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/generalinspekteur-zorn-fuer-praesente-bundeswehr-im-alltag-16977307.html
  2. https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/geheime-buendnisuebung-steadfast-noon-bundeswehr-trainiert-mit-nato-partnern-verteidigung-mit-atomwaffen/25129772.html?ticket=ST-11243900-cdgxUIelOTp55yLxQsvS-ap6
  3. https://www.nato.int/nato_static_fl2014/assets/pdf/2020/12/pdf/201201-Reflection-Group-Final-Report-Uni.pdf
  4. https://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundeswehr-thomas-de-maiziere-ruestet-afghanistan-truppe-auf/5761794.html
  5. Wolfgang Effenberger: US-Verteidigungsministerium und dessen Vision künftiger bewaffneter Konflikte „Win in a Complex World“ in NRhZ vom 29.10.2014 unter 
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20915
  6. https://www.nato.int/nato_static_fl2014/assets/pdf/2020/12/pdf/201201-Reflection-Group-Final-Report-Uni.pdf
  7. Jürgen Wagner: Konfrontation und kaum Verständigung – Die NATO auf Abwegen? vom 3. Dezember 2020 unter https://www.darmstaedter-signal.de/meldungen/konfrontation-und-kaum-verstaendigung-die-nato-auf-abwegen
  8. Heiko Maas im SPIEGEL-Interview am 4. Dezember 2020: „Darauf haben wir lange gewartet“ unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-spiegel/2423634
  9. Amy Goodman and Wesley Clark Interview: https://youtu.be/JOtbNC4oJ54
  10. Paul Craig Roberts: The Brexit Vote – What Does it Mean? Friday June 24, 2016 http://www.paulcraigroberts.org/2016/06/24/the-brexit-vote-paul-craig-roberts/
  11. Brief im Wortlaut abgedruckt in Wolfgang Effenberger: Schwarzbuch EU & NATO Warum die Welt keinen Frieden findet. Höhr-Grenzhausen 2020, S. 551-554
  12. Forschungsstudie 120: Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsbild in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung 2019 unter https://opus4.kobv.de/opus4-zmsbw/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/3/docId/466/start/4/rows/10

+++

Die Bücher „Wiederkehr der Hasardeure“ und „Europas Verhängnis 14/18“ von Wolfgang Effenberger werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:     Alexandros Michailidis/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

10 Kommentare zu: “NATO 2020: Germans to the Front!

  1. Ralf Becker sagt:

    Gestern kursierte bei Twitter wieder mal das Video mit Muntazer al-Zaidi, der doch in einer Pressekonferenz am 14. Dezember 2008 den damaligen US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush mit zwei Schuhen bewarf.

    Er bekam dafür 9 Monate Gefängnis.

    Deutschlandfunk, 2002
    James Hatfield, Das Bush-Imperium. Wie George W. Bush zum Präsidenten gemacht wurde.

    Focus, 12.11.2013
    Im Verfahren um Millionenklagen von Auschwitzopfern gegen George W. Bush soll der US-Präsident vor dem Kadi Stellung nehmen.
    Kläger ist die internationale Projektgruppe Auschwitz-Sammelklagen (Ipas). Ihrer Ansicht nach beruht das geerbte Vermögen Bushs zum Teil aus Gewinnen aus NS-Sklavenarbeit, die dessen Großvater Prescott Bush durch Geschäfte mit den Nazis im Zweiten Weltkrieg gemacht haben soll.

    Bekanntlich kann man in den USA nur dann Präsident werden, wenn man sehr viel Geld hat. Aber wie ist George W. Bush eigentlich an sein Geld gelangt?

    Ähnlich hat wohl auch Joe Biden seine Wahl eher weniger mit guten Inhalten gewonnen.

    Spiegel, 16.06.2020
    US-Präsidentschaftskampagne
    Joe Biden sammelt so viele Spenden wie noch nie

    Frankfurter Rundschau, 17.11.2020
    Joe Biden, der Militär-Hardliner: Die Vergangenheit des künftigen US-Präsidenten

    Der Standard-at, 15. Juli 2020
    US-WAHL
    Biden will zwei Billionen Dollar in saubere Energie investieren

    Hier merkt man es wieder mal sehr deutlich, dass auch Herr Biden die Funktionsweise unseres Geldes praktisch gar nicht versteht. Ob aber die Bundeskanzlerin ihm diese erklären könnte?

    Jedenfalls greift doch Frau Lagarde wieder zu einer neuen Geldspritze in Höhe von 500 Mrd. EUR, um die Corona-Not zu lindern.

    Ähnlich verkündet es das BMF auf seiner Webseite, dass die Überbrückungshilfe III noch mal deutlich ausgeweitet wird.

    Es kehre zudem Steuergerechtigkeit ein, weil doch der Soli für fast alle abgeschafft wird.

    Dann sagte es doch Frau K. K. in ihrer Grundsatzrede vom 17.11., dass Europa sicherheitspolitisch von den USA abhängig sei.

    Etwa in Armenien sei der erste Drohnenkrieg in der Geschichte ausgetragen worden. Dann hätte China das größte Freihandelsabkommen abgeschlossen, das es jemals gab.

    Dann stellt Jürgen Fritz auf seiner Webseite die Frage, welche Verbindungen Sigmar Gabriel zum dubiosen Multimillionär George Soros hat.

    Jedenfalls ist Sigmar doch Vorsitzender der Bankenlobby-Organisation Atlantik-Brücke oder etwa Mitglied der sog. Trilateralen Kommission, was jedoch insofern problematisch ist, weil diese Lobbyclubs gerne Bombengeschäfte machen.

    Die trilaterale Kommission ist eine im Juli 1973 auf Initiative von Zbigniew Brzeziński und David Rockefeller gegründete private, politikberatende Denkfabrik.

    Holtzbrincks-Tagesspiegel, 08.05.2020
    Sigmar Gabriel zur Debatte über die Nukleare Teilhabe
    „Die SPD verspielt das Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit“

    Sigmar biedert also gerne bei Oligarchen an, aber ähnlich wie Herr Putin hat auch er mein Email-Account blockiert. Bürgernähe geht aber anders, lieber Sigmar.

    Kurier-at, 18.11.2018
    Sebastian Kurz empfing George Soros im Kanzleramt

    Neopresse, 7. April 2015
    George Soros finanzierte den Maidan und verdient nun einen Millionenbetrag an der Ukraine-Krise

    Aber welchen Beitrag könnte die Bundeskanzlerin leisten, damit sich etwas ändert und welchen Beitrag liefert sie stattdessen?

    YouTube-Video vom 23.09.2013
    So feierte die CDU ihren Wahlsieg Kauder singt, Merkel tanzt

    Aber wie demokratisch ist die CDU eigentlich? Ich war doch vor der letzten Bundestagswahl mit meinem Handbike zur Wahlkampfveranstaltung von Dr. Wolfgang Schäuble in Porta W., aber dort hatte er einfach nur auf den Wahlsieg der CDU und etwa auf die vermeintlichen Erfolge des Dr. Kohl gesetzt. Einen gedanklichen Austausch mit den dortigen Besuchern gab es kaum.

    Spiegel, 12/11/2013
    CDU beerdigt Pläne für Volksabstimmungen

    CDU, 29.01.2014
    "Soziale Marktwirtschaft ist unser Kompass"

    BMWI, 30.06.2019
    Altmaier: „Freihandels- und Investitionsschutzabkommen der EU und Vietnam wichtiges Zeichen gegen Protektionismus“

    Da wiederholt doch Herr Altmaier etwa das ausdauernde Werben, etwa von Prometheusinstitut von Frank Schäffler für Freihandel, aber ich bin mir sicher, dass es keinen Handel gibt. Unser Geld basiert auf Betrug.

    Etwas korrekter deutet hingegen David Graeber die vermeintliche Freiheit des Marktes:
    [A] great embarrassing fact haunts all attempts to represent the market as the highest form of human freedom: that historically, impersonal, commercial markets originate in theft.

  2. Wildenfelser sagt:

    Corona ist natürlich auch ein ganz großartiger, weltverbergender Vorhang hinter dem die Mächtigen dieser Welt ihr Spiel ungestört treiben können. Da könnte man schnell auf ein paar Dutzend Themen kommen, bei denen sie ungestört ihre Agenda fortsetzen. Eines der übelsten davon ist die schon vorher laufende Kriegshetze, die jetzt gänzlich unbemerkt und aggressiver den je verfolgt werden kann. Man könnte ja mal die potentielle Zahl der Coronatoten mit der der Toten eines Nuklearkrieges vergleichen. Es reicht aber auch schon, die Toten der Stellvertreterkriege anzuführen, die westliche Kriegerei in den letzten 20 Jahren zusammen bekommen hat. Allerdings… diese Toten sind irrelevant, denn diese Menschen sind nicht an Corona gestorben. Ebenso die ständig wachsende Zahl der Hungertoten – Folge der "Maßnahmen" – die irrelevant sind, weil die bloß verhungern und nicht an Corona sterben. Insofern wären wohl auch die Toten eines Nuklearkrieges irrelevant. Nicht an Corona gestorben.

  3. rigforred sagt:

    queer.de/detail.php?article_id=37365

    Die Quatschtruppe kann man laufen lassen. Die tun sich höchstens selbst weh.

    Haben wir eigentlich ein Schiff, das geht? Gewehre sind ja schon Faschingsartikel.

    sueddeutsche.de/muenchen/erste-kita-der-bundeswehr-kindergeschrei-in-der-kaserne-1.1958585

    Und wenn gerade Lockdown ist und die Kita zumacht, kann eh keiner ins Feld.

    Das ist doch eine runtergerockte Spaßarmee, die taugt ja nicht mal mehr zur Verteidigung der Grenzen – wenn das je der Fall gewesen sein sollte.

    • Wildenfelser sagt:

      Das trifft nicht zu. Die "herunter gewirtschaftete Bundeswehr" ist lediglich ein Argument dafür, die Rüstungsausgaben von ca. 40 Milliarden pro Jahr auf 80 anzuheben. So sind auch "unsere" Truppen in Afghanstan ganz ordentlich ausgerüstet.

  4. Peter Mallm sagt:

    Da sind einige Nebelkerzen in dem Artikel gestreut worden. Nach meinen Informationen herrscht Krieg. Unser Eurofighter jagen über Deutschland die Stasi und sind in Frankreich stationiert. Die Tornados operieren aus England. Längst hat sich das Militär (NATO) der US Führung unter Donal Trump untersteilt und bekämpft die herrschende Klasse der Unterdrücker heimlich still und leise seit Mitte 2019 Europa weit. Das Militär hat sich geschworen, nie wieder Krieg gegeneinander zu führen in Europa. Mitte 2019 wurde die Nahost Ölversorgung nach China eingestellt durch eine Seeblockade. Die Chinesen haben den Großteil ihrer Marine verloren, auch mit Unterstützung der Russischen Marine. Wir helfen an der Südflanke Russlands aus der Luft aus gegen einsickernde chinesische Truppen. Es ist ein großes Versteckspiel und allerlei Falsch- Information wird verbreitet durch systemkonforme Demokraten aus den USA und dem System Merkel/China. Unsere Piloten fliegen längst auf amerikanischen F 18 Maschinen. Die Lage ist insgesamt angespannt und wird es auch auf absehbare Zeit bleiben. Unsere US Kasernen hier in RPL sind randvoll mit Equipment, selbst dort wo vor 1,5 Jahren noch gähnende Leere herrschte. Die Befreiung Deutschlands von der Merkel-Diktatur steht bevor und ja, viel ehemalige German Soldiers müssen nun an die Inlandsfront d.h. werden eigezogen. Wir planen mit 1 Mio. Mann aus BW & BW Reserve bis Alter 60. Schönen 3. Advent dennoch. Peter Mallm, Journalist, Patriot 24/7, Deutscher Widerstand 1961-2020@

    • Wildenfelser sagt:

      Zum Thema China finde ich immer noch den Film von John Pilger "The Coming War on China" sehr aufschlussreich: https://www.youtube.com/watch?v=vAfeYMONj9E und der wurde 2014 gedreht. Unterdessen ist alles noch schlimmer geworden und der Neokolonialismus feiert fröhlich Urstände. Auch Russland… als Kolonie… wäre doch ein schmackhafter Brocken. Voller Ressourcen….

  5. Isabelle Emcke sagt:

    Unterdessen fliegt Merkel in ihrem neuen Flieger nach Katar und regelt die Panzergeschäfte für deutsche Rüstungsunternehmen.. Widerlich.

    • Isabelle Emcke sagt:

      https://www.youtube.com/watch?v=zXbgJx8TuPE

    • Wildenfelser sagt:

      Interessante Site. Interessant, dass jemand mit Fachkenntnis beobachtet, was da alles so vor sich geht.
      Merkel in Katar – interessant. Wo steht Katar re Yemen? Ist vielleicht Hilfe zum Genozid der Yemenis gefragt? Oder hält sich Katar unterdessen raus und will nur Waffen kaufen? "Nur"?

  6. benx sagt:

    Wer mit FED – Bänkern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

    1913 USA Vereinnahmung

    1933 Europa per BIZ(BIS) Bank Basel Vereinnahmung per Coup mit den Nazis.

    2020 Welt ? – Vereinnahmung per Bargeldabschaffung und Nato Tyrannei.

Hinterlasse eine Antwort