Nawalny und Skripal: Wer hat sie (nicht) vergiftet? Dirk Pohlmann im Interview bei Druschba FM

Dirk Pohlmann ist Journalist, Autor und ehem. Dokumentarfilmer für ARD/ZDF und ARTE. In unserem ersten Interviewteil geht es um die Frage, wie wahrscheinlich es ist, dass Alexei Nawalny von der russischen Regierung vergiftet wurde. Hierbei beleuchtet er wenig bekannte Zusammenhänge mit Skripal und der amerikanischen Energiepolitik. Vor allem Nord Stream 2 spielt hier eine nicht ganz unbedeutende Rolle. Hochinteressant sind besonders die Verstrickungen mit den Grünen, insbesondere mit dem Europaabgeordneten Sergey Lagodinsky.

Wer steckt hinter Druschba FM?

+ Alina Lipp von „Glücklich auf der Krim” Link: https://www.youtube.com/c/Gl%C3%BCcklichaufderKrim

+ Sergey Filbert von „Голос Германии” Link: https://www.youtube.com/user/Sergeyf617

+ die Organisation „Druschba Narodov“ (dt. Völkerfreundschaft)

Der Kanal „Druschba FM“ wurde erstellt, um freundschaftliche internationale Beziehungen zwischen Ost und West zu fördern. Unsere Informations- und Aufklärungsarbeit soll dazu beitragen, das Interesse der breiten Bevölkerung an diesem wichtigen Thema zu erhöhen. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Ländern zusammenzubringen und unterschiedliche Sichtweisen auf dieselben Dinge zu zeigen, die in unserer Welt passieren.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

16 Kommentare zu: “Nawalny und Skripal: Wer hat sie (nicht) vergiftet? Dirk Pohlmann im Interview bei Druschba FM

  1. franko sagt:

    Sehr interessant, was Herr Pohlmann sagt und vor allem die Dinge in einen Zusammenhang stellt.
    Das nennt man höchstmögliche Kausalität.
    Toll, dass es Herrn Pohlmann gibt!!!!

  2. Roman Miro sagt:

    Ich denke, dass man sich keine tieferen Gedanken um den Wahrheitsgehalt dieser angeblich von Putin befohlenen russischen Geheimdienstoperationen machen muss.
    Wenn heute ein halbwegs normaler Geheimdienst jemanden umbringen will, dann ist der tot.
    Dort arbeiten keine Aushilfskräfte.
    Es ist einfach nur nervig, unsere hoch bezahlten Politiker und Journalisten einen Unfug von derartigem Ausmaß von sich geben zu sehen und zu hören.
    Es zeigt, wie weit unsere Gesellschaft schon in Richtung Verblödung und Manipulation abgestürzt ist.
    Das lässt nichts Gutes für unsere Zukunft erwarten.

    • Weltbuerger sagt:

      "Ich denke, dass man sich keine tieferen Gedanken um den Wahrheitsgehalt dieser angeblich von Putin befohlenen russischen Geheimdienstoperationen machen muss.
      Wenn heute ein halbwegs normaler Geheimdienst jemanden umbringen will, dann ist der tot.
      Dort arbeiten keine Aushilfskräfte."

      …und vielleicht sollen wir genau das denken…Deep Denking oder so…

  3. Weltbuerger sagt:

    Das mit dem Novitschok und Nawalny könnte übrigens auch versehentlich ich gewesen sein. Ich habe mit Putin wegen Katze Mo telefoniert weil die ja die Weltherrschaft erringen will und so, aber das ist ein anderes Thema. Und Putin hat mir dann gleich per Post Novitschok geschickt. Laut Sendungsverfolgung wurde das Päckchen auch schon zugestellt. Leider wurde es wohl bei einem Nachbar abgegeben und der Zusteller hat keinen Zettel im Briefkasten hinterlassen, bei welchem Nachbar er das Päckchen abgegeben hat. Jetzt habe ich einen Aushang im Haus angebracht das sich der betreffende Nachbar bei mir melden solle, so er noch lebe.
    Aber wahrscheinlich ist das Packet an Herrn Nawalny gegangen und der hat dann versehentlich die Flasche mit dem Novitschok getrunken und dann kam die ganze Schoße ins laufen. Das würde auch erklären, dass ich keine Benachrichtigungskarte im Briefkasen hatte und bei der Sendungsverfolgung nur die Bemerkung "Abgabe des Packetes bei Nachbar A. A. N." stand und ich den aber auf keinem der Klingelschilder bei uns im Haus gefunden habe.

    • passant sagt:

      Dieser Bot benötigt dringend einen Reset. Raymond Kurzweil übernehmen sie.

    • Weltbuerger sagt:

      Ich bin kein Bot…JA…ich bin ein Bot…NEIN…kein Bot…

      Verfucht – ich kann niie sagen wann mir Katze Mo ihre Gedanken aufzwingt oder wann ich selbst denke…bin doch ein Bot…Nein…

    • libertine999 sagt:

      Ich plädiere für Naturschutz für den "Weltbuerger"-Bot. Bisweilen finde ich es annähernd amüsant, daß er mit seinem offenbar per Zufallsgenerator produzierten Bullshit den Einklang in den Kommentaren etwas aufrührt. Nebenbei dokumentiert er ja auch das Niveau der (hoffentlich) echten Menschen, die sich an so was dranhängen.

    • Weltbuerger sagt:

      Danke für das Naturschutzangebot, nehme ich gerne an!

      Ob Bots mitlerweile so programiert sind, dass sie so viele Rechtschreibfehler machen wie ich oder so seltsam formulieren? Vielleicht mittels Deep Learning powerd by Google? Vielleicht erkennen sich Bots ja sogar mitlerweile selbst im Spiegel, so wie Elstern? Nein, nicht das Steuerformular – der Vogel ist gemeint. Aber vielleicht ist im Deep State das Steuerformular ja auch mittels Deep Learning Deep gesteuert und…ok..jetzt wird es vielleicht auch für hier zu krude!

    • Beschwörungsrheothetiker sagt:

      Der Feldbürger hat mit seinem stoischen Nachgeplapper und seiner schablonenhaften Denke mehr von einem Roboter als es für einen Menschen normal sein sollte. Leider gibt es wirklich einige dieser Sorte, als wären alle voneinander geklont.
      Da sieht man die Macht von Medien und lobbyistischer Meinungsmache mit ihren suggestiven Wiederholungen…

  4. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.bitchute.com/video/HGkqwxI1Eboi/

  5. insolenz sagt:

    Irgendwie stecken wir doch in der Fanfalle. Und dennoch: Putin hilft uns? Hoffentlich!!!

    Bin ich gegen USA / Kapitalismus, dann suche ich mir im Urwald den Zweitstärksten Gorilla.

    Wenn Du die Bayern hasst, dann bist Du i. d. R. eben für Dortmund oder was auch immer gerade verspricht dafür zu sorgen, dass nicht immer dieselben Deppen den Pokal mit nach Hause nehmen.

    Man hat uns in diese Emotionen reingeführt, immer den Underdog zu mögen. Ob nun in Sport, Show, Film oder Politik.

    Aber man sollte regelmäßig prüfen, wer denn wirklich gerade Underdog ist. Und für was der so alles steht.

    Wer ist gerade System, wer NWO oder deep state? Wir werden nun mit der alten oder neuen Adminsitration in D.C. sehen, wer wo steht. Oder läuft alles schiedlich, freidlich einfach weiter?
    Was ist mit Putins Yalta 2?
    Ich denke mit der Parole, dass die USA der Feind ist, lässt sich gut die eigene community delektieren, aber ob man mit dem Reflex immer so goldrichtig liegt?

    Skripal ist so bedeutend für das Globalspiel wie Ballweg oder Schiffmann! Oder würde Putin für die 2 Querdenker eine Krise riskieren und auf dem diplomatischen Parkett herumpoltern und dem Westen eine Szene machen?

    Nein, weil er eiskalter Staats-Mann ist. Er ist ausgebildeter Machtmensch und Zyniker. Und das ist gut so.

    Ihn lassen Skripal, Ballweg und andere kalt. Er sieht zu, dass er seine Macht behält. Dafür muss er seine Russen stt kriegen und ihnen den NAtionalstolz zurückgeben. Und das läuft in Russland eher mit dem Säbel als mit dem feinen Florett. Das ist Prio 1.

    Einen höheren Zweck sehe ich in seinem Treiben noch nicht. Sonst hätte er doch Beweise für 9 / 11, russian collusion oder Assange vorlegen können, denn so viel muss doch dem Naivsten klar sein, dass nämlich das hochgerüstete Russland mit Sicherheit nicht blind durch die Gegend läuft – five eyes hin oder her. Russen waren schon immer Meister in der Spionage.

    Ich glaube, dass Putin so gar nicht verstehen kann, warum im Westen Führer regieren, die sich einen Scheiß für nationale Interessen einsetzen. Er hatte mit dem Eigeninteresse des Westens kalkuliert und nicht als fabianischen Eine-Welt-Sozialismus angetroffen.

    Wenn alle den nationalen Egoismus eines Putin hätten, ginge es sehr vielen sehr viel besser.

    Aber wir werden von korrupten Internationalisten geknebelt.

    Und so fragt die Epoch Times zurecht:

    epochtimes.de/meinung/gastkommentar/der-schatten-des-kommunismus-hinter-der-us-wahl-a3395581.html

    Wie weit ist der Kommunismus von uns entfernt? – Putin hilft uns hoffentlich!!!

  6. Weltbuerger sagt:

    Putin hat es doch schon zugegeben. Warum also die Diskussion und warum Propaganda für eine Diktatur auf einer demokratisch eingestellten Plattform.

    • Milchgesicht sagt:

      Vielleicht lebt Pohlmann schon im Age of Aquavit?
      Er sieht beim Blick auf die Landkarte nicht Russland oder Putin, sondern die immer noch betrauerte UDSSR.
      Sowie wie er China mit Mao verwechselt.

      Da ist das meiste rote Projektion.

      Im übrigen halte ich nichts von blödsinnigem Putin Bashing. Er ist Realist und Patriot und versucht für sein Land einigermaßen die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Das ist mehr als man von jedem schulen Gesundheitsbankkaufmann behaupten kann.
      Über Russland sollen Russen urteilen.

      Aber dass Altlinke ihr Russland verteidigen ist senil wie das Treiben beim Schlesiertreffen.

    • Weltbuerger sagt:

      Für sein Land – ja. Für die Menschen in seinem Land – nein.

    • rigforred sagt:

      Wieso nicht für Menschen in seinem Land?

      Ich kenne nicht viele Russen persönlich. Ausschließlich Russen, die seit langem hier leben. Die wollen meist nicht zurück, weil die Kinder rhier Fuß gefasst haben und wer lässt schon seine Kinder zurück? Zumindest kein Russe, würde ich vermuten.

      Zurück zum Thema:

      Diese, also meine Russen sind recht einhellig der Auffassung, dass unter Putin es einem glasklaren Aufwärtstrend für Russen gab.

      Oligarchie hin, Mafia her, da ist noch viel Übles am Laufen, aber es ist ein wahnsinnig großes Land, sie können nicht in kurzer Zeit alles umdrehen.

      Da geht es, oder ging es Trump ähnlich.

      Davon abgesehen glaube ich, dass alle Großmächte seit Jahrhunderten durchgänig eine Sippschaft bilden.

      Vermutlich treibt alles der Schwarze Adel an. Und die haben sich die "Experimente" 1789, 1917 und 1933 ausgedacht und in Seelenruhe beäugt. Dazu noch Maos China und dann wieder 1989.

      Alles derselbe Puppenspieler. Nur Marionetten und Bühnenbild haben sich geändert.

      Insofern ist die Trump / Putin / Q Debatte vielleicht eine reine Verzweiflungstat und erneut nur Projektion.

      Oder es ändert sich doch mal was?

      Wir werden sehen.

    • Weltbuerger sagt:

      Ich kann nur sagen das wir als Mittelständisches Unternehmen keinen Fuß auf den russischen Markt bekommen weil wir nicht bereit sind Bestechungsgelder zu zahlen. Das genügt mir an Wissen über den Rechtsstaat Russland.

Hinterlasse eine Antwort