Nazi-Sprech in Polen – „Russland größere Gefahr als der IS“

Von Ulrich Gellermann.

Durchgeknallt? Reif für die Anstalt? Polens Außenminister Witold Waszczykowski meint was er sagt: „Russland größere Gefahr als der IS“. Und die TAGESSCHAU referiert den Wahnsinns-Spruch tatsächlich und erklärt ihn auch noch: „Spätestens seit der Annexion der Krim sind viele osteuropäische Staaten ernsthaft besorgt über die russische Politik. Polens Außenminister wählte nun einen besonders krassen Vergleich, um damit zugleich eine starke NATO-Präsenz zu fordern: Russland sei gefährlicher als der IS“. Aha.

Die Russen schneiden Köpfe ab, besetzen Länder in Ost-Europa, zwingen die polnischen Katholiken unter das religiöse Joch der orthodoxen Kirche und sind verantwortlich für Tausende Tote? Nichts von alledem. Aber demnächst soll der Nato-Russland-Rat wieder tagen. Das wäre ein kleiner Schritt zur Normalisierung der NATO-Russland-Verhältnisse. Das aber erträgt die polnische Regierung nicht.

Wer bei Verstand ist, der wird die neue polnische Regierung für die „größere Gefahr“ halten: „Wir wollen lediglich unseren Staat von einigen Krankheiten heilen, damit er wieder genesen kann“, erfährt man von Witold Waszczykowski, wenn er die Kritik an den aktuellen polnischen Verhältnissen zurückweist. Die Vorgänger-Regierung habe einen „neuen Mix von Kulturen und Rassen“ verursacht.

Das ist Nazi-Sprech. Die Nazis erklärten ihre Gegner auch gern als „krank“. Und ihr Menschenbild war durchtränkt von jener „Rassen-Hygiene“, die immer nach dieser oder jener Rasse schnüffelte, um eine Mischung für krankhaft zu erklären. Es ist genau dieser Rassismus, der in die polnische Russen-Phobie mündet und zum bösartigen Russland-IS-Vergleich führt.

Schon früh, unmittelbar nach dem Zerfall des sozialistischen Polens, haben die USA ihre Einfluss-Kader in Polen gesucht und gefunden. Der Katholik Witold Waszczykowski besuchte schon 1991 die Fakultät für Internationale Beziehungen an der University of Oregon, um dann ein „Aufbaustudium“ am Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik zu absolvieren: Das Genfer Zentrum ist jene dubiose Einrichtung, die sich aus der „Partnerschaft für den Frieden“ entwickelt hat – jener Verbindungsorganisation zur militärischen Zusammenarbeit zwischen der NATO und 22 europäischen sowie asiatischen Staaten, die keine NATO-Mitglieder sind – die aber den Einfluss der USA bei Nicht-NATO-Staaten sichern soll.

Das brauchen die Polen nicht mehr. Seit 1999 sind sie Mitglied im aggressivsten Militärbündnis der Erde. Schon 1997 war der jetzige Außenminister amtierender Leiter des Verbindungsbüros Polens bei der NATO in Brüssel, um dann bis 1999 als Vertreter Polens bei der NATO zu fungieren.

An solchen wie Waszczykowski ist der Einfluss der USA in Polen in aller Klarheit zu erkennen: Natürlich tritt der Außenminister für die Stationierung von Bodentruppen der NATO in Polen ein, und selbstverständlich ist er ein aktiver Feind der geplanten Gaspipeline „Nord Stream“, jener Gasleitung durch die Ostsee, die an den irrationalen ukrainischen Verhältnissen vorbei die Energielieferungen aus Russland in die EU sichern soll.

Der polnische Präsident Andrzej Duda hatte sich erst jüngst in Brüssel gegen die Pipeline ausgesprochen und die Bundesregierung aufgefordert, das Projekt zu missbilligen: Offenkundig bildet sich die neue polnische Regierung ein, dass die Berliner Außen- und Wirtschaftspolitik in Warschau gemacht werden sollte. Hier wird ein gespenstischer, polnischer Realitätsverlust deutlich, der schon im Ukraine-Krieg sichtbar geworden ist.

Es gibt ihn noch, den Ukraine-Krieg: Allein im März mussten im ostukrainischen Kampfgebiet 50 Tote registriert werden. Immer noch ist der Krieg nicht zu Ende, immer noch weigert sich Kiew das Minsker Abkommen umzusetzen. Zwei Millionen Menschen aus der Ost-Ukraine sind auf der Flucht. Etwa die Hälfte davon fand in unterschiedlichen Teilen der Ukraine eine zeitweilige Unterkunft.

Eine weitere Million lebt in Russland. Das sind die Flüchtlinge, die von den deutschen Medien ignoriert werden. Nur selten erwähnt wird auch, dass die „blühenden Landschaften“, die man sich in der Ukraine nach Unterzeichnung des EU-Assoziierungsabkommens vor fast zwei Jahren und der radikalen Hinwendung zu EU und NATO erhofft hatte, bisher vom Traum zum Alb-Traum vergoren sind: Trotz der seit 2014 geltenden Zollfreiheit für ukrainische Produkte in der EU brach der Export in die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im vergangenen Jahr um 25 Prozent ein.

Der Export aus der Bundesrepublik nach Polen klappt an anderer Stelle exzellent: Rund 150 prima deutsche Leopard-Panzer 2A4 (Stückpreis 1,2 Millionen Euro) tun ihren Dienst in der polnischen Armee. Und auch weitere 105 Panzer der verbesserten Ausführung Leopard 2A5 (das ist der mit der größeren Feuerkraft und der schicken Rückfahrt-Kamera) haben inzwischen ihren Weg nach Polen gefunden. Solch lukrative Geschäfte dienen der deutsch-polnischen Freundschaft. Anscheinend wird die deutsche Außenpolitik zunehmend vom Waffen-Export bestimmt.

Ob die für rund eine Milliarde Euro gelieferte deutsche Waffen-Technologie an die Türkei komplett im Land verblieben ist, und was davon dem IS aus der Türkei weitergereicht wurde, ist nicht bekannt. Die deutsche Kanzlerin jedenfalls, das wurde in den letzten Tagen erneut deutlich, ist bei der Wahl ihrer Freunde ziemlich bedenkenlos. Auf der Skala von türkischer Despotie bis zum polnischen Wahnsinn ist offenkundig vieles möglich.

Der polnische Außenminister ist ein gefährlicher Irrer. Das könnte eine Beleidigung sein. Und Witold Waszczykowski fällt dann unter den in diesen Tage gern zitierten Paragraphen 103 des Strafgesetzbuches. Aber keine Sorge: Die Diagnose ist keine Schmähung. Sie entspricht den Tatsachen.

 

Danke an den Autor für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

26 Kommentare zu: “Nazi-Sprech in Polen – „Russland größere Gefahr als der IS“

  1. „Anscheinend wird die deutsche Außenpolitik zunehmend vom Waffen-Export bestimmt.“

    „Anscheinend…“???

    Es gibt welche, die reden von der marktkonformen Demokratie. Tatsächlich aber sind sowohl Markt als auch Demokratie „kriegskonform“. Markt- und Demokrate-Barometer steigen und fallen mit Kriegseinsätzen .

  2. Ich hab mal nach geschaut zwecks russischer Teilnehmer bei Bilderberger Treffen. Also unter Putins Regierung hauptsächlich. 2002 in Chantilly, Virginia war Lilia Shevtsova vom Senior Associate und Carnegie Moscow Center, 2003 in Versailles war Margelov Mikhail V.Committee for Foreign Affairs, Council of Federation, 2004 in Stresa, Italien war Yavlinsky Grigory, Parlamentsmitglied, 2005 in Rottach-Egern war Nemirovskaya Elena Begründerin und Direktorin Moscow School of Political Studies anwesend.Also Vertreter die Putin mehr oder weniger nahe standen in welcher Form auch immer. Und da hat er ganz genau gewusst wer dort teil nimmt und was da verhandelt wurde. Das sind keine Oligarchen die mit Putin gebrochen hatten. Wer in den letzten Jahren aus Russland dabei war müsste man nach recherchieren. Ich denke aber das reicht fürs erste.

    • „Wer in den letzten Jahren aus Russland dabei war müsste man nach recherchieren.“

      Vor allem müßte man recherchieren WARUM sie daran teilgenommen haben. Aber das dürfte schwierig werden, respektive unmöglich zu beweisen ob behauptete Gründe auch der Wahrheit entsprächen, sofern sie sich überhaupt dazu hinreißen ließen irgendeinen Grund anzugeben.

      Vielleicht sind das ja alles Spione in Putins Auftrag.

    • Dann müsste man bei allen Teilnehmern nach recherchieren WARUM sie überhaupt teilnehmen. Das die das nicht öffentlich erzählen ist ja wohl klar. Frau von der Leyen fährt ganz bestimmt auch nicht als Spionin für Merkel zum Bilderberger Treffen, also bitte! Das dort die politische und wirtschaftliche Marschroute für die entsprechenden Länder fest gelegt wird und jeder seine „Rolle“ zu spielen hat, dürfte klar sein. Das gilt auch für Russland. Ich glaube daher nicht das Putin mit offenen Karten spielt. Ganz bestimmt nicht.

    • Achso und die Teilnehmer werden eingeladen! Von einem Gremium explizit ausgewählt! Und wer dann zu diesen erlauchten Kreis zählt, das hat dann auch logischerweise seinen bestimmten Grund.

    • Na eben. Und deshalb ist es uninteressant wer den Treffen beiwohnt. Es bedarf also keiner besonderen Erwähnung das es russische Teilnehmer gibt und wer diese waren oder sind.

      Viel aufschlußreicher wäre das Wissen um die Auftraggeber der Boten.

    • Doch die bedarf es. Finde ich schon interessant, zumal Russland sich selber immer als anti westlich einstuft, oberflächlich natürlich.Hinter den Kulissen sieht die Welt etwas anders aus.Wie kann es dann sein, wenn eine Wall Street Bank zweitgrößter Anteilseigner bei Gazprom ist? Über 50% von Gazprom gehört dem Staat Russland.Schon seltsam sich denFeind mit ins Boot zu holen.Das Wissen spiegelt sich im Verlauf des darauf folgenden Jahres in Politik (Flüchtlinge zb), in Wirtschaft (inszeniert er Terror für Rechtfertigung von Kriegseinsetzen auf beiden Seiten und die damit verbundene Waffenlobby weltweit!)wieder.Und und und. Die Liste ist lang. Russland ist Waffenexporteur Nr.2 der Welt. Also profitieren Sie ebenfalls bestens vom Geschäft mit dem Tod.Ohne diese 2Gegenpole (West gegen Ost) hätte die mächtige weltweite Waffenlobby ein „kleines Problem“ihre Waffen zu verkaufen. Keine Konflikte-keine Kriege. Solche Dinge und vieles mehr wird auf solchen elitären Konferenzen festgelegt. Es gibt ja noch zig andere Denkfabriken.

    • „Doch die bedarf es. Finde ich schon interessant, zumal Russland sich selber immer als anti westlich einstuft, oberflächlich natürlich.Hinter den Kulissen sieht die Welt etwas anders aus.“

      Umarme deinen Feind.

      „Wie kann es dann sein, wenn eine Wall Street Bank zweitgrößter Anteilseigner bei Gazprom ist? Über 50% von Gazprom gehört dem Staat Russland.“

      Ich nehme mal an, das die Bank viel Geld bezahlen mußte um Anteilseigner zu werden.
      Und natürlich könnte Rußland sie jederzeit rauskicken – ohne Geld.

      „Schon seltsam sich denFeind mit ins Boot zu holen.Das Wissen spiegelt sich im Verlauf des darauf folgenden Jahres in Politik (Flüchtlinge zb), in Wirtschaft (inszeniert er Terror für Rechtfertigung von Kriegseinsetzen auf beiden Seiten und die damit verbundene Waffenlobby weltweit!)wieder.Und und und. Die Liste ist lang. Russland ist Waffenexporteur Nr.2 der Welt. Also profitieren Sie ebenfalls bestens vom Geschäft mit dem Tod.“

      Nur Nummer 2? Da sollte Rußland dran arbeiten und schnell Nummer 1 werden.
      Waffen lassen sich nämlich auf zweierlei Art nutzen.
      À la USA, also Entfachung von Krieg, Angriffskriege, Zerstörung und Vernichtung, oder à la Rußland, also zur Friedenssicherung.

    • Zur Friedenssicherung? Hörst du mich lachen? Die Russen verkaufen Waffen zur Sicherung des Friedens? Aha. Ich bin erstaunt, ganz ehrlich. Also hat die New York Bank of Melons übelst betteln müssen und natürlich Geld bezahlt damit sie Anteilseigner werden dürfen? Das glaubst du doch selber nicht. Die Melons eine der reichsten Familien der Welt lassen sich auf sowas herab? Hätte nicht gedacht das solche einflussreiche Banker sich so die Pistole auf die Brust setzen lassen. Überlege noch mal bitte. Damit solls auch gut sein.

    • Nee ja, is schon klar. Putin hat natürlich irgend welche Melonenköppe auf Knien angebettelt ihnen knapp 50% von Gazprom schenken zu dürfen.

      Aber den Knall hast auch Du nicht gehört, oder?

    • Putin hätte ja auch andere Interessenten zu lassen können . Da gibt es bestimmt viele davon, bei Gazprom mit zu verdienen. Aber nein den Zuschlag erhält die Mellon Bank. Leider habe ich den Knall noch nicht gehört. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf ihn doch noch bald zu hören. Bitte lasst es knallen

    • Woher ist Dir denn das damalige Procedere bekannt? Gab es eine Ausschreibung? Hat Putin oder sonstwer bestimmt wer wieviel für was auch immer bekommt? Gab es Geheimverhandlungen die Dir inhaltlich bekannt sind? Wie lief das Geschäft ab, gibt es verifizierbare Quellen, Belege, Unterlagen?

    • Wenn der Westen der große Feind Russlands ist aber es werden Geschäfte mit diesen angeblichen Feind hinter den Kulissen gemacht dann wird man doch stutzig, oder? Hast du Quellen das dies nicht so ist? Es gibt noch andere grosse Banken zB aus China die eventuell hätten ein steigen können. Wäre doch besser für Russland und würde die Russisch-Chinesische Allianz stärken in wirtschaftlichen Beziehungen gegenüber den westlichen Konkurrenten zB. Und wenn für dich Putin mit seiner dubiosen Politik das richtige darstellt, dann bitte. Ich lehne dies ab. Du kannst dich ja auch mal mit Rockefellers Beziehungen schon in den 60ger Jahren mit der damaligen Sowjetunion beschäftigen. Vielleicht kannst du das dann hier näher erläutern, wies wirklich war und welche Hintergründe diese damaligen Beziehungen zu einen Extremkapitalisten für die KPDSU hatten?

  3. Die Polen sind ein sehr junges Volk ohne eigenen Ursprung, entstanden quasi in der Retorte. Ihr Land empfingen sie von den Deutschen, ihre Sprachen von glagolitischen Mönchen, die im Auftrag Roms handelten. Sie haben kaum Eigenes vorzuweisen, sie sind seit Jahrhunderten im Auftrage der römischen Kirche umerzogene Germanen, die sich mit ostischen und turkmongolischen Stämmen mischten. Sie haben nicht nur ihre Volkstrachten von den Türken übernommen, sie haben auch ihre Kriegsführung von den Tataren gelernt. Das bezeugen sie selbst.

    Die Polen haben die Jahrtausendfeier der Christianisierung der Gebiete an Weichsel, Warthe und Oder auch als Geburtsstunde ihrerangeblich tausendjährigen Staatlichkeit ausgegeben, aber das ist Selbsttäuschung, das ist Fälschung. Zur Zeit der Christianisierung gab es weder polnisches Land und ein polnisches Volk, noch polnische Fürsten. Die Polen glauben das zwar mittlerweile, weil es ihnen vom Klerus regelrecht eingebläut wurde, aber es ist trotzdem nicht wahr. Leider glauben es auch die Deutschen, weil die Geschichte so ganz und gar umgefälscht worden ist. Und das will ich aus der Geschichte beweisen.

    Wilhelm Kammeier: Die Fälschungen der deutschen Geschichte

    • @ Changnoi
      „Geschichte“ ist in unserer modernen Welt immer bloß eine Legitimationsideologie zur Konstituierung der Subjekte der verallgemeinerten Subjektivität.
      Insofern ist polnische Nationalgeschichte ebenso ein mythisches Konstrukt wie „deutsche“ Nationalgeschichte, die irgendwelche Brukterer oder Sueben als „Deutsche“ vereinnahmt.

    • @ Changnoi: „Geschichte“

      Wenn Petra äussert, dass Nationalgeschichte ein „mythisches Konstrukt“ sei, dann frage ich mich, als was sie denn die Mythen betrachtet ? Vielleicht als etwas völlig Naives, das einer Zeit entstammt, in der noch keine „Aufklärung“ stattgefunden hatte ? Mythen erzählen in bildhafter Form etwas, das dem Rationalisten ganz fern liegt, überhaupt ernsthaft auf einen Wahrheitskern hin zu hinterfragen.
      Z.B. der griechische Mythos von den „Erinnyien“ erzählt davon, wie in urferner Vergangenheit Menschen dasjenige, was wir heute in uns selbst als Gewissenskräfte erleben, früher einmal erlebt wurde als etwas, dass von aussen die Menschen verfolgte. Mythen sind Schatztruhen, die demjenigen geistige „Edelsteine “ geben können, der sie auffasst als zur Bewusstseinsentwickelung der Menschheit gehörige Bilderschrift.

      Solange irgendwelche Siegermächte darüber bestimmen, was in die Geschichtsbücher geschrieben werden darf und was nicht, ist Geschichte wirklich eine fable convenue. Und manche Lügen sind Kriegspropaganda. Z.B. wurde während des Ersten Weltkrieges durch die Engländer die Lüge aufgetischt, die Deutschen hätten Kindern die Hände abgehackt. Antideutsche Lügenpropaganda, wie wir heute wissen dürfen.

      Sprachen erzählen uns etwas über die Fühl- und Denkweise der Sprachgemeinschaften. Und die englische Sprache enthält Redewendungen usw., die gar nicht direkt ins Deutsche usw. zu übersetzen sind. Ebenso die deutsche Sprache. Die Bücher Dr.Rudolf Steiners können kaum ins Englische übersetzt werden. Damit sie dem Engländer vom Sinn her verständlich werden können, muss der erst die deutsche Sprache erlernen.
      Indem der Angloamerikaner sein „th“ ausspricht, spuckt der naach seinem Gegenüber. Er rotzt dem Gegenüber per „th“ etwas über die Zunge entgegen, die er rausstreckt. Im Deutschen sagt man dazu „lispeln“.
      Der Begriff“spell“ bedeutet im Englischen „Zauber“. Indem der instinktgeleitete Engländer sein „th“ über die ganze Welt hin rotzt, verzaubert der die Menschen.

      Und es liegt eine Traagik zwischen der englischen und der deutschen Sprache. Es gab in Amerika eine Ausstellung deutschsprachiger Literatur. U.a. wurde dort das Buch über die Jacksonfamilie ausgestellt mit Titel:“DIE JACKSONS“.
      Als der Vater das las, wurde der sehr nervös. Der verstand kein Deutsch. Und im Englischen bedeutet dieser Titel:
      „STERBT JACKSONS“. To die bedeutet sterben. Beim Begriff „HELL“ denkt der Deutsche an Licht und der Engländer an Hölle.

    • Vielleicht meint Petra auch einfach, dass „Nationalgeschichte“ an sich schon ein abstrakter, tendenziöser Begriff ist, weil es ja keine reine Geschichte einer Nation gibt, sondern nur die Geschichte von Menschen, bzw. des sie umgebenden Kosmos.
      „National“ ist an der Geschichte wie auch der Kultur gar nichts, denn alles was die „Nation“ vorzuweisen hätte ist nur eine Mischung von Beiträgen aus verschiedenen „Nationen“.
      Kultur und Fortschritt achten willkürliche politische Grenzen nicht. Das beweist eben die Geschichte und die Evolution, die diese Begriffe wie „Nation“, „Volk“ usw. ad absurdum führen, als abstrakte Begriffe einer bestimmten Auslegung der menschlichen Evolution.
      Falls sie das meinte, gebe ich ihr recht.
      Ich gebe ihr auch Recht, was diese Kollektivbegriffe anbelangt. „Deutsche“, „Polen“…. damit Schach zu spielen kann nur verwirren, mit den Millionen einzelnen Menschen, die darunter zusammengefasst werden. Alles weitere, jede Ideologie, die auf solchen Begriffen aufbaut, muss dem Individuum zum Nachteil gereichen, weil es mitsamt seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten in ihnen verschwindet. Am Ende stechen nur wieder die „Besten“ und „Größten“ unter den „Polen“ und „Deutschen“ hervor. Die Masse der Menschen wird in einer solchen Metaphysik negiert. Und die Realität ihrer Existenz verweigert.

  4. Wollte man jede sprachliche Entgleisung die heutiger globaler Politschund von sich gibt mit einem Artikel-chen bedenken, müsste die Speicherkapazität im Internet wohl verhundertfacht werden.
    Dabei handelt es sich zumeist nicht mal nur um Entgleisung – es sind bewusste Falschaussagen und Provokationen.

    Meine Generation hat derlei gelaberten Stuß früher knapp und treffend kommentiert: Das glaubt der doch selbst nicht.

  5. @ Simonsaid: “ Wie kommt es dass russische Vertreter bei den westlich geprägten Bilderberger Konferenzen teilnahmen ?
    Wie passt das zusammen ?“

    Meinen Sie, dass dieses politische Theater zwischen Amerika und Russland eine Art von Schaukampf ist, der nur stattfindet, um die Massen davon abzulenken, dass beide Seiten auf höchster Ebene bereits pro NWO sind ?
    Da wäre Europa bereits völlig wehrlos den Chaotisierern ausgeliefert und ginge bestenfalls einem Dasein als Armenhaus entgegen, das dann durch einen „Superstaat“ verwaltet würde, der jede Meinungs- und sonstige Freiheit abschafft.

    • „Da wäre Europa bereits völlig wehrlos den Chaotisierern ausgeliefert und ginge bestenfalls einem Dasein als Armenhaus entgegen, das dann durch einen „Superstaat“ verwaltet würde, der jede Meinungs- und sonstige Freiheit abschafft.“
      Ist das was Sie beschreiben denn soweit weg von der Realität? Denken Sie an die Flüchtlingskrise und die dazugehörige Propaganda in den Massenmedien. Das ist Wahnsinn.
      Die Diskussion um den Bargeldverbot, angeblich aus hygienischen Gründen(Lachhaft), oder den Chip im Arm. Beides steht für totale Überwachung.

    • @ Simonsaid: “ Das ist Wahnsinn.“

      Ob das “ soweit weg von der Realität ? “ ist ? Nein, nein, ich will aushalten, die Realität zu sehen, wie sie ist.
      Zumindest ist auch für mich denkbar, dass bereits auch Russland diesem Wahnsinn verfallen ist.
      Die einzige CHANCE für ein unabhängiges friedliches und aufblühendes Europa wäre aus meiner Sicht heraus, Russland in Europa zu integrieren. Und denjenigen, die meinen, Putin kritisieren zu müssen, möchte ich sagen: Russland ist nicht Putin, sondern Russland ist eine Kultur, die konservativ – aufbewahrend ist und ist “ eine reiche Braut mit Bodenschätzen im Keller“, um die einerseits die Angloamerikaner und andererseits Deutschland bzw. Europa werben.
      Falls die Angloamerikaner diese „reiche Braut“ für sich begeistern und eine „gute Partie“ machen, wird bei solcher „Hochzeit der Kulturen“ Europa der Vergangenheit angehören…
      Putin hat Deutschland immer wieder und wieder versucht, die Hand zu reichen, aber diese Politik, welche durch die Angloamerikaner uns übergestülpt worden ist wie eine Nachtmütze des „American Dream“ hat „natürlich“ diese Kooperation verweigert.
      Falls die Angloamerikaner diese „Braut heiraten“ – sinnbildlich ausgedrückt natürlich nur – wird es keine Liebesheirat werden, sondern da werden die Fetzen fliegen. Und die würden dann Europa um die Ohren knallen.
      Wall Street inkl. City of London sind von der Mentalität her Zuhälter. Es bräuchte aus meiner Sicht eine russischdeutsche kulturelle LIEBES – Hochzeit, um dem zionistischen Zuhälter zu zeigen, wo DER ZIMMERMANN das Loch gelassen hat. Das russische Volk ist das CHRISTUSVOLK der Zukunft.

    • Und Deutschland ist nicht Merkel.Deutschland ist eine starke und fleißige Wirtschaftsnation mit ihrem Erfindergeist und Know how für viele Technologien weltweit begehrt und bekannt! Klar der geeignete „Ehemann“ für wirtschaftliche faire Beziehungen zu Russland.Gehe ich voll mit. Nur die Politik Russlands lehne ich genauso ab wie diese angloamerikamische Globalisierungsscheisse!Zu was das führt sehen wir ja Tag täglich. Jedes Land sollte seine Souveränität mit freier Währungswahl zurück bekommen. Wir brauchen keine EU, keinen Euro und auch keinen Dollar als Weltleitwährung und schon gar keine westlichen und östlichen Supermächte!

  6. Was dieser polnische Aussenminister so äussert, passt doch perfekt zusammen mit dem „Cordon Sanitaire“, den George Friedman erwähnt, durch welchen insbesondere Deutschland von Russland abgeschnürt werden soll.
    Es ist scheint bei diesem polnischen Aussenminister so zu sein, dass er etwa deswegen mit dem „Cordon Sanitaire“ sympathisiert, weil er vielleicht befürchtet, dass wenn Deutschland und Russland eine Kooperation machen, dann Polen irgendwie zum „Korridor“ mutierte und überrannt werden könnte.
    Das würde auch den Jesuiten nicht in ihre Agenda passen, weil dann orthodoxe Kreise zur Konkurrenz werden.
    Ich schütze das so ein: Auf der einen Seite die Globalisierer samt ihrer Geheimgesellschaften um die Wall Street. Auf der anderen Seite die Jesuiten. Nach aussen hin liefern sie sich Schaukämpfe. Doch auf der höchsten Ebene kooperieren die miteinander gegen ein unabhängiges Mitteleuropa.

  7. Was habt ihr denn erwartet? Polen ist genauso wie Deutschland eine Verwaltungsstelle, ein Außenposten des Imperiums. Dieses ganze politische Theater ist doch eh nichts wert, reine Ablenkung für die Massen. Hinter den Kulissen wird Stück für Stück die Neue Weltordnung realisiert. Einer dieser Bilderberger Fritzen, ich glaube Rockefeller war es, hat doch in den 90ern mal gesagt: „Wir brauchen die eine große Krise, dann werden die Nationen die neue Weltordnung akzeptieren.“ Die große Krise hat man am 11.09.2001 geschaffen und seitdem brennt die Welt…
    Putin das neue Feindblid? Wie kommt es dass russische Vertreter bei den westlich geprägten Bilderberger Konferenzen teilnahmen? Wie passt das zusammen?

    • Werter Simonsaid, deiner Behauptung, Polen sei „genauso wie Deutschland eine Verwaltungsstelle, ein Außenposten des Imperiums“, muß ich, so leid es mir tut, ausdrücklich beipflichten. Geldpolitik ist und bleibt in erster Linie Machtpolitik. Die Kontrolle der Geldströme durch die globale FInanzoligarchie degradiert die Nationalstaaten der Erde, die alle mehr oder weniger den Dollar als planetare Leitwährung akzeptiert haben, zu Filialen der Wallstreet und der City of London.

      Was in den Bilderberger-Konferenzen tatsächlich gesprochen oder verhandelt oder festgelegt wird, entzieht sich leider meiner sowie der Öffentlichkeit Kenntnis. Mehr als offensichtlich ist dagegen, daß die Finanzoligarchie überall auf der Welt im Geheimen Abmachungen trifft, um sich die vollständige Kontrolle über den Planeten anzueignen. Leider weiß ich nichts darüber, wer aus der Russischen Föderation wann bei den Bilderbergern zu Gast war. Möglicherweise handelt es sich auch um russische Oligarchen, von denen ja nicht wenige einen starken Groll gegen Putin hegen, weil er ihre Mauscheleien und den Ausverkauf der russischen Ressourcen an die USA unterbunden hat.

    • Simonsaid sagt: 18. April 2016 at 12:08
      „Wie kommt es dass russische Vertreter bei den westlich geprägten Bilderberger Konferenzen teilnahmen? Wie passt das zusammen?“

      Das liegt daran, das sich Oligarchen vom Wesen her nicht durch Nationalität unterscheiden.

      Und nein, Putin kann die Teilnahme russischer Oligarchen an Treffen mit sonstigen Bilderbergern nicht verhindern.

Hinterlasse eine Antwort