NEUES AUS DEN KOLONIEN – Wikileaks, Deutschland und der Tod eines Journalisten

Von Dirk Pohlmann.

7. März 2017: Wikileaks veröffentlicht tausende Dokumente, die belegen, dass die CIA in Ihrem Konsulat in Frankfurt eine Abteilung für Cyberspionage unterhält, um sich weltweit in elektronische Geräte zu hacken.

Die Reaktion unserer Qualitätsmedien hielt und hält sich in engen Grenzen. Zwei Tage lang gab es einige Zeitungs- und Internetartikel, Radiomeldungen, sowie schwer auffindbare Berichte auf der ARD und ZDF Webseite. Die deutsche Regierung schwieg und musste nicht einmal einen Sturm im Wasserglas abwettern. Es gab nur leichtes Sumpfgas-Geblubber in den kommunizierenden Röhren der Transatlantifa.

Schon am zweiten Tag sorgt man sich in Medienhausen vor allem um die nationale Sicherheit der USA. Der knuffige Leon Panetta, ehemaliger US Verteidigungsminister, durfte im ZDF sagen, dass diese Veröffentlichung „unglaublich schädlich für die Arbeit der Geheimdienste ist, die die Aufgabe haben, unser Land zu beschützen.“ Das ist ein wichtiger Kommentar für deutsche Fernsehzuschauer. Denn „unser Land“, dazu gehört ja allemal auch Deutschland. Genau genommen beschützt die CIA also durch ihre Tätigkeit in Frankfurt Deutsche davor, dass sie von fremden Geheimdiensten ausgeforscht werden!

Plötzlich ist unter der Atlantikbrücke sogar die seit 911 übel beleumdete Frage „cui bono -wem nützt es“ wieder erlaubt, denn im Anschluss daran lässt sich trefflich räsonieren, wer – eventuell,  man wird ja noch mal fragen dürfen – hinter dieser Sache stecken könnte. Grübelgrübel – Wikileaks Chef Julian Assange ist ja nach der „Welt“Anschauung leitender Redakteure Einflussagent des Problembären Nr. 1, des abgefeimten Russland. Und wie gute Untertanen mittlerweile gelernt haben, ist Russland immer schuld. Russland ist schuld, dass Hillary verloren hat, dass auf der Krim und über Damaskus nicht das Sternenbanner flattert, dass Trump durch perfide Methoden wie Medienhype und Wahlen die Macht usurpieren konnte, dass die NATO in putativer Notwehr in Litauen aufmarschiert, einfach an allem.

Die Supermacht Russland ist durch ihre immensen Militärausgaben eine Bedrohung für die ganze Welt. Ja, sicher, Russland gibt für Rüstung umgerechnet 66 Milliarden Dollar aus, also etwa 11% des US Militärhaushaltes von 600 Milliarden, oder 7% der NATO Militärausgaben von mehr als 920 Milliarden. Oder etwas weniger, als die USA für ihre 17 Geheimdienste ausgeben: 70 Milliarden. Oder soviel wie Deutschland jetzt für seinen Militärhaushalt ausgeben soll, nämlich 2% des Bruttoinlandproduktes, was 60 Milliarden Dollar entspricht.

Aber das alles beweist ja nur, wie hinterhältig der Russe ist: Mit so geringen Ausgaben die ganze Welt militärisch in Geiselhaft zu nehmen, das ist doch einfach unglaublich. Wie gut, dass man von den oben genannten Zahlen nie etwas hört, sie würden ja auch nur verwirren und die transatlantische Urteilskraft trüben.

Wichtig ist, dass man weiß, dass Russlands Präsident Wladimir Putin früher KGB Chef war. Das hat US Präsident Obama gesagt. Wenn Sie jetzt besserwisserisch meinen, widersprechen zu müssen, oder diese Aussage als Fake-News bezeichnen, weil Putin nie KGB Chef war, dann können wir Ihnen auch nicht mehr helfen. Sie haben es sich selbst zuzuschreiben, dass sich unsere Freunde im US Konsulat in Frankfurt etwas genauer mit Ihnen befassen müssen. Was machen Sie sich auch unbeliebt durch Insubordination gegenüber einem US Präsidenten? Ein deutscher Staatsbürger mit gefestigter transatlantischer Persönlichkeit weiß, wie weit er gehen darf beim selbstständigen Denken! Obama ist doch nicht Trump!

Um weiterem Unheil vorzubeugen – ruckzuck hat man eine Kapuze über dem Kopf, Kabelbinder um die Handgelenke und ist zum Foltern in einem weißlackierten Jet unterwegs nach nirgendwo –  veröffentlichen wir hier ein Dokument, das uns aus dem Bundespropagandaministerium zugespielt wurde.

Lesen Sie es bitte aufmerksam. Es hilft gefährdeten Journalisten, aber auch unbedarften Menschen, die schlimmsten Fehler bei der Nutzung der Meinungsfreiheit zu vermeiden. Die Meinungsfreiheit ist schließlich ein der US Staatsräson und dem freien Finanzmarkt unterstelltes Grundrecht, von dem vorsichtig und verantwortungsbewusst Gebrauch gemacht werden muss! Auch wenn Verschwörungstheoretiker und Anti-Amerikaner im Bundesverfassungsgericht das seit Jahrzehnten immer wieder falsch darstellen!

Eifern Sie dem Vorbild unserer Medien nach! Die wichtigsten Medienschaffenden an den Laptops, den Aufzeichnungsgeräten und Kameras, im Schneideraum und in der Sprecherkabine haben sich die Vorschläge des Bundespropagandaministeriums zu Herzen genommen und eilen unter der glorreichen Führung von Großjournalisten wie Josef „Mord im Weißen Haus“ Joffe von Erfolg zu Erfolg! Vorwärts in der Planerfüllung der transatlantischen Aufgabenstellung!

Darauf ein donnerndes Zicke Zacke Zicke Zacke Hoi Hoi Hoi!

BUNDESPROPAGANDAMINISTERIUM – DIENSTANWEISUNG

VS VERTRAULICH – 7. März 2017

Verteiler: Redaktionsleitung Qualitätsmedien und angeschlossene Funkhäuser

Betr.: Wikileaks veröffentlicht angebliche CIA Dokumente

Um nach den Snowden-Verleumdungen eine erneute Verunsicherung der Bevölkerung im Keim zu ersticken, ergeht folgender verbindlicher Vorschlag an leitende Journalisten aller Medien:

Die Berichterstattung über die CIA Dokumente ist zu minimieren. Entsprechendes Handeln hat selbstständig zu erfolgen. Jeder leitende Journalist ist für sein direktes Umfeld verantwortlich.

UNBEDINGT ZU VERMEIDEN SIND FOLGENDE FRAGEN:

1. Wieso spioniert jetzt auch die CIA Kommunikationselektronik aus? Das war doch bisher Aufgabe der NSA? Gibt es jetzt in den USA einen Staat im Staat im Staat? Unterliegt die Aufgabenbeschreibung der US Geheimdienste irgendeiner Aufsicht, oder bestimmen die Dienste selbst, wen sie wo mit welchen Mitteln ausspionieren? Unterliegen sie in den USA überhaupt irgendeiner Kontrolle?

2. Wieso arbeitet die CIA mit einer eigenen Abteilung in DEUTSCHLAND an Spionagesoftware? Warum geschieht das nicht in den USA? Nutzt die CIA den deutschen Standort, um in den USA illegale Abhöroperationen auszuführen? Ist Deutschland juristisch und politisch besonders lax? Was kann die CIA (und andere US Dienste) in Deutschland unternehmen, was in den USA  zu gefährlich wäre?

3. Wissen die deutschen Geheimdienste, was die CIA in Deutschland macht? Kooperieren sie dabei mit US Diensten? Wird von der CIA (und NSA) auch Wirtschaftsspionage in Deutschland betrieben?

Wenn ja, haben die deutschen Dienste die Bundesregierung darüber informiert? Die entsprechenden parlamentarischen Einrichtungen? Wenn ja, wie rechtfertigen das die deutschen Regierungsstellen?

Wenn nein, wer übernimmt die Verantwortung für dieses Versagen? Welche Maßnahmen werden in Zukunft eine wirksame Spionageabwehr ermöglichen?

4. Wenn die CIA dezidiert daran arbeitet, Hacking Angriffe beliebigen Gruppen oder Ländern in die Schuhe schieben zu können (False Flag), wie aus den Wikileaks Dokumenten hervorgeht, was bedeutet das für die Anschuldigungen gegen Russland, die emails der Führung der US Demokraten gehackt zu haben und die gestohlenen Daten Wikileaks zugespielt zu haben? Wikileaks hatte ja immer darauf bestanden, diese Daten aus einer internen Quelle der US Demokraten erhalten zu haben? Nutzt die CIA ihre Möglichkeiten, um Präsident Trump einerseits zu desavouieren und ihn andererseits dazu zu zwingen, eine aggressive Außenpolitik gegenüber Russland zu führen – also die CIA/Deep State konforme Politik der bisherigen Regierungen weiterzuführen und zu verschärfen? Bestimmt der Deep State mit diesen Mitteln die US Außenpolitik?

5. Gibt es überhaupt irgendwelche rechtlichen Schranken für Aktivitäten von US Geheimdiensten auf deutschem Boden, oder dürfen sie hier grundsätzlich alles tun, was sie technisch können, nach dem Motto: legal, illegal, scheißegal?

6. 90% der US Geheimdienstüberwachung dient nach Schätzungen von Experten der Wirtschaftsspionage. Gehört in diesen Bereich z.B. auch der VW Abgasskandal und der FIFA Skandal, dessen juristische Verfolgung in den USA begann? In welchen Fällen handelt es sich um US Geheimdienstaktivität mit dem Ziel selektiver Schädigung? Was gedenkt die Bundesregierung dagegen zu unternehmen? Gibt es annähernd Waffengleichheit? Spioniert der BND auch gegen US Unternehmen?

7. Betreiben die US Geheimdienste Terrorismusbekämpfung oder nutzen sie den Terrorismus als Begründung, um ihre macht- und wirtschaftspolitisch vordringlichen Spionageaktivitäten zu rechtfertigen? Fördern Sie auch Terrorismus zu diesem Zweck?

8. Haben die Aktivitäten der CIA in Deutschland irgendwelche Konsequenzen? Beabsichtigt die Bundesregierung US Konsulatspersonal mit Diplomatenpässen, das offensichtlich Spionage betreibt, auszuweisen?

9. Wird der Tod des Investigativjournalisten Michael Hastings im Jahr 2013 jetzt wieder aufgerollt, vor allem von Journalistenkollegen?

Wikileaks hat jetzt Dokumente veröffentlicht, die zeigen, dass die CIA ab 2014 systematisch damit beschäftigt war, die Software von Autos zu manipulieren, um Mordanschläge verüben zu können.

Michael Hastings hatte durch einen Artikel im US Magazin „Rolling Stone“ den Rücktritt des Kommandeurs der NATO Truppen in Afghanistan General Stanley McChrystal bewirkt und war zum Zeitpunkt seines Todes mit einem Artikel über CIA Chef John Brennan befasst. Er starb weil sein Mercedes nachts auf menschenleerer Straße mit mehr als 165 km/h in eine Palme raste und drei mal explodierte. Kurz vor seinem Tod hatte Hastings Kollegen und Wikileaks (!) darüber informiert, dass er befürchte, dass sein Auto manipuliert worden sei, dass das FBI ihn verfolge und er untertauchen müsse. Richard Clarke, der ehemalige Terrorabwehrkoordinator der USA unter Präsident Clinton und Präsident George W. Bush sagte, Hastings Todesumstände trügen alle Merkmale eines Cyberangriffes auf sein Auto.

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

34 Kommentare zu: “NEUES AUS DEN KOLONIEN – Wikileaks, Deutschland und der Tod eines Journalisten

  1. Habe noch nie vom Fall Hastings gehört und musste erstmal googlen.
    Nebenbei ist mir aufgefallen, dass er das selbe Modell faehrt wie ich. Ich fahre zwar nicht das Coupe, sondern Kombi, aber die Elektronik muss ja die gleiche sein.
    frueher hat man gelesen, dass irgendwo die Bremse manipuliert wurde. Heute ist es fuer die Dienste so viel einfacher, und man findet sicher nichts, da ja mechanisch nicht manipuliert wurde.

  2. Vielen Dank Herr Pohlmann,

    🙂 die richtigen Fragen und es ist so erstaunlich ruhig darum. Eigentlich müsste die deutsche Industrie und Arbeiter und Gewerkschaften ihre Vertreter also die deutsche Regierung sofort absetzten, einen Untersuchungsausschuß einleiten, die CIA und NSA sofort des Landes verweisen bis alles geklärt ist, einen Zusammenhang auch mit CETA und TTIP untersuchen.
    „Ausspionieren unter Freunden geht gar nicht“ oder Frau Merkel ich denke sie lügen, sie lügen immer.
    Die CDU ist absolut untragbar geworden genauso die SPD, keine Ahnung für wen die arbeiten aber sicher nicht für das Volk, denn das Volk wird von CDU und SPD bekämpft, das ist der Feind und die Geheimdienste sind die Freunde, Erdogan, Bush, Saudi Arabien, Google und Amazon, Bayer, Nestle, Exxon und Shell das sind die Auftraggeber.
    Die ganze CDU und SPD lügen. Gebt ihnen keine Stimme mehr.
    Es gibt so viele Problem, da sollte kein Platz mehr sein für Lügner in der Regierung.

    • Zu CDU, SPD und CETA (das TTIP um die Ecke):

      Mit CETA in Richtung Ultraliberalismus
      Rolf-Henning Hintze

      Mahner und Warner gab es genug. Sie brachten CETA zum Straucheln. Am Ende aber ignorierte die Mehrzahl der Politiker den vielstimmigen Protest der EU-Bürger. Doch noch gibt es Chancen, das Abkommen zu Fall zu bringen.
      (…)
      Dass es im EU-Parlament eine Mehrheit geben würde, war aufgrund der weitgehenden Übereinstimmung von Konservativen und Sozialdemokraten in dieser Sache allerdings erwartet worden. Überraschend war allenfalls, wie klar die Abstimmung mit 408:254 für die Befürworter ausfiel. Von den Abgeordneten der CDU/CSU kam erwartungsgemäß keine einzige Gegenstimme.
      (…)
      Nachbesserungen hielt der DGB in fünf Bereichen für erforderlich, unter anderem beim Investitionsschutz, bei Arbeitnehmer-, Sozial- und Umweltstandards und beim Vorsorgeprinzip.

      Ähnlich sehen das zwar die Basis der SPD und auch einige wenige Europaabgeordnete der Partei, nicht aber Sigmar Gabriel, Martin Schulz und andere Mitglieder der Parteiführung.
      (…)
      Bis heute wissen große Teile der deutschen Bevölkerung nicht, dass mit CETA – anders als nach deutschem Recht – Staaten verurteilt werden können, Investoren für entgangene zukünftige Gewinne zu entschädigen. Über die Höhe sollen Schiedsrichter entscheiden, die saftige Honorare von 3000 US-Dollar pro Tag erhalten. Es liegt nahe, dass sie damit an möglichst vielen Verfahren interessiert sind. Deren Zahl wiederum ist nicht zuletzt davon abhängig, dass die Schadensersatzurteile Anreize für Unternehmen schaffen, solche Klagen einzureichen. Was hat das eigentlich noch mit unabhängiger Rechtsprechung zu tun, fragen sich viele.

      Den meisten Menschen in der EU dürfte ebenfalls unbekannt sein, dass im Falle der Verletzung von Arbeitnehmerrechten CETA keine einklagbaren Rechte enthält.
      (…)
      Die Zustimmung zu CETA ist ein Meilenstein in Richtung Ultraliberalisierung des Welthandels. Er geht auf Kosten mühsam erkämpfter sozialer Errungenschaften. Aber trotz dieser schweren Niederlage gibt es weiter einige Ansatzpunkte, die völlige Durchsetzung doch noch zu stoppen: Erstens steht in den Niederlanden ein Referendum mit guten Chancen zur Ablehnung von CETA an. Zweitens muss das Bundesverfassungsgericht die Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz überprüfen. Drittens behält sich Wallonien die endgültige Entscheidung weiter vor, und viertens wird im Bundesrat, der ebenfalls zustimmen muss, die erforderliche Mehrheit gegenwärtig verfehlt.

      Auch wenn die SPD sich mit der Nominierung von Martin Schulz in den Umfragen verbessert hat, ist ihre Glaubwürdigkeit durch ihr Lavieren bei CETA abermals beschädigt worden. Schulz wird das als überzeugter CETA-Fürsprecher am Wahltag deutlich zu spüren bekommen. Die Nachfrage nach einer neoliberalen SPD wird sich in Grenzen halten.

      http://sopos.org/aufsaetze/58bd21140f194/1.phtml

    • Lieber Box,
      gut, dass Sie das nochmal ganz klar hier aufzeigen. Schleswig-Holstein ist auch noch im Rennen. Die erforderlichen Unterschriften für ein Veto sind fast beisammen.
      Für alle Nordlichter, die sich noch beteiligen wollen:

      https://sh-stoppt-ceta.de/

    • Box
      Ich hoffe, Sie behalten Recht, was Martin Schulz und die SPD angeht.
      Leider kennen die meisten Menschen die Fakten nicht. Ich höre immer wieder Zustimmung für die angeblich neue
      SPD unter Schulz.

    • „Ausspionieren unter Freunden geht gar nicht“. Nein, das geht auch nicht, da hatte Merkel schon Recht. Sie sind ja auch keine Freunde…

  3. Vielen Dank für diesen Text Herr Pohlmann. Das sind alles sehr gute Fragen, auf die ich gerne wahre Antworten hätte.

    Ich frage mich aber auch, welche Wirkung die Geschichte von Hastings auf Journalisten hat…Es ist eine Zwickmühle: einerseits müssen diese Dinge untersucht werden, andererseits könnte es kontraproduktiv, da einschüchternd, auf andere sein.

    Hat Hastings seine Kommunikation nicht verschlüsselt? Wie hat er gemerkt, dass sein Auto manipuliert wurde? Für die heutige Technik des „Autopiloten“ muss niemand mehr raus, nehme ich an….Oder ist es eine Einschüchterungsgeschichte für Journalisten, die so lernen die Klappe zu halten? Jedenfalls wäre das ein seitens Machtelite erwünschter Nebeneffekt.

    • Ja, „die Furcht schützt die Tempel besser als die Mauern.“

      Das moderne Fahrzeuge über die Bordelektronik extrem anfällig gegenüber externer drahtloser Einflüsse sind, beschreibt Herr Wisnewski in seinem Buch „Jörg Haider: Unfall, Mord oder Attentat?“

      Noch eine Anmerkung, da das Buch im Kopp Verlag erschienen ist. Der Kopp Verlag hat eine Menge Bücher in seinem Programm die manchem zumindest fragwürdig erscheinen mögen, darunter Rechtsesoterik oder Islamhetze um Feindbilder zu befördern und es wird nicht selten dem Bürgerkrieg das Wort geredet. Allerdings gibt es darunter auch Bücher wie z.B. „Die einzige Weltmacht,“ Zbigniew Brzezinski, in Neuauflage oder „Massenmigration als Waffe,“ Kelly M. Greenhill, die dadurch erschwinglich oder überhaupt erst auf deutsch erschienen sind.

      Wie jeder Verlag veröffentlicht der Kopp Verlag was ihm nützlich erscheint. Die Frage nach der Agenda dahinter muß sich jeder selbst beantworten.

    • Ja und um der Vollständigkeit zu genügen möchte ich noch erwähnen, auch wenn ich hier eines von Herrn Wisnewskis Büchern zu einem Thema empfohlen habe, so sehe ich ihn selbst auch mit geteilter Meinung.

    • Ja zu Wisnewski habe ich auch eine gespaltene Meinung. Wie auch bei Kopp, müssen Inhalte aus der Verklammerung gelöst werden. Ist zB. die Verklammerung bei Kopp von unbequemen Tatsachen (einige nennen es Verschwörungstheorien) mit idiotischen Themen Absicht? Damit die Gleichung Wahrheitssucher=Spinner aufgeht?

  4. Wir haben Sie machen lassen, trotz Warnungen von Eisenhower und Kennedy und anderen. Die Medien, insbesondere die New York Times und Washington Post und Teile der TV Anstalten waren damals schon längst unter Kontrolle. Und das schöne an der Demokratie ist ja eben, dass alles relativiert werden kann. Kann sein, aber eben auch nicht – der Experte XY hat gesagt, während aber der Sachverständige oder die Untersuchungskommission sagt… usw.
    Jetzt sind, nach über 100 Jahren FED, mit Hilfe der Geldkontrolle und neoliberaler Maxime alle entweder abhängig oder unterwandert. Geheimdienste sind, wenn man überhaupt je davon sprechen konnte, nicht mehr dem Staat verpflichtet, sondern ihren Arbeitgebern, wenn die Mitglieder in den jeweiligen Geheimdiensten nicht eigens für ihre Aufgaben herangezüchtet wurden, so wie Soldaten für Untergrundarmeen.
    Politik, Medien, Showbusiness, Behörden, Wissenschaft, Militär, alles von den nichts ahnenden, weil mit Tittytainment, Arbeit, Armut, Einsamkeit und Konsum abgelenkten, Staatsbürgern finanziert und aufrechterhalten, sind in der Hand von skrupellosen Verbrechern, denen wir öffentlich ihre Taten nicht nachweisen können, weil wir u.a. keine Zeitungen besitzen.
    Wie wäre es eine KENFM Zeitung zu gründen, damit solche Wahrheiten auf den Frühstückstisch kommen?

    • Tommy Hansen in Dänemark verfolgt so ein Zeitungs-Projekt, siehe mehrere KenFM-im-Gespräch-Interviews aus dem Jahr 2014. Hab erst vorgestern eines angehört.

    • Free 21 erscheint zweimonatlich, kostet €10.- pro Ausgabe, man erhält zehn Exemplare pro Ausgabe zum weiterverteilen.
      Die örtliche SPD hat unterbunden das ich einen zentralen Kiosk, am Marktplatz gegenüber des Rathaus, dazu verwende. Der Kioskbesitzer wurde unter Druck gesetzt.

      Hier die Internetpräsenz:

      http://www.free21.org/

    • Torsten
      Danke, werde mal reinschauen.

      Box
      Danke für den Hinweis, scheint eine interessante Seite zu sein.
      Die Geschichte mit dem Kioskbesitzer ist einmal mehr ein Zeichen dafür wie es um Demokratie in unserem Land steht.

  5. Anbei noch der Hinweis auf eine Anleitung zur Subversion gegen Dienste. Ist bestimmt übertragbar, da z.B. auch die Bundeswehr bereits Kindersoldaten an Schulen wirbt:

    Das Anti-CIA-Organizing-Manual

    Wie die Studentenbewegung der 80er Jahre den Geheimdienst aus den Unis ekeln wollte
    (…)
    Oder aber man sollte die CIA-Werber einfach eigenmächtig vom Campus werfen.
    (…)
    Da solche Diskriminierung etwa an den juristischen Fakultäten von Yale and Harvard Law nicht sonderlich gut ankam, sah sich damals die CIA veranlasst, auf ihre Personalwerbung zu verzichten.

    Die Sorge der Geheimdienste, sie könnten ihren Kampf ausgerechnet an der Heimatfront an den Universitäten verlieren, war nicht unberechtigt, denn jene Untersuchungsausschüsse der 1970er waren neben dem Watergate-Skandal auch das Resultat studentischer Subversion. So wurde 2014 bekannt, dass der berühmte Einbruch in ein FBI-Büro in Philadelphia von 1971 von friedensbewegten Studenten durchgeführt wurde. Die erbeuteten Dokumente bewiesen der Öffentlichkeit, dass die US-Regierung in großem Stil die eigene Bevölkerung ausspionierte und Organisationen unterwanderte. (Vier Jahrzehnte vor Snowden: „The Citizens Commission to Investigate the FBI“)

    https://www.heise.de/tp/news/Das-Anti-CIA-Organizing-Manual-3650034.html

    • Ja schon, aber ich war vor ein paar Tagen in meiner alten Uni. Was sehe ich da groß im Eingangsbereich für ein Plakat hängen: Eines der ANTIFA.
      Die Unis sind heute ähnlich wie Arztpraxen Unternehmen, keine Stätten des freien Geistes mehr.
      Es gibt derzeit keine Intellektuellen, die über die Freiheit des Landes wachen, weder von Seiten der Lehrenden (Ausnahmen, wie Prof. Mausfeld, der sogar an die Öffentlichkeit geht, gibt es) noch von Seiten der überforderten Studenten, die allen möglichen Meinungen ausgesetzt sind und überhaupt nicht mehr durchblicken, wem sie vertrauen können.

    • Stimmt schon, ziehe ich meine eigene Erfahrung zu Rate, findet man überwiegend indoktrinierte Menschen unter den Studierenden und zieht man Herrn Mausfeld zu Rate, ist es so wie er es beschreibt, das Jene sich eher mit der Firma und/oder dem jeweiligen Betätigungsfeld identifizieren ohne das Ganze kritisch zu hinterfragen.
      Freie oder rebellische Geister fand und finde ich häufiger unter denen die nicht studierten.

      Es ist wohl auch nicht ganz unwesentlich, daß ein Studium im „rechten“ Bereich, z.B. BWL, einem einen relativ sicheren Platz innerhalb der Gesellschaft verspricht.
      Vor einigen Jahren habe ich gelesen, ich weiß nicht mehr wo, das Studenten in Bereichen die heute nicht mehr sonderlich gefördert werden sich eher gegenseitig helfen, anstelle von Studenten der BWL die sich überhaupt nicht helfen.

    • Box
      Unter den Naturwissenschaftlern, Juristen und den Studenten der BWL waren zu meiner Zeit schon die wenigsten mit einem kritischen Urteilsvermögen zu finden. Allerdings schwebte auch über den Geisteswissenschaften bereits das Damoklesschwert der vermeidlichen Nützlichkeit auf dem Arbeitsmarkt und es herrschte eine entsprechende Orientierung. Das System hat eine enorme Integrationskraft entwickelt.
      Was gegenseitiges Helfen angeht, höre ich auch immer wieder, dass es an Uni’s, wo man auch mal mit einem NC über 2,0 studieren kann, mehr Solidarität, Hilfsbereitschaft und Spaß am Studium existiert. Dort landen auch jene, die in der Schule nicht nur auf die Noten geschielt haben. Jene, die auch mal nach dem Sinn vom ganzen gefragt haben.

  6. Wie steht es eigentlich mit den Geschichtskenntnissen unserer heutigen „Staatsdiener“? Ohne Spione und das Bündnis mit dem Regenten zur Einführung des ‚ewigen Pfennigs‘ wäre das Banken- und Handelsimperium der Fugger nicht möglich gewesen. Handel war in der Geschichte immer mit Spionage verbunden. „Agent“ bezeichnet den Handelsagenten oder den Spionageagenten. Unseren Staatsdienern und der interessierten Öffentlichkeit der 60er und 70er Jahre war das bewußt. „Spionieren unter Freunden, das geht gar nicht.“ Ist das Zeugnis von Naivität? Von Empörung, weil Recht und/oder Moral verletzt wurden? Von Kalkül?
    Wenn ich an der Innenseite des Spions an der Tür das Licht anmache, und damit meine Anwesenheit verrate, handle ich dann moralisch integer, legal oder schlicht dumm?
    Dumm wäre es, wenn bei all der notwendigen Aufregung und Empörung und dem üblichen medialen Hype der Aufmerksamkeit entgeht, daß wenn behauptet wird, Geheimdienste hätten die Aufgabe ein Land zu beschützen, damit Handelsinteressen gemeint sind, und daß diese unter dem Radar des Regenten diesen dominieren, während sie (noch) die Dienste der Spione nutzen. Bleibt die Frage, ob oder wie lange noch die Spione auf dem Radar der Handelsinteressen sind, vom Regenten ganz zu schweigen.

    „…oder bestimmen die Dienste selbst, wen sie wo mit welchen Mitteln ausspionieren?“

    • Man sollte bei dieser Angelegenheit viel mehr den Focus auf die Bedeutung des englischen Wortes intelligence sowie des deutschen Wortes geheim legen. Beide Wörter, wenn genau definiert, hat wenig mit Nachrichten oder Dienst zu tun.
      Stattet man ein Wesen mit einer Intelligenz aus und gibt ihm das Recht geheim zu operieren, ist nicht die Frage OB dieses Wesen irgendwann gegen einen auflehnt und zur Gefahr wird, sondern WANN?
      Versetzt man sich in die Sichtweise dieses Wesen, ist doch logisch das es mit der Zeit herausfindet, das es gegenüber seinem Herr und Schöpfer überlegen ist. Da helfen dann Drohungen des Herren auch nicht mehr.

      Dieses Schema wird auch genau mit der Schaffung von künstlicher Intelligenz passieren.
      Nicht Ob, sondern einfach WANN?

    • @ Son_Snow

      Merriam-Webster:

      in·tel·lec·tion\ˌin-tə-ˈlek-shən\
      noun
      1 : an act of the intellect : thought
      2 : exercise of the intellect : reasoning
      Examples
      notebooks filled with his intellections on an amazing array of topics
      ever since Decartes famously declared, “I think, therefore I am,” people have tended to regard acts of conscious intellection as proof of their own existence

      Ich denke, also bin ich, wird iRobot folgern? Wir können noch hoffen, daß das eine rein anthropozentrische Sicht ist und Decartes sich irrt. Und Hawkins.

    • Aus reiner Erfahrung mit der Geschichte kann ich nur sagen, dass sogar viele große Denker sich einmal geirrt haben.
      Aus wissenschaftlicher Sicht sowie purer menschlicher Logik ergibt sich nur noch die Frage WANN? Weil das Potenzial vorhanden ist. Übrigens auch in Bezug auf die Atombombe mit dem Resultat der Vernichtung der Menschheit, nur eine Frage der Zeit und nicht das OB, da nunmal das Potenzial dazu geschaffen wurde; es exisitiert und nach Murphys Gesetzt werden auch alle Resultate die möglich sind auch eintreffen.
      Daraus ergibt sich die Überlegung, welches Desaster trifft zuerst ein? 🙂
      Vernichtung durch künstliche Intelligenz oder durch den Einsatz der Atombombe? Meine Wette geht auf Letzteres.
      Aber das ist hier nicht das Thema. Hat aber auch Analogie zur Secret Intelligence. Die Schöpfer haben das Potenzial ermöglich, dass ihre Creation sie sie vernichten können, also wird das Resultat auf jeden Fall eintreffen.

    • Achja, eine gute Nachricht gibt es noch. Die zuvor genannten Punkte betreffen auch das Internet und somit die alternative Aufklärung, es ist auch nur eine Frage der Zeit, weil wie gesagt das Potenzial da ist. Die Eliten die das nicht so gern haben wollen, können es nur aufhalten, wenn sie das Potenzial restlos vernichten, ergo von seiner Existenz tilgen, was meines Erachtens unmöglich ist.
      Nur hierbei soll man sich wieder überlegen, welches das Rennen macht? Vernichtung oder Aufklärung?

    • Hallo Außerkontrolle, hervorragende Antwort, es ist trotzdem eine Dreckschleuder, die ich demnächst stillegen kann, die Entwicklungsingenieure hatten offenbar andere Design Vorgaben.

  7. Zwei bestätigende Ergänzungen:

    „Die Kennedys waren tatsächlich erfolgreicher im Kampfgetümmel der Politik als die Rockefellers. Aber das war, wie John F. Kennedy begriffen hatte, nicht die ganze Geschichte, wenn es darum ging das Maß der Macht einer Familie zu beurteilen. Er war sich völlig darüber im klaren, dass die Rockefellers im Pantheon der amerikanischen Macht einen einzigartigen Platz einnahmen, der nicht so sehr im demokratischen System wurzelte als in dem, was Forscher später die „Schattenregierung“ nannten – jenes unterirdische Netzwerk finanzieller, gehimdienstlicher und militärischer Interessen, das die nationale Politik lenkte, ganz gleich wer im weißen Haus saß. (…)“

    (Das Schachbrett des Teufels – Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung, David Talbot, Umschlagtext, aus dem Inhalt)

    … auf die deutsche Befindlichkeit bezogen:

    „Admiral Mahan liefert den Plan zur Welteroberung. Der Schlüssel liegt in der Beherrschung der Weltmeere. Beabsichtigt ist hierbei nicht in erster Linie die Annexion fremder Gebiete, sondern deren nachhaltige Kontrolle durch einheimische, den USA ergebene Eliten. Das ist kostengünstiger als langfristig überall Besatzungstruppen zu postieren. Hauptsache, die Geschäfte der USA verlaufen reibungslos im globalen Maßstab.“

    (Hitlers amerikanische Lehrer: Die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung, Hermann Ploppa, S. 270, Abs. 1)

  8. Falsch: Das alles ist vollkommen normal, für Staaten und ihre Vorsteher und Repräsentanten.
    Zeitalter des Satanismus??? Ich frage mich, was den Menschen so von früheren Zeiten her vorschwebt? … Da können Historiker nur müde lächeln.

    Macht rasiert immer ab, was über sie längst hinausgewachsen ist – deshalb ist Herrschaft und Zentralismus ja auch so ein Schwachsinn! Und kostet mehr Menschenleben als nur ein Krieg – denn Herrschaft des Menschen über den Menschen bedeutet weltweit immer Krieg und zwar Unten gegen Oben – was tausende Leben jeden Tag kostet – man nennt es dann nur nicht Krieg, sondern Hunger, Straßenverkehr, Überarbeitung, schlechtes Essen und mangelnde Bildung – aber es IST Krieg, jeden Tag!!! Oben gegen Unten – also Unten stirbt lieber und hält die Fresse, und appaludiert noch, wenn sich ein Reicher damit hervortut, Einsparungen vorzunehmen 😉

    • Zitat “ denn Herrschaft des Menschen über den Menschen bedeutet weltweit immer Krieg und zwar Unten gegen Oben “
      Im Prinzip richtig, nur: Der Krieg wird von oben gegen unten geführt- und die meisten, die unten sind merken es nicht, weil es durch Propaganda, Fragmentierung, Framing und ähnliche psychologische Tricks verschleiert wird.

    • Das zentrale Staat$$icherheits-&Herrschafts-Waffensystem in diesem ELITE-TERROR-KRIEG „Oben gegen Unten“ ist die JOSEPH-GOEBBELS-IDIOTENGLOTZE der GEZ=Gehirn Ersatz Zentrale namens TV=Totale Verblödung.
      Die TV-Röhre ist neben dem Smartphone die schlimmste und gefährlichste Microwellen-Massenverblödungs-Strahlenwaffe der Welt. Keine Atombombe oder Chemiebombe kommt ihr gleich und zeigt solch verheerende katastrophale Wirkung.

      Clustervision: An alle Ignoranten, die zivilisierte Gesellschaft ist zutiefst krank.

      https://www.youtube.com/watch?v=_Wx7px3k_Gk

  9. Danke, aber mir fällt dazu spontan nur noch ein: Wir leben im Zeitalter des Satanismus. Die besten Köpfe, die über das zugedachte Maß hinausragen, werden immer wieder systematisch abrasiert. Früher war das noch eine Maßnahme von Eroberern eines fremden Landes, um die Macht abzusichern. Heute geschieht es auf der ganzen Welt. Eine weltweite Form von „Rassenhygiene“ der Eliten. Eine Enthauptung der Menschheit, des Mensch-Seins überhaupt?

Hinterlasse eine Antwort