New Normal Gleichschaltung | Von Mathias Bröckers

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

“New  Normals”  oder “Corona-Totalitaristen”  nennt der in Berlin lebende US-Satiriker CJ Hopkins die große Mehrheit seiner  Zeitgenossen, “deren ideologisches Programm nichts mehr mit einem aktuellen Virus oder einer aktuellen Gefahr für die öffentliche Gesundheit zu tun hat. Denn es ist jetzt für jeden, der den Verstand noch nicht veloren hat, vollkommen offensichtlich, dass die apokalyptische ‚Coronavirus Pandemie‘ ein Trojanisches Pferd war, ein Mittel die ‚Neue Normalität‘ einzuführen…”

pastedGraphic.png

Keine freundlichen Worte und geradezu ketzerisch in Zeiten, wo die Kirche der Angst von allen medialen Kanzeln den unbedingten Pandemismus predigt und keinen Zweifel oder gar Widerspruch duldet. Diese “New Normal Gleichschaltung” hat Hopkins am Beispiel des jüngsten “Reichtagssturms” aufgezeigt, auf dessen plumpe Inszenierung ich hier ja schon hingewiesen hatte. Plump, weil schon ein einziges Foto klar macht, wie hier eine Reichsbürger-Mücke (links oben im verlinkten Luftbild) zum Nazi-Elefant gemacht wurde, aber äußerst wirkungsvoll, weil die Weltpresse den Elefant im Regierungsviertel, die friedlichen Massenproteste gegen die Notstands-Verordnungen, einfach ausblenden konnte. Oder – weil die Größe einfach unübersehenbar war – sie in einen Sack mit der Nazi-Inszenierung stecken konnte, auf den sich dann wunderbar einprügeln lies. Auf dass die Frage, warum eigentlich Hundertausende auf die Straße gehen und ob oder in wie weit ihre Forderungen und Anliegen berechtigt sind, gar nicht gestellt werden mußte.

Fragen sind gefährlich, sie können den wahren Glauben unterminieren, indem sie die teuflischen, tödlichen Gefahren verharmlosen vor denen allein die von der Kirche der Angst eingeführten Gebote und Rituale schützen.  Sowie der Kampf gegen den gefährlichen Irrglauben, dass sich die Warnung vor einer apokalyptischen Großgefahr mittlerweile als Fehlalarm herausgestellt hat. Solche Fehlalarme kommen immer und überall vor und sind keine Schande, schon gar nicht für den, der darauf reagiert und entsprechende Maßnahmen zur Gefahrenabwehr trifft. So blieb den Regierungen nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO die Pandemie ausgerufen und internationale Experten exponentielles Wachstum und Millionen Tote vorhergesagt hatten, auch gar nichts anderes übrig als von diesem “worst case” auszugehen und ensprechende Notstands-Maßnahmen ergreifen. Selbst wenn es sich dabei um die einschneidendsten Grundrechtseinschränkungen seit Bestehen der Bundesrepublik handelt, waren die Lockdown/Maskenpflicht/Quarantäne-Verordnungen im nachvollziehbar: exponentielle Ausbreitung und Überlastung der Gesundheitssysteme drohten. Da die Alters,- und Pflegeheime auf das neuartige Grippevirus “Sars Cov-2” nicht rechzeitig reagieren konnten, weil Masken und Desinfektionsmittel Mangelware waren, stammen die allermeisten “Corona-Toten” aus solchen Einrichtungen und Altersgruppen. Seit Mai aber ist der Spuk vorbei, die Sterblichkeit liegt trotz Covid niedriger als in den Vorjahren ohne Covid und von den 34.000 Intesivbetten in Deutschland sind aktuell ganze 124 von Covid-Patienten belegt. In den meisten europäischen Ländern sieht es ähnlich aus: Tote sind aus den Corona-Statistiken nahezu verschwunden, und das trotz  “steigender Neuinfektionen”.

Da könnte man glatt auf den Gedanken kommen, dass die Gefahr durch diese “Infektionen” eher gering ist und die Frage stellen, ob Notstandsverordnungen und Rechtseinschränkungen noch angemessen sind. Aber schon solche Fragen sind unter den von flächendeckenden Panik-Orchestern missionierten “Zeugen Coronas” reine Blasphemie, die neue Normalität duldet keinerlei Abweichungen und würde im Sportpalast noch gepredigt, käme auf  “Wollt ihr den totalen Infektionsschutz?” ein vieltausendfaches “Ja”. Solidarität und Einigkeit im  “Krieg gegen das Virus” sind ein Muß, wer da ausschert macht sich der Wehrkraftzersetzung schuldig und setzt Menschenleben aufs Spiel. Zwar hat die Großdemonstration am 1. August nicht zu einer Überfüllung der Krankenhäuser oder gar der Friedhöfe gesorgt und auch die vom 29. August wird das nicht tun, der Berliner Senat freilich entblödet sich nicht, für künftige Demos gegen den Maskenball  Maskenpflicht anzuordnen.

Und doch scheint ein Ende des Zirkus in Sicht: am 3. September meldet das Robert-Koch-Institut erstmals einen Rückgang der Todesfälle: zwei Corona-Opfer sind offenbar wieder auferstanden. Mit schlechten Witzen über einen Angriff der Covid-Zombies läßt sich die  von der Bundesregierung im März ausgerufene “epidemische Lage von nationaler Tragweite”  aber offenbar genauso wenig beenden, wie mit der Tatsache, dass die Zahl der “Corona-Toten” seit dem Höhepunkt im März um 97% zurückgegangen ist, ihr Anteil an sämtlichen Sterbefällen liegt derzeit unter 1%. Dieser drastische  Einbruch hielt die amtlichen Corona-Wahrsager des RKI freilich nicht davon ab, seit März “die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland weiterhin als hoch, für Risikogruppen als sehr hoch”  einzuschätzen. Weil aber kaum noch jemand schwer an Covid erkrankt oder gar stirbt, argumentiert man dort jetzt mit “steigenden Fallzahlen” –  mit irgendeiner drohenden Gefahr müssen die “Zeugen Coronas” ja bei der Stange gehalten werden.

Aber auch diese Säule der Pandemie beginnt zu bröckeln, denn nach 6 Monaten hat jetzt auch die New York Times gemerkt, was  Corona-Kritiker wie Wolfgang Wodarg  schon immer sagten: dass PCR-Tests weder eine Infektion noch eine Krankheit messen, sondern nur die Anwesenheit eines DNA-Schippsels, der von Drosten et.al. dem Sars-Cov2-Virus und Covid19 zugeordnet wird. Schon der  mit dem Nobelpreis geehrte Entdecker der “Polimerasen Kettenreaktion”, Karry Mullis, hatte immer betont, dass sein PCR-Verfahren ein Laborwerkzeug zur Gen-Analyse ist und kein Diagnosetool für Krankheiten. Ein positiver Test sagt also definitiv NICHTS darüber aus, ob sich das Virus im Körper eingenistet hat und ob seine Menge ausreicht, auch andere anzustecken. Die “Fälle” oder “Neu-Infektionen”, mit deren Zahl die Öffentlichkeit täglich erschreckt wird, sind also gar keine, weil dieser Test gar nicht messen kann, ob jemand infiziert oder infektiös ist. Doch allein auf dieser fragwürdigen Grundlage basieren sämtliche Notstands-Verordnungen und Quarantäne-Vorschriften.

“Was aber, wenn am Ende die “Covidioten” recht haben ?” fragte letzte Woche die “Neue Zürcher Zeitung” und mahnte den Wiederaufbau der “kollabierten Kommunikation über das Virus” an. Wie schon  gesagt ist es keine Schande, auf einen Fehlalarm zu reagieren und Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu treffen, skandalös aber ist, diesen Katastrophenschutz fortzusetzen, wenn gar keine Katastrophe mehr vorhanden sind. Die Regierungen aber scheinen gemerkt zu haben, dass es sich in einer Kirche der Angst wunderbar regieren läßt und erhalten dank der “neuen Normalität” Zustimmungsraten, von denen sie sonst nicht einmal zu träumen wagten. Wann gab es das  schon, dass 80% der Bevölkerung einschneidende Regierungsmaßnahmen prima finden und 20%  von  ihnen sich in Sachen Corona-Hygiene sogar noch schärfere Maßnahmen wünschen? Neu an der “neuen Normalität” ist zudem, dass diese 80% Zustimmung offenbar nicht ausreichen, die Hygiene des  “pathologisierten Totalitarismus” (CJ Hopkins) verlangt 100 Prozent. Deshalb muss die Minderheit der Skeptiker, Zweifler und Kritiker noch kleiner gemacht werden als sie ist und – wenn das bei einer Massendemonstration nicht wirklich geht  – mittels Reichtagssturm-Inszenierung diskreditiert werden.

So wird das nichts mit einer Entstörung der Kommunikation, die das Geschrei von “Merkel-Diktatur!” ebenso unterläßt wie das von “Corona-Leugner!” und den Konflikt nicht mehr auf solche unsinnigen Extrempositionen reduziert. Denn dazwischen gibt es eine Menge dringenden Klärungsbedarf – allen voran die Anpassung der Maßnahmen an die tatsächliche Gefahrenlage und die Abkehr von multimedialer Panikmache mit willkürlichem Zahlenkonfetti. Und eine solche Klärung muss bald kommen, denn das dicke Ende der Pandemie steht ja noch an. Nicht in Form einer “zweiten Welle”, sondern in Form einer echt pandemischen Wirtschaftskrise. Noch werden die Schulden und die Folgen von Lockdows und Quarantäne übertüncht und die Finanzmärkte von den Gelddruckmaschinen der Zentralbanken  künstlich beatmet, doch in der Realwirtschaft ist der Crah schon angekommen. Und verglichen mit dieser Krise war Corona nur ein eher harmloses Vorspiel, fast so wie eine ganz normale Grippe…

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Veles Studio / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

58 Kommentare zu: “New Normal Gleichschaltung | Von Mathias Bröckers

  1. Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, sodass es sein kann, dass meine Kritik an dem Artikel schon gebracht wurde und dies überflüssig ist.
    Nur: soweit ich mit Dir lieber Mathias auch übereinstimme, in einem nicht: Die Maßnahmen wären verständlich gewesen, wenn sie etwa 14 Tage bis 3 Wochen früher eingeleitet worden wären. Zu dem Zeitpunkt, wo sie verkündet und durchgeführt wurden, war eigentlich schon aus den RKI-Zahlen zu entnehmen, dass alles so gut wie vorbei war und das Virus nicht gefährlicher als ein normales Grippevirus.

  2. Wie sich ein Sportverein dem Gesundheitsdiktat des Ordnungsamtes von Chemnitz kritiklos unterordnet. Dies geriert bis hin zur von dem Verein zelebrierten Unterwürfigkeit gegenüber der Stadtverwaltung Chemnitz.
    Kritiklos wird der scheinbar unerschütterliche Glaube an ein "Virus" namens "Corona" hergebetet und wie ein Mantra ständig wiederholt.
    https://www.bfv-ascota.de/

    Dies sind im Grunde genommen die Mitläufer/innen per excellence. Für Stiefmutter Merkel DIE Bestätigung überhaupt, ihre Peitsche weiter zu schwingen und auf die Bevölerung einzudreschen.

    Dass die Merkel in einer der kürzich zurückliegeden Bundespressekonferenzen vom (Corona)Testregime sprach, was sie (drakonisch) durchpeischen wird, und hierbei Behinderte als "Zielgruppe" nannte, diese Merkel'sche Aussage scheint die behinderten Sportler/innen in dem Sportverein in Chemnitz nicht erreicht zu haben.

    Was aber definitiv grübeln lässt, ist, dass sich die stasi-gebrandmarkten (die Sachsen schrien 1989/90 am meisten von den Schandtaten der Stasiist/innen) Behinderten des Vereins in Chemnitz nicht auflehnen gegen die Teilnehmerlisten, mit denen (angeblich!) Corona-Betroffene nachverfolgt werden können. Die Stadt Chemnitz lässt genauso ihre in Chemnitz Wohnenden bespitzeln, nur heute wird dies nicht mehr Stasi genannt, sondern die Stasimethoden sind tatsächlich Alltagshandeln geworden. In die Mitte der Gesellschaft gerückt worden. Das ist das Schauerliche. Man müste in solche Schwimmstunde in den Verein, bewappnet mit einem großen Spiegel gehen und diesen Freizeitsportler/innen den Spiegel vors eigene Gesicht halten.

  3. Die Berliner Zeitung von heute vermeldet, es seien 4000 Köche in Berlin während der Corona-Zeit arbeitslos geworden.
    Mit den Köchen habe ich mein Mitleid, nur nicht mit den Gaststättenbesitzer/innen und -betreiber/innen, die bereitwillig die Sozialdaten ihrer Gäste zur Verwendung durch Dritte (Corona-Spitzel/innen, wie die "Gesundheits"senatorin von Berlin, Frau spd-Genossin Kalayci und ihr spd-Innensenators-Kollege-Kumpan A. Geisel) sammeln und an Dritte außerhalb der Gaststätte weitergeben.
    https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/ueber-4000-berliner-koeche-haben-bereits-ihren-job-verloren-li.104291

    Es dürfte niemand mehr in den Restaurants essen.

    Na, vielleicht sind Kalayci und Geisel aus Berlin Gehaltsempfänger vom Verfassungsschutz oder Gates. Wundern würde mich das nicht.

    • Ich besuche in letzter Zeit so viele Restaurants in Berlin, wie irgend möglich. Rein in den Schuppen, den 'Stasi-Zettel' sehen, durchstreichen, wieder aufstehen und den Schuppen mit lautem "Never-Ever" wieder verlassen, Ein wirksamer und kostengünstiger Spaß, der um so besser wirkt, je voller der Laden ist. In den Lebensmitteltempeln für die Haute-Cuisine wird dann einmal täglich eingekauft – latürnich ohne 'Munaske' (Copyright Seb.Puffpaff), oder mit Spezialanfertigungen -Mo. bis Do. mit Imkerhut und Fr.+Sa. mit Original NVA-Gasmaske (eBay €6,90-). Das ist das denglish korrekte "New-Sale-Fealing"! So langsam wird verständlich, wie sich die Zeit um 1933 angefühlt hat, als die fünfzackigen "Corona-Sterne" auf die Kleider genäht werden mussten. In unseren 'Modern-Times' macht man das dann digital mit der preiswerten 'SAP-Äpp' vom Hopp im Händi. Derweil hockt unsere designierte Mutti im "Büro für Agitation und Propaganda" beim Schäferstündchen mit ihrem Dealer Bill aus dem Bill&Melinda-Stift und am Wochenende gibts dann 'ne Gangbangfete mit dem Stecher Christian aus der Charité und dem Tierarzt aus der 'Robert-Koch-Irrenanstalt'; der bringt ein großes Klistier mit, gefüllt mit Proben der Brühe von 'CureVac' – eine Gemeinschaftsproduktion der Milliardäre Hopp und Tönnies und mit pekuniärer Unterstützung durch €300Mio. abgezweigtes Steuergeld vom Maulaf Scholz. Sonntags nachmittags bei Kaffee und Kuchen hockt dann das Hosenanzugzäpfchen mit ihren Freundinnen Liz und Friede beim Tee und tratscht mit den beiden ehemaligen Kindermädchen über die Schlagzeilen der nächsten Woche …

      … im Westen nichts Neues!

  4. Gleichschaltung auch bei den Entscheidungen des Deutschen Presserates.
    In der Pressemitteilung des Beschwerdegremiums des Deutschen Presserates, die Beschwerden von Leser/innen zu Veröffentlichungen in Presse-Erzeugnissen, in Funk und Fernsehen bearbeiten und Rügen gegen die Redaktionen aussprechen, hatte ich heute unter anderem die Nachricht im E-Mail-Postfach.

    Ich zitiere:
    "Rüge für Bericht über angeblich "grob falsche" Corona-Studie

    In dem BILD-Artikel "Fragwürdige Methoden: Drosten-Studie über ansteckende Kinder grob falsch" erkannte der Beschwerdeausschuss mehrere schwere Verstöße gegen die journalistische Sorgfaltspflicht nach Ziffer 2 des Pressekodex. Nach Auffassung der Mitglieder ist die Formulierung, die Studie sei "grob falsch", von den zitierten Expertenmeinungen im Text nicht gedeckt. Weiter erwähnt der Artikel nicht, dass es sich um eine Vor-Veröffentlichung handelte, deren Ergebnisse noch nicht von Fachleuten überprüft waren. Zudem zitierte die Redaktion die Studie unsauber und behauptete, Kinder "können" so ansteckend sein wie Erwachsene, was im englischsprachigen Original viel vager mit "könnten" formuliert war. Der Beschwerdeausschuss befand außerdem, dass die Frist von einer Stunde, die die Redaktion dem Virologen Christian Drosten zur Stellungnahme eingeräumt hatte, zu kurz war. Zudem unterstellte der Artikel, Drosten habe womöglich Tatsachen unterdrückt. …"

    Sogar die BILD bekommt einen Maulkorb verpasst.

    Liebe Leute, hier könnt Ihr Euch beim Deutschen Presserat (offensichtlich von Gates gewaltig infiltriert und bezahlt) selber beschweren:
    volkmann-schluck@presserat.de

    Was waren das noch für Jahre und Zeiten, als vom Netzwerk Recherche beim Norddeutschen Rundfunk am Sendeort Hamburg die jährliche Tagung vom Netzwerk veranstaltet worden war. Was für Referenten! Und jetzt die fachliche und menschliche Talfahrt der Kolleg/innen vom NDR. Kopfschüttel. Kopfschüttel hoch unendlich.

    Beim Netzwerk Recherche, dass das Jahrestreffen des Netzwerkes Recherche immer beim NDR veranstaltet hatte, darf man sich auch beschweren. Nicht offiziell, hierfür ist das nw recherche keine Plattform und kein Verein. ABER: beim nw recherche sind zum Beispiel Redakteure des NDR Mitglied, wie Kuno Haberbusch.

    Ich finde, es sollten die Verzapfer/innen von Falschmeldungen und von Gefälligkeitsberichterstattung direkt angeschrieben werden. Auch mal auf anderen Wegen, wie dem Deutschen Presserat und dem nw Recherche.

    Zu dem Beschwerdegremium des Deutschen Presserates ist noch zu sagen, dass das Beschwerdegremium intern wie ein Gericht arbeitet, sonst dürfte der Deutsche Presserat gar keine Rügen verteilen. Und wenn nun Drosten-freundlich sich der Deutsche Presserat geäußert und der BILD eine Rüge aufs Auge gedrückt hat, sagt das viel, nämlich, dass das Beschwerdegremium, wie auch der Deutsche Presserat gekauft und mit Geld geschmiert zu sein scheinen. Ob von Frau Führerin Merkel samt ihrer so genannten Bundesminister/innen und oder von Gates, wäre interessant zu wissen.

    Der Beruf des Journalisten und Redakteurs rangiert bei mir der Zeit in der Liste der angsehenen Berufe kurz über dem Henker.

  5. Es erschreckt mich immer wieder, wie gehirngewaschen – dank des jahrelangen erfolgreichen betreuten Denkens – sämtliche Verwandte und Bekannt sind.

    Erst gestern zur privaten Einschulungsfeier meiner kleinen Nichte im Familienkreise musste ich mir – nachdem ich die Maskenpflicht für Schüler als Kindesmißhandlung verurteilt hatte – wieder anhören, wie gefährlich und verbreitet Corona doch noch immer ist und dass die Regeln sinnvoll sind.

    Und in Marktheidenfeld (Nordbayern) im Krankenhaus würden immer noch so viele Covid-19-Patienten auf der Intensivstation beatmet werden??????? behauptete die Schwiegermutter, ohne jedoch selbst dort gewesen zu sein.

    Wir in Main-Spessart haben aber schon seit Monaten so gut wie keine Testpositiven mehr !!!
    Und wenn dort auf der Intensivstation wirklich so viele Covid-19-Patienten lägen, was natürlich absoluter Blödsinn ist, würde das in der Hauspostille der Spessarter, der Mainpest, dick und fett ausgebreitet werden.

    Es herrschen absolutes Unverständnis und Unglaube, wenn ich dann sage, dass der PCR-Test nicht dazu gemacht und erst recht nicht geeignet ist, eine Infektion festzustellen und darüber hinaus sogar eine zugegebene Fehlerquote von 1 % an falsch positiven Ergebnissen liefert.

    Dass das Coronavirus schon seit Mai nicht mehr vorhanden ist und die nach Mai erhaltenen positiven Testergebnisse gerade der Anzahl der Fehlerquote der Tests entspricht ficht dabei auch niemanden an.

    Vor allem die ältere aber auch die jüngere Verwandtschaft ist absolut nicht gewillt, sich selbst Informationen über das Internet zu beschaffen und diese Informationen mit anderen Informationen zu vergleichen und sich eigenständige Gedanken zu machen.

    Das könnte ja zur Entdeckung von Widersprüchen führen, über die man dann ja wiederum nachdenken müsste und das ist dann alles viel zu zeitaufwendig und einfach nur lästig.

    Da ist das Maskenaufsetzten und sich einfach weiter dem betreuten Denken um Viertel nach Acht hingeben doch die einfachere und bequemere Haltung.

    • Machen Sie sich die Arbeit, und mailen das Krankenhaus an – Service und Notstation in copy – bitten Sie um Auskunft und Unterstützung, wieviele rein covid19 Betroffene und covid19Infizierte derzeit beatmet werden müssen, da ihre Verwandte eingeschränkt durch Angst.

      Wer will schon mit Leuten gehen, die er vorher lange belehren mußte.

    • "Die Maske ist das Abzeichen des Neuen Faschismus . …"
      Dies habe ich gestern jemanden versucht zu begründen, zu erklären und habe hiermit Schiffbruch erlitten.
      Die Menschen erkennen nicht oder wollen scheinbar nicht erkennen, dass die so genannte "Maske" sie von den anderen Menschen trennen soll und gar auch trennt.

      Deshalb geht es (meiner Meinung und meiner Überlegung nach) nicht um den Schutz vor irgendwelchen Dingsda-"Viren", sondern um Brandmarkung als Kranker. Denn wer sonst sollte solchen Stoffwisch sich ins Gesicht bammeln?

    • Corona, das ist weitgehend klar, ist kein überragendes Gesundheitsproblem .
      Folgend ist klar, dass Corona Politik ist .
      Durchgesetzt mit Corona wurden bereits
      ausgedehnte Überwachung
      wuchernde Blockwartmentalität
      Stigmatisierungen als Leugner
      Strafen und Berufsverbote
      fortschreitende Bargeldabschaffung
      drastische Reisebeschränkungen
      die wahrscheinlich folgenreichste Maßnahme, die soziale Isolierung des Einzelnen
      und die erzwungene Entmenschlichung durch erzwungene Gesichtsverhüllung .

      … Und es ist keine Aussicht, dass diese Maßnahmen wieder vollständig ausgesetzt werden.
      Möglicherweise wird mit bereits getroffenen Maßnahmen die Psyche einer ganzen Generation geschädigt .

    • @ wasserader sagt: 9. September 2020 at 13:56
      Das Merkelismus- und Mitläuferparteien-getragene Stoffwischtragen im Gesicht ist meiner Meinung nach eines der unübersehbaren Zeichen des gegenwärtigen Neofaschismus unter der Merkel-Regierung und ihren Blockparteien (spd usw).

      Das betreute Denken unter Merkel hat deutlichen Schaden bei der Bevölkerung erlitten.

  6. Ein Muster an Meinungsmache – und damit Meinungsmache gegen Meinungsmache.
    Sorgfältige und begründete Informationen finde ich hier nicht. Wortschöpfungen wie
    Corona-Kirche und Zeugen Corona sollen die Soße würzen oder was?

    • Ich schwanke zwischen den Identifizierungen Sekte und Faschismus .
      Sind Propaganda und auch mit Gewalt durchgesetzten Zwangsmaßnahme mit Vorwand Corona, die auf keiner wissenschaftlich medizinisch haltbaren Analyse beruhen, faschistuider Politik zuzuordnen,
      ist z.B. die Verwendung der Bezeichnung Leugner für Kritiker eher dogmatisch-sektiererischen Ursprungs .

  7. Und wenn morgen, 10. September, die Sirenen heulen: MASKE AUF!
    Alternativ eine Aktentasche über den Kopf halten. SchülerInnen kriechen unter die Bank.
    Neuer Covid-19-Angriff? Der Russe kommt? Querdenken plant weitere Demos? Egal. Bitte erst mal ANGST haben – der Rest wird sich finden.
    Ich hätte da einen Vorschlag: Jeden Morgen um 11 Uhr: Angststunde. Mindestens 5 – 15 Minuten Angst üben.
    ANGST gehört zum "Neuen Normal" und muss Bestandteil des Alltagslebens werden, wie auch die Alltagsmaske.
    ANGST ist die erste Bürgerpflicht. Viele haben das schon begriffen. Radfahrer mit Make usw.

    • Deshalb heißt es listigerweise und demagigsierend "Alltagsmaske". Das soll suggerieren, dass die so genannte "Maske" dazugehört, wie das Tragen von Bekleidung.
      Nicht nur Radfahrer mit so genannter "Maske", sondern auch vermehrt Fußgänger/innen (m, w, d) im Freien, die sich solchen Stoffwisch ins Gesicht gepappt haben.

    • Das Argument für den Rückgang der Zahlen nach Einführung der strikten Maßnahmen sind eben die Einführung der strikten Maßnahmen. Und der jetzige Anstieg der Zahlen begründen sich eben auf der Unvernünftigkeit und nachlassenden Kooperationsbereitschaft der Unvernünftigen, so die verbreitete Meinung in der Bevölkerung.
      "Ist es nicht seltsam, dass so ein kleines Ding uns in Angst und Schrecken versetzt, so ein kleines Ding!" (Zitat von Boromir). Wo bleibt das Urvertrauen, der Glaube an das Gute und Richtige! Allerdings, würde man jetzt die Maskenpflicht abschaffen – die Leute würden keinerlei Gefahr mehr sehen, aber im Hintergrund käme das ganze Coronaprogramm trotzdem auf uns zu (Überwachungsstaat, Impfung, Bargeldabschaffung, und das sind noch die "harmlosen" Dinge). Angst? Dies ist der Punkt, den jeder für sich als erstes angehen müsste, vielleicht durch Meditation. Können wir die Dinge aufhalten? Können wir die Dinge verändern? Können wir die Dinge annehmen? In den heutigen Tagen werden soviele Theorien aus der Mottenkiste hervorgeholt und als Lösungsvorschlag präsentiert, das kann schon mal überfordern. Auf einen Schlag müssen wir uns mit allem möglichen befassen, da heißt es auswählen, prüfen, verwerfen, überdenken. Es ist viel, sind wir darauf überhaupt vorbereitet? Ich glaube nicht. Und deshalb wird uns die Geschichte wohl noch sehr lange in Anspruch nehmen. Die Menschen sind noch nicht bereit für "eine gute Zeit".

    • Eva W., ich finde es ziemlich einfach. Zuerst schaut man in die Geschichte. Man könnte weiter zurückgehen, aber beginnen wir mal Ende des WKI. Da gibt es Gründe für die Rezession und den Folgekrieg, genauso wie Profiteure. Das war nach dem WKII allgemein bekannt, auch jenseits der bald entstehenden Ostblockmauer, ich erinnere hier nur an das Ahlener Programm einer konservativen CDU!

      Das man sich dann gern der Geschichtsvergessenheit hingab und sich in den schönen Geschenken suhlte.. war eben so. Auch die Entstehung der Blockgrenze und die deutsch-deutsche Geschichte könnte man mal anhand echter Fakten betrachten und nicht nur subjektiv gefärbt.

      Eine Änderung ist dann gar nicht so schwer.

    • Wildenfelser

      Wie jetzt? Aktentasche überm Kopf und unter die Bank kriechen?
      Ich hab doch meinen Aluhut auf. Ich dachte der reicht als Universalschutz.
      Hilft auch gut gegen Corona's Zeugen mit Dunning Kruger Allüren. 😉

      https://www.youtube.com/watch?v=nu5_QGhfV2g

  8. Die gestörte Kommunikation resultiert daraus, dass Covid-19 von Anfang an in zwei ganz unterschiedliche Narrative eingeordnet wurde. Auf der einen Seite das Narrativ, dass es sich um eine Pandemie handele, zu deren Bekämpfung man als Gesellschaft Einschränkungen akzeptieren sollte. Auf der anderen Seite das Narrativ, dass es sich nicht um eine Pandemie handele, sondern globale Eliten mittels Corona neue totalitäre Herrschaftsstrategien durchsetzen wollen. Beide Narrative standen einander unvereinbar gegenüber, was zu den Extrempositionen führte. Und alles, was seither geschieht, wird in diese gegensätzlichen Narrative eingeordnet. Was für die einen Wahrheit ist, ist für die anderen Lüge, und umgekehrt.

    Wobei es aus meiner Sicht mittlerweile tatsächlich nicht mehr nur um Corona geht, sondern auch darum, dass der Staat – wahrscheinlich mit Blick auf die kommende Wirtschaftskrise – gegen eine Protestbewegung vorgeht. Heißt, jetzt geht es auch um Herrschaft. Aber da die Mehrheit der Bevölkerung und die Medien das erste der beiden Narrative für wahr halten, finden sie jetzt nicht mehr nur die Maßnahmen gegen Covid-19, sondern auch die Maßnahmen gegen die Demonstranten richtig. Die Corona-Rebellen hingegen sehen sich in ihrem Narrativ bestätigt und hassen oder verachten alle, die nicht mit demonstrieren. Und so gespalten schliddern wir nun in die Wirtschaftskrise und den Crash hinein?

    • Stimmt noch nicht:

      Zuerst kamen hier Wodarg und Bhakti, erst später in den Meinungsvideos der zuspitzende Rahmen mit Gates rühmlichen Spenden.

      "Und so gespalten schliddern wir nun in die Wirtschaftskrise und den Crash hinein?"
      Wir schliddern nicht hinein, der Crash wird gezielt herbeigeführt regierungsseitig durch sinnfreie und unverhältnismäßige Maßnahmen.
      Nun glaube ich nicht, das alle im Parlament an Mord und Elend interessiert sind, daher bleibt die Frage interessant – Warum eigentlich?
      Eine Verständigungsmöglichkeit sehe ich tatsächlich nicht mehr.

    • Zuerst kam Wodarg. Und Drosten hat sich zu dessen Thesen geäußert. In den Alternativmedien glaubte man Wodarg, in den Mainstream-Medien Drosten. Das war der Beginn der Spaltung. Dann kam von den Alternativmedien, die Bilder aus Italien wären bloß Panikmache. Es tauchte der Begriff der Diktatur auf. Der Mainstream und die Mehrheit der Bevölkerung hingegen sahen Menschen, die real an einer Pandemie starben, und die Notwendigkeit einschneidender Maßnahmen gegen diese Pandemie.

      Die Anklagen gegen Gates kamen meiner Erinnerung nach wenig später und waren für die breitere Bevölkerung ebenso wenig nachvollziehbar wie der damit verbundene Vorwurf der Weltherrschaft, die Gates angeblich errichten will. An dem Punkt waren die Narrative bereits voneinander getrennt. Manche Medien berichteten über die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Hygienedemos wie über eine Art Freakshow oder Abnormitätenshow. Für die alternativen Medien hingegen waren die Menschen, die die Corona-Regeln akzeptierten, obrigkeitshörige, gehorsame Untertanen ohne eigene Identität, mittlerweile auch als „Zombies“ bezeichnet… Ja, die Gräben auch der gegenseitigen Entwertung sind schon tief…

      Der Crash wird nicht gezielt herbeigeführt, sondern er ist eine wirtschaftliche Folge des Lockdowns. Sinnfrei war der Lockdown nur für diejenigen, die dem Narrativ der alternativen Medien folgten. Die Regierung hat riesige Mengen Geldes in die Wirtschaft gepumpt, um die Krise abzufedern. Aufhalten oder stoppen kann sie diese jedoch nicht, sie steht nicht über ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und der Krisendynamik. Sie setzt allerdings jetzt alles dran, dass es keinen erneuten Lockdown geben muss. Deswegen die aktuell gültigen Maßnahmen unterhalb der Schwelle eines Lockdowns, die hier aber auch abgelehnt und der Regierung vorgeworfen werden.

      An Mord und Elend ist meines Erachtens im Parlament niemand interessiert. Das Regieren ist doch viel leichter ohne dem. Elend ist in einem reichen Land wie diesem das Ergebnis einer massiven wirtschaftlichen Krise, und Mord das letzte Mittel, zu dem Regierung und Politik vielleicht greifen, wenn ihre Existenz wirklich bedroht ist. Wenn also alle Mittel der Beeinflussung der Massen und der Diskreditierung von und Repression gegen Protestbewegungen gescheitert sind. Soweit sind wir hier noch lange nicht. Aber wenn die tiefe Spaltung in der Bevölkerung bestehen bleibt, gibt es für eine Protestbewegung auch wenig Schutz gegen repressive Maßnahmen.

    • Moin, Ania, Haben Sie auch einen eigenen Standpunkt zu dem Thema?
      Sie beschreiben sehr ausführlich die gegensätzlichen Positionen, doch ihre eigene Meinung wird uns nicht kundgetan.
      „Die Regierung hat riesige Mengen Geldes in die Wirtschaft gepumpt, um die Krise abzufedern.“
      Stimmt das so, oder ist es nicht vielmehr so, dass die Großkonzerne (Lufthansa, TUI) gepampert werden, während der Mittelstand und noch mehr die Lohnabhängige Bevölkerung ziemlich leer ausgehen.
      „Sie setzt allerdings jetzt alles dran, dass es keinen erneuten Lockdown geben muss.“
      Was zu beweisen wäre! Meiner Einschätzung nach war der 1. Lockdown noch nicht effektiv genug, um den Mittelstand zu zerstören, also bastelt man sich Zahlen zurecht (die nächste Grippewelle scheint dazu geeignet zu sein) um einen 2. Lockdown begründen zu können.
      „(…) jetzt geht es auch um Herrschaft“
      Ja, Ania, es geht immer um Herrschaft. Welche Klasse besitzt die Macht mittels ihres Eigentums an Produktionsmitteln die andere Klasse der Besitzlosen auszubeuten.

      mfG

    • Ania :
      "Der Crash wird nicht gezielt herbeigeführt, sondern er ist eine wirtschaftliche Folge des Lockdowns. Sinnfrei war der Lockdown nur für diejenigen, die dem Narrativ der alternativen Medien folgten. Die Regierung hat riesige Mengen Geldes in die Wirtschaft gepumpt, um die Krise abzufedern. Aufhalten oder stoppen kann sie diese jedoch nicht, sie steht nicht über ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und der Krisendynamik. Sie setzt allerdings jetzt alles dran, dass es keinen erneuten Lockdown geben muss."

      Am Anfang brachte man die Zoonose Hypothese mit ins Spiel, diese ist bereits lange nicht mehr haltbar und daher fehlt JEDER Grund für sämtliche Einschränkungen.
      Es wurden ausschließlich Schulden gemacht, wobei jeder Hobbyökonom weiß, daß das Geld so im Finanzkasino landet, statt die Besteuerung sinnvoller zu gestalten und damit mal wieder Geld aus dem Kasino zu ziehen. (Wo es gesellschaftsschädlich herumliegt)

      Richtig, Ihr persönlicher Standpunkt fehlt bislang.

    • Moin, Ania, darf ich noch etwas hinterherschicken?

      „An Mord und Elend ist meines Erachtens im Parlament niemand interessiert. Das Regieren ist doch viel leichter ohne dem. Elend ist in einem reichen Land wie diesem das Ergebnis einer massiven wirtschaftlichen Krise, und Mord das letzte Mittel, zu dem Regierung und Politik vielleicht greifen, wenn ihre Existenz wirklich bedroht ist.“

      Zum einen denke ich, dass über Rammstein genügend Morde passieren, die auch den Herrschenden nicht verborgen bleiben dürften, aber das war sicherlich nicht ihre Intention!?
      Dass das Regieren ohne Mord und Elend leichter ist, halte ich gelinde gesagt für einen frommen Wunsch. Seit der Agenda 2010 von den Sozialdemokraten und den Nato-Grünen verabschiedet wird in beispielloser Weise die Bevölkerung ins Elend gerieben. Solche Menschen, die ihren Lebensunterhalt aus den Muellcontainer sammeln (was ja jetzt gerichtlich verboten wurde) haben nicht mehr die Energie geschweige denn die Möglichkeit ihre Situation zu verändern. Eine durchweg komfortable Situation für die Herrschenden.
      Nun fallen mir zu dem Thema Mord spontan gerademal 3 Namen ein: Barschel, Rohwedder und Herrhausen, die mit ihren Taten den Staat herausforderten.
      Aber auch die RAF-Mitglieder, die in Stammheim ums Leben kamen.

      mfG

    • Kurze Antwort an Gruni und Alcedo:

      Zu welchem Thema wird denn mein persönlicher Standpunkt gewünscht?
      Dass der Mittelstand absichtlich zerstört werden soll, sehe ich nicht so.
      Von der Annahme einer Zoonose wird immer noch ausgegangen.
      Die Besteuerung könnte man sinnvoller gestalten, fände ich auch gut. Die enormen Mengen Geld in Rekordzeit hätte man damit allerdings nicht aufgebracht.
      Elend: Ich unterscheide zwischen Armut und Elend. Armut gibt es hier zweifellos, massenhaftes Elend bislang aber nicht. Und wenn hier Menschen in großer Anzahl ins Elend abrutschen sollten, dürfte das für die Politiker an der Macht durchaus ein Problem darstellen. In anderen Ländern kennt man zum Beispiel Hungerrevolten…
      Morde: Alcedo schrieb: „Nun glaube ich nicht, dass alle im Parlament an Mord und Elend interessiert sind.“ Was meinten Sie denn mit „Mord“? Vielleicht kann man darüber dann nochmal präziser reden.

    • @ Ania

      Ich denke auch, dass man anhand der Antworten auf zehn oder zwanzig geschickt gewählte Fragen mit guter Genauigkeit hätte vorhersagen können, auf welche Seite sich ein Menschen in Sachen Coronaregime schlagen würde. Ich denke aber, dass die Ebene des Narrativs (i.S.v. Erzählung) deutlich zu kurz greift. Ich denke, dass sogar die Ebene der Ideologie (z.B. »jeder ist sich selbst der nächste« oder Neoliberalismus) noch zu kurz greift. Ich denke, es geht um die Lebensphilosophie (z.B. »sich die Erde untertan machen« oder Transhumanismus) und die grundlegenden Fragen nach dem Sinn des Lebens. Die Fragen mit der besten Vorhersagekraft müssten meiner Meinung nach auf die Lebensphilosophie der Menschen zielen.

      Ansonsten denke ich, dass sich die Geschichte wiederholen wird. Die Menschen sind, wenn auch nicht die selben, so doch immer noch die gleichen wie in den 1930-er Jahren. Wir werden so oder so in einen Crash hineinschliddern, die Frage ist nur, wie tiefgreifend der Regress am Ende sein muss, bevor der überlebende Rest von uns aufwacht!

  9. Passend zur Gleichschaltung und der "Neuen Normalität" der neue Warntag, seit 30 Jahren zum 1 Mal wieder.
    Die Begründungskonstruktion dermaßen grotesk, die Dümmlichkeit wie Manipulationsabsicht dahinter kaum noch zu ertragen.
    Die Herrschaften müssen wohl denken(soweit fähig), die Bevölkerung besteht aus infantilen kleinen Vollidioten.
    Gab es da nicht mal das Sprichwort von den Leuten die so dumm sind, das sie alle Anderen für dumm halten? Leider fällt mir der Text nicht mehr ein.

    Hier wertige Informationen zum "Neuen Warntag", passend zur "Neuen Normalität":

    https://www.n-tv.de/panorama/Am-Donnerstag-uebt-Deutschland-den-Ernstfall-article22020285.html 🤢

    • FrankRudolf, mir ist aufgefallen, dass in letzter Zeit verstärkt Sendungen/Artikel zum Thema Strom-Blackout kommen. Nachfolgend kurz 'mal 2 Links:

      18.09.2020 ZDFInfo “Blackout – Deutschland ohne Strom” (in der Mediathek schon verfügbar)
      https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/blackout-deutschland-ohne-strom-108.html

      07.05.2020 VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik e.V.) :
      “Risiko Blackout”
      https://www.vde.com/topics-de/energy/aktuelles/risiko-blackout

      ==> Also schon 'mal Kerzen+Notstromaggregat kaufen+ Wassermengen horten!😉

    • Danke Karin,

      ja stimmt zusätzlich, Warnsignal für Stromausfall – wie dümmlich muss es noch werden. Hier wird langsam klar ersichtlich dass die Bevölkerung als dumme kleine Kinder wahrgenommen wird.

      Das Andere, ich lebe auf dem Land, hier ist die Vorratskammer meist voll, Wasser gibt es zur Not aus dem Brunnen und mit dem Notstromaggregat, da habe ich auf Campingkartuschen umgestellt. Kochen & Licht, 100 Kartuschen – das reicht ne Weile.
      Ist auch unabhängig von Benzin, wenn es mal richtig eng wird dürfte die Verfügbarkeit selbiges nicht mehr so richtig gegeben sein. Ja, paar Hunderterpack Kerzen liegen hier auch irgendwo rum.😉

      Ja, und Sportschützen wie Schützenvereine gibt es hier auch inclusive dorfeigener Prepperclub – da kann dann erstmal nicht all zuviel schief gehen, hoffe ich mal.😁

      Außer die Russen kommen mit dem Panzer………….😁😁😁

  10. Lieber Herr Bröckers,

    vielen Dank für diesen Kommentar. Es ist gut, auch mal unaufgeregt über den Verlauf zu diskutieren.

    Zu Ihrem Punkt, dass ein positiver PCR-Test ja gar nicht immer eine Infektion bedeutet, gibt es übrigens seit kurzem ein erstes Indiz, aus einer Studie vom RKI (über die noch gar nicht berichtet wurde; weder von den Alternativmedien noch aus dem Mainstream; von daher hoffe ich, dass dies interessant ist):
    https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/cml-studie/Factsheet_Bad_Feilnbach.html

    In dieser Studie wurde ein serologischer Antikörpertest gemacht; also nachgeschaut (repräsentative Auswahl), ob ein IgG-Antikörpertest anschlägt. Auch interessant: Diese Studie ergab eine Dunkelziffer von 2,6 (also bei 10 Infizierten (nicht nur Testpositive) kamen noch mal 26 unerkannt Infizierte heraus. Der Hammer steht aber darunter: Bei 39,9% der Testpositiven war der Antikörpertest negativ. Daraus kann man zwei verschiedene Nachrichten machen:

    Variante 1: Es ist ein sehr pandemischer Virus. Obwohl ein PCR-Test ja nur ein Laborinstrument ist und nicht mit hinreichender Sicherheit auf eine tatsächliche Infektion hindeutet, kam bei der o.g. Studie heraus, dass 60,1% der Testpositiven auch eine Immunantwort zeigten und tatsächlich (möglicherweise nur mit leichtem Verlauf) infiziert waren.

    Variante 2: Der PCR-Test beweist nicht automatisch, das Vorliegen einer Infektion. In der o.g. Studie zeigte sich bei 39,9% der Teilnehmer, die einen positiven PCR-Test hatten, ein negativer Antikörpertest. Dies ist ein Hinweis darauf, dass knapp 40% der Testpositiven keine Erkrankung (auch keine mit leichtem Verlauf) durchmachten.

    Natürlich mit der Einschränkung, dass ein solch serologischer Test keine 100%ige Sicherheit hat, usw.

    Das sind doch mal interessante Zahlen vom RKI. Dafür sollte man sie loben und dazu sollte man sie befragen, wie sie vor diesem Hintergrund die Interpretation der Testpositiven sehen…

  11. Eine recht interessante Informationsquelle aktuell – Biologe enthüllt massive Gefahren der Corona-Impfung und der Zulassung nach Bill Gates! (C. Arvay) 07.09.2020/26:21 h:

    https://www.youtube.com/watch?v=Pv6tzWfDK-w

  12. Sören Hüter sagt:
    "Das ist ja genau das was die Menschen oftmals nicht begreifen wollen oder können, dass jene Maske welche sie sich selber mehr oder weniger freiwillig aufsetzen, ihrer Gesundheit weitaus mehr schadet als es jenes Virus jemals könnte."

    Richtig ist jedoch: Das wird in den Social Media gerne verbreitet. Z.B. in einem Facebook-Video misst ein Mann mit einem CO2-Messgerät angeblich den Kohlenstoffdioxid-Gehalt unter einem Mund-Nasen-Schutz. Der Test soll beweisen, dass man darunter zu viel CO2 einatme und der Körper dadurch übersäure. Der Test ist unsinnig und die Schlussfolgerungen sind falsch.

    Sören Hüter sagt: "Das jenes CO2 dann in großer Höhe, alles über 7000 bis 11000 Meter übern Meeresspiegel, dann sehr wohl unserem Klima nicht besonders gut tut, dass steht dann wiederum auf einem völlig anderen Blatt."

    Teilweise richtig. Viel wichtiger ist jedoch:
    CO2 macht tatsächlich nur einen kleinen Teil der Luft aus, der Anteil ist aber laut dem Intergovernmental Panel for Climate Change (IPCC) in den letzten Jahren so hoch wie seit mindestens 800.000 Jahren nicht mehr. 2013 hat der CO2-Anteil in der Atmosphäre erstmals in der aufgezeichneten Geschichte 400 ppm überschritten.

    Während die Natur jedoch wieder aufnimmt, was sie emittiert, verbleibt ein Teil der menschlichen Emissionen in der Atmosphäre. Der Mensch bringt eine Nettoerhöhung des CO2. Biosphäre und Ozeane absorbieren einen Teil dieser Emissionen, der Rest – im Mittel 44 Prozent für 2008 bis 2017 – würden jedoch in der Atmosphäre verbleiben.
    Diese Erhöhung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre durch menschliche CO2-Emissionen ist deshalb problematisch, weil CO2 ein Treibhausgas ist, das die vom warmen Erdboden ausgesandte Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung) absorbiert und dadurch die Atmosphäre erwärmt. CO2 ist deswegen so wirksam, weil es genau bei den Wellenlängen absorbiert, bei denen die warme Erdoberfläche am meisten Strahlung aussendet. Eine Erhöhung der CO2-Konzentration geht daher immer mit einer globalen Erwärmung einher.

    Die so zustande kommende Ansammlung von CO2 in der Atmosphäre verursacht die globale Erwärmung. Mit großer Sicherheit sind der Anstieg der CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe und die durch Landnutzungsänderungen verursachten CO2-Emissionen die Hauptursache für den beobachteten Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentration.

    Sören Hüter sagt: "Seinerzeit [in der Kreidezeit] war der Anteil von CO2 in der Luft nämlich um ein vielfaches höher als heutzutage, und dennoch erblühte gerade zu jener Zeit das Leben auf unserem Planeten wie noch nie zuvor."

    Teilweise richtig. Aber die Schlussfolgerung ist falsch. Eine Zeitspanne, die sich durch ein Treibhausklima auszeichnete, war die Kreidezeit vor 145-65 Millionen Jahren. Die Analyse von Ablagerungen aus dieser Zeit ergibt, dass der Meeresspiegel vor etwa 93 Millionen Jahren um mindestens 200 Meter höher gelegen haben muss als heute. Derartige globale Meeresspiegelanstiege werden unter anderem durch das Abschmelzen der polaren Eiskappen infolge einer Erhöhung der CO2-Konzentration erklärt.

    Man geht für die Kreidezeit von global ausgeglichenen, tropisch-warmen Verhältnissen und einer völlig anderen Tier- und Pflanzenwelt aus. Wenn sich der seit rund 1960 dokumentierte Anstieg des CO2-Anteils in unserer Atmosphäre weiter fortsetzt, so ist etwa im Jahr 2200 mit kreidezeitlichen CO2-Gehalten zu rechnen.

    Wo befinden sich dann die Küstenlinien der Kontinente? Und was bedeutet selbst ein Anstieg des Meeresspiegels von nur einem Meter für den Menschen?

    • Stärkeren Erwärmungswert hat Methan
      und ob der deutlich höheren Konzentration in der Atmosphäre Wasserdampf .

      Das CO2 Modell ist labortechnisch richtig,
      die Funktion in der Natur aber spekulativ ,
      insofern als die Komplexität natürlicher Vorgänge die Berechnung immer Annahmen, also auf mathematisch beliebige Parameter, verwendet .

    • Was soll diese Klimahysteriepropaganda hier?
      Was Sören Hüter sagt lese ich gern mal bei Sören Hüter.
      Ansonsten einfach mal kein dummes Zeug bzgl. CO2 schwäzen.
      Die CO2-Lüge ist die mikrige Schwester der CorönchenPlandemie.
      Angstmacherei zur Durchsetzung neuer Absatzmärkte bzgl. Windbremsräder und Elektorkarren.

      Zum Glück sind Sie 2200 tot. Da können Sie ja vorher noch kräftig Müll über den Meeresspiegel in der Zeit erzählen und müssen sich nicht 2200 verantworten dafür.

      Gute Besserung.

  13. Sorry, aber hier muss ich dann doch mal etwas einschreiten…….

    Denn in dem Beitrag von Herrn Bröckers wird der Eindruck vermittelt, dass die politische Führung(en) hierzulande und anderswo auf der Welt, möglicherweise gar nicht anders konnte(n) als wie so zu handeln wie sie nun einmal gehandelt haben, und das derartige Menschen- und Grundrechtseinschränkungen in Hinblick auf eine möglicherweise gefährliche Pandemie, dann schon irgendwie in Ordnung gegangen wären, wenn, ja wenn jene „Pandemie“ dann möglicherweise doch so gefährlich gewesen wäre wie von der WHO und einigen (völlig bescheuerten) Virologen vorhergesagt wurde.

    Dem ist aber ganz und gar nicht so!

    Denn nicht nur das die politische Führung sowohl hierzulande und anderswo auf der Welt, bereits weit im Vorfeld bestens darüber informiert waren, dass es sich bei jener angeblichen Pandemie nicht wirklich um eine höchst gefährliche Pandemie handeln würde.
    Nein, zahlreiche Hinweise deuten sogar darauf hin, dass all dies, im Grunde die gesamte Ausrufung jener Pandemie, bereits von langer Hand geplant wurde.

    Zudem ist auch unser Grundgesetz und die darin enthaltenen Artikel zum Thema Grund- und Menschenrechte, beileibe kein „Schönwetter-Grundgesetz“, sondern im Gegenteil, dieses unser aller Grundgesetz, sollte uns gerade in Zeiten der Krise als Leitfaden dienen, nach dem wir alle uns auch dann noch zu richten haben, selbst wenn die schlimmste aller denkbaren Apokalypsen über uns hereinbrechen sollte.

    Entsprechende Grund- und Menschenrechte sind somit also absolut unveräußerlich, egal was immer auch geschieht!

    Sind sie es hingegen nicht, wie so von zahlreichen Regierungen dieser Welt in höchst illegaler Art und Weise praktiziert, so können wir uns mit jenem Grundgesetz meinetwegen auch ebenso gut den Hintern abwischen, und ebenso auch mit allen anderen auf eben jenem Grundgesetz basierenden Gesetzen, da dann nämlich sämtliche Gesetze und Verordnungen nicht einmal mehr das Papier wert sind auf dem sie dereinst niedergeschrieben wurden.

    Also, entweder oder?
    Beides zusammen gibt es nämlich nicht.

    Entweder wir richten unser aller Tun und Handeln auch und vor allen in eventuellen Krisenzeiten nach eben jenem Grundgesetz und den darin enthaltenen Grund- und Menschenrechten aus, oder aber wir haben Anarchie,…..dass können wir uns aussuchen.

    • Für mich ist Corona nur ein weiterer Schritt, der mit Migrationswahn, Gretairrsinn und all den anedern Globalaktionen, mit denen man weichgekocht werden soll.

      Der Westen soll am Elend der ganzen Welt Schuld sein und Flugscham bekommen. Und wenn das alles nicht zündet, dann droht man halt direkt mit Tod und Weltuntergang.

      Ziel bleibt die Besteuerung aller lebendiger Prozesse, vermutlich demnächst auch des Atmens, der CO2-Irrsinn und die Maske gegen gefährliche Ausatmung gehen ja dorthin.

      CO2 war ja so tödlich, dass wir nun unter der Maske eine noch höhere Konzentartion gut aushalten können?
      Es ist zum Mäuse melken.

      Auch, dass nun die ersten als Lösung gegen die übergriffigen Staaten eine Weltregierung fordern oder sich wünschen.

      Verrückte, wo man nur hinblickt, so wie jener hier, neue Weltordnung, (neue) Weltregierung mit Armee?

      youtube.com/watch?v=TcLS2oVap0g

    • @ medium

      Zitat: CO2 war ja so tödlich, dass wir nun unter der Maske eine noch höhere Konzentartion gut aushalten können?
      Es ist zum Mäuse melken. Zitat Ende.

      Das ist ja genau das was die Menschen oftmals nicht begreifen wollen oder können, dass jene Maske welche sie sich selber mehr oder weniger freiwillig aufsetzen, ihrer Gesundheit weitaus mehr schadet als es jenes Virus jemals könnte.

      Und ebenso ist es von vielen Menschen offenbar schon zu viel verlangt mal ihr eigenes Hirn einzuschalten, und sich selber über die grundlegendsten Dinge entsprechend breit gefächert zu informieren.

      Sonst wüssten die Menschen nämlich u.a. auch, dass bodennahes CO2 für unser Klima längst nicht so schädlich ist wie von offizieller Seite her behauptet,…..im Gegenteil.
      Siehe hierzu auch die folgenden Links (….sich einfach mal die Daten mit den atmosphärischen Werten zu jener Zeit anschauen 😉 ):
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kreide_(Geologie)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jura_(Geologie)#:~:text=Der%20Jura%20stellt%20die%20erste,(Ohmdenosaurus%2C%20Compsognathus)%20entdeckt.

      Seinerzeit war der Anteil von CO2 in der Luft nämlich um ein vielfaches höher als heutzutage, und dennoch erblühte gerade zu jener Zeit das Leben auf unserem Planeten wie noch nie zuvor.

      Wenn ich jetzt Lust und Zeit hätte, könnte ich jene Zusammenhänge ja mal etwas näher erläutern……
      Ich glaube allerdings nicht das dies hier auf besonders fruchtbaren Boden fallen würde (womit Du jetzt explizit allerdings nicht gemeint bist).

      Das jenes CO2 dann in großer Höhe, alles über 7000 bis 11000 Meter übern Meeresspiegel, dann sehr wohl unserem Klima nicht besonders gut tut, dass steht dann wiederum auf einem völlig anderen Blatt.
      Es sei denn natürlich, wir hätten zehntausende Jahre Zeit um so lange abzuwarten das jenes CO2 wieder in tiefere Luftschichten herabsinkt, und dann den auf der Erde wachsenden Pflanzen wieder zugute kommt.
      Weshalb eine gewisse Einschränkung des Luftverkehrs durchaus auch Sinn macht,……im Gegensatz zum fast weltweiten Lockdown, der nämlich absolut keinen Sinn ergibt, sondern auch bislang wohl schon mehr Menschen das Leben kostete als so manch eine virale Epidemie bzw. Pandemie.

      Aber so weit können die meisten Menschen schon geistig nicht mehr folgen, und sie schalten ihr letztes bisschen Resthirn schon weit vorher ab.

      Schade eigentlich……..

    • Stockholmsyndrom nennt man das, was Bröckers da in Ansätzen schreibt… ihn hat es voll erwischt.

      Diese Regierung ist schuldig und zwar voll umfänglich, dass Grundgesetz verletzt zu haben, die Freiheit der Menschen in Deutschland mit Füßen getreten zu haben. Diese Regierung ist schuldig des Mordes an vielen Menschen, die einsam und allein in Altersheimen oder zu Hause gestorben sind, ohne den Zuspruch der nahen Angehörigen, ohne sich verabschieden zu können.
      Wenn Steinmeier, Söder und all die anderen nun von einem Nationalgedenktag für diese "opfer" faseln, dann sollte man sie nicht nur mit faulen, stinkenden Eiern bewerfen. Man sollte sie an den Pranger inmitter eines Altersheimes stellen, damit die Insassen sie bespucken können.

      Aber man muss fair bleiben, auch die dumme Masse ist schuldig. Auch dieser breiten Masse standen Informationen, von Anfang an, zur Verfügung, um nicht dem Geschwafel dieser Marionetten auf den Leim zu gehen. Aber anstatt sich zu diesem Thema zu informieren, googlen sie lieber stundenlang nach dem besten Angebot für einen Kugelgrill, einen Rasenmähroboter, nach einen schönen billigen Spielzeugangebot um es mit Amazon schicken zu lassen, damit die Gören Ruhe geben, wenn man grillen und sich den Alkohol hinter die Binde kippen will.

      Was wäre gewesen, wenn die Mehrheit des Volkes informiert gewesne wäre, wenn die Mehrheit des Volkes bereits Anfang März die richtigen Fragen gestellt hätte und wenn die Betriebe und Einzelpersonen einfach nicht in den befohlenen Lockdown gegangen wären?
      Wäre dann das Söder, das Merkel, das Drosten auf die Strasse gegangen und hätte demonstriert, gegen den Ungehorsam des Volkes? Was wäre wenn die Polizei mal ihr Hirn eingeschalten und nicht auf die Demonstranten eingeprügelt hätte. Wenn sie stattdessen ins Kanzleramt, in den Bundestag gegangen wären und hätten die Marionetten verhaftet… im Namen des Volkes?

      Ein Gates und wie die anderen Hintermänenr alle heißen mögen kann nichts aber auch gar nichts tun, wenn sie keine verblödeten Hilfsmarionetten hätten, denn die Kapitalmächtigen machen in etwa 1 % der Weltbevölkerung aus. Die willigen Hilfsmarionetten allerdings machen den Großteil der restlichen Bevölkerung aus – DAS ist das Problem.

    • @ Sören Hüter

      Zitat: ###########
      Das jenes CO2 dann in großer Höhe, alles über 7000 bis 11000 Meter übern Meeresspiegel, dann sehr wohl unserem Klima nicht besonders gut tut, dass steht dann wiederum auf einem völlig anderen Blatt.
      #######Zitat Ende

      – Auf welchem Blatt soll das stehen? Dem Blatt im Winde der Propagandalügen vielleicht.
      – Wie definieren Sie "unser Klima"? Kommen Sie denn mit Ihrem Klima bereits zurecht oder müssen Sie "uns" gleich mit vereinnahmen?
      Mir jedenfalls tut mehr CO2 in der Luft sehr gut. Und zwar soweit es sich an 1200 ppm annähert.
      Dann wachsen Weizen und andere C3 Pflanzen prächtig. Derzeit haben Pflanzen nämlich Hunger.

      Es gibt im Übrigen KEIN Gleichgewicht in der Natur. Es KANN tatsächlich dazu kommen, dass das Leben auf der Erde endet – ganz ohne zutun von diesen Tieren mit Großhirn. Und zwar z.B. dann, wenn das CO2 unter 160ppm sinken würde. Weil alle Tiere vielleicht an Corona gestorben sind.

      Die Luftzusammensetzung heute macht es doch überdeutlich. 79% Stickstoff 20% Sauerstoff, knapp 1% Argon, kommaquetsch andere Gase und dann irgendwo dahinten also 0,04% CO2.

      Alles was in der Erde als Öl und Gas rumlungert war früher mal Dinosaurier oder Riesenfarn. Verlorene Biomasse.
      Die Menschenr retten gerade diese Biomasse vor dem Verderben und füttern die hungernden Pfanzen ein ganz kleines bischen. Damit mehr Bäume wachsen braucht man was? Mehr CO2 und Platz.
      Also Dieselautos und weniger Windbremsräder, für die extra Wälder gerodet werden.

  14. Typisch. Corona wird als .. Wahr installiert. Wirklichkeit weg gelogen von ARD und ZDF. dann kräftig gegen Russland hetzen:

    … Nawalny.. Kolsehnikowa… System Lukaschenko….Nord-Stream 2..
    Aber nur nicht die Wahrheit darstellen.
    Fazit:
    Grüne Verbrecher ( Habeck ,Baerbock) im Bunde mit Kriegshetzern,Rechten CDU Hetzers ala Rötghens ( Atlantiker ),
    im trauen Bund
    mit Donald Trump, der naiv wie er ist, nicht merkt vor welchen Karren ( den der sogennanten Demokraten) er sich da spannen lässt.

  15. "… “Was aber, wenn am Ende die “Covidioten” recht haben ?” fragte letzte Woche die “Neue Zürcher Zeitung” und mahnte den Wiederaufbau der “kollabierten Kommunikation über das Virus” an. …"

    Die Lügner, wie Merkel, Wieler, Spahn und die Lügenpresse rudern nur zurück, wenn man sie entmachtet und zum Teufel jagt. Deshalb bleibt nichts anderes übrig, als den Widerstand gegen die genannten Lügenbolde (m, w, d) zu verstärken und dauerhaft beizubehalten. Und zwar in Berlin und nicht am Rande Deutschlands.

    • Nur dann – nicht vorher. Das stimmt schon mal.
      Was Berlin betrifft… Querdenken befürchtet wohl, dass bei einer Demonstration mit der Vorgabe der generellen Maskenpflicht, diese von vornherein erfolgreich abgeblockt würde und dann auch juristisch nichts mehr zu erreichen wäre. In so einem Falle würde jeder potentielle Demonstrant ohne Maske und mit unzureichendem Abstand sofort abgeführt (abgeschleppt) noch ehe eine Menge zusammen kommen könnte, die als Demonstration erscheinen würde. Da müsste wohl auch der letzte Dorfpolizist anrücken oder die Bundeswehr würde eingesetzt. Ich halte es für möglich, dass auch deshalb mal auf den Bodensee ausgewichen wird. Es ist also Einiges in der Schwebe. Ich habe keine klare Meinung dazu…. werde aber zum Bodensee fahren.

    • @ Wildenfelser sagt: 8. September 2020 at 14:34

      Weshalb geht man denn gegen dieses beklppte neue Polizeigesetz oder Geisel-Gesetz nicht sofort auf dem Klagewege vor? Ich wähle den Fascho Geisel und seine Fascho-spd jedenfalls nie und nimmer.
      Jedem muss bewusst sein, dass die spd die Faschisierung mittels Corona hier im Lande aktiv mitträgt.

  16. Nun schon seit Monaten weise ich darauf hin, dass der Kampf von Politik und Medien konzentriert auf die RETTUNG DER PANDEMIE gerichtet ist (Ohne so gut wie mit Virus). Wohin wir unterwegs sind wird weiter unten auf KenFM in dem Artikel "Ein zweiter Covid-Lockdown?" angesprochen. Dort auch mein Hinweis auf BBC, das von "Leichtsinn" schreibt und vom neuen, exponentiellen Anstieg der Infektionen. Dort weiß man auch, dass die Infizierten zwar nicht krank werden, aber als SUPERSPREADER fungieren, also hoch infektiös sind. Da trapst die Nachtigall schon sehr laut mit den bleiernen Lockdown-Schuhen.
    Der Winter kommt bestimmt und damit auch die Grippe. Die wird aber Covid-19 getauft werden und die Sektkorken werden auch in Politik und Medien knallen. Unterdessen ist die längst die ganze Welt "über das Kuckucksnest" (s. Film) gesprungen.

  17. Verharmlosen ist doch blöd. Bringt uns kein Stück weiter!

    "So blieb den Regierungen nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO die Pandemie ausgerufen und internationale Experten exponentielles Wachstum und Millionen Tote vorhergesagt hatten, auch gar nichts anderes übrig als von diesem “worst case” auszugehen und ensprechende Notstands-Maßnahmen ergreifen."

    Ist das so?
    Wären nicht eigtl die Regierungen verpflichtet gewesen zu wissen, dass die WHO die Pandemiedefinitionen vorher passend gemacht hat?
    Wäre nicht zumindest unsere Regierung verpflichtet gewesen ihr eigenes Planspiel zu respektieren und VORHER schon dafür zu sorgen, dass es gar kein "flatten the curve" brauchen würde.
    Wären nicht die Regierungen verpflichtet gewesen zu wissen, dass sone Verarsche bereits 3x mit uns versucht wurde.
    Wären nicht die Regierungen verpflichtet gewesen Zahlen zu lesen, statt zu faken?

    Den Regierungen blieb sehr viel anderes übrig!!! Und sie haben am Anfang eben NICHT alles richtig gemacht.

    • Selbst ein ganzer Sack voller "WÄREs" hilft nicht gegen das international angeordnete Spiel, dem sich Regierungen und Medien auch der einzelnen Länder – leider mit großer Begeisterung – zum Mitspiel angeschlossen haben. Und so tönt die Parole aus allen Rohren der Bewusstseinsindustrie: RETTET DIE PANDEMIE!, begleitet von "Wir schaffen das!".

    • @ @ Wildenfelser sagt: 8. September 2020 at 14:26
      Wenn die Menschen weltweit an diesen von dem durchgeknallten Ehepaar Gate* samt seiner weltweiten Mitläufer/innen erfundenen "Virus" nicht glauben würden, wäre dieses Lockdown-Theater schon längst beendet. Und Frau Merkel wäre längst zum Teufel gejagt worden.

    • Bei dem vielen "Wäre" müßte man der Regierung zu allererst mal unterstellen, daß sie auf der Basis der Wahrheit und dem Wohle des Volkes verpflichtet agieren. Genau das bezweifle ich und unterstelle dieser kriminellen Vereinigung names Bundesregierung, daß sie ganz anderen Interessen dienen. Beweise findet Mensch mehr als genug, vorausgesetzt, er informiert sich nicht nur bei der gleichgeschalteten Propaganda-Abteilung der Beschuldigten/Verdächtigen.

    • Licht&Schatten

      Beweise? Ein einziger! Und der sollte reichen:

      Amtseid:
      „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (wahlweise: So wahr mir Gott helfe).“

      Bibel Bergpredigt Matth 5,34:
      Ich aber sage euch, daß ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Thron, 35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße, noch bei Jerusalem, denn sie ist die Stadt des großen Königs. 36 Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören, denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen. 37 Es sei aber eure Rede: Ja, ja! Nein, nein! Was darüber ist, das ist vom Bösen.

      Finde den Fehler! 😉

Hinterlasse eine Antwort