Pandemie ohne Pandemie | Von Torsten Engelbrecht

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schwächte 2009 die Pandemie-Definition entscheidend ab — und öffnete der Manipulation mit dem Pandemie-Begriff Tür und Tor. Auszug aus dem Buch „Virus-Wahn“.

Ein Kommentar von Torsten Engelbrecht.

„Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit der vermeintlichen Bedrohung schlichtweg Geld verdienen wollten.“

Dieses Zitat von Wolf-Dieter Ludwig, Medizinprofessor und Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, von Oktober 2009 (3) bildet den Einstieg in das Schweinegrippe-Kapitel des Buches „Virus-Wahn“ (4). Dass es so weit kommen konnte, hängt entscheidend mit den Gewinnspannen zusammen, die der Impfstoffmarkt offeriert. Mittlerweile ist dieser auf 35 Milliarden US-Dollar pro Jahr angeschwollen — und Oligopol-artige Verhältnisse machen es möglich, dass die Konzerne für einen US-Dollar, den sie in den 94 Ländern mit dem niedrigsten Einkommen der Welt für Impfungen investieren, einen Nettoertrag von exorbitanten 44 US-Dollar erzielen (5).

Big Pharma macht Druck

Auch bei der so genannten Schweinegrippe (H1N1) spielten die Aussichten auf enorme Profite eine zentrale Rolle. So trafen sich Mitte Mai 2009 nicht weniger als 30 hochrangige Vertreter von Pharmafirmen mit der damaligen WHO-Generaldirektorin Margaret Chan und dem damaligen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Primäres Anliegen: Die WHO möge die höchste Pandemie-Stufe (Phase 6) ausrufen.

Dass die Konzerne massiv Druck ausübten, lag daran, dass sie bestrebt waren, große Teile der Weltbevölkerung mit so genannten „Schweinegrippe“-Impfstoffen zu versorgen. Und wenn die WHO die Pandemie-Stufe 6 deklariert, so wirkt dies wie ein Schalter, der umgelegt wird mit der Folge, dass die Kassen der Industrie risikofrei und ordentlich klingeln.

Kurz zuvor, am 4. Mai 2009, hatte die WHO auf der Homepage ihrer „Pandemic Prepardeness“ Website die Pandemie-Definition entscheidend geändert beziehungsweise abgeschwächt. So wurde die Passage, in der es hieß, dass eine Influenza-Pandemie eine „beträchtliche Zahl von Toten und Erkrankten“ („enormous numbers of deaths and illness“) zur Folge hat (6), wie etwa auch das arznei-telegram in seinem Beitrag „Die gesponserte Pandemie — die WHO und die Schweinegrippe“ berichtete (7). Auf der Basis dieser „aktualisierten Pandemiekriterien“ wurde es der WHO noch viel leichter gemacht, nur kurze Zeit später, am 11. Juni 2009, die so genannte Schweinegrippe zur höchstmöglichen Pandemie der Phase 6 zu erklären — eine Einstufung, für die es auch nicht erforderlich war (und ist), dass es bereits viele Todesopfer und Schwerstkranke zu bedauern gab.

Viele Verträge über Pandemie-Impfstoffe waren zu diesem Zeitpunkt im Übrigen längst unterzeichnet worden. Deutschland etwa hatte bereits 2007 einen Vertrag mit dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) über den Kauf ihres Pandemie-Impfstoffs klar gemacht.

Mitte Juni 2009 forderte der Leiter der deutschen Abteilung von GSK die damalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sogar auf, „die im Vertrag vorgesehene Belieferung dringend zu bestätigen“. Die thüringische Gesundheitsministerin forderte er auf, „uns die vertraglich fixierten Bestellungen der Bundesländer unverzüglich verbindlich zu bestätigen“. Ähnliche Schreiben gehen an andere Länder, wie der Spiegel berichtete (8) — ein Magazin, das von Beginn an und über Monate hinweg die haltlose Schweinegrippe-Panikmache massiv mitbefeuert hatte (9).

Zu diesem Zeitpunkt war, wie selbst die damalige Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, zugestand, die Zahl der Toten weltweit gering (10). Die Organisation hatte zudem „keine plötzliche oder dramatische Zunahme von Zahl und Schwere der Infektionen gesehen oder erwartet“. Auch von einer „länderübergreifenden Großschadenslage“, wie hierzulande im Nationalen Pandemieplan definiert, hätte keine Rede sein können. Die Einstufung der Schweinegrippe als Pandemie — gleichbedeutend mit dem Startschuss für die Produktion von Impfstoffen und der weiteren Einlagerung von Medikamenten (Neuraminidasehemmern) — wäre somit ohne Pandemie-Neudefinition nicht möglich gewesen, so das Fazit des arznei-telegram.

WHO — die „Welt-Hysterie-Organisation“

Bemerkenswert ist zudem, „dass die WHO am 4. Mai 2009 die Textpassage auf ihrer Website, wonach eine Pandemie ‚eine enorme Zahl an Toten und Erkrankungen zur Folge hat‘, als Reaktion auf eine Anfrage der CNN-Reporterin Elizabeth Cohen eliminierte“, wie Peter Doshi vom Fachmagazin The BMJ anmerkt (11). So hatte die Medizinjournalistin Cohen die WHO darauf aufmerksam gemacht, dass man als Normalsterblicher bei dem Begriff „Pandemie“ an eine Art Horrorshow denke würde, die Schweinegrippe aber beim besten Willen keine solche darstelle, wie in ihrem Beitrag „Wenn eine Pandemie keine Pandemie ist“ zu lesen steht (12).

Auch die deutschen Behörden hatten die offizielle WHO-Definition der Phase 6 offenbar gründlich missverstanden, wie der Spiegel im März 2010 rückblickend schrieb — in einem Artikel, in dem er erstaunlicherweise die haltlose Angst-Berichterstattung des eigenen Magazins bemängelte. Kritiker hätten daher spöttisch gefragt, ob die WHO demnächst auch einen neuen Schnupfen zur Pandemie erklären wolle. „Manchmal denken einige von uns, WHO steht für Welt-Hysterie-Organisation“, zitiert das Nachrichtenmagazin Richard Schabas, ehemaliger Gesundheitschef der kanadischen Provinz Ontario (13).

Harvey V. Fineberg, Vorsitzender eines Ausschusses der zu WHO gehörenden International Health Regulations (IHR), der bewerten sollte, wie die WHO in Sachen „Schweinegrippe“ agiert hatte, bezeichnete es als „entscheidendes Element unserer Überprüfung“, wie eine Influenza-Pandemie definiert wird, also mit oder ohne Todesopfer und Schwerstkranke (14). In einem im März 2011 veröffentlichten Berichtsentwurf kritisierte Finebergs Ausschuss die WHO dafür, dass sie „die Verwirrung über die Pandemie-Definition nur unzureichend beseitigt“ hätte (15).

WHO: Schweregrad des Pandemie-Verlaufs? Uninteressant!

Experten forderten daher, die Pandemie-Phase-6-Einstufung bedürfe eines Fein-Tunings, bei dem nicht nur die (behauptete) Verbreitung, sondern auch der Schweregrad des Geschehens Berücksichtigung findet. Sogar die WHO selbst denkt kurzfristig darüber nach — und auch Finebergs Ausschuss mahnte dies an. Doch am Ende scheiterte die Umsetzung am Unwillen der WHO (16). COVID-19 jedenfalls hätte nicht zur Pandemie erklärt werden können, wenn ein solches Fein-Tuning umgesetzt worden wäre …

Wie abstrus es war, bei der Schweinegrippe von einer Horror-Pandemie zu sprechen, verdeutlichen die Zahlen: So war in den USA die Todeszahl derjenigen, die von den Behörden als Schweinegrippeopfer gezählt wurden, zwischen August und Oktober 2009 von gerade einmal 1274 auf 3406 Fälle angestiegen. Dabei muss wohlgemerkt auch berücksichtigt werden, dass in Amerika durch die von der CDC vorgegebenen Art und Weise, wie Schweinegrippe-Fälle diagnostiziert werden konnten, der Manipulation Tür und Tor geöffnet worden war, wie etwa CBS News berichtete (17).

In Europa war derweil die Zahl der offiziell an der Schweinegrippe verstorbenen Personen von 53 auf 207 Fälle angestiegen. Und auch weltweit betrachtet nahmen die Todesfallzahlen zwischen August und Oktober 2009 von gerade einmal 1462 auf 4735 zu. Damit waren bis Oktober 2009 weltweit weniger als 0,2 Prozent derjenigen, von denen behauptet wurde, sie seien an „Schweinegrippe“ erkrankt, verstorben.

Auch wenn jeder einzelne Todesfall ein tragisches Schicksal darstellt, bei derart niedrigen Todesfallzahlen konnte wahrlich nicht von einer weltumspannenden Seuche gesprochen werden.

Dennoch schmiss etwa die Bild-Zeitung ihren Lesern noch am 21. Oktober 2009 die Gruselschlagzeile entgegen, schon bald könnte es in Deutschland 35000 Schweinegrippe-Tote geben — eine Behauptung, die geradezu unverantwortlich anmutet.

Bild

Denn zu diesem Zeitpunkt waren hierzulande offiziell nur zwei Todesfälle vermeldet worden. Und bei diesen handelte es sich um Personen, die unter schweren Grunderkrankungen gelitten hatten. Damit waren auch deutlich weniger verstorben als prognostiziert worden war. Bei der von den Behörden angenommenen Sterberaten von 0,1 bis 0,6 der Verdachtsfälle hätten bis dahin nämlich nicht nur zwei, sondern zwischen 23 und 138 Menschen sterben müssen (18).

Selbst noch im April 2010 — also ein halbes Jahr nach der Fake-News-mäßigen Bild-Titelschlagzeile — belief sich die Anzahl der Todesfälle gemäß den Statistiken des Robert-Koch Instituts auf 253 (19) und war damit immer noch Lichtjahre von 35.000 entfernt.

Und während die Mainstreammedien ihre Auflagen durch furchteinflößende Schlagzeilen zu pushen versuchten und damit unzählige Menschen in Angst und Panik vor der Schweinegrippe versetzten, waren die Pharmakonzerne mehr als fein raus. Dies zeigt das Beispiel GlaxoSmithKline. Allein die deutsche Bundesregierung bestellte bei dem Konzern in Dresden 50 Millionen Dosen von dem Schweinegrippeimpfstoff Pandemrix. Wert des Deals: 700 Millionen Euro.

Weltweit hatte der Arzneimittelriese innerhalb kurzer Zeit sogar an die 440 Millionen Dosen verkauft und damit Milliarden umgesetzt (20). Bereits kurz nach der Verkündung der (nie eingetretenen) „Schweinegrippe-Pandemie“ stieg der Wert der Glaxo-Aktie um stolze zehn Prozent, während der Quartalsgewinn im dritten Quartal 2009 auf 2,4 Milliarden Euro anschwoll. Weitere 2,3 Milliarden Gewinn wurden für das vierte Quartal erwartet, in dem es zur Auslieferung des so genannten Schweinegrippe-Impfstoffes kam.

Im krassen Kontrast dazu steht, was Kindern widerfuhr, die sich im Vertrauen auf Politik, Wissenschaftler, Ärzte und Medien impfen ließen. So berichtete die schwedische Arzneimittelbehörde 2010 das erste Mal über Fälle von Kindern und Jugendlichen, die nach einer Schweinegrippeimpfung an Narkolepsie erkrankten — einer neurologischen Erkrankung, die zu einer Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus führt. Weitere Analysen bestätigten, dass der Impfstoff Pandemrix auch bei Geimpften in anderen Ländern die Krankheit verursachte. Dies wurde auch richterlich bestätigt. So wurden in London einem 12-jährigen Jungen von einem Gericht 120 000 britische Pfund zugesprochen, weil man es als erwiesen ansah, dass bei ihm der Schweinegrippeimpfstoff eine Narkolepsie ausgelöst hätte.

Quellen und Anmerkungen:

(1) http://web.archive.org/web/20061230201645/www.who.int/csr/disease/influenza/pandemic/en/print.html
(2) Report of the Review Committee on the Functioning of the International Health Regulations (2005) and on Pandemic Influenza A (H1N1) 2009
(3) Schweinegrippe: Streit um „Zwei-Klassen-Impfung“, fr-online.de, 18. Oktober 200
(4) Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein.
(5) Yun Li. Coronavirus highlights the $35 billion vaccine market. Here are the key players, cnbc.com, 24. Februar 2020
(6) http://web.archive.org/web/20061230201645/www.who.int/csr/disease/influenza/pandemic/en/print.html
(7) Im Blickpunkt: Die gesponserte Pandemie — die WHO und die Schweinegrippe (https://www.arznei-telegramm.de/html/2010_06/1006059_01.html), arznei-telegram, 2010; 41:59-60
(8) Philip Bethge et al. Seuchen: Chronik einer Hysterie, Spiegel.de, 12. März 2010
(9) Torsten Engelbrecht. Im Fake-News-Fieber: Spiegel & Co. haben die Schweinegrippe-Pandemie bis heute nicht aufgearbeitet — und verbreiten nun erneut Pharma-Propaganda
(10) Im Blickpunkt: Die gesponserte Pandemie — die WHO und die Schweinegrippe (https://www.arznei-telegramm.de/html/2010_06/1006059_01.html), arznei-telegram, 2010; 41:59-60
(11) Peter Doshi. The elusive definition of pandemic influenza, Bulletin of the World Health Organization, 1. Juli 2011
(12) Elizabeth Cohen. When a pandemic isn’t a pandemic, cnn.com, 4. Mai 2009
(13) Philip Bethge et al. Seuchen: Chronik einer Hysterie, Spiegel.de, 12. März 2010
(14) Harvey V. Fineberg. Transcript of press briefing with Dr Harvey Fineberg, Chair, International Health Regulations Review Committee, 29. September 2010 Sep 29
(15) Report of the Review Committee on the Functioning of the International Health Regulations (2005) and on Pandemic Influenza A (H1N1) 2009, 28. März 2011
(16) Peter Doshi. The elusive definition of pandemic influenza, Bulletin of the World Health Organization, 1. Juli 2011
(17) Sharyl Attkisson. Swine Flu Cases Overestimated? CBS News Exclusive: Study Of State Results Finds H1N1 Not As Prevalent As Feared, CBSnews.com, 21. Oktober 2009
(18) Angela Spelsberg. Das Geschäft mit der Grippe, Blätter für deutsche und internationale Politik, 11/2009, S. 23
(19) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156553/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-durch-schweinegrippe/
(20) Veronika Hackenbroch, Gerald Traufetter. Immun gegen die Impfung, Spiegel, 19. Oktober 2009, S. 140

+++

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Diego Grandi / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

22 Kommentare zu: “Pandemie ohne Pandemie | Von Torsten Engelbrecht

  1. unser allererstes , wichtigstes Kriegsziel ist es, die Masken zu Fall zu bringen, denn_;
    Scheitern die Masken SCHEITERT CORONA!
    und zwar im Handumdrehen,

    Begündung
    (a) mehr als 95% der Bevölkerung wurden derartig traumatisiert und tief gehend verankert
    im Unterbewusstsein darauf hin manipuliert, daß die echte und einzig machbare
    schadensbekämpfende Möglichkeit ist den Virus mit einer Maske abzuwehren

    also zum einen sich selbst vor Neuinfektion zu schuetzen (passiver Kampf gegen den Virus)
    und zum anderen verantwortlicher Umgang mit eigener machbarer Vorsoge (aktiver Kampf gegen
    durch eigenen Angriff zu verursachaender Infektion mit Viren durch Weiterverbreitung der
    eigenen Kampfmittel,-Virus- der das eigene Immunsystem bereits befallen hat und nun als
    "ausatmen"- Produkt als Kampf-Stoff gegen andere gerichtet darstellt.

    sozial verträgliches Verhalten also, im Umgang mit anderen Menschen, generell.

    (b) deutlich wird dieses Trauma dadurch, wenn man beobachtet wie diese 95% der Bevölkerung
    abends schon freudig und willfährig die Masken zum Gebrauch für den naechsten Tag bereitlegen
    und bereits beim Verlassen der Wohnung und Betreten der Öffentlichkeit aufgezogen werden,
    um jegliche jederzeit mögliche Gefährdung auszuschliessen.

    schon eine Annäherung auf eine 1,5meter messende Distanz zu anderen potentionellen Opfern
    muss gesichert ablaufen, um keinen Schaden anzurichten oder eben Schaden zu erhalten.

    so einfach gestrickt scheint mir diese Angelegenheit zu sein.
    so simpel und logisch, daß selbst einfacher gestrickte Gemueter
    dies sofort begreifen und verinnerlichen können.

    zusammenfassend:

    diese simple Logik hat sich in den Hirnen der 95% als tiefsitzendes Trauma mittels der
    permanenten Gehirnwäsche durch die sogenannten Mainstreammedien eingenistet und ist mit
    normalen Argumenten nicht mehr zu entfernen, da sich der Urgrund der Begündung der
    „zwingenden Notwendigkeit“ der Maske fest verankert im vegetativen Nervensystem befindet.

    entfernen wir nun diesen unüberwindlich scheinenden Irrtum aus den Persoenlichkeiten
    der 95% wird denen die Möglichkeit vermittelt, endlich mal selbst ihre Lage und die
    realen Fakten Daten und Entwicklungen anhand offizieller Statistiken (RKI-Institut)
    zu ermitteln und auf sich selbst bezogen auszuwerten.

    SCHEITERN darauhin diese fadenscheinigen Begündungen der Verantwortlichen dieser
    sogenannten CORONA PANDEMIE an der Selbsterkenntnis und zwingend stringent-logischer
    Schlussfolgerungen der 95% haben wir den härtesten Brocken der gegnerischen Verteidigung
    geknackt und der restliche Kampf bis zum vollständigen Sieg ohne eigene Verluste wird
    ein Kinderspiel sein.

    weil wir eben keine 95% Gegnerschaft mehr haben sondern lediglich ein paar Hansel
    die nicht wissen was sie tun und nicht geahnt haben mit wem oder was sie sich bei
    dieser CORONA-PLANDEMIE im Grunde genommen angelegt und schon von vorneherein
    verloren haben.

    7,56 Milliarden Menschen gegen maximal 2.000 Verantwortliche, die keinerlei wirklichen
    CORONA TOTEN die die "normale" Mortalitätsrate um mehr als 25% übersteigen MUESSEN!
    aufzuweisen haben?

    das Ergebnis dieser Milchmädchenrechnung liegt auf der Hand:

    TOTALE bedingungslose sofortige KAPITULATION
    vor Beginn etwaiger ernstzunehmender Kampfhandlungen.

    WIR KOENNEN nicht verlieren, weil wir bereits gewonnen haben,
    dies aber noch nicht alle vollumfänglich zur Kenntnis genommen haben.
    WIR2020 ALLE, alle 7,56 Milliarden Individuen auf diesem Planeten.

    wenn wir es nur endlich wirklich begreifen würden, was für eine geballte
    Macht wir darstellen, eine Macht die nur noch etwas aufgemuntert werden
    muss um dann alle Gegnerischen Kräfte mit einem Schlag zu vernichten,
    ähnlich einer Lawine die durch nichts aufzuhalten zu Tal stürzt.

    (frei nach sunzu, vor ca 2200Jahren in china erstmals angewendete
    Taktik und Strategie der Kunst des Krieges)

    SCHEITERN DIE MASKEN, SCHEITERT CORONA!
    und das SOFORT! und ohne Blutvergiessen.
    begreifft das doch bitte mal.

    mit freundlichem gruss
    ingo mack, schorndorf
    64 Jahre alt.

  2. Hallo Frank Rudolf und Wildenfelser,
    ich stimme W. zu. Weil es leider so läuft. Das frustriert, weil man es eigentlich nicht für möglich gehalten hätte. Ein großer Teil benimmt und äußert sich wie religiös fanatisch besessene Neugläubige. Aber ab und zu findet man mal Bürger, die klar im Kopf geblieben sind. Bei einer weiteren Konfrontation und unter falscher Flagge Operationen werden die Gräben unter den Lagern noch weiter vertieft werden. Ich befürchte, daß die neuen Faschisten wie 33 ein leichtes Spiel haben werden.
    Wir werden versuchen weiter aufzuklären. Dabei wähle ich jedoch nach Chancen aus und teile die Kraft ein. Einfach unglaublich, wie simpel die ganze Sache gesteuert ist. Bleibt trotzdem stark.
    LG Uwe Leonhardt

    • Ja,

      dann gehe ich jetzt mal nach Hause mit meinen Thesen, vielleicht komme ich ja irgendwo noch an einer Kirchentür vorbei an die ich sie hämmern kann 😉

  3. Merkt denn keiner was das für ein amerik.Propagandabericht von Herr Engelbrecht ist Erst einmal wieder das inszenierte Pandemie in Rage Gerede zur Motivation der Zuhörer dann ein paar amerik. Organisationen und Gegner der Corona Pandemiepolitik erwähnt.Danach gleich angebunden die Merkelregierung (Bildzeitung) und ihre Missetaten.Ganz klar die Aussage das die deutsche Regierung und ihre Schergen weg müssen und die guten amerik. anti Corona Organisationen und all die guten amerik. Menschen alle das gleiche wie wir empfinden und unsere Freunde sein wollen.Ja ,einfach nur mega lustig und absolut durchschaubar dieser Bericht uns Amerika als Freund und Retter zu verkaufen .
    Nur nochmal ganz kurz erklärt: Es gibt keine EU die uns das antut sondern nur eine amerik. Putschregierung Namens EU die für Geld den Bösewicht spielt und damit unser Augenmerk auf Amerika als Retter fällt die uns die ganze Schei… eingebrockt haben.
    Es bekommt natürlich auch niemand mit das kein einziger sonst für uns medial als Retter ins Spiel gebracht wird.Alle anderen Länder werden entweder garnicht erwähnt oder als dumm und verantwortungslos in der Coronakriese hingestellt obwohl fast jedes Land mehr im Kampf gegen Corona getan hat,egal ob nur gespielt oder nicht.
    Wann merkt denn auch der Rest das uns die Amis in ihrer Propagandakäseglocke gefangen halten und uns ihr kriminelles System schön reden wollen.

    • Ich denke Du verwechselt die amerikanische Bevölkerung mit deren Regierung.
      Und der Rest, na das hat wir ja schon.

      Nicht mal ein wenig umdenken, also bezüglich dass außer Dir sonst wohl fast niemand bemerkt was hier los ist?

      Kann doch eigentlich garnicht sein, oder? Oder doch? 😉

  4. Ich gehöre auch zu den Älteren, habe aber nicht erst seit Corona begriffen, dass die Finanzclique die Unterwerfung der Welt im Schilde führt. Es ist ein perfider – inzwischen ausgeklügelter – Plan, der zum Ziel hat, die Menschheit zu kontrollieren, zu steuern, zu schubsen. China kann als Probelauf angesehen werden.
    Es betrifft eigentlich alle Altersklassen, denen der kritische Instinkt abtrainiert wurde. Sie können sich nicht vorstellen, dass es zur Strategie der Finanzclique gehört, eine Pandemie auszurufen um den "großen Neustart" (the great reset) durchzusetzen. Wir sollten keine Kraft verschwenden, um in diese Clientel zu investieren. Wir sollten uns eher darauf konzentrieren, ein Geldsystem nach Silvio Gesell (ohne Zinseszins mit konstruktiver Geldumlaufsicherung) zu etablieren, damit es zur friedlichen Entmachtung der Finanzclique kommt.

    • Danke für die Idee, ich befürchte die Reihenfolge wird Probleme ergeben.

      Ja, die Finanzclique. Schon Gottfried Feder hat das 1935 in seinem "Kampf gegen die Hochfinanz" hervorragend
      beschrieben.

      Auszug ca. 90 Seiten:

      http://www.kolodzik.de/level9_cms/download_user/Newsletter/Gottfried-Feder—Kampf-gegen-die-Hochfinanz.pdf

  5. Bei manchen Kommentaren klingt schon eine ganze Menge Arroganz mit.
    Wie kommt man darauf, dass ein 70 jähriger Mensch sich nicht mit der heutigen Technik aus kennt.
    Schließlich hat der 70 Jährige doch erst mal die Grundlagen für die Heute so technikversierte Jugend gelegt.
    Ich weiß nicht, ob ein 50 Jähriger sich noch mit DOS auskennt. Aber die damalige Technik war weit aus schwieriger zu beherrschen, da keine Vorkenntnisse vorhanden wahren.
    Dagegen habe ich den wisch Modus eines Smartphones relativ schnell verstanden.
    Also an der technischen Kompetenz wird es wohl nicht liegen. Allerdings hat ein 70 Jähriger durch aus auch Erfahrung mit der Jugend gesammelt, die wiederum bei vielen Älteren nur zu Kopfschütteln führte.
    So kam seit den 80 Jahren die Tätowierungsmanie immer mehr in Schwung. Da fragte sich so manch einer, wie bescheuert muß man eigentlich sein, um sich selbst zu stigmatisieren.
    Das heißt, sich mit einer Kennung zu versehen, die ihn von vorne herein zum Blödmann stempelt.
    Danach kamen natürlich noch klingelnde Eisenteile dazu, angeblich Ausdruck von Individualität.
    Seis drum man hat sich dran gewöhnt, aber leider kann ich diese Menschen auch jetzt nicht ernst nehmen.
    Wer will sich schon von einem hoch tätowierten Zahnarzt behandeln lassen?
    Das mal als Bemerkung auf abschätzige Urteile gegen Alte Menschen.
    Ich will damit nicht sagen, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung, sich Gedanken macht, sondern dem Opportunismus folgt, aber so blöde wie sich weite Teile der Jugend heute, wie intolerant und wie egoistisch sie sich verhalten, dass fällt älteren Menschen auf.
    An dieser Stelle fühle ich mich oft persönlich beleidigt, wenn ich diese Kommentare lese.
    Und wenn ich mir die Demonstranten anschaue, so sehe ich doch erheblich viele im fortgeschrittenen Alter.

    • Arroganz? Zitat:

      "So kam seit den 80 Jahren die Tätowierungsmanie immer mehr in Schwung. Da fragte sich so manch einer, wie bescheuert muß man eigentlich sein, um sich selbst zu stigmatisieren.
      Das heißt, sich mit einer Kennung zu versehen, die ihn von vorne herein zum Blödmann stempelt."

      Alter Zausel…………..😁😉👍

  6. Viele, auch bei Querdenken, meinen immer noch, dass Wissenschaft und Vernunft irgendwann auch die Regierung und die Medien erreichen werden. Weit gefehlt! Der „Krieg gegen das Virus“ beginnt gerade erst richtig.
    Gerade werden die „Maßnahmen“ an vielen Orten wieder angezogen.
    Besser noch, ARD und ZDF verbreiten das Computerspiel – Coronaworld – in dem die Spieler lernen, Covidioten (Begriff von Esken, SPD) platt zu machen. (Bericht bei Rubikon und James Corbett). Besonders die „Superspreader“ (Kinder) sind der Feind. Los geht’s – und wenn das geübt ist, auch die Realität übertragen, richtig?
    Keine Gnade für Vovidioten! Keine Gnade für Kinder! Der Feind steht überall.

    • Hoppla…. Tippfehler… versehentlich Vovidioten geschrieben, statt Covidioten. Aber egal – das eine ist so unsinnig, wie das andere, wobei "Covidioten" allerdings bereits unter "hate speech" (Hasssprache) fällt.

  7. Danke Herr Engelbrecht für die Zusammenfassung. Und jetzt werden einmal positiv getestete Personen egal ob sie genesen sind oder nicht zu den Corona-Toten gezählt. In der Statistik wird in ein paar Jahren von der tödlichsten Pandemie in den Mainstreammedien und Fachbüchern berichtet, weil eine Differenzierung nicht mehr möglich ist, weil sämtliche Spuren zur echten Mortalitätsrate verwischt wurden.

    Der Satz "Verbrechen lohnt sich nicht" ist nicht mehr zeitgemäß und sollte revidiert werden. "Verbrechen lohnt sich wieder. "

  8. Ich bin heute auch viermal in Straßenbahnen und einem Fahrstuhl von der U-Bahn weg aufs Straßenland von vornehmlich deutlich alten Frauen zusammengestaucht worden.
    Eine Frau habe ich gefragt, ob sie Interesse habe, sich mal woanders zu informieren. Ich verteile ja noch meine Kärtchen mit den zwei aufgeschriebenen Adressen rubikon.news und peds-ansichten.de.
    Aber die alte Frau (geschätztes Alter: Mitte siebzig) sagte, sie glaube dem Robert-Koch-Institut. Da kann man nix machen.
    Ich kümmere mich auch nicht um die Sturen, die gläubig, wie zu SED-Zeiten, jetzt auf das RKI "hören" und auf die Lücken-/ ähm Lügenpresse. Ich habe nur noch den alten Frauen gesagt, dass wie bei der "Wende" 1989/1990 dem Westen und dessen Nachrichten geglaubt wurde und deshalb "damals" die "Wende" missglückte und jetzt eben wieder gläubig auf das RKI und der Lückenpresse gehört wird und es wird wieder schiefgehen. Doch diese Alten waren so zu, in ihrem Kokon versunken, dass die nicht zuhörten und offensichtlich auch nicht in der Lage waren zuzuhören. Schade.

    • Guter Einsatz,

      nicht nachlassen, mal gehts, dann mal eben wieder nicht.

      Weshalb nur rubikon.news und peds-ansichten.de? Grade KenFM ist für Neueinsteiger weitaus übersichtlicher.👍😊

    • Immer der gleich Fehler. Manche meinen, Argumente und Vernunft spielen eine Rolle. Das tun sie nicht. Auch das Virus ist irrelevant. Längst geht es um einen Glaubenskrieg, den zu führen die Coronagläubigen in neuer, tiefer Religiosität verfolgen. Für sie wäre es das Schlimmste, wenn sie aus diesem "neuen Normal" geworfen würden. Nein, die lassen sich ihr Corona nicht mehr nehmen. Da ist für uns Ungläubige mehr und mehr der gesellschaftliche Scheiterhaufen bereitet. Fehlt nur noch ein Streichholz.

    • @ Wildenfelser

      Glaubst Du wirklich es gibt "Coronagläubige" oder ist das nur eine rhetorische Frustphrase? Wahrscheinlich wird letzteres eher zutreffen.
      Es gibt Menschen die korrupt und niedrig sind, siehe die sogenannte Bundesregierung, jene auf manigfaltigste Weise von der Schweinerei profitieren, aus diesem Grund auch das "Glaubensbekenntnis" ablegen. Das sind die Täter und ihre Wasserträger.

      Dann gibt es die leider strunzdummen Menschen die sich, zu blöd, zu bequem, folglich auch unfähig sich entsprechend zu informieren einfach "einklinken", mangels Hirnmasse/Leistungsfähigkeit mal mitmachen.
      Also die wirklich Dummen, ich denke nicht dass es von dieser Sorte sehr viele gibt.

      Das letzte, das sind die Menschen, oftmals schon in höherem Alter, die ein zurückgezogenes Leben führen, keinen Rechner besitzen, sich nur aus den Mainstreammedien informieren(und auch nur können).
      Ein wirkliches Interesse besteht auch nicht, da sich ihr Leben im großen und ganzen bisher nicht merklich verändert hat. Die meisten waren sicherlich auch politisch nie aktiv/interessiert. Für die besteht hier teilweise auch eine Seuche, daher auch die Masken usw., die tatsächlichen Hintergründe sind ihnen nicht bewusst, sie können es einfach nicht begreifen.

      Wahrscheinlich/mutmaßlich, dann dürfte wohl die mittlere Gruppe der Charakterisierung als "Coronagläubige" am nähsten stehen, ich denke das werden auch die aktivsten sein. Denu, Blockwart, Zuträger, Spitzel, Ermahner usw.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/frank/' rel='nofollow'>@Frank</a> Rudolf. Aus dem vergeblichen Versuch des Gesprächs im Alltag erkenne ich die "Neureligiösen" Covidgläubigen immer daran, wie sie auf den Vorschlag, sich mit wissenschaftlichen Hintergründen zu beschäftigen reagieren, etwa so: "Ich diskutiere da nicht rum. Für mich steht das alles längst fest!". Ende der Diskussion. Das hat den Charakter eines Glaubenssatzes. Höre ich seit Wochen regelmäßig. Zuletzt heute morgen.

    • Kuddelchen , ich beziehe mich beim "Überzeugen" immer gleich direkt auf das RKI + Bundesamt für Statistik!! Ich kopiere folgend schnell 'mal meinen letzten Leserbrief zu einer unserer kostenlosen Wochenwerbezeitungen (geht fixer, als alles noch einmal neu+kürzer zu formulieren 😉
      "Liebe Frau … , ich teile Ihre Abneigung gegen Ignoranten, insbesondere Ignoranten der Erkenntnisse das Robert-Koch-Instituts, des Bundesamtes für Statistiks und der Logik. Seit Jahren führt das RKI ein GrippeWeb , d.h. es überwacht die „Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung“. Das funktioniert wie folgt. In Zusammenarbeit mit dem Sentinel-System – d.h. mit Referenzpraxen aus ganz Deutschland- werden von atemwegsERKRANKTEN Menschen Proben entnommen, die dann von Laboren auf alle möglichen Viren wie auch SARS-CoV-2 getestet werden. Die Ergebnisse werden in den Berichten der RKI-Arbeitsgemeinschaft Influenza publiziert.
      Im aktuellen Wochenbericht 32/2020 findet man u.a. folgende interessante Ergebnisse:
      „Seit der 8. KW 2020 sind insgesamt 13 (0,6%) SARS-CoV-2-positive Proben in 2.020 untersuchten Proben im Sentinel der AGI detektiert worden. Seit der 16. KW 2020 gab es keine Nachweise mehr von SARS-CoV-2 im Sentinel.“
      Als die Maskenpflicht am 27.04.2020 eingeführt wurde, gab es laut RKI-Sentinel also keine durch SARS-CoV-2 ausgelösten AtemwegsERKRANKUNGEN mehr , die mittels Maske am Ausbreiten hätte gehindert werden können.
      Warum haben wir dann etliche neue Fälle? Das RKI zählt die positiv GETESTETEN als Fälle. Positiv getestet bedeutet aber nicht , dass man infiziert ist, da der PCR-Test ja nicht die Infektion nachweist, sondern nur das Vorhandensein eines kleinen ggf. sogar schon abgestorbenen Stückes eines Coranvirus. Auch infiziert zu sein heißt nicht , dass man krank ist, denn wir haben ja ein Immunsystem, das tapfer für unsere Gesundheit kämpft.
      Was sagt jetzt noch das Bundesamt für Statistik?
      Obwohl in Deutschland bis zur 31. Kalenderwoche 9141 Covid-Tote gezählt wurden, sind im gleichen Zeitraum trotzdem insgesamt 9975 Menschen weniger verstorben als im Durchschnitt der letzten drei Jahre.
      Fazit: Es gibt keinen Grund, Steuergeld für verstärkte Maskenkontrollen herauszuwerfen und Menschen mit Geldstrafen zu belegen."

    • Antwort war verrutscht:
      Kuddelchen, meine RKI-Argumente kommen aus:
      https://www.achgut.com/artikel/leugnet_des_rki_die_corona_pandemie

Hinterlasse eine Antwort