Peru Elections 2016: The Story of a Coup d’État Foretold?

Artikel von Peter König in Global Reasearch – Centre of Research and Globalization – vom 10.04.2016.

KenFM empfiehlt diesen Artikel. Hier der Link zum Text: http://www.globalresearch.ca/peru-elections-the-story-of-a-coup-detat-foretold/5519613

 

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

2 Kommentare zu: “Peru Elections 2016: The Story of a Coup d’État Foretold?

  1. „Kandidaten von Präsidentschaftswahlen in Peru ausgeschlossen

    […] César Acuña, Vorsitzender der APP und Ex-Bürgermeister von Trujillo, wird angelastet, im Zuge des Wahlkampfes Geldsummen von bis zu 10.000 Nuevo Sol (rund 3.000 US-Dollar) an Bürger verschenkt zu haben, darunter an Markthändler in Chosica, einem Distrikt von Lima. Der Oberste Wahlgerichtshof weist in seiner Resolution darauf hin, dass solche Geldgeschenke während Wahlkampagnen ein klarer Verstoß gegen das bestehende Parteiengesetz darstellt.“

    Quelle: https://amerika21.de/2016/03/147173/praesidentschaftswahl-peru

    „Kandidatin Fujimori in Peru soll Stimmen gekauft haben

    […] Die Beweislast der bisherigen vier Untersuchungsanträge zum Fall Fujimori war dem Wahlgericht bisher nicht stichhaltig genug, um die Millionärstochter des ehemaligen rechten Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000), der momentan wegen Korruption und Menschenrechtsverletzungen eine 25-jährige Haftstrafe absitzt, von der Präsidentschaftswahl auszuschließen. In letzter Instanz könnte aber die Sonderkommission Lima Centro 1 über die Empfehlung der Staatsanwaltschaft des Gerichts hinweg gegenteilig entscheiden.“

    Quelle: https://amerika21.de/2016/03/147828/keiko-fujimori-stimmenkauf

  2. Danke für den Link, – sehr informativ.

    ((Und nun wird es im Juni zur Stichwahl zwi der DiktatorsTochter Fujimori und dem korrupten Rechten P.Kuczyinski (ex.Weltbank) kommen! War wohl „praktisch“, dass es einen Tag vor der Wahl einen tödlichen Überfall auf’s Militär gab, den man ohne Täter gefangen genommen zu haben, den Linken Rebellen (die seit 2000 nicht mehr aktiven: «Sendero Luminoso» Leuchtender Pfad) in die Schuhe schieben konnte. – Somit die zuvor zweit platzierte und unabhängige Linke V. Mendoza nun ausgeschieden ist. Ja, kann alles nur Zufall sein, ich weiss! ))

Hinterlasse eine Antwort