KenFM im Gespräch mit: Peter Haisenko (Wie stürzte die MH17 ab?)

Peter Haisenko war über 30 Jahre Luftkapitän bei der Deutschen Lufthansa. „Fliegen ist besser als Arbeiten“, sagt er schmunzelnd im Gespräch mit KenFM.

Dort gingt es vor allem um den immer noch ungelösten Absturz der MH17 über der Ukraine.

Fest steht: Das Flugzeug stürzte nicht aufgrund technischer Mängel ab, sondern weil es von außen attackiert wurde. Die Frage ist wie, und vor allem von wem.

Während für den überwiegenden Teil der Westpresse unmittelbar nach dem Absturz bereits klar war, dass Putin stellvertretend für die Separatisten den Absturz zu verantworten hätte und dieser mit russischen Flugabwehrraketen vom Typ BUK ausgeführt worden war, begann Pilot Haisenko, sich die Trümmer der Maschine zu kümmern. Diese zu analysieren. Dabei fielen ihm zahlreiche Ungereimtheiten auf. Diese Ungereimtheiten führten zu einer alternativen These, wie sie von den Massenmedien bereits als Wahrheit verkauft wurden.

Auf seinem eigenen Blog, anderweltenonline.com, publizierte Peter Haisenko, was er aus den Informationen zu MH17 an Schlüssen zog. Dieser Text wurde international wahrgenommen und zur Grundlage eines Zweifels, der bis heute anhält.

Fakt ist: Bis heute wartet die Öffentlichkeit auf die Satellitendaten der USA. Sie wartet auf die Daten, die die AWACS-Flugzeuge der NATO über das Geschehen rund um MH17 aufgezeichnet haben. Sie wartet auf die Deutung der Black-Box-Daten und sie wartet auf die Daten, die der Tower in Kiew von Flug MH17 besaß, bevor die entsprechenden Bänder von ukrainischen Soldaten konfisziert wurden, kurz nach dem Abschuss. Ist das überhaupt bekannt?

Das Gespräch mit Peter Haisenko unterstreicht erneut das tiefe Misstrauen in die Massenmedien, die entweder schlampig oder gar nicht recherchieren, oder aber gar nicht daran interessiert sind, der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen.

Vielleicht, weil sie selber in Wahrheit nicht das sind, was man wirklich unabhängig nennt?

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

2 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Peter Haisenko (Wie stürzte die MH17 ab?)

  1. Dieser Tage war das Thema in der Tagesschau und im ZDF. Deshalb hab ich das Video noch mal angeschaut. Ich verstehe zwar wenig , aber es interessiert mich sehr. Wo sind die klugen Leute? Pieter Kamp und so .

  2. Erstaunlich, dass es zu diesem Beitrag keinen Kommentar gab.
    Als Mitarbeiter im Ruhestand der gleichen Airline kann ich Herrn Haisenko’s Ausführungen silbengetreu in den technischen/fliegerischen Details nur bestätigen. Das aber nur nebenbei.
    Hauptsächlich die Schlussworte inspirieren.
    Nicht nur in 10km Höhe, im Zeitalter der Raumfahrt sogar tausende Kilometer entfernt auf die Erde blickend, sollte doch endlich mal jemand erkennen, was wir, die „Krönung“ der Schöpfung auf diesem Planeten eigentlich für unsäglich kleinkarierte Mätzchen veranstalten.
    Und daraufhin den Funk einschalten. Sich mit den Radio/Fernsehanstalten verbinden lassen…

    Ja ich weiß, sofort kommen die üblichen Vorhaltungen. Es wäre „naiv“ „blauäugig“ oder „realitätsfremd“… Irrtum! Die Natur, respektive der gesamte Kosmos, ist die einzig wahrhaftige Realität. In diesem Gesamtbild ist der tragische Absturz obigen Flugs von einer erschütternden Bedeutungslosigkeit. Und somit auch die Gründe, die dazu geführt haben. Das heißt, die eventuellen Verursacher dieses Absturzes haben im Grund nichts, gar nichts, erreicht.

    Da lobe ich mir Edwin Hubble, DIESER Mensch hat etwas erreicht. Durch eine simple „ergebnissoffene“, aber sorgfälltige Beobachtung stellte er seinerzeit fest, dass es außer unserer auch noch andere Galaxien geben muss.
    Wenn man die Liste der hellen Köpfe unseres Planeten im Geist fortsetzt, stellt man fest, dass alle etwas gemeinsam hatten: Sie alle stellen ihre Beobachtungen/Experimente/Philosophien auf harte Proben. Das Motto war und ist bis heute in der Wissenschaft immer gleich:
    IST DAS, WAS ICH DA MACHE, BEOBACHTE, SAGE, EIGENTLICH RICHTIG?
    Das wunderbare an den Wissenschaften ist, dass es sofort rauskommt wenn jemand sich irrt. Und Schummeln geht schon mal gar nicht.

    In der heutigen Zeit wird fast ÜBERALL „geschummelt“. Am Ende wird aber auch das in einem Ergebnis „rauskommen“. Nur dauert es länger. Aber die Natur hat Zeit, viel Zeit! Es kann sein, dass uns dann das Ergebnis nicht gefallen wird. Davon gehe ich aus.

Hinterlasse eine Antwort