Polit-Looping am europäischen Himmel

von Willy Wimmer.

Die Washingtoner Gegebenheiten lassen aufhorchen. Alle Hoffnungen auf eine rationale Politik durch den neugewählten amerikanischen Präsidenten Trump gegenüber der Russischen Föderation sind in alle Winde verweht worden. Trump ist durch den Kongreß und die amerikanische Militärführung eingemauert. Der Kongreß hat Präsident Trump durch die gesetzlichen Sanktionsvorgaben gegenüber Moskau an die kurze Leine gelegt und auf die Rolle eines nuklear bewaffneten Sprachrohres oder Frühstücksdirektors herabgestuft. Ihm bleibt offenbar nichts anderes, als für den Wunschzettel der amerikanischen Militärführung den „globalen Dresch-Flegel“  darzustellen. Wer sich in diesen Tagen die Mühe macht, alle Krisenherde auf dem Globus daraufhin abzuklopfen, welche Auswirkungen Entscheidungen des neuen amerikanischen Präsidenten darauf haben, wird ernüchtert und erschüttert von dannen ziehen. Überall ist die Eskalationsstufe erhöht worden. Die globale Kriegsgeneigtheit ist  „hoch-getrumpt“ worden. Augenfällig wird das besonders auf der koreanischen Halbinsel. Noch ist es den USA dort nicht gelungen, Rußland und China zum Instrument der amerikanischen Kriegsstrategie gegenüber Pyöngyang zu machen. Das amerikanische Druckpotential  reicht aber aus, jede Form der Zusammenarbeit zwischen den örtlich vorhandenen fernöstlichen Mächten herunterzufahren.

Alle müssen ab sofort damit rechnen, ein amerikanisch geschriebenes Sündenregister vorgehalten zu bekommen, das bis zum Krieg gegen diese Staaten alles legitimieren soll. Darin haben die USA die weltweit größte Erfahrung seit dem amerikanischen Bürgerkrieg und der Brandschatzung von Atlanta 1864. Das Modell hat seit geraumer Zeit globale Bedeutung.

Wann feiert die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die mentale Versöhnung von Mc Cain mit Trump?

Es war schon augenfällig, wie sehr die deutsche Bundeskanzlerin nach der Wahl von Präsident Trump auf das amerikanische Kriegsestablishment setzte: Treffen der europäischen Verschwörungs-Praktiker mit Noch-Präsident Obama in Berlin. Politisches Turtel-Dinner mit de facto Präsident Mc Cain anläßlich der diesjährigen globalen Destruktions-Konferenz in München. Kalte Schulter für Trump, wohin man auch blickte. Das kann sich jetzt ändern, denn wo, bitte schön, liegt noch die europa-spezifische Differenz zwischen Mc Cain und Trump. Wer fünf und mehr Milliarden in die Ukraine gesteckt hat, um die farbige Revolution zu vollenden, wird frohlocken.

Man hat den Europäern die Arme auf den Rücken gedreht und macht sich an die Russen ran, um das auch zu vollbringen. Hat man die Rechnung mit oder ohne den Wirt gemacht? Für die EU-Europäer werden neue Umstände deutlich. Das zeigt sich in dem amerikanischen Modernisierungsschub für Nuklearwaffen. Die Großen gehen in den  Sandkasten und die Kleinen werden vor die Türe gesetzt. Damit das auch jeder versteht, wird der Ost-Limes von Riga bis Odessa aktiviert, um mit dem Scharnier Polen die Grenzen nach Osten dicht zu machen. Dann können die baltischen Staaten weiterhin  einen großen Teil ihrer Bevölkerung gegen Rußland instrumentalisieren und Polen die Nachkriegsordnung durch Reparationsüberlegungen in alle Winde zerstreuen. Westlich und damit hinter diesem Ost-Limes, bekommt man so alle in den Griff. Auf Frankreich ist in merkwürdiger Weise Verlaß, wie alle Welt am 14. Juli 2017 anläßlich des Besuches von Präsident Trump gesehen hatte. Man feierte den Umstand, daß die USA sich nach dem Sykes-Picot-Abkommen von 1916 ein Jahr später auf die Seite der Entente-Mächte in dem von englischer Seite initiierten Ersten Weltkrieg geschlagen hatten. Demnächst stehen wieder Gedenktage an. Sie schlagen bis heute durch, denn es bleibt heute eine Frage offen: haben die USA nur Gebrauch gemacht von den Möglichkeiten, die ihnen auf dem Kontinent offeriert worden waren oder ist alles eine amerikanische Inszenierung a la George Friedman?

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Textes.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen

7 Kommentare zu: “Polit-Looping am europäischen Himmel

  1. „Sie schlagen bis heute durch, denn es bleibt heute eine Frage offen: haben die USA nur Gebrauch gemacht von den Möglichkeiten, die ihnen auf dem Kontinent offeriert worden waren oder ist alles eine amerikanische Inszenierung a la George Friedman?“

    Selten so pointiert eine Andeutung von solcher Tragweite gelesen.
    Literaturtipp dazu (wer Zeit hat 🙂 ): Antony C. Sutton – Wall Street and the Rise of Hitler und America’s Secret Establishment – … Skull and Bones. Jeder, der schon wach ist, erlebt durch die Bücher noch mal ein zweites Aufwachen und kommt echt ins Grübeln, ob Herr Wimmer mit der Andeutung nicht Recht haben könnte.

    • … Für einen etablierten deutschen Politiker sehr mutig .

      Damit könnte eine breite Diskussion über Literatur und politische Werke eröffnet werden , die heute in der Öffentlichkeit konsequent ignoriert werden oder als Fälschung von jeder weiteren Betrachtung ausgeschlossen oder als Verschwörungstheorien ins Schmuddeleck geschoben sind .

    • Ich kenne das Buch nicht, aber
      Hjalmar Schacht, ´76 Jahre meines Lebens’, Bad Wörishofen, 1953
      Otto Wagener, ‘Hitler aus nächster Nähe, Aufzeichnungen eines Vertrauten 1929-1932, Hrsg. Henry A. Turner’, 1987, Kiel, ISBN 3-88741-129-3
      Lawrence R. Pratt, ‚East of Malta, West of Suez‘, London, 1975
      machen deutlich dass Deutschland sich durch geschickte Keynesiaanse FinanzIerung aus der Asche errichtete.
      Das letzte Buch geht über Deutsche Wirtschaftliche Expansion nach süd osten, die Berlin Basra Bahn, wofür die Briten grosse Angst hatten.
      Sir Campbell Stuart K.B.E., ‚Secrets of Crewe House, The Story of a Famous Campaign‘, 1920, London
      enthalt eine Kopie eines Britisches Flugblatts womit Deutsche erzählt wurden das die Bahn gescheitert war.

    • @ wasserader: stimmt, aber ein Verschwörungstheoretiker ist inzwischen doch jeder, der weiß, dass an 9/11 drei Gebäude zusammen gefallen sind (ganz egal, wie).
      Was mich persönlich überrascht hat: Wie genau man die Verwicklung von Geheimgesellschaften in politische und wirtschaftliche Prozesse gerade auf der höchsten Ebene nachzeichnen kann.

      Die Diskussion über Literatur ist hiermit eröffnet 🙂

      Ich werfe nochmal Carroll Quigley in den Raum mit „Tragödie und Hoffnung“ und „Das anglo-amerikanische Establishment“

    • Volume
      es ist für mich sehr merkwürdich das das Idee besteht das es keine Verschwörungen gibt.
      Jedes seriöses Geschichte Buch steht voll mit Verschwörungen, aber selten oder nie Bücher in die eigene Sprache über die eigene Geschichte.
      Deutschland dabei wieder der Ausnahme, war nicht in Nürenberg die Hauptbeschuldigung ‚Verschwörung zu eine agressions Krieg‘ ?
      Die 1956 Verschwörung zwischen GB, Frankreich und Israel ist gut bekannt, Ben Gurion wollte die Verschwörung auf Papier, Frankreich vernichtete sein Exemplar nicht.
      Ein sehr guter Verschwörer war ein Hollänischer Oranje
      C. V. Wedgwood, ´William the Silent, William of Nassau, Prince of Orange, 1533 – 1584’, London, 1945

    • @ PieterKamp: Habe ich nicht behauptet, dass es keine Verschwörungen gibt.
      Ich sage: die Verwicklung von Geheimgesellschaften mit dunklem, spirituellem Hintergrund hat mich doch sehr überrascht. Und auch deren Ausmaß, George W. Bush als Bonesman an 9/11 im wichtigsten Amt, etc.

  2. Noch immer ist die Analyse des Amsterdam UVA Professor’s Laslo Marac über das warum von Trump nicht unwahr, glaube ich.
    Die Analyse ist einfach, Trump und seine reiche politische Freunde wissen das es finanziëll und politisch unmöglich geworden ist für die USA die Welt zu beherrschen.
    Acht Jahre Obama trieben China und USSR zusammen, und führte zu wirtschaftliche zusammenarbeit, die Bahn Peking Petersburg macht es deutlich.
    Dabei war die USA Politik so teuer das Obama die zwei Kriege Standard zurück bringen musste nach anderhalbe Krieg.
    Als das alles wahr ist ist es der grösste Änderung im USA Politik seit Franklin Roosevelt.
    Natürlich hat das Folgen für Europäische Politik, fur die Politik Merkel’s.
    Muss Deutschland sich richten auf die USA, oder auf Russland/China, oder auf beides ?
    Werden die Ost Europäische Länder sich nach Osten drehen ?
    Wie können die Turkei und Iran beherrscht worden ?
    Die USA Migration ist Nebensache, ist nur wichtig weil Trump’s Wähler es wichtig finden.
    Zugleich hat Trump’s Haltung gegen Migration grosse Folgen in die USA, die weissen die sich bedroht fühlten äusseren sich, die USA Bürger die sich progressiv sehen, fühlen sich jetzt bedroht.
    Eine grosse Politische Änderung in ein der wichtigste Länder der welt hat weltweit Folgen, als wenn Gorbatchow perestroika sprach.
    Und so weiss die politische Elite der EU Länder nicht welchen Kurs zu steueren.

Hinterlasse eine Antwort