Positionen 17: Ab auf die Couch! Wie gestört ist unsere Gesellschaft?

Wie konnte es passieren, dass unsere Gesellschaft trotz ihres enormen technischen Fortschritts in eine derartige Krise geraten konnte, wie das aktuell der Fall ist? Was stimmt eigentlich noch?

Auf was kann sich der Einzelne noch verlassen? Woher kommt die inflationäre Unsicherheit, die sich längst in sämtlichen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens breitgemacht hat?

Ist der Kapitalismus der Ursprung allen Übels, die durch ihn verursachte Schere zwischen obszön reich und bettelarm, oder ist unser Wirtschaftssystem auch nur ein Symptom und nicht die Wurzel der Sinnkrise, die aktuell droht, unsere Gesellschaft zu zerreißen?

Kann Konsum eine universelle Antwort auf die elementaren Fragen des Lebens sein? Welches Bild hat der Mensch von sich selbst und ist dieses Selbstbild noch natürlich, sprich noch mit der Natur und ihren Gesetzen vereinbar?

In der aktuellen Ausgabe von POSITIONEN geht es um den Menschen, wie er auf die Welt kommt und was unsere Gesellschaft aus ihm macht. Diese künstliche Transformation führt zu einer Spezies, die sich selbst kein artgerechtes Leben zugesteht. Die Folgen dieses Drills erleben wir als das Ende der Solidarität mit unseren Mitmenschen. Kein Wesen geht so brutal mit dem Menschen um, wie der Mensch selbst. Mit dem Slogan „Macht euch die Erde untertan“ hat unsere Spezies nicht nur begonnen, die eigene Existenzgrundlage zu zerstören, sondern auch sich selber nur als Objekt zu sehen.

Ein Leben, das sich ausschließlich den Regeln der Effizienz unterordnet, ist kein erfülltes Leben und führt in eine sich selbst zerfleischende Gesellschaft. In unserer Gegenwart stimmt nichts mehr. Wir alle müssen dringend auf die Couch.

Im Studio diskutierten:

  • Gunther Moll (Kinderpsychiater und Kommunalpolitiker)
  • Birgit Assel (Diplom-Sozialpädagogin und Trauma-Expertin)
  • Franz Ruppert (Professor für Psychologie)
  • Hans-Joachim Maaz (Psychiater und Psychoanalytiker)

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

118 Kommentare zu: “Positionen 17: Ab auf die Couch! Wie gestört ist unsere Gesellschaft?

  1. Die Zuschauerhocker sehen nicht sonderlich bequem aus. Wäre gerne mal bei einer Sendung dabei. Ich befürchte eine Couch steht nicht so weit oben auf der crowdfounding Liste.
    Wann erscheint die nächste Sendung Positionen?

  2. Die Gestörtesten um im Sprachbild zu bleiben und tatsächlich gefährlich sind in der Regel diejenigen die psychiatrisch richten, sprich psychiatrische Gutachten machen bzw. Begutachtungen in die Wege leiten! Bitte, Ken und das tolle KenFM-Team, auch die dunkele Seite von Psychologie und Psychiaterie in Deutschland zu beleuchten: Das „Gutachter“-Wesen (die Gustl-Mollathisierungs-Mafia)!

    Schon im Eigeninteresse sollte der Finger auf diese klaffende Wunde gelegt werden, da unsere Welt ja immer mehr ver-orwellt wird und guter Journalismus wie bei KenFM von interessierten Kreisen immer agressiver, als Gedankenverbrechen und über die Verschwörungstheoretiker Denunziation quasi in die psychisch kranke Ecke gestellt wird: Wehret den Anfängen!.

    Wahrlich nicht nur Prof. Thieler weiß zu berichten, wie skrupellos selbstbereichernd, normale Menschen, wie zu dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte, zu Entarteten erklärt und als psychisch Kranke „begutachtet“ werden, weil sie bestimmten In-teressen entgegenstehen und so z.B. ihres Vermögens beraubbar, psychiatrisch wegsperrbar etc., werden und in der Folge nicht selten einen plötzlichen „natürlichen“ Tod erleiden.

    Der berühmteste Fall ist Wohl Gustl-Mollath, der überlebte und das erlebte öffentlich machen konnte, doch das ist nur die Spitze des Eisbergs und es müssen keine Schwarzgeld-Geschäfte im Spiel sein um ins Visier einer solchen Mafia zu geraten, da reicht z.B. im SPD-geführten UNNA, im real existierenden Asozialismus, einfach nur in Ruhe und Frieden leben zu wollen und ein Grundstück zu haben.

    Ein Grundstück zu haben was die Stadt interessiert, dass aber kein begründbares öffentliches Interesse konstruieren lässt für eine Enteignungsverfahren und sowieso die Zahlung einer zwingend vorgeschriebenen angemessenen Entschädigung in einem solchen Verfahren (oder gar ein marktüblicher Kaufpreis) eingespart werden soll, und schon wird das Betreuungs-recht missbraucht, was seit der Reformierung 1992 zu mehr als doppelt sovielen Fällen von Entmündigung geführt hat, da es leichter wurde für die (miss)handelnden Personenkreise, von ihren schlechten Taten auch noch finanziell zu profitieren.

    Ganz normale Menschen, die sich, im wahrsten Sinne des Wortes nichts zu Schulden haben kommen lassen, werden dann über die Betreuungsbehörde der Stadt unter (A)Sozialarbeiter „Hans Landa“ S. denunziert und über den Ärztlichen Dienst des Kreises Unna von Dr. B., Gustl-Mollath-isiert, das Gefälligkeitsgutachten von freislerden oder bezugnehmend auf Mollath, brixnerden RichterInnen am „Volksgerichtshof UNNA“ (Betreuungsgericht) wird einfach abgenickt und der Wille des Betroffenen der schon vorher vom Gericht nicht beachtet wurde, muss (un)rechtsstaatlich offiziell auch garnicht mehr beachtet werden: UNNArisierung!

    Es wird ein Berufsbetrüger (Betreuer) vor die Nase gesetzt, der vorher eingenordet durch den Chef der Betreuungsbehörde als Interessenvertreter der Stadt und eine (Un)Rechtspflegerin/ möchtegern Richterin wie Rechtsanwältin Elke R. aus UNNA, die eine noch schlechtere Anwältin ist als ist sie Charakter hat, weshalb normale Menschen sie nicht mandatieren und sie auf die Zwangsmandate angewiesen ist die sie bekommt, wenn nicht das Recht sondern das (UNNA)Recht zur Anwendung kommt und normale Menschen über die Betreuungs-Mafia zu psychisch Kranken erklärt werden.

    Wer jetzt sagt, „Sie spinnen doch“, ist entweder Teil der Betreuungs-Mafia in UNNA oder einer anderen Stadt in Deutsch-land mit ähnlicher Praxis und/ oder vom gleichen denunziatorischen Geist ohne direkte persönliche Selbstbereicherung:

    Unter dem LINK: https://mega.nz/#!SVkDBSYZ!Hwuts5YBrKwmgh8KGIA01-0bCc2_CL_Uvkdg96ujoxE (Cookies aktivieren) kann jeder ein einmaliges, aufrüttelndes Zeitdokument mit dem Titel, MELITA – UN(N)A TRUE (B€TR€UUNGS)MAFIA TALE (auch z.B. bei dailymotion, internet archive), einer, im Rahmen des Rechts zur Selbstverteidigung aufgenommenen Anhörung vor Ort aus dem Jahre 2016, im Zuge eines in beschriebener Weise eingeleiteten B€tr€uungsverfahrens ansehen und sich sein eigenes Bild machen ob von so einer, die Betreuungs-Praxis statt der verlautbarten orwellischen Theorie, wiederspiegelnden Betreuungs-Mafia, eine Interessenvertretung im Sinne des Rechts möglich ist oder die persönlichen Rechte, das Vermögen und vielleicht sogar das biologische Leben in Gefahr sind!

    Dieses einzigartige Zeitdokument belegt, meines Wissen nach noch nie dagewesen, die Praxis der kriminellen Vereinigung von Exekutive und Juristiktion, die die Interessen von Betroffenen bereits in der Anbahnung einer Betreuung tritt statt vertritt, rechtliches Gehör nur der Form nach stattfinden lässt da das Urteil ja bereits feststeht (15:15ff.), freier Wille der nicht entsprechend der Interessen der B€tr€ungsmafia ist, mit entlarvender Wortwahl bedauert (19:50ff.), ein (Gefälligkeits)Gutachten nur deshalb gewollt wird um ebenfalls die Form zu wahren und den bedauerten freien Willen der, den finanziellen Interessen der B€tr€uungsmafia entgegenstehenden Betroffenen, nicht mehr achten zu müssen (19:50ff.) und dafür sogar einer 83-jährigen Frau mit Psychatrie droht (21:10ff.), damit sich, dann rechtlich abgesichert, durch die handelnden Personen am Vermögen der Person gütlich getan werden kann.

    Bitte ansehen, teilen und auf euren oder anderen Kanälen reuploaden oder etwas anderes in euren Möglichkeiten stehende tun damit Öffentlichkeit hergestellt wird, solch Unrecht bestraft und beendet wird, statt dass es, was momentan geschieht, immer mehr um sich und nach unschuldigen Menschen, ihrem Vermögen und Leben greift: Let´s roll, let´s roll, never give them control…

  3. Das faszinierende an dem Gespräch ist, dass Menschen, die eine wage Ahnung von dem haben was ist und sein könnte, darüber sprechen, als wäre es ihre Entdeckung, Errungenschaft und Gabe an die Menschheit. Diese Leute haben das gleiche Problem was Maaz immer wieder anprangert: Narzissmus! Alle Anwesenden lieben zu erst einmal ihr Spiegelbild und besonders Maaz sonnt sich darin. Nicht falsch verstehen: Diese Leute haben in vielem recht. Doch das ursprünglichste Problem tragen sie genau so in sich und glauben letztlich auch nur, mit einer besonderen Leistung und/oder Information, den größten Bock zu schießen.
    Maaz müsste es eigentlich wissen: Die erste große Erkenntnis kommt nach der größten Ratlosigkeit. Meist sind es Gefühle der Verzweiflung und Leere. Die Menschen hoffen natürlich auf Jemanden der sie aufklärt und ihnen einen Weg weist. Doch nimmt man ihnen damit auch das Gefühl der Ratlosigkeit und damit die Stille die es braucht, um ein Gefühl durchleben zu können. Wenn wir heute wirklich ehrlich währen, gibt es niemanden mehr, der irgend etwas auffangen und erlösen kann. Zu tief sitzt die gemeinschaftliche Störung! Es wäre ein herausragender Anfang, dies endlich zu akzeptieren und nicht mehr so zu tun, als wäre man von einem anderen Stern.

    • Da gibt es Menschen, die einigermaßen gut selbstreflektiert sind und sich öffentlich äußern zu wichtigen Themen , dies finde ich anerkennenswert in einer sonst so sprachlosen Welt. Das ansprechen und bewusst machen ist doch der erste Schritt zur Veränderung. Weshalb dann diese Kritik.?
      Die Wahrheit von der sie sprechen ist nicht von dieser Welt, um mit den Worten Jesu zu sprechen.
      Die Mehrzahl der Menschen ist für diese Ethik Jesu noch nicht bereit und alles was dazu dient, dieses Bewusstsein zu erreichen, sehe ich als allererstes einmal positiv und nicht kritisch.
      Kritik hat auch oftmals einen narzisstischen Hintergrund……

  4. Habe mir gestern die letzten 45 Minuten der Gesprächsrunde angesehen und bin sehr dankbar für diese wunderbare Sendung.
    Nicht nur, dass hier geballtes Wissen und Erfahrung vermittelt wird, auch hat mich die Offenheit und Ehrlichkeit der Gesprächsteilnehmer berührt. Dabei wird deutlich, dass das Reflektieren und Annehmen der eigenen Gefühle, in unserer Gesellschaft eher als Schwäche verpönt, eine große innere Stärke wiederspiegelt.

    Herzlichen Dank an alle Beteiligten für den Mut, diese grundlegenden Inhalte in die Öffentlichkeit zu tragen. Das wird Früchte tragen, davon bin ich überzeugt.

  5. Hab mir das Buch von Herr Maaz “ Die Liebesfalle“ gekauft und bin von den Socken. Wie er in diesem verhältnismäßig dünnen Buch so präzise „unsere“ Seelen aufblättert, ist unglaublich.

    Tolle Gesprächsrunde…ich spule ständig zurück, dass ich ja auch kein einziges Wort verpasse.

  6. Herr Ruppert, wie zeigen Sie mir doch bitte den Menschen, der sich dafür entschieden hat, ein ganzes Leben lang freiwillig Hartz 4 zu beziehen. Daran kann ich zumindest erkennen, das da die Mediale Hypnose sehr tief sitzt und ihre Wirkung nicht verfehlt hat. Besonders die Bildzeitung hat vor Jahren die Menschen, die von Hartz4 leben, in einer fetten Schlagzeile entwertet. Das Kastensystem in Indien erklärt sich sicher auch ähnlich.

    Die Menge wird sich immer denen zuwenden, die ihr von absoluten Wahrheiten erzählen, und wird die anderen verachten.
    Gustave Le Bon (1841 – 1931)

  7. Es wurden viele interessante Sachen gesagt, wenn auch die eigentliche Titelfrage „Wie gestört ist unsere Gesellschaft“ gar nicht gestellt wurde. Ich fand gut, dass Ken sich zurückgehalten hat und nicht wie in anderen Sendungen ständig unterbrochen hat. Es wurde zwischen vielen Themen hin und hergesprungen. Eine klare Gesprächslinie konnte ich nicht erkennen. Trotzdem war es interessant.

    Die Frau Assel ist am wenigsten zu Wort gekommen. Was ich extrem schade fand, war, dass am Anfang erwähnt wurde, dass sie eine Schule eröffnet, aber darauf wurde überhaupt nicht eingegangen. Es wäre viel interessanter gewesen, wenn Ken sie darauf angesprochen hätte statt nach ihrem Geburtserlebnis zu fragen, was nun wirklich jede Mutter beantworten kann!

    Da ja hier viel über Kindheit und Erziehung gesprochen wurde, möchte ich ein sehr gutes Interview mit David Precht empfehlen, wo er seine Vision von einer völlig neuen Schule beschreibt: „Vergesst das Wissen!“
    https://www.youtube.com/watch?v=Gewb3-DUlJs
    Wirklich sehenswert!

    • Lieber Einstein,
      hier verlinke ich Ihnen ein Gespräch, dass Jens Lehrich mit meiner Tochter zu unserer Schulgründung führte https://www.youtube.com/results?search_query=eine+mutti+mit+mut und hier ist unsere Webseite https://fs-sonnenberg.de/
      Herzliche Grüße
      Birgit Assel

    • @Mamomi
      Ihre Tochter hat in dem kurzen Interview mit Jens Lehrich viel, nein eigentlich nur Kluges zum Thema Schule gesagt. Eine tolle Tochter und Frau.

    • @Einstein
      Verglichen mit den, ich sage mal, revolutionären weil extrem kreativen Ideen von Lara Fischer und Birgit Assel bleibt Precht auf halbem Wege stehen. Besser als das was wir haben, aber nicht so konsequent wie die Schulgründung Sonnenberg. Bei Precht sollen die ersten 6 Schuljahre laufen wie bisher. Damit ist die angeborene Kreativität, dessen Stärkung oder Schwächung sich in den ersten 3 Jahren entscheidet, schon abgetötet. Das heißt, die Kitas brauchen ein ähnlich revolutionäres Konzept, müssen individuelle Interessen unterstützen und nicht Programme abarbeiten. Mit Precht habe ich meine Probleme seitdem er mit Lesch mal in seiner damaligen Gesprächsreihe öffentlich über den 11.Sept. 2001 diskutierte und die Kritiker des offiziellen Kommissionsberichts als Verschwörungstheoretiker, also quasi als Spinner abtat.
      Es gibt keine offensichtlichere politische Lüge als die Geschehnisse um 9/11. Precht ist zu klug um das nicht zu wissen.

    • @BlauerSalamander: „Bei Precht sollen die ersten 6 Schuljahre laufen wie bisher“. So habe ich ihn nicht verstanden. Hast du sein Buch gelesen? Hast du einen Link wo er das sagt?

      Was er zum 11.9. sagt hat mit Schule nicht viel zu tun. Wenn ich dir auch Recht geben muß, daß ich auch nicht mit allem einverstanden bin, was Precht sagt. Trotzdem finde ich sein Interview sehr interessant.

    • @Birgit: Ich habe das Interview mit Lara Fischer gesehen. Was mich schon geschockt hat, war, als sie sagte: „Wenn mein 4 jähriger Sohn sagt, er will nicht in die Schule gehen, dann werde ich dieses ‚Nein‘ akzeptieren.“ Wie soll ein Sohn, der noch nie in der Schule war, eine Entscheidung treffen, über etwas das er gar nicht kennt? Und wie wird er sich, wenn er einmal erwachsen ist, in der Berufswelt zurechtfinden? Wenn er am Montag keine Lust hat zur Arbeit zu gehen, und am Dienstag auch nicht, dann ist er seine Arbeit los.

      Für mich ist dieses Thema „Freie Schule“ noch sehr fremd. Statt eines theoretischen Interviews würde ich gerne mal ein Video aus einer echten Schulklasse sehen. Bei kleinen Kindern kann ich mir das schon eher vorstellen, aber wie sieht das mit pubertierenden Jugendlichen aus? Ich meine in der Realität, wo die alles Mögliche im Kopf haben nur nicht in die Schule gehen.

      Es wäre toll wenn KenFM über dieses Thema mal eine Sendung machen würde, die in die mehr Tiefe geht.

  8. Also wenn wir als Menschen schon mal unsere „fiktiven ichs“(Ego,inneren Affen,Persona=Maske etc.) bewusst werden,
    und dann noch lernen dieses „Schmerzkonstrukt“ zu unserer goettlichen Tiefe zu ueberbruecken,
    dann geht die Sonne auf und es wird einem ganz warm ums Herz.(Resilienz)
    „Wer liebt ,der hat keine Angst und wer Angst hat liebt nicht.
    Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst“.(Dieter Lange)
    Die Gedanken jedes Menschen der Menschheitsfamilie kontrollieren die Materie.
    (1.hermetisches Prinzip)
    Wer liebt ,der wird nicht muede die Wirklichkeit(Wirklichkeit kommt von wirken)
    immer wieder gemeinsam aufs Neu zu kreieren.
    Das ist dialektischen Idealismus.
    Das ist hochfrequentes,irdisches Leben.
    (Wenn nicht,dann stoert es auch kein grossen Geist.)
    https://youtu.be/7kBorZDx2WA

    • Danke für den Tipp sich mit Dieter Lange zu beschäftigen. Kannte ihn nicht. Es ist nach vier und ich habe mir schon drei Vorträge von ihm angehört. Einer geht noch….

  9. @Buddahshi
    „Liebe Psychologen, warum darf diese Frage nicht gestellt werden? Was macht die Ideologie des Islam aus dem Lächeln eines Neugeborenen?“

    Nein, nein, die Frage darf gestellt werden, wenn sich der Fragesteller entweder als von völliger Unkenntnis geschlagen oder als trollender, auf Trumps „poor little babys“- und Brutkastenlüge-Niveau, Unkenntnis-Verbreiter outen möchte, was Sie hiermit, sich selbst disqualifizierend, nachdrücklich getan haben:

    Der sunnitisch wahhabitische Takfiri-Terrorismus, aus vorallem saudischen Söldner-Quellen mit dem Label Islam, wahlweise als Mudschaheddin, Taliban, al-Qaeda, IS, Boko Haram umgebrandet, wird geheimdienstlich von den USA und Israel (+ Vasallenstaaten) seit spätestens Ende der 70-er Jahre benutzt, um ihre geostrategischen Ziele weltweit durch (massen)morden zu lassen und ganz nebenbei, durch diese Diskreditierung des Islam und „Haltet den Dieb“-Rufe“, die eigenen tracks zu covern, ob in Afghanistan, Syrien, Sri Lanka oder sonst wo auf der Welt!

    Don`t be sorry, be better…

    • @ Melita Marco
      Besorgte Bürger meinen es doch gut, die machen sich z.B. Sorgen um unsere Sicherheit vor [ … ]
      Setzen Sie in die eckige Klammer ein beliebiges Feindbild ein.
      [ Jüdische Weltverschwörung ] kommt heutzutage ganz blöd.
      [ islamistischer Terror ] ist salonfähig, das wird man ja wohl noch sagen dürfen.

      Der Witz ist, dass besorgte Bürger sich um einiges Sorgen machen, aber um Ihr eigenes Inneres garantiert nicht, die „Sorgen“ betreffen immer Äußeres.
      Da zeichnet sich ein Muster ab.

      Und falls man aus der Geschichte lernen will:
      Wer bzw. was hatte Deutschland und Europa zerstört?
      Die [Franzosen] oder diejenigen, die besorgter Weise ihre Nation vor den [Franzosen] schützen wollten?
      Die [jüdische Weltverschwörung] oder diejenigen, die besorgter Weise ihre Nation vor der [jüdischen Weltverschwörung] schützen wollten?
      Also was könnte möglicherweise auch heute gefährlicher für unsere Gesellschaft sein, der [islamistische Terror] oder diejenigen, die besorgter Weise ihre Nation vor [islamistischem Terror] schützen wollen?
      (Glücklicherweise sind das heutzutage „nur noch“ 10-20% der Bevölkerung, aber auch 10% sind als politische Manövriermasse nutzbar und dann werden die auch genutzt (benutzt) im politischen Machtkampf.)

      Es wird oft gesagt, dass Feindbilder durch Propaganda gemacht werden und das stimmt auch weitgehend, aber die Propaganda könnte m.E. nicht verfangen, wenn es nicht Leute mit dem Drang zu projizieren gäbe.
      Und der Drang zu projizieren entsteht durch frühkindliche Traumata –>> innere Spaltung –>> abgespaltene unbewusste innere Anteile werden nach außen projiziert –>> unbekannte Menschen werden zu Bösen erklärt.
      Da sehe ich auch eine gesellschaftliche Dimension des Themas „Wie gestört ist unsere Gesellschaft?“, denn:
      Ohne frühkindliche Traumata würde nicht derart projiziert, d.h. ohne frühkindliche Traumata könnte Feindbild-Propaganda nicht in dem Maße verfangen.

    • Das es Endzeitsekten gibt zu denen möglicherweise auch jüdische Superreiche gehören und die einen Plan verfolgen die Weltherrschaft an sich zu reißen um alle Menschen zu versklaven kann gut sein. Sollten die Protokolle der Weisen vom Berg wie Eisen tatsächlich schon vor 100 Jahren existiert haben, dann sind sie sicher kein Theaterstück, und dennoch beschreiben sie genau die Absurditäten unserer heutigen Welt. Dieses Schriftstück ist tatsächlich an Rassismus, Hass und Perversität kaum zu überbieten, aber es ist nicht der Talmud.
      Wie auch immer, superreiche jüdische Kreise haben anscheinend einen Frieden im ersten Weltkrieg verhindert um Israel als „Ihren Judenstaat“ errichten zu können. Obwohl es Menschen sind die niemals in Palästina heimisch waren. Und möglicherweise war schon der Auslöser, das Attentat in Sarajevo auf den österreichischen Thronfolger eine Aktion aus dieser Ecke. Und möglicherweise war auch eine grauenhafte Menschenvernichtungsmaschine in Deutschland nicht ganz ungewollt um Juden zu überzeugen das sie besser in Israel leben? Der aktuelle Zustand unserer Welt würde jedenfalls zu den perversen Wahnvorstellung von diesen Endzeitsekten, die die ganze Welt terrorisieren, passen. Ich persönlich vermute ja auch das es diese Endzeitsekten sind die die aktuelle Situation in Europa zu verantworten haben, bzw das so wollen bzw aus das auch aus Kriegsvorbereitungen gegen China und Russland so wollen.

      Aber das jetzt über 300 Christen bei ihrer Feier in der Ostermesse auf grausame Weise in die Luft gesprengt wurden. Als Rache auf Christchurch hat etwas damit zu tun dass der Koran den grauenhaften Werk vom Berg wie Eisen wohl um nichts nachsteht. Geht es darin doch auch um die Entmenschlichung aller „Nichtmuslime“.
      300 unschuldige Menschen die damit überhaupt nichts zu tun hatten mussten sterben aus Rache, aus niedrigen Beweggründen. Eine Rache gegen den pauschalen Feind das Christentum. Die Muslime sagen nicht, die Christen in Europa haben über 1 Million Muslime aufgenommen und versorgen diese. So könnten sie es ja auch mal sehen. Es kommt kein einziges mal ein Dankeschön. Nein sie sehen es als Übernahme, es ist ein Feldzug gegen die Christen. Tatsächlich gibt es ja Muslime die zum Islamischen Staat gegangen sind und dessen grauenhafte Verbrechen und den Krieg gesehen und mitgewirkt haben und danach wieder froh währen in dem nichtmuslimischen Europa zu leben. Die wurden nur vorher völlig verblendet.
      In Brunei müssen jetzt wieder Homosexuelle gesteinigt werden. Saudi Arabien und Iran bringen jedes Jahr tausende Nichtmuslime um. Wollen Sie in so einem Staat leben? In Deutschland geht die Lies Bewegung umher und verkündet, konvertiert zum Islam oder ihr müsst getötet werden.
      Und dieser Wahnsinn ist im Koran verankert. Und die Muslime sind sich ja untereinander Feind.
      Wer den Islam oder einen islamischen Führer kritisiert wird mit drakonischen Strafen belegt bis zum Tod. Das ist in allen muslimischen Staaten so. Finden Sie das gut? Finden Sie das was im Koran steht gut? Finden Sie es ok das Muslime jetzt 300 unschuldige Christen aus Rache in die Luft gesprengt haben? Ist das ok? Oder warum sagen Sie dazu nichts? finden Sie es ok das eine Sabatina James von ihrem eigenen Vater aus der Familie ausgeschlossen wird nur weil sie in einem christlichen Land zum Christentum konvertiert ist und sich seither in dem christlichem Land verstecken muss aus Angst getötet zu werden? Wie steht es denn da mit Toleranz und Akzeptanz? Warum warnen doch gerade Menschen die den Islam kennen vor dem Islam. Warum warnen gerade Menschen die aus muslimischen Ländern vor dem Islam geflüchtet sind vor den Islam? Weil er so friedlich ist? Ich kann einen Muslim kein einziges Wort glauben weil der Koran ihn auffordert mich zu belügen, so fürchterlich ist diese Ideologie! Der Koran ist das perfektionierte Herrschaftsinstrument um Menschen zu versklaven, dort wo er eingeführt wurde gibt es kaum noch ein Entrinnen seiner Gewaltherrschaft weil er sich auf eine übergeordnete Instanz beruft.
      Ist das Ihre Welt? Soll Deutschland zu einem Saudi Arabien werden? Wollen Sie das?
      Ich frage mich warum Sie ihre kritische Sichtweise, sobald es um den Koran geht, verlieren. Glauben Sie wirklich das die ganzen islamischen Terrorgruppen die inzwischen halb Afrika und Asien terrorisieren nur etwas mit den USA und Israel zu tun haben?
      Warum kann ein Außenminister oder Bundespräsident eines christlichen Landes bei den Attentat in Christchurch von getöteten Muslimen sprechen und den Menschen hier in Europa die Schuld dafür geben und warum können Sie bei den Attentaten in Sri Lanka nicht von getöteten Christen sprechen und geben wieder den Menschen hier in Europa die Schuld dafür?
      Warum sind die Menschen in Deutschland auf diesem Auge blind bzw trauen sich nichts zu sagen? Weil eine riesen große Propagandamaschine in Gang gesetzt wurde? Gehören Sie auch zu dieser Maschine?
      Was ist da los?

      Und verstehen Sie mich nicht falsch, Muslime sind keine schlechteren Menschen wie irgend welche anderen Menschen auf dieser Welt, aber sie sollten die Ideologie des Islam in die Geschichtsbücher verbannen. Diese Ideologie hat in der modernen Welt nichts mehr zu suchen. Die Scharia gehört längst abgeschafft. Das sollte die UN mal vorschreiben. Die Scharia widerspricht den Menschenrechten und sollte geächtet werden.

  10. Ab auf die Couch und warum den Psychologen gar nicht die Frage gestellt werden darf was die Ideologie des Islam aus den Lächeln eines kleinen Baby macht. Einen Selbstmord Attentäter? Einen Roboter der sich nichts anderes wünscht als die Ungläubigen zu töten? Hat der Attentäter von Christchurch den Muslimen den Spiegel vor ihr Gesicht gehalten und ihnen gezeigt wie die Taten ihrer Ideologie und ihrer Hetzte sind oder gibt es da einen Unterschied zu den Terroranschlägen die von Muslimen durchgeführt werden? Hat er sich dabei auf die Bibel berufen? Steht es in der Bibel das die Christen das tun sollen? Hat Jesus Christus das von den Christen verlangt ? War das Attentat wieder ein Grund zu zeigen wie schrecklich unsere christliche Gesellschaft ist ? Wurden zB die Identitären, die AfD oder was so als Feind betrachtet wird nicht alle sofort mit den Attentäter auf eine geistige Ebene gestellt?

    Jetzt in Sri Lanka bei 290 ermordeten Christen die in ihren Kirchen in die Luft gesprengt wurden von eben solchen Killerroboter bringt keiner, keiner auch nur ein einziges Wort der Kritik am Islam über die Lippen.
    Werden die Muslime im Koran zu solchen Taten aufgefordert ? Berufen sich die Attentäter auf den Koran ? Berufen sie sich auf ihren Gott ? Steht es in ihrem Koran das ihr Gott den sie Allah nennen diese Taten will ?
    Wird in den sozialen Netzwerken die Ermordung von 290 Menschen bereits gefeiert ?

    Liebe Psychologen, warum darf diese Frage nicht gestellt werden? Was macht die Ideologie des Islam aus dem Lächeln eines Neugeborenen?

    • „Liebe Psychologen, warum darf diese Frage nicht gestellt werden? Was macht die Ideologie des Islam aus dem Lächeln eines Neugeborenen?“

      Nein, nein, die Frage darf gestellt werden, wenn sich der Fragesteller entweder als von völliger Unkenntnis geschlagen oder als trollender, auf Trumps „poor little babys“- und Brutkastenlüge-Niveau, Unkenntnis-Verbreiter outen möchte, was Sie hiermit, sich selbst disqualifizierend, nachdrücklich getan haben:

      Der sunnitisch wahhabitische Takfiri-Terrorismus, aus vorallem saudischen Söldner-Quellen mit dem Label Islam, wahlweise als Mudschaheddin, Taliban, al-Qaeda, IS, Boko Haram umgebrandet, wird geheimdienstlich von den USA und Israel (+ Vasallenstaaten) seit spätestens Ende der 70-er Jahre benutzt, um ihre geostrategischen Ziele weltweit durch (massen)morden zu lassen und ganz nebenbei, durch diese Diskreditierung des Islam und „Haltet den Dieb“-R rufe“, die eigenen tracks zu covern, ob in Afghanistan, Syrien, Sri Lanka oder sonst wo auf der Welt!

      Don`t be sorry, be better…

    • „warum den Psychologen gar nicht die Frage gestellt werden darf was die Ideologie des Islam aus den Lächeln eines kleinen Baby macht. Einen Selbstmord Attentäter?

      Liebe Psychologen, warum darf diese Frage nicht gestellt werden?“

      Warum darf sich Buddahshi gar nicht die Frage stellen, was die Ideologie seiner Eltern aus dem Lächeln eines kleinen Buddahshi gemacht hat. Einen menschenfeindlichen Hetzer?
      Lieber Buddahshi, warum dürfen Sie sich diese Frage nicht stellen?

    • Was steht im Koran. Haben die Muslime die Sie meinen einen anderen Koran als in Saudi Arabien?
      Hat die Ermordung von 1000ten Christen in Pakistan, Afghanistan, Algerien usw nur mit einzelnen Terrorgruppen zu tun?
      Warum kamen die IS Söldner aus vielen Ländern Europas und Asiens, aus allen wo man den Islam gewähren lässt?
      Wo sind die heiligen Stätten des Islam? In Saudi Arabien? Wo ist der Unterschied in der Lehre zu welchen anderen Islam? Welchen anderen Islam meinen Sie? Der Islam in den islamischen Ländern kann es nicht sein denn dort werden überall die „Ungläubigen“ und Christen verfolgt. Dort herrscht überall die Scharia.
      Was hat Erdogan gesagt? Es gibt keinen Islamismus. Islamismus ist ein europäisches Wort. Die Islamisten sind Muslime die den Koran leben, das sagt Erdogan.

      Es gibt für den sunnitisch wahhabitischen Terrorismus auch ein anderes Wort, nämlich Islam. Nichts anderes bedeutet Islam und nichts anderes waren die Taten ihres Propheten.
      Die Muslime die sich so friedfertig geben und beteuern dass ihr Glauben damit nichts zu tun hat sind nichts anderes als Steigbügelhalter für diesen „sunnitischen wahhabitischen Terrorismus“ und ja auch zum Großteil selber Opfer dieser Ideologie. Aleviten werden ja auch schon als Ungläubige gesehen.

      Die Frage darf hier nicht gestellt werden. Menschen wie eine Sabatina James werden hier nie zu Wort kommen.

      Nein Sie haben keine Mitleid mit den 290 Ermordeten Menschen. Für Sie sind das nur Kollateralschäden.
      In ihrem Weltbild müssten sie auch den Nationalsozialismus verteidigen. Sie sagen nein die NAZIS sind gute Menschen. Adolf Hitler und sein Buch „Mein Kampf“ haben nichts mit den Verbrechen der SS Terroristen und den Konzentrationslagern zu tun. Man kann doch deswegen nicht alle NAZIS und Adolf Hitler und sein Buch kritisieren, das darf man nicht. So ist ihre Haltung, darüber sollten Sie mal nachdenken.

    • Andreas, Sie sind der menschenfeindliche Hetzer, nicht ich. Ich hetze nicht gegen Menschen. Ich kritisiere eine Ideologie und deren Taten. Sie hetzen nun konkret gegen mich. Aber das ist hier ein schönes Beispiel was passiert wenn man die Ideologie des Islam kritisiert. Das ist der Zustand in Deutschland. So war es auch bei den NAZIs. Was haben ihre Eltern aus Ihnen gemacht?

    • Nochmal für Sie MockingbirdHaSSbararristen ganz „langsam“:
      Der sunnitisch wahhabitische Takfiri-Terrorismus, aus vorallem saudischen Söldner-Quellen mit dem Label Islam, wahlweise als Mudschaheddin, Taliban, al-Qaeda, IS, Boko Haram gebrandet, wird geheimdienstlich von den USA und Israel (+ Vasallenstaaten) seit spätestens Ende der 70-er Jahre benutzt, um ihre geostrategischen Ziele weltweit durch (massen)morden zu lassen und ganz nebenbei, durch diese Diskreditierung des Islam und „Haltet den Dieb“-Rufe“, die eigenen tracks zu covern, ob in Afghanistan, Syrien, Sri Lanka oder sonst wo auf der Welt!

      Allein die Bilder von Zbigniew Brzeziński dem bekanntesten Geostrategen der USA und Berater diverser US-Präsidenten mit ihrem Terroristen-Führer Osma bin Laden im damaligen Afghanistan Ende der 1970-er bis hin zu John „Songbird“ McCain mit MoSSads IS-Terroristenführer al Baghdadi im Libanon sprechen Bände.

      Das Sie durch emotionalisiertes schwingen der Antisemitismuskeule auch noch überdeutlich signalisiert haben (was ja bereits für jeden ersichtlich war) keine Sachargumente zu haben, ist ja herzallerliebst: Well, it’s a trick, we always use it. When from Europe somebody is criticizing Israel, then we bring up the Holocaust. When in this country (USA) people are criticizing Israel, then they are anti-Semitic.” (Quote former Israeli Minister of Education Shulamit Aloni)!

      Die NaZionisten haben sich, unter anderem, auch den (übrigens nicht islamistischen), vorwurfsvoll angesprochenen, bekanntesten Antisemiten selbst geschenkt. Den eineiigen Einling und Terroristen-Führer des IS der 30er und 40er Jahre in Personalunion, A(merica)dolf H.: “It is essential that the sufferings of Jews.. . become worse. . . this will assist in realization of our plans. . .I have an excellent idea. . . I shall induce anti-Semites to liquidate Jewish wealth. . . The anti-Semites will assist us thereby in that they will strengthen the persecution and oppression of Jews. The anti-Semites shall be our best friends”. (From the Diary of (Zionisten-Ikone) Theodor Herzl, Part I, pp. 16)!

      In diesem Zusammenhang, Grüße an den kosheren Gert „Kibbutz“ Wilders&Co.!…

    • Kennen Sie den Film Planet der Affen? Nein ? Dann fragen Sie mal den Sultan von Brunei! Es ist der Isalm und nichts anderes! Und leider ist auch ganz Europa auf dem Besten Wege dorthin.

    • Planet der Affen!? Ihre Glaubwürdigkeit ist doch schon im Keller, Ihren Fake-Hass auf den Islam scheint nur noch Ihr Real-Hass auf sich selbst zu übertreffen!

      Stichwort Europa: Kalergi-Plan/ Pan-Europa-Idee! Und wer hat`s erfunden? Nein, mal wieder falsch: 6, setzen! Nicht dein pöser Koran und Islam, auch nicht Riccola, sondern mal wieder, der koshere Talmud der selbsternannten Herrenrasse über dessen politische Lobby-Ausprägung des NaZionismus!

      Diese haben in Europa ja schon, im Rahmen dieser Idden, den Terroristen-Führer des IS der 30er und 40er Jahre A(merica)dolf H. möglich gemacht: “It is essential that the sufferings of Jews.. . become worse. . . this will assist in realization of our plans. . .I have an excellent idea. . . I shall induce anti-Semites to liquidate Jewish wealth. . . The anti-Semites will assist us thereby in that they will strengthen the persecution and oppression of Jews. The anti-Semites shall be our best friends”. (From the Diary of (Zionisten-Ikone) Theodor Herzl, Part I, pp. 16)!

      Mund ab kibbutzen und weitermachen…

    • Die Antwort auf Ihren Kommentar hat sich leider einen Kommentar weiter oben eingeschlichen. Und das möchte ich Ihnen auch noch sagen. Sie greifen mich auf persönlicher Ebene an, von Anfang an. Das ist das Einzige was Sie hier machen. Und Sie ändern das Thema auf eine Ebene die nichts mehr mit meinen Kommentar zu tun hat. Das zeigt das sie hier keine Argumente haben, das Sie hier nur eine persönliche Schlammschlacht führen können. Das ist kein guter Stil und keine gute Haltung. Das Sie hier einen persönlichen krieg führen.

    • @ Buddahshi
      „Ich hetze nicht gegen Menschen. Ich kritisiere eine Ideologie “

      Also Ihre Eltern haben Sie „kritisiert“.
      In Reinszenierungen kann man die Kindheit lesen wie in einem offenen Buch.
      Wenn man das weiß, kann man es auf sich selber anwenden.

      Und damit ich nicht auch noch reinszeniere, weil Sie sich teilweise auf dem Niveau meiner Eltern befinden, was kein Kompliment ist, dürfte es konstruktiver sein die Anregung zu nutzen, um kurz darzustellen, wie man Reinszenierung nutzen kann:

      Beispiel:
      Sie fragen, warum man eine Frage angeblich nicht stellen dürfe.
      Wenn das eine Reinszenierung ist, was bedeutet es dann?
      Es bedeutet:
      Ihre Eltern haben Ihnen verboten, die „Ideologie“ (die Erziehung) Ihrer Eltern zu hinterfragen.
      Wenn Sie Ihren Eltern solche Fragen stellten, wurden Sie von Ihren Eltern so bestraft, dass Sie lernten solche Fragen nicht zu stellen. Das Frageverbot ist in Ihnen, es ist verinnerlichte Erziehung Ihrer Eltern.
      Beispiel:
      Sie sehen heute andere Menschen nicht als Menschen, sondern als [Islamisten] oder [beliebiges Feindbild].
      Wenn das eine Reinszenierung ist, was bedeutet es dann?
      Es bedeutet:
      Ihre Eltern sahen Sie nicht als Mensch, sondern als Erziehungsobjekt.

      Das ist das Prinzip, wie man in Reinszenierung lesen kann wie in einem offenen Buch.
      Die richtige Energie hat es aber nur, wenn man selber drauf kommt, dann löst sich in den von den Eltern installierten Synapsenverschaltungen etwas.
      Ob Sie im Koran lesen wollen oder ob Sie in Ihren Reinszenierungen lesen wollen, das ist Ihre Entscheidung.

    • Lieber Andreas, meine Eltern haben mit dieser Frage viel weniger zu tun als das KenFM Portal. Sie sollten nicht von Ihnen auf Andere Schließen. Das Einzige worum es Ihnen hier geht ist ein perverser Angriff auf persönlicher Ebene, Sie sind wirklich das Paradestück eines Hetzers und ich schreibe das jetzt nicht um das Ihnen zu sagen denn Sie wissen das eh ganz genau. Ich schreibe das jetzt damit andere Leser die das nicht durchschauen darauf aufmerksam gemacht werden.

    • Zu dieser Frage kann man ja auch mal eine betroffene Person zu Wort kommen lassen:

      „https://www.youtube.com/watch?v=FLI4a4dRk90“

  11. Heilung heisst nicht,
    dass die Verletzung nie existiert,
    sondern dass die Verletzung
    nicht mehr ihr Leben bestimmt.

    Ich selbst suchte nach einer Krise ?,Depression ?, Ehekrise ? Hilfe, da ich merkte, ich kann meine Probleme alleine nicht lösen. Ich war begeistert von der (IoPT) Identitätsorientierten Psychotraumatheorie -und therapie von Professor Franz Ruppert. Ich kannte ihn schon von einigen Interviews aber nun sah ich mir seine Videos genauer an ( auch bei KenFM) las alle Bücher von Ihm und fand somit die Therapi die ich mir für mich vorstellen konnte.
    Ich suchte einen Anbieter von Einzelterminen und Aufstellungsgruppen, der mit der Anliegenmethode auf der Grundlage der Identitätsorientierten Psychotraumatheorie und –therapie (IoPT) arbeitete.
    Ich wusste nicht dass ich ein Trauma erlitten hatte und dass die früheren Traumas in meiner Familie Auswirkungen auf mich haben konnten.
    Selbst wenn wir es wissen, dass wir ein Trauma erlitten haben, können wir meistens nicht so leicht in Erfahrung bringen, welche Folgen das tatsächlich für uns hat und wie man damit umgeht ( Vivian Broughton)
    Ein Trauma oder Traumen beherrschen unser Leben ohne dass wir es merken und es war überraschend und teils schockierend welche Traumen bei mir zum Vorschein kamen.

    Ich bin begeistert von der Methode von Prof Franz Ruppert und erkenne, dass ich viel über mich gelernt habe und dass mein Leben an Qualität gewonnen hat .

    Auch mein Sohn (17J) welcher an enormer Pollenallergie leidet war bereit die IoPT Methode auszuprobieren.
    Nachdem das Problem Allergie nicht in den Griff zu bekommen war, sagte ich zu ihm, dass wir alles versuchen um die Ursache der Allergie zu erfahren und diese in den Griff zu bekommen. Mein Sohn konnte das Haus zeitweise wegen der Pollen nicht verlassen.
    Wir hatten währenddessen einen neuen Homöpathen kontaktiert, welche eine neue Methode anwandte – mit gutem Erfolg – aber ich sagte, du könntes ja trotzdem mal das Anlagen stellen, « was ist die Ursache deiner Allergie « , wir versuchen nun alles, auch wenn es doppelt ist. Meinen Sohn hatte ich vorher schon von der Methode von Franz Ruppert erzählt, er sah auch div. Interviews von ihm und wusste also um was es ging und war bereit auch dies zu probieren, da das Problem Allergie für ihn sehr schlimm war.
    Ich sagte zu ihm, dass ich gerne mitgehen würde. Dort angekommen hatte er das Anliegen : Warum träume ich so viel ? Ich war verwundert, ich dachte er wollte die Ursache seiner Allergie wissen. Aber anscheinend scheint ihm das Problen wichtig zu sein. Und genau das ist es was Prof Franz Ruppert sagte, beim Überlegen des Anliegens fängt die Therapie an.

    Es stellte sich dann heraus, dass er ein Trauma erlitten hatte als er noch klein war, klein wie ein Atom wie er sagte.
    Un das war es. Ich hatte einen enormen Nervenzusammenbruch während der Schwangerschaft mit meinem Sohn und diese Zeit war eine Zeit für meinen Sohn auf Leben und Tod.
    Und um zu Überleben war und ist er dauernd im sogenannten Wachzustand um nicht zugrunde zu gehen. (Es klingt schlimmer als es ist,dies war jedoch für meinen Sohn ein Trauma, welche enorme Auswirkungen hat)
    Er fühlte alles was ich fühlte : Verwirrung, Entsetzen, Ambivalenz und die Angst. Er hatte in dieser Zeit keine Kontrolle über seine Gefühle, sein Denken , keine Wahl, keine geistigen Unterscheidungsvermögen. Er war nicht imstande zu verstehen, was da geschieht.
    Als ich ihm ihm an Ende der Sitzung erzählte, dass ich denke, dass dies sein kann, da ich einen grossen Nervenzusammenbruch hatte, fühlte er genau in diesem Augeblick, wie etwas von ihm abfloss, wie ein Schwall warmes Wasser dass von ihm abfloss oder ein Wärmehauch vom Herzen abgehend. (Zur Info mein Sohn ist Physiker, Techniker und Mathematiker…. Es gibt Dinge die kann man schlecht nachweisen)
    Spannend……..dies war erst vor einigen Tagen….. er träumt weniger und ist konzentrierter.

    Ich möchte meine Traumas nicht an die nächste Generation weitergeben und dies kann man mit der IoPT Methode erreichen.

  12. Eine hervorragende Sendung mit sehr guter Besetzung. Ein großes Kompliment auch an Ken Jebsen. Der Mann versteht sein Handwerk. Man merkt, dass er sich schon sehr viel mit diesem Thema beschäftigt hat, schließlich waren die Teilnehmer ja teilweise mehrmals bei ihm bzw. seinem Format zu Gast.Er stellte sehr kluge Fragen und ist so gut wie nie „reingegrätscht“. Ich bin begeistert.

    • Naja… bei unter 22-jährigen hat sich der Muff von 1000 Jahren unter den Taleren halt teilweise noch nicht im Geiste so festgesetzt, was ich natürlich aus dieser excellenten Runden definitiv keinem vorwerfen möchte: im Gegenteil: die Runde ist ein Meilenstein!

      Doch geht es auf dieser Welt wirklich um berufliche Erfahrungen, oder geht es um Erfahrungen als Mensch?

      Geistige Freiheit hat im Prinzip nichts mit dem Alter zu tun, (siehe Christina von Dreien, Neverforgetniki).

      Und meiner persönlichen Erfahrung nach sind es gerade junge Menschen die sich noch entscheidende Fragen stellen trauen, die noch über jegliche Tellerränder hinausblicken können, einfach weil Kinder oft noch in der Lage sind mit dem Herzen zu sehen.

      Tendentiell ist es so: wenn ich jungen Menschen meine Zukunftsträume und Visionen erzähle, dann sind sie oft hellauf begeistert und es sprudeln aus ihnen sofort ihre eigenen Ideen, Visionen und Träume, die oft so genial sind, dass ich selber mehr als BAFF BIN.

      Wenn ich hingegen einem Erwachsenen meine Zukunftsträume und Visionen erzähle, dann sagen sie: Ja, ABER nach Paragraf Drölf geht das nicht, das haben schon andere nicht geschafft, da sitzen wir am kürzeren Hebel, und ausserdem wo würden wir da denn hin kommen?

      Das ist nur meine persönliche umfassende Erfahrung, Ich lasse mir gerne das Gegenteil beweisen und würde mich darauf sogar explizit freuen, und warte darauf genau gesagt seit langem.

      Aber zunächst machen wir jetzt erst mal unseren Osterspaziergang 😉

      Herzliche Grüsse an alle,
      Bibi

    • Traumata zu therapieren sind Prozesse über Jahre, das Erkennen kann schnell gehen, aber das Verarbeiten …
      Da stehen junge Menschen noch ganz am Anfang und „ihh graue Haare!“ beschleunigt das *nicht*. ^^

    • Das Problem, was wir tatsächlich mit jungen Menschen oftmals haben, dass sie sich mit dem „Aggressor“ identifizieren.
      D.h. sie verteidigen die Erziehung ihrer Eltern und auch das Schulsystem.
      Letzte Woche habe ich mich mit Simon, Tracy und Ansgar von der Demokratischen Stimme der Jugend (DSDJ) getroffen und sie haben mir meine Wahrnehmung bestätigt.
      Unter traumatherapeutischen Gesichtspunkten ist das auch kein Wunder: ich kann mich nicht gegen die Menschen stellen, von denen mein Leben abhängig war. Schon eine Kritik ist so gut wie ausgeschlossen, weil sie sich wie eine Gefährdung der eigenen Lebensgrundlage anfühlt.
      Insofern haben wir „Alten“ einen Vorteil, weil wir wissen, dass wir nicht mehr abhängig sind – unsere Eltern leben z.T. gar nicht mehr und wir können daher mutiger sein 😉.

    • Die Identifikation mit dem Aggressor ist ein gesamtgesellschaftliches Problem.

      Bei jungen Menschen hat sich diese Identifikation mit dem Aggressor noch nicht Achzig Jahre lang manifestiert, hat sich quasi noch nicht so tief in die Gehirnwindungen eingeschliffen – Stichwort Neuroplastizität, die nimmt mit dem Alter nämlich ab.

      Man könnte es auch Betriebsblindheit nennen, und je länger man dem Betrieb angehörig ist, desto weniger hinterfragt man halt gewisse Dinge, weil gewisse GLAUBENSSÄTZE in Fleisch und Blut übergegangen sind. Und die persönliche Verbitterung durch Schicksale steigt mit höherem Alter ebenso.

      Ich habe halt einfach schon sehr viele ältere Menschen erfolglos versucht zur interdisziplinären Arbeit zu animieren, von daher kann ich da ein langes Lied von singen und bleibe dabei:

      Die Identifikation mit dem Aggressor ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, denn es ist ein Nebeneffekt des westlichen Erziehungssystems. Und durch dieses System ist ein 12-Jähriger 12 Jahre lang gechädigt, ein 30-Jähriger 30 Jahre lang und ein 70-jähriger 70 Jahre lang. Nach Adem Riese und nach Eva Zwerg.

      Generell sind es aufrichtige, stabile Bindungen die ein Mensch braucht um sich gesund zu entwickeln, denn ein gesunder Geist entwickelt sich im offenen Austausch mit anderen Menschen.

      In unserer heutigen Gesellschaft ist das Gegenteil der Fall, denn Abgrenzung gilt als Grundprinzip im Wertewesten. Und Aufrichtigkeit ist auch nicht grade im Trend.

      Man redet mit Person A nicht, weil sie zu jung ist, mit Person B nicht weil sie die falsche Frisur hat, mit Person C nicht weil sie den falschen Beruf hat, mit Person D nicht, weil sie eine geringere oder höhere Qualifikation hat als man selbst, mit Person E nicht, weil sie im falschen Stadtviertel lebt – und nach dieser Ausfilterung bleiben dann den meisten nicht mehr viele Menschen für offenen Austausch übrig, wo alle sich gegenseitig geistig bereichern könnten – und so schmoren halt viele relativ im eigenen Saft oder in ihrer eigenen Filterblase und von dort aus identifizieren sie sich halt mit dem Agressor, weil sie niemanden mehr haben dem sie näher stehen als dem Aggressor, und der Aggressor hat sie so super in der Hand.

      Und der Aggressor ist unser gesamtes System, denn es führt die Menschen in die Abgrenzung voneinander. Daher reden die meisten Menschen oft gegeneinander und nicht mehr miteinander, eben weil sie nur noch damit beschäftigt sind sich voneinander abzugrenzen.

      Und Traumata können wunderbar aufgelöst werden, wenn Menschen einen Rahmen haben in dem sie über das sprechen können was ihnen am Herzen liegt. Nur das klappt halt nicht in einer Gesellschaft wo sich alle nur noch voneinander abgrenzen. Und einen Rahmen für offenen Austausch giebt es kaum noch irgendwo, dafür ist weder Raum, noch Zeit, noch Energie, worunter das „durcheinander/ voneinander lernen“ natürlich sehr leidet.

      Aber dass manche Menschen nach der Rente sehr aktiv werden und gerade deshalb weil sie nicht mehr abhängig sind von Lohnarbeit, Karriere, Familie… dass ist mir auch schon öfter aufgefallen. Es ist halt der Moment an dem Menschen kaum noch erpressbar sind, und es ist in der Tat eine Wohltat dass es diese Menschen gibt, denn von den jüngeren sind die meisten ja noch im Hamsterrad, weil sie eben erfolgreich erpressbar und verlockbar sind, das ist leider völlig korrekt.

      Traumata therapieren sich am Besten im offenen Austausch miteinander. Die Indianer haben gesagt: um ein Kind gross zu ziehen braucht es ein ganzes Dorf. Um ein Trauma zu heilen ebenso. Aber durch die systemimmanente Abgrenzung voneinander findet der benötigte offene Austausch eben nicht statt, und das gilt für alt und jung. Eben weil die Menschen sich nicht als Menschen begegnen, sondern vor allem in ihren Rollen. Und die rollen sind bei jüngeren Menschen noch nicht so manifestiert wie bei alten Menschen. Schon alleine auf Grund der Macht der Gewohnheit.

      Ich hoffe dass bei meinen Worten rüberkam, dass ich weder alte noch junge, noch mittelalte Menschen durch den Kakao ziehen wollte. Ausserdem fände ich das schade um den Kakao. Denn ich liebe Kakao, also bitte nichts für ungut an alle!

    • @ bibi
      „Und Traumata können wunderbar aufgelöst werden, wenn Menschen einen Rahmen haben in dem sie über das sprechen können was ihnen am Herzen liegt. Nur das klappt halt nicht in einer Gesellschaft wo sich alle nur noch voneinander abgrenzen. Und einen Rahmen für offenen Austausch giebt es kaum noch irgendwo,“

      Wer selber eigene Traumata aufgearbeitet hat, kann in seinem persönlichen Umfeld ein offenes Ohr für die Thematik haben.
      Es ist nicht ganz einfach, Es hilft von Alice Miller auch die Passagen darüber gelesen zu haben, welche Fehler Psychotherapeuten machen können (die sollte man auch als Nicht-Therapeut nicht machen) und sich dazu bewusst zu sein, dass man im Alltagsleben nicht „Therapeut spielen“ kann, vor allem nicht wegen Übertragung-Gegenübertragung, das braucht einen klaren Rahmen. Es hilft auch zu wissen, dass und wie das Bewusst-Werden verdrängter Gefühle abgewehrt wird, wenn irgendwas auch nur in die Nähe kommt.
      Aber das kennt ja wahrscheinlich jeder: da haben erwachsene Menschen Stress mit ihren Eltern, Stress in der Beziehung, ständig Verspannungen ohne äußerliche Ursachen … und klagen einem ihr Leid.
      Wenn man aus eigener Erfahrung weiß, was Reinszenieren und Ausagieren ist, dann erkennt man die Muster, die jemand der Reinszeniert /Ausagiert nicht sieht.
      Da kann man die nicht direkt auf wahrscheinliche frühkindliche Traumata lenken, sollte man in solchen Situationen auch nicht (warum steht bei A. Miller ausführlich, ich weiß nur nicht mehr in welchem Buch, aber eines der früheren), aber man kann so offen über alles reden, dass u.U. andere Menschen die Schwelle überwinden sich einzugestehen ein Problem zu haben. Dieser erste Schritt reicht manchmal schon, dass die Menschen den Weg gehen.
      Und indem man offen drüber redet, kann man auch das nach wie vor bestehende Vorurteil Psychologie = „Klapse“ abbauen, kann man rüberkommen lassen, dass man mit Zahnproblemen zum Zahnarzt gehen kann, mit Hautproblemen zum Hautarzt und mit psychischen Problemen zum Psychotherapeut (und dass man genau wie in der Organ-Medizin aufpassen muss, an wen man gerät).
      Heikel sind Eltern, die an ihren Kindern reinszenieren / ausagieren und den dementsprechenden Stress mit ihren Kindern haben und einem auch ihr Leid klagen, aber noch nicht die geringste Ahnung haben, was da abläuft. Solche Eltern fühlen sich sehr schnell angegriffen und das ist ja auch logisch, nützt aber nichts, ist in dem Moment kontraproduktiv. Da sind manchmal die Mauern so hoch und dick, dass man weder drüber noch durch kommt. Dann kann man halt nichts machen.
      Es sind nicht alle Menschen offen dafür – aber mehr als man denkt.

      Lange Rede kurzer Sinn: therapierte Menschen können in ihrem Umfeld das Tabu auflösen.

    • Ja: wenn man eine Gruppe von Traumatisierten aufeinander loslässt, dann traumatisieren die Traumatisierten sich gegenseitig nur noch weiter und sind damit sich selbst und sich gegenseitig relativ hilflos ausgesetzt. Denn alle handeln, traumabedingt, zu grossen Teilen unbewusst, hilflos, leben eben primär ihr jeweiliges Traumaverhalten (Zwang zur Retraumatisierung oder Zwang zum Trauma-Vermeidungsverhalten).

      Das was ich vorhin mit RAHMEN meinte ist ein Ort, an dem im Besten Fall mehrere reflektierte Menschen einen traumatisierten Menschen liebevoll auffangen und ihn Schritt für Schritt aus der Unbewusstheit in sein Bewusstsein bringen.

      Dabei wird übrigens EBEN NICHT EXPLIZIT das Trauma thematisiert, was nämlich definitiv(!) zu einer Retraumatisierung und zur dazugehörigen massiven wie verständlichen und berechtigten Abwehr führen würde, sondern es wird dem traumatisierten Menschen mit Liebe, Respekt und Wertschätzung begegnet. (Natürlich ist das Trauma an sich nicht Tabu, aber das Thema ergibt sich eben wenn es sich ergibt, vom Traumatisierten aus.)

      Das Wichtigste dabei ist es, eine Atmosphäre zu schaffen in dem der traumatisierte Mensch sich wohl und geborgen fühlt, also als vollwertiger Mensch und nicht als minderwertig wegen seines Traumaverhaltens und auch nicht als Klient oder Patient.

      Menschen mit Traumaverhalten werden in unserer Gesellschaft gerne gemieden belächelt oder gemobbt. Wegen anstrengenden Verhaltens, wegen „unglücklichen“ Formulierungen, wegen mangelnder Ausdrucksfähigkeit oder wegen Hilflosigkeit.

      (…was ja übrigens der Grund ist, warum sich in unserer jetzigen Gesellschaft so viele gegenseitig meiden, belächeln oder mobben, weil ja quasi alle schon durch das System und sich gegenseitig traumatisiert sind und sich so mit ihren Traumaverhaltensweisen gegenseitig verschrecken, weshalb so viele schreiend vor sich selbst und sich gegenseitig weg laufen…)

      Daher ist es wichtig einzelne „Schlagworte“ der Traumatisierten IM GESAMTKONTEXT zu sehen und als Teil des Traumas zu erkennen, also liebevoll damit umzugehen und ERSTMAL ein Auge zuzudrücken, um dann BEI GELEGENHEIT die Geschichte hinter dem Schlagwort zu erfragen. Und diese Geschichte ist wichtig zu verstehen, und jeder Mensch hat seinen AKTUELLEN eigenen Wortschatz, aber je reflektierter (= je gesünder) ein Mensch ist, desto besser kann der Mensch sich ausdrücken, desto weniger werden solche Schlagworte.

      ANNEHMEN WAS IST ist ein gutes Stichwort.

      Von diesem Punkt aus kann man dann in Ruhe und entspannt und Schritt für Schritt und behutsam erarbeiten, was einem Menschen WIRKLICH AM HERZEN LIEGT.

      Das Bewusstsein eines Menschen wird dabei automatisch erweitert und immer gesunder und vielschichtiger, stabiler, lebensbejahender, die Wahrnehmung wird schärfer, die Aufmerksamkeitsspanne steigt, die Achtsamkeit wächst, Kreativität steigt, neue Lebensinhalte tun sich auf, neue Träume, neue Perspektiven und konstruktives Handeln: also durchweg Vorteile in jeder Hinsicht.

      Denn ein Traumatisierter hat durch sein Traumaverhalten keinen Zugang zu dem was ihm wirklich am Herzen liegt, dafür denkt er, dass es sein Traumaverhalten ist was ihm am Herzen liegt.

      Und um ihm einen Menschen Weg zu seinem Herzen zu zeigen, dafür braucht es in erster Linie eine stabile, verbindliche, liebevolle, verbindliche und wohlwollende BINDUNG. Und das kann keiner mit Dienst nach Vorschrift leisten, und ein ICD10 hilft dabei auch nicht weiter, Medikamente ebenso nicht, und eine Stoppuhr schon mal gleich gar nicht, es filf eher das Motto: Freundschaft siegt.

      Geduld, Gnade und Wohlwollen sind nötig, um einem traumatisierten Menschen wieder den Zugang zu seinem Herzen und zu seinem Bewusstsein zu zeigen.

      Die Aufklärung darüber wie das menschliche Bewusstsein funktioniert, wie man ins Hier¬Jetzt kommt und darüber was ein Mensch braucht um glücklich zu sein (Liebe, Bindung, Mitgefühl) ist an sich auch schon sehr befreiend.

      Die Beschäftigung mit dem Trauma AN SICH führt zu Retraumatisierung bei den Betroffenen, das ist es auch was ich der Schulpsychologie vorwerfe.

      Was ich der Schulpsychologie ebenso vorwerfe, ist, dass Menschen dabei zu Objekten gemacht werden, denn auch da werden sie bewertet, als Fälle betrachtet, in Sitzungen gepresst. Denn in einer Therapiesituation ist ABGRENZUNG die Basis – so wie das im Umgang in unserer westlichen Gesellschaft durchgehend üblich ist. Und Abgrenzung führt automatisch zur Traumatisierung. Das heisst, wenn ein Traumatisierter sich Hilfe sucht, wird er dadurch automatisch wieder traumatisiert, schon alleine durch Wartelisten, durch Sprechzeiten, durch Weitervermittlung und wie vorhin schon geschrieben die Retraumatisierung durch das Thematisieren seines Traumas.

      Es ist mir schon klar, dass diejenigen die mit Therapie ihre Brötchen verdienen das was ich sage nicht hören wollen, aber ich habe sehr viel Erfahrungen gesammelt und gute Erfolge mit Menschen erzielt, die ich allesamt nicht abgegrenzt als Patienten oder Klienten verstehe, sondern als Menschen die mir auf Lebenszeit ans Herz gewachsen sind, als Freunde, als Menschen.

      Liebe ist in der Tat die Basis für ein glückliches und gelingendes Leben.

      Mit Abgrenzung voneinander machen wir uns zu Objekten, verbauen wir uns diese Basis unseres Menschseins, entfremden uns dadurch voneinander und traumatisieren uns gegenseitig immer weiter.

      Und das war jetzt alles das was ich mit dem Wort RAHMEN gemeint habe, da sieht man mal wie verkürzt ich mich teilweise ausdrücke, aber hier wären wir dann bei meinem persönlichen Trauma: ich bin es schon so sehr gewohnt, dass mir eh keiner zuhört, dass ich schon denke: ich kann ja eh schreiben was ich will, denn es liest ja eh keiner, oder wenn dann werde ich wegen eines einzelnen Begriffes beschimpft, wie das in unserer durchgehend und strukturell traumatisierten Gesellschaft.

      Ich bin übrigens nicht klassisch therapiert, sondern habe meine Nase von klein auf in sehr aufschlussreiche Bücher gesteckt von guten Lehrern wie Arno Gruen, Eckart Tolle, Alice Miller, Erich Fromm, Berthold Brecht, Hannah Arendt und danach war ich halt nicht mehr nüchtern, sondern mir sind dadurch sehr viele Schuppen von den Augen gefallen und seit dem habe ich mich mit dem Thema geistige Gesundheit und Bewusstsein intensiv auseinandergesetzt.

      Die allermeisten scheinen sich leider für dieses Thema gar nicht zu interessieren, oder wollen es nicht hören, oder es sprengt ihre Vorstellungskraft. Von daher bin ich schon mal froh, dass ich dies jetzt hier mal loswerden konnte. Und ich bin ausserdem froh, dass das Thema geistige Gesundheit der Gesellschaft hier bei Ken-Fm generell mal so konkret am Tisch ist.

      Aber wie Box schon sagte, bzw. Herrn Mausfeld zitierte:

      „(der) Begriff der ,Gewalt´ gehört zum politischen Falschwörterbuch
      Als ,Gewalt´ werden Reaktionsweisen der Machtunterworfenen angesehen,
      Gewalt ist das, was einzelne (nicht staatliche) Täter begehen
      Nicht zur ,Gewalt´ zählen:
      – Gewalt durch staatliche Zwangs- und Sicherheitsorgane
      – Gewalt durch Zerstörung ökonomischer und ökologischer Lebensgrundlagen
      – Gewalt durch die systematische Erzeugung von Angst und Unsicherheit
      – Gewalt durch Verletzungen sozialer Menschenrechte
      – …
      > Die Folgen struktureller Gewalt werden auf das Individuum projiziert – individualisiert und pathologisiert. Dadurch wird strukturelle Gewalt unsichtbar.“

      Und so lange diese strukturelle Gewalt weiter unsichtbar bleibt, ist es mühselig ein Trauma zu heilen, weil man ja nur die Gewalt der natürlichen Menschen sieht und die dahinter stehende strukturelle Gewalt, die ja die Ursache für die Gewalt die von natürlichen Menschen ausgeübt wird, kann man rumtherapieren wie man will.

      Beispiel: Die Mutter die ihr Kind an den Haaren aus dem Bett zieht, damit dieses Kind in die Schule geht.
      Da steht hinter der sichtbaren Gewalt der Mutter und hinter der eventuellen Gegengewalt des Kindes eindeutig die unsichtbare Gewalt der Schulpflicht, der Polizei die käme, wenn die Mutter nicht durchgreifen würde, das drohende Jugendamt, die Meinung der Nachbarn.
      In so einem Fall kann man jetzt Mutter und Kind ein Antiagressionstraining machen lassen, kann beiden Medikamente geben, aber so lange man nicht die strukturelle Ursache betrachtet, nämlich die Schulpflicht, ist jeder Hilfsversuch eine Farce.

      Ansonsten wünsche ich einen angenehmen Abend allerseits & herzliche Grüße aus Treptow,
      Bibi

    • Danke KenFm für diese Sendung. Ein Teilnehmer fehlt mir in der Runde noch: Norbert Klein, autodidaktischer Traumatherapeut aus dem Leben selbst (Dresden) mit fantastischen Lösungsansätzen für der Praxis.
      BITTE einladen und zu Wort kommen lassen. Danke. https://www.traumaheilung.net/

  13. Wow, es sitzen hier absolut authentische und ehrliche Menschen am Tisch und reden über ein absolut wichtiges elementares Thema miteinander! Wo gibt es das noch?
    DANKE liebes KenFM-Team für diese wirklich spitzenmäßigen und kompetenten Menschen, die zu dieser spitzenmäßigen Sendung beigetragen haben!
    Ach, ich würde am liebsten gleich mit dem Schulfach für Gefühle beginnen und hätte schon Theorie- und Praxis-Ideen dafür…!
    Liebe Grüße BirHil

  14. Liebes Ken-FM-Team und liebe Foristen,

    zur Abrundung des „Themas“ empfiehlt sich noch dieses legendäre Gespräch zwischen Dagmar Neubronner und Jo Conrad: Frei (und) gross werden:

    https://www.youtube.com/watch?v=sDdCh9NGVbY

    Herzliche Grüsse aus Treptow,
    Bibi Novak

    • Das ist komisch.

      Denn ich kenne da Frauen die bei Ken-FM seit Jahren an die Türe klopfen und konsequent ignoriert werden, aber natürlich darf man mich und das was ich sage auch nicht so ernst nehmen, wo kämen wir da dann hin?

      Der folgende Text wirft auch nochmal ein anderes Licht auf das Thema:

      http://uncut-news.ch/?s=dergeistigeholo

      Herzliche Grüsse,
      Bibi

    • @ bibi – Danke für den Hinweis auf das Gespräch von Jo Conrad mit Dagmar Neubronner.
      @blauersalamander Dagmar Neubronner war am 22.03.2019 bei M-Pathie zu Gast. Dass Eva Herman käme glaube ich auch.

    • Liebe Bibi Novak,
      ich stimme vielem zu, was Dagmar Neubronner sagt. Wofür ich ihr wirklich dankbar bin, dass sie das unsägliche Buch von Johanna Haarer „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ erwähnt.
      Diese Erziehungsideologie steckt noch vielen Menschen in Deutschland in den Knochen…

      Was ich aus eigener Erfahrung mit meinen Enkeln nicht teile, ist die Gefahr der „neuen Medien“ für die jungen Menschen. Weder ist der Computer, noch das Tablet oder das Smartphone „gefährlich“. Als mein Sohn und meine Tochter klein waren, wurde der Fernseher als eine große Gefahr angesehen. Es wurde davor gewarnt, Kinder vor dem Fernseher zu „parken“ – als wenn junge Menschen sich „parken“ ließen. Das ist nur eine Vorstellung erwachsener Menschen, hat aber nichts mit der Realität zu tun. Junge Menschen, die sich selbst leben dürfen – eingebunden in emotionaler Sicherheit – haben kein Interesse daran, sich stundenlang „parken“ zu lassen 😊.

      Jedes Medium, auch Bücher – okay, die „strahlen“ nicht – können als Flucht benutzt werden, wenn die Realität nur schwer aushaltbar ist. Auch in der Entwicklungspsychologie gibt es noch viele Irrtümer, weil wir bestimmte Vorstellungen von „Kindern“ haben, ohne in wirklicher Resonanz mit ihnen zu sein.
      Immer mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass wir unser eigenes „Suchtverhalten“ automatisch auf die jungen Menschen übertragen und somit auch unsere eigenen Ängste.
      Inzwischen gibt es immer mehr junge Eltern, die durch ihre Söhne und Töchter mit sich selbst in einen besseren Kontakt kommen; die sich hinterfragen, ob das Verhalten ihrer kleinen Menschen wirklich „gefährlich“ für ihre Entwicklung ist, oder ob es eher die eigenen Ängste und Glaubenssätze sind, die ihnen den Umgang mit dem Computer, mit dem Tablet oder dem Smartphone am liebsten verbieten wollen… Zeitgleich müssen sie für sich selbst überprüfen, wie ihr eigener Umgang mit den „neuen Medien“ ist… 😊.

      Zu diesen Themen gibt es inzwischen tolle Blogeinträge z.B. von Aida S. Rodrigeuz und Ruth Groß: „Elternmorphose“ von Aida: http://elternmorphose.de/blog/ – die zusammen mit Michael Hüter in einem Artikel vom Focus erwähnt wird https://www.focus.de/familie/erziehung/erziehung-als-gewaltakt-kindheitsforscher-fordert-hoert-endlich-auf-eure-kinder-zu-erziehen_id_10604060.html – und von Ruth https://derkompass.org/blog/

      Herzliche Grüße
      Birgit Assel

      P.S. Gerne würde ich Dagmar Neubronner und Eva Herman einmal persönlich treffen – vielleicht ergibt sich diese Gelegenheit ja noch…? Interessant wäre für mich, die Gemeinsamkeiten und auch die Unterschiede heraus zuarbeiten… Jedenfalls wäre ich die einzige Oma in der Runde 😊.

    • Computer und Smartphones bieten halt jede Menge NEUE Zerstreuungsmöglichkeiten, aber vor dem digitalen Zeitalter gab es auch schon genügend Möglichkeiten um vor sich selbst wegzulaufen, seit Jahrtausenden. Schon seit den alten Römern und Griechen ist das Phämomen der Entfremdung ja bestens dokumentiert.

      Kerstin Chavent https://www.rubikon.news/artikel/mut-zur-einfachheit und Elisa Gratias https://www.rubikon.news/artikel/mut-zum-gefuhl wären auch noch 2 Frauen die sich bestimmt nicht weigern würden in die Runde zu kommen.

      Menschen wachsen ja aneinander, wenn sie sich mit Liebe und Wohlwollen begegnen, da lernt jeder von jedem und jeder ist gleichzeitig Lehrer und Schüler.

      Nur so haben wir die Gelegenheit durcheinander zu reifen, unsere eigenen Blockaden zu überwinden und durch einander wechselseitig bessere Lebenskonzepte zu erlernen, mit Abgrenzung voneinander klappt das nicht, denn da verwenden wir unsere Energie nur für die Abgrenzung und schmoren weiterhin im eigenen Saft.

      Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die nächsten Gespräche hier auf Ken-FM und sehe der weiteren Befreiung aus dem engen Zivilisationskorsett sehr optimistisch entgegen.

      Und man kann auch sehr geschädigten Menschen eine grosse Hilfestellung geben, indem man ihnen wohlwollend begegnet und ihnen gesündere Konzepte vorlebt.

      Menschen haben eh nur schädliche Konzepte, weil ihnen noch niemand bisher gesündere Konzepte gezeigt hat, darauf liegt übrigens das Hauptaugenmerk meiner Bemühungen, daher rede und arbeite ich am Liebsten mit Menschen mit denen sonst kaum einer mehr redet, und wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich mir ein grösseres Team und einen grösseren finanziellen Spielraum für meine Arbeit, aber bis dahin ist der Diskussionsbedarf wohl noch ziemlich gross, mich haben so ungefähr alle Stiftungen im deutschsprachigen Raum abgelehnt, aber ich geb die Hoffnung trotzdem noch nicht auf, und schon grade nicht am Ostersonntag.

      Liebe Grüsse,
      Bibi

    • @ Mamomi
      Sie schrieben: „Dagmar Neubronner…Wofür ich ihr wirklich dankbar bin, dass sie das unsägliche Buch von Johanna Haarer „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ erwähnt.
      Diese Erziehungsideologie steckt noch vielen Menschen in Deutschland in den Knochen…

      P.S. Gerne würde ich Dagmar Neubronner und Eva Herman einmal persönlich treffen“

      Da Sie die damalige Erziehungsideologie erwähnen:
      Falls Sie Eva Herman treffen sollten, dann fragen Sie sie bitte, was sie mit den „Werten Familie Mutter Kind“ meint, die sie ihren Äußerungen zufolge im 3. Reich oder doch nicht im 3.Reich, aber dann davor, sieht.

  15. Weil es sich aus der Diskussion in den Kommentaren ergab und im Prinzip nichts neues ist (vgl. Alice Miller); aber anschaulich zeigt, was passiert, wenn eine Gesellschaft zu krank wird:

    Wie um 1900 herum Kinder erzogen wurden, ist aus vielen Biographien und etlichen Zeitdokumenten ersichtlich.
    Die damaligen „Werte“ in der Erziehung in deutschen Familien waren schwerst traumatisierend.
    Was Herr Maaz hier in der Runde sagte über Gefühlsstau und abgrundtiefen Hass, das passierte damals genau so:
    Um 1880 bis 1920 herum wurde durch Erziehung mit ganz bestimmten „Werten“ genau dass Potential an Hass aufgebaut, was sich zwischen 1930 und 1940 entladen hatte.

    “Meine Pädagogik ist hart. Das Schwache muß weggehämmert werden. In meinen Ordensburgen wird eine Jugend heranwachsen, vor der sich die Welt erschrecken wird. Eine gewalttätige, herrische, unerschrockene, grausame Jugend will ich. Jugend muß das alles sein. Schmerzen muß sie ertragen. Es darf nichts Schwaches und Zärtliches an ihr sein. Das freie, herrliche Raubtier muß erst wieder aus ihren Augen blitzen. Stark und schön will ich meine Jugend. . . So kann ich das Neue schaffen.”
    —Adolf Hitler

    Wo kommt sowas wohl her?!
    Wie wurde diese Generation erzogen?!

    Dass aus manchen KIndern trotzdem Künstler wurden (ein Hitler wollte ja auch mal Maler werden, wurde er aber eben nicht), hatte auch was mit den sonstigen Umständen zu tun, vor allem ob die Kinder nur den Eltern mit den „Werten“ ausgeliefert waren, oder ob noch mindestens eine andere Bezugsperson da war.
    Hitler z.B. hatte Pech, da war keine andere Bezugsperson, er war den Eltern 100%ig ausgeliefert.
    Und selbst wer Künstler wurde, war schwerst traumatisiert, konnte es aber anders reinszenieren.
    Ob andere Bezugspersonen da sind oder nicht, das hätte was mit dem Umfeld von Familien zu tun.
    Wie Herr Moll anmerkte, müssen es nicht zwangsläufig Mutter und Vater sein, entscheidend ist die Qualität der Beziehung zum Kind.

    Wenn man nicht vom Idealfall ausgeht – dass Mutter und Vater automatisch gesund mit dem Kind umgehen könnten – sondern vom normopathischen Realfall ausgeht – dass Mutter und Vater selber traumatisiert sind usw. – dann wäre es dringend geboten dafür zu sorgen, dass Kinder Kontakt zu anderen Bezugspersonen haben.
    In den ersten Tagen sowieso die Hebamme (der Beruf umfasst auch Vorsorge und Nachsorge), wie dann weiter wäre eine Frage.
    Oder „Elternführerschein“ ^^ , aber man kann es eben nicht erzwingen.

    • Durch die Verbindung zu Rubikon bin ich mir sicher, dass Birgit Assel auf KenFM noch mal zu Wort kommt.

      Zwischendurch dachte ich auch, Mensch Ken frag doch auch mal die Frau! , aber thematisch hat Ken das m.E. gut gemacht; mir fehlte nur, dass Ken in der Anmoderation erwähnte, dass Birgit Assel eine Schule gründet, aber dann nicht mehr darauf zurück kam, aber vielleicht wäre das ja ein Thema für sich, dazu Birgit Assel ausführlicher zu interviewen, wer weiß. 😉

      Maaz Beschreibungen seiner Therapieansätze kenne ich nun schon seit Ende der 1990er, außerdem kenne ich Menschen, die bei ihm in Gruppentherapien waren, dementsprechend war das insgesamt für mich nichts grundlegend neues, aber trotzdem immer wieder inspirierend im Zusammenhang mit den anderen Aspekten.
      Und da kann ich Kens Moderationsverhalten auch ein bisschen verstehen: wenn man eine Koryphäe wie Maaz am Tisch hat …

    • Mist, die Antwort sollte @ Meissen gehen, falsch eingeordnet; wie kann man hier eigene Postings korrigieren oder löschen oder wenn nicht, könnte freundlicherweise die Moderation?

    • Andreas, Sie schreiben:
      „Wenn man nicht vom Idealfall ausgeht – dass Mutter und Vater automatisch gesund mit dem Kind umgehen könnten – sondern vom normopathischen Realfall ausgeht – dass Mutter und Vater selber traumatisiert sind usw. – dann wäre es dringend geboten dafür zu sorgen, dass Kinder Kontakt zu anderen Bezugspersonen haben.“
      Zitat Ende.
      Die anderen Bezugspersonen sind aber genau so viel oder wenig wie die Eltern traumatisiert worden, mit dem Nachteil, dass durch die nicht miterlebte Erfahrung der Geburt, dass in der Regel innige, herzliche Verhältnis nicht aufgebaut werden kann. Etwa ab einem halben Jahr, je nach Entwicklung des Kindes, können Kontakte zu anderen Babys und Eltern vorteilhaft sein, aber niemals als Ersatz für die eigenen Eltern sondern immer im Beisein derselben, bzw. eines Elternteils.
      In den ersten drei Jahren sollten immer Mutter, ab dem 1. jahr kann es auch ersatzweise der Vater sein, zur Verfügung stehen. Das Baby sollte auf jeden Fall so lange gestillt werden, solange es gestillt werden will. Da hat Eva Herman schon recht.

    • @ blauersalamander
      „Die anderen Bezugspersonen sind aber genau so viel oder wenig wie die Eltern traumatisiert worden,“

      Es ist nicht deren eigenes leibliches Kind.

      Haben Sie Angst sich vorzustellen, was gewesen wäre, wenn SIE nicht alleine Ihren Eltern ausgeliefert gewesen wären, sondern hätten im Beisein anderer Menschen fühlen können, was Ihre Eltern Ihnen antaten?

      “ Das Baby sollte auf jeden Fall so lange gestillt werden, solange es gestillt werden will. Da hat Eva Herman schon recht.“

      Stillen ist gut – ein Allgemeinplatz.
      Eine Mutter kann das Kind mechanisch stillen und seelisch quälen und traumatisieren.
      Es an den formalen Umständen festmachen zu wollen ist ja gerade die Krankheit.

      Wenn Sie aus der Fülle der formalen Umstände die Dauer des Stillens herausgreifen:
      Sie wurden auch zu kurz gestillt und sind zu feige den Stein anzuheben und befassen sich deswegen mit formalen Umständen, verkündet von Figuren, die projizieren.

    • Ich werde jetzt nicht den Fehler machen, so wie Sie es tun und ins Persönliche gehen. Das steht mir nicht zu, dafür kenne ich Sie zu wenig. Aber reizen würde es mich schon.
      Aber soviel lässt sich sagen:
      Ihre seelischen Möglichkeiten entsprechen Ihren kognitiven Ergüssen.
      Man denkt nur mit dem Herzen gut. Sie sind ein Kopfmensch mit dem Ehrgeiz, es besser wissen zu wollen.
      Um Sie mal aufzuklären. Meine Eltern haben mir nichts angetan, haben mich auch nie beleidigt. Mein Vater ist 1957 gestorben, als ich 7 Jahre alt war. Ich habe die Ängste und Sorgen meiner Mutter damals schon sehr bewusst miterlebt. Das war für meine Mutter, die drei Kinder alleine durchbringen musste, sicher nicht einfach.
      Sie liegen mit Ihren Mutmaßungen also völlig daneben.
      Sie schreiben:
      „Haben Sie Angst sich vorzustellen, was gewesen wäre, wenn SIE nicht alleine Ihren Eltern ausgeliefert gewesen wären, sondern hätten im Beisein anderer Menschen fühlen können, was Ihre Eltern Ihnen antaten?“
      Zitat Ende.
      Wie kommen Sie darauf, dass fremde Menschen eine innigere Beziehung zu mir hätten aufbauen können, als meine Mutter es tat? Völlig unlogisch und abwegig.
      Ich kenne Sie zu wenig, aber mir scheint, Sie schließen da von sich auf andere.
      Sie schreiben:
      „Stillen ist gut – ein Allgemeinplatz.
      Eine Mutter kann das Kind mechanisch stillen und seelisch quälen und traumatisieren.
      Es an den formalen Umständen festmachen zu wollen ist ja gerade die Krankheit.“
      Zitat Ende.
      Mag sein, dass jede hunderte Mutter beim Stillen keine positiven Gefühle zum Kind entwickelt. Aber das sind die absoluten Ausnahmen. Folgerichtiger wäre, sie stillt ab, lässt ihr Kind nicht mehr an die Brust, weil ihr irgendwelche Karrierefrauen eingeredet haben, dass das für das Kind besser ist. Erst dann setzt die Traumatisierung ein.
      Sie schreiben:
      „Sie wurden auch zu kurz gestillt und sind zu feige den Stein anzuheben und befassen sich deswegen mit formalen Umständen, verkündet von Figuren, die projizieren.“
      Zitat Ende.
      Meine Mutter sagte mir, dass ich sehr lange gestillt wurde und Sie werden vielleicht verstehen, dass ich da eher meiner Mutter als Ihnen glaube.
      Lieber Andreas, ich stimme Ihnen ja in vielem zu, habe Ihre Kommentare gelesen, aber was meine Kindheit angeht, da lehnen sich entschieden zu weit aus dem Fenster.
      Mir scheint, Sie haben sich nicht wirklich mit Eva Herman beschäftigt, Sie wollen doch nicht, wie der letzte Macho unausgegorene Vorurteile verbreiten.
      Bitte mal informieren:
      https://www.youtube.com/watch?v=X3UkBam2t-A

    • „“Meine Pädagogik ist hart. Das Schwache muß weggehämmert werden. In meinen Ordensburgen wird eine Jugend heranwachsen, vor der sich die Welt erschrecken wird. Eine gewalttätige, herrische, unerschrockene, grausame Jugend will ich. Jugend muß das alles sein. Schmerzen muß sie ertragen. Es darf nichts Schwaches und Zärtliches an ihr sein. Das freie, herrliche Raubtier muß erst wieder aus ihren Augen blitzen. Stark und schön will ich meine Jugend. . . So kann ich das Neue schaffen.”
      —Adolf Hitler“
      Woher soll denn das sein ? Dem Hitler kann man alles Mögliche nachsagen, aber er war doch kein Idiot . Es ist ein billig instrumentalisiertes Hitlerbild, das davon abhält aus der Geschichte zu lernen und dem neuen Faschismus, der tatsächlich über die Globalisierung im Wachsen ist,
      Widerstand zu leisten .

    • @ blauersalamnder
      „aber was meine Kindheit angeht, da lehnen sich entschieden zu weit aus dem Fenster.“

      Es ist das, was Sie hier reinszenieren / ausagieren.

      Falls Ihnen das zu persönlich ist, so verzichten Sie doch einfach darauf zu versuchen andere zu beleidigen, dann sind die anderen nicht genötigt sich zu überlegen, wie sie damit am produktivsten umgehen.

    • @ wasserader
      Alice Miller; online ist das auf „ihrer“ Webseite zu finden, wer sich gerne gründlich mit Themen befasst, kann ihr Buch „Der gemiedene Schlüssel“ lesen.
      Darin hatte Alice Miller die Kindheit mehrerer berühmter Personen untersucht.

    • @andreas,
      Wer von uns wen beleidigt hat, sollten vielleicht nicht wir beurteilen.
      Ganz sicher ist, Sie haben Eva Herman u.a. als „hohle Nuss“ bezeichnet, was sicher eine Beleidigung darstellt. Eine intelligente Frau, die schon viele Jahre lang zutiefst unfair von den Medien in die Nazi-Ecke gestellt wird und keine Chance bekommt, sich zu rechtfertigen.
      Von den „Werten“ der J.Haarer, die auch nach der Hitler-Zeit in der jungen DDR und BRD den Ton angegeben haben, hat sie sich oft genug nicht nur distanziert, sondern als Fortsetzung dieser Erziehung die 68- Bewegung ausgemacht.
      Die Politik versuchte verstärkt ab dem neuen Jahrtausend vom „Alleinverdiener“, in der Familie, (was ja auch die Frau sein kann), wegzukommen. Die heile, starke Familie war nicht erwünscht.
      Zur besseren Kontrolle brachten sie den Spaltpilz auch in die Familie ein. Extrem rechts und somit undiskutabel musste Eva Herman sein, zudem noch blond und „liest vom Blatt“, ein vermeintlich leichtes Opfer. Und hauptsächlich linke und Grüne fühlten sich so fortschrittlich dabei, Eva Herman nicht nur von ihren Job’s zu befreien, sondern in der Kerner-Show kräftig nachzutreten. Widerlich war das, dieses vorher abgesprochene Affentheater. Fünf gegen Eine, wurde sie den Zuschauern zum Fraß hingeworfen. Und bis heute hat es niemand für nötig gehalten, sich bei ihr zu entschuldigen.
      Andreas, die Werte von Frau Herman sind sekundär, hinterfragen Sie primär erstmal Ihre eigenen. (Hoffe, ich habe Sie damit nicht beleidigt).

    • @ blauersalamander
      Zu Eva Herman – „Werte Familie Mutter Kind im 3.Reich oder davor“:
      Angesichts der Tatsachen könnte man auch annehmen, dass Eva Herman ganz bewusst schädlichste Erziehungsmethoden wieder salonfähig machen will und das in einer Zeit, in der Sie nicht die einzige ist, die versucht Sachen aus zerstörerischsten Zeiten wieder salonfähig zu machen.
      Aber alle Indizien deuten darauf hin, dass E.H. erstens keine Ahnung hat, was damals für Erziehungsmethoden üblich waren, aber ihre Unkenntnis sie nicht davon abhält, sich als Ratgeberin zu dem Thema auszugeben; und zweitens E.H. sich selber nicht kennt.
      Ob sie es bewusst macht oder nix merkt, das ist für die mögliche Wirkung aber egal und ich halte Glorifizierung zerstörerischster Erziehungsmethoden – „Werte Familie Mutter Kind im 3.Reich oder davor“ – für sehr gefährlich für Menschen, die sich noch nicht mit dem Thema frühkindliche Traumata und Erziehung beschäftigt haben, aber möglicherweise noch Kinder bekommen werden.
      Da kann man nur empfehlen, sich schlau zu machen, was damals 1900-1945 für Erziehungsmethoden üblich waren und was für Folgen die hatten.
      Wenn man das weiß, geht man Prophetinnen wie E.H. – „Werte Familie Mutter Kind im 3.Reich oder davor“ – nicht auf den Leim.

      Dass Sie die übliche Vorstellung davon haben, was eine Beleidigung ist – etwas mit derberen Worten – zeugt davon, dass Sie nicht merken, wie Sie fortlaufend versuchen mich zu beleidigen. (die vier Seiten der Kommunikation)
      Und dass Sie das nicht merken, könnte Gründe haben.
      Für mich wird es dadurch zu einer Gratwanderung, einerseits meine Grenzen zu setzen, mich vor Ihren Beleidigungs-Versuchen zu schützen; und andererseits die Situation so produktiv wie möglich zu nutzen – zu schauen, was hier statt einer Diskussion passiert.
      Da Sie hier unter „Positionen 17“ kommentieren, sagte ich Ihnen direkt, was Sie hier reinszenieren.
      Und wenn Sie mit einem solchen im Grunde freundlichen Hinweis nichts anfangen können, hat das auch Gründe.
      Besser für Sie wäre aber, Sie finden Ihre Sachen selber heraus.

    • @andreas
      Eva Herman hat darauf aufmerksam gemacht, dass Johanna Haarers Erziehungsratschläge von 1934 bis mindestens 1985 in den Büchereien angeboten und verkauft wurden. dazu gehörten Ratschläge wie:
      „Verharrt das Kind trotz allen geduldigen Versuchen in seiner Ablehnung, so bleibt, wenigstens was das Gemüse nach dem 6. Monat betrifft, gar nichts übrig, als es einmal hungern zu lassen. Das abgelehnte Gemüse wird zur nächsten Essenszeit wieder gereicht und muss unter dem Zwang des Hungers schließlich gegessen werden. […]“
      Oder:
      „Es [= das Herumtragen des Kindes] ist in dieser Altersstufe ebenso wie in den früheren aus verschiedenen Gründen unzweckmäßig: Das Kind gewöhnt sich an die ständige Nähe und Fürsorge eines Erwachsenen und gibt bald keine Ruhe mehr, wenn es nicht Gesellschaft hat und beachtet wird.“
      Diese Dumm-Sprüche von J.Haarer ließen sich also bis Ende der 80ger Jahre verkaufen. Eva Herman hat darauf hingewiesen, dass die Lehren von Frau Haarer in der BRD noch immer nicht Vergangenheit sind sondern noch in vielen privaten und öffentlichen Bücherregalen stehen.
      Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, wieso Sie diese Erziehungsvorstellungen Eva Herman anlasten, die sich mehrfach davon distanziert hat. Mir scheint, Sie sind da, wie die übergroße Mehrheit der Mainstreamkonsumenten der politischen Agenda auf den Leim gegangen.
      Ich habe etwas länger gebraucht, zu verstehen, dass Sie Eva Herman gar nicht verstehen wollen. Ich glaube immer noch an das Gute in jedem Menschen, naiv wie ich bin. Was solls….

  16. Viel zu wenig wurde darüber gesprochen, WIE GESTOEHRT unsere Gesellschaft ist, mit klassischer Schulsicht (:-))) gesprochen: Thema verfehlt!

    Die Vorstellungen der Therapien – dazu ist es sehr hilfreich die schon teilweise mehr als 3 Jahrzehnte alte Literatur zu lesen. Wir klauen nicht nur das Coltan aus Afrika, die Erkenntnis zur Resonanz aus Aufstellungsarbeit kommt auch von dort. Da Herr Maaz die Therapie zur Entladung von Gefühlsstau anspricht; man lese die Werke von A. Lowen über „Bioenergetische Therapie“ sowie die Werke von Pirrakos. (Beide Alfred Adler Schüler). Laut Lowen ist die gesamte Muskulatur faehig als Speicher von
    Gefühlen zu dienen, dementsprechend ist seine Bioenergetische Therapie (die genau auf Entladung abziehlt) ausgerichtet. Teiweise arbeiten Therapeuten mit einem sog. Retroflexeur um Muskel zu triggern.

    Vielleicht kann Ken ja auch mal weniger klinische Personen einladen die seit mehr als 20 Jahren Aufstellungsarbeit in Deutschland und den Niederlanden machen, die besten davon haben jedoch keinen Professorentitel und nur einige davon haben Bücher geschrieben.

    Es viel auf, dass die einzige Frau wohl mehr als Alibi zum NICHT-Erreichen der Quote da war. Ich ging mit Ihrer Körpersprache „in Resonanz“ die in den ersten 2 Stunden ab und wann verzweifelt signalisierte – ICH WILL AUCH NOCH MAL DRANKOMMEN! An die Runde: Ja, es gilt fühlen und Aufmerksamkeit zu erlernen! Analysieren sie mal die Sprechzeiten der Teilnehmer, sie werden erstaunt sein.
    Ja, ein Fach wie Gefühlskunde ist seit 50 Jahren überfällig und wird es wohl in der Neoliberalen Welt auch in weiteren 50 Jahren nicht geben.
    Dies bitte alles nicht falsch verstehen: Mag sie all und Herr Moll war eine sehr angenehme Neuerscheinung. Hätte gerne mehr von Ihm und deutlich lauter (an die Technik!) gehört.

    LG
    Lusie Meissen

    • Durch die Verbindung zu Rubikon bin ich mir sicher, dass Birgit Assel auf KenFM noch mal zu Wort kommt.

      Zwischendurch dachte ich auch, Mensch Ken frag doch auch mal die Frau! , aber thematisch hat Ken das m.E. gut gemacht; mir fehlte nur, dass Ken in der Anmoderation erwähnte, dass Birgit Assel eine Schule gründet, aber dann nicht mehr darauf zurück kam, aber vielleicht wäre das ja ein Thema für sich, dazu Birgit Assel ausführlicher zu interviewen, wer weiß. 😉

      Maaz Beschreibungen seiner Therapieansätze kenne ich nun schon seit Ende der 1990er, außerdem kenne ich Menschen, die bei ihm in Gruppentherapien waren, dementsprechend war das insgesamt für mich nichts grundlegend neues, aber trotzdem immer wieder inspirierend im Zusammenhang mit den anderen Aspekten.
      Und da kann ich Kens Moderationsverhalten auch ein bisschen verstehen: wenn man eine Koryphäe wie Maaz am Tisch hat …

    • Wie fast immer ein Nachtrag.

      Wie gestoert unsere Gesellschaft ist kann man aus diesem Link entziffern.

      Zitat:
      The military is a gigantic organized human murder machine, and even if you “support” every action our military has ever taken, you can still acknowledge it’s an organized human murder machine.

      truthdig.com/articles/nearly-100000-pentagon-whistleblower-complaints-have-been-silenced/

  17. Die Gespraechsrunde, ja, war hochkaraetig. Jedenfalls aus unserer Laiensicht und vielleiht ja auch absolut. Wir haben also staunend zugehoert, was Psychologen, Schulwissenschaftler, Psychiater so alles wissen und sich im Klaren sind, dass offenbar vieles in der Gesellschaft „schief“ oder gar vor die Wand laeuft.
    Von Mausfeld wissen wir dazu auch mehr: diese Spezialisten haben auch Kollegen. Die werden sogar im Wissen mindestens so, eher noch hoeher eingeschaetzt. Jedenfalls besser bezahlt.
    Die sitzen in think tanks der multimilliardensshweren Kapitalbolschewiken und tun was?
    Nach Mausfeld:
    im Auftrag der Kapitalverbrecher genau jene Methoden absichtlich implementieren, die genau jene Verhaltensanomalien triggern, welche die illustre Fachleutegespraechsrunde hier als „falschlaufend“ herauskristalliert hat.
    Also wir sind und werden so falsch tickend, wie hier fachkundig erklaert wurde, nicht etwa zufaellig so oder ungluecklicherweise odere evolutionaer, sondern werden geplant und absichtlich von Studienkollegen der hier diskutierenden Dame und den Herren global und in voller Absicht dazu mit genau ausgetueftelten Methoden gemacht, gebracht, hirngewaschen, politisch genau in die am Diskussionstisch eroerterte Dislozierung, Mausfeld nennt das „Fraktionierung“ mit Zwang, soft power, und affirmativ (also per Angstinduziereung).
    Alternativlos hineingepresst.
    Und zwar so trickreich und fast unausweichlich, dass es uns gar nicht mehr bewusst wird. Nochmal: voll absichtlich und planvoll!
    Denn nur dann und nur so sind wir zombihaft genug, als Arbeits- und Konsumsklaven missbraucht zu werden.
    Das war das, was mir gefehlt hatte in der Gespraechsrunde. Auch Ken Jensen als Moderator hats nicht gebracht. Obwohl er genau Mausfelds Sichtweise zu der Sache kennt.
    So wird das nix.
    Das ist zu zahm, aendert nix, endet in erbaulicher Kritik und alles geht weiter den Bach runter. Die Menschen. Die Gesellschaft, Gansers Menschheitsfamilie, Kultur, alles.
    Wir haben was zu tun, Dringend und sofort. Nein, nicht Revolution. Und auch nicht erbauliche, nichts aendernde Gespraaechsrunden mehr. Reden ist out. Khartaginem delendam est oder so aehnlich.

    • Und jetzt wie Andreas Bader etwa?
      „Nur die Knarre loest die Starre?“
      Das hat ausser grosses Leid nichts gebracht.

      Man bewirkt niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft.
      Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.
      – Buckminster Fuller-

    • Ceterum censeo Carthaginem esse delendam?=„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss“
      Moechten Sie das sagen?

      Seien Sie sich Bewusst,das die Messer die Professor Mausfeld vortrefflich schleift vom Chirurgen oder auch vom Moerder benutzt werden koennen.

    • „… und affirmativ (also per Angstinduziereung)“

      Wer Angst hat,der liebt nicht und wer liebt hat keine Angst (Dieter Lange)
      Versuchen Sie doch mal keine Angst zu haben.

    • An Martin Bauer, 3 Antworten von Ihnen, hier die Rueckantwort:
      1.
      Ja, Neues Modell, um das Alte als obsolet zu outen.
      2.
      Chartaginem esse delendam. Eindeutig: naemlich das alte Herrschaftsmodell. Danke fuers soufflieren.
      Mausfeld schleift m. E. keine Messer. Sondern geht, aus persoenlichem Erkenntnisantrieb aus seinen Wissenschaftsuberlegungen, coram publicum mit dem Versuch, noch etwas zu retten, wenn es irgend geht.
      3.
      Lassen Sie einfach das Persoenliche schlicht weg: es geht hier um die Angstinduzierung als wesentliches Herrschaftswerkzeug der derzeitigen Machtinhaber.

      „Wir“, Ken Jebsen und seine Autoren, Noam Chomsky und viele, viele Andere haben, nein: nicht genug kritikastert, das bleibt noetig.
      Aber es bedarf nun, nachdem die Strukturen allmaehlich sichtbarer geworden sind, nun dringend mehr.
      Naemlich der Alternativen und der Werbung dazu. Von Rudolph Diesels „Loesung der sozialen Frage“ bis zur esoterischen Verklaerung des hoechst animalischen „Liebesgefuehles“. Auf allen Rohren ist Neudenke angesagt.. Zielfuehrend. Aendernd. Fordernd.
      Es bedarf nicht etwa des Irrwegs eines kleinen sog. Terroristen wie aus der RAF oder des grossen Terroristen eines Dick Cheyny mitsamt einer moeglicherweise leutseligen Gallionsfigur in Form eines Dubbeljuh Bush. Das alles war primitive Wut oder ist planvolle, destruktive Angsterzeugung zur Machtausuebung und ersetzt immer nur das eine kriminelle Tun durch ein anderes.

      Sondern es bedarf einer neuen Rahmenerzaehlung, einer anderen als jene von Mausfeld treffend als bisher falsch kolportierte mit den Schafen und dem Exzeptionalismus selbsternannter „Eliten“.
      Kognitiv koennten wir Menschen was anderes als bloss die Denke die letzen 8000 Jahre. Wir lebten schon mal rund dreihunderttausend Jahre lang anders, den Praehistorikern zufolge so, vor der Landgrabbingzeit des Weizenanbaus. Das steckt in uns drin. Damals wurde unser Hirn schon ausgeformt. Aber wir muessen nun mal das Jetzt angreifen. Und zwar jetzt.

      Wir sind Teil der Biosphaere mit dem Sauerstoff als Elixier. Damit gehts, durch uns Menschen und unsere rein technische Begabung, spaetestens ab 2050 zu Ende. Weil der Sauerstoff wegbleiben wird.
      Nein, ist keine Zeit mehr zu verlieren, jedenfalls nicht fuer alle unter dem Lebensalter von derzeit 60 Jahren samt Kindern und Enkelkindern.
      Die muessen allesamt Angst haben.
      Nein, nicht eine aus Herrschaftssucht induzierte Angst, sondern eine echte, nachrechenbare, lebensbedrohliche Erstickungsangst.
      Wenn es uns, den ueber Sechzigjaehrigen mit oder ohne die derzeitigen Machtinhaber und zusammen mit allen unter Sechzigjaehrigen nicht binnen 10 Jahren (nur 10 Jahre!) ab heute gerechnet, nicht mehr gelingen wird, das Planktonabsterben in den Ozeanen zu reversiblen, muessen alle unter Sechzigjaehrigen, beispielsweise meine Frau und meine Enkelin, richtige Angst haben.
      Dazu muessen wir auch noch parallel das Gesellschaftssystem mit umzubauen, auch wenn das noch ein ein paar Generationen dauern wird. Dieses beides: die Sauerstoffressource retten und die Rahmenerzaehlung neu definieren ist das, was wir alle ab sofort in Angriff nehmen muessen. Oder eben bald untergehen und den Bauemen alleine die Welt ueberlassen.

    • Vielen Dank Ursprung.Ich war einfach nur besorgt.
      Angst macht Dumm sagt man im Volksmund und wenn
      Mensch dann in einer Tunnelperspektive gezogen wird,
      braucht es vielleicht etwas beherzte Hilfe von Aussen
      um da heil wieder raus zukommen.
      „Nichts fuer ungut!“

    • An Martin Bauer nochmal:
      Angst ist lebenserhaltende Erfindung in der biologischen Evolution, fuer Individuen ueberlebensnotwendig, keine Dummheit.
      Egoisten haben sie zur Vorteilserlangung missbraucht, indem sie andere fuer dumm zu verkaufen suchen. In diese Sinne der Volksweisheit nur macht Angst dumm.

      Auch ich setze jetzt Angst ein, nicht als Egoist, sondern als ultimo ratio zur Abwendung des Erstickungstodes aller durch die egoistischen Dumm-Machenschaften der Chemoindustrie.
      Und benenne das als anstehenden Grund, absolute Todesangst haben zu muessen. In spaetestens 25 Jahren startet die Erstickungszeit, abwenden koennen wir diese Gefahr nur noch 1o Jahre lang, ab heute gerechnet.
      Und fast niemandem ist das klar.
      Deshalb mein Echauffieren. Klar, dass solche Panikmache weder Ihnen, noch mir gefaellt.
      Aber: wir kommen nicht mehr drum herum.

    • Martin Bauer,

      das ist bestenfalls Ignoranz.

      „Das Bewußtsein der Massen wird eines Tages reif sein zu erkennen, daß ihre Arbeitsbedingungen, insbesondere die Folgen der Arbeitsteilung, inhuman sind, das heißt, ihrer Lage als ganzheitliche menschliche Wesen nicht entsprechen.
      Wenn dieses Gefühl von einer politischen Bewegung umgesetzt werden kann in eine massenhafte Empörung gegen diese Ungerechtigkeit, dann wird die Lage kritisch (…)

      Ob unsere Demokratie die Kraft hätte, Maschinengewehre gegen revoltierende Arbeitermassen zu richten, bezweifle ich.
      Ein Noske, der 1919 erklärte: einer muß den Bluthund machen, scheint mir nicht am Horizont.“

      (Günther Nollau, Wie sicher ist die Bundesrepublik?)

      Hr. Mausfeld: An dieser trockenen Analyse, würden wir auch heute noch sagen, da ist sicherlich etwas dran. Der Schluß erscheint mir etwas optimistisch, denn ich denke wenn die Situation da ist, daß die Zentren der Macht sich wirklich bedroht fühlen, dann wird es sicherlich auch keinen Mangel an Noskes geben, die bereit sind sich für diese Aufgabe zur Verfügung zu stellen.
      (…)
      Begriff der ,Gewalt´ gehört zum politischen Falschwörterbuch

      Als ,Gewalt´ werden Reaktionsweisen der Machtunterworfenen angesehen,
      Gewalt ist das, was einzelne (nicht staatliche) Täter begehen

      Nicht zur ,Gewalt´ zählen:

      – Gewalt durch staatliche Zwangs- und Sicherheitsorgane
      – Gewalt durch Zerstörung ökonomischer und ökologischer Lebensgrundlagen
      – Gewalt durch die systematische Erzeugung von Angst und Unsicherheit
      – Gewalt durch Verletzungen sozialer Menschenrechte
      – …

      > Die Folgen struktureller Gewalt werden auf das Individuum projiziert – individualisiert und pathologisiert. Dadurch wird strukturelle Gewalt unsichtbar.
      (…)
      Hr. Mausfeld: Vergessen sie den Traum von sozialer Gleichheit, das führt nur zu Gewalt, das ist die Scheidelsche Drohung.
      Interessant ist auch hier wieder, wichtig ist ja sozusagen daß wir politische Denkmethodologie üben und uns immer wieder die Sprache ansehen. Scheidel spricht von dem ungeheuren menschlichen Leid. Er meint das ungeheure menschliche Leid das in der Geschichte dadurch entstanden ist, daß Leute gegen menschenunwürdige Zustände gekämpft haben.

      Er meint nicht das ungeheure menschliche Leid das durch die Zustände, durch die Mechanismen die zu diesen Zuständen geführt haben, durch die Zustände selbst entstanden ist.
      Hier sehen sie im Grunde schon wieder eine ideologische Verbrämung des Status Quo.

      (Verbrämung – positive, abgeschwächte Darstellung von etwas Negativem)

      Aus:

      Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements
      https://www.youtube.com/watch?v=1x8x9NokCZ0&feature=youtu.be&t=1080

    • Lieber Ursprung
      Erstens kommt es anders und zweitens las man denkt.
      Das habe ich im Leben gelernt.
      Auch werden Suppen nie so heiss gegessen wie sie gekocht werden.
      Falls wir uns als Menschheitsfamilie wirklich den Stecker ziehen,dann
      kann man auch den Tod mit seinem Geiste liebend umarmen.
      Denn er ist nur die 0-Linie in die 4.und 5 Dimension der Raum-Zeit.
      Und da soll es nach den einheitlichen Berichten von denen die alle schon
      mal klinisch tod waren so schoen sein ,so dass man in die niedrigere
      Frequenz des Lebens gar nicht mehr zurueck moechte.
      Kennen Sie das Doppelspaltexperiment aus der Qunatenphysik?
      https://youtu.be/ip8cmyitHss
      und „Flachland“
      https://youtu.be/takn4FPkId4

    • Im Jahr 1883 fand in Pittsburgh ein Anarchistenkongress statt. Er arbeitete ein Manifest aus:

      Alle Gesetze sind gegen die Arbeiterschaft gerichtet. … selbst die Schule dient lediglich dem Zweck, die Nachkömmlinge der Wohlhabenden mit jenene Qualitäten auszustatten, die nötig sind, um ihre Klassendominanz aufrecht zu erhalten. Die Kinder der Armen erhalten kaum überhaupt formelle Grundlagenbildung, und selbst diese richtet ihr Augenmerk auf solche Zweige, die dazu tendieren, Vorurteile, Arroganz und Unterwürfigkeit zu produzieren, kurz: einen Mangel an Verstand. Die Kirche schließlich versucht, aus der Masse komplette Idioten zu machen, und sie dazu zu bringen, auf das irdische Paradies zu verzichten, indem sie ihnen einen fiktiven Himmel verspricht. Die kapitalistische Presse andererseits sorgt für die Verwirrung der Vernunft im öffentlichen Leben. … Die Arbeiter können deshalb von keiner kapitalistischen Partei Hilfe bei ihrem Kampf gegen das derzeitige System erwarten. Sie müssen ihre Befreiung aus eigener Kraft erreichen. Eine privilegierte Klasse gibt niemals ihre Tyrannei auf. Das war in früheren Zeiten so, und ebenso wenig sollte man erwarten, dass die Kapitalisten dieser Tage ihre Herrschaft aufgeben, wenn man sie nicht dazu zwingt.
      (Howard Zinn, Eine Geschichte des amerikanischen Volkes, s. 262)

      Zumindest eines läßt sich erkennen, Neues oder Originelles kommt von Seiten der Hierarchie seit Jahrhunderten nicht. ’s wird nur umlackiert.

    • #Box
      Wenn es moeglichst darum geht sich materialistisch zu verbessern,
      (dialektischer Materialismus) dann macht ihre Weltanschauung Sinn.
      „Mensch“darf sich aber dann nicht wundern,wenn er die Geister
      die er in diesem Paradigma rief ,nicht mehr los wird.
      (Er spiegelt sich gewisser Massen in ihnen)

      Ich liebe im wesentlichen die hochfrequente, ideelle Verbesserung der Menschheitsfamilie.
      (Dialektischer Idealismus und nachhaltiges,ganzheitliches Denken)
      Dabei ist das Materielle ein niederfrequenter Teilaspekt meines Nordsterns .

      Viel-leicht haben Sie deshalb Schwierigkeiten mich zu verstehen,weil ich auch noch
      auf einer anderen Frequenz sende.Aber verstehen tue ich Sie sehr gut!

  18. Mir fehlen leider in der Runde Menschen, die sich mit dem menschlichen Geist auskennen. Leute aus der yogischen oder buddhistischen Philosophie. Ich denke da an Vertreter von KRISHNAMURTI oder E. Tolle oder einen klassischen Yoga Lehrer wie Sriram.
    Ihr müsst euch mal die Zeit nehmen und Videos von KRISHNAMURTI anhören. Mit viel Geduld werdet ihr erstaunliches lernen.

    • Na klar, es gibt noch mehr erbauliche Ablenkungen fuer Verhaltenszombies und Konsumzombis. Nicht nur erbauliche Gespraechs runden,

  19. Kenfm setzt mit dieser Sendung wieder ein Ausrufezeichen der positivsten Art.

    Phänomenal besetzte Runde. Jeder kann seine Meinung kundtun und für den Medienkonsumenten gibt es einen Zugewinn an Erkenntnis. Was bewegt uns, wie wurden wir groß, welche Urinstinkte gibt es und wie wurden diese durch Anpassunsmaßnahmen an die Gesellschaft verbogen. Besonders wertvoll sind die Vorschläge zur Verbesserung des gegenwärtigen Zustandes des Schul-und Ausbildungssystems aber auch bei der frühkindlichen Kinderbetreuung.

    Warum gibt es in öffentlich-rechtlich finanzierten Medien solch aufklärerischen offene Runden nicht?

    • Genau dieses Ausrufungszeichen habe ich vermisst. Ken Jebsen haette die illustre Runde auch mit Rainer Mausfelds Sichtweise konfrontieren koennen.
      Die da ist: Mensch wird absichtlich wie dummes Vieh gehalten. Das Laecheln der Saeuglinge, von dem auch Mausfeld berichet, wird scnnellstens von absichtlich fraktionerten Erwachsenen abgetoetet. Glueckliche Kreaturen sind nicht knechtbar.

  20. Auszug aus dem „Nordstern“ nach Dieter Lange

    Das Entscheidende ist immer, mit dem Herzen dabei zu sein. Nicolas Chamfort sagte: „Durch die Leidenschaften lebt der Mensch, durch die Vernunft existiert er bloß.“ Grundvoraussetzung ist die Frage: Habe ich einen Leitstern im Leben? Kenne ich meine Bestimmung, mein Lebensziel? Kenne ich den Titel des Buches meines Lebens? Oder kenne ich nur die Ziele? Die Ziele sind eben nur die Kapitel des Buches. Jedes Ziel besteht in Ort, Zeit und Form. Und die Erreichung eines Ziels erlebe ich als Erleichterung, nie als Freude. Die Anspannung ist weg. Ein Lebensziel ist verlaufsoffen. Das erlebe ich als Bestimmung, als Sinn des Lebens.

    Friedrich Nietzsche hat einmal gesagt: „Wer ein WARUM zum Leben hat, erträgt fast jedes WIE.“ Aber die meisten Menschen haben gar kein WARUM. Und darum beklagen sie auch jede Form von WIE. Es ist der eigene Widerstand dazu, wie mein Leben verläuft und das macht müde. Widerstand also erzeugt, dass man müde wird, müde bis lebensmüde. Und dafür ist Burnout der neue Begriff. Müdigkeit entsteht durch Widerstand.

    Resilienz – die Kunst des Wiederaufstehens
    Wer vom Herzen her lebt, wird aber nicht müde. Das entgeht den meisten Führungskräften.

    Wer die Herzen der Menschen gewonnen hat, braucht sich um die Köpfe der Menschen nicht zu sorgen.

    • Entscheidend ist, dass niemand seinem Herz folgen darf. Er waere dann nicht mehr weiter knechtbar.

    • Der Knecht ist dialektisch gesehen auch sein Gegenteil, der Koenig und Herrscher eben.
      Er macht es vor bis es alle nach machen.
      Dazu braucht es viel Kraft die sich hochfrequent aus der Liebe unendlich erschuettet.
      Wer Leistung will muss Sinn bieten (Dieter Lange)

  21. Zum Begriff Reinszenierung
    Alice Miller beschrieb das sinngemäß so; wenn Sachen zu hart sind, muss das Kind verdrängen, aber später kommen aus dem Unterbewusstsein heraus immer wieder Impulse, quasi ähnliche Situationen „nachzuspielen“ – zu reinszenieren – bei denen gleiche oder ähnliche Gefühle wie die damals verdrängten aufkommen.

    Beispiel Respekt <> Verachtung
    Eltern verachteten das Kind und wenn aus dem Kind ein Erwachsener wurde, dann „gerät“ dieser Erwachsene wie zufällig immer wieder an Leute, die ihn verachten.
    Dieser Erwachsene lässt solche Leute aber nicht „links liegen“ oder „abblitzen“, sondern ringt darum von solchen Leuten geachtet zu werden – und regt sich gleichzeitig tierisch auf, dass sie es nicht tun.
    Wenn er sich als Kind über seine Eltern aufgeregt hätte, dann hätten die ihn dafür bestraft.
    Das musste er als Kind verdrängen und „spielt das nach“ re-inszeniert das, natürlich unbewusst.

    Wenn man das weiß, kann man das nutzen:
    Um im Beispiel zu bleiben; wenn man sich z.B. über andere Leute aufregt, dann hat das immer auch Ursachen im hier und jetzt – im Beispiel wenn man von anderen Leuten verachtet wird – aber wenn Art und/oder Intensität wie man sich aufregt oder dass man sich überhaupt aufregt, kaum zum aktuellen Anlass passen, dann kann man in sich gehen, ob da Gefühle aus der Kindheit dahinter stecken.

    • p.s.:
      Die gesellschaftliche Dimension der frühen Kindheit hatte Alice Miller an einem bekannten Beispiel herausgearbeitet:
      https://www.alice-miller.com/de/die-kindheit-adolf-hitlers/

      Und das steht auch stellvertretend, denn diese Art Erziehung war weitgehend Konsens, die meisten Kinder wurden damals mehr oder weniger brutal erzogen.
      Kinder kommen ja nicht als Faschisten auf die Welt, dazu muss mit dem Kind eine Menge passieren.

      Übrigens hat das eine Grundlegende Dimension für die Israelis.
      Da geht es über Kindheit hinaus, da kommen kollektive geschichtliche – und dadurch kulturell verankerte – Traumata hinzu.
      Wenn frühere Opfer später zu Tätern werden, ist das auch eine Art Reinszenierung, nur mit vertauschten Rollen.
      Und so geht es weiter: Jetzt sind die Palästinenser über Jahrzehnte traumatisiert.
      Wenn man nicht will, dass aus diesen Opfern auch wieder Täter werden, muss man sie bei der Aufarbeitung unterstützen.

    • Alice Miller hat fantastische Bücher geschrieben, doch nie ihre eigene Biografie aufgearbeitet. Sie muss ein sehr gespaltener Mensch gewesen sein und ich war geschockt, als ich das Buch von ihrem Sohn Martin Miller las: Das wahre Drama des begabten Kindes: Die Tragödie Alice Millers – wie verdrängte Kriegstraumata in der Familie wirken.
      Leider ist es nichts ungewöhnliches, dass Menschen tolle Bücher schreiben, doch das, was sie schreiben, in ihrem eigenen Leben nicht umsetzen können. Dennoch bleiben die Bücher wichtig und die von Alice Miller waren für mich als junge Mutter extrem hilfreich.
      Auch Martin sagt, dass seine Mutter eine hervorragende Analytikerin, Kindheitsforscherin und Schriftstellerin war und ihre Bücher auch heute noch hochaktuell sind. Dennoch sei er in den „Krieg“ hineingeboren worden und mit viel Gewalt aufgewachsen https://www.youtube.com/watch?v=1UenOnIEH4k

    • @ Mamomi
      Dass die Bücher in der Live-Situation als junge Mutter hilfreich waren, überrascht mich positiv. Jeder ist anders, aber ich brauchte einige Zeit, um zu verarbeiten was ich da gelesen hatte und was das für mich bedeutete. Ab dem Moment, wo ich sensibilisiert war, konnte ich zwar reflektieren, wenn ich reinszenierte u.ä., aber anfangs immer erst einige Zeit danach, nicht in der Live-Situation. Es hatte einige Jahre gedauert, bis ichs auch im Moment merkte (und dadurch zuordnen konnte).

      Mal abgesehen davon, dass Alice Miller in ihren Büchern auch schrieb, dass sie u.a. durch ihren Sohn auf einiges kam (was ja beinhaltet, dass ihr das bis zum jeweiligen Zeitpunkt nicht klar war, mit entsprechenden Folgen für das Kind), nehme ich an, dass sie wahrscheinlich keinen entsprechenden Therapeuten für sich selber hatte.
      Das hat m.E. die Tragik, dass A. Miller etliches schrieb, wo man vielleicht auch hätte früher drauf kommen können, aber in der Form aus der psychologischen Praxis für die Allgemeinheit und für die psychologische Praxis war es neu. Und weil es neu war, gab es vermutlich kaum entsprechende Therapeuten. Schwierige Situation.

      Immerhin dürfte es für Kinder von Psychotherapeuten keine so hohe Hemmschwelle sein, sich selber auf Traumata zu hinterfragen.
      Meinem Erleben nach haben auch heute viele Menschen hohe Hemmschwellen und in der Kindheit traumatisiert worden zu sein ist das eine, aber ob man es als Erwachsener aufarbeitet oder ob man mit allen dazugehörigen Symptomen durch sein (Über)Leben rennt und ggf. die Traumata an die eigenen Kinder weitergibt, das ist das andere.
      Insofern schön, dass heute das Thema frühkindliche Traumata auch etwas mehr in die Öffentlichkeit kommt. 🙂

  22. Die Frage, hier im Text der Anmoderation, ist bereits beantwortet:

    Klassische Wege des Demokratiemanagements
    systematische Verschiebung des Demokratiebegriffs

    Da Demokratie in ihrem Kern Einhegung von Macht bedeutet, also einen permanenten Kampf gegen illegitime Macht, bestand die Reaktion der Machteliten seit jeher darin, ihr mit einer Konterrevolution zu begegnen.

    Moderne Erfolgsgeschichte der „Demokratie“ beruht auf einem schlichten Trick einer systematischen Bedeutungsverschiebung des Demokratiebegriffs.

    Die Idee der „repräsentativen Demokratie“ diente von Anfang an der Demokratieabwehr und wurde „als ein Mittel verstanden, um das Volk von der Politik fernzuhalten“ und „eine besitzende Oligarchie mit der Unterstützung der Masse der Bevölkerung über Wahlen an der Macht zu halten.“

    Ellen Meiksins Wood (2010). Demokratie kontra Kapitalismus.

    (…)

    „Die ausgebeuteten Massen sollen zwar die Überzeugung, d.h. die Illusion hegen, daß sie durch den richtigen Gebrauch des Stimmzettels ihr Schicksal selbst in der Hand haben, daß es also ihre eigene Schuld ist, wenn sie nicht zufrieden sind.

    Aber in der Praxis ist durch eine geschickte Struktur des politisch-parlamentarischen Apparates dafür gesorgt, daß der Wille der Massen keine politische Wirksamkeit haben kann.“

    Anton Pannekoek (1952/2008)
    Arbeiterräte. Texte zur sozialen Revolution. Germinal Verlag.

    (…)

    Wie läßt sich das Volk „von der Politik fernhalten?“

    Man muß das Bewußtsein der Bürger so manipulieren, daß sie unfähig sind, angemessene Schlüsse aus ihren politischen Erfahrungen zu ziehen, nämlich zu begreifen, daß sie an allen relevanten Entscheidungen keinen Anteil haben.

    – durch Indoktrination
    ein „falsches Bewußtsein“ und Falsch-Identitäten erzeugen

    – Gefühl der Ohnmacht und Angst induzieren
    >Erhöht die Status quo-Neigung

    – durch Konsumismus, mediale Überflutung mit Nichtigkeiten, Infantilisierung u.ä. die politische Apathie verstärken

    – durch ein geeignetes Empörungsmanagement das Veränderungsbedürfnis der Bürger auf Scheinziele ablenken

    Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements
    https://youtu.be/1x8x9NokCZ0?t=1949

    P.S.: Wenn sie unter Effizienz natürlich das verstehen, was die Propagandisten der Machteliten wünschen das sie verstehen sollen, dann wurde ihnen ein wertneutraler Begriff bereits zum Kampfbegriff verbogen.
    Fragen sie sich, welchen Effekt sie durch ihre Handlungsweise bzw. Unterlassung erzeugen möchten. Dann wissen sie ob sie effizient sind und ob Effizienz an und für sich zu verdammen ist.

    • Greif mal Ihr Eingangsstatement heraus:
      Nein Demokratie ist NICHT „Einhegung von Macht“. Oder irgendwas anderes als wie folgt:
      Demokratie ist, wenn sich ein Souveraen bildet und sein fuer sich gueltiges Rechtssystem einvernehmlich mit allen beschliesst.
      Nach Kant.

    • An Box:
      Empfehle Ihnen, wenn Sie mir hier nicht trauen wollen, sich ueber die Begriffsdefinition Demokratie oder Souveraen bei Kant, Ingeborg Maus, in einem archivarischem Duden (nicht Wikipedia) oder im GG kundig zu machen.
      Eine Oligarchie, egal wo, wird sprachbegrifflich nicht als Souveraen bezeichnet, da nicht legitim. Eine Machtausuebungsgruppe oder ein einzelner Machtausueber kann legal nur demokratisch gekuert werden (z. B. ein Kapitaen, Likendeeler, Wikinger, Feldherr) und ist allenfalls nur solange und nur mit der Gruppe zusammen ein Souveraen, solange er sich strikt und funktional an das vorher demokratisch entstandene Regelwerk gebunden haelt.
      Ein demokratischer Souveraen ist mir derzeit in der Welt nicht bekannt.

  23. Da klicke ich nach Mitternacht noch mal auf KenFM und schon war ich um den Schlaf gebracht.
    Wieder mal eine tolle Gesprächsrunde.
    Herr Moll sagt ab min 35, es geht auch ohne Umverteilung. Sicher gut gemeint, im Sinne von „Frieden bewahren“ aber solange die Arm-Reich Schere immer weiter auseinander geht und nicht wenigstens gestoppt wird, bleibt die gerechte, friedliche Gesellschaft ein Traum.
    Ab 47:30 min Kinderkrippe oder Mama am Herd. Seit Jahren sehe ich die Blindheit in der Politik.
    Eva Herman wird von den Mainstream Medien geschasst weil sie im Sinne der Babys argumentiert. In die rechte Ecke gestellt. Welch ein Schwachsinn. 750 Euro für jede Mutter, also die Hälfte der Kinderkrippenkosten sollte der Staat sich das kosten lassen, wenn es ihm um das Wohl des Kindes geht. Wird er nicht tun, weil er nicht freiwillig die Kontrolle über die Kinder abgibt.
    Ab 1:04:00 die Anliegen- Methode. Lieber Herr Ruppert, ich habe ein Anliegen. Warum denke ich, dass der Notre Damm Brand die Fortsetzung von 9/11 in New York, London, Boston, Paris, Nizza und Berlin ist, um mal ein paar wichtige Einschüchterungsversuche, die meist ja gelingen, der „tiefen Staaten“ zu nennen. Macron sollte eine Stunde nach dem Brandausbruch eine Rede zum Thema „Gelbwesten“ halten. Oder bin ich psychisch krank? Unverarbeitete Traumata?
    Statt dessen haben sich die Milliardäre durch dreistellige Millionenspenden beim Volk beliebt machen dürfen. Bin ich noch zu sehr im Außen?
    Jeder bekommt die Wahrheit, die er oder sie bereit ist, zu ertragen. So manchen Stein hätte ich besser nicht aufgehoben, aber ich kann und will mir nichts vormachen.
    Da fahren uns die Panzer Richtung Russlandgrenze, fast schon über die Füße und wir diskutieren Traumata beim Kaiserschnitt. Der Humor stirbt zuletzt, nicht die Hoffnung.

    • @ blauersalamander
      „Eva Herman wird von den Mainstream Medien geschasst weil sie im Sinne der Babys argumentiert. In die rechte Ecke gestellt. “

      Zitat Eva Herman:
      „… es war ’ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle. Aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt …“

    • Ich bin unter Linken 68ern groß geworden, da war es Konsens, in der bürgerlichen Familie die Quelle allen Übels zu sehen: Kapitalismus, Faschismus, Holocaust…wäre ohne diese Familienstrukturen überhaupr gar nie nicht möglich oder auch nur denkbar gewesen. Und da sollte alles einfach nur noch weg, was damit zu tun hatte.
      Damals waren das irgendwie intolerant kindlich-naive und äußerst penetrant aufdringlich-lästige Dogma-Deppen, heute sehe ich vieles davon umgesetzt oder auf dem Weg dorthin und man muss befürchten, dass di enoch so manchen Pfeil des Grauens im Köcher haben.

    • @ D1
      „in der bürgerlichen Familie die Quelle allen Übels zu sehen“

      Wenn dabei die Betonung auf „bürgerlich“ liegt, ist da ein Körnchen Wahrheit dran.

    • Andreas
      Auszüge aus der bekannten Kerner- Sendung:
      „Kerner : Schon klar, ( zitiert ) „es war eine grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat,..“ das heißt, es geht ganz klar um die Zeit, die von Adolf Hitler bestimmt war.

      Und es geht weiter : „Wir wissen alle, es ist damals eben auch das was gut war, und das sind ..“ und dieses damals bezieht sich ganz klar auf diese Zeit, auch wenn du es nicht gewollt hast, „ und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft.“

      Herman: Nein! Nein, nein. Es geht um die Werte, die vorher bestanden haben, ich sag doch vorher, das Bild der Mutter in Deutschland wieder, was leider mit dem Nationalsozialismus, also vorher bestanden hat. Übrigens es gibt ja auch noch Zitate davor, die wie durch ein Wunder alle überhaupt nicht mehr auftauchen, sondern unter Verschluss gehalten werden.“
      Zitat Ende

      Was ich an dem Streit nicht verstehe, ist, dass die Richtigstellung von Eva Herman, was das Missverständliche ihrer Aussage angeht, nicht akzeptiert wird. Dieses unmenschliche Verhalten ist für ein Land, dass sich Demokratie nennt, unangebracht. Das kennt man eigentlich nur aus Diktaturen.

    • D 1
      Die 68. Bewegung, die damals meine Sympathien hatte, würde ich heute schon als Vorläufer der Antifa- Bewegung sehen. Aber man darf ja noch aus Fehlern lernen. Das gilt allerdings nicht für Eva Herman, wie ich immer wieder erfahren muss.
      Für Lernwillige:
      https://www.youtube.com/watch?v=XDZjB0NzYm0

    • @ blauersalamander
      „Herman: Nein! Nein, nein. Es geht um die Werte, die vorher bestanden haben, ich sag doch vorher, das Bild der Mutter in Deutschland wieder, was leider mit dem Nationalsozialismus, also vorher bestanden hat. “

      Vorher:
      Wer zwischen 1930 und 1940 zwischen 20 und 50 Jahre alt war, der war etwa zwischen 1880 und 1920 Kind, d.h. der wurde zwischen 1880 und 1920 in einer deutschen Familie erzogen.
      Die „Werte“, die vorher bestanden haben, machten eine Mehrheit der Deutschen zu Faschisten und Mitläufern.

      Also entweder will Eva H. ganz bewusst, dass diese „Werte“ wieder aufleben und wieder eine Generation Faschisten und Mitläufer herangezogen wird, oder Eva H. ist unglaublich dumm.

    • Andreas
      Das sind Kurzschlüsse, die Sie da ziehen. Wer um 1900 Kind war, konnte alles werden, was damals im Angebot war. Nicht zwangsläufig Faschist sondern auch Sozialist, Kommunist, Demokrat, Anarchist usw. Aber ich möchte Ihnen ihr Feindbild „Eva Herman“ nicht nehmen. Sie brauchen es wohl.

    • @ blauersalamander
      1.
      Ihre Mutter hatte auch tolle „Werte“ auf Lager, aber was gut für Sie gewesen wäre, davon war Ihre Mutter weiter entfernt als der Mond und aus Unwissenheit schadete Ihre Mutter Ihnen.
      2.
      Trotzdem Ihre Mutter Ihnen schadete und Sie das zweifellos fühlten (aber Ihre Gefühle unterdrücken mussten), versuchte Ihre Mutter Sie von der Richtigkeit ihrer „Werte“ zu überzeugen.
      3.
      Wenn Sie nicht überzeugt waren , hat Ihre Mutter Sie beleidigt.

      Warum ich das mit einiger Sicherheit sagen kann?

      Reinszenierung von 1.:
      Sie rennen jetzt einer Figur hinterher, bei der Sie wieder tolle „Werte“ finden, die von dem was Kinder brauchen, weiter als der Mond entfernt sind und die Kindern schaden.
      Reinszenierung von 2.:
      Sie versuchen andere zu überzeugen, dass die dümmlichen bis schädlichen „Werte“ dieser Figur richtig wären.
      Reinszenierung von 3.:
      Zitat blauersalamander:
      „Das sind Kurzschlüsse, … ihr Feindbild „Eva Herman“ … Sie brauchen es wohl.“

      Soviel dazu.

      Besser wäre aber, Sie fänden sowas selber heraus.
      Mit etwas Selbstbeobachtung können Sie viel über sich herausfinden anhand dessen, was Sie reinszenieren und ausagieren.

    • @ blauersalamander: also mir war auch nie klar, auf welche „Werte“ Eva Hermann sich bezieht. Die „Werte“ um 1900 werden sehr schön in dem Film „Das weiße Band“ beschrieben: https://www.zeit.de/2009/42/Das-weisse-Band
      Eva Hermanns „Mutterbild“ ist rückwärtsgewandt und das hat sie bis heute nicht korrigiert. Angenommen, sie meinte nicht die „glühende“ Verehrung von Müttern im Nazideutschland und das Mutterkreuz, das Mütter mit vielen Kindern bekamen – auf welche Zeit hat sie sich dann bezogen?
      1933 wurde der Muttertag in Deutschland zum öffentlichen Feiertag erklärt. Bald ist es wieder soweit – Thomas Pigor kann uns schon einmal darauf einstimmen 😉 https://www.youtube.com/watch?v=rjaCJFan_cw

    • Andreas,
      da haben sie aus geschätzt fünf Leserbriefen nicht nur meine Psyche sondern auch noch die meiner Mutter deuten können. Alle Achtung!
      Nochmal, Eva Herman hat zu einer Zeit, als Frauenemanzipation (leider an den Männern orientiert), Karrierefrauen und Abtreibung in den Medien Thema war, die Stimme der noch Sprachlosen, der Babys erhoben. Sehr mutig in dieser Zeit gegen den Strich zu bürsten.
      Etwa so, als würde man heute sagen: 9/11 wurde vom tiefen Staat, also CIA, FBI, und Mossad inszeniert.
      Aber DAS es heute noch mutig ist, die An- und Einsichten von Frau Eva Herman zu verteidigen, ist ein geistiges Armutszeugnis unserer Gesellschaft.
      Sie haben immer noch nicht das Video angeschaut:
      https://www.youtube.com/watch?v=4pCcGKSC3fY
      Wovor haben sie Angst?

    • Mamomi,
      wenn die Beziehung Mutter – Kind, über die Stillzeit hinaus besteht, also nicht erzogen wird, braucht es keinen Muttertag. Es gibt ja auch keinen Kindertag. In einer meist glücklichen Familie ist jeder Tag Mutter-, Kinder- und Vatertag. Unterschiedliche Ansichten zu den Fragen des Lebens werden dann konstruktiv, von allen Beteiligten, angegangen, die oft beschriebenen Streitereien in der Pupertät werden dann zu Diskussionen.
      Auf welche Werte sich Eva Herman bezieht? Keine Ahnung.
      Ich beziehe mich auf ihren Einsatz für die Babys, für die Kinder, in einer Zeit, in der dieser Wert hinter den Karriereplänen von Mutter und Vater vernachlässigt wurde und noch immer wird.

    • @ blauersalamander
      „da haben sie aus geschätzt fünf Leserbriefen nicht nur meine Psyche sondern auch noch die meiner Mutter deuten können. Alle Achtung!“

      Reinszenierung, Ausagieren.
      Sie wissen offensichtlich nicht nicht, was das ist, deswegen begreifen Sie es nicht.

      „Aber DAS es heute noch mutig ist, die An- und Einsichten von Frau Eva Herman zu verteidigen, ist ein geistiges Armutszeugnis unserer Gesellschaft.“

      Solch einer hohlen Figur hinterherzurennen ist Ihr persönliches geistiges Armutszeugnis.
      Reinszenierung: Ihre Mutter war genauso hohl und hat Ihnen genauso geschadet, deswegen rennen Sie sowas hinterher.

    • @ Manomi
      Was den Kanal KenFM angeht, mache ich mir dahingehend wenig Sorgen.
      Es wurden ja eben gerade nicht IdiotInnen eingeladen, sondern klare Geister.

    • Werter Andreas,
      Reinszenieren kann man nur, wenn man die Inszenierung kennt. Die kennen Sie aber nicht.
      Bedauerlich, dass Ihnen der Mut fehlt, sich mit den Thesen von Eva Herman zu beschäftigen.
      Diesen Abwehrmechanismus bei Ihnen kann man auch als psychische Störung interpretieren, oder wie Sie sagen würden, als ausagieren.

  24. Eine hochklassige Gespraechsrunde ist mein Eindruck. Da muss sich erstmal einiges setzen im Hirn.
    Und:
    Die Auswirkungen auf oder vom Gesellschaftssystem, dem wir aufgrund unserer zufaelligen Lebenszeit ausgesetzt sind, sind enorm.
    Bis dahin: ob oder wie lange wir das noch erleben oder ueberleben duerfen innerhalb einer gewissen „Normzeit“.

  25. DIE ROTHSCHILD-BRÜDER 1863
    Die wenigen, die das System verstehen, sind entweder so sehr interessiert an ihrem eigenen Profit oder so abhängig von seiner Gunst, dass es von dieser Klasse keine Opposition geben wird, während die große Masse der Menschen, intellektuell unfähig, den enormen Vorteil für das Kapital zu begreifen, ihre Lasten ohne Murren ertragen wird, vielleicht sogar, ohne jemals Verdacht zu schöpfen, dass das System ihren Interessen feindlich gegenübersteht.

    Es scheint der Fall zu sein, dass die Menschheit regelrecht versklavt wird. Das Rothschild Bankenkartell finanziert jedenfalls ständig Kriege, es besitzt Zeitungen und Medien, kauft sich ganze Regierungen und auch das Öl.

    Dann scheinen uns unsere Regierung auch einiges zu verheimlichen. Es ist schon etwas komisch, dass sie etwa auch die Ufo Akten gar nicht freigibt.

    Auch jetzt wird es wieder der Fall sein, dass die Kriegsvorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen.

    Ich bin jedenfalls auf einige aktuelle Gerüchte wie etwa über sehr große Ansammlungen von Plastiksärgen, unzählige FEMA Camps weltweit usw. aufmerksam geworden und wie es uns die Geschichte gelehrt hat, werden dies sehr wahrscheinlich bereits wieder heimliche Kriegsvorbereitungen sein.

    Schließlich funktioniert das Bankgeschäft nur mit immer mehr Schulden, die nur mit einem Krieg wieder beseitigt werden können.

    Dann ist es auch noch interessant sich mit Mysterien zu beschäftigen.
    Beispielsweise untersucht Axel Klitzke in Videos das Geheimnis der Dollarnote.

    Dann gibt es etwa auch das Geheimnis des Bucegi Gebirges in Rumänien, wo komischerweise schon wieder die CIA oder etwa der Vatikan involviert sind.

    • Hauptsache, man erfindet wenigstens den Weihnachtsmann.
      Der soll den Konsumismus darstellen.
      Ihre Weihnachtsmaenner sollen die allgegenwaertige Denkversklavung in frames ins Spinnerte abbbiegen.

Hinterlasse eine Antwort