KenFM-Positionen 6: Kotau oder K.O. – Wie autark ist Europa?

Wer nach dem Zusammenbruch der UdSSR davon ausging, die Zeit des Kalten Krieges sei vorbei, muss sich getäuscht sehen. Unmittelbar nach dem „Ende der Geschichte“ ging der Westen dazu über, eine aggressive militärische Expansionspolitik zu fahren. Die NATO zeigte ihr wahres Gesicht, sie wandelte sich von einem Verteidigungsbündnis in ein Angriffsbündnis. Völkerrechtswidrige Kriege gegen Jugoslawien, Afghanistan, den Irak oder Libyen wurden zur Selbstverständlichkeit. Das alles wurde begleitet durch eine Propaganda, die ihresgleichen suchte. Orwell’sches Doppelsprech ist heute die Standardsprache in unseren Massenmedien. So werden uns Angriffskriege gegen souveräne Staaten, um an deren Bodenschätze zu kommen, als „Peace Keeping Operations“ verkauft. Bombenteppiche werden heute als Demokratieexport verpackt und aus bezahlten Söldnern, die eingesetzt werden, um Terroranschläge zu verüben, werden in unseren Medien „Oppositionelle“ oder „gemässigte Rebellen“.

Pervers an dieser Situation ist die Tatsache, dass Europa von den USA als Schlachtfeld des dritten Weltkrieges vorgesehen ist. Hier bei uns soll der finale Schlagabtausch des Westens mit Russland stattfinden. Dass die russischen Streitkräfte, wenn es um die konventionelle Bewaffnung geht, es mit der geballten Schlagkraft der NATO nicht mal annähernd aufnehmen können, ist der Einsatz von taktischen Nuklearwaffen mehr als wahrscheinlich. Er ist aus militärstrategischer Sicht Moskaus ein Muss. Nur wenn Russland bei einem Angriff die US-Stützpunkte in Europa ausschaltet, kann es die Überlegenheit der NATO ausgleichen. Ein solcher Krieg kennt keinen Gewinner, denn Europa wäre nuklear verstrahlt. Dass die USA sich nicht schon längst für diese Lösung entschieden haben, ist dem Umstand geschuldet, dass sie nicht verhindern können, dass russische Langstreckenraketen auch Großstädte der USA erreichen. Gäbe es einen wirksamen Schutzschild, wäre Europa längt von den USA zum Schlachtfeld umfunktioniert worden.

Die Situation scheint ruhig, doch der Schein trügt. Der Regime-Change in der Ukraine war Schritt eins. Schritt zwei ist der Versuch, das bis dato neutrale Schweden in die NATO zu bekommen. Parallel dazu werden in Deutschland die Atomwaffen der USA „modernisiert“, konkret: Sie werden dahingehend umgerüstet, dass man ihre Sprengkraft begrenzt, um sie als Erstschlagwaffe einsetzen zu können.

Unsere Medien verkaufen uns das als „nukleare Teilhabe“. Die Idee dahinter entspricht dem Bild, dass man sich am Effektivsten vor dem Angriff eines Aggressors schützt, indem man alles dafür tut, sich selber zum Zentrum des Schlachtfeldes zu machen.

In der sechsten Ausgabe von Positionen geht es um diese perverse Logik. Selbstmord als Überlebensstrategie, diktiert von den USA und gefeiert von Europa. Über diesen Sachverhalt diskutieren unsere Gäste Wolfgang Bittner, Ulrich Gellermann und Rainer Rupp.

Unsere Regierung hat den Verstand verloren. Wie lange wird dieser Wahnsinn noch gut gehen? Wir, die Bürger, könnten entscheiden, was mit uns geschieht. Dazu aber müssten wir aktiv werden. Einen Anfang könnte die Demonstration gegen die US-Air Base Ramstein am 11. Juni darstellen.

167 Kommentare zu: “KenFM-Positionen 6: Kotau oder K.O. – Wie autark ist Europa?

  1. „Wie kriminell sind Ausländer?“
    Die Überschrift zu meinem Kommentar fand ich neulich in einer Zeitung.
    Seit einiger Zeit kann man feststellen, dass die Art und Weise der Fragestellung suggestiv ist. Statt zu fragen:“ Ist Europa autark?“ wird die Autarkie im konkreten Fall unterstellt und stattdessen nach dem Grad der Autarkie gefragt. Abgesehen davon, dass viele Begriffe nicht skalierbar sind, sollten sich seriöse Journalisten sich dieses Sachverhaltes langsam mal klar werden und ihre Fragetechnik überdenken.

  2. Auch wenn nicht ausdrücklich revolutionär, Sanders Gedanken zu War und Peace sind dennoch ein wesentlich anders gepolt als diese von Obama. Natürlich sehe ich ein das Sanders als Präsident seinen Kurs verlieren könnte, doch wenn es die Wahl Sanders vs Trump gegeben hätte, dann wäre Sanders mit Sicherheit eine bessere Idee gewesen. Denn im europäischen Sinne und im Anti-Establishment Gedanken hat Sanders in seinem kurzen Wahlkampf doch fundamental neue Gedanken nach Amerika und die Welt gebracht, und war wesentlich radikaler unterwegs als je ein Präsidentschaftskandidat zuvor in seiner Position, siehe auch seine Israel Kritik.
    Hier nochmal Sanders offizieller Standpunkt zu „War and Peace“: https://berniesanders.com/issues/war-and-peace/

  3. Vorweg meinen Dank an alle Beteiligten für diese hochinformative Sendung!!

    Als Lösungsansatz sehe ich jedoch nur eine Stärkung speziell des Linken Flügels mit all seinen Schattierungen.

    Es scheint eine seltsame Angewohnheit dieser Gruppen zu sein sich intern zu verschleißen.
    Die übergroße Selbstkritik einerseits oder auch Unterwanderungsmöglichkeiten andererseits scheinen hier besonders ausgeprägt zu sein. ( Warum ist das so?)

    Ich denke mir, dass die jetzigen politischen Kräfte ein Großteil ihres Erfolges, einzig der schwäche der Linken Gruppen verdanken.

    Vielleicht gibt es ja dereinst dazu ein Interview mit Alexander Neu oder Sahara Wagenknecht?

  4. OFF TOPIC

    Warum ist es so schwer geworden, hier auf der Site etwas wiederzufinden? – Ich wollte das Interview mit Solomon Perel heraussuchen, konnte es aber nicht finden. (Bitte nicht den Link nennen, es ist nur ein Beispiel.) Ich konnte nicht einmal das erst kürzlich durchgeführte Interview über bargeldloses Grundeinkommen finden, auch nicht die Interviews mit Jan Ullrich. Warum gibt es keine Suchfunktion?

    • Das ist keine vernünftige Suchfunktion. – Gut, „Bärensuppe“ und „BLVD“ stehen auf der Liste und es gibt noch nicht viele Sendungen zu diesen Formaten. Aber was ist mit „KenFM im Gespräch“? Soll man ewig lange durch die Seiten blättern, bis endlich die richtige erscheint? Statt der sechs überdimensionierten Bilder sollte ein komplettes Verzeichnis angezeigt werden, wenn man schon nicht nach Stichwörtern suchen kann.

    • @ KenFM.de – Seiten-Gestaltung

      möchte mich hier auch mit einem Vorschlag/Bitte einbringen:

      Könnte man ev. die Rubrik „letzte Kommentare“, rechts außen, von dzt. 5 Beiträgen auf 10 erhöhen?
      Müßte sich platzmäßig ausgehen und man würde weniger Beiträge verpassen, bzw. weniger mühsam
      suchen müssen! Das wäre toll! Vielen Dank im voraus!
      Denn oft ist alles nur mit Hrn. Kanellos voll …. 😉

    • @ löwenzahnsalat: “ Denn oft ist alles nur mit Hrn. Kanellos voll…“

      Hrn.Kanellos ? Wer weiss, wer weiss, ob das wirklich ein Mann ist ? Vielleicht ist das auch eine ganz schräge, komplett durchgeknallte Tante , die neben einem Kanal lebt, ein Bild vom Erzengel Michael an der Wand hat und zwischen den Kommentaren auf Wasserratten schiesst ? AHAHA ! NEEE !
      Wir sollten alle für „Kanellos“ sammeln und dem eine Site mit: „Allerletzte Kommentare“ einräumen.

    • @ Michaela

      hahaha … sie haben recht, es könnte so sein! 😀
      Meine allerdings, hinter der oft super aggressiven Art, mit Hang zur simplifizierten Verleumdung anderer eher einen Onkel zu „erspüren“. Ev. ein sehr einsamer, dem sein Ego vor den Augen hängt und dessen unstillbares, zwanghaftes Geltungsbedürfnis sich hier abarbeiten muss. „Koste es was es wolle?“ 😉
      Aber sammeln sollten wir nicht auch noch für ihn, da gibt’s 1000 bessere „Investitionen“ für unsere mageren Möglichkeiten … obwohl ein eigener Blog oder YT-Kanallo sicher ein Segen wäre! 😀 .. da könnte er ja dann sogar was verdienen, bzw. um Spenden bitten. Ha!, aber das wird er nicht wagen, denk ich!
      Ganz liebe Grüße und schönen Abend! 🙂 (dzt. 3 Kanallos von 5!)

    • @Michaela & @Löwenzahnsalat

      Macht Euch da mal keine Hoffnung, das ist keine Tante!

      Hier:
      http://www.vebidoo.de/michael+kanellos
      hat er sich sogar als „Gastautor“ von KenFM eingetragen was eine ausgesprochene Frechheit ist.

      Somit kommt Löwenzahns:
      „Ev. ein sehr einsamer, dem sein Ego vor den Augen hängt und dessen unstillbares, zwanghaftes Geltungsbedürfnis sich hier abarbeiten muss“ der Sache wohl sehr nahe.

      Unsere Abogada brauchte, wie sie mir heute am Telefon erklärte, keine 10 min. um den ausfindig zu machen.
      Die von ihm hier gegen mich gemachten öffentlichen Beschuldigungen beinhalten de-facto strafrechtliche Relevanz. Wenn ich es mir so recht überlege könnte das eine 2.Causa Jutta von D. werden. 🙂

      Grüsse
      Andi

    • ´Nabend

      @Michaela & @Löwenzahnsalat

      Macht Euch da mal keine Hoffnung, das ist keine Tante!
      Auf einem Pers.Portal hat er sich sogar als „Gastautor“ von KenFM eingetragen, was eine ausgesprochene Frechheit ist.

      Somit kommt Löwenzahns:
      „Ev. ein sehr einsamer, dem sein Ego vor den Augen hängt und dessen unstillbares, zwanghaftes Geltungsbedürfnis sich hier abarbeiten muss“ der Sache wohl sehr nahe.

      Unsere Abogada brauchte, wie sie mir heute am Telefon erklärte, keine 10 min. um ihn ausfindig zu machen.
      Die von ihm hier gegen mich gemachten öffentlichen Beschuldigungen beinhalten de-facto strafrechtliche Relevanz. Wenn ich es mir so recht überlege könnte das eine 2.Causa Jutta von D. werden. ??

      Grüsse
      Andi

    • Liebe KenFM-Maker

      Den noch zu „prüfenden Kommentar“ mit dem Link zur Seite von „Vebidoo“ dürft Ihr jetzt ruhig löschen 🙂

      Der Andi

  5. Erfreulicherweise gibt es in den USA sicher keine offizielle Beschlusslage, dass Europa Kriegsschauplatz eines Dritten Weltkriegs werden soll. Aber ggf. gibt es durchgeknallte Lobbyisten, die mit solchen Gedanken spielen.
    In jedem Fall wird es höchste Zeit, dass die aktuelle ‚Teile-und-Herrsche‘-Kriegslobby eine adäquate Gegenöffentlichkeit bekommt.

    • lieber michael, schau dir doch bitte nochmal deinen letzten satz an, und sage mir dann bitte, was ist da dein subjekt? ES ! äh, nun frage ich dich doch hier mal öffentlich, wer oder was bitte ist dein ES? fällt ES vom himmel , bringt ES der weihnachtsmann , oder worauf hoffst du ?

    • @ centurio
      ?
      Kennst Du die Formulierung ‚es wird höchste Zeit‘ nicht?
      Nochmal ganz simpel:
      Die ‚Teile-und-Herrsche‘-Kriegslobby sollte schnell eine adäquate Gegenöffentlichkeit bekommen!

      Ist das jetzt klar?

  6. Auch wenn ich insgesamt die Runde als interessant beurteilte, fiel mir eine Sache auf, die ich nicht toleriere.

    Zitat Rainer Rupp:
    „selbst wenn Mutter Teresa Präsidentin der Vereinigten Staaten werden würde, würde sich an der Politik nicht viel ändern“.

    1.) Mutter Teresa ist 1997 verstorben. Sie kann diesen Vergleich also nicht mehr kommentieren.
    2.) Es ist von allerhöchster Geschmacklosigkeit, diesen Vergleich überhaupt anzustellen, da Mutter Teresa’s Lebenswerk niemals auf Politik ausgerichtet war. Daraus folgt, dass sie ein solches „Amt“ auch nie in Erwägung gezogen hätte, schon gar nicht das Amt einer US Präsidentin.
    3.) Rein hypothetisch gesehen würde im Falle einer tatsächlichen Amtsausübung dieser Art Mutter Teresa’s doch wohl das Gegenteil dessen, was Herr Rupp sagt, zutreffen, nämlich dass die USA mit beispiellosem Humanismus weltweit vorangingen.

    • @ Eiszeit
      Da kann ich nur eines fragen:
      Ist Mord für Sie ein Mittel der Politik?

    • Hätten Sie es gut gefunden wenn Hitler ermordet worden wäre bevor er 6 Millionen Juden vernichtete?
      27 Millionen Russen? und 6 Millionen Deutsche? und und und

      Mord ist in jeder Politik ein Mittel auch in Deutschland und Österreich. Ein Trump schreckt vor einen Mord genauso wenig zurück wie eine Clinton, Merkel, Obama, Josker Fischer. Krieg ist Mord. der von Ihnen verehrte Neoliberalismus bringt jeden Tag hunderte Kinder um. Ist für Sie Mord ein Mittel?

      Jeden Tag müssen 300000 Menschen umgebracht werden, ist für Sie das kein Mord?

    • Hallo Eiszeit,
      die Wahrheit zu erkennen, durch so ein Video ist schon der Hammer.
      „… 1191212 8913 …“ … die Folge wäre, im nächsten Leben kommt es auf mich zurück.

    • @ Eiszeit
      Der Neoliberalismus bringt keine Kinder um.
      Marktwirtschaftliche Politik hat es vielmehr ermöglicht, dass riesige medizinische Fortschritte erzielt wurden.

      ‚Jeden Tag müssen 300000 Menschen umgebracht werden, ist für Sie das kein Mord?‘
      Sie behaupten, dass ‚300000 Menschen umgebracht werden ‚müssen‘ – ich verstehe nicht, was Sie überhaupt meinen.
      Überdies denke ich nicht, dass die genannten Politiker typische Mörder sind.

    • PS: Ich verehre keine Ideologien, auch nicht den Neoliberalismus, den ich aber für ein relativ (im Vergleich zu anderen Ideologien) kleines Übel halte. Aber bitte nicht verwechseln mit dem, was die Neocons als ’neoliberal‘ bezeichnen.

    • Hallo DEUSSEMPERMAJOR,

      der TRUMP ist wirklich so ein neoliberales Arschloch echt he. Beim Ansehen des Videos war ich echt froh als der Bürgermeister das scheiß Projekt abgelehnt hat. Aber dann die Großschädln eh klar. So eine wunderschöne Landschaft zu zerstören und die Menschen zu terrorisieren nur damit einige Wixxer von dem 1% dort Golf spielen können. Kein Herz, kein Hirn und keine Seele haben diese Marionetten des Geldes. Mein Kommentar war eher eine Empörung als ein Aufruf zur Selbstjustiz obwohl ich ihm keine Träne nachweinen würde. Ich möchte nicht das es Ihnen in Ihrem nächsten Leben schlecht geht. Wie zu erwarten war hat es Sanders leider nicht geschafft. TRUMP oder CLINTON ein grauenhafte Vorstellung.

    • @DEUSSEMPERMAJOR: Ich habe geweint…
      Alles Glück diesen Menschen!
      Dieser Film steht für die ganze Misere, in der die Menschheit steckt! Unsere lebendige Welt wird Stück für Stück an die todbringende Dummheit verschachert!
      Wir, die wir noch das echte Leben lieben, müssen zusammenhalten, damit das Hässliche nicht mehr weiter alles Schöne verschlucken kann!

  7. Was kann man tun:

    Das Netzwerk das gegen uns gesponnen wird,
    kann man nur mit einem anderen Netzwerk beantworten.
    Nämlich ein Netzwerk aus deinen nächsten Nachbarn. Das dann hoffentlich stetig wächst.

    • Das war eine Übersprungshandlung. Er hätte auch die Augen verdrehen können, das wäre aber zu auffällig gewesen. Das Problem mit Bittners Beiträgen war eben, dass sie so naiv rüberkamen. Er sprach vom Kleinen Einmaleins und erklärete den Zuhörern die Grundrechenarten, die drei anderen aber diskutierten über höhere Mathematik.

      Als ich die Sendung zusammen mit meiner Frau nochmal ansah, meinte sie aber, dass seine Beiträge wichtig für Zuhörer seien, die noch nicht so lange dabei sind und vieles nicht wissen, was bei den Beiträgen der drei anderen Herren nur schnell angetrippt oder still vorausgesetzt wurde. Zähneknirschend muss ich ihr Recht geben.

  8. Wenn ich die materialistische Ideologie des Kommunismus der Linken kritisierte, bedeutet das nicht, dass ich die materialistische Blut-und Boden – Ideologie mancher Rechtspopulisten befürworte, was M.Kanellos mir unterstellt.
    Es mag ja manchen als ungeheuer naheliegend erscheinen, dass jemand, der die linke Ideologie kritisiert, selber Verfechter einer rechten Ideologie sein müsse. Solange man horizontal in rechts – links Schablonen denkt, scheint das nahe zu liegen.

    Aber zu rechts und links hinzu gehört auch oben und unten, hinten und vorne und drinnen und draussen.
    Mir sind die Rechtspopulisten der Gesinnung, die von „Biodeutschen“ faseln und für Quoten für deutsche Musik eintreten genau so zuwider wie die Antideutschen, die ihre Volksverhetzung mittlerweile ganz offen propagieren.
    Revisionismus ist genau betrachtet intern wahrer Wissenschaft eine Notwendigkeit. Wissenschaft hat schon Revision machen müssen in puncto vieler Behauptungen, die sich bei genauerer Betrachtung als Irrtümer erwiesen.
    Warum Revision in der Geschichtswissenschaft ein Tabuthema sein soll, stelle ich mal als Frage in den Raum.

    Wir sind daran gewöhnt worden, den Zweiten Weltkrieg durch die rechts-links – Brille zu betrachten. Gemäss diesem DUALISMUS. Doch in Wahrheit müssen wir da lernen, geistig bis Drei zu zählen, ähnlich wie beim Stierkampf wir drei Dinge beachten müssen: 1.) Den Torero. 2.) Die rote „Fahne“bzw.rotes Tuch. 3.) Den braunen Stier, der blind ist für den Torero.
    Der Torero ist in diesem Bild die Veranschaulichung für die Wall Street, für den Weltherrschaftsanspruch der Angloamerikaner, die diesen „Stierkampf“ finanzierten und somit die Mitveranstalter sind. Das rote Tuch ist die Fahne der linken Sozialisten. Und der braune Stier ist Sinnbild für die rechten Sozialisten, die National-Sozialisten, die gegen die Roten anstürmten, anstatt den Torero auf die Hörner zu nehmen.
    Wenn zwei sich streiten freut sich der dritte, und das ist der Angloamerikaner. Die Nazis waren auch Materialisten, nur eben Blut und Boden-Materialisten, und dieser Materialismus hat sie blind gemacht für den Geist. Geld ist Geist und Materie zugleich.
    Wenn M. Kanellos die Staatsgrenzen kritisiert, dann soll er doch wenigstens so ehrlich sein und sagen, dass er auch diese Staaten abschaffen will, die ohne Grenzen nicht existieren, die auch ohne eigene Souveränität gleich ihre Verfassungen über Bord schmeissen könnten.

    • @ Michaela

      ‚Wenn M. Kanellos die Staatsgrenzen kritisiert, dann soll er doch wenigstens so ehrlich sein und sagen, dass er auch diese Staaten abschaffen will, die ohne Grenzen nicht existieren, die auch ohne eigene Souveränität gleich ihre Verfassungen über Bord schmeissen könnten.‘

      So ein Quatsch, was SIe hier schreiben.
      Erstens bin ich nicht der Meinung, dass Staatsgrenzen per se abgeschafft werden sollten. Allerdings ist es wichtig, dass eine Lösung dafür gefunden wird, dass Migration auch aus privaten und persönlichen Gründen heraus möglich ist -und im Fall der EU, die dieses Thema gut gelöst hat für ihre Migliedsländer – nicht nach ‚außen‘ hin allerdings! – möglich bleibt.

      Einige maßgebliche Wirtschaftslobbyisten wollen die Migration, die aus persönlichen oder privaten Gründen motiviert ist, für die allermeisten Leute gar nicht (nur für ihre reiche Klientel soll das aus deren Sicht als Privileg möglich sein via Sonderregelungen).
      Manche dieser Lobbyisten wollen die Welt in ‚Territorien‘ einteilen, in denen die Leute einem Diktat kultureller (bisweilen sogar religiöser) Art unterworfen werden und ort bleiben (müssen).
      Die Rechtspopulisten, die geschlossene Grenzen wollen und sogar z.B. geschlossene Grenzen zu Griechenland auf bürgerfeindliche Art in Kauf nehmen, sind in Wahrheit Büttel dieser Politik, die im Gegensatz zu erfundenen Wahnpropagandabegriffen wie der ‚Migrationswaffe‘ mindestens als Lobby’idee‘ wirklich existiert.
      Man kann die Buchtrilogie bzw. den Blockbuster ‚Tribute von Panem‘ als Warnung dafür sehen, was da schlimmstenfalls droht – ‚Distrikte‘ ohne Reisefreiheit, aber mit starrer ‚Aufgabenverteilung‘ und ‚Kulturzuweisung‘, die von einer dekadenten und brutalen ‚Elite‘ gegeneinader ausgespielt werden.

    • @ M.Kanellos: “ Wahnpropagandabegriffen wie der „Migrationswaffe“…“

      Es kann sich jeder sehr leicht selbst davon überzeugen, was Wahn ist und wer genau was als Waffe propagiert.
      Thomas Barnett, Militärstratege der USA, empfiehlt in seinem Buch „Blueprint for Action“ die Massenmigration nach Europa gemäss dem Rassisten Kalergi, der bereits 1925 diese Strategie im Buch „Praktischer Idealismus“ beschrieb.
      Beide sind Psychopathen, antiweisse Rassisten, die direkt ein Eugenikprogramm aufstellen, dem gemäss in Europa eine „hellbraune Mischrasse“ entstehen soll, „zu dumm zum Begreifen aber intelligent genug um zu arbeiten“- so diese rassistischen Theorien dieser Psychopathen.
      Diese hellbraune Mischrasse soll dann laut Kalergi durch eine „jüdische“ Oberschicht „regiert“ werden.
      Merkel erhielt einen Preis der Kalergi-Stiftung. Warum wohl ?
      Wer die Politik des Netanjahu kritisiert, wird mit der Antisemitismuskeule mundtot gemacht. Darf man auch Merkel nicht kritisieren, ohne die Antisemitismuskeule zu spüren zu bekommen, weil Merkel von einer jüdischen Mutter abstammt ? Darf man hierzulande nur noch als antideutscher und antiweisser Rassist Karriere machen und sich Annette Kahan anschliessen, einer Anhängerin Kalergis, die dreist behauptet, es gäbe „zu viele Weisse “ in Deutschland ? Ist man ein Antisemit, wenn man Kahane kritisiert ? Weil diese eine Jüdin ist ?

    • Michaele
      „Gemäss diesem DUALISMUS. Doch in Wahrheit müssen wir da lernen, geistig bis Drei zu zählen, ähnlich wie beim Stierkampf wir drei Dinge beachten müssen:“

      Es ist ganz einfach – wie immer. Wir sollten ab und zu mal erinnern, was unsere Eltern gelehrt haben.

      Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

    • Eure Diskussion hier zeigt, wie zersetzend diese menschen- und lebensfeindliche Politik auf die Bürger/innen in Deutschland wirkt. Und das wird vermutlich nicht besser werden. Ich habe auch kein Vertrauen in die Politik von Frau Merkel, habe sie nie gehabt. Was ich da bisher gesehen habe, hat sie sich immer nur überall bedenkenlos an das Mächtige drangehängt. Erst in der DDR, dann bei Kohl und jetzt USA. Das sind ihre Karrierestufen. Ich finde das schrecklich, lieber@Michael Kanellos, tut mir leid!

    • @Der Souveran: So schlecht, wie Sie das immer sehen(wollen), sind die Menschen nun auch wieder nicht.

    • Antwort an Michaela:
      „Wenn zwei sich streiten freut sich der dritte, und das ist der Angloamerikaner.“
      Was mich hier stört ist der Begriff „Angloamerikaner“ – auch wenn ansonsten das Bild mir richtig erscheint – wenn man statt dem verallgemeinernden „Angloamerikaner“ „gewisse geheime, angloamerikanische Gruppen“ einsetzt.
      Ich habe Grund zur Annahme, dass es in der Tat nur relativ kleine, aber sehr sehr mächtige Gruppen sind, die die Rolle des Zwietrachtsääers einnehmen. Das Bild mit dem Torero finde ich gar nicht so schlecht…
      Sie haben eine Gruppe genannt – die Gruppe um Kalergi. Über diese Gruppe weiß ich wenig, aber ich habe ein hochinteressantes Buch über eine andere geheime Bruderschaft gelesen: über Skull and Bones – und die haben offenbar tatsächlich so etwas, wie die Rolle des unsichtbaren Toreros übernommen: Laut Antony C. Sutton haben sie einen Weltkonflikt zwischen „Rechts“ und „Links“ entfacht… – sie haben sowohl die Sowjetunion aufgebaut – mit Finanzhilfe, technischem Know-How und sogar militärisch, als auch Hitlers NSDAP finanziell unterstützt, z.B. über Thyssens Bank der NSDAP Kreditlinien bis zur Wall Street verschafft – zu einer Zeit, als niemand Hitler Kredite geben wollte. Sie taten das, laut Sutton, mit dem Ziel, Deutschland und die Sowjetunion aufeinander zu hetzen – als These gegen Antithese… So wie George Friedman heute DEutschland gegen Russland kämpfen lassen will.

      In dieser Positionen-Diskussion spricht Herr Bittner über die Neue Weltordnung.
      Diese Pläne für eine Neue Weltordnung hat Antony Sutton schon in den frühen 80ern des 20. Jahrhunderts enlarvt – und wieder ist Skull and Bones involviert. Der Historiker ANTONY C. SUTTON schrieb in seinem Buch „America’s Secret Establishment – An Introduction to the Order of Skull & Bones“ das Folgende (S. 31, Taschenbuchausgabe):
      „The activities of The Order (gemeint ist Skull & Bones) are directed towards changing our society, changing the world, to bring about a New World Order. This will be a planned order with heavily restricted individual freedom, without Constitutional protection, without national boundaries or cultural distinction.“
      = dt. “Die Taten des Ordens sind darauf ausgerichtet, die amerikanische Gesellschaft zu verändern, die Welt zu verändern und eine Neue Weltordnung hervorzubringen. Diese wird eine durchgeplante Ordnung mit stark beeinträchtigten individuellen Freiheiten sein, ohne verfassungsrechtlichen Schutz, ohne nationale Bindungen oder kulturelle Unterschiede.“
      Dieses Ziel einer Neuen Weltordnung hat sich Sutton erschlossen, indem er die Taten einzelner Ordensmitglieder erforschte und zusammenführte. Sie missbrauchen dafür Hegels Philosophie der historischen Dialektik, indem sie Gegenkräfte in einem „Clash“ aufeinander prallen lassen: These prallt auf Antithese und soll einen bewusst herbeigeführten Konflikt erzeugen, den die Skull and Boner dann kontrolliert steuern wollen, um dann die Kontrolle darüber zu haben, was danach entsteht. Sie glauben, dass ein Konflikt unbedingt notwendig sei, um Veränderung herbeizuführen. Um also ihre Neue Weltordnung zu erreichen, brauchen sie den bewusst herbeigeführten und orchestrierten Konflikt (Konfliktmanagement).
      Und nun achtet mal, was Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Kirchentag 2011 sagte:
      „Wenn man aber eine wirkliche Weltordnung“ haben will, eine „globale politische Ordnung“, dann wird man nicht umhin kommen, an einigen Stellen … Souveränität…, Rechte an andere abzugeben…“ https://www.youtube.com/watch?v=6nzAwNoSbUw.
      Und von wem hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Begriff „Neue Weltordnung“ übernommen? Die Spur führt zum Präsidenten George Bush („Papi“). Er hat als Präsident schon 1990 von der „New World Order“ gesprochen, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=Icxy8MQ86dU
      George Bush senior ist Mitglied bei Skull and Bones, ebenso sein Sohn, George W. Bush und ebenso wie der Großvater des Letzteren es war: Prescott Sheldon Bush – der in die Finanzierung der Nazis involviert war.
      Ich bin überzeugt, dass unsere westlichen Politiker mit diesen Gedanken des „Konfliktmanagement“ und des „Krisenmanagements“ zur Schaffung von etwas Neuem instruiert werden. Denn auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagt etwas in dieser Richtung:
      „Weil wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer…“ siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=Xganww9S2K0
      Und ich stelle die Frage: Liegt es im Interesse des deutschen Volkes und aller die hier leben, dass wir große Konflikte in unserem Land haben? Liegt es in unserem Interesse, dass wir Souveränität nach Brüssel und Washington abgeben? Meine Antwort auf diese beiden Fragen ist ganz klar: Nein.
      Aber offenbar liegt es in Merkels, Schäubles und Skull and Bones Interesse.
      Aber was heißt das im Klartext? Es heißt, dass unsere Regierung nicht die Interessen des deutschen Volkes vertritt, sondern die Interessen von Skull and Bones und anderer Geheimgruppen. UNd das heißt: Sie muss abtreten, denn sie verletzt ihren Amtseid.
      Und noch etwas: Auch die Aktionen, die in letzter Zeit gegenüber Erdogan und der Türkei laufen – ist das nicht auch dialektisch zu deuten? Will da nicht auch jemand einen Konflikt schaffen? Mir kommt es schon so vor. Von wem ging das aus? War das nicht Cem Özdemir? Ein Mann, der offenbar auch transatlantisch „instruiert“ ist, siehe hier: https://www.flickr.com/photos/davidnoack/5945735209 , eine interessante Graphik über die Vernetzungen der Grünen.
      Der „Clash of Civilizations“ ist meiner ANsicht nach auch ein solches Konstrukt von „These gegen Antithese“ – wieder wollen gewisse Kräfte die Menschen aufeinander hetzen… diesmal entlang der Religionslinien.. nicht entlang von Rechts gegen Links. Wer ist diesmal der Zwietrachtsääer? Sind es dieselben?
      Aber wenn man es weiß, können wir gegensteuern und weder die Rolle des Stiers, noch die Rolle des Tuches übernehmen, sondern den Torero entlarven…

    • @ A.Eberl: „Was mich hier stört…“ Was Sie dazu vorbringen, überzeugt mich. Sie haben vollkommen Recht, zu kritisieren, dass ich zu sehr verallgemeinerte mit „die Angloamerikaner“ Es gibt wunderbare englische und amerikanische Menschen. Es muss geändert werden in: „gewisse geheime angloamerikanische Gruppen“.
      Dankeschön für die konstruktive Kritik !

    • @ VeganIsLove
      Natürlich finde ich auch nicht alles toll an der Politik von Merkel und der CDU/CSU – nur ist die aktuelle ‚Kritik‘ an Merkel – ich würde das eher gesteuerte rechtspopulistische Hetze nennen – meiner Meinung nach so daneben, dass ich mich unversehens in der Rolle sehe, Merkels Politik zu verteidigen.
      Es ist ein riesiger Unterschied, ob Ultra-Nationalisten wie Erdogan oder Rechtspopulisten wie Orban und die polnische Regierung oder Sulik aus der Slowakei oder auch Linkspopulisten (die aber sozialstaatlich nichts auf die Reihe bekommen) wie die griechische Regierung die politische Mitte geradezu usurpieren oder Karrierepolitiker wie Merkel, die aber immerhin WIRKLICH die Mitte vertreten.
      Da ist mir Merkel wirklich eindeutig lieber – im Vergleich, sogar ggf. als kleineres Übel.

      @ VeganIsLove
      Und ein spezieller Tipp an VeganIsLove und alle, die es interessiert, im Hinblick auf die Frage der Ernährung: Es ist nicht einmal selbstverständlich, dass Schulen in anderen Ländern vegane/vegetarische Ernährung bei Schülern überhaupt zulassen. Rechtspopulisten, Kommunisten und Nationalisten in Europa (West wie Ost) haben oft eine VERBOTSeinstellung gegen vegane und vegetarische Ernährung, die sie dank EU-Freiheitsgrundsätzen auf Erwachsenenebene natürlich vergessen können, aber bis heute z.B. in Schulen zeigen. Da hilft wirklich Information, bevor man ausgerechnet die Merkel-Regierung basht.

      Während übrigens die USA stets ein betont liberales Schulsystem auch im Hinblick auf solche Dinge in der Agenda haben, und zwar weit oben.

      Es ist bei weitem nicht alles schlecht, was angloamerikanisch geprägt ist. Da ist vieles von den wahren freimaurerischen Werten dabei, nicht zu verwechseln mit dem aktuellen Zustands des Geheimbundes der ‚Freimaurer‘ (wer den auch immer usurpiert hat?). Insbesondere Deutsche können wirklich den Vergleich ziehen, welche Besatzung besser war – die der Sowjets (also der Russen) oder die des Westens. Für mich ist die Antwort klar: Die westlichen Mächte, insbesondere die anglomaerikanischen, taten Deutschland WEIT besser als enger Bündnispartner als die Russen.
      Wie gesagt, antürlich bin ich dennoch für offene Grenzen und offenen Handel ohne Sanktionen mit Russland, denn einzelne Deustche und einzelne Russen können da nichts dafür.#

    • @ A. Eberl
      Ich mache es einmal kurz, wie ich das meine in bezug auf den Realitätsgehalt von ‚Machttechniken‘:

      – ‚Migrationswaffe‘: wird in der Realität derzeit nicht angewandt, da die maßgeblichen aktuell aktiven Lobbyisten hinter der NATO-Kriegspolitik und hinter der US-Außenpolitik Migration, die aus privaten oder persönlichen Gründen (auch Flucht gehört dazu) so wei sie können einschränken wollen.
      Daher ist die ständige realitätsfermne Unterstellung, dass eine angebliche ‚Migrationswaffe‘ angewandt würde, im Bereich der Wahnpropaganda – oder absichtlich Desinformation.
      – “Teile und Herrsche“, Kulturdiktatur, Grenzschließungen: Gehört sehr wohl ins aktuelle Spektrum, da die aktuelle Lobby hinter der NATO-Kriegspolitik und hinter der US-Außenpolitik im Dienst von Möchtegern-Monopolisten steht, die ganze Länder abschotten wollen, um dort ohne Konkurrenz wirtschaftlich tätig sein zu können. Außerdem wollen die auch deshalb Migration einschränken, weil sie eine Klientel aus jetzt Reichen vertreten, und die sind generell nicht an einer dynamischen Wirtschaft interessiert, denn Dynamik bedeutet viel Veränderung, was die jetzt Reichen ja nicht unbedingt wollen – die wollen, dass ihre Kinder und Enkelkinder risikolos auch reich sind. Parteien wie die ‚AfD‘ sind Büttel dieser Lobbyisten. Die Neocons und ‚Freimaurer‘ (Geheimbund) sind zwar in aller Regel wirklich keine Rassisten und mögen daher die Rechten nach meinem EIndruck nicht wirklich. Aber deren bürgerfeindliche Spaltungspolitik passt den HArdcore-Lobbyisten unter denen schon ins Konzept, vor allem, wenn sie weit weg von den USA ist.
      – ‚Einwanderungsgesetze nach dem Vorbild Kanadas‘: Das wäre übrigens keine wirklich einwanderungsfreundliche Politik (wie es z.B. einfach eine Lockerung der Visavergaben wäre), sondern die Unterwerfung der Migration unter das Diktat der Wirtschaftslobby. Die ‚AfD‘ ist dafür – die diffamieren zu Unrecht Kriegs-Flüchtlinge als ‚Wirtschaftsflüchtlinge‘, sind dann aber selbst für eine Migrationspolitik, die nur aus wirtschaftlichen Lobbyinteressen gesteuert wird.
      Das war wohl die Voraussetzung dafür, dass die ‚AfD‘ so viel Geld bekommt?

  9. Weiter unten hat hier jemand auf dem personenbezogenen spießigen Hetzartikel von@DaniWhite, der erstaunlicherweise gern angenommen und eifrig zustimmend kommentiert wurde, interveniert, dass es hier doch um Europa ginge! Ja, für kleingeistige Hetzereien sollte dieses freie Meinungsforum nicht missbraucht werden, meine ich auch. Aber wenn es um Europa geht, geht es z.B. auch um die Zulassung von Glyphosat, nur, um mal ein Segment der zahllosen Lebensbedrohungen zu nennen, die Denkbehinderte sich heute ausdenken und verwirklichen können, anscheinend hauptsächlich von USA aus, aber auch weltweit. Ich habe Jahr für Jahr die rapide Abnahme aller Insektenarten beobachtet und in diesem Jahr sehen wir hier auf unserem weitestgehend naturbelassenen Grundstück mit Baumbestand, wo seit zig Jahren definitiv kein Gift mehr versprüht wurde, fast gar keine Insekten mehr! Wir dürfen uns jetzt über jedes einzelne kleine Flatterteil draußen freuen und „Oh, kuck mal!“ rufen! Nur die Kleidermotten im Haus konnten sich noch gut vermehren, weil wir noch unsere alten Wollsachen auftragen. Gestern erzählte ein Bekannter, der noch TV kuckt, dass die Chinesen jetzt auch schon die Blüten selber bestäuben müssen.
    Diese Ökologiekatastrophe wird meiner Ansicht nach hier bei KenFM immer noch zu stiefmütterlich behandelt. Es ist ja gut, wenn das Geld- das öffentliche Lügenproblem und die Kriegsvorbereitungen thematisiert und besprochen werden, aber das direkte Leben, unser direktes Verhältnis zur Natur und zu all unseren Mit-Lebewesen, denen wir durch unsere Lebensart alle zusammen schon lange die Hölle auf Erden bereiten, darf auch nicht zu kurz kommen. Das vermisse ich hier. Der einzige, der die gesamte Perversität unserer heutigen Lebensform bis in eine tiefere, relevantere Schicht hier anspricht, ist aus meiner Sicht Dirk C.Fleck, dessen Artikel ja auch immer reichlich kommentiert werden. Ich wünsche mir, dass das KenFM -Team daraus eine Lehre zieht und z.B. auch mal einen klugen praktizierende Veganer oder Veganerin zum Interview einlädt. Dr. Rüdiger Dahlke z.B. würde sich dafür u.a. gut eignen. Er hat ja auch schon genügend Bücher geschrieben.

    • Veganilove: mein kommentar nennst du hetzartikel…du betreibst doch hetze gegen nichtveganer.weisst du was das gute an freier meinungsäusserung ist? Das man nicht deiner meinung sein MUSS und es dennoch sagen darf.

      Ist ja schön dass du dich in romantik flüchtest.sag mir mal bitte wie man die 9 milliarden menschen im jahr 2050 ohne pflanzenschutzmittel ernähren soll. Alle ernähren mit bio anbau. Das ist schlicht unmöglich.

      Aber statt austausch von sachlichen argumenten kommt nur arrogante abkanzelei wie die mathe katze und ich bin halt der verbohrte idiot.
      Du verrherlichst tiere. die tiere die auch brutal und skrupellos sind. Tiere töten kinder von rivalen…vergewaltigen…halten sich sklaven.so romantisch ist die tierwelt auch nicht.

      mach doch in deiner freizeit was du willst.aber mach mich doch nicht runter…weil du ne andere einstellung hast als ich.

  10. Populismus, Rechtspopulismus, Linkspopulismus: Ich warne vor der Verwendung dieser Wörter, weil man sich damit unbemerkt in die Denkweise des Gegners begibt und seiner Ideologie Vorschub leistet. Ich recycle hier, was ich anderswo schon mal geschrieben habe:

    „(Populismus) ist negativ besetzt und bezeichnet eigentlich einen politischen Akteur, der Dinge fordert, die von vielen Leuten gewünscht werden, also populär sind. Und das ist offenbar von vornherein schlecht. Denn schließlich geht es ja darum, all die liebgewonnenen sozialstaatlichen Hilfen (Hängematten!) für den kleinen Mann, die in jahrzehntelangen Kämpfen errungen wurden, wieder einzukassieren. Das wollen wir doch, oder? Das ist doch, was heute unter „Reformen“ verstanden wird.

    Der Begriff „Populist“ wird natürlich auch auf Leute angewendet, die ich auch nicht mag und die zu Recht wegen ihrer Fremdenfeindlichkeit und ihres Rassismus kritisiert werden. Mit dem Begriff „Populismus“ werden aber die Kämpfe um den Erhalt des Sozialstaats, gegen Hartz IV, gegen Kriege einerseits mit den Abwehrkämpfen gegen Flüchtlinge in einen Sack geworfen. So ist das Etikett „Populist“ eine vernichtete Waffe im Meinungskampf geworden, wie z.B. „Verschwörungstheoretiker“. Es gibt Verschwörungen, also muss man auch Theorien darüber aufstellen dürfen. Weil aber Kornkreismystiker in den selben Sack geschmissen werden mit Leuten, die beispielsweise die Einzeltätertheorie beim Kennedy-Mord oder beim Oktoberfest-Attentat anzweifeln, werden auch völlig vernünftige Theorien schnell als Spinnereinen von Phantasten abgetan.

    Meine Verschwörungstheorie lautet: Im Hintergrund wirken listige Sprachexperten beim Krieg um unsere Köpfe, um Meinungen, sie wollen absichtlich nicht für Klarheit, sondern für Verwirrung sorgen, von offensichtlicher Ungerechtigkeit ablenken, Streit unter den kleinen Leuten entfachen (prekär Beschäftigter gegen Flüchtling), Streit unter Friedensbewegten, die Linken sollen gegen Rechte und nicht gegen Reiche aufgebracht werden usw. “

    Wenn ich also sage: Dieser Kochlöffel ist aus Buchenholz, so ist diese Aussage eindeutig im Hinblick auf Verwendungszweck und Material. Ganz anders ist es, wenn ich jemanden einen Rechtspopulisten nenne: Nichts ist daran eindeutig, nur die Stigmatisierung: „Der ist ein Unberührbarer, der hat den Bereich des zu denken Erlaubten verlassen.“

    • da möchte ich zustimmen.
      egal was einer sagt, er wird sofort in eine schublade gesteckt, und das gesagte ist entkräftet.
      und das machen aber nicht nur sprachexperten im hintergrund, sondern das machten heute ausnamslos einfach alle.
      und es machen alle deshalb weil es wirkt. (das gespräch ist dann sofort zerstört, und man kann mit seiner engstirnigen kleinen weltsicht zufrieden beim nächsten die nächsten parolen hinaushauen)

    • da hast schon recht bernhard.
      je mehr davon aufkommt disqualifizieren sich diese leute aber selber, und wir die wir sie nachahmen mit ihnen.
      wenn alle anfangen falsflag aktionen zu starten, wie wir es von der möchtegernführungsmacht usa lernen, haben wir in kürzester zeit einen bürgerkrieg. die bürger sind es aber nicht und manche journalisten auch nicht, aber die meisten journalisten schon die in diesem geist mit feuereifer voranschreiten.

  11. Antwort an Michael Kanellos Antwort um 0:40 auf Michaelas Kommentar
    Herr Kanellos, ich finde es nicht ganz fair, dass sie Michaela vorwerfen, Sie würde „rechtspopulistische Propaganda“ verbreiten. Das tut sie nämlich nicht, sondern sie hat etwas Richtiges erkannt: Die Globalisierer der Wall Street wollen nämlich wirklich „die europäischen Nationalstaaten samt nationalen Verfassungen und Grenzen abschaffen, damit sie ungestört durch Rechtsstaaten ihren „Freihandel“ etablieren können.“
    Ein Ausspruch von Peter Sutherland bestätigt es. Peter Denis Sutherland war von 1985 bis 1989 Europäischer Kommissar für Wettbewerb und ist derzeit UN-Sonderberichterstatter für Migranten.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland
    Sutherland wurde in der Ära von Kofi Annan Sondergesandter für Migration bei den Vereinten Nationen. Seit 2006 ist er Berater der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls. Unter anderem ist er Mitglied der Trilateralen Kommission, des European Round Table und der Bilderberg-Konferenz.
    Von 1995 bis 2015 war Sutherland Aufsichtsratsvorsitzender (Chairman) der Investmentbank Goldman Sachs. Er saß unter anderem als Chairman bei BP (1997 bis 2009), ABB und der Royal Bank of Scotland… Er kommt also von der Wall Street.
    Achten Sie auf diesen Gedanken von Peter Sutherland:

    „ Die Ablehnung umfassenderer Globalisierung ist „moralisch unhaltbar“

    Er wendet bei diesem Satz eine unfaire Methode an: Um gleich von vorne herein Widerstand oder Kritik an den offenen Grenzen zu erschweren und zu unterbinden, werden Globalisierung, offene Grenzen und schrankenlose Einwanderung für jedermann als imperatives, alternativloses Dogma verkündet und mit Tabus belegt: Wer gegen dieses Dogma oder Tabu verstößt ist „unmoralisch“ oder, um Ihre Worte zu gebrauchen: „rechtspopulistisch“. Mit diesem Vorwurf schüchtert man viele ein, denn niemand möchte gerne als „unmoralisch“ oder „rechtspopulistisch“ gebrandmarkt werden. Also verstummen die meisten.
    Aber ich lasse mich darauf nicht ein. Ich lasse mir mein Denken nicht von jemand anderem vorschreiben. Peter Sutherland hatte einst einen hohen Posten bei Goldman Sachs inne, – einer Bank, die durch falsche Beratung Griechenland ins Unglück gestürzt hat und die schon ein unmoralisches Motto hat, nämlich: „Es reicht nicht, dass wir gewinnen, andere müssen scheitern“.

    Und von einem solchen Mann soll ich mir erzählen lassen, was „moralisch unhaltbar“ sei?

    Ich finde, Michaela hat Recht. Die Linke ist den westlichen Globalisierern tatsächlich nützlich und lässt sich von ihnen genauso manipulieren, wie die AFDler und die Rechten.
    Die Linke etabliert Denkverbote, die ganz im Sinne der amerikanischen Eliten sind. (Sarah Wagenknecht wurde mit einer Torte attackiert, weil sie nach Meinung eines linken Fanatikers gegen ein linkes Tabu verstoßen hatte – sie hatte gewagt, über die Grenzen linker Denkverbote hinüberzuschauen).
    Auch Sie wenden diese Methode der einschüchternden „Mind Control“ an, wenn sie Michaela, nur weil sie eine interessante, meiner Ansicht nach wahre Beobachtung beschreibt, „Rechtspopulismus“ vorwerfen. Damit wollen Sie sie ins Unrecht setzen und subtile Kontrolle über Michaelas Denken ausüben – mit welchem Recht?

    • „Herr Kanellos, ich finde es nicht ganz fair, dass sie Michaela vorwerfen, Sie würde „rechtspopulistische Propaganda“ verbreiten. Das tut sie nämlich nicht, sondern sie hat etwas Richtiges erkannt: Die Globalisierer der Wall Street wollen nämlich wirklich „die europäischen Nationalstaaten samt nationalen Verfassungen und Grenzen abschaffen, damit sie ungestört durch Rechtsstaaten ihren „Freihandel“ etablieren können.““

      Herr Eberl, zunächst einmal finde ich es nicht ganz fair, dass Sie mich hier kritisieren, weil ich eine offensichtliche Tatsache ausspreche. Lesen Sie die Postings von dieser @Michaela, das ist mit Rechtspopulismus sehr zurückhaltend beschrieben, was die postet.

      Zu Ihrem Punkt: Ich orientiere mich primär nicht an den Reden und diplomatischen Formulierungen von Lobbypolitikern, die natürlich NICHT alles genau so der Öffentlichkeit erzählen wie sie es planen.
      Sondern ich orientiere mich an dem, was GETAN wird. Und hier ist klar: Es werden Grenzen geschlossen, Territorien abgegrenzt, die Leute gegeneinander ausgespielt, und vor allem wird versucht, Migration aus privaten Gründen bei Ärmeren zu verhindern.
      Da die Vertreter der ‚Teile-und-Herrsche‘-Lobby zum großen Teil Politprofis sind, werden sie das Ihnen und mir eher nicht direkt so mitteilen. Nehmen Sie etwa an, dass die der Welt erzählen, dass sie vorhaben, jedem Land eine ‚Aufgabe‘ zuzuweisen, aber eigentlich nicht mal wollen, dass die arbeitenden, nicht zu der sogenannten „Elite“ gehörenden Leute überhaupt in andere Länder reisen?
      Die Rechtspopulisten, die eine Hysteriekampagne gegen Flüchtlinge lancieren, ie nichts mit der Realität zu tun hat, und diese fälschlich ‚Wirtschaftsflüchtlinge‘ nennen, wollen andererseits, dass Arbeitgeberlobbyisten über Quotenregelungen nach ‚kanadischem Modell‘ alleine entscheiden, wer einwandern darf und wer nicht. Das ist so verlogen, dass es schon wirklich Schmerzgrenzen überschreitet bei denen, die noch nachdenken und nicht von Rechtspropaganda a la @Michaela eingeseift sind. Ich selbst habe persönlich von der Flüchtlingskrise NICHTS gemerkt, wäre die Medienkampagne nicht gewesen, wüsste ich nicht einmal dass Flcühtlinge im LAnd sind).

    • „Herr Kanellos, ich finde es nicht ganz fair, dass sie Michaela vorwerfen, Sie würde „rechtspopulistische Propaganda“ verbreiten. Das tut sie nämlich nicht, sondern sie hat etwas Richtiges erkannt: Die Globalisierer der Wall Street wollen nämlich wirklich „die europäischen Nationalstaaten samt nationalen Verfassungen und Grenzen abschaffen, damit sie ungestört durch Rechtsstaaten ihren „Freihandel“ etablieren können.““

      Herr Eberl, zunächst einmal finde ich es nicht ganz fair, dass Sie mich hier kritisieren, weil ich eine offensichtliche Tatsache ausspreche. Lesen Sie die Postings von dieser „@Michaela„, das ist mit Rechtspopulismus sehr zurückhaltend beschrieben, was die postet.

      Hier einige Belege:
      – Die schwadroniert von angeblichem ‚Volkstod‘, den Linke wollen, weil sie nicht total für geschlossene Grenzen sind: Damit hat diese „@Michaela“ ein Weltbild, das das Volk offen rassistisch definiert – das ist de facto Nazidenken. Da ich nicht wie diese Trolls hier herumbashe, habe ich mich zurückhaltend ausgedrückt.
      – Diese „@Michaela“ hat die offenen Hetztiraden eines Benjamin Freedman, der sich als gebürtiger Jude offen judenfeindliche Reden leistet – er hat die Naziverbrechen nicht nur relativiert, sondern als ‚verständlich‘ dargestellt, als ’neue Erkenntnisse‘ hier angepriesen.
      Ich habe mir angewöhnt, die Dinge beim Namen zu nennen. Das, was Freedman machte, ist Nazipropaganda. Bei „@Michaela“ war ich zurückhaltender! Verstanden?

      Zu Ihrem Punkt: Ich orientiere mich primär nicht an den Reden und diplomatischen Formulierungen von Lobbypolitikern, die natürlich NICHT alles genau so der Öffentlichkeit erzählen wie sie es planen.
      Sondern ich orientiere mich an dem, was GETAN wird. Und hier ist klar: Es werden Grenzen geschlossen, Territorien abgegrenzt, die Leute gegeneinander ausgespielt, und vor allem wird versucht, Migration aus privaten Gründen bei Ärmeren zu verhindern.
      Da die Vertreter der ‚Teile-und-Herrsche‘-Lobby zum großen Teil Politprofis sind, werden sie das Ihnen und mir eher nicht direkt so mitteilen. Nehmen Sie etwa an, dass die der Welt erzählen, dass sie vorhaben, jedem Land eine ‚Aufgabe‘ zuzuweisen, aber eigentlich nicht mal wollen, dass die arbeitenden, nicht zu der sogenannten „Elite“ gehörenden Leute überhaupt in andere Länder reisen?
      Die Rechtspopulisten, die eine Hysteriekampagne gegen Flüchtlinge lancieren, ie nichts mit der Realität zu tun hat, und diese fälschlich ‚Wirtschaftsflüchtlinge‘ nennen, wollen andererseits, dass Arbeitgeberlobbyisten über Quotenregelungen nach ‚kanadischem Modell‘ alleine entscheiden, wer einwandern darf und wer nicht. Das ist so verlogen, dass es schon wirklich Schmerzgrenzen überschreitet bei denen, die noch nachdenken und nicht von Rechtspropaganda a la „@Michaela“ eingeseift sind. Ich selbst habe persönlich von der Flüchtlingskrise NICHTS gemerkt, wäre die Medienkampagne nicht gewesen, wüsste ich nicht einmal dass Flüchtlinge im LAnd sind).

    • Hier einige Belege zum Rechtspopulismus dieser „Michaela“:
      – Die schwadroniert von angeblichem ‚Volkstod‘, den Linke wollen, weil sie nicht total für geschlossene Grenzen sind: Damit hat diese „Michaela“ ein Weltbild, das das Volk offen rassistisch definiert – das ist de facto Nazidenken. Da ich nicht wie diese Trolls hier herumbashe, habe ich mich zurückhaltend ausgedrückt.
      – Diese „Michaela“ hat die offenen Hetztiraden eines Benjamin Freedman, der sich als gebürtiger Jude offen judenfeindliche Reden leistet – er hat die Naziverbrechen nicht nur relativiert, sondern als ‚verständlich‘ dargestellt, als ’neue Erkenntnisse‘ hier angepriesen.
      Ich habe mir angewöhnt, die Dinge beim Namen zu nennen. Das, was Freedman machte, ist Nazipropaganda. Bei „Michaela“ war ich zurückhaltender! Verstanden?

    • Man könnte ja hoffen das KenFM diesen Troll endlich raus wirft aber dann würde er halt unter einen anderen Namen weitermachen. In seinen Spam steht eh immer das gleich drinnen und man kann seine Kommentare einfach ignorieren.

    • @ Eiszeit
      Sie sind hier ein Troll. Ich poste ziemlich viel zu den jeweiligen Themen.

    • @ Eiszeit

      Haben Sie hier mehrere Logins? Würde mich nicht wundern, bei dem Trolltheater hier.

      EIne inhaltliche Frage zum Thema – ich bin nämlich kein Troll:
      Offenbar finden Sie es gut, dass der Massenmord an Juden in hier verlinkten Videos offen gerechtfertigt wird?
      Oder haben Sie zum Thema nichts zu sagen?

    • @ Eiszeit: Aus welchem Kanal oder Kanell ist der Trollos bloss gekrochen ? AHAHA !!!
      Wie der sich bemüht, die Wahrheit zu verschleiern ! Doch die Wahrheit hat die Tendenz, ans Licht zu kommen.
      Metropolico meldet am 4.November 2015 schon über die unsäglich rassistische und volksverhetzende Agenda der Abgeordneten der Linken namens Vandré. Sie ist aktiv mit der Agenda:“ We love Volkstod“. Diese Linksfaschisten fahren mit einem Kleinbus durch deutsche Lande, durch das Land derer, die diese antideutschen Volksverhetzer finanzieren. Und auf dem Bus ist deren böses Logo angebracht: „We“- dann ein Herz- „love Volkstod“.
      Warum sitzen die noch nicht wegen Volksverhetzung hinter schwedischen Gardinen ?

    • Weiteres zu A.Eberl:

      ‚Ich finde, Michaela hat Recht. Die Linke ist den westlichen Globalisierern tatsächlich nützlich und lässt sich von ihnen genauso manipulieren, wie die AFDler und die Rechten.‘

      Antwort:
      Ich persönlich bin für westliche Werte, für Marktwirtschaft und für globale Zusammenarbeit, da gibt es ja einen guten alten Begriff der Völkerverständigung. Daher ist es für mich die wesentliche Frage, WIE die Globalisierung gestaltet wird. Hierzu einige Stichpunkte in Form von Fragen, so kann man oft das Wesentliche recht gut beschreiben:

      – Wie wird die Arbeitswelt globalisiert: Westliche Arbeitsbedingungen in der ‚Dritten Welt‘ oder Arbeitsbedingungen der ‚Dritten Welt‘ in Europa/USA?
      – Wird Migration aus persönlichen Gründen (dazu zählt auch Flucht vor Kriegen) ermöglöicht oder verboten/behindert?
      – Wird Migration den Wünschen von Wirtschaftslobbyisten unterworfen?

      Ich möchte eine Globalisierung haben, bei der andere Länder die Arbeitsbedingungen verbessern und nicht wir die Arbeitsbedingungen verschlechtern und wo Migration aus privaten/persönlichen Gründen nicht eingeschränkt wird, sondern stärker ermöglicht wird. Und ich möchte kein Diktat der Wirtschaft über die Migration.
      Es gibt in der Tat Lobbyisten, die aktiv und sogar aggressiv das Gegenteil wollen.
      Und auf diese beziehe ich mich.

      Und nach meiner ehrlichen Beobachtung gibt es keine sogenannten „Eliten“, die aktuell so etwas wie die „Migrationswaffe“ real inszenieren.

      Und: Die Rechtspopulisten – nicht die Linkspartei – sind die, die in allen drei genannten Fragen (auch in der ersten!) das Gegenteil von dem wollen, was ich gut finde.
      Ich bin kein Anhänger der Linkspartei. Ich staune, dass ich nach Frau Dr. Merkel nun sogar die Linke verteidigen muss (wenn ich ehrlich bleiben will, und das will ich – es ist mir ein wichtiges Anliegen).

      ‚Die Linke etabliert Denkverbote, die ganz im Sinne der amerikanischen Eliten sind. (Sarah Wagenknecht wurde mit einer Torte attackiert, weil sie nach Meinung eines linken Fanatikers gegen ein linkes Tabu verstoßen hatte – sie hatte gewagt, über die Grenzen linker Denkverbote hinüberzuschauen).‘

      Antwort:
      Das ist nicht die Partei ‚Die Linke‘, sondern das sind fragwürdige Randalierer (die ‚antideutsche Antifa‘), die ggf. direkt von der Reichenlobby bezahlt werden! Hier muss man schon differenzieren, ansonsten verwechselt man Inhalte mit Medien- und Diffamierungsaktionen.

      ‚Auch Sie wenden diese Methode der einschüchternden „Mind Control“ an, wenn sie Michaela, nur weil sie eine interessante, meiner Ansicht nach wahre Beobachtung beschreibt, „Rechtspopulismus“ vorwerfen. Damit wollen Sie sie ins Unrecht setzen und subtile Kontrolle über Michaelas Denken ausüben – mit welchem Recht?‘

      SIE wenden gerade – vielleicht unbewusst – ‚Mind Control‘ an. Ich nenne nämlich Rechtspopulismus einfach Rechtspopulismus. Mehr nicht. Oben schrieb ich, dass ich einiges von den Postings dieser ‚Michaela‘ deutlich weiter rechts sehe. Ich halte mich damit sogar noch zurück. Sie tun aber so, als dürfte ich das nicht. Das ist nicht ganz fair von Ihnen. Oder sind Sie in der Tat der Meinung von ‚Michaela‘, die in den Kommentaren bezüglich dieses ‚Freedman-Videos‘ der Meinung war, dass der Holocaust eine verständliche Antwort der Deutschen auf den Wunsch von durchgeknallten Imperialisten, Deutschland von der Landkarte zu streichen, sei?

  12. Ich verstehe nicht warum die linkspartei nicht mehr mit kenfm zusammen arbeitet. Wenn man sahra wagenknecht reden hört passt das so oft und stimmt überein. Wenn Oscar Lafontaine doch nach ramstein kommt warum bringt er nicht sahra wagenknecht und die ganze Partei mit dort hin. Sie ist doch angeblich eine antikriegspartei. ich persönlich habe noch Hoffnung dass diese Partei noch was macht. Sie war noch nie an der Regierung beteiligt und ich wähle sie solange bis sie reinkommt und sich beweisen kann. Sollten die zu den grünen werden gehe ich nie wieder wählen

    • @ Yannic Klose: „linkspartei“ Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine sind Ausnahmeerscheinungen intern dieser Partei. Sie kritisieren dasselbe, was auch manche Rechte kritisieren. Doch allgemein ist doch gerade die Linke heute der beste Freund der Globalisierer ! Was beide vereint ist das gemeinsame Ziel: Internationalisierung.
      Die Globalisierer der Wall Street wollen die europäischen Nationalstaaten samt nationalen Verfassungen und Grenzen abschaffen, damit sie ungestört durch Rechtsstaaten ihren „Freihandel“ etablieren können.
      Und die linken wollen gerne aus dieser „Eurozone“ eine Art von zentralistisch regiertem Einheitsstaat machen, damit dann der neue Staatskapitalismus entstehen kann. Sie schreien: “ We love Volkstod“.
      Etwas Besseres kann den Globalisierern doch gar nicht passieren !
      Denn sie wollen private deutsche Firmen durch Russlandsanktionen vom russischen Markt abschneiden und dadurch wirtschaftlich entmündigen, und wenn dann die Linke die Eurozone regiert, laufen die Geschäfte zwischen der europäischen Beamtenklasse und amerikanischen Rechtsanwälten der US Regierung. Da haben wir Private dann wirtschaftlich – geschäftlich nichts mehr zu melden. Sondern uns Privaten klebt dann ein Preisschild am Nacken, wo draufsteht : “ Billigmalocher – Sonderangebot“.
      Ziel ist, dass wir Privaten die Ware im neuen Staatskapitalismus selber sind. Nicht „willig“ ist gefragt sondern BILLIG.

    • @ Michaela
      Das stimmt ganz und gar nicht, was Sie schreiben.

      Die Rechtspopulisten hetzen gegen Kriegsflüchtlinge, indem sie sie als ‚Wirtschaftsflüchtlinge‘ bezeichnen, was oft gar nicht stimmt. Dann aber sind die Rechtspopulisten FÜR Migration alleine nach dem Gusto von Wirtschaftslobbyisten (‚Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild‘).
      Rechtspopulisten wollen Grenzzäune und die Leute in ihren Ländern einsperren. Wenn es nach manchen Rechtspopulisten in der EU ginge, könnte man ggf. nicht mal mehr nach Griechenland in Urlaub fahren.

      Wirtschaftlich ist die EU als Union – nicht bezogen auf ihre einzelnen Staaten! – ein Gegenpol zur Wall-Street-Lobbypolitik. Sie schildern das völlig falsch, weil Sie hier rechtspopulistsiche Proaganda daherreden,

      Die wirkliche Bedrohung liegt darin, dass Grenzen verschlossen werden und schlimmstenfalls nur Wirtschaftslobbyisten über Migration entscheiden. DAS ist wirklich von einigen geplant.
      Wahnpropaganda von rechts lenkt davon ab und schildert das Problem im Interesse der ‚Teile-und-Herrsche‘-Lobbyisten genau falsch.

    • Oscar Lafontaine spricht mir auch aus dem Herzen und Sarah Wagenknecht hat in letzter Zeit im BT die besten Reden gehalten. Aber zur Basis hin sieht es bei der Linkspartei nach meiner persönlichen Erfahrung auch nicht so rosig aus, zumindest nicht in den Neuen Bundesländern. Da bestehen ungute Verquickungen, z.B. auch mit dem Militärapparat. Das geistige Format des Oscar Lafontaine kann man auch daran bemessen, dass er schon einmal durch einen Mordanschlag geschwächt und dadurch aus der politischen Führungsriege gedrängt wurde. Jetzt ist er ein alter, weiser Mann mit dem Herz auf dem rechten(richtigen) Fleck. Ich find es toll, dass er jetzt mit nach Ramstein geht!

    • @ veganislove
      Ja find ich auch echt ne super sache. Ken spricht ja immer davon dass man nicht wählen gehen soll. Wegen dem geringen übel und so. Ich finde man kann doch so wie ken super aktiv sein und das geringe übel wählen weil es eventuell leben rettet oder verbessert. Was meint ihr?

    • Ich meine das man Übel IN KEINER FORM unterstützen darf. Mehr noch, wer es tut – sei es auch „nur“ durch Wahl dees Übels – ist selbst ein Übel.

      Gegen Übel muß man angehen, muß es bekämpfen – nicht unterstützen.

    • Ich finde die linke ja gar nicht übel sie hatte ja auch noch keine Chance. Das was sie sagt finde ich einfach sehr oft richtig und ich habe die Hoffnung dass diese Partei in den bereichen wo der einzelne nix machen kann zb. Rente wo mir das Umlagesystem als einziges gutes System gefällt.

  13. Habe noch das Interview von Weltnetz.TV mit Ulrich Gellermann „Merkel ist irre“ in Erinnerung. Braucht es nun Merkelversteher statt Putinversteher? Herr Gellermann rätselt anscheinend immer noch. Wieso aber? Frau Merkel hatte sich kurz nach ihrer Inthronisierung doch schon ganz klar zu verstehen gegeben: „…wir haben Interessen einander abzuwägen und zu entscheiden, wer den Vorzug erhält…“. So in etwa geäußert zur Frage der Lösung anstehenden Probleme. Doch wessen Interessen wägt sie ab? Die der Mächtigen natürlich! Genau dies tut sie. So klar und einfach ist das mit ihr. Machtmensch Kohl war ihr Ziehvater, schon vergessen? Ihr Handeln und das der weiteren Machthaber signalisieren doch eines ganz klar: es ist allein deren Spiel, und die Bürger haben da nichts zu melden. Eine ganz klare Sprache !
    Doch wie heisst es so schön: Hochmut kommt vor dem Fall ! Und das ist es, worauf wir sicher wetten können. Daher nur nicht den Kopf in den Sand stecken. Man siehe nur den Medienumbruch, die Bildung der BRICS, das kluge Agieren Putins, der Widerstand gegen TTIP, die amerikanischen Wahlen, die Veränderung der Parteienlandschaft, die investigativen Publizisten, die Wikileaks, Snowden usw. usw. Nur nicht den Glauben und die Geduld verlieren und überall ein wenig mitmachen wo es sich grade anbietet. Etwas von jedem ergibt ein Tsunami. Viel ist nicht nötig.
    So, und meinen persönlichen KenKen verleihe ich diesmal an Ken Jebsen. Dies für sein Angebot an die Positionenteilnehmer jeden im Auto nach Ramstein mitzunehmen. SO geht das!

  14. Herr Bittner sagt, er habe an der Ukraine-Berichterstattung 2014 gemerkt, dass die Medien uns hinters Licht führen.
    So ging es mir auch. Damals wachte ich auf, beim Stichwort „Putinversteher“. Ich begann anderswo zu lesen, entdeckte die NachDenkSeiten, KenFM, Maskenfall, Hintergrund, The Saker, intercept usw. Habe außerdem viele Bücher gelesen, die mir dort empfohlen wurden u.a. Bitters Buch „Die Eroberung Europas…“ Bittner muss die gleiche Erkenntnisstrecke gelaufen sein wie ich. Und so erkannte ich fast alle seine Erkenntnisse wieder, die er ausbreitete, und das wirkte nun merkwürdigerweise ganz peinlich naiv auf mich im Vergleich zu dem, was Gellermann und Rupp zu sagen hatten. Und ich meinte daraufhin auch spüren zu können, wie die anderen drei auf den schwächeren älteren Herrn Bittner Rücksicht nahmen und ihm freundlich zuhörten. Aus dieser Sicht finde ich nun, dass die Zusammensetzung der Runde doch nicht ideal war, Herr Bittner konnte mit den beiden anderen nicht auf Augenhöhe mitreden. Ich litt mit ihm und er hat sich tapfer immer wieder ins Gespräch eingebracht.

    Weil ich hier schon ein paar mal die Gesprächsführung Herrn Jebsens kritisiert habe: Diesmal fand ich sie völlig in Ordnung, er hat nicht dauernd unterbrochen, alle Gesprächsteilnehmer haben sich vorbildlich höflich verhalten.

    • Ich denke, es gibt in der letzten Zeit viele Punkte, an denen man merkt, wie die Berichterstattung (wenn man das überhjaupt noch so nennen will) der Massenmedien schief steht. Bei mir war hier nicht die Ukraine maßgeblich, obwohl ich auch sehe, dass da Propaganda betrieben wird (allerdings sehe ich da keineswegs Putin und Russland mehr ‚im Recht‘ als den Westen). Die ersten ernsthaften Zweifel an den Massenmedien bekam ich durch die katastrophale massenmediale Informationssituation zum 11. September und die Zensur diesbezüglich. Weiter Zweifel gab es bei gewissen Hetzkampagnen gegen Wulff, bei der Art, wie Guttenberg erst herauf- und dann heruntergeschrieben wurde (von den gleichen Journalisten), und bei Hetzkampagnen gegen die FDP (wobei die FDP-Führung da ebenfalls schuld war, ich frage mich, ob die überhaupt eine PR-Abteilung haben).
      Wirklich das Fass zum Überlaufen brachte bei mir – obwohl ich gar nicht gewerkschaftsnah bin – aber die Hetzkampagne gegen die GDL. Da wurde für mich wirklich offensichtlich, dass die nicht (wie man oft annehmen könnte) einzelne Themen bewerten, sondern wirklich geplant und gezielt agitieren, und zwar gegen echte liberale Politik (zu der natürlich Gewerkschaften wie die GDL gehören).
      Wäre vielleicht mal interessant, eine Umfrage zu starten: ‚Was hat bei Ihnen den Ausschlag gegeben, den aktuellen Zustand der Msssenmedien Presse, Radio und TV kritisch zu sehen‘?
      – Tabuisierung 11. September
      – Propaganda Ukraine
      – Hetze gegen echte Gewerkschaften
      -… (es gibt sicher noch viele weitere Themen) 🙂

  15. Bezüglich Trump als zukünftigen Präsidenten könnte es durchaus für die Außenpolitik förderlich sein, aber für die Innenpolitik könnte es eine Katastrophe sein, wenn jemand an die Macht kommt, der offen Sachen wie die Folter fordert, bzw. die bereits bestehende und angewandte Foltermethode (des simulierten Ertränkens) als zu harmlos bewertet und fordert, zu den Maßstäben der mittelalterlichen Folter zurückzukehren (das übrigens unter tosendem Applaus des amerikanischen Publikums). Interessanter und unterhaltsamer als Killery wäre Trump sicherlich, da er so unberechenbar ist und eine wirkliche Alternative bietet Sanders höchstens hypothetisch, aber ob man sich einen Trump wünschen wollen kann… da habe ich große Zweifel.

    • Wenn man sich mit dem wirklichen Hergang von 9/11 beschäftigt *) und dem verfahrenen Zustand der US-Politik seitdem, dürften Zweifel daran aufkommen, ob die USA in den nächsten 50 Jahren einen grundlegende Aufklärung dieser Dinge und Korrektur der politischen Ausrichtung hinbekommen.
      Allerdings ist es wichtig, sehr wichtig sogar, dass man die Dinge nicht noch schlimmer macht. Wenn die Täter von 9/11 provozieren wollten, dass der Rechtsstaat teilweise außer Kraft gesetzt wird, sollte man ihnen meines Erachtens genau diesen Gefallen NICHT tun. Und daher wäre es das völlig falsche Signal, jetzt weiter gegen den Rechtsstaat zu agieren (z.B. via Folter).
      Aktuell laufen offenbar (siehe Medienberichte) massive Versuche der Republikaner und insbesondere des New Yorker Politestablishments, Donald Trump zu ‚briefen‘. Giluiani hat sich ihm bereits geradezu angedient. Natürlich wird es denen darum gehen, die potentielle ‚losse cannon‘ Trump zu ‚entschärfen‘ und auch bezüglich 9/11 und der Außenpolitik in die aktuelle ‚Staaträson‘ einzuführen, soweit nötig – man kann ja einem Präsidenten nicht einfach alles verheimlichen. Wie die das genau machen, weiß ich nicht, auf jeden Fall stelle ich mir das nicht einfach vor.

      *) Zu der Attacke von 11.September 2001 liefert die Enthüllung von Dimitri Khalezov, die eine Zeugenaussage ist, die dem FBI bekannt ist, eine Erklärung der Grobstruktur dessen, was da passiert ist. Khalezov erklärt auch, warum sich die USA mit der Ermittlung so schwer tun. „www.911thology.com“, es gibt auch ein lagen Videointerview auf Youtube. Das Buch hat über 1000 Seiten und erklärt alles im Detail, ich finde es aber sehr leicht und spannend zu lesen.

    • @michaelkanellos: „Dimitri Khalezov, die eine Zeugenaussage ist“. Sie haben offenbar noch nie davon gehört, dass Zeugen manchmal (NICHT immer!) unglaubwürdig sein KÖNNen. Aber davon ganz abgesehen. Wenn es sein muss, werde ich zu Ihrem ganz persönlichen Albtraum, bis Sie mir eine einfache Frage beantworten: Was ist mit all den Flugzeugen passiert? Diesen Umstand klammert Ihr Herr Zeuge geflissentlich aus. Ein solcher „Zeuge“ ist wertlos.
      Wie oft muss ich diese einfache Frage eigentlich NOCH stellen?

  16. Neue Folge von Positionen? Da hüpfe ich kurz von meinem Hocker auf und sage „juhu“. Das habe ich direkt heruntergeladen und später am Abend gucke ich es mir an. Diesmal nur drei Leute? Übrigens direkt ein neues Wort gelernt Kotau, das aus dem Chinesischen (von 叩头) kommt. Passt, ich bin gerade sowieso in China ^^

  17. Unsere Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel ist die beste Bundeskanzlerin die Deutschland sich wünschen kann – wenn nicht gar die beste Regierungchefin weltweit.

    Unsere Politiker in der Regierungskoalition sind ohne Ausnahme hehre, aufrichtige Menschen, die mit ihrer ganzen Kraft und vollem Einsatz selbst in ihrer Freizeit, ständig die Situation Deutschlands und der Bürger verbessern und Deutschland im Ausland gebührend darstellen als das was es ist. Eines der besten Länder weltweit, dank der Umsicht und des unermüdlichen weisen Einsatzes unserer Politiker.

    Man kann unserer Regierung nur das Beste wünschen und von ganzem Herzen danken. Weiter so liebe Politiker.

    http://kaliningrad-domizil.ru/media/publication/photo/2016-06-02/Verfschutz.png

    • Von dem Zeug will ich auch haben 😉

      Und ausserdem Hans Georg Maaßen: „…und die Bundesregierung lächerlich zu machen.“
      Als wenn Die dafür Hilfe von aussen brauchen!

    • Da kann ich leider nichts von besorgen. Das sind hausinterne Endorphine und ein insgesamt gesammelter Drogenmix, der in einem ungünstig günstigen Moment in den Dachboden wie ein Tsunami einbricht, sich verquirlend ausbreitet – dann kommt sowas dabei raus…

  18. die hintergründe zur sache strauß kahn waren sehr interressant.
    die meinung zu trump von rupp teile ich.
    bittners einschätzung zu den brics ist ganz meine meinung, sowie ich fast überall mit ihm übereinstimme.

  19. Ich habe gerade die ersten fünf Minuten gehört von Herrn Rupp – und ich muss schon sagen, dass ich da in keinster Weise zustimme. Europa ist überhaupt nicht ‚am Ende‘ und wenn (trotz nomineller ‚Linksregierung) ultrakonservative Staaten wie Griechenland finanziell hart aufschlagen oder die Regierung Frankreichs immer noch auf teilweise gestrigen Nationalismus macht, dann ist das gerade KEIN Problem Europas oder der EU, sondern ein Problem der einzelnen Nationalstaaten.
    Probleme dieser Art würden deutlich schlimmer, wenn es die EU nicht gäbe.
    Wie wäre es denn, wenn KenFM mal Liberale einladen würde?

    • PS: Ob Gaddafi wirklich tot ist, ist auch die Frage. Gaddafi war sowohl laut seiner eigenen Symbolik (inklusive des freimaurerischen Handschlags) als auch laut der Aussage eines Zeugen vor Gericht (was eine Seltenheit ist) Mitglied der Freimaurer. Sein Regierungsstil passt auch dazu. Es wäre daher (wenn das stimmt) nicht unwahrscheinlich, wenn die ihren Einfluss geltend gemacht hätten und ihn außer Landes geschafft hätten. Ähnlich sehe ich es auch bei Hussein, da würde ich sogar die USA selbst in der Rolle sehen, denn Hussein war ein jahrelanger Befehlsempfänger der USA, und geht man so mit ehemaligen Mitarbeitern um wie in den (hoffentlich gefakten) Hinrichtungs-Videos zu sehen ist?

    • @ Katzenshaun
      Es gibt da sicher Überschneidungen in der grundlegenden Auffassung.
      Aber ich würde mal sagen: Liberale sind Libertäre, die verstanden haben, dass man zum Schutz der Freiheit (insbesondere der Schwächeren oder auch der Diskriminierten/Benachteiligten) auch bisweilen Gesetze – die richtigen Gesetze – braucht. Soweit ich das sehe, braucht man auch für echten Markt klare Regeln, am besten in Form staatlicher Gesetze. Das ist alleine schon deshalb nötig, um Vergehen wie Diebstahl oder Betrug zu verhindern.

    • Wenn sich ein geeigneter Gesprächspartner finden ließe warum nicht.
      Wie sehen denn beide Strömungen das Geldsystem, hier in privater Hand?

    • @ Katzenshaun
      Da gibt es sicherlich breite Diskussionen, sogar unter Professoren und ganzen Lehrmeinungen.
      Allerdings sind sowohl Liberale als auch Libertäre für echte Marktwirtschaft, während Konservative (oder Konservative, die sich ‚Liberale‘ nennen, z.B. manche FDP-Politiker) da oft erstaunlich wenig stringent sind. Das betrifft auch Themen wie die ‚1-Euro-Jobs‘, die mit Marktwirtschaft nichts zu tun haben, und die inkonsequente Haltung der FDP zu solchen Themen. Immerhin kann man schon sagen, dass trotz der mangelhaften Repräsentanz der Liberalen in der Politik die EU einen relativ (neo)liberalen Ansatz hat, und diesbezüglich auch Wirkung auf einige deutlich konservativere Regierungen (Griechenland, Frankreich, Spanien, Portugal z.B.) hat.

    • PPS: Zu Gaddafi/Libyen/Geheimpolitik/’Freimaurer‘:
      Es ist durchaus denkbar – ich würde sagen, beobachtbar – dass die internationale Lobbypolitik der letzten Jahre (die Diktatoren wie Gaddafi durch für sehr viele Leute noch Schlimmeres ersetzt) ebenfalls von ‚Freimaurern‘ oder anderen mächtigen Geheimbünden *) initiiert wird und dass es da eine graduelle, leider negative Entwicklung in den letzten 150 Jahren gab: Von Leuten, die wirklich Ideen verwirklichten (Abschaffung der Sklaverei / Wiederaufbau Deutschlands und eines demokratischen Europa nach dem 2. Weltkrieg) über fragwürdige Polit’spieler‘ (die es sich leisteten, Typen wie Gaddafi oder Pinochet zu unterstützen, um mal zu sehen, was passiert, wenn die an der Macht sind, die aber immerhin gegen den Kommunismus kämpften) hin zu knallharten Reichenlobbyisten, denen westliche Werte nicht nur egal, sondern sogar zuwider sind (Ausnahme: die ganz eigene Reise- und Konsumfreiheit, die via Sonderregeln ermöglicht wird).

      *) Da ich die offizielle Idee der Freimaurer gut finde (internationale, religions- und natürlich ‚rassen’übergreifende Zusammenarbeit), schreibe ich für die Geheimbünde Anführungszeichen.

  20. Hey Veganlove,

    du kennst keinen guten Grund Tiere zu essen… Ich schon…etwas Gegrilltes schmeckt einfach verdammt gut!! Ich habe auchmal ne vegane Woche mitgemacht….also wirklich, das essen macht nicht satt und ohne schöne tierische Fette werden die Sosen nich rund, das schöne Mundgefühl fehlt und das cremige / sahnige und vor allem hatte ich nach 2h wieder hunger, weil das essen nur so durchgerutscht ist. Für mich persönlich ist die Vegane Lebensweise nichts.

    Jetzt weiss ich, dass du natürlich direkt 10 Gegenargumente hast, aber Veganismus ist einfach nicht meine Welt.

    Weißt du was ich an Veganern so abstoßend finde? Den idealistischen, missionarischen Eifer, weil sie eine Nische im Leben gefunden, haben, wo sie den bösen Fleischessern moralisch überlegen sind, sich das auf die Fahne zu schreiben und jeden das wissen lassen.
    Ich kaufe mein Fleisch beim Bauernladen um die Ecke. Die Tiere werden da bis zur Schlachtung ganz gut behandelt. Auch habe ich letztens eine Reportage aus dem Regenwald gesehen…und was essen die Ureinwohner, die dort nackt mit Körperbemalung rumlaufen? Ahnst du es? Fleisch natürlich. Also ein Giftfeil ab ins Blasrohr und dann kommt der Affe vom Baum runtergeflogen. Diese Menschen sind ziemlich nah am menschlichen Ursprung. Sollte man denen jetzt sagen, dass sie das lassen sollten und das unnatürlich ist?

    Tiere essen auch andere Tiere. Stört die Tiere das? Nein, willst du einem Hummer abgewöhnen, dass er eine Vorliebe für andere Hummer hat?

    Ich finde einfach alles abstoßend, was mit so einem Übereifer missionarisch auf die anderen übertragen werden soll, sei es Religion, Veganismus, Kampfemanzen wie Alice Schwartzer oder sonst etwas. Das ist wie der Pfarrer in der Kirche, der seinen erhobenen Zeigefinger über die Menschen schwingt.

    Gibt es nicht auch graduelle Unterschiede? Wenn du einen Waldspatziergang machst, zertrittst du viele kleine Minitiere wie Asseln oder so. Gibst du jetzt Waldspatziergänge im Allgemeinen auf?

    Ich persönlich bin Humanist. Meine eigene Art ist mir zu aller erst wichtig. Also bevor ich militanter Veganer werde, setzte ich mich erstmal für die Probleme ein, die meine eigene Art hat. Ich finde das der Mensch, das intelligenteste, komplexeste Wesen auf unserem Planeten ist, und das menschliches Leid schlimmer ist, als das eines Hasens zum Beispiel. Ich habe auch noch keine Tiere gesehen, die Selbstmord begehen. Der Mensch allerdings schon. Ich meine das dass menschliche Leid das tiefste und differenzierteste Leid ist. Von daher setze ich mich zuerst für Menschen ein.

    Natürlich ist der Mensch auch zerstörerisch und die schlimmste Bedrohung für Tier und Pflanzenwelt. Das bestreite ich gar nicht. Wir haben halt beides in uns. Ich persönlich weiß auch nicht, ob wir alle gemeinsam in den nächstne Generationen den Bach runtergehen, weil wir es zu weit getrieben haben und keine Mittel zur umkehr hatten und durch die Überbevölkerung und die Ausbeutung der Natur ein Point-of-no-Return überschritten ist.

    Natürlich ist es besser keine Tiere zu essen. Aber diese Moralkeule löst in mir halt eher eine Allergie aus, als dass ich mich auf die vegane Seite gezogen fühle.

    • „Aber diese Moralkeule löst in mir halt eher eine Allergie aus, als dass ich mich auf die vegane Seite gezogen fühle.“

      Darauf pflegt die liebe Vegane zu sagen: Wir sind hier nicht im Kondergarten.

      Merke: Es ist erfolgversprechender eine Katze Algebra beizubringen, als einem faktennegierenden Menschen Anerkennung der Realität abzufordern.

    • Wir versuchen zu Hause einen Mittelweg zu finden. Es gibt so ein paar Ausnahmetage, da bestellen wir auch mal nen Döner oder holen Tiefkühlpizza, ist mitunter, gerade in Gesellschaft, schwer zu vermeiden.
      Insgesamt essen wir aber wenig Fleisch, und, von den beschriebenen Tagen abgesehen, nur Bio. Finanziell gibt es Grenzen, so reduziert dieser Anspruch die Häufigkeit zusätzlich von ganz allein.
      Gesundheitlich hat sich das durchaus positiv ausgewirkt, gut, wir achten eh halbwegs auf die Ernährung, kommt sicher alles zusammen.
      Ganz ohne, tja, da spielt meine Frau noch nicht so richtig mit, was allein schon schwierig genug wäre, und ich brauche durch körperliche Auslastung etwas mehr Proteine. Ich weiß, die gängige Protein-Empfehlung, die man meistens hört, z.B. im Kraftsport, soll maßlos übertrieben sein, wie selbst Bodybuilder im Internet berichten, aber je nach Auslastung benötigt man denk ich schon öfters mal mehr Proteine, als Kartoffeln oder Getreide sowie normales Gemüse bieten können, und da bleiben dann nur Bohnen und Soja, was die sich dann doch recht häufig zuführen müssen. Und für mich, auch als Nichtbodybuilder, hm, sagen wir mal, da fehlt mir auf Dauer die mentale Stärke.
      Ab und an Fleisch, sofern das Tier tatsächlich ein gutes Leben, nach Möglichkeit in Freiheit, und einen akzeptablen Tod hatte, finde ich ok.
      Die Massentierhaltung aber sollte weltweit verboten werden, und jeder nur so viel Fleisch konsumieren dürfen, wie ohne diese eben produzierbar.
      Das wäre dann auch ein Grund, aus dem sich Manche überlegen könnten, ob man zwingend drei Kinder und mehr in die Welt setzen muss:)

    • Dani

      Ich kann das also nachvollziehen, was du schreibst.
      Allerdings schätze ich das Leid der Tiere mindestens genauso hoch ein, wie das des Menschen. Tiere können sich nicht gegen uns verteidigen, sie können ihr Leid nicht verbal äußern, und haben keine Hoffnung ihre Lage aus eigener Kraft zu verändern.

    • @ Souverän, („Es ist erfolgversprechender eine Katze Algebra beizubringen…“)
      Eine köstliche Vorstellung, zu erörtern, wie man dabei vorgehen müsste…

      Auch will ich Ihnen nicht in die Seite fahren und Ihre Gesamtaussage negieren. Möchte lediglich zu bedenken geben, dass eine Katze das möglicherweise bereits „drauf“ hat? Sonst könnte sie keine Mäuse fangen?

      Weiter: („…als einem faktennegierenden Menschen Anerkennung der Realität abzufordern“)
      Wieder, ich möchte das „faktennegierenden“ nicht negieren (Ich bitte um Applaus für dieses Wortspiel 😉 )

      Das harmlose Wort „Fakt“ verführt ungemein. Das, was wir oberflächlich darunter verstehen, KANN(!) bei sehr genauer Betrachtung oder Experiment nämlich falsch sein.

      Ich würde es so abgeändert vorschlagen: „Wenn gegenteilige Indizien nach allem was wir wissen derart schwerwiegen, ist die Behauptung X nicht mehr haltbar“ (Weiteres hänge ich an den Kommentar Rebell’s und folgender Antworten an, wegen der Übersicht)

    • Auch ich will Dir nicht widersprechen – trotzdem wir aus zahntechnischen Gründen nicht heiraten konnten.

      ABER, ich nehme Fakt-en schon sehr genau. Genau genommen so genau, das Fakt-en nur Wahrheit sein können, oder der Wahrheit entsprechen müssen.

      Wenn ich auf einer Wiese oder im Wald spazierengehe, schädige ich unzählige Lebewesen und wahrscheinlich ermorde ich mit jedem Schritt auf diesem Terrain sogar millionen Lebewesen.

      Wenn ich sie denn wenigstens essen würde, hätten diese Massenmorde ja noch irgend etwas was man zumindest entfernt Sinn nennen könnte. So aber bin ich einfach nur skrupelloser Massenmörder ohne Sinn und Verstand, weil mir gerade danach lüstet irgendwo dumm und brutal meine Quadratlatschen einzusetzen.

    • DaniWhite sagt: 3. Juni 2016 at 17:25
      „… und das menschliches Leid schlimmer ist, als das eines Hasens zum Beispiel.“

      Aua, das ist unbedacht – oder böse. Was würde wohl der Hase dazu sagen der von einem Jäger Weidwund geschossen entkommen konnte und langsam verreckt?

      Ich sehe das so. Leid das dem Tier durch den Menschen zugefügt wird, ist größer als das Leid welches der Mensch sich und seinen Mitmenschen selbst zufügt.

    • @ souveräner Zahn-Techniker:

      („Wenn ich auf einer Wiese oder im Wald spazierengehe, schädige ich unzählige Lebewesen und wahrscheinlich ermorde ich mit jedem Schritt auf diesem Terrain sogar millionen Lebewesen“)

      Das ist kein „Fakt“ sondern ein Experiment:
      1.) Es wurde auf Wiese oder Wald spazierengegangen.
      2.) Eine Untersuchung der betretenen Stellen ergab einen „Massenmord“ kleinster Lebewesen.

      (2.) ist eine recht gute, gesicherte Erkenntnis! Mehr nicht. Die Beobachtung und evtl. Bewertung aus obigem Experiment ist aber höchst unvollständig (Stichwort „sehr genau“)
      Denn jetzt beobachten wir weitere Lebewesen, beispielsweise Elefanten in Afrika. Diese ungleich größeren und schwereren Lebewesen verursachen bei jedem Schritt ein weit größeres „Desaster“, als wir Menschen das jemals hinbekämen.

      Es kommt noch schlimmer:
      Ein Gewitter zieht auf mit schwerem Hagel. Aus den vorangegangenen Experimenten können wir ziemlich sicher schließen, dass wieder „Massenmorde“ begangen wurden. Aber von WEM? Wen könnte man verantwortlich machen? Wie muss man das bewerten?

      Es grüßt der Möchtegern-Wissenschafler „Steiler Zahn“.

    • Experiment? Nö. Das ist schlicht Tatsache, Fakt, bewiesen – schon lange.

      Es geht ja nicht um Elefanten, Naturereignisse und den Schaden durch sie. Diese haben auch keine Möglichkeit der (bewussten) Änderung dahingehend.

      Der Mensch hat da ganz andere Möglichkeiten der bewussten Schadensbegrenzung und Vermeidung.

    • Dann ziehe ich mal die Schlinge etwas weiter zu: Wir halten uns vom Wald und deren schützenswerten Kleinsttieren fern. Also die Konsequenz durch bewusstes Handeln.

      Daraus wird nichts. Wenn ich durch die Wohnung tapse, passiert genau das gleiche. Bei jedem Tritt…

    • @Katzenshaun, Ihr Kommentar vom 3. Juni 19:49: Darüber habe ich mich sehr gewundert! Sie schätzen das Leid der Tiere mindestens genauso hoch ein wie das des Menschen. Das tue ich auch. Aber trotzdem finden Sie das o.k., dass jemand Fleisch isst, nur aus dem einzigen Grund, weil’s ihm halt mal schmeckt? Und Veganer, die für das gleiche Recht auf Lebensglück für Tiere plädieren, finden sie abstoßend? Das passt doch gar nicht zusammen!
      Mir ist es aber auch immer noch ein Rätsel, wieso ein Stück Fleisch überhaupt so verlockend gut schmecken kann. Ich habe ja auch mal aus Unwissenheit lange genug die verschiedensten Arten von Fleisch gegessen, aber von großem Genuss ist mir da gar nichts in Erinnerung. Da kenne ich heute viel feinere Geschmacksvarianten.

    • @ Josef Kandl: “ Leute, es geht hier um EUROPA!“ Genau, und EUROPA ist grösser, als manche denken, Denn es integriert Russland in sich oder schrumpft zu einem bedeutungslosen „3.Welt “ Land zusammen, in dem nur noch Atom-Pilze gezüchtet werden, zu denen wir dann die Fleischbeilage ergeben…
      Die geisteskranken „Köche“ sind schon in Ramstein am Werk.

    • @ Josef Kandl: “ Leute, es geht hier um EUROPA!“ Genau, und EUROPA ist grösser, als manche denken, Denn es integriert Russland in sich oder schrumpft zu einem bedeutungslosen „3.Welt “ Land zusammen, in dem nur noch Atom-Pilze gezüchtet werden, zu denen wir dann die Fleischbeilage ergeben…
      Die geisteskranken „Köche“ sind schon in Ramstein am Werk.

    • Europa wurde schon vor langer Zeit von den Griechen gefickt und gegenwärtig von den Amies in den Arsch ge…treten – das war’s schon mit Europa.

  21. Hunde sind des Deutschen zweitliebstes Kind. Und da gereicht es Merkel sehr zum Vorteil, dass ihre Physiognomie an die eines Bernhardiners erinnert. Schwäbische Hausfreu und Bernhardiner ist fast unschlagbar. Das könnte nur noch übertroffen werden von jemandem, dessen Physiognomie an ein Auto erinnert.

  22. Wieder habe ich eine interessante Diskussion bei KenFM miterleben dürfen. Viele Diskussionen und Beiträgen von KenFM und mit namhaften Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Fachgebieten dreht es sich darum wie man diese Welt besser machen könnte und wo man damit anfängt. Anfangen kann jeder bei sich selbst wird gesagt (sich engagieren, auf die Straße gehen, das eigene Konsumverhalten überprüfen, sich für Politik interessieren, sich den Mitmenschen helfend zuwenden, etc.)
    Ja, dazu müssen aber auch noch andere Dinge kommen, Dinge die geeignet sind, dass die Regierenden in Deutschland, in Europa und in der Welt hellhörig werden und sich anders besinnen.
    Gesetzt den Fall, es würde über kurz oder lang in Deutschland folgendes gelingen:

    1. Deutschland tritt aus der EU aus (Dexit)
    2. Deutschland führt die DM wieder ein
    3. In Deutschland wird das Bargeld nicht abgeschafft
    4. Die Deutsche Bank wird verstaatlicht
    5. Deutschland tritt aus der NATO aus
    6. Deutschland knüpft mit Putins Russland eine privilegierte Partnerschaft
    7. Ramstein wird geschlossen
    8. Die amerikanischen Atomraketen in Büchel werden abgezogen
    9. Die Bundeswehr als Freiwilligenarmee wird auf 120.000 Soldaten/innen reduziert und ausschließlich zur Verteidigung
    des Deutschen Staatsgebietes unterhalten und eingesetzt.
    10. TTIP und CETA ohne Deutschland

    Dazu wünschte ich mir eine Diskussion die dieses Szenario zugrundelegt und Ideen produziert wie es danach in Deutschland, in Europa und in der Welt weitergehen könnte.
    „Was wäre wenn …“
    Zu diesem Gespräch müssten dann nicht nur drei sondern vielleicht sechs oder acht kompetente Persönlichkeiten aus dem KenFM-Umfeld eingeladen werden. Ja, was wäre denn dann? Gewiss eine hypothetische aber spannende Frage.

  23. Hallo zusammen,
    hallo Herr Jebsen,

    ich möchte Bezug nehmen auf den Abschnitt der aktuellen Sendung ab 1Std, 56 Minuten eingeleitet durch Ihre Frage, Herr Jebsen, an Herrn Gellermann.

    Eine Bewegung, zumindest zurück zur Demokratie in Europa, wächst sehr wohl in Europa.
    DiEM25 ist, vielleicht, diese Bewegung.

    Einfügen eines Links erlaubt?
    Unter:
    diem25.org/home-de/
    kann man sich einen Überblick zu dieser Bewegung verschaffen.

    Hierzu passt dann der Gesprächsteil im direkten Anschluss an Herrn Gellermanns Aussage.
    Ob sinnvolle und notwendige Bewegungen in dieser Welt erfolgreich sind, hängt sehr stark von dem Bewußtsein ab, dass solche Bewegungen mittlerweile „von Innen heraus“ zerstört werden.
    Wer sich auf KenFm regelmäßig informiert, kennt die Vorträge von Dr. Daniele Ganser.
    Hier ist der Vortrag zur Medienkompetenz ein ganz wichtiger.

    Ich persönlich bin an einem Punkt der mit der Aussage von „Rebell“ hier im Forum vergleichbar ist.
    Weiterhin gilt:
    Wir sind in der glücklichen Position uns, noch, mit wenigen Klicks alle notwendigen Informationen zusammen suchen zu können, um die Realität in Deutschland, Europa und der Welt erkennen zu können. Nur geschieht das noch zu wenig.
    Also: Ok, wir haben verstanden. Es gibt ein Problem. Das umfasst nahezu unsere gesamten Lebensbereiche. Die Mehrheit der Menschen ist indoktriniert!
    Wie schaffen wir es also die Richtung zu ändern?
    Aufklären, wie es z.B. auf diesem Portal geschieht! Aber auch „im Kleinen“ wie in der Familie, Freunde etc.
    Jeder muss sich bewegen! Wir müssen aufhören uns gegenseitig zu blockieren und zu schaden! (Neuestes Negativ-Beispiel: Tortenwurf auf Sarah Wagenknecht)
    Viele Menschen sind notwendig um dies zu schaffen. Hierzu wünsche ich mir mehr Ansätze und Vernetzung.
    Dazu muss jeder seinen Konsum hinterfragen. Konsumverzicht ist der erste, wichtige Schlüssel diejenigen zu entmachten, die die Welt zerstören.
    Die Fakten liegen auf dem Tisch! Heute kann keiner mehr sagen, er hätte es ja nicht gewußt!

    Ja! Geht nach Ramstein! Bisher haben gerademal ca. 8.000 Menschen den Appell unterzeichent! Wie kann das sein?
    Protestiert gegen die Bilderberg-Konferenz! Gegen TTIP!
    Ich wünsche uns allen, dass am 10.06. viele tausend Menschen in Ramstein sein werden um ein Zeichen zu setzen.
    Wir müssen uns bewegen!

    Vielen Dank für die hier geleistete Arbeit.

    • A: aufklären, klar, ist gut, muss sein ! und dann ?:
      B: was TUST du ? ich mein , was die in frankreich können, warum geht das hier nicht , bitte ?!
      TUN TUN TUN TUN TUN TUN TUN muss man/frau was ! ! ! ! ! !

    • 8.000 unterzeichnen den ramstein appell – und sagen wir sind dann auch da vor ort – eh > echt mega peinlich >>> von den 80.000.000 menschen in deutschland sind nur 8.000 mit arsch in der hose bereit was zu TUN ??????? (das sind nur 0.1 % !!!!! ) und allen anderen ist es egal wenn von unserem land aus wieder krieg geführt wird – mein gott wie kann das nur sein ???

      > ist die deutsche standard-droge tagesschau doch so hochwirksam -oder ?

    • @ centurios: „ramstein appell“ Nur 8000 Unterzeichner ? Bin selber darunter, habe natürlich mit unterzeichnet.
      Aber es reicht nicht aus, gegen Krieg zu sein. Es bräuchte einen gemeinsamen europäischen Willen. Ein Ziel.
      Wenn man weiss, was man will, macht es erst Sinn, eine Strategie zu entwickeln.
      Und ab da ist es einfacher, wenn die Strategie einen Erfolg verspricht. Wenn wir wissen, was wir wollen, ist es einfach, den Willen auch durchzusetzen. Das ist wie bei der Gartengestaltung. Man hat ein Ziel: Der Garten soll so und so aussehen, diese und jene Form bekommen, die und die Farben haben. Und dann kann man mit diesem Ziel vor Augen loslegen.
      Wenn man aber nicht wüsste, was man gemeinsam will, ergibt das Tun einfach noch keinen Sinn.
      Und ich bin der Meinung, dass dem allgemeinen Europäer nicht bewusst ist, was der selber will, weil dem schon in den staatlichen Schulen eingetrichtert wird, was der SOLL. Und später im Arbeitsleben macht es der Chef genauso und sagt, was man SOLL. Wer fragt uns denn nach unserem WILLEN ? Das müssen wir selber tun. Und dann kann man jemand, der einen fernsteuern will, sagen: NEIN,NEIN. Ich mache was anderes.
      Und es ist manchmal gar nicht so einfach, sich bewusst zu machen, was man will. Leichter ist es, rauszufinden, was man fühlt. Und ganz einfach ist es, sich dessen bewusst zu sein, was man denkt.
      Mancher Wille ist einem vielleicht noch unbewusst. Erst wenn es eng wird, wacht man dafür auf, was man will.
      Wenn es pressiert, wenn der Druck wächst. Derzeit sehe ich NIRGENDS einen gemeinsamen europäischen WILLEN, das Joch der Angloamerikaner denen selber überzustüpen, indem man mit dem starken Russland sich vereint.

    • @ centurios: „ramstein appell“ Nur 8000 Unterzeichner ? Bin selber darunter, habe natürlich mit unterzeichnet.
      Aber es reicht nicht aus, gegen Krieg zu sein. Es bräuchte einen gemeinsamen europäischen Willen. Ein Ziel.
      Wenn man weiss, was man will, macht es erst Sinn, eine Strategie zu entwickeln.
      Und ab da ist es einfacher, wenn die Strategie einen Erfolg verspricht. Wenn wir wissen, was wir wollen, ist es einfach, den Willen auch durchzusetzen. Das ist wie bei der Gartengestaltung. Man hat ein Ziel: Der Garten soll so und so aussehen, diese und jene Form bekommen, die und die Farben haben. Und dann kann man mit diesem Ziel vor Augen loslegen.
      Wenn man aber nicht wüsste, was man gemeinsam will, ergibt das Tun einfach noch keinen Sinn.
      Und ich bin der Meinung, dass dem allgemeinen Europäer nicht bewusst ist, was der selber will, weil dem schon in den staatlichen Schulen eingetrichtert wird, was der SOLL. Und später im Arbeitsleben macht es der Chef genauso und sagt, was man SOLL. Wer fragt uns denn nach unserem WILLEN ? Das müssen wir selber tun. Und dann kann man jemand, der einen fernsteuern will, sagen: NEIN,NEIN. Ich mache was anderes.
      Und es ist manchmal gar nicht so einfach, sich bewusst zu machen, was man will. Leichter ist es, rauszufinden, was man fühlt. Und ganz einfach ist es, sich dessen bewusst zu sein, was man denkt.
      Mancher Wille ist einem vielleicht noch unbewusst. Erst wenn es eng wird, wacht man dafür auf, was man will.
      Wenn es pressiert, wenn der Druck wächst. Derzeit sehe ich NIRGENDS einen gemeinsamen europäischen WILLEN, das Joch der Angloamerikaner denen selber überzustüpen, indem man mit dem starken Russland sich vereint.

    • @centurio
      „allen anderen ist es egal wenn von unserem land aus wieder krieg geführt wird – mein gott wie kann das nur sein ???

      > ist die deutsche standard-droge tagesschau doch so hochwirksam -oder ?“
      Natürlich ist sie wirksam. Die Mehrheit glaubt immer noch es handele sich um seriösen Journalismus und nicht um Propaganda. Außerdem, satt geht nicht auf die Straße. Warum sind wohl die Lebensmittel in Deutschland im Vergleich zu den restlichen EU Staaten so günstig?

  24. Das sehr gemächliche Gesprächstempo ist für den KenWordSpeedJunkie gewöhnten Seher erst einmal schwerer zu verdauen. Drei Herren die, mit teils sehr differenten Meinungen, richtig was zu sagen hatten. Wieder sehr hochwertig.

    Danke
    Andi

  25. OK die Weltfinanz/Wirtschaftslage ist beschissen, von langer Hand her geplant und wird sugsessive in Richtung NWO ausgeweitet. Das wissen viele. Es ist doch an der Zeit herauszufinden wie wir uns unsere Welt sehen wollen. Wir brauchen Visionäre. Menschen die Pläne haben diesesen wachstumsorientierten Kapitalismus mit all seinen kranken Mechanismen zu zerstören. Ich schreib euch eins: Es gibt nur einen Weg. Wir müssen wieder lernen Verantwortung für unser eigenes und das Leben unserer Nachkommen zu leben. Das fängt damit an, dass wir uns wieder bewusst werden mit wie wenig Luxus wir zurechtkommen und wie wenig wir benötigen um glücklich zu sein. Auf das Auto, die Ferien, das Smartphone, den Leasingvertrag, die edle Einrichtung freiwillig verzichten oder zumindest zu reduzieren, all diese Sachen sind doch schon bei den meisten Menschen unverzichtbar. Aber genau das brauchen wir. Aufs Land ziehen, eigenen Garten anlegen, eigene Vorräte anlegen Tiere halten, versuchen Erfahrungen für einen autarken Lebensstil zu sammeln. Ja ich weiss, das braucht Mut. Und genau diesen Mut haben nur ganz wenige. Doch so meine Einschätzung wird diese Erde noch komplett zu Boden gerichtet werden mit samt ihren Lebensformen, schlagen wir nicht diese Richtung ein. Die Banken, der Staat, die Polizei, die Richter, sie alle sind der Meinung dass wir ihnen gehören. FALSCH! Eine einzelne Person ist so mächtig, dass alles sein kann was sie sich nur vorstellt. Wir sind Schöpfer und es liegt an uns ob wir in einer überteuerten Mietwohnung in einer Blockwohnung daruf warten ob der Gerichtsvollzieher an der Türe klopft und wir uns deshalb krank machen lassen wollen oder ob wir den Stinkefinger heben, neue Pläne schmieden, eigenes Essen produzieren und Land bestellen.
    Ich finde es mühselig mir von Menschen lang und breit erkären zu lassen wie Mies die Lage ist, aber kein Wort über Lösungen oder Anregungen bringen. Ich persönlich hab mir die Sche….. jetzt lang genug angetan. Jeden Tag arbeite ich daran, mach mir Gedanken über autarkes Leben, erlerne Skills in Gartenwirtschaft, Tierhaltung, Prepping etc. und stelle fest, dass ich jeden Tag mehr das Leben führen kann, welches ich mir als Menschheit auch vorstellen kann.
    Es kommt mir immer mehr so vor wie wenn viele entsetzte Menschen um einen tiefen Brunnen herumstehen, in den vor 10 Minuten ein Kind gefallen ist. Alle wissen etwas darüber zu ertählen. Wie die Mutter des Kindes heist, woher es kommt, ja sie sehen sogar wo der Ast im Boden ist worüber das Kind gestolpert sein muss damit es in den Brunnen fiel. In dem ganzen Gewusel von Besserwissern, Analytikern und Expertengeschwafel merkt keiner der ANwesenden dass das Kind am ertrinken ist. Die Zeit des analysierens wär schon längst vorbei, hätte nicht jeder seinen Senf dazu beigetragen wollen. Ein Seil zu organisieren und es dem Kind runter zu werfen, kommt aber keinem in den Sinn.
    Was ich damit sagen will ist: Wir müssen unser Ego zurückstellen und dafür Taten schaffen. Die Zeit zu merken dass hier vieles nicht stimmt ist vorbei. Jetzt muss jeder einzelne wieder anfangen selber für sich und seine Familie mit Vernunft und Demut gegenüber der Natur zu handeln.

    LG Rebell

    • Soweit alles o.k., nur: wenn wir Tiere halten, ist das nur ein ZURÜCK in den Anfang der ganzen Misere.

    • Ich finde der Kommentar von Rebell bringt es genau auf den Punkt. Um nichts anderes geht es. Jeder einzelne kann im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas zu einer besseren Welt beitragen. Anstatt endlos zu lamentieren und tatenlos auf die großen Macher zu schauen, kann jeder in seinem persönlichen Lebensbereich sinnvolle Veränderungen herbeiführen. Es fängt bei den kleinen Dingen an. Wenn wir uns nicht länger als blinde Konsumenten missbrauchen lassen und aus Bequemlichkeit alles so weiter laufen lassen, wie es nun mal so läuft, kann es sich von innen nach außen verändern. Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir im Außen wollen. Ein starkes Kollektiv kann nur durch starke Mitglieder entstehen. Immer neue Konsumgüter und immer höher, schneller, weiter – damit katapultieren wir uns selbst aus dem Leben.
      Um es mit den Worten von Albert Einstein zu sagen: „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.“

      Die Arbeit von KenFM finde ich sehr gut, weil Aufklärung wichtig ist. Es kommt nur darauf an, was wir daraus machen.

    • @Veganislove
      Ich schätze wenn wir uns ein paar Hasen oder Hühner halten würden, wäre unser Karma nicht gleich versaut.
      Die Pflege und Liebe die wir in eine kleine Anzahl von Tieren investieren ist mit den heutigen Haltungen ja nicht zu vergleichen. Dass sich jemand heutzutage vom Fleisch wegen den Bedingungen abwendet kann ich absolut befürworten. Im kleinen Rahmen und zur Selbstversorgung könnte ich Tierhaltung jedoch akzeptieren.
      Ausserdem beinhaltet eine gesunde Tierhaltung ebenso die Hilfe in der Bearbeitung des eigenen Ackers/Feldes.
      Säue zum Beispiel lockern mit ihrem Gewühle den Boden, Hühner fressen Mäuse, Schafe kürzen das Gras, Ochsen,Esel und Pferde helfen beim ziehen von schweren Geräten usw.
      LG Rebell

    • Albert Einstein sagte auch, dass nichts die Welt so sehr zum Positiven verändern würde, wie eine Umstellung auf vegetarische Ernährung(Das Wort VEGAN gab es da noch nicht). Er sagte auch, dass Probleme nicht im selben Bewusstsein gelöst werden können, in dem sie geschaffen wurden. Er sagte auch, dass die Menschen einer Art optischen Täuschung unterliegen, wenn sie meinen, dass sie ihre Liebe und Fürsorge nur der eigenen Art und den nächsten Verwandten und Bekannten zuwenden bräuchten und er sagte, dass wir unsere Liebe und Zuwendung artübergreifend und auf den ganzen Kosmos auszuweiten haben. Er sagte auch, dass es ihm selbst viel besser ginge, seit er keine Tiere mehr äße und er sagte angeblich auch, dass die Erde nach dem Aussterben der Bienen nur noch ein paar Jahre fruchtbar sein würde. Jedes Jahr ist es mit den Insekten weniger geworden und ich sehe in diesem Jahr fast gar keine mehr. Warum könnt Ihr die Tiere nicht einfach mal alle in Ruhe lassen? Wir müssen sie nicht aufessen und aussaugen und ihre Brutpflege vertilgen! Im Gegenteil: wir sind nur krank davon geworden!

    • @Veganislove
      Ich sehe dass dir das Thema kein Fleisch zu essen wichtig ist. Dann ist das der richtige Weg für dich. Zieh es durch und praktiziere deine Einstellung. Nur rate ich dir, nicht zu sehr Hoffnung in eine Verbesserung der Weltlage zu machen indem du empfiehlst keine Tiere zu verzehren. Bestimmt hat auch Einstein sehr kluge Ratschläge die jeder nach Gusto umsetzen kann. Doch auch er war kein Heiliger. Wie keiner es ist. Auch er hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Welt heut so ist, wie sie ist. Wenn ich richtig informiert bin hat er durch seine Anstellung auf dem Patentamt die Möglichkeit genutzt, sich an den Patenten Anderer zu vergreifen. Stimmt diese Info, müsste man ihn ebenso als Dieb betiteln.
      Was das töten von Tieren anbelangt so frage ich mich ob das killen einer Mücke mein Karma auch versaut? Oder ob das mit Mikroplastikverseuchte ausspucken von Zahnpasta evtl. Fische töten kann und noch verantwortbar ist? Verstehst du was ich meine? Wo fängt Tierschutz an und wo hört es auf?
      Dass du dich dazu entschieden hast keine Tiere zu töten und zu essen ist deine ganz persönliche Entscheidung. Versuch jedoch damit nicht andere missionarisch davon zu überzeugen es dir gleich zu tun indem du Zitate als Untermauerung deiner Ansichten verwendest die unter anderem aus dem Munde einer Person stammen die auch ihren Dreck am Stecken hatte. Würde ich dich kennen und sehen wie der Verzicht auf Fleisch dir gut tut und du mich nicht dahingehend bedrängst, würde ich mit der Zeit von ganz alleine den selben Weg einschlagen wollen.
      LG Rebell

    • @ Rebell

      Dafür, dass Sie (inhaltlich) nichts zu sagen haben, reden Sie ganz schön großspurig und übergriffig daher.
      Ich würde mal sagen: Kümmern SIE sich mal um IHRE Postings und lassen Sie ‚Veganislove‘ schreiben.

    • @ Rebell: “ Wir sind Schöpfer…“

      Herzlichen Dank für diesen Kommentar. Es liegt ja auch ein Ermutigendes in dem Hinweis auf das „Kind“, das schon in den „Brunnen“ gefallen ist ! Unser irdisches Leben ist endlich, und irgendwann wird jeder zum Kind, das in den Brunnen gefallen ist. Im Brunnenwasser spiegelt sich der Himmel. Das Letzte, was die Goldmarie im Märchen“Frau Holle“ in dieser Welt sieht, ist der gespiegelt Himmel und der eigene Körper. Es kommt zum Nahtoderlebnis.
      Eine Anderswelt wird erlebt. Sie fordert INITIATIVE, weil das Brot ruft: Hol mich raus aus dem Ofen!
      Der Apfelbaum ruft: Rüttel und schüttel mich !
      Die Welt ewiger Lebenskräfte geistiger Natur wird ERLEBT, und da scheiden sich die Geister in INITIATIVE und solche, die nur nehmen wollen von der Natur, von den Lebenskräften, die nichts zurückgeben wollen, die nicht initiativ helfen wollen.
      Es ist kein raealer Tod des Kindes. Es ist ein mystischer Tod. Heute nennt man das „Klinischer Tod mit Reanimation“.
      Manche, die sowas durchmachen, machen es BEWUSST durch und werden dadurch zu Initiaten. Solche halten die Spindel bzw. den Bewusstseinsfaden fest, durch eine Metamorphose des Bewusstseins hindurch.l Diese haben nachher eine lebendige Erinnerung. Das ist das Gold, das sie aus der Anderswelt in diese mit hineinbringen.
      Und das ist eine Vorbereitung auf den realen Tod, denn wer ein Bewusstsein davon hat, dass in uns ein ewiglebendiger unzerstörbarer Geist ist, der weiss: Sie können meinen Körper töten, doch sie können nicht diesen Wesenskern töten, der später wiedergeboren werden wird.
      Und in den letzten Stunden auf Erden werden wir uns fragen: Was habe ich versäumt, zu tun ? Was habe ich aus Feigheit mir antun lassen, ohne zu rebellieren ? Was habe ich blind geglaubt, ohne es selber initiativ zu prüfen ?
      Ich will nun nicht versäumen, Ihnen für den wunderbaren Kommentar zu danken: Dankeschön, Rebell !
      Demut,Devotion kann man empfinden, wenn man ein Gewitter in der Natur erlebt.
      Da kann Devotion auch der Selbsterkenntnis dienen, ohne die ja die Naturerkenntnis nur halber Kram wäre…

    • @Michael Kanellos: Danke für Deine Unterstützung für die Tierwelt!

      @Rebell: Da kann man mal sehen, was sich hinter den vorgeschobenen „lieben Grüßen“ eines passionierten Fleischessers so alles verbirgt. Ich beurteile Menschen aus der Weltgeschichte nicht nach Klatschgeschichten aus dem Internet, sondern nach dem, was sie selbst schriftlich hinterlegt haben.
      Schauen und hören Sie sich z.B. mal diese Veganer und Antiveganer bzw. Karnisten an
      https://www.youtube.com/watch?v=XZ3TO8ZjxLU
      und überlegen Sie dann, wie sie lieber aussehen wollen und wer hier Vernünftigeres vorzubringen hat. Und dies ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ich habe überhaupt kein Interesse, Sie persönlich zu missionieren, sondern ich möchte, dass die Tiere in dieser Welt genau das selbe Recht auf Lebensglück haben, wie wir. Das mit dem Missionieren ist eine phantasie-und lieblose Unisono-Fehlinterpretation von Leuten, die sich nicht vorstellen können, dass andere wirklich mit den Tieren mitleiden!

      @Alle: Angela Merkel ist vom Aussehen und von ihrer Handlungsweise her eine typische Tierproteinvertilgerin.

    • Meine letzte Antwort wird gerade noch überprüft. Ich möchte noch etwas anfügen: Die brutale Diffamierung Einsteins im Internet muss allen kritischen Geistern zu denken geben!
      Nur, wer den tiefen Sinn seiner Texte nicht versteht oder nicht verstehen will, kann auf so etwas anspringen und es sich seelenlos zunutze machen bei passender Gelegenheit, wie hier!

    • @Michael Kanellos
      Ich bin überzeugt dass Veganislove alt genug ist um für sich zu sprechen und ihren Beistand nicht benötigt. Über die Aussagekraft meines Inhaltes kann sich jeder sein eigenes Bild schaffen.
      LG Rebell

    • @Veganislove
      Meinst du etwa Albert Schweizer? Handelt es sich jedoch wirklich um Einstein muss ich eingestehen, dass ich von ihm keine tiefsinnigen Texte kenne. Ich werde mich schlau machen und überprüfen was er für Ansichten hatte. Mir ist ebenfalls keine brutale Diffamierung gegen ihn aufgefallen. Wusst ich alles nicht.
      LG Rebell

    • Wir können heute alle erkennen, dass es keinen einzigen vernünftigen Grund gibt, Tiere und ihre Körpersekrete zu essen, aber unzählige vernünftige Gründe dafür, dieses nicht zu tun. Deshalb ist es für mich, ganz ehrlich gesagt, ein großes Mysterium, warum immer noch von vielen so hartnäckig daran festgehalten wird und diese Tradition, die nicht nur allen Lebewesen Unglück und Krankheit gebracht hat, sondern dem ganzen Planeten und wahrscheinlich noch darüber hinaus, derart mit Krallen und Zähnen und sogar Notlügen verteidigt wird!

    • Verzeihung bitte, dass mein Kommentar doppelt erschien. Keine Absicht.

      Thema Fleischnahrung und Krankheiten: Ich glaube, dass die Ureinwohner Afrikas und die Amerikas nicht unbedingt krank waren, und die verzehren seit Jahrtausenden auch Fleisch, Eier und Milch und Honig.
      Es gibt Menschen, die ohne Fleisch zu essen gesund bleiben, und es gibt andere, die ab und an Fleisch brauchen, um gesund zu bleiben. Jeder Mensch ist anders.
      Ideologen wollen das nicht wahrdenken. Und manche wollen aus ihrer Ernährungsideologie eine neue Religion machen. Wenn wir global denken und lokal handeln, lokal wieder weggehen von der Massentierhaltung, hin zu biologisch – dynamischem Landbau, findet Quälerei ein Ende. Auch dieses Volljauchen der Tiere mit Hormonen dient gewiss nicht der Gesundheit. Die Chinesen essen auch seit Jahrtausenden Fleisch, und besonders krank scheinen die nicht zu sein. Chemie scheint mir ein Problem zu sein. Es fehlt das Bewusstsein dafür, dass ein winziges Bischen an Chemie einen riesigen Effekt machen kann. (Hoffe, dass dieser Kommentar nicht auch noch doppelt erscheint)

    • @Rebell: Einstein hat nicht nur tiefsinnige Texte zur Lebensführung hinterlassen, sondern auch ganz klar seine politische Position formuliert in „Mein Glaubensbekenntnis“ und er würde hier damit vermutlich nichts als Zustimmung ernten.

      (…)“Nach Wohlleben und Luxus strebte ich nie und habe ein gut Teil Verachtung dafür. Meine Leidenschaft für soziale Gerechtigkeit hat mich oft in Konflikt mit den Menschen gebracht, ebenso meine Abneigung gegen jede Bindung und Abhängigkeit, die mir nicht absolut notwendig erschien.Ich achte stets das Individuum und hege eine Abneigung gegen Gewalt und Vereinsmeierei. Aus allen diesen Motiven bin ich leidenschaftlicher Pazifist und Antimilitarist, lehne jeden Nationalismus ab, auch wenn er sich nur als Patriotismus gebärdet. Aus Stellung und Besitz entspringende Vorteile sind mir immer ungerecht und verderblich erschienen, ebenso ein übertriebener Personenkult. Ich bekenne mich zum Ideal der Demokratie, trotzdem mir die Nachteile demokratischer Staatsform wohlbekannt sind. Sozialer Ausgleich und wirtschaftlicher Schutz des Individuums erscheinen mir als wichtige Ziele der staatlichen Gemeinschaft. (….)

    • @Michaela schrieb unter anderen unbewiesenen Behauptungen : „Die Chinesen essen seit Jahrtausenden Fleisch“.
      Das stimmt nicht. Die chinesische Landbevölkerung hat bis vor die großen Weltkriege und noch darüber hinaus ohne Tierzucht, also pflanzenköstlich gelebt und zwar seit über 4000 Jahren und dabei einen sehr robusten, widerstandsfähigen Menschentypus hervorgebracht. Nachzulesen in „Geheimarchiv der Ernährungslehre“ von Dr. Ralph Bircher, einem Sohn des Ernährungsforschers Bircher-Benner. Er schreibt dazu u.a. :

      „in der Ärztezeitschrift HIPPOKRATES(1957, Nrn.9.14 und 16) habe ich seinerzeit einige Hauptergebnisse sowie Stand und Möglichkeiten eines Forschungsgebietes umrissen, das damals wie heute seltsamerweise fast ganz vernachlässigt und unbeachtet geblieben ist- ein unerforschter Kontinent: DIE GEOGRAPHIE UND VOR ALLEM DIE GESCHICHTE DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG. Das ist sehr merkwürdig. Wir haben ja eine Geschichtswissenschaft, welche ganze Gebäude füllt. Warum sollte sie sich nicht auch mit der Ernährung befassen? Warum meidet sie dieses Gebiet? Wir haben ferner eine Ernährungswissenschaft, welche noch viel mehr Gebäude füllt. Warum sollte sie sich nicht mit der vollen menschlichen Wirklichkeit ihres Faches befassen in den verschiedenen Ländern und Erdteilen und in den verschiedenen Epochen der Vergangenheit? Müsste sie das nicht in erster Linie tun? (….)
      Die bisherigen fachlichen Bemühungen in dieser Richtung haben einige bemerkenswerte Ergebnisse gezeitigt, die allein schon wert wären, der Ernährungswissenschaft ein anderes Gesicht zu geben. Obwohl von namhaften Vertretern des Faches durchgeführt und in maßgebenden Zeitschriften und Verlagen veröffentlicht, haben sie aber so gut wie keine Beachtung gefunden und die Lehrmeinungen nicht im geringsten beeinflusst. Man hat sie einfach übergangen. Die Studierenden erfahren nichts davon. Und doch wären daraus Erkenntnisse zu gewinnen, die gerade jetzt entscheidende Bedeutung erlange könnten. Ein Beispiel dafür ist die Ernährung des chinesischen Volkes….usw.

      Wer sich ernsthaft für Ernährungswissenschaft interessiert, kann sich dieses Büchlein besorgen und auch die „China-Study“ von Campbell, welche jetzt jede Menge wissenschaftlicher Beweise enthält dafür, dass das tierische Protein den Menschen belastet und krank macht und dass die vegane Ernährung die gesündeste, bzw. im Grunde die einzig wirklich gesunde ist.

      Was mich nur auch so wundert, ist dieses eigensinnige Festhalten an der Behauptung, wir bräuchten tierische Proteine, wo doch die meisten Menschen davon sichtlich krank und unansehnlich werden. Worin besteht denn, bitteschön heute der Beweis für die Unabdingbarkeit des Tierevertilgens? Wo kann ich den besichtigen? Ich sehe immer nur das Gegenteil! Wo sind die vielen schönen, klugen, sportlichen, gesunden Fleischvertilger? Und wo die hässlichen, kranken, dummen und unsportlichen Veganer? Sollen einen jetzt auch noch die eigenen Sinne Lügen strafen, oder was?

    • @ Veganislove Die Chinesen essen traditionell Peking Ente, Gänse, Lamm, Rindfleisch, Hühner und sogar Hunde.
      Die Afrikaner jagen Antilopen und braten das Fleisch. Sind die alle krank ? Die Massai sehen sehr schön, sehr stark und sehr gesund aus, und die ernähren sich von Rinderblut und Milch.
      Die Eskimos verzehren fast ausschliesslich Fleisch, weil bei denen kaum Grünzeugs wächst. Seit wie lange schon ernähren die sich von Robben und Walen ? Sind die krank ?
      Die Indianer Nordamerikas assen Büffel, Hirsche, Rehe und so weiter und selbstverständlich auch Fische.
      Das taten auch unsere Ahnen. Waren die alle krank ?
      Sind die Juden denn krank ? Die essen Rind,Lamm, Geflügel, Fische, Milchprodukte und Honig. Krankes Volk ?
      Wieviele Jahrtausende hindurch essen die Fleisch ?

    • „Das taten auch unsere Ahnen. Waren die alle krank ?“

      Natürlich. Geisterfahrer ist nicht ein einzelner, das sind hunderte, tausende, Alle – außer mir.

    • @Veganislove

      Ich muss Dich leider in einem Punkt etwas korrigieren. Bereits 2500 v.Chr.Geb., also zu Zeiten des „Gelben Kaisers“, hat es in China Fleischverzehr gegeben. Tierische Sekrete, Fleisch und Innereien wurden auch zu therapeutischen Zwecken verwendet. Das, speziell die Landbevölkerung, wenig bis garkein Fleisch gegessen hat, lag an der meist erbärmlichen Armut. Zudem war, was heute als neuzeitliche Erkenntnis gefeiert wird, bereits bekannt, dass die Nährstoffausbeute durch Fleischverzehr sehr gering ist.

      Die Tatsache, dass ich kein Fleisch esse hat primär etwas mit mir zu tun. Ich glaube es war „Der Souverän“ der davon schrieb, dass er sehr wenig Fleisch isst und auch nur wenn er genau weiss woher es kommt. Es ist nicht mein Job das zu kritisieren.

      Mir geht es um die rigorose Abschaffung der Massentierhaltung ohne dass ich da wirklich aktiv bin. Das Bisschen Milch, Eier und Käse hol ich mir hier vom kleinen Hof. Die Tiere dort haben richtig Platz zum Leben und bekommen garantiert kein Fischfutter oder dergleichen.

      Dagegen haben, verhältnismässig betrachtet, einige unserer eigenen Spezie recht wenig Lobby. Ich rede von Armen, Kranken, Behinderten und all den anderen Menschen die systembedingt alleine hilflos dahin vegetieren. Denen gehört, neben dem Wohl der Tiere und Pflanzen, meine Aufmerksamkeit.

    • @Veganislove: Sie zitieren Albert Einstein und machen sich dessen Meinung über vegetarisches Essen zu eigen. Da hat niemand hier was dagegen, ich auch nicht.
      Die Art und Weise, wie Sie das nun als „besser“ verkaufen wollen, ist argumentativ nicht nur gescheitert, sondern sogar fehlerhaft in den Argumenten selbst.
      Begründung:
      „Natur“ und „natürlich“. Wir Menschen sind ja Teil der Natur. Das zu leugnen, klappt nicht.
      Weiter oben wurde angesprochen „Gegrilltes schmeckt“. Dem stimme ich zu.
      Frage: Ziehen Sie eine Fehlfunktion unserer Geschmacks-/Geruchs-nerven in Betracht? Wenn ja, haben Sie ein Problem: Diese „Fehlfunktion“ dauert bereits einige tausend Jahre. Entscheidend(!) ist dabei, dass es offenbar vorteilhaft war, AUCH Fleisch zu essen, sonst wären alle Fleischfutterer ausgestorben! Denn: Die Evolution macht N I E „Fehler“.

      Das gleiche können Sie aber auch auf ihrer „Haben“ Seite verbuchen: Wenn Sie der Meinung sind, Fleisch wäre „schlecht“, nehme ich Sie beim Wort: Sie ernähren sich fortan vegetarisch. Einige andere finden das auch toll. GUT! Eine subjektive Beurteilung, ob das nun „gut“ oder „schlecht“ ist, ist völlig irrelevant ! Relevant ist nur eins: Ob sich das DURCHSETZEN wird ! Weder können Sie das beschleunigen noch kann ich es bremsen. Bei ~ 7 Mrd. Menschen ein unhaltbares Verlangen auf beiden Seiten.

      Ihre „Beweise“:
      Es kann ja sein, dass Wissenschafler ein Ergebnis XY bewiesen haben und somit Ihnen recht zu geben scheint. Denken Sie nach: Wie lange hat eine solche Forschung gedauert? Ein paar Jahre? Soll ich mal lachen?

      In der Zeit der Dinosaurier gab es Planzenfresser, ja! Und was für Kolosse! Es gab aber AUCH Fleischfresser, deren Nahrung aus den Pflanzenfressern bestand. Zur Erinnerung: diese Zeit dauerte 170 Millionen Jahre!
      Wenn ich Sie weiter daran erinnere, daß Ihre Argumente ein paar Jahre alt sind (geschätzt), kommen Sie nicht mehr daran vorbei, dass diese so unbedeutend sind, dass es mich schon wundert, mit welcher Energieverschwendung ein für und wider hier überhaupt diskutiert wird. GLEICHES gilt natürlich auch für uns „Gegrilltes“ Esser.
      Der einzigen Ausnahme des Gesagten kann ich mich anschließen: Eine „unmenschliche“ (oder untierische?) Haltung von Nutz-Tieren ist fragwürdig, weil wir nicht wissen, inwieweit Tiere unter diesen oder jenen Bedingungen leiden. Als Beispiel: Ich gehe nicht davon aus, das Kühe auf der Weide vor meinem Garten „leiden“.

    • 1.Alle seid Ihr gegen Massentierhaltung, sagt ihr. Wenn das ehrlich gemeint wäre und keiner mehr im Supermarkt kaufen würde, hätten wir in Deutschland die Massentierhaltung schon abschaffen können!
      2.Alle sind angeblich auch für artgerechte, „liebevolle“ Haltung! Das ist genauso verlogen! Artgerecht ist nur die Freiheit in der Natur für ein Tier!
      Mit Verlogenheit und Selbstbetrug kommt die Menschheit nicht mehr weiter!

    • @Blue Project schrieb: „Ich muss Dich leider in einem Punkt etwas korrigieren…“
      1. Wenn es um angelesenes Wissen geht und zudem, wenn man meint, etwas korrigieren zu müssen, dann hat das nur einen Sinn, wenn auch die Quellenangabe vermerkt ist.
      2. Weil ich meine Quelle hier angebe, „korrigiert“ Ihr alle nicht nur mich, sondern auch unabhängige Ernährungsforscher, die sich mit der Materie ihr ganzes Berufsleben lang befasst und darüber geschrieben haben.
      Was ich hier ansprach, war die Ernährung und Gesundheit jener 90% der chinesischen Bevölkerung, aus der dieses Volk seine Kraft und seinen Bestand erneuerte, nämlich die der Bauern, die sich von dem ernährten, was der von ihnen selbst bearbeitete Boden hervorbrachte, und nicht die Ernährungsbräuche der oberen dekadenten Schichten. Dass sich diese in unserer bekannten Kulturgeschichte in der Regel und nicht nur in China verschwenderisch von Tieren ernährten, ist mir natürlich schon lange bekannt, bestärkt aber eher meine Darstellung, dass diese Ernährung überflüssig und nicht gesund für Körper, Seele Geist ist. Die Lieblingsspeise des grausamen Kaisers Caligula z.B. soll „Schwalbenzungenragout“ gewesen sein.
      Unsere Sichtweise ist nun einmal konträr, was die Tiervernutzung betrifft und deshalb ist der Blickwinkel, aus dem heraus wir hier schreiben entsprechend.
      Ich habe die 3 Haupternährungsarten genügend lange durchlebt, um zu wissen, was sie jeweils bewirken.
      Und von daher weiß ich genau, wie stark tierische Proteine Körper, Seele und Geist gleichermaßen belasten.

    • @Michaela und @Souverän: Erstmal sind Eure Behauptungen oberflächlich, undiffernziert und ohne jede Quellenangabe. Ich forsche schon sehr lange auf allen möglichen Ebenen über unsere Ernährung und weiß daher sehr viel darüber, aber auch ich weiß nicht im einzelnen genau, was wer wo gegessen hat und isst. Dieser wichtige Aspekt ist in unserer Geschichtsschreibung sowie in unserer Ernährungsforschung immer unterbelichtet worden und es gibt auch viele verkehrte Annahmen dadurch. Aus unserer Geschichte kennen wir hauptsächlich die diversen Kriege und Kriegsherren und die Kultur der reichen Oberschichten. Das war aber immer die absolute Minderheit.
      Ihr fragt: Waren die alle krank? Ja, wer weiß, wie lange dieser Degenerationsprozess der Menschheit, ihre selbst verschuldete Abtrennung vom Natürlichen, schon abläuft? Die Situation , in der wir stecken, haben wir alle zusammen mit verursacht. Jeder einzelne Mensch hat da sein Scherflein dazu beigetragen. Es sind nicht allein die paar Superreichen, die alles verkehrt gemacht haben! Und unsere Art der Ernährung ist bei allem ein äußerst wichtiger Aspekt, vielleicht sogar der wichtigste!

      Das wusste z.B. auch Gandhi, der einmal sagte:
      „Die gefährlichste Waffe der Welt ist die Gabel“.

    • @ Veganislove: Jeder Mensch ist anders. Und es wäre ziemlich oberflächlich, von sich selbst auf andere zu schlussfolgern nach dem Motto: Weil Frau Hinz das Medikament XY sehr gut vertragen hat, musss das auch bei Herrn Kunz der Fall sein. Man darf noch nichtmal den Verzehr von Haselnüssen ALLGEMEIN propagieren, weil es Allergiker gibt. Aehnlich mit der Ernährung. Der eine verträgt eine vegetarische (oder vegane) Ernährung sehr gut, doch das gilt nicht ALLGEMEIN für alle und jeden.
      Rudolf Steiner hat dazu gesagt, dass manche Menschen Fleisch brauchen, andere nicht, und, dass diejenigen, die ihr Denken spiritualisieren, die esoterisch an sich arbeiten, vegetarische Ernährung eher vertragen ohne Mangelerscheinungen zu erleiden, als andere, die materialistisch denken und von Esoterik und Geist nichts wissen wollen. Man sollte nicht alle Menschen über einen Kamm scheren und meinen, weil man selber dies und das gut verträgt, müsse das bei allen anderen auch so sein.

    • @Veganislove

      Die Domestizierung, als Beispiel sei die Zucht des Wildschweins zum Hausschwein genannt, begann auch in China etwa im 9. Jahrtausend v.Chr. Was glaubst Du bitte, was die Menschen mit denen, ob natürlichem oder künstlichem Ableben zum Opfer gefallen, gemacht haben?! Ausgestopft und als Blumenkübel genutzt oder vielleicht, nicht nur in der dekadent belebten Grossstadt, auch verzehrt?

      Für dieses Wissen braucht es definitiv keine Quellenangabe. Das kannst Du kugeln und dann hast Du tagelang aus sehr vielen Quellen zu lesen. Die ältesten, mir bekannten, Tierprodukte zur medizinischen Nutzung stammen eben aus Zeiten des „Gelben Kaisers“. Stichwort „TCM“. Auch dazu findest Du im iNet, wenn Du dir unbenommenes Freidenken erlaubst, meterweise Belege.

    • @ Rebell
      Ich finde es regelm,äßig sehr fragwürdig, wenn Leute ANDEREN sagen, dass sie ‚ihr Ego zurückstellen müssen‘ oder Ähnliches (dass ‚wir‘ das angeblich tun sollen). Das ist die Rhetorik von Diktatoren.

    • @Michael Kanellos
      Offensichtlich mögen sie mich 😉 Ich sie aber nicht. Sie kommen mir wie einer vor, der von Zeit zu Zeit mal wieder einen kleinen provokativen Angriff startet. Ehrlich gesagt ist mir die Zeit zu wertvoll um IHNEN meine Ansichten zu erklären.
      Ich bitte sie mich nicht mehr anzuschreiben, denn auf eine Antwort von mir werden SIE lange warten müssen.

    • @Blue Project: Du sitzt da mit vielen auf einem ganz anderen Dampfer. Es geht doch nicht darum, dass oder wann überall wo Fleisch gegessen wurde, sondern darum, ob uns das gut tut, oder nicht. Selbst wenn sogar die Mehrheit in der ganzen Welt immer schon vorwiegend Fleisch gegessen hätte, so wäre doch der Zustand, in dem sich diese Welt heute befindet, der direkte Beweis dafür dass das uns Menschen gar nicht gut getan hat und nicht umgekehrt! Ein Irrdenken wird nicht dadurch richtig, dass viele irrdenken und auch nicht dadurch, dass schon lange geirrt wurde! Ich halte es mit der Qualität und nicht mit der Quantität. Ein Essen, wofür Blut vergossen wird oder Mutterschaft rücksichtslos vernutzt wird und Neugeborene der Mutter weggenommen werden, kann gar kein gutes Essen sein. Aber es ist heute auch schon längst wissenschaftlich bewiesen, dass nicht nur Fleisch uns krank macht, sondern auch und genauso die artfremde Milch! Viele Wissenschaftler halten heute sogar diese Milch und ihre Produkte für das ungesündeste aller Nahrungsmittel. Aber Du willst davon nichts wissen, also knicken wir jetzt diese Diskussion. Man kann ja Interesse nicht erzwingen. Ich höre nur immer die selben Klischees von den selben gleichgeschalteten Leuten. Missionieren, besser sein Wollen, sich lieber mal um benachteiligte Kinder kümmern etc. Es ist immer wie ein und die selbe Person, die immer wieder in die selben Kerben haut. Wer diese Hölle, die wir so heraufbeschworen haben, nicht als solche empfinden kann, ist aus meiner Perspektive noch nicht oder nicht mehr ganz lebendig. Und diese innere Abgestorbensein im Herzen nimmt mir am meisten von der Hoffnung für eine Heilung dieser Welt! Ihr wollt ja gar keinen Neuanfang!

    • @Rebell: Ihr letztes Komment an @Michael Kanellos: Sie schließen da wieder mal zu sehr von sich auf andere. Nicht jeder schreibt, um sich beliebt zu machen. Es gibt auch noch Menschen, denen es um etwas anderes geht.

    • @ Rebell

      Ich mag Sie auch nicht, denke ich. Aber Ihr trollmäßiger Anwurf passt hier gar nicht. Ich schreibe hier ziemlich viel und strikt inhaltsbezogen. Und ich antworte auch dann, wenn es Ihnen nicht passt. Sie brauchen auf meine Postings nicht zu antworten.

    • @ VeganIsLOve
      Ich denke ebenso nicht, dass es wirklich so große Unterschiede zwischen den Menschen auf der rein physiologischen Ebene gibt. Das betrifft Punkte wie die Ernährung und das Immunsystem. Allerdings denke ich schon, dass es sehr große individuelle Aspekte bei der lebensplanung gibt.
      Ich bezweifle aber, dass viele von denen, die sagen, dass ‚manche ohne Fleisch auskommen, manche aber nicht‘, das überhaupt ausprobiert haben. Sie würden wohl dann feststellen, dass sie ohne Fleisch sehr gut auskommen, insbesondere gesundheitlich.
      Das Argument mit der Natur ist nicht einfach. Die Natur ist nämlich ziemlich grausam in vielerlei Hinsicht. Als Mensch kann man aber die Gesetze der Natur sozusagen ’nach oben hin durchbrechen‘, also freundlicher sein als aus Sicht der Natür ’nötig‘ – man kann diese Gesetze aber auch nach ‚unten‘ durchbrechen – und noch mehr Schaden anrichten als Raubtiere. Allerdings ist es schon auch rein naturwissenschaftlich gesehen eine seltsame Vorstellung, warum ausgerechnet die Kuhmilch, also das ‚Zeug‘, dass die Kuh für ihre ‚Babys‘ (und nur für die, nicht für erwachsene Rinder) hat, für Menschen ein ‚Grundnahrungsmittel‘ sein soll.

    • @Veganislove

      Ich sitze mit Niemandem auf einem Dampfer. Ich erlaube mir mein eigenes Schiff zu denken.
      Und, es geht mir auch nicht darum wann wer Fleisch gegessen hat. Das Fass hast Du aufgemacht.
      Du hast, ohne Anstoss von Irgendwem, behauptet, dass die Chinesen Jahrtausende ohne Fleischkonsum gelebt haben. Und das ist falsch!

      Andi

    • @Michael Kanellos: So wie Du das schreibst, sehe ich das auch. Die Leute schreiben hier über Dinge, von denen sie gar nichts wissen können, weil sie es nicht selbst durchlebt haben. Ich finde diese Vorurteilshaftigkeit sehr schade, denn damit verliert ja ein Meinungsaustausch letzendlich jeglichen guten Sinn. Und es ist anstelle von Wahrhaftigkeit auch viel Eitelkeit und Gefallsucht mit im Spiel. Deshalb freu ich mich umso mehr, wenn ich hier mal Wahrhaftigkeit sehe, wie bei Dir!

    • @ VeganIsLove
      Freut mich, dass es Dir gefällt, wie ich hier die Kommentare schreibe 🙂

    • @Blue Project: Was Sie jetzt zuletzt schrieben, stimmt hinten und vorne nicht. Sie müssen alle Texte auch richtig durchlesen. Ich habe das mit China weder „ohne Anstoß“ geschrieben noch habe ich da etwas Verkehrtes behauptet. Ohne konkretes Wissen Dinge behaupten, wie das hier manche tun, ist überhaupt nicht mein Ding. Ich wüsste gar nicht, warum ich das tun sollte. Ich hatte also weiter oben auf Anstoß von unbelegten Behauptungen meine Quelle genannt und sogar daraus zitiert. Ich könnte Sie jetzt nur nochmal darauf verweisen mit der Aufforderung in diesem Buch nachzusehen, aber ich zitiere der Klarheit halber jetzt noch etwas mehr daraus:

      „Der Ernährungsforscher Prof. William H. Adolph schrieb 1938 im „Scientific American“ u.a. folgendes: ..Das größte aller Menschenexperimente- ein unwillkürliches Ergebnis ökonomischer Notwendigkeiten- ist das, was man das chinesische Ernährungsexperiment nennen kann; denn es hat sich nicht nur über Wochen und Monate, sondern über 4 Jahrtausende erstreckt. (…) Solche Versuchsbedingungen sind….von umfassenderer Beweiskraft, sobald es um Gesundheit geht, als alle Laboratoriumsexperimente zusammengenommen…Das chinesische Volk war gezwungen, bis an den äussersten Rand der Anpassungsmöglichkeit an notvolle Versorgungsverhältnisse heranzugehen, bis dorthin, wo jeder Fehler, jede Verschwendung, jede Störung der natürlichen Gleichgewichte sich rächen musste in Form von Verkümmerung , Siechtum und Untergang. Wenn es sich dennoch durch 40 Jahrhunderte gesund, kräftig, fruchtbar und lebenstüchtig entfaltet hat, so zeigt es doch wohl unabweisbar, dass es in seiner Ernährung das ökonomische Gleichgewicht gefunden hatte.“

      Es wäre sicherlich interessant, die heutigen Verhältnisse zu kennen. Sie sind aber wenig zugänglich und überdies vermutlich in voller Umwandlung begriffen. Wertvoller ist vielmehr die Kenntnis jenes Zustandes, wie er vor dem Zweiten Weltkrieg bestand und noch auf jahrtausende altem autochtonem Brauch beruhte. Darüber gibt es die Untersuchung von Dr. Wiiiam A. Adolph, damals in Peking, , im Scientific American“(„vegetarien China“, Sept. 1938). Es gibt das China-Kapitel in Prof. Dr. med. k. Hinztes „Geographie und Geschichte der Ernährung“(1934)und den umfangreichen Abschnitt in Mayerhofer und Pirquet’s „lexikon der Ernährungskunde“ (1926), welche auf dem Studium aller damals verfügbaren Quellen(Marco Polo, v. Richthofen, W. Wagner, G. Wegner, Witfogel, King u.a.) beruhten und mit den ergebnissen der Williamschen Untersuchung übereinstimmten. Gleich artige und bemerkenswerte Beobachtungen enthielt der Bericht aus China „Die eRnährung der Hakko“ von Dr. phil. Carl Brenner, „Wendepunkt“1936/544-551.

      Dies, um die Quellenglaubwürdigkeit zu belegen. Ich bin jetzt müde. Später weiter über die Ernährung der Chinesischen Bauern, die zwar nicht unbedingt ethisch vegan, aber ökonomisch weitgehendst vegan gelebt haben. über so lange Zeit. Und die damit i kerngesund und widerstandsfähig waren und gut gediehen.

    • @Veganislove

      Du brauchst mich jetzt nicht siezen, weil wir zu dem Thema keinen Konsens finden werden 😉
      Es geht ja nur um´s Thema und nicht um Abneigung.

      Du hast Recht, Michaela hat die Chinesen zur Sprache gebracht, dennoch hast Du zuletzt deine Aussage

      „Die chinesische Landbevölkerung hat bis vor die großen Weltkriege und noch darüber hinaus ohne Tierzucht, also pflanzenköstlich gelebt und zwar seit über 4000 Jahren und dabei einen sehr robusten, widerstandsfähigen Menschentypus hervorgebracht.“

      relativiert. Damit bin ich zufrieden.

      LG
      Andi

    • @Blue Project: Ich weiß zwar nicht, wieso ich irgendwas relativiert haben soll, aber egal. Ich führe den Text trotzdem noch ein bisschen weiter, weil es vielleicht auch noch jemand anderen interessiert und weil genau dieser Text für uns bei den kommenden Notzeiten hilfreich sein könnte.

      „In der Provinz Shantung z.B. lebten vor dem chinesisch-japanischen Krieg 37 Millionen Menschen auf etwa 10 000 000 ha fruchtbaren Landes. Bei uns galt, um eine Person notdürftig zu ernähren, eine Bodenfläche von fünffacher Ausdehnung als erforderlich. Wer King’s Chinabuch „Farmers of Forty Centuries“ studiert, findet mit Staunen, wieviele Probleme äusserer und innerer Natur in China seit langem intelligente Lösungen gefunden hatten. Alle Fruchtbarkeits- und Nährwerte wurden mit größter Sparsamkeit zur höchsten Ausbeute gebracht.
      Das bedeutete insbesondere, dass man bei der Bodennutzung den Umweg über das Tier fast ganz vermied, der ja nachweislich ungeheure Verluste an Nährwerten mit sich bringt.
      Unter diesen Umständen machten Fleisch, Fisch und Eier im Jahre 1938 zusammen nur 3%, wahrscheinlich sogar weniger, der Gesamtnahrungsmenge der Chinesen aus, wie sich aus allen Untersuchungen und Beobachtungen ergab, und der Konsum von Milch und Milchprodukten fehlte ganz, indem dagegen eine scheinbar unüberwindliche Abneigung bestand. Die tägliche Kost bestand zu 88% aus Vollgetreidenahrung und etwas Hülsenfrüchten und Gemüsen, im Süden mehr Vollreis, im Norden mehr Vierkornkost, stets nur gedämpft, nicht gebacken, ohne Salz, aber mit Soya gewürzt, etwas Gemüse, etwas Obst, keimendes Getreide und Pflanzensprossen vieler Arten.
      Dabei stimmen alle Quellen, Beobabachtungen und Untersuchungen darin überein, dass gerade dieser autarke Bauernschlag, der sich so ernährte, erstaunlich stämmig, kräftig und leistungsfähig war und heitern Gemütes immer wieder die schwersten und mühsamsten Arbeiten verrichtete, dass er eine offenbar zähe Gesundheit, eine ausgezeichnete Fruchtbarkeit hatte, schöne kräftige Zähne aufwies und immer wieder eine fast unglaubliche Widerstandskraft und Entbehrungsfähigkeit an den Tag legte.(…)
      Man lese bei KING nach, wie sorgfältig gedüngt wurde. Man düngte die einzelne Pflanze, indem man die Setzlinge in verdünntem Dünger einweichte, in Reihen anpflanzte und reichlich Grunddüngung anwandte. Man benutzte dazu den chinesischen Klee, dessen junge Triebe vor der Blüte zuerst ein geschätztes Gemüse ergaben und dessen Pflanze nachher als Dünger diente. Ebenso wurden die Wintererbsen nach dem Abpflücken leicht untergepflügt, ähnlich die Soya, der Weizen, die Gerste, die Bohnen, Gras, Schilf, Nadeln, Laub, Sträucher, Rapsstroh, Unkraut, Ölkuchen, Abfälle aus der Küche, Asche, Salpeterausblühungen, Flußschlamm, Lößerde, Steine alter Ofenbetten, Ofenruß, Gipstünche – kurz alles, selbst die abrasierten Barthaare, wurde gesammelt und zu Düngerzwecken genutzt, so auch die menschlichen Fäkalien, die in besondern Gefäße gesammelt wurden, damit nichts verloren ging. In den Städten wurde die Fäkalienabfuhr an Unternehmer verpachtet und dem Land zugeführt. Dabei zeigte sich die außerordentliche Ernährungsökonomie im Organismus darin, dass die Fäkalien der Bauern und übrigen unteren Bevölkerungsschichten sehr viel weniger ausgaben, als die Fäkalien der Reichen und Soldaten, die sich täglich Fleisch gönnen konnten. Selbst in den eigentlichen Reisgebieten war der Anbau nicht auf Reis beschränkt, sondern es wurden daneben verschiedene Hirsearten, Gerste, Weizen, Buchweizen und Mais gezogen, dazu Wintererbsen, buschbohnen, Linsen, Sojabohnen, Lotusknollen, Süßkartoffeln; tarowurzeln, Rettiche, Zwiebeln , Knoblauch. Paprika, Weißkohl, nur Obst in relativ geringer Auswahl….

      So, jetzt bin ich wieder geschafft- es gäbe allerdings noch viel mehr erstaunlich Intelligentes in punkto Ernährungsanbau dieser Chinesen zu vermitteln.Und auch aus anderen Regionen der Welt, wo Menschen von Pflanzenkost lebten und damit auffallend viel mehr Lebenskraft erlangten, als die Tierproteinvertilger. Wer heute immer noch in Fragen autarker Ernährung an Tierzucht denkt, gehört zu den ewig gestrigen, die aus der ganzen ökologisch-ökonomischen Katastrophenwelle, die über die Erde schwappt, immer noch nichts gelernt haben. Schade, dass es selbst hier in diesem freien Forum noch Spießbürger gibt, die es nicht ertragen können, wenn jemand nicht genauso spießig ist wie sie!
      Ich komme unwillkürlich immer wieder auf meinen Ausspruch von der Spießigkeit und dem Traditionalismus zurück, woran die Welt droht, zugrunde zu gehen!

    • @Veganislove

      Die Urheber deiner Literatur erheben den für sich den Anspruch, aus der Sicht der Jahre um 1938, die Ernährungsgewohnheiten der chinesischen Bevölkerung für die vergangenen 4000 Jahre zu bestimmen. „Welche“ chinesische Bevölkerung meinen sie eigentlich, es gab, gibt und wird niemals „Eine“ chinesische Bevölkerung geben. Die ältesten belegbaren Schriften der TCM sprachen bereits von wärmender, kühlender und neutraler Ernährung. Und darin wird bereits der Konsum bestimmter Fleischsorten präferiert. Diese Schriften stammen zu einem nicht unerhebliche Teil aus Zeiten des „Gelben Kaisers“ HuangDi und wurden geschätzte 2000 Jahre nach seiner Zeit von verschiedenen Setzern kompiliert.

      Zudem negieren sie offensichtlich die von Menschen gemachten Katastrophen, besonders seit Ende des 19. Jahrhunderts. Seit dieser Zeit überlagerten sich mehrere fremdgeführte, sowie der ab 1927 wütende Bürgerkrieg mit schrecklichen Folgen für beinahe das gesamte Land.

      Zitat deiner Quellen:
      („Unter diesen Umständen machten Fleisch, Fisch und Eier im Jahre 1938 zusammen nur 3%, wahrscheinlich sogar weniger, der Gesamtnahrungsmenge der Chinesen aus, wie sich aus allen Untersuchungen und Beobachtungen ergab, und der Konsum von Milch und Milchprodukten fehlte ganz, indem dagegen eine scheinbar unüberwindliche Abneigung bestand.“)

      Also haben sie selbst in dieser Zeit der Zerstörung ganzer Landflächen und Populationen doch Fleisch gegessen.
      Dass die Quellen die Laktoseintoleranz der breiten Masse asiatischer Völker als „scheinbar unüberwindliche Abneigung“ einstuften, macht sie auch nicht wirklich glaubwürdiger.

      Ich schätze deine Empathie für Lebewesen, die uns aufgrund unserer „technologischen Überlegenheit“ ausgeliefert sind, sehr. Aber lass´doch bitte die Verbissenheit, das Belehrende heraus und vergiss bitte auch nicht die anderen Lebewesen von denen sich auch sehr Viele eben nicht wehren können.

      Es sei wie es sei. Wenn es Dir Spass macht die ideologische Hoheit zu besitzen, dann schenke ich Sie Dir gerne und betrachte, zumindest das Thema, für mich als beendet.

      Andi

    • @Blue Project: Ich kann und wollte auch nicht den ganzen Bericht aus dem Buch abschreiben. Es geht mir nicht um Meinungshoheit, sondern um das Erfassen der Wirklichkeit. Und nach meiner gründlicher, mit Leib, Seele und Geist gemachten jahrzehntelangen Erfahrung ist es eine Tatsache, dass das Essen von Tieren und ihren Körpersekreten eine jahrtausende alte menschliche Unsitte ist, die alles Leben schädigt und letztendlich vernichtet. Das eben kannst Du nicht glauben aus welchen Gründen auch immer und empfindest es deshalb als Dogmatismus. Das zeigt, dass Dich daran ständig etwas nervt. Aber das ist Dein Problem und nicht meines. Ich bin gegen jede Form von Gewalt und es ist ein Zwangsgedanke von Dir und anderen, das ich Euch mit Gewalt von irgendetwas überzeugen wolle. Überzeugungen kann und sollte man niemals mit Gewalt herbeiführen(wollen).
      Ich sage aber spasseshalber noch eines: Ich bin mir sicher, dass, wenn es plötzlich einen Schwenk in der der Wirtschaftspolitik gäbe und zugunsten der Weltökologie in aller Öffentlichkeit und allerorten der Veganismus gefördert und propagiert würde, dann würde das Misstrauen dagegen bei Dir und den anderen dahinschmelzen wie Butter an der Sonne. Will sagen: Es ist primär ein kulturelles Problem, kein natürliches.

    • Und noch etwas: Falls Du wirklich glaubst, dass nur die „asiatische Rasse“ eine Kuhmilchunverträglichkeit aufweise, bist Du im Irrtum. Es existiert darüber neben unzähligen aktuellen schon sehr lange eine große epidemiologische generationsübergreifende Studie darüber, dass Kuhmilchprodukte beim Menschen Krebs erzeugen können(neben anderen schwerwiegenden Erkrankungen wie z.B. auch Osteoporose und Diabetes).
      Die generationsübergreifende Studie hat ergeben, das früher, als im asiatischen Raum z.B. Brustkrebs noch unbekannt war, diejenigen Asiatinnen, die nach Amerika ausgewandert waren und die entsprechende Ernährugsform mit den vielen Milchprodukten angenommem hatten, schon nach spätestens einer Generation ebenfalls in gleich hohem Prozentsatz wie die Amerikanerinnen Brustkrebs entwickelten.
      Wenn Du es wirklich wissen wolltest, wie schädlich artfremde Milchprodukte sind, könntest Du Dich ganz leicht selber darüber schlau machen. Aber ich glaube, Du willst es nicht. Nun: Des Menschen Wille ist bekanntlich sein Himmelreich. Man muss selber von Herzen drauf kommen, sonst hat es gar keinen Wert.

  26. Wow, dass war meiner bescheidenen Meinung nach die mit Abstand beste Positionen Sendung…. klar, sachlich, meinungsstark und nachvollziehbar… ich hoffe diese Sendung bekommt über 1.000.000 Aufrufe…..

    Finnland hat das Schulsystem der DDR übernommen?…. das war mir bisher gänzlich unbekannt…..

  27. Kurze Antwort? Europa ist nicht autark. Grund: Der fehlende Zugriff auf strategische Ressourcen zwingt Europa händchen zu halten mit eben welche diese kontrollieren. Und damit auch deren Willen unterworfen.

  28. die antwort ist doch klar: KOTAU = K.O. (kotau vor washington = ende europas)
    und ja, europa ist am ende, und der euro ist am ende !
    warum? weil, wer trägt es denn noch ? die politiker in brüssel ? die amerikaner ? die in berlin oder paris ? bitte, wer ?
    wer ? man könnte es direkt heraus-schreien: wo sind die visionäre, wo die gjühenden verfechter europas, wo die mutigen die auch mal ein unbequemes wort sagen ?
    und wenn es diese leute nicht (mehr) gibt, dann ist auch kein leben mehr drin , im gemeinsamen haus europa !

  29. Wie kommt man eigentlich immer darauf, dass Russland in Bezug konventioneller Waffen nicht mit der Nato mithalten kann? In einem Verteidigungskrieg hat Russland bedeutende Vorteile, die dies mehr als aufwiegen. Wer das nicht beachtet hat wohl die letzten Jahrhunderte der Geschichte verschlafen. Dies als Argumentationshilfe für taktische Nuklearschläge zu nutzen ist irgendwie ziemlich wackelig. Taktische Nuklearschläge sind einfach eine taktisch und strategisch gute Waffe um unter Verlust geringer Militärischer Ressourcen dem Gegner entscheidende Schläge zu verpassen. Selbst wenn Russland mit der Anzahl an konventionellen Waffen mithalten oder überbieten würde, würde der Einsatz garantiert in Betracht gezogen werden. Erst Recht wenn der Einsatz auf fremdem Gebiet erfolgt. Zumal der strategische Aspekt dazu kommt, dass man damit dem Gegner die Bewegungsmöglichkeiten künstlich verknappen kann. Um Fronten zu schließen müssten also nichtmal unbedingt dem Gegner Verluste zugefügt werden.

    • Und selbst ohne Nuklearen Waffen wäre Europa der Kriegsschauplatz, da wir einfach die beste Front bieten gegen Russland vorzugehen.

  30. „Europa“ hat fertig und wird „ganz böse“ enden, ich hab da eher keine Hoffnung. Man schaue sich nur mal die europäischen Nationalstaaten an, von Brüssel ganz zu schweigen. Da hat doch keiner mehr eine Ahnung, von Sachverstand ganz zu schweigen.

    • Den Bonzen der „Nationalstaaten“ bzw. der EU mangelnde Ahnung oder fehlenden Sachverstand zu unterstellen, halte ich für falsch, weil es wissentliches Handeln verharmlost. Für mich gibt es in der Politik keine Parteienvielfalt, sondern nur lauter Filialen, die sich SPD, CDU, Grün, Gelb, Rot oder Braun nennen und alle der selben „Polit – Firma“ angehören. Alle brauchen das „Wahlfleisch“ und bedienen dessen jeweilige Ängste um sich von ihnen legitimieren zu lassen. Und in dieser „Polit – Firma“ gehts dann zu, wie in anderen Firmen auch. Jeder will ganz nach oben, weils dort das meiste Geld gibt. Und auf dem Weg nach oben schrecken nicht mal die feinen Bonzen von Grün davor zurück, sich von der Waffenindustrie, wie z.B. Heckler&Koch, sponsern zu lassen. Lobbyisten bequatschen auch nicht nur Bonzen, ich bin mir sicher, dass dort das ein oder andere Sümmchen gezahlt wird. Monsanto ist wieder einmal ein schönes bzw. schauriges Beispiel dafür, wie schamlos manipuliert wird. Die hohen Herren wissen ganz genau wohin sie wollen, wie sie da hin kommen und wie viel man auf dem Weg dahin kassieren kann. „Die Klüngel Republik“ ist eine erschreckende Dokumentation, in der man sich angucken kann, wie weit die Damen und Herren in Amt und Würden korrumpiert worden sind.
      https://www.youtube.com/watch?v=Gje7BQdaO1M
      Und wenn die, die Recht und Ordnung schützen sollen, korrupt sind, muss man sich nicht wundern, dass unsere „Volksvertreter“ machen können was sie wollen ohne das Ermittlungen gegen diese geführt werden.
      Sie wissen genau was sie tun und haben auch die nötigen Helfer und Helfers Helfer um damit durch zu kommen.

    • @MyKen
      Du hast recht. Es wird ganz böse Enden. Und nun?
      Was fühlt einer junger Mensch der diese Zeilen liest. Angst, Starre, Hilflosigkeit, Wut, Depression ?
      Sagen wir diesen Menschen doch auch wo sie anfangen können es besser zu machen.
      Meiner Meinung nach bei uns selbst. Wollen wir eine Veränderung in der Welt, so müssen wir zuerst uns selber dahin mit Mut verändern. Sind wir darin Erfolgreich und gehen nicht lästig damit missionieren, werden weitere Menschen es auch so machen wollen. So und nur so verändern wir die Welt.

      LG Rebell

    • @zist1989
      Das beste Lehrbuch finde ich im eigenen Herzen oder die innere Stimme.
      Einen Ansatz wie du deine Wünsche materialisieren kannst findest du unter anderem im Buch von Jan van Hellsing mit dem Titel „Hände weg von diesem Buch“.
      Ebenso gibt es den Film oder das Buch mit dem Titel „Secrets“. Die beiden Vorschläge sind jetzt nicht die absoluten Anleitungen wie man sein Leben selbst besser gestalten kann, jedoch finde ich es für Anregungen empfehlenswert.
      Wir müssen auch davon ausgehen, dass die dunkle Energie mit ihren Vasallen auf dieser Kugel dieselben Mechanismen für ihre Ziele benutzen.
      LG Rebell

    • Jan Udo Holey (* 22. März 1967 in Dinkelsbühl) ist ein deutscher Verschwörungstheoretiker, der unter dem Pseudonym Jan van Helsing im Genre Konspirationsphantasie als Autor geschichtsrevisionistischer und rechtsesoterischer Bücher bekannt wurde. Er geriet aufgrund antisemitischer Äußerungen im Kontext seiner Verschwörungstheorien in die öffentliche Kritik. Wissenschaftler und der deutsche Verfassungsschutz bezeichneten ihn in diesem Zusammenhang als rechtsextremistischen Esoteriker.

    • @Der Souverän
      Und da kommt sie, die vielgeliebte und stets zu diensten stehende Antsemitenkeule. Ich persönlich finde genau bei solchen Einwänden und Anschuldigungen ist es Wert einen genauen Blick auf solche Personen zu werfen. Scheint ein Zeitgeist zu sein und lohnt sich fast immer. Eigentlich steigert ihr mit solchen Äusserungen nur die Neugier. Man kann sagen, das wenn in dieser Zeit eine Person mit der Antisemitenkeule angegriffen wird, er in der Regel was zu sagen hat.
      Ist ja bei Ken auch so.
      Gleichzeitig entsteht jedoch auch der Eindruck, dass der Verfasser eines solchen Posts nur sein Troll-Skill leveln möchte.
      Vieleicht schlägt du eine alternative für ein gutes Buch vor, damit sich ZiSt1989 Wissen aneignen kann?

    • Keine Ahnung welches Thema ZiSt1989 vertiefenswert erscheint. Generell empfehle ich keine Bücher die kein gesichertes Fach-Wissen enthalten. Ich empfehle selber denken.

      Da aber Trivial und Schundliteratur besser weggeht als warme Semmeln, empfehle ich VOR zweifelhaftem Genuß so viel wie möglich Informationen über den Autor einzuholen.

      Für Buchautoren gilt das gleiche wie für die Lügenpresse – sind ja auch nur Autoren.

    • Wenn es um informative Literatur zur Weltpolitik geht, kann ich alle Bücher von F. William Engdahl empfehlen. Angefangen mit „Saat der Zerstörung“. Mir ist dadurch damals schon vieles klarer geworden. Van Helsing weiß zwar auch viel, aber sein Schreibstil ist für meinen Geschmack zu reißerisch und großspurig mir deshalb unsympathisch. Die Rechts-und Links-Einteilung allerdings zieht bei mir auch nicht mehr. Für mich gibt es nur Wissen oder Unwissen und Ehrlichkeit oder Ehrlosigkeit. und wenn etwas von Wiki-soundso für rechts oder links befunden wird, tangiert das meine eigene Meinung dazu nicht . Man weiß ja, was dahinter steckt. „Nazi“ funktioniert halt im gerne rechtschaffenen Deutschland immer noch als wirkungsvollste Rufmordwaffe. Der gekränkte Nationalstolz und das schlechte Gewissen wird damit auch ganz geschickt am weiterköcheln gehalten, weil man Deutschland dann umso besser weiter ausquetschen kann.

Hinterlasse eine Antwort