CLASSICS! Positionen 1: Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?

Krieg als bewusst eingesetztes Mittel der Politik war in den letzten Jahrzehnten für und in Europa ein Tabu. Diese Zeiten endeten unmittelbar nach Mauerfall und dem Zusammenbruch der UdSSR.

Kaum war das Kräfteverhältnis beider Blöcke des Kalten Krieges Geschichte, wurde in Jugoslawien durch die USA und einzelne Staaten Europas ein völkerrechtswidriger Krieg geführt. In Deutschland war damals Rot-Grün an der Macht und öffnete so die Büchse der Pandora.

Seit rund zwei Jahren wird von Washington aus für einen bewaffneten Konflikt mit Russland „geworben“. Die Ukraine dient dabei nur als Hebel, um den russischen Militärstützpunkt Sevastopol auf der Krim in NATO-Besitz zu überführen und so Russlands Handelsflotte massiv zu behindern.

Putin hat auf der Krim ähnlich gehandelt wie die NATO in Jugoslawien, nur dass keine Bomben fielen und die Bürger der Krim die Wahl hatten, zu wem sie zukünftig gehören wollen: Zur Russischen Föderation oder zum Westen unter NATO-Doktrin. Mit der Entscheidung der Mehrheit gegen die NATO sucht dieses Militärbündnis, seine Niederlage rückwirkend zu kompensieren, indem alles dafür getan wird, Krieg gegen Russland zu führen.

Mehr als 80% der Deutschen lehnen Krieg ab. Egal, gegen wenn er geführt wird. Auch wenn es um einen Waffengang gegen Russland geht, will die große Mehrheit der Deutschen dies auf gar keinen Fall.

Dennoch oder gerade deshalb trommeln die flächendeckend embeddeten Massenmedien in der BRD für militärische Aktionen gegen Russland. Sie stellen Putin als Wiedergänger Hitlers dar.

Wird Deutschland, wird Europa in einen von den USA nahegelegten Russlandfeldzug geführt, obwohl es für diesen Krieg in Deutschland und Europa nicht den Hauch einer Mehrheit gibt?

„Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich die erste Ausgabe der KenFM-Gesprächsrunde „Positionen – Politik verstehen“

Unsere Gäste:

  • Willy Wimmer, CDU-Urgestein, ehemaliger Vize-Präsident der OSZE/KSZE und Autor des Buches „Wiederkehr der Hasardeure“
  • Mathias Bröckers, TAZ-Mitbegründer und Autor des Buches „Wir sind die Guten“
  • Dirk Pohlmann, Dokumentarfilmer für ARTE und ZDF
  • Dr. Daniele Ganser; Historiker und Friedensforscher aus der Schweiz, sein bekanntestes Buch: „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

13 Kommentare zu: “CLASSICS! Positionen 1: Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?

  1. Lebhaftes anregendes Gespräch, das in allen Aspekten nach wie vor aktuell ist.

    Wer entscheidet in den europäischen Staaten? Die ausgeführte Politik ist offensichtlich nicht im Interesse der Nationen.
    aktuell zu Minsk II : https://deutsch.rt.com/europa/103781-ukraine-erklart-minsk-ii-fur-nicht-verbindlich/
    Willy Wimmer: "Kanzlerin hat uns möglicherweise vor einem Schießkrieg bewahrt… " (Situation 2014)

    Leider hat sich in diesen 5 Jahren nichts verbessert, den mehrmals eingeworfenen Satz "Für alles was bleiben soll (an Errungenschaften) muß man kämpfen" sollte man sich an den Spiegel nageln. Für die Utopie muß man die meisten erst mal wieder beflügeln..

    Hier sieht man jedenfalls was möglich wird, wenn die GEZ Gebühren zweckentsprechend eingesetzt würden. Möchte noch einmal festhalten, daß die 5er Runde am Tisch aus Menschen besteht, die sich nicht gebeugt haben, obwohl sie ihre Aufrichtigkeit mit Berufsausschluß bezahlt haben!

  2. Im übrigen sind diese Diskussionen für die Zukunft wichtig, denn es wird entscheidend sein, dass wir wissen, was "unsere" Ziele für den Reset sind, der kommen muss, da spätestens Ende Jahr der grosse Crash für alle sichtbar sein wird. Ich werde wohl darüber einen Blog schreiben, denn die Corona-Sch… ist ausgehyped, der menschgemachte Klimawandel ist ausgehyped.
    Basis für meine Überlegungen sind:
    – direkte föderale Demokratie mit Minderheitenschutz, d.h. der Bund und die Länder müssen möglichst viele Kompetenzen näher an die Menschen bringen. Von der Schweiz können wir lernen, dass es auch rigorose Amtsbeschränkungen (1. Korruptionsbremse) braucht.
    – bewaffnete Neutralität
    – Überarbeitung aller Regularien im Inneren, das auch heisst, dass das Gros der Verantwortung wieder bei den Menschen liegt.
    – Sicherstellung einer freien und sozialen Marktwirtschaft mit der Zerstörung aller Monopole (aus 1 mache mindestens 3), wo aber kein echter Markt möglich ist, muss wieder verstaatlicht werden (Rente, Wasser, Teile des Gesundheitswesens)
    – Bildungsreform zur Verbesserung der Chancengleichheit, aber auch der Qualität der Bildung
    -weitere Korruptionsbremsen, z.B. komplete Offenlegung aller Bezüge der legislativ- und executiv- Politiker und ein Verbot für Politiker dort nach dem Amt zu arbeiten, wo sie Gelder angenommen haben
    – Reformierung der 4. Gewalt und ein u. a. totales Unterhaltungsverbot für Öffentlich Rechtliche Sender
    – Reform aller Rechtssysteme nicht zuletzt auch eine starke Vereinfachung, damit auch der juristische Laie noch weiss, was Recht ist.
    – tiefgreifende Reformation der Wissenschaften. Das beinhaltet auch massive Reduktionen in den Geisteswissenschaften.

    Das ist noch lange nicht vollständig und ich werde das nicht vollständig hinbekommen (muss ich auch nicht!), aber was mich noch interessiert und da habe ich zu wenig nachgedacht bis jetzt ist die Reihenfolge der Massnahmen. Es wird nicht so schnell gehen, wie wir es wohl gerne hätte, denn die ganzen Massnahmen müssen auch demokratisch legitimiert sein. Einiges wird auch länger Übergangszeiten erfordern (man kann ja nicht einfach Professuren in den Geisteswissenschaften kündigen!).
    Was ich aber jetzt begriffen habe, man muss zum Ganzen eine Projektsicht haben und jedes grössere Projekt in der EDV (daher komme ich auch) braucht eine Projekt-Aufsicht. Diejenigen Menschen, welche in diesen Projektaufsichten sind müssten Generalisten sein und vorab demokratisch in ihr Aufsichtsamt gewählt werden und sie müssten gewisse Weisungsbefugnisse haben (in allen Teilprojekten), die ein rein politisches Seilziehen (die Weimarer Republik lässt grüssen) verhindern können und sie müssen klare Termine der Teilprojekte (e.g. Reform des Bildungssystems) durchsetzen können, wie auch klar ideologisierte Vorschläge zurückweisen können. Ein Beispiel hier wäre, wenn die Bildungsreformer von einem Menschbild ausgingen, wo alle exakt gleich sind.
    Nun habe ich mir ein paar Denkanstösse gegeben, Ihnen hoffentlich auch!

  3. Woraus resultiert die harte Überwachung in Russland ?Einfach aus der gleichen Problematik woraus auch die Radikalisierung der deutschen Bevölkerung gegen unkontrollierte Zuwanderung und die Wut darüber resultiert.Diese Wut die tagtäglich durch die Entscheidungen einer amerik. erzwungenen gesellschaftsfeindlichen deutschen Innenpolitik in Bezug auf den völlig lächerlichen Umgang mit einer schwersten Straftaten durch Zuwanderer geschürt wird und dann gegen friedfertige und grösstenteils
    weltoffene sich Sorgen machende Bürger als Rechtsradikalismus verwendet wird.Genau so verhält es sich auch mit Russland und seiner strengen inneren Sicherheit die natürlich auch nicht jedem Russen behagt und Kritik laut werden lässt da auch hier der westliche Einfluss seine giftigen Spuren hinterlässt.Hat sich eigentlich jemand mal gefragt wie locker die Politik in Russland vielleicht sein könnte wenn nicht der ständige Druck des Westens existieren würde.Wichtig es auch mal aus dieser Perspektive zu sehen! Das erinnert mich sehr stark an die DDR in der ich den 1. Teil meines Lebens verbracht habe an die unaufhörlichen Versuche des Westens die DDR Bevölkerung mit Glanz ,Glimmer, Menschenrechte und Freiheit zu beeinflussen.Wenn ich heute das Lied (Freiheit) von Marius Müller Westerhagen höre kriege ich wirklich das k…tzen.In welcher Freiheit wir wirklich gelandet sind fiel vielen Ossis erst Jahre danach auf.Der Westen ist eine Schlange die alles verspeist was nicht bei drei auf dem Baum ist und jedes verletzte Tier gnadenlos erlegt.Wenn Russland die Zügel auch nur etwas locker lässt passiert das gleiche wie in der DDR .Ich kann die Sicherheitsmassnahmen in Russland zum Schutz der eigenen Gesellschaft und des Systems gut verstehen.Denn ich bin wirklich froh das es ein Gegengewicht zu dem von der USA monopolisierten und geknechteten Westen gibt und damit auch die Möglichkeit beide Seiten der Medaillie sehen zu können.Ich hoffe sehr das Russland aber auch China polit.so solide wie bisher bleiben und den eigenen Bürgern und sei es auch aus Machterhalt die wichtigen Dinge einer souveränen eigenständigen und wesensstarken Gesellschaft und Kultur vermitteln.Es ist wichtig und völlig normal jegliche Massnahmen zu ergreifen um sein Land und alles was dazu gehört zu schützen wie es auch normal ist andere Länder nicht anzugreifen und sich nicht in die Politik derer aus finanzieller Machtgier mit Gewalt ein zumischen.

    • Danke Alex, hier finde ich durchaus von mir noch nicht durchdachte Aspekte, diese Sichtweise geht wohl nur wenn man auch Lebenserfahrungen im sozialistischen Block gemacht hat.
      Internetabschaltung(Staatsfunk) & "Präsident auf Lebenszeit" sind natürlich Umstände, hier kommt es auf die Glaubwürdigkeit der Motivationen an. Genau dies der Punkt, Schutz oder Kontrolle.

      Ja, wie schön könnte das Leben/die Welt für den Planeten sein wenn die Kopfkrank – Eliten und die brennende Habsucht nicht wäre, das gilt nicht nur für Russland.
      Jetzt komme ich auch langsam dahinter was es mit diesen ganzen politischen Morden in früheren Zeiten auf sich haben könnte, auch hier wollte man sich wohl mit einem Schlag dieser Leute und ihres Nachwuchses entledigen.

      Marius M., war das nicht der welcher vor seinen Konzerten immer die Rolex abgeschnallt hat und auf "Pennerklamotten" umgestiegen, um glaubhaft DEN KUMPEL raushängen zu lassen? 😁

    • Ich finde Dein Kommentar sehr wichtig
      und stimme Daniele Ganzer zu, sich mal in die andere Perspektive zu Stellen.

      Viele reden von Fremdenhass und Nationalismus. Die erste Dekade meines Lebens fand in Australien statt. Dort werden bis heute die Propagandafilme des 2. Weltkrieges einmal wöchentlich ausgestahlt. Die in den Mitte bis Ende der 60ern stattgefundenden Austrahlungen, hatten zur Folge, dass mein älterer Bruder und ich, die Schulpausen in Nähe der Pausenaufsicht ausführten. Ich bin zum Glück schadlos durch diese Zeit gekommen, doch mein Bruder stellte sich das eine oder andere Mal und immer vor mir.
      Meine Perspekte unterscheidet sich sehr von den meisten meiner Mitbürger,
      zudem ist meine Intergration seitens einiger überzeugten und gut konditierten Westdeutscher, mit viel Unverständniss und Ablehnung erfolgt.
      Den Guten Wessi durfte auch ich gleich kennenlernen.
      Meinen Vater erging es ähnlich, der verbrachte seine Kindheit und Jugend in Brazilien.

      Zu Marius Müller Westernhagen will ich nichts sagen. Von den 70ern bis in die jüngste Vergangenheit spielte ich, in mehr oder weniger erfolgsorientierten Bands mit und kenne erfolgreiche Musiker. Je nach Grad ihres Wirtschaftsfaktors sind diese, in einem engen Korsett eingeschnürt, mit zum Teil degradierenden Auswirkungen auf ihre Freiheiten un Möglichkeiten. Dieser Einblick ermahnt mich vor, zu schnellen Urteilen.

      Ob im Text, mit dem Nachbarn, die DDR gemeint ist, glaube ich eher nicht. Ein Pabstbesuch in der DDR hat meineswissens nie stattgefünden, somit sehe ich da auch kein Deutungsmotiv.

      Die Freiheit zum Thema zu erheben, finde ich grundsätzlich, als viel zu selten geschehen und die Vorstellung, dass im Publikum Menschen stehen, mit dem Bewußtsein, "WIR SIND DIE GUTEN", erzeugt auch bei mir, das schon beschriebene Unwohlgefühl im Schluckbereich. Der Aufruf Freiheit, sollte, wie leider selten bei uns geschied, zum öffentlichen Diskurs führen, dieses wird nur praktiziert, entsprechend instrumentalisiert, um eine Unruhe zu erzeugen, in der Gruppe welche nicht zu den "GUTEN" gehören.
      Der Song beschreibt nach meiner Meinung, das Tamborium,
      welches erzeugt wird um gerade das Fehlen dieses Prädikats zu überdecken.

      Ich kann jeden empfehlen, sich einen Workshop über Fundamentalismus in die Perspektive zu ziehen, welcher Rudi Ballreich, Unternehmensberater, Managementtrainer und Mediator in den 90ern in Stuttgart präsentierte.
      Hier wird mit intelligenten Übungen jeder mit seinem eigenen Fundamentalismus konfrontiert. In diesem Rahmen wurde mir der "WIR SIND DIE GUTEN"-Fundamentalismus deutlich und Teile davon, bei mir ersichtlich.

      Seit den 70ern erregt die in der DDR aufgekommende Pop-Kultur mein Interesse und war meinerseits begleitet von überregionaler Solidarität. Die oft von mir empfundene philosophische Aussage, mancher ostdeutscher Texte, sprach mich an, der "Ost-Hippie" ist mir menschlicher, diese Empfindung fand ich in der westdeutschen Lyrik dieser Zeit, oft fehlend.

  4. Das war mal wieder eine echt gute Gesprächsrunde.
    Inhaltlich hat es an nichts gefehlt, mehrere Meinungen und Ansichten wurden wiedergegeben.
    Hat mich wie immer mit neuen Informationen versorgt.

    Danke an das gesamte Team und an die Gäste
    Macht weiter so.

  5. Die hierzulande einschlägigen Talk-„Shows“ sind ja bekannt (eine Erfindung jenseits des Teiches). Selten verirre ich mich in solch eine Sendung, was nach wenigen Minuten in einen Senderwechsel mündet.

    Was ich in obiger Gesprächsrunde zu hören bekam, war keine Show sondern Zeitgeschichte. Die ständigen Wechselbäder zwischen historischer (glaubwürdig ,weil nachprüfbar) Information, gepaart mit analytischer Kombinatorik der exzellent referierenden Teilnehmer über die aktuelle Jetzt-Situation sind schwer zu beschreiben. Aber das Resultat ist bei mir eindeutig: Entsetzen und Ratlosigkeit!

    Ich muss noch heute meinen Hut ziehen über die großartige Leistung der ersten Menschen auf dem Mond (Habe ich als junger Mensch fieberhaft mitverfolgt). Ja! Es waren Amerikaner! Auch die Space-Shuttle Missionen waren für mich ein Zeugnis höchst erstrebenswerter Ziele, deren Erreichen die Menschheit als das qualifizierte, was bereits in alten Schriften geschrieben steht: Man möge sich die Erde untertan machen.
    Hier fällt besonders auf, dass sich amerikanische UND russische Kosmonauten in gemeinschaftlichen Missionen so verhielten, wie man es von einer Spezies unserer Entwicklungsstufe erwarten kann: Zusammenarbeit zum Wohle aller! Ein Ausflug in die Beobachtung in der Tierwelt z.B. der Ameisen, fördert Bestätigung dessen zutage. Offenbar hat sich dieses Konzept der gemeinschaftlichen Zusammenarbeit evolutionär als vorteilhaft herausgestellt.

    Die derzeitig geopolitische Situation ist das genaue Gegenteil! Prompt gibt es dafür die Quittung: Millionenfacher Tod, Elend, Leid.
    In der jüngeren Vergangenheit waren es immer Wissenschafter, die einen vernüftigen Weg wiesen, der sich letztlich durchsetzte. Es waren NIE wildgewordene Despoten, geldgeile Hedge-Fonds oder machtgierige Politiker. Diese Möchtegerns sind kurzlebig und unwichtig.

    Daher keimt Hoffnung in mir auf: Die Ausführungen von Dr. Ganser haben mich beeindruckt. Auch Herr Wimmer’s Meinung und Erfahrung sind wohltuend angekommen. Bei letzterem musste ich feststellen, dass (selten genug) einmal mehr die Zugehörigkeit zu einer Partei eine untergeordnete Rolle spielt. Die Menschen, die einer anderen (politischen) Partei angehören als ich sie favorisiere, denen ich aber 100%ig zustimmen kann, verdienen meinen höchsten Respekt !

    Noch ein Wort zu dem WTC-Vorfall des eingestürzten Gebäudes #7: Ich tendiere zwar zu der engagierten Arbeit eines Historikers und Forschers, Herr Dr. Ganser. Letzlich ist die Klärung dieser offenen Frage aber wohl nicht möglich. Am Ende sind doch BEIDE Varianten der Wahrheit eine Katastrophe, nicht wahr?

    Ken, weiter so! Legt den Finger in die Wunde. Sprecht die Wahrheit an.

  6. Ich schaue mir seit einigen Monaten die Berichte hier an und es öffnet einem gehörig die Augen. Durch Zufall bin ich auf you tube videos gestossen die dokumentieren dass die USA schon vor dem 2. Weltkrieg die gleiche intrigante Aussenpolitik betrieben haben um Europa zu destabilisieren und Ihre Interessen zu behaupten. Erschreckend dass sich da rein gar nichts geändert hat. Mit der Ausnahme dass deutsche Politiker anstatt sich dagegen zu wehren, einfach gewähren und sogar noch mitmachen. Ebenso erschreckend dass man darüber natürlich im allgemeinen nichts hört. Soviel zu: Der Sieger schreibt die Geschichtsbücher und wie arg wir schon gehirngewaschen sind von alliierter Nachkriegspropaganda.
    Ich schwanke zwischen Wut, Frust und Hoffnungslosigkeit.

    • @ Gerhard: “ Ich schwanke zwischen Wut, Frust und Hoffnungslosigkeit.“

      Geht mir genauso. Zur „Hoffnungslosigkeit“ : Hoffnung, sofern sie trügerisch wäre, könnte auch lähmen. Man macht sich dann immer wieder Hoffnung und erlebt dann, wenn sie sich als Illusion entpuppt, etwa: Wie dumm von mir, da noch Hoffnung rein gesetzt zu haben ! Irgendwann hält man sich selber für ganz dumm und das lähmt einen vielleicht, wo es darauf ankommt, alle Hoffnung loszulassen und denen, in die man Hoffnung investiert hatte, eine Ohrfeige oder den Laufpass zu geben.

      Nichts gegen Hoffnung allgemein, wo sie berechtigte Hoffnung ist. Aber es wäre eine komplett beknackte Art von Hoffnung, sich vor einen kalten Ofen hinzustellen und zu rufen: “ Ofen werde warm !“
      Und es wäre wohl auch eine trügerische Hoffnung, sich vor Merkel und Gauck hinzustellen und zu rufen: “ Dient dem Volk, dem ihr den Eid geschworen habt, zu dienen !“ Da denken die vielleicht an Augstein junior, der die Frechheit hatte, die Existenz des deutschen Volkes zu bestreiten. Da denken die vielleicht: “ Augstein hat Recht, und wir haben einen Eid geleistet auf etwas, das es gar nicht gibt, da ist das kein realer Eid. Und wenn wir dafür gesorgt haben werden, dass 20 Millionen Ostafrikaner aus Somalia, Erithrea und so weiter hier integriert sind, dann behält Augstein Recht und wir haben endlich unsere Ruhe vor diesen deutschen Barbaren, die sich weigern, versklavt zu werden in dem neuen europäischen Bankensozialismus, den wir hier etablieren müssen, weil unsere Bankherren das so wollen.“

      Manchmal ist besser, alle Hoffnung fahren zu lassen, um die Wahrheit zu erkennen, wie sie ist.
      Wahrheit macht uns frei. Das ist die christliche Botschaft.

  7. Wie immer einfach fantastisch! Gibt es jemand, der diese spezielle Runde auf Englisch übersetzen könnte? Gibt es ein Transkrip von dieser Sendung auf English? Ich möchte das dann in US verbreiten, um den Amerikaners zu zeigen, was Disskussion, was Nachrichten, was Analyse und was die Wahrheit bedeutet!

  8. …das ist es was ich sehen möchte, danke für diese öffentliche Gesprächsrunde, definitiv spannender fesselnder als jeder gehypte Kinofilm. Das ist „fast „ mit Geld nicht zu bezahlen …dennoch ist es jeden Cent/Euro von Team KenFM wert. Empfehlenswert-Hilfreich-Informativ keine Frage ….. absolut hervorragende Gäste.

    Ingo aus Melle

Hinterlasse eine Antwort