Post an KenFM

Folgt diesem Beispiel und kontaktiert das Freisinger Tagblatt:

Freisinger Tagblatt
Geschäftsstelle Anzeigen und Redaktion
Münchner Strasse 7
85354 München
Tel. 86161 / 186-0
Email: redaktion@freisinger-tagblatt.de

Sehr geehrte Damen und Herren!

Durch die Online-Plattform KenFM, deren Berichterstattung und Interviewführung ich seit längerer Zeit verfolge, wurde ich im Zusammenhang mit der Filmvorführung „Zensur“ von Markus Fiedler und Frank Michael Speer auf Sie aufmerksam. In diesem Zusammenhang habe ich auch von der medialen Aufarbeitung im Freisinger Tagblatt gelesen und wie mit der Person Forster von Seiten der KAB, aber besonders vom Merkur (Freisinger Tagblatt) in Person Andreas Beschorner und der örtlichen SPD umgegangen wird.

Ich kann die Arbeit von Herrn Forster nur unterstützen, und wünsche mir für ihn standhaft zu bleiben, denn er leistet in meinen Augen eine der wichtigsten Öffentlichkeitsarbeiten ins Sachen Aufklärung und Meinungsfreiheit. Was die SPD und Sie, wie ich im Freisinger Tagblatt (Merkur) lesen konnte, Herrn Forster und anderen Personen vorwerfen ist absolut haltlos und aus der Luft gegriffen. So diskutabel und zwiespältig ein Ken Jebsen gesehen werden kann, so entschließt sich mir bis heute nicht der Vorwurf, das Jebsen und sein Format rechtspopulistischer Natur sein sollen. Haben Sie für diese falschen Behauptungen eigentlich einen einzigen Beweis? Ich als regelmäßiger Konsument des Formats KenFM fühle mich persönlich von Ihnen und der SPD angegriffen und vorverurteilt, indem Sie mir damit indirekt vorwerfen nicht nur falsch betiteltes rechtspopulistisches Material zu sichten, sondern durch eine Kontaktschuld mir als Konsumenten dadurch gleichermaßen Rechtspopulismus vorwerfen. Ich distanziere mich hiermit von diesen Vorwürfen.

Erst recht finde ich es eine absolute Frechheit vom Freisinger Tagblatt (Merkur) und der SPD, Teilnehmer wie Willy Wimmer, Dr. Rainer Rothfuß oder Dr. Daniele Ganser als Verschwörungstheoretiker oder gar Rechtspopulisten zu bezeichnen. Auch hier entbehrt Ihre Aussage jeglicher Grundlage. Und da Sie als Arbeitgeber von Herrn Forster eine Fürsorgepflicht besitzen, finde ich Ihre Veröffentlichungen im Freisinger Tagblatt (Merkur) rechtlich gesehen als sehr bedenkenswert, da Sie Interna preis geben, die erstens nichts in einer Zeitung zu suchen haben und zweitens augenscheinlich dazu dienen sollen, Herrn Forster öffentlich bloß zu stellen um ihn am Ende durch solche Vorwürfe los werden zu könne, weil er in Ihren Augen vielleicht eine schwierige Person darstellt.

Ich wünsche Herrn Forster nur alles erdenklich Gute, weiterhin Kraft und ein „dickes Fell“ wie wir hier im Rheinland zu sagen pflegen. Er soll bitte genauso weiter machen und sich nicht in seinem Bestreben bremsen lassen, den Menschen eine Chance zu geben, auch andere Blickwinkel zu betrachten, wie es in einer Demokratie eigentlich selbstverständlich sein sollte. Demokratie lebt von Diskurs und Vielfalt, und nicht von Einseitigkeit und Reglementierung. Seien Sie froh einen solch engagierten Mitarbeiter in Ihren Reihen zu haben, anstatt ihn in der Öffentlichkeit Mundtot zu machen.

Ich kann Ihnen, der KAB, der SPD und dem Freisinger Tagblatt (Merkur) jetzt schon garantieren, das Sie durch Ihren Angriff auf die oben genannten Personen und deren Zuschauer in ein Wespennest gestochen haben und sich Ihre diffamierende Vorgehensweise im Netz verbreiten wird. Auch ich werde mit Freude dazu beitragen und die Öffentlichkeit darüber informieren, wie Sie mit anderen Menschen umgehen und haltlose Gerüchte in die Welt setzen. Ich wünsche Ihnen die nötige Kraft zur Reflektion, und das Sie einmal in sich gehen und überlegen, ob Ihre Vorgehensweise wirklich die einer demokratischen entspricht.

16 Kommentare zu: “Post an KenFM

    • Also für mein Gefühl hat Daniele Ganser eindeutig für sich gepunktet…Allerdings hatte ich schon meine Schwierigkeiten, das Schweizer-Deutsch zu verstehen…Daniele Ganser konnte ich immer gut verstehen, doch die anderen oftmals nur sehr schwer…
      Und hier die Medien-Analyse von Mainz Free TV zu der besagten Einstein-Sendung, um die es ging:
      https://www.youtube.com/watch?v=xieib7rSx_w

      Wenn der Zusammenhang klar wird, dann ergeben die Mails von Daniele Ganser auch einen Sinn…
      Bode Schickendanz hat sich da wirklich richtig viel Mühe gegeben und ich habe noch einmal eine Menge dazu gelernt 🙂

    • Das Schweizer Fernsehen hat da ungewollt einen „Streisand-Effekt“ fabriziert.
      Laut Google Trend nahmen die Suchanfragen „Daniele Ganser“ in der Schweiz explosionsartig zu.
      Auch WTC7 wird seitdem gegoogelt.

  1. Variationsbeispiel

    Freisinger Tagblatt
    Geschäftsstelle Anzeigen und Redaktion
    Münchner Strasse 7
    85354 München
    Tel. 86161 / 186-0
    Email: redaktion@freisinger-tagblatt.de

    Sehr geehrte Redaktion,
    als Leser und Unterstützer der Online-Plattform KenFM, deren Berichterstattung und Inhalte ich seit längerer Zeit verfolge, wurde ich im Zusammenhang mit der Filmvorführung „Zensur“ von Markus Fiedler und Frank Michael Speer auf Sie aufmerksam. In diesem Zusammenhang habe ich auch von der medialen Aufarbeitung im Freisinger Tagblatt gelesen und wie mit der Person Forster von Seiten der KAB, insbesondere vom Merkur (Freisinger Tagblatt) mit der Person und Menschen Andreas Beschorner und der örtlichen SPD umgegangen wird.
    Ich finde die Arbeit von Herrn Forster wünschenswert, und appelliere an ihn standhaft zu bleiben, denn er leistet in meinen Augen eine der wichtigsten Öffentlichkeitsarbeiten ins Sachen Aufklärung und Meinungsfreiheit.
    Ich bitte Sie die haltlosen Diffamierungen, Bloßstellungen und Mobbingversuche gegen Herrn Forster und anderen Personen unverzüglich einzustellen. Sie sind haltlos und aus der Luft gegriffen.
    Falls Sie diese Wortwahl nicht einstellen sollten müssen Sie sich in Zukunft gefallen lassen selbst als ‚Rechtes Hetzblatt‘ bezeichen zu werden. Denn beides trifft auf Sie zu. Sowohl eine ‚Hetze‘ als auch eine Verleumdung gegen ein vermeindliches ‚Rechts‘
    Als regelmäßiger Konsument des Formats KenFM fühle ich mich persönlich von Ihnen und der SPD angegriffen und diffamiert, indem Sie mir damit indirekt vorwerfen nicht nur falsch betiteltes rechtspopulistisches Material zu sichten, sondern durch eine Kontaktschuld mir als Konsumenten dadurch gleichermaßen Rechtspopulismus vorwerfen. Ich werde dies weder duldhaft hinnehmen noch passiv verharren bis dieser Mißstand von Ihnen behoben wurde.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Ach du meine Güte, kann doch jeder schreiben wie er will. Wir sind aus der Schule raus. Auswendig lernen ist jetzt weniger angesagt. Phantasie um so mehr. Or Best-Copy-Paste&Rest-Forget.

      Ich sag mal so. Wenn 1 Million gegen TIPP auf die Straße gehen und im Alltag dann doch die Produkte kaufen die sie auf der Demonstration verweigern, dann hätten sie sich die Auktion und die Lippenbekenntnisse auch sparen können.

      Ich denke negativ Publicitiy, Negativ-Verlinkungen und Arbeitsaufwand in der Redaktion sind erst mal genug der Konsequenz.

      Mal sehen was so in der Redaktion passiert.

  2. Am Besten, jeder schreibt selbst einen kurzen E-Mail Brief nach der obigen Art und gibt es im Betreffzeile der E-Mail nur bedingt den Inhalt und die Absicht wieder. So muss die Redaktion die E-Mail auch Lesen, um sie von dem üblichen Schriftverkehr zu trennen und kann Euere E-Mail nicht gleich in den Papierkorb kloppen. Noch dazu werden sie Gedankliich damit konfrontiert. Wir können hier ruhig mal 2 Wochen durchhalten oder länger.

    Ach ja, und bei einer Antwort gleich wieder antworten.

  3. Das sind die Universal Waffen „Rechtsradikaler, Judenfeind, Israel feindlich, Zionist, Ausländerfeind, Faschist, Kontaktschuld, und Wortpolizei.“ Die Linksfaschisten von Antifa NGOs die Meinungsdiktatoren der Mainstream Presse der Soros Foundation und Atlantikbrücke ARD ZDF Zeit.de und … Es muss mehr offene Briefe geben so das endlich die dümmsten verstehen was abläuft. Die Deutschen haben eine Ich schwäche und Helfersyndrom durch Schuldgefühle die uns über Jahrzehnte eingebläut werden.

    • BINGO! Geschnallt! Endlich hat mal jemand hinter die Kulissen geblickt und die wahren Zusammenhänge zwischen den NEULINKEN ANTIFA-ROTFRONT-JUDAS-HETZER-LINKSFASCHISTEN und JUTTA-DITFURTH-KARAOKE-MITLÄUFER-MAULAFFEN und der ZIONAZI-SOROS-OPEN-SOCIETY-ATLANTIKBRÜCKE-MAULHUREN-LÜGENPRESSE sowie den CIA-NSA-NSU-BND-Staat$$icherheits-Schlapphut-Schreibtischtätern hergestellt!
      Sie alle spielen für das gleiche Team in der gleichen NWO-KOLLATERALSCHADEN-MANNSCHAFT!

      Man sehe sich nur die FARBEN und SYMBOLE an: Sie spielen im gLEICHEN Team!!!
      http://bjb.blogsport.de/images/antifaanlogo.png

      Zeichen und Symbole trifft Menschen und Personen
      https://www.youtube.com/watch?v=AlPE9SK3K_k

  4. Ich hatte das „Glück“ vor langer Zeit mal kurz in Freising „leben“ zu dürfen. CSU Frömmler, rechte SPD Spiesser, Pfaffen allerorten und das Übelste an Dumpf-Bayern was es gibt. Gegen sowas anzugehen ist Zeitverschwendung, so wie man sich selbstgerechte Stammtisch Idioten vorstellt.

    • Stimmt genau, Nur Trolls versuchen hier im Forum Resignation zu streunen und LESER davon abzuhalten AKTIV zu werden. And Ahoi and alle Leser. 🙂

      Ps: Man beachte das gute Gefühl danach !

  5. Guter Brief. Selber war ich noch zu faul. Aber ich werde mich aufraffen, entlang dieser Vorlage einen eigenen Brief zu schreiben.

    An einer Stelle des Briefes möchte ich einen Vorbehalt anmelden. Sie schreiben:
    „Erst recht finde ich es eine absolute Frechheit vom Freisinger Tagblatt (Merkur) und der SPD, Teilnehmer wie Willy Wimmer, Dr. Rainer Rothfuß oder Dr. Daniele Ganser als Verschwörungstheoretiker oder gar Rechtspopulisten zu bezeichnen. Auch hier entbehrt Ihre Aussage jeglicher Grundlage.“

    Das Problem dieser Formulierung sehe ich darin, dass es so klingt, als existierten überhaupt „Grundlagen“ dafür jemanden als „Verschwörungstheoretiker“ (also Spinner, Psychopathen oder Schlimmeres) zu bezeichnen – aber auf die drei Genannten träfen sie nicht zu.

    Der Begriff „VT“ bezieht sich jedoch auf keine klar definierbare Realität, denn er ist ein reiner Kampfbegriff, der NUR zur Diffamierung dient. Schließlich gibt es Verschwörungen, also gibt es sinnvollerweise auch Verschwörungstheorien. Walter van Rossum hat mal gesagt: „Ich weiß gar nicht, wie man ohne Verschwörungstheorien auskommen will.“ Ein „Berufsbild Verschwörungstheoretiker“ gibt es jedoch nicht. Somit versteht man das Wort als eine Art Krankheitsbild, oder eine extreme Art von Abweichung vom Normgerechten. Man würde einen Dr. Rothfuß auch nicht von der Uni jagen, wenn er einen Menschen interviewt, der eine Theorie über Kornkreise aufgestellt hat. Wenn es jedoch um Politik und Zweifel an offiziell verkündeten „Wahrheiten“ geht, dann wird der Zweifler zur Gefahr, vor der die Bevölkerung mit Kontakt- und Denkverboten geschützt werden soll. Der Begriff „Rechtspopulist“ ist ebenfalls durch seine Unschärfe zum Diffamierungskeule geworden. Es bedeutet Leute mit Schmutz zu bewerfen, wobei immer etwas hängenbleibt.

    Von den Kampfwörtern ist VT eines der verheerendsten für den Ruf und die Karriere. Es ist fast gleich bösartig wie „Antisemit“. Also würde ich nicht schreiben die drei Herren seien keine, sondern diese Vorwürfe als Ausweis einer Schmutz und Diffamierungskampagne feststellen, weil sie grundsätzlich nicht belegbar oder widerlegbar sind. (Wie will man den Vorwurf, man sei „ein Arschloch“ widerlegen?)

    Uff! Jetzt ist meine Begründung doch länger geworden, als ich gedacht habe!

    • Ein liebe Bitte an Bernhard Meyer: Bitte erzählen sie uns wie wir es besser machen sollen und nicht wie wir es nicht machen sollen. Ich denke das ist einfacher. Einen Stuhl zu bauen und zu beschreiben wir er nicht sein soll ist wesentlich schwieriger als einen Stuhl zu bauen der genau skizziert ist.

      Für mich ist der Brief nur bedingt meine Sprache und gibt etwas weniger mein Gefühl oder Ansicht wieder. Man schreibe selbst einen Brief und stelle ihn nach getaner Arbeit hier ein. Am Besten mit Absätzen. So kann er leichter Textbausteinsetztkasten benutzt werden. Wäre ne tolle Sache hier. Da wird es bestimmt ein paar witzige Ideen darunter geben.

      Gruss kernschmelze

    • @ kernschmelze sagt: 26. Februar 2017 at 14:58 Ein liebe Bitte an Bernhard Meyer: Bitte erzählen sie uns wie wir es besser machen sollen und nicht wie wir es nicht machen sollen…

      Brauchst du immer noch den STARKEN FÜHRER an der SPITZE DER PYRAMIDE, der deine Verantwortung schleppt, der deine Entscheidungen trifft, der dir zeigt wo es lang geht und dir auf einen Silbertablett mit Daunendeckchen und Samthandschuhen dir in bequemen Häppchen die Lösungen für ALLE DEINE PROBLEME frei Haus liefert???
      Mach mal gefälligst SELBER und BESSER!

      Der beste 4-Stufen-Plan um das $y$t€m zu ändern ist:
      1.Selber
      2.Anfangen
      3.Besser
      4.Machen

      oder kurz: TUN statt JAMMERN!

      Alles Andere ist Dummschwätzer-Augenwischer-Milchmädchen-Pommesbuden-Platitüden-Schwurbeln.

Hinterlasse eine Antwort