PRESSEMITTEILUNG Querdenken-711: Querdenken ist eine außerparlamentarische, überparteiliche Initiative

Stuttgart/22.04.2021. Es wird immer wieder versucht, die Querdenken-Bewegung mit der AfD in Verbindung zu bringen. So wird in zahlreichen Medienartikeln suggeriert, dass Querdenken die Positionen der AfD vertrete und der AfD inhaltlich nahe stünde. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass Querdenken eine überparteiliche Bewegung ist und weder mit der AfD noch mit den Inhalten anderer Parteien etwas zu tun hat.

Die vollständige Pressemitteilung gibt es hier zum Nachlesen.

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

2 Kommentare zu: “PRESSEMITTEILUNG Querdenken-711: Querdenken ist eine außerparlamentarische, überparteiliche Initiative

  1. Hella-Maria Schier sagt:

    Diese ganze Nazikeule funktioniert nur, weil das Thema rechts/ links schon ewig nicht mehr analytisch durchdacht wurde. Davor scheuen alle zurück und haben keinen Mut sich ihres Verstandes zu bedienen.

    Bei dem Thema darf nur gefühlt werden, diese Denksperre hat aber keinerlei positive menschliche Wirkung, sie macht es nur fast unmöglich, sich gegen den permanenten Missbrauch der Thematik für inhumane Ziele zu wehren! Wie sogar den Krieg gegen Serbien ( benutzte den Holocaust zur Rechtfertigung dieses Angriffskrieges) .
    Freies Denken ist wichtiger denn je, man sollte lernen der eigenen moralischen Urteilskraft zu vertrauen!
    Auch was rechts und links angeht. Weg mit der gelernten Angst vor sich selbst und auch weg mit der Perfektionserwartung, keinen Irrtum riskieren zu dürfen! So bleibt man immer abhängig vom Urteil anderer, die viel dümmer oder von egoistischen Motiven gelenkt sein können.
    Die von PR-Denkfabriken erzeugte "Nazikeule" macht sich die Blödheit bzw. Denkscheu der meisten Menschen zunutze, sowie die Achillesfersen und blinden Flecken der Linken.
    Die Strategie:
    Systhematisch wird alles, was der globalistischen Agenda, die leider nie offen zur Diskussion gestellt wird (!), nicht in den Kram passt, in die rechte Ecke geschoben anhand des Verpassens einer Variante des Rechts-Etiketts. Dieses nehmen "Linke" , welche Machtbestrebungen verfolgen, dann zum Anlass, sich im Namen eines sog. "Kampfes gegen Rechts" und vermeintlicher "Kontaktschuld" von immer mehr Teilen der e i g e n e n linken Agenda zu distanzieren und zu trennen.
    Dies schadet aber den Linken, nicht den Rechten!
    Die Rechten können sich die Inhalte nehmen, die man ihnen so als vermeintlich "rechts" zuwirft!
    Es ist wirklich ein geistiges Armutszeugnis, dass dieses lächerliche Spiel nicht von mehr Menschen durchschaut und bloßgestellt wird!
    Die irrationale Panik, nur ja nicht als irgendwie "rechts" gesehen zu werden, kommt natürlich nur den Rechten selbst und den Herrschenden zugute! Denn wo immer Rechte sich nun breit machen, weichen Linke im Stammhirnmodus phobisch zurück um nur jeden Berührungskontakt zu verhindern?
    Wären die Folgen nicht ernst, könnte man schallend darüber lachen!
    Toller "Kampf gegen Rechts" wenn man dem Gegner flüchtend das Feld überlässt!! Warum behauptet die Linke nicht ihre Inhalte und ihren Platz als Linke?? Die Rechten werden natürlich vergnügt nachrücken, wo die reinlinken Wertmenschen ihnen Platz machen.
    Was soll das?
    Die Linken werfen dem Demokratischen Widerstand Rechtslastigkeit vor. Das ist wirklich das Letzte an selbstblinder Heuchelei! Dann sollen s i e, die makellosen Guten, sich der Bewegung doch massenweise anschließen! Damit hätte sich das Problem der Rechtslastigkeit sofort erledigt und dann könnten die Linken auch die Richtung bestimmen. Aber das scheinen sie garnicht zu wollen. Die angebliche Rechtslastigkeit der Querdenker erscheint mir als billige Ausrede der linken Wortführer, die Demokratie nicht verteidigen zu müssen. Das ist dermaßen verlogen und unmoralisch, dass ich nicht sehen kann, wo sie noch besser als Rechte wären.
    Und Letztere lachen sich wahrscheinlich ohnehin kaputt. Kann man noch blöder sein, als die linken Mitläufer es sind, die sogar von der eigenen Führung verraten werden?? Nee!
    Sie sind moralisch so eingeschüchtert worden, dass sie selbständiges Denken verlernt haben.
    Den Parteispitzen von links und grün muss man allerdings wohl leider eine perfide Absicht unterstellen.
    Was war denn früher alles (auch) links und gilt heute als rechtsverdächtig bis rechts?
    -Kritik an Banken und Finanzeliten
    -die Friedensbewegung
    – EU-Kritik
    – direkte Demokratie
    – jedwedes Brauchtum und Volkskultur sowieso (früher von Linken noch als Ausdruck des Volkes geschätzt und mit linkem Gedankengut verbunden, siehe "Naturfreunde").
    – Sozialstaat weil nicht mit Globalisierung vereinbar

    Das alles sind Inhalte, welche die freie globale Bewegung des Kapitals beeinträchtigen.
    Aktuell sind es die demokratischen Grundrechte,
    welche Mainstream und Linke den Rechten zuschieben und diese sind seit Corona demgemäß die einzigen, die sie im Parlament verteidigen! Dadurch macht sich jeder Linke, der sie nun auch verteidigen will, "kontaktschuldig". So ist es gedacht.
    Das soll die Linken davon abhalten, sich dem demokratischen Widerstand anzuschließen , ein wichtiger Faktor. Es geht nur, wenn die AfD auf der Seite der Coronaskeptiker ist.
    Das könnte an den Spitzen so abgesprochen sein. Ich unterstelle aber nicht jedem AfD-Mitglied, dass sein derzeitiges Eintreten für die Grundrechte geheuchelt sei, wie ich hier auch bei den linken Mitläufern keine Perfidie sehe, sondern Denkfaulheit, Naivität und ein falsches Verständnis von "Gutsein". Denn Letzteres bedeutet nicht einfach " die Bösen" zu meiden und um jeden Preis unschuldige Reinheit und äußere weiße Weste zu bewahren, da muss man auch eigene Demkmuster reflektieren, die eigene Führung hinterfragen und mitdenken!

  2. P. Nibel sagt:

    Noch lächerlicher ist der Vorwurf, QUERDENKER seien Antisemiten – wo sie doch unübersehbar Prosemiten sind!

Hinterlasse eine Antwort