Putin ist der Feind

So bereitet man Kriege vor.

Von Ullrich Gellermann.

Man sieht ihn förmlich vor sich: Wladimir Putin, wie er mit den Tasten seines Computers spielt. Gemütlich wahrscheinlich, in einer dieser Kreml-Räume, die nie ein Mensch betreten hat, wo er die Bits und Bytes mit der Häkelnadel aneinander knüpft, wie er die Software im Samowar weichkocht, wie sein magischer Blick die fernen Weiten des Cyberspace durchdringt und dann, ja, was dann? Dann wird er es sich im Computer von Hillary Clinton gemütlich gemacht haben, ihre E-Mails gelesen und sie dann, Mail für Mail, in die Öffentlichkeit des US-Wahlkampfs geworfen habe. So oder so ähnlich muss es gelaufen sein, wenn man einer von Hass besoffenen US-Macht-Fraktion und ihren Epigonen in den deutschen Medien glauben wollte. So sehen Wahlverlierer aus.

„US-Geheimdienste: Putin ordnete Hackerangriffe an“, kotzt die SÜDDEUTSCHE auf den Medientisch. Die lächerlich neutrale Schweiz kotzt mit: „Putin lancierte Attacken auf US-Wahl“, verbreiten Schweizer Radio und Fernsehen. Sogar das Insel-Radio auf Mallorca betreut die deutschen Residenten mit der Putin-Hacker-Meldung. Auch die Stuttgarter Nachrichten, dort wo der Killesberg die Wasen küsst und Kretschmann die Merkel herzt, wissen es ganz genau: „USA machen Putin für Beeinflussung von Wahl verantwortlich“, jetzt sind es nicht nur die US-Dienste, jetzt ist es die komplette USA. Alle, alle sind sie dabei bei der Hatz: FOCUS, ZEIT, FAZ, alle geifern und eifern: Der Putin war´s! Der stinkende Meinungsjournalismus der TAGESSCHAU setzt zwar noch Alibi-Anführungszeichen, bleibt aber mit seinem Mäntelchen hart am Wind der deutschen Regierung: „Putin befahl eine Kampagne“, weiß Rolf Büllmann, aus dem ARD-Studio Washington und nennt den totalen Beweis: „Mit einer Vielzahl von Quellen“ würden die US-Geheimdienste die Anklage gegen Putin begründen. Besser geht Journalismus nur noch auf dem Klo, wenn man sich der BILD-Zeitung bedient.

Und die BILD-Zeitung, das eklige Schul-Medium der deutschen Publizistik, hat sie sogar beinahe gefunden, jene Frau, die Putin die Hand beim Hacken geführt hat: „Alisa Schewchenko, steht auf der Sanktionsliste der USA, sie soll dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geholfen haben, die US-Wahl zu manipulieren“, ein kaum zu lesendes „soll“ mindert den Hass-Kampagnenwert kaum, zumal das Blatt aus dem Haus der Merkel-Freundin Friede Springer schnell noch ein paar Zwischenüberschriften dazu gibt: „Sie pöbelte online im Dienste des russischen Staates: Ludmilla Sawtschuk outet sich jetzt in einem Interview, Russischer Online-Troll – Sie führte für Putin Krieg im Internet.“ Ausgerechnet das Springer-Blatt, dessen Besitzerin sich den Manipulations-Verlag beigeschlafen hat, befeuert eine personalisierte Schmutz-Kampagne.

Also „die“ US-Geheimdienste wissen ganz genau, dass Putin den Wahlkampf Trump gegen Clinton gefingert hat? Sind das auch die Geheimdienste, die mit der Brutkasten-Lüge operierten, um den US-Kuwait-Irak-Krieg zu verschönen? Ja. Es sind auch die Geheimdienste, die sich absolut sicher waren, dass der Irak Massenvernichtungswaffen hatte. Genau diese Dienste sollen eine Wahl retten, die der Clinton-Clan und seine Oligarchen-Fraktion trotz einer Mehrheit in den Medien verloren hat. Und was schlussfolgern die Verlierer-Dienste in der TAGESSCHAU: „Russlands Präsident Putin hat 2016 eine Kampagne zur Einflussnahme auf die US-Wahlen befohlen“. – „Ihr Ziel war es, das Vertrauen der Öffentlichkeit in den demokratischen Prozess zu schwächen, Hillary Clinton zu verleumden und ihre Chancen auf die Präsidentschaft zu verringern.“ Keine Beweise werden durch keine Argumente gestützt. Und die deutschen Verlierer-Medien stümpern mit.

Jetzt wird die nächste Stinkbombe geworfen: Putin will angeblich Frau Merkel ins Visier nehmen. Das wird von den selben Propaganda-Diensten behauptet, die schon die Clinton-Malaise mit Putin erklärten. Wie gut, dass es den Gottseibeiuns in Moskau gibt. Wenn also jetzt Frau Merkel, die mit der SPD-Asozial-Agenda die deutsche Spaltung in Arm und Reich vertiefte, die jeden beliebigen NATO-Krieg unterstützte, die gern und immer Weisungen aus den USA entgegennahm, wenn die jetzt Wahlprozente verlieren sollte, dann war es auch wieder Putin. Das hat natürlich mit sauberer Politik oder ernsthafter Recherche nichts zu tun. Das ist Voodoo. Hat niemand Putin gesehen wie er Nadeln in eine Merkel-Puppe steckte? Kommt noch.

Jedes noch so billige Handbuch der psychologischen Kriegsführung verlangt gebieterisch, dass der Feind entmenscht wird, damit das befreundete Publikum später dem bewaffneten Angriff applaudiert. Und da die Kampagne „Wie Putin die Syrer persönlich umbrachte“ noch nicht ausreichend gegriffen hat, muss jetzt die Putin-Cyber-Kampagne an die Front: „Wie Putin die Wähler in den USA persönlich gezwungen hat Trump zu wählen“. Ungeachtet, dass die blutige Clinton knapp drei Millionen Stimmen mehr erhielt als Trump. Ungeachtet, dass es die Wahlmänner des skurrilen US-Wahl-Systems, das Electoral College, bereits seit dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg 1776 gibt und dass sie seit dieser Zeit immer wieder für sonderbare Wahlergebnisse sorgen. Da sagt der deutsche Atlantiker: „Kannste mal sehen, wie lange der Putin schon sein Unwesen treibt.“ – Man malt sich ein schönes Feindbild. Das aktuelle Medien-Theater findet seine materielle Entsprechung im Panzerdurchmarsch der USA von Bremerhaven gen Osten. Nein, so beginnt kein Krieg. So bereitet man ihn nur vor. 

Danke an den Autor für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

22 Kommentare zu: “Putin ist der Feind

  1. Die Geheimdokumente für „Wie führe ich erfolgreich Regime-Changes durch?“ oder „Terrornetzwerke, ein mächtiges Werkzeug!“ kennen wir. Ich würde nur zu gerne das für die heutige Zeit angepasste Geheimdokument „Wie zettel ich einen Weltkrieg an?“ sehen.
    Also, wenn das was momentan so vonstatten läuft, daraus entstammt, dann kann ich nur sagen, dass es sehr stümperhaft ist… Wobei, wenn es knappt, dann ist es doch nicht so stümperhaft.

    • Zitat: Ich würde nur zu gerne das für die heutige Zeit angepasste Geheimdokument „Wie zettel ich einen Weltkrieg an?“ sehen.
      Ich denke, da wird auch nicht viel mehr drinstehen, als dass man dazu lediglich zur Gefahrenabwehr, Vorfalls der Iran meint die EU mit Raketen angreifen zu wollen, nur ein paar lustig – weitere NATO – Raketen diesmal aber in Lettland, Estland und Litauen vors Putins Haustür aufstellen braucht.
      Dann pfeift McDonald Trump die komplette amerikanische Industrie wieder nach Amerika zurück, so das den Chinesen schwindlig wird und heizt nebenbei noch den China-, Vietnam-, Philippinen-, Japan und Südkoreakonflikt an, folgt Barak Obamas geebneten Weg, mit der Bitte an Indien den USA wenn´s da abgeht, beizustehen, wo als Sahnehäubchen es noch zu empfehlen wäre, Nordkorea gar keine Lebensmittel mehr zukommen zu lassen, so dass Kim Jong Un häufig und intensiver Testraketen nach Japan schickt oder doch Washington DC?
      Egal „\o/ fertig ist der Weltkrieg \o/“

  2. Wenn Putin der Feind ist und: „Putin will angeblich Frau Merkel ins Visier nehmen.“, dann könnte das ergeben, dass Putin Fr. Merkel noch ein 4. Mal ins Amt hieft!
    „Wie gut, dass es den Gottseibeiuns in Moskau gibt.“ und bei Uns in Deutschland?

  3. Allmählich mache ich mir Sorgen um Trump! Erneut zeigt er auch nach der Veröffentlichung der Geheimdienst-Berichte vom Freitag eine erfreuliche Resistenz, sich jeglichem Russland-Bashing anzuschließen.

    Es funktioniert also nicht. Ich wage das folgende kaum auszusprechen:

    Lincoln: Wollte Veränderungen: wurde ermordet.
    JFK: Wollte Veränderungen: wurde ermordet.
    JFK’s Bruder: Wollte Veränderungen und Aufklärung des Todes seines Bruders: wurde ermordet.
    Olof Palme: Wollte KEINE Veränderungen in der Neutralität Schwedens: wurde ermordet.

    Damit kann ich sicher nichts beweisen oder vorhersagen. Es ist nur ein Blick zurück.

    • Ja – und wenn ich Trump’s Arzt wäre, würde ich ihm eine tierproteinfreie Diät verschreiben. Sein permanentes Gesichtsrot verrät viel zu hohen Blutdruck. Es ist irgendwann ein Herzinfarkt zu erwarten, wenn er da nicht gegensteuert.
      Ich habe übrigens mal gelesen(irgendwo im Netz), dass die CIA eine Waffe entwickelt habe, die aus einem winzigen zugespitzten Eisstückchen bestehe, das beim Abschießen auf die Haut sofort tief eindringe, aber vom Opfer kaum bemerkt werde höchstens wie ein kurzer Mückenstich. An der Spitze trüge es ein Herzgift, das Symptome wie beim Herzinfarkt produziere und tödlich, aber später nicht mehr feststellbar sei.

    • Das Nonplusultra wäre aber wenn man das plötzliche Ableben Putin unterschieben könnte. Abwegig? Seit 2001 sind so viele unglaubhafte Geschichten von den Medien ungeprüft verbreitet worden, dass sogar dies möglich wäre.

  4. Ganz genau, so bereitet man einen Krieg vor. Die Heimatfront muss erst überzeugt werden, dass man bald handeln muss. Sicherlich bringt dies auch sehr große Vorteile. Eine erhebliche Dezimierung der europäischen Bevölkerung bedeutet einen radikalen Schnitt bei den Arbeitslosenzahlen und der Wiederaufbau bringt wirtschaftlichen Auftrieb. Gewisse ökologische Schäden klingen schon nach ein paar Jahrtausenden wieder ab.

  5. Ich kann das einfach nicht glauben, dass die Deutsche Bevölkerung immer noch weiter auf so einen primitiven Lügenaufbau herein fällt! Lässt sich Geschichte wirklich immer mit neu gewandeten Lügen wiederholen? Wächst die Dummheit immer wieder in entsprechender Menge nach? Wie hoch muss der Leidensdruck denn noch werden, bis die Gefolgschaft spürbar massenhaft verweigert wird?

    • Selbst als Russland Berlin 1945 bereits erobert hatte, zogen immer noch SS-Lynchmobs und andere Spießgesellen durch die Gegend und hängten Vaterlandsverräter!
      Das hat also mit Leidensdruck wenig zu tun, dafür alles mit Identifizierung seiner selbst mit was auch immer.
      Gibt es kein alternatives, implementierbares Modell für die Psyche, so krallt sie sich eben an dem althergebrachten, ‚für sie ’stimmigsten‘ Modell fest – bis in den persönlichen Untergang.
      Und da es für die Mehrheit der Bürger hier in diesem Lande (und natürlich auch anderswo) keine ’stimmigere‘ Alternative zu ihrem Lebensmodell gibt bzw. diese entweder nicht ausreichend und ansprechend kommuniziert wird oder eben ganz fehlt, wird das so bleiben!

      Siehe auch:
      https://www.youtube.com/watch?v=iZiO9bqzHzg

    • ja, ich kenne das Video. Das trifft es. Monty Pyton waren immer wirklich witzig. Eigentlich ist diese sture Beharrlichkeit ja eher etwas Maskulines, aber wenn man sich die Damen in der großen Politik heute anschaut, muss man sich als Frau für sein Geschlecht genauso schämen.

    • „Ich kann das einfach nicht glauben, dass die Deutsche Bevölkerung immer noch weiter auf so einen primitiven Lügenaufbau herein fällt!“

      Damit tue ich mich auch schwer, habe es aber gerade am Wochenende wieder live erlebt. Da wird bestritten, dass Deutschland sich bereits an mehreren Angriffskriegen beteiligt hat und das durchaus eine der Ursachen sein könnte für die aktuelle „Völkerwanderung“.
      „Nein, wir haben NIEEEE gebombt“ – Ach so! „Und Ramstein ist schließlich amerikanisches Gebiet.“ Ja, dann …
      Auf meinen Hinweis, dass auch „Beihilfe zum Mord“ eine Straftat sei, wurde vorsichtshalber nicht eingegangen.

      Manchmal möchte man schreiend weglaufen bei so viel hartnäckiger Realitätsverweigerung. Echt jetzt.

      Der obige Text von Herrn Gellermann ist absolut herausragend. Ich musste stellenweise wirklich lachen (auch wenn es eigentlich zum Heulen ist). Danke dafür! 🙂

  6. Ich sehe es ein bisschen anders: Der wichtigste Krieg des militärisch-industriellen Komplexes wurde gerade verloren. Der neoliberale Krieg gegen die eigene Bevölkerung nämlich, der immer nur über den äußeren Feind funktioniert. Und jetzt kriegen wir hier von den Generälen von der Informationsfront, ganz nach altbekanntem Muster, eine Dolchstoßlegende präsentiert: ‚Im Felde ungeschlagen‘ wurde sie von ‚vaterlandslosen Gesellen‘ und ‚Novemberverbrechern‘ von hinten erdolcht.

    Fakt ist, dass Trump in zwei Wochen Präsident ist. Die Hetze der letzten Jahre wird sich als falsch erweisen. Dass Putin diese Niederlage orchestriert habe, ist die Legende, um sich dennoch ins Recht setzen zu können.

    • Erscheint stimmig.

      Der Ausbau des Militärs, wie die Drohkulisse gegen einen beliebigen äußeren Feind, sind Bestandteil des realen wie propagandistischen Krieges nach innen.

      Es dürfte jedem bewußt sein daß zweitausend Panzerwagen keine Interkontinentalrakete aufhalten.

      Recht bald wird man erfahren wofür Herr Trump steht.

  7. Bei dem Gerede um Schuldzuweisungen für eventuelle Hackerangriffe, gerät es ein wenig aus dem Fokus was gehackt wurde.

    Ganz im Sinne von:

    „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“
    (Kurt Tucholsky)

    Oder wie auch bei Herrn Snowden, bei dem es ja sehr viel schrecklicher ist, daß er Verrat begangen hat und nicht was er verraten hat.

    Manning sitzt dafür im Gefängnis.

    Zum Abschluß, bei uns sind die Anschuldigungen an die Adresse des Präsidenten der Russischen Föderation zum wiederkehrenden Witz geworden.
    Am schlechten Wetter ist Putin schuld.

  8. Ich bin auch die ganze Zeit am Grübeln warum diese hysterische Hetze so dynamische Dimensionen angenommen hat. Irgendetwas bannt sich gewaltig an, was nur durch ein Weltkrieg zu verschleiern gilt. Man verlegt wirklich keine 2000 Panzern „nur zur Übungszwecken“ und ganz besonders nicht, wenn man mit Sicherheit weiss, dass der neue Präsident diese zurückbeordern kann.
    Also, der Verlust der Glaubwürdigkeit und somit auch Stimmanteile in der Bevölkerung kann nicht die wirkliche Katastrophe sein, die sich in kurzer Zeit anbannt. Diese kann man schön mit vielen anderen Mitteln vertuschen sowie ablenken.
    Was man aber nicht verschleiern kann, ist ein plötzlicher Finanzcrash!
    Und das wissen alle Akteure wozu das hinführt. Aufstände im Inland und sehr wahrscheinlich auch Bürgerkriege (v.a. in den USA).

    • Grübeln muss man nicht, denn es hat sich immer gezeigt, Lügen erhalten immer genug Zustimmung!
      Glaubt man denn das Volk ist ehrlicher?

  9. Großartiger Artikel, man spürt förmlich, wie der Autor vor Entsetzen über die mediale Kriegsvorbereitung würgen muss. Mir wird jedoch angesichts der Kritiklosigkeit einer breiten Öffentlichkeit gegenüber diesem leicht zu durchschauendem Supergau unserer Informationskultur noch um ein vielfaches übler. Während „schweres Gerät“ (Tagesschau) aus den USA von Bremerhaven durch die Bundesrepublik an die Ostfront rollt, bemüht sich die Polizei, uns Bürger mit dem Hinweis zu beschwichtigen, dass man die Sache im Griff habe und keine nennenswerten Verkehrsbehinderungen zu befürchten seien. Und schon ist Ruhe im Karton.

    • Wenn der Schäfer ohne Hütehund seine Schäfchen lenken will, dann muss er nur eine Wolfsattrappe aufstellen und die Schäfchen rennen zuverlässig in die entgegen gesetzte Richtung, dem wahren Schlächter in die Arme mit dem echten Reißwolf 😉

      Stichwort ‚Kritiklosigkeit‘:
      ‚Kritik‘ und altgriechisch ‚krités‘ (Richter) sind ja nicht umsonst verwandt.
      Der Richter muss aber, um zu einem gerechten Urteil zu kommen, alle Aspekte kennen lernen und gegeneinander abwägen, bevor er zu seinem Urteil (Kritik) kommt.
      Und DA liegt der Hund begraben:
      Finde als unbedarfter Bürger einmal alle Aspekte (sehr zeitaufwendige Recherche; man muss wissen wo man suchen kann; welche Informationen dienlich und tauglich sind und inwieweit sie zu einem Urteil herangezogen werden dürfen; man muss erfahren sein und frei von Selbsttäuschung – wahrscheinlich der wichtigste Punkt überhaupt!) und sie gegeneinander abwägen auf Basis von – ja was eigentlich???:

      ‚Logik‘ oder historischer Assoziation oder ‚gesundem Menschenverstand‘ oder fachlicher Profession oder…was?
      Und: wer hat da jeweils wirklich die Möglichkeit dazu?
      Und: wer hat guten Grund dazu, etwas in Frage zu stellen, zu bezweifeln, wo doch fast alle nur eines suchen:
      SICHERHEIT! – egal, wo die herkommt oder wer sie warum bereit stellt.

      Es findet schon seit fast ewigen Zeiten keine wirkliche Schulung (zumindest nie in staatlichen Institutionen – warum wohl 😉 ) des Geistes mehr statt, die da bedeutete, dass der Mensch AUTARK würde in seinem Erfassen der Wirklichkeit, Denken darüber und Handeln danach!

      Das Ergebnis sehen wir halt anhand des aktuellen Beispiels ‚Putin‘.
      Und da sich das weder durch Aufruf, noch Information, noch Kritik an den Kritiklosen von heute auf morgen ändern lässt, werden DIE auch diesmal mit plumpsten Mitteln erfolgreich sein.
      Leider…

  10. Gleich mehrere US-Geheimdienste können *nicht* erklären, was denn die Russen nun eigentlich mit dem amerikanischen Internet und, in einem Fall etwas spezifischer, den Emails der ultra-kriegsgeilen, nunmehr enttäuschten, mutmaßlichen Massenmörderin Killery de facto getan haben. Man findet nichts Konkretes.

    Unverschlüsselte Mails sind so sicher wie Postkarten – jeder auf dem Sendeweg kann sie lesen. Ich hatte Killerys e-Mail-Affäre mit der zusätzlichen Info „unverschlüsselt“ abgespeichert. Bei führenden Politikern, die ihre Geheimnisse nicht teilen wollen, spricht das für Dummheit, und an Killerys Dummheit sind die Russen nicht schuld.

    Neuerdings muss es andererseits in mehreren amerikanischen Geheimdiensten von Netzwerkprofis nur so wimmeln, denn sie legen nach langer, intensiver Spurensuche in den Kupfer- und Glasfaserleitungen des Internets offenbar Beweise für das böswillige Tun der Russen vor – Respekt. Und jetzt zum wiederholten Mal meine Frage: sagt mir jetzt endlich einfach mal jemand, worum es geht? Was genau werfen mehrere (!) amerikanische Geheimdienste den Russen vor? Ich will das verstehen! Bitte!

    Eigentlich wäre diese Hacking-Posse ja recht lustig, bis auf das Ziel: ein Konflikt mit Russland muss her. Mit einem Nachbarn, der uns 1989 die Wiedervereinigung buchstäblich geschenkt hat und mit dem seit 70 Jahren Frieden ist. Davor ist ein ähnliches Programm gelaufen. 27 Millionen Tote Osteuropäer, die auch diesen Krieg nicht begonnen haben, waren das Ergebnis.

    Sind wir noch zu retten?

  11. Die Berichte über „Hacker-Attacken“ sind alle witzlos, nicht ein einziger Beweis wurde bisher veröffentlicht und das was angeblich ein Beweis sein soll (kyrillische Schriftzeichen im Code, hat man über 5 Ecken als Gerücht gehört) kann auch ein Chinese oder ein privater Hacker gemacht haben, wenn er eine falsche Fährte legen will. Die Leute die wirklich was von der Materie verstehen, der CCC, die sagen bisher weiß man nichts und wenn es mal Fakten geben sollte, dann sind die immer noch Auslegungssache.

    Interessant ist doch wie selbstverständlich „der Westen“ meinte in Russland einen Putin-Regimechange betreiben zu wollen, man hat jede Form der russischen Opposition unterstützt, wie beim Butterbrote verteilen auf dem Maidan, man hat mit westlichem Geld massiv NGOs mit dem Ziel des Regimechanges in Russland installiert. Wenn Russland sowas 1:1 im Westen macht dann flippt man aus, die typische schizophrene Doppelmoral des Westens, man nötigt andere wie selbstverständlich und wird hysterisch wenn man selbst genötigt wird.

    Was für ein erbärmliches Bild der Westen abgibt, man schämt sich fast für diese hysterischen Aktionen…

Hinterlasse eine Antwort