Querdenken und Querschläger von den Reichsbürgern

Von Markus Fiedler.

Vor ein paar Tagen erreichte mich ein Brief eines Freundes, der sich in harschen Worten darüber ausließ, dass das Querdenken-Team um Michael Ballweg den maximalen Schaden angerichtet hat, in dem es am 15.11.20 von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu einem Treffen mit einem gewissen Herrn Peter Fitzek einlud, der gemeinhin der Reichsbürgerbewegung zugeordnet wird. Die Meldung verbreitete sich wie ein Lauffeuer.

Ungläubiges Staunen machte sich bei vielen Querdenken-Aktivisten breit. „Wie kann das passieren? Das war eine Falle!“ So lauteten die ersten spontanen Äußerungen in meinem Bekanntenkreis.

Die Meldung erreichte die Leitmedien. Wobei ich hier beim Wort Leitmedien den Buchstaben d bei der Silbe Leid als korrekte Schreibweise durchgehen lassen würde. Nur wenige Tage später titelte am 19.11.20 unter anderem auch tagesschau.de „Treffen mit Reichsbürgern – Querdenker im Königreich“.(1)

War das eine Falle? Sicherlich. Die Frage ist nur, wer diese Falle aufgestellt hat. Das Treffen wurde im Geheimen geplant. Lediglich einem engeren Kreis von Personen wurde mittels zweier Emails eine Einladung zu einem „besonderen Zusammentreffen“ zugestellt. De Örtlichkeit wurde erst in der zweiten Email kurz vor dem Treffen bekannt gegeben. Man wolle sich nach „neuen Möglichkeiten und Strategien umsehen“. Man habe angesichts des Infektionsschutzgesetzes und der pandemischen Lage „einen Lichtblick gefunden“. Dann weiter: „Der nächste Schritt ist die sorgfältige Prüfung dieses Weges.” Dafür bräuchte man die geladenen Gäste. Und dann noch: “Bitte kommt zu unserem Treffen und lasst Euch überraschen!”(2)

Was den Adressaten verborgen blieb, war die Tatsache, dass man sich mit Peter Fitzek treffen wollte, einer schillernden und vorbestraften Figur aus dem sogenannten Reichsbürgermillieu.

Dass man in die „Hacienda Mexicana“ und damit in das “Königreich Deutschland” eingeladen wurde, erfuhren vorab nur diejenigen, die die Adresse „Wöhlsdorf 1“ im Kreis Saalfeld genauer unter die Lupe nahmen. Im Vertrauen auf das Querdenken-Team haben allerdings viele keine Recherchen angestellt. Man nahm zunächst an, in eine X-beliebigen Gastronomie eingeladen worden zu sein. Und so versammelten sich immerhin etwa 80 Personen am vereinbarten Ort zu einem „Orientierungstreffen“, wie sie annahmen.(3)

Eine Vorahnung über die bevorstehende Überraschung konnte man haben, wenn man am Türeingang die Information las, dass man nun das “Königreich Deutschland” betrete.

Das Treffen soll laut Augenzeugen durch Michael Ballweg eröffnet worden sein, der in einer stilisierten Blumenblütenzeichnung aufzeigte, dass es viele verschiedene Initiativen innerhalb der Freiheitsbewegung gäbe, z.B. Querdenken als Demobewegung, Eltern stehen auf, Klagepaten und ähnliches. Dann solle er ein weiteres Blütenblatt mit der Abkürzung KD für „Königreich Deutschland“ eingezeichnete und damit Peter Fitzek vorgestellt haben. Die Überraschung solle bei vielen Gästen groß gewesen sein, weil hier das Königreich Deutschland neben seriösen Gruppen und Bewegungen auftauchte. Auch die grafische Eingemeindung des KD fiel auf, obwohl die Gäste doch nun offenbar zusammengekommen waren, um eben dieses „Königreich Deutschland“ erst einmal zu begutachten.

Es folgte ein ca. 90 minütiger Vortrag Fitzeks, der mehrfach zu wahrnehmbaren Stimmungsschwankungen bei den Teilnehmern führte. Einige waren stellenweise angetan von den Inhalten, andere regelrecht empört gegen Ende des Vortrags. Das Wechselbad der Gefühle mündete zumindest bei den mir bekannten Augenzeugen darin, dass man mehrfach Meinungen ausgetauscht habe, die an der Person Fitzeks große Zweifel gezeigt hätten bis hin zu wenig schmeichelhaften psychologischen Betrachtungen.

Zur Thematik „Reichsbürger“ ist an dieser Stelle zu sagen, dass der Begriff natürlich genauso wie „Verschwörungstheoretiker“ diffamierend und abwertend ist.

Sogenannte Reichsbürger sind nicht per se Spinner oder gar Rechtsradikale. Aber die Leitmedien rühren gerne in diesem Topf alles mögliche zusammen und tatsächlich gibt es auch bei vielen Personen aus dieser Gruppe Überschneidungen mit rechtsnationalen Gruppen und auch mit echten Spinnern. Um sich dem Wesenskern diese Gruppe aber möglichst sachlich zu nähern, sollte man sich zunächst die harmlosesten Vertreter ansehen, deren Ansichten durchaus diskutabel sind. Ich nenne sie RuStAG-Gläubige.

Sie glauben, dass man wichtige Rechte verliere, wenn man nicht nachweisen könne, dass man Deutscher sei.

Weil viele Gesetze und Artikel im Grundgesetz Formulierungen enthalten wie „alle deutschen haben das Recht….“ glauben die RuStAG-Gläubigen, dass Ihnen ohne Nachweis ihrer deutschen Staatsbürgerschaft diese Rechte abhanden kommen und beantragten daher massenhaft in der Vergangenheit beim Ausländeramt Nachweise für eine Staatsbürgerschaft, die sogenannten gelben Scheine. Diesen Nachweis brauchen z.B. Beamte beim Eintritt in die Beamtenlaufbahn, es handelt sich hierbei also um ein reales Dokument. Trotzdem eine naive Sichtweise. Nehmen wir für einen Moment an, dass diese Sichtweise richtig sei, dann stellt sich die Frage, ob die Machthaber gewillt sind, sich an Recht und Ordnung zu halten. Der Souverän im Staat ist derjenige, der über den Ausnahmezustand bestimmen kann. Und das ist nicht das Volk, wie wir im letzten dreiviertel Jahr schmerzhaft lernen mussten, wenn wir es nicht schon vorher wussten. Wer es nicht glaubt, der sehe sich einfach die vielen friedfertigen Demonstranten an, die von Polizisten in Berlin misshandelt und geschlagen wurden. Wehrlose Frauen wurden wie Schwerverbrecher zu Boden gedrückt und dort unter massivem Körpereinsatz von gleich mehreren Polizisten fixiert.

Und das letztendlich deswegen, weil sie auf eines Ihrer elementarsten Grundrechte bestehen, nämlich der Versammlungsfreiheit. Wohlgemerkt, das geschah nicht in Weißrussland, sondern auf den großen Querdenken-Demonstrationen in Berlin mit weit über 100.000 Teilnehmern zum Erhalt des Grundgesetzes im ach so demokratischen Deutschland! „Artikel 8 Absatz 1: Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“ Das gilt im Jahr 2020 nicht mehr. Und Sie haben gut aufgepasst, hier steht außerdem: „alle Deutschen“!

Glauben Sie wirklich, die Polizisten nähmen Abstand von Misshandlungen, wenn Sie als Demonstrant vorher den gelben Schein vorzeigten und damit das Recht zum Demonstrieren nachweisen könnten? Ich glaube nicht.

Zu den sogenannten Reichsbürgern werden allerdings auch Kaiserreichsromantiker gezählt, die sich so etwas ähnliches wie das Kaiserreich zurückwünschen und einige waschechte Neonazis, die man zu recht als Antisemiten oder Rechtsradikale bezeichnen darf. Darunter auch solche, die gerne die deutschen Grenzen wahlweise in 1913, 1937 oder gar 1941 zurückhaben wollen. Derart abwegiges ist natürlich ein gefundenes Fressen für die neuen Haltungsjournalisten der Leitmedien, die Ihre Aufgabe mit Volkserziehung und Propaganda verwechseln.

Zusätzlich findet man unter den sogenannten Reichsbürgern Personen, die die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik und deren Gesetze leugnen oder für ungültig halten und sich beispielsweise weigern, Steuer und Sozialabgaben zu zahlen. Ebenso gibt es sehr viele schwerst Verwirrte. Derlei Leute verbreiten dann Meldungen wie „Trump ist in der Botschaft“ und rufen damit zum Sturm auf die Reichstagstreppen auf. Siehe 29.08.2020.(4)

Wir verdanken diesem Personenkreis, dass die Haltungsjournalisten der Leitmedien immer wieder reichlich Futter finden, um über Begriffe wie Reichsbürger und Rechtsradikale die Querdenkenbewegung herunterzuputzen und erzieherisch auf die Leser der Medien einzuwirken. Spielt nicht mit den Schmuddelkindern! Und wer das ist, das bestimmen die selbsternannten „Qualitätsjournalisten“.

In diesem Fall ohne Schuld der Querdenkenbewegung, weil sich beispielsweise die Demonstranten von Querdenken am 29.08.2020 auch örtlich sehr gut von den sogennannten Reichsbürgern trennen ließen, was eine differenzierte Berichterstattung ermöglicht hätte, wenn es denn gewollt gewesen wäre.(5)

Michael Ballweg scheint in dieser Hinsicht allerdings eine Vorliebe für Fettnäpfchen zu haben. Er hat sich vor dem 29.8.20 beispielsweise schon mit dem „Volkslehrer“ getroffen, der von sich selbst sagt, er sei rechtsradikal. Der Volkslehrer, mit bürgerlichem Namen Nikolai Nerling, der Kontakt mit NDP-Anhängern hat, und beispielsweise einiges Unappetitliches über den Holocaust verlautbart hat – verpackt in Andeutungen und der Technik des Umdenheißenbreiredens – ist absolut toxisch für eine Bewegung wie Querdenken, das muss Herrn Ballweg klar sein. Wahrscheinlich deshalb vereinbarte man auch Stillschweigen über dieses Treffen. So weit, so gut. Okay, Für einen Demokraten muss es möglich sein, sich mit jedem Bürger unterhalten zu können, egal welcher Auffassung er ist. Nur zeigte sich allerdings sehr schnell, dass Herr Nerling offenbar Informationen nicht für sich behalten kann. Er machte das Treffen ohne Not öffentlich. Und das ausgerechnet auf der Bühne vor dem Reichstag, kurz vor der Erstürmung der Treppen. In diesem Zusammenhang fiel folgendes Zitat:

„Was schert mich mein Geschwätz von gestern.“(6)

Hier wird klar, dass Herr Nerling auf wesentliche Teile der von ihm sonst so hochgeschätzten deutschen Tugenden pfeift. Die „deutschen Tugenden“ sind hier bitte fettgedruckt und in Frakturschrift zu verstehen. Wir haben hier jemanden, der sich am äußersten rechten Rand des demokratischen Debattenraums bewegt und dann auch noch selbst die von ihm immer wieder bemühten Moralvorstellungen an wesentlicher Stelle nicht einhält. Warum trifft man sich überhaupt mit so jemandem? Bis zu diesem Zeitpunkt konnte man noch von Naivität oder Unwissenheit Ballwegs ausgehen. Spätestens aber nach diesem Fauxpas müsste dem Team um Ballweg klar gewesen sein, dass man als eine der Führungspersönlichkeiten von Querdenken sich von unberechenbaren Leuten wie dem Volkslehrer fernhalten sollte. Und natürlich auch diese Volkslehrerepisode wurde genüsslich in den Leitmedien aufgegriffen.

Man distanzierte sich seitens Querdenken dann auch fleißig von allen möglichen extremistischen Umtrieben. Als weitere Maßnahme wurde das Fahnentragen auf Querdenken-Demos so weit es ging unterbunden. Man befürchtete, durch schwarz-weiß-rote Kaisserreichsflaggen abermals ungewollt Bilder für die Propagandapresse zu liefern. So kam es dann aber auch, dass auf vielen Demos noch nicht einmal Schwarz-rot-goldene Fahnen oder aber Querdenkerfahnen erlaubt waren und deren Träger angehalten wurden, die Fahnen einzuwickeln. Und das obwohl hier ein deutlicher Bezug zum Grundgesetz herzustellen ist.

Man könnte meinen, die Organisationsteams von Querdenken hätten spätestens jetzt dazu gelernt. Aber nein. Es folgt der nächste Schildbürger-Streich. Ein Treffen mit Peter Fitzek in seinem sogenannten „Königreich Deutschland“. Da fasst sich jeder an den Kopf und fragt sich, ob da nicht Vollpfosten ihr Werk verrichten. Warum sucht man immer wieder die Nähe zu solchen Leuten? Vertreter von lokalen Querdenkenablegern wurden hier in ein Lokal gelockt, ohne zu wissen, was sie erwartete, wenn sie nicht misstrauisch waren. Darunter auch Beamte und Angestellte im Staatsdienst, in deren Personalakte es sicher nicht sonderlich gut aussieht, wenn sie mit Reichsbürgern assoziiert werden. Das auch noch ohne eigenes Zutun. Insofern stellte hier das Team um Ballweg den Teilnehmern eine böse Falle.

Wer sich nicht rechtzeitig vor der am frühen Nachmittag stattfindenden Polizeikontrolle in Sicherheit brachte, von dem wurden die Personalien aufgenommen und er oder sie wird jetzt mit ebensolcher Sicherheit vom Verfassungsschutz beobachtet.

Und laut Augenzeugen soll der Herr Fitzek scheinbar von einer möglichen Polizeikontrolle gewusst haben, weil er in seinem Vortrag in einem Nebensatz angedeutet habe, dass das Treffen vorab Aufmerksamkeit erregt habe. Die Polizei hatte wahrscheinlich schon Tage vorher von dem Querdenker-Treffen Wind bekommen.

Für mich stellt sich hier sofort die Frage: Hat Herr Fitzek das Team Ballweg vorab informiert, dass Polizei beim Treffen auftauchen könnte? Das wäre eine wichtige Information gewesen.

Der immer wieder mit dem Strafgesetzbuch in Konflikt geratene und u.a. wegen „unerlaubter Bankgeschäfte“ und „Untreue“ in Millionenhöhe zunächst zu 3 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilte, dann aber höchstrichterlich freigesprochene Fitzek ist alles aber auf keinen Fall ein harmloser Vertreter der sogenannten Reichsbürger.(7)

Er gehört ganz offenbar auch zu denjenigen die die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik anzweifeln, streitet aber seine Zugehörigkeit zu Reichsbürgern vehement ab. Er machte in 2012 eine Staatsgründungsveranstaltung für sein Königreich, die man wohlwollend als surreales Theaterstück bezeichnen kann, aber nicht als ernstgemeinten offiziellen Akt. Für Fitzek war es aber allen Ernstes eine Staatsgründung.(8)

Dass er dann nach freiwilliger Abgabe seines BRD-Führerscheins mit einem selbsterstellten Führerschein seines „Königreichs Deutschland“ unterwegs ist, mag konsequent gedacht sein, ist aber eben auch hierzulande illegal. Und auch dafür wurde er rechtskräftig zu einer Haftstrafe verurteilt.(9)

Aber bitte, warum muss das Orgateam von Querdenken711 Aktivisten zu so einem heiklen Treffen lotsen? Warum macht man das nicht an einem sichereren Ort, der nicht rund um die Uhr vom Verfassungsschutz observiert wird? Warum kann man sich nicht einen Videomitschnitt der zahlreichen Vorträge von Fitzek ansehen, wenn man meint, darin etwas wertvolles gefunden zu haben? (10) Und warum informiert man die geladenen Gästen nicht vorab umfassend zum umstrittenen Referenten?

Nachdem nunmehr die Leitmedien über dieses in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerte Treffen berichtet haben, gab Querdenken eine Pressemitteilung heraus, die sich ähnlich teflonbeschichtet wie typische Erklärungen von Politikern liest.

Zum Beispiel:

„Die Auswahl der Örtlichkeit erfolgte durch das Team von QUERDENKEN711, da Michael Ballweg, der Gründer der Initiative QUERDENKEN711 in der Woche zuvor an einem Gesundheitsseminar in Thüringen teilgenommen hat.“(11)

Dieser Abschnitt insinuiert, dass Herr Ballweg nichts über die Örtlichkeit bzw. den Herrn Fitzek wusste. Das kann so nicht richtig sein. Laut übereinstimmender Augenzeugenberichte soll Ballweg vor Peter Fitzek schon Wochen vor dem Treffen eindringlich gewarnt worden sein. Selbstverständlich ist lebensnah anzunehmen, dass Michael Ballwegs Orga-Team nicht ohne sein Wissen solche Entscheidungen treffen kann. Hier soll offenbar die Verantwortung für diesen PR-Gau offiziell auf das (anonyme) Team umgeleitet werden. Ein durchschaubarer Schachzug.

Nächster Absatz:

„Es war auch kein Treffen zwischen einer Reichsbürger-Bewegung und der QuerdenkenInitiative.“

Kein Treffen mit der Reichsbürgerbewegung? Sicher, da war keine „Bewegung“. Es war ja auch nur ein einziger Referent anwesend und einer alleine kann keine Bewegung sein. Das sind Spitzfindigkeiten und verbale Taschenspielertricks.

Nächste Bemerkung:

„Anwesend war auch Herr Peter Fitzeck, der aus unserer Sicht fälschlicherweise der Reichsbürgerszene zugerechnet wird.“

Nett, dass man erwähnt, dass Herr Fitzek anwesend war. Ein unbedarfter Leser muss hier vermuten, dass er als Gast im Publikum saß. Gehen Sie bitte weiter, es gibt hier nichts zu sehen! Dass Herr Fitzek von Michael Ballweg höchst persönlich vorgestellt wurde und Fitzek die Veranstaltung mit einem langen Vortrag einleitete, davon ist hier nicht die Rede. Das ist aber wichtig. Erinnern Sie sich? In der Einladung zum Treffen hieß es noch, dass man sich nach neuen Möglichkeiten und Strategien umsehe und einen Lichtblick gefunden habe. Der nächste Schritt sei die sorgfältige Prüfung dieses Weges. Und Herr Fitzek stand in der Retrospektive zweifelsohne im Zentrum dieses angeblichen Lichtblickes. Hier werden die Leser der Pressemitteilung gezielt auf das Glatteis geführt.

Daraus ergeben sich ganz unangenehme Fragen:

  • Warum gibt es immer wieder Personen aus dem sogenannten Reichsbürgermillieu im Umfeld des Teams von Ballweg?
  • Erkennt Herr Ballweg nicht die Tragweite solcher Treffen?

Und bei der derzeitigen Fettnäpfchenolympiade drängt sich folgende Frage förmlich auf:

  • Handelt es sich bei Querdenken eventuell um eine gelenkte Opposition, die sich jetzt wie eine voreingestellte Zeitbombe von der Führungsebene aus selbst in die Luft sprengt?

Eine schriftliche Anfrage an Michael Ballweg und an Querdenken 711 zu den Ereignissen rund um das Treffen blieb bisher unbeantwortet.

Immerhin bindet die Querdenkenbewegung massenweise Spendengelder an sich, die anderswo fehlen. Und jetzt gibt es diesen Schuss ins eigene Knie mit Ansage, der den Zusammenhalt Querdenkenbewegung massiv gefährtet.

Es bleibt an dieser Stelle nichts weiter als ein gut gemeinter Rat an die vielen Querdenker, die ihre Freizeit gänzlich für die gute Sache zum Erhalt der Grundrechte aufopfern:

Organisieren Sie sich auch abseits von Querdenken 711. Bauen Sie ihre dezentralen Netzwerke auf, die nicht von 711 abhängig sind, und zwar bundesweit. Das sollte vorbeugend zum Erhalt der Massenbewegung dienen, falls schlimmste Befürchtungen zu Querdenken 711 zutreffen.

Quellen:

  1. Treffen mit “Reichsbürgern””Querdenker” im “Königreich”. Tagesschau.de, 19.11.2020. https://www.tagesschau.de/investigativ/querdenken-reichsbuerger-101.html
  2. Prof. Christian Kreiß: Meine Erfahrungen mit Querdenken. Telepolis Magazin,19.11.20: https://www.heise.de/tp/features/Meine-Erfahrungen-mit-Querdenken-4964911.html
  3. Stefan Tomik, Rüdiger Sold: Audienz bei König Peter I. FAZ Online, Aktualisiert am 26.11.20: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/querdenker-um-michael-ballweg-treffen-reichsbuerger-peter-fitzek-17070780.html
  4. Geschichten aus Wikihausen Nr. 43: Reichsbürger und Reichstag – eine Inszenierung?. 30.09.20: https://www.youtube.com/watch?v=e2fhPwYrdzw
  5. Ebd.
  6. Maria Götz: Vom Bismarck Denkmal zum Reichstag – Auf zu den Friedensverträgen. 29.08.20, Laufzeit 2:39:48 (std:min:sek): https://www.youtube.com/watch?v=VuFrs8fiWIU
  7. “König von Deutschland” zu Haftstrafe verurteilt. Spiegel Online, 15.03.17: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/peter-fitzek-koenig-von-deutschland-zu-haftstrafe-verurteilt-a-1138903.html
  8. Königreich Deutschland: Staatsgründungsakt 16.09.2012: https://www.youtube.com/watch?v=RxV2SZCrETI
  9. Der selbsternannte „König von Deutschland“ muss ins Gefängnis. FAZ Online, 20.12.19. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mutmasslicher-reichsbuerger-peter-fitzek-muss-in-haft-16546162.html
  10. Videokanal vom „Königreich Deutschland“: https://www.youtube.com/user/KRDeutschlandTV/videos
  11. Pressemitteilung zum Treffen in Saalfeld. 17.11.2020: https://corona-transition.org/IMG/pdf/20201117_pm_treffen-saalfeld_15.11.2020.pdf

In diesem Zusammenhang wird das Buch „Das Erbe sind wir“ von Michael Meyen empfohlen.

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  FrankHH/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

41 Kommentare zu: “Querdenken und Querschläger von den Reichsbürgern

  1. Meinenstein sagt:

    Ich kann mich täuschen, aber mein Eindruck ist, dass die Kommentarspalten immer Trollverseuchter werden bei KenFm.
    diese hier ganz besonders.
    Mag an dem Thema liegen, da es hier so wunderbar einfach ist rechtsradikale Begeiterung verharmlosend unter die Menschen, Themainteressierten zu bringen,

    trotzdem ziemlich ätzend diese Trollseuche

    Was mich auch wundert, dass es hier scheinbar nur darum geht "ob" Herr Ballweg mit den Pappnasen gesprochen hat oder nicht?????

    Über was die Herrschaften gesprochen haben, darum geht es doch!

    Alles andere ist doch uninteressant und jedem seiner Fantasie und Welt- und Klischeevorstellungen überlassen, oder . .

  2. phlox sagt:

    Trotz Demonstrationsverbot der Querdenker, bei Nicht-Verbot der Gegendomonstrationen ein
    großer Polizeieinsatz, der, so wird den Bürgern gesagt, 750.000 Euro kostet und für den die
    Querdenker verantwortlich seien.
    https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/querdenker-demo-kostet-bremen-dreiviertel-million-euro-100.html#&gid=querdenker-demo-kostet-bremen-dreiviertel-million-euro-100&pid=

    https://de.rt.com/kurzclips/110127-protest-gegen-a49-ausbau-wasserwerfer/
    Erzähl' mir keiner, es ginge bei all dem um Gesinnungsunterschiede. Es geht ums Durchsetzen einer
    Politik, in die sich der Bürger nicht einzumischen hat.

  3. rigforred sagt:

    Könnte Ballweg als big data-Spezialist nicht eher mal was zu den Wahlmanipulationen sagen?

    Das wäre doch sein Fachgebiet.

    Und durchaus auch für das Inland relevant.

    Fitzek hin, gesteuerte Opposition her, wir können es nicht wissen. Mich hat von Anfang an gewundert, dass Querdenken so aus dem Nichts hochgekommen / zugelassen wurde.

    Auch Dr. Schiffmann hatte über Nacht 100K Abos, wo andere truther sich schon seit Jahren wundsenden. OK, er hat einen Nerv getroffen, ihm ist eine tolle und direkte, ein aufrüttelnde Ansprache an die Menschen gelungen.

    Wer schnell hochfliegt, vergisst oft ans Landen zu denken.

  4. David2 sagt:

    Wieso macht man die ganze Querdenkenbewegung nur an einem Namen, an einer Person "Michael Ballweg" fest.
    Ganz sicher nicht in seinem Sinne.

    Wann wirst du zu "Michael Ballweg".

    Es ist immer leicht von den hinteren Reihen auf die vor einem sitzenden einzuschlagen. Bzw. die "Macher, die was machen, ernten die Kritik. Das war schon immer so.

    Werdet endlich selbst zu Machern, es wurde schon genug geredet.

  5. Otto zu Caternburg sagt:

    Es ist faszinierend, all diese Statements und Standpunkten zu diesem Kommentar zu lesen.

    Mit genügend Abstand betrachtet und dabei alle Aspekte auf das selbe Spielfeld gestellt, offenbart sich mir – ohne damit die Wahrheit oder Unwahrheit irgendeiner Position bestimmen zu wollen – eine allerhöchst interessante Tatsache:

    Scheinbar treten auf allen vertretenen Positionen solide gebildete, relativ ähnlich sozialisierte, angemessen intelligente, bewusst reflektierende, ganz gewiss nicht unempathische oder moralisch verwahrloste, offenbar am Menschenwohl interessierte und um Wahrheit und Ehrlichkeit bemühte Protagonisten an.

    Mache stehen wie staunend mit ungeklärten Fragen vor dem Phänomen dieser Ereignisse.
    Andere sind fest davon überzeugt, dass Ihre Interpretation, nennen wir diese "Position A", richtig ist.
    Wieder andere sind nicht minder davon überzeugt, dass die der Position A diametral gegenüberstehende Interpretation, also "Position B", die Wahrheit ist.

    Wie kann das sein?

    Bei dem Bestreben, dieses Kuriosum zu verstehen, bin ich zu folgender These gelangt:
    Die Vertreter der verschiedenen hier präsentierten Positionen scheinen ihre ganz bestimmt mit besten Wissen und Gewissen und ehrlichem Bemühen erarbeitete Überzeugung aus "Erkenntnis-Bausteinen" aufzubauen, die nicht "aus dem selben Berg gebrochen" wurden.

    Pardon – ist ne doofe Analogie, aber mir fällt gerade keine besser ein.
    Ich versuche es noch mal anders:

    Scheinbar sind die Quellen, aus denen die Vertreter der unterschiedlichen Positionen die Informationen ziehen, die sie zu ihrem Standpunkt geführt haben, nicht die selben.

    Mir scheint diese Einschätzung deswegen zutreffend, weil ja in den einzelnen Posts sogar ganz konkret unterschiedliche Informationsquellen adressiert werden.
    Beispiel:
    Bilde ich meine Meinung über eine Sache oder eine Person allein auf Grundlage von Statements Dritter (z.B. Medienbeiträge, etc.), welche selbst bereits die Meinung ihrer Verfasser zum besten geben, dass scheint es mir eine ebenso logische wie zwingende Konsequenz, dass ich zu einer anderen, womöglich sogar gegenteiligen Meinung gelangen könnte, wenn ich die diese Sache oder Person betreffenden Information direkt aus der Ur-Quelle beziehe – also direkt aus dem Munde der betreffenden Person oder aus persönlicher Inaugenscheinnahme des Sachverhaltes.

    Kling hinsichtlich der scheinbaren Unvereinbarkeit der Positionen irgendwie etwas nach "gordischem Knoten" 😉
    skizziert aber zugleich ein Problem, das den nach Wahrheit suchenden Menschen nicht erst seit heute zu schaffen macht und schon vor seeeehr langer Zeit kluge Köpfe dazu ermuntert hat, nach praktikablen Lösungen Ausschau zu halten.

    Eine dieser Lösungen scheint mir z.B. bereits in der Antike formuliert worden zu sein. So lautet einer der Grundsätze des römischen Rechts "Audiatur et altera pars" = "Man höre auch die andere Seite" (1)

    Zwar müssen wir in der heutigen Gegenwart leider feststellen, dass diese im Laufe der menschlichen Kulturentwicklung schon vor Jahrtausenden errungene Rechts-Weisheit scheinbar wieder verloren gegangen und nicht mehr Teil der üblichen Praxis zur Urteilsfindung ist, aber das tut ja der Tatsache keinen Abbruch, dass dieser Grundsatz auch heute eine ganz herausragende Orientierungshilfe böte, um der tatsächlichen Wahrheit näher zu kommen.

    Behält man diese schon seit der Antike bekannten Rechtsweisheit im Blick, ist es viel weniger schwer, zu erkennen, wo es in unserer Gegenwart klemmt, wenn es darum geht, bestimmte Sachverhalte, Angelegenheiten und Ereignisse "gerecht" und "der Wahrheit verpflichtet" zu beurteilen und zu handhaben.

    Aber genau DAS wird eben NICHT so praktiziert.

    Ich resümiere daraus:
    Wir verlieren uns in einem kaum durchdringbaren Dunst aus Teilinformationen, Desinformationen, Halbwahrheiten, falschen Tatsachenbehauptungen, uneinheitlichen Quellen, Lügen, Verschwiegenem und sonstigen Nebelkerzen, bei gleichzeitigem Unwissen oder absichtlicher Unterdrücken von längst bekanntem Wissen, wie man zur Wahrheit gelangt.

    Und daraus wiederum resümiere ich:
    Wenn die machtvollsten aller operativ wirksamen Gestaltungskräfte in der menschlichen Gesellschaft (Regierungen und mächtige Konzerne, NGO's und Medien) alles daran setzen, um Wahrheit zu unterdrücken (z.B. durch Missachtung der oben zitierten, antiken Rechts-Weisheit) dann ist es wohl die logische Konsequenz, dass jene eben NICHT "Wahrheit" anstreben, sondern eine wie auch immer ausgestaltete "Nicht-Wahrheit" als Wahrheit "maskiert" nach außen glauben zu machen sich bemühen.
    Das ist natürlich höchst unfein, weil es einer wirklich gemeinen Ausnutzung der Schwachstellen eines, ich sage mal, "Schutzbefohlenen" gleichkommt (BürgerInnen als "Schutzbefohlene" ihrer Regierung, etc.)

    Die Erkenntnisse der psychosozialen Forschung (2)(3) haben ja schon vor mehr als einem halben Jahrhundert offenbart, wie leicht es ist, das Verhalten der Mehrheiten geradezu nach Belieben zu lenken, wenn man über den Willen es zu tun und die zur Umsetzung erforderlichen Ressourcen verfügt.

    Schlussgedanke
    ——————-
    Und was bedeutet das alles nun für mich persönlich?
    Was bedeutet das, wenn ich mich in einer Welt stehend erkenne, in der die Mehrheiten wie eine Schafherde mit nur einem "Wuff" des Hütehundes in eine neue Richtung zu treiben ist?
    In der ich mich einer offensichtlich machtlosen Minderheit zugehörig erkenne, die zwar das Trugbild der vorgegaukelten Realität in mehr oder weniger großen Teilen durchschaut, aber nicht die Kraft und Mittel hat, die Welt in Richtung Wahrheit zu transformieren?
    Was bedeutet das dann (für mich)?

    … eine schöne Denk-Challenge für lange Winterabende 😉

    ==============================================

    1. Wikipedia-Artikel: Audiatur et altera pars (lateinisch für „Gehört werde auch der andere Teil.“) https://de.wikipedia.org/wiki/Audiatur_et_altera_pars

    2. Wikipedia-Artikel: Solomon Asch (Konformitätsexperiment) https://de.wikipedia.org/wiki/Solomon_Asch

    3. Wikipedia-Artikel: Stanley Milgram (… Experiment zur Bereitschaft, gegenüber Autoritäten gehorsam zu sein …) https://de.wikipedia.org/wiki/Stanley_Milgram

  6. Udo Pfeiffer sagt:

    Ich bin absolut Ihrer Meinung Herr Fiedler. Sie haben es sehr gut auf den Punkt gebracht. Herr Ballweg hat das Vertrauen von hundertausenden, die seine großartigen Demonstartionen unterstützt haben, durch diese Aktionen verspielt.
    Jeder anständige Demokrat macht sich nicht mit NPD Fans (Volkslehrer) und esotrischen Reichsbürgersekten (Fitzek) gemein.

    Und jenen Komentatoren, die schon Herr Gellerman für einen ähnlichen Artikel hier auf KenFM hefig kritisiert haben, wegen angeblicher Spalterei, denen kann ich nur entgegenhalten:
    Nicht wer über die Scheiße berichtet, ist verantwortlich für diese, sondern wer sie produziert hat.
    Für diese Spaltung der Querdenkenbewegung ist leider Herr Ballweg voll verantwortlich und nicht jene, die zu Recht über die unsäglichen Verbindungen zum Volkslehrer und Herr Pfitzek berichten.
    Herr Ballweg hat die großartige Leistung vollbracht diese Bewegung ins Leben zu rufen. Aber leider hat er nun diesen fürchterlichen Kardinalfehler begangen, der ihn unwiderbringlich als Anführer einer freien, demokratischen Bewegung disqualifiziert. Er hat sich damit m.E. als der Aufgaben geistig nicht gewachsen erwiesen.
    Wer auf Peter Fitzek hereinfällt (ich habe ihn persönlich kennengelernt), dem fehlt das geistige Rüstzeug für verantwortlich politisches Handeln. Ich bedauere das, fand Herr Ballweg sehr sympathisch.
    Leider hat er sich durch sein Handeln selber disqualifiziert.

  7. Christian Heller sagt:

    Der Artikel betreibt leider Spalterei, die ich nicht gutheißen kann.

    Nur das direkte Gespräch kann Missverständnisse vermeiden und zu neuen Einsichten führen.
    Immerhin wurde geklärt, dass der Begriff „Reichsbürger“ Nonsens ist
    und genauso wie „Verschwörungstheoretiker“ der Diffamierung dient.

    Aktuell bricht eine neue Zeit und Etappe der Aufklärung an.
    Und dazu gehören auch Fragen wie zum Beispiel:
    – Souveränität?
    – BRD als Verwaltung der Alliierten?
    – Grundgesetz oder noch gültige Verfassung von 1871?
    – Gültiger Friedensvertrag?
    – Alternativen zum Parteiensystem?

    So sehr ich die Wikipedia-Filme des Autors schätze:
    Mit den obigen Themen scheint er sich noch nicht in der Tiefe auseinandergesetzt zu haben.

    • Richard sagt:

      Die BRD hat keinen offiziellen Friedensvertrag, da damit auch ganz andere Reparations- und Schadensersatzforderungen ins Haus gestanden hätten.
      Und was brächte es, wenn Deutschland, wie UK und F "souverän" wäre.
      Sind Franzosen und Briten auch nicht.
      Fassadendemokratie bleibt Fassadendemokratie.
      Die Konzerne, Hochfinanz und Superreichen ziehen in ihren Denkfabriken die Strippen.
      Und wenn wir einen Systemwechsel hätten, der von unten aus entspränge, dann gibt das Volk sich eine eigene Verfassung.
      Wir sind der Souverän!

  8. Mensch sagt:

    Meiner Meinung nach geht es nicht darum, dass sich Herr Ballweg und einige Querdenker mit Peter Fitzek, den ich bis eben noch nicht kannte, getroffen haben, sondern es geht um die Umstände, die doch äußerst ungewöhlich sind. Ich persönlich erwarte gerade in so einer Bewegung, die ja besser sein will, als das was wir seit Jahrhunderten kennen, Offenheit und Ehrlichkeit. Wenn mich also Herr Ballweg eingeladen hätte mit der Aussage "man habe einen Lichtblick gefunden", dann würde ich mich jetzt verraten fühlen. Warum konnte man sich mit diesem "Lichtblick" nicht erst einmal ohne ein Treffen mit Herrn Fitzek auseinandersetzen? Warum musste eine Einladung zu einem Treffen mit einer im Mainstream umstrittenen Person erfolgen, ohne dass ich davon etwas wusste? Schließlich geschah genau der Supergau ( Polizeikontrolle, Öffentliche Wahrnehmung) den man wohl als nachdenkender Mensch befürchtet hätte, wenn man gewusst hätte, zu welchem Treffen man eingeladen wurde. Ich kann hier, wenn alles wirklich so war, nur den Schluss ziehen, dass Herr Ballweg das Vertrauen seiner Mitstreiter mißbraucht hat und alles genau so geplant war. Es gab keinen Grund, sich mit den Thesen von Herrn Fitzek nicht erst einmal zu beschäftigen, wenn sie denn einen Lichtblick darstellen sollen. Ein Treffen hätte es danach immer noch geben können. Natürlich müssen wir davon ausgehen, dass der Gegner immer auch die Gegenbewegung mit plant und unter Kontrolle halten will. Ich denke darauf will Herr Fiedler zu Recht aufmerksam machen. Ich befürchte das auch schon länger. Das heißt nicht, dass man nichts tun soll, die Bewegung ist wichtig, lebenswichtig aber man sollte die Maulwürfe schnell erkennen und ihnen die Kontrolle entziehen. Ballweg hat hier das Vertrauen seiner Mitstreiter ganz klar mißbraucht. Ich fand es schon komisch, als er in Berlin am 1,8.2020 plötzlich mit dem Spruch der Qanon – Bewegung auftrat, die ich bis dahin gar nicht kannte und Trump eingeladen haben will. Ich gehöre nicht zu denen, die Trump irgendwie schlimmer finden als Obama oder Clinton. Aber ich habe mich damals gefragt, was hat die USA jetzt mit der deutschen Corona-Politik zu tun. Wollen wir uns als Friedensbewegung nicht von der Kriegspolitik der USA und Nato abnabeln. Auch wenn Herr Ballweg sehr sympatisch wirkt,man sollte ihm nicht alles durchgehen lassen.

  9. A.B. sagt:

    Welche Schlaffdenker haben eigentlich diesen Herrn Ballweg zum Führer der Bewegung erkoren? Er sich vielleicht selbst?
    Warum sucht er sich nicht intelligentere Menschen aus, um MIT ihnen zu reden?
    Wenn er den Eingeladenen verschweigt, womit sie es zu tun bekommen, ist dann nicht das volle Bewusstsein des Problemkomplexes auf Seiten des "Verschwörers" vorauszusetzen?

  10. Ralf Fischer sagt:

    Ich verstehe das nicht, warum soll Herr Ballweg und Co nicht mit solchen Leuten reden? Man muss doch nicht deren Thesen dann übernehmen…
    Ich rede mit allen, auch mit denen, deren Meinung ich überhaupt nicht teile.
    Meines Erachtens ist das: "Mit denen darf man nicht reden" ein Teil der schon eingetrichterten Methode "Teile und Herrsche".
    Wer definiert eigentlich, mit wem man reden darf oder nicht? Gibts da einen tagesaktuellen Katalog (erstellt von wem), wo wer auch immer schauen kann, ob das geht oder nicht?

  11. Kirsten sagt:

    Aus meiner Sicht das Einzige, an das wirklich dringend erinnert werden muss:

    http://analitik.de/2020/12/02/das-recht-der-unzufriedenen/

  12. UrImpuls sagt:

    Instinktiv:
    Eine Story der Zersetzung mittels Geheimdiensten erwartetem Volkswiderstands im Auftrag von Machtausuebungskreisen.
    Hier vermutlich beide Fuehrungsfiguren prophylaktisch als Zersetzungskristallisationspunkte von langer Hand her vorher aufgebaut.
    Kognitiv:
    per qui bono?
    dito!

    Nach bekannten Mustern: Gladio, RAF, NSU, 9/11.

  13. phlox sagt:

    Wenn ich mein Denken über meine engen Grenzen hinaus erweitern will,
    bringt es sicher nichts, wenn ich mir Inspiration, Ideen da hole, wo man noch
    kleiner bzw. in noch engeren Grenzen denkt, als ich bisher.

    Ich wiederhole mich, wenn ich sage: Er fehlt uns mehr denn je, Joseph Beuys.

  14. Günter Thies sagt:

    Ich befasse mich schon sehr länger mit dem "Königreich Deutschland" und nach meinem Kenntnisstand nimmt Peter Pfitzer nur gültige Paragraphen unserer Gesetzgebung in Anspruch und an der Gründung seines "Königreichs" ist genausowenig Illegales wie an der Gründung seiner Bank. Und u.a. beruft er sich auch noch auf das Völkerrecht, dass diese Möglichkeiten ausdrücklich erlaubt. Und dass er wegen Fahren ohne Führerschein verurteilt wurde, dass sehe ich nicht als das an, um ihn pauschal als Verbrecher zu verunglimpfen, das ist Framing. Aus meiner Sicht ist das ein Ausloten, wie weit man gehen kann und unserer GmbH. Ich verweise hier auf den leider Verstorbenen Andreas Clauss.
    Es gab bei der Bank zu keiner Zeit von irgendeiner Seite eine Anzeige wegen Veruntreung von Geldern, trotzdem hat die BaFin die Bank "kassiert", er wurde zu unrecht in Untersuchungshaft genommen, verurteilt und das Urteil wurde vom BGH aufgehoben, an das zuständige Gericht zurückverwiesen und diese hat dann das Verfahren fallengelassen. Mein Kenntnisstand.
    Dass Michael Ballweg sich auch Peter Pfitzer angehört hat, passt für mich in den Rahmen, dass wir als Souverän jederzeit berechtigt sind, eine verfassungsgebende Versammlung einzuberufen und diese dann dem deutschen Volk zur Abstimmung zu bringen. Dass er sich da Ideen außerhalb von den MSM anhört, damit steigt er in meinem Ansehen enorm.
    Dieses halte ich auch für unbedingt notwendig, und das Grundgesetz sieht dieses ausdrücklich vor und es wurde von Helmut Kohl, aus heutiger Sicht glücklicherweise, 1990 in den 2+4-Verträgen nicht getan und wir haben jetzt die Möglichkeit, eine neue Verfassung zu erstellen, die die ganzen Schwachpunkte, wie z.B. diesen Selbstbedienungsladen der Parteien mit ihren Landeslisten abzusschaffen und eine Demokratie von unten nach oben zu erschaffen, vielleicht eine Räterepublik, nur um mal eine Möglichkeit aufzuzeigen.
    Und der Begriff NAZI hat gerade eine neue Bedeutung erfahren:
    Nicht An Zwangsimpfung Interressiert

    • Waldfrau sagt:

      DANKE, dieser Kommentar ist wirklich ein Lichtblick!
      Ja, wer Zweifel hat, kann ja mal die Verfassung studieren, die Peter Fitzek zusammengestellt hat – sie bildet eine gute Basis und beweist, dass es um Frieden und Freiheit und v.a. um echte Nachhaltigkeit, d.h. die LEBENSGRUNDLAGE für ALLE geht.

    • Buster sagt:

      Wie ich hörte ist "Peter Fitzek in der Botschaft" , "wir haben gewonnen".

  15. Ahuramainyu sagt:

    Wäre es nicht langsam an der Zeit, sowohl die Angst vor stigmatisierten Gruppen, wie auch deren Unterwanderung zu verlieren? Vielleicht ließe gerade dann eines vom anderen endlich ab.
    Zum „Reichstagssturm“ in diesem Zusammenhang erübrigt sich eigentlich jedes weitere Wort.

    Das Gespräch zu wichtigeren Fragen des In- und Auslands, wie es im Prinzip im vergangenen ersten Sommer des Pandemie-Theaters begonnen wurde, lässt wieder zunehmend die Vielfalt an Teilnehmern vermissen, die tatsächlich etwas zu sagen hätten, wenn man sich nur trauen würde zu hören und Meinungen zunächst am Rand eines gemeinsamen zu erarbeitenden Lösungswegs stehen lassen könnte.
    Ob nun „installiert“, oder auch nicht – Herr Ballweg hatte es zumindest mal versucht.

    Wir bleiben in alten Mustern, während andere die Neuordnung für uns zunehmend fester installieren.„Zügel anziehen“.

    Herr Fiedler arbeitet im Sinne der Aufklärung an einem guten Weg ebenfalls hoch anzurechnend mit, aber trafen Betrug und üble Nachrede nicht noch vor kurzem erst auch die von ihm ursprünglich gegründeten Querdenker 511 nach einer Demo, die vor Störung und billiger Inszenierung in Hannover am 21.11. nur so strotzte?
    Leipzig am 7.11. hätte bereits ausgereicht, um zunehmend die Erkenntnis zu erlangen, dass alle Aufmerksamkeit welcher falsche Energien folgen, schlicht ins selbe, mediale Haus zurück gelenkt gehört, dem haltlose Hetze üblicherweise entstammt, anstatt auf diese noch großartig einzugehen.

    Hätte man sich manch Anliegen der „Reichsbürger“ viel früher und ernsthafter angenommen, würde Lawrow jetzt vielleicht nicht die Tore zur EU schließen, während mit China zeitgleich ein ehemals wichtiger Verbündeter in seltsame Fahrwasser der „westlichen Wertegemeinschaft“ gerät.

    In Anbetracht diverser gefährlicher aktueller Entwicklungen liest sich dieser Text insgesamt betrachtet leider doch etwas engstirnig.

  16. Andreas Adler sagt:

    Lieber Herr Fiedler.

    ein weiterer Bärendienst an der Freiheitsbewegung. Danke dafür – nicht.

    Kann es sein, dass wir in eine neue Zeit eingehen, in der das alte ewige "Verurteilen und Distanzieren und Ausgrenzen" nicht mehr gebraucht wird? Und dass Ballweg das längst begriffen hat?

    Was sagt Ken Jebsen über "Kontaktschuld" und darüber, dass man nicht "übereinander", sondern "miteinander" reden soll?

    Und auf die Außenwirkung in der Aktuellen Kamera & Co. ist sowas von gesch…. – die Propagandamedien haben fertig und brauchen nicht mehr umgarnt zu werden. In der Bewegung manifestiert sich eine ganz eigene Energie, die mit den alten MSM nicht mehr kompatibel ist.

    Immerhin diesen Teil Ihres Textes aber kann ich unterschreiben:
    "Ein gut gemeinter Rat an die vielen Querdenker, die ihre Freizeit gänzlich für die gute Sache zum Erhalt der Grundrechte aufopfern: Organisieren Sie sich auch abseits von Querdenken 711. Bauen Sie ihre dezentralen Netzwerke auf, die nicht von 711 abhängig sind, und zwar bundesweit. Das sollte vorbeugend zum Erhalt der Massenbewegung dienen." Okay, klar.

    Das folgende mit dem Zitatrecht vereinbar? Egal: in den Kommentaren zu einem thematisch ähnlichen Artikel von Uli Gellermann meldeten sich zu Wort:

    Erstens:
    Michael Ballweg:
    "ich bin gerade auf den Artikel: QUERDENKER UND REICHSBÜRGER aufmerksam geworden.
    Du hast leider die Prinzipen von Querdenken nicht verstanden:
    1. Miteinander reden statt übereinander
    2. An der Quelle nachfragen
    Das einzige, was also die Demokratiebewegung zerstört, sind solche Artikel, die aus unseren eigenen Reihen kommen (wozu ich Dich bisher gezählt hatte).
    Wenn Dir noch nie Fehler passiert sind, dann herzlichen Glückwunsch – oder ehr ein aufrichtiges Bedauern. Denn Fehler gehören dazu, wichtig ist, dass man daraus lernt und sie nicht wiederholt.
    Ich war seit gestern in Bochum und habe dort die regionalen Initiativen vernetzt. Heute Demo in Bochum, morgen in Heilbronn. Das erachte ich weitaus wichtiger, als in einer Rechtfertigungsschleife zu verbleiben.
    Friedliche und freiheitliche Grüße"

    Zweitens:
    Anselm Lenz
    "ich muss in diesem Falle Michael ein Stück weit zustimmen. Politische Naivität ist das eine — das andere, was uns als Gegner ungeahnt hier gerade gegenübertritt. In dieser Situation greifen die alten Reflexe kaum, das Koordinatensystem ist zerstört. Wir können uns balgen, schneiden und öffentlich belehren, sobald das Seuchenregime gestürzt ist."

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht: Solche "kritischen" Betrachtungen wie die vorliegenden sind so nützlich wie ein drittes Nasenloch. Bitte jetzt mal fokussieren auf das Wesentliche!

    Jeder hat ein Herz, einen Verstand und eine Intuition – diese gottgegebenen Potentiale gilt es jetzt zu nutzen. Wir brauchen keinen, der uns erzählt, wer "verdächtig" sein könnte. Das kriegen wir mit genügend Innenschau und Gottvertrauen ganz von alleine heraus.

    Peace Schalom Salam Namaste LLAP Sapere Aude
    & Mit freundlichen Grüßen

    • libertine999 sagt:

      Hm. Wenn Herr Ballweg hierzu eine Meinung hat, wieso antwortet er denn dann dem Herrn Fiedler nicht auf seine schriftliche Anfrage?

    • Andreas Adler sagt:

      Wozu antworten? Möglicherweise hat Ballweg wichtigeres zu tun, und das offenbar 24/7 seit April?

      Reicht mir als Antwort vollkommen:
      "seit gestern in Bochum und dort die regionalen Initiativen vernetzt. Heute Demo in Bochum, morgen in Heilbronn. Das erachte ich weitaus wichtiger, als in einer Rechtfertigungsschleife zu verbleiben."

      Der hat schlicht keine Zeit und keine Motivation zu irgendwelchen Rechtfertigungsarien, nehme ich an. Man kann den Leuten der Bewegung (Ballweg, Schiffmann, Ludwig, Eckert, Fuellmich sowie den vielen vielen anderen) vertrauen, oder man lässts halt.
      Von meinen Leuten (Arbeit, Familie, Freunde) erwarte ich auch ein gewisses Vertrauen, ohne mich laufend erklären zu müssen. So einfach ist das.

      Peace

    • Waldfrau sagt:

      Danke für diese gute Antwort und Analyse und Zitate zusammentragen, ebenso wie auch andere gute bedachte Antworten hier in den Kommentaren! DAS ist wirklich ein Lichtblick!
      Ja, wer Zweifel hat, kann ja mal die Verfassung studieren, die Peter Fitzek zusammengestellt hat – sie bildet eine gute Basis und beweist, dass es um Frieden und Freiheit und v.a. um echte Nachhaltigkeit, d.h. die LEBENSGRUNDLAGE für ALLE geht.

    • Andreas Adler sagt:

      In erster Linie plädiere ich dafür, dass jeder mit jedem reden DARF und auch sollte. Man muss sich ja nur aufgrund eines Gesprächs nicht gleich mit jedem gemein gemacht haben. "Reichsbürger", was immer das auch sein soll, sind für mich persönlich uninteressant. (Vom "König von Deutschland" habe ich überhaupt erst im Zusammenhang mit dieser unseligen Debatte gehört -ich dachte, "König von Irgendwas" wäre Jürgen Drews?)

      Peace.

    • Andreas Adler sagt:

      Obwohl:
      "Frieden und Freiheit und v.a. echte Nachhaltigkeit, d.h. die LEBENSGRUNDLAGE für ALLE" klingt ja eigentlich gar nicht so abwegig…

      Peace

  17. Buster sagt:

    Der Autor hat das ausgesprochen was sich viele dachten und hat dazu er noch einige Details ausgelassen wie z.b das Fitzek und Nering sich schon 2019 kennengelernt hatten oder das die Berliner Querdenken Orga von den Jüngern des KD schon seit Monaten beheligt wurden oder das sich Jünger des KD in Querdenken Chats und auf Dlive tummeln usw.
    Der Gau ist eingetreten und Ballweg hat bewußt die Menschen in Not, ohne jede Not vor den Kopf gestossen.Im übrigen hat er auch heute wieder im RBB Interview verpaßt sich von Fitzek verbal zu lösen.
    Es ist natürlich auch verständlich das viele Menschen nicht wahrhaben wollen das sie ein weiteres Mal hinter die Fichte geführt wurden. Zu schön waren die Querdenken Veranstaltungen wo es tatsächlich mal nicht um Ideologie ging und wo vor allem die sinnlose Gewalt und Aggresivität fehlte, die so oft bei irgendwelchen Demos vorkommt. Meine eigene These
    der Zusammenhänge würde so aussehen, nein Ballweg ist kein VS MA aber Fitzek und Nering sind es.Nering infizierte Ballweg mit dem KD und Fitzek Ideen und brachte beides zusammen. Unterdessen hatten sich KD Jünger bereits in die Orgas von Querdenken geschummelt und die Bewegung mit eigen Interessen unterwandert. Ballweg hatte im April das Gespür für den Trend, Nering und Fitzek hatten diesen Riecher eben anschließend auch. Fitzek saß zwei Jahre in UHaft, genug Zeit um mit dem Staat einen Deal zu machen. Nun bringt man diese beiden Stränge noch in Verbindung und tada am WE vor einer der wichtigsten Entscheidungen juristischer Art der deutschen Geschichte, kommt es zum PR Gau bei der einzigen Opposition.

  18. pachamama sagt:

    Wenn Michael Ballweg sich mit Peter Fitzek unterhalten will ist das seine Sache aber wenn er andere im Unklaren lässt, sie noch bittet nicht darüber zu reden dann ist das nicht ok. Prinzipiell gilt das immer, wenn man gebeten wird dass man sich nicht mit Vertrauenspersonen austauschen soll dann ist was faul. Diese Technik wird eigentlich nur bei Sekten oder Pyramidenspielen angewendet. Und wenn man nur den Platz gebraucht hätte dann ist fraglich warum man dann den Auftritt von Fitzek allen zumutet. Ich finde es ja auch komisch das Herr Ballweg auf einmal Bürgermeister von Stuttgart werden will. Mir wärs egal wenn er sich kritisch mit Herrn Fitzek unterhält und versucht aufzuklären wie es da um rechtliche Belange wirklich aussieht aber so wie das anscheinend gelaufen ist geht es nicht. Problem ist eigentlich wenn Bewegungen sich durch wenige Personen identifizieren. Und dann werden wieder so komische Gespräche geführt das man einer Bewegung schaden kann. Das sehe ich nicht so, Wenn alle anderen auf demokratische Weise zusammenarbeiten dann kann sich Herr Ballweg eigentlich nur selber schaden. Was die Medien schreiben auf das kann man eh keinen Wert legen.

  19. Hans-Jörg Rechtsteiner sagt:

    Ich kann verstehen, die wichtige Oppositionsbewegung der Querdenker vor möglichen diskreditierenden Angriffen durch die Qualitätsmedien immunisieren zu wollen. Sich dann aber die von vornherein infamen Unterstellungen eben dieser Qualitätsmedien unkritisch zueigen zu machen, geht mir zu weit. Es ist geradezu lächerlich, die sog. Reichsbürgerbewegung zu dämonisieren, solange sie nicht zu Gewalt aufruft oder gar Gewalttaten begeht. Diese Bewgung ist politisch vollkommen bedeutungslos bis auf die Tatsache, dass sie von den Propagandamedien als Popanz aufgebaut wird. Dies alles zusammengenommen lässt nun allerdings die Kontaktpflege zu aus meiner Sicht unbedeutenden Gruppierungen oder Einzelpersonen seitens Herrn Ballwegs als fragwürdig erscheinen. Herr Ballweg ist ein aufrichtiger Mensch, aber leider ein bisschen zu gutgläubig fürs politische Geschäft. Im übrigen ist die Querdenker-Bewegung insgesamt darauf bedacht, sich nicht vor den Karren von politischen Grüppchen spannen zu lassen, und das ist ihr bislang insgesamt gut gelungen – anderslautenden Behauptungen der Staatspropaganda zum Trotz.

  20. Invino Veritas sagt:

    Es gehört ja gerade zu einer lebendigen Demokratie, den Dialog auch mit Andersdenkenden und Politikern anderer Couleur zu suchen, unabhängig davon, ob deren Ansicht und Meinung ins eigene Konzept hineinpassen oder nicht. Also seien wir etwas gnädiger als der Papst es erlaubt! Im Weiteren ist die Methode der Diffamierung, der Diskreditierung und Ausgrenzung ja Bestandteil der Psychologischen Kriegsführung, der Arbeitsweise von Geheimdiensten, und gehört zum Handelsspielraum der Kriegspropaganda, um den Gegner zu verunglimpfen und die Bewegung zu spalten. Lassen wir uns daher nicht in dieses miese Spiel hineinziehen!

  21. Isabelle Emcke sagt:

    Die These der kontrollierten Opposition klingt plausibel. Mich würde gar nichts wundern. Dr. Shiva Ayyadurai ist auch felsenfest davon überzeugt, dass Robert F. Kennedy jr. kontrollierte Opposition ist, da dieser schon mehrmals den Wahlkampf von Hillary Clinton unterstützt habe und in diesen Gesellschaftskreisen unterwegs ist. Hillary Clinton ist mit ihrer Stiftung Clinton Global Initiative auch Mitglied bei GAVI… Die Geheimdienste haben doch über die Jahrzehnte alles durchsetzt und ihre Methoden perfektioniert, da bleibt doch nichts dem Zufall überlassen..

    • Invino Veritas sagt:

      @ Isabelle Emcke, "Die These der kontrollierten Opposition klingt plausibel." Wenn man sich intensiv mit psychologischer Kriegsführung, Kriegspropaganda und den Arbeitsweisen von Geheimdiensten beschäftigt hat, mag Ihre These durchaus zutreffen. Wir haben aber nicht nur Geheimdienste, die gewisse Interessen vertreten, sondern auch viele Stiftungen, Denkfabriken und NGO's, die ihrerseits ihre Interessen vertreten, mit denselben Methoden, wie sie Geheimdienste benutzen. Manchmal sind die Übergänge sogar fliessend und intransparent!

  22. Invino Veritas sagt:

    Um andere Meinungen und jede Kritik zu blockieren, bedient man sich heutzutage gerne der Strategie der Verklammerung mit Denkbereichen, die gesellschaftlich geächtet sind. Dazu eignen sich besonders der Antisemitismusvorwurf, sowie ein völkischer und rassistischer Nationalismus. Die Begriffe: «Antisemitismus» und «Rassismus» werden heute von gewissen Kreisen sehr stark instrumentalisiert und als politische Waffe missbraucht, um die freie Meinungsäußerung zum ersticken zu bringen. Sie dienen als propagandistische Diskreditierung der Andersdenkenden und als pauschale Vorwurfs- und Diffamierungsvokabeln. Meinungen sind nur noch dann angebracht, wenn sie ins eigene Konzept passen und den eigenen Interessen dienen, wo sie dann rücksichtslos durch Zwangsdurchsetzung zur Geltung gebracht und aufgezwungen werden. Sie dienen auch dazu, Kritiker mit phobokratischen Methoden, oder mittels der Pädagogik der Abschreckung und Einschüchterung Mundtot zu machen, indem man ihnen Furcht und Schrecken einflößen, sie resolut zu devotem Gehorsam zwingen und sie somit einschüchtern und als böse Menschen zur Darstellung bringen möchte. Quasi im Subjekt des Protagonisten Schuldgefühle, sprich: ein schlechtes Gewissen evozieren möchte. Bei Nicht-Konformität greift man notfalls auch zur politischen oder psychiatrischen Guillotine, um Kritiker – coram publico – aus dem Verkehr zu ziehen und zu desavouieren. Die Angsterzeugung dient als wirkungsmächtiger Faktor bei der Regulierung sozialer Beziehungen und bei der Errichtung sozialer Ordnungen. Das Grundrecht und Menschenrecht zur freien Meinungsäußerung wird zusehends bedroht und gerät zur Farce. Der Genius des «Gutmenschen» ist oftmals kein Herr der Höhe, sondern ein Gott von unten, verborgen bleiben sein luziferisches und animalisches Souverän, nämlich die hässliche Fratze der Heuchelei, des Philistertums und Pharisäertums.

  23. insolenz sagt:

    Lassen sich diese Fragen nicht am besten in einem Gespräch klären?

    Von Mann zu Mann? Ohne Kamera.

  24. Henning Kurth sagt:

    Hallo Herr Fiedler!

    Na, da haben sie ja in das gleiche "Horn geblasen" wie Herr Gellermann… immerhin etwas um
    DIfferenzierung bemüht.

    Herr Ballweg macht EINES genau richtig: Er spricht MIT dem MENSCHEN zu erst, bevor er sich ein
    Urteil macht… Wenn das die echten und die Haltungsjournalisten täten, dann wären wir alle schlauer…
    Wenn wir uns das alle zu Herzen nehmen würden, dann könnte auch Frieden entstehen.

    Herr Fitzek ist nämlich nicht ideologisch verbrämt, sondern so clever die juristischen Lücken im System
    zu nutzen. Er ist schon seit 15 Jahren dabei… es sollte ursprünglich gar keine Räte-Republik mit Wahl-Monarchie
    mit erweitertem Grundgesetz werden… Es ging mehrere Etappen und mündete dann in der Erkenntnis, dass
    kaum jemand bereit war die Verantwortung zu übernehmen… So entstand das Königreich Deutschland.

    Hier die Gegendarstellung aus dem Hause Fitzek
    https://menschensohn.org/details-1157/antwort-gellermann-peter.html

    Erfreulicherweise handelt Herr Fitzek auf Basis des Grundgesetz. Ich habe auch mit ihm gesprochen
    und schätze ihn als sehr weisen Mann, der ein tiefes Wissen und eine gesunde Ethik hat. Er ist schlau
    genug, das System mit seinen eigenen Waffen zu schlagen… und er tut es einfach, anstatt ewig zu
    lamentieren.

    Er macht es sogar trotz Mordanschlägen und 22 Monaten Untersuchungshaft, aus der er
    UNSCHULDIG entlassen wurde… Diese rechtlichen Auffälligkeiten sind übrigens entstanden, um eine
    Öffentlichkeit, eine öffentliche Wahrnehmung – als Schutz – zu erzielen, da der Chef der Bundesbank
    indirekt mit dem Tode bedroht hat: "Herr FItzek, was Sie versuchen haben schon andere versucht… Sie
    sind leider alle gestorben." Solche Details erfährt man nur, wenn man sich etwas länger mit dem Thema
    beschäftigt oder eben in einem persönlichen Gespräch die Dinge vertieft!

    Wenn man schon nicht persönlich mit ihm spricht, dann empfehle ich sein
    530 seitiges Buch zu lesen: "Endzeit – Geburtswehen eines neuen Zeitalters"

    Ich kann gut verstehen, dass man zu einem Beisreflex neigt… denn er hat es gewagt, sein inneres
    Königreich im Außen zu manifestieren… Das muss man erst einmal hinbekommen!

    Zu guter Letzt noch ein Dankeschön für ihre sonstige gute Arbeit… Aber die FAZ und den Spiegel als
    Quelle zu verwenden… Sorry! Keine gute Idee… aber wahrscheinlich können SIe die politische Färbung
    in der Meinungsbildung berücksichtigen.

    • ButcherBoy sagt:

      Jo, und der Messias kommt dieses Jahr, nachzulesen in Herrn Fizeks nächstem Blogartikel. Vermutlich Heim ins deutsche Kaiserreich unter Leitung von König Peter dem 1. Amen.
      Ich glaub, da bleib ich lieber in der "Merkel-Diktatur" …

    • Germane sagt:

      Tja, da ist nun auch der so gescheite Biologe Fiedler in die Falle getappt, wie zuvor schon Gellermann und ich wetter der ach so gescheite und allwissende Herr Pohlmann auch…
      Nochmals zur Erinnerung für diese super schlauen Journalisten – am Besten nochmal Herrn Mausfeld zuhören, was der so zur Demokratie sagt und vor allem zu dem was Demokrtatie nicht ist!
      Herr Ballweg macht es meiner Meinung nach sehr, sehr richtig indem er versucht mit allen Menschen zu sprechen, ihnen zuzuhören und vielleicht auch über ihre Meinung und Denken nachzudenken.

      Vielleicht wäre es ja eine Möglichkeit für Sie Herr Fiedler mal aufmerksam dem Interview zwischen Ken Jebsen und Herrn Dr. med. Wodarg zu lauschen und was er zur Person Drosten sagt: NICHTS, er sagt in etwa, dass er die Person Drosten nicht beurteilt, wohl aber das was er sagt…

      Ich bezweifle, genau wie ich es bei Herrn Gellermann seinem Beitrag bereits erwähnte, dass SIE Herrn Fitzek schon einmal persönlich begegnet sind, dass sie seine Ideen, seine Gedanken zumindest aus seinem Munde kennen, … wieso meinen Sie dann sich ein Urteil erlauben zu können, ist das nicht auch Propaganda? (Abgesehen davon hat Herr Fitzek in sehr vielen Dingen einfach nur Recht, als Beispiel sei hier die Steuererklärung genannt. Kein normal sterblicher in Deutschland kennt die Steuergesetzer und doch muss er eine Steuererklärung abgeben und sagen, dass er keine falschen Angaben gemacht hat… Witz komm raus, du bist umstellt!)

      Egal, man muss also auch hier auf dem Pertal KenFM sehr aufmerksam sein beim lesen der Kommentare, es sit zu viel Schrott dabei….

    • Buster sagt:

      Ja Fitzek ist ein echter Fuchs, bescheiden und wirkt mitnichten soziopathisch. Er hat alles was Uriella auch hatte, ironischerweise hat auch Sie sich mit Begriffen verraten. Ihre Sekte zum einsammeln von fiat Money hieß nämlich Fiat Lux. Fitzek hat Anlegergelder veruntreut und eigene Banknoten hergestellt. Also genau das was so viele spätestens seit 2009 an der Regierung kritisieren. Nur ist er eben Koch und kein PR Profi und hat deshalb sein Geld auch Engelgeld genannt. Jetzt muß ich schon amtlich blinder Anhänger sein wenn ich nicht begreife das Engel mit Geld so gar nichts zu tun haben und hier maximal eine vom ehemaligen Koch ausgedachte Bauernfängerei läuft.
      Wer denkt schon bei dem Begriff Engel an Betrug. Das KD ist eine 100% Tochter der Butterfahrt Idee…..

    • ButcherBoy sagt:

      Jo, aber als echter "Fuchs" würde ich ihn nicht bezeichnen. Wenn man ein wenig Erfahrung mit solch "Sendungsbewussten" Personen mit "finanziellen Intressen" hat und dann 2-3 Artikel liest und sich den Webshop anschaut dürfte eigentlich alles klar sein. Erstaunlich ist immer nur, wieviele Leute solchen Rattenfängern auf den Leim gehen, das ist vermutlich eine Frage von Lebensphase und Orientierungslosigkeit. Aber dass jemand wie Ballweg so jemandem ein Forum bieten will ? Da hätte ich schon auf ein wenig mehr gesunden Menschenverstand gehofft…

  25. ButcherBoy sagt:

    Das ganze war doch schon vor Wochen klar, nach den Demos im August haben Samuel Eckert, Elsässer und Janich diskutiert, wie man identitäre und "reichsbürgerliche" inhalte besser in die Querdenken-bewegung intergrieren könne, quasi als regelmäßiges Format auf YouTube. Jetzt hat man es offenbar geschafft. Die "Unerwanderung" der Querdenker durch diese Clique gab es von Anfang an, leider haben die meisten Alternativmedien wie die 3 Äffchen Ohren und Augen zugehalten. Herr Fiedler, Sie haben so wertvolle Aufklärungsarbeit in Sachen transatlantische Steuerung von Wikipedia geleistet, es wäre Zeit für ein Format, welches den Missbrauch unbedingt notwendigen bürgerlichen Protests durch rechte Netzwerke(r) offenlegt und beleuchtet. Sind diese Leute Teil des tiefen Staates (ob freiwillig oder unfreiwillig) und helfen dabei, bürgerlichen Protest im Sinne des tiefen Staates mittels teile-und-Herrsche zu zersetzen ? Oder versuchen sich da tatsächlich rechte Netzwerke als politisch relevante Kraft zu etablieren ? Ich weiß es nicht, was aber klar ist, dass dieser Spuk Gift für jeglichen Protest ist und von allen Seiten weidlich genutzt wird …

    • Buster sagt:

      Rechte Netzwerke, Nazis in Nadelstreifen, geheime Reichsbürger Zirkel. Wo sind diese geheimen Netzwerke, ihre PR Genies , Strategen und Werbe Milliarden? Jetzt müßten sie sich doch Bann brechen, die Gelegenheit des Jahrhunderts. Die Antwort ist einfach, es gibt sie nicht. Stattdessen gibt es immer nur schmalbandige Darsteller oder erinnern Sie isch nicht mehr an Lutz Bachmann? Jetzt gibt es den Reichsfitzek oder den merkwürdig ohne Job Geld verdienenden Nering. Oliver Janich spinnt also von den Philipinen aus ein Netzwerk der Reichsbürger zusammen mit dem Sieben Tag Adventisten Samuel Eckert und dem seit Pegida verbrannten Jürgen E. mit dem erfolglosen Compact Magazin?
      Sorry, die Antwort ist einfach. Diese Leute verdienen Geld und oder bewerben mit Hilfe von Bürger Protest ihre Produkte und oder Beteiligungen. Ideologie und Überzeugung spielen da eine untergeordnete oder gar keine Rolle. Ansonsten würden diese Menschen Outlaws sein und nicht auf Youtube streamen!

    • ButcherBoy sagt:

      Ja, das hoffe ich auch immer und halte es für die naheliegendsde These. Aber es ist schon erstaunlich, wie oft es solche Gesichter schaffen, solche Bewegungen wie z.B. die Corona-Proteste zu dominieren und denen ihr Konterfei aufzudrücken. Noch erstaunlicher ist dann, wenn so viele wie z.B. auch der Autor dieses Artikels hier (zumindest vor diesem Artikel) nichts dabei finden wollen, wenn einem die von Ihnen genannter Gesichter regelmäßig auf der Großleinwand entgegenlachen. Aber die Synchronizität und das perfekte Timing, mit der dann solche Akteure und die staatliche Propagandamaschine Hand-in-Hand laufen ist schon sehr erstaunlich…

Hinterlasse eine Antwort