Raubzug im Schatten | Von Ernst Wolff

Während alle Welt wie gebannt auf das Corona-Geschehen starrt, fahren Hedgefonds gewaltige Profite ein. Exklusivabdruck aus „Wolff of Wall Street“.

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Wir sollten nicht nur die Themen beachten, die uns allenthalben aufgedrängt werden, sondern vor allem auch jene, die man uns offensichtlich verschweigen will. Corona ist — neben anderen Funktionen für die Geld- und Machtelite — ein gewaltiges Ablenkungsmanöver. Schon lange vor 2020 spielten sich im Hintergrund Vorgänge ab, die sich für den globalen Wohlstand und die soziale Gerechtigkeit als höchst gefährlich erweisen könnten. Die Mehrheit der Menschen muss jetzt erkennen, dass die soziale Misere, vor allem die seit Jahren anhaltende kontinuierliche Senkung ihres Lebensstandards, aber auch der kulturelle Verfall und die zunehmende Unterwerfung der Gesellschaft unter autoritäre politische Strukturen, ihre Ursachen im gegenwärtigen Finanzsystem hat.

Heute ist Sonntag, der 5. April 2020, und während die Welt wie gebannt auf die Ausbreitung der Corona-Pandemie starrt, ereignen sich im globalen Finanzsystem Dinge von großer Tragweite. Seit einigen Wochen können wir beobachten, wie Hedgefonds ihre Marktmacht ausspielen und das bestehende System mithilfe von Regierungen und Zentralbanken zu ihren Gunsten auspressen, wie sie ihrem größten Konkurrenten — der mittelständischen Wirtschaft — den Boden unter den Füßen entziehen und jede denkbare Maßnahme ergreifen, um vom inzwischen unvermeidbaren Wirtschafts- und Finanzcrash maximal zu profitieren.

Sofern niemand sie stoppt, werden wir sehr wahrscheinlich schon bald erleben, wie die Hedgefonds uns allen — unterstützt von Politik und Zentralbanken — ein auf die Finanzelite und ihre Bedürfnisse zugeschnittenes neues System aufzwingen werden.

Um die Hintergründe dieses historischen Umbruchs zu verstehen, ist es wichtig, sich von dem zurzeit am meisten verbreiteten und von den Medien am stärksten geförderten Irrtum zu lösen, all das habe ursächlich etwas mit dem neuartigen Coronavirus zu tun. Tatsache ist, dass die Probleme im Finanzsektor lange vor der Pandemie bestanden haben und auch ohne sie fatale Folgen gehabt hätten. Das Virus dient denjenigen, die den Finanzsektor beherrschen, nur als willkommener Helfer. Es zieht seit einigen Wochen alle Aufmerksamkeit der Menschen auf sich und ermöglicht der Finanzelite so, die eigene Agenda weitgehend ungestört zu verfolgen.

Um diese Agenda zu verstehen, muss man einen Blick auf die jüngere Entwicklung unseres Finanzsystems werfen. Begonnen hat alles mit der Deregulierung, also der fortschreitenden Abschaffung von rechtlichen Einschränkungen für die Banken. Im Zuge dieser Deregulierung wurden Hedgefonds zugelassen, also Vermögensverwaltungen, deren Kundschaft fast ausschließlich aus sogenannten „High Net-Worth Individuals“ besteht — den Ultrareichen dieser Welt. Diese Hedgefonds dürfen wie Banken arbeiten, unterliegen aber nicht deren rechtlichen Beschränkungen. Ihre Zulassung war ein historisches Geschenk an das Bankgewerbe, denn sie ermöglichte es den Banken, selbst Hedgefonds zu gründen und auf diese Weise alle ihnen auferlegten rechtlichen Einschränkungen zu umgehen.

Das so eingeläutete neue Zeitalter im Finanzsystem wird auch als das „Zeitalter der Heuschrecken“ bezeichnet. Hedgefonds verfolgen nämlich keine festgelegte Strategie, sondern durchforsten das Wirtschafts- und Finanzsystem ständig nach Gelegenheiten, um in möglichst kurzer Zeit möglichst hohe Gewinne zu machen, und gehen dabei extrem rücksichtslos vor. Auf diese Weise sind sie seit der Jahrtausendwende immer größer und mächtiger geworden und übertreffen an Finanzkraft heute sogar die Großbanken, die sich mittlerweile zu einem wesentlichen Teil in ihrer Hand befinden. Diese historisch einzigartige Macht bringt aber auch ein Problem mit sich.

Dadurch, dass die Hedgefonds sich einen großen Teil des Systems unterworfen haben, sind sie selbst in hohem Maße von ihm abhängig geworden und das bedeutet: Wenn das System wackelt, dann wackeln auch die Hedgefonds.

Und genau das erleben wir gerade. In den vergangenen Wochen und Monaten hat es eine Ballung von Krisen gegeben, die das globale Wirtschafts- und Finanzsystem in seinen Grundfesten erschüttert haben. Zunächst hat in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres in vielen Ländern eine Rezession eingesetzt. Normalerweise ist das keine Tragödie, aber in diesem Fall ist die Rezession auf ein überaus zerbrechliches System getroffen, das seit etwa zwölf Jahren künstlich am Leben erhalten wird. Zudem ist im Januar 2020 mit China auch noch der wichtigste Motor sowohl der Weltwirtschaft als auch des Welthandels ausgefallen und hat Liefer- und Handelsketten rund um den Globus unterbrochen. Schließlich hat Saudi-Arabien Anfang März auch noch dafür gesorgt, dass der Ölpreis drastisch eingebrochen ist.

Zusammen genommen waren das drei Schläge, die jedes normale Wirtschafts- und Finanzsystem wie einen Boxer zu Boden geschickt hätten. Da das gegenwärtige System aber wegen der lockeren Geldpolitik der Vergangenheit besonders anfällig ist, gleicht es zurzeit eher einem Boxer, der nicht nur auf die Bretter geschickt wurde, sondern angezählt wird und trotz aller Zurufe seines Trainers vergebens versucht, wieder auf die Beine zu kommen.

Die Rolle des Trainers fällt dabei der US-Zentralbank Federal Reserve (FED) zu, die in den vergangenen Wochen und Monaten alles versucht hat, das System zu stabilisieren, deren Bemühungen aber erfolglos geblieben sind und die jetzt nur noch solche Mittel einsetzen kann, die es langfristig zerstören werden. Konkret gesprochen: Die FED ist gezwungen, immer mehr Geld ins System zu pumpen, obwohl diese Geldflut mit Sicherheit in einer Hyperinflation enden und das bestehende Geldsystem zerstören wird.

Von alledem erfährt die internationale Öffentlichkeit so gut wie nichts. Stattdessen lenken Medien und Politik die Aufmerksamkeit der Menschen ausschließlich auf die Corona-Pandemie und verschaffen den Hedgefonds damit die Gelegenheit, die aktuelle Krise trotz gewaltiger Verluste zum eigenen Vorteil zu nutzen und das taumelnde System mit aktiver Unterstützung der Zentralbanken zu plündern. Wie sonst erklärt es sich,

  • dass Hedgefonds, die durch hemmungslose Spekulation in Not geraten sind, von den Zentralbanken mit Billionen und Aberbillionen gestützt werden?

  • dass die Federal Reserve und die EZB einen Hedgefonds — nämlich BlackRock — als Berater und Organisator dieser Verteilung verpflichtet haben?

  • dass große Teile des Mittelstandes durch den Shutdown vorsätzlich ruiniert und vor die Alternative gestellt werden, entweder Konkurs anzumelden oder sich Plattform-Unternehmen anzuschließen, hinter denen große Hedgefonds stehen?

  • dass von Hedgefonds getragene Großkonzerne wie Amazon trotz Shutdown weiterarbeiten, Neueinstellungen vornehmen und riesige Gewinne einfahren dürfen, während Kleinunternehmern die Berufsausübung untersagt wird?

  • dass Konzerne, die ihre Aktienkurse in der Vergangenheit durch Aktienrückkäufe in die Höhe getrieben und den Hedgefonds dadurch Riesensummen eingebracht haben, jetzt Milliardenhilfen aus Steuergeldern erhalten?

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und würde immer wieder zur gleichen Erkenntnis führen: Keine dieser Maßnahmen dient der Mehrheit der arbeitenden Menschen und keine trägt dazu bei, das gegenwärtige System zu stabilisieren. Im Gegenteil, die Maßnahmen beschleunigen seinen Untergang und verhelfen denjenigen, die es zurzeit plündern, dazu, bei seinem Neustart in der ersten Reihe zu stehen.

Da dieser Neustart aber mit Sicherheit Massenarbeitslosigkeit, das Ende großer Teile des Mittelstands, eine drastische Senkung des Lebensstandards der Bevölkerungsmehrheit und eine weitere Explosion der sozialen Ungleichheit mit sich bringen wird, muss man auf Seiten der Betroffenen mit Widerstand rechnen und — als Antwort darauf — vonseiten der Politik mit repressiven Maßnahmen.

Es sollte einem zu denken geben, dass genau solche Maßnahmen — Kontaktsperren, Versammlungsverbote, Reisebeschränkungen und Grenzschließungen — bereits eingeführt worden sind, unter dem Vorwand des Schutzes der Bevölkerung vor einer Pandemie, bezeichnenderweise aber von genau den Politikern, die in der Vergangenheit alles dafür getan haben, unsere Gesundheitsversorgung durch immer neue Sparmaßnahmen zu untergraben.

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: pogonici / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

7 Kommentare zu: “Raubzug im Schatten | Von Ernst Wolff

  1. Solange die Masse der Menschen mit der billigen Effekthascherei „Virenpanik“ abgelenkt wird, kann nicht gesehen werden, was im kollektiven Unbewussten längst angekommen ist: Die globale Ökonomie steckt in einer Liquiditätsfalle.
    Diese noch nicht wahrgenommene Tatsache wird zu einem Zusammenbruch des Geldkreislaufs führen, der praktisch ein Zusammenbruch der Arbeitsteilung ist, was wiederum die Nahrungsversorgung eines Großteils der auf diesem Globus lebenden Menschen in extrem kurzer Zeit unmöglich macht.
    Um es deutlich auszudrücken: Es wird dann kein irgendwie geartetes Wirtschaftssystem mehr geben. Auch keine Hedgefons, keine Zentralbanken und erst recht keine Großkonzerne mehr.
    Die Masse der Menschen, die eine drastische Senkung ihres Lebensstandards fürchten, auch nicht mehr.
    Der Lebensstandard der übrigen (das schließt auch momentan „Wohlhabende“ mit ein!) wird der der Steinzeit sein, unabhängig davon, welche ehemals wertvollen Sachkapitalien und Konsumgüter ungenützt im Mad-Max-Szenario verrotten.

    Warum das Erkennen der Zusammenhänge überhaupt ins kollektive Unbewusste der Menschheit gekommen ist, hat Stefan Wehmeier schon vor Jahren erarbeitet:
    https://www.deweles.de/intro.html

    The
    Great bull trap waits
    For your hard-earned money
    Giddyup, Armagiddin
    Is coming, honey!

    Only
    A free land, man
    Is the land of the free
    All the kings on the earth
    Will pay the dancers fee
    (https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/10/26/armagiddin-coming/)

  2. Wo Herr Wolff eben auch BlackRock erwähnt, fällt auf, dass Friedrich Merz am 19.03.19 bei n-tv bzw. auch bei Welt nicht umhin konnte, dass er Donald Trump recht gab, weil die USA viel zu hohe Lasten beim Verteidigungsbudget tragen müssten.

    Es fällt zudem auf, dass er zwar über Staatsausgaben als solche spricht, aber dass die Funktionsweise des Finanzsystems für ihn eine völlige Grauzone ist.

    Handelsblatt, 13.04.2019
    Stadler-Börsengang bringt Friedrich Merz 5,7 Millionen Euro ein

    Welt, 12.09.2008
    Friedrich Merz hält 132 Euro Hartz IV für genug

    Dann kritisierte er am 29.05.2019 bei t-online Merkels Klimapolitik. Die CDU müsse gesellschaftliche Debatten von vorn führen.

    Süddeutsche, 15. Februar 2018
    Kritik an Merkel
    Röttgen beklagt "inhaltliche Entleerung" der CDU

    Zeit, 11. Juni 2019
    Friedrich Merz sagt:
    Die Beschäftigten in Deutschland müssen stärker vom Wachstum profitieren.
    Das Missverhältnis zwischen Sozialleistungen und Zukunftsinvestitionen wird immer größer:
    Nach wie vor hat Deutschland eine starke Volkswirtschaft, aber wir konsumieren zu viel, und wir investieren zu wenig.
    Ohne Kapitalrentabilität gibt es keinen Sozialstaat und ohne Sozialstaat gibt es keine soziale Gerechtigkeit.

    Etwa Marco Buschmann, mit Führungsposition in der FDP, fordert spürbare Entlastungen, sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, als auch für Unternehmen, um unseren Wohlstand nicht zu gefährden.

    Extra3 hatte jedenfalls mit dem Video vom 27.09.2020
    FDP – das unnütze Ding | extra 3 | NDR
    diese Art von Themenarbeit der FDP geringfügig durch den Kakao gezogen.

    Was die Lösungen betrifft, sind auch die Ansätze der Wirtschaftswissenschaft meistens nicht falsch, aber sie stellen das derzeitige Geld fast gar nicht infrage.

    Heinz-J. Bontrup behauptete es etwa am 23. Oktober 2020 bei Makroskop, dass die kollektive Arbeitszeitverkürzung überfällig sei.

    Dann gab es seinerzeit das YouTube-Video "Helmut Schmidt mit klaren Worten über die Finanzkrise".
    Hier behauptet er es vermutlich richtig, dass sich nur etwas ändern könne, wenn die entscheidenden Mächte zusammenwirken.
    Es sähe nicht danach aus, dass ein solches Zusammenwirken zustande kommt, weil die beteiligten Staaten es nicht wollen.

    Damit aber ein solches Zusammenwirken erreicht werden kann, meine ich, müssen wir die Diskussion über eine alternative Wirtschaftspolitik intensivieren. Mir kommt es jedenfalls so vor, als würde sich der Bundestag nahezu gar nicht mit den Mechanismen unseres Schuldgeldsystems gedanklich beschäftigen.

    Was Friedrich Merz betrifft, spricht er zwar über die Kapitalrendite, aber die Auswegslogslosigkeit des derzeitigen Schuldgeldsystems gibt es bei ihm vermutlich gar nicht.

    Ähnlich ist es auch bei der Bundeskanzlerin der Fall, dass sie sogar Chinas Neue Seidenstraße am 06.05.2019 in der "Welt" lobte.
    "Merkel schickt aus dem Hamburger Hafen eine Botschaft an Trump"

    Gerade weil unsere Politik eine fehlerhafte Themenarbeit leistet, hätte Herr Wolff die Möglichkeit, dass er seine Bücher mehrsprachig anbietet, soweit er dies nicht möglicherweise schon macht.

  3. Danke an E. Wolff für diesen, einmal mehr, hervorragenden Denkanstoß mit tieferem Aufklärungspotential.

    Natürlich, die Coronalüge, die Pseudokillerpandemie sind u.a. Ablenkungsmanöver, Wegbereiter und Angstmotivator zusammen.
    So wie auch Paul Schreyer berichtet, das 9/11 und die dadurch entstehende Angst zu langjährigen politischen Ermächtigungen/Kriegen der zweifelhaften Art führten, wie zu großflächigem Abbau der Bürgerrechte, dem Ausbau totaler Bespitzelung der Bürger, welcher derzeit seinen Höhepunkt erfährt mit der Ermächtigung der Geheimdienste ab nun offiziell nach Herzenslust die Computer der Bürger unbemerkt per "Staatstrojaner" auszuspitzeln. Hier vorliegend mit der Covid 19 – Lüge sind die angedachten Absichten wohl identisch.

    Doch Obacht, nicht nur Ablenkung, mit absoluter Sicherheit meint es der schwer kriminelle geistig gestörte Multimilliardär und Hobbyeugeniker Gates mit seinem Anhang aus Pharmaindustrie, bei dem von ihm vorgesehenen Anliegen der Zwangsimpfung für die gesamte Weltbevölkerung(wie Geisteskrank!), bitterböse ernst. Zuviel Geld wurde von ihm in den vergangenen 20 Jahren in Anteile von Produktionsstätten für Medikamente, generell in die Pharmaindustrie investiert.
    Sicher hat er diese Summen durch den Raubzug an Steuergeldern zur angeblichen Entwicklung eines Pseudoimpfstoffes, dem Profit der daraus anzumeldenden Patente, schon längst wieder eingefahren plus Profit. Trotzdem muss damit gerechnet werden dass versucht wird die Zwangsimpfung für Riesenprofit, durch EU – Recht per Aushebelung nationaler Rechtssprechung, durchzupeitschen. Der Mann ist krank, wie man in Videos sehen kann bedankt sich von der Leyen schon fast hündisch bei "Bill & Melinda", was könnte dies bedeuten!?

    Auch eine abgrundtief pervertierte kriminelle Eigenheit der nicht so neuen "Neuen Normalität"; die Opfer, also die Steuerzahler/das Gemeinwohl/die Steuerkassen, bezahlen die Täter nun selbst. Auch sehr schön ersichtlich, durch eine weitere kriminelle Gesetzesänderung, welche momentan im Hintergrund durchgepeitscht werden, oftmals erst einmal unbemerkt von der Bevölkerung. Die Haftung für Impfschäden trägt nun nicht mehr der Hersteller, so wie es dem Gebot der Logik sein sollte, sondern der Steuerzahler, also die Opfer. Ja, was ist die Steigerung von Perversion, offensichtlich der derzeitige Großangriff der Superreichen auf die Bevölkerungen dieser Erde, unterstützt durch korrumpierte Regierungen und deren Beamtenapparat.
    Wie sehen grade den Anfang. Erpressung, Nötigung, maximale Raubzüge an Steuergeldern, Bedrohung der Bevölkerung, präzise und vorsätzliche Panikmache/Angstverbreitung per erfundenen Killervirus, Zerstörung und Diffamierung von Menschen welche die Wahrheit berichten, bis zur existenziellen Zerrüttung oder Zwangseinweisung in die Psychiatrie(siehe R.A. Bahner).ERST der ANFANG, wie mag dieser Terror weiter gehen sollten diese Verbrecher "in den Sattel kommen", die Macht übernehmen? Diese Gehirnperversion möchte man nicht mal ansatzweise andenken.

    Doch auch hier muss eines bedacht werden, die Davos – Truppe, Gates und Konsorten, die Leute im Hintergrund, sie sind Anstifter/Brandstifter/Finanziers des aufziehenden Terrors gegen die Weltbevölkerung. Doch wer sind die tatsächlichen Täter, jene die es umsetzen, in die Realität bringen?! Das sind die Regierungen und der untergeordnete Beamtenapparat.
    Nicht Gates & Co., jene sind nur Schreier und Anstifter im Hintergrund, die wirklichen Täter sind die Mitglieder der Regierungen, Regierungen die es anweisen, Regierungen die Gesetze beugen, umschreiben oder willkürlich nicht beachten. Das ist der wirkliche Feind.
    Jene welche den Diensteid auf die Verfassung geleistet haben, sich nun entschlossen diesen zu brechen, zu Landesverrätern im Sold einer fremden Macht zu werden. Ein wichtiger Punkt, der meiner Ansicht nach leider immer zu kurz kommt.
    Der Feind im eigenen Land ist der Staat, die Regierung, anders ist dies leider nicht mehr festzustellen.

    Überall werden die Gesetze grade dem kriminellen Treiben angepasst, sehr auffällig der Gesundheitsbereich, auch mit extremen Folgen für die Opfer und deren Angehörigen.
    "Raubzug im Schatten", hier folgend ein dazu passendes Beispiel wie Menschen enteignet, um ihre Häuser und Immobilien gebracht werden können/sollen. Die Preise für Dienstleistungen und angeblich notwendigen Umbauten/Anpassungen für einen vorgeschobenen Umweltschutz werden dermaßen erhöht, dass ein alleinstehender Rentner mit kleiner Rente diese nicht mehr begleichen kann. Folge, er muss verkaufen. Ein ganzes Leben schwer gearbeitet um sich den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen, im Alter dann von einem Schweinesystem finanziell vorsätzlich in die Knie gezwungen, um Hab und Gut gebracht. So soll es wohl laufen, überall.
    Hierzu passend auch der erste Gesetzentwurf(Verbrecher – Pseudogesetz) "Gesetz zur Regelung einer Landesgrundsteuer" der hervorragend oben beschriebenes staatliches Abzockszenario bedienen wird, bitte mal ansehen, das Video ist recht kurz doch hochgradig informativ. Nur man benötigt das Wissen, die Dinge passieren tatsächlich ersteinmal "im Schatten", gut zu erkennen im Beitrag:

    https://www.youtube.com/watch?v=DLHQag2dOmM

    Ja, erstmal im Schatten, wer möchte da den Sonnenaufgang erleben!

    Wir benötigen "Masse", Bürger die aufstehen und NEIN sagen, glasklar NEIN zu einer Verbrecherregierung und deren Hintermännern.
    Diesmal wird nichts mehr "von alleine wieder gut", die Menschen müssen aufstehen, Abwarten führt ins Verderben, seht nur die Anfänge dieses Terrors! DIE ANFÄNGE!!!

    Einzig sinnvolle Option derzeit mit hohem Ausbau – u. Zielpotential Querdenken. Man kann es nicht oft genug betonen.
    "ES" wird nicht mehr von alleine, wir alle, alle Bürger weltweit müssen zusammen stehen sonst driften wir in eine Horrorzukunft deren einzige Gesetzgebung Willkür heißen wird, ein Neu – Neu – Feudalismus der übelsten Machart.
    Da wo früher Gesetze existierten, wird es nur noch behördliche Willkür der Extraklasse geben.
    Anhand der BISHERIGEN GESCHEHNISSE, was verdammt ist daran so schwer zu begreifen? WIR müssen nun etwas tun!

Hinterlasse eine Antwort