Rebellunion #29 – Organisieren für den Frieden: Auf nach Ramstein!

Die Airbase Ramstein ist die wichtigste Basis der US-Kriegsmaschine. Hier läuft die gesamte Logistik und die Versorgung der Kriege im Nahen Osten zusammen. Darüberhinaus ist die Airbase die Relaisstation für die amerikanischen Kampfdrohnen, ohne Ramtein wäre der Drohnenkrieg der USA nicht möglich. Erst durch mutige Whistleblower erfuhr die Öffentlichkeit von der Dimension der Drohneneinsätze über diese Airbase, und inzwischen musste auch die Bundesregierung zugeben, dass hier die Kampfdrohnen gelenkt werden und sie schon lange davon wusste. Zentrale Bedeutung hat die Airbase auch im Konflikt mit Russland, weil hier der Raketenschild gegen den Osten geplant und durchgeführt wird, um die Schlagkraft der russischen Raketen zu schwächen.

Die Friedensbewegung hat seit 2015 diese Airbase ins Visier genommen: „Drohnenkriege stoppen, Ramstein schließen“ so das Motto. Im ersten Jahr kamen bereits 1500 Aktivisten nach Ramstein, weit mehr als die Organisatoren und die Polizei erwartet hatten. Im letzten Jahr waren wir 5000, die mit einer Menschenkette um die Basis ihre Schließung forderten. Dieses Jahr sollen es noch viel mehr werden, und hierfür wirst Du gebraucht!

Organisiert Euch für den Frieden, bereiten wir gemeinsam diese Demos vor: Noch nie waren die Chancen so gut, den Druck auf die Bundesregierung soweit zu erhöhen, dass die Mordsmachine in der Pfalz endlich abgeschaltet wird.

http://www.ramstein-kampagne.eu/

72 Kommentare zu: “Rebellunion #29 – Organisieren für den Frieden: Auf nach Ramstein!

  1. Hallo Habakuk:
    Ihre frage ist etwa so, als wenn sie mich fragen würden, Wenn sie Bundeskanzler währen, was würden sie anders machen.

    Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, da ich nicht für andere Menschen entscheiden kann, wie sie sich verhalten sollen.

    Ich habe nur meine Meinung zu diesen Demos geschrieben und ihre Schwächen angesprochen. Ob jemand trotzdem entscheidet, sein Engagement dort ein zu bringen, ist seine Sache. Ich verbiete ja nichts.

    Trotzdem habe ich mittlerweile für mein Leben nach Lösungen gesucht, wie ich mich verhalten werde, um dieses System ein wenig ins stolpern zu bringen.

    Ich habe schon in einigen Beiträgen dieses aufgezeigt, aber ich erzähle es ihnen trotzdem gerne noch mal.
    Auch wen ich glaube, das dieser Widerstand für sie keine alternative ist.

    Also:
    Ich bin Rentner. Beziehe eine Rente die nach bestreiten aller fixen Kosten, kaum ausreicht, um eine ordentliche Ernährung zu gewähren.
    Betrifft eine Menge Menschen mittlerweile.

    Wir haben darüber hinaus aber Abgaben zu leisten, die von der Rentenversicherung nicht mehr gedeckt sind.

    Und hier beginnt der Krieg.
    Fernsehgebühren, werden einfach von Jedem Verlangt. Ein Aufschrei, den ich dauern hier höre.

    Krankenversicherungen werden Jährlich erhöht, und sind teilweise höher als die Rentenbezüge.

    Hier werden Schattenhaushalte errichtet, die von der Öffentlichkeit überhaupt nicht wahr genommen werden.

    Muß ich mir das gefallen lassen, oder halte ich mein Geld zurück.
    In meinem Fall ist es so. Ich habe meine Zahlungen gestoppt. Jetzt geht die Krankenkasse mit einem Inkassounternehmen gegen mich vor.
    Ich will das jetzt wissen, mit welchem Argument will ein Richter begründen, dass ich gezwungen werde Arm zu sein, obwohl ich über mein Leben frei verfügen möchte.

    Wohl gemerkt, ich will hier keinem zur Last fallen. Man lässt es aber nicht zu. Dagegen wird die PKK aber mit Machtmitteln ausgestattet, gegen die ich eigentlich keine Chance habe.
    Ich kann mich ja mit einem Pappschild demonstrierend vor den Eingang stellen.
    Ich kann aber auch meine Zahlungen verweigern. Und dann kommt ein System ins wanken, da nun offen gegen mich oder viele andere Willkür ausgeübt werden muß.

    Das ist leider der schmerzhafte Weg, um Veränderungen zu erreichen.

    Möglicherweise, liest das jetzt jemand, der in der gleichen Lage ist wie ich, und auch diesen Weg gehen will.
    Dann werden es immer mehr Fälle die Verhandelt werden müssen. Mal sehen wie lange dann Zeitungen, Gewerkschaften und was noch alles zur aufzeigung von Missstand im Lande vorhanden ist, endlich das Maul aufmachen.

    Das wird zwar keine einzige Drone stoppen, aber die Gesellschaft wird renitenter dem Staat gegenüber.
    Bis jetzt war Rasen betreten verboten angesagt, und alle haben sich dran gehalten. Diese Einstellung des Still- Haltens,
    ist noch lange nicht vorbei, aber ich bin ein Opfer dieses Still- Haltens.
    Soll ich nun mein Schicksal in Demut ertragen, oder schlage ich mit den Mitteln zurück, die der Staat gegen mich benutzt. Gewaltfrei aber dennoch Sand im Getriebe.
    Das meine ich mit nicht funktionieren im Sinne des Staates. Demos sind meines Erachtens genau das Gegenteil.

    Ob ich nun zu einer Demo aufgerufen werde, oder zur Verweigerung von Runtfunkgebühren,
    Was stört wohl mehr ?
    Allerdings gehört dazu auch eine menge Selbstcourage. Man fängt sich ein Blaues Auge ein.

    Noch habe ich die Hand an meinem Konto. Es bedarf jeweils eines Mahnverfahrens und einer Richterlichen Entscheidung, bis sie ihr Geld bekommen. Ist leider ein Schmerzlicher Weg, doch in der Menge wird es für den Gegner, und dass ist der Staat mittlerweile geworden, auch ansträngend.

    • Ach, und wenn es um das solidarische Gefühl geht, was in einer Demo ja entsteht, und leider auch zu Fehleinschätzungen von Stärke führ, Solidarisch kann man ja trotzdem sein, da man ja im Netz verbunden ist.
      Wie lange noch,
      sehn wa mal.

    • Und noch was,
      Leider gibt es viele Menschen, die in ihren Kuscheloasen nicht betroffen sind.
      Die stehen dann auf der einen Seite der Tafel und sonnen sich in ihrer warmherzigen Gutmenschlichkeit. ( Claudia, Konstantien, und Wolfgang ec ec.
      Auf der anderen Seite der Tafel, stehen in Demut verharrenden Empfänger, die in stiller Dankbarkeit ihren angegammelten Salatkopf nach Hause Tragen.
      Wer dieses Spiel mit spielt, hat nicht sonderlich viel begriffen.
      Oder war das Beispiel zu schwierig zu verstehen?

    • @ Socke4612

      Guter Rat ist teuer, so sagt der Volksmund.
      Es geht also ums Geld, von der Wiege bis zur Bahre. Geld regiert die Welt. Das muß verstanden werden. Und dagegen muß demonstriert werden. Ohne Geld hört Ramstein auf zu existieren. Ohne Geld hört der Rentner auf zu existieren. Ob eine Gesellschaft sich für den Rentner entscheidet hängt auch davon ab, ob das Geldsystem verstanden wird.
      Ihre Bedenken bzgl. Demos sind berechtigt. Leider! Demos sind systemstabilisiernd, solange sie nicht radikal sind, in dem Sinne, daß sie an der Wurzel angreifen.

      http://www.berndsenf.de/
      https://www.wolfgang-waldner.com/
      http://www.helmut-creutz.de/index.html

      Vielleicht sollten Sie zuerst Mitkämpfer organisieren und dann gemeinsam agieren. Mit Mitkämpfern kommen Sie evtl. auch auf ganz andere Ideen, z.B. alternatives Leben?

    • @Socke4612:
      Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft in Ihrem Kampf! Diese Zustände sind wirklich eine Schande.

      @Tony Hill:
      Haben Sie konkrete Ideen für „alternatives Leben“? Letztendlich ist das ja die große Frage: Was kann jeder persönlich (oder in einer Gemeinschaft) tun?

    • Hallo Benjamin/Toni Hill

      Meine Situation ist zwar beschissen, aber das ist nicht der Grund, warum ich hier schreibe.
      Ich bin der Meinung, in unserem Land funktionieren zu viele, im Sinne von, betrifft mich nicht, daher kein Problem.

      Das ist wohl auch der Grund, warum Gewerkschaften schwach geworden sind und vielleicht auch, dass die SPD zu einem verkommenen Haufen mutiert ist. Joschka Fischer trat sicher mal ambitioniert an. Das Korrumpieren kleiner Gruppen, Hier ein besserer Arbeitsvertrag, da kleine Zuwendungen in vorm von Vergünstigungen in Kantienen oder Firmenwagen, usw. führen dazu, das jeder seine Einkünfte bedeckt hält um sich nicht in die Karten schauen zu lassen. Der Nachbar könnte ja denken man kann nicht mithalten.
      Dadurch wird eine Neidgesellschaft heran gezogen.
      Ein flächendeckender Tarifvertrag wirkt dagegen und ist deswegen unerwünscht.
      Statt dessen werden Betriebszugehörige, Fremdfirmen und Leiharbeiter gebraucht.
      So dividiert man die Gesellschaft auseinander.
      Und so dividiert man solidaritat auseinander.

  2. Die Aktionsform der Demonstration ist eine Form der Vereinnahmung durch die bürgerliche Demokratie und damit durch ihre Exponenten, die Besitzenden.
    Die bürgerliche Demokratie hat bereits alle ihre diktatorischen und faschistischen Tendenzen offen gelegt, sie hat Ziele gesteckt, für jedes Auge sichtbar: Gleichschaltung, Krieg, Ausbeutung – diese Ziele werden jedes Jahr immer ein Stück mehr erreicht – weil es unter Hitler und einem plötzlichen Ruck nicht funktioniert hat, versuchen die Eliten nun eine neue Diktatur stückweise zu errichten, quasi nicht als Akt einer schmalen Kamarilla, sondern als *Generationenprojekt* der Superreichen und der Eliten allgemein. Des Bürgertums.
    Demonstrationen ein Mittel Energien der Arbeiterklasse zu bündeln und sie abzuleiten, wo es keinem weh tut.
    Die militärische AUseinandersetzung Demo vs Militär oder vs Cops ist keine Frage für’s Bürgertum bereits entschieden, wenn die Leute losmarschieren.
    Insurrektionalismus ist eine schwachsinnige Idee – es muss also beim Transformationsprozess um ein *Generationenprojekt* unsererseits gehen!
    Dieses perspektivische Projekt „Freie Gesellschaft“ statt staatlich gelenkte Gesellschaft (Weil sich immer nur Psychopathen oder Arschlöcher eines Staates bedienen) muss also auf lange Sicht angelegt sein und konstruktiv sein.
    Das heißt, der ganze Aufwand, die ganze freie Zeit, die hier für dieses ganze leere Gerede von Demo hin und her vertan wird, sollte eher darin investiert werden, dass sich jeder zu Hause nach der Arbeit hinhockt und ein Buch über Buchführung studiert. Dann sollten sich Gruppen bilden, die Betriebe aufbauen – um die Versorgung der Bevölkerung aus staatlicher Hand und aus der Hand der kapitalistischen Konzerne zu reißen.
    Auf der anderen Seite sollten die Leute die Gewerkschaften in syndikalistische Aktionszentren verwandeln – und in einer Zangenbewegung aus eigenen, freien Betrieben und dem gewerkschaftlichen Arbeitskampf in den kapitalistisch ausgebeuteten Betrieben sollten die Reichen in die Knie gezwungen werden, natürlich flankiert von freier Forschung und Freiem Journalismus.
    Alles andere verspricht von der uns umgebenden Herrschaft aufgesogen zu werden – und zwar vereinnahmt zu werden, wie die Kämpfe am Frankfurter Flughafen zeigen – sie sind alle im Sand verlaufen, obwohl so viele dort ihre Nerven und Hoffnungen ließen – statt dass man einfach angefangen hat in der ganzen Region die Arbeit niederzulegen… oder zumindest das zu organisieren.
    Im Hintergrund zu jedem Streik muss aber auch an die Versorugng gedacht werden, sonst werden die Leute schnell mürrig. Deshalb die eigenen Betriebe, die im Falle von Auseinandersetzungen die Bevölkerung versorgen.
    All das kostet Jahre an Arbeit, ist aber die einzige Möglichkeit: Denn sie berücksichtigt folgenden Aspekt. Die Menschen heute mpüssen sich erstmal selbst wieder zu kooperativen solidarischen Wesen erziehen – und das geht nur noch in der Arbeit, die zusammen für ein gemeinsames Ziel getragen von einer gemeinsem freiheitlichen Kultur erledigt werden muss.
    Erziehung durch Arbeit – nicht durch Lohnarbeit, die einem im Kapitalismus nur Existenzdruck beschert.
    Alles andere – die heiße Luft, die produziert wird, wenn man irgendwo demonstriert – ist Energieverschwendung – die Herrschenden wollen, dass man demonstriert, weil dann niemand sagen kann, er wäre unterdrückt, denn es herrsche ja „Meinungsfreheit“, „Versammlungsfreiheit“ usw.
    Also illustriert die Unterdrückung dort, wo sie stattfindet: Nicht in der heißen Luft der Politik, sondern in den konkreten und wirtschaftlichen Fakten der Wirtschaft!

    • nuevo1,

      hätte, könnte, sollte. Haben sie für ihr Anliegen eine Mehrheitsbasis, gibt es für ihre Ausführungen ein breites Verständnis und Bewußtsein? Ich denke nicht.
      Wozu man eine Demonstration letztendlich nutzt, ob man sie sich vereinnahmen läßt, liegt in den Händen der Betreiber und der Teilnehmer. Die Definiton einer Aktion liegt in unserer Hand und existiert nicht im luftleeren Raum.
      Nichts für ungut, aber ich sehe in der angekündigten Demonstration eher einen Energiegewinn als Energieverschwendung.

      Ob einem Gerede, generell als Gerede oder inhaltsleer erscheint, ist wohl Sache der Perspektive. Man sollte sich nicht stets selbst als einzigen Quell der Weisheit wahrnehmen. Stellen sie sich die Frage, was möchte ich erreichen? Nun das wissen sie wohl, sie legen es zumindest dar. Wie kann ich es erreichen? Hier mangelt es an der Umsetzung. Es ist mir nicht möglich zu erkennen, daß sie bereit sind auf jene, die sie erreichen möchten, zuzugehen.

      Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, daß ich mit meinen Anliegen weiter komme, wenn ich eben nicht absolutistisch bin.

  3. Es muss ja in jedem Fall darum gehen, ein breites Bündnis zusammenzubekommen – da sind wir uns ziemlich einig, glaube ich. Vor diesem Hintergrund schlage ich folgendes vor:

    Die Demo sollte erstmal wirklich nur gegen Ramstein und die Militäreinsätze der USA gerichtet sein. So ist es ja auch angedacht, denke ich. Deswegen sollte man auch nicht weitere wichtige Themen wie z.B. Kritik an der offiziellen Version von 9/11 in den Vordergrund stellen, um nicht Leute abzuschrecken, die das anders sehen.

    Ich kann mir vorstellen, hier harsche Kritik für meinen Vorschlag zu ernten. Aber das ist meine Meinung. Und ich finde auch, dass Aufklärung zu 9/11 extrem wichtig ist und zahlreiche Kriegseinsätze erst möglich gemacht hat. Natürlich muss es auch – wie Box richtig schreibt – um eine gesellschaftliche Transformation insgesamt gehen.

    Trotzdem sollte man nicht zu viele Themen bündeln und wirklich alle ansprechen, die – wenn auch politisch wenig interessiert oder anders eingestellt – einfach nur sagen: „Diese heimtückischen Hinrichtungsaktionen durch ferngesteuerte Drohnen und ohne rechtliche Legitimierung – gesteuert aus Deutschland – müssen aufhören!“

    • Ja. Wenn viele Menschen kommen, um sich für ein Anliegen zu verwenden, das alle betrifft, ist das ohnehin schon genug Veränderung für eine Einzelaktion.
      Durch die Anwesenden, welche dann auch Kontakte knüpfen, ergibt sich die Breite der Themen von selbst.

    • Ja, so breit wie möglich. Für Frieden. Und niemand der für Frieden ist sollte Grund haben sich ausgeschlossen zu fühlen. Hunderte zu mobilisieren ist eine grosse Aktion für jeden Einzelnen – mit sehr viel reden reden und überzeugen – was Handeln ist.

      Ramstein bedeutet mehr als Drohnen, da es auch Stützpunkt für „richtige“ Kriege ist.

  4. Schreiben, reden…Handlungen sind angesagt, denn jetzt passiert das, womit man schon länger rechnet.Auf die Straße gegen Merkel, Gabriel &CO, drastischer könnte man diesem Politiker-Pack nicht zeigen:Wir sind gegen Euch, für den Frieden, der mit Euch nicht möglich ist!

    RT Deutsch

    Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, hat in einem Statement gegenüber der Süddeutsche Zeitung dazu aufgefordert, die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu boykottieren. Er sähe fundamentale Grundrechte nicht garantiert.

    • Aus den Hinweisen des Tages der NachDenkSeiten (29. März 2017):

      Gabriel: Weniger Mitspracherecht des Bundestags bei Auslandseinsätzen

      Außenminister Sigmar Gabriel hat sich für eine Begrenzung des Mitspracherechts des Bundestags bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr ausgesprochen.

      Quelle: Frankfurter Rundschau

      Spionagebehörde des Innenministeriums zieht auf den Bundeswehr-Campus

      Die neue Zentralstelle ZITiS versorgt das Bundesinnenministerium mit digitalen Werkzeugen gegen „Terrorismus, Cybercrime und Cyberspionage“.

      Quelle: IMI

      Hate-Speech-Gesetz: Schon ausgeweitet, bevor es in Kraft tritt

      Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll sich nicht mehr nur gegen Hate Speech und Fake News richten, sondern auch gegen pornografische Inhalte und viele andere Straftatbestände. Zusätzlich enthält der neue Entwurf jetzt einen zivilrechtlichen Auskunftsanspruch ohne Richtervorbehalt, der das Ende der Anonymität im Netz einläuten könnte.

      Quelle: Netzpolitik

    • Woh, da zittern die aber.
      Ans Portmonee muß es gehen, riskiere doch mal eine Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung, stell deine Karr doch mal quer auf die Straße. Wenn das viele machen, dann brennt der Wald. Diese Pipifaxaktionen spielen denen doch nur in die Karten.
      Wahrscheinlich ist das schon ein Aufruf zur Gewalt und ich sitze demnächst in Stammheim.
      Diese ganzen Kuscheldemos, sind doch olle Kamellen.
      Mein letzter Demobesuch war in Berlin bei KFN. Nun bin ich ein Macher, aber leider auch nur ein Hosenmacher.
      Ich hatte mir eigentlich was erwartet. Die Ernüchterung ist eingekehrt.

    • Jo, und noch einen Hinterher,

      Bitte das Smartphone nicht vergessen, für das Selfi mit Claudia.
      Macht sich gut im Erinerungsalbum Demo Ramstein, ich war dabei.

    • Socke4612,

      sie führen ein wenn dann Beispiel an. Warum nehmen sie nicht einfach an der Aktion teil und vertreten ihr Anliegen.
      Daß die eine Aktion, an der man bereits teilnahm, nicht die erhoffte Veränderung brachte, sollte einen nicht verbittern.

  5. Ja, wie naiv muß man eigentlich sein, um dem Blech auch noch ein Ohr zu schenken.
    Wer ist nicht gegen die amerikanische Relaisstation in der Gemeinde Ramstein.
    Übrigens ist der Name sicher nicht durch eine Pop Band bekannt geworden, sondern eher durch den tragischen Flugtagunfall.
    Dass alleine in dem Beitrag nicht mal zu erwähnen, ist schon grob Unhöflichkeit allen ramsteiner Bürgern gegenüber.
    Das wirklich erschreckende in dem Beitrag ist, dass diese Basis hier in Deutschland existier.
    Die ist da nicht gewachsen oder vom Himmel gefallen. Wenn dagegen Demonstriert wird, kann ich auch gegen jeden Gartenzaun demonstrieren.
    Diejenigen, welche diese Dinge veranlassen und sich gegen den Willen der Gesellschaft durchführen, sind die eigentlichen Ziele. Aber immer dran glauben, diesmal haben wir eine wirkliche Chance, das Ramstein geschlossen wird.
    Määää

    • Es geht nicht um die eine ultimative Aktion die alles zum Guten wendet. Diese geplante Aktion ist nur Eine von vielen Weiteren, um ein größeres Bewußtsein zu schaffen, dienend als Verbindungselement. Sie hat Auswirkungen auf andere Räume und in den Alltag.
      Und nichts für ungut, am Ende geht es nicht allein um Frieden, sondern um eine gesellschaftliche Transformation, welche sich kaum durch in die Tasten getippten Defätismus erreichen läßt.

      P.S.: Der Unfall beim Flugtag Ramstein. Ist daß diese Art Unfall bei dem Zeugen sterben, welche in einem Gladio Gerichtsverfahren aussagen sollen?

    • Hallo Box:
      Merkwürdige Antwort, In dem Beitrag geht es doch um die Demonstration gegen die Airbase Ramstein. oder hab ich da etwas missverstanden.
      Ich werde auch über die NDS darauf hin gewiesen, als das Problem ist mir durchaus bekannt. Ich lebe ja nicht auf dem Mond.
      Da ich aber Ursachenbekämpfung pragmatisch angehe, versuche ich erst mal die Wurzel eines Problems zu erkennen.
      Wo der Hebel angesetzt wird, um einen Stein zu bewegen, ist entscheidend.
      Aktionen mit Spruchbändern Friedenstauben, Luftballons, Ankettungen an Zufahrtstoren ec. sorgen manchmal für Schlagzeilen, wenn sie gebraucht werden.
      Mal als friedliche Demo, mal als autonomer schwarzer Block.
      Diese Art der Demokratieausübung ist etwas für Claudia Rot, Konstantien Wecker, Wolfgang Niedeggen.
      Und wie die ganzen Kotzbrocken noch so heißen.
      Lieb Vaterland magst ruhig sein.
      Am Abend treffen sie sich dann im „Käfer Zelt“ unsere wackeren Streiter. Immer auf der suche nach einem willfährigen Kammeraauge.
      Denn nicht nur dabei sein ist alles, man muß auch gesehen werden.
      Und Klaus Kleber wackelt dazu gewichtig mit seinem Kasperkopf in den Tagesthemen.
      Viel spaß dabei.

    • @socke4612:
      Was ist also deiner Erkenntnis nach die Wurzel des Problems?
      Wo soll dementsprechend der Hebel angesetzt werden?
      .
      Das wir den (Alibi)Widerstand nicht den mediengeilen Promis überlassen dürfen ist klar. D.h. natürlich auch besonders, dass wir diese Leute nicht vor unseren Karren spannen lassen.
      .
      Nur was ist konkret zu tun, damit wirklich etwas in die richtige Richtung erreicht wird und darauf aufgebaut werden kann?

    • Hallo Habakuk:
      Ihre frage ist etwa so, als wenn sie mich fragen würden, Wenn sie Bundeskanzler währen, was würden sie anders machen.

      Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, da ich nicht für andere Menschen entscheiden kann, wie sie sich verhalten sollen.

      Ich habe nur meine Meinung zu diesen Demos geschrieben und ihre Schwächen angesprochen. Ob jemand trotzdem entscheidet, sein Engagement dort ein zu bringen, ist seine Sache. Ich verbiete ja nichts.

      Trotzdem habe ich mittlerweile für mein Leben nach Lösungen gesucht, wie ich mich verhalten werde, um dieses System ein wenig ins stolpern zu bringen.

      Ich habe schon in einigen Beiträgen dieses aufgezeigt, aber ich erzähle es ihnen trotzdem gerne noch mal.
      Auch wen ich glaube, das dieser Widerstand für sie keine alternative ist.

      Also:
      Ich bin Rentner. Beziehe eine Rente die nach bestreiten aller fixen Kosten, kaum ausreicht, um eine ordentliche Ernährung zu gewähren.
      Betrifft eine Menge Menschen mittlerweile.

      Wir haben darüber hinaus aber Abgaben zu leisten, die von der Rentenversicherung nicht mehr gedeckt sind.

      Und hier beginnt der Krieg.
      Fernsehgebühren, werden einfach von Jedem Verlangt. Ein Aufschrei, den ich dauern hier höre.

      Krankenversicherungen werden Jährlich erhöht, und sind teilweise höher als die Rentenbezüge.

      Hier werden Schattenhaushalte errichtet, die von der Öffentlichkeit überhaupt nicht wahr genommen werden.

      Muß ich mir das gefallen lassen, oder halte ich mein Geld zurück.
      In meinem Fall ist es so. Ich habe meine Zahlungen gestoppt. Jetzt geht die Krankenkasse mit einem Inkassounternehmen gegen mich vor.
      Ich will das jetzt wissen, mit welchem Argument will ein Richter begründen, dass ich gezwungen werde Arm zu sein, obwohl ich über mein Leben frei verfügen möchte.

      Wohl gemerkt, ich will hier keinem zur Last fallen. Man lässt es aber nicht zu. Dagegen wird die PKK aber mit Machtmitteln ausgestattet, gegen die ich eigentlich keine Chance habe.
      Ich kann mich ja mit einem Pappschild demonstrierend vor den Eingang stellen.
      Ich kann aber auch meine Zahlungen verweigern. Und dann kommt ein System ins wanken, da nun offen gegen mich oder viele andere Willkür ausgeübt werden muß.

      Das ist leider der schmerzhafte Weg, um Veränderungen zu erreichen.

      Möglicherweise, liest das jetzt jemand, der in der gleichen Lage ist wie ich, und auch diesen Weg gehen will.
      Dann werden es immer mehr Fälle die Verhandelt werden müssen. Mal sehen wie lange dann Zeitungen, Gewerkschaften und was noch alles zur aufzeigung von Missstand im Lande vorhanden ist, endlich das Maul aufmachen.

      Das wird zwar keine einzige Drone stoppen, aber die Gesellschaft wird renitenter dem Staat gegenüber.
      Bis jetzt war Rasen betreten verboten angesagt, und alle haben sich dran gehalten. Diese Einstellung des Still- Haltens,
      ist noch lange nicht vorbei, aber ich bin ein Opfer dieses Still- Haltens.
      Soll ich nun mein Schicksal in Demut ertragen, oder schlage ich mit den Mitteln zurück, die der Staat gegen mich benutzt. Gewaltfrei aber dennoch Sand im Getriebe.
      Das meine ich mit nicht funktionieren im Sinne des Staates. Demos sind meines Erachtens genau das Gegenteil.

      Ob ich nun zu einer Demo aufgerufen werde, oder zur Verweigerung von Runtfunkgebühren,
      Was stört wohl mehr ?
      Allerdings gehört dazu auch eine menge Selbstcourage. Man fängt sich ein Blaues Auge ein.

      Noch habe ich die Hand an meinem Konto. Es bedarf jeweils eines Mahnverfahrens und einer Richterlichen Entscheidung, bis sie ihr Geld bekommen. Ist leider ein Schmerzlicher Weg, doch in der Menge wird es für den Gegner, und dass ist der Staat mittlerweile geworden, auch ansträngend.

  6. Ich glaube auch, dass der Erfolg dieses Jahr nicht davon abhängt, wer den Wettbewerb über die kreativste Einzelaktion oder den ausgefallendsten Gag gewinnt. Der Erfolg wird davon abhängen, wie geschlossen wir auftreten.

    Am Anfang habe ich immer gehört „Die Friedensbewegung ist zerstritten“ und mich gefragt, wie kann das sein, wo doch alle für Frieden sind? In München bei der Angriffskonferenz habe ich es dann begriffen: da war man für Frieden auf der Straße, doch lief neben Leuten, die „stop deportation / Bleiberecht für alle!“ riefen, musste sich eine Rede anhören, in welcher der „immer noch starke Fremdenhass der Deutschen“ gegeißelt wurde, die Veranstalter schimpften über Putin und lobten die 100.000 von (Soros-)Demonstranten in Amerika gegen Trump („wir stehen an deren Seite“), sie pöbelten über das Mikro gegen die Polizisten, die am Straßenrand einfach nur ihren Job machenten, usw. usf.
    Man kriegt das alles mit und denkt sich nur „???“. Wir sind hir für Frieden auf der Straße, nicht mehr und nicht weniger, und es sollen doch bitte die zig Grüppchen versuchen, uns vor ihren eigenen Karren zu spannen!

    Mein Appell an die Veranstalter ist daher, auch wenn’s schwer fällt: sich zu BESCHRÄNKEN, und GEMEINSAM eine Demo für den Frieden und gegen Ramstein auf die Beine zu stellen!
    20-30 Leute zusammen zu trommeln und mit denen nach Ramstein zur Demo zu fahren und genau sein eigenes Ding durchzuziehen – und damit meine ich auch die im Video angesprochene Sitzblockade/zivilen Ungehorsam – das kann jeder.

    2000-3000 (oder mehr) Leute zu vereinen, wo jeder dann etwas zurückstecken muss, damit man auf einen kleinsten GEMEINSAMEN Nenner kommt, das ist schon schwieriger.

    • Es wird sicherlich Versuche geben die Demonstration zu kapern und zu spalten. Möglicherweise auch Provokateure.

    • Ja das stimmt schon volume und Box. Das hatte ich so noch nicht bedacht – sollte nur ein Ideen Brainstorming sein. Es ist besser Masse zu erreichen, so viele Leute mobilisieren wie möglich, und dann für ein gemeinsames Ziel dort zu erscheinen: Frieden.

  7. Ich war letztes mal in Ramstein dabei und doch sehr enttäuscht (und vermutlich nicht der einzige) über das Wie der Veranstaltung:
    Anstatt sich einfach an einer Bühne zu treffen, kochte jede „Friedenstruppe“ ihr eigenes Süppchen mit vielen individuellen Beiträgen an verschiedenen Plätzen rund um die Airbase-
    na wenn da mal nicht wieder Ego-Probleme dominierten…..
    Anstatt tausend kreativer Vorschläge für die Demo (die prinzipiell ja gut gemeint sind) fänd ichs besser, wenn einfach viele Leute an EINEM Platz in Ramstein zusammenkommen würden und nur ausgewählte Sprecher reden, fuer die man sich nicht fremdschämen muss (Ganser, Drewermann etc…).

  8. Momentan ist das Stadium erstmal Ideen sammeln denke ich, jeder kann nachdenken, was hier reinschreiben, im persönlichen Umfeld mobilisieren.

    Hinzufügen möchte ich noch:
    * Hunderte von Tauben von Taubenzüchtern aus der Umgebung vor den Toren fliegen lassen.

    • Von den Tauben möchte ich abraten und auch von allem Anderen das fliegt, in der Nähe von Flugplätzen gefährdet das Menschenleben.

    • Und außerdem gefährdet es Taubenleben. Die Tauben, die nicht wieder nach Hause zurückfinden, wandern in die Städte, wo sie dann als „Ratten der Lüfte“ bezeichnet und grausam bekämpft werden.

    • Ja, das ist auch so eine von Menschen erdachte Un-Sitte, diese sinnlose eitle Tiere- Züchterei, die dann nur wieder zu Lasten der unschuldigen Tiere geht.

    • Trauerzug für die Opfer, ja gute Idee. Mit Särgen etc.

      9/11 war schon echt, nur andere Täter.
      Fake (Terror-Show) waren viele andere danach.

    • Guter Vorschlag,
      nur wer soll das machen, diese zu klären wäre der nächste Schritt!

    • KenFmFan,

      wie sie anmerken, 9/11 ist ein Sammelsurium an Halbwahrheiten. In die Türme des WTC flogen Flugzeuge, aber deswegen stürzten sie nicht ein, WTC 7 brannte ein wenig, aber deswegen stürzte es nicht ein, in’s Pentagon flog etwas, nur war es kein Passagierflugzeug, in Shanksville entstand ein Loch im Boden, nur nicht durch ein Passagierflugzeug.

      In Herrn Gansers Hauptangriffspunkt gegen die offizielle VT, WTC 7, wird geschlussfolgert, wäre die Kommandozentrale für das Ereignis gewesen.
      Nebenbei waren dort auch die Ermittlungsergebnisse aus dem Enron-Skandal, welcher die Bush Familie enorm belastete. Deshalb dürfte es auch ein Leichtes gewesen sein, diese Aktion unter seiner Präsidentschaft zu lancieren.

      Zur Demo zu Ramstein, diese ist, wie angemerkt, enorm wichtig, die Demo für uns, die Basis für das Imperium. Dies um Eurasien durch permanenten Krieg im Zustand des Chaos zu belassen.
      Und Deutschland ist der wichtigste Aktivposten des Imperiums auf dem eurasischen Kontinent, nicht umsonst werden hier 8 Mrd. Euro für Propaganda veranschlagt, um die transatlantische Verbundenheit zu zementieren.

    • P.S.: Die Ramstein Demonstration läßt sich auch Informationsplattform für verschiedene Macherprojekte verwenden, indem sie durch Informationsstände dort vertreten sind.

    • Ja Box, so genau wollte ich das hier nicht aufdröseln weil ich nicht vom Hauptthema ablenken wollte. 9/11 ist für mich lange geklärt, die Beweise sind erschlagend, bin fast geneigt zu sagen: kalter Kaffee, aber dafür ist es zu wichtig.

  9. Weitere Ideen:

    * anketten vor der Einfahrt
    * tot und verletzt spielend auf die Strasse legen
    * Feindbilder darstellen (Burkas anziehen) als Opfer
    * Drohnen-Drachen steigen lassen / Herz-Drachen steigen lassen
    * auf dem Platz ein Zeichen oder Schriftzug aus Menschen darstellen (etwas schönes, positives z.B. Blumen, Herz) und von oben fotografieren

    • * auf die Wiese legen, ein Netz darstellen (Leute fassen sich an Händen und Füssen an)
      * mit Soldaten und Polizisten reden

  10. Erstaunlich, wieso schreibt man eigentlich hier , um jede Aktion durch Bedenken im Keim ersticken zu wollen.?
    Einigungen wird es nicht geben…doch so lange das nicht alle verstehen ,wird es immer den selben Sieger geben, unsere Politiker!
    Und dabei glaubt man auch noch klüger zu sein als andere…Erschreckend hochnäsig!

    • Nachtrag….
      Nicht vergessen:Jeder einzelne Tropfen, der auf den heißen Stein fällt, kann ihn erkalten lassen!

  11. Ja, den Betrieb stören. Kristallisationspunkt. Vielen Dank, das war gut.

    Arrrrggggggg und Veganislove, die Idee finde ich auch sehr gut. Wie wäre es mit einer Blutspur (Farbe) auf dem Boden? Demonstranten halten die Stations-Schilder dahinter.

    • ich war letztes Jahr dabei. Die Menschenkette konnte nicht geschlossen werden. Zu wenig Teilnehmer. Die Vorträge waren allerdings sehr gut.
      Den Betrieb zu stören finde ich eine sehr gute Idee. Blutspur ist sehr gut. Vielleicht kommen ja noch ein paar andere Ideen. Warten wir es ab.

    • Ja ich war auch da. Wenn es dieses Jahr wieder eine Verdreifachung gibt, wird das was. Die Blutspur ist sehr einfach hinzukriegen. Wir können hier weitere Ideen reinschreiben und so kann sich jeder mit seiner lokalen Gruppe was raussuchen (oder eben noch was anderes ausdenken) und umsetzen.

  12. Kann man nicht einen Flixbus mieten?
    https://mieten.flixbus.de/

    Leider steht momentan nur

    Unser Server ist leider für kurze Zeit nicht erreichbar. In der Zwischenzeit kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail über mieten@flixbus.de

    daher weiß ich nicht, wie teuer es ist, einen Flixbus zu mieten.
    Zumindest kennen die von Flixbus sich damit aus, durch ganz NRW zu fahren, um Leute einzusammeln., Und hinterher auch wieder durch ganz NRW zu fahren, um Leute abzuliefern.

    Wenn man es jetzt noch mit verbindlichen Zusagen von Teilnehmern hinbekäme, könnte es manche Strecken geben, wo direkt zwischen der Stadt und Rammstein hin und hergefahren wird…

    • Biite bei meinem Kommentar bei „Ramstein“ ein m entfernen. Habe schon wieder die Band „Rammstein“ geschrieben (die wird mit zwei „m“ geschrieben).

  13. Diese Kampagne und Demo sind unbeschreiblich wichtig – und aus meiner Sicht auch sehr erfolgversprechend!

    Das ist DAS Thema, über das es gelingen kann und muss, auch den Mainstream zu erreichen in einem ganz breiten Bündnis. Ich kann meine Nachbarn, Kollegen oder andere, die ich nicht gut kenne, nicht davon überzeugen, dass z.B. das Geldsystem völlig krank ist, dass es bei 9/11 sehr große Fragezeichen an der der offiziellen Version gibt – aber es kapiert doch wohl jeder, was es bedeutet andere Menschen mit einer Drohne abzuknallen!! Natürlich kann man immer noch so zynisch oder blind sein und sagen, dass das sein muss (gegen Terroristen) und ja mit klinischer Präzision gearbeitet wird. Trotzdem glaube ich, dass eine große Mehrheit der Menschen große Probleme mit diesem Vorgehen hat. Wenn nicht, dann sind sowieso alle weiteren Anstrengungen überflüssig.

    Gegen Ramstein müsste es doch möglich sein, wirklich viele gesellschaftlich relevante Organisationen zu mobilisieren – z.B. Kirchen, Linke und sogar viele Grüne, attac, evtl. auch Gewerkschaften. Und auch einige wirklich bekannte Künstler, hoffe ich. Wäre es nicht einen Versuch wert, hier alle anzufragen, die im weitesten Sinne in Betracht kommen könnten, ohne Angst vor großen Namen?

    • Und dann wäre es natürlich auch möglich, das Ganze organisatorisch viel größer aufzuziehen und z.B. wesentlich mehr Busse für die An- und Abreise zu buchen.

    • Das Geldsystem ist als System gar nicht krank.
      Karn ist nur wie nun schon seit vielen Jahren, an bede Seiten der Atlantik, das System bedient wird.
      Es ist als mit unsere Wissenschaft im algemeinen, man kann damit gute Dingen tun, und slechte.
      Russia Today publizierte über Israelische Bomben in Syriën, und wie Assad gedroht hat Israelische Flugzuge ab zu schiessen.
      Dabei wurde ein Israelisches Propeller Flugzeug abgebildet.
      Ich wurde neugierig.
      Es ist ein Turboprop Übungsflugzeug, das auch als Kampflugzeug benutzt werden kann, gegen Tanks usw.
      Was mich erstaunte was die Dinge kosten: sechs Millionen pro Stück !
      Für Vernichtung haben wir viel Geld übrig.

    • Deutschland hat 2,2 Billionen Staatsschulden, zahlt pro Jahr ca. 60 Millionen Zinsen nur für die schwarze Null, und jedes Produkt, was wir kaufen, ist mit rund 40% Zinsen belastet, während die Banken das Geld aus dem Nichts schöpfen können.
      Japan braucht ca. 900 Jahre um all seine Schulden zurück zu zahlen.
      Wenn das nicht krank ist.

    • Da Ramstein die wichtigste Militärbase ausserhalb der USA ist und wie kommentiert die Zentrale aller Tötungsaktionen ist, wird es sich die USA nicht nehmen, die Station so leicht aufzugeben. Man hat mit erheblichsten Hindernissen wenn nicht mit Kämpfen zu rechnen, sollte es wirklich möglich werden, die USA in Bedrängnis zu bringen.
      Es wird nicht reichen, etwas Stimmung mit einigen „renitenten Bürgern“ zu machen. Es müsste schon eine konzertierte Aktion mit hunderttausenden von Leuten sein, die wochenlang den Verkehr um Ramstein lahmlegen und gleichzeitig um das Kanzleramt mit gleichem Aufmarsch und vergleichbaren Hindernissen aufwarten.
      Wunschträume ? Aller Voraussicht nach schon.

    • Volume
      Ich bin gelehter Volkswirt, es bleibt mich erstaunen wie schwierig es ist für sehr viele das Geldsystem zu verstehen.
      Japan ist en gutes Beispiel, keiner will das Japan seine Schulden bezahlt.
      Japanische Staatsschuld ist etwa 200% des Nationalen Einkommens, die Japaner sind sehr froh damit.
      Japan hat kein Pension System wie zum Beispiel die Niederlände.
      Unsere kollektive Pension Systemen haben jetzt ein Vermögen von etwa 1500 Millarden E.
      Japaner tun es anders, sie kaufen Staatsschuld Scheine, Obligaties, keine Ahnung ob es ein Deutsches Wort ist.
      Wenn Japaner auhören zu arbeiten leben sie vond diese Obligationen, darauf wird Zins bezahlt, und sie können allmählich Obligationen verkaufen.
      Ein Staat ist keine Haushalt wie ein Privatperson, oder ein Unternehmen.
      Und es ist nicht wahr das Banken soviel Geld machen können wie sie wollen, auch ist Unsinn das Banken reich werden durch Geld zu machen.
      Das grosse Problem heute mit Banken ist das sie arm sind, sie haben nur ein paar % Eigenes Vermögen.
      Deshalb wird der Steuerzahler bei jedes Problem zur Kasse gebeten.
      Es ist noch schlimmer, Banken wollen nicht reich sein.
      Gerade weil sie arm sind sind die Renditen auf das Eigene Vermögen sehr hoch.

    • @Markus Hirsbrunner:

      Klar, es wird nicht gelingen, dass Ramstein gleich dichtgemacht wird. Aber wenn es gelingen würde, die Anzahl der Demonstranten wirklich extrem zu steigern, wäre das doch schon mal ein wichtiger Schritt und Erfolg für die Friedensbewegung, worauf man dann weiter aufbauen kann.

      @Pieter Kamp:

      Das Geldsystem war doch hier gar nicht mein Thema. Das war nur ein Beispiel für Themen, die sehr abstrakt und daher schwer zu vermitteln sind.

    • Markus Hirsbrunner

      Ist es nicht besser auf renitente Bürger zu hoffen, auch gut….dann bleibt man eben zu Hause und schreibt kluge Ideen!

    • Dieterkamp: Vous êtes français?
      Oui, évidemment, on peut monter à un niveau très haut dans le système sans rien comprendre, Monsieur Senf par exemple était même „Prof. Dr.“ et il est resté dans le système jusqu’à ce qu’il ait commencé à poser des questions fondamentales.
      Le système de l’argent, le système financier, est un des plus grands défauts du monde aujourd’hui, comme beaucoup de spécialistes p.ex. ici sur KenFM ont expliqué.
      Et dire que „la majorité des … est contente“, malheureusement, cela ne dit plus rien en ces temps-ci, ne plus rien. La plupart des Allemands est contente avec les guerres contre „la terreur“ (ou bien pour le pétrole), la très grande majorité des Français aussi, il n’y a presque pas de manifestations contre le système financier, …
      Dire que la majorité est „pour“ quelque chose ne signifie pas du tout que cela soit justifié, voire „bon“. On a réussi à faire aimer aux gens d’aimer leur asservissement, comme Aldous Huxley l’a prédit il y a 70 ans.

    • Volume
      Ich bin ein Käsekopf, Niederländer, aber ich bin so alt das ich noch drei Fremdsprachen beherrsche.
      Wie ich schrieb, ich bin Volkswirt, und auch noch Diplomkaufmann.
      Wie ich auch schrieb, ich bleibe erstaunt wie wenig Geld verstanden wird, und auch Kapitalismus.
      Das schon Robinson Crusoë ein Kapitalist war,er entschied zwischen sparen und konsumieren, wer versteht es.
      Ein vorzüglisches Buch über Geld, welche Funtionen es hat, und warum wir Geld brauchen, aber auch welche Dummheiten immer wieder gemacht wurden ist
      Charles P. Kindleberger, ‚A Financial History of Western Europe‘, 1984, London, Boston, Sydney
      Das Buch ist gar nicht einfach

    • Demo gegen Ramstein in Berlin?
      Gute Frage! Einzugsgebiet / Öffentlichkeit Ramstein: Skala 1-10= 2
      “ / “ Berlin: “ = 10
      Wieso muß eigentlich gegen Ramstein in Ramstein demonstriert werden?

    • @Tony Hill:

      Berechtigte Frage! Wieso kein bundesweiter Aktionstag in vielen Großstädten, wo es auch die Organisationskommitees gibt?

      Ich will hier nicht alles schlechtreden oder als Besserwisser auftreten und habe selbst keine Erfahrung mit der Organisation von Demos. Es ist wirklich nur als Frage gemeint.

    • Dezentralisierte Demos deutschlandweit in den Großständet vor den Rathäusern, zeitgleich sehe ich auch als eine sehr viel effizientere und eindrucksvollere Alternative. Nicht zuletzt auch aus „umwelttechnisch-logistischen“ (:-) Gründen und weil so ziemlich jeder die Möglichkeit der Teilnahme bekommt.
      Die Sache mit dem zivilen Ungehorsam soll vor allem zivilisiert ablaufen – deswegen gehöre ich persönlich nicht unbedingt zu den Befürwortern solcher Maßnahmen – es ist leider zu oft der Fall, dass dadurch die gesamte Bewegung sich selbst diskreditiert und in der breiten Bevölkerung als „Chaoten Verein“ gesehen wird.
      Die Friedensbewegung soll vor allem friedlich sein, gleichzeitig aber sehr bestimmt, hartnäckig und konsequent – schließlich beharren wir auf nichts geringeres als unser Grundrecht auf Leben = Grundrecht auf Frieden.
      Leider verläuft dieser Kampf für den Frieden oft unter dem Motto „kämpfen um den Frieden bis kein Stein auf dem anderen bleibt“ 🙂
      Ein starkes Statement wäre es wenn man für große Bühnen Reinhard Mey „Nein, meine Söhne geb ich nicht“ und „Rammstein“ gewinnen könnte …
      Als Redner auch Politiker z.B. Sarah Wagenknecht, Willi Wimmer, Hans-Christian Ströbele und andere einladen. Natürlich auch die aktiven Intellektuelle wie Daniele Ganser, Eugen Drewermann aber auch Leute von DSF (Deutsche Stiftung Friedensforschung).
      Mit anderen Worten, ich würde mir eine breitgestellte politisch-kulturelle Aktion mit lauten Stimmen wünschen – kein Aktivisten-Picknick.
      Wenn es großangelegt wird, bin ich mit vollen Elan dabei (in Magdeburg)

    • @Julia M.:
      Ihren Kommentar kann ich zu 100% unterschreiben!

      Es muss etwas möglichst Großes passieren, wer weiß wie viel Zeit uns noch bleibt für Demonstrationen in einem halbwegs rechtsstaatlichen Land?

      Wie wär’s noch mit folgenden Kandidaten: Udo Lindenberg, Jan Delay, Xavier Naidoo, Grönemeyer, Westernhagen, BAP, Tote Hosen, Ärzte, Clueso, usw. usw.? Man kann es ja wenigstens versuchen – und wenn zwei davon kommen, wollen alle anderen auch! Da bin ich sicher.

  14. Versucht doch auch konkrete Hilfe für die von Ramstein aus geführten Kriege zu leisten. Dadurch würde auch ein konkreter Zusammenhang hergestellt werden. Jemen zB da würden dringend Nahrungsmittel benötigt werden.
    Ich weiß das es schwierig ist aber vielleicht findet sich jemand der da unterstützen kann. Auch für Mossul und Syrien sowie Afghanistan könnte man sich mit Hilfe beteiligen. Ich finde ein Musikfestival wird nicht reichen, es sollten konkrete Zusammenhänge hergestellt werden und sich auch darauf konzentriert werden. Das Gegen die Tötungsmaschine ist gut, wird aber auch oft falsch verstanden oder nicht verstanden, wenn es aber auch darum geht konkret zu helfen dann ist es leichter dafür Verständnis zu finden.
    Es sind ja hier immer so viele schlaue „linksorientierte“ Leute die könnte da ruhig ihre Einstellung und Talent unter Beweis stellen. Ich würde auch eine History machen, dh seit 9 11 aufzeigen anhand eines Seiles wo Menschen dran sind und die für ein Ereignis mit Datum und Kontext stehen und Infos dazu bereit haben wo gezeigt wird wann wo wie und was und wer durch Ramstein über die Jahre hinweg vernichtet worden ist.

    • Das mit dem 9/11- Demo- Seil finde ich eine sehr gute Idee! Vielleicht kann jemand mit dem Flugzeug auch ein Video davon machen!

    • Einfach machen, nicht man sollte, könnte…dann bleibt es wieder nur bei der Rederei!
      Ramstein sollte überlaufen werden, so viele Menschen sollten dort sein, so das man die Gefängnisse übervoll bekommt…
      Menschen in Lüfte heben ist nicht Zeit gebunden…Ramstein sehr wohl…
      Es bleibt genug zu tun, Fahrten organisieren, sodass niemand zu Hause bleiben muss.z.B

    • Ich meine zum Entlanggehen, das Seil symbolisiert sozusagen den roten Faden, eine Blutspur und dann sind Jahresmarken angebracht und die Kriege, nur so eine Idee. Ja mir ist es zu weit zum Fahren. Wenn das jemand macht muss es ja einen Verantwortlichen dafür geben, keine Ahnung wie das organisiert wird nur mit Aussagen „einfach machen“ wird dann halt im Endeffekt nichts gemacht, machen eh die anderen oder. Ihr solltet euch schon irgendwie zusammentun. Natürlich könnt ihr auch nur hinfahren und schauen was sich so tut ist auch gut.

    • Nein, nein, so war das nicht gedacht, einfach nur hinfahren, im Gegenteil!
      Es war schon schwer genug Wacken-Anhänger argumentativ, also durch Aufklärung, dazu zu bringen ,nicht nur 200€-500€ für eine Woche auszugeben, sondern zusätzlich noch ein paar Euro locker zu machen… um sich noch einmal ins Auto zu setzen.Die Notwendigkeit rüber zu bringen war eine wochenlange Arbeit, da sie behutsam rüber gebracht werden musste.
      Zum Glück, das Interesse wurde geweckt, die Organisation läuft weiter.
      Zum Schluß noch…und doch, einfach machen, sich oftmals Absagen einfangen können, trotzdem weiter machen…so lange bis man die richtigen Leute getroffen hat, ist nicht immer einfch..-Sturkopf muss man sein…grins..Da jeder immer jemanden kennt der mit mach würde, breitete sich die Idee aus.Wir sind noch nicht am Ende.
      Das ist natürlich einfacher als das was Sie vor haben…Ihre Vorstellung ist gut(jetzt nach der Erklärung) nur die Umsetzung wird sicherlich schwer werden…aber vielleicht doch nicht unmöglich!
      Es wäre gut wurde man von oben und unten aus, agieren können 🙂

Hinterlasse eine Antwort