KenFM am Telefon mit Peter Menasse über: Rede an uns

Die erfolgreichsten Juden sind Karl Marx, Jesus von Nazareth und Mark Zuckerberg. Auf diesem humorvollen Weg will Peter Menasse verdeutlichen, dass man nicht „den Juden“ definieren kann. Menasses Buch „Rede an uns“ wurde am 12.11. veröffentlicht und will die Juden aufrufen, aus der Opferrolle herauszutreten und so ihre Position in der Gesellschaft zu festigen.
Der Autor hat lange Zeit das Jüdische Museum in Wien mitgeleitet und ist Chefredakteur des Magazins NU, das sich stark mit jüdischen Themen beschäftigt und viermal jährlich erscheint.
Ken Jebsen im Gespräch mit Peter Menasse über Antisemitismus, den Umgang mit der Shoah und wie man mit jenen umgehen soll, die Kritik an Israel im Keim ersticken, indem sie die Antisemitismuskeule schwingen.

Peter Menasse: „Rede an uns
edition a, gebundene Ausgabe, 112 Seiten
14,90 Euro – jetzt im KenFM-Buchshop kaufen

Ein Kommentar zu: “KenFM am Telefon mit Peter Menasse über: Rede an uns

  1. Ich möchte Ihrem Interviewpartner hier ein wenig widersprechen. Es ist in keinster Weise so, daß der Ostblock sich lediglich das Schild Antifaschismus umgehängt hat und gut war’s. Diese Ansicht ist doch sehr wenig differenziert. Jedes Land ist mit seiner Vergangenheit auf seine Weise umgegangen, die einen haben es verdrängt, andere haben versucht sich damit auseinanderzusetzen. Zumindest für den DDR Teil kann man sagen, daß hier in den 60’ern eine massive Verdrängung der Nazigrößen stattgefunden hat. Sicherlich wurden sie aus ihren Positionen aufgrund politischer Gründe hinauskomplementiert, aber sie wurden verdrängt, im Gegensatz zur damaligen BRD, H. Globke lässt grüßen. Weiterhin war dies auch durchaus breites Thema der Bildungseinrichtungen. Was man wirklich versäumt hat, war die Ursachen von Rassismus und Antisemitismus zu beleuchten, inklusive was denn Semiten sind.
    Allerdings gilt hier die uralte Regel, materielle Armut bedingt geistige Armut gepaart mit Propaganda der entsprechenden Medien und Gesellschaft bieten dafür hervorrragenden Nährboden. Und ab da folge ich ihm wieder, wenn die Jugend keine Zukunft hat …
    Spätestens ab da beginnt der Prozess.

Hinterlasse eine Antwort