Rubikon eBook: Der nächste große Krieg

Von Gunther Sosna.

„Man will uns den Krieg wieder aufschwatzen, notfalls aufzwingen. Der Grund ist seit hundert Jahren derselbe: die Vollendung einer Entwicklung hin zur totalen „Global leadership“ der USA – zur Weltherrschaft“, schreibt Roland Rottenfußer, Chefredakteur von Hinter den Schlagzeilen und Autor bei Rubikon, dem Magazin für die kritische Masse, in seiner Buchvorstellung von „Der nächste große Krieg“.

Stimmen gegen den Krieg

Ist das Buch gut oder ist es schlecht? Die Frage erübrigt sich: Es ist notwendig! Dies ist das erste überragende Argument, um es zu erwerben, weil durch den Kauf das unterstützt wird, was man kritischen Journalismus nennt. Und der, da beißt die Maus keinen Faden ab, ist in Zeiten der gedanklichen Gleichschaltung Mangelware.

Der Rubikon hat in „Der nächste große Krieg“ Beiträge von Autoren wie zum Beispiel Chris Hedges, Karin Leukefeld, Friedhelm Klinkhammer, Ulrich Teusch, Hannes Hofbauer, Ivan Rodionov, Hermann Ploppa, Nicolas Riedl, Stefan Korinth, Florian Kirner, Bernhard Trautvetter und Werner Ruf zusammengetragen. Jens Wernicke fungiert als Herausgeber.

Entstanden ist eine kritische Analyse der gegenwärtigen Weltlage, die aus Sicht des globalen Nordens geprägt ist durch politische und mediale Kriegstreiberei und den Aufbau Russlands als neues Feindbild. Die Zeichen stehen auf Konfrontation.

Roland Rottenfußer schreibt: „[…] Man will uns den Krieg wieder aufschwatzen, notfalls aufzwingen. Der Grund ist seit hundert Jahren derselbe: die Vollendung einer Entwicklung hin zur totalen „Global leadership“ der USA – zur Weltherrschaft.“

Im Grundsatz kann der Aussage zugestimmt werden, nur der Verallgemeinerung nicht. Nicht die USA streben nach der Weltherrschaft: Kein unterbezahlter Amazon-Fahrer in New York City, kein ausgebeuteter McDonald-Verkäufer in Chicago, kein Obdachloser in Montana und sicher keiner der weit über 40 Millionen US-Amerikaner, die von Essensmarken leben müssen, die man ihnen auch noch wegnehmen will, strebt nach der absoluten Macht. Es sind jene, die das künstlich am Leben erhaltene Finanzsystem und das globalisierte Kapital kontrollieren. Dies steckt in einer massiven und anhaltenden Verwertungskrise.

Aus der Krise in den Krieg

Wenn nichts mehr zu holen ist, die Bevölkerung ausgeplündert ist, das Gemeineigentum privatisiert und Grund und Boden angeeignet, bleiben Krieg und Raub die Option, vielfach erprobt, ob nun auf den historischen Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs oder in der Gegenwart in Libyen, dem Irak oder sonst wo auf dem Planeten.

Der Weg der Krise führt in Krieg und Gewalt. Dies gilt auch für die Staaten der Europäische Union, in der die Handschrift des Marktfundamentalismus erkennbar wird. Diesen hatte die Regierung von Margaret Thatcher bereits Ende der 1970er Jahre den Briten verordnete.

Mit dem Polizeiknüppel und Streikbrechern wurde der letzte große Widerstand der Bergarbeiter zerschlagen. Die Ereignisse der Jahre 1984 und 1985 taugen als Indiz für die Ausgangslage: Kapitaldiktatur ist als Bezeichnung gut genug.

Die Mitte der britischen Gesellschaft, von den einseitigen Berichten der Massenmedien Brainwashed, schaute erstaunt zu und machte sich Sorgen, ob Autos abbrennen oder Fensterglas zu Bruch geht. Den sozialen Sprengstoff erkannte man nicht, noch nicht einmal die Labour Party, die zur Solidarität mit den Streikenden getragen werden musste.

Zurück blieb eine soziale und wirtschaftliche Trümmerwüste deren Protagonisten von der Erinnerung an alte Zeiten der Kolonialherrschaft und dem Glanz einer verstorbenen Prinzessin zerren. Internationale Aufmerksamkeit wird nur noch erhascht durch Leichenfunde in Lastwagen, die Verhaftung von politisch Verfolgten oder sinnfreie Brexit-Debatten, als warte außerhalb der EU die Hölle. Fragen Sie in Griechenland nach. Dort wissen die Menschen, was es bedeutet, im Würgegriff des Kapitals zu sein. Das steht Deutschland noch bevor.

Information, Aufklärung und Aktionen

Und nun reden wir von der EU der Gegenwart, in der die Völker schon vom bitteren Gift des Marktfundamentalismus kosten dürfen. Die normalen Menschen wollen keine Kriege, die herrschenden Eliten sind es, die ohne Gewalt und Krieg ihre Machtposition nicht halten können. Sie müssen die aufgestaute Wut, die aus zunehmender Armut und sozialer Ungleichheit resultiert und sich in Protest, Streiks und Revolten gegen sie selbst richtet, und das Kapital auf der Jagd nach Profit behindert, kanalisieren.

Dies geschieht nach innen durch die Herabwürdigung und Hetze gegen die Schwächsten der Gesellschaft, die Hartz-IV-Empfänger, die Arbeitslosen, die Armen, die Flüchtlinge oder andere Randgruppen, die zum Sündenbock taugen. Die Massenmedien, die Besitz des Großkapitals darstellen und dessen Interessen vertreten, machen ebenso mit wie Politiker etablierter Parteien, die die Bindung zu den unteren Schichten schon lange verloren haben oder Rechtspopulisten, die der bürgerlichen Mitte entsprungen sind.

Diese innere Entladung wird begleitet von der äußeren, die an Bedeutung gewinnt, je deutlicher sich wirtschaftlicher Niedergang und staatlicher Zerfall abzeichnen. Das sind die Auslandseinsätze, das Relativieren von Kriegshandlungen als humanitäre Aktionen, die angebliche Verteidigung der Demokratie am Hindukusch, das Mitmachen beim Ressourcendiebstahl in Afrika, die Kollaboration mit War Lords oder die jüngste irrationale Äußerung einer Christdemokratin, die sich um Verteidigungsfragen kümmern soll, Deutschland solle mit Einheiten der Bundeswehr in Nordsyrien vorstellig werden – natürlich mit UN-Mandat und Hinweis auf „die Werte“ und so. Das ist Sensibilisierung für Krieg.

Gegen die Kriegspropaganda

Wo bleibt die journalistische Mobilmachung für den bedingungslosen Frieden in der Welt, wo ist der vehemente Einspruch gegen die Aburteilung Russlands als Feind? Der ist auf der Seite der freien und alternativen Medien zu finden, während im Mainstream die Kriegsverherrlichung dem Brei aus Banalitäten und Tittytainment untergerührt wird.

Diese Nebelwand versucht das eBook „Der nächste große Krieg“ zu durchbrechen. Dazu bemerkt Roland Rottenfußer:

„[…] Gegen die prall gefüllten Kriegskassen der großen „Kulturnationen“ haben wir nur eine Chance: Alle, die verstanden haben, müssen sich den Kriegsplänen widersetzen: mit allen Mitteln der Information und Aufklärung, durch Aktionen, Demonstrationen, Appelle und Wahlentscheidungen beziehungsweise Wahlenthaltung.“

Spontane Zustimmung braust auf, zwei Komponenten erweisen sich aber als Sackgassen, deren man sich bewusst sein sollte. Es sind die typischen Irrtümer, die durch eine hoffnungsvolle Bewertung der Rahmenbedingungen entstehen: Wahlen und Appelle ändern nichts, solange in der Demokratie alle Macht vom Kapital ausgeht.

Kleinteilige Anpassungen erscheinen möglich, aber nur deshalb, weil diese vom System als nützlich zur Erhaltung der eigenen Existenz erkannt und deshalb realisiert werden. Am großen Ganzen wird nicht gerüttelt.

Das Gefühl, man könne mit einem Stimmzettel die Politik beeinflussen, wirkt fraglos beruhigend auf das erhitzte Gemüt. Aber wo ist im politischen Raum Platz für eine ergebnisoffene Diskussion über einen gesellschaftlichen und außenpolitischen Gegenentwurf zu finden? Nirgendwo. Die Mitgliedschaft in der NATO ist in Stein gemeißelt, was für die Wirtschaft und das Kapital gut ist, hat Vorfahrt vor ausnahmslos jeder sozialen und ökologischen Verantwortung und Waffenhandel ist ohnehin heilig.

Der nächste große Krieg

Wer etwas ändern wollte an Mord und Totschlag in der Welt, der würde den Handel mit Kriegsgerät ein für alle Mal verbieten; keine einzige Patrone verließe dieses Land. Gab es schon eine Bundesregierung, die dieser Logik gefolgt wäre? Nein. Denn in der Parteienherrschaft schwingt abweichendes Verhalten – und Krieg ist nichts anderes – den Taktstock!

Ob nun eine CDU geführte Regierung Kriegstreiberei betreibt, Rot-Grün zum Kampf gegen die Schwachen bläst oder zum Angriff auf den Balkan oder es sich eine andere Koalition in den Plüschsesseln der Parlamente bequem macht, um Kriegshandlungen als humanistischen Akt zu verharmlosen und Waffenhandel abzunicken, ist völlig gleichgültig – der Kurs wird beibehalten.

Da China zu weit weg ist und der internationale Terrorismus, für den es bis heute keine Definition gibt, was das eigentlich sein soll, außer das Feigenblatt für Massenüberwachung, die Verfolgung von Whistleblowern wie Julian Assange, die Kriminalisierung von Oppositionellen, zur Unterdrückung von Meinungs- und Pressefreiheit, für System-Change-Politik und Ressourcenraub, als Angstmacher nicht mehr zieht, wird am alten Feindbild gefeilt: Russland.

Dieser Flächen- und Rohstoffgigant, den die Masse aus dem Atlas kennen mag, aber kaum einer durch die Beschäftigung mit der Geschichte, Kultur oder gar durch das Bereisen des Landes, ist den meisten Menschen völlig fremd.

Und da das Unbekannte dem Menschen Angst macht, taugt Russland den Kriegstreibern und Propagandisten als Feindbild. Der Klappentext des Buches Rubikon-Buchs passt daher wie die Faust auf das Auge:

Nach zwei Weltkriegen, in denen sich Deutschland jedes Mal angeblich gegen Russland „verteidigte“, darf von deutschem Boden nur noch Frieden ausgehen. Dies hatten sich viele angesichts der Trümmerlandschaften nach 1945 geschworen. Nun wird erneut für einen großen, verheerenden Krieg mobil gemacht. In den Waffenfabriken sowie in den Medien der „Heimatfront“, die ihre vornehmste Aufgabe darin zu sehen scheinen, die Köpfe der kriegsskeptischen Bürger mit Propagandaphrasen sturmreif zu schreiben. Das betrifft unser ureigenstes Metier: den engagierten Journalismus. Der Rubikon hat für dieses Buch daher die hellsten Köpfe der Friedensbewegung versammelt, um ein machtvolles Gegengewicht zu schaffen. Denn es ist höchste Zeit, aufzustehen. Zeit, die eigene Stimme zu erheben. Zeit, Position zu beziehen. Für jeden und jede von uns.

Damit ist alles gesagt: Lesen Sie das Buch, erkennen Sie die Zusammenhänge und leisten Sie Widerstand. Besetzen Sie die Friedensbarrikaden!

Informationen zum eBook

„Der nächste große Krieg“

Hintergründe und Analysen zur medial-politischen Hetze gegen Russland

Herausgeber: Jens Wernicke
Seiten: 490
Erschienen: Oktober 2019
Verlag: fifty-fifty Verlag
Bezug:  Westend Verlag

Mit Beiträgen von Daniele Ganser, Chris Hedges, Karin Leukefeld, Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer, Ulrich Teusch, Hannes Hofbauer, Ivan Rodionov, Jens Wernicke, Hermann Ploppa, Roland Rottenfußer, Nicolas Riedl, Stefan Korinth, Florian Kirner, Kilez More, Bernhard Trautvetter, Werner Ruf, Armin Wertz, Jens Lehrich, Peter Frey, Jens Bernert, Ullrich Mies, Andrea Drescher, Ulrich Heyden, Andreas von Westphalen, Nina Forberger, Madita Hampe und Christiane Borowy.

Stimmen zum Buch

Die aktuell größten Bedrohungen für das Überleben der Menschheit stellen die beständig wachsende Gefahr eines großen Krieges sowie die immer gravierendere Zerstörung unserer Lebensgrundlagen dar. Zeit, dass entschlossen gegen die Propaganda in beiden Bereichen vorgegangen und so immens wichtige Aufklärung geleistet wird.
– Prof. Rainer Mausfeld, Kognitionsforscher
Ich habe die ganz große Sorge, dass wir von den drei westlichen Nachrichtenagenturen in einen Krieg gegen Russland gehetzt werden — und fast alle unsere Leitmedien und Politiker übernehmen das unhinterfragt.
– Prof. Christian Kreiß, Professor für Finanzierung und Wirtschaftspolitik
13 Erkenntnisse aus traumapsychologischer Sicht zu Krieg und Frieden: 1. Krieg ist Terror und die massenhafte Traumatisierung von Menschen. 2. Traumatisiert werden die Opfer eines Krieges. 3. Auch die Täter in einem Krieg traumatisieren sich durch ihre Taten selbst. 4. Die traumatisierenden Folgen eines Krieges setzen sich über drei Generationen fort. 5. Wer Krieg plant, ist psychisch bereits traumatisiert. 6. Wer psychisch traumatisiert ist, ist verwirrt und kann nicht unterscheiden zwischen Realität und Fiktion, zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, zwischen Außen und Innen, zwischen sich und anderen, zwischen Leben und Tod. 7. Jeder Krieg entsteht aus einer nicht aufgelösten Täter-Opfer-Dynamik und erzeugt daher neue Kriege. 8. Alle Aussagen von Kriegstrauma-Tätern über andere sind Aussagen über sich selbst. 9. Wer Atombomben baut, ist mörderisch und suizidal zugleich. 10. Die vermeintlichen Retter und Beschützer der Menschheit sind ihre Totengräber. 11. Realität und Wahrheit sind das einzige Mittel gegen den Wahnsinn derer, die Krieg wollen und machen. 12. Frieden kann nicht erkämpft werden. 13. Wer Frieden mit sich selbst schließt, braucht keine äußeren Feinde mehr.
– Prof. Franz Ruppert, Traumaforscher
Mit allen Kräften forciert die sogenannte westliche Wertegemeinschaft — allen voran die USA — einen neuen großen Krieg gegen Russland. Das Menschheitsverbrechen ist bereits geplant, die Kriegsvorbereitungen laufen. Truppen werden gen Osten verlegt und die Straßen in Richtung Russland panzerfest gemacht. Und selbstverständlich wird, um das Feindbild des bösen Russen wieder einmal in den Köpfen und Herzen der Menschen zu verankern, politisch und medial gelogen, dass sich die Balken biegen, wird Geschichte verfälscht und ist grundsätzlich jedes Mittel recht und kein „Kollateralschaden“ zu groß. Angesichts dieser Lage kommt man nicht umhin, unsere aktuelle Lebenszeit als Vorkriegszeit sowie die pausenlos über uns alle erbrochene Propaganda als „ideologische Mobilmachung“ der Republik zu verstehen. Es ist daher höchste Zeit, aufzustehen. Zeit, die eigene Stimme zu erheben. Zeit, Position zu beziehen. Für jeden und jede von uns.
– Jens Wernicke, Autor und Publizist

+++

Dieser Beitrag erschien am 26.10.2019 bei Neue Debatte.

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis: Kunal Mehta / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

3 Kommentare zu: “Rubikon eBook: Der nächste große Krieg

  1. Kriegstreibeierei und Verblendung seit Jahren nun schon in den Massenmedien.

    Ein Beispiel hier: Die Entwicklungen in Syrien und wie unverschämt der Spiegel darüber lügt

    linkezeitung.de/2019/10/26/die-entwicklungen-in-syrien-und-wie-unverschaemt-der-spiegel-darueber-luegt/

Hinterlasse eine Antwort