Russland wieder einmal am Pranger

Die Unschuldsvermutung ist außer Kraft gesetzt.

von Wolfgang Bittner

Die britische Premierministerin Theresa May kann hellsehen: „Höchstwahrscheinlich“ sei Russland für das Attentat auf den russisch-britischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in Salisbury verantwortlich. Das habe eine Analyse des verwendeten Gifts ergeben, eines Nervenkampfstoffes, der früher in der Sowjetunion hergestellt wurde. Und sofort wird Mays Unterstellung von fast allen westlichen Medien übernommen. Es wird vermutet und angeklagt, obwohl nichts bewiesen ist. Wenn Theresa May Russland dann noch ein Ultimatum stellt, ist die Täuschung perfekt und die bislang im Recht aller zivilisierten Staaten geltende Unschuldsvermutung – in dubio pro reo – wird in ihr Gegenteil verkehrt.

In der New York Times heißt es unter der Überschrift „Wladimir Putins toxischer Arm“: „Die britische Premierministerin Theresa May gab das Ende eines Rätsels bekannt, das genau genommen kein Rätsel war (…) Der ‚willkürliche und rücksichtslose‘ Angriff auf Mr. Skripal war so entsetzlich, furchterregend und öffentlich wie möglich inszeniert worden. Er hatte eindeutig den Segen von Präsident Wladimir Putin.“
https://www.nytimes.com/2018/03/12/opinion/russia-spy-poison-britain.html

Aus der WELT ist zu erfahren: „Die Nato hat sich sehr besorgt über die Vergiftung des Ex-Spions Sergej Skripal und seiner Tochter gezeigt. ‚Der Einsatz von jeglichem Nervengas ist vollkommen inakzeptabel‘, teilte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit. US-Außenminister Rex Tillerson warf Russland am Montag eine Beteiligung an dem Fall vor.“
https://www.welt.de/politik/ausland/article174487897/Attentat-mit-Nowitschok-Nato-sehr-besorgt-wegen-Anschlag-auf-Ex-Agenten-in-England.html

An anderer Stelle meldet die WELT: „Deutsche Außenpolitiker fast aller Fraktionen verurteilten den Nervengift-Angriff scharf.“ So der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich und der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour, der den Giftanschlag als einen „Angriff auf ein EU-Mitglied“ ansieht, „der einer europäischen Antwort bedürfe“. Nouripour: „Deswegen müssen die Außenminister der EU schnell zusammenkommen, um sich auf eine gemeinsame Linie zu verständigen.“ Der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff möchte „Großbritannien bitten, uns zu sagen, was es von seinen Verbündeten erwartet“.
https://www.welt.de/politik/ausland/article174493635/Sergej-Lawrow-Russland-weigert-sich-auf-Mays-Ultimatum-zu-antworten.html

Im Deutschlandfunk war bereits zu hören: „Die EU-Kommission hat Großbritannien im Fall des vergifteten Doppelagenten Unterstützung zugesagt.“
http://www.deutschlandfunk.de/fall-skripal-eu-kommission-sagt-grossbritannien.2932.de.html?drn:news_id=860676

Es ist ein ekelerregendes Spiel mit dem Feuer, das sich die Propagandisten, die sich Politiker nennen, im Namen der Bevölkerung ihrer Länder erlauben. Putin, Putin, Putin. Angeblich ist er an allem schuld, soll sogar den Befehl erteilt haben, den Doppelagenten zu vergiften. Die Beschuldigungen sind an Absurdität und Perfidie nicht mehr zu überbieten. Kaum Gegenstimmen. Die sogenannten Qualitätsmedien sind – nicht erst in diesem Fall – nahezu auf ganzer Linie zu Sprachrohren einer verlogenen und kriegshetzerischen Politik verkommen. Ob Russland wirklich schuldig ist – was letztlich nicht ausgeschlossen werden kann – spielt überhaupt keine Rolle mehr. Russland soll schuldig sein und wird für schuldig erklärt.

Nur wenige Lichtblicke, aber es gibt sie immerhin: Der ehemalige Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Willy Wimmer, schreibt: „Das übliche Spiel gegen Russland, diesmal vor der Fußball-Weltmeisterschaft, soll aufgezogen werden. Am besten direkt vor der russischen Präsidentschaftswahl in wenigen Tagen (…) Theresa May besitzt noch die Unverfrorenheit, die EU und die NATO bei ausbleibenden Beweisen zu Salisbury ins Spiel zu bringen. So macht man im westlichen Szenario Kriegsvorbereitung, aber löst keine Kriminalfälle.“
https://www.cashkurs.com/wirtschaftsfacts/beitrag/theresa-may-und-die-lizenz-zur-randale/

Albrecht Müller, Ex-MdB und Herausgeber der NachDenkSeiten, ist der Ansicht: „Wer diesen Anschlag verübt hat, ist ungewiss. Es ist alles möglich. Das kann von Russen verursacht sein. Dahinter können offizielle Stellen in Russland stecken. Es kann von westlichen Geheimdiensten arrangiert worden sein, um den Russen einen Mord unterjubeln zu können. Die britische Premierministerin versucht nun die Ursache dadurch festzuklopfen, dass sie von Russland ‚Erklärungen‘ verlangt. Damit ist für die Zuschauer vom heute Journal zugleich die Verantwortung für den Nervengift-Anschlag festgeklopft. Man bräuchte ja keine ‚Erklärungen‘, wenn nicht sicher sei, dass die Russen dahinterstecken usw.“
https://www.nachdenkseiten.de/?p=42899

Auch der Journalist und Drehbuchautor Dirk Pohlmann, der schon mehrfach Geheimdienstoperationen untersucht hat, meint, es sei „nicht nur journalistische Pflicht, angesichts der Flut an unbewiesenen Anschuldigungen gegen Russland sehr gründlich und kritisch zu ermitteln und zu berichten“, darüber hinaus sei die Frage zu stellen, wem dieser neue Kalte Krieg nütze. Pohlmann kommt in seinem höchst informativen Artikel zu dem Schluss: „Es riecht nach psychologischer Kriegführung und der Nutzung der westlichen Medien als Täuschungsinstrument. Es sind Methoden, die die westlichen Geheimdienste anders als die Russen virtuos beherrschen, auch wenn die dazulernen. Nach Jahrzehnten von False Flag Angriffen, vom Zaun gebrochenen Angriffskriegen und zusammengelogenen Regime Changes muss man nicht nur an den Absichten der führenden Politiker des ‚Freien Westens‘ zweifeln, man muss auch dem Führungspersonal der westlichen Medien die Frage stellen, ob sie wirklich unfähig sind, jemals dazuzulernen, oder wer in den Medien sehr genau weiß, was er tut.“
https://kenfm.de/tagesdosis-13-3-2018-giftgasmorde-und-neuer-kalter-krieg/

Wie wird es auf der Eskalationsleiter weitergehen – nicht nur im „Fall Skripal“? Erst einmal hat der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, die Unterstellung, Russland habe den Doppelagenten vergiftet, sei unsinnig. Zur Aufklärung des Anschlags sei man zu einer Zusammenarbeit bereit, fordere allerdings einen „kompletten Zugang zu den Ermittlungen und den Nervengiftproben“.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-03/sergej-skripal-nervengift-proben-zugang-moskau

Eine vernünftige und deeskalierende Reaktion! Zu bezweifeln ist, dass die westliche Antirussland-Allianz darauf eingehen wird. Soeben sind die Sanktionen gegen Russland verlängert worden und England beabsichtigt, sie noch zu verschärfen. Albrecht Müller meint zum Fall Skripal: „So etwas geschieht nicht ungeplant und dahinter steckt eine wohldurchdachte Strategie der Meinungsmache.“ Der Abgrund rückt immer näher!

Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen. Im Juni 2017 erschien von ihm im Westend Verlag eine überarbeitete und um 111 Seiten erweiterte Neuausgabe seines Buches „Die Eroberung Europas durch die USA“.

Siehe auch: KenFM im Gespräch mit Wolfgang Bittner

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

39 Kommentare zu: “Russland wieder einmal am Pranger

  1. Das Durchdeklinieren der Propaganda oder Politik jedenfalls bringt keinen Zentimeter weiter.
    Das denke ich auch. Aber das ist natürlich so gewollt dass die Durchschnittsbürger die weit
    ab einer selbst-denkenden Klasse sind, den vorgekauten Braten wieder fressen – und gut is es.

    Meine erste Frage wäre; woher ist der Stoff gekommen.
    Dann; wie ist der Stoff überhaupt ins Land gekommen. Und wie alt ist er (chem. Zusammensetzung!).
    Und weiter; was für Motive kann man finden um Skripal zu ermorden.
    Dann kreist man das mögliche Täterfeld ein.
    Also z.B. auch seine ehem. Führungsoffiziere, ehem. MI6, Steele und Miller.
    Wieso hat sich Skripal so nahe an einer Fabrik für chemische Kampfstoffe aufgehalten? Zufall oder
    Gewohnheit?

    Meine Vermutung ist dass die ganze Aktion dazu dient dass GB keinen Brexit macht.
    Russland und Putin sind dabei nur (wieder) die willkommenen Sündenböcke für einen
    schon lange gehegten Plan. Nur der Anfang dazu musste noch gefunden werden.
    Und den haben die sich damit beschafft.
    Und die Reaktion dazu von Nigel Farage fehlt noch. Also trotzdem doch BreXit, oder nicht.
    Den fällt auch der BreXit-inititator, ist das Spiel gewonnen.

  2. „Zu scharf schneidet nicht und zu spitz sticht nicht“ lautet ein weises Sprichwort.
    SIE1% haben den Bogen überspannt und reaGIERen nur noch mit hysterischem Zwangs-Aktionismus, weil der Zug bereits abgefahren und der Dropps schon lang gelutscht ist. CFR und die Trilateralen sind zerstritten, die eine Hand weiß nicht was die Andere tut.
    David Rockefeller und Zbigniew Brzeziński sind abgekratzt, ohne nennenswerte politische Erben zu hinterlassen und bei Rothschilds wurde vor Kurzem ein Flieger abgefackelt. Passagiere unbekannt. Würde mich nicht wundern, wenn…die kranke Brut…
    Fehlen nur noch Henry Kissinger, George Friedman und ein Paar andere Kalte-Krieger-Neandertaler und NWO-Polit-Saurier auf der Tote-Manns-Kiste, dann hat sich der Spuck erledigt.
    Einige wenige hysterische Brandstifter-Mitläufer werden noch versuchen einige NATO(D)-Molotows zu werfen, diese werden sich jedoch im 48-Stunden-Takt als erbärmliche Rohrkrepierer herausstellen.
    Lasst SIE1% als Merkel-Nachbarn in Uruguay ihre NWO-BBQ’s feiern. SIE1% haben sowieso längst ausgekackt.
    Friede ihrer Asche.

    Siehe: Brief eines neuen Menschen-Prof W. Berger

    https://www.youtube.com/watch?v=e2fKMHqY3BY

  3. Die Geschichte um den Mordanschlag wird sehr emotional durch unsere sogenannten Qualitätsmedien beschreiben. Menschen reagieren auf Emotionen, auch wenn es nicht ihre eigenen sind. Wirklich nicht?
    Hat sich nicht schon mal jemand der hier Kommentierenden unverstanden gefühlt? Oder wollte nicht schon mal jemand der Kommentatoren dem, der, die oder das mal so richtig zeigen wo es lang geht?
    Frau May wettert gegen Russland und hier werden die Argumente „vernünftig“ behandelt und als zweifelhaft oder gegenstandslos zurückgewiesen, in einem sachlichen und ruhigen Ton. Manchmal kann man auch etwas verbal entgleisen, aber bei so einem Thema ist das schon mal gestattet.
    Was passiert hier eigentlich?
    Erstens: Die Propaganda hat es geschafft uns in diese Diskussion mit einzubeziehen, auch wenn wir eine Position beziehen, die nicht konform zum Mainstream ist. Wir sind mit im Spiel und das zählt. Wer hier mitspielt kann nicht in einem anderen Spiel (wie könnte eine Welt ohne Menschen wie Frau May, Frau Merkel, Herrn Trump oder sogar Herrn Putin aussehen) teilnehmen. Unsere Aufmerksamkeit ist da wo sie sein soll. 1:0 für die Propaganda!
    Zweites: Menschen wie Frau May leben von der Aufmerksamkeit und somit von der Energie der Menschen, die sich mit ihren Argumenten befassen und mit den Progemmen und Parteien, die von solchen Menschen wie Frau May, Frau Merkel ….. vertreten werden. Wir füttern sie auch noch und halten sie damit am Leben. 2:0 für die Propaganda!
    Drittens: Wir reagieren so wie wir reagieren, weil ein solches Thema Emotionen bei uns weckt, die wir selbst kennen und Abwehrmechanismen dagegen entwickelt haben. Wir fühlen uns ungerecht behandelt. Wir fühlen uns hilflos. Wir fühlen uns ohnmächtig und allein gelassen mit unseren Problemen und unverstanden. Dies sind in aller Regel unverarbeitete Traumata, die man sozusagen auf Knopfdruck bei jedem Menschen, der diese hat, und das sind sehr viele Menschen, aktivieren kann. Dabei ist es unwichtig in welche Richtung die Emotion geht (für oder gegen die Meinung von Frau May). Es ist wie eine Saite, die man zum Schwingen bringt und die dann in Resonanz mit den Menschen geht, die diese Traumata haben. 3:0 für die Propaganda (Die haben es wirklich drauf!)
    Den Satz: „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin!“ kann man auch anders formulieren: „Stell dir vor es ist Propaganda und keiner hört zu!“.
    Es gibt eine Menge wichtiger Dinge im Leben von Menschen, sicherlich sind es nicht die Darstellungen und politischen Statements von Frau May und ihrer geistigen Anhänger.
    Mal ein gutes Buch lesen …. vielleicht was über Psychologie, in dem die Wirkungsweise dieser Mechanismen veranschaulicht werden.
    Wenn wir etwas verändern wollen, müssen wir bei uns beginnen. Das kann beispielweise schon sein, den agierenden Politpsychopaten nicht mehr zuzuhören. Mal einen Abend ohne ARD, ZDF oder Internetunterhaltung. Alles abschalten, auch die „Guten“, eine digitale Auszeit nehmen. Die Weltsicht wird eine andere eine „friedlichere“.

    • @ Robert: „Den Satz: „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin!“ kann man auch anders formulieren: „Stell dir vor es ist Propaganda und keiner hört zu!“. Es gibt eine Menge wichtiger Dinge im Leben von Menschen, sicherlich sind es nicht die Darstellungen und politischen Statements von Frau May und ihrer geistigen Anhänger. Mal ein gutes Buch lesen …. vielleicht was über Psychologie, in dem die Wirkungsweise dieser Mechanismen veranschaulicht werden…“

      Verzeihung: Bis Ihnen der Kopf wegfliegt.
      Freundliche Grüße
      WB

    • Ich denke, dass Robert sehr Recht hat. Es gehört zur Überwindung unserer Verhältnisse, nicht auf dieser Spielwiese namens Öffentlichkeit unsere Zeit zu vergeuden und uns zu Dingen zu bedenken und zu äußeren an deren Fortgang und Ergebnis keins von uns etwas ändern wird. Wir können die tiefsinnigsten Analysen machen oder auch aufbegehren, indem wir wiederum in die Öffentlichkeit uns bewegen und (natürlich wie immer in der Moderne nur bei großer Quantität) Demonstrationen und Kundgebungen veranstalten über die niemand berichtet oder uns durch „geeignete“ Berichtserstattung zu Kriminellen macht.
      Öffentlichkeit ist eine einzigartige Sphäre Bürgerlicher Ungellschaftlichkeit in der das Allgemeine (was wie schon Rousseau ausführte nicht etwa das ist, was alle angeht) konkurrent ausgetragen wird mit jeweils obsiegenden abstrakten Interessen, denen ein jedes sich zu unterwerfen hat – gleich ob es nutzt und frommt oder zum individuellen Verderb führt.
      Was wäre nun, wenn, wie Robert ausführt, wir uns nicht mehr vom „dafür“, „dagegen“, „weiß nicht“ treiben lassen, um schließlich doch nur als „gute Demokraten“ uns unter das Vorhersehbare unterwerfen zu müssen? Was wäre, wenn wir unsere eigenen Lebengrundlagen und unser Sozialgefüge zu schaffen beginnen, ohne, dass es Lohnarbeit, Wertverwertung, Steuern, Versicherungen und Rechnungen noch bedarf – kurz der Flaschenhals der Finanzierung und Verrechnungseinheiten einfach wegfällt. Ganz zügig würden sich die repressiven Staatskräfte dann für „uns“ interessieren. Mal sehen.
      Das Durchdeklinieren der Propaganda oder Politik jedenfalls bringt keinen Zentimeter weiter. Glaubt irgendjemand, der Zeitzeuge war, dass der Vietnamkrieg wegen Antikriegsdemos zu Ende ging, dass Wackersdorf oder der Schnelle Brüter wegen der Proteste nicht weiter gebaut wurden, oder gar die DDR am „friedlichen Protest“ scheiterte? An unserem System gibt es nichts zu verbessern oder zum Guten zu verändern. Man kann es nur noch als Vergangenes (samt Denkformen!) hinter sich lassen und etwas anderes in die Welt setzen.
      Sicher kann uns da unterwegs der Kopf wegfliegen. Aber das geschieht dann, ob wir dagegen protestiert haben oder nicht. Wenigstens hatte man in diesem Fall für die Zeitspanne bis dahin ein inhaltliches Leben mit Substanz.

    • Petra: „Was wäre nun, wenn, wie Robert ausführt, wir uns nicht mehr vom „dafür“, „dagegen“, „weiß nicht“ treiben lassen, um schließlich doch nur als „gute Demokraten“ uns unter das Vorhersehbare unterwerfen zu müssen? Was wäre, wenn wir unsere eigenen Lebengrundlagen und unser Sozialgefüge zu schaffen beginnen … ein inhaltliches Leben mit Substanz“ führen.

      Warum nicht sowohl als auch? Ich bin ein friedlicher Mensch, sehe wenig fern, lese z.B. viel. Aber ich bin auch politisch interessiert, schon aus einem Selbsterhaltungstrieb heraus und weil ich mein „Umfeld“ mitgestalten möchte. Ich will hinter die Kulissen schauen und habe großen Respekt vor Menschen wie Wolfgang Bittner oder Ken Jebsen, die mich unvoreingenommen, und dennoch engagiert, informieren. Nach meinem Eindruck wachen immer mehr Menschen auf. Wolfgang Bittner hat doch recht: „Der Abgrund rückt immer näher.“ Ich denke, Fatalismus, Ignoranz und Egozentrik helfen da nicht, ein zufriedenes Leben zu führen – mir jedenfalls nicht. Zufrieden zu sein, indem man wegschaut, ist eine Illusion. Die Realität holt einen irgendwann ein.

  4. Ich habe mir die Rede in britischen Parlament angeschaut, neben den „Wahnsinn“ in den Gesichtern war auch das, was gesagt wurde, ziemlich besorgniserregend.

    Also die erste Eskalationsstufe:
    Beide Länder weisen gegenseitig Diplomaten aus.

    Jetzt leben nach meiner Kenntnis die beiden „Nervengift“-Opfer noch. Das kann nur einen Grund haben, man will den Tod der beiden als Legitimation für eine weitere Eskalationsstufe nutzen.
    Oder glaubt jemand die beiden werden überleben und wieder genesen ? Wenn, dann nur wenn Sie Russland belasten „können“ und wollen.

    Irgendwie hat diese FalseFlag, so „dilettantisch“ sie auch inszeniert wurde, einen anderen Charakter als die letzten. Ein C-Waffen Angriff auf „zivile“ Ziele in einem Natomitglieds-Staat. Ich glaube diese Inszenierung dient als Testlauf \ Vorbereitung für den nächsten größeren FalseFlag-Angriff, der dann als Legitimation für eine militärische Antwort genutzt wird. Vielleicht ein zweites 9/11 ? Irgendwie dachte ich aber, dass vielleicht Iran oder Nordkorea als nächstes dran sind und nicht Russland direkt.

    Gibt es schon Reaktionen aus China ?! Nun ja wir sind einem heißen Krieg wieder ein Stück näher.

    • Die Situation ist sehr anders als bei 9/11, wo wirklich alle Staaten, sogar USA-feindliche Staaten wie der Iran, aus diplomatischer Räson heraus die US-Regierung maximal geschont haben.
      Vielmehr hat mich Theresa Mays Hetzrhetorik wirklich an eigentlich längst überwundene Kriegstreiberei des 19. und 20. Jahrhunderts erinnert. Natürlich ist dieses Verbrechen eine ernste Sache, aber gerade deshalb muss man es wirkluch klären und die Schuldigen persönlich ermitteln. Ganz sicher ist es keine Lösung, die Beziehungen zu Russland noch mehr xu verschlechtern.

      Wenn das Gift wirklich von russischen Beständen entwendet wurde und auch wenn es nachproduziert wurde, war das eine Tat einzelner Leute und nicht „Russlands“. Und diese Leute lachen sich schlapp, wenn nun Grosssbritannien ganz Russland beschuldigt.

    • Theresa May benutzte das Wort „highly likely“ höchstwahrscheinlich, ihre sonstige Rhetorik und Handlungen sprechen aber im Subtext „no doubt“ ohne Zweifel. Schauen Sie sich die Formulierung des Ultimatums an. Russland sollte erklären wie das Nervengift nach GB gelangt sei, also auch hier kein Zweifel bezüglich der Herkunft ohne Ermittlungen nach internationalen Standards.
      Für mich besteht daher kein Zweifel, dass es sich hier um eine FalseFlag handelt.
      Die Frage „Cui bono ?“ erübrigt sich da beinahe. Aber auch hier führt die Antwort nicht nach Russland und der russischen Regierung.

    • 9/11 war der berühmte ‚faceless coward‘, oder alternativ – laut der sogenannten ‚offiziellen Version‘ für die Öffentlichkeit – Saudi-Arabien. Das Zweitere ist natürlich inhaltlich totaler Quatsch, vielmehr konnten sich die USA nur mit einem engen Verbündeten wie den Saudis einen solchen ‚Scherz‘ wie diese Liste erlauben. Der Iran hat sicher nur deshalb „die Klappe gehalten“, weil die USA klugerweise den Iran nicht mit da hineingezogen haben..!
      9/11 war keine ‚False Flag‘. Das war ein richtiger Schlag ins Kontor der USA. Übrigens wollten die USA sowieso Saddam weghaben. Und für sowas brauchen die USA keine ‚auslösenden Ereignisse‘. ‚Pearl Harbor‘ war anders, da ging es um Wehrpflichtige und wie man es US-amerikanischen Familien erklärt, dass das Leben ihrer Söhne aufs Spiel gesetzt wird, um Europa zu retten.

    • Pearl Harbor‘ war anders, da ging es um Wehrpflichtige und wie man es US-amerikanischen Familien erklärt, dass das Leben ihrer Söhne aufs Spiel gesetzt wird, um Europa zu retten.

      Ist Off-Topic hier: Aber vielleicht wird jetzt klar, warum das demokratsiche Deutschland und alle demokratsich orientierten Deutschen in EXISTENTIELLER Schuld der USA stehen.

    • 9/11 war keine ‚False Flag‘
      Sie glauben die offizielle Verschwörungstheorie zu 9/11 ?

      Operation Northwoods war ein US-amerikanischer Geheimplan, der 1962 vom Generalstab des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten verfasst und am 13. März 1962 Präsident John F. Kennedy vorgelegt wurde. Neben Operation Mongoose sah dieser Plan vor, die verdeckte Kriegsführung der USA gegenüber Kuba weiter auszubauen. Durch inszenierte Terroranschläge unter falscher Flagge gegen den zivilen Luft- und Schifffahrtsverkehr innerhalb der USA, für die man im Nachhinein Fidel Castro verantwortlich machen wollte, sollte ein Vorwand zur Invasion Kubas geschaffen werden.

      Hmm liest sich wie das „Drehbuch“ zu 9/11. Wenn Sie glauben die Regierung der USA wäre nicht bereit die eigenen Bevölkerung als Collateral Damage einzuordnen wenn es um geopolitische Ziele geht, dann irren sie sich aber gewaltig.

    • Patriot Act, Homeland Security – Alles nicht zum Schutz der Bürger sondern zum Machterhalt.
      Ich empfehle ihnen den Film V – Wie Vendetta – irgendwie passend auch zu den jetzigen Ereignissen in GB.

    • Wie geschrieben halte ich die ‚offizielle Version‘ zu 9/11 für die Öffentlichkeit für totalen Quatsch, aus der Not geboren. Und nur möglich, weil die USA mit einer Islamdiktatur verbündet sind. Die Saudis haben es sich gefallen lassen.
      Allerdings kann man 9/11 auch nicht auf die Twin Towers reduzieren.
      Das Pentagon wurde veritabel angegriffen, von ‚faceless cowards‘, wie in einem Comic. Bush lag völlig richtig, so absurd das im ersten Moment scheinen mag.

      Es ist bekannt, was zu 9/11 im Großen und Ganzen geschah. Siehe Dimitri Khalezovs Buch (911thology).

      Aber da die US-Regierung stets den Weg der Vertuschung gewählt hat und Putin einen Teufel tun wird, die krassen Versäumnisse der Regierungsbehörden Russlands (gegen die diese Giftaffäre ein Witz ist) aus der Zeit vor 9/11 zuzugeben, schweigt man sich weiter offiziell aus. Niemand will den USA und Russland gleichzeitig so an den Karren fahren, nicht einmal Kuba oder der Iran.

      Natürlich gehört ‚False Flag‘ zum Giftschrank jedes echten Geheimdienstes. Aber sicher gehört es nicht dazu, das eigene Verteidigungsministerium zu zerstören..!
      Und wie schon geschrieben, die USA brauchen für Interventionen schon länger gar keine Begründungen mehr. Es wird einfach losgeschlagen und das Geld der Steuerzahler im wahrsten Sinn des Wortes verpulvert. Um Saddam abzusetzen, hätte eine einfache Anschuldigung genügt, und es wurden ja auch diese ‚Anthrax Letters‘ produziert bzw. allzu gerne zur ‚Kriegsbegründung‘ mißbraucht.

    • Immer noch eine meiner absoluten „Lieblingsstories“: Guardian: ‚How the US sent $12bn in cash to Iraq. And watched it vanish ‚. Das ist die aktuelle Realsatire-Politik der USA, das ist das Ausmaß an Verhöhnung und Mißachtung der eigenen Steuerzahler, das die aktuellen US-Regierungen sich herausnehmen können. Und das ist für mich ein Anlass, zu fordern, dass die USA (und Russland) wieder Verantwortung übernehmen sollen anstatt Bargeld in Kriegsgebieten zu ‚verlieren‘ (aufgesammelt wird es dann wohl von Terroristen). Wozu brauchen die noch ‚False Flag‘? Wenn überhaupt, ist ‚False Flag‘ etwas für die Boulevardpresse (die aber eh kaum noch ernst genommen wird (zum Glück) – dank des Internets).

  5. Immer das Gleiche:
    Um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken, hetzen Politiker das Volk gegen angeblich gemeinsame Gegner auf. Was hat Theresa May bisher zustande gebracht, außer einen gut gekleideten äußerlichen Eindruck (besser als Merkel) zu erwecken?

    Nichts.
    Insbesondere nicht beim Brexit. Das ist doch ihr Thema.
    Putin dagegen hat sein Land (das größte der Erde) vor dem Neoliberalismus gerettet. Eine historische Tat.

    • Es ist vielleicht ‚historisch‘, aber nicht wünschenswert, was Putins Regierung wirtschaftspolitisch betreibt. Mehr Neoliberalismus wäre für Russland ein großer Fortschritt, und was Russland vor allem gut tun würde, wäre Massive Zuwanderung. Russland könnte ALLE Flüchtlinge de Welt aufnehmen und würde wirtschaftlich davon stark profitieren. Denn Russland ist massiv unterbesiedelt und daher haben weite teile Russlands keinen hohen Lebensstandard.

  6. Lieber Herr Bittner, liebe Leser, – es geht bei diesem Russland-Bashing noch um etwas anderes: Um die Integration der EU hin zur militärisch-politischen-ökonomischen “Super-Union,“ sozusagen um einen gigantischen Superstaat, der undemokratisch sein wird, denn die exekutiven EU-Organe sind schon heute nicht von uns gewählt und wir werden auch nicht gefragt, ob wir eine solche Riesenunion wollen!)
    Ich habe diesem hervorragenden, englischen Vortrag gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=1yqD3CmiU9c
    Er erwähnt ab Min 56:39… Andrea Boscos Vortrag: . (siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=6U-BOPN7FRI )
    Andrea Bosco ist seit 1989 Direktor der Lothian Foundation. Andrea Bosco ist auch ein italienischer Professor, Jean Monnet Lehrstuhlinhaber und Experte des Jean Monnet-Kompetenzzentrums an der Universität Florenz in Italien. Er veranstaltet Vorlesungen und Konferenzen in Zusammenarbeit mit dem Chatham House (Royal Institute of International Affairs) und britischen Universitäten, um für eine EU-befürwortende britische Außenpolitik einzutreten.
    Bosco beschreibt in dem oben verlinkten Vortrag „visionär“, wie die EU sich bis nach Nordafrika, die Ukraine, den Balkan und den Nahen Osten (!) inclusive Israel und Palästina ausweiten werde. Er weist ab 13:00 und gegen Ende darauf hin, dass wir «ein Problem mit Russland…, einen Zusammenstoß mit Russland haben werden, da Russland die Erweiterung dieser Union nicht gerne sehen wird». Dann erinnert Bosco seine Zuhörer nachdrücklich, dass die EU infolge des Kalten Kriegs eine Gemeinschaft und dann eine Union geworden sei: «Ohne die Existenz der Sowjetunion, wären wir nie das geworden, was wir geworden sind. Die Vereinigten Staaten haben uns unter gewaltigen Druck gesetzt, dass wir uns vereinigen.» Und er fügt hinzu, dass Jean Monnet, der zwischen 1940 und 1943 in Washington war, «sich von amerikanischen Intellektuellen und Beamten dazu überreden ließ, nach Europa zurückzukehren und für die europäische Einheit zu arbeiten.» «Die Amerikaner übten grundlegenden Einfluss auf unser Geschäftsleben aus, da wir einen Kalten Krieg hatten.» Wenn man jetzt weiterdenkt, was er anschneidet, dann meint er, dass die EU einen Feind braucht, um sich zu einen… einen neuen Kalten Krieg?
    Bosco ist also wirklich ein Professor der Super-Eliten. Er kennt die Pläne und bereitet bei ausgewählten europäischen Intellektuellen und Elitestudenten den mentalen Boden für die Pläne der … (britischen?) Eliten vor.

    • Im Anschluss an den Bericht über Bosco bringt der Boardm.-Vortrag meines vorigen Posts noch ein anderes elitäres Sprachrohr, das fast das Gleiche vertritt, wie Bosco: The Economist vom 15. März 2007 (!!)

      http://www.economist.com/node/8808182

      Das ist ein „satirischer“ Zukunftsartikel – oder ist er auch „visionär“? Der Artikel tut zunächst so, als ob er zunächst beim 50sten Geburtstag der EU sei (2007, das Erscheinungsjahr!) und dann, nach einer kleinen Zwischen-Überschrift tut er so, als ob man im Jahr 2057 sei. Und da ist die Passage, die UNSERE GEGENWÄRTIGE ZEIT betrifft, besonders interessant, hier die Übersetzung:

      “In the dangerous second decade of the century, when Vladimir Putin returned for a third term as Russian president and stood poised to invade Ukraine, it was the EU that pushed the Obama administration to threaten massive nuclear retaliation.
      The Ukraine crisis became a triumph for the EU foreign minister, Carl Bildt, prompting the decision to go for a further big round of enlargement. It was ironic that, less than a decade later, Russia itself lodged its first formal application for membership.
      At the same time politicians in Brussels and Washington, grappling with the blocked Middle East peace process, had a eureka moment. EU membership had worked, eventually, in Cyprus, which was reunified in 2024; why not try it again? So it was that Israel and Palestine became the EU’s 49th and 50th members.” Zitat Ende.

      = deutsch: “In der gefährlichen zweiten Dekade des Jahrhunderts, als Wladimir Putin für eine dritte Amtszeit als russischer Präsident zurückkehrte und bereit stand, in die Ukraine einzumarschieren, war es die EU, die die Obama-Regierung dazu drängte, mit massiven, nuklearen Vergeltungsmaßnahmen zu drohen.
      Die Ukraine-Krise wurde für den EU-Außenminister Carl Bildt zu einem Triumph, der die Entscheidung für eine weitere große Erweiterungsrunde veranlasste. Ironischerweise stellte Russland weniger als ein Jahrzehnt später selbst seinen ersten förmlichen Beitrittsantrag.
      Gleichzeitig hatten Politiker in Brüssel und Washington, die sich mit dem blockierten Friedensprozess im Nahen Osten auseinandersetzten, einen Heureka-Moment. Die EU-Mitgliedschaft hatte in Zypern, das 2024 wiedervereinigt wurde, funktioniert, warum es also nicht noch einmal versuchen? So wurden Israel und Palästina die 49. und 50. Mitglieder der EU.“ Übersetzung Ende

      Also auch hier: Das Feindbild Russland/Putin wird gebraucht, um die EU-Erweiterung und Einigung voranzutreiben. Liebe Leute, hier offenbaren sich die Pläne der Eliten. Das wollen sie – und rücksichtslos riskieren sie dafür sogar einen Weltkrieg…

    • Glücklicherweise bricht die USA zusammen, heute.
      Obama musste schon die Fähigkeit von die USA zwei Kriege zu führen reduzieren nach anderthalb.

      Die USA Politik trieb Russland und China zusammen.
      Die Bahn Peking St Petersburg als deutliches Zeichen.
      Ich fürchte das die Berlin Baghdad Bahn, die weiter gehen sollte bis Basra, die erste Weltkrieg verursachte.

      Ich hoffen denke, das Trump und seine reiche Freunde verstehen das die USA wirtschaftlich nicht
      mehr die Welt beherrschen können, so wie die Briten ab 1900 es auch nicht mehr könnten.
      Aber, wieviele in die USA vernünftich sind, schwer zu beurtielen.
      Dasselbe für Brussel, immer mehr Einwohner der EU Mitglied Länder wollen die EU nicht.
      Aber Brussel will mehr Geld, und versucht mehr Macht zu bekommen.

      Diese Gegensätze verursachen die heutige Verwirrung, und das Brussel versucht Internet zu beherrschen.
      Es sind interessante Zeiten, aber keine lustige.
      GB’s, May’s, Idiotie gebenüber Russland ist kein gutes Zeichen.

    • In der Tat darf die EU nicht auf die Hetzer hereinfallen, die nur von ‚Schutz der Außengrenzen‘ und ‚Zentralverwaltung‘ reden. Das Erfolgsgeheimnis der EU sind die offenen Grenzen, die interstaatliche Zusammenarbeit, allerdings auch die nationale Souveränität der Mitgliedsstaaten. Dies Ausweitung dieses Erfolgsmodells auf Nordafrika, die Türkei und Russland ist ohne weiteres möglich und sehr wünschenswert, es fehlt nur an der politischen Entscheidung.
      Russland in der EU wäre wohl der entscheidende Schritt für einen wirklichen Weltfrieden. Die erste Grenzkontrolle auf einer Landreise von Lissabon nach Peking sollte an der chinesischen Grenze sein, und da auch ohne Visapflicht!

    • Bei der Erweiterung des Erfolgsmodells der EU geht es natürlich nicht um kriegerische Eroberung. Es geht ganz im Gegenteil auch um den Erhalt der Nationalstaaten. Nur die rechte Lügenpropaganda leugnet, dass die EU eben gerade KEINE zentralistische Diktatur ist, sondern sogar das genaue Gegenteil davon, nämlich ein freier Zusammenschluss souveräner Staaten, die sich entschlossen haben, gewisse Qualitätsstandards einzuhalten. Das ist KEINE ‚Eliten’politik. Die Reisefreiheit, die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Abwesenheit von Krieg nutzen vor allem den sogenannten einfachen Bürgern.

      Momentan fehlt es in Nordafrika und Russland an demokratischer Orientierung, und die EU selbst fürchtet eine EU-Grenze zu Syrien, dem Irak und dem Iran und lässt die Türkei ‚vor der Tür‘ den Türsteher machen.

  7. Wir brauchen keine Analyse, keine Untersuchung und keine Besprechung! Propaganda wirkt nur, wenn sie erregt. Wer seine Maßstäbe behalten hat, der kann deutlich beobachten, dass diese Meldung „Sendeplätze“ verdrängt, währenddessen weitaus bewegendere Dinge zu berichten wären. PROPAGANDA wirkt nicht, wenn man nachdenkt.

  8. Wolfgang Bittner hat sicher alles gut und richtig dargelegt und analysiert. Und trotzdem glaube ich, machen alle die Artikel, die sich ernsthaft mit Frau May’s Einlassungen – inklusive der ihrer Claqueure – auseinandersetzen, etwas falsch.
    Frau May’s Darlegungen sind so dumm-dreist-dürftig, dass das eigentlich auch ein Mensch mit sehr geringer Intelligenz erkennen dürfte, solange er guten Willens ist. Und bei denen, die nicht guten Willens sind, ist eh Hopfen und Malz verloren.

    Also hören wir auf, über die uns hingehaltenen Stöcke zu springen und reagieren, in dem wir zeigen, für was wir das Ganze halten: für ausgemachten Stumpfsinn. Solange wir diese Leute ernst nehmen, tuen wir genau das, was sie wollen.

    Warum fragt keiner, wenn erzählt wird, dass ein von Russen entwickeltes Nervengift unbedingt auf eine russische Spur hinweise, ob nicht auch noch eine leere Wodka-Flasche gefunden wurde? Das ist doch alles vom gleichen Niveau.

    Hören wir auf, diese Leute Ernst zu nehmen! Hier ein Beispiel aus der Telepolis-Diskussion des Ganzen:
    4 Gründe, warum es nur die Russen gewesen sein können

  9. Die Frage, die sich mir zuerst aufdrängt ist, halten die (Qualitätsmedien&Dienste) den Russen für so blöd, einen Anschlag mit dick ausgelegten Spuren nach RU zu verüben; oder halten sie die Bürger für dämlich genug, diesen Schwachsinn zu glauben? Wahrscheinlich beides…

    Aber die Kernfrage des Ganzen – Wieso wird über den Tod eines Doppelagenten (der Job beinhaltet doch das ermordet werden) so krass medial berichtet? – diese Frage stellt irgendwie niemand, oder? Wieso ist eine, in Geheimdienstkreisen ganz normale, böse Tat plötzlich ein Bündnissfall???

  10. Diesmal sage ich DANKE, Herr Bittner, für die griffige Zusammenstellung der wichtigsten Aspekte.
    Auch wenn „Hörer/Leserbriefe“ an Funk + Presse gern belächelt werden, da ja so wenig effektiv, ich werde Ihren heutigen Beitrag in Auszügen verwenden + meine Beschwerdebriefe damit spicken. Und natürlich weiterleiten im Bekanntenkreis.
    Der Hl. Zorn möge diese Kriegstreiber verbrennen !

  11. Kann GB nachweisen,
    dass GB nicht in der Lage ist ein Nervenift herzustellen, das angeblich einst in der Sovietunion produziert wurde ?
    In GB wurde ein Russe ermordet und es besteht dringender Handlungsbedarf der freien Welt
    gegen das Regime May die nötigen Schritte einzuleiten .
    ….Es existiert kein Rechtsstaat und jeder behauptet was er will – So funktioniert die Vorbereitung auf Krieg.

    • Können sie nachweisen das nicht Brussel GB gefragt hat etwas anti Russische Propaganda zu betreiben, als Tausch für bessere Verhältnisse mit die EU im Zukunft ?
      Das ist das einzige was ich mir denken kann, bis jetzt, warum diese Show, mit Tote.

  12. Na ja, 3/4tel unserer ach so aufgeklärten Völker in der EU glauben doch diese Lügen und Intriegengeschichten. Es ist immer wieder die gleiche Hand voll Personen die dagegen anschreiben, mit Intellekt und Verstand Schlüsse ziehen und die ganze Perfedie dieser Kriegstreiberei aufdecken. Allein, es bringt nicht viel. Wie gesagt, wir und andere die sich auf alternativen Medienplattformen tummeln und selber recherchieren sind in der absoluten Minderheit. So sind wir zum zusehen verdammt, mit offenen Augen, im vollen Bewusstsein dass hier eine Psy opp, eine Propagandamission läuft dem Abgrund entgegen.
    Die Meute geifert, schimpft, spritzt Gift und Galle und wird bald, ja bald, nur all zu willig militärische Aktionen gegen diesen „Teufel Putin“ befürworten.
    Seht euch doch an, was sie wählen… seit Jahrzehnten…
    Ich sag nur: vergiss es.
    Und eines ist klar, wenn der Westen so wahnsinnig ist mit Russland ernst zu machen wird er sich eine blutige Nase holen.
    Militärisch nicht die geringste Chance. Das ist der Wehrmutstropfen. Leider stehe ich (unfreiwillig) auf der falschen Seite.
    Der Westen ist das letzte, das verachtenswerteste Konstrukt das man sich vorstellen kann. Eine Schande ist es, Deutschland anzugehören das so reagiert, wie es reagiert. In Anbetracht seiner Geschichte wäre Deutschlands Aufgabe deeskalierend, vermittelnd und befriedent auf alle beteiligten Parteien einzuwirken. Das wäre unsere Pflicht! Und wer, wenn nicht wir, hat das Recht, beteiligte Kriegstreiber aufs schärfste zurechtzuweisen?!
    Aber wie gesagt, vergiss es. Wir sitzen in einem Boot, machtlos, ohnmächtig und rasen durch Sturzfluten dem großen Fall entgegen.
    Danke Politik, danke Medien, danke Nachbarn und Mitbürger! Vielen Dank!

  13. Gute Analyse, Herr Bittner.
    Den Geheimdiensten Großbritanniens glaube ich seit den Lügen über den Irakkrieg, die sie in Umlauf gebracht haben, nichts mehr. Man erinnere sich, seinerzeit setzten sie die Lüge in Umlauf, der Irak besitze Massenvernichtungsmittel. Der völkerrechtswidrige Überfall auf den Irak, hat die gesamte Region destabilisiert und mittlerweile mehr als 1 000 000 Tote gefordert.

    Jetzt hat man wieder ein Thema zum Russland-Bashing. Und Deutschland macht selbstverständlich mit. Und das wird mit Ausdauer und Nachdruck betrieben werden, solange bis das nächste Bashing-Thema da ist.

    Kommentatoren in Deutschland sind häufig nicht in der Lage einfache Fragen zu stellen:
    Warum soll ein Land, in dem ein Giftstoff hergestellt wird, automatisch der Täter sein?
    Sind andere Länder oder Geheimdienste in der Lage sich solche Kapfstoffe zu besorgen?
    Warum stellt sich der russische Geheimdienst derart dämlich an? usw.

    Darüberhinaus sollte man der Frau May die rote Karte zeigen. Wer auf Grund einer überaus dünnen Beweislage andere beschuldigt und Ultimaten stellt hat in der internationalen Politik nichts zu suchen.

Hinterlasse eine Antwort