Snowden, Chomsky & Greenwald – Diskussion über Privatsphäre

Snowden, Chomsky & Greenwald – Eine Unterhaltung über Privatsphäre.

Ein Video-Beitrag in sechs Teilen von acTVism Munich.

Hier der link zum Beitrag: Teil I bis VI in deutscher Übersetzung.

acTVism Munich schreibt dazu: „Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass unser ehrenamtliches Team es geschafft hat, die komplette Diskussion mit dem Titel „A Conversation on Privacy“ zwischen Edward Snowden, Glenn Greenwald & Noam Chomsky, die bei einer Veranstaltung an der Universität von Arizona geführt wurde, zu übersetzen und in deutscher Sprache zu synchronisieren! Sie finden alle sechs Teile auf dieser Webseite.“

KenFM empfiehlt diesen Beitrag.

 

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

45 Kommentare zu: “Snowden, Chomsky & Greenwald – Diskussion über Privatsphäre

    • Ist das nicht die Frage ,die bei allen Themen ,bei allen Informationen und Nachrichten beantwortet werden muss ?!
      Ich denke die Informationen an sich ändern nichts, aber wir können es ändern in dem wir uns verändern oder helfen oder demonstrieren oder Aufmerksamkeit bei anderen schaffen.

  1. Vielen lieben Dank für eure Ideen. Ich merke gerade das ich die virtuelle Welt sehr viel benutze, aber eigentlich keinen richtigen Plan habe. Ich denke ,ich werde mich eingehender mit dem Thema beschäftigen müssen. Vielleicht ist das auch ein Grund weshalb es so wenige umstellen. Es müsste so einen Guide, Buch oder Flyer geben. “ In 20 Schritten sicherer“. Ich drücke es mal einfach aus. Hab mich jetzt viel mit Leuten über das Thema unterhalten und den meisten ist es zu kompliziert. Aber alle wollen es eigentlich ändern.
    Ich beginne mal bei den groben Sachen. Browser, Betriebssystem ect.

    An Veganislove: die Anmerkungen die sie gemacht sind richtig und wichtig, aber sie helfen mir als Steinzeitinternetuser nicht weiter. Die Frage ist doch was machen wir aus den großen Taten von Vorbildern. Ich gestehe ich muss mich informieren und brauche da Hilfe.

  2. Ich bin nicht sehr bewandert was Alternativen betrifft. Welcher Browser ist denn der sichere ? Was kann ich sonst noch tun ? Ich wäre sehr dankbar für Tips wie ich in meinem Alltag für mehr Sicherheit sorge, ohne Programmierer oder Fachmann zu sein.
    In der Schule meiner Kinder hab ich versucht eine Aufmerksamkeit für das Fach oder einen Kurs „Medienkompetenz“ „Umgang mit dem Internet“ zu schaffen, leider denken sehr viele so wie es Hr. Snowden ausdrückt.

    • Vielleicht fangen Sie mit dem Tor Browser an, mit dem Sie kostenlos in`s anonyme Tor Netzwerk kommen. Ist ein erster Schritt.

    • Ubuntu, generell Linux Betriebssysteme, sind Windoofs vorzuziehen in Sicherheit. Und man unterstützt keinen Konzern. Linux ist open source, der Code ist einsehbar und änderbar, während Windows die Fenster zumacht, aber spionagemässig zur Zentrale funkt was der User gerade so macht.

    • Bitte nicht zu viel Naivität verbreiten, wer sich mit Softwareentwicklung und Computerwissenschaft beschäftigt, der wird sofort sagen können, dass kein System sicher ist, weil diese numal von Menschen hergestellt werden.
      Zum einen entstehen selbst bei kleinen Software Fehler bei der Entwicklung, und zum anderen arbeiten die großen Softwarefirmen aller Microsoft, Google, Facebook etc. mit dem Pentagon zusammen, da werden bewusst Hintertüre eingebaut. Auch Open Source Projekte sind unterminiert, einfach die Spur der Geldspenden unter die Lupe nehmen.

      Wiki-Leaks hat doch jetzt bestätigt, dass die CIA die Kontrolle über alle System, von Rechnern über Smartphones bis zu Smart-TV übernehmen kann. Da nützt es überhaupt nicht über irgendwelche Proxydienste oder vermeintlich sichere Browser zu gehen, wenn der Rechner übernommen wurde und alle Aktivitäten protokolliert.
      Eine einfache Regel besagt, sobald man mit dem Internet verbunden ist, ist man in der Gefahrenzone. Man kann lediglich den Schnüfflern das Ausspionieren ein bißchen erschweren indem man auf seinen Komfort verzichtet und sichere Verschlüsselung sowie Passwörter einsetzt. Aber einen vollumfänglichen Schutz ist nie garantiert.
      Oder man ist als Mensch so uninteressant und bleibt auch dementsprechend, das die Schnüffler keinen Wert drauf legen. Jeder der sich im Netz befindet hinterlässt Spuren, bzw. diese werden protokolliert und diese liegen bei den jeweiligen Anbietern von Diensten die man benutzt in der Datenbank und diese bleiben für immer solange die Vernetzung existiert; zu einen wegen Back Up Datenbanken, zum anderen durch Austausch von Daten von anderen Diensten und dann noch die kommerzielle Nutzung durch Verkauf von Kundendaten.
      Also dieser Zinnober mit den Hin und Her mit der Vorratdatenspeicherung ist eine einzige Nebelkerze. Menschen die sich mit Informationstechnolgien beschäftigen, lachen über diesen Unsinn.

    • Achja, bei den ganzen Tumult um Softwarehacking oder -manipulation, verliert man leicht die Hardwareentwicklung aus dem Fokus. Wenn hier Komponenten verbaut sind, die bestimmte Programme ermöglichen gewünschte Funktionen auszuführen, können nur wenige die sich damit auskennen das nachvollziehen.
      Da die Hardware das Fundament ist, womit die ganzen Systeme arbeiten können, sollte man auch dort die Abläufe kritisch unter die Lupe nehmen.

    • Von hundertprozentiger Sicherheit war nicht die Rede. Stellen Sie sich vor: alle würden es den Diensten schwerer machen, wie schnell die nicht mehr mitkämen. Entschlüsselung benötigt erheblich länger als Verschlüsselung.

      Dieses Argument von nicht hundertprozentiger Sicherheit, soll das nahelegen, erst gar nicht zu versuchen, was für Sicherheit zu tun. Das kann als Entmutigung zum Widerstand verstanden werden. Und was, wenn viele von den Meldungen, die CIA käme überall rein, diese Resignation zum Ziel hat? Ich mache mir nichts vor, ich bin nur nicht gewillt, es den Diensten leicht zu machen.

      Ich habe von Tor und Linux nur als erstem Schritt geschrieben, darüber hinaus kann jeder selber schauen.

      Sie fahren wahrscheinlich Auto, Autofahren ist nicht hundertprozentig sicher. Das Leben ist tödlich, Sie leben trotzdem.

    • Der Rat Tor zu benutzen als Sicherheitsvorkehrung ist ein wenig naiv, wenn man weiss dass einer der Entwickler dieses Projektes nun für die FBI arbeitet.

      Vielleicht schaffe ich diese Ratschläge mit einen anderen Vergleich.
      Sie sind zwar bis zu einen gerigen Grad auf die Mobilität ihres Autos angewiesen, aber wollen zugleich umweltbewusst leben. Dann kommen Menschen die gutgemeinte Ratschläge geben, man soll die Autos von die und jenigen Herstellern fahren, weil die einen geringeren Verbrauch haben, oder gleich auf Elektrofahrzeuge umsteigen.
      (Wurde in der aktuellen Folge der Anstalt lustiger dargestellt 🙂
      Die Ratschläge mögen gut gemeint sein, machen aber wenig Sinn im Kontext.

      Arbeiten Sie mit den Geräten mit denen Sie gut bedienen können und wenn möglich ist, vermeiden Sie die Geräte im Standby Modus plus am Netz angeschlossen zu halten. Schalten Sie die Dinger aus nehmen Sie die vom Netz, wenn Sie diese nicht benutzen.
      Ist wie beim Auto, wenn möglich nicht viel rumfahren, eher viel laufen oder Fahrrad fahren.

    • Achso, sollte die Frage bzgl. der Sicherheitsvorkehrungen gegen wirtschaftliche Cyberkriminelle sein, dann sind die gegebenen Ratschläge gut.
      Will man jedoch gegen staatliche Cyberkriminelle sich schützen, folgen Sie den Ratschlag Daniele Gansers „offline is the new luxury“.
      Wir wissen jetzt doch mit welchen Arsenal an Cyberwaffen der Staat verfügt.

      Wobei, jetzt ist eine spannende Zeit angesagt, weil durch die Wikileaks Information, wollen kleinwirtschaftliche Kriminelle auch an diese Cyberwaffen rankommen, die Büchse der Pandora wurde geöffnet.

  3. Was bei all diesen Diskussionen um die Audfeckungen der Schnüffeleien der NSA/CIA nicht fehlen darf, ist das, was jeder dazu beitragen kann, um das Datensammeln schwieriger zu machen. VPN und Verschlüsselung. Ich würde mir auch von KenFm wünschen, einen Email Verschlüsselungscode auf der Seite zu platzieren. So besteht vielleicht auch die Möglichkeit, dass sich mal Whistleblower melden.

    In der Masse hatte Snowden keinen grossen Effekt auf die Bevölkerung. Die Leute surfen weiterhin mit Windows10, haben gmail Email Konten mit Klarnamen, speichern in Clouds, und lassen ihre IPs überall sammeln, posten auf facebook etc. Snowden`s Botschaft ist in der Masse leider nicht angekommen, da es in den Massenmedien nicht diskutiert wird.

    Die Enthüllungen geben uns die Möglichkeit, dagegen vorzugehen – es müssen aber sehr viele mitmachen.

    • Ist der Abwertungsversuch der Persönlichkeit des Edward Snowden für Sie hier off topic, oder was war hier ab vom Thema, Enerit?

    • Nein natürlich nicht, wenn es angemessen und zielführend bleibt. Was kann ich jetzt aus der Diskussion mitnehmen? War Hr. Snowden früher anders oder nicht ?
      Ich denke er hat einen Stein oder sogar Felsen ins rollen gebracht und das mindeste was ich für mich als Anerkennung tun möchte ist, etwas verändern und das geht meiner Meinung nach nur durch konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema. Kein Mensch ist perfekt.

    • „Zielführend“ ist heute ein Mensch, der im Sinne der Menschlichkeit konsequent und couragiert den richtigen Schritt tut- und koste es auch sein Leben- das hat Edward Snowden getan- und damit ein gutes Beispiel gegeben und vielen Menschen Menschen neue Hoffnung . Das Gegenteil von zielführend ist der Versuch, so jemanden moralisch trotzdem abzuwerten, der hier gemacht worden ist. Das möchte ich hier doch nochmal ganz klar festhalten!

    • Ja. Wir brauchen die Umsetzung/Konsequenzen aus Snowdens Enthüllungen, statt einer Diskussion über Snowden. Jeder der verstanden hat was Snowden uns enthüllt hat bzw. die Vermutungen in Form von Dokumenten bestätigt hat, nämlich, dass wir durchgeschnüffelt werden, in welchem Ausmass und warum, der muss etwas dagegen tun, auch wenn er sich und seine Daten als unwichtig/uninteressant/öffentlich erachtet.

    • Trotzdem finde ich es nicht gut, wie hier versucht wurde, Snowden abzuwerten. Und ich hoffe, dass nicht mehr dahinter steckte, als Unverständigkeit und Überheblichkeit. Ken FM ist ja keineswegs frei von Sabotage. Leider!
      Ich fand meine Hinweise hier richtig und notwendig.

  4. Guten Abend,

    man stelle sich nur mal vor irgendjemand würde eine sachliche Diskussion ,über irgendein Thema ,verhindern wollen.
    Noch besser wenige merken das er es tut. Glückwunsch es ist gelungen, mit emotional aufgeladenen, zweitklassigen ,als Kritik verpackten Worthülsen dafür gesorgt das es nicht mehr um das eigentliche Thema geht. Kommt mir irgendwie bekannt vor.

    • Wer ist irgendjemand und was ist irgendein Thema? Wen wollen Sie mit Ihrer Anspielung unterhalb der Bewusstseinsschwelle im Verbund mit einem anderen Kommentator der die gleichen Schlüsselworte benutzt diskreditieren?

      Sollten Sie etwas Wertvolles zu sagen haben, bitte weniger kryptisch oder ich muss leider Psychotricks hier unterstellen.

    • Manche user wollen erfahrungsgemäß auch „nur“ Verwirrung stiften. Leider ist das so!

  5. An TDVolland: Jetzt ist mir auch klar, warum ich Sie anfänglich gar nicht verstehen konnte. Nämlich, deshalb, weil Ihre gesamte Stellungsnahme sehr unlogisch ist! Sie wollen hier Edward Snowden quasi der Mittäterschaft an den Morden zeihen, die nach Ihren Angaben von der Organisation begangen wurden, für die er einmal gearbeitet hat. Gleichzeitig loben Sie Glen Greenwald und Noam Chomsky als die wahren Durchblicker und die wahren Helden, denen ein Edward Snowden nicht das Wasser reichen kann. So in etwa, nicht wahr? Nun ist es aber so – und das beweisen die letzten Worte von Greenwald und Chomsky in dieser Konferenz – dass für diese beiden ganz klar Edward Snowden ihr Held ist und dass ohne ihn die Welt heute längst nicht so aufgeklärt wäre, wie sie durch sein Wissen plus seiner mutigen entschlossenen Haltung und Handlung heute ist.

    Die US-Machteliten möchten natürlich nicht, dass eine derartige Heldenhaftigkeit wie die von Snowden weltweit Anerkennung und womöglich weiter Nachahmung findet. Snowden ist also der Kopf des Ganzen, auf den es da abzuzielen gilt. Und diesem Interesse dienen Sie – ob bewusst oder unbewusst- mit Ihren beiden hier abgelieferten Kommentaren.

    • TDVolland sagte:
      „Wichtig wäre als erstes aber mal, dass endlich ein paar verstehen, dass dieses leere Gelabere eine der stabilisierendesten Vorraussetzung für das Funktionieren eines System ist, das alle diese Sauerein ad perpetuum weiterlaufen lässt….“
      Auf diese Aussage, die darauf hinweist, dass die Kritik und die „Kritik der Kritik“ und die „Kritik der Kritik der Kritik“ nichts anderes ist als die gewöhnliche Verlaufsweise des Systems, welches eben durch Kritik daran und damit an sich selbst den eigenen Gegenstand niemals überwinden kann. Gleichermaßen sollte eins sehr vorsichtig sein, sich zum Handeln und Machen aufzuraffen, wenn es doch nur darum geht das Gegebene zu perpetuieren.

    • Ich frage mich nach wie vor: Was will der user TDVolland uns eigentlich insgesamt sagen? Mit zunächst einem Hinweis auf ein Sinnloses Perpetuum Mobile und dann eine in ein paar Huldigungen verpackte moralische Abwertung Snowdens?

  6. Geheimdienst Politik und Medien !

    Wenn die CIA ein Informant in CIA vermutet
    Bestätigen sie doch das die CIA und NSA
    Ilegal das Volk in der Ganzen Bandbreite Abhören, Ausspionieren und Firmenspionage betreiben.! Und das Medien Lügen. !

    WikiLeaks-Informant in CIA vermutet

    gehe darum, herauszufinden, wer Informationen über Abhör- und Überwachungstechniken der CIA an Wikileaks weitergegeben habe. Erst am vergangenen Sonntag hatte das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, die Ermittlungen konzentrierten sich auf ehemalige Vertragspartner des Geheimdienstes.

    Das US-Justizministerium wollte sich dazu ebensowenig äussern wie die CIA, die die Echtheit der veröffentlichten Dokumente bisher nicht bestätigt hat.

    Nach Angaben von WikiLeaks sind unter den in der vergangenen Woche veröffentlichten Unterlagen streng geheime Anleitungen der CIA für Hackerangriffe. Danach hat der US-Geheimdienst Computer mit allen gängigen Betriebssystemen wie Microsoft Windows, macOS von Apple sowie Linux im Visier, aber auch iPhones und Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android.

    US-Geheimdienstler sollen zusammen mit ausländischen Kollegen die Verschlüsselung von weit verbreiteten Messaging-Diensten wie WhatsApp ausgehebelt haben. Ein mit Grossbritannien betriebenes Programm namens „Weeping Angel“ („weinender Engel“) dient demnach dazu, Samsung-Fernseher mit Internetanschluss in Abhörgeräte umzufunktionieren
    Ps:
    Persöndlich:
    Mein Entsetzen ist Außerordentlich Gross !!!

    • Hey, die Meldung ist eine Woche alt, das ist schon wieder kalter Kaffee 🙂

      Nein, im Ernst, zeitgleich mit der CIA-Spionageaffäre wurde die Türkeihetze so richtig hochgefahren, hat das jemand beobachtet? Und plötzlich war die Meldung wieder „eine von vielen“ bzw. ganz verschwunden, Dekontextualisierung à la Mausfeld lässt grüßen.

      Das macht Angst, auch die Gesetze, welche immer härter werden, scheinen das Internet als freie Informationsquelle in den Griff bekommen zu wollen.
      Ganz klar die Vorstufen des Faschismus, wir fahren momentan mit VOLLGAS in ein diktatorisches Regime, und die Leute scheinen das nicht zu bemerkten oder sie sind zumindest nicht beunruhigt. Und das beunruhigt mich.

  7. Diese ganze Diskussion wäre weitaus wertvoller, wenn man nicht immer nur leere Phrasen dabei hören müsste. „..ist die wahrscheinlich unsozialste Einstellung die ich mir vorstellen kann.“
    Haben sie es nicht eine Nummer kleiner, und weniger hohl?“

    Haben sie je bei Chomsky, Greenwald & Co sowas dümmlich Peinliches gehört?

    „Denken Sie z.B. an die Bedeutung von Pressefreiheit. “

    Ja, gute Idee! Tun sie es mal!
    Bezeichnenderweise haben sie ja sowieso denken „an“, statt denken „über“ geschrieben..

    Dann würden sie sehen, dass die Freiheit der Medien dazu geführt hat, dass eine wenige so ziemlich alle massgebenden Medien in ihrer Hand haben, und das was dabei übriggeblieben ist, nennt man auch zu Recht Lügen- bzw Lückenpresse. Wenn die Presse frei ist, darf sie auch das drucken was sie drucken will und weglassen was sie nicht drucken will. Sie wollen also NUR derenPressefreiheit einschränken und dafür die EIGENE erweitern?

    „Wir“ haben im Bundesjustizministerium eine Witzblattfigur sitzen, der eine generelle Zensur einführen will, in der ER und seinesgleichen entscheiden was Hatemessages und was Fake News sind.
    Was haben sie denn so geplant um wenigstens das zu verhindern?

    Chomsky beschreibt seit Jahrzehnten präzise, was da abläuft, warum das so läuft, und auch warum man mit den im Rechtsstaat dafür vorgehenen Mitteln nicht dagegen ankommen KANN!
    Und zwar solange man ein Volk hat, das dumm genug ist die Angebote zu akzeptieren, die man ihm in einer Form gibt, die man allen Ernstes als „demokratische Wahlen“ bezeichnen kann, ohne dass wegen so eine Verarsche die Verlagshäuser brennen.

    Es wäre also schön, wenn man sich nicht permanent auf die eigene Gut-Menschen-Schulter klopfen würde, sondern statt dessen das eigentliche Problem erkennen, es offen diskutieren würde… und dann, vielleicht in ferner Zukunft, wenn sie es mal tatsächlich verstanden haben, sogar einen möglichen Ansatz zur Lösung verstehen würde.

    Wichtig wäre als erstes aber mal, dass endlich ein paar verstehen, dass dieses leere Gelabere eine der stabilisierendesten Vorraussetzung für das Funktionieren eines System ist, das alle diese Sauerein ad perpetuum weiterlaufen lässt….

    • Lieber TDVolland,
      Sind Sie eigentlich der Ansicht, dass Sie alles verstanden haben?

    • TDVolland: Ich habe gar nicht verstanden, was Sie hier überhaupt sagen wollen und wen Sie ansprechen.

    • Na, wenn man da doch nix machen kann, setz´ich mich jetzt wieder auf´s Sofa. 🙂

    • TDVolland, wo ist der Widerspruch in dem was Sie sagen zu dem was Snowden sagt? Snowden behauptet nicht, dass wir Pressefreiheit hätten, und ich auch nicht, wenn ich den Satz zitiere in dem das Wort Pressefreiheit vorkommt. Die Pressefreiheit ist ein Beispiel dafür, dass man ein Recht nicht nur auf diejenigen anwenden kann, die es direkt betrifft, sondern alle davon profitieren.

      Offiziell gibt es das Recht der Pressefreiheit ja, sie wird nur nicht in die Praxis umgesetzt – obwohl eigentlich schon, die MM sind halt frei weil mächtig genug, der Bevölkerung einzureden, die Interessen der Reichen und Mächtigen seien ihre eigenen – die Mächtigen sind frei genug ihren Standpunkt zu wählen – das ist Pressefreiheit in der Praxis.

      Wir sind doch gar nicht unterschiedlicher Meinung, warum regen Sie sich so auf?

    • @kenfm fan

      Ich respektiere Snowden wegen seines Gewissens, das ihn dazu zwang seinen Job aufzugeben als er dazu gelernt hatte.
      Trotzdem ist er einer der ohne Not einer Verbrecher Organisation beitrat und dieser Jahre lang wertvolle DIenste geleistet hat, ohne die manch ein Unschuldiger noch am Leben wäre! Oder etwa nicht?
      So ein Mensch sollte vielleicht doch erst mal ein Minute nachdenken, bevor ausgerechnet er sich anmasst über andere solche Sätze vom Stapel zu lassen:

      „..ist die wahrscheinlich unsozialste Einstellung die ich mir vorstellen kann.“

      Jemand der sich der Beihilfe zum zigfachen Mord schuldig gemacht hat, sollte vielleicht ein wenig länger mit den Urteilen über Leute zögern, die weit weniger Schaden angerichtet haben als er.

      Können sie sich etwa vorstellen, dass ein Glen Greenwald oder gar ein Noam Chomsky je bei der CIA garbeitet hätten? Snowden hat sich um unsere Informationsfreiheit verdient gemacht, dafür undnur dafür gebührt im Dank, aber das erhebt ihn angesichts seiner Vergangenheit keineswegs in den Rang eines Ethik Professors, der usn vorschreiben könnte, wie unser soziales Verhalten auszuhalten hat, zumal seine Aussage allein schon idiotisch genug ist!

    • TDVolland: Offensichtlich fehlt es Ihnen an Vorstellungs- und Einfühlungsvermögen. Edward Snowden war ein junger Amerikaner gewesen, der noch an sein Land geglaubt hat, als er Mitarbeiter der Dienste wurde. Was dort wirklich vor sich geht, hat er ja erst durch seine Mitarbeit kennen gelernt. Es gibt außer ihm noch etliche andere, denen es genauso gegangen ist und die jetzt auch Aufklärung betreiben.
      Davon abgesehen, sind Sie wahrscheinlich von der Meinungsmache der USA-Medien stark beeinflusst, die ja kein gutes Haar an Snowden lassen wollen. Ich sehe ihn ganz im Gegenteil als einen vorbildhaften Menschen.

      „Wer von Euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein“. (Jesus von Nazareth)

    • Vegan…. genauer lesen bitte. Ich bewundere Snowden, was er getan hat, das forderte sehr sehr viel Mut.
      Ich halte es lediglich für falsch ihn auf eine Stufe mit Assange oder Chomsky zu stellen, die ihr ganzes Leben niemals auf der Seite der Vernrecher standen!
      Und der von mir speziell angeprangerte Satz „..ist die wahrscheinlich unsozialste Einstellung die ich mir vorstellen kann“, ist halt genau diese typisch amerikanische Dummheit, die seit 1945 das eigentliche Problem unseres Planeten ist.
      Und ich muss gestehen, auch ihre Beschönigung missfällt mir. Ist ihnen klar, dass die US Geheimdienste über 200.000 solcher Mitarbeiter haben, die alle keinerlei Problem mit dieser Arbeit haben, weil sie sich für die Guten halten und vom Rest der Welt nicht die geringste Ahnung?

      Dazu kommen beim US Militär über 3 Millionen Amerikaner die ohne Skrupel bereit sind überall auf der Welt Leute zu ermorden, die ihnen nicht das geringste getan haben. Wieviel von diesen, glauben sie wohl, haben dieselben Skrupel wie Snowden? Hinterher, wenn man sie zu geistigen Krüppeln gemacht hat, mit PTSS, selbst da zweifeln die allermeisten Amerika nicht.

      Ihr Vorwurf, ich sei von der Meinungsmache der USA beeinflusst ist völlig lächerlich. Sie denken offensichtlich, wenn auch wohl unabeabsichtigt in Schubladen. Ich bin sogar in den 80ern extra nach Cambridge, um wenigstens ein Semester bei Chomsky und eines in Berkely bei Gardener zu studieren, ich kenne also auch Amerika und die Amerikaner aus eigener Erfahrung…

      Die USA stehen vor dem möglichen Ende ihrer alleinigen Weltmacht Stellung und wie alle primitiven Gewaltmenschen werden sie ihre Strassenräuber Privilegien weltweit nicht kampflos aufgeben. Ihre Planung (Ms Nuland, Stratfor) eines Krieges zwischen Westeuropa und Russland, auf deutschen Boden, spricht Bände. Die Amis wissen was eine Annäherung dieser beiden für ihr eigenes Land bedeuten würde. Das Know How der Europäer mit den Rohstoffen und den Energie Reserven der Russen würde die USA schnell auf allen Gebiete ausser dem Militär überrunden. Das kann Amerika nicht zulassen, das Land lebt von weltweitem Raub mit Waffengewalt.
      Ebenso wenig wie es zulassen wird, dass China den asiatischen Raum kontrolliert, also provoziert man auch dort einen Krieg mit Nord Korea, der auf japanischem Boden ausgetragen wird, und zwar mit Nuclear Waffen. Dort, wie in Deutschland kann man nach einer False Flag Operation den eigenen Angriff mit Atomwaffen als „Zweitschlag“ verkaufen. Die Medien werden gehorsam sein, das wissen sie genauso gut wie ich… Beide Kriegsschauplätze sind weit genug von den USA entfernt, wenn man den Konflikt begrenzt genug hält.

      Vor diesem Hintergrund schaue ich mir Snowden an…
      Haben er und sogar Assange denn irgend etwas wirklich erreicht? Ausser ihr eigens Leben zu zerstören? Wie ironisch ist bdenn das?
      Denken sie mal über die Frage nach, und zwar ohne Wunschdenken…
      Dann sehen sie meinen Standpunkt!

    • Ich kann Veganislove nur bestätigen. Snowden ist seinem Gewissen gefolgt, auch als er zur CIA ging. Jeder kann immer nur aus dem heraus handeln was er zum jeweiligen Zeitpunkt glaubt. Erst wenn sich das Hintergrundwissen und die Glaubensgrundsätze verändern, kann sich das Handeln verändern. Wichtig ist, dass er authentisch war und ist. Hätten Sie Snowdens Gedanken zu der Zeit gehabt, wären auch Sie bei der CIA gelandet. Die hat ihn aufgrund seiner Intelligenz und seiner Interessen angeworben. Ein genialer Schulabbrecher der seinen eigenen Weg gegangen ist, und ihn dann mit dem Ausstieg aus der CIA weiter gegangen ist.

      Bitte spannen Sie den Bogen zwischen Snowden und dem Ende der alleinigen Weltmachtstellung der USA. Letzteres sehe ich ja auch so, aber ich kann den Zusammenhang zu Ihrer Kritik an Snowden nicht herstellen. Bitte erklären Sie das.

      Haben Sie eigentlich mich gemeint mit Ihrer Frage und dabei nicht gemerkt oder so getan als bemerkten Sie es nicht, dass es ein Zitat war weil ich das in Absätzen unterteilt habe?:
      „„Denken Sie z.B. an die Bedeutung von Pressefreiheit. “ Ja, gute Idee! Tun sie es mal!
      Bezeichnenderweise haben sie ja sowieso denken „an“, statt denken „über“ geschrieben..“

      Warum reduzieren Sie den zitierten Snowden-Satz auf sein Ende „das unsozialste…?“ So als wäre das, was davor steht nicht erheblich wichtiger. Im Übrigen ist es in der Tat unsozial die Existenz von Rechten nur davon abhängig zu machen, ob sie für einen selbst gerade nützlich sind und nicht an die Schutzbedürftigen zu denken. Da hat Snowden vollkommen recht, wenn ich persönlich das auch nicht im Superlativ gesagt hätte. Daran ist gar nichts hohl.

    • TDVolland: Sie schreiben „Haben er(Snowden) und sogar Assange irgend etwas erreicht? Außer ihr eigenes Leben zu zerstören? Wie ironisch ist das denn?“
      Diese in diesem Fall perfide Frage könnten Sie genauso auf alle anderen Menschen münzen, die sich je in den Dienst der Wahrhaftigkeit und der notwendigen Aufklärung der Menschheit gestellt haben. Auch auf Jesus Christus.

      Und wenn Sie bei Chomsky studiert haben, ihn verehren: Was sagen Sie denn dann zu dessen letzten Worten hier in der Video-Konferenz in Bezug auf Edward Snowden? Haben Sie sich die Videos überhaupt alle angehört?

      Was Sie mir sonst noch unterstellt haben in Ihrem Kommentar, ist so absurd, dass ich das nicht kommentieren möchte. Ich kann Sie sowieso nicht daran hindern, mich in IHRE Schiebladen zu verfrachten.

  8. Snowden ab Min. 13 Teil 2:

    „Die Behauptung Privatsphäre wäre einem egal weil man nichts zu verbergen habe, ist gleichzusetzen mit der Aussage, dass einem Meinungsfreiheit egal sei weil man nichts zu sagen habe.

    Rechte bestehen fort und haben einen Wert der nicht nur für einen Einzelnen zu einem bestimmten Punkt Gültigkeit besitzt. Rechte betreffen den Einzelnen und die Gemeinschaft. Denken Sie z.B. an die Bedeutung von Pressefreiheit. Obwohl nicht alle von uns Journalisten sind hat sie doch einen Wert für uns alle. Ausserdem sind Rechte nicht formuliert worden um sie auf die Eliten anzuwenden. Diejenigen, die unsere Debatten anführen, weil dies nämlich diejenigen sind, die am wenigsten eine Aufhebung ihrer Rechte zu befürchten haben.

    Das System besteht, um diesen Leuten zu dienen und sie zu schützen.

    Auf Rechte sind jedoch fast immer und fortwährend diejenigen unter uns angewiesen, die verwundbar sind, die das System nicht schützt, die das Umfeld nicht schützt, Menschen die anders sind, Menschen die allen anderen voraus sind, die eine neue Idee vorschlagen, oder Menschen die einfach nur einer Minderheit angehören und keinen Zugang zu denselben Ressourcen haben, keine Möglichkeit Schritt zu halten.

    Grundsätzlich zu behaupten, jemandem sei ein Recht egal, ja sogar ohne Wert, nur weil man davon ausgeht, dass
    man es in diesem Moment nicht nutzt oder es in der Zukunft nicht beanspruchen will, ist die wahrscheinlich unsozialste Einstellung die ich mir vorstellen kann.“

Hinterlasse eine Antwort