Spritzen für Milliarden | Von Hermann Ploppa

Die Pharmakonzerne setzen ihre milliardenschweren Profitinteressen mithilfe willfähriger Politiker und Wissenschaftler durch.

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Was jetzt gerade passiert, kann man kurz und knapp so bezeichnen: Früher waren die Impfungen für die Menschen da — heute sind die Menschen für die Impfungen da.

Das wird deutlich, als ein Redakteur von ZDF-Heute den Impfprofessor Stephan Becker vor Millionenpublikum mit stacheligen Fragen grillt (1). Becker ist Leiter des Instituts für Virologie in Marburg. Wenn eine furchtbare Pandemie kommt mit einer extrem hohen Todesrate, wie das bei Ebola der Fall ist, dann entwickelt Becker dafür wissenschaftliche Verfahren, mit denen die Zulassung für einen neuen Impfstoff, die in der Regel viele Jahre braucht, auf wenige Monate verkürzt wird. Diese sogenannte Notfallzulassung ist sicher bei plötzlich auftretenden, extrem häufig tödlich verlaufenden Seuchen sinnvoll, nach dem Motto: Was Besseres als den Tod findest du immer. Also nehmen wir Nebenwirkungen in Kauf, anstatt untätig zu versterben.

Nun will Professor Becker diese beschleunigte Zeitraffer-Zulassung auch für die neuen Anti-Corona-Impfstoffe der Firmen BioNTech und Pfizer auf den Weg bringen. Das leuchtet aber dem ZDF-Redakteur nicht ein. Denn SARS-CoV-2 erzeugt nur verschwindend wenig Todesfälle, ganz im Gegensatz zu Ebola: „Jetzt fehlt natürlich die Zeit, um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen tatsächlich ausgiebig zu testen. Wie viel Sorge bereitet Ihnen das?“ Beckers Antwort: „… jetzt kommt es natürlich darauf an: wenn viele Menschen geimpft werden, vielmehr als 40.000 (2), eher Millionen oder Milliarden Menschen, die wir schließlich impfen, dass man dann das Nebenwirkungsprofil ganz genau beobachtet“ (2).

Also: Risiken und Nebenwirkungen sind noch in keiner Weise erschöpfend erforscht worden, bevor der neue Corona-Impfstoff auf die Menschheit losgelassen wird.

Die sieben Milliarden Menschen auf dieser Welt sind ab jetzt Versuchskaninchen der Impfkonzerne. Learning by the job, sozusagen. Begründet wird das mit maßlos aufgebauscht sensationellen und in keiner Weise belegten Todesraten von SARS-CoV-2.

Zweifelsohne ist Professor Becker gar nicht darauf vorbereitet gewesen, dass ein Redakteur der Mainstream-Medien tatsächlich mal nachhakt und sich nicht nur als devoter Stichwortgeber der hoch gelehrten Professores verwirklicht. Und diese Sternstunde eines echten Journalismus wollen wir denn doch einmal auskosten und protokollieren auch die Verlegenheitslaute des Professors, was wir sonst nicht tun, weil auch sie unendlich aufschlussreich sind. Der ZDF-Redakteur:

„Jetzt bin ich aber über ein Wort gestolpert, das Sie gerade gesagt haben, nämlich: ‚soweit wir wissen‘ Das ist ja ein ganz interessanter Punkt. Die Pressemitteilungen der Unternehmen jubeln naturgemäß. Wie viel von alledem ist denn tatsächlich belegt?“

Antwort Professor Becker:

„Schluck … Ja, das ist genau das, was wir momentan als Wissenschaftler noch ein wenig vermissen. Die genaue … ähm … die genaue Kenntnis der Studie und der … äh … was da genau herausgekommen ist, und … äh … die Zulassungsbehörden werden das natürlich bekommen … wir Wissenschaftler haben das noch nicht. Ich hoffe aber, dass das in nächster Zukunft auch da ist.“

Quid quid? Der Herr Professor, seines Zeichens eine Kapazität in der Erstellung von Zulassungen verkürzenden „Impfplattformen“ und umtriebiger Propagandist der flächendeckenden Impfungen, hat noch gar nicht die wissenschaftlichen Daten auf dem Tisch für das Produkt, das er bewirbt? Wo ist die Wissenschaft hingekommen? Wie ist eine solche Pervertierung des Impfens möglich geworden?

Robert Koch: Impfen als notwendiges Übel

Um das wenigstens im Ansatz verstehen zu können, gehen wir einmal zurück in die Vergangenheit. Noch im 19. Jahrhundert starben viele Menschen an Seuchen. Die Kindersterblichkeit war extrem hoch. Wer auch nur eine leichte Verletzung hatte, konnte elendiglich an Wundstarrkrampf sterben. Die bis dahin vorherrschende Miasmen-Theorie besagte, dass Krankheiten aus Bodenausdünstungen entstehen würden. Da gelang es Robert Koch, Bakterien außerhalb von Körpern zu isolieren und genau zu beschreiben. Sein Schüler Emil von Behring führte dann die Impfung von Serum ein.

Kleinste Dosen des Krankheitserregers wurden in den Körper gespritzt und der Mensch baute Antikörper auf. Die Lebensqualität auch der unteren Gesellschaftsschichten besserte sich spürbar. 1892 wütete eine Cholera-Epidemie in Hamburg, an der nicht weniger als 8.605 Hamburger verstarben.

Robert Koch half mit einem umfassenden Hygiene-Konzept, die gefährlichen Bakterien in die Schranken zu weisen. Prophylaktische Impfungen, verbunden mit erheblichen Verbesserungen in der städtischen Infrastruktur sorgten für Sicherheit.

Der Staat nahm den Ball von Koch auf und schuf mit dem Preußischen Institut für Infektionskrankheiten eine Instanz, die den Kampf gegen Seuchen koordinierte und in enger Zusammenarbeit mit der Forschung an den Universitäten Strategien dagegen entwickelte. Die Pharma-Unternehmen waren noch klein und handlich und produzierten nur die Impfstoffe, die Staat und Wissenschaft tatsächlich anforderten. Impfstoffe waren ein notwendiges Übel, um die Menschen gegen Tuberkulose, Typhus, Pocken oder Kinderlähmung wirkungsvoll zu schützen. Sonst nichts.

Staat zieht sich als Gestalter zurück. Pharmakonzerne mutieren zur rasch wachsenden Krake

Doch das ist leider Vergangenheit. Denn irgendwann wurden der Staat und mit ihm die unabhängige Wissenschaft immer ärmer. Das Gesetz des Handelns ging über auf die Pharmakonzerne. Planung und Koordination der Seuchenprophylaxe werden jetzt von profitorientierten Globalkonzernen gesteuert. Sobald das Profitprinzip das Handeln leitet, hat das Gemeinwohl abgedankt. Denn private Unternehmen müssen auf Deubel komm raus immer weiter wachsen, sonst gehen sie im Verdrängungswettbewerb unter. Wachstum um seiner selbst willen.

Ein besonders krasses Beispiel können wir in den USA in einer anderen Branche studieren: Als die Gefängnisse Anfang der 1970er Jahre noch staatlich betrieben wurden, befanden sich in deren Mauern 200.000 Insassen. Heute sind die Gefängnisse privatisiert — und es befinden sich aktuell über 2,3 Millionen Menschen in US-amerikanischen Gefängnissen. Um die profitorientierten Gefängnisse zu füllen, wurden neue Straftatbestände, vornehmlich im Bereich der Drogenkriminalität, erfunden (3).

Analoge Vorgänge spielen sich bei der Pharmaindustrie ab. Die Pharmaindustrie ist längst zu einer die ganze Gesellschaft durchdringenden Krake mutiert. In Fachkreisen spricht man von „Clustern“: Die Zellmembranen einer unabhängigen Universitätsforschung und -lehre sind genauso zerrissen wie die Membranen eigenständiger Behörden und Regierungen in Kommunen, Ländern und im Bund.

Es ist alles ein zusammengewachsener Moloch, der seine Bürger und seine Landschaft auffrisst. Der Mensch ist die Ware, die wohlfeil verkauft wird. Die Wissenschaft ist die devote Magd der profitorientierten Konzerne. Beispiel: Als ein Kollege für den Marburger Professor Becker gesucht wurde, stand in der Ausschreibung:

„Erfolge in der Einwerbung von begutachteten Drittmitteln werden ebenso vorausgesetzt wie exzellente internationale Publikationen. Außerdem erwarten wir eine aktive Beteiligung an nationalen und internationalen Aktivitäten, die das Profil des Fachbereichs weiter fördern und das nationale und internationale Netzwerk der Philipps-Universität stärken“ (4).

Ein Professor soll sich seinen Arbeitsplatz durch gefälliges Verhalten gegenüber der Pharmaindustrie verdienen.

Und es gilt wie immer beim Verkaufen: Wenn keine Nachfrage da ist, so muss man diese Nachfrage eben „wecken“. Also durch gigantischen Werberummel. In der Pharmabranche verhält es sich nicht anders. Die großen Seuchen sind eingedämmt. Dass bereits eingehegte Seuchen in der Dritten Welt wieder zum Vorschein kommen, liegt vornehmlich an den Vorschriften des Internationalen Währungsfonds. Der IWF hat erzwungen, dass dort soziale Einrichtungen und das Gesundheitswesen massiv zurückgefahren wurden. Seuchen sind eben zu einem bedeutenden Teil durch soziale Vorsorge am besten einzudämmen. Das wusste schon Robert Koch.

Auf diese Weise sind also die Pharmakonzerne expandiert. Aufgebläht wie ein Luftballon. Das Platzen ist nur durch künstliche, gewaltsame Erschließung neuer Märkte zu verhindern. Nachfrage oder Bedarf spielen keine Rolle mehr. GlaxoSmithKline hat im Jahre 2017 6,652 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Und für 2024 ist die Produktion beim britischen Pharmariesen auf 10,742 Milliarden US-Dollar fest eingeplant (5). Merck soll in derselben Zeitspanne von 6,546 Milliarden auf 9,398 Milliarden Dollar anwachsen. Ähnliche Wachstumsraten von etwa 40 Prozent sind bei Sanofi und Pfizer in der Sparte Impfen vorgesehen. Das anvisierte Wachstum darf um keinen Preis der Welt gehemmt werden, sonst platzt der Ballon.

Es gibt zwei strukturelle Veränderungen, die das Handeln der Pharmariesen ein Stück weit erklären können und damit auch gravierende Probleme für die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten verdeutlichen. Zum einen die sogenannte Individualisierung. Wir kennen das vom Möbelmarkt.

Dank der fortgeschrittenen Digitalisierung müssen wir jetzt nicht mehr einen ganz bestimmten Schrank kaufen, mit festgelegten Maßen. Nein, wir gehen jetzt selber an den Möbelmarkt-Computer und konfektionieren uns einen Schrank, gerade so wie wir es brauchen. Die computergesteuerten Sägemaschinen der Zulieferer schneiden den Schrank so zurecht, wie wir es in den Computer eingegeben haben.

Diese Konfektionierung hat Einzug gehalten in weite Bereiche, auch in die Pharmabranche. Gerade bei der Entwicklung von Krebstherapien hat sich die Angebotspalette enorm spezialisiert, wobei sich besonders BioNTech hervorgetan hat. Solche Entwicklungen sind extrem teuer. So segensreich diese Spezialentwicklungen für Mitmenschen sind, die an sogenannten „Orphan’s Diseases“ leiden, also Krankheiten, von denen nur wenige Menschen betroffen sind: Die gesetzlichen Krankenkassen gehen dabei in die Knie. Denn die individualisierten Pillenschachteln kosten bis zu zwei Millionen Euro das Stück.

So berichtet der wissenschaftliche Dienst der gesetzlichen Krankenkasse AOK:

„Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben 2019 mit 21,0 Milliarden Euro erneut einen Höchststand erreicht. Damit entfällt nahezu die Hälfte der GKV-Arzneimittelkosten in Höhe von 43,9 Milliarden Euro auf diese Arzneimittel, die gleichzeitig aber nur 6,5 Prozent der Versorgung abdecken“ (6).

Damit sind wir beim nächsten strukturellen Merkmal der Pharmabranche: den Patenten. Um eine neue Arznei zur Marktfähigkeit zu entwickeln, benötigen die Pharmakonzerne einschließlich der Versuche an menschlichen Probanden zehn bis zwölf Jahre. Dazu kommt die Genehmigungsprozedur, die im Schnitt zwölf bis sechzehn Monate in Anspruch nimmt. Es ist vollkommen gerechtfertigt, dass die Hersteller danach ihre hohen Kosten wieder hereinholen durch eine Zeitspanne von zwanzig Jahren, in der sie das Produkt exklusiv vermarkten dürfen. Die Kosten-Nutzen-Relation, die sich im Preis der neuen Arznei niederschlägt, muss allerdings von einer unabhängigen staatlichen Stelle streng kontrolliert werden. Ob das immer der Fall ist, darf bezweifelt werden.

Nach zwanzig Jahren spätestens ist das Patentrecht erloschen. Nun können andere Firmen diese Rezeptur nachbauen und selber verkaufen. Diese Nachbauten nennt man Generika. Für den ehemaligen Patentinhaber bedeutet das natürlich einen enormen Preissturz für sein Produkt. Das heißt: Die Pharmakonzerne planen ständig, wie kommende Gewinneinbußen durch die rechtzeitige Entwicklung neuer patentierter Arzneien nicht nur ausgeglichen, sondern — siehe oben die Zukunftsprojektionen — auch noch getoppt werden können.

Hier geht es um verdammt viel Geld. Man kann und darf nichts dem Zufall überlassen. Die Pharmariesen sind global player. Sie agieren als Kartelle. Sie sprechen sich ab über Märkte und Produktlinien. Ein Beispiel im Mikrokosmos: Früher gehörten die Marburger Behringwerke dem Hoechst-Konzern. 1997 wurde diese Struktur zerschlagen. Die Bruchstücke wurden unterschiedlichen Konzernen zugeschlagen. Nicht nur für das Finanzamt ein schier undurchdringbarer Dschungel.

Von Kraken und Menschen: Jens Spahn und seine Lenker

Dieser absichtsvoll heruntergedimmten Transparenz entspricht eine Fusion aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Behörden und Medien — die oben bereits erwähnten Cluster. Da ist unser Bundesgesundheitsminister ein wichtiges Bindeglied (7). Früher hat er sich als Lobbyist der Pharmabranche betätigt und bereitete bereits 2016 in einem von ihm mit herausgegebenen Buch „App vom Arzt: Bessere Gesundheit durch digitale Medizin“ den Boden für die heute aus dem Hut gezauberte Corona-Warn-App.

Zusammen mit dem ehemaligen FDP-Vorsitzenden und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler intrigierte Spahn im Jahre 2009 gegen den damaligen Chef des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Peter Sawicki, der der Pharmaindustrie immer wieder überhöhte Preise für ihre patentierten Produkte nachweisen konnte. Sawicki musste gehen. Er wurde durch einen Mann der Pharmaindustrie ersetzt.

Spahn wurde früh als politische Führungsfigur von diskreten Elitegruppen ausersehen. Im Jahr 2017 wird Spahn zur Münchner Sicherheitskonferenz eingeladen, zugleich auch zum Weltwirtschaftsgipfel nach Davos, und als einziger deutscher Politiker zur exklusiven Bilderberger-Konferenz. Weltwirtschaftsgipfel-Papst und Bilderberger-Organisator Klaus Schwab lässt Spahn 2017 zum Young Global Leader küren, und seitdem hat der Sparkassenangestellte aus Ahaus einen festen Sitz im Politbüro des World Economic Forum, der Europe Policy Group. Jens Spahn ist also das personalisierte Scharnier zwischen Politik und Pharmaindustrie.

Alles wächst zusammen in diesem globalisierten Einheitsbrei. Und es drängt sich der Eindruck auf, dass auf den großen Komplex aus Biotechnologie und Pharmazie die Methoden und Ziele der unterschiedlichsten Bereiche übertragbar sind. So ist der Bayer-Konzern einerseits Inhaber von Monsanto, einem großen agroindustriellen Unternehmen. Monsanto betreibt gegenüber den Bauern eine Politik, die den Methoden von Drogenhändlern stark ähnelt (8): Dem Heroinkunden wird der Stoff zunächst zu Dumpingpreisen verhökert. Dann befindet sich der Junkie für den Rest seines Lebens in einer verhängnisvollen Abhängigkeit von seinem Dealer.

Die Bauern kaufen Saatgut bei Monsanto. Dann dürfen sie aber langfristig aus ihrer Ernte kein Saatgut für die nächste Saison mehr entnehmen. Sie müssen erneut und überteuert Saatgut bei Monsanto einkaufen. Bayer ist aber eben auch Hersteller von Pharmazeutika. Könnte es sein, dass Methoden der profitablen Vermarktung aus der agroindustriellen Branche hinübergeweht sind in die Pharmabranche?

Was geschieht denn da Eigenartiges in der Impfszene? Auf der ganzen Welt, ob in China, in Russland, in Kuba, in der EU oder in den USA — überall sind sich die Herrschenden einig: Es muss gegen SARS-CoV-2 geimpft werden! Seltsamerweise ignorieren alle diese Machtblöcke die für jeden Laien ersichtliche Tatsache, dass eine Übersterblichkeit weit und breit nicht wirklich nachweisbar ist, und dass das Virus nur für ganz wenige Personen gefährlich sein kann. Und fast überall werden die Menschen mit der von Roland Barthes sogenannten „Serum-Methode“ schrittweise an eine Übergriffigkeit auf ihren Körper herangeführt.

Die erste kleine Dosis bestand in der zeitlich begrenzten Freiheitsberaubung mit dem ersten Lockdown. Dann wurde der Lockdown gelockert. Im Gegenzug kam uns die körperliche Übergriffigkeit näher durch die Maskenpflicht. Als nächstes noch dichter an unserem Körper dann die PCR-Tests.

Diese Tests sind in den meisten Fällen durchaus schmerzhaft — und medizinisch absolut sinnlos. Ein korruptes Riesengeschäft und ein Dressurakt zugleich (9).

Dann schließlich der ultimative Schritt in Richtung Impfung. Ein in sich logisches Crescendo. Und man kann diese Übergriffigkeiten auch ganz klar verstehen in ihrem irrsinnigen Gesamtpaket als geeignete Maßnahme, die natürlichen Immunitätspotenziale des Menschen gezielt zu untergraben.

Verboten ist im Merkelschen Taliban-Regime alles, was Freude und ein gesundes Selbstvertrauen schafft: singen, tanzen, spielen, miteinander feiern. Der Zugang zu den wichtigen Vitaminen D3 und B12 soll erschwert werden. Auch wichtige Elemente zur Förderung der körpereigenen Immunität. In Bayern macht die Polizei Jagd auf spielende Kinder und Jugendliche (10). Zudem steht allen Ernstes das Verbot des Heilpraktikerberufs auf der Agendaliste der Bundesregierung (11). Alternative Medizin fußt bekanntlich gerade auf der Stärkung körpereigener Immunsysteme.

Eine durchaus aus dem oben Gesagten logisch herleitbare Hypothese, um dem laufenden Corona-Irrsinn eine irgendwie geartete Rationalität zuordnen zu können: Die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers sollen geschwächt und langfristig durch eine möglicherweise jährlich durchzuführende Massenimpfung ersetzt werden. Eine endlose Maschine zum Geld drucken.

Wofür und wogegen die angedrohte Impfung gut sein soll, konnten uns deren Propagandisten Spahn sowie Karl Lauterbach jedenfalls bislang nicht schlüssig erklären. Möglicherweise äußert sich in dem Impffieber aller antagonistischen Weltmächte auch eine geostrategische Notwendigkeit? Warum betreiben einander verfeindete Militärblöcke unisono die Impfung der gesamten eigenen Bevölkerung mit genau demselben Feuereifer, mit dem sie auf der anderen Seite die 5G-Technologie vorantreiben? Nur eine Frage, der man einmal intensiver nachgehen sollte.

Folgen übereilter Impfungen: Narkolepsie und früher Tod

Noch einmal zurück zum Zwang der Pharmaindustrie, um jeden Preis der Welt neuen Bedarf selber proaktiv zu generieren. Da haben wir zum Beispiel den Impfstoff Gardasil: In den 2000er Jahren wurde plötzlich jungen Leuten von allen Seiten eingeredet, sie müssten sich unbedingt gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen. An Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren wurden im Jahre 2007 2,2 Millionen Impfdosen verkauft, wofür die Krankenkassen 80 Millionen Euro aus der Solidarkasse beisteuern mussten.

Professorin Martina Dören von der Charité und viele andere Experten sahen diese Prozedur damals als absolut überflüssig an (12). Dazu kam, dass drei Mädchen aus Deutschland und Österreich unmittelbar nach Verabreichung des Impfstoffs Gardasil verstarben. Uns allen ist noch der Medienrummel um Schweine- und Vogelgrippe und MERS in Erinnerung.

Damals war die Schutzimpfung gegen die Schweinegrippe noch freiwillig. Die Geimpften haben ihre Freiwilligkeit bisweilen bitter bereut, wie das Ärzteblatt berichtet:

„Im August 2010 kam es dann in Schweden, später auch in Finnland, Norwegen und Irland zu Berichten über Narkolepsie-Erkrankungen bei geimpften Kindern und Jugendlichen. Zunächst waren es nur vereinzelte Fälle. Nach den aktuellen Zahlen der EudraVigilance-Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur sind bis Januar 2015 mehr als 1.300 Fälle bekannt geworden, darunter einige auch aus Deutschland“ (13).

Die EU-Staaten kauften damals gigantische Mengen Impfstoff gegen diese Seuchen ein, die dann im Magdeburger Müllheizkraftwerk verbrannt werden mussten, und mit ihnen das Geld der Steuerzahler — und zwar 18 Milliarden US-Dollar. (14) Die Gewinnspanne in der Pharmabranche kann sich übrigens sehen lassen, wie die AOK feststellt:

„Die Gewinnmargen der umsatzstärksten Unternehmen erreichten 2019 weltweit im Schnitt 24,7 Prozent und nahmen damit im Ranking der Branchen den Spitzenplatz ein“ (15).

Und jetzt also eine neue Variante jener Schweinegrippe-Kampagne mit potenzierter Schlagkraft. Man hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt — und das Gewebe aus Lügen und Angstkampagnen noch feiner gewoben. Die Bundesregierung setzt als eigenes As im globalen Wettlauf um Impfstoffe, die keiner braucht, auf das Mainzer Unternehmen BioNTech. Rein zufällig bekam auf deutschen Druck BioNTech von der Europäischen Investitionsbank eine Geldspritze von 50 Millionen Euro (16).

Schon zuvor wurden aus dem Steuerzahlertopf 375 Millionen Euro an BioNTech umgeleitet (17). Die Mainzer überlassen die weltweite Vermarktung des eigenen Corona-Impfstoffs dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer. Beide zusammen haben sowohl in den USA als auch in Europa die oben erwähnte Notfallzulassung beantragt. Und es besteht kein Zweifel, dass sie eine Notfallgenehmigung erhalten werden. Denn schon jetzt hat die EU verbindlich 200 Millionen Impfdosen bei BioNTech und Pfizer gekauft, mit der Option auf weitere 100 Millionen Dosen!

Und wer da glaubt, die Pharmakonzerne müssten für den Schaden aufkommen, der mit unausgegorenen Impfverfahren einhergeht, irrt. So stellt ein Sprecher der Europäischen Union unmissverständlich klar, dass man ja nicht die Pharmakonzerne zur Kasse bitten könne. Denn diese hätten sich ja selbstlos geopfert, der durch Seuchen dahinsiechenden Bevölkerung im Schnellverfahren mit Instant-Impfungen zu Hilfe zu kommen (18).

Da ist es doch schön, dass es auch Leute gibt, die sich jetzt freuen können. Zumindest an der Börse knallen nämlich die Sektkorken.

Am 9. November 2020 verkünden Pfizer und BioNTech, sie hätten jetzt einen Impfstoff im Angebot, der einen 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 böte. Allein diese Nachricht ist Gold wert, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet:

„Sehr stark sind auch die Ausschläge bei den Aktien der Impfstoffhersteller. Pfizer: zeitweise plus 12 Prozent. BioNTech: sogar plus 26 Prozent. Gegen 13.15 Uhr ist das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen um die 23 Milliarden Euro wert — mehr als Konzerne wie Beiersdorf oder die Deutsche Bank“ (19).

Die Gewinne bleiben bei den Konzernen, die Verluste werden sozialisiert.

+++

Quellen und Anmerkungen

(1) https://www.youtube.com/watch?v=dJjJ_WFh8JM
(2) Das ist nicht ganz korrekt von Professor Becker dargestellt. Es sind 40.000 Personen getestet worden. Wobei die eine Hälfte, also 20.000 Personen, tatsächlich den neuen Impfstoff verabreicht bekamen; die anderen 20.000 Personen erhielten jedoch ein Placebo. Bis dato sind real auf Verträglichkeit des neuen Impfstoffes lediglich 20.000 Personen getestet worden.
(3) Telepolis, Hermann Ploppa: Im Strudel der Gefängnisindustrie, 27. Dezember 2007
https://www.heise.de/tp/features/Im-Strudel-der-Gefaengnisindustrie-3416637.html
(4) Ausschreibung w-2-Professur Marburg
https://www.g-f-v.org/node/797
(5) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/312572/umfrage/top-10-pharmaunternehmen-nach-umsatz-im-segment-impfstoffe/
(6) https://www.lifepr.de/inaktiv/wido-wissenschaftliches-institut-der-aok-berlin/Patentarzneimittel-Hohe-Gewinnspannen-der-Pharmaunternehmen-bei-geringem-Beitrag-zur-Versorgung/boxid/807488
(7) Telepolis, Hermann Ploppa: Ausgemerkelt — Jens is waiting, 21. Februar 2018
https://www.heise.de/tp/features/Ausgemerkelt-Jens-is-waiting-3975098.html
(8) Greenpeace, Monsantos Machtstrategien & Unternehmensaufkäufe.
https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/gentechnik/monsantos-machtstrategien-unternehmensaufkaeufe-ein-report
(9) Rubikon, Hermann Ploppa, Revolution von oben, 7. November 2020
https://www.rubikon.news/artikel/revolution-von-oben
(10) https://www.corodok.de/kinder-corona-regeln/
(11) https://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Bundesregierung-zieht-Abschaffung-des-Heilpraktiker-Berufs-in-Betracht,heilpraktiker126.html
(11) https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2008/daz-8-2008/umstrittene-impfung-gegen-gebaermutterhalskrebs
(13) https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63356/Grippeimpfung-Wie-Pandemrix-eine-Narkolepsie-ausloest
(14) Karina Reiss/Sucharit Bhakdi: Corona Fehlalarm? Zahlen, Daten und Hintergründe. Berlin 2020; S.123
(15) siehe Anmerkung 6
(16) https://www.eib.org/de/press/all/2019-365-eib-provides-funding-of-eur-50-million-to-biontech-as-part-of-the-investment-plan-for-europe
(17) https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/themenseite-forschung/corona-impfstoff-1787044
(18) https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/corona-impfung-wer-zahlt-fuer-moegliche-schaeden-li.101215
(19) Der Spiegel, Biontech-Impfstoff: Hoffnung für Milliarden, 9.11.2020
https://www.spiegel.de/wirtschaft/biontech-und-corona-hoffnung-fuer-milliarden-a-d36e003f-39fc-484f-97eb-c5824d930b84

Die Bücher „Die Macher hinter den Kulissen“ und „Hitlers amerikanische Lehrer“ von Hermann Ploppa werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 28.11.2020 im Rubikon – Magazin für die Kritische Masse

+++

Bildquelle: iHumnoi / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

36 Kommentare zu: “Spritzen für Milliarden | Von Hermann Ploppa

  1. Danke, Hermann Ploppa, auch für diesen schrecklich guten Artikel! Seitdem ich Der Griff nach Eurasien gelesen habe, finde ich dauernd schrecklich gute Veröffentlichungen von Ihnen und lerne allmählich, trotz der vielen tausend grässlichen Tatsachen, kreativ und – im gewaltfreien Widerstand – positiv und aufrecht zu bleiben. Dies ist für ex-Politikmuffel wie mich eine enorme Leistung, jeden Tag wieder.

  2. Interessant ist ein Nebenhinweis Ploppas: die wie zufaellig aussehende Haeufung von Anstrengungen, die natuerliche, sich entwickelnde Gesundheit von uns zu untergraben.
    Ich zaehle mal auf:
    1.
    Leute aus der frischen Luft in Stuben zu verbannen per Ordnungsamt.
    2.
    Lebensfreude zu minimieren: Tanz, private Veranstaltungen, Versammlungen, Gastronomie, Urlaubsreisen, Fitnesscenter, Messen, Theater, Spass beim shopping, Demos, Familienkontaktverbote
    3.
    Kommunikation erschweren (Antlitzverhuellungsvorschrift, Sprachverundeutlichung)
    4.
    Hirnunterversorgung per Atemwegsbehinderungen.
    5.
    Hirnsynapsenbildungsverhiderung bei Kindern per Distanzvorschriften plus CO2-Erhoehung im Blut per Masken. Plus homescooling
    6.
    Verteilung von D3 behindern.
    7.
    Verteilung von B12 behindern.
    8.
    Bildung koerpereigenem D3 verhindern per Ganzhauttextilbedeckung und Sonnenblockern
    9.
    Eigenstaendige Weltsicht per Psychozwang Maskenpflicht unterbinden
    10.
    Depleted uranium in Geschossen
    11.
    Einbringung von Giften in Boeden und Gewaesser
    12.
    Einbringung von Giften in Lebensmittelumverpackungen
    12.
    Einbringung von Giften in Lebensmittel. Ampelverhinderung
    12.
    Einbringung multirestenter Keime in Tiernahrung und Krankenhaeuser
    13.
    Einbringung von biologisch unheilvoller Stoersubstanzen in Reinigungsmittel
    14.
    Unterbindung harmloser und billiger Substanzen und Steuersubstanzen in Medizin (homoepathische, koll. Ag, Cl O2)

    Die Liste ist weit unvollstaendig. Nichts davon wichtig fuer die Versorgung von Milliarden. Alles ist gerichtet ausschliesslich auf Errichtung eines Markterhaltes per Gesundheitsverschlechterung und damit steigenden Krankheitsmarkterhaltens.
    Also ueberfluessig wie Kropf. Zufall?
    Nein, wohl Strategie!

    • Hui …. Danke für die Mühe, mal diese Liste zu schreiben.
      Einzeln betrachtet jeweils irgendwie "ärgerlich", aber für die Herde verkraftbar.
      Ein Gesamtschau in dieser Form … gibt's nur bei seltenen Gelegenheiten wie bei diesen, Ihrem Post.
      Noch mal Danke!
      Mich bewegt das ganz besonders, weil ich selbst auch immer wieder über solche Zusammenfassungen in Erstaunen gerate. Aus meinem Blickwinkel und weil diese Gedanken schon vor der coronalen Phase flossen, schaute ich vor allem auf die Weltvernichtungsbemühungen.
      Ich erlaube mir mal, ein paar Punkte beizufügen:

      15.
      Abfälle aus Atomstrom- und Plutoniumproduktion, Uranmunition:
      = Alphastrahler – Halbwertszeit 4 Milliarden Jahre.
      In einem Song habe ich es mal so beschrieben:
      "ich strahle nicht sehr weit, dort hart, ich bin die wahre Todessaat"

      16.
      Wirtschaftlich desaströse Erzwingung der E-Mobilität bei gleichzeitiger Zerstörung unwiederbringlicher Natur (Lithium Gewinnung in Südamerika) und der Lebensräume der Ureinwhoner

      17.
      Steigerung der Abholzung von Regenwäldern als Folge von Freihandelsabkommen mit Brasilien, forcierte Vernichtung der "Lunge" des Planeten, bei gleichzeitiger Vorgaukelung der Notwendigkeit zur CO2-Einsparung und repressiver Durchsetzung entsprechender Maßnahmen.

      18.
      Eine auf allen nur denkbaren Gebieten sich ausbreitende und intensivierende Indoktrination in Richtung eines völlig "entgeistigten" Weltbildes und sukzessiven "Auflösung" des menschlichen Selbstbildes.

      19.
      Die dramatisch Entkopplung des Lebenswahrnehmung und Lebensempfindungen im Kreis der politischen-Führungskreis gegen über denen der regierten Menschen, als Grundlage für zunehmend gegen das Menschliche sich richtende Politik (Zerstörung familiärer Strukturen, Zerstörung lokale, regionaler Wirtschaften, kompromissloses Aufbauen von Konzernprofit förderlichen Strukturen ungeachtet daraus resultierende Nachteile für die regierte Bevölkerung, …)

      20.
      Das geradezu zwanghaft scheinende Vorantreiben der Entwicklung von KI-Technologie mit ebenso fandenscheiniger Vorteilsargumentation wie bei dem Vorantreiben der Globalsierung.

      21.
      Das wie "selbstverständlich" scheinende Fortsetzen einer fürs Gesundsein desaströsen aber betriebswirtschaftlich nach Profit strebenden Gesundheitspolitik, die jedes Jahr mehr Tote allein durch resistente Krankenhauskeime fordert als es eine Influenza oder Corona-Saison je hin bekommen hat.

      22. …

      Diese Liste lässt sich natürlich weiter fortschreiben.

      Vielleicht hat ja noch jemand etwas dazu beizutragen…

    • In Planung: Verbot von Heilpraktikern.

      Grüne fordern Reglementierung von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen. Grüne!!!

      Zu Punkt 8 von Urimpuls: Geoengineering; die Sonnendiebe; https://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-answers-to-the-most-commonly-asked-questions/

      Außerdem Fluorid in Zahnpasta; in Amerika im Trinkwasser.

      Über 1000 Atombombentests seit 45.

      HAARP.

      Elektrosmog, LTE, geplantes 5 G.

      In öffentlichen Medien Sadomasopraktiken als normal und akzeptabel darstellen.

      Geschlecht frei wählen. Am besten einmal jährlich.

      Deutsch schreiben, so wie man es hört. Rechtschreib"reform"en als Abwendung vom Ethymologischen.

      Propaganda ungesunder Lebensmittel als unbedingt nötig. (Die MIlch für die Knochen etc.)

      Die Liste der Zerstörungen des Natürlichen ist nahezu endlos.

      Wir brauchen ein dickes, fettes Wunder.

    • Unser Umgang mit Tieren am Beispiel.
      Der Umgang mit dem Zarten, Wehrlosen, Schwachen, Hilfsbedürftigen.

      https://t.me/frieden_rockt_offiziell/3580

    • Das Naheliegendste wird oft vergessen: Impfungen.
      Schon wieder ein Horrorlink von "Frieden rockt offiziell".
      Ehemals gesundes Baby zwei Tage nach Impfung. Nur was für Menschen,
      die aufwachen wollen.

      https://t.me/frieden_rockt_offiziell/3581

    • Satanismus, Frühsexualisierung von Kindern, Pädophilie, Euthanasie bzw. das Auslöschen "unwürdigen Lebens", …
      lt. einer Zeitungsmeldung von letzter Woche sollen Hochbetagte (über 80-jährige), Demente und Behinderte als erstes geimpft werden, denn alle auf einmal geht ja nicht, so viele Impfdosen gibt es nicht sofort.

  3. Die Grafik der Woche:
    die offizielle Influenza-Grafik der WHO

    https://www.who.int/influenza/gisrs_laboratory/updates/flunet_globalviruscirculation_20201120.pdf?ua=1

    ab Woche 17 ist die Grippe plötzlich verschwunden,
    falls sie jemand findet, bitte an das Corona-Fundbüro schicken.

  4. Die erste Stufe ist schon bekannt: die Altersarmut. Der Wähler ist derart naiv und wird sich noch wundern, was Schwarz-Grün, der Wähler wählt bekanntermaßen seine Metzger selbst, ab 01.01.2022 an "Reformen" auf den Tisch bringen wird. Was die Rente betrifft, sitzen die Professoren Rürup und Raffelhüschen schon wieder in den Startlöchern.

  5. wenn man die Masse als domestiziert betrachtet, erklärt sich auch, warum es funktioniert, Allen domestizierten Arten ist gemein, das der Drang zur Freiheit und Verantwortung für das eigene Leben abtrainiert wurden. Solange das Tier satt ist… Und selbst wenn nicht, ist der Glaube an das Herrchen unerschütterlich!

  6. Man kann wirklich nur noch zynisch kichern…
    Ergänzend zu diesem dankenswerten Artikel von Hermann Ploppa ist dies:

    "UPDATE mRNA-Impfung: Wo sind die validen Studien? | VÖ: 28.11.2020.
    Schon vor etwa vier Monaten war der Immunologe und Toxikologe Prof. Stefan Hockertz mein Gesprächspartner zu diesem Thema. Damals war ihm gar nicht wohl, er warnte vor millionenfach vorsätzlicher Körperverletzung durch unausgereifte und unserem bis heute entwickelten Standard nicht angemessen getestete Impfstoffe. Heute stellen uns zum Beispiel die Unternehmen Biontech und Curevac für sehr bald ihre Impfkandidaten in Aussicht. Was konnte Prof. Hockertz bis heute erfahren über die Wirkmechanismen, die Studienlage und die Zulassungsformalien? Hören Sie jetzt ein UPDATE zur Corona-Impfung."

    https://youtu.be/0uuOqDy4TEo

    Hier in meiner Umgebung sind nach wie vor a l l e der Meinung, dass ab spätestens dem Frühjahr alles vorbei ist und es genauso weitergeht, wie vorher.

    Was soll man denen noch sagen, ich weiß es nicht mehr?!

    • Nichts soll man ihnen noch sagen. Sie wollen und werden es nicht begreifen, doch eines Tages in den Scherben ihres Daseins aufwachen – oder vernichtet sein und dann auch nichts begreifen. Das wirtschaftliche Desaster kommt erst mit voller Wucht ab 2021, das rüttelt vielleicht einige dann doch noch wach, wenigstens vorübergehend.

  7. “Ab 2021 gelte das “normale Regime der Überbrückungshilfen”.(lol) Diese sollen bis MINDESTENS JUNI gelten und seien UMFASSENDER UND GROSSZÜGIGER als bisher.”(lol…lol) Davon, dass das böse, böse Virus nach der Erkältungssaison oder wegen Dolledolle-Impfstoffe viell. wieder stark zurückgeht und die “Wirtschaft” wieder normal “brummen” darf, geht man seltsamerweise schon gar nicht mehr aus.

    “Scholz zeigte sich zuversichtlich, dass man die Schulden wieder abbauen könne.”(lol…lol…oh mein Gott, schnief!…lol)

    • @ invino veritas,

      nun haben unzählige Wissenschaftler und Anwälte Beweise und Indizien erbracht, daß es sich hierbei um eine kolossale Intrige der Pharmakonzerne, Banken und vorallem Kapitalismusverschlepper handelt. Die Menschheit braucht diese genannten nicht unbedingt zum Leben. Der Bedarf dieser wird zweifelsfrei durch aufgepfropfte Existenzangst geschaffen. Wenn ein Störiger Esel "null Bock hat" kann man auf ihn eindreschen ohne Erfolg. Seien wir Esel. Das Eindreschen wird sich schnell in Grenzen halten, weil es den Ausführenden selbst unangenehm werden wird. Zurück zu dem echten Leben. Generalstreik ist bei uns verboten. ( wäre aber sogar im Sinne der Mittelstandzerstörer) Welche Alternative haben wir? …..
      Ist der Drops wirklich schon gelutscht?
      Manchmal denke ich, es ist nur ein böser Traum.
      Nun, ohne eine größere Masse mutiger Menschen, wird es kein Momentum geben, um dem Druck eine Schubumkehr zu verpassen. Schubumkehr, wie machen wir das?
      Leut, denkt mal nach! Energie ist ja da, nur die Richtung müssen wir ändern!

  8. Wenn wir ALLE nicht JETZT gegen den globalen industriell-politischen Korruptionskomplex aufstehen, dann werden alle künftigen Generationen dafür mit ihrer körperlichen Unversehrtheit, ihrer Freiheit und, immer häufiger, mit ihrem Leben dafür bezahlen! So einfach ist das!

    • Das Hauptproblem sind die Medien. Würde dort Journalismus gemacht, d.h. recherchiert, analysiert und differenziert berichtet, hätte die Pharma-Mafia keine Chance. Und die Lügen der Regierung wären längst entlarvt. Aber die sogenannten Journalisten der sogenannten Qualitätsmedien sowie der Öffentlich-Rechtlichen machen seit Jahren unkritischen, regierungskonformen Haltungs- und Verlautbarungsjournalismus, gehorsame Hofberichterstattung und sind zugleich antirussicshe Nato-Pressestelle. Man ist ohnmächtig vor Wut!

    • Lieber MalcolmX, wie recht Sie doch haben! Wir haben ja keine, oder nur noch sehr wenige unabhängige Medien mehr!
      Verschiedene Autoren wie: Uli Gellermann, Ulrich Teusch, Jörg Becker, Jens Wernicke, Uwe Krüger, Udo Ulfkotte, Noam Chomsky, Ulrich Mies, Hermann Ploppa, Dirk Pohlmann u.v.a. beschreiben in ihren Publikationen ja, in welche Eliten-Netzwerke, Stiftungen und Denkfabriken die Journalisten, Chefredaktoren und Medienhäuser eingebunden, bzw. verfilzt sind. Problematisch wurde der Journalismus erst so richtig, als die PR-Industrie den Medienbetrieb übernahm!
      Sie finden auch aufschlussreiche und interessante Information bezüglich der Netzwerke, auch bei der Schweizer Forschergruppe "Swiss Policy Research" hier: https://swprs.org/

    • Interessant, daß man hier immer noch von so vielen künftigen Generationen ausgeht. Schon in ca. 10 Jahren werden – wenn das Geoengineering nicht gestoppt wird; vor allem die Verspühung von Nanoaluminium – nur noch autistische männliche Babies geboren werden können. Wodurch die menschliche Gattung durch das Aussterben bedroht sein wird.
      https://www.geoengineeringwatch.org/world-renowned-doctor-addresses-climate-engineering/

      Auf you tube: https://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwu9LYkcx4H1QuuLLu9SvcZm&v=LQ0hjejI420&feature=emb_logo

    • Die erste Stufe ist schon bekannt: die Altersarmut. Der Wähler ist derart naiv und wird sich noch wundern, was Schwarz-Grün, der Wähler wählt bekanntermaßen seine Metzger selbst, ab 01.01.2022 an "Reformen" auf den Tisch bringen wird. Was die Rente betrifft, sitzen die Professoren Rürup und Raffelhüschen schon wieder in den Startlöchern.

    • Nun — RULAI (siehe unten) traut sich, das Widerwärtige beim Namen zu nennen.
      ProFreiheit übersieht, dass zwischen den paar Bevölkerungskrümeln, die sich hier und in ähnlichen "Sub-Welten" tummeln und dem Rest der Population ein kleiner, aber alles entscheidender Unterschied besteht, und und zwar …

      Es waren immer, und mit IMMER meine ich die gesamte Zeitspanne menschlicher Kulturevolution stets nur Minderheiten die dazu fähig waren, die wahren Verhältnisse zu sehen und deren Anblick zu "ertragen". Verglichen mit der großen Mehrheit sind diese Wenige, man könnte sagen "defekt", und zwar in dem Sinne "defekt", dass in ihrer Psyche scheinbar der Mechanismus fehlt oder ausgeschaltet ist, der das Menschlein dazu treibt, sich ängstlich der Mehrheitsmeinung zu unterwerfen, sich in der Herde zu verstecken. Die Forschungen von Milgram und Asch beschreiben diese psychischen Mechanismen sehr anschaulich.

      Diese Herde scheint in den Augen der zur Elite zugehörig sich Wähnenden, nach dem die Technologie in Medizin, Mikroelektronik, KI und Nanotechnik inzwischen genügend weit vorangeschritten ist, nun "schlachtreif" zu sein – so wie RULAI (siehe unten) es ja beim Namen nennt. Es wird wohl nicht mehr viele künftige Generationen geben. Zumindest keine solchen, die in sich noch das Prickeln spüren, eine freien Geist wahrzunehmen.

      Ich glaube zwar nicht, dass dies das endgültige Aus der freien Menschenentwicklung ist, aber ich halte es durchaus für möglich, dass dieser Entwicklungsprozess für eine lange, vielleicht auch sehr lange zeit von einer Art "dunklem Zeitalter" unterbrochen wird.
      Was immer die Transhumanisten auch anstellen werden. Im Fluss der großen Weltentwicklung werden Sie wohl nicht verhindern können, dass irgendwann doch wieder ein Freigeist inkarniert – selbst wenn der dann aus einem Reagenzglas heraus kriechen muss.
      Wohin der Trabnshumanismus führten kann, haben die Warchowskis in "Jupiter Ascending" doch toll in bunten Bildern ausgemalt. Dann mag es vielleicht 100.000 Jahre dauern, bis wieder ein Freigeist inkarniert, aber geschehen wird es. Da bin ich mir sicher.

    • Und er ist ja schon inkarniert, werter Otto zu Caternburg. Unterschätzen wir nicht, welche Dimension das Erwachen durch unerträglichen Schmerz im Moment annimmt.

  9. Vielen Dank Herr Ploppa für den Artikel.

    Was ich nicht verstehen kann hierbei ist, dass auch Menschen die sich immer in "Gehorsam" übten, nie um die Ecke dachten und sich von jeder "Verschwörungstheorie" fernhielten, merken müssten, dass irgendwas im Bezug auf die "Schnell"-Impfung faul ist und zwar gewaltig. Dass muss doch jedem, dem sein Leben in irgendeiener Art schätzt, auffallen und mächtig Angst machen. Aber das passiert nicht. Nicht mal im geringsten. So unkritisch und willenlos hätte ich die Masse nun wirklich nicht eingeschätzt.
    Ich kenne die Wirkungsweise der Angst im Bereich Massenpsychologie, aber so leicht und so effektiv hätte ich es in meinen schlimmsten Albträumen nicht ausgemalt.

    Mit jedem Tag die vergeht verstehe ich die Welt um mich herum immer weniger und es wird immer schwerer die anderen als psychisch gestört anzusehen. Evtl. ist das wirklich die Normalität, dass wir wirklich alle Schafe sein müssten und wir alle hier nur aus der Reihe tanzen. Dann sind wir es aber die nicht mehr "richtig" ticken und dabei blasphemisch Ungehorsam sind. Denn Gehorsam scheint die neue Religion zu werden.
    Wenn dem so ist, dann muss ich aber an dieser Stelle schreiben, dass ich dann gerne Verrückt bin.

    • Lieber Werweißdasschon, dieselbe Erfahrung mache ich auch jeden Tag!
      Es zeigt jedoch überdeutlich, wie wirksam und effektiv die PR-Industrie, die Medien, die Politik auf uns eingewirkt haben und immer noch einwirken. Gustave Le Bon beschrieb in seinem Klassiker "Die Psychologie der Massen" bereits den Zustand der Gesellschaft schon vor zirka einhundert Jahren. Noam Chomsky hat in seinen vielen Büchern, die Methoden und Mechanismen beschrieben, wie der einzelne Mensch und die Gesellschaft von wichtigen Themen abgelenkt und verwirrt werden. Rainer Mausfeld hat in seinen Büchern und Vorträgen dies noch viel deutlicher gemacht und zur Sprache gebracht. Die von den Gründungsvätern der Propaganda: Edward Bernays, Ivy Lee, Walter Lippmann und Harold Dwight Lasswell entwickelten und elaborierten Methoden wurden in den vergangenen einhundert Jahren noch verfeinert und perfektioniert, wobei ihnen viele namhafte und renommierte Psychologen, Kommunikations-, Kognitions-, Wahrnehmungs-, Sozial- und Politikwissenschaftler geholfen haben. Ich empfehle noch von Hermann Ploppa das Buch: "Die Macher hinter den Kulisse, Wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern". Der Autor beleuchtet wie schon seit zirka einhundert Jahren die Vertreter des Neoliberalismus auf uns einwirken. Dabei fallen Namen wie: Friedrich August von Hayek, Ludwig Heinrich Edler von Mises, Alexander Rüstow, Wilhelm Röpke, Walter Lippmann u.v.a. Ein sehr zu empfehlendes Buch!

    • Zu oben genannten Namen, wäre unbedingt noch Milton Friedman anzufügen, diesen wichtigen Player hatte ich vergessen!

    • Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom! Ich will auch nicht warten, bis in vielleicht 100 000 Jahren doch wieder ein Freigeist inkarniert, sondern ich bin selbst einer und bleibe, solange ich meiner Selbst mächtig bin. Wirkliche Veränderungen gehen niemals von Massen aus – das sieht nur irgendwann so aus, weil Massen mehr auffallen. Was zuvor schon von Einzelnen und Wenigen auf ein Massenereignis hingewirkt hat, geht in der Euphorie oder Schockstarre erst einmal und oft lange unter.

  10. Dazu passend die Verarschung und der Reibach mit Milliarden seinerzeit mit dem Grippemittel Tamiflu:

    „Das Grippemittel Tamiflu brachte dem Roche-Konzern Milliarden ein, auch die Bundesregierung bunkerte Millionen Einheiten des Wirkstoffs. Doch der Nutzen ist umstritten: Hände waschen könnte effektiver sein.
    Doch die ganz große Katastrophe blieb aus – und wenn sie gekommen wäre, hätte Tamiflu ("flu" steht im Englischen für Grippe, "tame" für zähmen) wohl wenig genutzt. Zuletzt stufte die WHO Oseltamivir zurück. Der Wirkstoff steht nicht mehr länger auf der Hauptliste essenziell wichtiger Arzneimittel, er wird nur noch als Ergänzungsstoff für Krankenhauspatienten empfohlen. Die WHO begründet die Neueinschätzung damit, nun "zusätzliche Erkenntnisse" zu haben, welche den "geschätzten Umfang der Wirksamkeit" reduziert hätten. Bei Roche fragt man sich, welche neuen Erkenntnisse das sein sollen.
    Hat am Ende die WHO nur einen Rückzieher gemacht und eine Fehlentscheidung korrigiert? Die Rückstufung kommt für Fachleute nicht überraschend. Wissenschaftler hatten schon lange daran gezweifelt, dass das Mittel eine schwere Virusgrippe effizient verhindern, therapieren oder auch nur abmildern kann. Doch wie konnte es überhaupt zu der ursprünglichen Fehleinschätzung kommen? Und welche Rolle spielte dabei der Schweizer Pharmakonzern, dem Tamiflu Milliardeneinnahmen auf Kosten der Steuerzahler bescherte?
    Die Abstufung kann Roch egal sein: Das Geschäft ist gemacht …“
    Quelle: Spiegel 14.08.2017

  11. Hermann Ploppa wieder einmal mehr in Hochform. Danke! Hier empfehle ich eine Parallele wegen der Gefahren von Impfungen, mit denen sich der SPIEGEL 1967 wegen Pockenimpfung auseinandersetze (bitte BEACHTEN, da wird auch schon der Begriff "Durchimpfung der gesamten Bevölkerung" genannt, und im Artikel die Gefahren abgewogen!
    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46437639.html
    Medizin / Pockenimpfung Tödlicher Schutz -SPIEGEL 3.4.1967

    Kernpunkte der Debatte:
    > Die Zahl der Todesfälle durch Pockenerkrankung in den westlichen Ländern nähert sich Null — Insgesamt starben in den letzten zwanzig Jahren in der Bundesrepublik nur sieben Menschen an Pocken, in den USA seit 1948 niemand mehr. Aber:
    > Jedes Jahr sterben in der Bundesrepublik durchschnittlich acht Kinder an den Folgen der Impfung gegen Pocken (USA: 300 Impftote seit 1948) und
    > tragen etwa 160 Kinder bleibende Impfschäden davon; sie werden durch Narben entstellt, erblinden oder werden schwachsinnig.
    "Dringende Warnung vor Impffeindlichkeit" übermittelte das "Hamburger Abendblatt" letzten Mittwoch aus dem Bundesgesundheitsministerium. Angesichts der beiden jüngsten Pocken-Infektionen mahnten die Bonner Gesundheitshüter, die Eltern dürften die gesetzliche Impfpflicht keinesfalls "vernachlässigen".
    Aber die anhaltende Diskussion in der medizinischen Fachpresse stellt diesen Aufruf in Frage:
    > "Medical World News", 1965: "Die allgemeine Pockenschutzimpfung bei Kindern ist nicht nur überholt, sondern abzulehnen" (Kinderärztin Dr. Margaret H. D. Smith, Tulane University).
    > "Medical Tribune", 1966: "Sind die Pockenschutzimpfungen in Deutschland zu gefährlich?"
    > "Selecta", März 1967: "Das von der Verfassung garantierte Recht auf körperliche Unversehrtheit … als Argument gegen die (Pocken-) Impfpflicht".
    Allein die nahezu hundertprozentige Durchimpfung der gesamten Bevölkerung, so beharren die Befürworter des Impfzwangs, wie etwa der renommierte Hamburger Impfarzt Dr. Wolfgang Ehrengut, biete Schutz gegen die Krankheit, die unter Nicht-Geimpften durchschnittlich jeden dritten Erkrankten dahinrafft.
    Aber die Zweifler verweisen auf das Beispiel England, wo 1948 wegen der steigenden Zahl von Impfschäden der gesetzliche Impf zwang aufgehoben wurde — ohne daß sich hernach die Zahl der Pockenerkrankungen bedrohlich erhöht hätte.
    Und das Münchner Ärzte-Journal "Selecta" meinte jüngst in einem Kommentar, der Pockenimpfstoff müßte, würde er jetzt erst gefunden, seines hohen Risikos wegen "mit Sicherheit dem Veto der Gutachter verfallen" — er würde nicht durch Gesetz zwangsweise verordnet werden dürfen.

  12. Diesen traurigen Nachrichten ist kaum noch etwas hinzu zu fügen. Außer dass im Schatten dieser, für viele Menschen unglaublichen Tatsache, die korrupten Politiker dieses Szenario für einen, in der Form noch nie dagewesenen Staatsstreich nutzen, um aus einer schlechten Demokratie eine noch schlechtere Diktatur zu machen. Dabei ist das Endziel gleich ganz Europa unter eine niemals gewählte und bereits jetzt autokratisch handelnde neue Herrschaft zu stellen. Der aktuelle Name dieses korrupten Gebildes lautet "Europäische Union"! Vielleicht wird die EU ja auch bald in: „S_pielfeld D_er P_arasiten“ umbenannt. Ein Schelm ist, wer hier Parallelen zu einer alten abgewirtschafteten Partei sieht!

  13. Danke an Hermann Ploppa für diesen erhellenden Bericht! Gesundheit als das neue Businessmodell, welches der Gesundheit's- und Pharmamafia, den Aktionären, den Investoren und Lobbyisten die Kassen füllen werden. Empfehle ergänzend noch zu diesem Beitrag das folgende aufschlussreiche und interessante Buch zur allgemeinen Lektüre:

    Torsten Engelbrecht / Dr. Med. Claus Köhnlein
    Virus-Wahn
    Corona/COVID-19, Massern, Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio:
    Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht
    ISBN: 978-3-889189-147-6
    Verlag: emu-Verlag

    „Das Buch ‘Virus–Wahn’ kann als das erste Werk bezeichnet werden, in dem die Fehler, die Betrügereien und generellen Fehlinformationen, die von offiziellen Stellen über fragwürdige oder nicht durch Viren bedingte Infektionen verbreitet werden, vollständig aufgedeckt werden.“
    – Gordon Stewart, Medizinprofessor, Experte für Infektionskrankheiten und ehemaliger Berater der WHO

    Folgt man der breiten Öffentlichkeit, so wird die Welt wiederholt von schrecklichen Virus-Seuchen heimgesucht. Als neueste Horrorvariante beherrscht das so genannte Corona-Virus SARS-CoV-2 die Schlagzeilen. Und auch mit Schreckensmeldungen über Masern, Schweinegrippe, Vogelgrippe (H5N1), SARS, Hepatitis C, AIDS, Polio oder BSE wird die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Doch wird dabei übersehen, dass die Existenz und krankmachende/tödliche Wirkung dieser „Erreger“ nie nachgewiesen wurden. Dass das Medizin-Establishment und die ihm folgenden Medien dennoch behaupten, die Beweise seien erbracht, liegt allein daran, dass man sich vor einigen Jahrzehnten vom direkten Virusnachweis verabschiedet hat und stattdessen mit indirekten „Nachweis“verfahren (u.a. Antikörper- und PCR-Tests) begnügt. Doch die „modernen“ Methoden zum Virusnachweis wie PCR „sagen nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welches Tier dieses Virus trägt oder wie es Leute krank macht“, wie mehr als ein Dutzend kritische Top-Virologen im Fachblatt Science anmerkt. „Es ist so, als wolle man durch einen Blick auf die Fingerabdrücke einer Person feststellen, ob sie Mundgeruch hat.“

    Die Autoren Engelbrecht und Köhnlein zeigen in „Virus-Wahn“ auf, dass die Hypothesen der Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien faktisch nicht belegbar und höchst widersprüchlich sind. Zugleich werden alternative Erklärmodelle beziehungsweise in Frage kommende Ursachen beschrieben, die etwa auf Drogen, Medikamente, Mangelernährung, Stress, Pestizide, Schwermetalle etc. abheben. All dies kann das Immunsystem schwer schädigen oder gar völlig zerstören – und ist genau dort anzutreffen, wo sich auch die Opfer befinden, denen man vorschnell den Schweinegrippe, Vogelgrippe-, SARS- oder Hepatitis-C-Stempel aufdrückt, um glauben zu machen, man wisse, dass es sich hier um Virus-Erkrankungen handelt. Um ihre Thesen zu untermauern, führen die Autoren weit mehr als 1.000 einschlägige Literaturangaben an.
    Die Thematik ist von zentraler Bedeutung. Denn die aktuelle Vorgehensweise hilft letztlich nur, die gigantischen Forschungsetats und Gewinne der Pharma- und anderer Konzerne genau wie die von Top-Wissenschaftlern oder, wie im Falle von Tamiflu, von Politikern wie Donald Rumsfeld abzusichern – ohne dass die Medikamente das Leben der Patienten erwiesenermassen verlängert hätten oder gar ein Heilmittel in Sicht ist. „Was müssen wir Ärzte tun? Der erste Schritt ist, sich von Illusionen zu lösen und zu realisieren, dass der primäre Zweck der modernen durchkommerzialisierten Medizin-Wissenschaft nicht ist, die Gesundheit der Patienten zu maximieren, sondern den Profit“, wird John Abramson von der Harvard Medical School zitiert.

    „Das Buch ist meisterhaft, mutig und stolz geschrieben, bis hin zur Einschätzung des Establishments, der Eliten, der Macht und der staatlichen Förderung. Nach meiner Einschätzung ist es das Ergebnis vieler Arbeitsjahre, von Sachkundigkeit und von Sorgfalt. Da ich selbst Standardwerke herausgebe, weiss ich die notwendige jahrzehntelange Arbeit zu schätzen.“
    – Wolfgang Weuffen, Medizinprofessor und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie

    Die Autoren beleuchten auch die Rolle der Medien bei diesem Riesenbetrug an der Allgemeinheit. Die Aussagen und die geschilderten Sachverhalte werden von den Autoren mit über 1.300 Quellenangaben belegt.
    Sie bestätigen eigentlich nur das, was namhafte und renommierte Fachleute, Ärzte, Immunologen, Virologen und andere Wissenschaftler schon seit sehr langer Zeit postulieren! Das Ganze sei nur eine Labor- und Medienpandemie und habe mit der Realität nichts zu tun! Der Polymerase-Chain-Reaction-Test (PCR-Test) darf für diagnostische Aussagen überhaupt nicht angewendet werden, wird auch so in den Gebrauchsanleitungen der jeweiligen Hersteller festgehalten, damit ist er völlig unbrauchbar. Und ein Original-Isolat des SARS-CoV-2-Virus ist nirgends auf der Welt vorhanden!

Hinterlasse eine Antwort