STANDPUNKTE • 97-prozentiger Klimakonsens? Analyse des zweiten Teils der Cook-Studie

Ein Standpunkt von Markus Fiedler.

Im letzten Artikel habe ich mich ausführlich zur Cook-Studie
„Quantifying the consensus on anthropogenic global warming in the
scientific literature “ von 2013 und deren sehr kreativen Umgang
mit Zahlen ausgelassen.

Weil dieses Ergebnis nicht mit der zusammenfassenden Aussage von Cook et
al. übereinstimmte, dass ganze 97,1% aller Arbeiten dem
„Klimakonsens“ des überwiegend menschgemachten Klimawandels
zustimmten, war es wert, dazu eine Veröffentlichung  zu machen. Der
14 Din A4 Seiten umfassende Artikel wurde ausnahmsweise als Gastartikel
auf der Seite anti-spiegel veröffentlicht.

Auf KenFM wurde zu meinem Text ein vielbeachteter Kommentar von Thomas
Röper als „Standpunkte-Podcast“ gesendet, der zahlreiche Reaktionen
provozierte.

Thomas Röper von Anti-Spiegel bestätigte mir inzwischen,
dass mein Artikel der meistgelesene Artikel seiner Seite sei. Alleine
schon wegen des starken öffentlichen Interesses lohnt es sich, das
Thema weiter zu vertiefen was ich hiermit mache. Diese für einen
Podcast optimierte Veröffentlichung basiert auf einem neuen Artikel mit
gleicher Überschrift, der ebenfalls auf anti-spiegel.ru als
Gastkommentar einsehbar ist. Dieser Kommentar enthält Abbildungen und
weiterführende Links zu Unterlangen als Nachweise, die in dieser Form
in einem Audio-Podcast nicht erbracht werden können. Interessenten
verweise ich daher auf die schriftliche Form des Artikels.

In Summe kam ich zur ersten Hälfte der Cook-Studie zu folgendem
Ergebnis:

In 99,46 % aller wissenschaftlichen Arbeiten ist eine Zustimmung zur
These des überwiegenden Anteils des Menschen am Klimawandel NICHT
ERKENNBAR. Viele halten den Anteil des Menschen für geringer oder
macht keine klare Aussage dazu. Die überwiegende Mehrheit von mehr
als 66% macht keine Aussage zu dieser Fragestellung. Ein geringer Teil
lehnt gar einen überwiegenden oder wenigstens maßgeblichen
menschlichen Anteil am Klimawandel eindeutig ab.

LEDIGLICH 0,54% ALLER VERÖFFENTLICHUNGEN BEHAUPTEN EINEN
ÜBERWIEGENDEN ANTEIL DES MENSCHEN AM KLIMAGESCHEHEN.

Außerdem ist die Datenbasis der Studie fehlerbehaftet, zahlreiche
Veröffentlichungen sind in falsche Kategorien eingeordnet, was eine
Stichprobe ergab. Das könnte bei nochmaliger Prüfung die ermittelten
Anteile der Veröffentlichungen deutlich zu Gunsten der Ablehner des
überwiegenden Anteils den Menschen verschieben.

FEHLER

Es ist bei so vielen Lesern nachvollziehbar, dass mich viele Briefe
erreichten. Neben sehr viel Zuspruch waren da auch einige kritische
Zuschriften, die zu Recht bemängelten, dass ich selbst Fehler bei der
Neueinordnung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen gemacht habe.

Diese Fehler sind inzwischen in der tabellarischen Zusammenfassung der
Abstracts im Artikel auf meiner Homepage behoben und dort in den
aktualisierten Artikel eingeflossen. Dort wurden auch die Korrekturen am
Ende des Artikels dokumentiert.

Der alte Artikel ist in seiner ursprünglichen Form bei
„anti-spiegel  einsehbar.

FALSCH INS DEUTSCHE ÜBERSETZT?

Ein weiterer Kritikpunkt war, dass ich die Zustimmungsgruppen von Cook
et al. und ein Zitat aus dem „Handbuch zum Konsens“ falsch
übersetzt hätte bzw., dass die Übersetzung in der deutschen Version
des Handbuchs falsch sein solle.

Diese Kritikpunkte sind leider noch nicht einmal im Ansatz korrekt.

Die von mir übersetzten Zustimmunsgkategorien stammen aus dem
Rohdatensatz der Cook-Studie. Inhaltlich unterscheiden sich diese nicht
von den Zustimmungskategorien in der veröffentlichten Studie.

Es gibt zusätzlich Streit über folgenden Satz aus der Einleitung von
Cooks Studie:

Among abstracts expressing a position on AGW, 97.1% endorsed the
consensus position that humans are causing global warming.

Heißt dieser Satz übersetzt nun:

Unter den Abstracts, die eine Position zur menschgemachten bzw.
anthropogenen globalen Erwärmung (AGW) ausdrücken, befürworten
97,1% den Konsens, dass Menschen DIE globale Erwärmung verursachen.

Oder aber soll es lediglich heißen:

„… dass Menschen globale Erwärmung verursachen. „

(Gemeint ist hier nur ein Teil der globalen Erwärmung)

In der Tat drücken sich Cook et al. hier nicht eindeutig aus.

Vergleicht man jedoch diese Äußerung mit anderen Äußerungen aus der
von Cook authorisierten deutschen Übersetzung  zum
„Konsens-Handbuch „ , dann findet man darin sehr eindeutige
Ausformulierungen zu dieser Fragestellung:

Zum Beispiel das Zitat:

97% der Klimaforscher haben aus der Beweislage geschlossen, dass der
Mensch DEN aktuellen Klimawandel verursacht.

oder aber:

Den aktuellen Stand des wissenschaftlichen Konsenses (97%) zu
vermitteln, erhöht nicht nur den wahrgenommenen Konsens. Es steigert
auch die Akzeptanz der Tatsache, dass DIE GLOBALE ERWÄRMUNG REAL UND
MENSCHENGEMACHT IST und ein ernsthaftes Problem darstellt.

Jetzt könnte man argumentieren, dass hier der Übersetzer abermals
fehlerhaft gearbeitet hat. Das kann man aber so nicht stehen lassen.
Denn wir lesen u.a. folgendes in der deutschen Fassung des Handbuchs:

Deutsche Übersetzung: Bärbel Winkler, Timo Lubitz, Thomas Traill

Die an erster Stelle genannte Bärbel Winkler, die hier als
Hauptverantwortliche für die Übersetzung angegeben ist, ist die
gleiche Bärbel Winkler, die auch an der Studie mitgewirkt hat. Ein
Leser darf hier davon ausgehen, dass zwischen Frau Winkler und Herrn
Cook ein so enger Austausch stattfindet, dass die wichtigste und
zentrale Aussage der Studie sauber übersetzt wurde.

Und John Cook und sein Team setzen hier noch einen drauf.

„Lassen Sie sich das auf Ihrer Kleinhirnrinde zergehen“, würde Ken
Jebsen an dieser Stelle sagen. Hören Sie einmal genau hin:

97% der Klimaforscher haben aus der Beweislage geschlossen, dass der
Mensch DEN aktuellen Klimawandel verursacht.

Es gäbe also demnach einen Konsens, der besagte, dass der Mensch nicht
nur den überwiegenden Anteil am Klimawandel zu verantworten hätte
(also mehr als 50%) sondern er hätte _DEN_ Klimawandel zu verantworten.
Die Menschheit hätte demnach die gesamte globale Erwärmung alleinig zu
verantworten! Das entspräche 100% menschlichem Einfluss.

Das ist eine Aussage, die die Studie von Cook und Kollegen mit ihrer
Methodik gar nicht erbringen kann, denn darin wurde maximal ein
Zustimmungsgruppe abgefragt, die dem Menschen einen Anteil von über 50%
am Klimageschehen zuschreibt. Hier wird also sehr flexibel mit den
Studienergebnissen in dem Handbuch zum Klimakonsens umgegangen.

Und es bleibt hier die Befürchtung, dass diese uneindeutige und
sprachlich sehr sportliche Wortwahl volle Absicht sein könnte. Ich
komme am Ende nochmal auf diesen Punkt zu sprechen.

Die zentrale Fragestellung bleibt:

IST ES WISSENSCHAFTLICH ZULÄSSIG, FOLGENDE DREI KATEGORIEN (BZW. ZUSTIMMUNSGGRUPPEN) UNTER DEM STATEMENT “ UNTER DEN ABSTRACTS, DIE EINE POSITION ZU AGW (ANTHROPOGENEN GLOBALEN ERWÄRMUNG) AUSDRÜCKEN, BEFÜRWORTEN 97,1% DEN KONSENS, DASS MENSCHEN DIE GLOBALE ERWÄRMUNG VERURSACHEN. “ ZUSAMMENZUFASSEN?

Gruppe Eins: Explizite Bestätigung mit Quantifizierung – Stellt
ausdrücklich fest, dass der Mensch die Hauptursache der jüngsten
globalen Erwärmung ist

Gruppe zwei: Explizite Bestätigung ohne Quantifizierung – Ausdrücklich
heißt es, dass Menschen globale Erwärmung verursachen oder dass die
anthropogene globale Erwärmung / der Klimawandel eine bekannte Tatsache
ist

Gruppe drei: Implizite Bestätigung – Impliziert, dass Menschen die
globale Erwärmung verursachen. Die Forschung geht beispielsweise davon
aus, dass Treibhausgasemissionen eine Erwärmung verursachen, ohne
explizit anzugeben, dass Menschen die Ursache sind

Nach meiner Kontrolle der Kategorie 2 mit einer nicht repräsentativen
Stichprobe von inzwischen 98 Arbeiten kann ich mit Sicherheit sagen,
dass keiner der von mir gefundenen Abstracts aussagt, dass der
überwiegende Anteil des Klimawandels vom Menschen erzeugt ist, schon
gar nicht, dass 100% des Klimageschehens menschliche Ursachen hätte.

In Kategorie 3 finden wir noch schwammigere Formulierungen. Auch hier
sind offenbar nur wissenschaftliche Veröffentlichungen abgelegt, die
zwar irgendwie einen Anteil des Menschen am Klimawandel indirekt
postulieren aber nichts genaues zur Größe dieses Anteils aussagen,
oder aber noch nicht einmal explizit den Menschen als (eine) Ursache
(von vielen) des Klimawandels erwähnen. Letztere wurden dann vom Team
um John Cook so interpretiert, dass da eine klimakonsensbefürwortende
Aussage drin wäre.

Unterm Strich bleibt also die ernüchternde Feststellung: NEIN, ES IST
NICHT ZULÄSSIG, DIESE DREI KATEGORIEN IN EINEN TOPF ZU WERFEN.

Diese Zusammenfassung von Kategorien 1 bis 3 gab es wohl nur, um eine
größtmögliche Menge an wissenschaftlichen Veröffentlichungen wider
aller Logik und wahrheitsgemäßer Aussage unter dem Satz…

Unter den Abstracts, die eine Position zu AGW ausdrücken,
befürworten 97,1% den Konsens, dass Menschen DIE globale Erwärmung
verursachen.

… zusammenzufassen. Das ist kein sauberes wissenschaftliches Vorgehen
und eine vorsätzliche Täuschung des Lesers.

DER ZWEITE TEIL DER COOK-STUDIE

Ich habe in meiner ersten Veröffentlichung zum Klimakonsens auf den
zweiten Teil der Cook Studie keinen Bezug genommen.

Der Grund: Ich hatte zu dem Zeitupunkt dazu schlicht keine Rohdaten
gefunden. „Keine Rohdaten“ heißt automatisch, dass man hier nichts
überprüfen kann. Die Nicht-Erwähnung wurde mir zum Vorwurf gemacht,
sie sei unentschuldbar zumal der zweite Teil der Studie ja die
gefundenen 97% Konsens des ersten Teils bestätigen würden. Abgesehen
davon, dass ich in allen Interviews auf den zweiten Teil hingewiesen
habe, ist dieser Vorwurf in jedem Fall Nonsens: Der Rechenweg und das
daraus resultierende Ergebnis im ersten Teil von Cooks Arbeit wurden von
mir beanstandet. Die Leser ignorieren die offensichtlichen Fehler des
ersten Teils der Studie und behaupten einfach, dass der zweite Teil ja
die Richtigkeit des ersten Teils bestätigte. Selbst wenn der zweite
Teil richtig gerechnet wäre und zum gleichen Ergebnis führen würde,
ist das keine Bestätigung des Ergebnisses des ersten Teils.

Aber hätten sich die Kritiker meines Artikels einmal vorher Cooks
Rohdaten zum zweiten Teil wirklich durchgelesen…

Cook et al. behaupten zum zweiten Teil:

In einer zweiten Phase dieser Studie haben wir Autoren eingeladen,
ihre eigenen Arbeiten zu bewerten. Im Vergleich zu abstrakten Ratings
äußerte ein geringerer Prozentsatz der selbstbewerteten Papiere
keine Position zu AGW (35,5%). Unter den selbstbewerteten Beiträgen,
die eine Position zu AGW ausdrücken, befürworten 97,2% den Konsens.

Die Glaubwürdigkeit dieser Aussage leidet daran, dass wir bereits
wissen, dass der erste Teil der Cook-Studie zum Klimakonsens eine
vollkommen irreführende Zusammenfassung enthält.

GRUNDLEGENDE REGEL IN DER NATURWISSENSCHAFT IST: ERGEBNISSE MÜSSEN
NACHPRÜFBAR UND UNTER GEGEBENEN BEDINGUNGEN WIEDERHOLBAR SEIN.

Zur Überprüfbarkeit gehört auch, dass man die Rohdaten zu einer
Arbeit veröffentlicht.

Nachdem meine Anfrage zum ersten Teil der Arbeit von John Cook ignoriert
wurde habe ich jetzt nach einer schriftlichen Anfrage zu den Rohdaten
des zweiten Teils innerhalb weniger Minuten eine Antwort-Email erhalten.
die mich zu den Rohdaten leitete, zu finden auf der Internetpräsenz
„skepticalscience.com“.

Wer sich diesen Datensatz durchliest findet dies hier:

Year Abstract Self

1991 4 3.0000

1991 4 1.0000

Es folgt eine nicht enden wollende Schlange gleichartiger Datensätze.

Sie verstehen hier nur „Bahnhof“? Cook et al. erklären dazu, dass
die Daten anonymisiert sind. Den Grund dafür habe ich auf die Schnelle
auf den Seiten von Cook et al. nicht finden können. Wie plausibel so
eine Anonymisierung oder ein Datenschutz ist, überlasse ich dem Urteil
des Lesers.

Im Datensatz sehen Sie folgendes: Die erste Zahl ist das
Veröffentlichungsjahr der Studie, die zweite Zahl die Eingruppierung
von Cook et al. und die dritte Zahl die Selbstbewertung der
Wissenschaftler inkl. der Nachkommastellen.

Durch die Anonymisierung kann man nicht mehr nachvollziehen, auf welche
Studien sich hier die Bewertungen im Einzelnen beziehen. Hier kann man
alles behaupten und irgendwelche Zahlen nach Gutdünken eintippen, mit
anderen Worten: In diesem Datensatz gibt es massive Möglichkeiten zur
Manipulation. Ich unterstelle das dem Team von John Cook nicht. Aber
durch die Datenamputation setzen sie sich dem Vorwurf aus, dass man im
Nachhinein die Richtigkeit des Datensatzes als solches nicht mehr
nachprüfen kann. Warum also wurden hier Daten gelöscht?

Durch diese amputierten Datenkolonnen sind eigentlich alle Bemühungen
und Arbeitsstunden von John Cook und Kollegen für den zweiten Teil
hinfällig. Wegen der nachträglich gelöschten Daten und der damit
einhergehenden Unmöglichkeit, diesen Teil der Arbeit nachzuprüfen
stellt sich für mich ganz grundsätzlich der Wille zum
wissenschaftlichen Vorgehen von Cooks Arbeitsgruppe in Frage.

METHODEN

Ich habe mir dennoch die Daten in mein Tabellenkalkulationsprogramm
geladen und nachgeprüft, wie viele der einzelnen Arbeiten in welche
Zustimmungsgruppe (bzw. -Kategorie, wie ich es im letztem Artikel
genannt habe) zugeordnet wurden.

ERGEBNIS

Die Selbsteinschätzung von 1189 Autoren, die sich auf 2142 Studien
beziehen, erbrachte folgendes Ergebnis:

Immerhin 10,58% der Autoren sind diesmal der Meinung, dass der Mensch
den überwiegenden Anteil am Klimageschehen zu verantworten hätte.
(Gruppe 1) Aber nicht 97,2% !

25,8% der Autoren meinen, dass der Mensch einen Anteil am Klimageschehen
hat, nennen aber nicht die Höhe des Anteils. (Gruppe 2)

Und 25,37% der Autoren meinen irgendwie implizit erwähnt zu haben, dass
der Mensch verantwortlich am Klimageschehen ist. (Gruppe 3)

Diesmal wollen sich 36,42% nicht zu dem Thema festlegen, gehören also
laut Cook in Gruppe 4.

DISKUSSION

Das klingt abermals nicht nach 97,2% wie von Cook et al. einleitend
behauptet.

Fassen wir die ersten drei Zustimmungsgruppen zusammen kommen wir laut
eigener Daten auf 61,75%.

Vergleichen Sie hierzu die Tabelle 4 aus Cooks Arbeit: dann entspricht
das ziemlich genau den 62,7% die Cook in seiner Tabelle als Zustimmung
zum Konsens der anthropogenen globalen Erwärmung angibt. Ich kann mir
nicht erklären, wie die leichte Abweichung in den Prozentwerten
zustande kommt.

Der aufmerksame Zuhörer wird es aber schon ahnen. Cook und Kollegen
haben abermals die ersten drei Zustimmungsgruppen wider aller Logik
zusammengefasst und einfach irreführend behauptet, alle diese Gruppen
würden einem Konsens zustimmen, dass der Mensch den ÜBERWIEGENDEN
Anteil am aktuellen Klimawandel hat.

Und abschließend haben sie die Gruppe 4 (diejenigen, die keine Aussage
machen) wieder aus der Stichprobengröße herausgerechnet, was am Ende
zu den sagenhaften 97,2% Konsens führt.

Was ich davon halte, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Mein
Amüsement hält sich in engen Grenzen.

Man bedenke, dass die 11944 wissenschaftlichen Artikel, die Cooks
Arbeitsgruppe untersucht hat nur in die engere Auswahl kamen, weil sie
das Ergebnis einer Stichwortsuche nach ‚_global warming_‚ (= globale
Erwärmung) oder ‚_global climate change_‘ (= globale Klimaänderung)
waren.

Im Nachhinein die Stichprobengröße zu verkleinern und einzelne Artikel
von den Berechnungen auszuschließen, weil sie keine eindeutige Position
zum Thema geäußert hätten geht hier nicht. Es handelt sich bei den
Artikeln bereits um eine Auswahl, denn gelistet sind nur solche, die
sich mit dem Thema ‚Klimawandel‘ beschäftigen. Wenn Wissenschaftler
zum Thema keine klare Aussage machen, hat das seine Gründe. Auch das
muss dokumentiert werden.

Aber selbst wenn man die Arbeiten ohne Meinungsbekundung zum Klimawandel
von der Stichprobe ausschließt und die Anzahl der jeweils
eingruppierten Arbeiten auf die verkleinerte Stichprobengröße bezieht,
kommt man im ersten Teil lediglich auf einen Anteil 1,59% an Arbeiten,
die dem Klimakonsens vom über 50%igen Anteil des Menschen am
Klimawandel zustimmen. Das ist ebenso weit von 97% entfernt.

Es macht einfach unendlich fassungslos, zu sehen, wie leichtfertig hier
mit Zahlen umgegangen wird. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren,
dass diese Studie einzig dazu dient, Material für Debatten mit
sogenannten „Klimaleugnern“ zu liefern.

Und Klimaleugner sind laut dem Wikipedianer Andol alle, die irgendwie
skeptisch sind, was auch nur einzelne Teile der offiziellen
Verlautbarungen vom IPCC anbelangt. Andol ist der Wikipedianer, der sich
nur zu gerne am Material von Cook bedient.

Und Andol hat im Wikipediaartikel namens „Leugnung der
menschengemachten globalen Erwärmung [8]“ 22 von 29 Einträgen des
Namens „Cook“ vorgenommen. Womit ausschließlich der hier
thematiserte John Cook gemeint ist. Und ja, Andol ist fast alleiniger
Autor dieses Artikels mit über 88% Textanteil Offenbar hat Andol eine
besondere Zuneigung zu John Cooks Arbeiten. All das dient nicht zur
neutralen Unterrichtung des Lesers, sondern zur politischen
Meinungsbeeinflussung.

DIE GEZIELTE BEEINFLUSSUNG DER MEINUNGSBILDUNG IM POLITISCHEN DISKURS
IST WEDER DIE AUFGABE VON WISSENSCHAFT NOCH DIE AUFGABE EINES LEXIKONS.
Sie sollen allenfalls neutrale Daten liefern. Mehr nicht!

Und diese angeblichen 97,2% Konsens werden grafisch sehr schön
dargestellt, damit auch der lesefaulste Zuschauer gleich begreift, dass
er als Skeptiker klar in der Minderheit wäre: Gerne werden Arbeiten in
ein dubioses Lager eingeordnet, die zum gleichen desaströsen Ergebnis
bzgl. der Cook-Studie kommen. Das geschieht auch in den Medien, die ich
regelmäßig konsumiere, also KenFM, Rubikon, Free21, etc. Andere
Veröffentlichungen, die  zu einem ähnlichen Ergebnis wie Cook kommen,
werden hingegen als wichtig betont. Es wird dabei nicht kontrolliert, ob
da evtl. ähnliche Zahlenmanipulationen vorliegen könnten. Das ist
Polemik und hat in Sachdiskussionen nichts verloren. Hier findet keine
inhaltliche Auseinandersetzung mit den Texten statt, stattdessen urteilt
man über die Qualität der Texte mittels eines angeblichen
gesellschaftlichen oder wissenschaftlichen Ansehens der Verfasser oder
dem Umfeld, in dem die Texte veröffentlicht werden. Das ist nicht gut
und ist das Gegenteil von der Aufforderung zum selbstständigen Denken.

Eine fehlerbehaftete Cook-Studie sagt nichts über den Wahrheitsgehalt
anderer Arbeiten aus, die auf dem gleichen Gebiet zu ähnlichen
Ergebnissen kommen. Man darf einen Anfangsverdacht äußern, dass da die
restlichen Studien genauer unter die Lupe genommen werden sollten, mehr
aber auch nicht.

Auch umgekehrt sagt das Ergebnis anderer Studien nichts über die
Richtigkeit der Cook-Studie aus. Hierzu ausnahmsweise eine Analogie: Ein
Schüler, der in einer Mathearbeit zum angenommenen richtigen Ergebnis
kommt, aber im Rechenweg an vielen Stellen grobe Fehler gemacht hat,
wird dafür kaum einen nennenswerten Teil der zu vergebenden Rohpunkte
bekommen. Noch problematischer wird es, wenn er zwar das Ergebnis seines
Nachbarn abgeschrieben hat, jedoch nicht erkannt hat, dass dieser eine
andere Variante der Mathearbeit zu schreiben hatte.

Es wurde mehrfach der Eindruck in verschiedenen Kommentaren erweckt, ich
hätte gar nicht erwähnt, dass es andere Studien zum Thema
„Klima-Konsens“ gäbe. Dazu verweise ich auf folgenden Absatz meines
ersten Artikels:

Wie ist es den anderen sieben bekannten Studien zum angeblichen
Klimakonsens möglich, auf Zustimmungswerte bis 99% zu kommen? Die
Cook-Studie deckt hier mit 11.944 untersuchten Veröffentlichungen
bereits eine ziemlich große Menge an wissenschaftlichen Arbeiten und
damit auch Äußerungen zum Klimawandel ab. Wenn wir hier einen nur
verschwindend geringen Anteil an Zustimmung zum angeblichen
Klimakonsens des IPCC finden, auf welcher Datenbasis kommen dann die
anderen Studien zu 99%? Es ergibt sich hier ein erster
Anfangsverdacht, dass auch mit diesen Studien etwas nicht stimmen
kann. „Further research has to be done.“

Den Eindruck zu erwecken, ich hätte gar keinen Bezug auf andere Studien
genommen ist also grob verfälschend. Oder aber man hat diesen Abschnitt
einfach überlesen.

HAT DIE ARBEITSGRUPPE UM JOHN COOK SAUBER GEARBEITET? NEIN, HAT SIE NICHT! WEDER IM ERSTEN NOCH IM ZWEITEN TEIL DER STUDIE.

Ich bin gespannt, was man noch alles an dem nicht anonymisierten
Datensatz zum zweiten Teil herausfinden könnte, wenn man ihn denn
irgendwo auftreiben könnte.

VORSCHAU AUF EINEN WEITEREN ARTIKEL ZUM THEMA

Mich erreichten zahlreiche Tipps und Zuschriften auf meinen letzten
Artikel, die sich im Tenor einig waren, dass der Artikel nur an der
obersten Spitze des Eisbergs kratzte, und da noch mehr Ungereimtheiten
im Verborgenen liegen.

Auch Prof. Bandelt, der schon den ersten meiner Texte auf Fehler
überprüft hat, übersendete Schriften von namhaften Wissenschaftlern,
die massive Kritik an der Cook-Studie üben. Ich habe mir diese
durchgelesen und befinde diese Artikel für äußerst wichtige Beiträge
zum Thema.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle zwei ausführliche Beiträge
von

* Richard Tol (einer der führenden Ökonomen und ehemaliger
Mitarbeiter beim IPCC = „Weltklimarat“ )
* Andrew Montford (einem Chemiker und Publizist, der zahlreiche
Prozesse der Klimaforschung auf seinem bekannten Bishop-Hill-Blog
kritisch begleitet.)

Richard Tol und Andrew Montford erheben noch weitergehende Vorwürfe zur
Cook-Studie. Sie beleuchten sehr wichtige Dinge, die ich hier nicht
besprochen habe. Diese werde ich in einem weiteren Artikel zum Thema
prüfen und zusammenfassen.

Besonders die Fragestellung, ob die
Cook-Studie ergebnisoffen durchgeführt wurde wird von den genannten
Autoren näher beleuchtet.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 03.02.2020 auf anti-Spiegel

+++

Bildquelle:   / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

42 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • 97-prozentiger Klimakonsens? Analyse des zweiten Teils der Cook-Studie

  1. Wo bitte schön ist das "wissenschaftlich" was Markus Fiedler hier abliefert? Er widerspricht sich, er stellt Behauptungen anstatt Beweise in den Raum, er arbeitet so schlampig, dass er schon im nächsten Artikel grundlehende Fehler zugeben muss und er redet und redet und redet sich um seine Glaubwürdigkeit. Und Manche applaudieren, weil sie meinen es muss eine wissenschaftliche Methode sein, wenn jemand so viel redet. Wer Markus Fiedler applaudiert und lesen kann, soll sich diesen Artikel nochmal durchlesen. Kann Markus Fiedler seine anmaßende These aufrecht erhalten, dass laut Cook-Studie "LEDIGLICH 0,54% ALLER VERÖFFENTLICHUNGEN EINEN
    ÜBERWIEGENDEN ANTEIL DES MENSCHEN AM KLIMAGESCHEHEN BEHAUPTEN"? Nein, kann er offensichtlich nicht. Er gibt es klar, wenn auch nur durch die Blume zu! Wenn er genügend Mum in seinen Knochen hätte, müsste er also seine eigene Studie bereits nach einem Monat wieder zurückziehen! Was tut er stattdessen? Er redet und redet, damit es wie eine wissenachaftliche Methode aussieht.
    Fairer Weise hat er meine ausführliche Kritik an seinem 1. Artikel auf seiner Website veröffentlicht. Dort könnt ihr nachlesen, wie sich zeigt, dass der große Aufdecker von Manipulation selbst manipuliert (zumindest so lange er meinen Leserbrief nicht wieder heraus nimmt).

    https://markus-fiedler.de/2020/01/02/die-97-einigkeit-unter-wissenschaftlern-die-es-nie-gegeben-hat/

  2. Kommen sie näher, kommen sie ran,
    hier werden sie genauso beschissen wie nebenan.

    Seien sie auch heute wieder Gast in unserer Diskurssimulation: CO2 – ja – nein – vielleicht.

    Sollten sie gewartet haben auf, „Was ist Grund, Sinn und Zweck der Zerstörung unseres Habitats und allem was darauf kreucht und fleucht,“ so vertrösten wir sie hiermit auf den Sankt-Nimmerleinstag.

    Um die Spannung zu steigern, es hängt zusammen mit der vorherrschenden, allgegenwärtigen Gesellschaftsordnung, die da basiert auf Konkurrenz, unbegrenztem Wachstum, unbegrenztem Privateigentum und dem Zwang zur Lohnarbeit.

    Und schalten sie aufs Neue ein, wenn es wieder heißt, und danke für nichts.

    „Allzu viele kommen uns schon heute vor wie Tote, wie Leute, die schon hinter sich haben, was sie vor sich haben, so wenig tun sie dagegen.“
    Bertold Brecht

  3. Ich ahne schon an der Überschrift, wo die Reise hingehen soll. Es sind natürlich gleich wieder ein Haufen Claqueure dabei, die sich bedanken, dass endlich mal wer ihrer Meinung sein könnte. Da fühlen sie sich nicht mehr so einsam in ihrer Bubble.

    Wenn man sich schon so mächtig auf die Brust klopft, man sei doch ein Naturwissenschaftler, warum dann nicht einfach mit den wirklichen Sachverhalt menschengemachte Klimakatastrophe beschäftigen und Studien dazu, statt sich an einer Metastudie oder Meinungsumfrage abzuarbeiten?

    Gehts nur um Meinungshochheit zurückzugewinnen?

    Und dann?

    @ Markus Fiedler:

    Präsentiere doch mal Studien, die nach deiner Meinung zeigen, dass der Mensch doch nicht so viel Einfluß auf das Klima hat?

    Nur unter dieser Prämisse macht es Sinn sich an der Mehrheitsmeinung abzuarbeiten. Wenn man meint, es gäbe andere Sachverhalte, die die Mehrheitsmeinung nicht repräsentiert. Aber die könnte man dann einfach benennen.

    Einfach mal die Katze aus dem Sack lassen, nicht so viel zaudern. Bringt sonst eh nichts. Und komm ja nicht mit öh weiß ich auch nicht. Dann braucht dich keiner.

    Und dann natürlich bitte noch den entscheidenden Schritt gehen:

    Was sollen wir deiner Meinung nach machen? Denn darum geht es ja, um deine Meinung, was wir machen oder nicht machen sollen.

    Mehr Atomkraft?
    Mehr Kohle?
    Mehr oder weniger Autofahren?
    Mehr Fleisch essen oder vielleicht weniger?
    Mehr oder weniger CO2 und Treibhausgase emitieren?
    Mehr oder weniger irgendwas Anderes?
    Andere sollen zuerst was machen?
    Gar nix tun?

    Nicht so zaghaft sein, mehr Mut!

    • An Götterbote:

      Es scheint mir hier jemand Restkapazitäten an Zeit zu haben, um in einer Fleissarbeit etwas beweisen zu wollen, was letztendlich das Scheinwerferlicht einmal mehr nur in die falsche Richtung lenkt. Hätte man sich seit Jahrzehnten mit selbigem Fleiss und offenen Augen regelmässig in der Natur bewegt, hätte man unschwer feststellen können, dass wir unabhängig von einem möglichen Klimawandel dabei sind die Karre mit Vollgas gegen die Wand zu setzen.

      Hört auf mit dem Schwänze messen und Atmet!

    • Das ist eben meine Frage wie von 3 anderen Postern auch wie ich gesehen habe: Was soll das werden, wenn es fertig ist?

      Den Beifall der falschen Seite kriegt er schon mal.

      Vorallem esoterische Klimawandelleugner versuchen vom Problem abzulenken, so von wegen mit informiertem Wasser und Perpetum Mobile kriegen wir das Paradies wieder hin, egal wieviel CO2 in der Luft ist. Dabei ist klar, dass etwas Hokuspokus natürlich nicht gegen Milliarden Tonnen mehr CO2 pro Jahr in der Athmosphäre hilft.

      Selbst die CDU versucht diese Hinhaltetaktik, will Wald anpflanzen. Aber das sollen dann wieder andere Länder machen, hauptsache die Autoindustrie und die Schwarze Null bleiben.

      Natürlich habe ich die Veränderungen von Natur und Klima mitbekommen. Aber die sind gerade für die Leugner kein Thema, weil doch gar nicht feststehe wie sehr menschengemacht sie seien. Und wenn doch, dann immer von anderen Menschen, Ausländern oder vielleicht gar Aliens.

    • Jeder halbwegs Gebildete kann sich informieren:
      https://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de/project/lv-twk/002-treibhauseffekt.htm

      "Nach augenblicklichem Wissensstand scheint es vermessen, eine hoch signifikante Kausalität von anthropogen bedingtem CO2 – Anstieg und Temperaturerhöhung zu behaupten."

      Mit Ressourcen soll man sparsam umgehen auch mit Forschungs- und Steuergeldern!

    • Die Cook-Studie ist außerdem nur eine Studie von mehreren zu dem Thema. Seltsam, dass alle sich auf die einschießen und niemand auf eine von den anderen. Hat man sich da die Schwächste rausgegriffen?

    • Also wollen Sie suggerieren das die Wissenschaft demokratisch die ganze Sache angehen soll ? Genau mit dieser Studie wird einem doch von der Politik und im MSM um die Ohren gehauen und nicht mit anderen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/benjamin/' rel='nofollow'>@Benjamin</a>
      Du meinst also Rockefeller hat die russische Akademie der Wissenschaften gekauft, Ford die chinesische, Rothschild die brasilianische, JP Morgan die indische, usw. usf.? Wozu eigentlich? Rockefeller hat nur Aktien von Solarfirmen aber keine von Exon und Shell oder wie?

    • Man man man….einfach die NGO recherchieren die diesen Hype unterstützen und dann deren Gründer nachforschen…..mit Gründung von NGO's kann man im übrigen in den USA Steuern sparen. Achso Exxon und Shell sind nicht schon längst in erneuerbaren Energien investiert ? Quasi ein win win für diese Firmen denn in Kohle und Erdöl werden noch viele Jahre in der zweiten und dritten Welt als Hauptenergieträger bestehen bleiben.

  4. Vielen Dank für ihre detailierte Recherche zum "Klima ..- ääh Cock-gemachten-Klimawandel". Genau so eine wissenschaftliche Arbeit wie Ihre braucht es, um den gewaltigen medialen Mainstream als Schwindel aufzudecken und den CO2-Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Nebenbei kann ich an meinem hauseigenen CO2-Tisch-Messgerät feststellen, dass der CO2-Gehalt der Wohnraumluft während ihres Videos abgenommen hat.
    Es muss mit meiner verminderten Ausatmung dieses CO2-Giftgases zu tun haben. Wir wissen, bei Stress und Anstrengung nimmt der jährliche CO2-Gehalt der ausgeatmeten Luft von 168 kg/a auf 2.040 kg/a zu. Ihr ausgezeichneter Beitrag ist somit Klima-beruhigend. 🙂

  5. Also das Herumrätseln um die prozentuale Zustimmung der Wissenschaftler zu den Auswirkungen der Menschheit auf das Klima ist meines Erachtens nicht zielführend. Ich halte auch nicht viel davon, dass sich Umweltschützer fast ausschließlich nur noch mit dem CO2 – Thema beschäftigen. Viel wichtiger ist doch, endlich weltweit wirksame Schritte für den Natur- und Artenschutz einzuleiten und die Ausplünderung der Bodenschätze zu verlangsamen, damit auch nachfolgende Generationen noch etwas bekommen. Und nicht zuletzt die Verschmutzung des Planeten (Luft und Wasser) zu begrenzen. Die Zersiedlung der Landschaften aufzuhalten usw. Da gibt es so viel zu tun. Die sogenanante "grüne Technologie" hingegen ist doch nur Augenwischerei: Da werden ganze Landschaften mit Solarfeldern und Windrädern zugestellt, riesige Flächen zur Biogaserzeugung verdorben und Urwälder abgeholzt zur Palmölgewinnung. Das sind die Probleme der Gegenwart. Und dann sollen sich alle Elektroautos kaufen, um weiter ungestört mobile Freiheit zu genießen. Auf die Idee mal WENIGER zu verbrauchen, sollen wir gar nicht erst kommen, das schmälet am Ende doch nur die Dividenenden der Aktienbesitzer. Also lasst diese unsinnigen Klimadiskussionen und das Herumrätsel, zu wieviel Prozent wir Menschen an der Erwärung beteiligt sind, sondern packt die Problem an, die wir wirklich lösen können. Und esst weniger Fleisch!

    • "Also das Herumrätseln um die prozentuale Zustimmung der Wissenschaftler zu den Auswirkungen der Menschheit auf das Klima" Also ich würde jetzt die COOK-Studie nicht als "Herumrätseln" bezeichnen wollen. Was die westlichen Medien damit gemacht haben und wie viele dumme Journalisten und dumme Politiker darauf reingefallen sind, sieht man ja täglich auch heute noch.

      Klimawissenschaft ist doch interessant: https://youtu.be/M3B4hpM6v5Q

  6. Lieber Marcus Fiedler,

    ich habe eine eigene Erfahrung mit dem Zusammenhang von wissenschaftlichen KONSENS und wissenschaftlicher Wahrheit machen dürfen. Ihre Untersuchung ist eine äußerst akribische und anschließend gut ausgewertete. Respekt. Damit erhebt sich für mich ihr Freund Dirk Pohlmann in den Rang, besser Ihr Schüler, denn Kritiker zu werden.
    Zu meiner Erfahrung:
    Alle wissenschaftliche Literatur der Welt, ein ansehnlicher KONSENS, erklärt Dynamischen Auftrieb, so ein Detail aus der Physik, dort der Strömungsmechanik, als ein Ereignis an Tragflügelprofilen und runden ROTOREN.
    Das ist nachweislich 1742 teilbegründet worden im 400 Seiten Wälzer eines Briten, Herrn Benjamin ROBINS und später, 1852, durch Gustav Heinrich Magnus: „Ueber die Abweichung der Geschosse, und: Ueber eine auffallende Erscheinung bei rotirenden Körpern“
    Die Quintessenz beider Veröffentlichung wurde dann später als ein geglaubter LEHRSATZ , vermutlich durch Lord Rayleigh, einem MAGNUS-Verehrer, in einen kryptischen, verführerisch einleuchtenden Satz (MAGNUS-Effekt) verbracht:
    „Ein runder, sich drehender Körper erfährt in seitlicher Anströmung eine Querkraft.“
    Dieses Monster existiert bis heute und vor allem in den Köpfen dieser 100 % KONSENSLINGE. In Wahrheit jedoch ist das lediglich eine einzelne, spezielle Experimentsbeschreibung und als LEHRSATZ falsch. Denn die umfassende, die verallgemeinerte wissenschaftliche Wahrheit lautet, durch mich in ein Axiom verfrachtet zwar ähnlich, aber anders:
    „Jedweder zirkular umströmte Körper, ALLES, erfährt in dazu seitlicher Anströmung eine Querkraft. (Dabei sind Form, Beschaffenheit, Größe, Gewicht etc. des „Körpers“ sowie die Herkunft der Zirkulation, entweder durch Eigendrehung oder extern anders, gar vorsätzlich und bewusst bewirkt, absolut beliebig)”
    und
    „Jedes zirkular umströmte Objekt, ALLES, erfährt in seitlicher Anströmung eine Querkraft – DYNAMISCHER AUFTRIEB ist ausschließlich jene Querkraft, die ein zirkular umströmtes Ding in seitlicher Anströmung erfährt”
    Und dieser 100% KONSENS lässt die abweichende Verkündung der Wahrheit nicht zu. Meine einzige Chance der Veröffentlichung sind Stellungnahmen in Leserbriefen wie diesem hier. Die Wahrheit jedoch hat aufgrund ihrer Beweisbarkeit einen Hang, sich zu guter Letzt auch gegen 200% KONSENS behaupten zu können. Und der Beweis für Obiges ist eine bekannte Tatsache: Ein fallender Papierschnipsel fällt in ruhender Luft, (wenn denn rotierend !!!) immer s c h r ä g zu Boden, niemals senkrecht.
    Und so, lieber Marcus Fiedler, bist Du nicht ein/mein Leidensgenosse, denn Dein Kampf gegen Windmühlenflügel unterscheidet sich von dem meinen dadurch, dass ich allein gegen 100% KONSENS stehe. Und, ich werde den Physik-Nobelpreis als wohl erster Spinner, Laie ever kriegen (wenn auch posthum), werde später, noch in 1000 Jahren in Physik-Lehrbüchern stehen. Als Mahnmal, besser nicht nur vorgeblichen 97,3% sondern sogar 100% KONSENS erfolgreich durch hinterfragen widerstanden zu haben . . . (+66 838320578)

  7. Allein das Wort "Klimakonsens" ist schon sehr irritierend. Wissenschaft beweist Dinge entweder oder nicht. Wenn sie nichts beweist, ist es eine Therorie. Natürlich kann man über verschiedene Theorien sich auf einen Konsens einigen. Diesen kann man aber dann nicht als wissenschaftliches Ergebnis ausweisen.
    Wenn sich dieses Portal schon nicht entschließen kann, den Klimadingen auf den Grund zu gehen, dann lassen Sie das Thema doch beiseite. Sogar auf dem Portal des Bundesministerien sind bereits Veröffentlichungen zum Geoengineering, allerdings mit der Falschbehauptung, man würde es nur als Hilfsmaßnahme gegen die zu starke Sonneneinstrahlung einsetzen. Extrem vielen Usern des Web ist längst der troposphärische Wassertransport aus nordeuropäischen Klimazelle nach Saudi-Arabien u.a. bekannt.
    Die wichtigste Frage des Klimawandels ist die Wettermanipulation – siehe CIA Memorandum 1960 for climate control pdf –
    17 Seiten stehen zum Download bereit. Auf zahlreichen Portalen wird darüber geschrieben. Von dutzenden Wissenschaftlern wird die Frage "Ist der vom Menschen gemachte Anteil des CO2 verantwortlich für den Klimawandel?" mit Nein beantwortet. CO2 wird außerdem als kühlendes Gas beschrieben und nicht als erwärmendes. Desweiteren ist Lebens- und Nahrungsgrundlage für alle Lebenswesen auf diesem Planeten. Ohne CO2 keine Fotosynthese. Ohne Fotosynthese gibt es keine Pflanzen, keine Atemluft, folglich keine Tiere, keine Menschen. Eine ganze einfache Formel:
    6 CO2 + 6 H2O + Licht = C6H12O6 (Glukose) + 6O2 (Sauerstoff) Unter dem nachfolgenden Link ist ein hübsches hellblaues kleines Bildchen, das den Vorgang nett veranschaulicht.
    https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/chemie-abitur/artikel/fotosynthese
    Die Chemtrails (Inhaltsstoff: Flugasche = hochgiftig) werden extrem oft bei sonnigem Himmel versprüht (ungeniert).
    Fast jeder Mensch in der nördlichen Hemisphäre hat einen Vitamin D Mangel.
    Wir stoßen nicht erst seit 2019 CO2 aus. Die Regierungen versuchen schon seit vielen Jahren immer wieder das E-Auto (das Batterien und umweltschädliche Materialien benötigt) vergeblich an den Verbraucher zu bringen. Dann taucht auf einmal mit Unterstützung eines Al Gore die Schwedin Greta Thunberg auf und es wird ein Medienhype entfacht, der FfF Demos hervorbringt und Gesetze auf EU Ebene in Windeseile. In Deutschland werden Arbeitsplätze abgebaut und Tesla eröffnet ein Werk. Findet das denn niemand seltsam? Findet niemand seltsam, dass die Organisation OSI (George Soros) angeblich Millionen US Dollar über Jahre an Al Gore zahlen soll, damit er die Öffentlichkeit bzgl. eines (von normalen) Menschen gemachten Klimawandels belügt? Siehe: https://connectiv.events/george-soros-zahlte-millionen-an-al-gore/
    Die Autoren dieser Webseite schreiben, die Information soll in der Washinton Post veröffentlicht sein. Das ist die Zeitung, die seinerseits Watergate aufdeckte, was zum Rücktritt von Richard Nixon führte. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man bei KenFM davon nichts wissen will.
    Findet es niemand seltsam, dass mit Geoengineering die globalen Luft- und Wasserströme manipuliert werden? Wie will denn ein Wissenschaftler genau Daten über das Klima bekommen, wenn die Staaten mit Hilfe der CIA Climate Control jeden Tag weltweit das Wetter manipulieren. Das Geoengineering müsste ja erstmal weltweit gestoppt werden, um zu sehen,
    welche Hitzewellen, welche Stürme, welche Hagelschläge und Platzregen, Erdbeeben, Flutwellen u.a. andere Ereignisse darauf zurückzuführen sind. Es besteht kein Zweifel daran, dass alle Menschen zuviel Umweltverschmutzung verursachen.
    Der Zweifel besteht am (von normalen) Menschen gemachten Klimawandel und daran, ob der CO2 Ausstoß überhaupt jetzt nur wegen der CO2 Bepreisung und des Umbaus der Wirtschaft so angebauscht wurde.
    Es sind insgesamt zu viele Fragen offen. Es gibt Fragen, die überhaupt nicht gestellt werden und die ganze Diskussion wie ein um den heißen Brei reden aussehen lassen.

  8. Lieber Markus Fiedler

    danke für diesen umfassenden Artikel zum Thema!

    Ich demke, er hilft vielen den selbstgewählten ! Fokus zu präzisieren / zu korrigieren … ; )

    und #my2cents zum `drumherum`:
    `Der Weg` zu #Klimaschutz
    führt ZWINGEND über Erhaltung der #Klimafähigkeit #onEarth
    führt ZWINGEND über #Umweltschutz
    führt ZWINGEND über #Systemfrage
    führt ZWINGEND über FOKUS auf #gesetzlich UNgeregelte VORfinanzierung `unseres` #Umverteilung`sspiels

    Viele Grüße in die Runde

  9. Eine Studie der Universität Bern bringt hier eine gewisse erste Antwort. Sie besagt, dass die Erderwärmung in der Tat kein lokal begrenzter Vorgang ist. Die Studie vom Sommer 2019 kommt zum Ergebnis, dass das Neue an der Klimaerwärmung unserer Tage darin liegt, dass die Veränderungen nicht mehr nur als lokal begrenzte Ereignisse zu bezeichnen sind, sondern dass sie global stattfinden. (Nature, 24.07.2019)
    Die Studien der Universität Bern "haben ergeben, dass die mit grosser Wahrscheinlichkeit wärmste Phase der vergangenen 2000 Jahre im 20. Jahrhundert liegt. Und zwar auf über 98 Prozent der Erdoberfläche. Das zeigt – einmal mehr –, dass der aktuelle Klimawandel nicht mit zufälligen Schwankungen zu erklären ist …Und die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung war nie so hoch wie heute."
    So die medienmitteilungen '2019/klima_erwaermt_sich_so_schnell_wie_nie_in_den_letzten_2000_jahren' der Universität Bern.

    • Sie, werter Herr Zuckschwerft, können selber recherchieren, nein, es ist nicht der von Ihnen angefragte Professor. Wir können aber sicher an jeder Person irgend einen Makel finden, mit dem sich dann ohne inhaltliche Argumentation Resultate herabwürdigen lassen, die nicht ins Bild passen. Diese Studie behauptet selbst nicht, dass der abschließende Beweis für eine menschengemachte Erderwärmung der Erdatmosphäre bereits unumstößlich feststeht. Aber es geht genau darum, ernsthaft zu fragen, was daraus zu schlussfolgern ist. Sicher kein Business as usual …

    • Na dann Herr Trautvetter halte ich ihnen "John Christy at the American geological society shrevereport" dagegen und wundere mich warum die Anwesenden Wissenschaftler und Professoren applaudieren. Aber ehrlich gesagt werden doch die Skeptiker beschimpft und von Wikipedianern wie "Andol" ( unglaublich aktiv) oder "Wikiman" in den Dreck gezogen und mit Faschisten gleich gesetzt. So wurde zb Lomborg als Hitler vom ehemaligen IPCC Chef bezeichnet, der dann wegen Korruptionsvorfällen seinen Posten abgeben mußte.

    • "Studie von Professor Stocker ?"

      Sein Bubi heisst Knutti und wird von der Springer-Presse als Papst bejubelt… aber die Schweiz ist schon lange ein Hort für natoistische Aktivisten und Tummelplatz der US-Dienste und des internationalen Kapitals.

    • Lieber Bernhard Trautvetter

      meine Ergänzung / Frag zu
      (…LINK… https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-97-prozentiger-klimakonsens-analyse-des-zweiten-teils-der-cook-studie/#comment-179266)

      `Aber es geht genau darum, ernsthaft zu fragen, was daraus zu schlussfolgern ist. Sicher kein Business as usual …`

      dito!

      und leider! fällt mir in dem Kontext `BUSINESS as usual` VOR ALLEM auf:

      – CO2-Bepreisung
      – CO2-Zertifizierung
      – CO2-Besteuerung
      – EUGreenDeal
      – etc.

      … alles normativ faktisch bzw. mit `Gesetzlicher Kraft` in die Realität getragen
      … dank dem nicht wirklich reflekieren wollen derer, die als Teil einer von `unseren Vertretern` als `Zustimmungsbeweiß` Misbrauchten

      oder?

      … auf geht es zum Kern des Probnlems
      … bzw zum finden des KLEINSTEN (größten?) GEMEINSAMEN NENNERS

      oder?

      zb
      `Der Weg` zu #Klimaschutz
      führt ZWINGEND über Erhaltung der #Klimafähigkeit #onEarth
      führt ZWINGEND über #Umweltschutz
      führt ZWINGEND über #Systemfrage
      führt ZWINGEND über FOKUS auf #gesetzlich UNgeregelte VORfinanzierung `unseres` #Umverteilung`sspiels

      Viele Grüße in die Runde

    • DANKE, rhabarbeer – das freut mich
      + ich stimme Ihnen zu – v.a. bei Ihren SChluss-Folgerungen dazu:

      `Der Weg` zu #Klimaschutz
      führt ZWINGEND über Erhaltung der #Klimafähigkeit #onEarth
      führt ZWINGEND über #Umweltschutz
      führt ZWINGEND über #Systemfrage
      führt ZWINGEND über FOKUS auf #gesetzlich UNgeregelte VORfinanzierung `unseres` #Umverteilung`sspiels

    • Hallo Bernhard Trautvetter

      schön!

      Hab gerade nochmal darüber nachgedacht und würde es gerne so ergänzen / präzisieren:

      `Der Weg` zu #Klimaschutz
      a) führt NOT*-wendig über Erhaltung der #Klimafähigkeit #onEarth
      b) führt NOT*-wendig über #Umweltschutz
      c) führt NOT*-wendig über #Systemfrage
      d) führt NOT*-wendig über FOKUS auf #gesetzlich UNgeregelte VORfinanzierung `unseres` #Umverteilung`sspiels
      ( a)-d) entsprechend aufsteigender Bedeutung)

      (* mit `NOT` ist VOR ALLEM das `Notleiden` der `EIGENEN Nase` an der Möglichkeit / dem Bewusstsein fürs Sein / für sein emphatischen Wesen gemeint)

      … eine `Theorie` zum aktuellen `Spiel` …

      Viele Grüße in die Runde

    • Lieber Herr Trautvetter, Ihre Sorge um die Zukunft unseres Planeten teile ich ganz und gar.
      Zu der von Ihnen zitierten Studie der Uni Bern muss ich jedoch etwas die Stirn runzeln "..die mit grosser Wahrscheinlichkeit wärmste Phase der vergangenen 2000 Jahre im 20. Jahrhundert liegt."
      Wenn ich hier bei mir in der Nachbarschaft, das heißt auf der Insel Reichenau, durch den historischen Klostergarten gehe, finde ich unter den dort kultivierten 24 Pflanzen des "Hortulus" die Honigmelone und den Flaschenkürbis. Dazu ein Vermerk auf dem Schild: Die Tatsache, dass Walahfried Strabo (der Verfasser des Hortulus) diese Pflanzen regelmäßig reifen sah, deutet darauf hin, dass die Temperaturen auf der Insel Reichenau damals höher lagen als heute. – (damals war um das Jahr 840).

      Wirkungsvolle kurzfristig umsetzbare Maßnahmen um unseren Planeten in einem lebensfähigen Zustand zu erhalten, gibt es durchaus.
      Mir fallen spontan zwei ein: Rückkehr zur Flächenbindung in der Landwirtschaft – also keine industrielle Massenproduktion von Fleisch mehr. Und Verbot aller Fischereischiffe mit mehr als 100 BRT.
      Das passiert aber nicht. Damit sind keine Profite zu machen. Mit einem CO2-Zertifikatehandel und einer CO2-Steuer hingegen schon.

    • Lieber Stefan Otto, danke für Ihre Hinweise! Ich ergänze bei Ihren Vorschlägen zur ökologischen Politik noch in erster Instanz die Abrüstung, auch nuklear und das Einsparen im Militärbereich generell. Die US-Armee alleine hat einen höheren Anteil an der Schädigung der Biosphäre als die meisten Staaten der Erde.

  10. Das es mehr Stürme und Dürren und andere Naturkatastrophen aufgrund der Klimaerwärmung ist nicht belegt….es gibt keinen Beweis dafür das es mehr von diesen gibt. Empfehle hier " John Christy at the American geological society shrevereport" sich anzuschauen. Klimaschutz ist kein Umweltschutz. Aber Umweltschutz kann Klimaschutz sein….damit verdient man aber nur sehr schwer Geld.

  11. Was ist die Quintessenz? Dass wir die 100 Konzerne, die 71 Prozent der treibhausverdächtigen Verbrennungsabgase in die Atmosphäre abgeben und die Militärs, die mit Düsenjägern und anderen Spritfressern sowie Ressourcenvergeudern und mit ihren kriegerisch entfachten Feuern die Biosphäre schädigen so weitermachen lassen können, weil noch nichts endgültig bewiesen ist? Ist diese Schlussfolgerung wissenschaftlich, menschlich,… zu verantworten? Eine Gefahr, die noch nicht unumstritten im Raum steht, bleibt ein Grund, seine Intelligenz für vorsorgendes Handeln einzusetzen. Alles andere ist solange unverantwortlich, bis es wirklich unumstößlich ist, dass die Schmelze des 'Ewigen Eises', die Stürme, die Verschiebung von Klimazonen-Grenzen, Trockenheiten und Fluten wirklich unabhängig von menschlichem Handeln auftreten. Solange gilt:
    Planet Earth: Fragil World! Handle with care!! Das aber kann der Kapitalismus nicht. Trotz aller Beschwichtigung.

    • "Was ist die Quintessenz?" Das IPCC ist eine 100% Fake-Bude zur Verblödung der dümmeren 3/4 im Westen.

      Jeder halbwegs Gebildete kann sich informieren:
      https://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de/project/lv-twk/002-treibhauseffekt.htm

      "Nach augenblicklichem Wissensstand scheint es vermessen, eine hoch signifikante Kausalität von anthropogen bedingtem CO2 – Anstieg und Temperaturerhöhung zu behaupten."

    • Lieber Bernhard Trautvetter

      `Was ist die Quintessenz?`

      eine wesentliche Frage!

      #my2cents
      (siehe auch oben …LINK… https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-97-prozentiger-klimakonsens-analyse-des-zweiten-teils-der-cook-studie/#comment-179272)

      … auf geht es zum Kern des Problems
      … bzw zum finden des KLEINSTEN (größten?) GEMEINSAMEN NENNERS

      oder?

      zb
      `Der Weg` zu #Klimaschutz
      führt ZWINGEND über Erhaltung der #Klimafähigkeit #onEarth
      führt ZWINGEND über #Umweltschutz
      führt ZWINGEND über #Systemfrage
      führt ZWINGEND über FOKUS auf #gesetzlich UNgeregelte VORfinanzierung `unseres` #Umverteilung`sspiels

      Viele Grüße in die Runde

Hinterlasse eine Antwort