STANDPUNKTE • Bist Du Teil des Widerstands oder fühlst Du Dich noch frei

Ein Standpunkt von Nicole Wolf.

Meine Nachricht als friedliche Widerstandskämpferin

Ich bin seit einigen Jahren Teil des Widerstands. Und Du? 
Es gibt eine einfache Frage, die m.E. entscheidet, ob du Widerständler bist oder nicht.

Die Frage ist: Sind wir frei? Bist Du frei? Beantwortest Du diese Frage wie ich mit „nein“, bist Du automatisch Teil des Widerstands. Denn der Widerstand ist keine Institution, es ist keine Gruppierung, die einen Anführer braucht. Widerstand ist ein Reflex. Und sein Auslöser ist das Bewusstsein, unfrei zu sein bzw. Gefahr zu laufen seine Freiheit zu verlieren. Dieser Reflex kommt sofort! Ohne Wenn und Aber, sobald die Freiheit auch nur ansatzweise in Gefahr ist!

Und genau hier trennt sich ggf. unser Weg. Es gibt diejenigen unter Euch, die überhaupt keinen Schimmer haben, wovon ich hier rede. Diejenigen, die der Meinung sind, wir würden in einer Vorzeigedemokratie leben und deshalb frei sein.

Was ist Freiheit? Truman Burbank, die Hauptfigur, die von Schauspieler Jim Carrey im Film „Die Truman Show“ gespielt wird, beantwortet diese Frage für den Zuschauer zweimal! Und zwar völlig unterschiedlich. Warum? Bis zum 10.908. Tag in seiner vermeintlichen Heimatstadt Seahaven, attestierte er mit völliger Überzeugung seine Freiheit. Erst nach 29 Jahren, als ihm ein Scheinwerfer, der einen Stern darstellen sollte, direkt vor die Füße fällt, beginnt sein Misstrauen und sein Weltbild bricht Stück für Stück völlig zusammen. Er wurde hinters Licht geführt und ausgenutzt.
Er wurde enttäuscht. Nein er wurde nicht enttäuscht, er wurde getäuscht und hat sich selbst enttäuscht, indem er der Frage nachging, warum da wohl dieser Scheinwerfer vom Himmel fiel.

Nachdem bei mir jahrzehntelang mindestens ein Puzzlestück für mein Weltbild fehlte, beschäftigte ich mich irgendwann mit einem zentralen Thema, dem Thema Geld. Als ich verstanden habe, dass das Geldsystem ganz anders funktioniert, als ich immer glaubte, habe ich meinen Mund nicht mehr zu bekommen. Ich dachte, das ist ein Skandal, der muss an die Öffentlichkeit! Die Presse muss davon erfahren, das wird eine Riesen-Story! Jede Geschäftsbank, die einen Kredit vergibt, hat das Geld gar nicht und schöpft es durch den Kreditvergabe-Prozess? Und sie tut aber so, als ginge sie ein unglaubliches Risiko ein und fordert deshalb Zinsen und Sicherheiten? Und sie gibt nun dem Häuslebauer die 100.000 EUR, die vorher nicht existierten und fordert innerhalb einer Kreditlaufzeit von 10 Jahren zusätzlich 30.000 EUR? Zusätzlich 30.000 EUR? Für eine Kreditsumme von 100.000 EUR, die sie einfach mittels eines Buchungssatzes neu geschaffen hat? Nun wird der ein oder andere von Euch sagen, ja, aber die 100.000 EUR hat der Kreditnehmer doch bekommen und er hat davon ein Haus finanziert! Dann ist es doch legitim! Nein, verdammt, ist es nicht! Denn man muss die Sache volkswirtschaftlich und größer sehen.

Schließlich hat die Bank nur 100.000 EUR in den Markt, also in die sogenannte Realwirtschaft gepumpt. Die 30.000 EUR, die sie zusätzlich fordert, hat sie aber NICHT rausgegeben. Woher sollen die denn dann kommen? Wachstum! Korrekt! Und hier liegt die Ursache unseres Wachstumszwangs! Und wenn es kein weiteres Wachstum gibt, woher kommen denn dann die 30.000 EUR? Tja, durch Umverteilung. Der Häuslebauer muss diese 30.000 EUR irgendjemandem, also der Realwirtschaft wegnehmen und gibt sie in die Finanzwirtschaft. Und nur das ist die Ursache für unseren stetigen Wachstumszwang, denn die Zinsen müssen in der Realwirtschaft erwirtschaftet werden und das geht nur durch Wachstum! Zugunsten der Finanzwirtschaft!

Es ist nicht kompliziert! Es ist unglaublich einfach. Aber man gibt dem einfachen Bürger gern das Gefühl, es wäre so unglaublich kompliziert. Ja, weil man nicht möchte, dass der einfache Bürger dahinter steigt! Nicht umsonst hat Henry Ford gesagt: Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh!

Und da stand ich nun mit meinem Revolutionsgedanken und meiner Vorstellung, dass dieser Skandal über die Presse an die Öffentlichkeit muss. Und ich merkte Stück für Stück, dass es da bereits viele kluge Menschen und Institutionen gab, die diesen Skandal für sich aufgedeckt hatten und Öffentlichkeitsarbeit machten, dass sich die Presse dafür jedoch nicht interessierte. Mittlerweile hat die Bundesbank ein PDF herausgegeben: „Häufig gestellte Fragen zum Thema Geldschöpfung“. Es gibt eine Frage, deren Beantwortung bei mir Spachlosigkeit hervorrief. Es wird gefragt: „Was ist die rechtliche Grundlage für die Buchgeldschöpfung?“. Die Antwort: „Es gibt keine direkte rechtliche Regelung. Die Möglichkeit zur Buchgeldschöpfung durch Banken wird vom deutschen Recht vorausgesetzt.“

Tja, die Macher hinter dem Geldsystem in seiner ausbeuterischen, mafiösen Struktur stehen über dem Gesetz! Moment mal, dann will ich das auch. Wo kann ich meine Banklizenz beantragen?

Ja, es ist abgefahren, wenn man da durchgestiegen ist und sich der nationalen und internationalen Konsequenzen bewusst wird. Hier endete meine Suche nach dem zentralen Puzzlestück für mein Weltbild! Und dieses zentrale Puzzlestück, das Verständnis für die Funktionsweise des globalen Geldsystems, gibt seither jeder neuen Information, die ich bekomme, einen neuen Deutungsrahmen! Mein Deutungsrahmen wurde beeinflusst von der Tatsache, dass Schein und Sein ziemlich weit auseinander liegen. Und genau mit dieser Skepsis betrachte ich jede neu erlangte Information.

Die Presse ist doch die vierte Gewalt im Staat, hat man mich gelehrt! Sie muss über Missstände aufklären und das tut sie unweigerlich, denn wir haben eine freie Presse! Und ja, das haben wir dahingehend, dass jeder Journalist frei entscheiden darf, was er schreibt, solange er die Konsequenzen in Kauf nimmt. Es ist naiv zu glauben, dass die Eigentümer der großen Medienhäuser Ihrem Unternehmen keine Richtung vorgeben und ihren Journalisten völlig freie Hand lassen. Genau wie die NATO Hörigkeit unserer Presse!

Es ist unstrittig, dass die NATO seit Jahrzehnten völkerrechtswidrige Kriege führt! Historiker finden das im Nachhinein immer heraus! Heutzutage finden sie das sogar bei den aktuellen Kriegen heraus, aber es hat NULL Konsequenzen! Warum? Weil diese Fakten nur ganz kleine Zeilen in den Zeitungen wert sind, während die Titelstorys voll sind mit Kriegspropaganda! Und warum? Ja, weil Kriege finanziert werden. Das war schon immer so. Und schon immer werden beide Seiten finanziert!

Das Buch von Dr. Daniele Ganser, „Illegale Kriege“ ist hervorragende Literatur mit Zahlen, Daten und Fakten. Alles nachprüfbar! Und dann leihe ich dieses Buch Menschen aus, die mir unterstellen, ich würde diese Machthaber da drüben unterstützen und ich würde nur sehen, was ich sehen will. Wie bitte? Im Gegensatz zu Euch habe ich mir die andere Seite angehört! Aber dann nehmen sich diese Menschen nicht einmal die Zeit, Fakten zu studieren. Und zuhören wollen sie auch nicht! Leute, da draußen sterben Menschen, unschuldige Menschen! Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es ist, wenn sich Assad erdreistet, Deutschland zu bombardieren, weil er der Meinung ist, er müsse die Bevölkerung vom Merkel-Regime befreien.

Und mit diesen Erkenntnissen, die mich wirklich viel Zeit gekostet haben, konfrontiere ich Menschen. Und ich merkte, dass die meisten einfach zu beschäftigt sind und keinen Kopf für MEINE Skandale haben. Wenn ich in einer Gruppendiskussion die Doppelmoral unserer Bundesregierung anprangere, weil diese direkt nach einem Giftgasanschlag auf Sergej Skripal russische Diplomaten auswies, ohne auch  nur ansatzweise Beweise für eine Beteiligung russischer Behörden gehabt zu haben | und sich im Gegenzug bei dem heimtückischen Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi rechtsstaatlich einwandfrei verhält und erst die komplette Aufklärung fordert, bevor Sanktionen verhängt werden, muss ich mir anhören, dass ich „mal wieder“ nur das sehe, was ich sehen will?

Jeder, der meint, dass diese einseitige Berichterstattung das einzig richtige ist, dem empfehle ich, vorurteilsfrei die andere Seite anzuhören.

Hört Euch Reden des syrischen UN Botschafters an, vertraut nicht dieser einseitigen Kriegspropaganda. Wenn Ihr Kinder habt, die sich streiten, dann wisst Ihr doch genau, dass die Geschichte des einen Kindes zu 100% plausibel und nachvollziehbar ist.
Aber Ihr hört Euch doch auch immer die Geschichte des anderen Kindes an, oder? Schließlich wollt ihr beide gleich behandeln! Und plötzlich, nachdem das zweite Kind seine Geschichte aus seiner Perspektive erzählt hat, ändert sich der komplette Tathergang! Stellen wir uns doch mal vor, Gerichte würden analog Eures Medienkonsums handeln und sich immer nur die eine Seite anhören! Zunächst gilt die Unschuldsvermutung und der Angeklagte darf sich zumindest äußern. So ist das in einem Rechtsstaat und das ist gut so. Zum Thema Medienkompetenz kann sich ein Großteil der Bevölkerung noch eine Scheibe abschneiden vom Prinzip der Unschuldsvermutung.

Gut, das war mein Einstieg in den Widerstand! Das war mein herunterfallender Scheinwerfer. Und mit diesen Erkenntnissen deckt man immer mehr Skandale auf. Aber genau deshalb bin ich Teil des Widerstands.

Ich kämpfe friedlich gegen dieses Modell, welches den Finanzsektor in den Mittelpunkt stellt. Auf Kosten der Umwelt. Ich bin paranoid? Nein, bin ich nicht! Ich sehe die Realität. Wenn Ihr sie nicht seht, auch gut. Ich werde Euch dafür nicht verurteilen.
Mein Aufruf geht an die Widerstandsbewegung. Wacht auf, kommt raus aus Euren Schneckenhäusern. Äußert Euch, und zwar immer inhaltlich fundiert. Lasst Euch nicht zu Beleidigungen hinreißen, bleibt sachlich. Die Schwäche unserer Bewegung ist „Oberflächlichkeit“. Und genau das macht uns angreifbar. Denn in Diskussionen kommt es darauf an, Fakten auszutauschen. Meinungen sind ok, solange man diese auf Basis von Fakten herleiten kann. Werdet NIE persönlich! Dass Euer Gesprächspartner etwas nicht weiß, macht ihn nicht zum Dummkopf! Und nun, vernetzt Euch und verfallt innerhalb des Netzwerkes nicht in alte Verhaltensmuster, die dem Prinzip Teile und Herrsche in die Hände spielen.

Allein werden wir nichts ausrichten. Gemeinsam alles.

Bildquelle:   emka74/ Shutterstock

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

 

47 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Bist Du Teil des Widerstands oder fühlst Du Dich noch frei

  1. Ich will mal eine andere Betrachtung einbringen.

    Als die Korporatisten (Nelibs, Neocons) sich im Aufwind sahen, brachten sie einen vermeintlich neuen Begriff in die Öffentlichkeit, nämlich das Präkariat. Anstatt die materiell verarmten Menschen als "arm" zu bezeichnen, sollten sie damit in den Dreck gestoßen werden, so als ob materielles Vermögen das einzige Kriterium der menschlichen Qualität darstellen sollte.

    Es gibt Menschen die in eine finanzielle Schieflage geraten sind, weil sie arbeitslos oder krank wurden, weil sie als Selbständige Konkurs anmelden mussten, weil sie als Mütter stets für ihre Kinder gesorgt, aber kein eigenes Vermögen angespart haben und verlassen wurden etc. etc. All diese Menschen sollten mit dem Begriff Präkariat erniedrigt, alle anderen mit ausreichend Geld geängstigt und die Geldsäcke in den Himmel gehoben werden.

    Aus meiner Perspektive gibt es kein Präkariat, es gibt aber wohl Geldsäcke, Opportunisten, Handlanger und diejenigen, die sonst wie Scheiße immer oben mitschwimmen können.

    Was aber definitiv existiert, ist die geistige Bildungsarmut in einem Maße, dass man es als Bildungspräkariat bezeichnen sollte, egal wie gut die Betroffonen finanziell ausgestattet sind, welche Posten sie begleiden oder wie viel Macht sie über andere ausüben dürfen.

    Dem Bildungspräkariat mangelt es nicht an sprachlicher Rafinesse, Schulbindung, Ausbildung und Studium. Die Schularbeiten, Abitur und alle anderen Prüfungen wurden durch trainierte Gedächnisleistung mit Bravour bestanden, auch wenn das Auswendiggelernte oft gleich wieder vergessen wurde.

    Dem Bildungspräkariat fehlen vor allem Grundkenntnisse der Naturwissenschaften, also von Physik, Chemie und Biologie. An diesem Mangel, werden die Bildungspräkarier wie Rindviecher mit Seil am Nasenring herumgezogen. Sie folgen stets ohne Druck, so dass sie kaum merken, dass sie einen Nasenring (Unkenntnis in Naturwissenschaften) tragen und mit Seil (Scheinwissen) herumgeführt werden.

    Ich will deshalb hier ganz klar festellen.
    Wer auch nur ein bisschen annimmt, dass

    CO2 für die Erderwärmung sorge,
    CO2 Sonnenlicht in der Atmosphäre einsperre,
    das menschengemachte CO2 für die Erderwärmung verantwortlich sei,
    es einen Treibhauseffekt durch CO2 gäbe,
    es einen Rückkopplungseffeckt durch CO2 gäbe,
    die Verbrennungsmotoren für die CO2-Menge verantwortlich seien,
    die Elektroautos eine alternative zu Autos mit Verbrennungsmotoren seien,
    sie durch CO2-Einsparung das "Klima retten" könnten,
    das Rülpsen und Pupsen der Kühe das Klima erwärmen würde,
    CO2 ein schädliches Gift sei,
    Wissenschaft durch Konsens entstehe,

    etc. etc.

    ist ein Verbrecher, falls er diese Lügen wissentlich verbreitet oder
    ein totaler Bildungspräkarier, falls er sie für wissenschaftlich begründete Wahrheit hält.

    Das gilt natürlich auch für das gesamte Team und alle Leser und Zuschauer von KenFM, die auch nur im geringsten eines der oben gelisteten Lügen für Wahrheit und Wissenschaft halten.

    Alle diese Menschen sind Opfer ihres eigenen Bildungspräkariats und dessen gezieltem Missbrauch durch diverse Betrugssysteme. Den Betrügern will ich ihr Handeln nicht verübeln, denn warum sollen sie nicht ein freies Feld beackern und ernten, so wie es ihrer Zielsetzung entspricht? Die Bildungspräkarier sind selbst Schuld an ihrer eigenen Misere.

    Fragen und Antworten zu CO2!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/fragen-und-antworten-zu-co2.html

    Der Treibhauseffekt hat nie existiert und wird nie existieren. Es ist eine Lüge!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/der-treibhauseffekt-hat-nie-existiert.html

  2. DAS ist funktionierender Widerstand!

    h ttps://www.comedix.de/lexikon/special/bildsprache/img/schimpfen_majestix_schild.jpg

    Nicht 'Rebellion' (re-bellare = zurück-bekriegen), sondern 'Reversion'.
    Schildträger machen Majestäten, indem sie sie auf den Schild stellen, diesen erheben und ulaufend unterstützen.
    Der Entzug dieser Unterstützung sorgt dann von ganz alleine für deren Sturz.
    Eigentlich nicht schwer zu verstehen.
    Aber anstatt die Fäuste einfach in die Hosentasche zu stecken und sich abzuwenden, werden diese bellizistisch gereckt und damit herum gefuchtelt.
    Völlig verblödet sowas.
    Am sogenannten 'Widerstand' wächst die 'Majestät'.
    Sie baut deren Möglichkeiten doch erst richtig auf, eint diese untereinander und man bietet ein prächtiges Ziel für deren Waffenarsenal?!
    Ewig dieselben Dummheiten…

    • Eltern haben Macht über ihre Kinder und wenn sie diese Macht missbrauchen …
      Projektion und Reinszenierung brauchen Objekte, die ähnliche Macht haben – und wenn die Objekte gar nicht in der Form Macht haben, dann müssen sie eben in der Vorstellung dazu gemacht werden.

    • Wie befreiend! Tausend Dank für diesen Link. Bildersprache! Man tummelt sich im Licht der Straßenlampe und wundert sich dann, dass die Besitzer der Straßenlampen immer eine Nasenlänge voraus sind.

      Häuptling Osolemirnix: „Sehr erfreut, dich wieder zu sehen, Waggonlix!“ Waggonlix: „Wenn ich denke, dass wir schon Wahlen abhalten wollten, um einen neuen Häuptling zu haben! Die Urnen sind bereits gefüllt.“ Asterix: „Was? Die Urnen sind schon vor dem Wahltermin voll?“ Häuptling Osolemirnix: „Natürlich. Aber wir werfen sie ins Meer, ohne sie geöffnet zu haben, und dann gewinnt der Stärkere. So ist es bei uns Brauch.“ – Asterix in Korsika, 1973

    • "Bei der Klimadebatte können wir zwei bewährte Spaltungstechniken erkennen: Eine besteht darin, ein grundsätzliches gesellschaftliches Problem auf so hochgradig technische Teilaspekte zu verengen, dass ein erheblicher Teil der öffentlichen Veränderungsenergie in Pseudodiskussionen dieser technischen Aspekte absorbiert und somit neutralisiert wird. Die zweite Technik macht sich unsere natürliche Vorliebe für Personalisierungen zunutze.

      Diese Vorliebe ist gleichsam eine ‚Schwachstelle‘ unseres Geistes, die sich für alle möglichen Manipulationen wirkungsvoll nutzen lässt; auch die Regenbogenpresse lebt von ihr. Um sie für Spaltungszwecke zu nutzen, muss man zunächst darauf zielen, dass eine soziale Bewegung mit einzelnen öffentlich besonders sichtbaren Vertretern identifiziert wird."

      Quelle: rubikon.news/artikel/die-neue-arche

    • Rubikon, die programmierte Todgeburt des "alternativen" Journalismus als Propaganda-Organ der Klimakontrolle!
      https://geoarchitektur.blogspot.com/p/rubikon-die-todgeburt-des-alternativen.html

    • Reiner Mausfeld hat mit diesem Interview all seine vorgespielte Weisheit und Intelligenz den Klo runtergespült.

      Er sagt: "Bei dem lange verdrängten Thema einer drohenden Klimakatastrophe haben die Fridays for Future- und die Extinction Rebellion-Bewegung überhaupt erst wieder für die erforderliche mediale Aufmerksamkeit gesorgt. Zugleich haben sie in der jüngeren Generation eine erfreuliche Repolitisierung bewirkt.

      Bereits das gibt Anlass zur Hoffnung. Denn immer größere Teile der Bevölkerung haben das Gefühl, dass ihre gesellschaftlichen Veränderungsbedürfnisse keine Adressaten mehr in der Politik haben. Dass nun gerade die jüngere Generation mit ihrer Revolte Wege zu einer demokratischen Selbstermächtigung sucht, sollte eigentlich nicht überraschen."

      Wie kann er nicht erkennen, dass diese hirngewaschenen Jugendlichen und Erwachsenen verwendet werden, um die Geoengineering-Agenda repressiv durchzusetzen, da es demokratisch nicht geht?

      Wie kann er nicht wissen, dass die Geoengineering-Agenda das wichtigste globale Projekt der von ihm so häufig fabulierten "Eliten" ist?

      Damit entlarvt sich nach vielen anderen möchtegern-alternativen Autoritäten nun auch Reiner Mausfeld. Danke für diese Offenbarung.

      Ablenkung durch falsche Wissenschaften, falsche Medien, falsche Helden und falsche Lösungen!
      http://geoarchitektur.blogspot.com/p/ablenkung.html

      Fake Authority! Fakescience actor!
      http://geoarchitektur.blogspot.com/p/fake-authority.html

    • @Enkidu

      Ich habe mir mal deine Seite angeschaut – nicht alles. Ich nehme gewöhnlich zur Orientierung ein Thema, mit dem ich mich recht gut auskenne, und schaue dann da, wie die Haltungen sind um mir ein grobes Bild machen zu können. In deinem Fall war die Wahl einfach – Treibhauseffekt. Ich sehe da einiges anders als du, und hätte vorsichtig formuliert ein paar Einwände und Fragen zu deinen Standpunkten. Hättest du Lust da mal drüber zu diskutieren? Hier gibt's bestimmt beiträge zum Klimawandel, wo eine Diskussion über den Treibhauseffekt – wenn sie freundlich geführt wird – erlaubt wäre. (nicht direkt hier, hier ist das total offtopic)

      Ich bin auch nicht böse, wenn du nicht magst. In dem Fall nichts für ungut und alles gute *winke*

    • @ Lesesalamander
      Ich diskutiere gerne mit Dir und anderen über den Treibhauseffekt und andere Dinge.
      Spezifisch zum Treibhauseffekt habe ich einen Artikel mit historischen und aktuellen Quellen und weiteren Erläuterungen mit Grundlagenkentnissen der Kosmologie.

    • Ja, aber der Sturz funktioniert nicht, indem man 'rebelliert' (re-bellare = zurück-bekriegen)!?
      Er funktioniert so:
      h ttps://www.comedix.de/lexikon/special/bildsprache/img/schimpfen_majestix_schild.jpg

      Die Schildträger stecken einfach mal die Hände in die Hosentaschen anstatt die 'Majestäten' zu erheben, zu unterstützen!

    • Enkudu Gilgamesh

      Wie gesagt, Enkudo ist tot, und Gilgamesh auf der Suche nach Unsterblichkeit.
      Ein Sterblicher auf dieser Suche sollte Sterblichen mit dem Respekt begegnen, den man als Sterblicher anderen Sterblichen schuldig ist. Unsterblichkeit erwirbt man sich mit Respektlosigkeit (diffamierende, beleidigende Sprache) nicht.
      Ich teile mit Herrn Mausfeld die Hoffnung, die er aus dieser Bewegung schöpft; ich teile allerdings nicht seine Analyse, die jüngere Generation suche Wege zu einer demokratischen Selbstermächtigung, und daß dies so zu erreichen wäre.

    • @ Toni
      Wie soll ich den jemanden beschreiben der vom "Schweigen der Lämmer", Missbrauch durch Eliten, fehlende Demokratie schwadroniert, aber unfähig ist zu erkennen, dass sogennante "NGOs", "Graswurzelbewegungen" zum Instrumentarium der elitären Propaganda gehören.

      Wer so tief fällt, war vorher wohl nur ein Scheinriese.
      Bitte hilf mir, einen Menschen, der sich als geistiger Zwerg offenbart hat, freundlich zu beschreiben.

      Bedenke bitte, welchen Schaden er mit seiner geistigen Verblendung verursacht hat. Dieser Mann zieht tausende Menschen hinter sich her, die an seinen Lippen hängen, um die Wahrheit zu erfahren.

      Wir sind in einer sehr absurden Phase der Menschheit, wo die Lüge zur Wahrheit, die Wahrheit zur "Verschwörungstheorie" wird und reale Verschwörungen für unmöglich gehalten werden, auch wenn sie belegt, bewiesen und sogar gerichtlich attestiert wurden.

  3. Teil von …. oder noch frei?

    Erich Fromm unterscheidet Freiheit von und Freiheit für.

    Es gibt viele Thesen (Theorien) zur gesellschaftlichen Analyse und Freiheit. Die von Marx. Die von Mausfeld. Etc. Oder die von Niklas Luhmann. Nach seiner These bestehen soziale Systeme ausschließlich aus Kommunikation (nicht aus Subjekten) und operieren in Autopoiesis. Systeme erschaffen sich selbst heraus in einem ständigen, nicht zielgerichteten autokatalytischen Prozess. Systeme produzieren und reproduzieren sich selbst. Nach Luhmann läuft Kommunikation in sozialen Systemen analog zur Selbstreproduktion lebender Organismen, die aus der Umwelt nur aufnehmen, was für ihre Selbstreproduktion relevant ist. Ähnlich wie in der Kommunikation nur angenommen wird, was Sinn macht. Dieser Sinn reduziert Komplexität.
    Bleibt die Frage nach "Teil von….noch frei" des Subjekts.

    • "Bleibt die Frage nach "Teil von….noch frei" des Subjekts."

      Wenn man alle verfügbaren Informationen über ein Subjekt (eine Amöbe, einen Schleimpilz, einen Hund, einen Mensch…) zusammen trägt, dann ergibt sich eine Struktur des Subjekts.
      Diese Struktur oder 'Form' bedingt Funktionen (wobei diese wiederum reziprok Generatoren für Strukturen sein können).
      Funktionen sind spezialisierte Wirkinstrumente mit spezialisierten Wirkvektoren.
      Wirkvektoren sind IMMER begrenzt, also nicht beliebig (was ja auch keinen SINN ergäbe weil keine zielgerichtete Aktion).
      Das wiederum bedeutet, dass das Wirkspektrum sich innerhalb eines Wirkkorridors bewegt.
      Da die Funktionen immer dem Selbsterhalt des Systems (hier Subjekt) dienen, sind sie also zweckgebunden und damit erst recht determiniert.
      Alles zusammen ergibt, dass das 'Freiheitsspektrum' des Subjekts ein äußerst begrenztes ist, allein schon dadurch, dass es eben zweckorientiert (Systemerhalt) ist und damit berechenbar (außer bei Störungen der Funktionen selbst bzw. der Kommunikation zwischen System und Funktion).
      Das Subjekt ist also fester Bestandteil der Bedingungen seiner selbst und der Rahmenbedingungen, die es korridorartig determinieren.
      INNERHALB dieses Korridors sind alle Varianten davon 'erlaubt' und daher möglich.
      DA ist das Subjekt dann 'frei' im Handeln.

      Wo die wahre Freiheit liegt?
      Sie liegt in der nicht nehmbaren Freiheit des Nicht-Handelns, hier (nicht daoistisch) zu entscheiden nichts zu tun, nicht zu agieren, nicht sich zu beteiligen, sich nicht gemein machen etc.

      Wenn man den Unterschied zwischen 'Druck' und'Sog' verstanden hat, dann versteht man, dass der 'Sog' ungleich mächtiger sein kann als der 'Druck'.
      Das Für-das-Nicht-Handeln-handeln kann so mächtiger sein als das Aktiv-gegen-etwas-Handeln.

      Wenn sogenannte 'Widerständler' das mal endlich begreifen würden…

    • Form follows function – function follows form – form follows function…

      Ja, nur müsste der Mensch lernen, wie Bambus im Sturm "nicht zu handeln", dazu ist "Nicht-Entscheiden" erforderlich. Und dazu ist notwendig, den "freien" Willen auszuschalten. Der Bambus kennt weder Willen noch Entscheiden oder Nicht-Entscheiden. Ebenso wie das Wasser, dessen Sog den Stein höhlt. Nicht entscheiden, das kann der Mensch nur durch lebenslanges Meditieren, wo kein Wille ist: im Daoismus.
      Das willentliche Nicht-Entscheiden ist schwierig; die Freiheit des Nicht-Handelns scheint mir eingeschränkt – durch den eigenen (freien) Willen und den Willen anderer.

      Für mich gilt bei aller Beschränkung des Subjekts Mensch Ihre Formulierung.
      Das Für-das-Nicht-Handeln-handeln kann so mächtiger sein als das Aktiv-gegen-etwas-Handeln.

    • PS.

      Ich habe Luhmann erwähnt, weil er m.E. das tut, was die Besitzer der Straßenlampen für ihre Zwecke nutzen im Wandel zur Informations- und Kommunikationsgesellschaft: Die Theorie für die Schaffung der Realität liefern. Diese Realität muss nicht mit der Intention von Luhmann übereinstimmen. Eine Realität, die nach dem Modell der Kommunikation modelliert wird, in der es keine Subjekte gibt, und in der Kommunikation sich selbst-zensierend reproduziert und mittels "was Sinn macht" Komplexität reduziert, eine solche Realität sehen wir sich realisieren.

      Interessant ist der Vergleich mit der Selbstreproduktion lebender Organismen; die Hybris des Menschen der glaubt, die Natur nachzuahmen und Gott spielt.

      Es gibt viel von der Natur zu lernen; und gelegentlich versteht der Mensch das richtig.

  4. " Und nur das ist die Ursache für unseren stetigen Wachstumszwang, denn die Zinsen müssen in der Realwirtschaft erwirtschaftet werden und das geht nur durch Wachstum! Zugunsten der Finanzwirtschaft!"

    Frau Wolf, die Zinsen, die in der Realwirtschaft generiert werden, und nur hier, nennt man auch gem. Marx Mehrwert. Und dieser Mehrwert kann nur von Menschen/Arbeitern/Angestellten generiert werden, weil nur Menschen in der erpressbaren Situation sind, arbeiten zu muessen ueber das Mass dessen hinaus, was die Widerherstellung der Arbeitskraft erfordert.

    Gemäss des Gesetzes vom tendenziellen Fall der Profitrate (durch Anschaffung von mehr Maschinen) verringert sich auch der von Ihnen erwähnte "Zins", so dass es heute nicht mehr lukrativ erscheint gewisse Waren zu produzieren.
    Auf dem Sektor der med. Produkte (Pillen etc.) haben wir schon einen Zustand erreicht, der die Bevölkerung schon nicht mehr umfassend versorgen kann.
    Darum schleust das Kapital billige Lohndumper nach Europa, um wieder mehr Profit und damit Mehrwert generieren zu können.
    Um noch einen Satz zu sagen zu der Finanzwirtschaft. Das billige Geld, dass nicht in der 'Realwirtschaft' arbeiten kann, weil es keinen/wenig Mehrwert abwirft, wird mit Kusshand von den Zockern in den Banken angenommen, um im grossen Kasino verspielt zu werden. aber das hat ueberhaupt nichts mit gesellschaftlichem Wertzuwachs zu tun.

    mfG

    • "Auf dem Sektor der med. Produkte (Pillen etc.) haben wir schon einen Zustand erreicht, der die Bevölkerung schon nicht mehr umfassend versorgen kann."

      Das liegt aber nicht an den Lohnkosten, sondern daran, dass hier Umweltstandarts gelten, die Dreckige Produktion wie sythetisierung von Chemikalien unheimlich aufwendig und teuer machen. Deshalb werden dann dei Fabriken in China hochgezogen, wo die Leute inzwischen auch verdienen, aber die Flüsse noch als Müllkippe herhalten dürfen. Noch.

    • Moin, Lesesalamander, mit der Missachtung von Umwelt- oder Sicherheitsstandards versucht das Kapital in der Tat seine Profitmarge nach oben zu druecken. Aber auch hier gilt, dass die Grenze irgendwann erreicht ist.

      mfG

  5. Friedlicher Widerstand durch Aufklärung?
    Die Änderung eines grundlegenden Standpunktes, wie die Mainstream-Gläubigkeit, wird nicht durch die Ratio entschieden.
    Es bedarf eines starken emotionalem plötzlichen Einschnittes, wie z.B., den Verlust des Partners, eine nicht heilbare Krankheit, der Tod eines dir wichtigen Menschen usw.
    Solange die Masse so dämlich ist und eine CO2 Steuer einfordert, bzw. sich dahin manipulieren lässt, ist "selber Denken" noch nicht angesagt. Solange halten sie den Karton mit den Pispers- Eintrittskarten hoch und sagen: "Ich bin im Widerstand"!

    • Nagel auf den Kopf getroffen. Oder kurz gesagt: das Volk ist zu satt um wirklich Widerstand zu leisten. Brot und Spiele wirken.

    • Moin, blauersalamander, das von Dir angesprochene Phänomen
      "Solange die Masse so dämlich ist und eine CO2 Steuer einfordert, bzw. sich dahin manipulieren lässt, ist "selber Denken" noch nicht angesagt."
      zeigt aber auch die Stärke der Herrschenden und ihren Medien. Wenn den ganzen Tag ueber aus allen Lautsprechern das Gleiche tönt, wenn alle Printmedien die gleichen Artikel mit exakt der gleichen Stossrichtung veröffentlichen, so nimmt es doch kein Wunder, dass die davon 'Beglueckten' diese Nachrichten fuer unumstösslich halten. Fatal natuerlich in diesem Zusammenhang, dass eine ehemals seriöse Nachrichtenagentur (ARD), die noch einigermassen objektiv z.B. ueber den Vietnamkrieg berichtete, heute NUR noch das Sprachrohr der neoliberalen Herrscher ist.
      Auch sollte man die Aussage von Stefan etwas genauer analysieren, ist doch die Fraktion des Lumpenproletariats (Hartz 4) nicht etwa zu satt, sondern (etwas generalisiert) einfach nicht in der Lage aus ihrer Situation Widerstand zu organisieren. Fuer die sog. Mittelschicht gilt wohl : Brot und Spiele wirken.

      mfG

    • Das ist witzig. Habe heute gelesen, dass man die Formulierung Lumpenproletariat um 1918 für jene Teile der Arbeiterschaft verwendet hat, die aufgrund ihrer ökonomischen Situation als nicht organisierbar galten. Beispiele waren Tagelöhner, Prostituierte, Langzeitarbeitslose(!) … da sind HarzIV-bezieher heute definitiv mit drin. 🙂

  6. Liebe Nicole,

    danke für den interessanten Artikel. Die Kommentare sind zum Teil auch interessant – wenn auch nicht unbedingt nett. Den Schachspieler (bei Andreas) empfand ich jedenfalls so – interessant aber nicht unbedingt nett.

    Ich sehe ein paar Details anders, als du. Und will mal dein Angebot annehmen in eine offene Diskussion einzusteigen, um 'Oberflächlichkeiten' ( das steht in Anführungszeichen, weil ich das nicht nutzen möchte, um es uns gegenseitig um die Ohren zu hauen ) ein wenig zu Untergraben. 🙂

    Ich fange vielleicht einfach mal mit meiner eigenen Arbeitsdefinition von Freiheit an, die zum Beispiel über die von Popper weit hinausgeht:

    Freiheit ist eine aus zwei Grundfähigkeiten zusammengesetzte Fertigkeit.
    1) Die Fähigkeit 'dumme' Entscheidungen zu treffen
    2) Die Fähigkeit mit den Konsequenzen dieser Entscheidungen in Frieden (!!!) zu leben

    Zum Vergleich Popper (kurz und frei aus meinem Gedächtnis): "Freiheit ist die straf-freie Abweichung von der Norm."

    Dann zum Geldsystem. Du hast schon recht, dass es gar nicht so schwer ist, die Geldschöpfung zu verstehen. Aber ganz so leicht geht's dann doch nicht. Meiner Meinung nach muss man die Aussagen oben ein wenig korrigieren:
    "Jede Geschäftsbank, die einen Kredit vergibt, hat das Geld gar nicht und schöpft es durch den Kreditvergabe-Prozess? Und sie tut aber so, als ginge sie ein unglaubliches Risiko ein und fordert deshalb Zinsen und Sicherheiten? Und sie gibt nun dem Häuslebauer die 100.000 EUR, die vorher nicht existierten und fordert innerhalb einer Kreditlaufzeit von 10 Jahren zusätzlich 30.000 EUR? Zusätzlich 30.000 EUR? Für eine Kreditsumme von 100.000 EUR, die sie einfach mittels eines Buchungssatzes neu geschaffen hat? Nun wird der ein oder andere von Euch sagen, ja, aber die 100.000 EUR hat der Kreditnehmer doch bekommen und er hat davon ein Haus finanziert! Dann ist es doch legitim! Nein, verdammt, ist es nicht! Denn man muss die Sache volkswirtschaftlich und größer sehen.

    Schließlich hat die Bank nur 100.000 EUR in den Markt, also in die sogenannte Realwirtschaft gepumpt. Die 30.000 EUR, die sie zusätzlich fordert, hat sie aber NICHT rausgegeben. Woher sollen die denn dann kommen? Wachstum! Korrekt! Und hier liegt die Ursache unseres Wachstumszwangs! Und wenn es kein weiteres Wachstum gibt, woher kommen denn dann die 30.000 EUR? Tja, durch Umverteilung."

    Die Bank verleiht tatsächlich Geld das sie nicht hat. Sie trägt aber dennoch (formal) ein Kreditausfallrisiko, weil ausgefallene Kredite direkt vom Gewinn der Bank abgezogen werden – was dann schon schmerzlich sein kann, weil es, wenn es denn nicht systemrelevant ist, vom Ansehen des Chefs und dem Lohn seiner Arbeitnehmer abgezogen werden muss. Ich hoffe mein Zynismus kommt korrekt rüber. -.-
    Außerdem muss man noch anmerken, dass eine Bank das Geld ihrer Anleger nicht weiter verleihen darf! Das wäre Veruntreuung des Geldes ihrer Anleger (im Gegensatz zu Bonizahlungen an Chefs, auf deren vorzeitigen oder auch nur planmäßigen Abtretens man sich wegen Unfähigkeit im Chefsessel und dem folgendem Downgrade an öffentlichem Ansehen einigen musste).

    Mathematisch ist das Problem ein wenig komplexer. Die 30.000€ die die Bank in deinem Beispiel extra fordert sind nicht gleich ein mathematisches Problem. Dieses Geld muss irgendjemand zusätzlich ins System einspeisen, damit die Mathematik aufgeht. Und das tut die Bank a Priori erstmal indem sie einen Gewinn von 30.000€ abzüglich Unkosten ausweist. Entscheidend ist dabei nicht die Höhe des Gewinns oder sein Verhältnis zu den Unkosten, sondern allein die Verwendung. Wenn die Bank sich einen schicken 90-Geschosser in die Frankfurter City stellt, dann hat sie das "fehlende" Geld wieder in den Finanzkreislauf gepumpt und alles ist in Butter. Mathematisch betrachtet.
    Das selbe passiert, wenn die Bank mit dem Geld Verluste (z.B. geplatzte Kredite) abschreibt, Löhne oder Stromrechnungen bezahlt (also echte Unkosten), dem Manager eine Lebenslange Koksversorgung, oder seiner Frau Fußmassagen direkt von Angela Merkel spendiert. Vielleicht an dieser stelle eine politisch unkorrekte Unterscheidung. All das oben beschriebene – auch der Koks, auch die Fußmassage (oder was die da sonst noch treiben) – fiele unter die von den Nazis geprägte bezeichnung "schaffendes Kapital" wenn wir dem Begriff eine tragfähige Basis geben wollen. Marx hat an der Stelle von Wertschöpfung gesprochen, aber seine Trennung ist nicht sauber (die der Nazis auch nicht, falls die überhaupt eine begriffliche Unterscheidung gemacht haben und nicht einfach die Emotionalität der Begriffe genutzt haben).
    Das selbe allerdings passiert nicht, wenn die Bank den Gewinn einfach für sich behalten möchte. Dann fehlen diese 30.000€ tatsächlich. Dieser Fall tritt zum Beispiel ein, wenn sie ihren schicken 90-Stöcker bei der EZB als Sicherheit hinterlegt, und im Gegenwert Eigenkapital von der EZB einsammelt um mehr Kredite vergeben zu können (Stichwort Eigenkapitaldeckung), oder der Vorstandschef seine Boni-Zahlungen auf einem Sparkonto der selben Bank hinterlegt, oder es alternativ in einen Hedgefonds einzahlt (dann bekommt er nen besseren Zinssatz als ihr mit euren lausigen Lohnsparkonten. Das ist raffendes Kapital, um den politisch unkorrekten Ausdruck der Nazis zu verwenden – und das gewählte Beispiel soll gleichsam zeigen, dass die Eigenkapitalregelungen die existieren, das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Nicht mal annähernd. (übrigens fallen unter raffendes Kapital auch ALLE Arten von Kapitalgedeckter Altersversorgung und Sparguthaben auf Girokonten – das ist Eigenkapital für die Bank – allerdings in unterschiedlicher Relevanz. Während Kapitalgedeckte Altersversorgung inzwischen ein Gewaltiger Pfeiler sind – bei dem übrigens fast alle über ihren Anteil genau 0 Kontrolle haben – sind Girokonten von Lohnempfängern(!) sicherlich unter ferner liefen… zu betrachten.

    [Achtung – Zynismuswarnung]
    Ich möchte betonen, dass aus mathematischer Sicher hier kein "Wachstum" gebraucht wird. Es reicht "wirtschaftswachstum", und das haben wir per Definition bekommen, wenn die Bank das Geld wie oben Beschrieben ausgibt. Es gibt da wirklich viele Möglichkeiten, es ginge zum Beispiel auch Helikoptergeld für brasilianische Prostituierte (hab gehört das machen VW-Manager gerne), oder halt die Verschiffung deren minderjähriger Schwestern nach Italien(die Berluskoni-Variante). Nur halt für Investitionen darf es nicht ausgegeben werden, oder zumindest nur in vergleichsweise homöopathischen Dosen.
    [Zynismuswarnung – Ende]

    Wenn aber die Bank den Gewinn reinvestiert, also in Eigenkapital umwandelt und neue Kredite vergibt, dann passiert was ganz einfaches. Es sinkt der Zinsertrag, weil dem selben Wirtschaftskreislauf ein höherer Kapitalstamm zugrundeliegt (eigentlich sogar einem um 30.000€ reduziertem), und es steigt der Anteil der Zinsen die wir mit jedem Kauf begleichen müssen. In irgend einem KenFM-Interview hab ich mal gehört, der Anteil liege derzeit, also damals, bei so 60-70%. Also bei nem Brötchen das 30€-Cent kostet gehen 20 Cent für Zinszahlungen – sprich Leistungsloses Einkommen – drauf. Und das sind dann genau die Gelder die in deiner Argumentation oben für Zinstilgung fehlen…

    Achso und meine Quellen. Ich habe seinerzeit gelernt indem ich mich mit Quellen von KenFM beschäftigt habe (KenFM im gespreäch mit Paul Schreyer – welches Buch müsst ihr selber schauen) . Dazu Nachdenkseiten, und ganz wichtig im Archiv von heute https://www.makroskop.eu , damals noch Flassbeck-Economics. (da muss man in der Regel ein Abo abschließen, aber es gibt auch immer mal wieder Aktionen)

    Achso die Behandlung oben ist eine rein ökonomisch-mathematische. Vom Zynismus abgesehen fehlt da völlig die moralische Beurteilung. Die möchte ich gerne in Kurzform nachreichen. Moralisch entsteht die Schieflage in dem Moment, in dem die Bank Geld verleihen darf, dass sie nicht hat, und ich darf das nicht. Wir sind beide juristische Personen, und eigentlich ist das damit Grundgesetzwidrig, denn vor dem Gesetz sollen alle gleich sein.
    Und an der Stelle wirds schon ein bisschen Peinlich mit der von dir Zitierten Antwort der Bundesbank. Ich hätte ja gesagt, die rechtliche Basis für die Geldschöpfung aus dem Nichts IST die Banklizens. Das ist zumindest mein Verständnis der Sache. In der Banklizens – so würde ich erwarten – steht drin, dass der Besitzer Geld verleihen darf, das er nicht hat. Wenn das da nicht steht… interessant… 😀

    Die einzige Institution die auf diese Weise Geld schöpfen darf ist aus moralischer, und jeder ernst zu nehmenden volkswirtschaftlichen Sicht, der Staat in Form seiner Zentralbank. Und die einzige Bedingung ist, dass er das Geld, was er dabei einnimmt (abzüglich beliebiger Unkosten) wieder unter die Leute bringt. Und zwar im Prinzip egal ob als Lohn, als Bildungsinvestitionen, als Kanzlerinnenhonorar, oder wie auch immer (gegen Militarismus müssten wir uns noch verwahren, allerdings aus anderen Gründen).

    Okay. Tausend sorrys für die Überlänge. Besser kann ich es nicht.
    Dafür ein Danke an Nicole, und alle, die hier freundlich diskutieren. 🙂

    • Ich gebe zu, ich mochte Popper noch nie so leiden, aber jedem das Seine.
      Aber das Popper-Zitat offenbart eine grundlegende Denkschwäche oder vielleicht besser Denkblindheit: "Freiheit ist die straf-freie Abweichung von der Norm."

      'Freiheit' als Abwesenheit von Strafälligkeit zu definieren, denn nichts anderes ist hier gesagt worden, impliziert einen Strafenden, der sich autorisiert und legitimiert sieht, mich zu bestrafen, wenn seiner Ansicht nach mein Verhalten jenseits der Norm liegt, die er und nur er als so ab-norm definiert, dass er meint mich zurechtfügen zu müssen und zu dürfen?!
      Geht gar nicht und ist außerdem dumm.

      Die Natur kennt kein 'Strafwesen', gleich welcher Art.
      Die Natur regelt sich über Rückkopplungen mannigfaltiger Art, die aber niemand entwirft oder gar kontrolliert, sondern die aus dem natürlichen Bestreben zur dynamischen Homöostase resultiert.

      Da der Mensch sich zu 99% mittlerweile diesen natürlichen Regularien entzogen hat durch seine Technik, muss er auf widernatürliche Weise 'Ordnung' schaffen, so wie es ihm gut dünkt – rein willkürlich also.

      'Freiheit' kann also nie so definiert werden, weil es gar keinen Sinn gibt – sonst kann man genauso gut sagen:
      der Gefängnisinsasse ist frei, denn er darf ja alles, solange es innerhalb der Gefängnisnorm akzeptiert wird – andernfalls wird er halt bestraft.
      Die Freiheit, so verstanden, endet also prinzipiell (sic) an Willkürgrenzen anderer.
      Wo aber eine solche Ungleichheit der Autorität erschaffen wird und nur unter Maßgabe eines Gewaltmonopols existieren kann, kann niemand wirklich von 'Freiheit' sprechen.

      Zum Thema:
      Der Einsatz von reinem Buchgeld zur Schaffung ECHTER Werte mag ja angehen, denn von denen hat im Prinzip ja jeder etwas, denn ECHTE Werte tragen zweifellos und ausnahmslos dazu bei, dass etwas BESSER wird.
      Da aber nachweislich Buchgeld NICHT dazu beiträgt, dass sich etwas FÜR DAS GANZE(!) verbessert, ist es zu verurteilen, abzulehnen.
      Denn die Befähigung zur Buchgelderzeugung ist ein PRIVILEG!
      Wenn Privilegien mißbraucht werden, sind sie es nicht wert erhalten oder gar gefördert zu werden.
      Ein König z.B. war ursprünglich mal jemand, der Privilegien verliehen bekam, weil man ihm zutraute, dass er gewisse Angelegenheiten für das Volk als Ganzes zu dessen Vorteil managen konnte.
      Versagte er, war er ratzfatz kein König mehr, die Privilegien wurden instantan entzogen und er wurde wahlweise geopfert oder verbannt (im glücklichsten Falle verblieb er als gemeines Mitglied der Gesellschaft).

      Da hier wie generell in den politisch-wirtschaftlichen Bereichen auch die Rückkopplung entmachtet wurde, Verantwortbarmachung wie Regress so gut wie unmöglich ist, MUSS ein solches System abgelehnt werden, weil es systemisch zwangsläufig zu Unrecht wie Ungerechtigkeit führen MUSS.

      Mehr muss ich dazu gar nicht wissen, um diese Scharlatanerie der Macht für absurd zu erklären. 😉

    • @ Lesesalamander
      "nicht unbedingt nett."

      Dazu greife ich mal das offensichtlichste Beispiel raus:
      Zitat Artikel:
      "Es gibt diejenigen unter Euch, die überhaupt keinen Schimmer haben, wovon … "
      Das zitierte ich und kommentierte:
      "Es gibt auch Leute, die überhaupt keinen Schimmer davon haben, was … "

      Entweder A:
      Wenn es im Artikel nett ist und gleiches Maß für alle gilt, dann ist es in meinem Kommentar genauso nett.
      Oder B:
      Wenn es im Artikel nicht nett ist und gleiches Maß für alle gilt, dann ist es in meinem Kommentar genauso nicht nett.

      Falls B, gerne geschehen. 🙂

    • @ Birkat Kohanim
      Wobei es durchaus Gesellschaften in zugegebenermaßen kleinen Gruppen gab (und in entlegenen Gegenden noch gibt), die andere Arten der Selbstregulierung hatten als wir in den "zivilisierten" 😀 Gesellschaften.
      (Menschen in Knast zu stecken finde ich nicht besonders zivilisiert, aber das führt etwas vom Thema weg.)

    • @Birkat
      "Der Einsatz von reinem Buchgeld zur Schaffung ECHTER Werte mag ja angehen, denn von denen hat im Prinzip ja jeder etwas, denn ECHTE Werte tragen zweifellos und ausnahmslos dazu bei, dass etwas BESSER wird."
      Nein tun sie nicht. Ich bin auch nicht ganz sicher, wass du unter "echten" Werten begreifst. Für mich riecht das nach der unsauberen Trennung von Marx. Vielleicht irre ich mich, aber wenn du "echt" sagst, dann denke ich eine AK47 ist ein "echter" Wert(gegenstand) in diesem Sinne, und der trägt nicht 'zweifellos und ausnahmslos dazu bei, dass etwas besser wird.'

      Ähnlich komisch ist die Formulierung 'reines' Buchgeld. Rein ist für mich immer so ein zuverlässiger Marker für Logikfehler (mit der einen einzigen Ausnahme seiner ursprünglichen Bedeutung von Sauberkeit). Also für's Protokoll: Geld, dass man Verwendet um Waren des täglichen Bedarfs oder sonstige Waren 'einzukaufen', mithin das Geld das wir heute verwenden war immer, und ausnahmslos Buchgeld. Eine andere Form von Geld gibt es gar nicht. Und dann konnte man dieses Buchgeld in der Regel später in verschiedenen Währungen (Münzen, Wahlfischzähne, Jungfrauen…) darstellen. Aber es war immer zuerst und sowieso Buchgeld. Vergleich dazu David Graeber "Schulden – die ersten 5000 Jahre"

      "Da aber nachweislich Buchgeld NICHT dazu beiträgt, dass sich etwas FÜR DAS GANZE(!) verbessert, ist es zu verurteilen, abzulehnen.
      Denn die Befähigung zur Buchgelderzeugung ist ein PRIVILEG!
      Wenn Privilegien mißbraucht werden, sind sie es nicht wert erhalten oder gar gefördert zu werden."
      Dafür haben wir im übrigen einen Artikel im Grundgesetz, der in den Worten von Max Uthoff noch Taufrisch, originalverpackt, also quasi Jungfräulich ist. Eigentum verpflichtet. Sein gebrauch soll zugleich auch dem Wohle der Gemeinschaft dienen. Wenn wir den einfordern könnten, wäre im Prinzip alles erledigt, von Friedensdividende bis Klimawandel. Einfach fertig.

      "Ein König z.B. war ursprünglich mal jemand, der Privilegien verliehen bekam, weil man ihm zutraute, dass er gewisse Angelegenheiten für das Volk als Ganzes zu dessen Vorteil managen konnte.
      Versagte er, war er ratzfatz kein König mehr, die Privilegien wurden instantan entzogen und er wurde wahlweise geopfert oder verbannt (im glücklichsten Falle verblieb er als gemeines Mitglied der Gesellschaft)."
      Da lebst du in einer anderen Welt als ich. In meiner Welt haben sich Häuptlinge zu Königen ausgerufen, und dann behauptet, Gott hätte sie in das Amt gehoben, weil sie offensichtlich befähigt wären das Beste für alle zu tun.
      Aber in der Praxis ging es immer nur um das beste für die eigenen Machtbasis. Alles andere war und ist in diesem System zweitrangig, und Könige, die ihre Machtbasis verloren wurden in aller Regel je nach politischem Kalkül der Nachfolger verurteilt bis erhängt. Könige, die als gemeines Mitglied der Gesellschaft verblieben sind gibt es nicht – wenn sie denn begnadigt wurden, wurde allerwenigstens ihr quasigöttlicher Adelsstand respektiert – weil sich ihre Nachfolger auf den selben stützten.

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/andreas/' rel='nofollow'>@Andreas</a>
      Ich bin immer noch der Meinung, dass dein Text nicht so nett ist. Und ich habe ne Weile gebraucht, um zu verstehen warum eigentlich: Weil Nicole Nicole heißt, lese ich ihren Text gedanklich mit sanfter Stimme.
      Du heißt Andreas und ich lese deine Worte in Gedanken eher aggressiv. O.O

      Also äh sorry dafür. Der Witz ist, dass das Wissen darum nichts daran ändert. Ich empfinde deinen Text immer noch als weniger nett, konkret rechthaberisch. Nicoles Worte dagegen eher als Vorschlag. Krass. Wie gesagt es tut mir leid, ich kann daran nichts ändern.

      Oh. Aber deine Antworten unter meinem Text fand ich auf jeden Fall nicht rechthaberisch. Die sind nett. 🙂

    • @ Lesesalamander

      'Werte' = als allgemein verbindlich anerkannter Ethos, ohne den Demokratie überhaupt nicht funktionieren kann (vgl. Popper oder Böckenförde).
      h ttps://de.wikipedia.org/wiki/Offene_Gesellschaft
      h ttps://de.wikipedia.org/wiki/Böckenförde-Diktum

      Das Erbauen eines Hauses, das der Allgemeinheit dient zur Verwaltung und Förderung dieses 'Ethos' ist somit wertschaffend oder zumindest -erhaltend.
      Das Erbauen einer Bank zur machtmonopolisierung und asymmetrischen Bereicherung ganz sicher nicht 😉

      Der Ursprung des Königstums waren nicht die sattsam bekannten Versager seit der römischen Spätzeit, sondern ursprünglich mal eher Typen wie Cincinnatus oder keltische Häuptlinge et.al.
      Die Pervertierung der ursprünglichen Intention ist eine andere Sache.

      'Eigentum verpflichtet' – ja, prinzipiell ist das richtig.
      De facto wurde er aber eingefügt, um dem Staat das Recht an der unbedingten Bereicherung des Privateigentums in Form von Beleihung bzw. Beschlagnahmung zu Zwecken irgendeiner dann ausgerufenen und zu rettenden Staatsräson zu ermöglichen.
      Die wirklich Reichen wird dieser Paragraph auch dann nicht betreffen, wenn er eingefordert wird.
      Weil die schon vorher (wie in Griechenland z.B.) informiert werden und dann in aller Seelenruhe ihre Vermögen transferieren bevor der Eklat eintritt.

      'Buchgeld' – eben.
      Es war von beginn an eine Fehlkonstruktion, die vom ersten Tempeltaler die Falschen alimentiert hat (siehe auch: Türcke – 'Mehr. Die Philosophie des Geldes).

    • Top, vielen Dank für diesen Beitrag! Ich wollte diesen üblichen Denkfehler (dem ich selbst rund zwei Jahre aufsaß), dass das Geld für die Zinsen auch geschöpft werden müsste, auch aufklären. Es wäre mir aber weder so eloquent, noch in dieser Tiefe gelungen.

    • @ Lesesalamander
      "Ich empfinde deinen Text immer noch als weniger nett, konkret rechthaberisch."

      Das muss jetzt nicht persönlich zutreffen, aber anhand dessen kommt mir gerade der Gedanke:
      Es kann auch sein, dass es ArtikelautorInnen zugebilligt wird oder gar von ihnen erwartet wird, Lesern was zu erklären, aber es Lesern nicht zugebilligt wird und schon gar nicht von ihnen erwartet wird, ArtikelautorInnen was zu erklären.

      Wenn ArtikelautorInnen Fakten zeigen, die sie recherchiert haben, wozu den allermeisten Lesern die Zeit und auch spezialisierte Kenntnisse im Thema fehlen; okay dann sind die ArtikelautorInnen auf der Sachebene soweit die Autoritäten.
      (Was Leser nicht davon entlässt, so gut wie möglich zu überprüfen.)
      Aber bei "Widerstand"?!
      Kraft meiner Wassersuppe als ArtikelautorIn erkläre ich euch Unwissenden nun, was "Widerstand" ist, ja nee iss klar, solche von-oben-nach-unten-Aufklärung entspricht voll dem Wesen von Widerstand und auch von Freiheit … okay, ich höre besser auf.
      Wie war das im Artikel; Widerstand sei ein Reflex?
      Wahrscheinlich kann ich mit solcher von-oben-nach-unten-Aufklärung auch aus psychobiographischen Gründen nicht "nett" umgehen, sondern so sachlich wie nach dem Reflex möglich. 🙂

    • *bling* (mir geht ein Licht auf)

      Ich glaube, jetzt habe ich dich verstanden. Wenn ich den Artikel so lesen würde, fände ich auch in wirklich jedem Satz (irgend)einen Grund zum Widerspruch.

      Ganz konkret kann ich dein Beispiel gut nachvollziehen, das es nicht Sinn der Sache sein kann, uns hier darüber belehren zu lassen, was Widerstand und Freiheit 'wirklich' sind.

      Ich persönlich habe diesen Teil des Textes als einen sehr emotionalen und persönlichen Appell verstanden – keinesfalls eine objektiv gültige logische Herleitung oder Abhandlung, was Widerstand und Freiheit sind. Eher, was sie für Nicole Wolf bedeuten. Ganz persönlich eben. Das kann man dann nachfühlen (oder vielleicht auch nicht) aber es macht keinen Sinn, sich mit den 'Definitionen' rumzuschlagen. Viel eher macht es an der Stelle Sinn, die eigenen Gefühle zum Ausdruck zu bringen, die man mit Freiheit und Widerstand verbindet – gerade wenn man den Text oben überhaupt nicht mit dem eigenen Gefühlsleben in Verbindung bringen kann.

      Dann können 2 völlig verschiedene Versionen/Aspekte von Widerstand oder Freiheit rauskommen. Das wäre spannend und muss nicht aufgelöst werden. Oder? 🙂

      (btw, direkt unter uns steht die Frage, wie "friedlich kämpfen" gehen soll. Eine jener Formulierungen über die ich auch immer wieder stolpere… ;-))

    • @ Lesesalamander
      "wie "friedlich kämpfen" gehen soll"

      Tja wenn es darauf eine universale Antwort gäbe …
      So lange ich nichts Effektiveres sehe, ist meine Maxime:
      Wenn Geld die Welt regiert, muss ich das bisschen Geld, was ich ausgebe, ja nicht bei den Allerfalschesten ausgeben.
      Das wird gerne verlacht nach dem Motto; ja was kann der Einzelne denn schon?!
      Aber wenn sich viele Einzelne vom Verlacht-Werden nicht beirren lassen …

  7. Wie, Nicole Wolf, geht "friedlich kämpfen" ?

    Geht´s vielleicht ums ´Kämpfen´immer dann, wenn die mit den vom Mainstream mehr oder minder schmerzlich abweichenden Bedürfnissen mit nichts in Händen antreten als ihrem ´Widerstandswillen´?

    Erst mit klar ausgearbeiteten Alternativ-Entwürfen, zwischen denen sich Brücken bauen und Entscheidungen treffen ließen, wird ein `So-nicht-Weiter´ produktiv !

    Ich will endlich von all denen hören, die sich ohne mit dem in ihren Augen Falschen in Äußerung und Forderung X befassen (Meissen, Hedges, Stefan …), m i t w e l c h e n A u f s t e l l u n g e n unserer S y s t e m e wir denn g a n z k o n k r e t am gedeihlichsten lebten, wenn es nach ihnen bzw. Euch ginge !!!

    Wenn´s nach mir ginge, dann so:
    https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/10/01/brauchen-wir-messlatten-gesellschaften/
    https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/10/04/umbruchszeiten-also-entwerfen-gestalten-wir-unsere-verhaeltnisse-neu/

    … und meine Frage: warum nicht so ?!

  8. Die momentanen Finanzsysteme arbeiten mit den übelsten Verbrechern aus Militär, Waffenindustrie, Atomindustrie, Pharma und Politik besten zusammen!

    Für sensitive sind die Bilder hier wenig geeignet – AUF EIGENE VERANTWORTUNG den LINK anklicken

    Link: legitim.ch/post/du-munition-neue-studie-best%C3%A4tigt-uran-albtraum-der-us-nato-kriege

  9. Prima Beitrag viel besser kann man es nicht sagen, DANKE !

    Geldsystem Unsinn

    Wir brauchen endlich ein Demokratisches Geldsystem !

    Plan B * fließendes Geld * soziales Bodenrecht * BGE ( bedingungsloses Grundeinkommen ) * freie Presse

    http://www.wissensmanufaktur.net/

  10. Zitat: "Der Tag, an dem die erste Person über eine andere ohnmächtige Person auf einem Bürgersteig hinweg stieg, war ein ebenso monumentaler kultureller Moment wie Neil Armstrong, der auf dem Mond ging."

    7. Oktober 2019
    Homeless Oakland Heart: „Kein Obdachloser, nur ein Mensch ohne Zuhause.“
    von Ian Brennan

    Übersetzung aus der Quelle:
    counterpunch.org/2019/10/07/homeless-oakland-heart-not-a-homeless-person-just-a-person-without-a-home/

  11. "Die Frage ist: Sind wir frei? Bist Du frei?"

    Und "frei" bedeutet konkret was?

    "Beantwortest Du diese Frage wie ich mit „nein“, bist Du automatisch Teil des Widerstands."

    Beantworte ich diese Frage mit meinem Verständnis von "frei", könnten Sie automatisch verstehen, was Sie unter "frei" verstehen.

    "Denn der Widerstand ist keine Institution, es ist keine Gruppierung, die einen Anführer braucht."

    Eine Gruppierung im Sinne eines gemeinsamen Merkmales möglicherweise schon, aber geschenkt.

    "Widerstand ist ein Reflex."

    Definitiv nicht.

    "Und sein Auslöser ist das Bewusstsein, unfrei zu sein bzw. Gefahr zu laufen seine Freiheit zu verlieren. Dieser Reflex kommt sofort! Ohne Wenn und Aber, sobald die Freiheit auch nur ansatzweise in Gefahr ist!"

    Wenn der "Reflex" derart kommt, wie er als Kind kam, aber das nicht bewusst ist, dann könnte das mit einiger Wahrscheinlichkeit Unverarbeitetes aus der Kindheit sein.

    "Und genau hier trennt sich ggf. unser Weg."

    Der begann sich schon zu trennen bei der beliebigen Frage oben.

    "Es gibt diejenigen unter Euch, die überhaupt keinen Schimmer haben, wovon ich hier rede. Diejenigen, die der Meinung sind, wir würden in einer Vorzeigedemokratie leben und deshalb frei sein."

    Es gibt auch Leute, die überhaupt keinen Schimmer davon haben, was für geübte und geschickte Schachspieler / Strippenzieher ihre politischen Gegner sind und die mit "Reflexen" reagieren und das für Widerstand halten, während ihre politischen Gegner da nach wie vor wie durch warme Butter durchgehen können.
    —————————————————————————————————

    Wenn man gegen 8-12-jährige Schach spielt, ist es weniger deren relativer Mangel an Spielerfahrung, sondern vor allem deren Emotionalität und dass sie wie aus "Reflex" reagieren, was bewirkt, dass man KEINEN Widerstand hat und ungestört durchspielen kann.
    So.
    Wenn man gegen erwachsene Schachspieler spielt, die eben NICHT aus "Reflex" reagieren, dann weiß man, was Widerstand ist.
    "Es gibt diejenigen unter Euch, die überhaupt keinen Schimmer haben…" … was Widerstand ist.

  12. "Zeit zu Rebellieren"

    Von Chris Hedges
    Kolumnist

    übersetzung aus der Quelle: truthdig.com/articles/time-to-rebel/

    Montag, 7. Oktober, markiert den Beginn dessen, was die britische Gruppe Extinction Rebellion den Internationalen Aufstand nennt. Tausende von Menschen werden die Zentren von rund 60 Städten auf der ganzen Welt besetzen, darunter Madrid, Amsterdam, Paris und New York, um mindestens eine Woche lang gewaltfreie Besetzungen von Brücken und Straßen durchzuführen. Ziel ist es, den Handel zu lähmen, um die herrschenden Eliten zu zwingen, auf die Klimakrise zu reagieren. Ich werde am Montagmorgen im Battery Park in New York sein, um mich ihnen anzuschließen.

    Die Proteste, von denen die Organisatoren sagen, dass sie wahrscheinlich zu Hunderten von Festnahmen führen werden, werden eine Vielzahl von Taktiken anwenden, darunter Aktivisten, die sich an Zügen, U-Bahnen und Gebäuden festkleben und temporäre Lager bauen, um den Verkehr zu stören. Die New Yorker Veranstaltung wird am Montag um 9:30 Uhr mit einem „Trauermarsch“ vom Battery Park eröffnet. Um 14.00 Uhr. Die Organisatoren werden sich am Montag im Washington Square Park niederlassen und diesen als Austragungsort nutzen. Aktivisten werden sich im Park versammeln und sich in Gruppen in der ganzen Stadt versammeln, um Proteste durchzuführen. Die Störungen während der Woche in New York werden an verschiedenen Orten auftreten, unter anderem im Financial District und an der New York Stock Exchange, der Columbia University und wichtigen Kulturinstitutionen. In Chicago wird versucht, das Rathaus und die Daley Plaza zu besetzen. Londoner Aktivisten, die im April einen Großteil der Stadt für zehn Tage geschlossen und 1.000 Festnahmen verzeichnet hatten, planen, drei Wochen durchzuhalten.

    "Es ist unsere heilige Pflicht, zu rebellieren, um unser Zuhause, unsere Zukunft und die Zukunft allen Lebens auf der Erde zu schützen", schreibt Extinction Rebellion. Das ist nicht hyperbolisch. Wir haben, wie jeder große Klimabericht feststellt, sehr wenig Zeit übrig. In der Tat kann es bereits zu spät sein.

    "Die Menschen müssen in die Hauptstadt", sagte Roger Hallam, Mitbegründer von Extinction Rebellion und Forscher am King's College London, als wir Anfang dieses Jahres sprachen. "Hier ist die Elite, die Business-Klasse. Hier existieren die Säulen des Staates. Das ist das erste Element. Dann müssen viele Leute involviert sein. Sie müssen das Gesetz brechen. Es hat keinen Sinn, nur einen Marsch zu machen. Sie müssen buchstäblich die Straßen schließen. Sie müssen gewaltfrei bleiben. Das ist absolut entscheidend. Sobald Sie gewalttätig werden, haben die Polizei und der Staat eine Entschuldigung, Sie zu entfernen. Es muss kulturell sein. Sie machen es zu einer Art Woodstock-Affäre. Dann kommen noch tausende Menschen auf die Straße.

    "Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen einem Verstoß gegen das Gesetz und einem Verstoß gegen das Gesetz." Es ist ein binärer Unterschied. Wenn Sie gegen das Gesetz verstoßen, sind Sie in Bezug auf materiellen und psychologischen Einfluss sowie Medieninteresse massiv effektiver. Je dramatischer der zivile Ungehorsam, desto besser. Es ist ein Zahlenspiel. Sie wollen, dass Menschen die Straßen blockieren, aber Sie brauchen 10, 20, 30 Tausend. Sie brauchen keine 3 Millionen. Sie brauchen genug, damit der Staat entscheiden muss, ob er massenhaft unterdrückt oder Sie in den Raum einlädt. Das Spiel ist natürlich, besonders in Großbritannien, dass der Staat schwach ist. Es wurde durch den Neoliberalismus ausgehöhlt. Sie werden überwältigt sein. Wir werden ins Zimmer kommen. "

    Die Gruppe betont, wie sie es nennt, eine Strategie zur Organisation vor dem Eintritt in das Social Media-Zeitalter. Es wurden dezentrale Strukturen geschaffen, um Entscheidungen zu treffen und Anforderungen zu stellen. Sie entsendet Teams, um in Kommunen Vorträge zu halten. Es besteht darauf, dass Menschen, die an den Aktionen von Rebellion Extinction teilnehmen, eine „gewaltfreie direkte Aktion“ absolvieren, damit sie nicht von der Polizei oder von Oppositionsgruppen provoziert werden.

    "Die meisten der jüngsten Massenmobilisierungen wurden durch soziale Medien betrieben", sagte Hallam. „Folglich waren sie chaotisch. Das sind extrem schnelle Mobilisierungen. Social Media ist ein bisschen wie Heroin. Es ist ein Hoch, aber dann bricht es zusammen, wie wir gesehen haben. Es wird chaotisch oder gewalttätig. Viele moderne soziale Bewegungen stellen Inhalte in soziale Medien. Es wird mit Trollen verstopft. Es gibt viele linksradikale Organisationen, die über unterschiedliche Privilegien streiten. Wir haben das umgangen und sind direkt zum "einfachen Volk" gegangen, wie Sie vielleicht sagen. Wir haben Versammlungen in Dorf- und Rathäusern abgehalten. Wir bereisen das Land auf eine Art und Weise des 19. Jahrhunderts und sagen: „Hey Leute. Wir sind alle gefi***. Menschen werden sterben, wenn dies nicht geklärt wird. "Die zweite Hälfte des Vortrags lautet: Es gibt eine Möglichkeit, mit diesem so genannten zivilen Massenungehorsam umzugehen.

    „Gewaltfreie Disziplin ist, wie die Forschung zeigt, das Kriterium Nr. 1 für die Maximierung des Erfolgspotenzials. Dies ist keine moralische Beobachtung. Gewalt zerstört Bewegungen. Der globale Süden ist seit einigen Jahrzehnten dabei. Gewalt endet damit, dass Menschen erschossen werden. Es führt nirgendwo hin. Sie könnten genauso gut Ihr Risiko eingehen und gewaltfreie Disziplin wahren. Innerhalb der Radikalen gibt es eine große Debatte über die Haltung gegenüber der Polizei. Diese Debatte ist ein Beleg für die Rechtfertigung von Gewalt. Sobald Sie nicht mit der Polizei sprechen, provozieren Sie eher Polizeigewalt. Wir versuchen, die Polizei zu verzaubern, damit sie die Menschen auf zivilisierte Weise festnimmt. Die Stadtpolizei [in London] ist wahrscheinlich eine der zivilisiertesten Polizeikräfte der Welt. Sie haben ein professionelles Team von Leuten, die zu sozialen Protesten gehen. Wir sind regelmäßig mit ihnen in Verbindung. Wir sagen der Polizei: "Schauen Sie, wir werden die Straßen blockieren. Wir werden das nicht tun, weil Sie uns darum bitten. "Dies ist das erste, was klargestellt wird. Dies ist kein Diskussionsgegenstand. Sie wissen, dass es ernst ist. Sie versuchen nicht, uns davon abzubringen. Das wäre albern. Was sie besorgt, ist Gewalt und Unordnung in der Öffentlichkeit. Es liegt in unserem Interesse als Designer von zivilem Ungehorsam, keine Unordnung in der Öffentlichkeit zu haben, weil es dann chaotisch wird. "

    "Sie halten im Grunde die Wirtschaft einer Stadt für ein Lösegeld", sagte er über die Schließungen. "Es ist die gleiche Dynamik wie ein Streik. Sie wollen in den Raum und haben eine Verhandlung. Extinction Rebellion hat noch nicht ganz entschieden, wie diese Verhandlungen aussehen werden. Wir haben drei Forderungen – die Regierung sagt die Wahrheit, die CO2-Emissionen gehen bis 2025 auf Null, was ein Proxy für die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ist, und wir haben eine Nationalversammlung, die aussortiert, was die Briten wollen um dagegen vorgehen. Die dritte Forderung ist ein Stellvertreter für die Umgestaltung der politischen Struktur der Wirtschaft. Sie schlägt eine andere, konkrete Form demokratischer Regierungsführung vor, die eher auf Sortierung als auf Repräsentation beruht. Dies hat einen großen Einfluss auf Irland und Island gehabt. Der optimale Übergang wird vom korrupten Modell der Repräsentation zum Sortierungsmodell sein, so wie das aristokratische Recht Ende des 17. und Anfang des 19. Jahrhunderts auf das Repräsentationsrecht überging.

    "Die intelligenten Menschen auf der linken Seite sind zu der Tatsache aufgewacht, dass wir einen existenziellen Notfall haben, der die menschliche Gesellschaft in den nächsten 10 Jahren zerstören könnte. Es ist in den Karten. Viele von uns haben den Trauerprozess bereits durchlaufen. Aber diese [frisch erwachten] Menschen hatten gerade diese Erleuchtung. Sie stehen unter Schock. Sie pflegen eine Oberflächlichkeit von "Es ist in Ordnung". Darum geht es beim Green Deal [einer politischen Initiative der Regierung des Vereinigten Königreichs]. Es ist ein Versuch vorzutäuschen, dass die Industrialisierung gleich bleiben kann. Wir können alle noch reich sein. Wir können alle noch tolle Jobs haben. Es ist wie Roosevelts New Deal. Der New Deal basierte jedoch auf der Idee, dass wir die Natur weiter plündern können und nichts passieren wird. Vielleicht stimmte das in den 1930er Jahren, aber es stimmt nicht mehr. Es geht um Physik und Biologie. Wir können dieses Verbrauchsniveau einfach nicht aufrechterhalten. Damit haben sie nicht gerechnet. Einer der Hauptgründe, warum die Klimadebatte in den letzten 30 Jahren nicht ernst genommen wurde, ist, dass Menschen, die für die Information der Öffentlichkeit zuständig sind, Angst davor haben, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass sie keinen hohen Konsumstil mehr haben können. Es ist ein Tabu. Aber wie bei jeder Sucht kommt ein Moment der Wahrheit. Wir sind jetzt da. "

    "Seit 30 Jahren gibt es eine politische Metaphysik: die Reform", sagte er. „Entweder reformierst du dich oder du bist irrelevant. Aber jetzt haben wir zwei massive, exponentiell zunehmende Strukturfehler – das Ungleichheitsproblem und das Klimaproblem. Viele Menschen haben – aufgrund der Dynamik der Pfadabhängigkeit – 30 Jahre lang in dieser Art von Raum für verlorene Ursachen gearbeitet. Sie sind verzweifelt nach Veränderung. Seit 30 Jahren setzen sie ihr Geld für Reformen ein. Die Tragödie – und Sie können dies in der Geschichte des politischen Kampfes sehen, der Hunderte von Jahren zurückreicht – ist eine Kehrtwende, bei der die Reformisten die Kontrolle verlieren. Sie leben immer noch in der vergangenen Welt. Die Revolutionäre, die jeder für lächerlich naiv hält, treten plötzlich in den Vordergrund. Es ist normalerweise ein Beben. Es ist keine gradualistische Sache. Es ist eine doppelte Tragödie, weil es ein Beben ist und die Revolutionäre normalerweise nicht organisiert sind. Ich denke, das passiert gerade. Es hat sehr große Auswirkungen auf den [Widerstand gegen] Faschismus. Solange Sie keine klare Massenmobilisierung auf der linken Seite haben, die mit der Arbeiterklasse zusammenhängt, werden Sie den Faschismus nicht aufhalten können. "

    Diese Proteste sind ein willkommenes Gegenmittel zu den choreografierten und unwirksamen Klimamärschen der Vergangenheit, in denen sich die Demonstranten pflichtbewusst in von der Polizei ausgewiesenen Gebieten aufhielten und sich nach wenigen Stunden auflösten. Das Ziel ist nicht nur zu protestieren, sondern einen Schraubenschlüssel in die Maschine zu werfen. Die Gruppe hat 10 Arbeitsprinzipien, die sich auf gewaltfreien Widerstand konzentrieren.

    Diese Prinzipien sind:

    Wir haben eine gemeinsame Vision von Veränderung: eine Welt zu schaffen, die für kommende Generationen geeignet ist.

    Wir setzen uns für das Notwendige ein und mobilisieren 3,5% der Bevölkerung, um einen Systemwechsel herbeizuführen – unter Verwendung von Ideen wie „Impuls-getriebener Organisation“, um dies zu erreichen.

    Wir brauchen eine regenerative Kultur, die gesund, belastbar und anpassungsfähig ist.

    Wir fordern uns selbst und dieses toxische System offen heraus und verlassen unsere Komfortzonen, um Maßnahmen zur Veränderung zu ergreifen.

    Wir legen Wert auf Nachdenken und Lernen. Während wir einem Zyklus von Handeln, Nachdenken, Lernen und Planen für mehr Handeln folgen, lernen wir aus anderen Bewegungen und Kontexten sowie aus unseren eigenen Erfahrungen.

    Wir heißen alle und jeden Teil von allen willkommen und arbeiten aktiv daran, sicherere und zugänglichere Räume zu schaffen.

    Wir setzen uns aktiv für Macht ein und brechen Machthierarchien auf, um eine gerechtere Beteiligung zu erreichen.

    Wir vermeiden es zu beschuldigen und zu beschämen. Wir leben in einem toxischen System, aber niemand ist schuld.

    Wir sind ein gewaltfreies Netzwerk. Gewaltfreie Strategien und Taktiken sind der effektivste Weg, um Veränderungen herbeizuführen.

    Wir setzen auf Autonomie und Dezentralisierung und schaffen gemeinsam die Strukturen, die wir brauchen, um die Macht herauszufordern.

    Jeder, der diesen Grundprinzipien und Werten folgt, kann im Namen von Extinction Rebellion handeln.

    Sie können Interviews mit Hallam sehen, der vor zwei Wochen von der britischen Polizei inhaftiert wurde, um den Aufstand here, here und here.. einzudämmen.

    Je länger wir in Ablehnung leben, desto schlimmer wird es. Es gibt keinen Ausweg. Überschwemmungen, Dürren, Monsterhurrikane, Wirbelstürme, extreme Hitzewellen, Ernteausfälle, Massenvertreibungen und der Zusammenbruch der Gesellschaft sind unvermeidlich. Das ist unsere Zukunft. Die demokratischen Methoden zur Veränderung – Wahlen, Lobbyarbeit, Petitionen, Aufklärung und Proteste – haben sich als spektakuläre Misserfolge erwiesen. Die Unternehmenskräfte, die die Kontrolle über unser politisches und wirtschaftliches System erlangt haben, werden uns unkontrolliert zum Aussterben bringen, um Profit zu machen. Alles, was wir übrig haben, ist gewaltfreier, störender ziviler Ungehorsam. Eine Rebellion. Und wenn wir scheitern, werden wir zumindest unsere Verzweiflung zerstören, Trost in einer Gemeinschaft von Widerstandskämpfern finden und unsere emotionale Gesundheit und unsere Würde wiederherstellen, indem wir uns gegen diejenigen wehren, die den Ökozid betreiben.

    • WOW. Dich hat die CO2 Propagandalüge und Hysterie der u.a. von Soros finanzierten extinction rebellion (also die Rebellion für´s Aussterben) aber richtig gehirngewaschen. Wie naiv bist Du denn eigentlich?
      "Überschwemmungen, Dürren, Monsterhurrikane, Wirbelstürme, extreme Hitzewellen, Ernteausfälle"- das wird alles passieren, wenn diese lebensfeindliche CO2 Lüge in Euren Köpfen bleibt. Ihr lasst Euch tatsächlich durch eine Lüge in den Orwellschen Staat führen. Und das auch noch freiwillig. Ihr demonstriert für Eure eigene Ausrottung. Es ist der wahre Irrsinn.
      Das hat mit Umweltschutz rein gar nichts zu tun. Ihr unterstützt genaudie, die Ihr zu bekämpfen glaubt.
      2 teilige Doku schauen und dringend etwas lernen:
      Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=ySnk-f2ThpE
      Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=0wlNey9t7hQ

    • Die herkömmlichen Faschisten haben stets darauf spekuliert, eine Zustimmung von 33% zu erhalten, bevor sie zuschlagen und einen "Systemwechsel" herbeiführen.
      Die Ökofaschisten begnügen sich schon mit 3,5%.
      Wer bietet weniger?
      Die Plutonomy braucht nur noch 0,01% und jede Menge technische Kontrolle, um die gesamte Weltbevölkerung totalitär beherrschen zu können. Mit IoT und Klimakontrolle wird dies ermöglicht.
      All diese Gutmenschen wissen nicht welchem Teufel sie huldigen.

Hinterlasse eine Antwort