STANDPUNKTE • Coronavirus: Irreführung bei den Fallzahlen nun belegt

Bislang vermieden es das Robert Koch-Institut und die Bundesregierung, die Anzahl der wöchentlich in Deutschland durchgeführten Corona-Tests zu erheben und zu veröffentlichen. Stattdessen wurden mit aus dem Zusammenhang gerissenen Fallzahlen Angst und Panik geschürt. Amtliche Daten belegen nun erstmals, dass die rasante Zunahme der Fallzahlen im Wesentlichen aus einer Zunahme der Anzahl der Tests resultiert.

Ein Standpunkt von Paul Schreyer.

Das Coronavirus gibt in Medien und Politik weiter den Takt vor. Tag für Tag wird die Öffentlichkeit mit hohen Zahlen neuer positiv Getesteter beunruhigt. Kamen am 9.3. noch 300 neue Fälle dazu, so waren es am 16.3. schon 1.900 und am 23.3. sogar 3.200 „Neuinfizierte“ (richtiger: positiv Getestete). Die Gesamtmenge der Fälle in Deutschland stieg in diesen zwei Wochen von etwas über 1.000 auf beängstigende 32.000. Aktuell (28.3.) sind es etwa 50.000.

Vermittelt wurde mit diesen Zahlen, dass das Coronavirus sich rasant über das Land ausbreitet. Mitten in diesem bedrohlichen Anstieg beschloss die Bundesregierung am 22.3. mit dem sogenannten „Kontaktverbot“ die massive und beispiellose Einschränkung der Freiheitsrechte – auf unbestimmte Zeit. Die Öffentlichkeit verharrte in Angststarre – und tut das zum großen Teil noch immer.

Wie schon in einem früheren Artikel erwähnt, ist die Entwicklung der Fallzahlen nur dann aussagekräftig, wenn diese fortlaufend ins Verhältnis zur Anzahl der jeweils durchgeführten Tests gesetzt werden. Mit anderen Worten: Wenn in einer Woche (oder in einem Land) 10.000 Tests durchgeführt werden und dabei 1.000 Infektionen festgestellt werden, in der nächsten Woche (oder in einem anderen Land) aber 20.000 Tests und 2.000 Infektionen, dann ist daraus keine höhere Ausbreitung des Virus abzuleiten, sondern nur eine größere Zahl der Messungen. Um Gewissheit über die fortlaufende Ausbreitung des Virus zu gewinnen, muss daher fortlaufend auch die jeweilige Zahl der durchgeführten Tests betrachtet werden.

Am Montag, dem 23.3. wandte sich Multipolar mit entsprechenden Anfragen an das Robert Koch-Institut (RKI) und das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Das BMG antwortete am Dienstag, dass es keine Meldepflicht für Tests gäbe, weshalb dem Ministerium die Gesamtzahl aller in Deutschland vorgenommenen Tests „nicht vorliegen“ würde.

Das RKI reagierte zunächst ausweichend und verwies auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Auf Nachfrage, ob das RKI diese Daten nicht selbst erhebe und wie es dann die Entwicklung der Ausbreitung des Virus und dessen Gefährlichkeit seriös abschätzen könne, schwieg die Behörde über mehrere Tage. Als wir am Donnerstag nochmals nachhakten, teilte eine Sprecherin mit:

„Zur Gesamtzahl der Tests gibt es Schätzungen. Sie liegen bei 300.000 bis 500.000 Tests pro Woche. Die Zahl der Erkrankungen pro Zeiteinheit lässt eine gute Einschätzung der Situation zu. Die Dunkelziffer kann durch Antikörpertests bestimmt werden, solche Tests sind in den kommenden Wochen zu erwarten.“

Da auch in dieser Auskunft keine konkreten Informationen zur Entwicklung der Anzahl der Tests mitgeteilt wurden, fragten wir erneut nach:

„Die Anzahl der Tests hat sich in den vergangenen Wochen aber aller Wahrscheinlichkeit nach stark verändert. Daher ist die isolierte Betrachtung der Fallzahlen wissenschaftlich kaum aussagekräftig, um die Veränderung der Gefährdung der Gesellschaft zu messen. Nochmals die Frage mit der Bitte um eine klare Antwort: Warum erhebt und veröffentlicht das RKI nicht auch diese Zahlen, so dass sich alle ein klareres Bild von der Situation machen können?“

Wieder kam erst keine Antwort, nach einem weiteren Nachhaken am Telefon dann aber am Freitagnachmittag schließlich die überraschende Auskunft, das RKI habe Daten dazu in seinem Lagebericht vom Donnerstag (26.3.) veröffentlicht. Offenbar war das der RKI-Pressestelle bei der Auskunft am Donnerstag selbst noch nicht bekannt gewesen.

Anzahl der durchgeführten Tests in einer Woche verdreifacht

Ein Blick in diesen Bericht zeigt nun erstmals: Der Anstieg der Fallzahlen wurde durch Regierung und Medien bislang stark irreführend präsentiert. Auf Seite 6 des Lageberichts findet sich eine Tabelle zur Anzahl der Tests in den Kalenderwochen 11 und 12 – das entspricht dem Zeitraum vom 9.3. bis zum 22.3. Daraus ist ersichtlich, dass in KW 11 fast 8.000 Personen in Deutschland positiv getestet wurden, in KW 12 fast drei mal so viel, knapp 24.000. Diese Zahlen sind aus den Medien bereits bekannt.

Was man bislang nicht wusste: Die Anzahl der durchgeführten Tests in Deutschland betrug in KW 11 knapp 130.000, in KW 12 aber fast 350.000. Nicht nur die Zahl der positiv getesteten Fälle hat sich also ungefähr verdreifacht, sondern auch die Menge der Tests. Die tatsächliche Steigerung der Fälle, bezogen auf die Anzahl der Tests, beträgt lediglich einen (!) Prozentpunkt: In Kalenderwoche 11 wurden knapp 6 % der Untersuchten positiv getestet, in KW 12 hingegen 7 %.

Diese Daten zur Entwicklung der Testmenge wurden im RKI-Lagebericht vom 26.3. erstmals aufgeführt – drei Tage nach der Multipolar-Anfrage. Behördenchef Lothar Wieler erwähnte in seiner Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn am 26.3. diese neuen Informationen allerdings NICHT. Auch die Multipolar-Redaktion hätte sie wahrscheinlich übersehen, da auch wir nicht ständig den täglich neu erscheinenden etwa 10-seitigen RKI-Lagebericht lesen, und die Pressestelle der Behörde erst nach mehrfachem präzisen Nachfragen überhaupt darauf hinwies.

Im folgenden Lagebericht vom 27.3. wurden die Informationen übrigens wieder entfernt – sie finden sich also bislang ausschließlich im Lagebericht vom 26.3. Es scheint, als sei die Behörde nicht an einer größeren Verbreitung dieser Daten interessiert.

Änderung der Testkriterien

Am 25.3. änderte das RKI außerdem die Kriterien, nach denen Ärzte zukünftig entscheiden sollen, wer getestet wird. RKI-Chef Wieler sprach von einer „strategischen Maßnahme“. Die entscheidende Änderung: „Das bisherige Kriterium, dass Patienten in einem Gebiet mit COVID-19-Fällen gewesen sein müssen, entfällt“. Ein Fachjournal berichtet dazu:

„Nach wie vor gilt: Es sollen nur Menschen getestet werden, die respiratorische [die Atmung betreffende; P.S.] Symptome zeigen UND Kontakt zu einem bestätigtem COVID-19-Fall hatten, in der Pflege, einer Arztpraxis oder im Krankenhaus tätig sind oder einer Risikogruppe zugehören. Patienten mit akuten respiratorischen Symptomen, aber OHNE die oben genannten Zweitbedingungen, sollten nur getestet werden, wenn hinreichende Testkapazität verfügbar ist.“

Aus dem Wegfall eines Kriteriums folgt, dass sich die Anzahl der Tests – und damit der zu erwartenden neuen Fälle – weiter erhöhen wird, während die Beibehaltung der übrigen Zugangsbeschränkungen für den Test (Fokussierung auf Risikogruppen) dafür sorgen dürfte, dass die Sterblichkeitsrate zukünftig relativ hoch liegen wird. Es gibt vernünftige Gründe für diese Kriterien, dennoch sollte man die zu erwartenden Auswirkungen auf die zukünftigen Zahlen, die auch eine psychologische und damit politische Wirkung haben werden, im Auge behalten.

Den aktuellen Daten des RKI (27.3.) zufolge beträgt der Anteil der Verstorbenen an den positiv Getesteten 0,6 %. Deren Durchschnittsalter (!) liegt laut Aussage von RKI-Chef Wieler bei 81 Jahren. Daraus lässt sich kaum eine extreme Gefährdung für die gesamte Bevölkerung ableiten – zumal bislang völlig unklar ist, ob für den Tod in der Mehrzahl dieser Fälle tatsächlich das nachgewiesene Virus-DNA-Material ursächlich ist, oder aber andere Vorerkrankungen.

Probleme mit den PCR-Tests

Davon abgesehen, dass die verwendeten PCR-Tests bislang nicht amtlich geprüft und bewertet (validiert), sondern lediglich von miteinander kooperierenden Instituten befürwortet wurden, sind PCR-Tests generell mit großen Unsicherheiten behaftet, wie ein kürzlich veröffentlichter Beitrag erklärt:

„PCR ist ultra-sensitiv, das heißt, es lassen sich absurd niedrige Konzentrationen von DNA nachweisen. Andererseits ist die Methode nur mäßig spezifisch, weil PCR alles verstärkt, an das die Primer [beim Test verwendete DNA-Bausteine; P.S.] andocken können. Das ist der Fluch der PCR-Methode. Hier spielt zum einen die Probenreinheit hinein. Ist die zu untersuchende DNA ausreichend gereinigt, oder gibt es Reste von anderer DNA? (…)

Es bedarf zudem eines sogenannten Goldstandards, das heißt einer von PCR unabhängigen Methode, um nachzuweisen, dass PCR das Richtige verstärkt. Das sind in der Regel serologische Tests, die allerdings bei Viren schwierig sind, da Viren teilweise schwer zu kultivieren und zu isolieren sind. Man ist deshalb in den letzten Jahren, auch mangels Alternativen, dazu übergegangen PCR zu seinem eigenen Goldstandard zu erklären. Das ist äußerst fragwürdig. (…)

Schwierig wird es, wenn sich in einer Probe pathogene (krankmachende) und harmlose Viren befinden, die gegebenenfalls ähnliche Gensequenzen aufweisen. Waren die Primer ausreichend spezifisch oder gibt es Kreuzreaktionen der harmlosen Viren mit den Primern für die mutmaßlich gefährlichen Viren? Hier hilft häufig nur die Vermutung. (…)

Ob man mit PCR etwas findet oder nicht hat nichts mit der Frage zu tun, ob die betreffende Spezies, zu der die untersuchte DNA gehört, ursächlich für die Krankheit ist. (…) Es gibt eine Vielzahl von viralen Erregern, die leichte oder schwere Atemwegserkrankungen hervorrufen können, zum Beispiel Grippeviren. Die müsste man in allen Fällen jeweils mit PCR nachweisen oder eben nicht, um sie auszuschließen. Jedoch, wenn man nur nach SARS-CoV-2 mit PCR schaut, wird man auch nur das finden oder eben SARS-CoV-2 zuordnen. Ob SARS-CoV-2 (ausschließlich) ursächlich für die Atemwegserkrankung ist, lässt sich damit nicht sagen. [Hervorhebung P.S.] (…)

Die Stimmung in der Biomedizin ist so: Alles was gefährlich bis tödlich scheint, treibt die Forschung voran. Und Forschung ist immer gut. Kann man denn jemals genug wissen? Jedoch statt Wissen zu schaffen, reicht es häufig genug nur bis zu einem einigermaßen widerspruchsfreien Konsens. Das stört, solange die Forschungsmilliarden und die Profite fließen, niemanden. (…) PCR-Diagnostik ist ein Milliarden-Markt. “

Alles in allem rechtfertigen die vorliegenden wissenschaftlichen Daten in keiner Weise die beschlossenen politischen Maßnahmen. Das Manipulationspotenzial – und damit auch die Versuchung es auszunutzen – ist zur Zeit groß. Die fortlaufende Fixierung auf die reinen Fallzahlen, ohne Einordnung in den Zusammenhang, und insbesondere die Entscheidung, diese Zahlen zur Messlatte der Politik zu machen, ist manipulativ und gefährdet aktuell den Bestand der Bürgerrechte in Deutschland und vielen anderen Ländern. Die ehemalige Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mahnt:

„Für bedenklich halte ich, dass das Gesundheitsministerium per Rechtsverordnung von allen Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes und anderer Gesetze abweichen kann. Gesetze sollen nur vom Parlament und nicht von der Exekutive quasi als Blankoermächtigung geändert werden. (…) Auch in Krisensituationen gelten die Gewaltenteilung und die Grundrechte.“

Dass die Regierung zunehmend autoritär und außerhalb von Kontrollinstanzen agiert, zeigt beispielhaft folgende Meldung vom 28.3.:

„Kanzleramtschef Braun schließt mögliche Lockerungen in den kommenden Wochen konsequent aus. (…) ‚Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen‘, betonte der CDU-Politiker (…). Die Messlatte für schwächere Vorsichtsmaßnahmen sei die Geschwindigkeit, mit der die Infektionen zunähmen. ‚Zehn, zwölf oder mehr Tage‘ müsse es dauern, bis sich die Fallzahlen verdoppeln, dann könne über Lockerungen debattiert werden, so Braun weiter. Derzeit dauere es etwa drei Tage, bis sich die Krankheitsfälle verdoppeln.“

Damit liegt der Ball beim Robert Koch-Institut. Man kann sich denken, wie groß der politische Druck auf die Wissenschaftler dort derzeit ist.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 28.03.2020 bei MULTIPOLAR

+++

Bildquelle:  ralphmeiling/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

15 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Coronavirus: Irreführung bei den Fallzahlen nun belegt

  1. Ich kann den verdammten Bericht nicht öffnen????!!!!

    Ich kann einen RKI-Influenza-Bericht von 2019 öffnen. Ich kann den RKI-Situationsbericht vom 27.03 öffnen, aber wenn ich versuche den Situationsbericht vom 26.03. oder seine englische Version zu öffnen scheitert mein Firefox (build-in PDF-viewer), mein lokaler PDF-viewer und 3 verschiedene online-PDF-viewer allesamt?

    Was ist denn das jetzt bitte, wenn nicht Vorsatz???

    • Ich kann den Bericht vom 25.03. auch lesen. Dort das Dokument nach 'test' durchsucht bringt folgendes:

      Das DIMDI hat einen neuen ICD-Code für den Verdacht auf COVID-19 eingeführt:
      o U07.1 (COVID-19, Virus nachgewiesen ): Schlüsselnummer, wenn COVID-19 durch einen Labortest nachgewiesen ist, ungeachtet des Schweregrades des klinischen Befundes oder der Symptome.
      o U07.2 (COVID-19 o.n.A., Virus nicht nachgewiesen): Schlüsselnummer, wenn COVID-19 klinisch-epidemiologisch (!!!!!!!!) bestätigt ist und das Virus nicht (!!!!!!!!!!) durch Labortest nachgewiesen wurde oder kein Labortest zur Verfügung steht.Besonders

  2. Die Letalität des neuen Coronavirus wurde Mitte Februar von der WHO auf 3,5%, vom RKI auf 2% geschätzt, ausgehend von den Test- und Fallzahlen in Norditalien. Diese Zahlen waren völlig aus der Luft gegriffen und entbehrten jedweder epidemiologischen Grundlage. Anderseits wurden diese Zahlen aber 2 Wochen umkommentiert in den Qualitätsmedien wiederholt, auch Herr Lesch benutzte diese Zahlen zur Argumentation. Das hätte bedeutet: 1 – 2,5 Millionen Corona-Tote in Deutschland. Diese Zahlen erzeugten eine grosse Panik und ermöglichten der Politik den Shutdown. (Jetzt wird die Letalität auf 0,1% -0,5% geschätzt).

  3. Völlig richtig stellt Paul Schreyer fest, daß die bloße Präsentation der Infektionszahlen gar nichts sagt, da wir den Bezugsrahmen nicht kennen und dieser auch noch verschleiert wird. Er hat recherchiert! Das was Journalisten normalerweise tun, und das was wir jetzt gerade ganz dringend brauchen. Unabhängige journalistische Arbeit.

    • habe eben eine m.E. sehr sachliche Analyse erhalten die ich gerne einstelle:
      https://www.risknet.de/themen/risknews/covid-19-und-der-blindflug/

      Und nein, die Demo wird weit besser, vielzähliger als die Erste. Am besten stationär und "laufend" bin schon mal dabei!!

    • Man könnte irgendein Erkennungszeichen tragen, z.B. ein rotes Band, um zunächst einmal wenigstens diejenigen zu erkennen, die auf die Propaganda nicht hereinfallen. Meiner Einschätzung nach würde man damit aber sehr bald dem allgemeinen Haß ausgesetzt sein. Selbst dazu gehört heutzutage schon Mut.

    • Wolfgang Gerber: "Man könnte irgendein Erkennungszeichen tragen, z.B. ein rotes Band, …"

      Oder eine Schwarzes-Schaf-Maske.

  4. Soso…interessant…

    also wenn ich jetzt ein jüngerer Mann mit Familie usw. wäre, dessen ganzes Leben nun wegen dieser Zahlenspielereien buchstäblich zum Teufel gehen würde…

    ich weiß ja nicht…

    • Wir sind damals für viel weniger auf die Straße gegangen. Einerseits bin ich froh, schon Rentner zu sein, andererseits wäre ich jetzt gerne 20 Jahre alt. 😉

    • Ehrlich gesagt, ich bin froh, nicht 20 Jahre alt zu sein. Ich möchte nicht in diesem Land leben, wie es in 20 oder 30 Jahren sein wird – nicht nur als Folge der Corona-Hysterie.

      Davon abgesehen, fürchte ich, daß die Wahrheit über das mutwillige Anheizen der Hysterie in der breiten Masse genauso wenig durchdringen wird wie die Wahrheit über 9/11. Die große Herde der Schlafschafe ist einfach nicht wachzurütteln. Wie man sieht, läßt sie sich ohne weiteres ins eigene Verderben führen. Ein Kinderspiel für die Herrschenden.

      "Aus der Vergangenheit lernen." – Klingt gut, aber in Wirklichkeit findet das nicht statt. Denn man darf nicht erwarten, daß sich ein Ereignis der Vergangenheit auf genau die gleiche Weise wiederholt (Stichwort: "Faschismus"). Das Lernen müßte darin bestehen, ständig das Selberdenken zu praktizieren, sich nicht von den "Qualitätsmedien" beeinflussen zu lassen und sie als Propagandawerkzeuge zu durchschauen. Der heutige "Faschismus" sieht ganz anders aus als der frühere. Aber das zu erkennen, ist die breite Masse einfach nicht in der Lage.

  5. Der 'deutsche Mann ' stirbt mit im Durschnuitt mit 76/77 Jahren, die Frauen schaffen es bis 81/82 . Wenn jetzt das Durschschnittsalter der Verstorbenen mit Corona bei 81 Jahren liegt, dann frage ich mich, warum wird die ganze Welt in den Schockmodus, in Panik und wirtschaftlichen Niedergang geschickt ? Was sollen Ausgangssperren usw bringen ? Die Zielgruppe des Virus lebt , leider , oft genug sowieso schon isoliert ! Warum steht in den Ausgangsbeschränkungen dann, definitiv das Verbot jeglicher politischer Demonstrationen drin…das riecht so richtig nach 'Umsturz' oder 'Wende ' ?

    • Der Schockmodus wurde eingeschaltet als die Menschen merkten, dass sie sterblich sind obwohl sie eigentlich gar nicht sterben wollen. Das wurde instrumentalisiert durch den Staat. Kann auch alles umgekehrt sein.

      Erstaunlich für mich ist, dass einfach jeder, wirklich jeder Mensch, den ich getroffen habe in den letzten zwei Wochen, in Angst und Panik verfallen ist.

    • Da wurde wohl Statistik gründlich missverstanden.

      Das Durchschnittsalter für Männer bzw. Frauen gibt an, wie alt jemand, der lebend zur Welt gekommen ist, im Durchschnitt wird. Also inklusive Säuglings und Kindersterblichkeit.

      Doch diese Angabe nützt sehr wenig. Interessanter ist dann schon, wie alt wird jemand im Durchschnitt, der bereits 60 oder 65 Jahre alt ist. Das liegt dann sehr deutlich über den von Ihnen genannten Zahlen. Denn dann kommt man schon fast an die 90 als Durchschnitt.

      Die Rentenversicherung interessiert sich zum Beispiel sehr dafür, wie alt jemand bei Beginn des Rentenbezuges werden wird. Das geht aber aus dem allgemeinen Durchschnittsalter nicht hervor. Man nennt dir Lebenserwartung ab einem bestimmten Alter denn auch folgerichtig die Noch-Lebenserwartung.

      Mit dem allgemeinen Durchschnittsalter hat man auch völlig falsche Vorstellungen von der Lebenserwartung früherer Jahrhunderte. Erst mit Einführung der Hygiene und bereits einigermaßen wissenschaftlicher medizinischer Methoden ab etwa Beginn des 19. Jahrhunderts, konnte die vorher massive Kinder und Säuglingssterblichkeit ebenso wie die Sterblichkeit von jungen Müttern durch das Kindbettfieber überwunden werden. Vorher kamen von zehn Kindern in der Regel nur zwei lebend ins Erwachsenenalter. Die Säuglingssterblichkeit war so hoch, dass Kinder in der Regel erst zum ersten Geburtstag getauft wurden, denn die meisten haben den noch nicht einmal erlebt. Das drückt natürlich ganz massiv auf einen Durchschnittsalter. Tatsächlich wurden damals junge Menschen, die die erste Gefahr für einen jungen Menschen, eine Blinddarmentzündung bzw. bei Frauen zusätzlich dem Kindbettfieber, erfolgreich überstanden hatten, oft 80 Jahre oder älter, bei einer stabilen Gesundheit ohne Medikamenten Abhängigkeit. Die durchschnittliche Lebenserwartung war jedoch wegen der hohen Kinder und Säuglingssterblichkeit weniger als 40 Jahre.

      Die erfolgreiche Bekämpfung von Kinder und Säuglingssterblichkeit führte denn auch prompt zu einer Bevölkerungsexplosion, weil es bis dahin fast selbstverständlich war, mindestens zehn Kinder zu haben, damit wenigstens zwei ins Erwachsenenalter kommen.

Hinterlasse eine Antwort