STANDPUNKTE • COVID-19-Pandemie: globale Krise mit völlig neuer Dimension

Ein Standpunkt von Wolfgang Effenberger.

Mit Covid-19 erleben wir eine Krise, die in dieser Dimension noch nie da war, nicht einmal zu Kriegszeiten: Ganze Volkswirtschaften werden heruntergefahren, selbstverständliche bürgerliche Freiheiten außer Kraft gesetzt und die Versorgung der Bevölkerung auf das Notwendigste reduziert. Neben den offiziellen Schreckensmeldungen gibt es Spekulationen über ein absichtliches Auslösen der Krise – bis hin zu der These, bei dem Virus handele es sich um eine Bio-Waffe.

Der Einsatz von biologischen Waffen – Bakterien, Viren, Pilze und Toxine – hat eine lange Geschichte. So brachten schon vor 3.000 Jahren die Hethiter verseuchtes Vieh in Feindesland, Perser, Griechen und Römer vergifteten die Brunnen ihrer Feinde mit verwesenden Leichen. 1346 wurden der Bevölkerung von Kaffa (heute: Feodossija /Autonome Republik Krim) von den Tataren nach dreijähriger Belagerung Pesttote über die Mauern in die Stadt katapultiert. Unter dem britischen Befehlshaber Jeffrey Amherst wurde diese Methode Ende des 18. Jahrhunderts noch verfeinert: „Wir müssen jede Methode anwenden, um diese abscheuliche Rasse auszulöschen“(1), erklärte er seine Aufforderung an einen Untergebenen, den Indianern mit Pocken verseuchte Decken auszuhändigen. Wie man sieht, ist eine Steigerung immer möglich.

Am 12. März 2020 twitterte der stellvertretende Direktor der Informationsabteilung des chinesischen Außenministeriums, Zhào Lìjiān: „Es könnte die US-Armee sein, die die Epidemie nach Wuhan gebracht hat.“(2) Bald darauf schimpfte der US-Außenminister Mike Pompeo mit Chinas Direktor für Auswärtige Angelegenheiten, Yáng Jiéchí über die „Desinformation“ und „absonderliche Gerüchte“, die Zhào Lìjiān über die Regierungskanäle verbreitet habe, und beschuldigte Zhao der Fiktion. Eine solche Fiktion hat 1910 die amerikanische Literaturikone Jack London in dem Kurzroman „Die beispiellose Invasion“ (The Unparalleled Invasion) beschrieben. In dem Roman setzen die USA eine Vielzahl von Bio-Waffen ein, um Chinas Aufstieg zu bekämpfen. Ganz nüchtern beschreibt London den Völkermord als einzig vernünftige Antwort auf den rasanten Aufstieg Chinas. Westliche Nationen stimmen dem Plan eines amerikanischen Wissenschaftlers zu, die Chinesen mit biologischen Waffen auszurotten. China mobilisiert seine Armee, um eine erwartete Invasion aus Europa und den USA abzuwehren, die jedoch in dem Umfang ausbleibt. Sie werden nur mit „Röhren aus zerbrechlichem Glas“ bombardiert, die unsichtbare Viren und Bakterien tragen. Die Geschichte endet damit, dass sich westliche Truppen in die Weiten des desolaten China wagen. Sie finden China verwüstet vor, eine heulende Wildnis, durch die Banden von wilden Hunden und verzweifelten Banditen ziehen. Sie werden getötet und China wird nach dem Vorbild Nordamerikas neu besiedelt.

Das Ergebnis eines Einsatzes von biologischen Erregern lässt nicht immer den Fingerzeig auf den Vorteilnehmer zu: 1917/1918 brach die „Spanische Grippe“, eine Mutation des H1N1-Erregers, in einem US-Militärlager in Kansas aus. Diese Grippe fordert bis 1919 50 bis 100 Millionen Todesopfer. Betroffen von ihr waren hauptsächlich die Westalliierten. Die Grippe nutzte ausschließlich den Mittelmächten. Denen wurde aber nie ein Vorwurf gemacht. War diese Grippe rein zufällig ausgebrochen? Oder ging hier ein Schuss der USA mit Biowaffen nach hinten los?(3)

9/11 hat ebenfalls eine biologische Komponente.

Neben den Terrorangriffen mit den vier Flugzeugen wurde auch der Milzbranderreger Anthrax eingesetzt. Eine Rückblende in die dramatischen Stunden nach dem Anschlag:

Es ist 10 Uhr 41, als Vizepräsident Cheney seinen Präsidenten drängt, nicht in das gefährdete Washington zurückzukehren. Unmittelbar darauf dreht die „Air Force One“ scharf nach links auf westlichen Kurs ab, um den Luftwaffenstützpunkt Barksdale in Louisiana anzufliegen.

In den nächsten acht Stunden, in denen der amerikanische Luftraum vollständig von Jets geräumt ist, durchquert allein die blau-weiße Boeing 747, mit etwa 65 Passagieren, Besatzung und Presse, und dem 43. Präsidenten, George W. Bush, den Osten der Vereinigten Staaten. An erster Stelle steht der Schutz des Oberbefehlshabers.(4)

In dieser Situation gibt der Leibarzt des Präsidenten, der Oberstarzt Dr. Richard Tubb, dem Präsidenten und seinen Mitarbeitern das nebenwirkungsreiche (Halluzinationen, Depression und Durchfall) Gegenmittel Ciprofloxacin gegen den Milzbranderreger Anthrax.(5)

Das war sicherlich sehr vorausschauend, denn schon bald nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 tauchten Briefe mit Milzbranderregern in der US-Post auf. Fünf Amerikaner wurden wurden bei den schlimmsten biologischen Angriffen in der Geschichte der USA getötet, und 17 krank. Die panische Angst vor einer Anthrax-Infektion beherrschte die amerikanische Öffentlichkeit noch mehr als der 9/11-Schock. Erstmals in der Geschichte der USA wurde der Kongress geschlossen. Schnell war Saddam Hussein als Täter ausgemacht, und es drohte ein unmittelbarer Krieg gegen den Irak. Die darauffolgende Untersuchung des FBI und seiner Partner – mit dem Codenamen „Amerithrax“ – war eine der größten und komplexesten in der Geschichte der Strafverfolgung.(6) Die Spur führte schließlich nach Maryland, direkt in das Biowaffenlabor des „United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases“ in Fort Detrick – als Biowaffenlabor 1941 eingerichtet – zu Dr. Bruce Edwards Ivins, amerikanischer Mikrobiologe, Immunologe und Forscher für B-Waffen. Es gilt als gesichert, dass es sich bei den Milzbrand-Erregern um Vertreter eines so genannten Ames-Stamms handelt – eines Stamms, der erstmals 1928 in einem Labor in Ames im US-Bundesstaat Iowa isoliert wurde.(7) Einen der wenigen nachzuweisenden gefährlichen Unfälle hat es 1981 in Fort Detrick gegeben, zwei Liter mit dem Chikungunya-Virus sind entwendet worden – genug, um damit die Weltbevölkerung mehrfach umzubringen. Die Tatsache gelangte durch die Indiskretion eines ehemaligen Mitarbeiters an die Öffentlichkeit.(8) Fort Detrick wurde im August 2019 geschlossen. Die Schließung durch das amerikanische Seuchenzentrums CDCP wurde mit Fehlleistungen, Versäumnissen und fahrlässige Umgangsweisen mit den gefährlichen Substanzen begründet. Kurz nach der Schließung gab es erste Lungenerkrankungen, die mit dem Konsum von E-Zigaretten (vaping) in Verbindung gebracht wurden. In einer Petition an das Weiße Haus vom 10. März 2020 wird von einer zeitlichen Übereinstimmung „zwischen der Schließung des Labors und dem Ausbruch der COVID-19-Epidemie“(9) gesprochen.

Im Anthrax-Fall verkündeten nach sieben Ermittlungsjahren im August 2008 das Justizministerium und Beamte des FBI einen Durchbruch und gaben Dokumente und Informationen heraus, die zeigten, dass eine Anklage gegen Dr. Bruce Ivins unmittelbar bevorstand. Ivins, der bis zu 30.000 Menschen den tödlichen Sporen ausgesetzt hatte, nahm sich das Leben.(10)

Dr. Richard Tubb war 14 Jahre lang der medizinischen Abteilung des Weißen Hauses zugeteilt und diente von 1995 bis 2009 in drei Präsidialverwaltungen. Als dienstältester Arzt des Weißen Hauses in der Geschichte der USA war Tubb der Leibarzt von Präsident George W. Bush und Vizepräsident Al Gore während der Clinton-Regierung und hatte u.a. die Funktion als Direktor der Medizinischen Einheit des Weißen Hauses.(11) 2009 schied er als Brigadegeneral aus dem Weißen Haus und der Luftwaffe aus(12). Anfang 2013 wechselte Tubb in den Vorstand von British American Tobacco (BAT). Die Ernennung kommentierte Richard Burrows, Vorsitzender von BAT: „Diese Ernennung ist ein weiterer Beweis für unser Engagement, die Wissenschaft in den Mittelpunkt unseres Geschäfts zu stellen, und ich freue mich auf die Rolle, die Richard bei der Entwicklung unserer Strategie spielen wird.“(13)

In der Pressemitteilung von BAT wurde behauptet, dass Tubb „eine führende Persönlichkeit des öffentlichen Gesundheitswesens sei, die sich aktiv an der Wissenschaft und der politischen Entwicklung der Schadensminderung durch Tabak und alternative Nikotinprodukte beteiligt“(14).

Der offizielle Lebenslauf von Tubb der US-Luftwaffe(15) erwähnte jedoch keine Arbeit im Bereich der Schadensminimierung durch Tabak, und am 18. März 2013 durchgeführte Recherchen in Datenbanken für Gesundheitsveröffentlichungen (einschließlich Web of Knowledge, Scopus, PubMed und Embase) ergaben keine von Fachleuten begutachteten Veröffentlichungen, die von Tubb zum Thema Schadensminimierung durch Tabak verfasst wurden.

2018 wurde Tubb als Vorstandsmitglied einer kanadischen Firma namens Parallax gelistet, deren Mission es ist, „die Geißel des Zigarettenrauchens mit einem sicheren und reinen Produkt zu beenden“(16) dazu Tubb: „Ich möchte da ansetzen, wo die Führungsgruppe von LexisNexis Risk Solutions das Beste für die Menschen tut, die es am meisten brauchen – meine Patienten und die der Heiler im ganzen Land sowie ihre weiteren Unterstützer. Tue das Richtige, indem du Gutes tust“(17)

Was macht die Tabakindustrie nun Gutes? Ihre Tabakpflanzen sollen uns jetzt beim Kampf gegen Corona helfen.(18) Passende Gen-Labore hat sie schon. Der Zigarettenriese „Reynolds American“ (Marken wie Camel, Newport und Pall Mall) aus North Carolina erprobt beispielsweise ein Verfahren, bei dem schnell wachsende Tabakpflanzen Impfstoff herstellen. Die Versuche gehen schon auf die Ebola-Krise im Jahr 2015 zurück. Davor hatten die Forscher des US-Verteidigungsministeriums die Pflanzenforschung bereits im Jahr 2012 als mögliche Alternative im Auge, um schnell zehn Millionen Grippeimpfungen produzieren zu können.

Diese „pflanzenbasierten Lösungen“, wie Pentagon-Forscher Alan Magill sie nennt, könnten im Lauf der Zeit sogar wirksamer sein als das heute typische Vorgehen. Bislang züchtet man Viren nämlich in Eiern.(19)

Wie ist die Corona-Epidemie insgesamt einzuordnen?

Die Suche nach objektiven Argumenten, um den oder die Schuldigen an den Pranger zu stellen – so bezeichnet US-Präsident Trump das Coronavirus (Covid 19) als „Chinesisches Virus“ – hilft im Moment weniger weiter. Das nicht unbedingt stringente Handeln von Trump lässt darauf schließen, dass ihm die Hintergründe nicht bekannt sind. Eine einleuchtende Antwort hat Dr. Heiko Schöning mit seiner Schrift „Medizinisches Kriegsrecht und Währungsreform“ gegeben. Seit Jahren schöpfen die Zentralbanken aus Krediten – also aus dem Nichts – Giral- oder Buchgeld. Dieses Geld ist nicht physisch, sondern nur elektronisch vorhanden. Trotzdem hat dieses Geld den gleichen Wert wie harte Münzen oder Banknoten – und kann eingefordert werden!

Das Giralgeld macht derzeit über 91 Prozent der Geldmenge in der Eurozone aus.(20)

Aus dem Umfeld der Klimaschützer und von neuem angesichts der Epidemie wurden Stimmen laut, die das Festhalten an der „Schwarzen Null“ – keine weiteren Schulden angesichts der 2.000 Milliarden Euro Schulden der Bundesrepublik – schon als rechtes Gedankengut brandmarkten.

Die nochmalige gigantische Verschuldung weltweit kann nur in eine Währungsreform führen. Diese findet nicht nach einem zerstörerischen Krieg – Inflation 1923 fünf Jahre nach WK I, Währungsreform 1948 drei Jahre nach WK II – statt, sondern nach Jahren einer sich ständig ausweitenden Finanz- und Schuldenblase. Die Reform wird spürbare Einschnitte bringen, so wie es im letzten Jahr die Anhänger von „Fridays for Future“ schon gefordert hatten. Wie zu allen Zeiten haben in Krisen und Kriegen einige Zeitgenossen vom Leid anderer profitiert. Das wird auch diesmal so sein. Die Entwicklung an der Börse bietet wieder neues Potential für Glücksritter mit Insiderwissen. Die Pharma-Industrie wird entsprechende Gewinne machen.

Zum Schluss etwas Erfreuliches: Ende März landeten in Italien großräumige Militärmaschinen aus China und Russland, um mit Material und Fachpersonal den Bedrängten zu helfen.

Wie auch immer Covid-19 über die Menschheit gekommen ist – sobald der Spuk vorbei ist, müssen jedenfalls alle Einschränkungen der persönlichen Freiheit aufgehoben werden, und die Grundrechte gemäß Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland müssen wieder volle Geltung bekommen – und zwar rückwirkend bis in das Jahr 1990.

Quellen und Anmerkungen:

1 Achim Schäfer: Bioterrorismus und biologische Waffen, 2002, S. 20.

2 Matthew Bossons: Did the U.S. introduce a deadly virus to China? In Jack London’s fiction, sure 19. März 2020 unter https://supchina.com/2020/03/19/did-the-u-s-introduce-a-deadly-virus-to-china-jack-london-fiction/

3 https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_biological_weapons_program

4 GARRETT M. GRAFF: ‘We’re the Only Plane in the Sky’ September 09, 2016 https://www.politico.com/magazine/story/2016/09/were-the-only-plane-in-the-sky-214230

5 https://www.politico.com/magazine/story/2016/09/were-the-only-plane-in-the-sky-214230

6 https://www.fbi.gov/history/famous-cases/amerithrax-or-anthrax-investigation

7 Alexander Kelle / Annette Schaper: Bio- und Nuklearterrorismus Eine kritische Analyse der Risiken nach dem 11. September 200 HSFK-Report 10/2001, S. 8

8 Gefährliche Viren sind weg, Frankfurter Rundschau, 25. September 1986.

9 http://german.china.org.cn/txt/2020-03/16/content_75820878.htm

10 Stephen Engelberg: New Evidence Adds Doubt to FBI’s Case Against Anthrax Suspect Oct. 10, 2011 unter: https://www.propublica.org/article/new-evidence-disputes-case-against-bruce-e-ivins

11 Amanda Ziadeh: Former White House Dr. Joins LexisNexis Special Services Board March 11, 2020 unter https://washingtonexec.com/2020/03/former-white-house-physician-joins-lexisnexis-special-services-board/#.Xn-M_3IxmUk

12 Tobacco Journal International, Management changes: Dr Richard Tubb, January 2013

13 British American Tobacco, News Release: Board appointment at British American Tobacco, 29 January 2013

14 British American Tobacco, News Release: Board appointment at British American Tobacco, 29 January 2013

15 US Air Force, Biographies: Brigadier General (Dr.) Richard J. Tubb, July 2006, archived 5 April 2013

16 Philip Morris International, Philip Morris International Makes Another Step towards a 7Smoke-Free Future Through Partnership with Physician-Founded Start-Up, PMI website, 28 June 2018, accessed July 2018

17 Amanda Ziadeh: Former White House Dr. Joins LexisNexis Special Services Board March 11, 2020 unter https://washingtonexec.com/2020/03/former-white-house-physician-joins-lexisnexis-special-services-board/#.Xn-M_3IxmUk

18 Sarah Owermohle: Tabakpflanzen beim Kampf gegen Corona helfen. Vom 1.3.2020 unter https://www.welt.de/wirtschaft/article206240025/Coronavirus-Tabakkonzerne-wollen-beim-Kampf-gegen-die-Pandemie-helfen.html

19 Sarah Owermohle: Tabakpflanzen beim Kampf gegen Corona helfen. Vom 1.3.2020 unter https://www.welt.de/wirtschaft/article206240025/Coronavirus-Tabakkonzerne-wollen-beim-Kampf-gegen-die-Pandemie-helfen.html

20 Caspar Dohmen: Vollgeld statt Buchgeld 05.01.2013 unter: https://www.deutschlandfunk.de/vollgeld-statt-buchgeld.724.de.html?dram:article_id=233065

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: DigitalMammoth / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

8 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • COVID-19-Pandemie: globale Krise mit völlig neuer Dimension

  1. Sehr aufschlussreich!
    Allerdings habe ich doch einen Einwand: Dass der renommierte Mikrobiologe Dr. Bruce Irvins als "verrückter Einzeltäter" zunächst mal die Anthrax-Sporen verschickt und sich dann selber später mit, ausgerechnet, Paracetamol das Leben genommen haben soll, ist laut Dr. Heiko Schöning (siehe Kenfm im Gespräch, https://www.youtube.com/watch?v=vQKYegj6S-4&t=53s ) extrem unwahrscheinlich.
    Deswegen wäre es meiner Meinung nach angebracht, in diesem sonst so fundierten Standpunkt die Behauptung der Ermittlungsbehörden entsprechend umzuformulieren, also "soll … haben" statt des Indikativs "hat".
    Es ist ja leider so, dass solche von wem auch immer auserwählten Sündenböcke nicht nur "geselbstmordet", sondern darüber hinaus auch noch (sicher ist sicher!) "gerufmordet" werden.
    Dabei sollten wir jedoch nicht so leichtfertig mittun, finde ich.

  2. Der pflanzliche Wirkstoff Chinin (enthalten in Tonic water) wirkt nicht nur gegen Malaria sondern soll wunderbar
    auch gegen Covid 19 immunisieren.
    Jesuiten sorgten für die Verbreitung des Mittels in Europa, daher die Namen Jesuitenrinde und Kardinalspulver.
    (Quelle :wikipedia)

  3. Es wurden mehrere Tests gemacht, die belegt haben, daß die Spanische Grippe von 1918/1919 nicht ansteckend war. Allerdings breitete sie sich parallel mit der Verbreitung der Radiotechnik aus. Genauso wie die (Asiatische) Grippepandemie von 1957 mit dem Radar und die (Hong Kong) Grippe von 1968 mit den Sateliten. Alles in dem Buch The Invisible Rainbow. A History of Electricity and Life beschrieben und belegt, vom Autor Arthur Firstenberg in mehr als 30 Jahren recherchiert.
    Im Internet findet man Angaben, daß 5G in China zum 1. November 2019 groß ausgerollt wurde (Computerbase.com). Ein interessantes Datum.
    Bisher hat derCoVid 19 keine große Virulenz bewiesen, und somit ist es momentan ein politisches Machtthema. Was aber, wenn bald die ersten 5g Sateliten (ca. 400 von mehr als 50 000, fünfzigtausend!, geplanten und bereits bewilligten) ihren Dienst aufnehmen und es tatsächlich einen Zusammenhang gibt, dann kann die wirklich große Pandemie erst noch kommen, und dann sind wir mehr bei dem Thema Bevölkerungsreduzierung.
    Gibt es denn keine Wissenschaftler, die dieses meines Erachtens höchst relevante Thema, speziell z. B. Corona und 5g genauer beforschen können und dürfen? Der Autor obigen Buches ist wahrscheinlich auch einer der fleißigsten Aktiven im Versuch, den 5 G Sateliten Wahnsinn zu verhindern (s. cellphonetaskforce.org). Der auf der Erde ist schon genug. Im All zerstören die Sender die schützende Erdatmosphäre.
    Es ist schon komisch. Für ihre 5G Technik brauchen sie viele viele Konsumenten, die sie damit aber gleichzeitig umbringen. Aber das ist dann wahrscheinlich auch nur ein weiterer Ausdruck der Welt, die im Moment aber sowas von auf dem Kopf steht.

    • Beatrice Elsbeth Peter: "Es ist schon komisch. Für ihre 5G Technik brauchen sie viele viele Konsumenten, die sie damit aber gleichzeitig umbringen."

      Wundern Sie sich nicht, die nehmen Süd-Koreaner, wenn hier alle verbrutzelt sind, die sind immun gegen die Strahlung. Die wirkt bei denen offensichtlich sogar gegen das Virus. Schließlich haben die flächendeckend G5 und kommen ganz gut klar mit Corona. 😉

  4. Es kommt darauf an, mit den Schuldenproblemen und den Staatsfunktionen deutlch anders umzugehen als bisher !!!

    vgl hier: https://netzwerkbuergerdiskurs.wordpress.com/2020/03/22/virusopfer-weltwirtschaft-2/

    ". . .

    Das noch benötigte, aber hochgefährdete Auslauf-Modell, eu-seits der Euro:
    Die EU wird nicht darum herumkommen, sich künftig auf die immense Kraft respekt-getragen und anregungs-offen gelebter, vorwiegend kommunikativer Näherungs-Zielsetzungen und -Strukturen zu besinnen – anstelle des Fetischs vereinheitlichter Supranationalität!
    Sie muss lernen, den unterschiedlichen Entwicklungsständen ihrer Systeme und der kulturellen Vielfalt ihrer Gemeinwesen erheblich angemessenere Rechnung zu tragen als bisher! Denn so, wie konstruiert, richtet die in sich unflexible Gemeinschafts-Währung des Euro, auf Dauer inakzeptable Flurschäden an. Auch in Richtung größerer Einheitlichkeit gesteigerte supranationale Wirtschafts- und Finanz-Kompetenzen vermöchten da keine Ballancen zu schaffen – zu viele EU-Bürger/innen bestehen auf der Fortdauer kontinentaler Vielfalt und entsprechenden Selbstwirksamkeiten!
    Nicht gleichgeschaltete Machtkonzentration zum Zwecke stetig vergrößerbarer Konkurrenzfähigkeit in der Welt wird überdies das Leben auf dem Planeten gedeihlicher gestalten helfen müssen – in den Kontexten und Wechselwirkungen von ökologischen, finanzindustriellen und Pandemie-Krisen . . . !
    Allein ein Einschwingen namentlich von uns West- Mittel- und Süd-Europäern auf endlich arroganz-freie Augenhöhe mit allem, was da als Mensch den gesamten Planeten bevölkert, wird die erforderliche Friedenstauglichkeit nach innen wie außen gewinnen helfen!
    Bevor nun zusammenbricht, was nurmehr über schwächste Stablisierungs-, ja Fortexistenz-Wirkungen verfügt – der Euro -, gälte es, solange es geht, die aktuellen Geldschöpfungspotentiale gezielt in die Breite hinein einkommens-stablilisierend zu nutzen. – Auf ihnen ´ruhen´ ja offenbar alle gegenwärtigen Zentralbanken-, Banken- und Währungs-Systeme der Welt (einschließlich des Euro). . .
    Die Fiktionalität des Geldes im Rahmen der genannten Systeme soll, so wäre mit ausdrücklichem Krisenbewältigungs-Anspruch zu entscheiden, für alle erklärtermaßen zumindest solange beibehalten werden, bis ein System-Ersatz ins Leben gerufen wäre!
    Denn es gilt, die pandemie-politisch gefesselten Geschäftstätigkeiten wenigstens geldsystematisch solange wie möglich in vertrauten Bahnen zu halten. Was immer die globalisierten Handels-Verkettungen in diesen Krisenzeiten nurmehr eingeschränkt hergeben, das sollten alle auf den da gelegten Wegen nutzen. Nicht wenig daneben an noch möglichst hoher geldwerter Abwicklung wird in diesem Zusammenhang ebenfalls anstehen.
    Was dann an Banken und Unternehmen politik-seits mit ggf. ausgedehnten Insolvenz-Verzögerungs-Spielräumen ausgestattet werden sollte, kann und soll vorderhand seine Geschäfte in ansonsten vertrautem Rechtsrahmen fortführen, wenn auch unter Verlust einer längerfristig verfügbaren Vertrauensbasis.
    ´Rettungen´ mit Steuergeldern wie gehabt jedoch, dürfte es dem gesamten Bankensektor gegenüber nicht mehr geben!
    Für Kreditblasen-Tilgungen in wessen Händen immer steht im Rahmen des Umstiegs in die neuen Regionalgeld-Wirtschaften keine Steuer-Gemeinschaft mehr zu Gebote – es gibt sie z.B. ab Stichtag 1.10.2020 nicht länger !
    Denn GELD bedarf künftig einer grundlegend anders als bisher verankerten Fiktionalität !
    Bei erhaltener Banken-Liquidität bliebe:
    // das sich schmälernde Girokontengeschäft
    // auch die Kreditgeschäfte als erheblich erschwertes Geschäftsmodell
    // die Immobilien, Versicherungs- und Wertpapier-Geschäfte besonders im Umfeld von Großvermögen
    Ein vielleicht halbjähriges Börsen-Moratorium sollte unterdes die Geschäfte aller vorderhand weiterhin soweit möglich welthandels- wie casino-kapitalistisch Agierenden immerhin mit einem Stück Überschaubarkeit versehen!
    Alle Einzel-Akteuer/innen wie Unternehmen, die unter so verändert beibehaltenen System-Bedingungen vorläufig bis weiterhin ganz oder teilweise auf Euro-Basis ihren Geschäftstätigkeiten nachgehen wollen, sollen das tun können, solange sie wollen.
    Ihre Mitarbeiter/innen allerdings hätten die Wahl, wieviel ihrer Arbeitsentgelte sie weiterhin in Euro ausgezahlt erhalten möchten – denn parallel soll ja ein geld-systematisch neuer Struktur-Mechanismus ins Leben gerufen werden, so das hier vorgeschlagene Procedere. . . !
    Es werden also die ZB-seits jeweils verfügten Wechselkurse denen gegenüber zu berücksichtigen sein, die in der jeweiligen Regional-Parallel-Währung bezahlt sein wollen.
    Jede/r, die/der das will, wird im €, solange dieser existiert (und das wird er, solange genügend Menschen in der EU das wollen), weiterhin Raum für Finanzspekulationen finden, . . .
    . . . aber es mit einer zunehmenden geldwirtschaftlichen Systemwechsel-Bereitschaft zu tun bekommen – seitens aller börsen wie nicht-börsennotierten Unternehmen, die Auswege suchen aus den spekulativ erzeugten Kursstürzen ihrer Anteile im Zuge der immer ausufernderen Krisenzyklen . . . !!!
    U.U. wird der Wunsch wachsen nach entsprechend baldigen Umnotationen von Betriebskapital, Bilanzierung und Zahlungsverkehr von € auf €DE gemäß den tagesaktuellen Kurs-Verfügungen seitens der ZB !
    Jede/, de/der weiterhin im €-System operiert, wird sich zum 1.8.2021 steuerlich komplett auf das dann gültige INDEXSTEUER-SYSTEM umzustellen haben !!
    (Steuerflucht und Steuerhinterziehung adé !
    Zölle nach D adé !
    Handelsabkommen adé !
    Im Sozialstaatsbereich ist zu rechnen mit einer schrittweisen Sofort-Abwicklung der bisherigen staatlichen Transfer- & Versicherungs-Systeme
    /Übergangs-Aufstockungen der ab 1.8.2020 ersatzweise verfügbaren Bürgergelder in € – gemaß den aktuellen (EndeMärz bis ? Gezogenen) Nothilfe-Maßnahmen der Regierung
    (bis das Steuersystem zum 1.8.2021 gewechselt ist und die Mietpreissituation sich infolge des neuen Steuersystens ebenfalls ins Angemessenere stabilisiert !)
    Noch einmal zur Vergegenwärtigung:
    Die bisherigen Systeme arbeiten mit den kompliziert verschränkten, doppelten Geldschöpfungs-Instanzen ZB und Banken-Landschaft samt Interbankensystem. So entstehen in kleinem Umfang ZB-Geld und in immer aufgeblähterem Umfang GIRAL-Geld, – letzteres immer seltener realwirtschaftlich eingesetzt. . . Dabei finden wieder und wieder wachsend unlautere Mittel Einsatz, ohne dass ´die Politik´ dem greifbaren Einhalt geböte! Kreditgeld-Blasen und entsprechende Finanzkrisen werden in der Folge zur regelmäßigen Heimsuchung der übergroßen Mehrheit der Menschen . . .
    Administriert ist diese Situation durch hinsichtlich ihrer Wirtschaftskraft bzw. -schwäche und Verschuldungsintensität international konkurrierende (!) Steuer-Staaten mit rund 50 % Staatsquote am BIP und – nicht allein im Falle der EU – internationalen Korsett-Vereinbarungen mit hohen Ungleichheits-Auswirkungen. . . – Insgesamt arbeiten nahezu alle mit denkbar aufwändigen, aber unter Sparzwänge gestellten Regelungsgefügen, über denen sich trotz etwaigen Wachstums die tatsächlichen Kernleistungen immer mehr abschwächen!
    Die aktuelle Pandemie-Krise mit dem nun verzögerungshalber verhängten Wirtschafts-Shut-Down strapaziert nun zum einen die Geldschöpfungsfähigkeit des bisherigen Systems einmal mehr, so sehr, dass da Überlebensgrenzen näher rücken.
    Das eben Skizzierte deutet in ersten Zügen einen denkbaren Weg des Ausschleichens an.
    Ballance-schaffend ginge es um ein Einschleichen veränderter Fiktionalitäts-grundlagen für GELD.
    Während die staatlichen Administrationen dieser Welt Kanäle suchen und schaffen, bei darniederliegender Wirtschaft für Erträglichkeiten schaffende Zahlungsmittelmengen in den Händen der allermeisten zu sorgen, wohlwissend, dass so die alten Funktionsmechanismen weiter geschädigt werden – ist kaum ein günstigeres Zeitfenster denkbar, um Formen von System-Change, wie so gern ohne weitere Füllung apostrophiert, einzuschleichen . . . !
    Durch einen solchen Ausschleich-Einschleich-Vorschlag könnte sich mit Sicherheit jeder Staat dieser Welt zu vergleichbarem Procedere angeregt fühlen.
    Zu gewinnen wäre eine auf gänzlich neue Weise freimütig-kooperationsfähige Autonomie aller, die sich entschlössen, sich solcherweise auf den eigenen Beinen aufzurichten und erheblich mehr Vernunft und Wohlwollen in ihre weltweiten Austauschbeziehungen zu bringen. . .

    Das hier nun vorgeschlagene Einschleich-Modell: eu-seits binnenmarkts-orientierte, aber landesspezifisch politisch zu stabilisierende Regional-€s mit einer zur Clearing-Institution gewandelten EZB:
    Supranationale Staaten-Verbünde wie die EU sind währungspolitsch hoch ballanceverlust-gefährdet, wenn sie wie bisher einen Einheits-Euro über unterschiedlich divergente Wirtschaftsentwicklungen zu stülpen versuchen. Das schafft friedensuntaugliche Spannungen zwischen den Mitgliedsstaaten.
    Es bedarf zwischen ihnen also einer gewissen Währungs-Regionalisierung mit gemeinsamer Clearing-Stelle , der im Grunde künftig einzigen Zentral-Funktion einer EZB.
    Es wären also in freier Entscheidung der Mitgliedsstaaten €s mit Staatenkürzel als parallele REGIONALWÄHRUNGEN zu installieren – für Deutschland der €DE.
    Zweck 2: zur Fundierung eines alte System-Bausteine bereits z.T. ablösenden Ersatz-Konstrukts mit Perspektive – und zur Vorbereitung von künftig voll zu Etablierendem – ginge es um den Wechsel von einem Steuerstaat wie bisher zu einem INFRASTRUKTUR-STAAT, in dem Geld denverfasungsgemäßen GRUNDAUSSTATTUNGS-MECHANISMUS zu bilden hätte, mit Hilfe dessen Bürger/innen wie Staat endlich erheblich stabiler als bisher operieren könnten.
    Dieser Mechanismus bestünde aus LZB-geschöpftem BÜRGER-GELD, STAATS-GELD (Gesamt-Umfang: 1/2 BIP) UND BANKEN-/KREDIT-GELD (auf Antrag, besichert; Fix-Zinssätze, Zinseszinsverbot)
    Sein geldmengenstabilitäts-schaffender Rücklauf hätte durch ein entschieden einliniges (also ohne irgendwelche weitere Steuern) INDEX-STEUER-SYSTEM zu erfolgen, das durchweg, also ausnahmslos, vermittels eines Kennziffersystems für nachvollziehbar kostenwahre Preis-Anteile aller im Land gehandelten Waren,ganz gleich welcher Herkunft, sorgte.
    Die Effektivitäts-Impulse eines solchen Systems wären immens!
    Stabilität bestünde dann, wenn Produktivitäts- und Arbeitsentgelt-Entwicklung in jeweils enger Koppelung gehalten würden!
    Der Einschleichvorschlag könnte einen ersten Geldschöpfungsvorgang zum 1.August 2020 ins Auge fassen mit insgesamt für 2020 der Hälfte dessen, was in einem ganzen Jahr an ZB-Geld-Grundausstattungs-Auszahlungen zu leisten wäre.
    – Wie?
    – über die Einrichtung elektronischer Pro-Kopf- (für jede/n (einschl. aller SGBII-Empfänger/innen) und Institutions-Konten (Zugang über mobile TANs)
    Was landet hier?
    – alle ZB-Bürgergeld-Zuweisungen (– – vorerst gemindert um die hier vorgesehenen Gesundheitsfonds- und Ausbildungs-Spar-Beiträge, bis diese Bereiche neu institutionalisiert sind !
    – und die bisherigen Zahlungen an die SBGII-Berechtigten auf entsprechende Monatshöhen ausgeglichen !)
    – alle regierungsseitigen Kurzarbeitsgeld-Überweisungen
    – die Hälfte aller regierungsseitigen Fonds-hilfen zur Streckung der Unternehmensfähigkeit // die andere Hälfte erfolgt in € !
    Nutzbarkeit dieser Konten:
    – für welchen privaten wie öffentlichen Zahlungsverkehr auf €DE-Ebene immer
    /dieser kann für die maximale Dauer 1 Jahres erst einmal nur rein elektronisch erfolgen; ab 1.8.2021 bestünde verfassungsrechtlich garantierte P F L I C H T zu umfassender BARGELD-Verfügbarkeit (!!) und den dafür notwendigen Einrichtungen
    – als Mitwirker-Konten für private wie öffentliche Investitionen in eine weiträumig kooperative Erarbeitung und Errichtung grundlegend auf Gedeihlichkeit hin um- oder neu-konzipierter Anbieter-/Unternehmens-Strukturen – jederzeit mitsprache- und anregungsoffen gemacht und gehalten (!) für a l l e, also entwicklungs-anregend-transparent organisiert im Wege geeignet gebauter neuartiger Internet-Transparenz- und Kooperations-PLATTFORMEN !!
    Im Bereich des Bankwesens sollte eine Schwerpunkt-Verlagerung auf den Bereich der Genossenschaftsbanken mit Gemeinnützigkeits-Verpflichtung erfolgen. Dazu wären diese zu zweigleisiger Arbeit in beiden Währungs-/Geldsystem-Bereichen zu verpflichten.
    – im €DE-Bereich unterlägen alle Regelungen einem klaren Verstetigungs-Grundsatz: also fixe Zinssätze, Zinseszinsverbot.
    //Arbeit ausschließlich mit Kundengeld-Einlagen und ZB-seits gewährten 1%-Krediten, die maximal zu 2% an Kunden ausgereicht werden dürften !
    // darüber hinaus erwüchse diesen Banken eine neue Zentral-Aufgabe im Bereich der Überführung von Wertpapierbesitz aus dem €-Bereich in den Aufbau des Parallelbereichs des €DE: Vorzunehmen wäre hier eine obergrenzen-abgestimmte Einwerbung und Begleitung von 1:1 Investitions-Engagements in die Mitwirkungs-Bereiche veränderter Anbieter-Gefüge hinein !!
    ///// bei gesetzlich fixierten Dividendenhöhen auf 2% des erreichten Gewinnvolumens bei Reinvestition, auf 1% bei Entnahme !
    // daneben traditionelle Immobilien und Versicherungs-Geschäfte in beiden Bereichen, auch von € > €DE (1:1, aber: etwaige Rückkonvertierung nur gemäß tagesaktuellen ZBRD-Kurs-Vorgaben!)
    //im €-Bereich ansonsten Geschäfte wie gehabt

    .
    . . . "

Hinterlasse eine Antwort