STANDPUNKTE • Der Klimaschwindel. Wochenlang geisterte eine Falschmeldung durch die alternativen Medien.

Ein Standpunkt von Dirk Pohlmann.

Wir leben in sonderbaren Zeiten. Zum Thema Klimaveränderung tobt ein Meinungskampf. Vielleicht schon ein Meinungskrieg. Es geht nicht mehr darum, wie sich Tatsachen zu Meinungsbildern gruppieren lassen. Es geht darum, ob es überhaupt noch Tatsachen gibt. Angezweifelt wird eigentlich alles. Hat CO2 eine Auswirkung auf die Temperatur? Steigen die Temperaturen weltweit oder fallen sie? Werden die Sommer immer heißer oder immer kühler? Ist die Zunahme von CO2 ein Segen, weil dadurch die Pflanzen besser wachsen? Schmelzen die Gletscher oder wachsen sie?

Mittlerweile werden falsche Tatsachenbehauptungen geschützt, indem sie als Meinungen deklariert werden, was dazu führt, dass Wahres und Falsches gleichberechtigt ist, denn man wird ja wohl noch anderer Meinung sein dürfen.

So zum Beispiel bei KenFM. Dort haben die Artikel von Rainer Rupp auf YouTube mit 106.000 Zuhörern, mehr als 4.500 Mal Daumen hoch und mehr als 1.800 meist begeisterten Kommentaren den absoluten Rekord aufgestellt (1) (redaktioneller Hinweis: hier irrt der Autor D.Pohlmann. Platz Nr. 1 bleibt weiterhin die Tagesdosis: Die Zerstörung der CDU? Rezo und der Lauf der Jugend, mit 134.448 Aufrufen, 4000 Daumen hoch und 1000 Kommentaren).

Der Gegenartikel von Mathias Bröckers (2), der die Aussagen korrigiert hat (3), erzielte 18.000 Aufrufe, mehr als 500 Daumen runter ((redaktioneller Hinweis: und knapp 700 Daumen hoch) und 900 Kommentare, zu 95 Prozent negativ. Der Sieg im Meinungskampf steht also fest. Und das ist ein Problem.

Das süße Gift der gigantischen Zustimmung für Rupps Tagesdosis „Klimabetrug: Gerichtsurteil stürzt CO2 Papst vom Thron“ (4) wird letztlich zu Leberkrebs führen. Denn der Erfolg beruht auf falschen Tatsachenbehauptungen. Sie werden gerne geglaubt. Es sieht aus wie ein Volltreffer für KenFM. Das ist der Artikel auch — aber auf die eigene Heimat. Der Artikel ist ein Pyrrhussieg, er wird der Plattform als journalistischer Fehltritt anhaften (5).

Ein weiterer Artikel zum Thema, diesmal vom ansonsten klugen angehenden Juristen Sean Henschel (6), macht die Sache nicht besser. Nachdem KenFM die Falschmeldungen von Rainer Rupp veröffentlicht hatte und Mathias Bröckers’ Richtigstellung von den Lesern mit verbalen Bombenteppichen belegt wurde, versucht man es jetzt mit „Einerseits-Andererseits“-Argumentationen. Das hilft aber nicht.

Das Werben um Verständnis für Falschmeldungen und die Einforderung einer besseren Debattenkultur funktioniert nicht. Es handelt sich nicht um einen Zickenkrieg. Falschmeldungen müssen korrigiert werden, erst dann kann man sich darüber unterhalten, wie es dazu gekommen ist und wie es in Zukunft verhindert werden kann. Über diesen Nuklearmüll wird kein Gras wachsen, dafür werden andere sorgen als wir.

Ist es zu selbstbewusst, wenn ich von Falschmeldung spreche? Einige Erläuterungen dazu. Es geht in dem Artikel um den Beleidigungsprozess des Klimawissenschaftlers Professor Michael E. Mann gegen den Geografen Professor Timothy Ball. Das klingt erst mal nach einem Streit unter übersensiblen Wissenschaftlern. Das stimmt aber nicht. Die beiden boxen nicht in der gleichen Gewichtsklasse.

Professor Mann ist sozusagen Kandidat für den Titel des Weltmeisters im Superschwergewicht der Klimawissenschaften, Professor Ball ist ein Rummelboxer. Die Bedeutung eines Wissenschaftlers kann man am h-Index ablesen (7). Er richtet sich danach, wie oft ein Wissenschaftler von anderen zitiert wird. Mann hat einen Wert von 82 (8), Ball gar keinen. Timothy Ball hat seine Bedeutung nicht als Wissenschaftler, sondern als Störfaktor, als Klimawandelskeptiker durch die medialen Randale, die er erzeugt (9). Dazu gehört, dass er über Michael Mann sagte, der gehöre eher ins Gefängnis des Staates Pennsylvania als an die Penn State University. Mann „belongs in the state pen, not Penn State“. Das ist ein originelles Wortspiel. Aus der Sicht von Professor Ball. Aber das ist nicht alles:

Er hat Professor Mann außerdem mindestens 24 Mal in verschiedenen Publikationen des Betruges bezichtigt, von Schrott-Wissenschaft und unethischen Methoden gesprochen, ihn als Klimalügner bezeichnet, behauptet, dass Mann korrupt sei und willentlich die Standards der Wissenschaft gebrochen habe, Tatsachen manipuliere, ihm kriminelle Machenschaften vorgeworfen und behauptet, dass er Teil einer Verschwörung der Weltorganisation für Meteorologie mit dem IPCC sei, die die Politik und Wissenschaft kontrolliere. Darum ging es in dem Prozess.

Michael E. Mann ist einer der renommiertesten Klimawissenschaftler der Welt. Er hat eine zentrale Arbeit zur rapiden Klimaerwärmung in der Gegenwart verfasst, deren bildliche Darstellung als Hockeystick berühmt wurde (10). Man sollte anstatt von Klimawandel oder Klimaerwärmung besser von einem Klimabruch oder Klimaknick sprechen, denn was die Grafik zeigt, ist der steile Anstieg der globalen Temperatur, vor allem seit etwa dem Jahr 1940.

Das Klima wandelt sich seit Bestehen der Erde, also seit viereinhalb Milliarden Jahren, aber das waren langsame Vorgänge über Jahrmillionen. Es sei denn, ein Asteroid schlägt auf der Erde ein und vernichtet zum Beispiel durch eine Art „nuklearen Winter“ die Dinosaurier. Auf der Erde geht es jetzt um Veränderungen innerhalb von Jahrzehnten. Der Asteroid, der einschlägt, der das neue Artensterben produziert, sind wir selbst.

Wir alle? Ja und nein. Wenn es um den Klimabruch geht, wird gerne in die größtmögliche Kategorie gewechselt und von der Menschheit gesprochen. Denn irgendwie sind wir doch alle schuld, oder? Heinz Müller genau wie Xi Jinping. Bäckermeister Schulz und seine Frau Sabine genau wie Charles und David Koch (11) — die einen besitzen halt 120.000 Euro, die anderen 120.000.000.000, also 120 Milliarden US-Dollar.

Die einen verdienen ihr Geld mit Brot, die anderen mit Erdöl — sie wollen weiter Geschäfte machen und versuchen deshalb, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Das ist die ganze Geschichte. Oder vielleicht doch nicht? Die Koch-Brüder haben seit 1997 — das war ein Jahr vor dem Kyoto Protokoll, dem Rahmenabkommen zum Klima — mit 150 Millionen US-Dollar 92 Politiker, Lobby-Gruppen und Thinktanks direkt finanziert, um die Auswirkungen wissenschaftlicher Erkenntnisse und internationaler Abkommen zu minimieren (12). Aber auch ExxonMobile war als angeblich selbstloser Mäzen unterwegs, so wie einige andere Firmen.

Die haben durch Umwegfinanzierungen, die den Absender verschleiern, 558 Millionen Dollar an 140 Stiftungen verteilt, um Stimmung zu machen. Scientific American bezeichnet den Betrag als Schwarzgeld (13). Investiert wurde in „Es gibt keine Klimakrise“-Berichte, wider besseres Wissen, damit weiter der Schornstein rauchen kann und die „philanthropischen“ Firmen weiter Geld mit fossiler Energie verdienen können.

Ihre angeheuerten Outlets verbreiten dann die Mär, die wahren Verbrecher seien die Klimawissenschaftler, die in einem Geheimkomplott die Weltherrschaft übernehmen wollten, wozu ja, wie wir alle wissen, der Club of Rome gegründet wurde. Noch mal langsam, zum Mitschreiben: Die Besitzer der größten Ölfirmen der Welt warnen uns vor einem Komplott einflussreicher Menschen, die mit Hilfe von Wissenschaftlern eine möglicherweise kommunistische, vielleicht chinesische, auf jeden Fall aber totalitäre Weltherrschaft errichten wollen.

Dass da vorher keiner von alleine drauf gekommen ist! Wo wir doch alle wissen, dass Wissenschaftler seit vielen Jahren Ölkriege führen. Berühmt wurde die Bombardierung Libyens durch Michael Mann und der Angriff auf Syrien unter dem Kommando von Stefan Rahmstorf vom Klimaforschungszentrum Potsdam.

Das Outlet für diese Thesen ist in Deutschland EIKE, das Europäische Institut für Klima und Energie, dessen Führungsmannschaft nicht von der AfD zu unterscheiden ist (14).

EIKE-Vizepräsident Michael Limburg ist Mitglied der AfD und Stellvertretender Vorsitzender des AfD-Bundesfachausschusses Energie. Horst-Joachim Lüdecke, der Pressesprecher von EIKE, ist Mitglied der AfD und Mitglied des AfD-Bundesfachausschusses Energie. Karl-Heinz Krause ist Mitglied der AfD, Mitglied des AfD-Bundesfachausschusses Energie und Stellvertretender Vorsitzender der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung, er veröffentlicht regelmäßig Artikel bei EIKE.

EIKE ist der außerparlamentarische Arm der AfD — oder die AfD ist EIKE im Bundestag. Je nachdem, wie man das sehen will. Hinter allen stehen marktradikale Kräfte, die man fälschlich als neoliberal bezeichnet. Es gibt noch eine Fülle ausnahmslos marktradikaler Organisationen, die meinungs- und finanzstark hinter EIKE stehen, so das Institut für unternehmerische Freiheit. Dazu weiß die Lobbypedia (14):

„Das Institut für Unternehmerische Freiheit (iuf) ist eine Denkfabrik, deren Funktionsträger zu einem großen Teil Mitglieder der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft und der Mont Pelerin Society sind. Für eineinhalb Jahre trug das iuf den Namen Berlin Manhattan Institut. Das iuf ist Partner des Atlas Network, zu dessen Sponsoren ExxonMobile, Philip Morris und die Stiftungen der US-Milliardäre Charles G. Koch und David H. Koch gehören. Es kooperiert mit dem Europäischen Institut für Klima und Energie (EIKE), das den menschengemachten Klimawandel leugnet.“

Oder das Committee for a Constructive Tomorow (CFACT), das von Chrysler, ExxonMobile und Chevron finanziert wird. Das 2004 von EIKE-Präsident Holger Thuß gegründete CFACT Europe ist eng mit EIKE verbunden. So eine Überraschung. Und so weiter und so weiter. All diese Organisationen, die den neoliberalen/marktradikalen Dreisprung „Privatisieren, Steuern senken, Sozialleistungen streichen“ perfekt beherrschen und propagieren, sorgen sich angeblich intensiv darum, die Bevölkerung vor einer CO2-Steuer zu erretten. Obwohl die CO2-Steuer aus ihrem Werkzeugkasten stammt, genau wie der CO2-Zertifikate-Handel.

Das sind alles Lösungen unter der Überschrift: Nur der absolut freie Markt kann uns aus dem Problem heraushelfen, in das er uns hineingeführt hat.

Das ist das Credo dieser Organisationen. Oder, wie es bei EIKE heißt: Nicht das Klima, die Freiheit ist in Gefahr. Mit Freiheit meinen sie den Marktradikalismus. Allesamt. Darum geht es. Weitermachen wie bisher. Man greift einmal in den Teich, und hat den Zipfel eines verfilzten Schlingpflanzengewirrs in der Hand. Alles hängt mit allem zusammen. Und es riecht nicht gut.

Könnte es vielleicht ein klein wenig mit Big-Money-Interessen zu tun haben, wenn diese Organisationen aus allen Rohren auf Michael Mann schießen? Wenn man den Klimapapst vom Thron stürzen könnte …

Um es klar auszusprechen: Was Rainer Rupp, Henryk M. Broder, Roland Tichy, EIKE und viele andere Outlets berichtet haben, nämlich dass Professor Mann in Kanada vom Supreme Court verurteilt wurde, weil er sich weigerte, seine Daten herauszugeben, ist eine Ente. Sie haben einen Türken gebaut, potemkinsche Dörfer errichtet, FakeNews herausposaunt.
Das ist keine Meinung. Das ist Müll.

In diesem Prozess ging es um Beleidigung. Die Anklageschrift ist veröffentlicht. Ich habe auch die Antwort von Professor Ball eingesehen. Professor Mann ist nicht verurteilt worden, weil er die angeblich gefälschten Daten zu seinem angeblich gefälschten Hockeystick nicht veröffentlicht hat. Die zentrale Behauptung der Rupp-et-alii-Argumente ist komplett erlogen.

Die Daten (15), Algorithmen und Methoden von Professor Manns Arbeiten sind ohne Ausnahme öffentlich verfügbar. Er hat sie sogar auf einem USB-Stick direkt an Timothy Ball übergeben. Das nützt aber nichts. Trotzdem wird die falsche Behauptung immer wieder neu aufgestellt, jetzt auch in Deutschland.

Das Verfahren wurde eingestellt, weil sich Professor Ball als alt, krank und unglaubwürdig bezeichnet hat. Eine weitere Angeklagte in dem Prozess, die Frontier Foundation, hatte sich bereits vorher mit einem Brief öffentlich bei Professor Mann entschuldigt. Der Brief ist ebenfalls verlinkt (16). Vom Vorwurf des Betruges bei der Erstellung des Hockeysticks (bekannt als Climategate), der immer wieder erhoben wird, wurde Mann in mittlerweile neun verschiedenen Untersuchungen freigesprochen, darunter auch in einer Studie der US National Science Foundation (17). Anders als der EIKE-informierte Rainer Rupp schreibt.

Es gibt mittlerweile mehr als drei Dutzend Studien, die auf verschiedener Datenbasis zum gleichen Ergebnis wie Michael Manns Hockeystick kommen, nämlich, dass der Temperaturanstieg seit der Industrialisierung, insbesondere aber seit den vergangenen 50 Jahren, ohne Beispiel in den vergangenen 500, 1.000 und — jetzt neu untersucht — 2.000 Jahren ist, was vor allem seine Rasanz betrifft (18).

Was den jetzigen Temperaturbruch von allen zuvor unterscheidet, ist, dass er global auftritt, am Nordpol genauso wie in Neuseeland. Vorher waren es begrenzte Klimaerscheinungen, zum Beispiel die römische Warmzeit, die mittelalterliche Warmzeit und die kleine Eiszeit auf Regionen der Nordhalbkugel. Die neueste Studie dazu hat globale Daten ausgewertet. Das Ergebnis: Die Temperaturen am Ende des 20. Jahrhunderts waren auf 98 Prozent der Erdoberfläche höher als jemals zuvor in den vergangenen 2.000 Jahren (19).

Professor Manns Theorie ist also so gut abgesichert, wie man das von einer allgemein akzeptierten Lehrmeinung erwartet. Sie ist immer wieder bestätigt worden.

Einer der Gründe, warum es trotzdem immer wieder neue Studien gibt: Die Wissenschaftler haben nur für die jüngsten etwa 150 Jahre Messungen durch Thermometer. Und die auch nicht von der ganzen Welt. Deswegen behilft man sich mit sogenannten Proxydaten. Historischen Aufzeichnungen, Eisbohrkernen, Sauerstoffisotopen am See- und Meergrund, Baumringen, Stalagmiten, Korallen und so weiter. Die Daten sind unterschiedlich genau.

So passen die Baumringe beispielsweise insbesondere seit den 60er Jahren nicht mehr zu den gemessenen Thermometerergebnissen, weil Umweltverschmutzung und Klimawandel die Wachstumsraten verändert haben. Für diese Zeitreihe kann man ja die Baumringe mit den exakteren Thermometerdaten vergleichen. Das war eines der Themen bei Climategate, dass solche fehlerhaften Datenreihen aus den Datensätzen entfernt wurden. Das ist aber keine Fälschung, sondern eine Berichtigung (20). Aber mit solchen Argumenten arbeiten die Klimabruchleugner.

Der Ursprung der Falschmeldung über den Mann/Ball-Prozess war eine Webseite mit dem grandiosen Titel „Principia Scientific“, zu der eine gleichnamige Firma gehört. Der Geschäftsführer ist John O‘Sullivan, der Präsident Professor Timothy Ball. Andere Mitglieder sind die prominenten Klimaleugner Paul Driessen und Paul Reiter.

Professor Ball hatte sich einen Namen als Kreationist gemacht, er hält die Evolution also für eine Lüge. O‘Sullivan und Ball haben zusammen ein Buch mit dem Titel veröffentlicht: „Den Drachen erschlagen — Der Tod der Treibhausgas Theorie“.
John O‘Sullivan ist aber selbst für Professor Ball nicht die erste Wahl als Kompagnon und Co-Autor. Als er sich während des Mann/Ball-Prozesses durch falsche Angaben selbst zum Volljuristen ernannte, was vor Gericht zu juristischen Verwerfungen führte, versuchte sich Professor Timothy Ball von O‘Sullivan zu distanzieren.

Außerdem: O‘Sullivan war nicht nur Co-Autor des gemeinsamen Treibhaus-Buches, er hat auch einen Roman über Triebprobleme geschrieben mit dem Titel „Vanilla-Mädchen — eine tatsachenbasierte Kriminalgeschichte, wie ein Lehrer seine erotische Obsession für eine Schülerin unter Kontrolle zu halten versuchte.“ Es ist die wahre Geschichte von John O‘Sullivan (21).

Es ist zwar schockierend, dass Professor Michael Mann und seine Familie nicht erst seit dieser Falschmeldung Morddrohungen erhalten. Aber es passt ins Bild; an Professor Mann wird mit dieser Kombination aus Diffamierung und billigender Inkaufnahme der Konsequenzen, wie Drohungen, ein Exempel statuiert. Die jahrelangen Verleumdungen und deren Effekte sind in der Welt der Wissenschaft bekannt. Jeder Wissenschaftler wird sich gründlich überlegen, ob er sich mit den Leugnern des Klimabruchs anlegen will. Sie haben Geld. Sie haben Macht. Und sie haben Medien zur Verfügung.

Und wir, die Medien, auch die Alternativmedien, haben die Aufgabe, dieses Gestrüpp zu lichten. Als erstes steht die Aufgabe, die Spreu vom Weizen zu trennen, Falsches von Wahrem. Da darf es keine Kompromisse geben. Jeder macht Fehler. Aber im Journalismus müssen sie öffentlich korrigiert werden.

Das letzte Wort überlasse ich Michael Mann. Ich habe ihn um einen Kommentar gebeten, wie er die Berichte und Entwicklungen interpretiert:

„Die Ölindustrie und ihre Verlautbarungsorgane wollen Maßnahmen gegen sich aufhalten. Meine eigene Einschätzung ist: Das ist das letzte Aufbäumen, das sind Nachhutgefechte. Ihre Position ist nicht mehr glaubwürdig, die Menschen können die Effekte der Klimaerwärmung jetzt in Echtzeit mit ihren eigenen Augen sehen. Die Kräfte, die es weiter mit Leugnen und Verzögern versuchen, haben jetzt hier in den USA eine neue Argumentation, eine modifizierte Form des Leugnens. Es werde schon nicht so schlimm kommen wie vorhergesagt, wir werden das Klimaproblem schon mit Ingenieurslösungen gut unter Kontrolle bringen können. Oder sie sagen, dass es jetzt sowieso schon zu spät sei, leider. Das ist natürlich alles falsch. Der Zweck dieser Argumentation ist, den einzigen echten Ausweg weiter zu verzögern. Und der heißt: Wir müssen weg von fossilen Brennstoffen. Über all das schreibe ich gerade ein Buch.“

Quellen:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=FamwPoqzkj8
  2. https://www.broeckers.com/2019/09/03/immer-dieselben/
  3. https://www.youtube.com/watch?v=rSq33aCrmOI
  4. https://kenfm.de/tagesdosis-30-8-2019-klimabetrug-gerichturteil-stuerzt-co2-papst-vom-thron/
  5. https://www.mimikama.at/allgemein/faktencheck-urteil-stuerzt-co2-papst-vom-thron/
  6. https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-wenn-zwei-sich-streiten-freut-sich-immer-ein-dritter-podcast/
  7. https://de.wikipedia.org/wiki/H-Index
  8. https://scholar.google.com/citations?user=KrRw4RIAAAAJ&hl=en
  9. https://www.heartland.org/about-us/who-we-are/timothy-ball
  10. https://thinkprogress.org/most-comprehensive-paleoclimate-reconstruction-confirms-hockey-stick-e7ce8c3a2384/
  11. https://www.newyorker.com/news/daily-comment/kochland-examines-how-the-koch-brothers-made-their-fortune-and-the-influence-it-bought
  12. https://www.greenpeace.org/usa/global-warming/climate-deniers/koch-industries/
  13. https://www.scientificamerican.com/article/dark-money-funds-climate-change-denial-effort/
  14. https://lobbypedia.de/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_und_Energie
  15. http://www.meteo.psu.edu/holocene/public_html/shared/research/MANNETAL98/
  16. https://grist.org/article/michael-e-mann-took-climate-change-deniers-to-court-they-apologized/
  17. https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-gehackte-e-mails-von-klimaforschern-belegen-dass-sie-luegen-und-betruegen
  18. http://environmentalforest.blogspot.com/2013/10/enough-hockey-sticks-for-team.html
  19. https://www.sciencenews.org/article/global-warming-today-unlike-last-2000-years-climate-shifts
  20. https://skepticalscience.com/Tree-ring-proxies-divergence-problem.htm
  21. https://www.desmogblog.com/affidavits-michael-mann-libel-suit-reveal-astonishing-facts-about-tim-ball-associate-john-o-sullivan

+++

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der  Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Dieser Beitrag erschien am 14.9.2019 im Rubikon- Magazin für die kritische Masse.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: commens.wikimedia.org / Startaq

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

181 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Der Klimaschwindel. Wochenlang geisterte eine Falschmeldung durch die alternativen Medien.

  1. Hallo Herr Pohlmann,
    ich schätze Ihre Arbeit, würde mir aber wünschen, Sie würden Ihre Kritikfähigkeit auch auf die Klimaforschung bzw. ihre Modelle anwenden. Zum Einstieg frisch aus einer der renommiertesten wissenschaftlichen US-Zeitschriften:
    Prather MJ, Hsu JC. A round Earth for climate models. PNAS. 2019;116(39):19330-19335.
    Freier Volltext: https://www.pnas.org/content/116/39/19330
    Danach ist der in Klimamodellen unterstellte, menschengemachte Einfluß auf das Klima etwa so groß wie der Modellfehler, weil mit planer statt kugelförmiger Erdoberfläche gerechnet wird.

    Entscheidend scheint mir, daß die Größe der CO2-Klimasensitivität bis heute sehr umstritten ist:
    1. The Kauppinen papers (1/2) | meteoLCD Weblog. https://meteolcd.wordpress.com/2019/08/11/the-kaupinnen-papers-1/. Accessed October 4, 2019.
    2. The Kauppinen papers (2/2) | meteoLCD Weblog. https://meteolcd.wordpress.com/2019/08/11/the-kaupinnen-papers-2-2/. Accessed October 4, 2019.
    3. Finnish Scientists: Effect of human activity on climate change insignificant. https://www.helsinkitimes.fi/finland/finland-news/domestic/16562-finnish-scientists-effect-of-human-activity-on-climate-change-insignificant.html. Accessed September 29, 2019.

    Insgesamt sind Sie und Journalisten im allgemeinen viel zu wissenschaftsgläubig – es gab auch in der Wissenschaft immer wieder Moden, populäre Irrtümer, die sich erstaunlich lange hielten. Daß Zitationshäufigkeit etwas zur Qualität aussagen soll, ist eine Lachnummer. Ich empfehle die Beschäftigung mit Ioannidis und seinen Arbeiten (finden Sie über PubMed):
    https://de.wikipedia.org/wiki/John_Ioannidis
    "Why Most Published Research Findings Are False."

    • Die Journalisten folgen grösstenteils der Herde und dem Kapital. Wenn Sie der Wissenschaft glaubten, könnten sie ja den Brief der 500 an die UNO nicht in der Art und Weise ignorieren, wie wir das gerade verfolgen konnten.

    • Habe gerade #29 Wikihausen gesehen. Erst heute entdeckt, weil es mich offensichtlich deabonniert hat. Youtube arbeitet diesbezüglich ja nicht ganz zuverlässig.

      https://youtu.be/kl4C4lpKgL4

      Auch mit gütiger Unterstützung von Fiedler kommt Pohlmann nicht auf die Idee, warum die Untersuchungen gegen Mann alle im Sand verlaufen.

  2. Vielen Dank für die deutliche Klarstellung, Herr Pohlmann!

    Die Darlegung der Netzwerke hinter den einzelnen Aussagen ist sehr aufschlussreich und macht eine realistische Einschätzung erst möglich und zeigt: Big-Money-Interessen auf Seiten Rupp/Ball was auf keinen Fall für Ihre Glaubwürdigkeit spricht. Es ist wirklich erschreckend, wie viele KenFM-Kommentatoren auf die billigen Fake-News hereingefallen sind. Wie konnte es dazu kommen?

    • Rupp/Ball big Money? Vielleicht sollten Sie sich einmal untersuchen lassen und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen?

      Pohlmann sollte eigentlich englisch können:
      https://www.steynonline.com/9742/michael-e-mann-loser

      Von Journalist zu Journalist ist es vielleicht einfacher als vom kanadischen Gericht:
      https://www.bccourts.ca/jdb-txt/sc/19/15/2019BCSC1580.htm

    • Bei Pohlmann tappe ich völlig im Dunkeln.
      Und außer Teilumnachtung oder bösartige Ignoranz der Realität kommt mir nichts Stimmiges in den Sinn.

      Pohlmann ist doch bisher eher umsichtig und klug erschienen.

    • Zitat revived: "Und außer Teilumnachtung oder bösartige Ignoranz der Realität kommt mir nichts Stimmiges in den Sinn."

      Ich schliesse auf Teilumnachtung wegen des fehlenden naturwissenschaftlichen Hintergrundes. Da Pohlmann die Korrekturen, die bei Mann angebracht werden mussten, für einen normalen Vorgang hält, darf man sich nicht wundern, wenn er das grosse Bild nicht sehen kann. Assange zu verteidigen und Snowden zu ignorieren ist ja auch etwas komisch?

  3. Es sind zwei gegenteilige Aussagen veröffentlicht, den selben Gerichtsprozeß betreffend.

    Fürsprache CO2-Modell:
    https://blog.gwup.net/2019/09/06/die-hockeyschlaeger-kurve-vor-gericht-ist-der-klimawandel-in-einem-prozess-widerlegt-worden/

    Verruf CO2-Modell:
    https://kenfm.de/tagesdosis-30-8-2019-klimabetrug-gerichturteil-stuerzt-co2-papst-vom-thron/
    wolfcgn sagt: 20. September 2019 at 13:33

    Wird es dazu noch eine Klarstellung geben?

    Ich tendiere derzeit zum Verruf, denn in einem mathematischen Modell Daten auch nur ein wenig zu berichtigen, weil sie mit den Meßwerten nicht übereinstimmen disqualifiziert das Modell bzw. vergrößert die Fehlertoleranz erheblich.

    https://www.epochtimes.de/genial/wissen-genial/fehleranalyse-zeigt-unzuverlaessigkeit-globaler-temperaturprognosen-klimamodelle-abweichung-a3012168.html

    • Zitat Teilchen: "Fürsprache CO2-Modell:"

      Das ist irgend so eine Sekte oder etwas Esoterisches aber mit Wissenschaft hat das noch weniger zu tun als die alte Polithure Al Gore.

    • ok, Dank für die Antwort.
      Wahrscheinlich sollte ich doch noch Zeit für's English lernen aufwenden, aber nach Hüther lernt man ja nur, was einem auch Spaß macht.. und ich mag nicht mal den Klang.. (wenn schon Sprache, dann doch viel lieber Hindi..tja)

  4. Der Treibhauseffekt hat nie existiert und wird nie existieren. Es ist eine Lüge!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/der-treibhauseffekt-hat-nie-existiert.html


    Der Treibhauseffekt existiert

    weder auf der Erde,
    noch auf der Venus,
    dem Mars,
    dem Jupiter
    oder einem Planeten unseres Sonnensystems,
    unserer Galaxie
    oder sonstwo im Universum.

    Der Treibhauseffekt hat zu keiner Zeit stattgefunden!

    Alle Behauptungen über die Existenz des Treibhauseffekts haben gar keine physikalische Basis und werden aus Idiotie oder als bewusste Lügen der Klimakontrol-Propaganda verbreitet.

    Der Treibhauseffekt ist die pseudowissenschaftliche Kernlüge zur Verschleierung der Klimakontrolle!

    Die Venus ist ca. 108 Millionen km und der Mars etwa 228 Millionen km von der Sonne entfernt. Sowohl auf dem kalten Mars, als auch auf der heißen Venus ist der CO2-Anteil in der Atmosphäre bei ca. 96%. Der einzige Grund, warum das CO2 nicht aufgespalten und O2 freigegeben wird, ist, dass es auf beiden Planeten keine Pflanzen gibt, die Photosynthese betreiben.

    Merkur, obgleich nur ca. 58 Millionen km entfernt, ist zu klein, um eine nennenswerte Atmosphäre bilden zu können.

    Abgesehen von der Sonnenstrahlung, kommt die Erdwärmung durch die Dichte der Atmosphäre, welche wiederum von der Verfügbarkeit verdampfbarer Elemente abhängt. Mit mehr Masse kann die Atmosphäre mehr Energie absorbieren, die von einer Sonne oder dem Inneren des Planeten erzeugt wird. Folglich haben Planeten, die über mehr Masse verfügen, auch eine dichtere und wärmere Atmosphäre. Die höhere Energieaufnahme bei dichterem Material kann anhand der Erwärmung unterschiedlich dichter Felsen unter der Mittagsonne nachvollzogen werden.

    Die Schichtung der atmosphärischen Komponenten entspricht ihrem spezifischen Gewicht. Große Planeten können sogar Wasserstoff binden, während auf kleineren Planeten solch leichte Elemente ins Weltall entweichen. CO2 ist eines eines schweren Moleküle konzentriert sich nahe der Oberfläche. Ohne die Photosynthese durch Pflanzen, kann das CO2 nicht gebunden und dafür O2 freigegeben werden.

    Die Physik braucht keinen Treibhauseffekt, um bei höherer Dichte und mehr Energiezufuhr eine höhere Oberflächentemperatur zu erzeugen.

  5. Ich beantworte Ihre anfänglichen Fragen direkt!

    1. Hat CO2 eine Auswirkung auf die Temperatur?

    Sie könnten hier genausogut fragen, ob der Wasserdampf eine Auswirkung auf die Temperatur hat.
    In dem Falle würden Sie hoffentlich antworten können, dass erst die Wärme den Wasserdampf erzeugt und nicht der Wasserdampf die Wärme.

    Auch das CO2 entsteht nach einer Erwärmung und aus dem Ozean wird es mit dem Wasserdampf zusammen ausgedünstet.
    In der Atmosphäre ist das CO2 fast völlig transparent für das verfügbare Spektrum des Sonnenlichts. Nur ein geringer Teil der Infrarotstrahlung kann vom CO2 absorbiert werden, jedoch wird dieser Wellenbereich von der Erde kaum angeboten.

    Das CO2 hat also keine Auswirkung auf die Wärme und es gibt kaum Wärme, das auf das CO2 reagiert. Zudem gibt es einfach zu wenig CO2, um überhaupt eine Auswirkung auf irgendetwas haben zu können.

    Das CO2 ist ein kleiner Indikator, der einen Teil der Veränderungen anzeigen kann, etwa so wie ein kleines Thermometer in einer riesigen Sporthalle.

    Hier sind noch mehr Fragen und Antworten zu CO2:
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/fragen-und-antworten-zu-co2.html

    2. Steigen die Temperaturen weltweit oder fallen sie?

    Nein, die Temperaturen steigen nicht weltweit, sondern sie werden vertikal und horizontal verschoben.
    Die vertikale Verschiebung markiert den Beginn des Prozesses der Klimakontrolle. Dabei wird durch Versprühung von Chlor-Fluor-Molekülen auf 20-30 km Höhe die Ozonschicht durchlöchert, um mehr UVB-Licht durchzulassen, weswegen die gesamte Luftsäule bis auf den Erdboden aufgewärmt wird, während das Ozonloch herabkühlt.

    Keine Erderwärmung, sondern nur die vertikale Verschiebung des Temperaturgradienten der Atmosphäre!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/keine-erderwarmung-sondern-nur-die.html

    Im Bereich des Ozonlochs erwärmt sich die Oberfläche und verursacht eine stärkere Verdampfung von Wasser. Die Betreiber der Klimakontrolle nennen dies "die Erhöhung der Schwungmasse". Die verstärkte Wolkenbildung sorgt wiederum für Abkühlung, spätestens am erwünschten Ziel der Niederschläge. Der veränderte Feuchtigkeitshaushalt sorgt für eine horizontale Verschiebung der Temperaturen.

    Während den Europäern eingeredet wird, die Erde würde sich erwärmen, nur weil sie einige heiße Tage unter einem Ozonloch erlebt haben, wird ignoriert, dass es über Nord-Afrika und Arabien schneit, hagelt und in Strömen regnet.

    Wasserarmut und Wasserreichtum!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/wassermangel.html

    3. Werden die Sommer immer heißer oder immer kühler?

    Die Intensität und Dauer der Erwärmung hängt vom Ausmaß, der Transparenz und Häufigkeit der Ozonlöcher ab, also der Menge an Chlor und Fluor.

    4. Ist die Zunahme von CO2 ein Segen, weil dadurch die Pflanzen besser wachsen?

    Das CO2 ist ein Segen, aber nicht das Climate Geoengineering. Ohne dessen Anwendung würde sich die Menge an H2O und CO2 auf ein natürliches Maß runterregeln. Die Variation der CO2-Menge ist ein Indikator für Climate Geoengineering. Die Messung der verschobenen Wassermenge wäre aussagekräftiger. Das Gerede um CO2 dient eher der Ablenkung.

    5. Schmelzen die Gletscher oder wachsen sie?

    Die Gletscher schmelzen dort unnatürlich stärker, wo sie den Ozonlöchern ausgesetzt sind. Aus der Perspektive des Geoengineering sind die Gletscher und Eisberge nichts anderes als Wassersenken und damit lukrative Wasserquellen.

    Allerdings hat dies keine wesentlichen Auswirkungen auf die saisonale Eismenge am Norpol und die Eiskappe am Südpol. Die Geographie der Erde lässt sich durch Klimakontrolle nicht verändern.

  6. Liebe Greta Pohlmann! Liebe Dirkie Thunberg! (O, wie konnte ich das verwechseln…)

    Aufrichtige, authentische und ehrliche Menschen – wie Greta Thunberg – kenne ich jede Menge. Ich schließe religiös orientierte, gläubige Menschen ausdrücklich ein. Gerade mein Respekt vor diesen gebietet mir aber, ihnen zu widersprechen, wenn ich anderer Meinung bin. Wenn diese „aufrichtigen und authentischen“ Menschen dann aber dazu übergehen würden, mir wegen meiner anderen Meinung zu drohen, mich des Diebstahls ihrer Kindheit zu bezichtigen, mich des Mordes zu beschuldigen oder das Leid unzähliger Menschen verursacht zu haben, ihre Meinung als wissenschaftlich begründet und meine als eine unwissenschaftliche zu bezeichnen, die die ihre mit Füßen träte; sie mir mit ihrer Drohung die Jugend der Welt gegen meine ältere Generation auf den Hals hetzen möchte, dann frage ich mich doch, wieviel das noch wirklich mit Respekt zu tun hat, wie ich ihn verstehe. Sowohl die vergleichbaren Mordvorwürfe eines Jean Ziegler etwa sind ganz anders begründet als auch die Wissenschaft der Klimavorgänge etwa bei einem Hoimar von Ditfurth, wie ich sie hier kurz mit entsprechenden Zitaten vorgestellt habe – unter der Überschrift: „Greta kann angeblich CO2 riechen. Wird sie auch den Mangel an CO2 riechen können?“
    https://opablog.net/2019/09/21/fundstueck-210-9-2019-offene-klimakonferenz-in-oslo-18-und-19-oktober-2019/
    Halten Sie es für respektlos, der Greta Thunberg einseitige Anmaßung sowie moralische Überheblichkeit in ihrer dogmatische Parteinahme in einem Wissenschaftsstreit – und das alles vor einem Forum von globaler Bedeutung – vorzuwerfen, der mit wissenschaftlichen Mitteln zu lösen wäre, der – bei der politischen Brisanz, die er angenommen hat – in aller Öffentlichkeit und mit aller gebotenen Transparenz auszufechten wäre, wozu weder die Mainstreammedien im Allgemeinen, noch Greta Thunberg und ihre Anhänger im Besonderen, auch nicht nur nicht die geringste Bereitschaft zeigen, sondern Andersdenkende (im Bunde mit der „Antifa“ und der „Wikipedia“) in die faschistische Ecke stellen oder – wenn sie es gut mit ihnen meinen – "bloß" lächerlich machen? Wenn sie nicht in der Lage ist, die Konsequenzen ihres Engagements einzusehen, die in eine für die arbeitende Bevölkerung desaströsen Deindustrialisierung münden könnte (vgl. England und die USA) – einmal abgesehen davon, dass die finanziellen Lasten einer wie immer gearteten CO-2-Steuer mit Sicherheit früher oder später auf die „kleinen Leute“ abgeschoben werden), dann sollte sie lieber – zumindest dort, wohin man sie in den öffentlichen Mittelpunkt schiebt – den Mund halten oder aber das Reden – jedenfalls auf Foren, deren Verlautbarungen im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit stehen – denen überlassen, die die Komplexität des Sachverhalts, der zur Diskussion gestellte werden und durch eine solche erst hindurch gehen müßte, besser überblicken.

  7. Greta verklagt Deutschland. Unter anderen. Hm. Wir verletzen ihr Menschenrecht durch zu wenige Maßnahmen gegen den Klimawandel.
    Sie sieht sich um ihre Kindheit bestohlen, weil wir ihren Forderungen und denen einiger apokalyptischer "Forscher", die man getrost als Schwindler bezeichnen kann, nicht folgen wie der Fiffi dem Ruf des Herrchens?

    Und dann noch:
    "Wir sind am Beginn eines Massensterbens." So ein Zitat aus der Rede in NY.

    Klar, die hat es schwer mit all ihren Eigenheiten, aber muss sich die Welt diese Selbsttherapie gefallen lassen?

    Nur weil es irgendwie unhöflich scheint sagt doch keiner offen, dass die einen Knall hat, den wir nur nicht gehört haben wollen.

    Wenn meine Teenager mal frei drehen, dann ist ja auch mein Job, diese wieder mit einem Funken Realitätssinn bekannt zu machen. Das nennt man Verantwortung für Minderjährige.

    • Der Auftritt einer geistig eingeschränkten Minderjährigen in New York und die Reaktion der Westmedien darauf, zeigt doch auch einiges!

    • Nicht nur den Apfel fällt nicht weit vom Stamm, hier liegt der Plemmplemm halt in der Familie, wenn schon die Mutter glaubt, ihre Tochter könne CO2 sehen. Eigentlich ein Fall für das Jugendamt. Solche Mütter sind doch eher die Pest für behinderte Kinder.

      Die gehören wohl beide ins Irrenhaus.

      mobile.twitter.com/faznet/status/1122825109616644096

  8. Nachdem "Gramsci" vor ihnen auf die Knie gefallen ist und vor Ihnen den Chapeau gezogen hat, weil Sie einen "brillanten Text geschrieben" haben; weil Sie in der Manier eines "Superhelden" sich wagemutig, couragiert gegen "diese Sturmflut von realitätsverweigernden E-Mails" stemmen; weil Sie so sachgemäß gegen einen "Klimaleugner" zu Felde ziehen, weil der ja schließlich ein Kreationist sei, der also per se, von Hause aus, nichts mit "Wissenschaft" auf dem Hut haben könne (welch ein Gegensatz zu dem mit allen Wassern der Wissenschaft gewaschenen Al Gore); weil Sie ihm den Mut neu anfachen, seine "Angst, dass wir uns auf dem besten Wege in ein neues Mittelalter befinden" in den Griff zu bekommen; weil Sie … und so weiter und so fort. Trotz alledem und nach alledem wäre zumindest schon ein Schritt in Richtung ausgewogener Meinungsbildung und Berichterstattung bei KenFm getan. Wir brauchen aber nicht nur einen Gramsci und einen Dirk Pohlmann, sondern frei nach Bröckers "zwei, drei, viele" Gramscis und Pohlmanns. Mein Beitrag zur Ausgewogenheit der Meinungsbildung soll hier nicht fehlen, zumal er Eurem vereinten Kampf auf eine neue Ebene hebt, Euch emotional mit neuen Kräften versorgt, indem dieser musikalische Abhub und Aufschwung Euch in neue – bisher sträflich vernachlässigte – Dimensionen führen könnte, die kulturrevolutionär in ihrer Bedeutung bisher doch recht brach lagen:
    Mit einem Eisbären und von Raffi, dessen "song 'Cool It' is a musical call-to-action on Climate Change, urging the global community to come together to reduce CO2 emissions. It is also a toe-tapping rockabilly tune on global warming—the most pressing issue of the day, and perhaps our lifetimes." Fröhliches Hopsen, Hüpfen und Mitsingen und -klatschen allerseits!

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=53&v=L6GiN6xt1dk

    • Zugabe gefälligst? Die Kleinen dürfen schließlich auch nicht von der Wissenschaft ausgeschlossen bleiben:
      "Baby Beluga" by Raffi (Raffi in Concert with the Rise & Shine Band)
      https://www.youtube.com/watch?v=CDx9zqDpSik

  9. Lieber Dirk Pohlmann, Chapeau, Sie haben einen zum Niederknien brillanten Text geschrieben! Außerdem sind Sie ein Super-Held, denn wie sonst können Sie diese Sturmflut von realitätsverweigernden E-Mails ertragen??
    Ein Kreationist wettert gegen die Wissenschaft, und fast alle hier Schreibenden sind auf seiner Seite, da bekomme ich echt Angst, dass wir uns auf dem besten Wege in ein neues Mittelalter befinden!
    Natürlich versuchen die Eliten sich am menschengemachten Klimawandel und den Strategien gegen ihn zu bereichern, und natürlich geschieht das u.a. durch Ausbeutung der Ärmeren, der 99%, aber deshalb ist noch lange nicht die GESAMTE Wissenschaft eine Geisel der Eliten!
    Im Grunde ist es wirklich sehr unglücklich, dass die tolle FridaysForFuture-Bewegung ihren Ausgangspunkt bei der Klimaerwärmung genommen hat, denn die ist natürlich nur Teil eines großen Gesamtzusammenhangs: Der Zerstörung des Lebens auf der Erde durch die kapitalistische Lebensweise einer super-gefährlichen Spezies namens Mensch. Aber wer nur einmal auf einer FFF-Demo war, weiß, dass die Kids und ihrer UnterstützerInnen nicht bei der Kampfansage gegen CO2 stehenbleiben, sie fordern stattdessen „System Change not Climate Change“ und benennen immer wieder explizit den Kapitalismus und die großen Konzerne als Feind des Lebens auf der Erde.
    Wir brauchen eine Wende weg von fossilen Brennstoffen und Atomenergie (über letztere hat Greta Thunberg tatsächlich eine unendlich dumme Aussage gemacht, aber man muss ja auch nicht alles goutieren, was diese tolle junge Frau von sich gibt), nicht nur weil CO2 mit großer Wahrscheinlichkeit das Klima gefährlich aufheizt, sondern auch weil die Förderung von Kohlenwasserstoffen und Uran furchtbare Umweltverschmutzung mit sich bringt und weil aus Autos, Flugzeugen u.ä. krankmachende Giftstoffe in unsere Atemluft gelangen. D.H. alle Forderungen der Klimabewegung sind auch sinnvoll, wenn es überhaupt keinen menschengemachten Klimawandel geben sollte. Dumm ist nur die Ansicht einiger Umweltschützer, dass Elektromobilität eine gute Alternative zu fossilen Energieformen sein könnte, das ist sie nicht! Der Lithiumabbau ist nämlich eine der größten Umweltsauereien schlechthin, und für die Entsorgung der hochgiftigen Batterien gibt es auch keine Lösung.
    Allen Klima-Skeptikern würde ich gern diese Worte Marc-Uwe Klings mit auf den Weg geben:
    „Ja, wir könnten jetzt was gegen den Klimawandel tun, aber wenn wir dann in 50 Jahren feststellen würden, dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt, dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt, dass man selbst in den Städten die Luft wieder atmen kann, dass die Flüsse nicht mehr giftig sind, dass Autos weder Krach machen noch stinken und dass wir nicht mehr abhängig sind von Diktatoren und deren Ölvorkommen. Da würden wir uns schön ärgern.“

    • Zitat Gramsci: "nicht nur weil CO2 mit großer Wahrscheinlichkeit das Klima gefährlich aufheizt"

      Aha, sehr interessante Behauptung! Worauf stützen Sie sich denn nun nachdem der Pfuscher Michael Mann seine Rohdaten nicht herausrücken will und mit seiner Verleumdungsklage hochkant den Bach runter gegangen ist?

      Es geht hier um CO2 und nicht um Umweltverschmutzung. Niemand hier ist für Umweltverschmutzung! Ganz im Gegenteil wird das Pentagon als grösste Umweltverschmutzungsorganisation hier deutlich kritisiert.

  10. "Obst in AC" (Stefan) hat am 19. September 2019 at 00:06 Dirk Pohlmann hier in einem der ersten Kommentare ein "Bildungsangebot" gemacht, das sich gewaschen hat. Weil dieses im Wust der Kommentare unverdientermaßen unterzugehen droht und kaum jemand auf die Brisanz seiner Bedeutung eingegangen ist, möchte ich das Zitat aus dem Buch von Hoimar Dittfurth „Zusammenhänge“, Seite 19 und 20, ein Stück weit paraphrasieren um dann den Teil des Zitats wörtlich anzuführen, dessen Bildungsgehalt nicht nur Dirk Pohlmann, sondern die ganze hüpfende Gemeinde und den alles niederwalzenden Hauptstrom – samt der sich ausbreitenden "Rebellion" – unangewärmt in eiszeitmäßige Schockstarre versetzen müßte.
    Hoimar von Dittfurths alles vom Kopf auf die Füße stellende "Klimalehre" läßt uns zunächst wissen, dass es Sauerstoff erst gibt, seit die Pflanzen die Erde betraten. Mit der Produktion des Sauerstoffs – ein Abfallprodukt der Photosynthese – drohte die Pflanzenwelt jedoch wegen Überproduktion ihren eigenen Erstickungstod zu bewerkstelligen. Wenn – ja wenn – die Natur nicht sich hätte zu helfen gewußt durch die Erschaffung von Lebewesen, deren Stoffwechsel auf den Verbrauch eben jenes Sauerstoffs angewiesen ist, der die Pflanzen tödlich bedrohte.
    Aus der Weltraumforschung erfahren wir – so Dittfurth weiter -, dass Tier und Mensch durch den Verbrauch von Sauerstoff nicht nur sich, sondern auch die Pflanzen am Leben erhalten.
    Da die Bedingung gelingender Photosynthese die laufende Zufuhr von Kohlenstoff (CO2) ist, drohte der Entzug von CO2 – weil Tier und Mensch nicht genug pflanzliche Substanz verzehrten und sich ein beträchtlicher Teil des Kohlenstoffs, der für den Kreislauf ebenso notwendig ist wie Sauerstoff, als Folge in der Erdkruste ablagerte und von Sedimenten zugedeckt wurde – erneut diesmal nicht nur das Leben der Pflanzen, sondern auch das der Tiere und Menschen zu bedrohen (wohl- und aufgemerkt: der Mangel an in den Lebenskreislauf eingeführten CO2s!!!). Der Kreislauf schien unaufhaltsam von Neuem unterbrochen zu werden. Das Ende schien nur noch eine Frage der Zeit. (Ob eine Greta jener Tage den Mangel an CO2 auch gerochen hätte – wie die von heute seine Gegenwart?)

    Jetzt sind wir an der Stelle, die mit besonderer Beachtung zu lesen ist, weil sie nicht nur das Loblied des Kohlenstoffs anstimmt, sondern auch das Loblied, wenn nicht des industriell tätigen Menschen überhaupt, dann auf alle Fälle das Loblied des nach fossilen Brennstoffen bohrenden Menschen. Wörtlich:

    "Wieder aber geschieht etwas sehr Erstaunliches: In eben dem Augenblick – in den Proportionen geologischer Epochen -, in dem der systematische Fehler sich auszuwirken beginnt, erscheint wiederum eine neue Lebensform und entfaltet Aktivität, deren Auswirkungen die Dinge wie beiläufig wieder ins Lot bringen. Homo faber tritt auf und bohrt tiefe Schächte in die Erdrinde, um den dort begrabenen Kohlenstoff wieder an die Oberfläche zu befördern und durch Verbrennung dem Kreislauf von neuem zuzuführen.
    Manchmal wüßte man wirklich gerne, wer das Ganze eigentlich programmiert."

    Dirk Pohlmann möge sich nicht grämen: Auch für mich ist die Schilderung dieser "Wendungen des Naturzusammenhangs" ( der Industrie und Kultur in sich einschließt) ein Bildungsangebot, dem ich hoffe gerecht worden zu sein. Was sich daraus ergäbe, wollten nicht noch weit mehr Menschen es nutzen, möchte ich nicht an die Wand malen. Eine Verteufelung des Menschen sieht anders aus und muß – wenn sie berechtigt ist -, woanders gesucht werden.

    • Wenn man Wikipedia vertraut, kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass hinter EIKE die selben Finanzkräfte wie hinter dem Drohnenmörder Obomba stecken müssen.

  11. Und vollkommen perfide ist ja die Behauptung, dass big money die Leugner finanziert. Das Gegenteil ist der Fall. Wer bekommt denn an der Uni Drittmittel? Na? Wer? Richtig! Genau die, die auf Linie sind.
    Das will der Autor nicht mitbekommen haben?
    Herr Pohlmann, wissen Sie es nicht besser oder verbreiten Sie absichtlich diese Lüge?

    Klimagedöns ist big money. BP ist einer der größten Investoren in Erneuerbare. Und nicht der einzige Multi, der sich da an die Steuermilliarden ranwanzt! Herr Pohlann, wollen Sie das nicht zur Kenntnis nehmen? Dürfen Sie nicht?

    Das alte Ölkartell hat sich einfach gewandelt und wir blechen noch mehr und fodern jeden Freitag, dass das immer noch nicht genug ist.

    Dieses Land ist doch zu einem Narrenschigg und Irrenhaus geworden.

    Und ein "investigativ" Tätiger will da nichts merken? Ich glaube nicht an soviel Unwissenheit.

  12. Alles eine schleimige Erfindung der Globalisten, ob die sich nun rot oder braun antünchen ist doch wuppe.Kommen eh alle aus dem gleichen Stall. Also Saustall.

    Deren Feind ist der Mensch!

    Club of Rome-Kostprobe? Titel: The first global revolution. Na? Klingelt es?

    "The real enemy then is humanity itself" Noch Fragen?

    Herr Pohlmann, ist das Ihre Agenda?

    archive.org/download/TheFirstGlobalRevolution/TheFirstGlobalRevolution.pdf

    "The common enemy of humanity is Man

    In searching for a common enemy against whom we can unite, we came up with the idea that pollution, the threat of global warming, water shortages, famine and the like, would fit the bill.
    In their totality and their interactions these phenomena do constitute a common threat which must be confronted by everyone together. But in designating these dangers as the enemy, we fall into the trap, which we have already warned readers about, namely mistaking symptoms for causes.
    All these dangers are caused by human intervention In natural processes. and it is only through changed attitudes and behaviour that they can be overcome. The real enemy then is humanity itself."

  13. cambridge.org/core/journals/journal-of-global-history/article/born-in-the-corridors-of-the-oecd-the-forgotten-origins-of-the-club-of-rome-transnational-networks-and-the-1970s-in-global-history/0441CA6588F99F0825D8FF5F45401FC0

    Die Globalisten – hier Rockefeller – haben mit den Morgenthau-Leuten, denen eine Deindustrialisierung Deutschlands vorschwebte, den Club of Rome in die Spur geschickt.

    Grenzen des WACHSTUMS…hahaha. Künstliche Verknappung wie beim peak-oil-Märchen.

    Aber nicht von oben herab. Man hat ja Zeit. Zusammen mit den umerzogegen 68er-Jugend konnte man mit der Hilfe der Frankfurte Schule den Selbsthass so "kultivieren", dass nun heute die Deutschen selbst ihre Abschaffung fordern.

    Und Herr Pohlmann will das nicht sehen?

  14. Unsäglicher Beitrag; linke Ideologie pur (oder sagt man besser Idiotie), mangels Argumenten eine Scheinaufklärung – die die Bezeichnung Rabulistik verdient – die vom Richter gegebene Erklärung zur Einstellung des Verfahrens mit keinem Wort erwähnt – passt halt nicht nicht in`s rote Weltbild… noch Fragen, Kienzle? Ich muss zugeben, dass ich immer schon ein bisschen Bauchschmerzen hatte, was Pohlmann und Genossen bei Nuoviso anbelangt. Rein intuitiv. Da gelegentlich jedoch wirklich gute und wichtige Beiträge (z.B. M. Fiedler " die dunkle Seite der Wikipedia") erschienen, habe ich das jedoch ignoriert. Ein Fehler, wie sich jetzt heraus stellt… Da ich Herrn Pohlmann mangelnde Intelligenz nicht unterstelle, bleibt nur die Schlussfolgerung, dass er lügt. Linke Idiotie und Wahrheit lassen sich eben nicht vereinbaren. Apropos Debattenkultur… auf eine offene Diskusion mit z.B. dem Mann mit Hut oder anderen Klimarealisten darf man beim Streiter für Wahrheit und Meinungsvielfalt Dirk Pohlmann sicher hoffen. Vemutlich aber auch nicht mehr…

    • Zitat Ralf Weinberg: "Da ich Herrn Pohlmann mangelnde Intelligenz nicht unterstelle, bleibt nur die Schlussfolgerung, dass er lügt."

      Da die Intelligenz normalverteilt ist und nur in einem relativ kleinen Bereich beeinflusst werden kann, schliesse ich eher auf eine eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit und eine durchschnittliche Intelligenz – was überhaupt keine Schande ist. Peinlich ist die Sache nur deshalb, weil Pohlmann in der Wikipedia noch klar erkennen konnte, dass Feliks unsauber arbeitet. Hier wo es um Naturwissenschaft und Statistik geht, ist Dirk Pohlmann wohl schlicht und einfach überfordert.

  15. Ein Hinweis für alle Interessierten, den ich dem "Kranich" verdanke, auf dessen "opablog" ich mich meistens "rumtreibe". ( https://opablog.net/2019/09/21/fundstueck-210-9-2019-offene-klimakonferenz-in-oslo-18-und-19-oktober-2019/ )
    Es wird eine "Offene Klimakonferenz in Oslo 18. und 19. Oktober 2019" stattfinden, deren fünf dringende Botschaften der "Kranich" vom Norwegischen ins Deutsche übersetzt hat:

    1. Der Klimawandel ist eine Tatsache. Das geologische Archiv zeigt, dass sich das Klima der Erde seit Bestehen des Planeten verändert hat, mit natürlich angetriebenen kalten und warmen Zyklen.

    2. Nach dem Verlassen der Kleinen Eiszeit um 1870 ist es keine Überraschung, dass wir jetzt eine Aufwärmphase erleben. Dies entspricht voll und ganz dem natürlichen Verhalten des Klimasystems. Messungen zeigen jedoch, dass der Temperaturanstieg deutlich geringer ist, als die gängigen Klimamodelle vorhersagen.

    3. Es gibt keinen Beweis dafür, dass die anthropogenen Kohlendioxidemissionen (CO2) die Hauptursache für die globale Erwärmung sind. Im Gegenteil, neueste Erkenntnisse bestätigen, dass mehr CO2 nur einen geringen Einfluss auf das Klima hat, aber für die Land- und Forstwirtschaft sowie für die Photosynthese, die die Grundlage des Lebens auf der Erde darstellt, von großem Nutzen ist.

    4. Darüber hinaus gibt es keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass sich steigende CO2-Werte verstärkt auf Naturkatastrophen auswirken. Im Gegenteil, es gibt viele Anzeichen dafür, dass die meisten CO2-Reduktionsmaßnahmen verheerende Auswirkungen auf Wildtiere, Landnutzung und wirtschaftliche Entwicklung haben.

    5. Die Energiepolitik muss auf wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten beruhen. Wir sprechen uns nachdrücklich gegen eine schädliche und unrealistische „klimaneutrale Politik 2050“ aus. Es gibt keinen Klimanotfall und daher keinen Grund für Panik und Alarm. Wenn überlegene Ansätze auftauchen, haben wir ausreichend Zeit, um zu reflektieren und umzusteigen. Unser Ziel sollte immer zuverlässige und bezahlbare Energie sein

    In Bezug auf eine gut durchdachte Zukunft raten wir den europäischen Politikern, dass die Wissenschaft auf ein wesentlich besseres Verständnis des Klimasystems abzielen und sich die Politik darauf konzentrieren sollte, Schäden zu minimieren, indem effektive Anpassungsstrategien an extreme Wetterereignisse Vorrang erhalten.

    Wir empfehlen den europäischen Staats- und Regierungschefs außerdem, in ihrer Politik einen deutlichen Unterschied zwischen der Umwelt der Erde und dem Klima der Erde zu machen. Der Schutz unserer Umwelt ist eine Frage der Verantwortung. Der Klimawandel wird jedoch hauptsächlich durch eine komplexe Kombination von Naturphänomenen verursacht, die wir nicht kontrollieren können.

    Förderer der Erklärung

    Professor Guus Berkhout (Niederlande)
    Professor Richard Lindzen (USA)
    Professor Alberto Prestininzi (Italien)
    Jim O’Brien (Republik Irland)
    Professor Fritz Vahrenholt (Germany)

    • Man könnte noch die Milanković-Zyklen anführen, um eventuelle Ursachen zu finden.

      kaltesonne.de/klimawandel-auf-unseren-nachbarplaneten-hilft-rolle-des-co2-fur-das-erdklima-besser-zu-verstehen/

      Vielleicht sind wir in einem kosmischen Zyklus der Erwärung?

      Und weil der Mensch als Egomane immer selber an allem Schuld sein will, missdeutet er krampfhaft alles aber auch wirklich alles.

    • Versammelter gesunder Menschenverstand! Freut mich, dass einzelne Mainstreammedien das noch wenigstens als Leserbrief zulassen.

  16. Dirk Pohlmann: "Der Klimaschwindel. Wochenlang geisterte eine Falschmeldung durch die alternativen Medien."

    Damit, dass er diese "Falschmeldung" den "alternativen Medien" zuschreibt, spricht er nicht nur die Mainstream-Medien von dieser "Schuld" frei, sondern begibt sich eindeutig auf ihre Seite. Konsequent, dass er dann auch ohne Gewissensbisse frank und frei die Wikipedia zitiert, wenn es denn der Sache dient und "in den Kram passt". In Punkto "Klimaleugner"-Kritik muß er sich aber noch etwas mehr ins Zeug legen, um deren (der Wikipedia) fortgeschrittenen Stand auch nur annähernd zu erreichen. Immerhin ist er auf dem besten Wege dahin. Wenn die Arme nicht gerade vor der Brust gekreuzt werden, geht Dirk Pohlmann Arm in Arm mit Wikipedia und den Mainstream-Medien gegen "Big-Money-Interessen" vor, für deren verdeckte Agenten er die "Klimaleugner" wie die Organisationen hält, die in ihrem Sinne argumentieren. Eine Kritik am "Club of Rome", an der UN, IPCC und ihrer Agenda sowie an Al Gore, dessen "Verdienste" (Nobelpreis & Oscar) etc. wird er wohl früher oder später mit dem "Verschwörungstheorie"-Vorwurf belegen müssen, den ihm der Mainstream bislang noch voraus hat. Er hat lange noch nicht alle "Verschwörungstheorien" benannt. Als nächsten zu entarnenden und der "Aufklärung" über ihre "Big-Money"-Motive würde ich ihm das gnadenlose Zerreißen von Rosa Koire empfehlen. Wenn er sich die Lektüre des Buches nicht antun möchte, reicht es schon, sich über das Video her zu machen: BEHIND THE GREEN MASK: U.N. Agenda 21 – https://www.youtube.com/watch?time_continue=541&v=UDtCb45Lqt0. Ich verfüge über eine umfangreiche Liste, die noch von ihm abzuarbeiten wäre. Daran soll es nicht mangeln. Die Engel von Fridays-For-Future und Extention Rebellion werden es ihm zu danken wissen und ihn in den Himmel heben.

    • Zur leichteren Orientierung sei noch ein Satz eines Chemikers auf der großen Fridays-For-Future-Demo vom 20. September nachgeschoben:
      "Man hört kritische Stimmen eigentlich nur noch von den faschistoiden politischen Parteien."
      Ach und die Antifa hatte in der Demo und auf der Bühne auch noch ihre Auftritte. Und ich bin dabei, mich als "faschistoid" zu entlarven (gehöre damit zur auszusondernden "Spreu"), wenn ich ein Video zitiere, dessen politische Herkunft ich nicht bei Wikipedia recherchiert habe:
      https://www.youtube.com/watch?v=BP3VfxQLr4w
      (Wenn es ein "rechter" Kanal ist – was zu vermuten ist, da der Befrager am Ende sein T-Shirt mit der Aufschrift "I love CO2" vorzeigte -, kann Dirk Pohlmann sich verdient machen und dessen Hintergründe in einem Wikipedia-Artikel einmal aufklärend entlarven. Wikipedia selbst hat es bisher vorgezogen, diesen Kanal noch mit verschweigender Verachtung zu übergehen. Aber die Spreu muß doch kompromisslos vom Weizen getrennt werden. Im Sinne der "Großen Transformation" darf hier keine – auch nicht die kleinste – Lücke gelassen werden.)

  17. Welche eine Spaltung ist erreicht!

    "Eine Riege von Ignoranten jedoch fährt die Zukunft gegen die Wand."

    www.n-tv.de/politik/Wir-brauchen-jetzt-Alle-for-Future-article21288011.html

    Oder aber:

    "Sobald sich das wirtschaftliche Klima gravierend ändert und immer mehr Menschen ohne Arbeit und Zukunftsperspektive auf der Straße stehen, werden wir freitags ganz andere Demonstrationen erleben. Doch dann ist es zu spät."

    focus.de/finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-massenentlassungen-statt-klimawandel-warum-wir-freitags-bald-ganz-andere-demos-sehen_id_10906968.html

  18. handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/exxon-standard-oil-und-co-rockefellers-verlieren-die-lust-am-oel/13364596-all.html?ticket=ST-14886662-BdkMLdwSILAnnY67Rvv1-ap4

    Ich fasse mal zusammen: Al Gore ist nun ein Rockefeller-Fan, weil diese Gutmenschen aus dem Öl rausgehen.

    "Die Entscheidung der Rockefellers ist ein Paukenschlag in einer Entwicklung, die unter dem sperrigen Begriff „Dekarbonisierung“ in der Welt professioneller Geldanleger diskutiert wird."

    Und weil diese schrecklich nette Familie schon immer das Gemeinwohl gepachtet hatte, wird sie auch finanziell ausufernde Nachteile dieser Entscheidung in Kauf nehmen.

    Oder ist es ein Spiel, um die Konkurrenz zu knacken? Wäre nicht das erste dieser Art.

  19. berliner-zeitung.de/wissen/klimawandel/klimastreik-in-berlin-firmen-ermutigen-mitarbeiter-zur-demo—schulfrei-gibt-es-nicht-33161246

    Auf deutschem Boden ermutigt der Betrieb die Mitarbeiter für die Regierung demonstrieren zu gehen? Und demnächst dann Demo-Zwang wie zum ersten Mai im Osten?

    Für was gab es denn dann die Wende?

    • Es gibt inzwischen sehr viele Betriebe, die sich nicht mehr mit Wertschöpfung beschäftigen, sondern andere Geschäftsfelder bearbeiten wie Finanzwirtschaft, Söldnertruppen, Klimazertifikate, Politikberatung etc.

    • Deutsche "Entrepreneurs für Future“ – 118 deutsche Digitalunternehmen: „Leaders for Climate Action“ – “Wirtschaft für #mehrKlimaschutz” – "Eltern, Wissenschaftler, Architekten, Pädagogen for Future" – Extinction-Rebellion: "Ungehorsam für alle“ – Der Fernbusanbieter "Flixbus" bietet Freibier für alle – "Die Veranstalter haben 10.000 Teilnehmer angemeldet." – Während in nicht wenigen Schulen der anderen Länder eine Beteiligung der Schüler zur Pflicht erklärt wurde, wird der Berliner Senat für seine Entscheidung, dass die Schulpflicht Vorrang habe, wohl bald aus dem Amt gejagt werden.

      Es geht voran!

      allesamt ausgestattet mit einer „Mondlandungs-Projekt-Mentalität“

  20. ich habe ziemliches Mitleid mit Dirk Pohlmann, deshalb möchte ich ihm für die Zukunft wegen seiner Verdienste als Journalist alles Gute wünschen. Aber dieses Thema ist nicht abgeschlossen, nachdem er Prof. Mann das letzte Wort gegeben hat, wenn nicht auch Dr. Ball nach dem Urteil zu Wort kommt. Im Gegensatz zu der Behauptung von Dirk Pohlmann gesund, intelligent und klug :
    https://www.youtube.com/watch?v=CrUPyGHlEt8

  21. " Es sieht aus wie ein Volltreffer für KenFM. Das ist der Artikel (von Rainer Rupp) auch — aber auf die eigene Heimat. Der Artikel ist ein Pyrrhussieg, er wird der Plattform als journalistischer Fehltritt anhaften." Zitat Dirk Pohlmann

    Bei solchen Verwünschungen sollte man aufpassen, dass diese "Speerspitze" nicht gegen einen selbst wendet.
    Es geht doch nicht um Sieg und Niederlage, sondern um Beleuchtung von allen Seiten. Eben das was der Mainstream gezielt unterläßt.

    • Lieber "passant"!
      "Es geht doch nicht um Sieg und Niederlage, sondern um Beleuchtung von allen Seiten."
      Genauso sehe ich es auch und der Gebrauch polemischer Mittel sollte sich "beim Beleuchten" in Grenzen halten, die wiederum – je nach Angriffslust bzw. Empfindlichkeit – schwankend und nicht ein für alle Mal eindeutig festgelegt werden können. Juristischer Dogmatismus wird aus diesem Dilemma niemals heraus helfen, eher es noch unerträglich aufbauschbar und damit für den Ge- und Mißbrauch dessen, der den längeren Atem (mehr "Knete" und die besseren Anwälte) hat, einsetzbar machen.

  22. Gibt es schon einen Peak für die Herstellung von Batterien?

    Das wird dann der neue Trigger für die Eine-Welt-Faschisten?

    Peak noble earths!!!

    Und worauf läuft dann die nächste Welle der Entmündigung hinaus?

    Werden wir zwangsgechipt und in smart cities gesperrt?

    Ich glaube, dass bei vielen Gutmenschen der peak brain schon erreicht ist.

  23. Der Spiegel schrieb vor wenigen Wochen:
    Zitat
    So will die SPD das Klima schützen – und so die Union
    ———————
    Und die ersten Entwürfe zeigen: Die drei Parteien marschieren in komplett unterschiedliche Richtungen. Die SPD will einen "sozialverträglichen CO2-Preis". Die Union einen marktbasierten Zertifikatehandel.
    Zitatende

    Beiden GroKo-Parteien fehlt das Verständnis, dass der Klimawandel etwas mit der gefährlichen Schuldenexpansion des weltweiten Finanzkapitalismus zu tun haben muss. Diese wiederum ist eine Folge des demokratisch nicht kontrollierbaren Geld- und Bankensystems, das doch nur mit fehlerhaftem Schuldschein-Geld und nicht nachvollziehbarer Tauschlogik arbeitet.

    Beide Parteien gehen irrig davon aus, dass wir doch Märkte hätten.

    Jedenfalls funktionieren unsere vermeintlichen Märkte auf fehlerhafte Weise deshalb, weil wenige große Akteure der Wirtschaft ganz einfach nur versuchen, dass sie immer mehr Marktmacht aufbauen, was jedoch nur mit immer mehr später nicht mehr abbaubaren Schulden für alle anderen Personen funktioniert.

    Unser Wirtschaftssystem ist ein fehlerhaftes Herrschaftssystem, das immer mehr zu Sklaverei tendiert.

    Die Arbeit unserer GroKo-Parteien CDU/ CSU und SPD ist insofern schwer zu ertragen. Beide Parteien sollten sich wirklich mal die Frage stellen, ob sie ihre Wahlsiege wirklich mit einer entsprechenden Inhaltsarbeit erreichen.

    Soweit die Abgeordnete Ingrid Remmers, Die Linke, im Bundestag strenge Abgaswerte für Autos fordert, dann ist dies für mich ein Hinweis, dass die Linke nicht deutlich wählbarer ist als die GroKo Parteien.

    Die Linke glaubt es, dass sie sozial ist, dass sie etwa auch gegen Kriege ist und dass ihre Inhalte funktionieren. All das ist jedoch wegen ihrer ständig völlig fehlerhaften Inhaltsarbeit letztlich sogar fast gar nicht der Fall. Vielmehr haben wir eine Demokratie, wo immer derjenige regiert, der die vielen Plakate aufhängt bzw. derjenige, der die Unterstützung durch die Kartellmedien bekommt. Mit einer Demokratie mit Inhalten hat das nichts zu tun.

    Ich sehe vielmehr die Naturzerstörung als Ursache des Klimawandels. Die Natur gerät immer mehr unter Stress, wenn überall immer mehr Beton hinkommt, wodurch das Klima immer mehr aus dem Gleichgewicht kommt.

    Dadurch bleiben die Niederschläge aus und es sind doch eben gerade die Niederschläge, wodurch es immer wieder zu Abkühlungen kommt.

    Es wäre wirklich sehr schön, wenn es mit der Linken eine eindeutige Alternative zur AfD mit parteiinternen Nazi-Flügeln gäbe. Dies sehe ich bislang jedoch bei der nicht befriedigenden Themenarbeit letztlich nicht.

    Ähnlich uneinsichtig zeigt sich etwa auch Frau Alice Weidel. Sie glaubt es nicht, dass der Klimawandel menschengemacht sei.

    Jedenfalls wird es immer wieder behauptet, dass es doch auch schon früher immer wieder wärmeres Klima gegeben hat. Grönland sei doch grün gewesen, wie es der Name dieser Insel doch im Grunde genommen bereits sagt. Aus den alten Aufzeichnungen der Klöster ginge es zudem hervor, dass das Klima in der Vergangenheit deutlich wärmer gewesen sei.

    Soweit sie das CO2 als Ursache für den Klimawandel ablehnen sollte, könnte Frau Weidel möglicherweise recht haben. Aber die Naturzerstörung ist ganz sicher menschengemacht.

    Etwa Bündnis 90 / Grüne wollen mitunter Klimagesetze verabschieden.
    Die Inhaltsarbeit zum Klimaschutz dieser Partei überzeugt mich nicht aber letztlich nicht.

    Die Grünen wollen etwa erneuerbare Energien fördern. Es müsse etwa auch Vorgaben für Wind und Solar geben.

    Rotschild sagte jedenfalls:
    Gib mir die Kontrolle über das Geld und es interessiert mich nicht, wer die Gesetze macht.

    Bündnis 90/ Grüne scheinen es zu glauben, dass dieser Satz nicht stimmt, aber er tut dies durchaus.

    Folgendes Zitat gibt den richtigen Denkanstoß für den Klimawandel:

    I believe that banking institutions are more dangerous to our liberties than standing armies. If the American people ever allow private banks to control the issue of their currency, first by inflation, then by deflation, the banks and corporations that will grow up around [the banks] will deprive the people of all property until their children wake-up homeless on the continent their fathers conquered. The issuing power should be taken from the banks and restored to the people, to whom it properly belongs.
    Thomas Jefferson, (Attributed)

    • Das finde ich jetzt nicht so wichtig. Lieber eine unmittelbare Veröffentlichung als ein langwierige händische Überprüfung von Beiträgen die Links enthalten!

    • Man könnte die Links herausnehmen, aber die anderen HTML-Attribute sollten funktionieren. Oder man verzichtet auf den Hinweis, daß HMTL-Tags benutzt werden können.

      Angesichts des Themas ist es tatsächlich nicht so wichtig, aber doch etwas ärgerlich.

    • "Angesichts der Tatsache, dass allergrösste Teile der Finanzfaschisten den IPCC-Schwindel pushen oder mindestens mittragen ist der Begriff extrem passend für diese antidemokratische und antiaufklärerische Bewegung. Faschismus beginnt sehr weit vor einer Waffen-SS oder einer Gestapo!"

      Die gleiche Bewegung, die hier "Faschismus" genannt werden soll, nennt Oliver Janich "Kommunismus". Letzteres kann ich noch weniger nachvollziehen. Wieso soll eine gezielt gesteuerte Massenhysterie, die so sehr den herrschenden Cliquen dient, Kommunismus sein? Dann wäre der Kommunist Rainer Rupp, der sich gegen den Klimawahn ausspricht, plötzlich ein Antikommunist. Nein, so darf man die Begriffe nicht verdrehen.

      Aber "Faschismus" ist auch zu einem Allerweltsschimpfwort geworden. Bei Faschismus denke ich zuerst an Mussolini. Sein Faschismus war mit großem Abstand harmloser als Hitlers National"sozialismus", und mit der heutigen Klimahysterie könnte wohl auch der Duce nichts anfangen.

      Wir müssen aber aufpassen, daß wir uns nicht über Begriffe streiten, schließlich geht es um die Sache. Wir haben es mit einer neuartigen Bewegung zu tun, die gerade nicht nationalistisch und nicht sozialistisch ist. Man müßte dafür einen neues Wort erfinden; Orwell wäre wohl ein passender Ausdruck eingefallen.

    • Anti-Carbonimus?

      Jedenfalls formuliert diese Bewegung einen totalitären Anspruch auf das Leben der Menschen.

      Zusammen mit dirgistischen Plnamethoden schimmert das schon ein Kommunismus durch.

    • Der Klimawandelismus hat natürlich auch eine stark planwirtschaftliche Komponente. Agitation und Propaganda erinnern mich auf jeden Fall an vegangene Starkstaaten, welche die Rechte und die Freiheit der Bürger maximal beschnitten. Extrem alarmierend sind für mich die antiaufklärerischen Tendenzden wie in Artikel 6 des Vorentwurfs des UNO Umweltpaktes!

    • Glauben, gehorchen, kämpfen (credere, obbedire, combattere) an deren Ende die bis ins allerletzte Glied mobilisierte Massengesellschaft steht, in der der Einzelne nichts und das Gemeinsame alles ist.
      In diesem Sinne trägt die Mobilisierung der Klimajünger durchaus faschistoide Züge: Ein beinahe religiöser Glaube an einen wissenschaftlichen Konsens und unmittelbar-existentiellen Handlungsbedarf, die bereitwillige Unterordnung unter eine top-down organisierte Bewegung und hierarchische Führungsstruktur und die zunehmende Militanz der Forderungen und Protestformen.
      Die Ikonisierung einer infantilen Gallionsfigur mit betont madonnenhaften Zügen ist für eine faschistische Bewegung christlich-abendländischer Prägung ebenso typisch wie der beherrschende Einfluss starker Wirtschaftsinteressen, die vor dem Fußvolk verborgen werden.

    • Der Sektencharakter und der blinde Fanatismus der Klimahüpfer ist erschreckend. "Faschismus" ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck für das, was auf uns zurollt. ("Faschist" und "Nazi" sind sowieso ist zu inhaltsleeren Allerweltsschimpfwörtern geworden, womit der tatsächliche historische Faschismus sträflich verharmlost wird.) – Man sollte nicht erwarten, daß irgendeine moderne Massenerscheinung einer früheren Bewegung stark ähnelt. Die Geschichte wiederholt sich nicht, jedenfalls nicht genau. Deshalb fällt es den Betroffenen, die an das Gute ihrer Sache glauben, so schwer, das Böse darin zu erkennen.

      Der jetzige Wahn erinnert mich an die Kinderkreuzzüge von 1212. Die Kinder sind auch voller Glauben losgezogen und ihren jugendlichen Anführern gefolgt. Ihr Zug führte in die Versklavung und in den Tod. – Einen wesentlichen Unterschied zu heute gab es aber: Der Kreuzzug damals war nicht "Mainstream", die Amtskirche und die weltlichen Machthaber unterstützten ihn kaum. Es gab wohl einzelne Franziskaner, die mitzogen und vielleicht sogar die Verursacher des Wahns waren. Heute dagegen ist der Kinderkreuzzug absoluter Mainstream. Die Machthaber und ihre Propagandamedien heizen den Klimawahn pausenlos an und treiben die Kinder auf die Straße. Allein daran könnte man erkennen, daß hinter der Sache nichts Gutes steckt. Aber solcher Durchblick ist von unerfahrenen, verwirrten Kindern und Jugendlichen nicht zu erwarten, sie werden wieder einmal für ganz andere Zwecke mißbraucht! Die Strippenzieher freuen sich über ihren Profit- und Machtzuwachs und lachen über die albernen Hüpfer.

      Erschreckend ist auch, daß es keine nennenswerte Gegenbewegung gibt. Wir sind schon so weit, daß viele nicht mehr wagen, eine abweichende Meinung zu äußern. Die grüne Inquisition geht um. Auch wenn es kein Faschismus im historischen Sinne ist, so ist es doch eine sehr besorgniserregende Entwicklung.

    • Was für ein zwar kurzer, aber dennoch so frappierender Kommentar, der ALLES auf den Punkt bringt: Wenn dich deine "Feinde"/ Mächtigen loben, hast du etwas falsch gemacht!!
      Mehr braucht man dazu wirklich nicht zu sagen…

    • Pointiert auf den Punkt gebracht, aber…

      haben wir geredet? Ich war gestern das erste Mal da… noch bringt's was, war mein Eindruck. hingehen, Zusammenhänge aufzeigen, reden, reden, reden. Häme ist da eher kontraproduktiv.

    • Zitat Wolfgang Gerber: "Der Sektencharakter und der blinde Fanatismus der Klimahüpfer ist erschreckend. "Faschismus" ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck für das, was auf uns zurollt."

      Angesichts der Tatsache, dass allergrösste Teile der Finanzfaschisten den IPCC-Schwindel pushen oder mindestens mittragen ist der Begriff extrem passend für diese antidemokratische und antiaufklärerische Bewegung. Faschismus beginnt sehr weit vor einer Waffen-SS oder einer Gestapo!

  24. "Und wir, die Medien, auch die Alternativmedien, haben die Aufgabe, dieses Gestrüpp zu lichten. Als erstes steht die Aufgabe, die Spreu vom Weizen zu trennen, Falsches von Wahrem. Da darf es keine Kompromisse geben. Jeder macht Fehler. Aber im Journalismus müssen sie öffentlich korrigiert werden.
    Das letzte Wort überlasse ich Michael Mann. Ich habe ihn um einen Kommentar gebeten, wie er die Berichte und Entwicklungen interpretiert:"

    Lieber Dirk Pohlmann!
    Diese Sätze leiten das Ende ihres Beitrags ein und ich könnte ihnen – einmal abgesehen davon, dass Sie ja offenkundig Michael Mann nicht bloß das "letzte Wort" erteilen, sondern ihm den gesamten Text hindurch das Wort geredet haben – bedenkenlos zustimmen, käme bei mir nicht aus zwei Gründen der Verdacht auf, dass Sie mit der Metapher "die Spreu vom Weizen trennen" und zwar kompromisslos (das habe ich nicht nur in der letzten Zeit schon des öfteren gehört) nicht etwa nur die Trennung des Falschen vom Wahren meinen könnten, sondern die Trennung von politisch "rechts" (bäh!) und politisch "links" (juhu!).
    1. Als Wissenschaftler erkennen Sie nur den an, dessen "Bedeutung" "am h-Index" ablesbar ist, der sich danach richtet, "wie oft ein Wissenschaftler von anderen zitiert wird". Das mag eine "linke" Auffassung von Wissenschaft sein und für Sie "die Spreu vom Weizen trennen" – für mich nicht und ich gehe mal davon aus, für manch anderen auch nicht – auch wenn ich nicht den Fehler machen werde, über diese Frage "demokratisch" abstimmen lassen zu wollen. 80:0 für Professor Mann. Timothy Ball sei also wissenschaftlich eine Null, nein noch schlimmer eine Null im Minusbereich, der seine negative "Bedeutung nicht als Wissenschaftler, sondern als Störfaktor, als Klimawandelskeptiker durch die medialen Randale, die er erzeugt" erlangt hat.
    2. Danach gehen Sie dann "journalistisch investigativ" vor: Die Null erfährt Null investigative Berücksichtigung. Zumindest was Fakten und Argumente betrifft, die für Timothy Ball sprechen könnten.
    Die 80 darf sich gemäß der Wertschätzung dessen, der weiß dass 80 weit mehr als 0 ist, auch äußern und zu Wort kommen. Das darf von keinem Skeptiker als Privileg gesehen werden, sondern als meritokratisch verdiente Würdigung. So verdientes Recht muss Recht bleiben und äußert sich im Anrecht auf den alleinigen Vorsprech, der keine Widerrede dulden kann und darf, die die Null aufwerten könnte.
    Wenn Sie das "links" nennen wollen – ich nicht! Bei mir darf – ich würde so weit gehen zu sagen: muß – die Null sich äußern dürfen, nicht zuletzt gerade deswegen, weil sie links liegen gelassen wurde. Und das nicht nur, aber vor allem auch, weil wir uns fragen müssen, wie kam es bei dem einen zur 80 und bei dem andern zur 0? Wie kam es dazu, dass auf maffiös-kriminelle Weise (im Mittelalter noch auf militarisch-kriegerische Weise) erworbenes Privateigentum auf einmal legale Anerkennung genoss? Vielleicht durch Geldwäsche "reingewaschen"? Und nicht unmöglich sich vorzustellen, dass ein Teil des reingewaschenen Reichtums entweder einmal denen gehörte, die jetzt nichts mehr haben oder denen zustehen würde, die nie etwas hatten. Die "80er" gehören zur wissenschaftlichen Elite. Ob zurecht oder zu unrecht muß gefragt werden dürfen. Die Legitimation und die Methode ihrer Absicherung, ihres Erwerbs muss transparent sein. Hier wäre es angebracht, die "Spreu vom Weizen zu trennen". Warum nicht auch die Null befragen? Wäre sie eine Null, was wäre von ihr mehr zu erwarten als dass sie – rumpel, rumpel – das 0:80 Verhältnis bestätigt, das das (Vor)Urteil ihr glaubte zuweisen zu müssen. Die Null dagegen nicht befragen zu wollen, läßt den begründeten Verdacht aufkommen, dass die Berücksichtigung ihrer Stellungnahme etwas zum Vorschein würde kommen lassen, das ihren Status als Null infrage stellt, ihn gar aufwerten könnte. Was kostete die beidseitige Befragung den an Erkenntnis der »Wahrheit« ausgerichteten »investigativen« Journalisten? Das wäre nur unter seier Würde, wenn er sich selbst zur Elite zählen oder ihr einen Dienst erweisen wollte. Außerdem: Die unvorsichtige Annahme, dass die Missachtung der "Deplorables" (der »Nullen«, die nichts leisten und der Gesellschaft nur auf der Tasche liegen und trotzdem ihr Maul aufmachen wollen) nicht mehr hinter philantropischen Phrasen und Versprechungen sich verborgen halten müsse, war einer Gründe der Niederlage von Hillary Clinton gegen Trump, dem das in die Karten spielte.

    Wem die stark gemachte Sicht der Dinge im Streit Mann/Ball für Mann nicht ausreichen sollte – wie mir -, dem sei die Kenntnisnahme dieses Statements der "Null" empfohlen und er möge überprüfen, ob es bei der Null belassen werden sollte. Und nicht vergessen: Nach dem Plädoyer seines Anwaltes Pohlmann in dem Text, um den es hier geht, steht es nach dem Hinspiel 80:0. Ob da im Rückspiel noch 'was zu machen ist?
    https://www.youtube.com/watch?v=CrUPyGHlEt8

  25. ich hab hier mal das Urteil, daraus geht eindeutig hervor, dass Herr Rupp recht hat:
    Before: The Honourable Mr. Justice Giaschi

    Oral Reasons for Judgment

    In Chambers

    Counsel for the Plaintiff:
    R. McConchie
    Counsel for the Defendant, Timothy (“Tim”) Ball:
    M. Scherr
    D. Juteau
    Place and Date of Hearing:
    Vancouver, B.C.
    May 27 and August 22, 2019
    Place and Date of Judgment:
    Vancouver, B.C.
    August 22, 2019

    [1] THE COURT: I will render my reasons on the application to dismiss. I reserve the right to amend these reasons for clarity and grammar, but the result will not change.

    [2] The defendant brings an application for an order dismissing the action for delay.

    [3] The plaintiff, Dr. Mann, and the defendant, Dr. Ball, have dramatically different opinions on climate change. I do not intend to address those differences. It is sufficient that one believes climate change is man-made and the other does not. As a result of the different opinions held, the two have been in near constant conflict for many years.

    [4] The underlying action concerns, first, a statement made by the defendant in an interview conducted on February 9, 2011. He said, “Michael Mann at Penn State should be in the state pen, not Penn State.” This statement was published on a website and is alleged to be defamatory of the plaintiff. The notice of civil claim also alleges multiple other statements published by Mr. Ball are defamatory. It is not necessary that I address the many alleged defamatory statements.

    [5] 0690860 Manitoba Ltd. v. Country West Construction, 2009 BCCA 535, at paras. 27-28, sets out the four elements that need to be considered on a motion to dismiss. They are:

    a) Has there been inordinate delay in the prosecution of the matter?;

    b) If there has been inordinate delay, is it excusable in the circumstances?;

    c) Has the delay caused serious prejudice and, if so, does it create a substantial risk that a fair trial is not possible?; and

    d) Whether, on balance, justice requires that the action be dismissed.

    [6] I turn first to whether there has been inordinate delay. Some key dates in the litigation are:

    a) March 25, 2011, the action was commenced;

    b) July 7, 2011, the notice of civil claim was amended;

    c) June 5, 2012, the notice of civil claim was further amended;

    d) From approximately June of 2013 until November of 2014, there were no steps taken in the action;

    e) November 12, 2014, the plaintiff filed a notice of intention to proceed;

    f) February 20, 2017, the matter was initially supposed to go to trial, but that trial date was adjourned;

    g) July 20, 2017, the date of the last communication received from Mr. Mann or his counsel by the defendant. No steps were taken in the matter until March 21, 2019 when the application to dismiss was filed;

    h) April 10, 2019, a second notice of intention to proceed was filed; and

    i) August 9, 2019, after the first day of the hearing of this application, a new trial date was set for January 11, 2021.

    [7] There have been at least two extensive periods of delay. Commencing in approximately June 2013, there was a delay of approximately 15 months where nothing was done to move the matter ahead. There was a second extensive period of delay from July 20, 2017 until the filing of the application to dismiss on March 21, 2019, a delay of 20 months. Again, nothing was done during this period to move the matter ahead. The total time elapsed, from the filing of the notice of civil claim until the application to dismiss was filed, was eight years. It will be almost ten years by the time the matter goes to trial. There have been two periods, of approximately 35 months in total, where nothing was done. In my view, by any measure, this is an inordinate delay.

    [8] I now turn to whether the delay is excusable. In my view, it is not. There is no evidence from the plaintiff explaining the delay. Dr. Mann filed an affidavit but he provides no evidence whatsoever addressing the delay. Importantly, he does not provide any evidence saying that the delay was due to his counsel, nor does he provide evidence that he instructed his counsel to proceed diligently with the matter. He simply does not address delay at all.

    [9] Counsel for Dr. Mann submits that the delay was due to his being busy on other matters, but the affidavit evidence falls far short of establishing this. The affidavit of Jocelyn Molnar, filed April 10, 2019, simply addresses what matters plaintiff's counsel was involved in at various times. The affidavit does not connect those other matters to the delay here. It does not explain the lengthy delay in 2013 and 2014 and does not adequately explain the delay from July 2017. The evidence falls far short of establishing an excuse for the delay.

    [10] Even if I was satisfied that the evidence established the delay was solely due to plaintiff's counsel being busy with other matters, which I am not, I do not agree that this would be an adequate excuse. Counsel for the plaintiff was unable to provide any authority establishing that counsel's busy schedule is a valid excuse for delay. In contrast, the defendant refers me to Hughes v. Simpson‑Sears, [1988] 52 D.L.R. (4th) 553, where Justice Twaddle, writing on behalf of the Manitoba Court of Appeal, stated at p. 13 that:

    …Freedman, J.A. said that the overriding principle in cases of this kind is “essential justice”. There is no doubt that that is so, but it must mean justice to both parties, not just to one of them.

    In Law Society of Manitoba v. Eadie (judgment delivered on June 27, 1988), I stated my preference for a one-step application of the fundamental principle on which motions of this kind should be decided. The fundamental principle is that a plaintiff should not be deprived of his right to have his case decided on its merits unless he is responsible for undue delay which has prejudiced the other party. A plaintiff is responsible for delays occasioned by his solicitors. I have already dealt with the consequence of the solicitors' conduct being negligent. Once it is established that the delay is unreasonable having regard to the subject matter of the action, the complexity of the issues, and the explanation for it, the other matter to be considered is the prejudice to the defendant. It is in the task of balancing the plaintiff's right to proceed with the defendant's right not to be prejudiced by unreasonable delay that justice must be done.

    [Emphasis added]

    [11] Additionally, based upon the evidence filed, the plaintiff and his counsel appear to have attended to other matters, both legal matters and professional matters in the case of the plaintiff, rather than give this matter any priority. The plaintiff appears to have been content to simply let this matter languish.

    [12] Accordingly, I find that the delay is inexcusable.

    [13] With respect to prejudice, such prejudice is presumed unless the prejudice is rebutted. Indeed, the presumption of prejudice is given even more weight in defamation cases: Samson v. Scaletta, 2016 BCSC 2598, at paras 40-43. The plaintiff has not filed any evidence rebutting the presumption of prejudice.

    [14] Moreover, the defendant has led actual evidence of actual prejudice. The evidence is that the defendant intended to call three witnesses at trial who would have provided evidence going to fair comment and malice. Those witnesses have now died. A fourth witness is no longer able to travel. Thus, in addition to finding that presumption of prejudice has not been rebutted, I also find that there has been actual prejudice to the defendant as a consequence of the delay.

    [15] Turning to the final factor, I have little hesitation in finding that, on balance, justice requires the action be dismissed. The parties are both in their eighties and Dr. Ball is in poor health. He has had this action hanging over his head like the sword of Damocles for eight years and he will need to wait until January 2021 before the matter proceeds to trial. That is a ten year delay from the original alleged defamatory statement. Other witnesses are also elderly or in poor health. The memories of all parties and witnesses will have faded by the time the matter goes to trial.

    [16] I find that, because of the delay, it will be difficult, if not impossible, for there to be a fair trial for the defendant. This is a relatively straightforward defamation action and should have been resolved long before now. That it has not been resolved is because the plaintiff has not given it the priority that he should have. In the circumstances, justice requires that the action be dismissed and, accordingly, I do hereby dismiss the action for delay.

    [17] Before concluding, I wish to note that the materials that have been filed on this application are grossly excessive in relation to the matters in issue. There are four large binders of materials filed by the plaintiff on the application to dismiss, plus one additional binder from the defendant. The binders contain multiple serial affidavits, many of which are replete with completely irrelevant evidence. In my view, this application could have been done and should have been done with one or two affidavits outlining the delay, the reasons for the delay, and the prejudice.

    [18] Those are my reasons, counsel. Costs?

    [19] MR. SCHERR: I would, of course, ask for costs for the defendant, given the dismissal of the action.

    [20] MR. MCCONCHIE: Costs follow the event. I have no quarrel with that.

    [21] THE COURT: All right. I agree. The costs will follow the event, so the defendant will have his costs of the application and also the costs of the action, since the action is dismissed.

    [22] The outstanding application, I gather there is no reason to proceed with it now.

    [23] MR. MCCONCHIE: It is academic, in light of –

    [24] THE COURT: It is academic.

    [25] MR. MCCONCHIE: – Your Lordship's ruling today.

    [26] THE COURT: Right. Thank you, gentlemen. Anything else?

    [27] MR. SCHERR: No, Your Honour.

    [28] THE COURT: All right.

    [29] MR. SCHERR: No, My Lord.

    [30] THE COURT: Then, we are concluded and you shall have your materials back, which are these binders. Thank you, gentlemen.

    “Giaschi J.”

    • Die Behauptung von Herrn Pohlmann s.o.:
      "Das Verfahren wurde eingestellt, weil sich Professor Ball als alt, krank und unglaubwürdig bezeichnet hat."
      entspricht nicht der Wahrheit!

    • an Dirk Pohlmann (letzter Satz des zitierten Urteils):
      THE COURT: Then, we are concluded and you shall have your materials back, which are these binders. Thank you, gentlemen.

    • Danke für die Veröffentlichung des Urteils.
      Liest man zwischen den Zeilen ergibt sich für mich folgendes Bild:
      In der Sache wird keine Entscheidung getroffen, weil der Prozeß erfolgreich verschleppt und verzögert wurde. Für die Verschleppung wird mehr als eindeutig und mit ausführlichster Begründung der Kläger (und sein Anwalt) verantwortlich gemacht. Die Ausflüchte werden – leider zu spät und im Nachhinein – abgewiesen und nicht anerkannt. Weil die eine Krähe der anderen nun einmal kein Auge aushackt, blieb eine Kritik an den Gerichtsinstanzen völlig aus, die sich diese Verzögerungstaktik über acht Jahre haben bieten lassen. Im Grunde wurde letztenendes die Verzögerungstaktik juristisch sanktioniert und bloß bedauert, dass mitlerweile einige Zeugen verstorben sind und sich die anderen – wegen der verstrichenen Zeitspanne – wahrscheinlich nicht mehr so ganz richtig erinnern könnten. Die Wahl der Verzögerungstaktik verweist – meiner Ansicht – darauf, dass die vom IPCC gestellten Anwälte die Aussichten, den Prozeß zu gewinnen, nicht gerade für besonders hoch einschätzten. Sie wählten das Spiel auf Zeit (wohl auch verbunden mit der Erwartung, dass dem Beklagten die Mittel ausgehen könnten und er das Handtuch schmeißt). Und sie haben damit "Recht" behalten und das Recht damit – nicht zum ersten Mal in der Rechtsgeschichte – verdreht.

    • <i>diese Tatsache lässt mich an KenFM zweifeln, darf man hier Beiträge schreiben, ohne Behauptungen zu belegen?</i>

      Naja, KenFM ist nicht dazu verpflichtet, jeden Beitrag vorher auf Richtigkeit zu überprüfen, das wäre eine Art Zensur.

      Allerdings hatte ich bisher die Beiträge von Dirk Pohlmann auch sehr geschätzt, und in diesem Fall bin ich unangenehm überrascht.

      Sehr ärgerlich finde ich auch, daß die Klimahysterie – eine Kampagne des Mainstreams und ihrer Propagandamedien! – als Spaltpilz in der alternativen Szene wirkt. Wenn das keine Absicht war, so ist es zumindest eine erwünschte Folge im Sinne der Herrschenden. Die Klimasekte und ihre fanatisierte <b>H</b>üpf-<b>J</b>ugend wird für ganz andere Zwecke benutzt, als sie sich vorstellen. Sie waren nicht in der Lage, den Anfängen zu wehren!

    • Stand hier nicht mal was von "auf's Pferd helfen"? (Gerichtsurteile sicher zu übersetzen dauert bei mir zu lang..)

      Ich bin jedenfalls beim versuchten Quellencheck über diese Seite gestolpert:
      https://blog.gwup.net/2019/09/06/die-hockeyschlaeger-kurve-vor-gericht-ist-der-klimawandel-in-einem-prozess-widerlegt-worden/

      (Brennt mir jetzt auch nicht unter den Nägeln, ich schau Ende nächster Woche noch mal …)

    • Falls sich tatsächlich eine Position daraus ergibt, wäre es schön, auf technische Möglichkeiten zu fokussieren statt auf Klimamodelle.

  26. Zitat: "Mann hat einen Wert von 82"

    Hier sehen Sie, werter Herr Pohlmann, einen Wissenschaftler, der sogar einen Wert von 94 hat, der aber offensichtlich auf Grund einer gegenteiligen Meinung beim IPCC nicht mal gehört wird. Schauen Sie diesen für die ARD bemerkenswerten Bericht an.

    https://www.youtube.com/watch?v=MYrdiSRyuFc&feature=youtu.be

  27. Der h Index? Wtf?! Herr Pohlmann will Tatsachen widerlegen. So jedenfalls seine Ankündigung. Ich sehe davon nichts. Nur eine Menge Namen und Zuordnungen und natürlich den h-Index. Kann es sein, dass Herr Mann so oft zitiert wird, weil er medial gehypt wird, während gegensätzliche Auffassungen medial nicht stattfinden Wie wäre es denn, wenn sich jemand mal mit dem Inhalt der gerichtlichen Entscheidung auseinandersetzt? Diese war ja auch der Aufhänger des Rupp Artikels. Sie können doch recherchieren Herr Pohlmann? Haben Sie doch bei Wikipedia gezeigt. Warum tun Sie es jetzt nicht? Ich zitiere mal aus einer anderen Tagesdosis: "wenn aus Begeisterung langsam Nötigung wird." Ihr Artikel nötigt mich jetzt erst mal abzuschalten. Ich geh jetzt laufen. Tief atmen. Etwas mehr CO2 für die Welt. Bis Ausdauersport irgendwann auch nicht mehr pc ist.

    • Ja genau, was beinhaltet denn die gerichtliche Entscheidung.
      Stimmt es was Herr Pohlmann sagt und es ging um Verleumdung (was ja Rupp auch gesagt hat) und wenn ja hat Herr Mann jetzt verloren und wenn er ihn verloren hat warum ?
      Einen Verleumdungsprozess dürfte er ja eigentlich nicht verlieren oder, die Aussagen stehen ja im Raum?
      Musste Mann also gar keine Millionen zahlen, dann wären die Aussagen von Herrn Rupp ja falsch und Herr Pohlmann hätte Recht? Falls er die Millionen gezahlt hat wäre es schön zu wissen wofür, Rupp sagt hier ja das Gericht hätte das als Schuldeingeständnis gesehen, ich würde das übrigens auch so interpretieren. Ich blicke das nicht und ich traue mir auch nicht zu eine schriftliche Gerichtsentscheidung auf Englisch richtig zu interpretieren und zu bewerten. Kann mir da jemand aufs Fahrrad helfen?

  28. Ich bin für jeden Bericht mit ein bisschen Fakten zu diesem Thema dankbar. Auch hier habe ich wieder etwas neues gelernt.
    1. Ein Benchmark für Wissenschaftler ist der h-Index
    2. Korrektur der Falschmeldung, dass Mann die Daten nicht veröffentlicht hat

    Aber richtig glücklich bin ich nicht geworden mit dem Artikel. Am Anfang werden diverse Fragen gestellt, die mich interessieren, aber wieder einmal nicht beantwortet werden.
    [quote] Hat CO2 eine Auswirkung auf die Temperatur? Steigen die Temperaturen weltweit oder fallen sie? Werden die Sommer immer heißer oder immer kühler? Ist die Zunahme von CO2 ein Segen, weil dadurch die Pflanzen besser wachsen? Schmelzen die Gletscher oder wachsen sie? [/quote]

    Ich finde es in diesem "Meinungskrieg" äußerst merkwürdig, dass niemand versucht, eine Brücke über diese beiden Lager zu spannen, sondern immer nur alles für seine Schublade vereinnahmt.
    Der scheinbare Widerspruch (auch in diesem Artikel), dass die Ölbesitzer einerseits CO2 Zertifikatshandel toll finden und andererseits "Klimabruchleugner" unterstützen, sollte man mal genauer betrachten. Hier wird scheinbar auf der Seite des Geldes eine Brücke über beide Lager gespannt.

    Ich schmücke mal die Fragen aus, um damit eine Brücke im Kopf zu bauen:

    Hat CO2 eine Auswirkung auf die Temperatur? Natürlich. Ist es aber auch die Hauptursache? Könnte es auch Wasserdampf sein, was immer zusammen mit CO2 auftritt, aber nicht als Abgas gilt? Wie hoch ist der Einfluss der Flugzeuge bei der Klimaänderung? Wäre ein Flugverbot wirksamer als eine CO2-Steuer?

    Steigen die Temperaturen weltweit oder fallen sie? Ja sie steigen. Wird aber die Art und Weise wo und wie gemessen wird, berücksichtigt bzw. dokumentiert?

    Ist die Zunahme von CO2 ein Segen, weil dadurch die Pflanzen besser wachsen? Ja, Pflanzen brauchen CO2 zum wachsen. Wie nennt der Treibhausbesitzer den Effekt, wenn er zum düngen CO2 ins Treibhaus zuführt? (Erstaunlicherweise ist das nicht der Treibhauseffekt) Warum wird dieses merkwürdige wording verwendet?

    Schmelzen die Gletscher oder wachsen sie? Sie schmelzen. Aber nicht überall gleichermaßen. Oder vielleicht weil Umweltverschmutzung wie Ruß das Eis dunkel machen? Warum musste eine neue Forschungsstation in der Antarktis gebaut werden, weil die alte vom Eis eingegraben wurde?

    • Hallo Sven, Sie schreiben:
      "Ich finde es in diesem "Meinungskrieg" äußerst merkwürdig, dass niemand versucht, eine Brücke über diese beiden Lager zu spannen, sondern immer nur alles für seine Schublade vereinnahmt".
      Ein Gedanke, der mich auch umtreibt. Ist die Klimafrage nur ein Aufhänger um Streit zu säen?
      Wollen die Mächtigen nur von dem einzig relevanten Thema ablenken, dass alles erklären würde, nämlich
      die permanente Umverteilung von Arm nach Reich?
      Denn, seien wir ehrlich, der CO2 Alarm ist dummes Zeug. Will sagen, nicht wahrheitstauglich.
      Wir kriegen Mutter Erde auch ohne zuviel CO2 kaputt. Eben durch Kriege, durch Profitgier, durch Größenwahn und Dekadenz in der Pyramidenspitze. Der Spaltpilz CO2 ist ihre Erfindung.
      Frank Zappa sagte schon vor 50 Jahren: "Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie." Das gilt heute noch mehr. Wir werden gesteuert, gelenkt, in den Graben.
      Knapp 8 Milliarden sind 7 Milliarden zuviel von uns, mindestens 7 Milliarden müssen weg.
      Durch Kriege, besonders beliebt sind Bürgerkriege, oder Seuchen, oder Impfungen, was auch immer.
      Von den 99.9% müssen gut 90% weg, dass ist der Plan.
      Und momentan spricht vieles dafür, dass er gelingt.
      Sie schreiben:
      "Ist die Zunahme von CO2 ein Segen, weil dadurch die Pflanzen besser wachsen? Ja, Pflanzen brauchen CO2 zum wachsen. Wie nennt der Treibhausbesitzer den Effekt, wenn er zum düngen CO2 ins Treibhaus zuführt? (Erstaunlicherweise ist das nicht der Treibhauseffekt) Warum wird dieses merkwürdige wording verwendet?
      Schmelzen die Gletscher oder wachsen sie? Sie schmelzen. Aber nicht überall gleichermaßen. Oder vielleicht weil Umweltverschmutzung wie Ruß das Eis dunkel machen? Warum musste eine neue Forschungsstation in der Antarktis gebaut werden, weil die alte vom Eis eingegraben wurde?"
      Wichtige Fragen, die der Untertan oft nicht versteht, verstehen will und der Mächtige nicht hören will.
      Der kennt kein KenFM. Der ist auch ohne CO2 glücklich.
      Es ist schon spät.
      Morgen sehe ich die Welt mit seinen Problemen vielleicht wieder wie gewünscht.
      Wünsche Ihnen einen schönen Tag.

    • Weiterer Ausbau der Fragen: wie wäre es, weltweit das Militär abzuschaffen, zuerst das US Militär, den größten Mitweltverschmutzer ? in der Bauindustrie nur noch gesunde, recyclebare Baustoffe und keinen Beton zu erlauben ( Interview mit Erwin Thoma) ?

    • ich gebe meinen Vorrednern umfassend recht: Es ist zwingend erforderlich eine tragbare Brücke zu bauen! Sonst gleiten wir unweigerlich ab, in einen Religionskrieg, dei Auswirkungen der Reformationskriege -vor 500 Jahren ff, spüren wir bis heute, obwohl wir heute wissen, dass auch handfeste politische und wirtschaftliche Interessen dahinter steckten. Die Antwort finde ich in vielen Kommentaren bei KenFM: WIR MÜSSEN DIE UMWELT SCHÜTZEN, jeder beginne bei sich selbst und jeder gehe sorgfältig mit den Überzeugungen seiner Mitmenschen um.

  29. Wie Jan Dark (hoffentlich verwandt oder verschwägert mit einer Jungfrau fast gleichen Namens – nicht wegen des Endes, den ihr Kampf nahm, sondern wegen ihres Nachruhms, von dem ich sowohl Heilig- wie Seligsprechung abziehen möchte) am 18. September 2019 at 23:49 seinen denkwürdigen und des Nachlesens werten Kommentar zu Dirk Pohlmanns Ausführungen begann, hatte ich gestern meine Antwort auf einen meiner Kommentare zum letzten "3. Jahrtausend-Video" der drei Musketiere von Dirk begonnen, nämlich schlicht und einfach mit:
    "Lieber Dirk Pohlmann".
    Und das obwohl seine Reaktion auf den kürzesten meiner Kommentare diesen unbarmherzig und vernichtend in die Tonne klopfte und noch einmal nachtrat. Weil nicht jeder "Rummelboxer" von sich behaupten kann, vom "Kanditaten für den Titel des Weltmeisters" im investigativen Journalismus – was ein kundiger Blick in den h-Index der Branche sofort offenbart – je dermaßen unerwartet auch nur eines, wenn auch verächtlichen, Blickes gewürdigt worden zu sein. Die Gelegenheit mußte ich beim Schopf ergreifen, das war mir sofort klar. Jetzt oder nie! Also sammelte ich meine sieben Sachen, die Tastatur und die zwei, drei Gedanken, die mir kamen, und legte los: "Lieber Dirk Pohlmann". Nach getaner Tat hoffte ich – wohl größenwahnsinnig geworden – auf eine Antwort. Aber was mußten meine entzündeten Augen am anderen Tag bei der Suche danach feststellen? Meine zwei, drei dahin gerumpelten Sätzchen waren zwar noch im Sammelsurium der über 8oo Kommentare aufzuspüren, nicht aber weder Pohlmanns Anschiß, noch der dem zukünftigen Weltmeister das völlig unnötige Geleit gebende und ihm sekundierende Nachtritt eines ExoMagazinverwalters. So lösen sich Träume von einer besseren Welt in nichts auf. K.O. ohne dass angezählt werden mußte.
    Mit mehr als einem blauen Auge gelang es mir aber dennoch mich aufzurappeln und zum "business as usual" überzugehen: Ich begab mich an meinen Rechner, klapperte meine üblichen verschwörungstheoretischen Seiten ab und stieß – auf KenFm: "Standpunkte – Der Klimaschwindel (…) Ein Standpunkt von Dirk Pohlmann." Die Hoffnung, in diesem Format etwas wie eine Reaktion auf meine gestammelten Widerworte gegen seinen Anschiß zu finden, durfte ich schnell begraben. Ich las mir erst den "Standpunkt" durch und dann die Kommentare und – angeturnt durch Jan Darks herborragenden Umgang mit Pohlmanns Text, ergriff ich die Gelegenheit beim Schopf, um meiner "Begegnung der höheren Art" mit dem Superschwergewicht etwas mehr Dauer zu verleihen, indem ich ihr hier in der Kommentarspalte bei KenFm sowohl ein Grab zu schaufeln, als ihr auch gleich ein Denkmal zu setzen, in Angriff nahm.
    Beim Nachverfolgen des kurzen Dialogs vernachlässigen Sie einfach die Tatsache, dass weder Dirk Pohlmann, noch sein Assistent auf meine eigentliche Behauptung eingegangen sind (die 9/11-Vertuschung durch die vom NIST ((h-index-Bereich) nachgereichte Computersimulation offenbare ein vergleichbares Muster mit den vom IPCC (h-index-Bereich) propagierten und ebenfalls per Computer erstellten Klimamodellen – polemisch zugespitzt: Der eine gelungene und ungeniert-engineerte Vertuschungsversuch ähnele auf verdächtige Weise dem anderen, das Gelingen Anstrebende, in seiner ungenierten Engineertheit)). Ich habe volles Verständnis für Dirk Pohlmanns einseitige Fokussierung auf das "Klimaschwindel"-Thema, zumal ich es gewagt habe, das Zitat eines "Klimaleugners" anzuführen, das eigentlich eine in wissenschaftskritischen Kreisen nicht gerade umwälzende Erkenntnis noch einmal bei einer besonderen Gelegenheit hervorhebt. Damit rührt er ans Allerheiligste und da sei dann doch – wenn schon nicht Rainer Rupp – Dirk Pohlmann und "der heilge Sei-bei-uns" vor!
    Hier also der langen Vorrede kurzer Sinn – der (von wem auch immer) teilunterschlagene Dialogzusammenhang, wörtlich wiedergegeben:

    Fidel Poludo
    vor 4 Tagen
    Wir sehen bei dem Klimaschwindel (IPCC-Computermodelle) und 9/11 (WTC7-Computermodell) das gleiche Muster am Werk. „If the data don’t fit your theory, what do you do? You change the data! Be smart! Why not?“ (Willie Soon in seinem Vortrag mit dem Titel „Global Warming: Fact or Fiction?“)

    Dirk Pohlmann
    vor 2 Stunden (bearbeitet)
    Ja. Willie Soon ist eine hochdubiose Figur. Sie glauben also, er ist ein Lügner? Da könnten Sie mit ihrer Einschätzung Recht haben, auf jeden Fall ist er ein professioneller Klimaleugner: „Willie Wei-Hock Soon (* 1966 in Kangar, Malaysia) ist ein US-amerikanischer Raumfahrtingenieur. Internationale Bekanntheit hat Soon vor allem mit Studien und öffentlichen Wortmeldungen zu Umweltproblemen erlangt. Er zählt zu den bekanntesten Personen, die im Auftrag von konservativen Think Tanks sowie Unternehmen der Fossilenergiebranche Zweifel an der globalen Erwärmung säen.[1][2]“ Jetzt kommt die interessanteste Frage: Wussten Sie das, als sie ihr Zitat hingeschrieben haben, haben Sie also bewusst zu desinformieren versucht, als sie den falschen Eindruck erweckten, Soon sein ein Klimaforscher, der vor dem Klimabruch warnt? Oder haben Sie keine Ahnung, wen sie zitieren? Falls Sie den Film gesehen haben, den sie angeben, ist das nicht möglich. Wenn Sie das Zitat verwenden ohne etwas darüber zu wissen, haben Sie es wahrscheinlich von irgendeiner der mit diesen Methoden arbeitetenden Klimaleugnerwebseiten. Ich habe schon einige Dutzend Angaben überprüft und ich finde so viele Lügen, Fälschungen, Desiformation und Verdrehungen, dass ich weiß, wem ich grundsätzlich nicht mehr glaube, ohne deren Angaben überprüft zu haben.

    ExoMagazinTV
    vor 2 Stunden
    Sehr guter Punkt Dirk! Die Leute zitieren einfach was ihnen in den Kram passt, ohne die Quellen zu überprüfen.

    Fidel Poludo
    vor 1 Sekunde
    <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/dirk/' rel='nofollow'>@Dirk</a> Pohlmann Lieber Dirk Pohlmann! Entgeht mir einfach ein ironischer Unterton, wenn ich nicht verstehe, warum Sie mich fragen, ob ich „also“ (woraus soll das folgen?) glaube, dass die „hochdubiose Figur“ Willie Soon „ein Lügner“ ist? Ist nicht vielmehr die Quelle, aus der Sie Ihre Einschätzung beziehen „hochdubios“? Oder zitieren Sie die Wikipedia immer nur dann, wenn es Ihnen „in den Kram passt“? Haben Sie nicht zusammen mit Markus Fiedler in vorbildlicher und überzeugender Weise den Nachweis erbracht, welche Methoden und Verfahrensweisen in Wikihausen angewendet werden, um politisch nicht genehme Personen und Ansichten in Verruf zu bringen und die öffentliche Meinung damit in ihrem Sinne zu manipulieren? Dass Sie den Begriff „Klimaleugner“ – „Klimaskeptiker" ist übrigens auch nicht besser – in den Mund nehmen, hätte ich Ihnen nicht zugetraut. Er steht in der Ahnenreihe der Totschlagbegriffe „Verschwörungstheoretiker“, des "Holokaustleugners" oder der „Antisemitismuskeule“ und unterstellt, dass diese Idioten davon ausgehen, in einem klimalosen Raum zu leben und schon von daher es bloß verlorene Zeit ist, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Label drauf und abgehakt! In den „Totschlagszusammenhang“ gehört übrigens auch der Vorwurf, dass diese Idioten auch noch den Klimawandel leugnen. Gerade die interessierte Unterschlagung historischer Kurven des Klimawandels macht das Hockeystickmodell unwissenschaftlich. Es hätte ja jemandem auffallen können, dass es schon einmal viel wärmer war als der Zustand, vor dem uns jetzt die Panik ergreifen soll. Was mich persönlich betrifft, leugne ich weder das Klima überhaupt, noch dass es sich wandelt. Und auf keinen Fall auch die Tatsache, dass zum Schutz der Natur und der Umwelt einiges politisch unternommen werden soll und muss. Was ich leugne ist einzig und allein, dass der wissenschaftliche Nachweis erbracht wurde, dass wir hauptsächlich und vor allem an der CO-2-Schraube drehen müssen, um die Klimaerwärmung (und das Ende des Lebens auf dem Planeten) zu verhindern. Wenn Sie sich dafür interessieren, wieviel Konzerninteressen ich Gewinn einbringend bediene, lade ich Sie gern einmal auf meine Yacht ein oder hole ich Ihnen gern meine diversen Ferraris aus dem Stall.

    Sie sprechen es noch nicht deutlich aus: Ja, die Position, die ich vertrete und verteidige, ist von wenigen Ausnahmen abgesehen (darunter „Rainer Wolfgang Rupp (* 21. September 1945 in Saarlouis) ist ein ehemaliger deutscher DDR-Agent (Deckname Topas), der von 1977 bis Ende 1989 für den Warschauer Pakt tätig war. 1994 wurde er wegen Landesverrats zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Seit seiner Entlassung im Jahr 2000 ist er als Journalist und Publizist tätig.“ – um die von Ihnen so heiß geliebte Wikipedia auch einmal zu zitieren) vor allem auf der „rechten“ Seite des politischen Spektrums zu finden. Und die Ihre – wenn ich einmal davon ausgehe, dass Sie sie nicht verändern werden – auf der „linken“. Trotz der vieldiskutierten Schwammigkeit, die diese politischen Einordnungsbegriffe mit der Zeit angenommen haben, würde ich mich selbst auch unbedingt links einordnen wollen.

    Allerdings hat mein Verständnis von links nahezu nichts mehr mit der SPD und mit den „Grünen“ zunehmend immer weniger bis nichts mehr zu tun. Ich versuche, mich auf die Sache zu konzentrieren und ob sie einen emanzipatorischen Sinn macht.

    In diesem Sinne fordere ich Sie auf – wenn Sie es auch bezweifeln, ich habe den Vortrag sehr wohl angesehen (und nicht nur den):
    Nehmen Sie doch bitte zu den Feststellungen und Vorwürfen Stellung, die Willie Soon am Ende seines Vortrags so zusammenfasst:
    1. Es existieren keine wissenschaftlich-experimentell gewonnenen Daten, die die Behauptung stützen, dass das Erdklima zur Zeit ungewöhnlich ist oder sich in einer gefährlichen Weise verändert.
    2. CO2 hat nur einen geringen Anteil am Klimawandel. Die Vorstellung, man brauche nur am Klimakotrollknopf zu drehen, ist nichts anderes als eine Illusion.
    3. Die Sonne ist der wichtigste Faktor im Klimawandel und hat einen weit größeren Einfluss als Veränderungen des CO2-Anteils.
    4. Klimamodelle sind in weiten Bereichen nicht aussagekräftig, weil sie das Wasser (als Eis, als Flüssigkeit und als Gas) zu wenig berücksichtigen.

    Und vielleicht noch zu dem Zitat von Prof. Lindzen (vgl. Wikipedia auch ein „Klimaleugner“), das den Schlußpunkt seines Vortrags setzt, wo es um die Beschaffenheit der Wissenschaften geht:
    „Historiker werden sich in den kommenden Jahrhundert verwundert die Augen reiben und sich fragen, wie es einer abgründig fehlerhaften Logik, verdunkelt durch eine permanent betrügerische Propaganda, gelungen sein mochte, eine Verbindung mächtiger Sonderinteressen in den Stand zu versetzen, nahezu jeden davon zu überzeugen, dass das von der menschlichen Industrie erzeugte CO2 ein gefährlicher, den Planeten zerstörender Giftstoff sei. Es wird als die größte Irreführung der Massen in die Weltgeschichte eingehen, dass CO2, der Lebensspender der Pflanzenwelt, jemals eine Zeit lang als tödliches Gift angesehen wurde.“

    • Lieber teddiefidel Poludo,
      ich mag Ihren Stil, ganz große Klasse! Für Ihren aufopferungsvollen Kampf gegen Windmühlen und andere Drachen wünsche ich von Herzen alles Gute.
      Glück auf!

    • Sie schreiben, bzw. zitieren:
      "Es wird als die größte Irreführung der Massen in die Weltgeschichte eingehen, dass CO2, der Lebensspender der Pflanzenwelt, jemals eine Zeit lang als tödliches Gift angesehen wurde.“
      Der beste Satz den ich heute gelesen habe.

    • blauersalamander, guten Tag, ich hoffe, dass Du heute auch noch gute Sätze findest !
      Wie wärs damit, dass Dirk Pohlmann hier einsteigt und erstmal meldet:
      "Leute , da ist was dran, was Jan Dark, teddifidel, Sven Jörns, KenNennLerner, M.E., blauersalamander und …und …und hier schreiben. Ich meld mich wieder ."

    • Josef Gabriel Twickel
      Auch Ihnen einen schönen Tag. Es spricht leider nichts dafür, dass sich Pohlmann mit der alternativen Ansicht zur Hauptstrom- Meinung auseinander setzt. Er wird, da er von seiner Meinung, (wie wir ja auch von unserer), völlig überzeugt scheint, weiterhin mit den Wölfen heulen.
      Es spricht auch wenig dafür, dass wir heute in den Nachrichten Demonstranten mit Plakaten sehen, auf denen steht:
      "Schluss mit dem CO2- Wahn" oder "Keine Steuern oder Abgaben für den CO2- Irrtum".
      Die weltweite Manipulation ist gelungen. Heute bestimmen die Marionetten von Al Gore und seinen Freunden wie hoch die Opferzahlung für unsere Dummheit sein wird.
      Die Manipulation ist gelungen!

  30. Mein Lieber Herr Dirk Pohlmann, vieles, das von Ihnen kommt ziehe ich mir bereitwillig rein, aber hier habe ich ein Problem mit der Glaubwürdigkeit, weil Sie für alles (Un-) Mögliche auf Quellen verweisen können, aber nicht für Ihre entscheidende Behauptung (so ca 28. Absatz):
    "Das Verfahren wurde eingestellt, weil sich Professor Ball als alt, krank und unglaubwürdig bezeichnet hat."
    das hätte ich doch gern mit Quellenangaben belegt.

    • Hier Prof. Dr. Tim Ball himself über die Verleumdungsklagen der Klimahysteriker (mit deutscher Übersetzung):
      https://youtu.be/CrUPyGHlEt8

  31. Zitat aus dem Max Planck Institut – Quelle: https://www.ds.mpg.de/139645/08

    Frage:

    Ist CO2 wirklich ein Klimakiller? Wie wirksam kann ein Bestandteil der Atmosphäre sein, der nur 0,03 Prozent von ihr ausmacht? Ist nicht vielmehr der Wasserdampf entscheidend?
    Antwort:

    Die Klimaerwärmung sowie ihre Auswirkungen sind zurzeit in aller Munde. Laut aktuellem Bericht des „Intergovernmental Panel on Climate Change“, des sogenannten Weltklimarates, ist sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit existent und vom Menschen gemacht. Als Hauptverursacher der Klimaerwärmung wird Kohlendioxid (CO2) genannt. Nun stellt sich die Frage, warum ein Stoff, der nur 0,03 Prozent der Atmosphäre ausmacht, so wichtig sein kann. Dazu muss man den Treibhauseffekt genauer betrachten.

    Die Sonne sendet, ähnlich einer Glühlampe, hochenergetische Strahlung verschiedener Frequenzen aus. Durch Absorption an den Molekülen in der Atmosphäre wird diese gefiltert: Einige Anteile, zum Beispiel das sichtbare Licht, passieren sie nahezu ungehindert, während beispielsweise UV-Strahlung durch Ozon herausgefiltert wird.

    Die ankommende Strahlung erwärmt ihrerseits den Boden und die Ozeane. Die Wärme wird als Wärmestrahlung mit geringerer Energie nach oben abgestrahlt. Wird sie auf dem Weg zum Weltraum von Molekülen in der Atmosphäre absorbiert, so kann sie nicht vollständig in den Weltraum entweichen. Ähnlich einem Treibhaus verbleibt Wärmeenergie auf der Erde und eine höhere Temperatur wird erreicht.

    Dieser Vorgang ist ein ganz natürlicher und für uns von Vorteil. Denn ohne Atmosphäre hätte die Erde eine Oberflächentemperatur von -3º ¬bis -18 Grad Celsius. Erst wenn sich unnatürlich viele Treibhausgase in der Atmosphäre ansammeln, kann dies ein Problem werden. Dies bezeichnen Wissenschaftler als den verstärkten Treibhauseffekt.

    Nun stellt sich die Frage, wie stark die einzelnen Bestandteile der Atmosphäre zum Treibhauseffekt beitragen. Neben den Hauptbestandteilen Sauerstoff und Stickstoff enthält die Atmosphäre 0 – 4 Prozent Wasserdampf, 0,03 Prozent CO2 sowie Spuren anderer Gase. Jedes Gas hat unterschiedliche Absorptionseigenschaften. Mit einem Computer kann man simulieren, wie stark ihr Beitrag zur gesamten Absorption ist. Wasserdampf und Wolken tragen zu ungefähr 70 Prozent zum Treibhauseffekt bei, während CO2 einen Anteil von ungefähr 20 – 30 Prozent hat.

    Somit ist Wasserdampf in der Tat das wichtigere Treibhausgas, obwohl CO2 im Verhältnis zu seiner Konzentration in der Atmosphäre gesehen stärker wirkt. Doch Wasserdampf kann den verstärkten Treibhauseffekt nicht verursachen, sondern nur noch weiter anheizen. Der Grund: Die Temperatur bestimmt, wie viel Wasser in der Atmosphäre ist – nicht umgekehrt. Die Erde verfügt nämlich über genügend große Wasserreserven, zum Beispiel in den Ozeanen, dass sich im Mittel die Luft stets bis zur Sättigung mit Wasser anreichert. Steigt die Temperatur, so steigt auch die in der Luft enthaltene Wassermenge durch Verdunstung.

    Ein Abfall der Temperatur hingegen kann durch Niederschläge ausgeglichen werden. Innerhalb weniger Wochen kann sich die relative Luftfeuchtigkeit somit auf ihr altes Niveau regulieren. Dieses Phänomen kann man zum Beispiel in einer Dampfsauna oder auch in einem Topf mit heißem Wasser (und einem Glasdeckel) beobachten. Der Wasserdampfgehalt gleicht sich den atmosphärischen Temperaturschwankungen an. Steigt somit in Folge des Klimawandels die Temperatur, nimmt auch der Treibhauseffekt durch Wasserdampf zu.

    Hätten wir große Kohlendioxidseen und Kohlendioxidregen auf der Erde, dann würde sich nach dem gleichen Mechanismus der CO2-Gehalt der Atmosphäre Temperaturschwankungen anpassen. Doch das ist nicht der Fall. CO2 ist deshalb nicht in der Lage, auf Temperaturschwankungen zu reagieren. Stattdessen verweilt das Gas etwa 120 Jahre in der Atmosphäre, bis es wieder durch Pflanzen und andere Prozesse gebunden wird. Natürliche Quellen wie Vulkane und Böden geben CO2 an die Atmosphäre ab.

    Des Weiteren wird auch CO2 freigesetzt und in der Atmosphäre gespeichert, wenn etwas verbrannt wird, zum Beispiel um Strom und Wärme zu erzeugen oder mit dem Auto zu fahren. Durch den steigenden Energieverbrauch wird zunehmend CO2 in der Atmosphäre gespeichert. Dies führt zum verstärkten Treibhauseffekt. Glaubt man dem „Intergovernmental Panel on Climate Change“ führt dies zu einem Anstieg von extremen Wetterereignissen wie Dürren und Wirbelstürmen.

    Was kann es für die Zukunft schaden, auf der sicheren Seite zu sein? Also einfach mal abschalten und sparen, es lohnt sich für uns alle.

    • Danke für den Beitrag!

      Allerdings frage ich mich warum das MaxPlanck Institut nicht selbst in der Lage ist die Frage zu beantworten und sich auf das IPCC beziehen muss.

      Das CO2 ist also für 20-30% des Treibhauseffektes verantwortlich. Der menschgemachte Anteil am CO2 beträgt ca. 4 %. Das wäre dann ein menschlicher Anteil von ca. 1,2 %(bei 30 %). Der Anteil Deutschlands beträgt ca. 2 % am gesamten menschlichen Anteil. Das sind dann etwa 0,02 % deutscher Anteil am globalen CO2 Teibhauseffekt.
      Der Treibhauseffekt soll etwa 30 Grad ausmachen (-15 bis +15). Das wären dann 0,006 Grad die wir in Deutschland direkt beeinflussen können wenn wir kein CO2 mehr emittieren.
      Das rechtfertigt natürlich eine CO2-Steuer und die Industrie massiv zu schädigen.

  32. Alles unkritisch zu glauben , was mit dem Prädikat "Wissenschaft" versehen wird, ist naiv. Wer wissenschaftliche Erkenntnisse bzw. Mehrheitsmeinung annimmt, ohne persönlich die Studien zu lesen und die Versuche persönlich nachzuvollziehen, der weiß nicht, sondern glaubt. Das mutmaßliche "eigene" "Wissen" ist dann nur Illusion. Mit dem Bestehen darauf, daß Autorität zählt, ist Autor Pohlmann auf dem Holzweg ("Die Bedeutung eines Wissenschaftlers kann man am h-Index ablesen (7). Er richtet sich danach, wie oft ein Wissenschaftler von anderen zitiert wird. Mann hat einen Wert von 82 (8), Ball gar keinen."). Wissenschaftliche Mehrheitsmeinung ist ein unzureichender Ersatz für Beweise. Methodische Mängel sind in der Wissenschaft Legion. Ob Herr Ball ein Hasardeur ist, sei dahingestellt. Etliche Kritikpunkte bleiben bestehen. So wie ich das Ganze verstehe, basieren alle Behauptungen von Dr. Mann und Kollegen auf dem Treibhauseffekt. Hörst Lüdig hat in 2 Videos erläutert, weshalb dieser Treibhauseffekt Naturgesetzen widerspricht https://www.youtube.com/results?search_query=unterblog+treibhauseffekt . Ich teile die Einschätzung, daß es viele Pseudo-Experten gibt. Leider findet man diese aber auch unter respektierten Wissenschaftlern.
    Wie wikipedia politisch manipuliert ist, ist bekannt. Weshalb sollte der Wissenschaftsbetrieb frei sein von politischer Einflussnahme? Das System der Postenvergabe und die Vettern-Wirtschaft bei den Publikationen lden zur Etablierung der poltisch Gewünschten "Erkenntnisse" ein.
    Ich rate dazu, jeder Quelle gegenüber kritisch zu sein. Und wenn man nicht in der Lage ist oder sich entscheidet, ohne eigene Prüfung dem einen oder dem anderen zu glauben, dann sollte man sich nicht vormachen, daß man etwas wisse. Wer blind an Wissenschaft glaubt, tut im Kern das gleiche, wie jemand der an Kreationismus glaubt. Man weiß nur, was man sich selbst erschlossen hat. Das ist eine ziemlich unbequeme Wahrheit, denn das bedeut, daß man als Normalo sehr sehr wenig wirklich weiß. Da gibt es aber keinen bequemen Ausweg außer Selbstbetrug.
    Ich persönlich habe an Treibhauseffekt und den Einfluss des Menschen auf das Klima jahrelang geglaubt. Inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher, denn diejenigen, die das propagieren, haben für mich ihren Glaubwürdigkeits-Nimbus weitgehend verloren.

  33. Die Scheindebatte um die angebliche Wirkungslosigkeit von CO2 einen viel zu großen Raum ein.

    Sie ist ein Holzweg für alle diejenigen, die befürchten, der Klimaschutz würde im wesentlichen zu ihren Lasten vorgenommen. Oder der Klimawandel würde nur als Vorwand benutzt, um Steuern zu erhöhen.

    Offensichtlich wird der Klimawandel zu Steuererhöhungen benutzt und Klimaschutz auf hauptsächlich bei Verkehr und Wohnen betrieben, die Bereiche in denen es Ärmeren besonders trifft. Der Klimawandel ist aber trotzdem da und wird auch nicht gelöst, da die Menschen keine Alternativen haben.

    Ich würde begrüßen, wenn folgende Fragen verstärkt gestellt werden:

    Wie kann Klimaschutz so gestaltet werden, dass ihn sich jeder leisten kann? – Wenn ihn sich nicht jeder leisten kann wird das nichts!

    Welche Entscheidungsträger beeinflussen die Technologien, die wir nutzen? – Ist das wirklich der Verbraucher?

    Wer ist die Zielgruppe der Industrie, in einer Gesellschaft, in der 1/5 der Menschen 2/3 aller Konsumentscheidungen trifft? – Wir kommen dann schnell auf das teure Elektroauto.

    PS: Wer am Klimawandel und dem Einfluss des CO2 noch zweifelt, sollte sich einfach ein Buch über das Wetter aus den 1950ér Jahren besorgen. Damals wurde die Rolle des CO2 für die Temperatur auf der Erde bereits grundsätzlich erkannt, die Emissionen der Menschheit waren aber noch wesentlich geringer. In diesen Büchern findet man also eine unverdächtige Quelle. (Z.B. Flechtner, „Du und das Wetter“ Deutscher Verlag, Berlin)

    • Mir konnte noch keiner erklären, warum im Herbst, wenn das Laub etwa die doppelte Menge des sonst üblichen CO2 Gehalts in die Luft freisetzt, dass keinen Temperaturanstieg zur Folge hat. Im übrigen ist es völlig unlogisch, von der Wirkung auf die Ursache zu schließen, umgekehrt würde es Sinn machen. Und dann stellt man fest, dass mehrere Parameter für die Erderwärmung von Bedeutung sind. Angefangen mit der Wolkenbildung bzw.-menge, bis ganz weit hinten, dass CO2. Die einzige Ursache, die sich vermarkten lässt.
      Was hindert den Verkehrsminister daran, Vorgaben an die Autoindustrie zu machen, die sich an den saubersten Motoren orientieren? Andere dürfen nicht mehr gebaut werden. Das Hindernis ist, dass Daimler, BMW und VW die Verkehrspolitik bestimmen und nicht der Verkehrsminister. Das gleiche gilt für den Wohnungsbau. Da könnte man auch nur 100%ig recycelbare Bau- und Dämmstoffe vorschreiben. Warum nicht? Siehe oben. Warum werden nicht Plastiktüten und –Verpackungen verboten? Weil die Konzerne das Sagen haben, nicht die Politik.
      Wir bräuchten demokratische Verhältnisse, in denen die Mehrheit entscheidet. Davon sind wir weit entfernt.

    • Und warum hinkt der CO2-Anstieg/Abfall in der Atmosphäre immer ca. 500 Jahre der Temperatur hinterher? Demnach ist der CO2 Anstieg eine Folge der Temperaturerhöhung und nicht die Ursache. Je höher die Temperaturen, desto weniger CO2 können die Ozeane speichern.

      Die Ausführungen von Prof. Kirstein (Klimatologe und kein "Klimawissenschaftler") wirken plausibel.

  34. Sehr geehrter Herr Pohlmann,
    Fleischer, Bröckers und Sie haben ja eine Klima-Sendung angekündigt. Bin sehr gespannt, wie sie die Hockeystick-Kurve erklären. Warum der Stiel des Schlägers im Jahr 1000 beginnt, dem Höhepunkt der Mittelalterlichen Wärmeperiode und somit eine kontinuierliche Zeitschiene darstellt, die kleine Eiszeit um 1700 gar nicht vorkommt, 1920 aber, wo der Stiel endet, (Beginn der Temperaturmessungen) ein sprunghafter Anstieg erfolgt. Das ist der Punkt, wo Proxydaten auf gemessene Temperaturdaten treffen, dessen Verknüpfung aber völlig unwissenschaftlich ist. Das hat T.Ball völlig zu recht als nicht wissenschaftlich kritisiert. Bin schon sehr auf ihre Erklärung gespannt.

    • M.Mann boxt da, wo die Clintons, Obama und Trump boxen, bei Bernstein boxen können Clinton und Trump ja jetzt nicht mehr. Verstehe gar nicht, dass Sie da keine Berührungsängste haben. Dann doch lieber Rummelboxen, bei den einfachen Leuten.

  35. "Firmen ermutigen Mitarbeiter zur Demo." – Also Klima ist voll Opposition!

    Herr Pohlmann, SIe wollen uns also erklären, dass die "Klimaleuger" eine Macht im Staate sind und sich keiner mit den anlegen kann?

    Lesen Sie ab und zu noch was?

    Hören Sie auf, Ihre Verschwörungstherorien zu verbreiten!

    berliner-zeitung.de/wissen/klimawandel/klimastreik-in-berlin-firmen-ermutigen-mitarbeiter-zur-demo—schulfrei-gibt-es-nicht-33161246

  36. focus.de/wissen/klima/klima-aktivistin-weilt-in-den-usa-experte-muss-anruecken-brutale-kollision-stoppt-rueckfahrt-der-greta-yacht_id_11158591.html

    Oh Mann, irgendwie will nichts recht klappen. Die schöne Show verhagelt. Karma ist halt Karma.

    Wie sagte Obama zu Greta?

    "Du und ich, wir sind ein Team."

    Wer solche Teammitglieder hat…

    • "That is a ten year delay from the original alleged defamatory statement."

      Zeitspiel ist halt nicht erlaubt, Herr Mann.

    • Lasst uns fair sein:
      Mit 10 Jahren ist der Abstand zwischen dem (am 9.8.19 bei der ersten Anhörung) festgesetzten ersten Verhandlungstermin 11.1.2021 und der ursprünglichen Beleidigung als Fälscher am 9.2.2011 gemeint.

      Dr. Mann hat die Verhandlung also nur acht Jahre hinausgezögert, bis die drei von Dr. Ball zur Aussage vorgesehenen Hauptzeugen verstorben sind und ein weiterer nun nicht mehr reisefähig ist ("The evidence is that the defendant intended to call three witnesses at trial who would have provided evidence going to fair comment and malice. Those witnesses have now died. A fourth witness is no longer able to travel." in Punkt 14).

  37. "Die jahrelangen Verleumdungen und deren Effekte sind in der Welt der Wissenschaft bekannt. Jeder Wissenschaftler wird sich gründlich überlegen, ob er sich mit den Leugnern des Klimabruchs anlegen will. Sie haben Geld. Sie haben Macht. Und sie haben Medien zur Verfügung."

    Das ist der komplette Unsinn.

    Die verleumdeten "Klimaleugner" haben ein großes Problem. Diese Meldung hat mir ein ein Kollege über den Zaun geworfen.

    rnz.de/nachrichten/sinsheim_artikel,-sinsheim-umweltaktivisten-protestierten-gegen-vortrag-von-klimaleugner-_arid,452664.html

    Herr Pohlmann, haben Sie nicht richtig recherchiert oder verbreiten Sie mit Absicht ein falsches Bild?

    • Zitat noein : "Herr Pohlmann, haben Sie nicht richtig recherchiert oder verbreiten Sie mit Absicht ein falsches Bild?"

      Peinlich ist die Sache für Dirk Pohlmann so oder so.

  38. Der Artikel beinhaltet wieder alles was die Klimahysteriker auszeichnet. Erst einmal werden die "Leugner" diffamiert, als Laien bezeichnet und , wie soll es anders sein, in die rechte AFD-Ecke gestellt.
    Herr Pohlmann recherschiert nur in eine Richtung und "Leugner" kommen dabei nicht zu Wort. Ziemlich einseitig.

    Behauptungen wie: "denn was die Grafik zeigt, ist der steile Anstieg der globalen Temperatur, vor allem seit etwa dem Jahr 1940."
    Jede seriöse Grafik zeigt einen Temperaturabfall von 1940 bis etwa 1970. Weswegen die damaligen Medien und Wissenschaftler sich einig waren, dass eine neue Eiszeit einbricht. Und das Ganze, wohlgemerkt, obwohl im selben Zeitraum der CO2-Anteil am stärksten zunahm.
    Von ca. 1970 bis 1998 stieg die Temperatur dann wieder um weitere ca. 20 Jahre zu stagnieren.

    Wirklich dreist finde ich jedoch diese Behauptung:

    "Die jahrelangen Verleumdungen und deren Effekte sind in der Welt der Wissenschaft bekannt. Jeder Wissenschaftler wird sich gründlich überlegen, ob er sich mit den Leugnern des Klimabruchs anlegen will. Sie haben Geld. Sie haben Macht. Und sie haben Medien zur Verfügung."

    Echt jetzt? Wo leben Sie eigentlich? Es ist zumindest in Deutschland komplett andersherum! Wie jeder leicht in jeder Zeitung, Radio oder TV-Sender selbst sehen kann. Hier werden die Tatsachen komplett auf den Kopf gestellt.

    Aber immer weiter so. Sie sind nah dran sich die blaue Pille zu verdienen.

    Es wäre an der Zeit echte Experten beider Seiten zu einer offenen Diskussion einzuladen, obwohl ich vermute, dass sich keiner der Hysteriker darauf einlassen wird.

    • Die Welle 2.0, manchmal sagen Bilder mehr als all diese Worte.

      youtube.com/watch?v=OMYd7FP_bkM&feature=youtu.be

      Wie muss man gestrickt sein, wenn man diesem Psycho-Sekten-Manipulationswahnsinn auch noch Vorschub leistet.

      Muss man von Verblendung oder doch eher von Vorsatz ausgehen?

      Pohlmann lobt ja immer mal wieder China. Kulturrevolution 2.0? Ist das der Traum von Pohlmann?

    • Also noein, so ein Video macht die Sache nur noch schlimmer. Es polarisiert nur. Und ist strunzdoof und platt.

      Es predigt "Der Konfliktentscheider darf nicht am Konflikt beteiligt sein" –

      – und serviert ein total autoritäres Menschenbild, das den Konfliktparteien die Fähigkeit abspricht, ihren Konflikt selber zu lösen, und einen imaginären Entscheider für notwendig hält, um den Konflikt zu entscheiden – wohlgemerkt: zu entscheiden, nicht zu lösen. Es ist offenbar null Ahnung von Konfliktlösung vorhanden. Deswegen braucht es den autoritären Entscheider.
      Und dann die große Frage: wer soll DIESER ALLGEGEWÄRTIGE ENTSCHEIDER SEIN ???
      – und hält sich selber nicht an die eigene Predigt, wenn der Herr Janich als Staatsbürger propagiert "Sicher ohne Staat". Oder ist Herr Janich gar nicht Partei im Konflikt mit dem Staat ? Sieht sich Herr Janich etwa selbst als den UNBETEILIGTEN ENTSCHEIDER ?

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/noein/' rel='nofollow'>@noein</a>,

      Ich habe Herrn Pohlmann ab und an auf Youtube zugeschaut. Eigentlich hoffe ich, dass er das aus Überzeugung macht und keine anderen Interessen eine Rolle spielen.
      Dennoch habe ich mich dafür entschieden nichts mehr von ihm zu schauen oder zu lesen. Mir fehlt das Vertrauen ihm bei anderen Themen zu glauben.

    • Mich interssieren die Bilder in dm Video.

      Kinder / Jugendliche werden auf Linie getrimmt. Man mag das Aktivismus nennen. Ich sehe darin Uniformierung und Gehirnwäsche.
      Finden Sie das Einpeitschen ok? Also mir sträubt sich alles dagegen. Ob nun Pfarrer, Führer oder Aktivist. Ich finde das kriminell.

      Der Rest ist mir im Moment ziemlich egal.

    • "Mich interssieren die Bilder in dm Video"
      Wissen Sie, ob die Gehirnwäsche- und Indoktrinierungsbilder echt sind ? Die zuckersüßen Bilder der vom Staat befreiten Menschen sind es mit Sicherheit nicht.

      Zusammen mit der Textbotschaft, wenn Sie sich dazu durchringen können, die auch zur Kenntnis zu nehmen, was kommt Ihnen da entgegen ?

    • Welche Botschaft, dass man ohne Staat sicherer lebt?

      Mich göbeln Staaten mit ihrem immer nur ausufernden Machtanspruch so an, dass ich es liebed gerne mal ohne versuchen würde.

  39. Was wissen wir denn wirklich?

    Dass uns seit 150 Jahren regelmäßig demnächst das Öl ausgeht?

    Wie oft ist denn der Weltuntergang nun schon verschoben worden?

    Y2k? Maya? Auch Nostradamus oder das schwarze Loch im Cern?

    Aber Panik verkauft sich immer gut. Flugscham, Bauscham…Wir schämen uns noch dumm und dusselig. Vielleicht gleich Lebensscham? Oh, da ist des Pudels Kern. Die Spezies soll größtenteils weg?
    Ist nur hässlich und macht viel Schmutz, wenn man die Überflüssigen abmurkst. Besser man bringt die Masse dazu, sich selbst zu hassen. Zeugungsscham. Familienscham. Todessehnsucht.

    Und die Klimakinder sorgen demnächst bei den Psychiatern für Kundschaft ohne Ende.

    Wir haben im Bekanntenkreis den ersten Fall von Panikpatient (11 Jahre). Klima, Klima, Klima.

    Angst essen Seele auf.

    Da wird mir schlecht.

    • Da hast Du Recht. Und wenn ich sehe, daß Pohlmann hier erneut Diffamierungen wie Klimaleugner (= Holocaustleugner) benutzt, erkenne ich sofort, daß er hier im Stile der BILD und Wikipedia schreibt und die sachliche Ebene verlässt. Er macht sich dadurch unglaubwürdig und beschädigt seine bisherige Arbeit und seinen Ruf. Wenn er so weitermacht, ist er nicht besser als sein „Freund“ Jörg Grünewald. Schade. Habe bisher hohe Stücke auf ihn gehalten.

    • Die Welle 2.0, manchmal sagen Bilder mehr als all diese Worte.

      youtube.com/watch?v=OMYd7FP_bkM&feature=youtu.be

      Wie muss man gestrickt sein, wenn man diesem Psycho-Sekten-Manipulationswahnsinn auch noch Vorschub leistet.

      Muss man von Verblendung oder doch eher von Vorsatz ausgehen?

      Pohlmann lobt ja immer mal wieder China. Kulturrevolution 2.0? Ist das der Traum von Pohlmann?

  40. Dieser Artikel schiebt mich mal in eine Richtung, in die ich sonst nicht geschoben werde. Sehr interessanter Artikel innerhalb einer derart komplexen Materie, dass sie für Normalmenschen kaum noch nachvollziehbar scheint.

    Aber was soll ich nun glauben?

    Absolut sicher scheint mir die Zerstörung der Umwelt, und, dass die "Eliten" unseres Planeten dafür die alleinige Verantwortung tragen.
    Ob man sich dabei nun auf das CO2 fokussieren muss halte ich nach wie vor für mehr als fraglich.

    Im Artikel wird mit Logik und zu Recht argumentiert, dass es eher unwahrscheinlich klingt, dass sich Ölbohrfirmen für die Rettung des Planeten stark machen, und uns vor bösen Wissenschaftlern schützen.

    Aber umgekehrt funktioniert das auch. Man bedenke, wie unsere und die Regierungen der meisten anderen Länder auf den CO2 Kram abfahren. Hat man jemals so etwas erlebt? Hat man erlebt, dass sich diese "Menschen" um die Bevölkerungen und die Natur sorgen, außerhalb der heißen Wahlkampfphasen?
    Woher kommt der plötzliche Konsens und die Handlungsbereitschaft? Und warum sind die meisten der bisher wahrscheinlichsten Maßnahmen dann doch eher dazu geeignet, dass Portemonnaie des Normalsterblichen zu schröpfen, als global etwas zu bewirken?
    Und what the fuck geht bitte mit Greta? Das ist doch völlig absurd. Da segelt die heilige Jeanne dÀrc nach Amerika, um Obama bin Laden ihre Weisheiten mitzuteilen. Die freut sich sicher, dass sie der systemischen Verdummung namens Schule entkommen ist, und ich gönn ihr das ja auch, aber mal ehrlich, ist das nicht mehr als seltsam was da alles passiert?

    • Das deckt sich auffallend mit meinen Gedanken. Mittlerweile hab ich die Nase voll von dem ganzen Klimagelaber, vor Allem vom CO2-Furz angesichts der massiven Umweltfrevel, die der Raubkapitalismus zu verantworten hat. Diese Polarisierung hat Methode, am Ende wendet man sich ab, zahlt murrend die neuen Steuern und die "Eliten" können in Ruhe weiter den Planeten plündern.

  41. Erstaunlich wie sich die investigativen Journalisten Pohlmann und Bröckers vehement weigern Fakten zu recherchieren und ungeprüft die Lügen des IPCC wiedergeben.
    Sie weigern sich die Rohdaten zu recherchieren, Leuten zuzuhören, wie z.B. Pierce Corbyn (Bruder v. Jeremy Corbyn), den Daten von Svensmark, Prof. Kirstein und tausenden anderen Wissenschaftlern.
    Sie weigern sich zu recherchieren, daß die 97% Konsens Aussage eine Lüge ist.
    Sie weigern sich zu sehen daß 4 Moleküle CO2 auf 10.000 Moleküle Luft kommen (400ppm= 0,04 %).
    Sie weigern sich zu sehen, daß CO2 die Lebensgrundlage auf der Erde ist (unter 0,02%0 200 ppm CO2 stellen Pflanzen die Photosynthese ein und sterben ab).
    Sie weigern sich zu sehen, daß es physikalisch unmöglich ist, daß CO2 als Schirm in der Atmosphere schwebt (CO2 ist schwerer als Luft und kommt vor allem in Bodennähe vor-es wird durch Aufwinde etc. zwar verteilt, aber bildet KEINEN Schirm)
    Sie weigern sich zu sehen, daß die Hockey-Stick Kurve von Mann eine Fälschung ist (genau darum ging es in besagtem Verleumdungsprozeß- Mann weigerte sich seine Datenbasis offenzulegen. Warum, wenn es doch angebl. stimmt? Damit hätte er den Prozeß gewonnen)
    Sie weigern sich die Daten aus Eiskernbohrungen und Sedimentbohrungen zu nennen, die beweisen daß es in den letzten 2000 Jahren (und auch früher) MEHRMALS zu sprunghaften Erwärmungen auf der Erde kam, die einem Rhytmus folgen.
    Sie weigern sich zu sehen, daß es eben keine globale Temperaturerhöhung gibt (Stand schon vor 10 Jahren in der Mainstreampresse), daß der Nordpol noch immer Eisbedeckt ist, daß es z.B. in diesem Jahr den kältesten Mai seit Wetteraufzeichnung gibt, der Sommer insgesamt, bis auf 3 Tage im Juni, 3 Tage im Juli und 4 Tage im August zu kühl war- teilweise mit 9 Grad nachts, daß Australien diese Jahr einen Rekordwinter hatte, daß bis zum 23. Breitengrad (das entspricht auf der Nordhalbkugel der Lage Ägyptens) Rekordwerte beim Schneefall und der Minustemperaturen gab, sodaß sogar die Känguruhs im Schnee herumsprangen.
    Sie weigern sich anzuerkennen, daß die "modernen" Wetteraufzeichnungen am Ende der kleinen Eiszeit (mit Rekordtemperaturen im Minusbereich und Hungernöten) im 19 Jhdt. begannen (nach einer Eiszeit wird es immer wärmer).
    Daß zu dieser Zeit auch die Industrialisierung begann ist eine Korrelation. Aber Korrelation heißt eben NICHT Kausalität.
    Sie weigern sich zu sehen, daß es auch im 20. Jhdt. mehrere Kaltperioden gab.
    Ich könnte noch seitenweise so weiter machen und Pohlmann und Bröckers widerlegen.
    Also Herr Pohlmann und Herr Bröckers: Entweder sind Sie investigativ oder nicht. Beim Thema Klima scheinen Sie es definitiv nicht zu sein und versagen auf ganzer Linie, was Fragen aufwirft.
    Umweltschutz ist extrem wichtig, aber was die Diskussion um Klima angeht hat das NICHTS mit Umweltschutz zu tun.
    Beste Grüße aus Mainz.

    • spiegel.de/kultur/gesellschaft/luisa-neubauer-klimaaktivistin-wird-stern-kolumnistin-a-1287430.html

      Willkommen im Mainstream!

    • Jau….video: the uncertainty has settled… (wahrscheinlich findet Ihr das auch ohne link) hat mich als Ehemaliger CO²-ist sehr zu Denken gegeben. Wie P.Corbyn sagt: " …wenn G.W.Bush sagt, heute ist Dienstag, dann ist , wenn Dienstag ist, eben auch Dienstag. Auch wenn ich G.W.Bush nicht mag…..und ich behaupte nicht, heute ist Donnerstag.
      Es ist egal, ob's wärmer oder kälter wird. Wenn es mit Wachstum gehen soll (auch mit "CO²-neutralem", werden die Menschen auf Erden verschwinden, zwangsläufig. Ob E- Auto oder Öl…. es sind einfach zuviele. Wenn das eine mit dem anderen ersetzt wird, hilft das nicht….Es verdienen die gleichen Menschen gleich viel Geld, nur eben "klimaneutral". Ob das "menschlicher" ist?????

    • Sorry, aber bei diesen Post platze mir so der Kragen, dass ich mich anmelden musste. Ich werde jetzt nicht alles kommentieren. Ich schreibe mir seit 12 Jahren im Netzt die Finger wunde um falsche Annahmen zu widerlegen, es ist hart wie ein Mantra immer und immer wieder den selben Bullshit von Leuten zu lesen die sich anmassen dass Leute mit anderer Ansicht nicht recherchieren.
      So, erst mal zum dem Punkt 0,4 Promlille CO2 sind doch sooo gering dass es fast keine Auswirkungen haben kann. Ich weiss, dass ich ziemlich einsam bei den alternativen Medien bin da ca. 98% der Zuschauer dem zustimmen und auch noch die Unverschämtheit haben Leuten wir mir Dummheit zu unterstellen. So ich denke einfach mal vor: WTF interessiert ein Energiestrahl der von bestimmten Molekülen absorbiert wird wie viele andere Moleküle die nicht absorbieren er noch berührt? Wie kommt man eigentlich auf die Idee bei einr Absorbtion die relative Menge und nicht die absulute Menge eines Absorbtionsgase die relevante Grösse ist? Wichtig ist doch die Deckung von Absorbtion und da wären bei 10 fache Luftdichte bei gleicher Lufthöhe 40ppm die und bei einen zehntel der Luftdichte 4 Promille CO2 Moleküle genau die selbe Menge die der Energiestrahl durchfliegt. Bei einer Rauchsäule entscheidet ja auch die Menge an feinen Russpartikeln wie viel Licht durch kommt. Wenn sagen wir mal bei gleicher relativer Menge bei 10 Meter Durchmesser der Rauchsäule 50% des Lichts der anderen Seite duchkommt sind es es bei 20 Meter Durchmesser nur noch 25%.
      Zum Vergleich: Ozon hat in der Ozonschicht in der Stratosphäre max. 8 ppm und filtert trotzdem die Mehrheit der UV-Strahlung weg!.
      Hätte ich den bezahlten Auftrag den menschengemachten CO2-Kimawandel abzustreiten würde ich genau umgekehrt argumenttieren. Doe 280ppm CO2 Konzentration vor der Instrialsierung war so brutal hoch dass die Absorbtionsfähigkeit damals quasi schon 100% gedeckt war und mehr CO2 dann auch nicht noch mehr Absorption bringen kann!
      Dass Pohlmann sich weigert anzuerkennen dass Pflanzen CO2 brauchen wäre mir neu, bitte link zu so eine Aussage!
      Zitat von ihnen:

      "Sie weigern sich zu sehen, daß es physikalisch unmöglich ist, daß CO2 als Schirm in der Atmosphere schwebt (CO2 ist schwerer als Luft und kommt vor allem in Bodennähe vor-es wird durch Aufwinde etc. zwar verteilt, aber bildet KEINEN Schirm)"
      Tja das habe ich in den letzten Monaten oft gelesen und bin sehr verwundert über diese Aussage. Ich habe bereuts in den 80ern gelernt dass CO2 Teile von Wärme und IR ebsorbiert, an eine "Glocke" in 6000 Meter kann ich micht nicht erinnern. Ich haber mehrere Klimaseiten angeguckt und ausser einen Kinderbuch (leider wird Kindern oft falsches erzählt) keine derartiger Erkärung gefunden. Wenn Sie nen link haben zu Seiten wie IPPC, PIK Potsdam, Klimafakten etc. dann bitte her damit. So eine Glocke ist bei Absorbtion und Rückstrahlung plus Wärmeleitung auch gar nicht nötig. Im Gegenteil: Sie meinen CO2 hätte hier unten eine höhere Konzentration, aber genau dann müsster der Treibhauseffekt sich hier unten noch stärker auswirken, erst mal wird wegen der höheren Luftdichte mehr Energie durch Wärmerleitung an die Umgebungsluft abgegeben und auch bei der Strahlung geht etwas mehr an die Erde weil diese rund ist, hier ist ist quasi die Hälfte aller Richtungen die Erde.
      Ich weiss dass mich jetzt fast alle hassen werden und ja ich denke dass viele anderen die ählich denken wie ich hier nicht schreiben weil Sie nicht zur Zielscheibe werden wollen.
      Alles im allen zeigt dass die Filterblasen heutiger Internetnutzter. Damals Mitte der Nuller Jahre haben wie in 9/11-Foren auch Debunker-Seiten wie Mosaik 911 besprochen und verlinkt und auch mit Debunkern diskutiert. Heute scheinen die Leute nur noch das zu gucken was in ihren Filterblasen ist. Sowas wie Neugierde ob das auch wirklich stimmt wenn Tscheuschner, Kirstein und co. den Treibhauseffekt und den 2. Haupsatz der Thermodymanik erklären scheint nicht vorhanden zu sein, dabei ist es ganz leicht zu überprüfen ob diese Leute den richtig erklären. Deren Trick besteht darin Dinge zu widerlegen die gar nicht behauptet werden.
      OK jetzt werden ihr sicher böse sein auf mich da man den Überbringer schlechter Nachrichten geköpft hat, Pohlmann hat sogar schon ne Morddrohung bekommen. Zuletzt noch 2 links, eine zu Kirstein der sein teilweise falsches Bild des Treibhauseffektes aus einen Kinderbuch hat:

      https://jottesgedanken.wordpress.com/2017/06/15/klimawandel-nicht-durch-co2-verursacht-zu-dr-kirstein/

      Und ein link der die angebliche "Falsifizierung" des Treinhauseffektes durch Gerlich/Tscheuschner detalliert auseinander nimmt:

      http://www.ing-buero-ebel.de/Treib/Hauptseite.pdf

    • Zitat Mindcontrol: "OK jetzt werden ihr sicher böse sein"

      Wer hier nach der Veröffentlichung des Urteils noch zur Verteidigung von Pohlmanns Geschreibsel aufkreuzt, ist wahrlich nicht zu beneiden 🙂

    • @ Moritz Engeler: Haben Sie meinen Beitrag überhaupt gelesen? Ich bin hier gar nicht auf das Urteil eingegangen. Ja, selber wenn Pohlmann hier Unrecht hätte: Warum soll ich keine Bullshit-Vorstellungen zum Treibhaus-Effekt korrigieren? Das ist genau dieser Fraktionszwang: Weil jemand etwas Falsches sagt ist wenn dieser meint dass 2+2 4 ist dann darf ich keine Angriff gegen den kritisieren der sagt dass 2+2 5 ist? Wenn man echt an der Wahrheit interessiert ist und nicht an dumpfer Gruppendynamik wo man selber Falschaussagen nicht kritisieren darf, dann sehe ich sehr schwarz. So kann man nicht diskutieren!

    • Zitat Mr Mindcontrol: "Haben Sie meinen Beitrag überhaupt gelesen?"

      Ja, ich habe ihren Sermon überflogen und festgestellt, dass er meilenweit am Thema hier vorbeigeht. Sie dürfen aber selbstverständlich glauben was Sie wollen 😉

  42. Es gibt keinen Konsens.
    frontiersin.org/articles/10.3389/feart.2019.00223/full

    Der Schluss des Artikels bringt es auf den Punkt:

    "The unavoidable conclusion is that a temperature signal from anthropogenic CO2 emissions (if any) cannot have been, nor presently can be, evidenced in climate observables."

    Es gibt unzählige renomierte Wissenschaftler mit begründeten Zweifeln.

    Und wer heute noch Michel Mann als untadelig ansieht, der hat halt seinen Glauben.

  43. Hallo Herr Pohlmann,
    ein sehr interessanter Standpunkt, mit guten Argumenten.

    Ich schätze Herr Rupp, den ich persönlich kennengelernt habe und ich schätze auch sehr die journalistischen Beiträge von Ihnen. Ich war sehr schockiert, über den Bericht von Rupp, über "den betrügerischen Klimarat" und den Professorenstreit.
    Ihr Bericht legt hingegen nahe, daß Herr Rupp sich auf das "Eike" Institut als Quelle gestützt hat und nicht sauber die Primärquellen (Anklage, Gerichtsurteil, öffentliche Äußerungen beider Streitparteien vor und nach dem Prozeß, bzw. dem Urteil) gesichtet und neutral bewertet hat. Wäre sehr peinlich.

    Einer von Ihnen beiden hat offensichtlich unsauber recherchiert in dem Professorenstreit – aber das wird sich ja aufklären.

    Recht haben Sie auf jeden Fall mit ihrer Einschätzung, daß Meinungen und Fakten zunehmend gleichgesetzt werden.
    Hier in den Kommentaren hat fast jeder eine feste Meinung, was denn jetzt stimmt. Aber wer hat die Aussagen von Herr Pohlmann und von Herr Rupp mit den Pimärquellen des Professorenstreits verglichen?
    Wer hat das recherchiert, von all jenen die eine felsenfeste Meinung hierzu haben und diese stolz äußern?

    Da ist einer "emotional ja gegen die CO2 Theorie", einer fordert wissenschaftliche Fakten (von Wissenschaftlern die er scheinbar anzweifelt), ein weiterer erkennt, daß Herr Pohlmann in eine "Doppelfalle" getappt ist . Und das alles basiert nur auf Meinungen . Ein CO2 Glaubenskrieg ist ausgebrochen.

    Die einzigen Fakten, die ich selbst erkennen und mit eigenem Verstand beurteilen kann, sind die offensichtliche Zerstörung der Umwelt, von Fauna und Flora, letztlich unserer lebensnotwendigen Umwelt. Weltweit werden Wälder zerstört, Böden und Grundwasser vergiftet, die Meere leergefischt, vergiftet und vermüllt. Zehntausende Tonnen radiaktiver Müll werden weiterhin verbuddelt, in Hallen gelagert, oder einfach diskret ins Meer gekippt. Oder die radioaktiven Abfallprodukte werden als Munition von der NATO im "war on terror" einfach in muslimischen Ländern entsorgt (verschossen).
    Die Luft wird weltweit mit hunderten, teils schwer toxischen Stoffen vergiftet. Je mehr Menschen auf einem Fleck leben desto schlimmer ist es. Logische Konsequenz wäre eigentlich das Verbot großer Städte, zur Vermeidung von Gift- und Müllansammlungen. Unlogisch ein Bevölkerungswachstum irgendwo zu tolerieren (z.B. Migration).
    Die Umweltzerstörung wächst scheinbar genauso exponentiell an, wie die globale Finanzwirtschaft.
    Welchen Stellenwert jetzt genau das CO2 in dieser ganzen Katastrophenserie, die die Menschheit in den nächsten Jahrhunderten auszurotten droht, hat kann ich als Laie schwerlich beurteilen.

    Mein Verstand sagt mir jedoch, der erhöhte menschengemachte CO2 Ausstoß ist offensichtlich nur ein Teil des Umwelt-Problems.
    Die Haupt-Problem der Umweltzerstörung, scheint mir die heutige "moderne" Wirtschaftweise und industrielle Massenproduktion. Das neoliberale System unserer Eliten produziert den Krebs, der die Menschheit und unsere Umwelt zerstört.
    Unsere westlich geprägten Wirtschafts- und Finanzsysteme müssen IMMER mehr wachsen, damit sie überleben können.
    Das Imperium USA wird diese neoliberale Ordnung bis auf die letzte Patrone verteidigen, oder besser gesagt, solange bis der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen wurde…

    Es gibt erkennbar zumindest ein halbes Dutzend dringenderer drohender Umweltkatastrophen, die die Menscheit VOR einer drohenden Klimaerwärmung zu vernichten droht. Die Kriegslüsternheit der USA und ein Atomkrieg "aus Versehen", um (neben o.g. Argumenten) nur zwei weitere unmittelbare Gefahren zu nennen.

    "Meiner Meinung nach" befinden wir uns – geistig im Mittelalter, emotional in der Zeit der Neandertaler und nur körperlich sind wir in der Neuzeit angekommen.

    Machen sie weiter mit ihrer guten Arbeit Herr Pohlmann.

    Schöne Grüße U.P.

  44. Bildungsangebot für Herrn Pohlmann:

    Ich zitiere aus dem Buch von Hoimar Dittfurth „Zusammenhänge“, letztens erst im Bücherflohmarkt gefunden.
    Kapitel Zusammenhänge, Seite 19 und 20, es ist ein etwas längeres Zitat, welches aber auf Grund seiner Aussagekraft und bestechender Logik einfach mal wert ist:

    Bevor die Pflanzen auf der Erdoberfläche erschienen, war die Erdatmosphäre praktisch frei von Sauerstoff. Als die Pflanzen ihn zu erzeugen begannen, gab es noch niemanden, dem er hätte nützen können. Er war Abfall. Dieser Abfall reicherte sich in der Atmosphäre unseres Planeten mehr und mehr an bis zu einem Grad, der die Gefahr heraufbeschwor, daß die Pflanzen in dem von ihnen selbst erzeugten Sauerstoff würden ersticken müssen. Der Versuch der Exobiologen zeigt, wie nahe die Entwicklung dieser Gefahrengrenze tatsächlich schon gekommen war.
    In dieser kritischen Situation holte die Natur zu einer gewaltigen Anstrengung aus. Sie ließ eine Gattung ganz neuer Lebewesen entstehen, deren Stoffwechsel just so beschaffen war, daß sie Sauerstoff verbrauchten. Während wir gewohnt sind, die Pflanzen einseitig als die Lieferanten des von Tieren und Menschen benötigten Sauerstoffs anzusehen, verschafft uns die Weltraumforschung hier eine Perspektive, die uns das gewohnte Bild aus einem ganz anderen Blickwinkel zeigt: Wir stehen unsererseits im Dienste pflanzlichen Lebens, das in kurzer Zeit erlöschen würde, besorgten wir und die Tiere nicht laufend das Geschäft der Beseitigung des als Abfall der Photosynthese entstehenden Sauerstoffs.
    Wenn man auf diesen Aspekt der Dinge erst einmal aufmerksam geworden ist, glaubt man, noch einen andern, seltsamen Zusammenhang zu entdecken. Die Stabilität der wechselseitigen Partnerschaft zwischen dem Reiche pflanzlichen Lebens und dem von Tier und Mensch ist ganz sicher nicht so groß, wie es die Tatsache vermuten lassen könnte, daß sie heute schon seit mindestens einer Milliarde Jahren besteht. Es gibt viele Faktoren, die ihr Gleichgewicht bedrohen. Einer von ihnen ist der Umstand, daß ein beträchtlicher Teil des Kohlenstoffs, der für den Kreislauf ebenso notwendig ist wie Sauerstoff – keine Photosynthese ohne CO2 -, von Anfang an dadurch verlorengegangen ist, daß gewaltige Mengen pflanzlicher Substanz nicht von Tieren gefressen, sondern in der Erdkruste abgelagert und von Sedimenten zugedeckt wurden. Dieser Teil wurde dem Kreislauf folglich laufend entzogen, und zwar, so sollte man meinen endgültig und unwiederbringlich. Das Ende schien nur noch eine Frage der Zeit.
    Wieder aber geschieht etwas sehr Erstaunliches: In eben dem Augenblick – in den Proportionen geologischer Epochen -, in dem der systematische Fehler sich auszuwirken beginnt, erscheint wiederum eine neue Lebensform und entfaltet Aktivität, deren Auswirkungen die Dinge wie beiläufig wieder ins Lot bringen. Homo faber tritt auf und bohrt tiefe Schächte in die Erdrinde, um den dort begrabenen Kohlenstoff wieder an die Oberfläche zu befördern und durch Verbrennung dem Kreislauf von neuem zuzuführen.
    Manchmal wüßte man wirklich gerne, wer das Ganze eigentlich programmiert.

    Zitat Ende.

    Mit besten Grüßen, Stefan

    • Sehr interessanter Hinweis, den es zu überdenken gilt. Besonders diese Stelle:
      <blockquote>"Wieder aber geschieht etwas sehr Erstaunliches: In eben dem Augenblick – in den Proportionen geologischer Epochen -, in dem <b>der systematische Fehler</b> sich auszuwirken beginnt, erscheint wiederum eine neue Lebensform und entfaltet Aktivität, deren Auswirkungen die Dinge wie beiläufig wieder ins Lot bringen. <b>Homo faber tritt auf und bohrt tiefe Schächte in die Erdrinde, um den dort begrabenen Kohlenstoff wieder an die Oberfläche zu befördern und durch Verbrennung dem Kreislauf von neuem zuzuführen.</b>"</blockquote>
      Wenn ich diese Stelle richtig verstehe – man möge mir widersprechen! – , heißt das nichts anderes, als dass <b>der Mensch als Öl- und Gasgräber</b> die Natur und das organische Leben vor dem sonst drohenden Untergang des Lebens durch eine Wiederherstellung des Gleichgwichts von Sauerstoff und Kohlenstoff in der Photosynthese gleichsam rettet. <b>Der Mensch</b> – gerade in und mit dieser Funktion – <b>als der Erlöser?</b>
      Wenn das richtig ist, weiß er, was er uns da für einen Klumpen vor die Füße wirft. Das muß man erst einmal verdauen. Danke für diesen Hinweis!
      <blockquote>"Die Photosynthese ist der einzige biochemische Prozess, bei dem Lichtenergie, meistens Sonnenenergie, in chemisch gebundene Energie umgewandelt wird. Von ihr hängen indirekt auch nahezu alle heterotrophen (nicht zur Photosynthese fähigen) Lebewesen ab, da sie ihr letztlich ihre Nahrung und auch den zur Energiegewinnung durch aerobe Atmung nötigen Sauerstoff verdanken."</blockquote>

    • Mutter Natur! *Scherz

      you made my day… Falls das nicht alles ohnehin nur ein amüsantes Spiel ist, das eigentlich zu genießen wäre, ist auf jeden Fall nicht der homo sapiens sapiens die "Krone".

  45. Lieber Dirk Pohlmann,

    Sie genießen meine uneingeschränkte Hochachtung, was Ihre Artikel und Dokus zum tiefen Staat, Ronald Reagan und Israels Atomprogramm anbelangt. Die Geschichten aus Wikihausen mit Markus Fiedler sind große Klasse. Ich begrüße zudem Ihren Ansatz, in der Kontroverse zwischen Rainer Rupp und Mathias Bröckers Stellung zu beziehen. Nichts wäre demokratischer, als ein öffentlich ausgetragener Wettstreit konträrer Meinungen, der das interessierte Publikum in die Lage versetzt, sich eine fundierte eigene Meinung zu bilden.

    Nur warum in aller Welt begehen Sie eben jene journalistische Todsünde, in einer politisch brisanten und buchstäblich weltbewegenden Auseinandersetzung nur die eine Seite kritisch zu hinterfragen und entsprechend blauäugig und blind Position für die andere zu beziehen, die Sie Rainer Rupp vorwerfen und die sich Mathias Bröckers vorhalten lassen muss? Und im Unterschied zu Rupp und Bröckers können Sie noch nicht einmal für sich in Anspruch nehmen, die Einseitigkeit und pointierte Parteinahme sei der literarischen Form der Streitschrift geschuldet?

    Es ist mit der journalistischen Analyse einer zuvörderst wissenschaftlichen Kontroverse schlicht nicht zu vereinbaren, den ungleich höheren h-Index eines der beteiligten Wissenschaftler voranzustellen und diesem am Ende noch das letzte Wort zu überlassen. Ich spare mir die Zitate von Einstein und Collegen, die zu Recht daran erinnern, dass wir mit einer nach dem Mehrheitsprinzip organisierten Wissenschaft vermutlich noch immer ohne Licht und Komfort auf einer flachen Erde leben würden. Viel wesentlicher ist, dass sie auf kein Argument der wissenschaftlichen Gegner des vorgeblichen Klima-Konsenses der 97% Wissenschaftler im IPCC eingehen. Zudem scheinen sich alle wirtschaftlichen Interessen in Ihrer Darstellung hinter den Klimaleugnern zu versammeln. Im Ergebnis erklären Sie jeden Skeptiker im Publikum für beschränkt und uninformiert und jeden Skeptiker in der schreibenden Zunft für gekauft oder bekloppt.

    Demgegenüber möchte ich mit meiner gesunden Halbbildung, die ich mir einbilde und mit der ich bisher gut gefahren bin, und einer gehörigen Skepsis vor überwältigenden Mehrheiten und der Diffamierung Andersdenkender, vor koordinierten Medienkampagnen und unwiderlegbaren statistischen Wahrheiten zu bedenken geben: Wieso sollte man Leuten Glauben schenken, die es in nicht einmal 30 Jahren geschafft haben, das Land mit Biogasanlagen, Energiemais- und Gülleeinöden und Windkraftanlagen zu überziehen, gleichzeitig die Kohleverstromung und den CO2 Ausstoß Jahr für Jahr zu steigern, und jetzt ein noch beherzteres mehr-davon propagieren? Wie glaubwürdig sind politische Forderungen, die den Ausstieg aus der heimischen Kohle fordern, aber gleichzeitig Holzheizkraftwerke und Pelletheizungen als klimaneutral bewerben? Wie nachhaltig sind erneuerbare Brennstoffe, die anstelle von brandgerodetem Urwald kultiviert oder durch das Abholzen borealer und osteuropäischer Urwälder gewonnen werden? Welcher politische Kompromiss kann entschuldigen, dass wir mit dem so gewonnenen "Bio"-Diesel Benzin strecken und Holzschnipsel verheizen, die durch Kahlschlag jahrhundertealter Bäume in Kanada und Nordeuropa "gewonnen" werden? Und welchen volkswirtschaftlichen Nutzen besitzt schließlich eine Industrie, deren Erfolgsrezept darauf beruht, Strom für 5 Cent einzukaufen und für 50 Cent zurückzuverkaufen, gewaltige Mengen Methan produziert, das unkontrolliert in die Atmosphäre entlassen wird, und für einen zusätzlichen Gülle-Bonus Ackerflächen ruiniert, weil "Energie" Mais die einzige Kulturpflanze ist, die mit "veredelter" Gülle nichts anzufangen weiß?

    Und welcher Vorwurf ist jenen zu machen, die sich verschaukelt fühlen, wenn man Holz aus Kahlschlag als klimaneutralen Brennstoff fördert, weil das freigesetzte CO2 zuvor der Atmosphäre entzogen wurde, zugleich aber Braunkohle verteufelt, für die ganz offensichtlich dasselbe gilt, mit dem einzigen Unterschied, dass der Urwald schon vor Jahrtausenden gestorben ist und seiner Fähigkeit zu weiterer Sauerstoffproduktion und CO2 Absorption nicht extra beraubt werden muss? Welcher Vorwurf denen, die sich fragen, ob der in den Weltmeeren schwimmende Plastikmüll nicht derselbe ist, der in Europa zuvor aufwändig getrennt wurde? Oder die nach dem perversen Sinn einer Elektroschrottverordnung fragen, die "Recycling" auch in der Form zulässt, dass die Rohstoffrückgewinnung auf westafrikanischen Müllkippen recht rustikal in Kinder-Handarbeit erfolgt?

    Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen, weil das grüne Gewissen in EU Europa spätestens an der EU Außengrenze endet, so dass ein E-Auto bereits dann das Klima schont, wenn der Dreck stattdessen woanders produziert wird, sei es bei der Batterie-Produktion mit indischem Kohlestrom, sei es bei der Rohstoffgewinnung in Kinderarbeit und/oder im Tagebau in Südamerika oder Afrika. Wesentlich jedoch ist, dass eine Klima-Debatte, die alle anderen Umweltthemen ausblendet und sich auf die Vermeidung von CO2 beschränkt, keinerlei Grund für die Annahme bietet, dass sich an dem zerstörerischen Raubbau an dieser Erde und an der Ausbeutung von Mensch und Natur etwas Grundlegendes verändern könnte. Es sind bloß andere Wirtschaftsakteure, die das ganz große Geld machen und andere Erdteile, Bodenschätze und Bevölkerungen, die ausgebeutet, versklavt und zerstört werden, wobei die erste Aussage mit einem Fragezeichen versehen werden sollte.

    Ebenso wie es richtig und wichtig ist, die wirtschaftlichen Interessen zu beleuchten, die hinter Instituten wie EIKE stehen, müssen die wirtschaftlichen Verflechtungen und finanziellen Interessen aufgedeckt werden, die hinter der weltweiten Klima Kampagne von IPCC, UNO, EU, staatlichen Instituten und privaten Thinktanks und einer nahezu geschlossenen Medienfront stehen. Wenn der transatlantische tiefe Staat mit Barack Obama die sechszehnjährige Greta Thunberg als Verteidigerin des Planeten feiert und ihr in der gleichnamigen Stiftung öffentlichkeitswirksam die Hand reicht, sollte wirklich jeder, der eines eigenständigen Gedankens mächtig ist, misstrauisch werden! Oder um es kleinteiliger anzugehen: Die Korruption, die sich um die Windenergie herum auf kommunaler, landes- und bundespolitischer Ebene breit macht, und der der Reinhardswald
    als einer der letzten Urwälder im schwarz-grün regierten Hessen zum Opfer zu fallen droht, muss ansprechen, wer in der Klima Debatte ernsthaft gehört werden will.

    Schließlich ist es reichlich einseitig, den Gegnern der aktuellen Alles-fürs-Klima Kampagne Konzeptlosigkeit vorzuwerfen, solange das Konzept der Klimaaktivisten darin besteht, Geldquellen und Verdienstmöglichkeiten für Energieproduzenten, Energiehändler und Zertifikatehändler aufzutun. Und schließlich ist es legitim zu monieren, dass Deutschland Dank EEG Umlage einen der höchsten Strompreise in Europa hat, aber eines der letzten EU Länder ist, in denen der CO2 Ausstoß steigt. Dass die Bepreisung von CO2 bisher so aussah, dass CO2 Zertifikate umsonst an die Energieversorger abgegeben wurden, die diese Subvention zu Börsenpreisen als "Kosten" an die Verbraucher weitergereicht haben, darf ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Denn was begründet die Hoffnung, dass dieselben Akteure in der nächsten CO2 Bepreisungs Runde die Verbraucher nicht wieder nur über den Tisch ziehen werden?

    Für grundfalsch und in einem offenen Diskurs unangemessen halte ich es, das Klima Thema zur Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner einzusetzen. Dem politischen Gegner alle Übel dieser Welt anzudichten, dazu eine unanständige Gesinnung und finstere geheime Absichten, sprich AFD gleich Klima Leugner, AFD Anhänger gleich Klima Nazi, verhindert jede sachliche Auseinandersetzung mit dem Ziel einer gesellschaftlichen Willensbildung, die in der wichtigen Frage unserer künftigen Energieversorgung notwendig wäre und zu wichtig, um sie allein den politischen Parteien, Zeitungshäusern und Wirtschaftslobbyisten und ihren zivilgesellschaftlichen Fußtruppen zu überlassen. Die Gleichung AFD gleich Klimaleugner schließt nicht nur einen potentiell kritischen Teil der Öffentlichkeit von der Debatte um unsere künftige Energieversorgung und Wirtschaftsordnung aus, sie schwört zugleich die übrige Bevölkerung und das juste Milieu auf eine einheitliche Position in der Klima- und Umweltdebatte ein, wodurch eine echte, ergebnisoffene Klima- und Umweltdebatte im Keim erstickt wird.

    Zum Abschluss ein wenig juristische Nachhilfe: Die Meinungsfreiheit schützt einzig unerwünschte Meinungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Die "richtige" Meinung braucht ebenso wenig rechtlichen Schutz wie die gerade gültige Wahrheit. Die Abgrenzung zwischen Meinungsäußerungen und Tatsachenbehauptungen hat ihren Platz ausschließlich im Strafrecht, das zwischen ehrverletzenden Meinungsäußerungen und ehrenrührigen Tatsachenbehauptungen unterscheidet. Solange eine Äußerung niemandem gezielt auf den Schlips tritt und in seiner Ehre und seinem Geltungsanspruch verletzt, ist jede Form von Tatsachenbehauptung und Meinungsäußerung geschützt. Die Freiheit, Blödsinn verbreiten zu dürfen, ist dabei wohl der wichtigste Aspekt, schützt sie doch den Fortschritt vor dem Konsens der Kollegen der noch herrschenden Lehre.

    Herzliche Grüße aus Oldenburg

    • Vielen Dank für Ihre Zeit, die Sie sich genommen haben, um die Sache so ausführlich darzulegen!

    • Sehr lesenswert! Vielen Dank für die Gedanken und die Mühe des Niederschreibens.

      Sowohl mein ebenfalls empfundenes Unwohlsein, dass der fantastische Dirk Pohlmann (mein Ernst!) hier den einen Gauner – hier handelt es sich, ob der gesellschaftlichen Position des selbigen um einen educated guess – salbt, um dem anderen an den Karren zu fahren wird angesprochen, als auch die fundiert beschriebene Umstandsfrechheit unserer derzeitigen, und von Herrn Pohlmann zurecht angeprangerten, Ausverkaufspolitik in Umweltfragen.

      Eine gesunde Skepsis finde ich bei dem ganzen Theater äusserst wichtig. Warum? Na, diesen Sommer haben wir wieder zwei Wochen in meiner alten Heimat, im Norden Schleswig-Holsteins, verbracht. Der Wetterbericht vom nächsten Tag oder sogar von morgens bis abends stimmte wie üblich etwa drei bis vier Tage die Woche (das nennt sich statistisch denke ich dann "Zufall").

      Fazit: Solange die Wissenschaftler mir das Wetter von morgen und heute nicht richtig erglaskugeln können und gleichzeitig noch von Ihrer Kanzel herunter vor selbstbewusster Hybris strotzen, solange halte ich Klimaprognosen auf 10-50 Jahre für freundlich gesagt, "sehr sportliche" Stochastik… Egal ob aus der CO2-AG, dem Exxon-Labor oder der EU-Weisskittelklitsche.

      Können wir was tun gegen den Klimawandel? Na ich hoffe doch. Und versuchen werde ich es auch. Wie wäre es denn mal bei Mutter Erde zu fragen, was ihr gefällt und was nicht? Aber diese Sprache haben wir ja verlernt, gell?!

      Stattdessen jagen wir eine Sau (Atomkraft, FCKW, CO2, Feinstaub, Methan, uvm.) nach der nächsten durchs Dorf und streiten uns darum, wer diese nach ihrem Run zu Versorgen hat.

      @Herr Pohlmann: Ich persönlich fühle mich durch diese Debatte komplett verarscht und mit meinen Wünschen für Natur und Erde komplett allein gelassen. Und darf mir on top deswegen noch Kritik von allen Seiten anhören, dass ich mich bei dem Kasperletheater nicht positionieren will. Das ist nicht Ihre Schuld, aber seien Sie bitte wachsam, diese meine Gruppe nicht durch Parteinahme zu vergraulen, sondern vielleicht mediatorisch zu wirken.

      Aus dem Grund habe ich grosse Bedenken wegen der anstehenden Folge des Dritten Jahrtausends und werde sie wohl auch aus einer Art Fremdscham heraus nicht schauen. Es wäre die erste, denn Sie alle machen dort super Arbeit!

      Aber: "Jetzt bei uns! Die ganze Wahrheit übers Klima!" was soll denn der Quatsch? Haben Sie schon mal versucht mit einem Voltmeter den Backtriebmittelgehalt eines Kuchens zu messen? So erscheint mir Klimaforschung derzeit. Da können Sie hinterher gern die gewonnenen Daten sichten und ein flammendes Referat über die Validität der Ergebnisse halten. Von mir gibt's dafür aber kein Bienchen und von den Bienchen wohl auch nicht…

      Herzliche Grüße aus Dresden.

    • Danke für den Beitrag und den Fragen!
      Ich befürchte Herr Pohlmann wird diese Fragen weiterhin einfach ausblenden statt sich damit zu beschäftigen.
      Nur sind es genau solche Fragen die den Unterschied zwischen Klimaschutz und Umweltschutz ausmachen.
      Wer radikal hinter dem Klimaschutz steht, nimmt wissentlich oder nicht, in Kauf der Umwelt massiv zu schaden.

    • Lieber Jan Dark, Sie schreiben hier einen der besten Kommentare, die ich überhaupt zu diesem Thema gelesen habe und formulieren es auf den Punkt. Herzlichen Dank dafür. Ich kann überhaupt nicht glauben, dass dieser Atrtikel oben von Herrn Dirk Pohlmann geschrieben wurde. Ist das wirklich der gleiche D. Pohlmann den ich aufgrund seiner kritischen und akribisch nach Gerechtigkeit suchenden Pressearbeit für einen der besten aktiven Journalisten gehalten habe? Hat nicht DP in vielen seiner Wikihausen-Sendungen immer und immer wieder nachgewiesen, dass Wikipedia sich in einem Netzwerk mit z.B. Ruhrbaronen, PsiRam, Skeptikern und anderen suspekten Vereinigungen befindet, die sich permanent untereinander selbst verlinken, zitieren und damit ihre wissenschaftliche Reputation aufhübschen? Und jetzt kommt der gleiche DP und wertet Dr. Mann gegenüber Dr. Ball auf, weil angeblich ersterer einen höheren h-Index hätte, was bedeutet, dass er häufiger von anderen seines Schlages zitiert wurde, ebenfalls nicht berücksichtigend, dass jeder dieser zitierenden Wissenschaftler auf das Forschungsgeld angewiesen ist, dass nach politisch opportuner Lage vergeben wird, genauso hat es ja auch Herr Rupp beschrieben. Meine Güte, das bedeutet gar nichts!!!!
      Die Wissenschaft unterscheidet sich in keinster Weise von der Politik oder den Medien. Sie ist weder frei und unabhängig, noch fühlt sie sich der Wahrheit verpflichtet. Sie wird genauso instrumentalisiert, wie alle anderen gesellschaftlichen Institutionen und mit Umstellung auf Bachelor/Master ist das noch schlimmer geworden.
      Sehr geehrter Dirk Pohlmann, warum erkennen Sie eine orchestrierte, abgestimmte Vorgehensweise in Politik und Medien und sehen sie nicht in der Wissenschaft? Ich behaupte sie haben sich verrannt und bitte Sie noch einmal Ihren Standpunkt selbstkritisch zu überprüfen. Hier bei KenFM schreiben eine Vielzahl überdurchschnittlich aufmerksame und intelligente Gemüter, die die Skepsis zu diesem Thema in zahllosen Kommentaren spiegeln. Das sind weder AfD Sympathisanten noch Dumpfbacken. Sie verkörpern den kritischen Geist den u.a. Sie Ihnen gelehrt haben. Dieses Paradoxon ist für mich wirklich schwer zu fassen.
      Ich bitte KenFM hier eine Positionen-Sendung zu erwägen mit Herrn Pohlmann, Herrn Rupp und 2 Wissenschaftlern aus den verschiedenen Lagern. Die Sendung darf auch gerne 4 Stunden + dauern und eine Fortsetzung mit 2. und 3. Teil haben, ich verspreche jede Minute anzuschauen. Hier haben wir mal die wunderbare Möglichkeit eine echte Kontroverse bis in's Letzte aufzudröseln. Der gefährliche Konsens (Filterblase), der sowohl bei Anne Will, als auch bei Ken Jebsen kritisiert werden kann, könnte hier tatsächlich mal auf den Prüfstein gestellt werden. Ich prophezeie astronomische Klickzahlen.

    • Schattenläufer
      Habe mich auch gefragt, ob Pohlmann seinen Sohn (falls er einen hat), diesen Artikel schreiben ließ.
      Der war jedenfalls meilenweit unter seinem sonstigen Niveau.

    • Liebe Jan Dark, dem möchte ich mich ebenfalls anschließen, die Argumente sind gut zusammengetragen und in eine schöne Form gebracht, so daß sie zu einem außerordentlich angenehmen Ton hier führen : )

      Zwar neige ich persönlich der Aussage zu
      "Historiker werden sich im kommenden Jahrhundert verwundert die Augen reiben… das das vom Menschen in die Athmosphäre entlassene CO2 ein gefährlicher Giftstoff sei"
      doch ist es unzweifelhaft, daß der Resourcenabbau für unnötige Konsumption überhand nimmt und vielerorts giftig ist.

      Schränken wir also den CO2 Ausstoß ein, jedoch nicht durch Bepreisung, die wiederum neue Märkte bildet, sondern:
      Transportwege senken, Alternativen schaffen! Ausbau Bahn/(E)Bike statt PKW/LKW, keine "Landesverteidigung" im Ausland, regionale Kreislaufwirtschaft

      da die Energie-Konzerne erwähnt sind, hier ein plakatives Tortendiagramm der CO2 Verbraucher
      https://www.tagesschau.de/inland/klimaschutzmassnahmen-101.html

      Möglichkeit, die Sparte Verkehr (Verkehrsträger dennoch nicht vollständig) ansatzweise aufzutröseln
      https://www.umweltbundesamt.de/daten/verkehr/emissionen-des-verkehrs

      "… Auf das Mehr an CO2 in der Luft habe die Vegetation weltweit in den vergangenen drei Jahrzehnten mit verstärktem Wachstum reagiert, schreibt Lars Hedin von der Princeton University…"
      https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/amazonas-waelder-nehmen-weniger-treibhausgas-co2-auf-a-1024299.html

  46. Ich bin auch sehr enttäuscht, wie Herr Pohlmann hier in Kampfmodus geht zugunsten eines CO2 basierten "Klimabruchs."
    Es kann doch nicht darum gehen, ob Herr Mann nun der Klimapapst ist oder nicht, ob Herr Ball nun ein Beleidiger ist oder nicht. Warum wendet sich Herr Pohlmann ausgerechnet an Herrn Mann, um seine Botschaft noch einmal persönlich zu empfangen, die der längst kundgetan hat ?

    Worum geht es ?

    Die Klimaänderung macht mächtig Druck. Prima !
    Es geht doch darum, dass wir Druck bekommen, in unserem Alltag unnötigen Konsum, Konkurrenzverhalten, Streben nach Macht, Besitz, Ansehen und Ablenkungen aller Art los zu lassen. Wir alle, die GANZE Menschheitsfamilie !

    Es geht also darum, andere als die CO2 – Werte in den Blick zu nehmen, sich zu eigen zu machen: Empathie, solidarisches Miteinander, nachhaltiges Produzieren und Konsumieren im Einklang mit der Natur.
    Es geht darum, von einer Außensteuerung immer mehr zu einer Innensteuerung durch unser eigenes Denken, Fühlen und Wollen zu kommen. Unsere Seele und unser Herz wissen den Weg. Wir brauchen den Mut, ihnen zu folgen, ja vor allem diesen Mut brauchen wir.

    Wir brauchen den Mut, uns unseren Verlustängsten zu stellen, sie, die uns im Status Quo festhalten, anzuschauen. Dann werden wir erkennen, dass es gerade unser ängstliches Ausharren im Gewohnten ist, das uns permanent geistig und materiell Mangel, Angst, Unglück und Zwietracht bereitet.
    Und wir werden erkennen, dass uns unser Herz ins Freie, in die Verbindung mit uns selbst, den anderen und der gesamten Natur führt, in Fülle und Glück.
    Es geht um die Neuentdeckung und Verwandlung unserer selbst, unseres Denkens, Fühlens und Tuns. Wir als Verwandelte verwandeln unsere Gesellschaft. Nur so geht der Weg zu einem Systemwechsel, zu einer lebenswerten Zukunft.
    Dabei wird natürlich auch der anthropogene CO2 -, Methan – und N2O – Ausstoß reduziert. Ob dadurch aber das Klima verändert wird – ich glaube nicht, aber mein Glaube dazu ist unwichtig – wird sich dann zeigen.
    Wichtig ist, dass wir dann in einer solidarischen und friedlichen Gesellschaft leben, die wieder reine Luft atmen kann, und auch mit einer nicht anthropogenen Klimaveränderung solidarisch umzugehen lernt.

    • Sehr schön, richtig und nachvollziehbar, was sie da geschrieben haben.
      Das Molekül CO2 hatte die Kraft die Alternativszene bei KenFM zu spalten. Und nicht nur bei KenFM.
      Wer hat sich das ausgedacht? Oder war das reiner Zufall?
      Da wir über Themenvorgaben in den Medien weitgehend gesteuert werden, glaube ich da nicht an Zufälle. Ist es ein Produkt der 27000 PR-Mitarbeiter starken Marketing- Abteilung des Pentagons?
      Wir sollten langsam erkennen, dass wir vera….t wurden.

    • "blauersalamander"
      Leider geht es nicht mehr nur um eine philosophische Debatte die spaltet um zu schwächen. In dem Fall würde ich sogar, um des Friedens willen, aufhören dagegen Stellung zu beziehen.
      Hier geht es mittlerweile um reale Politik die unsere Gesellschaft in eine Richtung treibt die mir sicher nicht gefallen wird. Hier geht es auch darum uns noch mehr zu besteuern. Und alles ohne positiven Nutzen für die Umwelt.

    • M.E.
      Das eine muss das andere ja nicht ausschließen.
      Reale Politik sollte wissen, wie es zum Ist-Zustand gekommen ist, um nicht wieder falsche Richtungen vorzugeben, was eine CO2-Besteuerung sicher wäre.

  47. Meine Kritik richtete sich bisher bei FFF vor allem an die fehlende Kapitalismus- und Militarismus-Kritik. Mittlerweile hat man aber offenbar erkannt, dass der absurde Wachstumszwang im Spätkapitalismus die Wurzel der Probleme zu sein scheint und so war es nur eine Frage der Zeit, dass der Verfassungsschutz aktiv wird. Der aktuelle Verfassungsschutz-Zwischenbericht von Bayern erwähnt Fridays For Future nun sogar explizit und über Medien wurde in den letzten Tagen sogar schon davor gewarnt, dass "marxistische Gruppen" und "Linksextremisten" die Bewegung "für antikapitalistische Propaganda instrumentalisieren" würden. Für mich macht das FFF erst jetzt langsam sympathischer aber wird sollten uns schon mal mit dem Gedanke anfreunden, dass der Feind bald in Form des Staates ganz unverhohlen in Erscheinung treten wird mit der Forderung, dass sich FFF von der Kapitalismuskritik distanzieren soll.

  48. Lieber Herr Pohlmann,

    ich bin sprachlos!
    Warum?
    Da dröseln Sie seit Monaten professionell zusammen mit Herrn Fiedler die Verleumdungs- und Propagandapraktiken einiger einflussreicher Wikipedia-Mitarbeiter (im Verbund mit einem sich gegenseitig bestätigendem Netzwerk) auseinander, machen deutlich, dass die Texte nur so von unsachlichen und persönlich angreifenden Texten strotzen und dann höre ich mir Ihren heutigen Standpunkt an und höre genau DAS aus Ihrem Beitrag heraus?!?

    Es mag sein, dass die sog. Klimaleugner von den üblichen globalen Gierhälsen unterstützt werden, jedoch trägt diese Feststellung allein in keinster Weise zur Klärung des eigentlichen Sachverhalts bei und ich kann Ihnen versichern, dass ich an einer solchen ernsthaft Interesse habe (zu den Baumringen werde ich gleich morgen meinen Mann befragen, der seit einigen Jahren mit einer dänischen Dendrochronologin im engen Mailkontakt steht. Das, was Sie da geschrieben haben, ist mir gänzlich neu)

    Ich will Ihnen gern sagen, was mich an Ihrem Beitrag wirklich empört. Hier findet seit Monaten eine m.M.n. völlig aus dem Ruder gelaufene und medial gehypte Klimadiskussion statt, die an Agitiertheit und Hysterie kaum noch zu überbieten ist.
    Meine Tochter (5.te Klasse) nimmt am Freitag an einer durch die Schule organisierte Friday-for-Future-Demo teil. Das wurde einfach mal so ohne die Eltern beschlossen! Finden Sie das richtig? Ich selbst stehe dieser Bewegung – sofern man sie überhaupt so bezeichnen kann – relativ offen gegenüber. Dass meine 10 jährige Tochter daran allerdings teilzunehmen hat, das grenzt für mich an Instrumentalisierung.

    Mit Ihrem heutigen Standpunkt haben Sie sich m.M.n. keinen Gefallen getan und auch zur Debatte keinen wirklich neuen bzw. erkenntnisgewinnenden Beitrag geleistet. Und bei derart erwartbar einseitiger Berichterstattung dürfte das kommende 3J1000 wohl die erste Folge für mich sein, die ich für mich ausfallen lassen werde. Schade, denn ich liebe das Format.

    • Alleine die Begriffe Klimaskeptiker oder Klimaleugner sind nichts anderes als inhaltslose Verleumdungsbegriffe um Menschen zum Schweigen zu bringen.
      Es gibt NIEMAND auf der Welt, der skeptisch ist, daß es Klima gibt oder es gar leugnet.
      Hier handelt es sich eindeutig um den Versuch Menschen in die gleiche Ecke wie Holocaustleugner zu stellen und so zu diffamieren und mundtot zu machen.
      Daß Pohlmann und Bröckers diese Begriffe ebenso benutzen, wirft bei mir einige Fragen auf.

      p.s.: Nimm Deine Tochter an dem Tag aus der Schule. Fertig. So wird sie auch nicht instrumentalisiert.

    • Ich kenne dieses Schuldrama aus eigener Erfahrung. Jedes Schuljahr Erderwärmung. Erdkunde, Ethik, Naturphänomene.
      Bei FFF sind wir im Moment noch verschont und ich weiß nicht, was ich machen würde. Es ist ekelhaft, die Kinder das ganze Jahr mit Zukunftsangst und schlechtem Gewissen zu missbrauchen.

      Es ist Kindesmissbrauch! Wer nicht mitmacht, ist ein schlechter Mensch? Entartet? Sind die alle komplett irre geworden?

      berliner-zeitung.de/politik/meinung/klimastreik-mit-aller-macht-schueler-unter-druck—wer-nicht-mitmacht–hat-ein-problem-33178602

    • An de Schule meines Sohnen dürfen Schüler mit Einser-Schnitt ab der 7. Klasse teilnehmen, wenn sie bereit sind den entgangenen Stoff selbstständig am WE nachzuholen. Natürlich alles auf freiwilliger Basis.
      Meinem Sohn habe ich es selbst überlassen ob er teilnehmen will oder nicht. Ich wäre auch bereit ihn dort hin zu fahren.
      Ich finde es wichtig, dass auch Kinder zu dem stehen an das sie glauben und notfalls dafür auf die Straße gehen. Auch wenn ich persönlich die Klimafrage völlig anders sehe. Aber wer weiß, heute gehen sie für den Klimaerhalt auf die Straße und vielleicht schon morgen gegen die Stationiereung von Atombomben oder für Meinungsfreiheit.
      Ich würde es wie von Stefan vorgeschlagen machen und bei einer Zwangsrekrutierung meinen Sohn für den Tag krank melden.

    • Zwangsteilnahme geht gar nicht. Das ist ja totalitär.
      Und gegen den Strom schwimmen, macht dich zum Geächteten. Vor allem bei den Mitschülern. So kiege ich das mit.
      Das kann man in dem Alter nur im Team durchstehen – wenn man soweit tickt wie die meisten.
      Ich hätte mich nie alleine gegen alle gestellt – da wäre ich nicht stabil genug gewesen.

  49. Sehr geehrter Herr Pohlmann,

    ich zitiere Sie:
    "Mittlerweile werden falsche Tatsachenbehauptungen geschützt, indem sie als Meinungen deklariert werden, was dazu führt, dass Wahres und Falsches gleichberechtigt ist, denn man wird ja wohl noch anderer Meinung sein dürfen."

    Wer hat Sie denn dazu ermächtigt, mit Ihrem "Standpunkt", andere Meinungen als falsche Tatsachenbehauptungen zu verunglimpfen?

    Sie scheinen außerdem nicht in der Lage zu sein, sich INHALTLICH mit den wesentlichen TATSACHEN auseinander zu setzen.

    Haben Sie schon einmal etwas von der wissenschaftlichen Methode gehört?
    Haben Sie schon mal sich auseinander gesetzt mit den statistischen Fälschungen bezüglich der sogenannten 97% Konsensgeschichte?

    Wissenschaft ist NICHT!!! an "Konsens" gebunden!!!

    Wenn es Ihnen nicht passt, dass Andere eine andere Meinung haben und diskutieren wollen, dann verbrüdern Sie sich doch mit ihrem Wikipedia-aufpasser Grünwald. Der macht das auch so.

    Sie dürfen ja gern Ihre Meinung sagen, aber in Ihrer etwas künstlich exponierten Stellung zur Meinungsverbreitung sollten Sie als Nicht-Wissenschaftler auch einfach mal die Klappe halten.

    Wenn Sie was nicht verstehen, weil es Ihnen scheinbar zu anstrengend ist, zu begreifen, dass das Klima von Naturgewalten abhängig ist, Dann ist das eben Ihr Problem. Nur sind Sie eben nicht bereit, mal nach zu denken.
    Diese Naturgewalten sind viel stärker, als es heutige Menschen jemals sein können.

    Aber Demut ist halt nicht so Ihr Ding. Dazu passt auch die widerlichen Lobhudelei Ihres Kollegen aus Wikihausen auf Ihre Lichtgestalt.

    Gehen Sie doch mal auf die INHALTE der Beiträge ein, die Herr Rupp veröffentlicht hat!
    Und wenn es Ihnen zu schwer ist – wie gesagt einfach mal einsehen, dass Sie nicht zu allen Themen eine echte KOMPETENZ haben.

    Gute Besserung trotzdem!

    mit besten Grüßen, Stefan.

  50. Dass sich R. Rupp mit seinem Beitrag schon deshalb disqualifiziert hat, weil er sprachlich die Grenze des Unerträglichen überschritten hat, interessiert anscheinend niemanden (wundert mich bei dem Inhalt der meisten Kommentatoren hier allerdings auch nicht).
    Nach Rupps Artikel war ich kurz davor meine Förderung an KenFM einzustellen weil ich für sprachlichen Schrott kein Geld ausgeben möchte. Wie gut, dass Herr Pohlmann das verhindern konnte.

    • "Professor Mann ist sozusagen Kandidat für den Titel des Weltmeisters im Superschwergewicht der Klimawissenschaften" – was soll man da noch sagen?

      pal review…Freunde, Freunde! Du zitierst mich, ich zitiere Dich.

      manus manam lavat – und schon hat man eine Menge gleicher Meinungen.

      Und das von Pohlmann, der sonst auch das Gras wachsen hört, beruft sich auf die Wissenschaft.
      So eine Wissenschaft wie die von 09 / 11?

  51. Da kann man nur feststellen, dass Pohlmann von Wissenschaft keinen blassen Schimmer hat. Nun ist ja allgemein bekannt, dass nicht gerade die hellsten Köpfe Publizistik und Jura studieren. Von dem her durfte man auch nicht zu viel erwarten.
    Für Pohlmann besonders peinlich ist jedoch die Tatsache, dass Wikipedia beim Klimaschwindel ebenfalls in Richtung der Friedensnobelpreisträger "optimiert" wird.

    Es ist ja nicht so, dass Wikipedia frei heraus und für jeden Journalisten sofort erkennbar lügt. Die Methoden von Wikipedia sind schon etwas feiner. Man beachte dazu, wie der NRC Report in der deutschen Wikipedia bewertet wird:
    http://www.uoguelph.ca/~rmckitri/research/NRCreport.pdf

    Vielleicht ein bisschen zu hoch für naturwissenschaftlich unbelastete Journalisten aber schaden kann's sicher nicht:
    https://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de/project/lv-twk/002-holozaen-2000jahre.htm

  52. Hier gibt es viele Sichtweisen, alle sind richtig irgendwie, alle sind falsch irgendwie.
    Emotional bin ich gegen die CO2 Theorie, einfach weil seit der Finanzierung des 1. Weltkrieges durch die Wallstreet wir über z.B. 9/11 oder Massenvernichtungswaffen im Irak dauernd belogen werden. Ich werde nicht gern belogen. Daher ist mir der CO2 Hype sehr suspekt, weil auch alle anders Denkenden wieder mal als Leugner und Verschwörungstheoretiker in die Ecke gestellt werden. Macht man nicht!
    Wissenschaftlich gibt es so viele Daten bzw. fehlen so viele Daten dass man wirklich jede Theorie von 2050 Deutschland= Wüste bis 2050 Deutschland= Eiswüste vom allerfeinsten wissenschaftlich belegen kann.
    Wenn die CO2 Theorie stimmt ist wohl der allergrößte Verursacher die Bauindustrie, speziell die Produktion und Verarbeitung von Beton. Davon habe ich aber noch nie etwas im Zusammenhang mit CO2 gehört. Zahlen sollen nur etwa Automobilkonzerne, die dann die höheren Kosten direkt an uns Endverbraucher weitergeben werden. Und Häuslebauer, Mieter…wie immer also der kleine Mann.
    Dass Herr Rupp falsch über den Prozess schreibt geht gar nicht. Er kann sich ja gern mal auf KenFM dazu äußern.
    Dass Herr Bröckers Herrn Rupp als "linken Ex-Stasi Mann" bezeichnet geht natürlich auch nicht. Selbst wenn das stimmen sollte, das ist unter Niveau.
    Sollte man nicht versuchen sachlich auf einzelne gemeinsame Nenner zu kommen? Ich bin "Klimaleugner" (bis mich jemand vom Gegenteil überzeugt, ich höre auch gern zu und bin offen) aber wenn die "Klimagläubigen" kostenlosen öffentlich Nahverkehr fordern – dafür! Abschaltung von AKWs – dafür! Abschaffung industrieller Massentierhaltung – dafür!
    Da laufe ich gern auf einer Demo mit Leuten, ob die nun an Chemtrails, Erde ist eine Scheibe, Elvis lebt noch, Co2 ist ein Klimakiller oder an den Weihnachtsmann glauben ist doch völlig egal.

  53. Herr Pohlmann hat es auf den Punkt gebracht… und alleine die Reaktion auf seinen Artikel zeigt ja wie sehr er recht hat… mehr als polemisches Geschwurbel kommt nicht.. gerade auf youtube schön zu sehen… Für die Außendarstellung von KenFM war das wirklich ein dickes eigentor.. man rühmt sich sonst immer mit faktenbasierten, kritischen, journalismus..
    gut kann passieren… es ist aber wichtig das wenn der Klimawandel schon bezweifelt wird das halbwegs seriös passiert..

    • Der Klimawandel wird ja nicht bestritten, nur die CO2 Theorie, und ihr enormes Bereicherungspotential, aufgedröselt.
      Ich mag aber den Beweis durch Behauptung, dass der Gegenwind ein Beleg für die faktische Richtigkeit sein muss 🙂

      Natürlich ist seine Art der Diffamierung subtiler als die seines Mitstreiters, dem er hier zur Seite springt. Argumente die seiner Ansicht gegenläufig sind (0.04%, Schöpfer der Gegenkampagnen, Zertifikate,…) lässt auch er beiseite…

    • Wer bezweifelt, daß Klima sich wandelt? Niemand. Pohlmann arbeitet mit Diffamierungen und Emotionen. Journalismus geht anders. Er macht sich mit einer Sache gemein und verlässt das Gebiet des Journalismus.

  54. der artikel von Mathias Bröckers erschien am 04. bei rubikon und am 07. september bei kenfm
    am 30.08., als die tagesdosis von Rainer Rupp erschien, wurde bei youtube ein video mit Dr. Tim Ball veröffentlicht "Dr. Tim Ball on victory over Michael Mann", welches jetzt auch mit deutscher übersetzung existiert "Dr Tim Ball – deutsch – Ein Sieg gegen den Klima-wandel/schwindel"
    warum wird dies nicht von Mathias Bröckers oder Dirk Pohlmann erwähnt?
    im gegenteil, warum versucht Mathias Bröckers das bild von einem gebrechlichen alten mann, der nicht mehr ganz bei verstand ist, zu zeichnen?
    zitat: "Jetzt hatte Ball beim Gericht ein Gnadenersuch eingereicht – aus Gründen seines hohen Alters (80), schlechter Gesundheit (Herzinfarkt) sowie wegen der ohnehin geringen Glaubwürdigkeit, die seine Äußerungen in der wissenschaftlichen Community hätten."
    … nicht nachvollziehbar, wenn man das video gesehn hat
    in den alternativen medien hört man so oft "man solle sich mehrere quellen anschaun", warum geschieht das hier nicht?

    • Jaja, der liebe 97% Konsens! Hat der Autor nicht erzählt, bei Prof. Noelle-Neumann so von wegen Schweigespirale entsprechend ausgebildet worden zu sein? Zumal ja "die" Wissenschaft auch bei Ufos sicher einer 97%-Konsens hat, da aber muss man das nicht so henau mit dem h-Index nehmen? Also das ist schon nicht mehr grenzwertig.

      pal review oder peer review, das ist doch die Frage: Kon- oder doch Non-sense?

  55. Um mal von hinten anzufangen, indem ich frage: Wem nützt es?
    Gelingt es, den Energie-Verbrauchern die CO2-Theorie schmackhaft zu machen, winkt ein ungeheurer Profit durch Steuern und Abgaben, weil sich ein virtueller CO2-Zähler an jedem Stromzähler und an den Messwerten der Auto-Motoren festmachen lässt.
    Margret Thatcher, die die Kernenergie pushen wollte, war die erste bedeutende Politikerin in Europa, die auf Kosten der Arbeitsplätze in der Kohle-Industrie, die Theorien von Al Gore unterstützte und Kernkraftwerken den Weg bahnte.
    Kernkraft ist eine unvergleichlich gefährlichere Energiegewinnung, weil die radioaktiven Müllfässer in absehbaren Zeitabständen eine neue Hülle brauchen und zwar, nach heutigem Wissensstand, endlos.
    Abseits von allen widersprüchlichen Klima- Daten, sollte man wissen, dass im Herbst, wenn die Blätter von den Bäumen fallen, sich der CO2-Gehalt in der Luft verdoppelt, die Temperatur also deutlich ansteigen müsste. Wie wir alle wissen, steigt sie im Herbst nicht, sondern fällt ab. Nur soviel zum Einfluss von CO2 in der Luft.
    Die Theorie von Henrik Svensmark, dass die Wolkenbildung und Menge die größte Auswirkung auf das Wetter, und damit auf die Temperaturveränderungen hat, (Klima sind ja gemittelte Wetterdaten), scheint mir am wahrscheinlichsten.
    Die Wolkenbildung ist abhängig von der Menge der Aerosole in der Luft, kosmischer Strahlung, den Sonnenflecken, der Menge an Wasserdampf in der Luft, und-
    jetzt kommen wir zu dem menschengemachten Anteil am Klimawandel:- der Menge künstlich erzeugter Aerosole durch Chemtrailsprühungen aus den Flugzeugen.
    Die radioaktiven Wolken, die beim Uranabbau entstehen erzeugen mit den Winden Wüstenlandschaften weil die Partikel zu klein zur Tröpfchenbildung sind und nicht mehr abregnen können. Am deutlichsten zu sehen im Niger (Sahelzone). Der Spiegel schrieb am 28.12.2013
    "Uran als Feinstaubpartikel in der Luft und Radon als radioaktives Gas und Nebenprodukt der Urangewinnung können nachweislich unter anderem Lungen-, Magen-, Leber-, Nieren- und Hautkrebs sowie Leukämie verursachen."
    Weiterhin bringt die Regenwald- Abholzung ein Temperaturanstieg mit sich.
    Es ist also nicht so, dass der Mensch keinen Einfluss auf die Klimaänderungen hat, nur CO2 hat damit nichts zu tun. Das ist nur der Aufhänger um bei den Menschen abzukassieren und sie somit besser kontrollieren zu können.

    • naja die frage ist berechtigt… wem nützt es das es zweifler gibt? genau den gleichen… 😀 sie machen dann weiter gewinne mit Renditen etc..
      Die Frage cui bono ist nie verkehrt, stellt aber nicht sicher ob der vorgeschobene Grund für Abzocke wahr oder unwahr ist…
      Zu Ihren Co2 Kenntnissen soviel: Wissenschaft funktioniert wie folgt: Man erstellt eine Theorie und schaut ob sie von anderen widerlegt werden kann, kann die die These nicht widerlegt werden stimmt sie solang bis es einen besseren ansatz gibt:
      In der Wissenschaft bezeichnet Theorie abweichend ein System wissenschaftlich begründeter Aussagen, das dazu dient, Ausschnitte der Realität und die zugrundeliegenden Gesetzmäßigkeiten zu erklären und Prognosen über die Zukunft zu erstellen. Es ist also keine unbewiesene These wie im allgemeinen Sprachgebrauch.

      Und deshalb ist es ganz leicht: Wer hat denn schon die Strahlungsbilanz der Atmosphäre widerlegt? Ich kenne keinen egal ob er von EIKE ist oder nicht..
      Es werden oft einfach neue Erkenntnisse geschildert die dem Phänomen scheinbar nicht entsprechen.. (so wie Sie das mit dem Co2 und dem Herbst gemacht haben)
      Das hat halt nur überhaupt nichts mit Wissenschaft zutun.
      ich hänge einfach mal einen Bericht der uni regensburg an.. vllt. schaffen Sie es etwas zufinden was es widerlegt.. Ich glaub es nicht.. das ist Grundlagenphysik… die Erkenntnisse sind sehr alt..

      http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gebhardt/gebhardt_files/skripten/WS1213-WuK/Seminarvortrag.1.Strahlungsbilanz.pdf

    • Hallo Phil St, etwas zur Wissenschaftlichkeit der Arbeit von Herrn Gebhardt. Er schreibt in der Zusammenfassung: "Die Zunahme des CO2 in den letzten Jahrzehnten, dessen Konzentration in der Atmosphäre heute bei 392 ppm (pars per million oder Millionstel) liegt, hat zu einer Erhöhung der mittleren Oberflächen-Temperatur von CT°≅Δ7,0 und zu einer unausgeglichenen Bilanz geführt, die gegenwärtig zu etwa + 0,58 Wm-2 abgeschätzt wird. Sie führt dazu, dass die vor allem in den Ozeanen gespeicherte Wärme ständig steigt, mit unabsehbaren Folgen für das Klima."
      Kann das stimmen, dass plötzlich, seit etwa 30 Jahren, nur noch EIN Faktor von den VIELEN Faktoren, die während Jahrmillionen wirksam waren – Position unseres Sonnensystems in der Galaxie, kosmische Strahlung, Exzentrizität, Obliquität und Präzession der Erde, Sonnenzyklen, Sonnenflecken, Wolken – für die Oberflächentemperatur verantwortlich ist ? Von den genannten Faktoren taucht nicht ein einziger auf als möglicherweise mitverantwortlich für die steigende Temperatur. Nicht einmal das Methan und das Lachgas tauchen auf.
      Eine wissenschaftliche Arbeit müsste nachweisen, dass die Einflüsse all dieser Faktoren gleich Null sind. Das tut sie nicht.

    • Da die Drittmittelvergabe für Forschungen an (oft unausgesprochenen) Zielvorgaben gebunden sind, muss man sich über das, was hinten raus kommt nicht wundern.
      Es gibt in der zivilen Religion "Wissenschaft" nur selten objektive Wahrheitssuche.
      Alle Patente, die sich nicht vermarkten lassen, sind in unserem Wirtschaftssystem nicht förderungswürdig.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/josef/' rel='nofollow'>@Josef</a> es gibt ja eine Menge von Treibhausgasen.. da hast du recht… andere Faktoren wie die Sonne etc. sind sicherlicher relevant, doch sind diese nicht für unglaubliche und schnelle Änderungen verantwortlich… auch das kann man erkennen wenn man sich mit dem Thema beschäftigt…

      Nichts desto trotz, stellt sich nicht die Frage was noch alles zusätzlich sich ändern kann sondern ob die Theorie bezüglich des CO2 stimmt… und ich sehe daran, das du einfach andere Gründe danach aufzählst, das sie scheinbar stimmt… ansonsten würdest du es ja widerlegen.. bzw. wissenschaftliche Arbeiten kennen die das tun..

      Ich werde hier jetzt ein Video von harald lesch zu deinen fragen posten. der darauf eingeht ob nicht die Sonne darauf einfluss hat. auch das kannst du gerne wissenschaftlich und sachlich widerlegen… wegen mir auch von EIKE…
      aber bitte wissenschaftlich ohnde ideologische Scheuklappen
      https://www.youtube.com/watch?v=iyUwUZOFxgE

    • Also Phil St, ich bin kein Klimawissenschaftler und nicht in der Lage Berechnungen und ihre Grundlagen von Herrn Gebhardt oder anderen zu überprüfen. Einfache Logik führt zu meiner obigen Aussage.
      Die wird z.B. durch das folgende Statement von Prof. Harald Kehl von der TU Berlin bestätigt: "Das Wissen um die globale Strahlungsbilanz und die tatsächliche qualitative und quantitative Bedeutung der verschiedenen "Treibhausgase" ist offensichtlich nur sehr unvollständig bekannt. Völlig unzureichend bekannt ist auch der Komplex externer Einflüsse auf die Thermodynamik der irdischen Atmosphäre und die vielfältigen Rückkoppelungsmechanismen. Nur fragmentarisch bekannt ist auch der globale CO2 – Haushalt. Die auf unsichere oder auch falsche Prämissen bezüglich Gesamtstrahlungshaushalt und Wirksamkeit (Klimasensitivität) der verschiedenen Treibhausgase, speziell CO2, gegründeten Aussagen und Handlungsvorschläge sind wissenschaftlich unverantwortlich und politisch höchst fragwürdig… Nach augenblicklichem Wissensstand scheint es vermessen, eine hoch signifikante Kausalität von anthropogen bedingtem CO2 – Anstieg und Temperaturerhöhung zu behaupten."

      Ich hab inzwischen auch klar, dass es nicht auf die CO2 Werte ankommt. Es kommt auf die Werte an, die jeder von uns lebt, wie ich oben (18. September 2019 at 23:18) geschrieben habe.

    • Phil St
      Sie argumentieren unlogisch, nicht folgerichtig.
      Wenn ich wissen will, welche Faktoren für die Klimaerwärmung eine Rolle spielen, muss ich die möglichen Ursachen erstmal sichten. Ich will ja den Überblick behalten und mich nicht an dem nebensächlichen CO2 abarbeiten. (Die Ursachen habe ich in meinem obigen Kommentar aufgezählt, wobei ich das CO2, weil es für mich die geringste Rolle spielt, aus Mangel an Bedeutung nicht aufgeführt habe). Den Film mit Lesch kannte ich schon. Habe mich beim ersten Ansehen schon darüber geärgert, da er die wichtigste Ursache, nämlich die Wolkenbildung, nur ungenügend angesprochen hat. Die Botschaft musste ich mir nicht noch mal antun. Etwa 2/3 unserer Erde ist von Wolken bedeckt. Es handelt sich dabei nicht immer um Wolken, die abregnen können. Wenn der Himmel milchig ist, ist das der Fall. Dann steigt die Temperatur an. Dann sind die Aerosole und ionisierenden Sachen so klein, dass sich keine Tröpfchen mehr bilden können. Das lässt sich auch künstlich erzeugen. Stichwort: Chemtrails. Jetzt ist selbständiges weiterdenken angesagt.

  56. Schade, auch hier tappt ein Autor wieder in die (perfide) Falle der unterlassenen "Doppelprüfung". Salopp gesprochen: Nur weil These 1 offensichtlich falsch ist, die üblichen Sponsoren hat, ist ihre Gegenthese nicht richtig.
    Hangelt man sich nämlich durch die die CO2 befürwortenden Webseiten landet man auch bei Stiftung, deren An und Absichten, offensichtlich sind.

    Und schon ist man mit dem Ideologiekampf beschäftigt 😉, die unabhängige Sicht nur noch leere Worthülsen. Viel schlimmer noch das missionierende Recht-Haben-Wollen kommt zum Vorschein.

    Könnte es nicht einfach sein dass der "Feind" wieder mal cleverererer war und sich in beide Lager eingekauft hat?
    Die Schafe mit der Mainstream Theorie abgreift, die Skeptiker Schafe sich gegenseitig spalten dürfen?

    • Das eigentlich angesprochene Problem ist aber ja, dass leider auch in der alternativen Szene viel zu stark in der eigenen Blase verharrt wird. Ich habe leider auch schon zu oft feststellen müssen, das auch in der alternativen Szene Quellen zu wenig geprüft werden! Und um das geht es hier!

    • Wie ich oben – vielleicht zu subtil? – andeutete macht Pohlmann es doch genau so… Daher kann er nicht den Zeigefinger erheben. Da hilft auch kein einseitiger Quellenerguss, bzw den Verweis auf eine Metaebene, die du erkannt haben möchtest…

      Nebenbei ist der Drang einer (kleinen) Gruppe zugehörig sein zu wollen äußerst ironisch, da Fragmentierung doch ein Kernproblem der heutigen Zeit ist.

Hinterlasse eine Antwort