STANDPUNKTE • Der lange Arm der CIA. Libyen-Krieg will nicht enden

Von Uli Gellermann.

Es ist ein zynischer Witz: Ausgerechnet die G-7-Staaten fordern „ein Ende der Eskalation in Libyen“. Unter den G-7-Staaten sind genau jene Länder, die sich 2011 in den libyschen Bürgerkrieg auf der Seite der Gaddafi-Gegner eingemischt hatten. Mit dem Ziel, den Präsidenten Muammar al-Gaddafi zu stürzen. Schnell wurde der Mann in den westlichen Medien zum Diktator erklärt, schnell wurden Ziele wie Freiheit und Demokratie proklamiert, und noch schneller griffen die USA, Großbritannien und Frankreich am 19. März 2011 mit einer Luft- und Seeblockade in die internen Auseinandersetzungen in Libyen ein. Rund 50.000 Tote und ein paar Jahr später dauert der Krieg immer noch an.

Schon damals spielte der Auslandsgeheimdienst der USA, die CIA mit seiner Handpuppe General Chalifa Haftar, eine herausragende Rolle: Der einstige Offizier der Libyschen Armee setzte sich 1987 mit Hilfe der CIA in die Vereinigten Staaten ab, sagte sich von Gaddafi los, wurde amerikanischer Staatsbürger und arbeitete einige Jahre lang für die CIA. Haftar ist inzwischen ein mächtiger Warlord und ein Gegner von Fajis as-Sarradsch, der eine angeblich international anerkannte Regierung in Tripolis leitet. As-Sarradschs Regierung wird von Milizen aus Misrata sowie von den Muslimbrüdern und der Türkei und Katar unterstützt. Die alte Anti-Gaddafi-Koalition ist zur Zeit also auf der Seite einer Regierung, die eher islamistisch orientiert ist. Wie weit mit dieser Verbindung das alte, vorgebliche Ziel westlicher Freiheit und Demokratie zu erreichen ist, mag keiner beantworten.

Die Zeit, in der die USA in und um Libyen schalten und walten konnten, wie sie wollten, scheint vorbei zu sein. Ihr verlängerter Arm, Chalifa Haftar, dessen Truppen in den vergangenen Monaten die wichtige Erdölinfrastruktur wie Bohranlagen, Pumpstationen und Ölterminals eingenommen haben, macht sich relativ selbstständig. Überdeutlich wurde dieses Streben nach Selbständigkeit, als er im Januar 2017 Russlands einzigem Flugzeugträger einen Besuch abstattete und von dort aus eine Videokonferenz mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu abhielt.

Wenn die G-7-Staaten jetzt so tun, als seien sie eine Friedensmacht, dann wollen sie einerseits vergessen machen, dass einige von ihnen an der Zerstörung des relativ friedlichen Libyen beteiligt waren und dass sie, seit sie 2014 Russland aus der Kooperation ausgeschlossen haben, nur noch begrenzt handlungsfähig sind. Auch deshalb ist dem Wort des russischen Außenministers Sergej Lawrow besonderes Gewicht beizumessen, der die libyschen Konfliktparteien zu einem Dialog ohne Vorbedingungen aufrief. Wie schon in den syrischen Kämpfen wird auch in Libyen deutlich: Russland kehrt zu seiner Bedeutung im arabischen Raum zurück.

Libyen hatte zur Zeit der Sozialistisch Libysch-Arabischen Volksdschamahirija unter Gaddafi eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen des afrikanischen Kontinents. Die Sozialversicherung der Einwohner umfasste die kostenlose medizinische Versorgung sowie Witwen-, Waisen- und Altersrenten. Frauen hatten in der Gaddafi-Zeit, verglichen mit anderen arabischen Ländern, eine hohe Bildung. Bei einer Scheidung durften sie das gemeinsame Haus oder die Wohnung behalten. Es gab Kindertagesstätten für berufstätige Frauen, sowie Frauen in klassischen „Männerberufen“ wie Polizistinnen oder Pilotinnen. Libyen war ein wohlhabendes und weitgehend friedliches Land, die Gewinne aus seinen Rohstoffressourcen wurden zu einer fortschrittlichen, nahezu egalitären Sozialpolitik eingesetzt. Die Basis dafür ergab sich aus der Verstaatlichung von ausländischen Ölkonzernen wie Exxon, Shell und Texaco.

Auch die wesentlichen deutschen Medien klatschten 2011 dem militärischen Überfall der US-geführten Allianz auf Libyen Beifall. Kein Wort des Bedauerns über die Zerstörung des Landes, kein Wort der Trauer über die Toten, erst recht kein Wort über die Verantwortung der NATO. Am 70. Geburtstag möchte der Militär-Pakt nur ungern an seine mörderische Rolle in Libyen erinnert werden. Erneut bestätigen sich die westlichen Medien als Schweigekartell gegen die historische Wahrheit.

Dieser Artikel erschien am 01.April 2019 bei: Rationalgalerie

.+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

3 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Der lange Arm der CIA. Libyen-Krieg will nicht enden

  1. Libyen war gemessen an seiner Region ein fortschrifftlicher, sozialer und stabiler Staat.

    Iran war in den 1950ern gemessen an seiner Region ein fortschrifftlicher, sozialer und stabiler Staat.
    Afghanistan war in den 1970ern gemessen an seiner Region ein fortschrifftlicher, sozialer und stabiler Staat.
    Irak war bis in die 1990er zumindest ein stabiler Staat.
    Jugoslawien war nach dem Zusammenbruch des Ostblocks nicht gerade spitzenmäßig, aber bevor merkwürdige bewaffnete Milizen auftauchten, ein Staat in dem die Menschen leben konnten.
    Jemen ist schon lange elend, aber seit Saudi-Arabien, ein USA-Verbündeter, sich in Jemen militärisch einmischt, ist es noch schlimmer.
    Syrien war zumindest stabil und stand insgesamt nichtmal schlecht da – und 2011 könnte der geschichtliche Wendepunkt gewesen sein, denn Anfang 2011 konnte USA&Co Libyen zerschlagen, aber später 2011 konnte USA&Co NICHT Syrien in gleicher Weise zerschlagen und heute 2019 ist Syrien noch immer nicht völlig zerschlagen; also 2011 konnte das Imperium sich erstmals NICHT durchsetzen.

    • In Gaddafis Libyen war sogar die Gesundheitsversorgung umsonst, ebenso wie Strom! Und das in dieser, bei unseren MockingbirdHasbara-Medien, als pöser asozialen Unrechtstaat gelabelten Diktatur. Hier in der guten sozialen rechtsstaatlichen Demokratie Deutschland gibt es Versicherungspflicht selbst für die ärmsten der Armen (und eine Beitragsbemessungsgrenze damit sich sie reichsten entsolidarisieren können). Und wenn die ärmsten nicht zahlen können und das Amt nicht will, kriegen sie nur Notversorgung und irgendwann wird ihnen der Hintern weggepfändet, wenn der nicht schon weggefroren ist, weil dieser ab 100€ Zahlungsrückstand den Strom abgestellt bekommen hat.

      In einer Orwell(t) ist Geschichte dazu verdammt sich immer im Interesse weniger zu wiederholen und unschuldige Menschen müssen durch deren Terroristen sterben: Bolschewiken, NaZis, al-Qaida, UCK, ISIS, NATO-Staaten,…

      Die Wahrheit für Freiheit und Menschenrechte (R.I.P. Öma): bei mega.nz und dann /#!SVkDBSYZ!Hwuts5YBrKwmgh8KGIA01-0bCc2_CL_Uvkdg96ujoxE (Cookies aktivieren)

      „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“
      Martin Niemöller

      „Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“
      Theodor W. Adorno

    • @ Melita Marco
      Ja, in Deutschland wurde das Krankenversicherungssystem nicht auf einen funktionsfähigen Stand gebracht, im Gegenteil; es wurde auch noch extra grober Sand ins Getriebe gekippt.
      Und wer profitierte?
      Es kamen private Versicherungsunternehmen auf den Krankenkassen-Markt.
      Aber nein, WIR sind keine Oligarchie, das sind immer die Bösen, die oft zufällig sogar eine staatlich finanzierte Gesundheitsversorgung haben, die sind Oligarchien, aber WIR doch nicht.

      1990, die sogenannte „Wiedervereinigung“:
      Da wäre eine gute Möglichkeit gewesen, vieles in der alten Bundesrepublik zu modernisieren:; Bildungssystem, Steuersystem, Verkehrssystem (statt im Osten das Schienennetz abzubauen, es im Westen aufbauen usw.) und auch Gesundheitssystem.
      Es lief anders, merkwürdigerweise ganz im Interesse der Anteilseigentümer (Aktionäre) der Auto-, Versicherungs- und sonstigen Konzerne.
      Aber nein, WIR sind keine Oligarchie …

Hinterlasse eine Antwort