STANDPUNKTE • Der Wahnsinn und die Realität

Anlässlich der Aussetzung von immer mehr unveräußerlichen Grundrechten im Land trennt Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke die Tatsachen von den Mythen zur Corona-Pandemie.

Ein Standpunkt von Jens Wernicke.

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Beginn dieses Notstandes kann ich oft nur noch den Kopf schütteln. Die Rechtsanwältin Beate Bahner, die wegen ihres Aufrufes zu Demonstrationen gegen die massiven Verfassungsbrüche im Land nun vom Staatsschutz „verfolgt“ wird, bringt es stellvertretend für mich auf den Punkt:

Die allermeisten nun zu Covid-19 einsetzenden Diskussionen sind leider weniger als Rückzugsgefechte denn als Ablenkungsdebatten zu verstehen. Denn sie lenken — und das ist das Wesen der Propaganda — vom Wesentlichen ab:

Alle reden über „Messungen“ und „Tests“ — die nachweisbar durchschnittliche Gefahr und das gleichgebliebene allgemeine Lebensrisiko werden jedoch nicht thematisiert.

Das ist in etwa so, als würden wir nur noch darüber diskutieren, welche Massenvernichtungswaffen ein unseren Eliten unliebsamer Führer, an dessen Öl und Bodenschätze man gelangen will, wohl besitzt — anstatt darüber zu sprechen, ob diese Behauptung überhaupt stimmt.

Konkret: All die Diskussionen zu Tests und Virusnachweisen führen weg vom Effekt, den der neue Erreger zoonotischen Ursprungs haben soll — und zwingend zurück zu den Panikzahlen der Infizierten. Sie drehen sich also im Kreis.

Die längst vorliegenden Daten belegen jedoch in aller Deutlichkeit, dass der Effekt des Virus auf die Sterblichkeitsrate sehr, sehr klein ist. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liegt in Deutschland und im europäischen Ausland bei 80 Jahren und mehr — bei hoher Komorbidität. In Italien haben 50 Prozent der Verstorbenen 3 oder mehr Vorerkrankungen.

Die sehr geringe Pathogenität des Erregers sowie fehlende Abweichung von der normalen, altersbedingten Sterblichkeit wurde zuletzt von Ioannidis et al. sowie Posch et al. bestätigt:

Das Institut für Medizinische Statistik (IMS) aus Österreich vermeldet denn auch:

„Die beobachtete Altersabhängigkeit ist konsistent mit der des allgemeinen jährlichen Sterberisikos in Österreich.“

Die vorgeblich „wegen Corona“ ergriffenen Maßnahmen sind durch nichts, aber auch gar nichts zu rechtfertigen. Sie setzen nicht nur unser aller Bürgerrechte außer Kraft, sondern verursachen auch Not und Leid überall in unserem Land.

Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit inzwischen sogar unnötige Todesfälle — nicht „nur“ unter den isolierten, hilflosen Alten in Pflegeheimen und Hospizen, sondern auch unter der Allgemeinbevölkerung, wie Dr. Matthias Thöns, Facharzt für Anästhesiologie, Notfall-, Schmerz- und Palliativmedizin zu berichten weiß:

„Wenn man ehrlich ist, dann ist Covid-19 keine intensivmedizinische Erkrankung. Es sind im Schnitt über 80jährige Patienten schwer betroffen, die in den allermeisten Fällen multimorbid, also mehrfach erkrankt sind. Die bekommen durch dieses Virus eine Lungenentzündung und die ist dann tödlich. Den Großteil der Betroffenen hat schon immer die Palliativversorgung behandelt.

Früher nannte man die Lungenentzündung am Ende des Lebens den Freund des alten Menschen. Und jetzt geht man her, diagnostiziert die Corona-Infektion und macht daraus einen Intensivfall und kann die Patienten natürlich trotzdem nicht retten. Die sind einfach zu schwer krank. (…) Es gibt aber mehrere Faktoren der Gerechtigkeit: Da ist einmal die Gerechtigkeit, wenn ein unrettbarer 80-jähriger Patient beatmet in einem Bett liegt, dass die 30-jährige junge Mutter nach einem Verkehrsunfall keinen Beatmungsplatz hat und stirbt.“

Liebe Leserinnen und Leser, meine herzliche Bitte anlässlich der Oster-Feiertage an Sie lautet:

Helfen Sie mit, unsere Grundrechte zu schützen, und unterstützen Sie diesbezügliches Engagement nach Kräften.

Denn, wie schrieb bereits Albert Camus?

„Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit.“

Es geht dabei auch nicht nur „um Corona“ und eine vermeintlich „gefährliche Pandemie“, sondern ebenso um das, was sich „jenseits von Corona“ bereits abzuzeichnen beginnt (dazu hier, hier, hier und hier).

Die Frankfurter Rundschau berichtet etwa:

„Die Gesundheitsbehörden (in Dänemark) können ab sofort Zwangstests, Zwangsimpfungen sowie Zwangsbehandlungen anordnen und für die Durchsetzung ihrer Anordnungen neben der Polizei auch Militär sowie private Wachdienste einsetzen.“

Damit auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis mit guten Argumenten zur Sache aufwarten können, gebe ich im Folgenden einmal die aktuell belegbaren Fakten wieder:

  1. Laut den Daten der am besten untersuchten Länder wie Südkorea, Island, Deutschland und Dänemark liegt die Letalität von Covid-19 insgesamt im unteren Promillebereich und damit bis zu zwanzigmal tiefer als von der WHO ursprünglich angenommen.
  2. Eine Studie in Nature Medicine kommt selbst für die chinesische Stadt Wuhan zu einem ähnlichen Ergebnis. Die zunächst deutlich höheren Werte für Wuhan ergaben sich, weil sehr viele Personen mit milden oder keinen Symptomen nicht erfasst wurden.
  3. 50 Prozent bis 80 Prozent der testpositiven Personen bleiben symptomlos. Selbst unter den 70 bis 79 Jahre alten Personen bleiben rund 60 Prozent symptomlos, viele weitere zeigen nur milde Symptome.
  4. Das Medianalter der Verstorbenen liegt in den meisten Ländern (inklusive Italien) bei über 80 Jahren und nur circa 1 Prozent der Verstorbenen hatten keine ernsthaften Vorerkrankungen. Das Sterbeprofil entspricht damit im Wesentlichen der normalen Sterblichkeit.
  5. Viele Medienberichte, wonach auch junge und gesunde Personen an Covid-19 sterben, haben sich als falsch herausgestellt. Viele dieser jungen Menschen starben entweder nicht an Covid-19, oder sie waren bereits schwer vorerkrankt (zum Beispiel an einer unerkannten Leukämie).
  6. Die normale tägliche Gesamtsterblichkeit liegt in den USA bei circa 8.000, in Deutschland bei circa 2.600, in Italien bei circa 1.800 und in der Schweiz bei circa 200 Personen pro Tag. Die Grippemortalität liegt in den USA bei bis zu 80.000, in Deutschland und Italien bei bis zu 25.000 und in der Schweiz bei bis zu 1.500 Personen pro Winter.
  7. Stark erhöhte Sterblichkeiten wie in Norditalien können durch zusätzliche Risikofaktoren wie sehr hohe Luftverschmutzung, Legionellen- und Asbestbelastung sowie einen Kollaps der Alten- und Krankenpflege durch Massenpanik und Lockdown beeinflusst sein.
  8. In Ländern wie Italien und Spanien sowie teilweise Großbritannien und den USA haben Grippewellen bereits früher zu einer Überlastung des Gesundheitssystems geführt. Derzeit sind zudem bis zu 15 Prozent der Ärzte und Pfleger in Quarantäne, auch ohne Symptome.
  9. Eine wichtige Unterscheidung betrifft die Frage, ob die Personen nur mit oder auch durch Coronaviren sterben. Autopsien zeigen, dass in vielen Fällen die Vorerkrankungen entscheidend sind, aber die offiziellen Zahlen reflektieren diesen Umstand zumeist nicht.
  10. Zur Beurteilung der Gefährlichkeit der Krankheit ist daher nicht die oft genannte Anzahl der testpositiven Personen und Verstorbenen entscheidend, sondern die Anzahl der tatsächlich und unerwartet an einer Lungenentzündung Erkrankten oder Verstorbenen.
  11. Die oft gezeigten Exponentialkurven mit „Coronafällen“ sind irreführend, da auch die Anzahl der Tests exponentiell zunimmt. In den meisten Ländern bleibt das Verhältnis von positiven Tests zu Tests insgesamt (sogenannte Positivenrate) konstant bei 5 Prozent bis 15 Prozent oder steigt nur langsam.
  12. Länder ohne Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote, wie zum Beispiel Japan, Südkorea und Schweden, haben bisher keinen negativeren Verlauf als andere Länder erlebt. Dies könnte die Wirksamkeit solcher sehr weitgehender Maßnahmen infrage stellen.
  13. Laut Lungenfachärzten ist die invasive Beatmung (Intubation) von Covid-19-Patienten häufig kontraproduktiv und schädigt die Lungen zusätzlich. Die invasive Beatmung bei Covid-19 geschieht insbesondere aus Angst vor einer Verbreitung des Virus durch Aerosole.
  14. Entgegen ursprünglicher Vermutungen stellte die WHO Ende März fest, dass es bisher keine Evidenz für eine weiträumige Verbreitung des Virus durch Aerosole gibt. Auch ein deutscher Virologe fand in einer Pilotstudie keine Aerosol- und keine Schmierinfektionen.
  15. Viele Kliniken in Deutschland und der Schweiz sind bisher stark unterbelegt und mussten teilweise bereits Kurzarbeit anmelden. Zahlreiche Operationen und Therapien wurden abgesagt, selbst Notfallpatienten bleiben aus Angst teilweise zuhause, was zu Todesfällen führen kann.
  16. Mehrere Medien wurden bereits dabei ertappt, wie sie die Situation in Kliniken zu dramatisieren versuchten, teilweise sogar mit manipulativen Bildern und Videos. Generell hinterfragen viele Medien selbst zweifelhafte offizielle Angaben und Daten nicht.
  17. Die international verwendeten Virentestkits sind fehleranfällig: Frühere Studien haben gezeigt, dass auch normale Coronaviren ein falsches positives Resultat ergeben können. Der aktuell verwendete Virentest wurde aus Zeitdruck zudem nicht klinisch validiert.
  18. Zahlreiche international renommierte Experten aus den Bereichen Virologie, Immunologie und Epidemiologie halten die getroffenen Maßnahmen für kontraproduktiv und empfehlen eine rasche natürliche Immunisierung der Allgemeinbevölkerung und den Schutz von Risikogruppen.
  19. Die Anzahl an Menschen, die aufgrund der Maßnahmen an Arbeitslosigkeit, psychischen Problemen und häuslicher Gewalt leiden, ist in den USA und weltweit explodiert. Mehrere Experten gehen davon aus, dass die Maßnahmen mehr Leben fordern werden als das Virus.
  20. NSA-Whistleblower Edward Snowden warnte, dass die Corona-Krise für den massiven und permanenten Ausbau weltweiter Überwachungsinstrumente genutzt werde. Der renommierte Virologe Pablo Goldschmidt sprach von einem „globalen Medienterror“ und „totalitären Maßnahmen“. Der britische Infektiologe John Oxford sprach von einer „Medien-Epidemie“.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest.

Mit Dank und herzlichen Grüßen
Ihr Jens Wernicke

+++

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 11.04.2020 bei Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildhinweis: CHAjAMP / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

23 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Der Wahnsinn und die Realität

  1. WICHTIG!!! WICHTIG!!! WICHTIG!!!
    WICHTIG!!! WICHTIG!!! WICHTIG!!!

    Kann jemand das da einordnen und vielleicht sagen, welchem Lager (oder keinem?) der Schweizer Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt mit seiner sehr ausführlichen Analyse der Corona-Situation zuzuordnen ist:

    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zuk%C3%BCnftigen-politischen-entscheidungen/

    Immerhin verweist Prof. Vogt in diesem Artikel u.a. auch auf Noam Chomsky: „Wer beherrscht die Welt“.

    Dieser Artikel von Prof. Vogt fand in der Schweiz und international große Beachtung:

    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/09/covid-19-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zuk%C3%BCnftigen-politischen-entscheidungen-das-interview/

  2. Wir sind momentan 7,75 Milliarden Menschen.
    Wenn sich 70% von uns infizieren, dann sind das 5,425 Milliarden Menschen.
    Wenn davon 20% schwer krank werden, dann sind das 1,085 Milliarden Menschen.
    Wenn davon gemäß der aktuellen Sterberate bei abgeschlossenen Fällen weltweit 21% der schwer Erkrankten sterben, dann sind das 227,850000 Tote.

    Um 227,850000 Menschenleben zu retten lassen wir gerade das weltweite BIP in den Keller rauschen.
    Das Preis-Leistungsverhältnis ist trotz aller Probleme, die durch den Lockdown entstehen absolut grandios würde ich sagen.
    Wenn hinterher hoffentlich möglichst wenige Menschen gestorben sind, so spricht das m.E. für den Erfolg der Vorsichtsmaßnahmen und nicht für ihre fehlende Notwendigkeit.

  3. "USA prüfen Berichte über Labor-Theorie zu Coronavirus-Ursprung

    Die US-Regierung will Berichten nachgehen, wonach die Coronavirus-Pandemie ihren Ausgang in einem Forschungslabor im chinesischen Wuhan genommen haben könnte."
    (Stern.de)

    Ich kann in die Zukunft sehen!!! Bin mir jetzt schon ziehmlich sicher was dabei rauskommt….und es wird ganz sicher kein Friedensangebot sein.

    Stimmt es, daß Bismarck einst sinngemäß gesagt hat: "Freund im Osten, Feind im Westen" ??? Kann das jemand bestätigen?

    • Bismarcks Denken war von einem tief sitzenden Freund/Feind-Weltbild geprägt. Er setzte gegen Russland und die Habsburger als kontinentale Konkurrenten auf 'waffenmäßige Großmachtpolitik'. Zitat aus: zeno.org/Geschichte Bismarck,+Otto+von . Er steht für die Gefahren, die vom deutschen Militarismus nicht erst seit dem 20.Jahrhundert ausgehen.

    • Klar, der Geheimvertrag mit Russland und Russlands Akzeptanz der Gründung Deutschlands sprechen die Sprache eines besonderen Verhältnisses. Aber das alles basierte immer auf der Strategie, dass das Kaiserreich militärisch stark sein muss.

  4. Die vierte Gewalt ist nur so stark wie wir es zulassen

    Wir leben in einer neuen Art der "verdeckten Kriegsführung". Verdeckt heißt für die Einen "unter falscher Flagge" und für die Anderen "ich kann es nicht verstehen, aber ich halte mich an der Macht". Das Suchen nach Wahrheit ist bei beiden Gruppen unerheblich, denn die Einen kennen die Wahrheit und die Anderen können mit der Wahrheit nichts anfangen, da sie keine innere Ordnung haben oder es fehlt ihnen an Gedankenkraft. Es sind die "Bewustlosen" ohne Zugang zum "höheren Selbst" und/oder die "Ego-Gefangenen", die sich lieber im Gedankenreich einmauern und es als "Absolut" dastellen. Jede Störung wird als "Angriff" gewertet und muss "vernichtet" werden. Ihre verkapselte Angst wird zunächst umgelenkt zur "strukturellen Gewalt" bis hin zum "verzweifelten Kampf".

    Jede Umbruchsphase erzeugt so viel Schrecken wie benötigt wird, damit "neues Denken" sich bilden kann. Alles Handeln braucht Bewusstsein von losen Ideen bis hin zum handlungsfähigen Ideal. Dieser Prozess ist besonders schwierig, da die Begriffe wie Idee und Ideal in verwirrter Weise in der Welt leben.

    Was ist zu tun? Wir müssen uns wieder aufrichten und nach dem Sinn des Gemeinschafts-Leben fragen.

    Im Bezug zu den öffentlichen Medien könnte es heißen, keine Gebühren zu zahlen, Medienanstalten nerven oder sie zu ignorieren und ins Lächerliche zu ziehen. Dafür sind Mutkräfte erforderlich: zum Beispiel einen öffentliche TV und Radio-Abfallberg zu errichten im Sinne "Wir brauchen Euch nicht mehr". Mir selbst fehlt es noch an Mut, aber wer weiß wie lange noch.

  5. …, wie sollten wir in einer Demokratie leben, wenn doch der Oberste- Richter dem Innen-Ministerium untersteht. Weiss man das denn nicht liebe Frau Bahner?
    Was sollte passieren mit ihrer Anzeige in diesem Staat?

  6. Der Schutz der Grundrechte beginnt beim Schutz des Lebens als Priorität. Ersteres darf nur durch Letzteres eingeschränkt werden und das nur temporär und demokratisch kontrolliert. Ob das hier der Fall ist, darüber gibt es miteinander unvereibare Aussagen. Sich auf eine Seite zu schlagen ist am ehesten dann möglich, wenn die gegenteiligen Aussagen abgewogen werden und nicht nur auf das verwiesen wird, was Wasser auf die eigenen Mühlen ist. Die Nachdenkseiten haben angeregt, dass es zu einer Diskussion von ExpertInnen kommen sollte, die gegenteilige Postionen beziehen. Das wäre eine Lösung im Disput von Menschen, die ansonsten so viele Gemeinsamkeiten haben.

    • mobil.stern.de/digital/technik/mikrochips-unter-der-haut–chancen-und-risiken-des-digitalen-fortschritts-9122316.html?utm_campaign=&utm_source=facebook&utm_medium=mweb_sharing

      Die Pläne liegen doch auf der Hand und die pädokriminelle "Eliten"-Verbindung der Eugeniker um Gates zu Epstein sowie den Ekelpaketen um Abramovic / spirit cooking und Adrenochrom sowie den high tech Hybriszynikern ist doch seit Jahren unter Alternativen bekannt.

      Wer will da noch sagen, das nicht gewusst zu haben? Nur weil der Mainstream sagt, X. Naidoo ist ein verrückter Rechter?

      Oder sind das wirklich nur Verschwörungstheoretiker? Ich glaibe nicht, denn wir leben nicht mehr in den 80ern, die Quellen sind offen, die Indizienkette quasi endlos.

      Wer jetzt noch etwas Gutes an den Welttechnokraten entdeckt, an dem dürfte so ziemlich jedes Argument abprallen.

    • Das Gespräch wurde und wird schon lange gesucht. Es findet nicht statt oder bestenfalls als Vorführung und Verhöhnung der Gegenseite. Verständnis und Konstruktivität: Fehlanzeige!

      Der "öffenliche Meinungs-Laden" glänzte mit Ignoranz und Arroganz, so dass ein Gespräch jetzt ohne handfeste Vorleistung der "Öffentlichen" kaum noch denkbar ist. Probleme aussitzen geht nicht mehr …. !

    • In einer Klassengesellschaft mit Superreich oben und der Mehrheit unten, darunter auch die sogenannten Verdammten dieser Erde, in einer solchen Gesellschaftsordnung sind immer irgendwelche sich Elite nennende Kräfte an Einfluss reich und an der Macht. Das liegt im System. Es ist unabhängig von aktuellen Entwicklungen, die sie alle -wirklich alle- ausnutzen. Wie sagte John Lennon in Working Class Hero (=70er Jahre): "There's room at the top, they are telling you still. But first you must learn, how to smile as you kill." Marx schrieb vor über 150 Jahren, dass es ab einer gewissen Gewinnaussicht kein Verbrechen gibt, vor dem Kapital zurückschreckt, um den Profit zu ergattern. Ich sehe nicht in erster Linie in einer Elite, sondern im System die Ursache für das, was wir beklagen. Die Indizienkette war auch schon in Texten des 19. Jahrhunderts offen.

    • Hört sich an, als will da jemand von der konkreten Elite ablenken mit dem Verweis auf ein abstraktes System.

      Im Moment gelingt es odch Zug un Zug immer besser, die kriminellen, korrupten Elite sich selbst markieren zu lassen.

      Trump streicht der WHO und damit dem Eugeniker Bill Gates die Knete und wir sehen, wer nun aus der Deckung kommt. Wer zieht mit, wer verteidigt die WHO?

      Wer will Freiheit, wer nicht.

    • Ich lenke von den Charaktermasken nicht ab, sie sind austauschbar, sollten sie verschwinden, dann kommen die nächsten.
      Hier, worum es mir geht: "Die Pandemie beweist die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit trotz politischer Differenzen" so heute der Kubanische Außenminister auf gramma.cube

    • Die Lobby von multinationalen Konzernen samt ihren Tochtergesellschaften und 'Partner'-Verstrickungen ist sicher mächtiger als viele, wenn nicht die meisten Regierungen der Welt.

  7. Dieser Standpunkt führt nochmals klar vor Augen, welch überragender Bedeutung Nachrichten über die Medien beizumessen ist. Niemals darf sie staatlicher Regulierung unterliegen. Niemals geschäftlichen Zwecken dienen. Noch weniger in nur wenigen Händen liegen. Dies befriedigend und verlässlich zu lösen, stellt wohl eines der größten Herausforderungen an eine Zivilisation dar. Wie befriedigend und fortschrittlich es doch wäre, Nachrichten wirklich trauen zu können. Und wie erbärmlich ist dagegen der aktuelle Zustand. Und dies für alle!

    • Volle Zustimmung.
      Die mediale Beeinflussung ist m.E. der entscheidende Faktor.
      Mir scheint, derzeit ist die Welt tödlich mit Medienlügen vergiftet.
      Dies kommt nicht (nur) von den betroffenen Medien selbst sondern wird durch Interessen gespeist.
      Wir brauchen eine gründliche Entgiftung.

      Lüge und Täuschung, sogenannte Notlügen sind allerdings fester Bestandteil des Lebens, ja der Evolution.
      Wo zieht man da die Grenze? Wäre auch ein spannendes Thema – bis wo dürfte Lüge und Täuschung gehen.
      Würde Wahrheit wirklich in diesem Maße gehen?
      Oder gibt es verschiedene Wahrheiten, wo man immer sicherstellt, dass diese für jeden zugänglich sind.
      Wäre es möglich ohne Geheimdienste zu überleben und damit auch gefährliche Geheimbünde zu unterbinden?
      Welche Voraussetzungen wären notwendig, um dann sicher zu stellen, dass einzelne Interessen in diesem Wahrheitsbesitzstreit nicht die absolute Oberhand gewännen?

  8. Als erstes fällt mir auf, dass sie zu Anfangs sagen:
    "Ich Jens Wernecke, der Herausgeber von Rubikon leiste einen unverzichtbaren Realitätsabgleich." Zitat Ende.

    Das ist eine Behauptung und noch dazu eine ziemlich unbescheidene. Woher nehmen Sie hierzu die Fakten? Das können Sie privat sagen, aber nicht als Reporter. Das ist Bildzeitungs Niveau bzw. heute eben Tagesschau Niveau.

    Schlimmer jedoch noch ist, dass Sie sich als eben so großartig herausstellen, und auch noch anprangern, dass nur über die Auswirkungen gesprochen wird, aber gar nicht über Corona selber.

    Was mir dabei auffällt ist, dass Sie ebenfalls genau das was Sie vorwerfen, machen. Doch eine Ebene höher.
    Sie sprechen noch über Corona, aber keiner spricht über das Warum?

    Die Politiker sind in sehr inkompetent, wenn man Ihre Stellenbeschreibung liest, aber Ihren Job der Vermittlung und der Verwaltung machen sie im Sinne der PR ausgezeichnet. Ebenfalls großartig ist die Leistung welche Sie zusammen mit Medien erbringen, dass Sie so viele Menschen bestimmen können. Ob wir das gut finden oder nicht. Es bleibt außerordentlich.

    Doch der Punkt eben den Sie hier übersehen ist eben das Warum Corona. Die Politiker sind eben nicht blöd und es geht hier nicht um Bill Gates oder ein Geschäft. Das wird genutzt – die Gelegenheit ist günstig. Ebenfalls wird Corona genutzt, denn auch hier ist die Gelegenheit günstig. (Übrigens sieht jeder etwas nicht und wir alle sind Gefangener der Grenzen unseres Horizontes – nur sollte man dies bedenken bevor man sich als so großartig darstellt).

    Also zurück zur Frage: Warum das Ganze. Ganz einfach. Der Crash ist da. Die Finanzwelt ist am Boden. Nach 2008 hat sich nichts geändert, wobei es sich eigentlich ziemlich viel geändert hat, jedoch nur verstärkend zum Schlimmeren.

    Anstatt , dass die Politik gegengewirkt hat, hat Sie mitgemacht. Sie hat davon profitiert, bis auf die Ärmeren haben alle davon profitiert. Mehr Geld für die Kleineren tragenden Hände der Gesellschaft war nicht übrig. Aber großartige Gewinne im oberen und Mittleren Sektor.

    Was glauben Sie passiert, wenn es crasht, und die Leute sagen: Die Politik und Bänker haben nichts gemacht und ich habe jetzt meinen Job verloren, meine Wertsachen haben an Wert verloren. Essen wird auch nicht mehr ganz so vorrätig sein,- jedenfalls nicht so für jeden. Kann so kommen. Und das in vielen Ländern. Da wäre die Französische Revolution wohl ein Kindergeburtstag mit Torte und Clown.

    Wenn so viele Menschen in so vielen Ländern, gerade bei dem immer weiter ausgebauten Niedriglohn Sektor (Danke an die Politik und an den Mittelstand der mindestens stillschweigend zusieht), zu dem jetzigen Problemen Ihres Alltages nun existentielle dazu kommen. Ebenfalls beim Mittelstand. Was würde passieren?

    Wahrscheinlich keine friedlichen Proteste. Daher sei klug und Nutze die Gelegenheit. Nutze Corona.
    Und so perfide es klingt. Es wird mehr leben schützen und mehr Ordnung bringen, als wäre man den Weg der Wahrheit gegangen. Außerdem – wo macht es den Unterschied, ob die Firmen jetzt pleite gehen oder in einem Jahr. Sie brauchen eh keine Insolvenz anmelden – bis nächstes Jahr. Die Leute werden weiter bezahlt, noch gibt es alle wichtigen Waren und wenn es crasht, wäre es mit oder ohne Corona so.

    Abgesehen vom Großen Bailout Schnäppchenkauf der gerade ansteht zusammen mit der größten Vermögensumverteilung in der Geschichte der Menschen, ist Ihr Auge auf das Gallische Dorf und die Bösen Römer außen herum gerichtet.

    Was eigentlich abgeht, dass die Menschen zwar etwas dumm sind, aber nicht blöd, sondern durchaus kompetent, und dass es keine Verschwörungen sind, sondern viele Mächte an eben Ihren Wünschen und Ideen Arbeiten und die Treffen sich gerade. Das sieht dann immer sehr logisch aus und scheint eine riesige Verschwörung zu sein, aber eigentlich sind es viele kleine, oder besser gesagt, viele kleine Narzisstische Ideen, welche den Menschen über den Kopf wachsen.

    Statt sich als so unabdingbar hinzustellen, wäre hier der Blick über das was ist zu dem Warum im Horizont eine gute Gelegenheit. Denn Corona und Ihre Auswirkungen sind völlig egal. Und je geringer der Widerstand des so weniger Maßnahmen gäbe es.

    "Wenn du etwas stärken willst, bekämpfe es" (Milton H. Erickson) Das bezieht sich nicht nur auf Fobien, sondern auf alles.
    Die Beste Möglichkeit ist die Energie zu entziehen. Aber alle Rennen zu Pappa Staat und sagen, du böser Pappa gib mir meine Freiheit wieder, anstatt zu sagen: Pappa, ich bin langsam erwachsen und treffe mal meine eigenen Entscheidungen.

    Nein wir wollen die schützende und Gewaltvolle Hand von Pappa staat, damit wir unser Leben in gewohnter Konformität zurück bekommen.

    Bei Penaten und bei Ferrero gab es jeweils eine Petition, welche nur auf dem Wunsch beruhte etwas Wieder zubekommen, weil man selbst zu inkompetent ist, darauf zu verzichten.

    Penaten Petition: Ein bestimmter Weichmacher sollte aus Penaten raus. Nicht allgemein aus allen Sachen, oder alle schädlichen Chemikalien,- nein nur der Eine damit Madame Ihre Penaten wieder bekommen kann, mit der Sie so viel verbindet. Genug um eine Petition zu starten – nur für eigenenes Interesse,- während Sie verkündet es sei wichtig für alle.

    Nicht mehr kaufen hätte mehr geholfen. Bei Ferrero ein Ähnlicher Fall mit Ü Eiern im Adventskalender.

    Wir Menschen sind großartig wenn wir uns der Dinge bewusst sind. Sind wir dass nicht sind wir schlimmer als jedes Tier es je seien könnte. Su gut wir sind, so schlecht sind wir. Doch das Schlechte blenden wir aus. Unser Nichtwissen blenden wir aus und meinen wir bestimmten die Welt.

    So etwas nannte man einmal Wahnsinnig. Und das Wort passt gut – denn unsere Sinne sind voller Wahn, weil wir weg sind, von allem natürlichen, von allem Festen, von Selbst erlebtem.

    Das meiste was wir Wissen, ist nicht unser Wissen. Wir haben es erzählt bekommen, aber nicht erlebt. Und je weniger wir wirklich wissen, des so mehr halten wir daran fest an dem was wir zu wissen glauben und als so absoluter stellen wir dies hin (Dunning Kruger Effekt).

    Wir können unser Äußeres im Spiegel sehen, aber unser Inneres braucht Augen von anderen Menschen, und unser Inneres braucht Zeit um damit Gedanken und Gefühle reifen können. Wie Kühe so müssen wir auch erlebtes nachkäuen, doch machen wir es nicht. Wir sind in einem Rausch und sind so süchtig, dass der Entzug uns sterben machen will.

    Die Welt der Tiere und Pflanzen ist auf Ruhe ausgelegt. Doch wir haben den Eu Stress kultiviert. Haben das Tun kultiviert, und schon unseren Großeltern war bekannt: Es bringt uns nichts.

    Und Orte die jetzt weder Kindergarten, noch Schulen noch Arbeit haben und im Ort isoliert sind, entdecken die Menschlichkeit wieder. Entdecken die Freude am Zwischenmenschlichen und spielen gemeinsam, erleben gemeinsam und vielen geht es gut.

    Wir leben in einer Welt in der wir viel Freiheit über uns haben. Selbst jetzt noch. Aber kaum Freiheit über unsere Umwelt.
    Kaum etwas was ich beeinflusse darf und wenn dann mit unendlich vielen Gesetzten und einer Menge Zweckentfremdeten dazu, welche mir persönlich und den Menschen die damit direkt involviert sind, nicht nutzen.
    Und Gesetzte sind schnell gemacht, aber gehen nicht mehr. Es wird weiter nach oben korrigiert aber "nie" ein Schritt zurück.

    Wer bestimmt denn wem etwas gehört? Diejenigen die es besitzen. Und wenn der Besitzer es nicht zum Wohle der Betroffenen nutzt, kann es immer noch besetzt werden.

    Und eine letzte Allgemeine Frage.

    Warum verlangen wir nicht, dass die Pharma Firmen enteignet werden. Genauso wie die Kliniken.
    Zum, Wohle der Allgemeinheit ist dies durchaus machbar. Ebenfalls die Bahn und alle alten Strecken.

    Dieses Gesetz wird nur bei Einzelpersonen oder kleineren Firmen angewandt.

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

    Art 14
    (1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
    (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
    (3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

    Quelle:
    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_14.html

    Link:
    https://www.bundestag.de/resource/blob/640256/7039208bc770dc873cecee22b17e06d3/Enteignung-nach-Art-14-data.pdf

    • Guten Tag "Jerry".

      Hier ein paar Fragen, damit klar wird, was Sie da selber so treiben:
      Warum greifen Sie Herrn Wernicke zuerst moralisch an? Soll das den Autoren zunächst einmal herab würdigen?
      Warum unterstellen Sie, dass Herr Wernicke mit seinem Anspruch – etwas zu leisten – unbescheiden wäre?
      Hat vielleicht ein Redakteur das Vorwort geschrieben? Fängt der Artikel nicht erst bei "Liebe Leserinnen und Leser," an? Warum ächten Sie diesen Artikel mit Worten wie Bildzeitungsniveau?
      Wie würden Sie darüber denken, wenn man Folgendes zu Ihnen sagt (ich zitiere Ihren Text):
      "wir alle sind Gefangener der Grenzen unseres Horizontes – nur sollte man dies bedenken bevor man sich als so großartig darstellt."
      Wenn dann Ihr Gegenüber gleich danach (so wie Sie) im Besitz der absoluten Wahrheit scheint:
      "Also zurück zur Frage: Warum das Ganze. Ganz einfach."
      Also "Ganz einfach"? Für Sie? Horizont und so?

      Nun zu Ihren Ausführungen, dort ist mir etwas erschreckendes aufgefallen. Erschreckend deshalb, weil Sie m.E. tatsächlich propagieren, dass der m.E. Verfassungsbruch ja nur zu unserem Besten wäre, weil es ja nur das kleinere Übel darstelle. Ob dem wohl wirklich so ist?

      Ihr Text ist zu ausufernd, ich beziehe mich einmal auf folgende Stelle:

      Zitat:"Was würde passieren?

      Wahrscheinlich keine friedlichen Proteste. Daher sei klug und Nutze die Gelegenheit. Nutze Corona.
      Und so perfide es klingt. Es wird mehr leben schützen und mehr Ordnung bringen, als wäre man den Weg der Wahrheit gegangen. Außerdem – wo macht es den Unterschied, ob die Firmen jetzt pleite gehen oder in einem Jahr. Sie brauchen eh keine Insolvenz anmelden – bis nächstes Jahr. Die Leute werden weiter bezahlt, noch gibt es alle wichtigen Waren und wenn es crasht, wäre es mit oder ohne Corona so."

      Sie meinen also, wenn unfriedliche Proteste ins Haus stehen oder anzunehmen wären, dann solle man lieber gleich eine Diktatur errichten? Woher nehmen Sie denn die Weisheit, dass die Proteste nicht friedlich wären?
      Ist es nicht eher so, dass die Proteste immer erst friedlich sind? Wer ist es denn, der den Unfrieden dann stiftet?
      Es werden Menschen angezeigt, weil sie allein auf der Bank saßen. Es werden Menschen die Arme umgedreht um die Personalien zu erzwingen, obwohl sie mit Abstand friedlichst protestierten. Derweil müssen andere in überfüllten U-Bahnen fahren. Die Polizei selbst, sowie ein "Herr Jens Spahn im Fahrstuhl mit 11 anderen" hält sich nicht an den perversen Abstandszwang. "Weil sie ja immer mit den Kollegen zusammen sind". Gleiches Recht für alle? Nein.
      Demonstranten werden weg gesperrt, weil sie protestieren – aus keinem anderen Grund.

      Und genau das ist der Inhalt des Artikels. Die sogenannten Grundrechte sind derzeit das Papier nicht wert, auf dem sie mal gedruckt wurden. Sie sollten Abwehrrechte gegen den Staat sein. Nur mit Freiheit der Menschen ist auch Frieden möglich. Und die Freiheit ist nur durch die Wahrheit gegeben. Warum plädieren Sie für die Lüge als kleineres Übel?

  9. Die Nachdenkseiten zitierten heute statistisch abgesicherte Daten über den Epidemieverlauf in Deutschland. (https://www.nachdenkseiten.de/?p=60235#h02). Dennoch traue ich mir keine Besserwessireien über die epidemiologisch notwendigen Maßnahmen zu, anders als die ca. 80 Mio Hobbyepidemiologen in unserem Land. Den damit begründeten Grundrechtseinschränkungen ist Einhalt zu gebieten. Wenigstens hat das Verfassungsgericht heute ein wenig in diese Richtung geurteilt. Konzentrieren wir uns darauf, anstelle der sinnlosen Zahlenakrobaterei. Statistik heißt, dass es mich trotzdem hart erwischen kann.

    • Man muss auch über Zahlen reden. Wenn das RKI und die Bundesregierung mit der aussagefreien Zahl der neu positiv Getesteten arbeitet und dabei so tut, als ob es die Zahl der neu Infizierten wäre, dann ist das Propaganda.
      Wenn morgen 1000 Leute neu positiv getestet werden, kann trotzdem die Zahl der neu Infizierten zurückgehen oder gar null sein. Diese Zahlen haben nichts miteinander zu tun. Als Ingenieur arbeite ich täglich mit Zahlen. Für mich sind die Zahlen des RKI eine Beleidigung meines Verstandes und die Tatsache, dass die Medien dies durchgehen lassen und sogar selbst damit "arbeiten", sagt alles. Gäbe es eine echte Gefahr, könnte man dies auch mit aussagekräftigen Zahlen belegen. Die werden verhindert (z.B. keine Obduktionen, keine repräsentativen Tests,…)
      Jeder, der nicht wahr haben will, dass er von monatelanger Propaganda verarscht wurde, sollte mal nach Schweden schauen. Kein Shutdown, Schulen und Kindergärten auf, Geschäfte auf, Kirchen auf u.s.w. Krankenhäuser leer, NICHTS ist passiert. Schweden ist wohl der größte Unfall der Gates-Propaganda. Hut ab vor der Politik dort, dass sie trotz Trommelfeuer der Gates-Presse nicht eingeknickt sind.

Hinterlasse eine Antwort