STANDPUNKTE • Die APO der Regierung – Die Rettung der EU liegt auf der Straße

Von Uli Gellermann.

Jüngst im Kanzleramt, heftig schüttelte Angela Merkel jene Haare, die sie für eine Frisur hält: „Also ihr Lieben, eine Demokratie ohne Opposition, wo soll das hinführen? Geradewegs nach Nord-Korea!“ Vorwurfsvoll blickte sie dem Außenminister von der SPD tief in die Augen: „Hör mal Heiko, Du bist doch in der SPD, ihr habt doch früher mal Opposition gemacht, Bebel und so, da war doch was?!“ Heiko Maas guckte schnell weg. „Und was ist mit den GRÜNEN?

Kann mal jemand mit Schäuble reden? Dessen baden-württembergische Truppen sitzen doch mit dem Obergrünen Kretschmann in einem Koalitionsboot, die haben doch damals ganz schön opponiert, als der Kretschmann noch nicht Ministerpäsident war, mit denen muss doch was zu machen sein! Heute alles nur noch grüne Softies, im Bundestag winken die doch fast alles durch, was ich so vorschlage. Der Putin wird ja total neidisch, so ne Opposition hätte er auch gerne. Also, wie sieht das denn aus?“

Nur wenig später gab es dann dieses total geheime Treffen in der Konrad-Adenauer- Stiftung. Eingeladen hatte ihr Vorsitzender, der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert. Für die Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD kam schwitzend und keuchend Kurt Beck die Treppe hoch, unterwegs traf er Barbara Unmüßig von der grünen Böllstiftung, die war mal Mitarbeiterin beim grünen Bundestagsabgeordneten Ludger Vollmer, der hatte einst als Staatssekretär im Auswärtigen Amt für seinen Minister Fischer die deutsche Rolle im Jugoslawienkrieg organisiert.

Nun saßen die Think-Tanks der Parlaments-Parteien zusammen, um der Kanzlerin aus der Verlegenheit zu helfen, ohne Opposition zu regieren. Lammert (CDU): „Und nun?“ Beck (SPD): „Nun ja“. Barbara Unmüßig (GRÜNE): „Also früher, als wir noch in Opposition machten (kichert), da haben wir erstmal demonstriert!“. Lammert: „Das sollte doch wohl die Linkspartei übernehmen, wo ist denn die Dagmar Enkelmann von der Rosa-Luxemburg-Stiftung?“ Dagmar Enkelmann: „Ihr grenzt uns doch sonst immer aus. Aber jetzt? Trotzdem machen wir mit. Wie im Verein „Gesicht zeigen“, mit dem waren wir bei Aktionswochen gegen Rassismus dabei. Also Rassismus und Nationalismus, das wäre ein Thema für uns. Da kann man auf uns zählen!“

So oder so ähnlich könnte denn, auf Anraten der Parlaments-Denkfabriken, das große gemeinsame Aktions-Bündnis „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!“ zustande gekommen sein. Das breite Bündnis mit der SPD, den GRÜNEN und der LINKEN, das zu einer großen außerparlamentarischen Aktion für den 19. Mai 2019 aufruft. Pünktlich zur Vorbereitung der EU-Wahl im Mai will man tatsächlich zu „Großdemos in den Städten Europas“ mobilisieren. Sogar Attac Deutschland gehört zu den Aufrufern, denn was wäre eine echte APO – eine außerparlamentarische Opposition – ohne Attacke.

Und weil zunehmend weniger Wähler Lust auf die EU und deren neoliberales Parlament haben, ist eine Verkleidung des bürokratischen und undemokratischen Monsters als echte Alternative nur in der Aktion auf der Straße möglich: Das sieht so original sponti aus, fast wie direkte Demokratie, total von unten. Dass es sich um eine Verteidigung der Pfründe von denen da oben handelt, fällt im Wortgeklingel des Aufrufs fast nicht auf.

„Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!“ heißt es im Text des Aufrufs, der als Kontakt-Adresse mal wieder die „NaturFreunde Berlin“ ausweist. Kein großer Verein, der scheinbar sieben Großdemonstrationen, und jede Menge Poster und Flyer finanzieren kann. Und wie immer wird im Text die Europäische Union als „Europa“ ausgegeben, eine gewollte Fälschung, die weite Teile Europas vereinnahmt und die Ziele der EU-Gebietserweiterung markiert. Für Alle?

Für alle Arbeitslosen, für alle Rentner, für alle Obdachlosen, für alle Gegner des EU- Militarismus? Und dann dieser Satz „Unser Europa der Zukunft verteidigt Humanität und Menschenrechte; steht für Demokratie, Vielfalt und Meinungsfreiheit; garantiert soziale Gerechtigkeit und treibt einen grundlegenden ökologischen Wandel und die Lösung der Klimakrise voran.“ Aber viele der Initiatoren basteln doch im EU- Parlament seit Jahren angeblich an dieser Zukunft. Warum gibt es denn diese Gegenwart nicht? Warum haben die EU-Abgeordneten diesen Menschenrechts-Job nicht längst erledigt?

Warum nur gibt es seit Jahr und Tag statt echter Meinungsfreiheit nur Meinungsmanipulation durch private Konzerne und staatlichen Rundfunk? Und warum verdammt sollen die EU-Bürger dafür auf die Straße? – Zumindest diese Frage ist schnell und einfach beantwortet: Eine Demo sieht so schön demokratisch aus, ist also das Gegenteil der echten EU. Der Wahlbürger kommt gerade recht, um als Stimmvieh am Nasenring durch die Straßen Europas getrieben zu werden und für alles zu demonstrieren, wofür er seit Jahrzehnten ergebnislos Steuern zahlt.

Gegen den Nationalismus soll demonstriert werden, behaupten die Initiatoren. Als gäbe es nicht schon lange diesen spezifischen EU-Nationalismus, wenn Länder wie Deutschland oder Frankreich sich als „Europa“ kostümieren und die Reste der Sowjetunion einsammeln, um deren Nachfolgestaaten dem gierigen EU-Markt einzuverleiben. Als habe die EU nicht im Fall der Ukraine einen Krieg mit Russland riskiert, um das Land im nationalen Interesse der USA in militärische Strukturen der Europäischen Union einzubinden.

Als hätten die EU und die NATO nicht am 10. Juli 2018 eine neue gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der eine gemeinsame Vision beschrieben wird, wie die EU und die NATO zusammen gegen „Sicherheitsbedrohungen“ vorgehen werden. Als kämen die neuen offen rechten Tendenzen in der EU nicht gerade recht, um die Rechtsentwicklung der EU, ihren aggressiven Militärcharakter, zu kaschieren. Um mit einem Aufruf zur Demonstration der hehren Gefühle die Gefahr zu verschleiern, die in der Militarisierung der EU liegt.

So wird zwar mit großem Getöse eine außerparlamentarische Aktion proklamiert, die aber flugs im Text des Aufrufs im parlamentarischen Raum landet: „Am 26. Mai gibt es eine Wahl. Wir nennen es Europawahl. Da wählen wir die Politiker, die Gesetze für ganz Europa machen“. In Wahrheit soll man seine Stimme abgeben, dann wird sie von den Eurokraten vereinnahmt, und man bekommt sie nie wieder. Was angeblich gegen Rechts und Nationalismus ist, das orgelt solche Sätze: „Menschen fliehen nach Europa. Weil sie in ihrer Heimat in Gefahr sind. Viele kommen über das Meer nach Europa. Und viele ertrinken dabei. Weil ihr kleines Boot sinkt.“

Längst hat auch und gerade die EU die Wirtschaft jener Länder, aus denen die Flüchtlinge kommen, mit ihren subventionierten Agrarprodukten so überflutet, dass sie ins Sinken geraten ist. Das macht Flüchtlinge. Davon kein Wort im Text. Auch kein Wort davon, dass jede Menge Staaten der EU an den Kriegen im Irak, in Libyen und Syrien beteiligt waren und sind. Aber genau aus diesen Kriegsgebieten kommen jede Menge Flüchtlinge. Wer an diesem Aufruf beteiligt ist und wer ihm folgt, und sei es auch in gutem Glauben, macht sich an der Vertuschung der miesen Rolle der EU mitschuldig.

Es sind raffinierte Strategen, die hinter den heimtückischen Formulierungen stehen. Man transportiert einfach allgemein richtige Wünsche für ein Europa, für eine EU von morgen und projiziert diese Wünsche auf die EU-Wahl als reale Möglichkeit. Deutlich an diesem Satz des Aufrufs zu erkennen: „Niemand soll arm sein. Für diese Dinge muss Europa sorgen“, formulieren die Auftragsschreiber des Textes und mobilisieren doch nur so billig wie möglich zur EU-Wahl.

Möglichst viele, möglichst auch junge Leute sollen zur Wahl demonstrieren, billiger als jedes Plakat, billiger als jeder Flyer, sollen sie eine außerparlamentarische Aktion darstellen, um einem korrupten Lobbyisten-Parlament frischen Glanz zu verleihen. Denn natürlich sind eben diese Parlamentarier für eben jene Armut verantwortlich, die in vielen Ländern der EU die Straßen und die Bilder rund um die Mülleimer und unter den Brücken bestimmt. Deshalb kann es als ehrliche Reaktion zu diesem Aufruf nur eine Antwort geben: LASST EUCH NICHT BESCHEISSEN. GEHT NICHT ZU DEN DEMONSTRATIONEN für die EU-Wahl. Und wählt nur Kandidaten, die sich gegen dieses Fake von einem Parlament aussprechen.

+++

Dieser Artikel erschien am 06. Mai 2019 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

13 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Die APO der Regierung – Die Rettung der EU liegt auf der Straße

  1. Die EU sorgt für Begegnungen mit Drohnenschwärmen.

    Zitat: „The European Union is financing a project to develop drones piloted by artificial intelligence and designed to autonomously patrol Europe’s borders.“

    Link: theintercept.com/2019/05/11/drones-artificial-intelligence-europe-roborder/
    Antwo

    • LINK:

      theintercept.com/2019/05/11/drones-artificial-intelligence-europe-roborder/

  2. Sie, lieber Leser, sind auch gegen das Jetztsystem?
    Wohlan:
    1.
    alle Bankkonten abschalten. Fuer angebliche noch ausstehende Kreditausfaelle der Bankgauner deren Nachweis einer erfolgten Schaedigung dafuer zu verlangen, dass die Ihnen keine Zettel mehr mit Zahlen bereitstellen muessten, hinter welche die mit Betrugsabsicht ein Waehrungszeichen bisher gesetzt haben. Falls Sie Plus auf den Konten hatten, sofortige Barauszahlung verlangen.
    2.
    Ihren Rententraeger und Gehaltszahler auf dessen gesetzliche Verpflichtung festnageln, Sie nur noch bar schadlos zu halten.
    3.
    KK-Karte mit Verweis auf Ihre Datenhoheit ueber sich selbst zuruckzusenden und jeweils Einzelabrechnung bei Konsultation eines Dienstleisters verlangen.
    4.
    Beim Einkauf einer jeden Ware diese nach Zahlung derselben entpacken und die Packungen gegen Wertstoffquittierung dem jeweiigen Anbieter sofort ruckuebereignen.
    5.
    Bei jedem Lebensmittelbezug den Ursprungsort erfragen, Notfalls wiederkommen, nachdem der Anbieter dies herausgefunden hat (ist dazu lt. Gewerbeordnung verpflichtet). Privater Tip: vermeiden Sie dabei Waren aus Skandinavien, Allgaeu, Tuerkei, Polen, Bulgarien, Ungarn, Tschechei, weil die durch Tschernobil-Abfall Alphastraher enthalten koennen, deren erst erste Halbwertszeit um ist. Sie ueberleben dann mit groesserer Wahrscheinlichkeit.
    6.
    Bilden Sie private Einkaufsgenossenschaften, um mit dieser Umsatzpower Ihre Einkaufsbedingungen formulieren zu koennen.
    7.
    Bilden Sie auf ein Nichtziel gerichtetes privates und reihum gehendes crowed funding system „fuer alle Zwecke“, welches in einem persoenlichen Notfall und nach gemeinsamer demokratischer Abstimmung aller als Versicherung fuer Einzelne von Ihnen wirken koennte.
    Obulus; 1 Cent fuer jeden Tag fuer jeden. Mit Ruhenmoeglichkeit fuer Zahlung/Versicherung, die aber zeitlebens immer wieder schadlos aufleben koennte. Finden Sie am Ende 1 Mio Mitmacher, haetten Sie nach dem ersten Jahr schon eine Sicherungsdeckung von 3,65 Millionen Euro und Jaehrlich weiter wachsend.
    8.
    Sie und Ihre crowed funding-Kollegen hatten dann ein echtes, greifbares, persoenliche Demokratatiestandiung, welches jede Wahl, jedes GG, jede Regierung, jede EU und die UN legitimationsmaessig bereits in den Schatten stellt.
    9.
    Faenden Sie dazu noch solche Tuechtigen wie Marius Krueger und Crew mit Ihrer Democracy App, und nur ein paar wenige Millionen auf der Welt mehr, die pro Tag einen Eurocent aufbringen koennen,
    dann gingen Sie gegen die CIA, gegen Jeff Bezos, Bill Gates und die BIC binnen 10 Jahren „durch die Decke“, unterbinden den derzeit verbrecherischen Gifteintrag in die Weltmeere und koennten nach weiteren 25 Jahren O2 weiterratmen.
    10.
    Schaffen Sie es nicht bis dahin zusammen mit mir und anderen, mit solchen oder aehnlichen Strukturen-
    dann faellt in 25 Jahrern die letze Lerche weltweit vom Himmel und und Erich Thomas Baeume muessens in den naechsten 50 Millionen Jahre erst mal wieder ohne uns richten.

  3. Also liebe Leute, erstens wenn wer wählen geht dann bitte immer die Entscheidung auf Basis der vorher gemachten Politik treffen und nicht auf Grund von den Wahlversprechungen. Bei uns in Ö haben zB die Grünen jetzt den Slogan herausgebracht zur EU Wahl: „Unsere Heimat Europa verteidigen.“ So das sagen Menschen die das ganze Jahr nichts besseres zu tun haben als wie gegen Nationalstaaten zu hetzen. Von den Roten kommt nur die Angst Masche: „Konservative und Liberale wollen das Wasser in Österreich privatisieren.“ Diesen Satz haben die Roten nach der EU Wahl so schnell vergessen wie kurz er sie erst vor der Wahl interessiert. Für mich ist nur klar das kurz vor der Wahl eine europaweit abgestimmte Propagandakampagne anläuft. Die EU war und ist eine riesen große Propaganda und Lügenmaschine.

    Auch hier könnte als Aktionismus wieder auf alle Wahlplakate Bilder von dem geklebt werden für was die Parteien wirklich stehen: Krieg im Jemen, Syrien, Jugoslawien, DU Munition und deren Folgen, Banken und Eurorettung und Veruntreuung von Geldern, Enteignung des Volkes durch das Geld- und Wirtschaftssystem, Aufgabe der Grenzen, der inneren Sicherheit und des Sozialstaates, Verfolgung von Journalisten wie Assange, Snowden, Six, …; Verprügelungen, Vertreibungen, Ächtungen, Häuserbeschmierungen und Zerstörung der Existenzen von politisch andersdenkenden demokratisch legitimierten Personen; Etablierung eines Überwachungsstaates, Propagandainstitutionen, Mord an im Mutterleib befindlichem Leben, Erfindung und Einführung eines Geschlechtes das es nicht gibt und das auch gar niemand braucht, usw.

    • Hier drüber haben sie ein hervorragendes Anschauungsbsp. zu:

      „Im Gefolge der neoliberalen Entpolitisierung der Gesellschaft verschwand auch weitgehend die Figur des politisch aktiven öffentlichen Intellektuellen, der die politische Situation kritisch und mit emanzipatorischem Engagement öffentlich reflektiert. So haben postmoderne Intellektuelle ebenso wie linke Salonintellektuelle mit der ihnen eigenen politischen Abstinenz die Verlierer der herrschenden Ordnung verraten und damit einer Vereinnahmung durch rechtsnationalistische und rechtspopulistische Bewegungen überlassen.
      (Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören, S. 169)

      Falls es doch nicht auffällt, nehmen sie einfach die absurde Klammer Assange, Snowden, Six, in Verbindung mit Teilen gerechtfertigter Kritik (die darüber annektiert werden soll), plus völligem Unsinn, dergestalt, das teutonische Weibchen ist des teutonischen Männchen Eigenthum (und wenn sie nicht spurt wird sie kriminalisiert – sprich des Mordes gezeiht).

      Kurzum, Überschlag im Kopf, der Disput Nationalstaat oder überstaatliche Institution ist auf der Ebene der Beherrschten völlig uninteressant. Denn alle diese Gebilde sind Wachs in den Händen entweder der einen Gruppe von Ausbeutern oder der Anderen. Wenn’s nicht Personalunion ist.

      Nochmals aufgeschlüsselt:

      Merkmale des Neoliberalismus

      Historischer Ursprung: Hass auf „1789“:
      „Sozialismus“ und „egalitäre Demokratie“
      – verkörpert durch Gewerkschaften, Sozialstaat, …

      Ideologische Basis I: Sozialdarwinismus:
      Glorifizierung des Starken,
      Verachtung des Schwachen

      Angestrebte gesellschaftliche Organisationsform:
      Extrem hierarchische Elitenoligarchie
      – Verachtung für „Volk“,
      zutiefst antidemokratisch

      Ideologische Basis II:
      Mythos „freier Markt“

      Rolle des Individuums:
      – hat sich dem „Markt“ vollständig unterzuordnen
      „Du bist nichts, der Markt ist alles.“
      – zielt nicht nur auf Teilaspekte der Organisation einer Gesellschaft, sondern auf totalitäre Formung von Personen

      Merkmale des Faschismus

      Historischer Ursprung: Hass auf „1789“:
      „Sozialismus“ und „egalitäre Demokratie“
      – verkörpert durch Gewerkschaften, Sozialstaat, …

      Ideologische Basis I: Sozialdarwinismus:
      Glorifizierung des Starken,
      Verachtung des Schwachen

      Angestrebte gesellschaftliche Organisationsform:
      Extrem hierarchische Elitenoligarchie
      – Verachtung für „Volk“,
      zutiefst antidemokratisch

      Ideologische Basis II:
      Mythos „Nation/Rasse“,
      „ethnisch reiner Volkskörper“

      Rolle des Individuums:
      – hat sich der „Nation“ vollständig unterzuordnen
      „Du bist nichts, dein Volk ist alles.“
      – zielt nicht nur auf Teilaspekte der Organisation einer Gesellschaft, sondern auf totalitäre Formung von Personen

      Beide, Neoliberalismus und Faschismus, verbindet der Hass auf „1789“, das heißt auf die sozialen und politischen Errungenschaften der Aufklärung. In diesem Jahr wurden durch die französische Nationalversammlung die Bürger- und Menschenrechte erklärt. Aus der Perspektive des Neoliberalismus und des Faschismus steht dieses Jahr für Sozialstaat und egalitäre Demokratie. Beide verbindet ein Sozialdarwinismus mit seiner Glorifizierung der Starken und seiner Verachtung der Schwachen. Beide sind elitär und teilen eine Verachtung des Volkes. Beide verlangen eine Anpassung und vollständige Unterordnung unter eine Fiktion, den freien Markt auf der einen Seite, das ethnisch homogene „Volk“ auf der anderen Seite.
      (Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören S. 102/103)


    • Merkmale des Faschismus

      Historischer Ursprung: Hass auf „1789“:
      „Sozialismus“ und „egalitäre Demokratie“
      – verkörpert durch Gewerkschaften, Sozialstaat, …

      ähmm, ja es fängt nicht mit dem Hass auf 1789 an. 1789 ist bereits die Irreführung und Verblendung der Menschen die sich gegen die Eliten erhoben. Teile und Herrsche:

      „Wir waren die ersten, die einst dem Volke die Worte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit hinwarfen. Worte, die seither so oft von unwissenden Papageien nachgeplappert wurden, die, durch diesen Lockruf von überall her angezogen, die Wohlfahrt der Welt, die wahre persönliche Freiheit, die einst so wohl geschützt vor dem Druck des Pöbels war, nur zerstörten. Menschen, die sich für gescheit hielten, erkannten nicht den verborgenen Sinn dieser Worte, fühlten nicht den Widerspruch heraus. Sie sahen nicht, den Widerspruch heraus. Sie sahen nicht, daß es in der Natur keine Gleichheit gibt, dass die Natur selbst die Ungleichheit des Verstandes, des Charakters, der Intelligenz in Abhängigkeit von ihren Gesetzen geschaffen hat.

      Diese Leute haben nicht verstanden, dass die Masse eine blinde Macht ist, dass die von ihr gewählten Emporkömmlinge in der Politik ebenso blind sind als die Masse selbst, dass der Eingeweihte, auch wenn er ein Dummkopf ist, regieren kann, während der Uneingeweihte, auch wenn er ein Genie ist, von der Politik nichts versteht. All das ist den Nichteingeweihten entgangen.

      Unsere Schlagworte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit brachte mit Hilfe unserer geheimen Agenten in unsere Reihen ganze Legionen, die unsere Fahnen mit Begeisterung trugen. Indessen waren diese Worte Würmer, die die Wohlfahrt der Nichteingeweihten annagten, indem sie überall den Frieden, die Ruhe, die Einigkeit zerstörten und die Grundlagen ihrer Staaten unterwühlten. Wir werden später sehen, dass dies zu unserem Triumphe führte.“

    • Nun ja, alle diese stimmigen Kommentare sagen doch eines: wie kam es dazu, wie es jetzt ist?
      Wann es dazu kam, erhellt auch nicht daraus. Liegt auch im Dunkel der Forschung.
      Archaeologen sagen: so um 12 T bis 8T vor Christus, als die vorher funktionierende Nichthierarchie unter Menschen sich in eine pyramidelle top-down sich zu verwandeln begann.
      Durch die technische Erfindung des Anbaues statt sammeln von Pflanzen.

      Damals vergassen die noch in der neuen Situation ungeuebten Hirne, das es mit der neuen Technologie auch ethisch untereinander wie bestens gehabt weitergehen koennte.
      Und aenderten ihr Verhalten um auf Ego, Eigenanbau und erfanden die Chimaere Konkurrenz.
      Und diese bullshit-Falsch-Ansicht grassiert heute noch immer unveraendert, weil wir das Trommelfeuer unsere nachfolgenden technischen Erfindungen bis heute nicht mit angemessenen Verhaltensadaptionen begleiten koennen. Siehe Atomwaffen, Weltmeervergiftung, Profit- statt Gemeinwohloekonomie, Biosystemkill.
      Die Falschdenke, sprich Falschframing, nach Mausfeld „Falscherzaehlung“ ist:
      esse delendam.
      Da reicht eben nicht nur Beschreibung, was falschlaeuft, wie wichtig das auch zur Alarmierung ist.
      Es muss die Neuerzaehlung, das Reframing her.
      Erst das und mitsamt den bereits erreichten Technosystemen kann irgend eine Wende bringen. Die Richtigstellung des framings entscheidet nun ueber der letzten Biosystem-Bisherarten und unser Weiterleben.
      Lasst uns bloss nicht vergessen, Alternative auszudenken und lasst uns bloss nicht nur in der
      Bauchnabel-Betrachtung des Bisherigen verharren. Dann gehen wir unter.

    • Wir kommen doch gar nicht dazu in Alternative zu denken. Merkel hat doch vorgegeben, Ich bin alternativlos. Wir werden doch mit einem globalen Wahnsinn nach dem nächsten beglückt. Kosovokrieg, 9/11, Irakkrieg, Börsencrash, Ukraine, Syrien, Libyen, Songkontest, Gender Mainstream, ….. und das Hamsterrad dreht sich im Kreis, immer weiter im Kreis. Kaum haben die Menschen angefangen sich mit dem Geldsystem zu beschäftigen kam die „Migrationskriese“. Sagen Sie mir doch wann wurde in der EU überhaupt mal sinnvolle Politik gemacht? Noch nie oder ? Ich fühle mich jedenfalls permanent verarscht. Aber Streit und Reden bringt uns nicht weiter. Tatsächlich müssen wir mal zur Ruhe kommen und den Scheißhaufen wegräumen.

  4. Ich habe meine Verachtung für dieses EU-Parlament damit ausgedrückt, indem ich meinen Brief-Wahlzettel geschreddert habe. Das war das erste Mal, dass ich meinen Wahlschein nicht abgegeben bzw. ungültig gemacht habe. Ich hatte über Jahrzehnte immer nur das „kleinere Übel“ gewählt. Das „kleinere Übel“ hat sich dann meistens jedoch als Rohrkrepierer herauskristallisiert, so dass ich ein richtig gutes Gefühl hatte, den Wahlschein zu schreddern. Dabei habe ich mir vorgestellt, dass ich Herrn Weber und Frau Barley gleich mit schreddere. Danach ging es mir irgendwie besser.

  5. „gegen Rassismus“….. „gegen Rechts“ – dagegen bin ich auch.
    Würde mich aber nicht in die Verlegenheit bringen, bei dieser „Demo“ mitzulaufen.
    Leider haben wir eine Regierung, denen ich das „Dagegen“ nicht abnehme. CDU/CSU der FDP sind auch rechts.
    (zumindest von mir)
    Und spätestens nach dem Jugoslawienkrieg und der Agenda-politik ist die SPD im Kern keine linke Partei. Das betrifft auch die Grünen.
    Das die Grünen die EU nicht für perfekt halten, nehme ich denen sogar ab. Das sie den Start aber für „verdammt gut“ halten spricht für sich.

  6. Sehr sehr guter Kommentar! Wie wahr! Einfach nur die Wahrheit!
    – ABER…..
    – LEIDER…..
    …..werden sich Massen an Menschen finden, die sich mal wieder nur allzu willig instrumentalisieren lassen und voller Freude auf die Strasse gehen, hauptsache „gegen Rassismus“….. „gegen Rechts“….. sie werden ihre Kleinsten mitnehmen, ihren eigenen Kindern schon im zartesten Alter den freien Geist wegsäbeln, sie mental kastrieren
    …und in ihrer toxischen Beschränktheit sich und ihre Lieben voller Inbrunst bescheißen lassen.
    So einfach, so bitter ist das.
    Die Teufelsanbeter ganz oben im Regimeapparat werden sich die Hände reiben und verächtlich schmunzeln, was, wenn nicht einfach draufspucken, vom Tisch wischen wie ein paar lästige, liegen gebliebene Kuchenbrösel, kann man den tun, ob eines solch einfältigen, vollverblödeten Volkes?!
    Trotzdem DANKE Herr Gellermann, dass sie die ganze verkommene Brühe so auf den Punkt bringen!

Hinterlasse eine Antwort