STANDPUNKTE • Die Corona-Bilanz

Seit einem Monat sind wir eingesperrt, drei Monate leben wir mit dem Virus — was ist geschehen?

In dem Sturm, der durch medialen Terror, Einsperrung und Bestrafung über die Bürgerinnen und Bürger gekommen ist, wurden sie zuerst der Fähigkeit zu verstehen, zu unterscheiden, zu handeln beraubt. Dann hat man ihnen auch noch ein Gefühl der Schuld am Verlust der verfassungsmäßigen Grundrechte aufgebürdet. Sie müssen nun zunächst den verzerrenden Spiegel durchschreiten, in dem alle einander sehen können, der aber diejenigen verdeckt, die, durch diese Maskerade verschleiert, hinter unserem Rücken operieren.

Ein Standpunkt von Fulvio Grimaldi.

Von „Gott, Heimat und Familie“ zu „Leben, Gesundheit und Isolation“

Zur Erpressung um der Gesundheit und des Lebens willen, des eigenen Lebens und desjenigen seiner Lieben, in der Nachfolge jener, die wir um der durch AIDS, Terrorismus und das Klima bedrohten Sicherheit willen erlebt haben, gesellt sich die zähere Täuschung einer Rhetorik des Widerstandes, eines päpstlichen „Wir sitzen alle im selben Boot“, des „Alles wird gut“, des Gebrülls einfältiger VIPs aus Unterhaltung und Sport nur ja zu Hause zu bleiben, des Patriotismus gefestigter Verkäufer von Heimat und Souveränität hinzu.

Diesen Ruf zu den Waffen, begleitet von all den sprachlichen Vorwänden eines heiligen Krieges gegen das Böse, der uns rekrutiert für diejenigen, die darauf aus sind, uns ihrem Interesse zu opfern (nicht anders als in anderen Kriegen, 1915 und 1940), durch einen Partisanenwiderstand, der von Entmystifizierung und korrekter Information ausgeht, zu ersetzen, sollte höchstes Ziel des bewussten Bürgers sein.

Den Beweis für eine Verschwörung mit unklaren Zielen, die man aber aus historischer Erfahrung leicht identifizieren kann, stellt die Geschlossenheit der politisch-medialen Front dar, die Risse nicht erlaubt und mit dem Zement der Repression verschließt, wo immer sie sich zeigen. Während der gesamten Operation gab man den Bürgern keine Gelegenheit, eine einzige wissenschaftliche oder mediale Stimme zu vernehmen, die das offizielle Narrativ fürs Volk in Frage stellte.

Wir erleben eine Kriminalisierung des Dissens, sogar der sokratischen Bürde des Zweifels, der unabweisbaren antidogmatischen hippokratischen wie auch galiläischen Logik. Seiten und Stimmen im Internet, die alternative Meinungen vertreten, werden denunziert und man fordert, sie zu sperren.

Roberto Burioni, die treibende Kraft hinter sämtlichen großen Impfkampagnen, beschäftigt an Don Verzes bekannter Privatklinik San Raffaele in Mailand, einem Herzensprojekt des ehemaligen Gouverneurs Formigoni (sechs Jahre Gefängnis wegen Korruption) vom CL (Communione e Liberazione, eine katholische Bewegung in Italien), geht so weit, Maria Rita Gismondo vom öffentlichen Krankenhaus „Sacco“ in Mailand, die eine unserer wichtigsten Autoritäten auf dem Feld der Virologie ist, rechtlich zu verwarnen. Sie hatte sich entdramatisierende Bewertungen eines Virus‘ erlaubt, das sich hinsichtlich der Ansteckung und der letalen Effekte nicht von den Grippeerkrankungen anderer Jahre unterscheidet.

Fehler, Falschdarstellungen, Verschleierungen

Zu den gegen Bewusstsein und Wissen gerichteten Unterwerfungstechniken gehören Falschdarstellung und Verschleierung. Völlig verzerrt werden Ansteckungen und Todesfälle dargestellt. Zunächst drangen, wenn auch ungewollt, Zahlen durch, in denen zwischen Todesfällen mit COVID-19 und Todesfällen durch COVID-19 unterschieden wurde, wobei man angab, dass letztere sehr klein waren und bei ersteren nicht das Virus die direkte Ursache war, sondern bis zu drei schon vorher vorhandene schwere, ja sogar tödliche Krankheiten, neben einem Durchschnittsalter von über achtzig Jahren. Sie (die davon Betroffenen, Anm. d. Übers.) starben an Lungenentzündung, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Kollaps, zu denen dann die Grippe noch hinzukam.

Von einem bestimmten Zeitpunkt an verzichtet dann plötzlich jeder auf diese Unterscheidung, und alle Toten werden ohne Unterschied dem Coronavirus zugerechnet. Wer unter einer Straßenbahn endet, dabei aber erkältet ist, läuft Gefahr, als Opfer des Virus‘ gerechnet zu werden. Wenn sich unter den Eingesperrten Unduldsamkeit angesichts des Belagerungszustands abzuzeichnen beginnt, steigt die Lautstärke.

Die Sterbefälle in den Krankenhäusern, auf den Intensivstationen, sind nicht genug. Es gibt noch andere. In den Häusern. Sie sind hypothetisch, aber dennoch mitzurechnen. Mit einem Abstrich, der in 80 Prozent aller Fälle falsch positive Ergebnisse liefert, lassen sich auch auf dem Gipfel des Mont Blanc Infizierte finden.

Wie bedauerlich, dass ältere Menschen, gesundheitlich angeschlagen und durch den Lockdown depressiv, denen man die Sonne und das davon abhängige und für die Immunabwehr notwendige Vitamin D, jegliche Bewegung, medizinische Geräte und die Geselligkeit, die das ist, was ihnen vom Leben geblieben ist, entzieht, dann tatsächlich vorzeitig gestorben sind. Eugenik?

Wem die Macht? Der Wissenschaft? Wem dient die Wissenschaft? Uns!

Unter der Decke landen, als Unsichtbare, Dutzende, Hunderte von internationalen Experten, auch die von bedeutendem akademischen Rang. Menschen in Leitungspositionen der öffentlichen Gesundheit der jeweiligen Ländern und auch der EU wie etwa der deutsche Virologe Wolfgang Wodarg, Akademiker an der Universität Flensburg, Präsident der Versammlung des Europarates und ein Verantwortlicher für die öffentliche Gesundheit in seinem Bundesland. Wissenschaftler, europäische, amerikanische und asiatische Experten, die die Deutungen (der Daten) und die Angemessenheit der verwendeten Mittel und Methoden anzweifeln, die völlig zu Recht erinnern an das Geschehen bei früheren Pandemien, die gar keine waren.

Erinnern wir uns an die „Schweinegrippe“, H1N1, aus dem Jahr 2009, die von denselben Hauptakteuren bei der WHO und Big Pharma in den Rang einer Pandemie erhoben wurde. Im Ergebnis gab es einen kurzen Verlauf mit kaum 10.000 Toten, weniger schon als eine übliche Grippewelle und viel weniger als die bedeutend tödlichere Epidemie von 2018 (die die lombardischen Strukturen in demselben chaotischen und unzulänglichen Zustand antraf, Folge einer dreißigjährigen Plünderung des öffentlichen Gesundheitswesens).

Und zu den Pharmaunternehmen: An sie vergaben die Regierungen Aufträge für Millionen von Impfdosen, die schließlich ungenutzt auf Deponien endeten, ein Verlust von Milliarden an Steuergeldern. Der Versuch, jede Abweichung vom Dogma, das ein „technisch-wissenschaftliches Komitee“ verkündet hat, plattzumachen, jenem Dogma, das in seinen Aussagen mehr oder minder mit denen des von Dr. Burioni gegründeten „Transversalen Pakts für die Wissenschaft“ übereinstimmt, der die Doktrin unterstützt, hat durch Stimmen aus dem Netz einen gewissen Gegenwind erfahren. Dem muss nun die durch die Regierung sowie RAI zur Unterdrückung von „Fake News“ eingesetzte „Task Force“ abhelfen. Das Urteil darüber, was fake ist und was nicht, überlässt man keiner unabhängigen Behörde. Darauf hat „fake facts“ das Monopol. Das sollte genügen.

Vermeiden wir es, trotz zahlreicher historischer Präzedenzfälle, eine „verschwörungstheoretische“ Version vorzuschlagen, derzufolge das Virus um der exorbitanten Gewinne aus einem Impfstoff und der Machtkonzentration willen absichtlich verbreitet worden sei. Aber es bleibt doch die Gewissheit des angekündigten und geplanten Gebrauchs, den man davon gemacht hat.

Im vergangenen März hat die seit jeher mit der Bekämpfung der Überbevölkerung und der Verbreitung allgemeiner Impfprogramme befasste Bill & Melinda Gates-Foundation in New York zusammen mit der Johns Hopkins Universität und den größten multinationalen Pharmakonzernen eine Coronavirus-Pandemie, wie sie dann in Wuhan auftrat, simuliert und 60 Millionen Tote prognostiziert. Wenige Wochen später — welch Zufall! — bricht genau in der Gegend Chinas, die die höchste Umweltverschmutzung und die höchste elektromagnetische 5G-Dichte aufweist — die Epidemie aus, wird dann meisterhaft eingedämmt und besiegt.

Dasselbe Phänomen wiederholt sich in Padanien, der Gegend mit der höchsten Umweltverschmutzung Europas und der höchsten 5G-Dichte Italiens. Gibt es irgendeine Grundlage für die Denunziation tausender Wissenschaftler, denen zufolge Smog und ein elektromagnetisches 5G-Bombardement eine Schwächung des Immunsystems verursacht?
Modell Italien

Die italienische Reaktion ähnelt weder der chinesischen noch der südkoreanischen. Sie besteht aus einem unsäglichen Chaos von Anordnungen, widersprechenden Anordnungen, unklaren Zuständigkeiten, das hauptsächlich auf die totale Liquidierung der Bürgerrechte abzielt, unter der elenden lombardisch-venezianischen Führung, die all ihre Inkompetenz und sezessionistische Arroganz unter Beweis stellt und hinter einem Premierminister herzieht, der allein aus seiner allabendlichen kommunikativen Launenhaftigkeit, abgelöst von parlamentarischer Zustimmung, von Ukas zu Ukas, das Volk zusehends auf Domizil und einen Belagerungszustand einengt. Die operativ und finanziell eng mit Big Pharma verflochtene WHO empfiehlt der Welt das „Modell Italien“.

Klassenkampf: Von den Äckern über die Fabriken zur Matrix

Der durch den Zusammenbruch der alten Wirtschaft verursachte globale Soziozid, im Westen ohne die kollektiven Schutzvorkehrungen, über die die Länder außerhalb des imperialistischen Gürtels verfügen, wird die Depression von 1929 wie einen harmlosen Wolkenbruch aussehen lassen. Wer weiß, ob man auch dieses Mal die Millionen von Arbeitslosen und Elenden für die kriegerische Erweiterung des Imperiums wird gebrauchen können.

Die neue Klassenordnung wird durch eine beispiellose Konzentration der Macht auf die staatenlosen und kosmopolitischen Führungsspitzen einer wissenschaftlich-digitalen Technokratie bestimmt werden, die über totale Instrumente biologischer Kontrolle gebieten.

Die Wirtschaft der Nachbarschaft, das soziale und kulturelle Bindegewebe der kollektiven Sicherung und des Zusammenlebens, wird verschwinden, verschlungen von Monopolen und Oligopolen. Die Mafia, in ewigem heimlichem Einvernehmen mit den herrschenden Klassen, wird in den Überresten des Verwüstungsprozesses anschwellen. Ganze Nationen, denen der Zutritt zur „neuen Welt“ verwehrt wird, werden zu einem Haufen Elend und Bettelei zusammenschrumpfen. Laut Goldman Sachs werden die Kredite an Italien auf über 165 Milliarden Euro steigen müssen. Wem erzählt der Premierminister, der von einem „kommenden Frühling“ schwärmt, an wen diese Staatsschulden mit Zinsen zurückgezahlt werden müssen? — An die üblichen Kredithaie!

Neue Weltordnung

Die geopolitische Ausnutzung der Operation geschieht bereits. In dieser ersten Phase wohnen wir dem versuchten Völkermord an ungehorsamen Ländern bei, deren bei dieser Gelegenheit verschärfte Sanktionen durch USA, EU und UNO sie daran hindern, sich Medikamente und Behandlungen zu verschaffen: Iran, Venezuela, Syrien, Irak, Nordkorea, andere. Die durch die Rede vom „China-Virus“ genährte Dämonisierung Chinas verschärft sich und zielt darauf ab, der wirtschaftlichen, technologischen und produktiven Überrundung der USA durch Peking entgegenzuwirken.

Aber auch, um die Anziehungskraft der Aussichten auf Fortschritt und Frieden durch die Seidenstraße für ein von der EU erdrosseltes Europa zu neutralisieren. Ein Infrastrukturprojekt und eines des Austauschs, das Eurasien mit Lateinamerika und Afrika verbindet und sich bereits verschiedenen Formen der Zusammenarbeit widmet und durch die fortschrittlichste Militärtechnologie Russlands und die immensen Rohstoffe dieses Landes unterstützt wird.

Andererseits hätten die Hilfen, die „feindliche“ Länder wie China, Russland und Kuba den betroffenen Ländern, konfrontiert mit der Trägheit und dem zynischen Egoismus „befreundeter“ politischer Einheiten wie der EU und der USA, geleistet haben, einige Zweifel an der Angemessenheit unseres Standpunkts wecken müssen. Es ist eine dystopische Welt, mit der man versucht aus dieser Krise herauszukommen. Bill Gates‘ Global Alliance for Vaccines and Immunization (GAVI), die von Verfechtern einer Bevölkerungsreduzierung wie Kissinger und Soros unterstützt wird, eine Unternehmung in öffentlich-privater Partnerschaft, an der die wichtigsten Arzneimittelhersteller beteiligt sind und die auch die WHO finanziert, initiierte im vergangenen Herbst, erneut von New York aus, die so genannte ID2020-Agenda.

Es handelt sich hierbei um ein obligatorisches allgemeines Impfprogramm, das Neugeborenen eine digitale Identität verleiht, geeignet ihre Daten lebenslang zu speichern und wieder preiszugeben. Im vergangenen Januar wurde es in Davos verabschiedet. In diesem Jahr wird man es in Bangladesch testen. Danach sollen alle drankommen.

Eine Welt der Überwachten, Kontrollierten, Manipulierten, in den Händen eines technisch-wissenschaftlich-digitalen Überbaus. Nur durch Angst um Gesundheit und Leben war es möglich, dorthin zu gelangen.

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:    MikeDotta/   shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

11 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Die Corona-Bilanz

  1. Sollte ich das große Glück haben auch noch Großvater zu werden, habe ich vor zwei Kinderbücher zu schreiben. Die Titel stehen schon. Zum Vorschulalter wird das Vorlesebuch den Titel „Als die Demokratie eine Erkältung bekam“ tragen. Das Buch für das Grundschulalter muss spannend und aufregend werden, da ist „Die Klopapierverschwörung oder warum Dummheit Angst machen kann“ angedacht. In der Rahmenhandlung soll dann die Doppeldeutigkeit des Alternativtitels bestimmend sein.

    Letztendlich werden hier viele Dinge angesprochen, die mir und vielen meiner Bekannten sonnenklar sind. Der Prozentsatz der Menschen mit kritischer politischer Wahrnehmung ist in den Jahrgängen ’55 bis ’75 unter dem Einfluss der Auswirkungen der Stundentenbewegungen aufgewachsenen sind, etwas höher. Aber aufgrund der materiellen Sicherheit und der damit verbundenen Trägheit aus keiner direkten Handlungsnot, ergibt sich aus meiner Sicht eher eine Situation wie die der „Volksfront von Judäa“ in Monty Pythons „Life of Brian“.

    Die in den letzten Jahrzehnten immer schlechtere Schulbildung führt zwar zu einer leichteren Führung der unkritischen Schafherde, hat aber als Effekt eben auch eine leichtere Beeinflussbarkeit von anderer Seite zur Folge, was tunlichst zu unterbinden ist, wie ja demonstriert wurde. Was nicht zwingend schlecht ist, aber leider auch die Gelegenheit, jedwede kritische Sicht dabei gleich mit wegzukehren.

    Am Ende ist der sich schon lange abzeichnende und aus Sicht der Konzerne und Wohlhabenden dieses Planeten notwendige Kollaps der Wirtschaft (Wachstum in einem endlichen System) mit der Pandemie am komfortabelsten. Alternativen wie ein Weltkrieg hätten offensichtlichere Konsequenzen aus welchen eher Widerstand und mangelnde Kontrolle entstünde.

    Schön finde ich im Gespräch mit ähnlich Denkenden den Hinweis, dass ich aus Prinzip keine Aktien besitze oder je besessen habe, weil ich den Ertrag ohne echte konstruktive Gegenleistung für eines der Grundübel halte, welche die ethische Entwicklung der Menschheit auf dem Niveau des Mittelalters in anderem Gewand einfrieren. Eigentlich möchte ich jedem, der Aktien besitzt, das Recht zu kritischen Äußerung zur aktuellen Situation und der grundsätzlichen Entwicklung absprechen.

    Die soziale Intelligenz stirbt in der aufstrebenden Maschinenwelt aus und deshalb finde ich die Reaktionen witzig, wenn ich ohne echte Überzeugung die Prophezeiungen von Nostradamus nicht auf die Politiker anwende, sondern vielmehr auf Bill Gates und die Digitalisierung. Die Gesichter sind einfach göttlich, wenn man mit dunkler, unheilsschwangerer Stimme sagt “Die Prophezeiungen haben sich erfüllt. Der Teufel ist auf der Erde angekommen und er ist digital.“

    Der Planet ist in meinen Augen nichts weiter als der Spielplatz einer Horde Kinder ohne Aufsicht, um hier eine Textpassage aus Peter Foxs Lied „Stadtaffe“ anzuwenden. Selbstreflektion ist nie ein Thema, erst recht nicht im Schulunterricht und Scheitern sowie sich wirklich entwickeln in Zeiten der weltweit gelebten Häme und des Neids im großen und ganzen ein Tabu. Zur Selbstreflektion gehört für mich auch (Galgen-)Humor; ich lache über mich bevor andere es tun und bedenke, das meine Ansicht teilweise oder sogar gänzlich falsch sein könnte.

    Von daher sehe ich allgemein keine böse treibende Kraft irgendwo, sondern ein dynamisches System, dass in seiner Komplexität und den verschiedenen Interessenslagen in Kombination mit der politischen und wirtschaftlichen Machtverteilung Gewinner und Verlierer produziert. Vergleichbar mit einem Supertanker in voller Fahrt, ist es piepegal wer hektisch am Ruder dreht und im Kielwasser Schaum produziert. Der Fehler bei der Geschichte scheint mir allerdings, dass wir alle Verlierer sind, weil wir uns ausnahmslos alle in unseren direkten und so dringenden Interessen verlieren. Der Planet und auch das Klima braucht nicht gerettet zu werden. Den Planeten und ein Klima wird es noch lange geben. Unseren Lebensraum eher nicht. Jeder haut mit seinem Förmchen auf die Sandburg des anderen und übersieht, dass es bald keinen Sand mehr gibt, den man anderen wegnehmen kann. Naturvölker haben sich bei ihrer Beute bedankt und um Verzeihung für das Erlegen zur Sicherung des eigenen Fortbestandes gebeten. Noch nicht mal das tun wir, weil wir Farbe bekennen müssten und sind damit nach meiner Wahrnehmung keinen Deut besser als die angeprangerten Konzerne und Machthaber.

    Unter diesen Aspekten sehe ich die Dramatik der „Corona-Krise“ nicht. Ob mit oder ohne Demokratie, das Wasser wird Nestlé gehören. Traurig finde ich, dass dies schon vor einem Vierteljahrhundert absehbar war, aber diesbezügliche Mahnungen auf ganzer Breite als abstrus und verwirrt abgetan wurden. Weitsicht ist schon lange außer Mode, da kein direkter Ertrag belegbar ist. Wir haben es verschlafen, der nächste Schritt ist längst getan, während wir uns mit dem naheliegenden aufhalten und auf die Unterschiede statt auf die Gemeinsamkeiten setzen. Die klassische Magier- und Betrügernummer fasziniert uns; achten sie auf meine rechte Hand und nicht darauf, was meine linke Hand tut. Was folgt daraus?

  2. Anbei hier der Text von James Corbett ins Deutsche übersetzt:

    Brief an die Zukunft

    “Überall in Europa gehen die Lichter aus, wir werden sie in unserem Leben nicht wieder sehen.”
    – Edward Grey, Aussenminister und Verschwörer des Ersten Weltkriegs

    Ich schreibe diese Zeilen nicht für meine Zeitgenossen. Wir sind die Verdammten. Es ist unser Los mitanzusehen, wie die Flamme der Freiheit ausgeblasen wird. Wir sehen das letzte Flickern der Flamme der Freiheit.

    Nein, ich schreibe diese Zeilen nicht für meine Mitmenschen. Ich schreibe sie für euch, die Nachgeborenen. Für euch, die ihr in dieser Dystrophie lebt, deren Geburtswehen wir heute beobachten können. Gerichtet sind sie an das traurige Übrigbleibsel einer einst freien Menschheit. Vielleicht geschieht das Wunder – ich kann es mir kaum vorstellen – und jemand findet diese elektronische Flaschenpost.

    Ich weiss, dass es fast hoffnungslos ist. Die Wahrscheinlichkeit das diese Worte die kommende Verschärfung der Zensur des Internets überleben werden, ist sind sehr gering. Selbst wenn – entgegen aller Wahrscheinlichkeit – diese Botschaft doch an irgendeinem digitalen Strand auftauchen wird, die Möglichkeit das diese Worte verstanden werden, ist noch geringer. Nicht weil ihr kein Englisch mehr versteht, sondern weil euch viele dieser Worte, die ich hier niederschreibe, nicht mehr geläufig sind. Worte wie: Freiheit, Menschlichkeit, Individualität.

    Wie dem auch sei, es ist nun meine Aufgabe das Ende einer Era zu dokumentieren. Deshalb fahre ich fort in der verzweifelten Hoffnung, das jemand in dieser dunklen digitalen Zukunft, Augen zum Sehen und Ohren zum Hören hat.

    Es wird Nacht.

    Täuschen wir uns nicht. Wir alle wissen es.

    Wir alle wissen, was es bedeutet wenn siebzehn Millionen Amerikaner – zehn Prozent der arbeitenden Bevölkerung – in nur drei Wochen auf dem Arbeitsamt landen. Wenn weltweit dazu Millionen Arbeitslose mehr hinzukommen. Wenn die modernen Menschenschlangen, die nach Brot anstehen, in den einst stolzen amerikanischen Städten kilometerweit anstehen. Wenn das Monopoly-Fiat-Schuldgeld der FED auf 24 Billionen Dollar angestiegen ist und damit die Sowjetisierung der FED abgeschlossen ist.

    Wir wissen was es bedeutet, wenn Polizisten Passanten erschiessen, weil sie keine Maske tragen. Wenn Polizeidrohnen am Himmel die Quarantäne überwachen und Roboter auf der Strasse gleiches tun. Wenn Regierungen zugeben, dass sie jede Bewegung ihrer Untertanen beobachten und mithilfe von digitalen Ausweisen an internen Checkpoints entscheiden, wer zuhause bleiben muss und wer nicht.

    Wir wissen was es bedeutet, wenn Milliardäre uns sagen, dass nur der experimentale mRNA-Impfstoff von ihnen uns aus diesem Alptraum befreien wird. Wenn sie drohen uns mit unsichtbaren Tintentatoos zu registrieren, wenn wir geimpft worden sind. Wenn sie uns sagen, dass wir nur dann kaufen und verkaufen oder teilnehmen an der Wirtschaft dürfen, wenn wir beweisen können, das wir immun sind.

    Das bedeutet: Die Corona-Weltordnung ist da!

    Natürlich gibt es einige, die das nicht glauben. Aber die täuschen sich nur. Sie haben Angst es sich einzugestehen. Viele leben immer noch unter der alten Ordnung, die ihnen vorgibt jeden mit “Verschwörungstheoretiker”, anzublöken, der die Authoritäten anzweifelt.

    Wir haben einen Namen dafür: “Schaf” oder bisweilen auch: “Schäfchen”. Die Massen heutzutage werden von den militärgestiefelten Schäferhunden des Polizeistaats auf ihrer Weide gehalten und von politischen Marionetten geführt, die sich als ihre Schäfer betätigen. Bisweilen gibt es ein weises altes Schaf unter den Schafen. Aber der Schäfer führt doch immer nur die gesammte Herde zur Schlachtbank. Also ergibt sich auch das weise alte Schaf in sein Schicksal. Warum dagegen ankämpfen? Es geht fast ohne Schmerzen.

    Keines der Schäfchen hegt jemals den Verdacht, dass der Schäfer sie ins Schlachthaus führen wird.

    Der Begriff “Schäfchen” ist natürlich eine entwürdigende Vernietlichung. Ich will aber sagen, dass ich damit nicht nur unsere Dummheit meine. Ich meine auch Naivität, Unschuld. Wir sind von unserer Natur her Vertrauen suchende, gutmütige Kreaturen. Friedlich. Kooperativ. Das ist nichts, worüber man sich lustig machen soll. Wenn es nicht die Raubtiere unter uns gäbe, könnte man unsere Schwachpunkte gar als Tugenden bezeichnen.

    Ich bin aber nicht hier dies zu sagen. Ich bin hier zu sagen: “Lehnt euch auf! Wehrt euch! Kämpft!”

    Ihr seid keine kleinen Rädchen in einer riesigen Machine, selbst wenn eure gegenwärtigen Schäfer euch das einreden wollen. Ihr seid freie und wunderschöne menschliche Wesen. Ihr seid nicht unter der Autorität von jemand anderen geboren worden. Ihr entscheidet wie ihr euer Leben leben wollt – nicht ein Bürokrat, nicht irgendein Polizeiroboter, nicht irgendein “Immunitäts-Checkpoint”-Algorithmus oder QR-Punkt.

    Ihr braucht keine Erlaubnis zu kaufen oder zu verkaufen oder euch zu versammeln oder eure Meinung zu sagen oder euer Haus zu verlassen. Ihr seid keine “asymptomatischer Träger” irgendeines Virus von dem eure Ver-Führer euch weismachen wollen, das ihr euch davor fürchten müsst. Ihr müsst nicht eingesperrt zu sein, nur weil irgendjemand in einem weissem Kittel euch dazu verdammen will.

    Ich möchte euch daran erinnern, dass es eine Zeit gab, wo die Regierung kein Recht hatte zu wissen, wo ihr wart, mit wem ihr euch getroffen habt, was ihr gekauft habt und was ihr die ganze Woche lang, 24 Stunden am Tag angestellt habt. Verdammt noch mal, die Regierung hatte überhaupt nicht die Möglichkeit, das alles herauszufinden!

    Ich möchte euch daran erinnern, das es ein Zeit gab, wenn ihr euer Haus verlassen konntet wann es euch gefiel, reisen wohin ihr wolltet, kaufen und verkaufen, was ihr wolltet. Eure Nachbarn treffen. Demonstrieren. Protestieren. Partymachen.

    Leben. So wie freie Menschen leben können.

    Aber was sage ich? Diese Worte, diese Sprache – sie ergibt keinen Sinn für euch, nicht wahr? Diese Konzepte gibt es in eurer Zeit nicht mehr. Ist das nicht so?

    Ihr geht dorthin, wo man euch befehlt. Ihr bleibt zu Hause, wenn man euch befiehlt, zu Hause zu bleiben. Ihr haltet die Klappe, wenn ihr sie halten sollt. Ihr denkt, was ihr denken sollt und ihr denkt nicht, was ihr nicht denken sollt.

    Ich kann es euch nicht übel nehmen. Denn ihr seid nun mal vertrauensvoll und naiv und friedlich. Eben: Schäfchen.

    Oh, wie es mich trauert, was aus euch geworden ist! Ich habe versucht es zu verhindern. Bitte glaubt mir. Ich habe es wirklich versucht.

    Aber die Flamme der Freiheit ist ist am erlöschen. Und ich bin ein Zeuge davon.

    Ich weiss nicht, ob ihr euch noch mit Geschichte befasst. Der Aussenminister von Grossbritannien “Sir” Edward Grey machte seine Bemerkung über die Lichter, die in Europa ausgehen, am Ende der sogenannten “Twelve Days”. Nach unseren Mainstream-Geschichtsbüchern war das während des Sommers 1914. Man behauptet, dass die britische Regierung damals alles tat, um den Weltkrieg zu verhindern. Wir sollen glauben, dass diese düstere, prophizeierische Vorhersage von Grey bewies, er sein ein “Wahrsager” unter den Diplomaten gewesen, der in echte Trauer und Schmerz verfallen war, ob des Schicksals, das der Welt damals bevorstand.

    Dies ist aber nur Geschichte der Gewinner auf übelste Art. In Wahrheit war Grey einer der Verschwörer, die alles taten, um den Ersten Weltkrieg zu starten. Mehr, Grey selbst gibt sich als die Quelle dieses Zitats aus, und zwar in seinen Nachkriegsmemoarien. Die Tränen, die er über den drohenden Krieg vergossen haben soll, waren in Wirklichkeit zweifelsohne nichts weiter als Krokodielstränen.

    Es ist vorstellbar, das die Geschichtsbücher eurer Zeit erzählen, das Bill Gates eine ähnlich großspurige Bemerkung am Anfang der Corona-Krise gemacht hat. Während er aus dem Fenster seines 127 Millionen Dollar, 66,000 Quadrat-Foot Anwesens Xanadu 2.0 in Washington – damals das Epizentrum des US-Coronaausbruchs – sah, wird er in seinen Nach-Corona-Memoarien vermerken, das er zu einem Diener gesagt hat: “Die Lichter gehen aus überall auf der Welt! Wir werden sie in unserem Leben nicht mehr an sehen.”

    Aber seine Memoarien werden todsicher verschweigen, dass er grinste als er das sagte.

    An meine Kinder oder die Kinder meiner Kinder oder an den Rest der einst freien Menscheit in dieser gottverdammten Zukunft in die wir im Stechschritt hineinmarschieren: Es tut mir leid! Wir haben versagt. Wir alle haben versagt an euch.

    Aber erinnert euch an dies: So lange das Blut eurer Vorfahren durch eure Adern fliesst wird das Licht der menschlichen Freiheit nicht vollkommen erloschen sein.

    Lasst es leuchten, liebe Schafe! Lasst es leuchten!

  3. "Keine einzige Impfung vermag ausnahmslos alle Geimpften zu schützen" "Gleichwohl ist unbestritten, dass Impfstoffe Nebenwirkungen haben können" (Robert Koch-Institut, 22.4.2016). "Eine 100-prozentige Sicherheit kann seitens der Medizin NICHT gewährleistet werden" (Anita Luckner-Hornischer Landessanitätsdirektion Tirol, 24.05.2019).

    • Niemand will einem Geimpften in diesem System schützen (wer schützt denn die, welche 45 Jahre für ihren Herrn arbeiteten vor der Tafel?) ,
      aber Impfung incl. Chip auf Lebenszeit, das hat was!

  4. Ich habe es befürchtet aber von ID2020 hatte ich noch nichts gehört. Hier eine Übersetzung aus globalresearch zu diesem Thema:

    Was ist die berüchtigte ID2020? Es handelt sich um ein Bündnis von öffentlich-privaten Partnern, darunter UN-Organisationen und die Zivilgesellschaft. Es handelt sich um ein elektronisches ID-Programm, das die allgemeine Impfung als Plattform für die digitale Identität nutzt. Das Programm macht sich die bestehenden Geburtenregistrierungs- und Impfoperationen zunutze, um Neugeborene mit einer tragbaren und beständigen biometrisch verbundenen digitalen Identität auszustatten. GAVI, die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung, identifiziert sich auf ihrer Website als eine globale Gesundheitspartnerschaft von Organisationen des öffentlichen und privaten Sektors, die sich der "Immunisierung für alle"; verschrieben hat. GAVI wird von der WHO unterstützt, und selbstverständlich sind die wichtigsten Partner und Sponsoren die Pharmaindustrie.

    Die ID2020-Allianz beschloss auf ihrem Gipfeltreffen 2019 mit dem Titel "Rising to the Good ID Challenge"; im September 2019 in New York, ihr Programm im Jahr 2020 einzuführen, eine Entscheidung, die vom WEF im Januar 2020 in Davos bestätigt wurde. Ihr digitales Identitätsprogramm wird mit der Regierung von Bangladesch getestet werden. GAVI, die Vaccine Alliance, und "Partner aus dem akademischen Bereich und der humanitären Hilfe"; (wie sie es nennen), sind Teil der Pionierpartei. Ist es nur ein Zufall, dass ID2020 zu Beginn dessen eingeführt wird, was die WHO eine Pandemie nennt? Oder ist eine Pandemie notwendig, um die zahlreichen verheerenden Programme von ID2020 "auszurollen";?

    Anir Chowdhury, politischer Berater des Regierungsprogramms von Bangladesch, sagt dazu: "Wir implementieren einen zukunftsweisenden Ansatz zur digitalen Identität, der dem Einzelnen die Kontrolle über seine eigenen persönlichen Daten gibt, während er gleichzeitig auf bestehenden Systemen und Programmen aufbaut. Die Regierung von Bangladesch erkennt an, dass die Gestaltung digitaler Identitätssysteme weitreichende Auswirkungen auf den Zugang des Einzelnen zu Dienstleistungen und Lebensgrundlagen hat, und wir sind bestrebt, bei diesem Ansatz eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Wow! Weiß Herr Anir Chowdhury, worauf er sich einlässt?

  5. Kompliment! – Herr Grimaldi.

    Nicht nur grundsätzlich für Ihre Ausführungen, denen man nur zustimmen kann. Sondern auch dafür, dass Sie auf die aktuelle "Corona"-Zahlen-Akrobatik verzichtet haben. In diese Falle tappen derzeit viele Journalisten. Auch diejenigen, die diese Zahlen – absolut berechtigt – in Zweifel ziehen, können bisweilen der Versuchung nicht widerstehen, sie selbst als Argumentation zu verwenden. Das bringt aber nichts, denn: Die offiziellen Zahlen sind extrem unzuverlässig und taugen deshalb weder für pro-, noch für contra-Argumente.

    Die Zahlen um "Corona" sind ein unübersichtliches Gestrüpp, woraus sich jede/-r X-Beliebige bedienen kann und womit sich sowohl das Eine, als auch das Andere begründen lässt. Solange diese Zahlen nicht exakt evaluiert sind, taugen sie nicht als Argumentations-Basis und dürfen keine sonderliche Rolle spielen.

    Derzeit gilt es m.E. den Fokus auf die wirtschaftlichen/politischen/wissenschaftlichen/… "Interessen" – selbstverständlich nicht nur nationale – im Hintergrund des Geschehens zu richten. Das haben Sie mit Ihrem Artikel geleistet. Deshalb: Vielen Dank dafür!

  6. Mit meinen alten Freunden konnte ich in solchen Situationen in den 80igern und 90igern auf dem Balkon oder am Waldrand zusammehocken, wir haben Pizza vom SPAR für 80 Pfennig gegessen und uns besoffen. Heute ist das soziale Bedürfnis an einem absoluten Tiefpunkt, weil ja medial alles geht und anscheinend kaum keiner mehr Lust auf persönliche Treffen hat. Schon traurig, aber ein Grund, warum ich versuche mir Web-Cam und Smartphones vom Leibe zu halten…

    Wo ist noch das Bedürfnis auf soziale Nähe? Zusammenhalt? Widerstand gegen die manipulative Reizüberflutung da draußen? Sind die Leute heute so satt und überfüttert und mit ihrem Egozentrismus selbst total außer Gefecht gesetzt? So traurig. Einfach nur traurig. Für viele scheint es keinen Sinn zu machen, sich zu treffen. Man kann ja so digital Informationen austauschen. Richtig? Genau da fängt aber Entfremdung schon an….

    "That's About All…Peace Out."

  7. Danke für diesen wichtigen Standpunkt.
    In diesem Zusammenhang möchte ich von Herzen auf einen Beitrag von James Corbett, dem Kanadier dessen Corbettreport von vielen sehr geschätzt wird, hinweisen. Genannt: "A Letter to the Future" https://www.corbettreport.com/letter/ Leider augenblicklich nur auf Englisch.

  8. Wieder einmal ein wertvoller Artikel von Herrn Grimaldi – danke dafür an den Autor und an KenFM! Und da hier Umweltverschmutzung und 5G mit Corona in einen Zusammenhang gestellt werden wäre ich überrascht, wenn dieser Standpunkt noch recht lange online ist.
    Möge uns die skizzierte dystopische Zukunft erspart bleiben! Allein die Tatsache, dass wir darüber nachdenken müsssen, was davon Realität werden könnte, spricht Bände über den weiten Weg, den wir in nur wenigen Wochen zurück gelegt haben. Regelungen und Strafen, die undenkbar schienen sind heute Realität. Und KenFM hat die Frage, ab wann Widerstand zur Pflicht wird, schon gestellt. Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Lange scheinen wir nicht mehr Zeit zu haben. Und eines ist heute definitiv anders: Niemand wird später sagen können, er habe nichts gewußt. Wer jetzt nichts sieht, der will nicht sehen!

    • Jack, ich stimme Ihnen zu, besonders in bezug auf Ihre Laudatio von Fulvio Grimaldi. Aber " wer jetzt nichts sieht, der will nicht sehen!", diese Schlussfolgerung trifft nur auf uns wenige Verschwörungstheorie-Gläubige zu. Die braven Lämmer werden widerspruchslos zur Schlachtbank geführt. Gates noch?

Hinterlasse eine Antwort