STANDPUNKTE • Donald Trump, die Bundesregierung und die drei Affen

Ein Standpunkt von Dagmar Henn.

Es gibt Nachrichten, die lassen einen erst einmal nach Luft schnappen. Die fahren in die Magengrube wie ein Faustschlag. Eine solche Nachricht ging am Sonntag, den 05.01.2020 über den Twitter-Account des Journalisten Elijah J. Magnier.

Dies ist der übersetzte Text dieser Kurzmeldung (1):

„Wir haben heute vom irakischen Premierminister Adil Abd al-Mahdi erfahren, wie Donald Trump Diplomatie einsetzt: die USA baten den Irak, mit dem Iran zu vermitteln. Der irakische Premier bittet Quassem Soleimani, zu kommen, mit ihm zu sprechen und ihm die Antwort auf den Vermittlungsversuch zu übergeben, Trump und Co. ermorden die Gesandten am Flughafen.“

Man muss sich diese Nachricht in eine andere Umgebung übersetzen, um zu begreifen, wie unfassbar sie ist. Nähmen wir einmal an, die russische Regierung forderte die Bundesregierung auf, mit der Ukraine zu vermitteln. Die Bundesregierung schickt den amtierenden Vizekanzler Olaf Scholz nach Kiew; daraufhin wird am dortigen Flughafen sein Fahrzeug von einer russischen Drohne gesprengt…

Nein, dieser Vergleich kommt dem Geschehen noch nicht einmal nahe. Nicht nur, weil man sich ein solches Verhalten von russischer Seite nicht vorstellen kann, oder weil Olaf Scholz verglichen mit Quassam Soleimani ein politischer Zwerg ist. Aber er lässt zumindest erkennen, welche Perfidie sich hinter diesen Ereignissen verbirgt, und auf welch grundlegende Art und Weise gegen jegliche Regel des Völkerrechts verstoßen wurde.

So weit gingen nicht einmal die Nazis. Um Verhandlungen zu bitten, um dann die Teilnehmer der Verhandlungen zu ermorden? Mir zumindest fällt nur ein historisches Ereignis ein, das in etwa diese Qualität hatte – das war die Erschiessung des deutschen Botschafters während der Verhandlungen in Brest-Litowsk in der jungen Sowjetrepublik durch die Sozialrevolutionäre; und die Konsequenz dieses Aktes war, dass die Sozialrevolutionäre aus der Regierung flogen und organisatorisch zerschlagen wurden, zerschlagen werden mussten, weil dieser Akt jegliche weitere Friedensverhandlung ansonsten unmöglich gemacht hätte, von diesem Frieden aber das Überleben des jungen Staates abhing.

Die Vereinigten Staaten sind aber kein Land kurz nach einer Revolution. Sie sind eine Weltmacht auf dem absteigenden Ast, ein waidwundes, in die Enge getriebenes Raubtier. Die Entscheidungen werden nicht von plötzlich an die Macht gekommenen Untergrundkämpfern getroffen, sondern von Berufspolitikern und Militärs mit jahrelanger Erfahrung. Die bereit sind, jede Regel zwischenstaatlicher Beziehungen zu brechen.

Dass die deutsche Presse den Mord als ‚Tötung‘ verharmlost und das Auswärtige Amt sich eine Rechtfertigung für eine widerrechtliche Hinrichtung zurechtstammelt, mag man noch als übliche Speichelleckerei verbuchen, die fällig ist, weil die eigenen Raubzüge gern im Windschatten des größeren Räubers stattfinden. Man hat sich schon daran gewöhnt, wenn ein Mord nicht Mord genannt wird, und der Mantel des Schweigens über die Billigung der Drohnensteuerung via Ramstein gebreitet wird. Das ist sozusagen imperialistisches Tagesgeschäft.

Aber ein Beschweigen, ein Wegducken oder gar ein Rechtfertigen des Aktes, der nun sichtbar geworden ist, würde unmittelbar die deutsche Diplomatie, die unter Herrn Maas schon genug gelitten hat, vollends außer Funktion setzen. Wer zu Verhandlungen einlädt, um den Verhandler zu ermorden, ist nicht verhandlungsfähig. Nicht vertrauenswürdig, keinen Zentimeter weit. Und Gleiches gilt für all jene, die ein solches Verhalten billigen, rechtfertigen oder stützen. 

Die Einbestellung des deutschen Vertreters in Teheran ist ein erstes Zeichen in diese Richtung (2). Was aber steckt hinter einer solchen Handlung, die man nur staatlich organisierten Terrorismus nennen kann? Es gibt im Grunde nur zwei denkbare Erklärungen – entweder, die US-Außenpolitik wird von völlig Irren betrieben, oder die Auseinandersetzungen innerhalb des Apparats haben inzwischen eine Bösartigkeit erreicht, die offenen Verrat mit einschließt.

Die Zeitschrift Foreign Policy (3), nicht gerade Trump nahestehend, hat in einem Artikel hervorgehoben, die Entscheidung zu diesem Angriff sei vom US-Kriegsminister Esper nur im allerengsten Kreis diskutiert worden, hochrangige Mitarbeiter beschwerten sich, außen vor gelassen worden zu sein. 

Ob Esper, der in seiner früheren Tätigkeit für den Rüstungskonzern Raytheon als Spitzenlobbyist bezeichnet wurde, seinem Oberbefehlshaber mehr Loyalität entgegenbringt als dem militärisch-industriellen Komplex, kann man durchaus in Zweifel ziehen. Wann und wie Trump in diesem Falle informiert wurde, ob die Planung hinter seinem Rücken stattfand oder gezielt falsche Informationen serviert wurden – mittlerweile scheint alles denkbar. Dass Gestalten wie der Ex-CIA-Chef Petraeus den Mordanschlag in höchsten Tönen preisen, lässt erkennen, woher der Wind weht (4).

Sollten aber tatsächlich zwei unterschiedliche Fraktionen am Werk sein, deren eine die Verhandlungen über den Irak arrangiert, deren andere sie zerstört hat, dann haben die Auseinandersetzungen zwischen ihnen eine Schärfe erreicht, die die gesamte US-Außenpolitik völlig unberechenbar werden lässt. Das Gerücht über eine Bitte der USA an den Iran (5), die Vergeltung auf ein gleiches Maß zu beschränken, und die bestätigte Einschaltung Katars als Vermittler stützen diese Vermutung. Sicherheit darüber, welche Variante tatsächlich zutrifft, wird aber erst die ferne Zukunft geben.

In beiden Fällen allerdings wird es die erforderliche Antwort dessen, was immer so großspurig ‚internationale Gemeinschaft‘ genannt wird, nicht geben. Der offene terroristische Angriff auf diplomatische Vertreter – gleich welcher Herkunft, und gleich, um wen es sich handelt – müsste diplomatische Reaktionen nach sich ziehen, unter denen die Einbestellung von Botschaftern das  mildeste Mittel wäre. Denn wer einen Anschlag auf Verhandler verübt, die er selbst bestellt hat, hat die Diplomatie als politisches Mittel abgeschafft. 

Ein solcher Staat ist nicht mehr als Verhandlungspartner und schon gar nicht als Verbündeter tauglich. Eine deutsche Regierung mit einem Funken Ehre im Leib müsste jetzt zumindest das geplante US-Großmanöver Defender 2020 absagen und die Einstellung jeglicher Angriffshandlung über den Stützpunkt Ramstein fordern. 

Da kann man bei der Berliner Zwergentruppe aber lange hoffen; sie werden sich weiter darauf verlegen, den Iran und nicht die USA zur Mäßigung aufzurufen und ansonsten so tun, als sei nichts geschehen. 

Das Auswärtige Amt sollte die berühmten drei Affen zum Siegel wählen, die nichts sehen, nichts hören und nichts sagen.

Quellen:

  1. https://twitter.com/ejmalrai/status/1213833855754485762
  2. https://www.reuters.com/article/us-iraq-security-iran-germany/iran-summons-german-diplomat-over-destructive-soleimani-statements-tv-idUSKBN1Z40O2
  3. https://foreignpolicy.com/2020/01/05/pentagon-chief-kept-tight-circle-on-suleimani-strike/
  4. https://sputniknews.com/middleeast/202001051077953862-ex-cia-head-lauds-soleimani-killing-says-its-more-significant-than-bin-laden-al-baghdadi-deaths/
  5. https://twitter.com/ejmalrai/status/1213468436917080066

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: muk woothimanop / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

45 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Donald Trump, die Bundesregierung und die drei Affen

  1. Liebe Frau Henn,
    Ich weiß nicht was hier abgeht! Aber seit knapp 2 Wochen wird hier gegen Sie intrigiert. Ich verurteile diese Angriffe entschieden! Nun hat sich auch noch ein „Kollege“ von Ihnen zu Wort gemeldet und schlägt in die gleiche Kerbe. Er stand hier im Forum nach seinem Artikel zum Iran unter heftiger Kritik, und ich vermute, dass er sich bei uns revanchieren will auf diese Art.
    Ich habe hier noch nichts Schlechtes im Forum gegen Sie gelesen, sodass ich denke, dass viele von uns auf Ihrer Seite sind.
    Lassen Sie sich bitte nicht von diesen Querulanten einschüchtern und bleiben uns als Autorin erhalten!

    mfG

  2. Dagmar Henn´s Chef heisst Andrei Raevski. Dieser Herr ist Schweizer Russe welcher Aufträge in Tschetschenien und Serbien durchführte. Heute lebt dieser Nationalist in Florida und verantwortet den englischsprachigen Teil von “The Saker”. Dagmar Henn ist seine deutsche Vertreterin und Redakteurin des deutschsprachigen „Sakers“. Auf der Website des Magazins finden sich neben einigen sachlichen Artikeln, über u.a. die Ereignisse in der Ukraine meist wilde Spekulationen bis hin zu antisemitischen Exzessen. Auf der Seite sind Artikel erschienen in denen der Sturz von Janukowitsch als „zionistische Verschwörung“ dargestellt wurde.

    Der Ausschlussantrag gegen Dagmar Henn durch die Münchner DKP ist demzufolge mehr als verständlich.

    Offene Stalinisten wie Dagmar Henn sind Leute, die die historische Wahrheit bewusst ausblenden und sie demzufolge leugnen. Vergossenes Blut von Revolutionären hat für diese Pseudorevolutionäre keinerlei Wert. Wer allerdings mit der Wahrheit auf Kriegsfuß steht hat keinerlei Glaubwürdigkeit in Bezug auf die Bekämpfung linkssozialdemokratischer Positionen wie sie Leo Mayer an anderer Stelle formuliert. Personen wie Dagmar Henn sind keine Marxisten-Leninisten. Dagmar Henn ist kein fehlerhaftes Ereignis sondern ein chronisch reaktionärer Zustand.

    Ihre Bündnisse mit Nationalisten und Faschisten disqualifizieren sie für jede ernsthafte Debatte.

    Es ist kein Ruhmesblatt für KenFM einer Dagmar Henn hier eine Plattform zu geben.

    Eigentlich sollte Dagmar Henn sich auch mal überlegen, ob Sie nicht als "Sprachrohr" in Rente geht.

    http://www.trend.infopartisan.net/trd0416/t230416.html

    • Wenn man die Webseite: http://www.trend.infopartisan.net/trd0416/t230416.html aufmacht und den Beitrag dort über Dagmar Henn liest wird einem erst klar, welche Person hinter Henn steckt.

      Ein von der DKP-München hinaus geworfenes Mitglied. Da war ich jetzt mal platt.

      Zitat von der Webseite: "Ihre Bündnisse mit Nationalisten und Faschisten disqualifizieren sie für jede ernsthafte Debatte." Schade, dass der Zaubergarten das nicht früher hier eingestellt hat.

      Offenbar gibt es noch eine Reihe von DKP-Mitgliedern, DKP-Sympathisanten und SAKER-Lesern, die Henn hier in Kommentaren die blutrote Stange halten.

    • Im Beitrag von Max Brym in der Online-Zeitung "Dagmar Henn, ein faules Ei im DKP-Parteivorstand" steht am Anfang:

      Bis 2013 war Dagmar Henn für die Partei die Linke Stadträtin in München. Nachdem sie mit fadenscheinigen Gründen nicht mehr als Stadtratskandidatin in München nominiert wurde trat sie aus der Linken aus und kurze Zeit später in die DKP ein. Der Schritt von Dagmar Henn war verständlich. Ihre Stadtratsarbeit welche die Interessen der einfachen Menschen in Opposition zur Stadtratsmehrheit zum Ausdruck brachte, wurde von der Linken in München nicht honoriert.

      Mittlerweile hat sich Dagmar Henn allerdings äußerst negativ entwickelt. Ihr gelang es Mitglied im PV (Parteivorstand) der DKP zu werden. Gleichzeitig gibt sie die deutschsprachige Seite des verschwörungstheoretischen Organs "The Vineyard of the Saker (The Saker)” heraus. Ihren angeblicher Kampf gegen den deutschen Imperialismus führt sie an die Seite von Nationalisten, Großrussen und Antisemiten. “The Saker” ist ein stramm rechtes Novorossiya-Magazin. In dem Organ finden sich absurdeste Artikel von russischen und serbischen Nationalisten.

      Sehr interessant.

    • Zaubergarten
      Was sollen diese persönlichen Beleidigungen? "DH ist kein fehlerhaftes Ereignis sondern ein chronisch reaktionärer Zustand."
      Ich beurteile, was ich hier lese und ich habe noch keinen Fehler gefunden.
      Immerhin weiß ich nun, wo Dagmar Henn sonst schreibt.

      KarlBerndEsser
      Sie haben Ihr Zitat zu früh beendet, der Saker teilt danach auch "meist wilde Spekulationen bis hin zur antisemitischen Exzessen. " Haben Sie die Diffamierung in der Bild vom 9.Aug.19 in der Bild vergessen? Sie schreiben also auch für einen /Antisemiten/…hoffentlich geraten Sie damit nicht in Verruf.. oder haben Sie von dieser Seite aus weniger Schwierigkeiten?

    • Alcedo:
      Ich habe Frau Henn persönlich nicht beleidigt. Ihre politische Vergangenheit steht deutlich auf der Webseite von: http://www.trend.infopartisan.net/trd0416/t230416.html
      und wurde hier bei KenFM durch Zaubergarten zitiert.

      Wenn man nicht IHRER Meinung ist, dann sind SIE offenbar zu schnell beleidigt oder teilen gern Beleidigungen unter der Gürtellinie aus. KenFM ist aber eine Plattform, welche verschiedene Meinungen von verschiedenen Autoren zulässt, das müssen SIE schon aushalten. Ansonsten müssen SIE eine eigene Plattform aufmachen, wo nur IHRE Meinung zählt.

  3. Gestern konnte man wieder eins zu eins beobachten und erkennen mit welchen Mitteln die Konzernmedien arbeiten.
    Der Sinn der Rede Trumps während seiner Pressekonferenz weicht erheblich davon ab,wenn man sich die gesamte Pressekonferenz anschaut im Internet.
    Diese Konzernmedien unterschlagen den wichtigsten und versöhnlichen Teil der Rede und stufen sie auf etwas gewöhnliches herab. Aber mitnichten-das war kein gewöhnliches Statement,sondern zeigt dass die Menschheit erwacht und Trump nicht für Krieg und Spaltung steht ,sondern diese Medien das tun, die nur dafür arbeiten,um die Menschheit zu spalten und neue Krisen zu fördern. Denn davon leben ihre Investoren und Aktieninhaber-die Banken und Rüstungskonzerne.

    Das gilt es zu erkennen.

  4. Vielen Dank, Dagmar Henn, für diese brillante Recherche!

    Beim Lesen der Kommentare wundere ich mich, wieviel von dieser NATO/US-Imperialismus Sch…. in den Köpfen so mancher Foristen steckt.
    Da wird die Ermordung des iranischen Generals abgefeiert, weil dadurch angeblich in der Zukunft stattfindende Tötungen (von wem?) verhindert würden.
    Geht’s noch?

    An anderer Stelle liest man:
    „Diese beiden Mörder haben viele Menschenleben im Irak auf dem Gewissen. Um sie ist es nicht schade. Ich freue mich, dass sie tot sind. Jetzt können sie keinen Schaden mehr anrichten.“

    Woher weiss Esser? Er freut sich, dass sie tot sind.
    Also das ist wirklich harter Tobak.
    Auch wenn ich ansonsten gem. Voltaire für die Meinungsfreiheit bin. Aber das geht m.M.n. weit darüber hinaus.

    • Lieber Hog1951,
      es sind doch nur zwei Forenten. Der eine hat scheins durch Infos, die wir nicht haben die Sicherheit, dass es sich bei den zwei ermordeten Staatsdiener um Schwerstkriminelle handelt, was in seinem Weltbild mit Mord gern vergolten werden darf und der andere ist 16 und findet, dass sein Alter "rockt". Das ist denke ich verschmerzbar.

      Die Aussage: „Diese beiden Mörder haben viele Menschenleben im Irak auf dem Gewissen. Um sie ist es nicht schade. Ich freue mich, dass sie tot sind. Jetzt können sie keinen Schaden mehr anrichten.“ ist denke ich schon von der Meinungsfreiheit gedeckt. Er kann das gut finden.

      Das damit verbundene Moral- und Rechtsverständnis lässt allerdings darauf schließen, dass Herr Esser Martin Luther für einen Zimmermann und besagten Voltaire für etwas mit einem Pferd an der Leine hält.

      Was ich gerne wieder von ihm lesen würde sind seine gut recherchierten, detailreichen und vor allem objektiven Artikel hier auf KenFM. Die sind nämlich klasse.

    • Ahoi Hog, stimme dir zu, hervorragender Artikel & putzig solchen Rückkschritt zu bejubeln.

      zum einen war der General als VERMITTLER unterwegs (https://www.independent.co.uk/voices/qassem-soleimani-death-iran-baghdad-middle-east-iraq-saudi-arabia-a9272901.html, https://www.anti-spiegel.ru/2020/waren-geheimverhandlungen-zwischen-dem-iran-und-saudi-arabien-der-grund-fuer-den-us-angriff/)

      des weiteren ist Guerilla-krieg ein völkerrechtlich legitimes Mittel im asymetrischen Kampf,

      vor allem aber holt es den DROHNEN-TERROR der USA wieder ins eigentliche Blickfeld.
      Dafür gibt es keinerlei Rechtfertigung, nirgendwo! Verstoß gegen den Minimal-Standart Genfer Konvention (Artikel 3)

    • Sie reden gelegentlich von Bildzeitungsniveau ,welches sie demjenigen vorwerfen, der die Welt doch vielschichtiger betrachtet ,als sie das tun.Eigentlich ist es genau umgekehrt.

      In ihrem Sprachgebrauch kommt der Begriff Deep State nicht vor ebenso wie Kabale. Dass der getötete General nicht für den Iran steht eben so wenig wie für das iranische Volk ,sollte klar sein.
      Dass der Militärische Komplex überall seine Leute platziert um dann eine bestimmte kriegerische Entwicklung hervorzurufen, könnte man doch schon erkannt haben. Auch der Mann in Nordkorea soll eine Marionette des Deep State gewesen sein-den Trump ruhig oder kalt gestellt hat.Oder nicht direkt ihn,sondern die Verbindung zum DS gekappt hat.

      Worum man sich kümmern müsste,wäre die Manipulation der Medien, die gestern wieder offensichtlich wurde,als im Fernsehen nur ein kleiner Teil der Rede(Pressekonferenz) von Trump gezeigt wurde .Der versöhnliche Teil der Rede ,wo er dem Iran die Hand reicht, wird nicht erwähnt. Wo er vom großen Potential des Iran spricht.

      Eben so kann es sein ,dass der Tod des General nicht betrauert wird im Iran von den Iranern sondern gefeiert.
      Ein solches Video existiert auf der Seite Global Change, wo zu sehen ist,dass die Syrer den Tod des Generals feiern.
      Die Konzern.-Medien sind die schlimmste Gefahr und der größte Spaltkeil für die Menschen. Sie manipulieren und schaffen Ängste, wo keine mehr sein dürften.Die Medien handeln im Auftrag der Rüstungsindustrie , Pharmaindustrie etc.

    • @ Peter, ich habe gelesen, daß der Tod Soleimani's lediglich in Nordsyrien, Idlib gefeiert wurde, daß sich noch in der Hand des IS befinden soll. (weiß leider die Seite nicht mehr)

    • Moin, Peter, ich habe neulich gegen den Foristen 16rocks den Vorwurf erhoben, als er schrieb:

      „Also wenn ich mir die Bilder dieser Trauer-"Feier" so ansehe…lauten friedliebende junge Männer, die ihren Helden, den Herrn Terrorgeneral betrauern. Dufte Veranstaltung.“

      Einen Trauerzug dermaßen zu kommentieren, nachdem, wie man erfährt der 2. Mann des Iran, ermordet wurde, lässt jedes Gefühl für die Situation vermissen.
      Dass die Bild Zeitung für genau solche Schlagzeilen steht (auch wenn sie hier nicht den Auslöser gab) dürfte bekannt sein.
      Ich weiß nicht, ob sie die damaligen RAF-Zeiten mitbekommen haben? Es gab nach dem Mord an Schleyer eine Diskussion innerhalb der Linken über einen „Mescalero“ Artikel, der eine „klammheimliche Freude“ über diese Tat äußerte. Viele haben sich sehr betroffen von dieser Äußerung distanziert.
      Also, ich denke, man muss den Tod des Generals nicht betrauern, aber im anderen Fall ist es ein Gebot der Mitmenschlichkeit sich zumindest seiner Meinung zu enthalten und nicht den Trauerzug als „dufte Veranstaltung“ zu verunglimpfen.
      Im Übrigen habe ich nicht nur einmal den *tiefen Staat*in meinen Posts zum Thema gemacht.
      Was ich allerdings nicht mache, ist aufzuspringen auf den paranoiden Zug hinter allem und jedem stecke noch einmal irgendetwas anderes geheimes.
      Worin ich Ihnen Zustimme, ist dass die Medien ein Sprachrohr der Herrschenden sind,befinden sie sich doch in den gleichen Händen wie die, die die Erde zerstörenden und die Menschen ausbeutenden Konzerne.

      mfG

    • Hog1951-ich habe den Eindruck irgendwie ist in diesem Forum die Zeit stehen geblieben und die neuen Entwicklungen
      werden überhaupt nicht beleuchtet oder erwähnt .
      Das wir als Menschheit mitten drin sind im Wandel zu einer ganz anderen,besseren Zeit.
      Die globale Entwicklung zeigt das nicht zuletzt im Nahen Osten.Für mich war dieser General Teil des Geschwürs,das ein Land lahmlegt und aussaugt im Interesse der oberen 0,1 Prozent. Diese Macht wird derzeit entfernt von einer Art Allianz,, von deren Existenz man hier nichts wissen will oder darf.

    • @ Peter : Bitte lassen Sie mich teilhaben an Ihrem Wissen, wo gewinnen Sie an Einfluß? Oder glauben Sie an einen "gütigen Hegemon" – der dann bitte was für Sie möchte?

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/peter/' rel='nofollow'>@Peter</a> (at 12.48)
      Von welchen Entwicklungen sprechen Sie?
      Die bessere Zeit wird im Christentum schon seit 2000 Jahren beschworen, wenn wir nur alle ganz artig und gottgläubig sind.
      Nein, ich habe ein anderes Verständnis von der Welt. Z.Z. ringen in den USA die Fraktionen der Herrschenden um mehr Einfluss. Global gesehen, sind auch hier versch. Staaten, die ihren Einfluss behalten oder erweitern wollen.
      Jetzt kann ich zum Iran sagen, dass er mir unter Mossadegh symphatischer war, auch wuensche ich mir, dass im Iran (genauso wie in den anderen muslimischen Staaten) die Frauenrechte gestärkt wuerden.
      Aber das alles spielt fuer die Beurteilung der Ermordung des Generals keine Rolle, weil der Iran ein souveräner Staat ist, und sich mit keinem anderen Land im Krieg befindet.

      mfG

    • Ich glaube an keinen Hegemon,der die Welt errettet. Ich glaube an die Entwicklung des Menschen hin zum höheren Bewusstsein.Das höhere Bewusstsein,das der Mensch ohnehin in sich trägt,das aber durch Manipulation ein zurückgedrängtes Dasein fristet.Aber das scheint nun aufgelöst zu werden. Es wird passieren,wenn Informationen sich verbreiten,-wie die der Freien Energie und all der großartigen Technologien,die bis jetzt zurückgehalten wurden.
      Die Realität zeigt doch-ob die Sache mit Notre Dame, Venezuela,Iran oder sonstwo-es gelingt der Kabale nicht mehr,die Menschen in einen Krieg zu drängen.Notre Dame sollte ja auch Hass schüren zwischen den Religionen.
      Ich muss ihnen nichts beweisen,wenn sie es nicht selber sehen,dass die Welt und wir uns gerade mitten im Wandel befinden.
      Alles steht kurz vor der Offenlegung-nicht zuletzt die Freie Energie, die UFO-Technologie und die Manipulierung der Geschichte durch die Kabale und vieles andere.

      Wer könnte all das nicht spüren und sehen…

  5. Das Schlimme ist:
    Diese Mainstream-Denke, vom "guten Patrioten", des Herrn Esser, egal wie viel Terror die USA verbreiten, scheint in D. noch mehrheitsfähig zu sein. (Nicht bei KenFM und im Internet). Anders ist die geringe Reaktion auf das gelogene Geblubber der Frau Merkel zu den Morden in Bagdad nicht zu erklären. Wenn die Mehrheit nicht zur Wahrheit zurück findet, kann es auch keinen Frieden geben.

  6. <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/karl/' rel='nofollow'>@Karl</a> Bernd Esser
    Wer hat den IS gegründet?:
    John Mc Cain mit dem CIA.
    https://www.globalresearch.ca/did-john-mccain-meet-with-abu-bakral-baghdadi-the-alleged-head-of-the-islamic-state-isis-isil-daesh/5498177

    3

  7. "Bei den gestrigen Raketenangriffen habe es “minimale Schäden“ gegeben und weder US-Soldaten noch irakisches Personal sei zu Schaden gekommen. Weiter nutzte Herr Trump die Gelegenheit, sein Volk und die Welt über die $ 150 Milliarden sowie weitere $ 1,8 Milliarden in bar auf Paletten aufzuklären, welche die Obama-Administration den Mullahs an die Hand gegeben hatte:

    »Die Raketen, welche gestern Abend auf uns und unsere Verbündeten abgefeuert wurden, wurden von den Geldern bezahlt, welche die vorige Administration zur Verfügung gestellt hatte.«

    Der US-Präsident forderte vom Iran ausdrücklich, seine “nuklearen Ambitionen und seine Unterstützung für Terrorismus“ hinter sich zu lassen und für Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Russland und China sei “die Zeit gekommen, diese Wirklichkeit anzuerkennen“ und sie sollen sich “aus den Überresten des Iran-Deals“ verabschieden:

    »Wir müssen nun alle zusammenarbeiten, ein Abkommen mit dem Iran zu treffen, welches die Welt zu einem sichereren und friedlicheren Ort macht. Weiter müssen wir ein Abkommen treffen, welches dem Iran gestattet zu wachsen und zu gedeihen und sein enormes, ungenutztes Potenzial zu nutzen. Der Iran kann ein großartiges Land sein.«

    Herr Trump sagt weiter, dass er die NATO stärker “im Prozess im Mittleren Osten“ eingebunden sehen möchte. Die USA seien nun energieunabhängig, was die “stategischen Prioritäten“ des Landes verändert habe:"

    Quelle Nebandoia

  8. @ Karl Bernd Esser
    Zitat (8..) Januar 2020 at 20:20
    Soldaten ohne Uniform auf feindlichen Gebiet wurde sogar im 2. Weltkrieg als Agenten standrechtlich erschossen, wenn sie dabei erwischt wurden. Die beiden iranischen Militärs, und das waren sie doch unbestritten, haben keine Vermittlungsgespräche mit Parlamentarien im irak. Parlament oder Verhandlungen geführt, sondern sich heimlich über militärsche Dinge gegen die USA und ihre Verbündeten (damit auch Deutschland) abgesprochen. (..)

    Richtig, Karl Bernd Esser. … doch vorab:

    Man soll sich ja nicht aufregen, doch wenn man solchen zusammengeschusterten Humbuk sich verinnerlichen muss, weil man die von ihnen massivst beleidigte Autorin seit vielen Jahren als eine sehr verantwortungsvolle Person schätzt, die bis ins letzte Detail recherchiert, wovon ich mich schon desöfteren durch Nachrecherchen überzeugte… rate ich ihnen mal das gleiche zu tun, bevor man " einfach nicht nur in mehreren Kommentar im Gesamtergebnis Unsinn brabbelt…." , sondern beleidigende Sprüche klopft…

    Richtig… jetzt gehts weiter…und doch schon wieder nicht,

    Also nochmals. Natürlich hat der Ermordete keine Gespräche mehr getreu seinem Auftrag an jenem Tage geführt, dass er ermordet wurde, bevor er sie führen konnte. Das haben sie also schon mal richtig recherchiert. Gratulation.

    Und wie haben sie denn recherchiert, dass der Ermordete keine Uniform anhatte, als er ermordet wurde ?

    Schauen sie sich die Fotos an, auch wenns ihnen übel werden sollte. Er hatte Uniform an …

    https://colonelcassad.livejournal.com/5537577.html

    Und zweiter Punkt:

    Wer die Quelle Elijah J. Magnier anzweifelt, hat einfach nur keinen Plan von dem, was er redet.

    Ps. Geben sie sich keine Mühe. Ich werde , egal was sie schreiben, meine Zeit mir sparen, ihnen zu antworten.

  9. <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/thomas/' rel='nofollow'>@thomas</a> Albrecht. Wenn sich Oberst Klein in einem Kriegsgebiet wie Afghanistan aufhält und dort milit. Aktionen durchführt darf ihn der Kriegsgegner (Taliban) im Kampf eliminieren; in Libyien dürfen franz. Generäle wenn sie im Kampfgebiet bei Kampfhandlungen erwischt werden eliminiert werden; Bush oder Rumsfeld wären im Golfkrieg auf dem Kampfgelände festgenommen oder auch getötet worden. Für das Töten im Krieg gibt es die Haager Landkriegsverordnung.
    General Soleimani und Milizenführer Al-Mahundis befanden sich auf ihrem "Kriegsgelände" im Irak und nicht im Iran. Nachweislich haben beide Militärführer über 40 Anschläge im Irak verübt und galten deswegen dort auch als Terroristenführer. Vielleicht wollte man mit ihnen nochmal ins Gespräch kommen, aber iranische und damit ausländische Terroristen haben nur einen begrenzten Gesprächsbereich. Ich bin für die Bundeswehrsoldaten im Irak jedenfalls froh, dass es zwei Terroristenanführer weniger auf dieser Welt gibt.
    Vielleicht sollte Dagmar Henn und Konsorten mal mit den Familienangehörigen der Terroropfer reden, ob diese ihre Ansichten teilen.

    • Entschuldigung, hat der Iran dem Irak oder der Irak dem Iran den Krieg erklärt?
      Gemeint ist vielleicht der "War on Terror"? Den hat aber vor nunmehr fast 20 Jahren der damalige US-Präsident Georg W. Bush ausgerufen. Mittlerweile bezweifelt keiner, dass der Krieg gegen den Terror in Wahrheit ein Terroristen Rekrutierungsprogramm ist. Wie ist es sonst zu erklären, dass sich die Anzahl der Terroranschläge und Terroristen seit Beginn dieses "Never Ending War" vervielfacht hat?
      Die Okkupanten des dritten Golfkrieges verhindern mit staatsterroristischen Aktionen keine weiteren Terrortaten sondern fördern diese. Bei einer erfolgreichen Bekämpfung müsste man die ganzen, schönen Interventionsmöglichkeiten aus der Hand geben und wer kauft dann noch die wunderbaren Waffen? Innenpolitisch müssten die Sicherheitsorgane zurückgepfiffen werden und man bräuchte nicht mehr den starken Mann spielen. Die geheimen Foltergefängnisse könnten aufgelöst werden und die freiwerdenden Billionen könnten sinnvoll verwendet werden etc….
      Es scheint aber nicht den Preis wert zu sein.

    • Werter Herr Esser,

      hier und bei Ihren Kommentaren weiter unten Behaupten Sie a) beide Befehlshaber seien auch vom Irak als Terroristen deklariert worden b) Al-Mahundis sei Iraner c) der Ort des Mordanschlags sei ein Kriegsgebiet gewesen.
      Laut meiner Informationen ist jede dieser drei Behauptungen falsch.
      Ganz allgemein argumentieren Sie ausschließlich auf Basis des US-Narrativs und ignorieren alle Argumente, die man Ihnen entgegenstellt. Darüberhinaus versuchen Sie in diesen geopolitischen Macht- und Rechtsdiskurs wohlfeile, emotionalisierende Moralelemente einzuweben. Das fällt Ihnen aber angesichts von 6-7 stelligen zivilen Todesopfern einer jahrzehntelangen, militanten US-Aussenpolitik sehr schnell auf die Füße.

    • Esser Der CIA hat die ISIS, später IS, doch erst aufgebaut, "Die USA haben allein mit ihren Drohnen mehr Menschen ermordet, als der Iran mit seinen „Hinrichtungen“. Röper vom Anti-Spiegel schreibt:
      "Tatsächlich war Soleimani war einer der wichtigsten Akteure im Kampf gegen den IS und Al-Qaida in Syrien und im Irak. Dass der Mann den USA nicht gefällt, lässt tief blicken. Immerhin waren es die USA, die den IS erst geschaffen haben. Das ist keine Übertreibung oder Verschwörungstheorie mehr, seit in den USA die Unterlagen der CIA-Operation „Timber Sycamore“ öffentlich gemacht werden musste. In dieser Operation hat die CIA Islamisten für den Kampf gegen Assad bewaffnet, das war die Geburt des IS in Syrien"
      und
      .Da ist es nur folgerichtig, dass die USA nun den Mann ermordet haben, der ihr Baby in Syrien und im Irak besiegt hat. Immerhin haben sie für die Bewaffnung der Islamisten mehrere Milliarden ausgegeben und dann kommt Soleimani daher und macht den USA – zusammen mit den Russen – einen Strich durch die Rechnung"
      Zitat Ende
      Wütet der US-Nato-Terror im nahen und mittleren Osten, oder die IS in den USA?.
      Sie schmeißen da einiges durcheinander.

  10. Sieht für mich so aus, als könnte auch folgende Variante möglich sein:

    Die Regierrung wollte den Obama / und oder Clinton-Spezi auch los werden, weil er vielleicht selbst an die Macht wollte, doppeltes Spiel gespielt hat oder einfach einer Einigung eher im Weg war.

    Seine Beliebtheit im Volk, naja, das kann sein oder auch nicht. Rommels Begräbnis war auch ein Staatsakt mit Volk.

    Die eher lauwarme und nach Absprache riechende Reaktion des Iran tut ihr übriges dazu.
    Tamtam und dann ist doch nicht viek kaputt. Hat man die USA gewarnt, damit der Schein und die Form gewahrt bleibt?

    Und im Ergebnis? Win Win für beide Regierungen? Pack verträgt sich? Oder haben sich da zwei player zussammen getan, um eine Sumpfkreatur aus dem Spiel zu nehmen?

    Die Regierung hat Rache und Vergeltung, v. a. publikumswirksam. Sitzt sicherer im Sattel als zuvor?
    Trump kann neu verhandeln und kann sich zurück ziehen. Man wird sehen, ob die deep state-Demokraten sich dagegen wehren oder nicht.

    Es ist alles recht komplex.

  11. Scheinbar haben die Deutschen eh nix mehr auf der internationalen Diplomatie-Bühne zu melden.

    Das haben dem Anschein nach schon längst andere erledigt. Trump spricht aktuell davon, keine weiteren durchs Militär getätigten US-Verbrechen in der Sache verüben zu wollen. O Wunder.

    Die zitternde, kranke US-Marionette Merkel und ihr gehorsames Lackbübchen Heikolein M. sind bisher nicht in Erscheinung getreten (dieser Voll-Spast hat ausgerechnet mahnende Worte an Teheran gesendet …). Es geht also offenkundig auch ohne diese Politik-Katastrophen.

  12. Sehr einseitiger und unrealistischer Beitrag. Ich habe noch nie so einen schlecht recherchierten Beitrag bei KENFM gelesen. Wie kann KENFM sich auf die Aussage eines selbsternannten Nahost-Veteranen Magnier beziehen, der in keinster Weise belegbar und fern jeder Realität ist? Der iranische General Soleimani und der PMF-Chef Abu Mahdi al-Muhandis, der nur 300m von der US-Botschaft sein Haus hat, haben zusammen mit den vom IRAN unterstützten irakischen PMF-Milizen über 40 Anschläge mit Toten im IRAK verübt. Diese beiden Militärs bzw. Terroristen sollen nun im Auftrag der USA und des IRAKs vermitteln? Wie blöd muss man eigentlich sein, um so einen einzelnen Gedankengang von Elijah J. Magnier bei KENFM so darzustellen. Wenn man auf die Webseite von Elijah J. Magnier geht, lesen sich seine Beiträge dort wie eine iranische Propaganda-Serie ( https://ejmagnier.com/ ). Soleimani und Al-Muhandis haben sich zweifelsohne getroffen, aber bestimmt nicht um für die USA zu vermitteln. Die beiden Militärs fühlten sich vielleicht zu sicher, aber einem wird bestimmt sein sendendes Handy zum Verhängnis geworden sein. Die Drohne wurde von dem Signal direkt ins Auto gesteuert. Soleimani und Al-Muhandis sind keine armen Opfer oder Zivilpersonen, sondern waren knallharte Militärs. Sie haben den Terror gelernt und haben viele Tote zu verantworten. Die Bundeswehr hatte bisher immer nur Glück, weil unsere deutsche Regierung ja den IRAK auch mit viel Bargeld unterstützt. Die Drohnenopfer sind für mich waschechte iranische Terroristen und keine Märtyrer, deswegen ist die Tötung für mich ein militärischer Akt, rechtmäßig und auch kein Mord gewesen. Deshalb bin ich aber kein Freund der USA, nur das die Lerser Bescheid wissen.

    Die Raketenangriffe von heute belegen, dass Raketen hauptsächlich aus dem Irak selbst auf die beiden Ziele abgefeuert wurden. Das haben die Mullahs in Teheran natürlich verschwiegen. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass der Irak, die USA und ihre Verbündeten alle Raketen aus dem Iran mit ihren zahlreichen Luftabwehr-Möglichkeiten über die Grenzen weit über hunderte Kilometer ins irakische Landesinnere hätten durchfliegen lassen?

    Mir scheint es so, dass bei KENFM sich viele eine eigene Welt zurecht schnitzen und den Boden zur Realität verloren haben.

    • Das Detail der diplomatischen Mission Soleimanis findet sich in einer ganzen Reihe von Artikeln, neben dem Tweet; der Grund, warum ich nur diesen Tweet anführte, war, dass ich den Artikel am Sonntag geschrieben habe, als diese Artikel noch nicht erschienen waren.

      https://www.zerohedge.com/geopolitical/soleimani-was-baghdad-diplomatic-mission-saudi-peace-iraq-pm

      https://thegrayzone.com/2020/01/06/soleimani-peace-mission-assassinated-trump-lie-imminent-attacks/

      Die britische Presse hat ausführlicher darüber berichtet. Die deutsche schweigt sich wieder mal aus.

      Dieses eine Detail aber macht sämtliche fragwürdigen Debatten, ob eine extralegale Hinrichtung legitim sei oder nicht, hinfällig. Denn es geht um die Ermordung eines Parlamentärs. Sowas ist in der Geschichte selten und führt in der Regel dazu, dass die Täter als besondere Scheusale in Erinnerung bleiben.

    • Zur Quelle Magnier kann ich nichts sagen, weil ich mich damit nicht befasst habe. Jedoch möchte ich auf Ihre Einschätzung zum Status der beiden ermordeten Generäle eingehen. Ich schreibe bewußt "ermordet", weil es sich m.E. um einen klaren Akt des Unrechts handelt nach dem Prinzip des "Rechts des Stärkeren". Die USA verfügen ohne Zweifel über die weitreichendsten und umfangreichsten militärischen Mittel auf der ganzen Welt und sind allein deshalb der Golliath und Hegemon dieses Planeten. Um sich gegen diesen feindlich gesonnen Golliath zu verteidigen und natürlich auch um die eigene Machtposition in der Region zu verteidigen und auszubauen, bleibt dem Iran nichts anderes übrig als eine Strategie der hybriden Kriegsführung anzuwenden. Dies nahmen nun die Amerikaner zum Anlass die verantwortlichen Köpfe dieser Strategie, die aber gleichzeitig zu den öffentlichen Staatsorganen Irans gehören, willkürlich zu Terroristen zu erklären und über die zweifelhafte Legitimation des "War on Terror" die Ermordung zu legalisieren. Insofern macht es durchaus Sinn sich das Ausmaß dieser Perversion durch einen gedanklichen Rollentausch zu vergegenwärtigen. Hätten sie die nötige Stärke dürfte nach dieser Logik Afghanistan Oberst Klein ermorden oder Libyen dürfte verantwortliche Generäle aus Frankreich und Großbrittannien exekutieren oder Irak könnte Bush und Rumsfeld eliminieren, etc. Sie merken vielleicht in welches Chaos diese Denkweise führt. Am Ende muss sich niemand mehr an geltendes Recht halten, weil jeder das Recht nach eigenem Bedarf interpretiert.

    • Der iranische General hat aber im Irak zivil wie ein Agent operiert. Er ist General einer iranischen Sondereinheit und kein Zivilist. Al-Muhandis war Führer einer Milizenorganisation der PMF mit 20.000 Personen im Irak, welche vom Iran für terroristische Anschläge mit Waffen und Ausbildung bis heute unterstützt wird. Wie können ausgerechnet Deutsche diese beiden iranischen Terroristen als Märthyrer oder Opfer der USA hinstellen.

      Beide Personen mit militärischen Rang wurden sozusagen in ihrem erklärten Kriegsgebiet eliminiert und nicht zu Hause im Iran am Wohnzimmertisch. Aus diesem Grund sprechen wir hier von einer militärischen Aktion der USA. Sie hätten beide auch vor Ort von Soldaten erschießen können, so ist das halt im Krieg. Terroristen wie Soleimani oder Al-Muhandis brauchen auch keine Uniform, das zeigt schon, dass sie mehr Terroristen als Militärs waren.

      Diese beiden Mörder haben viele Menschenleben im Irak auf dem Gewissen. Um sie ist es nicht schade. Ich freue mich, dass sie tot sind. Jetzt können sie keinen Schaden mehr anrichten.

    • Wer weiß, wieviele weiter Opfer quasi gerettet wurden durch den Tod solcher Top-Terroristenanführer?

    • Ein Agent, lieber Karl Bernd Esser, ist jemand, der sich ohne Wissen und ohne Genehmigung der jeweiligen Regierung aufhält und handelt. Es ist unbestritten, dass Soleimani auf Einladung der irakischen Regierung dort war. Damit ist die Bezeichnung 'Agent' unangebracht.
      Die USA befinden sich offiziell zum Zweck der Unterstützung des Irak dort (natürlich unterstützen sie vor allem sich selbst). Die irakische Miliz, deren Kommandeur Soleimani begleitete, ist in die irakische Armee eingegliedert. Danach haben die USA einen offiziell verbündeten Kommandeur gleich mit beseitigt…
      Dass der Irak nun den Abzug der US-Truppen fordert, ist die logische Konsequenz dieser Sachlage.

      Und noch einmal – auf Einladung der irakischen Regierung, nach Aussage des irakischen Premiers, mit Verhandlungsauftrag; mit Billigung und Wissen der USA, die dennoch einen Mordanschlag durchführten.

      Das Völkerrecht ist kein Vehikel moralischer Empörung, sondern ein Regelwerk, um Konflikte zwischen Staaten zu begrenzen. Diese Qualität sollte man zur Kenntnis nehmen. Und nicht immer wieder versuchen, sich das zurechtzubiegen, weil einem die eine oder andere Nase nicht passt.

    • Herr Esser, gibt's für folgende Ihrer Thesen irgendwo mehr zu lesen?

      – Die Hellfire ist auf ein Handysignal gefeuert worden.
      – Die Raketen auf die Al Asad Airbase sind aus dem Irak gekommen.
      – Soleimani war nicht für Friedensverhandlungen in Riad.
      – Wer das einem der verdientesten, übrigens äußerst Assadkritischen, Syrienkorrespondenten der letzten Jahre (Magnier) glaubt ist "blöd".

      "Mir scheint es so, dass bei KENFM sich viele eine eigene Welt zurecht schnitzen und den Boden zur Realität verloren haben."

      Na zumindest dafür liefern Sie eine Quelle.

    • @ 16rocks

      Dieses Argument hat mit modernem Rechtsverständnis nun gar nichts mehr zu tun. Einen Mord zu rechtfertigen, weil potentielle Opfer in der Zukunft geschützt wurden. Absoluter Unsinn.

      @ Karl Bernd Esser

      Ihr Rechtsverständnis ist sehr bedenklich. Den Tod von Menschen, so sehr sie sich auch am Leben anderer Menschen "versündigt" haben, zu begrüßen und sich darüber zu freuen, offenbart, dass es sich um das gleiche Problem menschlicher Abgründe handelt, wie auf Seiten von Fundamentalisten, Dogmatikern, Diktatoren, etc.

      Weder der Irak noch der Iran sind offiziell im Krieg mit den USA. Der einzige rechtsbeugende Hebel, den man hier argumentativ anwenden kann ist der "Krieg gegen den Terror" und der ist so willkürlich und geprägt durch das Recht des Stärkeren, dass man kaum von Recht sprechen kann.

      Selbst wenn es sich bei beiden Personen um feindliche Agenten gehandelt hätte, was allerdings außerhalb der faktischen Realität liegt, dann wären die irakischen Sicherheitskräfte für diese Angelegenheit verantwortlich gewesen. Und nur wenn die offiziellen irakischen Behörden bei den amerikanischen Stellen um Hilfe ersucht hätten, wäre eine amerikanische Militäraktion überhaupt legitim. Ansonsten könnte, wie ich es bereits im ersten Kommentar ausgeführt habe, jedes Land überall auf der Welt fröhlich "herum exekutieren". Eine Begründung nach eigenem Maßstab läßt sich schon finden.

      Und bei all dem wollen wir bitte nicht vergessen, wer der Auslöser für diese Aufweichungen des Völkerrechts und der generellen internationalen Rechtsauslegung ist. Es ist maßgeblich die USA und all ihrer treuen NATO-Vasallen (Stichwort: Kosovo, Krieg gegen den Terror, Irak, etc.). Mir geht es hier nicht darum die Gräueltaten und das Fehlverhalten anderer Staaten zu legitimieren. Ich bin Bürger in einem Land dieser sogenannten westlichen Wertegemeinschaft und als solcher bewerte ich zuerst die Fehler der eigenen Seite, denn wie es der Volksmund schon lange weiß: Man kehrt erst den Dreck vor der eigenen Tür (bevor man sich über den schmutzigen Vorgarten des Nachbarn aufregt).

    • Soldaten ohne Uniform auf feindlichen Gebiet wurde sogar im 2. Weltkrieg als Agenten standrechtlich erschossen, wenn sie dabei erwischt wurden. Die beiden iranischen Militärs, und das waren sie doch unbestritten, haben keine Vermittlungsgespräche mit Parlamentarien im irak. Parlament oder Verhandlungen geführt, sondern sich heimlich über militärsche Dinge gegen die USA und ihre Verbündeten (damit auch Deutschland) abgesprochen. Sie planten eine eigene Luftwaffe für die iranischen Milizen im Irak einzurichten. Soleimani und Al-Muhandis gelten auch bei der irak. Regierung als Terroristen. Natürlich haben Terroristen auch Anhänger, so wie weltfremde Dagmar Henn. General Soleimani führte laufend Gespräche mit seinen vier iranischen Milizenführern der PMF ("Popular Mobilization Forces") im Irak, insgesamt gibt es ja 50 Milizen im Irak. Aber das müssen SIE doch wissen, wenn SIE so einen Artikel schreiben. Unglaublich. Es sind aber nur 4 Teheran treu ergeben, die anderen ordnen sich der irakischen Regierung unter. Ein Gruppe/Miliz mit dem Namen Kata´ib Hezbollah (KH) war die von Milizenführer Abu Mahdi Al-Muhandis, dem die 45./56./57. PMF-Brigaden im Irak zugeordnet sind. Diese Miliz und die drei anderen vom Iran unterstützen Gruppen führten im IRAK Terroranschläge mit vielen Toten durch. Unbestritten. Und SIE machen hier Werbung für zwei hingerichtete Massen-Mörder und tun so, als wenn es Märtyrer oder Opfer gewesen seien. Schämen SIE sich nicht, Anführer von Terroristen so öffentlich zu unterstützen? Sie wollen als Autorin ihres schlecht recherchierten Beitrages nur ihr Gesicht wahren und erzählen hier so einen totalen Bockmist und Märchen, dass es mir nur so graut. Sie sind das Beispiel von Mainstream hier bei KENFM.

      Hier noch zwei Links zu den 4 iranischen Terror-Milizen im Irak:
      Michael Knights, “Iran’s Expanding Militia Army in Iraq: The New Special Groups,” CTC Sentinel 12, no. 7 (August 2019), https://ctc.usma.edu/app/uploads/2019/08/CTC-SENTINEL-072019.pdf.
      Isabel Coles and Dion Nissenbaum, “U.S.: Saudi Pipeline Attacks Originated From Iraq,” Wall Street Journal, June 28, 2019, https://www.wsj.com/articles/u-s-saudi-pipeline-attacks-originated-from-iraq-11561741133.

    • Traurig, wie es sich doch immer wieder bestätigt:

      "Der Stahlhelm über dem Kopf ist das Ende des eigenen Denkens!"

    • Herrn Karl Bernd Esser möchte ich meine Hochachtung verweigern, weil er sich eindeutig auf die Seite der Gesetzlosigkeit und Menschenverachtung begibt und sich über MORD freut!

    • Karl Esser,
      Sie schreiben:
      …..°Und SIE machen hier Werbung für zwei hingerichtete Massen-Mörder und tun so, als wenn es Märtyrer oder Opfer gewesen seien. Schämen SIE sich nicht, Anführer von Terroristen so öffentlich zu unterstützen? Sie wollen als Autorin ihres schlecht recherchierten Beitrages nur ihr Gesicht wahren und erzählen hier so einen totalen Bockmist und Märchen, dass es mir nur so graut. Sie sind das Beispiel von Mainstream hier bei KENFM.

      Diese beiden, von den Staatsterroristen aus den USA via Monitor und Drohne ermordeten Soldaten hätte es nicht geben brauchen, wenn Obama mit McCain nicht den IS gegründet hätte. Obama war sich auch nicht zu schade, den Anführer des IS aus dem Foltergefängnis Abu ghraib zu entlassen. Warum wohl?
      Ihre Wortwahl zu Dagmar Henn lässt auf einen Macho schließen, der Wesentliches in Sachen Anstand und gutes Benehmen nicht gelernt hat. Noch enthüllender ist ihr letzter Satz:
      "Sie sind das Beispiel von Mainstream hier bei KENFM."
      Der deutet darauf hin, dass Sie zu den professionellen Wortsinn- Verdrehern gehören, denn Dagmar Henn hat, ganz im Gegensatz zu Ihnen, dem Mainstream nicht in die Steigbügel geholfen.

  13. Ja, eine deutsche Regierung mit einem Funken Ehre im Leib müsste jetzt das geplante US-Großmanöver Defender 2020 absagen, die Einstellung jeglicher Angriffshandlung über den Stützpunkt Ramstein fordern – und die Münchner (Un-)sicherheitskonferenz absagen.

    Danke für diesen Artikel.

Hinterlasse eine Antwort