STANDPUNKTE • Frankreich plante P4 Hochsicherheitslabor in Wuhan

Ein Standpunkt von Karl Bernd Esser

Das Hochsicherheitslabor P 4 sollte ein wichtiges Gemeinschaftsprojekt werden. Die Franzosen lieferten ungeachtet Bedenken der US-Regierung das Knowhow 
für das Institut für Virologie in Wuhan. Doch die Chinesen zeigten nach dessen Fertigstellung Frankreich die kalte Schulter und liesen das Projekt platzen. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften (CAS) gab im Februar 2017 bekannt, dass das „Wuhan National Bio-Safety Level 4 Lab“ der CAS die Laborakkreditierung durch den „China National Accreditation Service for Conformity Assessment“ (CNAS) erhalten und offiziell in Dienst gestellt wurde. Dies ist die erste Inbetriebnahme eines P4-Labors der höchsten biologischen Sicherheitsstufe in Asien. Es symbolisiert auch, dass die Volksrepublik die strengen Voraussetzungen zur Erforschung von virulenten Erregern wie dem Ebola-Virus und ihrem Umgang bereits erfüllen könnte. Neben der Volksrepublik gibt es P4-Labore nur in Frankreich, Kanada, Deutschland, Australien, den USA, Großbritannien, Schweden, Gabun (vom französischen Institut Pasteur) und Südafrika. Das Labor in Wuhan sollte die gleichen Standards wie das S4-Labor des Robert Koch-Instituts in Berlin erfüllen. Seit 1972 sind durch die Biowaffenkonvention, welche auch China unterzeichnet hat, die Entwicklung, die Herstellung und der Einsatz biologischer Waffen verboten.

China arbeitet von der Weltgemeinschaft fast unbemerkt schon lange an einem eigenen Biowaffen-Programm und will dieses neue Labor des Virologischen Institutes der Universität Wuhan (WIV) für militärische Forschungszwecke mit nutzen. Jetzt haben die chinesischen Militärs mit Hilfe der Franzosen offenbar die ganze Welt mit Corona verseucht. Dieser einmalige Biowaffen-Unfall und die damit verbundenen weltweiten Wirtschaftsverluste sind der Grund, warum Donald Trump und die US-Regierung alles unternehmen Beweise über die „chinesische Corona-Seuche“ zu sichern. China soll nach der Krise für die Verbreitung seines in den USA genanntes „Wuhan-Virus“ haften. Im Weissen Haus wird schon über das Einfrieren von chinesischen Auslandsvermögen und chinesischen Firmenbeteiligungen nachgedacht. Die verantwortlichen Politiker und Militärs in China sollen vor ein internationales Tribunal gestellt und ihr Vermögen weltweit eingezogen werden, so Insider der Trump Administration.

Es klingt wie eine wilde Verschwörungstheorie – und doch hat es der französische Virologe Luc Montagnier bei einer französischen Fernsehdiskussion vor laufenden Kameras offen ausgesprochen: Das heimtückische Coronavirus, das derzeit die ganze Welt in Atem hält, ist eine Chimäre, also ein im Labor künstlich erzeugtes Virus. Teile von HIV seien in harmlose Coronaviren eingebaut worden. Ärzten und Forschern ist bei der Behandlung von Covid-19-Patienten aufgefallen: Das SARS-CoV-2 greift ähnlich wie HIV die T-Zellen des Immunsystems an. Der Haken ist: Montagnier ist nicht irgendjemand. 2008 hat der Professor für die Erforschung von HIV den Nobelpreis gewonnen. Ein indisches Forscherteam sei zu demselben Schluss gekommen und habe ebenfalls HIV-RNA-Sequenzen im neuartigen Coronavirus gefunden. Das Team sei dann jedoch unter Druck geraten und habe das Papier zurückgezogen. Als Nobelpreisträger sei er hingegen viel weniger eingeschränkt, sagte der 87-Jährige bei der Diskussion.Am 31. Mai 2015 wurde der Bau des ersten asiatischen P4-Labors im chinesischen Wuhan nach Modell des französischen „P4 Jean Mérieux“ fertiggestellt. Doch trotz der Beaufsichtigung durch französische Forscher verstummten die Befürchtungen nicht, dass China hier bakteriologische Waffen herstellen könnte, gab der öffentlich-rechtliche französische TV Sender „France Info“ bereits 2017 zu bedenken.

Im Januar 2018 wurde das P4-Labor „Wuhan National Biosafety Laboratory“ schließlich während des französischen Staatsbesuchs in China in Betrieb genommen. Der chinesische Staatspräsident und Vorsitzende der KP, Xi Jinping, und der sozialistische französische Präsident, Emmanuel Macron, unterzeichneten einen bilateralen Vertrag. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: „China und Frankreich werden mithilfe des P4-Labors in Wuhan gemeinsam Spitzenforschung zu Infektionskrankheiten und neu auftretenden Krankheiten betreiben.“

Der französische Politiker Mat­thi­as Fekl äußert sich, er hätte die of­fi­zi­el­le Er­öff­nung des Wuhan In­sti­tu­te of Vi­ro­lo­gy schon fast wie­der ver­ges­sen, so schnell seien sie durch die neuen Räum­lich­kei­ten am 23.02.2017 ge­führt wor­den (Fekl war Innenminister im Kabinett Cazeneuve und war zuvor Staatssekretär für Außenhandel, Tourismus und Auslandsfranzosen). Doch jetzt ist das Labor ins Zen­trum der Spe­ku­la­tio­nen über den Aus­bruch der Co­ro­na-Pan­de­mie ge­rückt. Seit die „Wa­shing­ton Post“ über einen mög­li­chen La­bor­un­fall in Wuhan be­rich­te­te, wird Fekl stän­dig daran er­in­nert, dass die in China ein­ma­li­ge For­schungs­ein­rich­tung der höchs­ten Bio-Si­cher­heits­stu­fe 4 als französisch-chi­ne­si­sche Er­folgs­ge­schich­te ge­plant war.

Fünf­zig For­scher aus Frank­reich soll­ten in dem dunkelroten Back­stein­bau des La­bo­r­komplexes von Wuhan woh­nen und ar­bei­ten und ge­mein­sa­me Pro­jek­te vor­an­brin­gen. So sah es eine bei der Er­öff­nungs­ze­re­mo­nie im Fe­bru­ar 2017 un­ter­zeich­ne­te Ko­ope­ra­ti­onsvereinba­rung vor. Ein Foto vor dem grau­en Kubus des Hoch­si­cher­heits­trakts zeigt den jun­gen Au­ßen­han­dels­staats­se­kre­tär Fekl an der Seite des da­ma­li­gen fran­zö­si­schen Pre­mier­mi­nis­ters Ber­nard Ca­ze­neuve mit chi­ne­si­schen Wür­den­trä­gern. Alle lä­cheln, als der Re­gie­rungs­chef aus Paris das auf­ge­spann­te rote Band vor dem Ge­bäu­de zer­schnei­det.

Auf einem wei­te­ren Foto von der Er­öff­nung auf der nächsten Seite strahlt die For­sche­rin und stellvertretende Institutsleiterin Shi Zhen­g­li, in­zwi­schen be­kannt als „die Fle­der­maus­frau“, in Schutz­klei­dung in die Ka­me­ra. Sie war an der französischen Uni­ver­si­tät Mont­pel­lier im Jahr 2000 pro­mo­viert und in mo­na­te­lan­gen Schu­lun­gen im Jean-Mé­rieux-Labor in Lyon in die strik­ten Si­cher­heits­auf­la­gen der „P4“-Stufe ein­ge­wie­sen wor­den. Doch aus der er­hoff­ten Ge­gen­sei­tig­keit wurde nichts. Das P 4 Labor in Wuhan blieb für die fran­zö­si­schen For­scher ge­schlos­sen. „Das ist wirk­lich scha­de, denn wir woll­ten unser Wis­sen tei­len“, sagte die frü­he­re Ge­sund­heits­mi­nis­te­rin Mar­i­sol Tou­rai­ne jetzt im fran­zö­si­schen Radio. Sie war bei der Eröffnung des Labors anwesend.

Der China-Fach­mann, Journalist und Buchautor An­toi­ne Iz­am­bard ist der An­sicht, die Fran­zo­sen seien sys­te­ma­tisch von der chi­ne­si­schen Seite aus­ge­boo­tet wor­den. Das habe schon in der Bau­pha­se be­gon­nen, als plötz­lich chi­ne­si­sche Fir­men den Zu­schlag be­ka­men und die fran­zö­si­schen das Nach­se­hen hat­ten. Er­klä­run­gen habe es keine ge­ge­ben.

China soll demnach nur auf das Know-How aus sein, lässt seine Partner jedoch im Unklaren über seine Absichten. „Pe­king war nur daran in­ter­es­siert, über ein P4-Labor zu ver­fü­gen“, schreibt Iz­am­bard in sei­nem Buch „Fran­ce Chine: Les Li­ai­sons dan­ge­reu­ses“.

Im Februar 2019 war Izambard im chinesischen Corona-Epizentrum Wuhan, um sich einen Eindruck vom Hightech-Forschungslabor zu machen, das an das Institut für Virologie angegliedert ist. Bei seinem persönlichen Besuch im Labor überraschte ihn auch eine Sache. „Ich bin keinem einzigen Forscher begegnet, ich habe auch kein einziges Labor-Tier gesehen“, sagte er der Welt am Sonntag. Man muss ihm wohl einen gesäuberten Bereich gezeigt haben. Izambard behandelt in seinem Buch „Die gefährlichen Liebschaften“ das Verhältnis zwischen China und Frankreich, da die Franzosen dort seit der Sars-Pandemie 2003 bei der Infektionsforschung helfen. Zu dieser Zeit hatte Frankreich mit dem „P4 Jean Mérieux“ in Lyon (1999) das größte BSL4-Labor (höchster Biosicherheitslevel) in Europa. Das besuchte Forschungslabor in Wuhan soll laut Izambard wie eine Art Bunker erbaut worden sein, mit erdbebensicherem Boden und einer Größe von 3.000 Quadratmetern. An den Wänden sollen Porträts französischer Politiker hängen, unter anderem vom ehemaligen Innenminister Bernard Cazeneuve, der das Labor einst einweihte. Auch das Foto des französischen Unternehmers Alain Merieux, der mit Medizinforschung drei Milliarden Euro Vermögen verdient hat, hängt dort.

Nur ein ein­zi­ger Fran­zo­se, der Mi­kro­bio­lo­ge René Cour­col vom Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum in Lille, wurde seit der Er­öff­nung in das Innere des Hoch­si­cher­heits­traktes vor­ge­las­sen. Er soll­te über die Ein­hal­tung der Si­cher­heits­stan­dards wa­chen und zer­ti­fi­zie­ren, dass die Ar­beits­ab­läu­fe den in­ter­na­tio­na­len Re­geln ent­spre­chen. Noch hat das Wuhan-In­sti­tut nicht die Ak­kre­di­tie­rung durch die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on er­hal­ten.

Das chi­ne­sisch-fran­zö­si­sche Ver­hält­nis gilt oh­ne­hin als an­ge­spannt. Mitte April be­stell­te Au­ßen­mi­nis­ter Jean-Yves Le Drian den chi­ne­si­schen Bot­schaf­ter in Paris in den Quai d’Orsay ein, um seine „Miss­bil­li­gung über ei­ni­ge kürz­lich ge­mach­te Äu­ße­run­gen von Ver­tre­tern der chi­ne­si­schen Bot­schaft in Frank­reich deut­lich zu ma­chen“. Unter dem Titel „Be­ob­ach­tun­gen eines Di­plo­ma­ten in Paris“ kri­ti­siert die chi­ne­si­sche Bot­schaft 
re­gel­mä­ßig den Um­gang Frank­reichs und des Wes­tens mit der Co­ro­na-Pan­de­mie und hebt die Über­le­gen­heit des chi­ne­si­schen Vor­ge­hens her­vor. Zu­letzt wurde über das Twit­ter-Konto der chinesischen Bot­schaft ver­brei­tet, fran­zö­si­sche Al­ten­pfle­ger hät­ten „ihre Pos­ten über Nacht auf­ge­ge­ben und die Be­woh­ner an Hun­ger und Krank­heit ster­ben las­sen“. Der chi­ne­si­sche Bot­schaf­ter Lu Shaye sagte nach sei­nem Ge­spräch mit Le Drian, es sei alles nur ein Miss­ver­ständ­nis ge­we­sen. Auf der In­ter­net­sei­te ver­öf­fent­lich­te er an­schlie­ßend einen Text mit dem Titel „Wie­der­her­stel­lung ver­zerr­ter Tat­sa­chen“. Darin wird die west­li­che Pres­se an­ge­pran­gert, die be­wusst „Fake News“ über China ver­brei­te. In diese Ka­te­go­rie fällt für die Bot­schaft auch die Be­richt­erstat­tung über das P4-Labor in Wuhan.

Das geheime Biowaffen-Programm Chinas wird in der Öffentlichkeit bestritten und stets herab gespielt. Chen Wei, ein Generalmajor der Volksbefreiungsarmee, wurde Ende letzten Monats von der Zentralregierung nach Wuhan eingeflogen, bevor er laut einem Bericht der chinesischen Medien offiziell die Leitung des Wuhan Institute of Virology übernahm. Chinas Zentralregierung hat mindestens 2.600 Militärärzte nach Wuhan geschickt, um die Epidemie einzudämmen. Mitglieder eines militärmedizinischen Teams waren auf dem Weg zum Wuhan Jinyintan Hospital, wo am 26. Januar die meisten Coronavirus-Patienten betreut wurden. Mehrere der wichtigsten Krankenhäuser in Wuhan sowie zwei neu errichtete Coronavirus-Krankenhäuser werden derzeit von der Volksbefreiungsarmee verwaltet.

Der Lei­ter des In­sti­tuts und Di­rek­tor des na­tio­na­len La­bors für bio­lo­gi­sche Si­cher­heit, Yuan Zhi­ming, wies Spe­ku­la­tio­nen über einen La­bor­un­fall als „bös­wil­li­ge Be­haup­tung“ und „aus der Luft ge­grif­fen“ zu­rück. Ge­gen­über der Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters sagte er, das Labor habe nicht ver­se­hent­lich ein Co­ro­na­vi­rus frei­ge­setzt, das es Fle­der­mäu­sen zu For­schungs­zwe­cken ent­nom­men habe. „Be­deu­ten­de Bio-Si­cher­heits­la­bors ver­fü­gen 
über hoch­ent­wi­ckel­te Schutz­ein­rich­tun­gen und stren­ge Maß­nah­men, um die Si­cher­heit des La­bor­per­so­nals zu ge­währ­leis­ten und die Um­welt vor Kon­ta­mi­na­ti­on zu schüt­zen“, 
sagte Yuan. Die stell­ver­tre­ten­de Lei­te­rin, Shi Zhen­g­li, hatte sich vor ei­ni­gen Wo­chen in der ame­ri­ka­ni­schen Zeit­schrift „Sci­en­ti­fic Ame­ri­can“ noch ganz an­ders ge­äu­ßert. Sie ge­stand ein, sich mit einer fürch­ter­li­chen Frage zu quä­len: Könn­ten die Viren „aus un­se­rem Labor stam­men?“ „Frank­reich igno­riert kom­plett, was hin­ter den Mau­ern des La­bors pas­siert, zu des­sen Bau es bei­ge­tra­gen hat“, schrieb „Le Monde“.

Nach der Einweihungszeremonie ein Rundgang durch das WUHAN Labor mit folgenden Personen: Der Di­rek­tor des fran­zö­si­schen P4-La­bors in Lyon, Hervé Raoul, äu­ßer­te, dass er das 
Labor in Wuhan meh­re­re Male vor Auf­nah­me des For­schungs­be­triebs be­sucht habe. „Es gibt kei­nen fran­zö­si­schen For­scher im P4 in Wuhan und ich habe keine Vor­stel­lung davon, wie es funk­tio­niert“, sagte Raoul. Die Ver­bin­dung nach Wuhan habe sich als Ein­bahn­stra­ße er­wie­sen.

Für Frank­reich ging es vor allem darum, die Han­dels­be­zie­hun­gen mit China aus­zu­bau­en. Das P4-Labor in Wuhan zähl­te zu einer lang­fris­tig an­ge­leg­ten Planung, im Ver­gleich zu Deutsch­land auf­zu­ho­len und den Rück­stand wett­zu­ma­chen. In Lyon hatte Frank­reich 1999 eines der grö­ß­ten P4-La­bo­re er­öff­net und galt neben den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, Großbri­tan­ni­en und Russ­land als füh­rend bei sen­si­blen For­schungs­pro­jek­ten zu hoch an­ste­cken­den Krank­heits­er­re­gern.

Die Idee, dem chi­ne­si­schen Re­gime den Auf­bau eines La­bors der höchs­ten Si­cher­heits­stu­fe zu er­lau­ben, war in Wa­shing­ton stets ab­ge­lehnt wor­den, zu groß galt das Ri­si­ko mi­li­tä­ri­schen Miss­brauchs. Des­halb wand­te sich der chi­ne­si­sche Prä­si­dent Jiang 
Zemin wäh­rend der Sars-Epi­de­mie hil­fe­su­chend an den fran­zö­si­schen Prä­si­den­ten Jac­ques Chi­rac. Den chi­ne­si­schen Prä­si­den­ten hatte Chi­rac im Ok­to­ber 1999 sogar in sein pri­va­tes Schloss in der Cor­rè­ze ein­ge­la­den, ein Pri­vi­leg, das kei­nem deut­schen Bun­des­kanz­ler zuteilwurde. Chi­rac setz­te sich über Be­den­ken hin­weg, die aus dem Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um und vom Aus­lands­ge­heim­dienst DGSE an ihn her­an­ge­tra­gen wur­den.

Auch aus Wa­shing­ton wurde Chi­rac unter Druck ge­setzt, einen der­ar­ti­gen Tech­no­lo­gie­trans­fer nicht zu ge­neh­mi­gen. Aber da­mals sonn­te sich der Fran­zo­se im Ruhm sei­nes „Vetos“ zum ame­ri­ka­ni­schen Irak-Krieg und dach­te nicht daran, auf ame­ri­ka­ni­sche 
Vor­hal­tun­gen Rück­sicht zu neh­men. Pre­mier­mi­nis­ter Jean-Pierre Raf­fa­rin er­laub­te 2004 den Ex­port von vier mo­bi­len La­bor­ein­rich­tun­gen der Si­cher­heits­stu­fe P3 an China, zum Ärger des ei­ge­nen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums. In einer ver­trau­li­chen Notiz wurde der Re­gie­rungs­chef ge­warnt, dass alle P3-For­schungs­la­bors in China di­rekt der Ar­mee­füh­rung un­ter­stellt seien. Raf­fa­rin aber be­trieb mit dem Selbst­ver­ständ­nis des Brü­cken­bau­ers wei­ter­hin Lob­by­ar­beit für die Chi­ne­sen, so be­schreibt es Iz­am­bard in sei­nem Buch.

Raf­fa­rin un­ter­hielt enge Kon­tak­te zu Jiangs Nach­fol­ger Hu Jin­tao. Zur Hilfe kam ihm dabei der In­dus­tri­el­le Alain Mé­rieux, des­sen Firma Biomé­rieux Re­agen­zi­en, Ge­rä­te, Soft­ware und Dienst­leis­tun­gen im me­di­zi­ni­schen Be­reich ver­mark­tet. Dabei gab es et­li­che Warn­zei­chen, wie fahr­läs­sig das chi­ne­si­sche Re­gime mit den Si­cher­heits­re­geln um­ging. China-Fach­mann Iz­am­bard zi­tiert einen hohen Be­am­ten, der sich dar­über be­klagt, 
dass die chi­ne­si­schen Bau­fir­men min­der­wer­ti­ge Ma­te­ria­li­en be­nutz­ten und nur so preiswerter das Labor bauen konnten. „Der Trans­fer von hoch an­ste­cken­den Ma­te­ria­li­en in­ner­halb des La­bors wurde nicht ge­nü­gend ab­ge­si­chert“, schreibt Iz­am­bard. Die fran­zö­si­sche Firma Tech­nip, die den mit dem P4-In­sti­tut in Lyon iden­ti­schen Bau in Wuhan zer­ti­fi­zie­ren soll­te, zog sich zu­rück und ver­wei­ger­te die Ab­nah­me aus recht­li­chen Be­den­ken. Bis heute ist der komplexe Bau auch nicht von der WHO abgenommen worden. Das kommt bei US-Präsident Donald Trump nicht gut an und er macht hier der WHO berechtigte Vorwürfe.

Im französischen In­sti­tut Pas­teur zeig­ten sich For­scher bei Be­su­chen in an­de­ren La­bor­ein­rich­tun­gen in Wuhan „ent­setzt“ über den nach­läs­si­gen Um­gang mit kon­ta­mi­nier­tem For­schungs­ma­te­ri­al. Nicht mehr benötigte Versuchstiere wurden am Tiermarkt in Wuhan als teure „Delikatesse“ verkauft. Als Saudi-Ara­bi­en nach der Mers-Epi­de­mie 2012 in Paris eine nach dem chi­ne­si­schen „Vor­bild“ an­ge­leg­te For­schungs­part­ner­schaft mit einem P4-Labor in Saudi-Ara­bi­en an­reg­te, gab es ve­he­men­ten Wi­der­stand. Prä­si­dent Hol­lan­de lehn­te die Of­fer­te aus Riad ab, setz­te sich je­doch dafür ein, das chi­ne­si­sche La­bor­pro­jekt zu Ende zu brin­gen. Wuhan gilt nämlich als „fran­zö­sischs­te aller chi­ne­si­schen Städ­te“, mehr als 100 Un­ter­neh­men vom Kos­me­tik­un­ter­neh­men L’Oréal über den Pas­tis­her­stel­ler Per­nod-Ri­card bis zum Au­to­bau­er Peu­geot un­ter­hal­ten dort Pro­duk­ti­ons­stät­ten.

2016 nahm der fran­zö­si­sche Bot­schaf­ter in China, Mau­rice Gour­dault-Mon­ta­gne, die Forscher Shi Zhen­g­li und Yuan Zhi­ming vom In­sti­tu­te of Vi­ro­lo­gy für ihre Ver­diens­te für die chi­ne­sisch-fran­zö­si­sche For­schungs­ko­ope­ra­ti­on in die Eh­ren­le­gi­on auf. Die Legionäre werden sich über die „Viren-Forscher“ bestimmt gefreut haben, unterstehen diese in ihrer Doppelfunktion auch der höchsten chinesischen Militärführung.

Dany Shoham, ehemaliger Offizier des israelischen Militärgeheimdienstes und Experte für die chinesische Biokriegsführung bestätigte gegenüber der „Washington Times“ (24. Januar 2020), dass das „Wuhan Institut of Virology“ in Verbindung mit Pekings geheimem Biowaffenprogramm stehe. Das Wuhan-P4-Labor sei eines von vier Labors in China, dass sich mit der Entwicklung biologischer Waffen befasst, berichtete Shoham bereits im Juli 2019 in einem Artikel des „Institute of National Defense Research and Analysis“. Offiziell gibt es aber nur das Labor in Wuhan, welches unter Federführung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften mit tödlichen Viren arbeitet. Auch SARS sei in das Biowaffen-Programm der KP Chinas aufgenommen worden.

Wie der kanadische Nachrichtensender „CBC“ berichtete, wurde die prominente chinesische Virologin Dr. Xiangguo Qiu zusammen mit ihrem Ehemann und einer unbekannten Anzahl ihrer Studenten aus China aus dem Nationalen Mikrobiologielabor, Kanadas P4-Labor, entfernt und ausgewiesen. Zuvor war Frau Qiu über zwei Jahre hinweg zweimal pro Jahr in das Wuhan National Biosafety Laboratory der Chinesischen Akademie der Wissenschaften eingeladen worden. Dort wird sie den Militärs über die kanadische Corona-Virus-Forschung berichtet haben.

Am 4. Februar verstarb plötzlich der wissenschaftliche Direktor des Nationalen Mikrobiologie-Labors in Kanada (P4, Winnipeg), Dr. Frank Plummer im Alter von 67 Jahren. Er war die Schlüsselfigur zur Corona-Virus-Forschung nicht nur in Kanada. Plummer brach bei einem Treffen in Kenia zum 40. Jahrestag der Universitäten von Manitoba und Nairobi zusammen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und dort bei seiner Ankunft für tot erklärt.

Das Coronavirus mag allein als vollwertige biologische Massenvernichtungswaffe nicht geeignet sein. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass das Virus für sich durch chinesische Experimente aus dem Wuhaner Labor entwichen ist.

Quellen:

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Fekl
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/BioM%C3%A9rieux
  3. https://www.laboratoirep4-jeanmerieux.inserm.fr/
  4. https://www.suedtirolnews.it/chronik/nobelpreistraeger-sagt-coronavirus-entstand-im-labor
  5. https://www.labor-limbach.de/aktuelles/detail/getarticle/News/detail/neuartiges-coronavirus-2019-ncov-wuhan/
  6. http://german.china.org.cn/txt/2017-03/01/content_40381476.htm
  7. https://www.washingtontimes.com/news/2020/jan/26/coronavirus-link-to-china-biowarfare-program-possi/
  8. https://www.derstandard.de/story/2000113854688/chinesische-biowaffe-coronavirus-sorgt-fuer-verschwoerungstheorien-im-netz
  9. https://cn.ambafrance.org/Voyage-officiel-du-Premier-Ministre-en-Chine-visite-du

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:     sleepingpanda/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

31 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Frankreich plante P4 Hochsicherheitslabor in Wuhan

  1. Mein Beitrag ist keine US-Propaganda.

    Es handelt sich um eindeutige Fakten. Es ist ein Bericht, wie China durch Frankreich zum ersten P4 Hochsicherheitslabor in Asien kommt und wie China seinen Projektpartner Frankreich in Wuhan nun fallen lässt. Die gemeinsam vereinbarten Zusagen werden von CHINA nicht eingehalten, das chinesische Militär hat jetzt das sagen im P 4 Labor.

    Viele Magazine und Zeitungen in Frankreich berichten über dieses chinesische Fehlverhalten und über die baulichen Mängel im chinesischen "Hochsicherheitslabor" in Wuhan. Offenbar gibt es nicht nur bei Medien Verwechslungen dieses neuen P 4 Labores in Wuhan mit den Tätigkeiten der anderen drei chinesischen Labore, welche mit ausländischen Forschungsinstituten gelegentlich zusammenarbeiten und sich regelmäßig austauschen.

  2. Man man warum muss ein Beitrag von solch einem Thema hier veröffentlicht werden… Klar kritisch oder anders denkend ja warum nicht?
    jedoch stört mich daran wie dilettant das ganze zu dem Ergebnis kommt das China verantwortlich ist… Alles was wir wissen ist alles Böse kommt aus USA…. Massenvernichtungswaffen Lügen Komplotte 9/11 und all die Kriege die USA verursacht haben werden nie in Betracht gezogen… Hr. Esser sorry aber ihre Meinung ist nicht anders als MSm und sehr fragwürdig… Warum muss man immer den Eindruck machen als gäbe es einen Verantwortlichen wie zb In dem Fall… Logik scheint nicht ihre Beste Leistung zu sein aber man darf ja hier alles sagen… Nein falsches sollte man nicht verbreiten.
    Ich schätze Ken seit Fritz Jahren und Weiss was er alles geleistet hat aber diesmal ist es bedauerlich solch einen Humbug eine Plattform zu geben… Muss man sich auch über Ken Fm Gedanken machen?

    • Ich denke auch, dass gerade KenFM auf keinen Fall eine Plattform für US Propaganda gegen China bieten darf. Über dieses Thema darf man nicht so naiv berichten. Die USA haben zu keinem Zeitpunkt abgestritten, dass sie die Biowaffenforschung mit Frau Zhengli Shi finanziert haben im Zeitraum 2014-2019, mit min.7 Millionen Dollar, aus US Steuergeldern: https://www.newsweek.com/dr-fauci-backed-controversial-wuhan-lab-millions-us-dollars-risky-coronavirus-research-1500741. Trump hat es zuerst auf Obama geschoben.
      Ich bin Biologin und kann jedem nur empfehlen, diese Veröffentlichung zu lesen, auch wenn der Text schwierig zu verstehen ist: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4797993/pdf/41591_2015_Article_BFnm3985.pdf
      Bei diesem SARS-Biowaffenprojekt handelt es sich um ein US-Chinesisches Gemeinschaftsprojekt zwischen der Univ. of North Carolina und Wuhan.
      Bei der ersten Veröffentlichung wurde die Finanzierung von Frau Zhengli-Li Shi durch das US Militär nicht erwähnt, erst 6 Monate später. Warum?
      Im Jahr 2016/17 wurde für dieses SARS-CoV bereits durch die Firma Gilead Sciences in den USA in Kooperation mit der Arbeitsgruppe an der Univ. of North Carolina das Medikament "Remdesivir" entwickelt, damals noch unter dem Namen "GS-5734".
      Die Amerikaner stellen sich seit Wochen die Frage, warum das teuere Remdesivir bevorzugt verwendet wird statt günstigere Alternativen. Offensichtlich war der Verkauf dieses Medikamentes beabsichtigt.
      Sowohl die Arbeitsgruppe an der Univ. of North Carolina als auch die Gruppe von Zhengli Shi in Wuhan veröffentlichten gleichzeitig am 21.Januar bzw. 20. Januar jeweils eine Publikation über das "neue" SARS-CoV2. Besonders die Veröffentlichung aus Wuhan fällt extrem lang aus, diese Arbeit konnte in nur einigen Tagen gar nicht gemacht werden. Im Normalfall brauchen Wissenschaftler min. 1 bis 1,5 Jahre dafür. Nur das Schreiben und Korrigieren des Manuskripts hätte mehr als einen Monat gedauert. Angeblich wurde die Arbeit aber in weniger als 3 Wochen nicht nur durchgeführt, sondern die Veröffentlichung auch geschrieben und von den zahlreichen Autoren korrigiert. So etwas ist NICHT glaubwürdig: https://www.nature.com/articles/s41586-020-2012-7.pdf
      Die Zeitgleiche Veröffentlichung eines Kommentars zu Thema aus der Univ. of North Carolina zeigt für mich, dass diese beiden Gruppen sich abgesprochen haben, wer was wann über das Thema schreibt: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7077245/pdf/viruses-12-00135.pdf

      Das chimere Virus wurde in den USA gemacht, nicht in Wuhan: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4797993/pdf/41591_2015_Article_BFnm3985.pdf
      Es ist aber möglich, dass das chimere Virus später in Wuhan an Affen getestet wurde und deswegen aus der Univ. of North Carolina nach Wuhan gebracht wurde.

      Bevor man einen Laborunfall vermutet, sollte man sich EVENT 201 noch einmal anschauen. Einige Tage später kam dieses Virus "zufällig" aus einem Labor raus. Wirklich? Ist Bill Gates so ein begabter Hellseher, oder wurde er vom CIA lange vorher über das Projekt informiert?

      Wenn man 9-11 anschaut, fällt nicht nur auf, dass dieses Datum mit Absicht gewählt wurde, siehe Notrufnummer der USA, sondern auch, dass die USA wohl schon mal eine Kooperation mit "Feind" durchgeführt haben.

      Während wir noch naiv dachten, dass die USA und China einander bekämpfen planten sie schon seit Jahren einen gemeinsamen Angriff auf die Menschheit.

      Warum? Um die Überwachung der Menschen einen großen Schritt voranzubringen?

    • Liebe Kinga ich habe vor dem Covid Ereignis viele Stellen recherchiert wo man deutlich erkennen kann das viel mehr dahinter steckt als wir jetzt haben und alles führt darauf hinaus, dass böse Menschen und Mächte dahinter stecken in erster Linie aus den USA ausgehend. Es gibt viele verlässliche Quellen man muß nur richtig im Kaninchenbau zu graben. Gott sei Dank gibt viele Menschen und Wissenschaftler die sich äußern über die Mächte unter anderem natürlich KenFm.
      Mich wundert es nicht das es immer weniger souveräne Staaten gibt die sich gegen die Masse an Einflußnahme und Petro Dollar Militär und Pharma Konzere wehren können sogar die Green Movement also alle Konzerne gehen gemeinsam mit ihrer Mono Strategie vor.
      Das erschreckende daran ist das alle sogar viele Menschen nicht aufwachen geschweige denn ihren Verstand nutzen und im Unterbewusstsein mit dem Strom mitmachen.
      Das ganze führt zu solchen Maßnahmen die dann spätere Generationen beeinflussen und da muss man sich fragen warum wir alle nichts dagegen getan haben. Mein Gewissen kann es nicht nachvollziehen.
      Meiner Meinung nach sollten alle wie KenFm Bodo Schiffmann und wie sie sich nennen zusammen tun damit die einzelnen Tröpfchen zu einem unstoppbaren Strom entwickeln und gemeinsam an einem Ziel arbeiten.
      Ich habe das Gefühl sie kennen sich alle aber sind nicht vernetzt oder arbeiten parallel an der selben Sache.
      United gegen die bösen Gegner und Mächte.
      Also die Hoffnung stirbt zuletzt.
      Liebe Grüße aus Dänemark

    • KINGA:

      "Bei diesem SARS-Biowaffenprojekt handelt es sich um ein US-Chinesisches Gemeinschafts-projekt zwischen der Univ. of North Carolina und Wuhan", schreiben SIE.

      Also die USA und China haben ein gemeinsames Biowaffen-Projekt und verstoßen zusammen gegen die unterzeichnete Biowaffen-Konvention. Und die USA finanzieren das auch noch, ausgerechnet in China. Eine Biowaffen-Produktion der USA in China ??!? Wirklich toll.

      Entschuldigen Sie, aber es gibt hier von mir nur diesen Kommentar für SIE:

      Mann oh Mann, was für Drogen oder Tabletten nehmen SIE denn ??

  3. "Merz, Höcke, Gates oder Esser",,hä?

    Die USA sind nicht der Hauptfeind. Wer sind schon DIE USA?

    Und in DEM China gibt es nur Gute(s)?

    Wenn es der Autor ein Ex-Maoist, wie Sie behaupten, was sind dann Sie? Ein EX-, Post, Pseudo-xyz?

    Das was in USA als Machtelite verdammenswert ist, agiert als globale Kabbale und diese hat Strukturen und Verbündete weltweit.

    Auch in China, Iran, Nordkorea, Saudi, Libanon, selbst unter den Palestinensern sind doch 100% pro solche Strukturen gelegt.

    Was soll dieser dumpfsinnige Verteidigungsreflex vom dem oder jenem Land?

    Ich würde für niemanden und nichts meine Hand ins Feuer legen, dafür mussten rein projektionstechnisch schon zu viele Schindmähren direkt vor der Apotheke übergeben.

    Mann, Mann, Mann.

  4. Im Allgemeinen:
    Kontroverser Artikel.Aber letztendlich stellt sich die Frage inwieweit es noch zu verantworten ist das überhaupt Biowaffen hergestellt werden.Das ist doch der Kernpunkt dieses Krisenchaos – die Gefährlichkeit eines Virus.Wie kann es da sein,daß man noch auf künstlichem Wege welche herstellt?
    Das ist ein handfestes politisches und rechtliches Argument.
    Welche Regierung dieser Welt will sich nach diesem destruktiven Fiasko noch ernsthaft hinstellen und Biowaffenlabors rechtfertigen?

    International werden sich Politiker diese Frage stellen lassen müssen.
    Im Speziellen:
    Hey Ken :)….in bin mir ziemlich sicher daß du schon nach Part 2 der Coronashow Ausschau hälst(ich tu's)…sprich was die Machtnasen eventuell gerne nachschieben wollen(witzigigerweise ist der Kai"Ignorance Meditation"Stut Beitrag super getimt, der den Impetus eines wieauchimmer-woherauchimmer Megavirus eindampft).
    Denn die Frage ist ja – werden "die" nachlegen und wie werden die nachlegen.
    Hier ist letztendlich die Justiz gefragt.Und zwar Jetzt.Weil natürlich international sich Regierungen bereits ethisch wie rechtlich auf sehr dünnem Eis bewegen…weil sie mit dieses bö-bö-böse Virusphantom in die Geburt gebracht haben.

    Die Konsequenz:Alle Biowaffenlabors sofort ins Lockdown zu befördern(bzw. mit denen fängt man mal an…)…und dieses Thema gehört sofort auf die Tagesagenda der interntionalen Politik.Das kann frau/mann gut öffentlich thematisieren(ich schick den deutschen Parteien seit geraumer Zeit hollywoodsche DramaAppell Mails 😀 )
    Soweit zum zweiten Akt.Also die Frage ist natürlich NICHT wie schützen wir uns vor dem nächsten Kamel-Kokosnuss-Dumpfbackenvirus….sondern wie verschrotten wir schnellstmöglich unnütze Virenlaboratorien(und noch so einiges mehr)….als Gesetzeserlaß.
    Wünsch dir/euch ergiebege Meditationen 🙂

  5. Auf jeden Fall ein interessanter Artikel.
    Herrschaftswissen wäre so gut.

    Das sagt China dazu :

    http://de.china-embassy.org/det/

    Zitat Anfang :

    Mythos Nr. 2: Das SARS-CoV-2 ist durch einen Unfall dem Labor des Wuhan Institute of Virology (WIV) entwichen.
    Fakt: Das WIV hat mit dem Ursprung des SARS-CoV-2 nichts zu tun.
    l Das Nationale Labor für Biologische Sicherheit des WIV hat die biologische Schutzstufe 4 (BSL-4, vergleichbar mit dem Hochsicherheitslabor S4 des Robert Koch Instituts in Berlin), das für den Umgang mit den tödlichsten Krankheitserregern der Welt zertifiziert ist. Das Labor befindet sich etwa 30 Kilometer vom Stadtzentrum Wuhans entfernt. Aus dem Hochsicherheitslabor kann nichts nach außen dringen, was nicht nach außen dringen darf.
    l Herr Yuan Zhiming, stellv. Direktor des WIV und Leiter des Labors, stellte am 18. April 2020 im Interview mit CGTN klar, das SARS-CoV-2 sei auf keinen Fall aus dem WIV gekommen. Vor der Übergabe der ersten Proben von Covid-19-Patienten am 30. Dezember 2019 gab es kein SARS-CoV-2 im Labor. Bisher sei auch niemand im WIV mit SARS-CoV-2 infiziert worden. Herr Yuan sagte, es sei verständlich, dass sein Labor in Wuhan bei den Leuten Assoziationen wecke. Aber es sei schlimm, wenn einige versuchen, die Menschen absichtlich in die Irre zu führen. Die Behauptung, dass SARS-CoV-2 aus dem WIV stammen könnte, ist rein spekulativ. Das Interview kann hier angesehen werden: https://news.cgtn.com/news/2020-04-21/CGTN-Exclusive-Where-was-the-coronavirus-from–PSnZAjM98Y/index.html
    l Dr. Peter Daszak ist Präsident der EcoHealth Alliance, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in New York. Er untersucht weltweit neu auftretende Infektionskrankheiten und arbeitet seit 15 Jahren mit dem WIV zusammen. In einem Interview mit „DemocracyNow" am 16. April 2020 sagte Herr Dr. Daszak: „Die Vorstellung, dass dieses Virus aus einem Labor entwichen ist, ist reiner Unsinn. Es gab im Labor des WIV kein kultiviertes Virus, das irgendetwas mit dem SARS-CoV-2 zu tun hatte. Es ist also einfach nicht möglich."   https://www.democracynow.org/2020/4/16/peter_daszak_coronavirus

    l Die Verschwörungstheorie über das Entweichen von Covid-19 aus dem WIV sei eine gezielt eingesetzte Desinformationswaffe der Trump-Administration, schreiben die US-Journalisten Max Blumenthal und Ajit Singh in einem ausführlichen Artikel. Die Dimension dieser gezielten Desinformationskampagne sei der über angebliche irakische Massenvernichtungswaffen im Irak vergleichbar, die nie gefunden wurden, aber den Vorwand für den US-amerikanischen Einmarsch in das Land lieferte. https://thegrayzone.com/2020/04/20/trump-media-chinese-lab-coronavirus-conspiracy/amp/?__twitter_impression=true

    Zitat Ende

    https://de.wikipedia.org/wiki/Biowaffenkonvention

    Ein auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen angenommener völkerrechtlicher Vertrag der der die Herstellung und die Verbreitung von biologischen Waffen verhindern soll.
    Wichtig.
    Jede Regierung die dagegen verstößt müsste eigentlich vor Gericht…
    Ob Donald Trump alle seine Labore von der WHO abnehmen lässt ist allerdings fraglich.
    Wer wann wo angefangen hat Biowaffen zu erforschen ist auch interessant.
    Es reicht ja vielleicht manchmal die Erkenntnisse der Virologie zu missbrauchen.

    China ohne Beweise total zu bashen hat mit im Zweifel für den Angeklagten nichts zu tun.
    Die Forderung nach Komplettentschuldung von Seiten der USA stinkt.

  6. Selten so einen Unsinn hier gelesen. Mein Favorit: "Das Labor ist immer noch nicht von der WHO zertifiziert…"
    ääähmmm… die gleiche WHO die uns jetzt alle impfen will obwohl es nichts nutzt und diese "Pandemie" auch schon lange vorbei ist?
    Der Chinese an sich ist nun mal echt böse…achso, der Russe natürlich auch.
    Herr Esser, nehmen Sie bitte die gelbe Brille ab und versuchen Sie es nochmal!

  7. Herr Esser – Putin soll sich zu den Massenvernichtungswaffen im Irak geäußert haben:
    „Wenn ich anstelle der Amerikaner wäre, hätte ich welche gefunden.“

    Ich münze es mal auf China:
    Wenn China die Welt mit einem biochemischen Kampfmittel vernichten oder wenigstens so weit dezimieren und schwächen wollen würde, dass es die Weltherrschaft übernehmen könnte – dann würde die das einfach tun.

    Wie naive sind Sie eigentlich (und für wie dumm halten Sie das Publikum von KenFM.de), meinen Sie wirklich die Chinesen versaun so etwas und warten dann ab, bis sie "bestraft" werden?

    Wenn der Leiter des kanadischen P4 Labors Francis Plumer mit 67 Jahren plötzlich zusammen bricht und verstirbt – dann würde ich zu 80 % erst einmal davon ausgehen, dass er als Kanadier verstopfte Venen und Arterien hatte, voll mit Cholesterinablagerungen war…

    Bingo: https://www.bbc.com/news/world-us-canada-51317386

    The researcher died while in Kenya to celebrate the 40th anniversary of a research collaboration between the University of Manitoba and University of Nairobi, reportedly of a heart attack.
    und weiter heißt es…
    Just over a year ago, Dr Plummer had chosen to participate in a surgical trial for experimental brain surgery to treat his alcoholism and had spoken about the positive results.

    The procedure, called deep brain stimulation (DBS), was being conducted in North America for the first time for otherwise untreatable alcohol addiction at Toronto's Sunnybrook Hospital.

    Can a brain implant help treat alcohol abuse?
    HIV drugs give couples 'ray of hope'

    Dr Plummer said the surgery had given him a new lease on life after a series of health problems had forced him to confront his battle with alcohol addiction.

    Fazit: verstopfte Venen und Arterien mit Cholesterin, eine Hirnoperation, wegen einer Reihe von Gesundheitsproblemen aufgrund Alkoholmißbrauchs…

    Aber Nein, das war unter Garantie ein chinesischer Spion und Auftragskiller, der Herrn Plumer umbrachte…. kann ich auch einen Zug von dem Zeug haben, dass sie rauchen?

    • Germane:

      Sie sollten sich mal eine neue Brille kaufen. Wo steht in meinem Beitrag, dass ein chinesischer Spion oder Auftragskiller Herrn Plummer umgebracht hat ??

      Wo ?

      Also entspringt das Ihrer Fantasie. Da muss ich mich fragen was nehmen SIE denn für Drogen, wenn SIE hier so einen unverschämten Unsinn und Fakes verzapfen ?

  8. Irgendwie habe ich den Verdacht, dass hier Gerüchte fabriziert werden, um einen Grund zu erfinden wieder mal Chinabashing zu betrieben. Diese Gerüchte können dann von den USA benutzt werden um weitere (Straf)Maßnahmen gegen China zu rechtfertigen.

    Auf einer anderen Webseite habe ich gelesen, dass die Übereinstimmung der Gensequenzen von Corona mit HIV absolut minimal sind und daher auch zufällig sein können. Wenn ich in einem Buch ein Wort lese, das auch in einem anderen Buch steht, dann kann ich daraus ja auch nicht herleiten, dass das Buch abgeschrieben wurde. Es ist eben Zufall.

    • Vielleicht ist das ja nicht China-Bashing. Wer oder was ist denn China?

      Es ist doch China kein monolithischer Gutmenschenblock und die Idee, dass es in Russland, Iran, China, Libanon und was sonst noch alles zum linken Schutzreflex gehört keine dunklen, mit dem globalen deep state verbundenen Strukturen gibt, keine Korruption von Moral, die gegen die Interessen der eigenen Völker und der Menschen insgesamt agiert, das halte ich für inazeptabel naiv, erkenntnishemmend und gemeingefährlich.

  9. Da kommt Herr K.B. Esser und KenFm in den ersten 5 Kommentaren (ab19.00) ja schön ihr Fett weg. Somit sehe ich mich genötigt ohne Fachwissen doch mein Senf beizusteuern mit einer Aussage vom Virologen Dr.Alan Cantwell, welcher durch 107
    Experiment-Verweise belegt, daß sowohl in medizinischen als auch in militärischen Labors die genetische Manipulation von Coronaviren seit 1987 stattfindet. Zitat:"Ich habe schnell herausgefunden, dass Wissenschaftler seit über einem Jahrzehnt
    tierische und menschliche Coronaviren gentechnisch verändert haben, um krankheitserzeugende mutierte und rekombinante Viren herzustellen. Diese unbeaufsichtigte Forschung produziert gefährliche künstliche Viren, von denen viele ein Potenzial als Biowaffe haben".
    Eine Expertenananlyse des Virologen Dr. James Lyonsweiler zeigt , daß ein einziges Fragment in der Gensequenz des Virus nur
    im Labor eingefügt worden sein kann.
    Es gibt in Wuhan noch ein weiteres , mit Viren arbeitendes Labor: Die vom amerikanischen Milliardär G.Soros finanzierte
    WuXi PharmaTech Inc. and so on. freundlichst
    www.kla.tv/covid19

    • Ich denke hier zweifelt niemand daran, dass auch in China, wie in allen Ländern, die es sich leisten können, an Biowaffen geforscht wird. Mag sein, dass auch an Corona-Viren geforscht wird, obwohl sich da andere Viren ja vermutlich viel besser eignen, da diese bereits sehr gefährlich von Natur aus sind. Aber ich bin kein Virologe. Wenn es aber wirklich eindeutig erwiesen wäre, dass den Chinesen so etwas "entkommen" ist, dann hätten die westlichen Medien Bilder über Bilder, Sondersendungen, Talkrunden usw. ohne Ende davon. Das Gegenteil ist der Fall. Stattdessen hat sich herausgestellt, dass kurz vorher der Westen genau das als Übung im Grunde vorausgesagt hat und ein Bill Gates hat kurz vorher in Firmen investiert, die jetzt ins Rampenlicht treten. Meines Wissens ist Gates kein Chinese. Meiner Meinung nach ist es vielmehr so, dass die globale Elite oder Teile davon, das alles inszenieren. Die wissen doch, dass jedes Jahr von China aus neue Viren kommen. Viren verändern sich nun einmal ständig. Die WHO ist eindeutig ein Werkzeug dieser Superreichen. Wer da gegen Wen agiert, weiß ich nicht auf alle Fälle, sind die sich immer gegen uns einig. Und die Reduzierung der Menschheit auf 0,5 Mrd Menschen ist eben leider keine Verschwörungstheorie, sondern der Traum dieser Bestien und gelebte Realität. Wenn Gates wirklich Anhänger des T. R.Malthus ist, der gesagt hat "„Ein Mensch, sagte er, der in einer schon okkupierten Welt geboren wird, wenn seine Familie nicht die Mittel hat, ihn zu ernähren oder wenn die Gesellschaft seine Arbeit nicht nötig hat, dieser Mensch hat nicht das mindeste Recht, irgend einen Teil von Nahrung zu verlangen, und er ist wirklich zu viel auf der Erde. Bei dem großen Gastmahle der Natur ist durchaus kein Gedecke für ihn gelegt. Die Natur gebietet ihm abzutreten, und sie säumt nicht, selbst diesen Befehl zur Ausführung zu bringen.“, dann wird auch klar, dass er statt die an Hunger leidende Bevölkerung zu ernähren, lieber auf Impfungen setzt. Damit gibt er sich bei der desinteressierten westlichen Bevölkerung den Anschein eines Wohltäters und vollendet gleichzeitig den Traum der elitären Bestien, die Menschheit zu reduzieren. Die fühlen sich als Götter, die bestimmt sind, sich und Ihresgleichen von dem nutzlosen Pöbel zu befreien. Das erklärt auch, dass die Ernährung durch Gifte und Genmanipulation immer schädlicher wird und immer mehr Menschen an Krebs und anderen Krankheiten früh sterben. Wenn nun noch regelmäßig krebserregende Nanopartikel mit Virenteilen in den Körper gespritzt werden, vielleicht noch versetzt mit Schwangerschaftshormonen oder anderer Sterilitätserzeuger, ist das Werk vermutlich in 2 oder 3 Generationen endlich vollendet. Das was jetzt weltweit abläuft, zeigt doch ganz eindeutig, dass auch die Rivalitäten zwischen den Staaten ein Schauspiel fürs Volk sind. Wie könnte es sonst sein, dass China, Rußland, Iran usw. alle den gleichen Irrsinn mitmachen. Der technische Fortschritt ist so weit, dass die Masse der Menschen für das Wohl der globalen elitären Bestien nicht mehr gebraucht wird. Wir haben sie reich werden lassen, damit sie uns nun vernichten. Das ist die ganze Schwarmintelligenz. Und die meisten von uns schwenken immer noch Fähnchen, wenn sich einer der Bestien mal dem Volk zeigt. Die Dummheit und Denkfaulheit und Gutgläubigkeit ist unser Untergang. Wir hätten unsere Kinder nie in deren Krippen, Kindergärten und Schulen geben dürfen und wir hätten selbst nie für sie arbeiten dürfen. Wir müssten sofort die Medien strickt meiden und die Handies wegwerfen, uns Bewaffnen und einen Generalstreik weltweit durchführen. Wenn wir aber die Polizei und Armee nicht auf unserer Seite haben, haben wir keine Chance. Und das wissen die, sie haben uns in der Hand und sie brauchen uns nicht mehr. Mit China oder Rußland hat das gar nichts zu tun.

  10. Herr Esser, ich fasse Ihren Artikel einmal zusammen: Sichere Labore gibt es nur im Westen. Die Chinesen waren immer schon schlampig, die guten US-Amerikaner haben die Franzosen rechtzeitig gewarnt aber die Franzosen waren wie immer eigensinnig. Der Chinese wars und hat ein Virus als Biowaffe gezüchtet, welches die militärisch völlig uninteressante Zielgruppe, über 80igjährige, wenn sie schon schlimme Vorerkrankungen haben, tötet. Hat denn Herr Prof. Drosten bestätigt, was Herr Montagnier im Fernseher gesagt hat? Und wie wir alle wissen, was im Fernseher kommt, muss wahr sein!!! Ich finde es sehr eigenartig, dass eine so alte Kultur, wie die Chinesische, nichts auf die Reihe bekommt aber trotzdem dem Westen das Fürchten lehrt. Die Chinesen können doch nur alles Kopieren, Klauen und Viruse verschlampen. Und nun haben die auch noch eine Biowaffe gezüchtet, die statt Kinder und Soldaten zu töten, uralte Menschen tötet. Das ist schon peinlich. Bloß gut, dass es die WHO und Bill Gates gibt, die uns nun retten. Eigenartig finde ich nur, dass nach diesem Foupax die deutsche Firma Biontech aus Mainz, die erst im September 2019 von Bill Gates 90 Millionen Euro erhalten hat, mit der chinesischen Firma Fosun Pharma zusammenarbeitet und diese Firma wird ebenfalls von Bill Gates gesponsert. Dass unser Retter, Bill Gates, mit dem Verursacher gemeinsame Sache macht, das ist schon sehr verwunderlich, wo die Chinesen doch so unzuverlässig sind.

    • Zitat: China arbeitet von der Weltgemeinschaft fast unbemerkt schon lange an einem eigenen Biowaffen-Programm und will dieses neue Labor des Virologischen Institutes der Universität Wuhan (WIV) für militärische Forschungszwecke mit nutzen. Jetzt haben die chinesischen Militärs mit Hilfe der Franzosen offenbar die ganze Welt mit Corona verseucht. Dieser einmalige Biowaffen-Unfall und die damit verbundenen weltweiten Wirtschaftsverluste sind der Grund, warum Donald Trump und die US-Regierung alles unternehmen Beweise über die „chinesische Corona-Seuche“ zu sichern. China soll nach der Krise für die Verbreitung seines in den USA genanntes „Wuhan-Virus“ haften. Im Weissen Haus wird schon über das Einfrieren von chinesischen Auslandsvermögen und chinesischen Firmenbeteiligungen nachgedacht. Die verantwortlichen Politiker und Militärs in China sollen vor ein internationales Tribunal gestellt und ihr Vermögen weltweit eingezogen werden, so Insider der Trump Administration."

      Ich lache mich krum…. fehlt nur noch so ein kleines Diplomatchen bei der UNO was ein kleines Fläschchen hochält, das weißen Pulver enthält und sagt: Ich halte hier die Beweise in der Hand, das China das Corona-Virus herstellt – ich forder alle Nato Staaten sofort auf, in China einzufallen um dieses Labor und die Diktatur in China zu säubern. Merkelchen wird diesmal, nicht wie damals der englische Premiere, aufspringen und schreien: Juchu, ich bin dabei, ich schicke die Bundeswehr… dann haun wir den Chinesen mal richtig eine hinter die Löffel. Und dann rufen sie den Nato-Sonderfall aus und alle Natostaaten schicken ihre Soldaten nach China.
      Blöd nur, meine Befürchtung, dass da dann schon die Wehrfähigen Männer und Frauen der 2 Milliarden Bevölkerung bereit stehen und geduldig warten. Während der Wartezeit spielen sie mit den Verbündeten Indien und Russland ein wenig Schach… Vietnam stellt eine kleine Anfrage an China ob sie sich vielleicht beteiligen dürfen, wenn es darum geht den amis mal so richtig eine einzuschenken, da wäre noch eine kleine Rechnung offen. Japan überlegt, ob sie Hroshima und Nagasaki nochmals ausgraben sollten? Kim aus Nordkorea geht unterdessen nochmal schnell zum Friseur, bevor er seine Kräfte ebenfalls mobilisiert – er schickt ein kurzes Telex noch an Trump mit der Inschrift: "Ähm, erwähnte ich schon, wir haben jetzt auch eine… habt ihr das nicht gewußt? Gruß Kim"
      (Sarkasmus aus)
      China ist kein heiliges Land, auf keinen Fall, so wie es kein Land auf dieser Welt ist – aber die sind unter Garantie auch nicht blöd, nicht unterbelichtet… und sie sind nicht so hilflos und klein, ökonomisch schon total geschwächt wie es der Irak war, als die Amis das zweite Mal da einmarschierten. China würde keine Papp-Panzer-Atrappen aufstellen…
      Aber wie der Vorreedner schon sagte, es kommt unter Garantie nicht so schlimm, wie haben ja Billi Gates, die WHO und Drosten – die retten uns schon.

    • In der ersten Veröffentlichung über dieses SARS-CoV aus dem Jahr 2015 steht auch, dass nur sehr wenige Mäuse daran gestorben sind: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4797993/pdf/41591_2015_Article_BFnm3985.pdf
      Eine Biowaffe muss nicht dafür dienen, die Menschheit auszurotten. Auch die Zerstörung der WTC in New York diente nicht dazu, möglichst viele Menschen zu töten. Viel mehr sollen die Menschen Angst bekommen und mit ihrer eigenen Überwachung einverstanden sein, um vor dem unsichtbaren Feind in Sicherheit zu sein. Wir vertrauen dadurch gerade jenen Menschen, die unsere Sicherheit am meisten bedrohen.

  11. Würden 'die Chinesen' wirklich ein nicht den internationalen Anforderungen an Sicherheit genügendes Labor in oder in der Nähe einer 11Mio. Einwohner zählenden Großstadt betreiben? Lieben die Menschen dort nicht auch ihre Kinder? Wenn das hier Geschriebene wirklich der Standpunkt des Herrn Esser ist, so muss ich mich wohl nach anderen Informationsquellen umsehen. Ich persönlich würde so einen Artikel auf meinem Blog nicht veröffentlichen, denn ich habe einen Ruf zu verlieren … . Schade für Ken!

    • Zwei Dinge sind mit dem Artikel bewiesen:
      1. Das Corona-Virus, in Zusammenhang mit dem Lockdown, weichen das Hirn auf – unwideruflich. Corona schädigt das Hirn.
      2. KenFM.de ist eine Plattform, wo jeder seine Meinung sagen darf – Ken Jebsen maßt sich nicht an, andersdenkende zu belehren, sie an der Veröffentlichung ihrer Meinung zu hindern – er vertraut dem Leser, dass dieser selbstständig seine Schlüsse zieht. D A S macht für mich die Seite lesenwert.
      PS.: Ich stöhne auch jedes Mal über den Schrott den ein Gellerman, Lenz oder Pohlmann teilweise von sich geben aber he, das ist ihre Meinung, ihr gutes Recht…. wie sagte Volker Psipers so schön: Toleranz kommt von tolerare – das bedeutet "aushalten". Und selbst diese Beiträge, die mir überhaupt nicht gefallen, befruchten doch mein Denken… indem ich mich aufrege und denke: Dem beweise ich jetzt aber das Gegenteil und schon belese ich mich wieder weiter 😉

  12. Der Westen hat kürzlich die Doktrin : China Böse
    ausgegeben .
    Sind im aktuellen Corona tatsächlich künstliche Sequenzen eingebaut,
    muss dazu selbstverständlich eine wissenschaftliche Analyse mit der konkreten Vorgangsweise und detaillierten Ergebnissen vorgelegt werden .

    • Wanderhirte: Dir fehlen technische Kenntnisse.

      Wenn eine Webseite nicht erreichbar ist, was hat das mit Google zu tun ?
      Google kann höchstens Suchergebnisse sperren.

      Ich habe heute auch bemwerkt, dass KenFM sehr langsam war. Jetzt ist es aber wieder normal.

  13. "Es klingt wie eine wilde Verschwörungstheorie"
    Und mehr Substanz kommt dann auch nicht mehr.
    Das Interview mit Shi Zhengli im "Scientific American" wird völlig irreführend zitiert und ist nicht verlinkt.
    Ihre Bedenken zerschlugen sich bereits Ende Dezember, als man die RNA des Virus mit den im Labor verwendeten Proben verglich. Das jetzt als "Beweis" heranzukarren, ist eine Absolute Frechheit.

    Übrig bleiben nur die Schlagwörter:
    China – Labor – Virus – Militär – geheim

    Mehr muss man wohl heute nicht mehr liefern.

    Mal sehen, ob sich Herr Esser noch einmal dazu äußern wird.

    • Hier weitere Links:

      https://www.cbc.ca/news/canada/manitoba/china-coronavirus-online-chatter-conspiracy-1.5442376

      https://www.cbc.ca/news/canada/manitoba/national-microbiology-lab-scientist-investigation-china-1.5307424

      https://www.cbc.ca/news/canada/manitoba/chinese-researcher-escorted-from-infectious-disease-lab-amid-rcmp-investigation-1.5211567

  14. Irre, völlig irre dieser Artikel!

    Herr Esser,
    ab heute haben die Friseurgeschäfte wieder geöffnet – vielleicht sollte man die Story dort anbringen…….und bitte nicht MNS vergessen, denn der Schaum, der da raus quillt ist überaus giftig!

    DE, FR, USA haben Biowaffenlabore und tauschen da Rezepte aus? Ja, klar…
    China muss die USA um Erlaubnis fragen um auch so etwas bauen zu dürfen?

    Auf welchem Planeten leben Sie eigentlich?

    P. S. Recherchieren Sie doch mal ob nicht der böse Putin den Chinesen geholfen hat….

Hinterlasse eine Antwort