STANDPUNKTE • Hongkong – Reiner westlicher Wahnsinn

Ein Standpunkt von Peter König.

Die Straflosigkeit, mit der die USA Hongkong angreifen, ist verrückt. Gleichzeitig oder noch wahnsinniger ist die Berichterstattung der westlichen Medien über das, was in Hongkong vor sich geht. Kein Wort darüber, wie die unglaubliche „prodemokratische“ Abstimmung bei den eher unwichtigen Bezirksratswahlen zustande kam. Von den 18 Bezirksräten gingen 452 von 479 Sitzen (71%) an „pro-demokratische“ Kandidaten.

Eine so extreme Anti-Peking-Abstimmung konnte nur durch massive westliche Propaganda zu einem Preis von Millionen von Dollar erreicht werden, die mit Algorithmen ausgerichtet war, die nach den Prinzipien der heute (scheinbar) nicht mehr existierenden Cambridge Analytica entwickelt wurden. Und das bei 70% der wahlberechtigten Wähler, die zur Wahl gehen.

Nichts von diesem praktisch nicht realistischen Ergebnis wurde vom Westen analysiert und berichtet. In Wirklichkeit ist die überwiegende Mehrheit der Hongkonger krank und müde von der westlich inspirierten Gewalt, ist aber sehr stolz darauf, chinesischer Bürger zu sein. Sie wurden von den Propagandisten darauf hingewiesen, dass die Wahl von Kandidaten für die „Demokratie“ der Weg zum Frieden sei. Und Frieden ist das, was jeder will. Schließlich haben sie, 1997 in China integriert, viel mehr Freiheit genossen als im britischen Kolonialismus, wo sie nicht einmal für ihre Bezirksräte stimmen durften.

Die Absurdität hört hier nicht auf. Der US-Kongress hat kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das es den USA ermöglichen würde, die „Demokratie“ und die Menschenrechte in Hongkong zu überwachen, den so genannten „Human Rights and Democracy Act“, mit dem Vorbehalt, Sanktionen zu verhängen, wenn Peking die von den USA auferlegten Regeln verletzen würde. Kannst du dir das vorstellen? Kann sich jemand diese allumfassende Arroganz vorstellen?

Der US-Kongress verabschiedet Gesetze zur Kontrolle eines anderen ausländischen Territoriums? Und der Westen geht mit. Es kann auch in Europa bald passieren, dass die USA vorschreiben, was souveräne Nationen tun dürfen und was nicht. Es ist bereits geschehen.

Die USA verbieten Europa, mit wem sie Geschäfte machen wollen – d.h. der Iran, wenn nicht, werden sie bestraft. Keine Kommentare. Es ist nur das neue Normal. Im Falle Hongkongs hat Peking protestiert, den US-Botschafter zweimal angerufen, um die Angelegenheit zu diskutieren – ohne Erfolg.

Es wird noch lächerlicher. Madame Michelle Bachelet, Hochkommissarin der UN-Menschenrechtskommission in Genf, hat in der Samstagsausgabe der South China Morning Post einen Artikel veröffentlicht, in dem sie eine umfassende, unabhängige und unparteiische Untersuchung des Verhaltens der Polizei bei Protesten im Rahmen vertrauensbildender Maßnahmen fordert. Die Erklärung an sich ergreift bereits Partei, da sie in keiner Weise auf die von außen inspirierte Gewalt von Demonstranten eingeht, die beispielsweise einen Universitätscampus nutzen, um Molotow-Bomben und andere Brandsätze zu bauen.

Die chinesische Regierung tadelte sofort den Artikel, in dem sie Frau Bachelet beschuldigte, weitere „radikale Gewalt“ anzufachen.

In einer Erklärung vom Sonntag hat Chen Yaou, Sprecher der ständigen Mission Chinas bei den Vereinten Nationen, einen vernichtenden Angriff auf einen so genannten „Fehlartikel“ von Michelle Bachelet gestartet. Chen betonte, dass China den Artikel von Bachelet „stark ablehnte“ und sagte, sie habe sich in die inneren Angelegenheiten Chinas eingemischt und würde die Demonstranten nur ermutigen, radikalere Gewalt anzuwenden. Herr Chen fügte hinzu:

„Die Demonstranten versuchten Chaos in der Sonderverwaltungsregion Hongkong zu schaffen, die Regierung HK SAR zu lähmen und die Verwaltungsmacht der Sonderverwaltungsregion Hongkong zu ergreifen, um das Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ außer Kraft zu setzen“.

Cheng sagte auch, dass seine Regierung voll hinter Frau Carrie Lam, Hongkongs Chief Executive, steht.

Trotz der überwältigenden prodemokratischen Abstimmung am 24. November 2019 dauern die Proteste an. Tausende gingen am Samstagnachmittag auf die Straße und versammelten sich vor dem Konsulat der Vereinigten Staaten in der Mitte, um „ihre Dankbarkeit auszudrücken“, dass sie den Hong Kong Human Rights and Democracy Act verabschiedet haben.

Sie schwenkten US-Flaggen, sangen das Star-Spangled Banner und bitten um mehr Unterstützung. Sie verpflichten sich, nicht loszulassen, bis alle ihre Forderungen erfüllt sind.

Im Wesentlichen wollen sie die völlige Unabhängigkeit von Peking und werden zu einer US-Kolonie. Sie sollten sich Puerto Rico ansehen, was es bedeutet, eine US-Kolonie zu sein, was Washington für seine Kolonien auf Lager hat. Oder sich näher mit ihrer eigenen Geschichte befassen, sie sollten sich ihre britische Kolonialgeschichte ansehen – und sich an ihren Zustand der Unterdrückung erinnern, an die fast null Rechte, die sie damals hatten.

Was bedeutet das alles für Hongkong? Zum Zeitpunkt der Übergabe des Vereinigten Königreichs an China im Jahr 1997 trug Hongkong rund 18% zum chinesischen BIP bei. Bereits vor Beginn der Proteste vor etwa 6 Monaten war sie auf nur noch 3% gesunken. In den letzten Monaten ist die Wirtschaftsleistung von Hongkong weiter gesunken, da wichtige Finanzinstitute Stabilität wollen und Hongkong deshalb in Richtung sicherere Standorte, d.h. Singapur, und sogar nach Shanghai, das sich schnell zur Finanzzentrale des Ostens entwickelt, verlassen.

Der eigentliche Zweck des 50-jährigen Sonderstatus Hongkongs, den das Vereinigte Königreich (und die USA) mit Peking ausgehandelt hat, bestand darin, dieses unregulierte östliche Finanzparadies für die oft illegalen und steuerhinterziehbaren Finanztransaktionen der westlichen Oligarchen am Leben zu erhalten, von denen die westlichen – britischen und US-amerikanischen – Bankiers und Finanziers die Hauptbegünstigten und Profiteure waren. Diese von den USA inspirierten gewalttätigen Proteste sollen die Regierung von Peking – die natürlich ein Flötenspiel ist – destabilisieren, obwohl sie in Wirklichkeit langsam Selbstmord begeht. Washington und London deaktivieren Hongkong seine west-serving Geldwäschekapazität.

Und wenn es wirklich auf die Höhe der intoleranten Kriminalität und Gewalt gegen die Mehrheit der HK-Bürger durch diese von außen inspirierte und finanzierte Unterbrechung der SAR ankommt, könnte Peking ihr in weniger als 24 Stunden ein Ende setzen. So einfach. Der Westen könnte nur gaffen, aber nichts sagen, denn er hat das volle Recht Pekings, Recht auf Wiederherstellung von Recht und Ordnung in seinen Territorien.

Nun, lassen Sie uns noch einmal auf die Arroganz der USA schauen, Gesetze zur Kontrolle eines fremden Territoriums zu erlassen. Könnte sich jemand das logische Gegenteil vorstellen? China verabschiedet Gesetze, um jede ausländische Einmischung in ihr Hoheitsgebiet mit der Androhung von Sanktionen zu verbieten. Dazu könnten vollständige Importverbote für bestimmte US-Güter, z.B. landwirtschaftliche Produkte, oder die Einstellung wichtiger Exporte in die USA (iPhones, Computer, andere in China hergestellte Produkte aus den USA) gehören, die bestimmten US-Bürgern die Einreise nach China verbieten – oder, Gott bewahre, den Bau einer Militärbasis in Venezuela und / oder Mexiko; Mexiko ist das jüngste lateinamerikanische Land, das von den USA für die linke Regierung belästigt wird.

Nur wenn Gleiche sich Gleichen gegenüber sehen, kann vielleicht, nur vielleicht, ein harmonisches und friedliches Zusammenleben erreicht werden. Dies gilt politisch ebenso wie wirtschaftlich – und in der Wirtschaft ist China der unausgesprochene Spitzenreiter mit einer starken und stabilen Währung, die durch ihre Wirtschaftsleistung und durch Gold gestützt wird, im Vergleich zu einer ganzen nicht nur US- amerikanischen, sondern westlichen Wirtschaft, die auf Fiat-Geld basiert.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: AndriiKoval / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

9 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Hongkong – Reiner westlicher Wahnsinn

  1. Wenn die Menschen von Hongkong das wollen, ist es okay. Wenn sie es nicht wollen nicht.
    Die Mehrheit der Krim Russen wollte zu Russland mittels Referendum zurück. Da heisst es Bruch des Völkerrechts und es folgen Wirtschaftssanktionen.
    Machte gestern in Hongkong einer der Demonstranten den Eindruck er wolle zu China gehören? Wenn Österreich Südtirol zurückwill, sagen, ja gut, die gehören ja dorthin.
    Wir kommen in Europa seit ewigen Zeiten nicht klar, geben aber unseren Senf dazu ab, was am Ende der Welt passiert.

    • Korrektur
      sagen dann alle, ja gut …

      Soll heissen – das ist Vergangenheit. Hongkong gehörte zu China und wird China evtl wieder gehören, was die Menschen offenbar nicht glücklich macht

  2. zu Corax

    Ich hätte mir die ganze Schreiberei zu Ihnen schenken können. Wer sich die Themen der Tagesschau von heute abend auf Tagesschau.de (ARD) ansieht, findet da alles über den Koalitionsstreit, alles von Augsburg bis Hongkong und Korea. Von dem, was sich in Osteuropa vor unserer Haustüre durch die NATO Osterweiterung abspielt und wohin es führen soll, – kein Wort.

    Wer bei Amazon.de im Suchfeld "Greta Thunberg" eingibt, bekommt eine interessante Liste.
    Nein, das ist kein Gewinn bringendes Geschäft, – das Demonstrieren.

  3. Nachtrag zu Corax:
    Sichtweisen aus dem europäischen Ausland – i.d.F. der Schweiz
    https://www.nzz.ch/feuilleton/wenn-die-buergniall-ferguson-der-wahre-grund-fuer-die-proteste-in-hongkonger-keine-ameisen-mehr-sein-wollen-warum-die-menschen-in-hongkong-wirklich-gegen-die-peking-rebellieren-ld.1524160

    Alle tun sich schwer die wahren Hintergründe für die Ist-Situation inHongkong beurteilen.
    Der Artikel listet auf, was die Hongkonger Bürger von ihrer Regierung gefordert haben.
    1. Sie wollen nicht an China ausgeliefert werden!! Die Punkte 2 – 5 sind auch nicht ohne.

  4. Mag sein, dass die Hongkong Aufstände ein von den USA finanzierter zweiter Maidan sind. (Beweise habe ich noch keine dafür gesehen) Mag sein, dass da ganz viele Strömungen zusammentreffen, die zu dieser Eskalation geführt haben. Aus der chinesischen Geschichte heraus wäre es unverständlich, wenn China nicht den Wunsch hätte sich Hongkong schnellstmöglich einzuverleiben, Taiwan (die abtrünnige Provinz) baldmöglichst, und die Rechnung mit den Japan auch baldmöglichst begleichen möchte. Aber ich mag mich irren.
    Dass die USA überall hineinpfuschen, in alle Länder, auf allen Kontinenten bis keiner mehr durchblickt ist Teil der Strategie des Imperiums. Teile und herrsche reicht nicht mehr. Verwirre solange bis die Leute keine Lust mehr haben, nichts mehr hören und sehen wollen und zu allem nur noch Ja und Amen sagen. Installiere zwei falsche Propheten, die Millionen Menschen gut finden und auf geht's in die Weltdiktatur. Fransziskus begeistert die Massen bei weitem nicht wie JP II.
    Wenn man Obama und Greta Thunberg hingegen so in trauter Eintracht sieht…… da fallen einem schon die Analysen der Nachspielerei der Bibel ein (wie sie W. Eggert so schön analysierte).

    • So, jetzt hast du, liebe(r) "Paula", wie gewohnt Greta Thunberg (optional CO2) untergebracht, obwohl sie mit dem Thema nichts zu tun hat, aber was soll man auch machen, wenn man vom Thema (auch von dem anderen) keinen Schimmer hat, aber einen aufgrund von zu viel nicht zu verarbeitender Information und Desinformation wirren Geist?

      Der Aufstand in Hongkong ist insofern natürlich kein zweiter Maidan, als die Gemengelage durchaus unterschiedlich ist, bei einigen Gemeinsamkeiten. Er ist auch nicht komplett von den USA finanziert, das war der Maidan auch nicht. Dass die USA ihn schon unterstützt haben, bevor er überhaupt begann, lässt sich anhand von zig Berichten, Bildern Videos etc. belegen (die Treffen im Vorfeld gingen bis in die höchste Ebene, nämlich zum Vizepräsidenten Pence). Vor allem sollte man sich aber, wenn man sich mit diesem Thema wirklich ernsthaft beschäftigen wollte, zunächst mit der Entstehungsgeschichte des National "Endowment for Democracy" (NED) auseinandersetzen. Wenn man diese verstanden hat, erschließt sich von ganz alleine, dass die USA IMMER verstrickt sind, nicht nur finanziell.

      China hat den "Wunsch, sich Hongkong einzuverleiben"? Gute Güte – Hongkong gehört zu China, ist denn nicht einmal das inzwischen endlich verstanden? Da gibt es nichts "einzuverleiben". Taiwan gehört nach chinesischem Verständnis ebenfalls zu China (und wird von den allermeisten Ländern nicht offiziell anerkannt, also gehört es auch für diese zu China, auch wenn sie es nicht so direkt formulieren mögen). Taiwan wäre aber überhaupt kein Problem – China erkennt den Status Quo seit Jahrzehnten an und hat keinerlei Anstalten gemacht, irgendetwas daran zu ändern – die haben unendlich viel Geduld und warten einfach ab, bis sich Taiwan freiwillig in deren Schoß begibt. Das Problem ist, dass der Westen, namentlich die USA versuchen, China über diese Flanken anzugreifen und zu destabilisieren. Es ist kein Zufall, dass z.B. dann auch die ARD ein paar Tage, nachdem die NATO China quasi zum Feind erklärt hat, mit einem Szenario aufwartet.

      "Was, wenn sich China Taiwan einverleibt?"
      https://www.tagesschau.de/ausland/weltspiegel-usa-schutzmacht-101.html

      Ein völlig schwachsinniges Szenario, aber es ist ja wohl klar, dass China nicht zuschauen wird, wenn sich die USA Taiwan quasi einverleiben (um dort z.B. Militärstützpunkte zu errichten oder einen "Raketenschild", natürlich nur zur "Verteidigung", etc.). DAS ist das eigentliche Szenario, um das es geht, und das ist doch nun wirklich nicht schwer zu begreifen.

    • Corax
      Wenn jemand auf diesem Portal eine andere Meinung hat, neigen einige Kommentatoren sehr dazu persönliche Angriffe zu fahren. Mir gefallen andere Meinungen auch nicht immer, sie deshalb aber als "wirren Geist" oder ähnl. zu bezeichnen, fiele mir nicht ein. Ich hätte die Militärs der USA als Besatzungsmacht am liebsten draußen aus Europa, denn sie sitzen ja nicht nur in Deutschland, sondern in mind. 7 weiteren europäischen Ländern. Wenn die Länder in Asien, die Ihrer Meinung nach zu China gehören und bei China sein wollten, warum sind sie es dann nicht? Warum pochen sie auf ihre Unabhängigkeit? Warum wollen sie nicht zu China? Warum werden sie nicht von allen Staaten anerkannt?
      Was Greta Thunberg und Obama in meinem Kommentar angeht, ging es um das Thema "Teile und herrsche", das nicht mehr genügt, sondern auch um das Thema "Verwirren", das eine allgemeine Politikmüdigkeit hervorrufen soll. Eine Frage kann ja jeder für sich selbst beantworten. Warum trifft Greta Thunberg Obama medienwirksam? Er ist nicht mehr der Präsident der USA! Warum tönt sie, sie wolle Trump nicht treffen? Kennt sie ihn? Hat er ihr persönlich etwas getan? Er ist der gewählte Präsident der USA. Wieso kann sie sich Kommentare zu Trump oder Obama erlauben, wo sie beide vermutlich nicht gut kennt? Ich hatte erstmals einen negativen Eindruck von Trump, als sein Tonband mit abwertenden Bemerkungen über Frauen öffentlich wurde. Politisch weiß ich eigentlich gar nicht, was er genau tut, außer "Hire und Fire" mit seinen Mitarbeitern, aber eines hat er (noch) nicht getan: Den Iran überfallen. Einen neuen Krieg angezettelt. Meine Meinung ist, Hillary Clinton wäre längst im Iran. Kurzum: Bei den USA ist klar zu sehen, was sie wollen! Imperium sein und Imperium bleiben!
      Bei China macht mich nur diese ganze Art stutzig, die alle so loben. Firmen und Häfen kaufen, die GF so belassen, man wolle ja nur das Know How für China. Um Containerschiffe anzulanden, brauche ich doch keinen Hafen kaufen. Das ist alles so merkwürdig und entspricht auch leider nicht immer der Wahrheit. Ein guter österreichischer Bekannter von mir hat Jahre für Chinesen an mehreren Firmenstützpunkten in Europa gearbeitet. Er hatte so die Nase voll von ihnen und ihrer "Hinterhältigkeit" wie er es nannte, dass er die letzten zwei Jahre sehr hohes Einkommen weggeworfen hat und noch Pensionsansprüche dazu. Was in Medien steht und in der Realität passiert, sind zwei Paar Schuhe. Die (gefühlte) Erlebensrealität der Chinesen in China, der Chinesen in Hongkong und der Chinesen in Taiwan kennen doch die meisten von uns gar nicht. Genauso wie wir die Erlebensrealität der Russen an der chinesischen Grenze nicht kennen. Hier gibt es eine Schilderung wie es angeblich sein soll. Ist es auch so?
      https://www.focus.de/politik/ausland/russland-die-chinesen-kommen_aid_144611.html
      Dass die USA über einen 3. Krieg für den Deutschland den Schuldigen spielen soll nach Russland hineinwollen, steht für mich außer Frage. Aber anläßlich solcher Artikel wie dem in Focus, muss man fragen, ob Russland zum Sandwich werden soll. Warum dürfen die Russen nicht in Ruhe in ihrem Land leben? Sie wollen doch freiwillig handeln mit ihren Rohstoffen. Warum immer Bashing, Abwertung oder Krieg, statt Kooperation?
      Diesselbe Frage stellt sich bei Greta Thunberg: Wieso ist sie darüber nicht informiert? Wieso ist sie über Chemtrails nicht informiert? Wieso ist sie über Desert Farming nicht informiert? Oder tut sie nur so? Oder tut ihre Familie viel dafür prominent zu sein? Ein Mensch mit Asperger-Syndrom ist oft hochintelligent, kann nur die Emotionen anderer meist nicht einordnen. Hier schwingt sich jemand auf, junge Menschen in Demonstrationen zu führen, der die Emotionen anderer gar nicht einschätzen kann. Hier wird eine 16-jährige vor die UNO eingeladen? Werden da wirklich Förderungen von 4000 Euro für ein Elektroauto, das rund 40000 kostet, angeboten und gleichzeitig sollen alle Bürger eine CO2 Steuer zahlen, auch die, die sich niemals ein 40000 Euro Auto leisten können oder in der Stadt mit öffent-lichen VKM fahren? Also hat der Autokäufer quasi für sein Sparbuch mit 40000 Euro 10% Zinsen vom Staat. Auf dem Sparbuch gibt es ja nichts. Das macht mich genauso nachdenklich, wie, wenn ein Staat wie China der Firmen und Häfen kauft in Europa und Afrika usw. , zudem Kredite vergibt, auf der anderen Seite Entwicklungshilfe von Deutschland bekommt und in 18 Jahren seine Militärausgaben von 50 Mill. US$ auf 250 Mill.US$ erhöht.
      (Russland beispielsweise pendelt seit 18 Jahren zwischen 60 und 80 Mill.US$ Militärausgaben herum. Frankreich hat Russland bei den Ausgaben überholt.)

      Ich behaupte nicht, dass Ihre Meinung oder die des Autors falsch ist. MIr fehlt einfach nur die nötige Skepsis gegenüber gewissen Leuten, gewissen Dingen, gewissen Staaten, die alle das Potential haben uns auszurotten.

      Zu ihrer Bemerkung: "Die haben unheimlich viel Geduld, bis sich Taiwan freiwillig in deren Schoß begibt"
      Ich habe früher geduldige Menschen bewundert und Ungeduldige abgelehnt. Ich bin mit mir selbst ungeduldig.
      Was hat es mir gebracht? Ich habe geduldige Menschen in meinem Leben gehabt, die mich zwischen 10 und 25 Jahren mit ihrer angeblich Freundschaft in ihrem Sinne manipuliert haben und ich habe es nicht gemerkt. Das war ein "böses" Erwachen. Ich schätze heute ungeduldige Menschen sehr. Sie sparen Dir das höchste Gut, Lebenszeit. Du merkst gleich, was sie wollen und kannst "Ja" oder "Nein" sagen. Wenn ein Geduldiger nicht ganz offen und ehrlich zu Dir ist, sondern seine Gedanken verbirgt, kannst Du blaue Wunder erleben. Das schätze ich an Ken Jebsen, wenn er wütend wird und auch an Professor Bontrup, wenn er wütend wird. Da weiß man doch, woran man ist.

    • Was heißt hongkong einverleiben? Hongkong ist ein Teil Chinas, auch wenn im Opium-Krieg das englische Imperium China gefügig machen wollte und Hongkong aus dieser Geschichte heraus einen Sonderstatus beibehielt. Es ist eine bemerkenswerte Verdrehung der Tatsachen wenn man sagt China will sich Hongkong einverleiben.

Hinterlasse eine Antwort